Das Programm 2015 im Überblick. Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Programm 2015 im Überblick. Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern www.bakoev.de www.ifos-bund."

Transkript

1 1 Das Programm 2015 im Überblick Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern

2 2 INHALTSVERZEICHNIS Aufstieg in den höheren Dienst 3 Wissenschaftlich ausgerichtete Lehrgänge zur Förderung des Aufstiegs in den höheren Dienst 3 Allgemeine Fachfortbildung 4 Besondere Fachgebiete 4 Fragen der Fortbildung 4 Haushalt 5 Methodik und Didaktik 6 Organisation 6 Personalentwicklung 7 Personalmanagement 8 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 10 Recht und Verwaltung 11 Europa und Internationales und Interkulturelle Kompetenzen 12 Europa Qualifikation 12 Seminare, Praktika, Interkulturelle Kompetenzen Internationale Qualifikation 14 Seminare, Deutsch-französischer Studiengang MEGA Führungs- und Verhaltensfortbildung 15 Führung 15 Kommunikation und Kooperation 16 Selbstentwicklung 17 Coaching 18 Informationstechnik 19 Strategisch politische Zielsetzungen E-Government und IT-Steuerung des Bundes 19 E-Learning 19 Prozessorganisation mit IT 19 Informationssicherheit und IT-Sicherheitsbeauftragte 20 IT-Projektmanagement und Standards 21 Informations- und Kommunikationstechnik 21 IT-Wirtschaftlichkeit 22 Anwenderbetreuung und -schulung 22 Sonstiges 23 Weitere Informationen 24 Interaktives FOrtbildungsSystem für die BUNDesverwaltung (IFOS-BUND ) 24 Lernplattform der BAköV 26 Fortbildungsportal des Bundes 27 Standorte der BAköV 28 Teilnahmebedingungen 30 Organisation 33 Ferienplan 36

3 Aufstieg in den höheren Dienst 3 Wissenschaftlich ausgerichtete Lehrgänge zur Förderung des Aufstiegs in den höheren Dienst Basislehrgänge AF 200 Aufbaulehrgänge QQ Staats- und Verfassungsrecht; EU-Recht AF 310 QQ Allgemeines Verwaltungsrecht AF 320 QQ Wirtschaftliches Verwaltungshandeln AF 330 QQ Führungskompetenz; AF 340 Recht des öffentlichen Dienstes Speziallehrgänge QQ Vorbereitung auf die wissenschaftlich AF 400 ausgerichteten Lehrgänge QQ Grundzüge des Staatshaftungsrechts AF 410 QQ Verwaltungsbezogene Bereiche AF 420 der Volkswirtschaftslehre QQ Haushaltsrecht AF 430 QQ Bürgerliches Recht AF 440 QQ Öffentliches Dienstrecht Prüfungsvorbereitung AF 450 QQ EU-Recht Prüfungsvorbereitung AF 460 QQ Bürgerliches Recht in der Fallbearbeitung AF 470 QQ Bürgerliches Recht Prüfungsvorbereitung AF 480 QQ Verfassungs- und Verwaltungsrecht AF 490 im Prüfungsgespräch

4 4 Allgemeine Fachfortbildung Besondere Fachgebiete Datenschutz und Datensicherheit BF 210 Schutz von Personaldaten Rechtliche Grundlagen BF 220 Behördliche Datenschutzbeauftragte in der BF 250 Bundesverwaltung Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundes- BF 260 verwaltung Projektpräsentation Behördliche Datenschutzbeauftragte in der Bundes- BF 270 verwaltung Prüfung Das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes BF 320 Übersetzen juristischer Texte BF 420 Notfallmanagement mit UMRA BF 500 Erfahrungsaustausch für Notfallbeauftragte BF 510 Umsatzsteuer in der öffentlichen Verwaltung BF 610 Betriebswirtschaftliche Kompetenz in der BF 620 Verwaltung Grundlagen zu Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen BF 630 Ökonomie intensiv BF 640 Volkswirtschaftliche Schwerpunkte in der BF 650 öffentlichen Verwaltung Korruptionsprävention und -bekämpfung BF 710 Sponsoring in der Bundesverwaltung Chance oder BF 730 Risiko? Interne Revision BF 750 Fragen der Fortbildung Aktuelle Fragen der Fortbildung QQ für Fortbildungsbeschäftigte der obersten FB 020 Bundesbehörden QQ für Fortbildungsbeschäftigte aus dem Geschäfts- FB 030 bereich des BMI Fortbildung erfolgreich steuern FB 200

5 ALLGEMEINE FACHFORTBILDUNG 5 Haushalt Grundseminar Haushalt HH 100 QQ für Teilzeitbeschäftigte HH 105 Aufbauseminar: Haushalt HH 110 Haushalt für Führungskräfte HH 120 Ausgewählte Fragen der Finanzplanung und des HH 130 Haushalts Grundlagen des Haushalts, insbesondere Haushalts- HH 160 durchführung Grundseminar: Die automatisierten HKR-Verfahren in HH 170 der Haushaltsdurchführung für Titelverwalter Grundseminar: Die automatisierten HKR-Verfahren in HH 180 der Haushaltsdurchführung für Mittelverteiler Erfahrungsaustausch: HKR-Verfahren HH 188 Grundseminar: Das Zahlungsüberwachungsverfahren HH 190 (ZÜV) in der Haushaltsdurchführung Grundlagen des Haushaltsrechts bei Zuwendungen HH 200 Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Prüfung von För- HH 210 deranträgen Aufbauseminar Zuwendungsrecht: Verwendungsnach- HH 220 weis und Prüfung von Verwendungsnachweisen Grundlagen des Zuwendungsrechts für Zuwendungs- HH 230 empfänger Erfahrungsaustausch: Zuwendungsrecht HH 240 Workshop: Zuwendungsrecht für Zuwendungsgeber HH 250 und Zuwendungsempfänger Erfolgskontrollen bei Zuwendungen HH 260 Erfolgskontrollen bei Zuwendungen für Führungskräfte HH 270 Grundlagen des Zuwendungsrechts QQ für den mittleren Dienst HH 280 QQ für Führungskräfte HH 290 Grundlagen des öffentlichen Auftragswesens HH 300 Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen HH 310 Vergabeverfahren Aufbauseminar: Öffentliches Auftragswesen Abnah- HH 320 meverfahren, Güteprüfung und Sachmängelhaftung Beschaffung für Bedarfsträger HH 330 Nachhaltigkeits-/ Innovationsaspekte im Rahmen des HH 340 öffentlichen Auftragswesens

