Projektmanagement. Aufwandsschätzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektmanagement. Aufwandsschätzung"

Transkript

1 Projektmanagement Aufwandsschätzung

2 Schätzung von Projektkosten Termin- und Kostenschätzung Zentrale Aufgabe der Planung, früh und möglichst gut Liefert für Termine (Zeit), Aufwand und (darauf basierend) Budget (Kosten) notwendige Angaben (Schätzwerte) Bildet Grundlage für einen Vertrag Schätzung für Software-Projekte Arbeitsaufwand in Personenmonaten oder Personenstunden Für eine Phase Für das gesamte Projekt Dafür benötigte Kalenderzeit Notwendige, vollständige Finanzmittel ( total cost ) Für Phasen, Rollen, Subcontracts Als Basis für Vergleiche (z. B. Eigenentwicklung) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 2

3 "total cost" - Aufwandsarten Personalaufwand Aufwand der Systementwickler Aufwand der beteiligten Fachbereiche Aufwand für externe Beteiligte Management-Aufwand Aufwand für extern zu beschaffende Systemteile (Subsysteme, Komponenten) Aufwand an technischer Infrastruktur für Hardware Software Netzwerke Sonstiger Aufwand (z. B. Material, Reisen, Schulungen,...) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 3

4 Warum schätzen? Erstellung einer Grundlage für Planung von Terminen und Meilensteinen Planung der notwendigen Ressourcen Entscheidungsbasis für Alternativen ( Lastenheft) Verträge Bessere Kundenbeziehung Daher: Schätzung eines Projektes so früh wie möglich! Spezifika in der SW-Entwicklung Personalaufwände sind meist die teuersten Aufwände Im Vordergrund steht die Schätzung des Personalaufwands in der Entwicklung, weniger von Schulung, Wartung,... Oft wird direkt die reine Entwicklung geschätzt, während Projektmanagement, Testen etc. durch einen Aufschlag berücksichtigt wird (z. B. Projektmanagement ca. 15 %) Wir betrachten hier nur Personalaufwände! Projektmanagement - Aufwandsschätzung 4

5 Aufwandsschätzung - nein Danke? Ausreden... Zeit, Kosten Über das Projekt ist noch zu wenig bekannt (auch seitens der Anwender) Erwartete Änderungshäufigkeit Hoher Innovationsgrad Vergleich mit anderen Projekten schwierig Abneigung gegen formalisierte Schätzverfahren Aufwandsschätzung? nein danke! Projektmanagement - Aufwandsschätzung 5

6 Probleme mit dem Schätzen (1) IT-Projekte sind oft einzigartig Wiederholbarkeit von Schätzungen? Schätzungen schon früh notwendig ( Vertrag, Pflichtenheft) Meist erste, unsichere, ungenaue Informationen über System vorhanden Schätzwerte sind ungenau Kosten und Termindruck auf das Schätzverfahren (Eingangsdatenerhebung, Schätzung, Validierung), welches Zeit und Aufwand erfordert Kosten sollten in einem angemessenen Rahmen bleiben Zielkonflikt hinsichtlich des Schätzverfahrens Prognosegenauigkeit Rasche Durchführbarkeit Geringer Bearbeitungsaufwand Projektmanagement - Aufwandsschätzung 6

7 Probleme mit dem Schätzen (2) Schätzungen sind von Natur aus ungenau daher: intensive Praxiserfahrung erforderlich (mehrere Projekte) wiederholtes Schätzen im Projekt an verschiedenen Messpunkten (typisch an Phasenübergängen) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 7

8 Probleme mit dem Schätzen (3) Erwartungshaltung des Auftraggebers Terminliche Vorstellungen (unrealistisch?) Eisberg-Syndrom Forderungen (Pflichtenheft) mit unbedachten Konsequenzen Überprüfbarkeit Wird nicht immer durchgeführt Schlechtes Projektmanagement kann Schätzung ad absurdum führen Einflussfaktoren: vielfältig und teils unbekannt! Komplexität des Projektes Methoden, Werkzeuge Prozesse und Organisation Definitionen ("Was ist eine LOC", "Was ist ein Personenmonat") Projektmanagement - Aufwandsschätzung 8