6 6 ALLGEMEINE FACHFORTBILDUNG Haushalt Grundzüge nationaler und EU-weiter Vergabeverfahren HH 350 für den mittleren Dienst Verhandlungs- und Gesprächsführung bei Beschaf- HH 360 fungsprozessen Grundseminar: Beschaffung von Bauleistungen HH 370 Erfahrungsaustausch: Vergaberecht HH 380 Methodik und Didaktik Ausbilder-Lehrgang 2015 Lehrgang zum Erwerb der MD 100 berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation nach AEVO Grundseminar: Auszubildende am Arbeitsplatz MD 120 Aufbauseminar: Unterweisung von Auszubildenden am MD 130 Arbeitsplatz Aufbauseminar: Umgang mit und Beurteilung von MD 140 Auszubildenden Grundseminar: Lehren lernen MD 310 Aufbauseminar: Lehren lernen MD 330 Kompaktseminar: Wege zu einer professionellen MD 370 Unterrichtsgestaltung Methodik und Didaktik von Schulungen in der MD 380 Informationstechnik Organisation Grundlehrgang Organisation OR 100 Erfahrungsaustausch für Organisatorinnen und OR 110 Organisatoren Grundlagen des Prozessmanagements OR 120 Grundlagen der tariflichen Bewertung von Arbeits- OR 140 plätzen Einführung der tariflichen Bewertung von Arbeits- OR 145 plätzen für Teilzeitbeschäftigte Erfahrungsaustausch: Entgeldordnung zum TVöD QQ für Organisations- und Personalverantwortliche OR 148 QQ für Gleichstellungsbeauftragte und Interessenver- OR 149 treterinnen und -vertreter Erfahrungsaustausch: Tarifliche Bewertung von OR 150 Arbeitsplätzen

7 ALLGEMEINE FACHFORTBILDUNG 7 Organisation Personalbedarfsermittlung, Personalbemessung und OR 160 Personalmengenplanung Bewertung von Beamtendienstposten OR 170 Ausgewählte Fragen des Inneren Dienstes OR 210 Erfolgskontrollen bei Organisationsvorhaben OR 220 Querschnittsaufgaben Organisation, Haushalt, Personal OR 250 Die Mitwirkung der Zentralabteilung bei der OR 260 Erfüllung der Aufgaben der Fachreferate Grundseminar: Wissensmanagement OR 270 Aufbauseminar: Wissensmanagement OR 276 Zielorientiert umfangreiche Informationen OR 280 auswerten Verwaltung online: Herausforderungen des OR 290 E-Government-Gesetzes aus organisatorischer Sicht Projektmanagement OR 500 CAF-Prozess nach europäischem Standard OR 540 Personalentwicklung Grundlagen der Personalentwicklung PE 110 Qualifizierungsprogramm Personalentwicklung PE 120 Erfahrungsaustausch Personalentwicklung PE 130 Strategische Führungskräfteentwicklung PE 210 Die Mitarbeiterbefragung in der eigenen Behörde PE 220 planen, durchführen und evaluieren Personalauswahlverfahren professionell planen PE 410 und durchführen In Personalauswahlverfahren sicher beobachten und PE 420 bewerten Mentoringprogramme entwickeln und durchführen PE 430 Gesundheitsmanagement als Bestandteil der PE 440 Personalentwicklung Die Wirksamkeit von Personalentwicklungsmaß- PE 450 nahmen evaluieren Ausgewählte Fragen aus den Personalreferaten PE 700 Ausgewählte Fragen aus den Zentralabteilungen PE 710

8 8 ALLGEMEINE FACHFORTBILDUNG Personalmanagement Auswahlverfahren für Personalfördermaßnahmen nach 27 BLV QQ für den höheren Dienst PM 010 QQ für den gehobenen Dienst PM 020 QQ für den mittleren Dienst PM 030 Schulungen zur Organisation und Durchführung der PM 050 Auswahlverfahren nach 27 BLV Erfahrungsaustausch zur Organisation und Durchfüh- PM 058 rung der Auswahlverfahren nach 27 BLV Schulungen zur Mitwirkung an Auswahlverfahren nach PM BLV Schulungen zur Vorbereitung der Teilnahme an Aus- PM 070 wahlverfahren nach 27 BLV Beruf und Studium (Informationsveranstaltung) PM 090 Grundseminar Personalmanagement QQ Modul 1: Grundlagen des Personalmanagements PM 100 QQ Modul 2: Zusammenarbeit mit der Personalvertre- PM 106 tung, der Gleichstellungsbeauftragten und der Vertrauensperson für die schwerbehinderten Menschen QQ Modul 3: aktuelle Entwicklungen des öffentliches PM 107 Dienstrechts Erfahrungsaustausch Personalmanagement PM 108 Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz Veranstalter: PM 120 Unfallkasse des Bundes - Das Schwerbehindertenrecht SGB IX Teil 2 PM 130 in der Personalarbeit Urlaubsrecht PM 200 Aufbauseminar: Urlaubsrecht PM 206 Erfahrungsaustausch: Versorgungsrecht PM 218 Grundseminar: Reisekostenrecht mit Bereich Ausland PM 220 Erfahrungsaustausch: Reisekostenrecht mit Bereich PM 228 Ausland Grundseminar: Umzugskosten und Trennungsgeldrecht PM 230 (Inland) Aufbauseminar: Umzugskosten und Trennungsgeld- PM 236 recht (Inland) Rechtliche Aspekte des Personalmanagements: PM 270 Umgang mit erkrankten Beschäftigten

9 ALLGEMEINE FACHFORTBILDUNG 9 Personalmanagement Grundseminar: TVöD in der praktischen Anwendung PM 300 Aufbauseminar: TVöD in der praktischen Anwendung PM 306 Beamtenrecht kompakt QQ für den gehobenen und höheren Dienst PM 310 QQ für den mittleren Dienst PM 320 Disziplinarrecht des Bundes PM 330 Erfahrungsaustausch: Disziplinarrecht des Bundes PM 338 Personalrecht für Führungskräfte QQ mit juristischen Vorkenntnissen PM 400 QQ ohne juristischen Vorkenntnisse PM 410 Die Gleichstellungsbeauftragte als Teil der Personalver- PM 510 waltung Gleichstellung im Verwaltungsmanagement Erfahrungsaustausch für Gleichstellungsbeauftragte PM 518 Rechtsgrundlagen des Personalvertretungs-, Schwerbe- PM 600 hinderten- und Gleichstellungsrechts Erfahrungsaustausch: Personalvertretungsrecht PM 608 Grundzüge des Arbeits-, Tarif- und Beamtenrechts für PM 610 Personalratsmitglieder Grundlagen des Personalvertretungsrechts für Mitglie- PM 650 der der Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) Die Umsetzung des Schwerbehindertenrechts SGB IX PM 700 Teil 2 durch die Interessenvertretungen Erfahrungsaustausch: Schwerbehindertenrecht PM 708

10 10 ALLGEMEINE FACHFORTBILDUNG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR 100 PR-Konzepte: Wie durchdachte Kommunikation PR 210 Erfolge liefert Krisenkommunikation PR 220 Veranstaltungsmanagement PR 230 QQ für Teilzeitbeschäftigte PR 235 Medienrecht für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR 240 Standbetreuung bei öffentlichkeitswirksamen PR 250 Veranstaltungen QQ für Teilzeitbeschäftigte PR 255 Flyer, Plakate und Broschüren erstellen PR 260 QQ für Teilzeitbeschäftigte PR 265 Soziale Medien (Social Media) für Anfänger PR 270 QQ für Teilzeitbeschäftigte PR 275 Soziale Medien (Social Media) und Krisenkommuni- PR 280 kation für Fortgeschrittene Urheberrechte PR 290 QQ für Teilzeitbeschäftigte PR 295 Verständliches Schreiben Mehr Erfolg durch gute PR 300 Texte QQ für Teilzeitbeschäftigte PR 305 Reden schreiben PR 310 Schreiben für die Presse PR 320 Schreiben für das Internet PR 330 QQ für Teilzeitbeschäftigte PR 335 Neue Schreibstrategien für Text-Profis PR 340 Newsletter PR 350 Leichte Sprache PR 360 In Interviews, Medienstatements und Podiumsdiskus- PR 410 sionen professionell agieren Optimierung des eigenen Medienauftritts PR 420

11 ALLGEMEINE FACHFORTBILDUNG 11 Recht und Verwaltung Grundseminar Gesetzgebung RV 100 Rechtsförmliche und sprachliche Gestaltung von RV 110 Gesetzen und Rechtsverordnungen Werkstatt Gesetzgebung vom Konzept zum Entwurf RV 120 Folgen von Gesetzen abschätzen (Gesetzesfolgenab- RV 140 schätzung GFA) Gesetzentwürfe schreiben Vorgehensweise und RV 150 Werkzeuge enorm Basismodul RV 160 enorm Workshop zu den Zusatzmodulen RV 170 Erfüllungsaufwand in der Praxis der Rechtsvorberei- RV 180 tung: Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwandes in Regelungsvorhaben der Bundesregierung Organisation und Arbeitsweisen in der Ministerialver- RV 200 waltung Bürgernahe Verwaltungssprache und Bescheidtechnik RV 210 Grundseminar: Rechtliche Rahmenbedingungen des Verwaltungshandelns QQ für den mittleren Dienst RV 220 QQ für den gehobenen und höheren Dienst RV 230 Aufbauseminar: Verwaltungsrechtliche Methoden in RV 240 der Praxis Fachaufsicht in der praktischen Durchführung RV 250 Strukturreform des Gebührenrechts des Bundes RV 260 Grundzüge des Staatshaftungsrechts RV 270 Zivilrecht intensiv RV 300