9 Anforderungen an Schätzverfahren (1) Ergebnisqualität Genauigkeit, Objektivität, Nachvollziehbarkeit Berücksichtigung adäquater Einflussfaktoren / Parameter Stabilität und Fehlerlokalisierung Bewertbarkeit: Umsetzung nicht bewerteter Kennzahlen wie Personenmonate in bewertbare Informationen (Echt-Zeit, Finanzen) Anpassbarkeit und Übertragbarkeit: für welche Prozesse und Organisationen kann das Modell genutzt werden? Effizienz und Anwendbarkeit schnelle Verfügbarkeit und leichte Erlernbarkeit adäquater Zeitaufwand der Durchführung Rechnerunterstützung (Durchführung, Aufbereitung der Ergebnisse, Aufbereitung der Daten aus der Projektkostendatenbank) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 9

10 Anforderungen an Schätzverfahren (2) Unterstützung für das Projektmanagement Frühzeitigkeit, z. B. für eine Projektbewertung Strukturierung Projekt und Schätzverfahren erlauben adäquate Strukturierung... und anschließende Zusammensetzung der Ergebnisse Wiederholbarkeit des Schätzverfahrens im Projektverlauf Sensitivitätsanalysen: Prüfung der Empfindlichkeit der Lösungen auf Änderungen der Parameter Bewertungen von Einflussfaktoren Schätzen ist nicht verhandeln! Projektmanagement - Aufwandsschätzung 10

11 Schätzkosten Eine gute Schätzung kann "teuer" werden Typische Größe: 1 3 % der Projektkosten Bei einem Projekt von 1 Mio. Euro ergeben sich Schätzkosten von Euro! Schätzkosten sollten daher Teil der Angebotskosten sein Typische Verteilung der Angebotskosten % Angebotsvorbereitung % Schätzung (hierbei Betrachtung der Lösung, die im Angebot erarbeitet wird) % Ausformulierung des Angebots Projektmanagement - Aufwandsschätzung 11

12 Feedback der Einflussfaktoren Eine "Schätzkultur" bedeutet das Aufstellen einer Datenbasis, die Aufwände (Zeit, Kosten) geeignet gewählten Einflussgrößen (z. B. LOCs, Anzahl Klassen) gegenüberstellt Eine solche Kultur muss eingeführt werden Änderungen in der Organisation Werkzeuge (Kosten-Datenbank) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 12

13 Einflussfaktoren Die Literatur kennt mehr als 100 Einflussgrößen, z. B. Produkt: Funktionelle und nicht-funktionelle Anforderungen, Art der Anwendung, Qualität und Stabilität der Anforderungen, spezielle Anforderungen (z. B. Zertifizierbarkeit, Sicherheit), Umfang der Dokumentation,... Prozess: gewähltes Prozessmodell (inkrementell, V-Modell,...) Projekt: Organisatorische Randbedingungen (bei Auftragnehmer und Auftraggeber), Softund Hardwareumgebung und Werkzeuge, Stabilität der Umwelt und der Hilfsmittel,... Personen: künftige Benutzer, Qualifikation der Mitarbeiter, Führungsstile, Projektmanagement - Aufwandsschätzung 13

14 Einflussfaktoren - Produkt Quantität: "Größe" eines Programms häufig Anzahl Programmzeilen (LOC) oder Anzahl Anweisungen aber: zu stark an der Codierung orientiert aber: wird manchen Paradigmen (z. B. Objektorientierung) nicht gerecht zweckmäßiger ist Orientierung an Art und Anzahl von Funktionen meist überproportionales Verhältnis von Quantität und Projektaufwand Komplexität qualitativ auf einer Kardinalskala beschrieben, z. B. "einfach", "mittel", "komplex" meist überproportionales Verhältnis von Komplexität und Projektaufwand Qualität Definition der Qualitätsmerkmale (Zuverlässigkeit, Wartbarkeit,...) Herstellung einer Beziehung zwischen Qualität und Projektaufwand Projektmanagement - Aufwandsschätzung 14