12 12 Europa, Internationales und Interkulturelle Kompetenzen Europa-Qualifikation Basisseminare Die EU ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung und der Binnenmarkt Schwerpunkt: Rechtsetzungsverfahren QQ für den gehobenen und höheren Dienst EU 110 Schwerpunkt: Die politisch-ökonomische Union QQ für den gehobenen und höheren Dienst EU 114 Die EU ihre Institutionen, ihre Rechtsordnung und EU 115 der Binnenmarkt für den mittleren Dienst Rechtsetzungsverfahren nach dem Vertrag von Lissa- EU 116 bon, insbesondere delegierte Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte (Artikel 290 und 291 AEUV) Polen und Europa EU 134 Die Tschechische Republik und Europa EU 138 Aufbauseminare Gesetzgeberische Umsetzung und Durchführung von EU 210 EU-Recht in Deutschland Sprechfähig in Brüssel Formulierung und Abstim- EU 215 mung von Weisungen für den AStV (Arbeitstitel) Organe und Aufgaben der EU Gespräche mit Vertretern von EU-Institutionen in Brüssel QQ für den höheren und gehobenen Dienst EU 220 QQ für den mittleren Dienst EU 224 Luxemburg in der EU und seine Vorbereitung auf die EU 246 Ratspräsidentschaft 01/2016 Niederlande in der EU und seine Vorbereitung auf die EU 247 Ratspräsidentschaft 02/2016 Die Zentral- und Territorialverwaltung in Frankreich EU 248 Multilaterales Seminar im Rahmen des European EU 259 Reciprocal Training Spanien und Europa

13 EUROPA, INTERNATIONALES UND INTERKULTURELLE KOMPETENZEN 13 Spezialseminare Internet 2.0 Nutzung des Internets bei EU-Förder- EU 310 projekten Twinning Verwaltungspartnerschaften als Instrument EU 315 der EU-Außenhilfe Der Europäische Sozialfonds (ESF) EU 316 Erfolgreich verhandeln in der EU EU 320 Erfolgreich verhandeln in der EU (Rollenspiele in engl. EU 324 Sprache) EU Practical Workshop (in englischer Sprache) EU 325 How the UK negotiates in Brussels (in englischer EU 326 Sprache) EU-Grants: Ressortinteressen international gestalten EU 350 und Potenziale durch EU-Finanzierungen erschließen EU-Beihilfen EU 355 Berliner Vortragsreihe zu aktuellen Fragen der EU in EU 364 Kooperation mit dem Bundesministerium der Finanzen Arbeiten bei der EU: Abgeordnete Nationale Sach- EU 366 verständige (END*) Seminar für Angehörige von Personal- und Organisationsreferaten/Personalverantwortliche EU-Spezial: Datenschutz EU 367 EU-Spezial: Neuordnung des Bankenwesens EU 368 EU-Spezial: Transatlantisches Freihandelsabkommen EU 369 Praktika Praktikum zur fremdsprachlichen Fortbildung EU 510 (Sprachendienst) Praktika in europäischen Partnerstaaten zur fachlichen EU 514 Fortbildung

14 14 EUROPA, INTERNATIONALES UND INTERKULTURELLE KOMPETENZEN Interkulturelle Kompetenzen Interkulturelle Kompetenzen QQ Schwerpunkt Polen IK 115 QQ Verhandlungsführung, Kommunikation und IK 116 Kooperation: Schwerpunkt Niederlande QQ Schwerpunkt Tschechische Republik IK 117 QQ Schwerpunkt Islamisch geprägte Staaten IK 210 QQ Schwerpunkt Russland IK 215 QQ Schwerpunkt China IK 216 QQ Kooperation mit den Institutionen und Mitglied- IK 218 staaten der EU QQ Die Türkei zwischen Moderne und Tradition IK 219 Internationale Qualifikation Basisseminare Internationale Beziehungen IN 125 Grundlagen für eine internationale Verwendung IN 130 Berufschancen im internationalen Bereich Aufbauseminare Internationale Beziehungen: Speziell "Völkerrechtliche IN 215 Verträge" Fachgespräche bei internationalen Organisationen in IN 220 Wien Spezialseminare Erfolgreich international verhandeln (Rollenspiele in IN 324 englischer Sprache) Deutsch-französischer Studiengang MEGA (Master of European Governance and Administration) 2015/16 Europäisch denken und handeln lernen Bewerbungsschluss Links: Kontakt:

15 Führungs- und Verhaltensfortbildung 15 Führung Führung kompakt QQ für den höheren Dienst FÜ 100 QQ für den höheren und gehobenen Dienst FÜ 110 Führung I: Aktivierend führen QQ für den höheren Dienst FÜ 130 QQ für den höheren und gehobenen Dienst FÜ 140 QQ für Teilzeitbeschäftigte im höheren und gehobenen FÜ 145 Dienst QQ für den gehobenen und mittleren Dienst FÜ 150 Führung II: Sich und andere erfolgreich führen QQ für den höheren Dienst FÜ 160 QQ für den höheren und gehobenen Dienst FÜ 170 QQ für Teilzeitbeschäftigte im höheren und gehobenen FÜ 175 Dienst QQ für den höheren, gehobenen und mittleren Dienst FÜ 180 Führung III: Führungswissen praxisnah vertiefen QQ für den höheren Dienst FÜ 190 QQ für den höheren und gehobenen Dienst FÜ 200 QQ für den höheren, gehobenen und mittleren Dienst FÜ 210 QQ Führungswissen auffrischen FÜ 220 Perspektive Führung: Grundlagen und Orientierung QQ für Referentinnen und Referenten des höheren FÜ 230 Dienstes in obersten Bundesbehörden QQ für Nachwuchsführungskräfte des höheren und FÜ 240 gehobenen Dienstes aus nachgeordneten Bundesbehörden Führen ohne Vorgesetztenfunktion FÜ 250 Führen über räumliche Distanz FÜ 260 Teams zielorientiert leiten FÜ 270 Beurteilung als Führungsaufgabe FÜ 280 Als Vorgesetzte Kooperationsgespräche (Mitarbeiter- FÜ 290 gespräche) führen Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für Füh- FÜ 300 rungskräfte Konfliktmanagement als Führungsaufgabe FÜ 310 Als Führungskraft Kritikgespräche führen FÜ 320

16 16 FÜHRUNGS- UND VERHALTENSFORTBILDUNG Führung Changemanagement: Veränderungsprozesse aktiv FÜ 330 gestalten Gesundheitsorientiertes Führen im demografischen FÜ 340 Wandel Umgang mit psychischen Belastungen und psychi- FÜ 350 schen Erkrankungen als Führungsaufgabe Work-Life-Balance für Führungskräfte FÜ 450 Präsidenten-Forum FÜ 600 Führung von Führungskräften FÜ 620 Leadership als Führungsprinzip in der öffentlichen FÜ 630 Verwaltung Steuerung von Veränderungsprozessen FÜ 640 Erfahrungsaustausch für oberste und obere Führungs- FÜ 650 kräfte Kommunikation und Kooperation Kommunizieren und kooperieren QQ für den höheren Dienst KO 100 QQ für den höheren und gehobenen Dienst KO 110 QQ für den gehobenen und mittleren Dienst KO 120 QQ für Frauen im höheren, gehobenen und mittleren KO 124 Dienst QQ für Teilzeitbeschäftigte im höheren, gehobenen und KO 125 mittleren Dienst QQ für den mittleren und einfachen Dienst KO 130 QQ für Frauen im gehobenen, mittleren und einfachen KO 134 Dienst QQ für Teilzeitbeschäftigte im gehobenen, mittleren und KO 135 einfachen Dienst Konflikte erkennen und konstruktiv bewältigen QQ für den höheren und gehobenen Dienst KO 210 QQ für Teilzeitbeschäftigte im höheren und gehobenen KO 215 Dienst QQ für den gehobenen und mittleren Dienst KO 220 QQ für den mittleren und einfachen Dienst KO 230

17 FÜHRUNGS- UND VERHALTENSFORTBILDUNG 17 Kommunikation und Kooperation Kommunikation mit Vorgesetzten QQ für den höheren und gehobenen Dienst KO 240 QQ für den mittleren und einfachen Dienst KO 250 Erfolgreich verhandeln QQ für den höheren und gehobenen Dienst KO 290 QQ für den gehobenen und mittleren Dienst KO 300 Besprechungen leiten QQ für den höheren und gehobenen Dienst KO 310 QQ für den gehobenen und mittleren Dienst KO 320 Reden und Kurzvorträge halten QQ für den höheren und gehobenen Dienst KO 330 QQ für den gehobenen und mittleren Dienst KO 340 Rhetorik: Argumentieren und überzeugen KO 350 Schwierige Gespräche am Telefon führen KO 410 Erfolgreich kommunizieren am Telefon KO 420 Als Vorzimmerkraft wirkungsvoll kommunizieren und KO 430 organisieren Dienstleistungsorientierung in der Verwaltung KO 440 Mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz umgehen KO 450 Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, KO 460 sexuelle Belästigung) erkennen und bewältigen Selbstentwicklung Sich selbst im beruflichen Umfeld positionieren und weiterentwickeln QQ für den höheren und gehobenen Dienst SE 110 QQ für Frauen im höheren und gehobenen Dienst SE 114 QQ für den gehobenen und mittleren Dienst SE 120 Selbstsicherheit und Souveränität im Beruf SE 130 Arbeit organisieren, Zeit managen und Stress bewältigen QQ für den höheren und gehobenen Dienst SE 140 QQ für Teilzeitbeschäftigte im höheren und gehobenen SE 145 Dienst QQ für den gehobenen und mittleren Dienst SE 150 QQ für den mittleren und einfachen Dienst SE 160 QQ für Teilzeitbeschäftigte im mittleren und einfachen SE 165 Dienst

18 18 FÜHRUNGS- UND VERHALTENSFORTBILDUNG Selbstentwicklung Gesundheit erhalten und Stress bewältigen QQ für den höheren und gehobenen Dienst SE 180 QQ für den gehobenen, mittleren und einfachen Dienst SE 190 Kreative Problemlösungen im Arbeitsalltag SE 200 Coaching Aktuelle Herausforderungen als Führungskraft erfolg- CO 100 reich meistern Einzelcoaching Aktuelle Herausforderungen als Team oder Gruppe CO 110 erfolgreich meistern Teamcoaching Konflikte konstruktiv ansprechen und lösen CO 115 Mediation Herausragende Redesituationen bewältigen CO 120 Redecoaching Aktuelle fachliche Herausforderungen funktionsbezo- CO 130 gen meistern Fachcoaching Coachinggestützte Situationsanalyse CO 140 Einzelcoaching In Interviews, Medienstatements und Podiumsdiskus- CO 150 sionen professionell agieren Redecoaching Interkulturelle Kompetenzen: CO 160 Coaching Präsentationstraining Englisch CO 170

19 Informationstechnik 19 Strategisch politische Zielsetzungen E-Government und IT-Steuerung des Bundes IT als Führungs- und Steuerungsinstrument IT 110 IT als Führungsinstrument IT 115 auf Nachfrage Steuerung des IT-Einsatzes in der Organisationseinheit IT 116 auf Nachfrage Internet und Intranet für Führungskräfte IT 117 auf Nachfrage Rolle der Führungskraft in der IT-Fortbildung IT 118 auf Nachfrage BAköV IT Forum IT 120 IT in der Bundesverwaltung (IT-Executives) IT 130 IT-Sicherheit in der Bundesverwaltung IT 135 FORUM IT-Steuerung des Bundes IT 140 E-Learning E-Learning Lernen mit Neuen Medien IT 780 Beitrag zum Wissensmanagement mithilfe des Auto- IT 785 rentools der BAköV Fernstudienkurs Praxis E-Learning IT 786 Virtuelles Klassenzimmer IT 787 Prozessorganisation mit IT IT-gestützte Vorgangsbearbeitung, Prozess- IT 310 optimierung und Dokumentenmanagementsystem Grundlagen Methoden und Techniken der Geschäftsprozess- IT 315 optimierung zur Einführung IT-gestützter Vorgangsbearbeitung