15 Einflussfaktoren Prozess u. Personen Personalqualität Annahme: Projektaufwand hängt stark von der Qualität des eingesetzten Personals ab Die Personalqualität der Projektmitarbeiter hängt ab von fachlicher Ausbildung Motivation Erfahrung Produktivität von Programmierern: starke Varianz (Faktor bis 1:20) Entwicklungsumgebung Annahme: Einsatz einer geeigneten Entwicklungsumgebung reduziert Projektaufwand erheblich Annahme: Intensiver Werkzeugeinsatz reduziert Projektaufwand Entwicklungsumgebung: wichtiger Einflussfaktor für Projektaufwand Projektmanagement - Aufwandsschätzung 15

16 Einflussfaktoren - Projektdauer Projektdauer = f (Anzahl der Projektmitarbeiter) Mit jedem zusätzlichen Projektmitarbeiter entsteht zusätzlicher Koordinationsaufwand Speed-Up (Grenznutzen) ist kleiner 1 "Brook's Law" Projektmanagement - Aufwandsschätzung 16

17 Verfahren im Überblick (1) Spezielle "Strategien" Parkinson's Law Arbeit beendet / ausgedehnt, bis verfügbare Zeit / Vorräte verbraucht praxisnah, realistisch und wenig hilfreich... Projekt kostet so viel, wie Arbeitskapazität vorhanden ist Beispiel: SW in 12 Monaten zu liefern, 5 Mitarbeiter verfügbar Aufwand wird auf 60 PM geschätzt, unabhängig davon, ob ggf. auch 50 gereicht hätten "Pricing to win" Kosten nach dem zur Verfügung stehenden Budget des AG geschätzt Anforderungen werden dem Budget angepasst Expertise Vergleich mit ähnlichen Projekten durch Experten, welcher Kosten schätzt Expertenwissen lässt sich schwer vermitteln und nachvollziehen Delphi Technik in Varianten Projektmanagement - Aufwandsschätzung 17

18 Verfahren im Überblick (2) Kennzahlenmethoden Ableitung von Kennzahlen aus früheren Entwicklungen zwecks Bewertung von Schätzgrößen für das geplante Projekt Multiplikatormethoden: Simple Verfahren mit "Kosten je Einheit" oft am Produkt orientierte Dekomposition in Teilaufgaben je Phase Zusammenfassung zu Gruppen Prozentsatzmethoden: Simple Verfahren oft phasenorientiert entsprechend Aufwandsverteilung (Durchschnitte aus ähnlichen Projekten) erfolgt Schätzung des Restaufwandes funktioniert frühestens (wenn überhaupt) nach Abschluss der Analysephase Projektmanagement - Aufwandsschätzung 18

19 Verfahren im Überblick (3) Algorithmische Methoden Bestimmung vieler Faktoren (Erfahrung der Mitarbeiter, verwendete Sprachen,...) und Verknüpfung durch mathematische Formel Formeln mit empirischen Strukturen und Konstanten Bestimmung mathematischer Modelle Parametrische Verfahren: COCOMO (LOC basiert), SLIM, PRICE Faktoren- oder Gewichtungsverfahren: IBM, Surböck Vergleichsmethoden Vergleich früherer Entwicklungen mit dem aktuellen Projekt Einsatz: speziell in sehr frühen Projektphasen für Grobschätzung Analogiemethoden: Cost-Database, Function-Point (viele Varianten) Relationsmethoden Projektmanagement - Aufwandsschätzung 19

20 Verfahren - Strategien Top-down Schätzung Aufwand für das gesamte Projekt schätzen aus allgemeiner Funktionalität und dessen Aufteilung auf Teilfunktionen Basis: logische Funktionen statt Komponenten, welche die Funktionalität implementieren Gefahr: Schätzung geht nicht genug auf wichtige Details ein Bottom-up Schätzung Aufwand für jede Komponente bestimmen Gesamtaufwand = Summe aller Teilaufwände Gefahr: Projektübergreifende Aktivitäten werden vergessen Projektmanagement - Aufwandsschätzung 20