20 20 INFORMATIONSTECHNIK Informationssicherheit und IT-Sicherheitsbeauftragte Sensibilisierungskampagnen und Schulungen in IT- IT 410 Sicherheitsfragen Konzeption und Durchführung Materieller und IT-Geheimschutz In Zusammen- IT 417 arbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Verschlüsselung und Elektronische Signatur IT 430 GSTOOL Arbeiten mit dem IT-Grundschutztool des IT 465 BSI Informationstechnik, Informationssicherheit und IT 485 Internet in der modernen Verwaltung Grundlagen und Anwendung QQ für Männer IT 483 QQ für Frauen IT 484 IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I QQ Basis IT 486 QQ Basis Kompakt IT 487 QQ Projektpräsentation IT 488 QQ Prüfung IT 491 IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen IT 489 Verwaltung II Aufbau IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen IT 490 Verwaltung III Expert

21 INFORMATIONSTECHNIK 21 IT-Projektmanagement und Standards IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung IT 205 Basiswissen IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung IT 210 Erfahrungsaustausch für IT-Projektleiter IT 211 Agiles IT-Projektmanagement am Beispiel von Scrum IT 212 IT Projekte Krisenbewältigung IT 215 Das V-Modell XT Bund Basis IT 230 V-Modell XT Bund Aufbau Anforderungsmanagement und Ausschreibung IT 236 Qualitätssicherung IT 237 V-Modell XT Bund für den Lenkungsausschuss in IT 238 Großprojekten auf Nachfrage Standard zur Gestaltung von IT Service Prozessen IT 250 unter Nutzung von ITIL V3 (IT Infrastructure Library) Implementierung von IT Service Management nach IT 255 ITIL in der öffentlichen Verwaltung Apollo 13 IT Service-Management auf Nachfrage IT 256 Behördenspezifische Einführung von IT Service- IT 257 Management nach ITIL auf Nachfrage Informations- und Kommunikationstechnik Grundlagenwissen für Systemadministratoren in der IT 600 öffentlichen Verwaltung Einstieg in Linux IT 604 Vertiefung Windows Netzwerke IT 605 Vertiefung heterogene Netzwerke IT 606 IT-Sicherheitsaspekte in heterogenen Netzen IT 607 SQL Die Abfragesprache für Datenbanken IT 610 Betrieb von -Servern Basis für Administratoren IT 616 Datensicherheit beim Einsatz mobiler Geräte IT 630 IT-Service Basis für Administratoren IT 660 Computer-Forensik in Theorie und Praxis IT 680

22 22 INFORMATIONSTECHNIK IT-Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeit bei IT-Maßnahmen (IT-WiBe) IT 710 Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsrechnungen IT 720 Praxis Vergaberecht bei der Beschaffung von IT 730 IT-Leistungen Praxis bei der Anwendung der EVB-IT-Vertragstypen IT 735 Erfahrungsaustausch für IT-Beschaffer IT 736 IT-Controlling in der öffentlichen Verwaltung IT 740 Anwenderbetreuung und -schulung Betreuung der Anwender von Informationstechnik IT 510 (inkl. Umgang mit schwierigen Anwendern) Juristische Quellen im Internet nationales Recht IT 530 Juristische Quellen im Internet europäisches Recht IT 535 Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen IT 540 Vorbereitung elektronischer Präsentationen IT 550 Halten von Folienvorträgen mit Hilfe digitaler Präsen- IT 555 tationstechniken IFOS-BUND IT 590 Schulung der Mitarbeiter/-innen der Fortbildungsreferate der Meldebehörden

23 Sonstiges 23 Sonstiges Akademiegespräche SO 100 Informationen auf wissenschaftlichem Niveau zu ff. aktuellen Themen! Die Termine werden auf unserer Homepage veröffentlicht: Informationen zu bereits stattgefundenen Akademiegesprächen finden Sie unter Sommerakademie für Landes- und Kommunal- SO 500 bedienstete IT-Sicherheitsbeauftragte in der öffentlichen Verwaltung I Basis Jahrestagung für IT-Sicherheitsbeauftragte der SO 505 Bundesbehörden Workshopreihe für IT-Sicherheitsbeauftragte SO 506 Einsatz des Open Source Schwachstellen-Scanners SO 600 OpenVAS in der Bundesverwaltung Workshopreihe Sichere IT in der Bundesverwaltung SO 601 Fremdsprachen- Block-/Intensivkurse Die Anmeldungen Englisch und Französisch erfolgen über die Dienstbegleitender Fremdsprachen- jeweilige Dienststelle. unterricht Englisch und Französisch Für die Organisation einschließlich der Frau Jansen-Richartz Terminierung und die Verteilung von Telefon: Lehrgangsplätzen ist Frau Santos Miranda das Bundessprachen- amt zuständig. Telefon: Telefax: Frau Birgit Hackenberg (Mo, Mi von , Do von Uhr) Telefon: 030/ Telefax: 030/

24 24 Weitere Informationen Interaktives FOrtbildungsSystem für die BUNDesverwaltung (IFOS-BUND ) Unter finden Sie weitere detaillierte und stets aktuelle Informationen zu unseren Veranstaltungen. Klicken Sie einfach auf der IFOS-BUND-Startseite Fortbildungsangebot an.

25 WEITERE INFORMATIONEN 25 Wählen Sie in der sich nun öffnenden Suchmaske das Jahr 2015 aus und geben Sie als Suchbegriff die Nummer der jeweiligen Veranstaltung (z. B. HH 110) ein. Drücken Sie nun auf die Schaltfläche Suchen : Sie erhalten eine Übersicht über die Veranstaltungsorte und -termine der gesuchten Veranstaltung. Wenn Sie Detailinfomationen zu Ziel und Inhalt der Veranstaltung abrufen wollen, klicken Sie in der Übersicht auf die Veranstaltungsbezeichnung.

26 26 WEITERE INFORMATIONEN Lernplattform der BAköV Auf unserer Lernplattform finden Sie neben Lernprogrammen und Arbeitshilfen auch Fachinformationen. Sie erreichen die Lernplattform der BAköV über die Verlinkung auf der Startseite der BAköV Hier registrieren Sie sich beim ersten Besuch einmalig ( Selbstregistrierung ); anschließend können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten jederzeit anmelden. Haben Sie sich bereits früher einmal registriert, aber Ihr Passwort vergessen? In Fällen wie diesem hilft eine an die Hotline der Lernplattform (LG 5):

27 WEITERE INFORMATIONEN 27 Fortbildungsportal des Bundes Im Fortbildungsportal des Bundes finden Sie Informationen über die angeschlossenen Fortbildungseinrichtungen des Bundes mit deren Kontaktdaten, Ansprechpartnern auch zu Fragen von Unterbringung und den jeweils angebotenen Seminar typen sowie Angaben zu Teilnahmeberechtigungen und eventuell anfallenden Teilnahmegebühren. Sie erreichen das Portal unter:

28 28 Standorte der BAköV Hannover Berlin Zeuthen Brühl Boppard Wiesbaden München Die Bundesakademie hat ihren Sitz in Brühl, sie hat in Berlin eine Außenstelle, ein Gästehaus in Zeuthen und in Boppard ein Seminargebäude. Dezentrale Veranstaltungen werden für die Bundesakademie von Bundesbehörden (Leitbehörden) in Hannover, Wiesbaden und München durchgeführt.

29 ANSCHRIFTEN 29 Anschriften für Fortbildungsveranstaltungen Veranstaltungsorte zentraler Bereich Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern Willy-Brandt-Straße Brühl Tel.: / Fax: / Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern Außenstelle Berlin-Johannisthal Groß-Berliner Damm Berlin Tel.: / Fax: / Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern Gästehaus Zeuthen Seestraße Zeuthen Tel.: / Fax: / Haus Boppard der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern Rheinallee 23/ Boppard Tel.: / Fax: /

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Qualifizierungsangebote Violetta Schönfeld FutureDat GmbH Wer ist die FutureDat GmbH? Die FutureDat GmbH ist ein IT-Systemhaus mit einem auf Organisations-, Schulungs-

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Ablauf der Zertifizierung / Zertifizierung von Organisationen Prof. Kathrin Winkler / Prof. Jürgen Müller Agenda 1. Fortbildungsweg 2. Projektarbeit und dpüf Prüfung

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt Bei Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs der Weiterqualifizierung im Besverwaltungsamt 1. Aufstieg vom mittleren nichttechnischen in den gehobenen nichttechnischen Dienst a. Präsenzstudium an der HS

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

IT-Mindestanforderungen

IT-Mindestanforderungen IT-Mindestanforderungen Anlage: Fundstellen zu Normen, Standards und Empfehlungen Stand: Juni 2009 Für eine Vielzahl von Anforderungen existieren bereits Normen, Standards und Empfehlungen. Sie sind für

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte Preise und Termine Seminare 2015/2016 Preise und Termine Institut für Berufliche Bildung AG Preise und Termine Führungskompetenz Seite 6 Seite 7 Selbstführung als Erfolgsfaktor Veranstaltungsnummer: FK-S-146

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Fortbildungen für den Sekretariatsbereich. Office-Net am 15.11.2013

Fortbildungen für den Sekretariatsbereich. Office-Net am 15.11.2013 Fortbildungen für den Sekretariatsbereich Office-Net am 15.11.2013 Fortbildungen English Fit for Office uniinternes Programm Fortbildungsangebot Frauencomputerschule HVSV Zentrale Forbildung/ HVSV HüW

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

E-LEAR NING-ANG EBOT

E-LEAR NING-ANG EBOT E X E C U T I V E P ERSONALMANAG EMENT E-LEAR NING-ANG EBOT 2012 berufsbegleitend und praxisnah weiterbilden E-Learning Das E-Learning-Angebot der Quadriga Executive Education bietet eine qualitativ hochwertige,

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2015 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Seminare - 0800-0620620

Seminare - 0800-0620620 Seminare - 0800-0620620 Termine ab Monat Juni Seminartitel Beginn Ort Web-Seite AS 2 Das gut organisierte Büro 04.06.2012 Köln http://www.seminarboerse.de/seminar_druck.php?sid=1525789 A 18 Führung zur

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie Garantietermine. Garantietermine: Ihre Weiterbildung bei uns 100% planungssicher! Einige der in dieser Bro schüre angeb ebotenen

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Die Verbraucherzentralen-Plattform. Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz

Die Verbraucherzentralen-Plattform. Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz PLATON Die Verbraucherzentralen-Plattform für Online-Zusammenarbeit it 9 St tt t WiM T 13 11 2013 9. Stuttgarter WiMa-Tage 13.11.2013 Prof. Dr. Anne König & Marc Heinitz WISSEN : TEILEN : LERNEN Web 2.0

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Besondere Qualifikation für Projekte. Name: Peter Dreier Geburtsjahr: 1974

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Besondere Qualifikation für Projekte. Name: Peter Dreier Geburtsjahr: 1974 Beraterprofil Persönliche Daten Name: Peter Dreier Geburtsjahr: 1974 Schwerpunkt Die Schwerpunkte lagen: Dokumentation, Recherche Besondere Qualifikation für e Seit 1998 befasse ich mich intensiv mit IT-Techniken.