21 Aufwandsschätzverfahren - Kommentare Es gibt nicht das optimale Verfahren Große Projekte bedürfen mehrerer unabhängiger Schätzungen Bei Divergenz der Schätzungen: fehlende Informationen einholen, formulieren, neu schätzen Annahme aller Verfahren und Strategien: Es gibt eine fixe und genügend genaue Anforderungsdefinition Aber praktisches Problem: oft ist Schätzung vor der detaillierten Erhebung der Anforderungen notwendig (wegen hoher Kosten der Schätzung selbst, Vertragsabwicklung,...) Praxis: oft Kosten fix anstelle der Anforderungen! Projektmanagement - Aufwandsschätzung 21

22 Expertenbefragungen Einzelschätzung Mehrfachbefragung Delphi-Methode Schätzklausur Projektmanagement - Aufwandsschätzung 22

23 Standard-Delphi-Methode Der Projektleiter erklärt den Experten das Projektvorhaben und übergibt je ein Formular, auf dem die einzelnen Aufgabenpakete angeführt sind. Jeder Experte füllt das Formular aus, Fragen werden lediglich mit dem Projektleiter besprochen. Analyse durch Projektleiter. Starke Abweichungen von Schätzwerten Kommentar auf neuem Formular. Das neue Formular wird erneut zur selbständigen Überarbeitung an die Experten gegeben. Abbruch Wiederhole 2 4 so lange, bis Ergebnisse genügend nahe beieinander, oder der Projektleiter die Ergebnisse akzeptiert. Der Durchschnittswert der letzten Überarbeitung der Ergebnisse aller Aufgabenpakete ist das finale Schätzergebnis. Projektmanagement - Aufwandsschätzung 23

24 Schätzklausur - Vorbereitung Vorbereitung Festlegung von... Größen der zu schätzenden Projektparameter (Aufwandsgröße, Jahresstundenanzahl, Art der Durchschnittsbildung,...) Definition der Projektumgebung (Programmiersystem, Testsystem, Werkzeuge,...) Protokollwesen der Schätzklausur (Sofortprotokoll, Dokumentation der Ergebnisse,...) Entwurf eines Schätzformulars (vorhandenes oder neues) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 24

25 Schätzklausur - Durchführung Durchführung Teilnehmer Moderator Projektleiter Experten (ca. zur Hälfte projektneutrale Personen) Ausgangspunkt Arbeitspakete Offene Schätzung mit Diskussion von Abweichungen Einigung durch Mittelwertbildung Projektmanagement - Aufwandsschätzung 25

26 Schätzklausur - Nachbereitung Nachbereitung Ziele Grobe Projektplanung Nachweis der Machbarkeit des Projekts Planung von Einsatzmitteln Personen Maschinen Geldmittel Risikobewertung Projektmanagement - Aufwandsschätzung 26

27 Formale Methoden - Prinzip Einflussgrößen Mengengerüst Aufwandsschätzmethode Aufwand Aufwand = f (Mengengerüst, Einflussgrößen) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 27

28 Vergleichsmethoden Daten abgeschlosser Projekte Daten des geplanten Projekts Erfahrungsdatenbank Daten der ähnlichen Projekte Kennzahlen Projektmanagement - Aufwandsschätzung 28

29 Analogieverfahren Besonders geeignet zu Beginn eines Projektes neues System besteht zu einem großen Teil aus existierenden Komponenten Analogien können zu ähnlichen Komponenten hergestellt werden Beachte: intensive Benutzung der Erfahrungsdaten eines Unternehmens (Cost Data Base) Die erfassten Daten sind außerhalb des betrachteten Entwicklungsumfeldes nur beschränkt brauchbar Klare Gliederung der Arbeitspakete für optimalen Einsatz des Verfahrens notwendig Projektmanagement - Aufwandsschätzung 29

30 Cost Data Base (1) Abstract Name, Beginn-, Ende-Datum, Fachgebiet des Projektes Aufgabenstellung (Neuentwicklung, Wartung) Arbeitspakete (Leistungsbeschreibung) Ergebnisse (Produktgröße) Anzahl der Anweisungen (Befehle, LoC) Anzahl A4-Seiten (je Projekt-, Produktdokumentation) Anzahl der Module, durchschnittliche Modulgröße Anzahl der Fehler (je Fehlerart) Aufwand Anzahl Personenmonate, Anzahl Mitarbeiter (je Qualifikation) Anzahl der Rechenstunden für die Entwicklung Verteilung der Personenmonate/Rechenstunden im Verlauf Aufwand pro Fehler (je Fehlerart und Bearbeitungsart) Projektmanagement - Aufwandsschätzung 30

31 Cost Data Base (2) Eingesetzte Hilfsmittel für Entwurf, Implementieren, Planen, Dokumentation Umgebungsbedingungen, Erkenntnisse Besonderheiten des technischen Lösungsweges, Betriebssystem Einflüsse durch Organisation, Rechenzentrum Schätzabweichungsanalyse und Dokumentation klare Kennzahlen, z. B. Kosten pro Personenmonat,... Einflussfaktoren: Bewertung nach vorgegebener Skala! Detaillierungsgrad der Anforderungen Komplexitätsgrad der Aufgabe Erfahrungsstand der Projektmitarbeiter geforderte Qualitätsmerkmale des Produktes Hilfsmitteleinsatz Projektmanagement - Aufwandsschätzung 31

32 Prozentsatzmethoden Prozentsatzmethode Keine eigenständige Schätzmethode Detaillierte Schätzung einer bestimmten Phase mit anderen Methoden Aufwand für übrige Phasen entspricht einem Anteil am Gesamtaufwand (abhängig von Art des Projekts) Aufwand bzw. Kosten Analyse 18 % Entwurf 19 % Implementierung 34 % Test 29 % Prozentsatzmethode nach Hewlett-Packard Projektmanagement - Aufwandsschätzung 32

33 Best Practices Mehrere Schätzverfahren, mehrere Schätzer (Personen) Schätzungen fallen besser aus, wenn Programmierer involviert; außerdem Motivation größer, die selbst gesetzten Ziele zu erreichen T. Capers Jones, Estimating Software Costs: Be accurate. Be conservative. Base the estimate on solid historical data. Include quality, since software quality affects schedules and costs. Include paper documents, since they can cost more than source code. Include effect of creeping requirements. Do not exaggerate the effects of tools, languages, or methods. Get below phases to activity-level cost estimates. Be prepared to defend the assumptions of your estimate. Projektmanagement - Aufwandsschätzung 33

34 Beobachtungen Oft werden Projekte, die ihren Schätzrahmen mit nicht mehr als 25 % überschreiten, als erfolgreich betrachtet. Randbedingung: Change Requests werden sauber eingespeist. Beobachtungen bei großen Projekten (Brooks, 1995) Estimation for the length of an activity, made and revised carefully every two weeks before the activity start, do not significantly change as the start time draws near, no matter how wrong they ultimately turn to be During the activity, overestimates of duration come steadily down as the activity proceeds Underestimates do not change significantly during the activity until about three weeks before the scheduled completion Produkte einsetzen Trend: Integration von Cost Estimation Funktionalität in Projekt Management Tools Projektmanagement - Aufwandsschätzung 34

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Aufwandsabschätzung (1)

Aufwandsabschätzung (1) Aufwandsabschätzung (1) Die Bank GuterKunde GmbH will ein Online- Banking umsetzen. Es soll all die Funktionen haben, die ein Standard-Online-Banking bietet. Wie lange brauchen Sie dafür? Einfache Frage,

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

Ihr Kunde ist es gewohnt zu warten? Mist Schon wieder zu spät! Aufwandsabschätzung von Projekten. Aufwandsabschätzung von Projekten

Ihr Kunde ist es gewohnt zu warten? Mist Schon wieder zu spät! Aufwandsabschätzung von Projekten. Aufwandsabschätzung von Projekten Mist Schon wieder zu spät! Aufwandsabschätzung von Projekten Frank Listing f.listing@microconsult.com 15.10.2015 1 Aufwandsabschätzung von Projekten Ihr Kunde ist es gewohnt zu warten? 15.10.2015 F 2 1

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Aufwandschätzung von IT-Projekten in der Praxis. Christian Zehe und Christian Hartmann

Aufwandschätzung von IT-Projekten in der Praxis. Christian Zehe und Christian Hartmann Aufwandschätzung von IT-Projekten in der Christian Zehe und Christian Hartmann Gliederung 1. Problematik der Aufwandschätzung 2. Grundlagen der Aufwandschätzung 3. Methoden der Aufwandschätzung Umfangbasierte

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 7.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 7 Slide 7.2 PLANEN UND SCHÄTZEN Development Methodologies Prof. Dr.

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Software- Qualitätsmanagement

Software- Qualitätsmanagement Software- Qualitätsmanagement Thomas Kugel Brandenburg, den 10.12.2002 Agenda Einleitung Was heißt Softwarequalitätssicherung und Test Die Rolle von Test und QS in Softwareprojekten Wie wird getestet Statische

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Vorlesung Software-Reengineering

Vorlesung Software-Reengineering Vorlesung Software-Reengineering Prof. Dr. Rainer Koschke Arbeitsgruppe Softwaretechnik Fachbereich Mathematik und Informatik Universität Bremen Wintersemester 2010/11 Überblick I Durchführung von Reengineering-Projekten

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

6. Programmentwicklung

6. Programmentwicklung 6. Programmentwicklung Fertigungsprozess Qualitativ hochwertige Software ist ein Industrieprodukt -> Methoden der Industrie übertragen auf der Herstellprozess -> Herstellprozess gliedert sich in Phasen

Mehr

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise T.A. Cook Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise Die Aufgabe Großstillstandsreparatur von 43 Prozeßanlagen TÜV / Reinigung / Katalysator-Service

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Klausurlösung Dr. H. Ehler, S. Wagner 2. Juli 2004 Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodelle (4

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1)

V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1) V. Aufwands- und Kostenschätzung (Teil 1) Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de SoftwEng (SS09) V.1-1 Inhalt Einführung Intuitive Schätzung Analogieschätzung Expertenschätzungen

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Untersuchung von Kostenanalyseverfahren bei der Softwareentwicklung

Untersuchung von Kostenanalyseverfahren bei der Softwareentwicklung Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Fachgebiet: Prozessinformatik Betreuer: Dipl. Inf. Detlef Streitferdt Hauptseminar Wintersemester 2002 / 2003 zum Thema Untersuchung

Mehr

Projektplanung. Dirk Jung

Projektplanung. Dirk Jung IT-Projektmanagement Projektplanung Projektphasen Projekte werden in Phasen eingeteilt, um das Projektziel auf Teilschritte herunter zu brechen. Führt zur Reduzierung der Komplexität Bietet die Möglichkeit

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Projektmanagement im Maschinen- und

Projektmanagement im Maschinen- und TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

Requirements Dokumentation

Requirements Dokumentation Software Engineering i - Requirements Dokumentation Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. Bemerkungen zu den Projektplänen Überraschendes Engagement Verständnis für das geplante Spiel Auftraggeber:

Mehr

Grundlagen Projektmanagement

Grundlagen Projektmanagement Projektgemeinsamkeiten Projekte sind zeitlich befristete Vorhaben. Der Zeitrahmen von Projekten kann vorab festgelegt werden, bez. er wird vom Auftraggeber vorgegeben. Konkrete Ziele werden für ein Projekt

Mehr

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Projektmanagement Projektdefinition Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Einmalige Innovative Aufgabenstellung mit relativ hohem Komplexitätsgrad und einem gewissen Umfang Erfordert interdisziplinäre Arbeit

Mehr

Migration der Formulardatenversorgung von ASF auf den FDVG

Migration der Formulardatenversorgung von ASF auf den FDVG Menschen beraten, Ideen realisieren. Migration der Formulardatenversorgung von ASF auf den FDVG Delta-Analyse: Ein sinnvoller erster Schritt zur Migrationsplanung Agenda Delta-Analyse: Ein sinnvoller erster

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Checkliste: Projektphasen

Checkliste: Projektphasen Checkliste: Projektphasen Phase Was ist zu tun? Bis wann? erl. Definition Kontrolle Planung Kontrolle Problemanalyse Potenzialanalyse Zielklärung Formulierung der Projektauftrags Grobplanung Durchführbarkeit

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 5 Teil 3 (02.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dozent: Dr. Harald Wehnes,

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung

Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Vorlesung Praktische Softwaretechnik Kapitel Projektplanung Prof. Dr. Bernd Hindel, method park Software AG Prof. Dr. Dirk Riehle, Prof. für Open-Source-Software, FAU PD Dr.-Ing. habil. Peter Wilke, Informatik

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Software Engineering 1

Software Engineering 1 Software Engineering 1 Vorlesung 8 2005W - 24. November Projektmanagement, Teammanagement Mario Bernhart se1@inso.tuwien.ac.at www.inso.tuwien.ac.at INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Lastenheft. 2.0 Anforderungen an den Inhalt. 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein

Lastenheft. 2.0 Anforderungen an den Inhalt. 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein Lastenheft 1.0 Was ist ein Lastenheft? 2.0 Anforderungen an den Inhalt 2.1 Soll Aufgabenbeschreibung sein 2.2 Soll als Kommunikationsbasis dienen 3.0 Empfohlener Aufbau 3.1 Einführung in das Projekt 3.2

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele:

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele: Lernziele: Realisierung eines komplexen Software-Projektes unter Industrie-ähnlichen Bedingungen Organisiertes Arbeiten im Team Team Organisation: Rollen und Aufgaben der Team-Mitglieder bestimmen Spezifikation

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering Winter '12/'13

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

Methoden der Aufwandschätzung - Zwischen Theorie und Praxis -

Methoden der Aufwandschätzung - Zwischen Theorie und Praxis - Methoden der Aufwandschätzung - Zwischen Theorie und Praxis - Kaiserslautern 12. Mai 2004 Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Dr. Jürgen Münch Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Time to Market genügt nicht

Time to Market genügt nicht Time to Market genügt nicht langfristig planen, kurzfristig realisieren Helge Taubert Zühlke Um was geht s? Darwin! 2009 ist das Darwin Jahr 200. Geburtstag von Charles Darwin 150 Jahre Evolutionstheorie

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 2: SW-Qualitätssicherung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation Syntax-, Konsistenz- und Vollständigkeitsprüfungen

Mehr

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002 Vortrag von Bernd Simmchen Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Gliederung 1 XP Eine kurze Einführung 2 Anforderungsspezifikation Klassisch

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge

Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge i.s.x. Software GmbH & Co. KG Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge i.s.x. Software GmbH & Co. KG Dresden, 19. Februar 2013 Karin Eisenblätter Die i.s.x. Software GmbH

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Wintersause 2007. Kostenschätzung II. Das Planungsrahmenwerk. Aufwandsschätzung nach Whatt S. Humphrey FG Software Engineering

Wintersause 2007. Kostenschätzung II. Das Planungsrahmenwerk. Aufwandsschätzung nach Whatt S. Humphrey FG Software Engineering Kostenschätzung II! Protokoll der bisherigen Arbeitszeit / Produktivität! Schätzung für verbleibende Dokumente (am besten phasenbasiert, Gewichtung z.b. gemäß vorgegebenem Zeitplan)! Schätzung für Implementierung

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE. Softwaretechnik I. Musterlösung SS 12. - Ohne Gewähr -

PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE. Softwaretechnik I. Musterlösung SS 12. - Ohne Gewähr - PRÜFUNG FÜR ELEKTROINGENIEURE Softwaretechnik I Musterlösung SS 12 - Ohne Gewähr - LfdNr. Thema Punkte Zeitbedarf in min 1 Analyse und Entwurf 15 30 2 Basistechniken und Test 15 30 3 Projektmanagement

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer

Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer Die Welt der SW-Qualität Ein Streifzug in 30 Minuten! Johannes Bergsmann Eigentümer Inhalt Top Themen Requirements Testen Testautomatisierung Change-Management Risiko-Management Agile Methoden Traceability

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Projekte strukturieren

Projekte strukturieren Projekte strukturieren Compendio: Kapitel 6, Seiten 91-101 16.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Vorteile der Projektstrukturierung Projektstrukturplan (PSP) Grundstruktur Gliederungsprinzipien Objektorientierte

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement

Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Klausur zu den Teilgebieten Software-Management und Software-Qualitätsmanagement Prof. K.-P. Fähnrich, Prof. H.-G. Gräbe, T. Riechert Institut für Informatik Sommersemester 2012 Allgemeine Bemerkungen

Mehr