Mehr

Fortbildung aktuell März 2013

Fortbildung aktuell März 2013 Kompetent in deutscher Rechtschreibung Termin: 01.03.13 Nummer 242713-0048 Beschäftigte, die die wichtigsten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung erlernen Dr. Barbara Steigüber Erfolgreiche Kommunikation

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik Jahrgang 2011 7. Semester Wintersemester 2014-2015 Modul 16: Fachverfahren in der Verwaltung M-13559 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Das neue Programm 1 / 2015

Das neue Programm 1 / 2015 Das neue Programm 1 / 2015 Arbeit und Beruf Bildungsberatung Wir beraten Sie kostenfrei und vertraulich. Individuelle Beratungsgespräche Kontakt telefonisch oder per Email Lernzentrum Die Nutzung ist

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

FÜHRUNGSKRAFT IN DER WOHNUNGSWIRTSCHAFT

FÜHRUNGSKRAFT IN DER WOHNUNGSWIRTSCHAFT FÜHRUNGSKRAFT IN DER WOHNUNGSWIRTSCHAFT Ein Qualifizierungsprogramm des vdw und VNW mit IHK-Zertifikat für (angehende) Führungskräfte in der Wohnungswirtschaft Der Nutzen für Teilnehmer und Unternehmen:

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen Fit für BOKU Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen 1 Idee Trainingspass Strategiepapier Befristete Arbeitsverhältnisse im Projektbereich Foliensatz Projekt Verwaltung neu Handbuch Qualitätsmanagement

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin

Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin elektronische Administration und Services Die IT Verfahrensdatenbank der Freien Universität Berlin Dr. Christoph Wall, Leitung eas Dietmar Dräger, IT-Sicherheit Folie 1 von 26 Freie Universität Berlin

Mehr

Über ein persönliches Feedback zu unseren Schulungsangeboten würden wir uns freuen. Für offene Fragen sind wir jederzeit gerne da.

Über ein persönliches Feedback zu unseren Schulungsangeboten würden wir uns freuen. Für offene Fragen sind wir jederzeit gerne da. Unser Herbstprogramm 2015: chronologische Übersicht aller Termine bis Jahresende Liebe Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, sehr geehrte Damen und Herren, in Ergänzung zu unserer Jahresübersicht nach

Mehr

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement KGSt -Lehrgang KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement Lehrgang Organisatoren nehmen nicht nur eine bearbeitende, sondern ganz maßgeblich auch eine beratende und begleitende Rolle

Mehr

Seminare - 0800-0620620

Seminare - 0800-0620620 Seminare - 0800-0620620 Termine ab Monat Juni Seminartitel Beginn Ort Web-Seite Mitarbeiter aus der Ferne erfolgreich führen (1-tägiges Grundlagen-Seminar) 06.06.2012 München http://www.seminarboerse.de/seminar_druck.php?sid=1617453

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Informationssicherheit in der Bundesverwaltung und das ITSM im Bundeswirtschaftsministerium

Informationssicherheit in der Bundesverwaltung und das ITSM im Bundeswirtschaftsministerium Informationssicherheit in der Bundesverwaltung und das ITSM im Bundeswirtschaftsministerium Andreas Schmidt IT-Sicherheitsbeauftragter im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.bmwi.de Andreas

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht

Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht Jugend in Arbeit e.v. - Female Diversity - Führungskräfteseminar für Frauen FK-Curriculum; Kurzversion Verlaufsübersicht 12. April 2008 -Kick-Off- Frau Buxbaum, Herr Schaar und unsere Trainerin (Kommunikationswissenschaftlerin

Mehr

IT-Fortbildung aktuell September 2015

IT-Fortbildung aktuell September 2015 Das Transparenzgesetz erfolgreich anwenden - Umsetzung des Veröffentlichungs-Workflows in SharePoint (Halbtagsveranstaltung) Termin: 01.09.15 10-Finger-Schreiben an der PC-Tastatur in 9 Stunden nach dem

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Mein Werdegang 2003-2008: Studium Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Herzlich willkommen zum 1. Organisatorentag des Bundesverwaltungsamtes. Köln, 5. März 2015

Herzlich willkommen zum 1. Organisatorentag des Bundesverwaltungsamtes. Köln, 5. März 2015 Herzlich willkommen zum 1. Organisatorentag des Bundesverwaltungsamtes Köln, 5. März 2015 Organigramm Abteilung VMB Abteilung VMB Verwaltungsmodernisierung und Beratung Abteilungsleiter Meinolf Dieckmann

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Führungskompetenz. LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz. LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz LATERALE FÜHRUNG Führen ohne Vorgesetztenfunktion 2015/16 Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Erweitern

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk

Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Mitarbeiter für die Zukunft Entwicklungsprogramm für Führungskräfte im Caritas-Netzwerk TrendFuture Programm 2015 2017 1 Netzwerkpartner Fünf große kirchliche Träger in der Diözese Rottenburg-

Mehr

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen 1 Was der Mensch aus sich macht, das ist er. Adolph Kolping Inhalt Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen berufsbegleitende Weiterbildung Ziel......................

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

BITBW News Juli 2015. Geschafft!

BITBW News Juli 2015. Geschafft! BITBW News Juli 2015 Geschafft! Pünktlich zum 1. Juli 2015 hat die IT Baden-Württemberg (BITBW) ihren Betrieb aufgenommen. Die anfänglich kontrovers und intensiv geführten Diskussionen mündeten schließlich

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr