Der X-Shaped Manager IT-Projektmanager der neuen Generation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der X-Shaped Manager IT-Projektmanager der neuen Generation"

Transkript

1 Summary der Masterthesis Der X-Shaped Manager IT-Projektmanager der neuen Generation von Tim Steffensen 1 Einleitung Die Projektarbeit hat sich in der heutigen Arbeitswelt fest etabliert 1. In Branchen mit komplexen Aufgabenstellungen ist die Anwendung von Projektarbeit oft unerlässlich und entscheidend für die Zielerreichung 2. Gerade der IT-Bereich zeichnet sich dabei durch eine hohe Agilität und Veränderung aus. Für die Umsetzung und Anwendung der Projektmanagement-Methoden (kurz: PM) ist der IT- Projektmanager verantwortlich. Sein Know-How und seine Kompetenzen entscheiden somit maßgeblich über den Projekterfolg. Doch nicht nur die PM-Methoden Methoden befinden sich in einem ständigen Prozess der Weiterentwicklung, auch das Berufsbild des IT-Projektmanagers unterliegt einem Wandel. Einen nicht zu unterschätzenden Treiber stellt die Generation Y dar 3. Mit der Generation Y erobert eine neue Generation von Fachkräften den Arbeitsmarkt und prägt ihn zunehmend. Die Fachkräfte von morgen haben dabei andere Erwartungen und Wertvorstellungen als ihre Vorgänger. Als eines der markantesten Merkmale steht die Internet- und Netzwerkaffinität der Generation Y im Vordergrund 4. Doch was bedeutet das für die IT-Projektarbeit? IT-Projekte zeichnen sich in der heutigen Zeit durch einen hohen Grad der Vernetzung, des Wissenstransfers und einem Synergieeffekt zwischen den einzelnen Teilnehmern aus 5. Dies stellt neue Herausforderungen an die zukünftigen IT-Projektmanagern. Das daraus entstehende, bzw. weiterentwickelte Berufsbild trägt den Namen X-Shaped Manager 6. Der X-Shaped Manager ist eine Kombination aus der heutigen, unerlässlichen Vernetzung und den Charakteristika des T-Shaped Managers. Die Bezeichnung T-Shaped Manager wurde erstmals im Jahre 1991 durch den Autor David Guest in einem Artikel in der Zeitschrift The Independent verwendet 7. Der Buchstabe T soll dabei eine Ähnlichkeit zu einem Menschen herstellen, der die Arme ausstreckt, und symbolisiert dessen Fähigkeitsprofil der vertikalen und horizontalen Orientierung innerhalb eines Unternehmens 8. Der Begriff X-Shaped Manager wurde hingegen erstmals von der Autorin Weßels in dem Buch Zukunft der Wissens- und Projektarbeit Neue 1 Vgl. Abts et.al. (2009), S Vgl. Ebel (2011), S Vgl. Schlüter (2013), S. 18; Mangelsdorf (2014), S Vgl. Kovarik (2013), S Vgl. Sydow (2006), S Vgl. Nachbagauer et.al. (2013), S.239ff - dort nach Weßels/Peters. 7 Vgl. Doubleyuu (2012) - dort nach: David Guest ( ), The Hunt is on for the Renaissance Man of Computing. The Independent. 8 Vgl. Doubleyuu (2012); Christopher (2011), S

2 Organisationsformen in vernetzten Welten, dortiger Beitrag Der»X-Shaped«Shaped«-Projektmanager für vernetzte Organisationen beschrieben 9. Des Weiteren wurde der Begriff von der Autorin Weßels unter dem Titel In search of the next generation project manager The X-Shaped Manager, in Assoziation mit dem EU-Projekt Wissensmarkt WIN-VIN 10, bei einem Vortrag auf der NORDNET 2013 in Reykjavik publiziert 11. Abbildung 1 Vergleich des T-Shaped und X-Shaped Managers " Quelle: Weßels (2014), S. 84 Auffällig bei der angeführten Abbildung ist die Assoziation mit einem X. Das X soll zum einem symbolisieren, dass die Vernetzung des einzelnen Individuums im Zentrum der erfolgreichen Netzwerkarbeit 12 steht, und zum anderen zeigen, dass die veralteten n (und häufig statischen) Denkweisen der zweidimensionalen Differenzierung in Spezialist und Generalist 13 aufgebrochen werden. 2 Studien zur Generation Y Jede Generation wird durch die Zeit, in der sie lebt, in ihren individuellen Werten und Grundhaltungen geformt. Dies geschieht aufgrund der unterschiedlichen sozialen, wirtschaftlichen, politischen und technologischen Rahmenbedingungen. Die Generationen können daher bestimmten Zeiträumen zugeordnet werden (vgl. Abbildung 2): 9 Vgl. Weßels (2014a), S. 84f. 10 Vgl. Win-Vin (2014). 11 Vgl. Weßels (2013b). 12 Weßels (2014a), S. 82; Vgl. Weßels (2014b), S Weßels (2014a), S

3 Abbildung 2: Überblick der Generationen Veteranen Konformität, Gehorsam, Regeln contra Internet Baby-BoomerBoomer " Leben um zu arbeiten" Pro und contra Internet Generation X "Arbeiten um zu leben" technisch versiert Generation Y "Erst leben, dann arbeiten" Internetaffine Generation Generation Z ab 2001 Internet- Generation Quelle: eigene Darstellung in Anlehnung an Schlüter (2013), S.18, Mangelsdorf (2014), S.15 Im Hinblick auf das Ziel der Masterthesis ist das Ableiten des arbeitsbezogenen Wertewandels der Generation Y unentbehrlich. Zu diesem Zweck wurden einige ausgewählte Studienergebnisse ausgewertet. Die Studienergebnisse stammen sowohl aus quantitativen als auch qualitativen Befragungen der Generation Y. Die Arbeitswerte der Ypsiloner werden auf dieser Basis skizziert. Fokussiert werden die Aspekte, welche die Generation Y signifikant von den vorherigen Generationen abheben. Die nachfolgende Tabelle verschafft dabei einen Überblick über die berücksichtigten Studien (vgl. Tabelle 1). 3

4 Tabelle 1: Verwendete Studien zum Wertewandel der Generation Y Verfasser /Autor(en) Cisco Research(2011) DGFP(2011) Gottwald(2013) Kienbaum(2010) Kovarik(2013) McCrindle (2006) Nachbagauer/Schirl(2013) Universum(2013) PEW Survey(2009) Staufenbiel Institut(2013) Weinmann(2013) Wichelmann(2013) Studie Connected World Technology Report 2011 Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden, Praxispapier 9/2011 Retention-Management als Mitarbeiterbindungsstrategie Im Hinblick auf die Generation Y, S.7ff Was motiviert die Generation Y im Arbeitsleben? Studie der Motivationsfaktoren der jungen Arbeitnehmergeneration im Vergleich zur Wahrnehmung dieser Generation durch ihre Manager Der Ruf der Generation Y nach Easy Economy Wie eine Arbeitnehmergeneration den österreichischen Arbeitsmarkt auf den Kopf stellen wird, S.39ff New Generations at work Human Resource Management in projektorientierten Unternehmen, S.65ff German Study Survey 2013 Generations online in 2009 Jobtrends Deutschland 2013 Die Studie zu Entwicklungen am Arbeitsmarkt für Absolventen Social Media Communication im Personalmarketing - Eine Studie zu Möglichkeiten und Implementierung am Beispiel des Auszubildenden-Recruitings der Dachser GmbH& Co.KG, S.55ff Wirkungsfaktoren von Social Media Recruiting Eine Analyse aus Sicht einer studentischen Zielgruppe, S.18ff Quelle: eigene Darstellung Alle angeführten Studien befassen sich im Schwerpunkt mit dem Wertewandel der Generation Y, jedoch gibt es verschiedene Schwerpunkte in der Betrachtung. So stammen die Studien der Cisco Research (2011) und PEW (2009) aus Nordamerika und die Studie nach McCrindle (2006) aus Australien. Der Kern der Untersuchungen sind Fragen der Vernetzung, bzw. des Nutzens von Technologie und deren Bedeutung für die Generation Y. Die Studien der DGFP (2011) und Staufenbiel (2013) hingegen betrachten den allgemeinen Wertewandel der Generation Y. So werden hier die arbeitsbezogenen, aber auch die sozialen, technologische und persönlichen Charakteristika aufgezeigt. Als Grundlage der Umfrage wurden zu diesem Zwecke nicht die Ypsiloner befragt, sondern die Befragung richtete sich an Firmen und Personaler. Als Datengrundlage dienen also die Erfahrungen der Arbeitgeber im Umgang mit der neuen Generation als Arbeitnehmer. Die Forschungen von Kienbaum (2010) und Universum (2013) haben, genau wie die beiden vorangegangen Studien, einen Gesamtansatz der Betrachtung der Generation Y. Die Umfragen stützen sich jedoch auf Daten, die direkt von Studenten an dt. Hochschulen erhoben wurden. Somit wurden die arbeitsbezogen Werte direkt von der Zielgruppe bezogen und validiert. Zuletzt seien die Studien der Autoren Gottwald (2013), Kovarik (2013), Nachbagauer/Schirl (2013), Weinmann (2013) und Wichelmann (2013) genannt. In den Veröffentlichungen der Autoren wird auf externe Datenquellen zurückgegriffen. So stützt der Autor Gottwald (2013) die Charakteristika der Generation Y auf der Studie der DGFP (2011). Die Autoren Nachbagauer/Schirl (2013) beziehen sich auf die Studie nach Kienbaum und die restlichen genannten Verfasser untermauern ihre Erkenntnisse mittels der Studie der Universum (2013). Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle die Studie der 4

5 Universum German Study Survey aus dem Jahre Um Erkenntnisse zum Wertewandel der Generation Y zu erfahren, wurden insgesamt Studenten (78% männliche Studenten und 22% weibliche e Studenten) an 154 dt. Hochschulen aus dem Bereich der IT/Informatik befragt. Die wichtigsten Erkenntnisse aller Studien sind im Folgenden zusammengefasst: 1. Work-Life-Balance: : Die Work-Life-Balance beschreibt den Einklang zwischen Arbeit und Privatleben 15. Die Universum-Studie belegt, dass 42% der Befragten eine ausgewogene Work- Life-Balance im Arbeitsleben anstreben 16. Durch die Studie der DGFP wird dies ebenfalls belegt. Dort ist 43% die Work-Life-Balance wichtig 17. Diese hohe Befürwortung resultiert wohl aus den Erfahrungswerten, die die Generation Y von den vorherigen Generationen erlernen konnte. 2. Soziale Vernetzung/Kommunikation: Social Media Kanäle haben den Aufbau und die Pflege von Beziehungen grundlegend verändert und erleichtert. Die Ypsiloner haben zwar auch persönlichen Kontakt, doch zusätzlich sind sie über die sozialen Netzwerke verbunden. Sie wissen das Medium mit größtem Potential einzusetzen und verfügen über ein umfassendes soziales Netzwerk. Die Kommunikation über die Social Networks ist agiler, unmittelbarer und dynamischer als alle bisherigen Kommunikationen Kollaboration: : Durch das Einbinden der neuen Medien, Kompetenz- und Sozialnetzwerke stehen den Ypsilonern neue Türen der Kollaboration offen. Diese geht weit über das bis Dato bekannte Teamwork hinaus. Für sie ist es jetzt einfacher auch grenzüberschreitend und somit international zu agieren Sicherer Arbeitsplatz: : Die Universum-Studie belegt, dass 40% einen sicheren Job nachgehen wollen 20. Dieses Ergebnis ist überraschend, da doch andere Studien besagen, dass die Generation Y gegenüber ihrem Arbeitgeber wenig Loyalität aufweist 21. Vermutlich lässt sich das jedoch durch die ständig wechselnden Anforderungen der Berufsrealität erklären. Die Generation Y hat aus diesem Grund das Bedürfnis nach Sicherheit, Struktur und Stabilität im Leben, obwohl sie augenscheinlich immer in Bewegung und auf einem Sprung ist Entertainment/Freiheit: : Ähnlich wie bei der Work-Life-Balance ist eine Präferenz der Generation Y, das Gleichgewicht von Entertainment und Freiheit auf der Arbeit zu halten. Wichtig sind ein kollegiales Umfeld, eine offene Kommunikation und eine möglichst flexible Zeiteinteilung Kompetenzbildung: Nicht zu verkennende nde Merkmale der Generation Y sind das Streben nach Informationen und Wissen sowie die Aneignung von Kompetenzen. Dies wird ebenfalls durch die genannten Studien belegt. Nach der Kienbaum-Studie finden 42% der Befragten, dass die persönliche Entwicklung einen hohen Stellenwert einnimmt 24. Auch bei der DGFP-Studie erachteten 41% das Thema für wichtig Intellektuelle Herausforderung: : Mehrfach wurde genannt, dass die Generation Y hohe Anforderungen an ihre Arbeitsinhalte stellen. Sie suchen abwechslungsreiche und herausfordernde Aufgaben, um sich zu beweisen Always on : : Soziale Kontakte sind der Generation Y sehr wichtig. Um mit Freunden, Bekannten und Kollegen in Verbindung zu bleiben, ist die Generation Y always on. Permanent stehen sie in Interaktion mit den anderen und sind jederzeit erreichbar Vgl. Universum (2013). 15 Vgl. Kienbaum (2010), S Vgl. Universum (2013), S Vgl. DGFP (2011), S Vgl. DGFP (2011), S Vgl. Weinmann (2013), S Vgl. Universum (2013), S Vgl. Kovarik (2013), S Vgl. DGFP (2011), S. 14f. 23 Vgl. Kovarik (2013), S Vgl. Kienbaum (2009), S Vgl. DGFP (2011), S Vgl. DGFP (2011), S. 15ff, Kinbaum (2009), S. 11, Universum (2013), S

6 9. Speed: : Der Ausbau der Breitbandnetzwerke und die damit stetig zunehmende Kommunikationsgeschwindigkeit prägen die Angewohnheiten der Ypsiloner. Sie sind es von klein auf gewohnt Informationen schnell zu erhalten, zu verarbeiten und ebenfalls schnell eine Rückmeldung abzugeben 28. Gleichzeitig setzen sie das schnelle Kommunikationsverhalten bei ihren Gesprächspartner voraus, um immer up-to-date zu sein. 10. Scrutiny (Überprüfung): Dadurch dass die Generation Y über die unterschiedlichsten Kanäle in Verbindung steht (z.b. Facebook, Xing, Google+, etc.) sind sie die Informationsflut gewohnt und können mit ihr umgehen. Sie lesen und überprüfen die eingehenden Nachrichten instinktiv auf Korrektheit und Inhalt Innovation: : Im Vergleich zu den älteren Generationen haben sich die technologischen Werte der Generation Y stark geändert. Der Umgang mit den neuen Technologien (bspw. PC, Smartphone, Tablet, etc.) ist für sie selbstverständlich, stverständlich, da sie mit ihnen aufgewachsen sind 30. Sie betrachten die neuen Kommunikationsmedien nicht als Luxus, sondern als einen lebenswichtigen Gegenstand. Stetige Innovation und Weiterentwicklung wird von ihnen vorausgesetzt. Dabei spielt die Nutzung von innovativen und neuen Technologien zum Wissenserwerb eine große Rolle Herleitung der Thesen/Hypothesen der Masterthesis Anhand der ausgewerteten Studien zur Generation Y und den gewonnen Erkenntnissen wurden Thesen/Hypothesen der Masterthesis abgeleitet. eitet. Zur Wahrung der Übersichtlichkeit und um eine Struktur hineinzubringen, wurden die Thesen/Hypothesen des Weiteren in drei Schwerpunkte, bzw. Cluster untergliedert: organisationale Veränderungen in IT-Projekten, organisationsübergreifende Vernetzung in der Projektarbeit und Veränderung in der Kommunikation in IT-Projekten (vgl. Abbildung 3): 27 Vgl. Lembke (2012), S Vgl. Lembke et.al. (2012), S. 199, Weinmann (2013), S. 56f. 29 Vgl. Weinmann (2013), S Vgl. Weinmann (2013), S Vgl. Gottwald (2013), S. 6. 6

7 Abbildung 3: Die drei Thesen-Cluster der Master-Thesis 4 Thesen zur organ.- übergreifender Vernetzung in der Projektarbeit 3 Thesen zur organisationalen Veränderung in IT- Projekten 2 Thesen zur Veränderung der Kommunikation in IT-Projekten 9 Thesen zu den neuen Anforderungen und Fähigkeiten an IT-Projektmanager Quelle: eigene Darstellung Thesen zur organisationalen Veränderungen in IT-Projekten: T1/H 1 1: : Aufgrund von flachen Hierarchien besteht ein erhöhter Bedarf an IT-Projektmanager. Durch flache Hierarchien wird eine höhere Agilität innerhalb des Handlungsfeldes eines Projektes erreicht, wodurch ein schnelleres Eingreifen auf externe sowie interne Einflüsse erfolgen kann. Damit IT-basierte Unternehmen ein hohes Maß an Agilität wahren und schnellstmöglich innerhalb der kundenbezogenen Projekte agieren en können, setzen einige, neben den agilen Vorgehensmodellen wie bspw. Scrum, auf flache Hierarchien und somit kurze Entscheidungswege innerhalb der Unternehmensorganisation 32. Die einzelnen Mitarbeiter müssen daher ein höheres Maß an Kompetenz und eigenverantwortlichem Handeln aufweisen 33. T2/H 1 2: : Dadurch, dass die Generation Y eine hohe Flexibilität im Berufsleben verlangt, wird der Wunsch nach einer Work-Life-Balance abgelöst durch den Wunsch nach dem Work-Life-Blending. Eindeutig zeigen die Ergebnisse der Universum-Studie aus dem Jahre 2013 auf, dass 42% der gesamten Umfrageteilnehmer eine ausgewogene Work-Life-Balance als Karriereziel anstreben 34. Ebenfalls wurde dies durch die Studie der DGFP aus dem Jahre 2011 belegt 35. Jedoch sprechen sich bei der Universum-Studie im gleichen Zuge 38% der Befragten dafür aus, dass sie die eigene Arbeitszeit möglichst frei und selbstständig einteilen wollen 36. Benannt wird diese Divergenz durch 32 Vgl. Rudolph (2009), S. 109; Ulrich (2001), S. 59f. 33 Vgl. Tautrim (2014), S. 96ff. 34 Vgl. Universum (2013), S Vgl. DGFP (2011), S Vgl. Universum (2013), S

8 den Ausdruck des Work-Life-Blendings, welcher einen neuen Trendbegriff darstellt, der während der Recherchen nach den vorhandenen Studien zur Generation Y lokalisiert wurde und insbesondere die Arbeitsverhältnisse in der IT-Projektarbeit prägen wird. Im Wesentlichen beschreibt es die Entgrenzung der Arbeitsverhältnisse in projektorientierten Unternehmen, wo die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben immer stärker ineinander verlaufen 37. T3/H 1 3: : Die Erreichbarkeit in Projekten wird an Bedeutung gewinnen. Projektmanagement wird ein 24/7-Beruf. Der Auslöser für diese Annahme resultiert aufbauend aus den Erkenntnissen von T2. Einhergehend mit der Flexibilisierung in Unternehmen und der Vermischung des Arbeits- und Privatlebens (Work- Life-Blending), nehmen Arbeitnehmer zunehmend mehr Arbeit mit nach Hause und sind somit innerhalb der Freizeit für ihren Arbeitgeber erreichbar 38. Thesen zur organisationsübergreifender Vernetzung in Projekten: T4/H 1 4: : Die Projektarbeit verteilt sich zunehmend über unterschiedliche Standorte, daher wird die Kollaboration an Bedeutung gewinnen. Sie geht weit über das Teamwork hinaus. Die Abwicklung von umfangreichen Software-Projekten gestaltet sich in der Realität oftmals schwierig. Sie weisen kritische Termine auf, haben für das Unternehmen einen hohen Stellenwert, eine hohe Laufzeit und werden nicht selten über mehrere Standorte verteilt 39. Aus den Studien ging hervor, dass einer der sozialen Werte der Generation Y die Kollaboration ist. Zu dieser Erkenntnis kommt der Autor Weinmann (2013), wobei er sich auf die Universum-Studie aus dem Jahr 2013 bezieht 40. Die zentrale Aussage ist in diesem Zusammenhang, dass durch die Einbindung von neuen Medien, Kompetenz- und Sozialnetzwerken, neue Türen zur Kollaboration offen stehen, die weit über das Teamwork hinausgehen. Somit sind die Ypsiloner in der Lage einfacher und grenzüberschreitend zu agieren 41. T5/H 1 5: : Wissen ist eine Kernkompetenz im IT-Projektmanagement. Daher werden Wissensnetzwerke und Vernetzung einen stärkeren Einzug in das IT-Projektmanagement erfahren. Die Studie der deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (DGFP) aus dem Jahre 2011 besagt, dass die Generation Y neben den persönlichen Kontakten ebenfalls bestens vernetzt ist. Die Vertreter der Generation Y setzten das Medium Social-Media mit größtem Potential und zielführend ein und verfügen über ein riesiges soziales Netzwerk 42. Die Kommunikation über soziale Netzwerke ist dabei agiler, unmittelbarer und dynamischer als alle bisherigen Kommunikationen. Dass die Vernetzung in der heutigen Gesellschaft einen hohen Stellenwert hat, wird ebenfalls ls durch die Autorin Weßels in dem Beitrag Die Zukunft zählt Herausforderungen und Potentiale von Wissensnetzwerken verdeutlicht 43. Weiterhin greift die Autorin Jutta Rump in ihrem Buch Arbeitswelt 2030 Trends, 37 Vgl. Reiter (2014); Haufe (2014); Ashkenas auf Forbes.com (2012). 38 Vgl. Weßels (2014a), S.44f - dort nach Nachbagauer; dort nach Gottschall (2005). 39 Vgl. Cohn (2010), S Vgl. Weinmann (2013), S. 56 und Universum (2013). 41 Vgl. Weinmann (2013), S Vgl. DGFP (2011), S Vgl. Lutz et.al. (2013), S. 167ff - dort nach P.D. Weßels. 8

9 Prognosen, Gestaltungsmöglichkeiten die Wichtigkeit der Vernetzung auf und beschreibt diese als einen Megatrend der kommenden Jahre 44. T6/H 1 6: Das Berufsbild des IT-Projektmanager wird sich zunehmend zu dem eines Netzwerkmanagers weiterentwickeln. Der Grundgedanke von T6 greift den von T5 auf und erweitert diesen. In T5 wird postuliert, dass Wissensnetzwerke und Vernetzung einen stärken Einzug in das Projektmanagement erfahren werden. Zum Management von Wissensnetzwerken und Vernetzungen stehen IT-Projektmanager vor einer neuen Herausforderung. Sie müssen sich aktiv mit der Materie auseinandersetzen: Die Kompetenz eines Netzwerkmanagers ist an dieser Stelle gefragt. Wie aus den analysierten Studien zur Generation Y deutlich wird, sind die Ypsiloner der Herausforderung gewachsen, da sie in der vernetzten Welt aufgewachsen sind und selbst bestens vernetzt sind 45. Die Behauptung wird weiterhin durch einen Artikel von Heise.de unterstützt 46. Dort wird ausgesagt, dass im Projektmanagement zunehmend Netzwerkmanagement gefordert wird. T7/H 1 7: Die soziale Vernetzung wird in IT-Projekten an Bedeutung gewinnen. Der IT-Projektmanager muss unter Anbetracht dieser Veränderung über eine ausgeprägte Kommunikationskompetenz verfügen. Ein weiteres Merkmal der Generation Y sind ihre technologischen Werte. Dadurch, dass sie bestens vernetzt sind und einen hohen Wert auf ihre sozialen Kontakte legen, haben sie eine Always on - Mentalität in ihrem Kommunikationsverhalten entwickelt. Sie stehen in einer permanenten Interaktion mit anderen Teilnehmern und sind ständig erreichbar 47. Bei T7 handelt es sich mit diesem Hintergrund um eine selbsterstellte These, die auf T5 und T6 zurückgreift. Bei T7 wird unterstellt, dass die soziale Vernetzung in IT-Projekten an Relevanz gewinnen wird, da sich das Berufsbild eines IT-Projektmanagers zunehmend zu dem eines Netzwerkmanagers weiterentwickelt. Thesen zur Veränderung der Kommunikation in IT-Projekten: T8/H 1 8: IT-Projektmanager müssen zukünftig ebenfalls eine hohe Kompetenz im Umgang mit den Kommunikationsmedien aufweisen. Der Autor Gottwald beschreibt, dass sich die technologischen Werte der Generation Y im Vergleich zu den älteren Generationen stark geändert haben 48. Demnach ist der Umgang mit der neuen Technologie (z.b. Smartphone, Tablet, usw.) für sie eine Selbstverständlichkeit, da sie mit ihnen aufgewachsen sind 49. Die Kommunikationsmedien sind für sie ein überlebenswichtiger Gegenstand geworden. Gottwald stützt sich dabei auf die Studien der DGFP aus dem Jahre Vgl. Weßels (2013b), S.1 - dort nach Rump et.al. (2013), S Vgl. DGFP (2011), S Vgl. Heise (2011) 47 Vgl. Lembke (2012), S Vgl. Gottwald (2013), S Vgl. Weinmann (2013), S Vgl. DGFP (2011), S. 16f. 9

10 T9/H 1 9: : Unternehmensinterne Netzwerke fördern die Kommunikation innerhalb des Projektteams. Der persönliche Kontakt und die Kommunikation der Projektteilnehmer sind weiterhin von hoher Relevanz, verlagern sich jedoch zunehmend auf die technischen Medien. Bei T9 handelt es sich ebenfalls um eine selbsterstellte These. Wie in T8 beschrieben, sagt der Autor Gottwald aus, dass die Kommunikationsmedien für die Generation Y zu einem überlebenswichtigen Gegenstand geworden sind 51. Des Weiteren sagt der Autor Gottwald aus, dass sich der technologische Wertewandel der Ypsiloner stark verändert hat. Sie haben eine Always on - Mentalität und fordern eine ständige Erreichbarkeit 52. Diese Aussagen lassen einen Interpretationsspielraum offen, der durch T9 geschlossen werden soll. In T9 soll untersucht werden, ob sich die zukünftige Kommunikation mehr und mehr auf die technischen Medien verlagern wird. Sodann muss im Umkehrschluss eine Einschränkung des persönlichen Kontakts erfolgen. 4 Ergebnisse der quantitativen Befragung Insgesamt haben 62 Probanden an der Befragung teilgenommen (21 weibliche, 40 männlich und eine Unbeantwortete). Des Weiteren wurden 18 Probanden (29%) den Baby-Boomern, 29 Probanden (46,8%) der Generation X und 14 Probanden (24,2%) der Generation Y zugeordnet (vgl. Tabelle 2): Tabelle 2: Kreuztabelle zwischen dem Geschlecht der Teilnehmer und deren Jahrgang Generation Baby-Boomer ( ) Generation X ( ) Generation Y ( ) Gesamt Anzahl der Teilnehmer Männlich Weiblich Quelle: eigene Darstellung Bei einer weiteren Abfrage wurden die Teilnehmer befragt, ob sie bereits eine Position als Projektmanager (kurz: PM) hatten. Das Ergebnis sagt aus, dass acht Probanden (12,9%) bereits eine Position als PM innehatten und 54 Probanden (87,1%) bisher noch nicht mit dieser Position in Kontakt kamen. Nachdem diese Daten erhoben wurden, konnte die konkrete Abfrage der Thesen durchgeführt werden. 51 Vgl. Gottwald (2013), S Vgl. Gottwald (2013), S.6; Lembke (2012), S

11 In H 1 1 wurde postuliert, dass der Bedarf an IT-Projektmanager signifikant steigt, je flacher die Hierarchie in einer Organisation ist. Mit einem Mittelwert (kurz: MW) von 2,75 bei Personen mit Erfahrungen als PM und 2,74 bei Personen ohne Erfahrung als PM und einer Standardabweichung (kurz: SD) von 1,035, bzw. 1,003 konnte diese These nicht bestätigt werden. Mit einem MW von 4,63 bei Probanden mit Erfahrungen als PM und 4,32 bei den Teilnehmern ohne PM-Erfahrung, belegt die Aussage: Der Bedarf an PM steigt aufgrund des Anstiegs des Kundenanspruchs den ersten Rang. Anhand dieser Ergebnisse ist die H 1 1 vorläufig abzulehnen. In der zweiten Hypothese H 1 2 wurde ausgesagt, dass der Wunsch eines IT-Projektmanagers nach einer Work-Life-Balance signifikant höher abgelöst wird durch den Wunsch nach einem Work-Life- Blending. Die Auswertung der Umfrage zeigt auf, dass bei Personen mit PM-Erfahrung mit einem MW von 3,38 und einem MW von 3,15 bei Personen ohne PM-Erfahrung, eindeutig die Aussage getroffen wurde, dass in der Zukunft keine klaren Grenzen zwischen dem Arbeits- und Privatleben existieren werden. H 1 2 ist somit vorläufig anzunehmen. Bei H 1 3 wurde ausgesagt, je höhere Anforderungen ein Projekt stellt, desto signifikant höher wird die Bedeutung der Erreichbarkeit des IT-Projektmanagers sein. Mit einem MW von 4,38 wurde unter den Probanden mit PM-Erfahrung ausgesagt, dass das Projektmanagement ein 24/7-Beruf wird und dass eine ständige Erreichbarkeit eine Voraussetzung wird. Ebenfalls sagten diese mit einem MW von 4,13 aus, dass es ein Arbeiten auf Abruf wird. Bei den Probanden ohne PM-Erfahrung belegte diese Aussage mit einem MW von 3,91 sogar den ersten Rang. Die H 1 3 ist demnach vorläufig anzunehmen. H 1 4 postuliert, dass der Stellwert einer ausgeprägten Kollaboration signifikant höher ist, je weiter sich die Projektarbeit eines IT-PM auf unterschiedliche Standorte ausweitet. Die getroffenen Aussagen der beiden Versuchsgruppen waren recht identisch. Der erste Rang wurde durch die Kooperationskompetenz belegt. Den zweiten und dritten Rang belegten die Steuerungs- und Überwachungskompetenz und die Flexibilität. H 1 4 ist demnach vorläufig anzunehmen. In H 1 5 wurde die Behauptung aufgestellt, dass Wissensnetzwerke einen signifikant höheren Einzug in das Projektmanagement erfahren werden. Probanden mit PM-Erfahrung sagten mit einem MW von 4,25 aus, dass Wissensnetzwerke stärker in den Ablauf eines Projektes eingebunden werden müssen. Bei den Probanden ohne PM-Erfahrung belegte mit einem MW von 4,46 die Integration von unternehmensinternen Netzwerken den ersten Rang. Weit abgeschlagen landeten andere Plattformen, die nicht weiter benannt wurden, soziale Netzwerke wie bspw. Facebook und auf dem letzten Rang die Internetforen. H 1 5 ist aufgrund des Ergebnisses vorläufig anzunehmen. Die Hypothesen H 1 6, H 1 7 und H 1 8 wurden im Fragebogen gemeinsam geprüft. H 1 16 sagte aus, dass das Berufsbild eines IT-Projektmanagers signifikant höher mit dem eines Netzwerkmanagers verschmelzen en wird, je höher die organisationsübergreifende Vernetzung eines Projektes ist. Unter der Vielzahl der möglichen Antwortkonstellationen belegte diese Aussage bei den Probanden mit PM-Erfahrung den dritten Rang. Bei den Probanden ohne PM-Erfahrung reichte es zum vierten und fünften Rang. H 1 6 ist somit vorläufig anzunehmen. In H 1 7 wurde weiterhin ausgesagt, dass der PM eine signifikant höhere Kommunikationskompetenz besitzen muss, wenn die Vernetzung in Projekten an Bedeutung gewinnt. Bei der Auswertung der Ergebnisse waren die Aussagen der beiden Versuchsgruppen identisch. Beide setzten die Kommunikationskompetenz auf den ersten Rang. H 1 7 ist demnach vorläufig anzunehmen. H 1 8 baute auf H 1 7 auf und sagte aus, dass ebenfalls die Kompetenz im Umgang mit den Kommunikationsmedien munikationsmedien signifikant höher sein muss, je höher die 11

12 Vernetzung innerhalb eines Projektes ist. Auch dies wurde bei der Auswertung der Umfrage bestätigt. Bei den Teilnehmern mit PM-Erfahrung wurde die Kompetenz im Umgang mit Kommunikationsmedien auf den vierten Rang gewählt. Bei den Probanden ohne PM-Erfahrung sogar auf den dritten Rang. H 1 8 ist vorläufig anzunehmen. In der letzten Hypothese H 1 9 wurde behauptet, dass der persönliche Kontakt signifikant abnehmen wird, wenn eine Organisation interne Kommunikationsnetzwerke munikationsnetzwerke für die Projektkommunikation etabliert. Eindeutig wurde von beiden Versuchsgruppen die Aussage getroffen, dass der persönliche, sowie der technische Kontakt von gleichhoher Wichtigkeit seien. Die H 1 9 ist demnach vorläufig abzulehnen. 5 Fazit Eine erste Charakterisierung des X-Shaped Managers erfolgte bereits durch die Studie der Autoren Weßels/Peters 53. Die Studie sagt aus, dass für einen Netzwerkmanager, neben den klassischen Managementfähigkeiten, zukünftig die folgenden vier Kompetenzen n an Bedeutung gewinnen werden: Vertrauensvoller und gut vernetzter Lenker mit Visionen - mit hoher System- sowie Führungskompetenz und einem sicheren Gefühl für die Balance zwischen Steuerung und Freiraum der beteiligen Netzwerkakteure. Stimulator und Event-Manager mit Gestaltungskompetenz und Kreativität für das Setzen von Impulsen und die Schaffung von Erlebniswerten. Umtriebiger Innovator analytisch geprägt und mit geistiger Flexibilität und Offenheit für Strukturen, Prozesse, Themen und Akteure. Netzwerk-Botschafter gekennzeichnet durch eine ausgewiesene Kommunikations- und Repräsentationskompetenz, insbesondere bei der Vertretung des Netzwerkes nach außen. 54 Durch die Ausarbeitung der Masterthesis und den Ergebnissen der empirischen Forschung lassen sich diese Charakteristika um die speziellen Erkenntnisse für IT-Projektmanager erweitern. Diese Erkenntnisse sollen dazu in die neuen Anforderungen und Fähigkeiten aufgeteilt werden: Neue Anforderungen: 1. Work-Life-Blending: : Die Grenzen zwischen dem Arbeits- und Berufsleben werden ineinander verlaufen. Dadurch findet eine Entgrenzung der Arbeitsverhältnisse für den X-Shaped Manager statt IT-Projektmanagement wird ein 24/7-Beruf: : Die neuen Arbeitszeiten werden sich an den Bedarf orientieren. Eine ständige Erreichbarkeit wird eine Vorrausetzung eines IT- Projektmanagers der Zukunft. 3. Einzug von Wissensnetzwerken: : Die grenzüberschreitende Interaktion zwischen Unternehmen und Expertennetzwerken wird einen stärken Einzug in die IT-Projektwelt erfahren. 53 Vgl. Weßels (2014a), S. 81; Nachbagauer et.al. (2013), S.239ff - dort nach Weßels/Peters. 54 Weßels (2014a), S. 81 f. 55 Vgl. Weßels (2014), S. 44ff - dort nach Nachbagauer; Reiter (2014); Haufe (2014); Ashkenas auf Forbes.com (2012) 12

13 Neue Fähigkeiten: Die neuen Fähigkeiten konnten innerhalb der Umfrage erhoben werden. Hierzu konnte jeder Teilnehmer ein Ranking seiner Top 5 aus 13 möglichen zukünftigen Fähigkeiten erstellen. Folgendes summarisches Gesamt-Ranking konnte so ermittelt werden: 1. Persönliche Vernetzung (31) 2. Kommunikationsfähigkeit (30) 3. Kompetenz eines Netzwerkmanagers (27) 4. Vertrauensvolles Auftreten / Soziale Fähigkeiten (23) 5. Umgang mit Kommunikationsmedien (20) 6. Schnelle und flexible Koordination (18) 7. Proaktiver Umgang mit Veränderungen (15) 8. Systemtheoretisches Denken (14) 9. Interdisziplinarische Ausrichtung (11) 10. Innovatives Denken (7) 11. Konfliktmanager (4) 12. Motivation anderer Teilnehmer (2) Auffällig sind die Parallelen zwischen den in der empirischen Erhebung gefundenen neuen Fähigkeiten und der Studie von den Autoren Weßels/Peters. Gänzlich neue Erkenntnisse für den X- Shaped Manager lassen sich jedoch aus den neuen Anforderungen ziehen. 6 Ausblick Im Rahmen des stets wachsenden Zeit- und Kostendrucks zog bereits in den 1970er Jahren ein Umdenken in die Projektabwicklung ein 56. Mit dem Einzug der IT-unterstützten Verarbeitung wurde die Projektorganisation langsam virtualisiert, damit die spezialisierten, teuren Arbeitskräfte dort eingesetzt werden konnten, wo sie benötigt wurden. Zeitgleich zog eine neue Art der Projektkommunikation ein und der Begriff der Informationsgesellschaft wurde im Sprachgebrauch etabliert 57. Während bei der klassischen Zusammenarbeit der direkte Kontakt zueinander gepflegt wurde, wurde die virtuelle Kommunikation auf die elektronischen Medien ausgelagert 58. Dies schaffte neue Wertschöpfungsmuster und einen Strukturwandel, da es jetzt einfach war flexible Kooperationen aufzubauen 59. Die Ressource Wissen wird in der Projektwelt jedoch oftmals als ein interner Faktor verstanden. Dies wird gerade durch die Beschreibung der drei klassischen Projektorganisationsformen aufgezeigt, da keine Einbeziehung von Netzwerken erfolgt. In einem Beitrag in der Publikation Wissen im Dialog aus dem Jahre 2013 formuliert die Autorin Weßels folgende These: 56 Vgl. Jenny (2001), S Vgl. Lutz et.al. (2013), S dort nach Weßels. 58 Vgl. Dostal (2006), S. 32; Gilsa (2004), S Vgl. Lutz et.al. (2013), S dort nach Weßels. 13

14 Kooperative Netzwerkstrukturen (in und zwischen Organisationen) führen zu neuen organisatorischen Ausprägungen, den sogenannten Wissensnetzwerken, die innovative Form des Wissens- und Projektmanagements erfordern. 60 Die aufgestellte These stellt gezielt die heutige Bedeutung von Wissensnetzwerken ins Zentrum der Aussage. Der Ressource Wissen, bzw. Know-How wird somit ein hoher Stellenwert eingeräumt, an dem sich die zukünftigen Managementtechniken orientieren müssen. Doch nicht nur die zukünftigen Managementtechniken müssen sich neu orientieren, sondern es muss auch das ausgebildete Fachpersonal geben, das die neuen Anforderungen umsetzen kann und das über die neuen Fähigkeiten, bzw. Kompetenzen verfügt. Die Rede ist vom X-Shaped Manager. Dass der Bedarf an X- Shaped Managern, bzw. im Schwerpunkt dieser Thesis IT-Projektmanagern, weiterhin ansteigt, wird nicht nur von diversen Autoren der Fachliteratur publiziert, sondern es wurde auch transparent in der durchgeführten Umfrage dargestellt. Wie sich die zukünftige Projektorganisation weiterentwickeln wird, bleibt jedoch abzuwarten. 60 Lutz et.al. (2013), S dort Zitat nach Weßels. 14

15 7 Literatur Abts, D. (2009). Masterkurs Wirtschaftsinformatik: Kompakt, praxisnah, verständlich: Morgan Kaufmann. Ashkenas. (2012). Forget Work-Life Balance: It's Time for Work-Life Blend. Aufgerufen von work-life-blend/ am Cohn, M. (2010). Agile Softwareentwicklung: Mit Scrum zum Erfolg! (1. Aufl). Addison-Wesley Verlag. DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung. (2011). Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Generation Y finden, fördern und binden. Aufgerufen von am Dostal, T. (2006). Projektmanagement - Chancen und Problembereiche von virtuellen Projektteams. München: Grin-Verlag. Doubleyuu.com - Gertje Meyer. (2012). Vom egozentrischen Torjäger zum T-Shaped Manager. Aufgerufen von für Projektmanagement mit Methode: Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die PRINCE:2009-Foundation-Prüfung.. München: Addison-Wesley. manager/ am Ebel, N. (2011). PRINCE2: Gilsa, M. v., Huber, R., & Russ, T. (2004). Virtuelle Projektarbeit: Leitfaden für die Praxis. Berlin: E. Schmidt. Gottwald, J. (2013). Retention-Management als Mitarbeiterbindungsstrategie: Im Hinblick auf Generation Y (1., Aufl). Hamburg: Bachelor + Master Publishing. Haufe. (2014). Work-Life-Blending.. Aufgerufen von am management/work-life-blending-jeder-zweite-arbeitet-freiwillig-in-freizeit_80_ html Heise.de. (2011). Vom Projekt- zum Netzwerkmanagement. Aufgerufen von am Jenny, B. (2001). Projektmanagement in der Wirtschaftsinformatik (5., unveränd. Aufl). Wirtschaftsinformatik.. Zürich: Vdf, Hochsch.-Verl. an der ETH. Kienbaum. (2010). Studie der Motivationsfaktoren der jungen Arbeitnehmergeneration im Vergleich der Wahrnehmung dieser Generation durch ihre Manager. Aufgerufen von -zum-heft/0910/kienbaum_generationy_2009_2010.pdf am Kovarik, M. (2013). Der Ruf der Generation y nach "easy economy": Wie eine neue Arbeitnehmergeneration den Arbeitsmarkt erobert: Diplomica Verlag GmbH. 15

16 Lembke, G., & Soyez, N. (2012). Digitale Medien im Unternehmen: Perspektiven des betrieblichen Einsatzes von neuen Medien.. SpringerLink : Bücher.. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg; Imprint: Springer. Lutz, B. (Ed.).(2013). Wissen im Dialog: Beiträge zu den Kremser Wissensmanagement-Tagen Krems: Ed. Donau-Univ. Krems. Aufgerufen von uni.ac.at/imperia/md/images/department/wissenkommunikation/news/wima_sammelband_kom plett.pdf am Mangelsdorf, M. (2014). 30 Minuten Generation Y. 30-Minuten-Reihe. Offenbach am Main: GABAL. Nachbagauer, A., & Schirl, I. (Eds.). (2013). Human-Resource-Management in projektorientierten Unternehmen. Wien: Linde. Reiter. (2014). Startseite Generation Y aus Sicht der Generation Y Der Autor Kontakt und Impressum GENERATION: THAT'S Y! BUSINESS MIT DER GENERATION Y. Aufgerufen von vs-4-tage-woche-auf-jeden-fall-weniger-arbeit/ am Rudolph, S. (2009). Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur Infrastruktur im Mittelstand: Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung (1. Aufl). Informationsmanagement und Computer Aided Team.. Wiesbaden: Gabler. Schlüter, K. (2013). Mitarbeitergewinnung im Web 2.0: Was die Generation Y wirklich anspricht. Berlin: epubli GmbH. Sydow, J. (2006). Management von Projektnetzwerken.. Berlin: Freie Universität Berlin. Tautrim, J. (2014). Lean Administration Taschenbuch: Taschenbuch/Beraterleitfaden: Wesentliche Konzepte und Werkzeuge für mehr Effizienz in der Verwaltung. Berlin: epubli GmbH. Weinmann, M. (2013). Social media communication im personalmarketing: Eine studie zu moglichkeiten und : : Diplomica Verlag GmbH. Weßels, D. (2013b). "In Search of the Next Generation Project Manager - The X-Shaped Manager" (assoziiert mit dem EU-Projekt "Wissensmarkt WIN-VIN"): Vortrag auf der NORDNET Callout 55 North Cool Projects and Arctic Opportunities, Reykjavik Conference Center HARPA, Weßels, D. (Ed.).(2014a). Zukunft der Wissens- und Projektarbeit: Neue Organisationsformen in vernetzten Welten (1. Aufl). Düsseldorf: Symposion Publishing. Weßels, D. (2014b)."Vitamin B" für PM - Erfolgsformel der Zukunft?: Wie Business-Netzwerke die Projektarbeit verändern. GPM - PM Aktuell, (2/2014), S Win-Vin. (2014). Webseite des Wissenmarkts. Aufgerufen von am

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt

Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt YouGov-Studie Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt Ihre Ansprechpartner: Katharina Wegera, Tel. 0221-42061-391, katharina.wegera@yougov.de Katharina Laufer, Tel.

Mehr

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements Gesamtbericht zum Forschungsvorhaben: GPM Studie 2008/2009 zum Stand und Trend des Projektmanagements Prof. Dr. Ing. Konrad Spang Dipl. Ing. Dipl. Wirtsch. Ing. Sinan Özcan (Laufzeit: Januar 2007 April

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 2014 Juli 2014

Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 2014 Juli 2014 Ergebnisbericht Most Wanted die Arbeitgeberstudie 014 Juli 014 Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Demografiefeste Personalpolitik

Demografiefeste Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Demografiefeste Personalpolitik Lingen, den 09. September 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere.

www.firstbird.eu Recruiting für Pioniere. www.firstbird.eu firstbird 1 Recruiting für Pioniere. Selected from 500 startups across 65 nations - Microsoft Ventures - 2014 Top 3 Austrian Startups - Trend@ventures - 2014 Winner of the HR Innovation

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013

Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Misserfolgsfaktoren in der Projektarbeit Kurzfassung der Ergebnisse einer Studie der Fachgruppe Neue Perspektiven in der Projektarbeit 2012-2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie Misserfolgsfaktoren

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 EMPLOYER BRANDING FÜHRUNG DER ARBEITGEBERMARKE NACH INNEN UND AUßEN Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 1 GLIEDERUNG 1. Ausgangssituation 2. Besonderheiten des Personals in Gesundheitseinrichtungen 3. Employer

Mehr

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern.

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern. Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 16. April 2013 Seite 1 Guten Tag, meine sehr geehrten Damen und Herren! Neue Technologien aus der ITK-Branche

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Das Team Prof. Dr. Anabel Ternès Studiengangsleitung Kommunikationsmanagement, E-Business und Social Media Management SRH Berlin

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Projektmanagementreifegrad & Projekterfolg

Projektmanagementreifegrad & Projekterfolg Prof. Dr.-Ing. K. Spang Univ.-Prof. Dr.-Ing. Konrad Spang reifegrad & Projekterfolg Standardisierte Befragung von (Teil-) Projektleitern aus Industrieunternehmen des deutschsprachigen Raumes Auszug aus

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Innovative Ansätze der Personalgewinnung

Innovative Ansätze der Personalgewinnung Innovative Ansätze der Personalgewinnung Lutz Rachner Partner & Mitglied der Geschäftsleitung Kienbaum Executive Consultants GmbH Luisenstraße 9 30159 Hannover Agenda Kienbaum Healthcare Integrierte Beratung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17.

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17. DIVERSITY MANAGEMENT Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben Universität Hamburg, Career Center, 17. Januar 2008 Überblick Was ist Diversity Management? Was bringt Diversity

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement ARGE Bildungsmanagement Wien 2010

Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement ARGE Bildungsmanagement Wien 2010 Softskills erfolgreicher Projektmanager Eine empirische Erhebung über die Messung von Softskills im Auswahlverfahren von Projektmanagern in der IT Branche Daniela Filz Masterlehrgang Projektmanagement

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN Inhaltsverzeichnis 1 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick... 2 Ergebnisse im Detail... 2 2.1 Einflussfaktoren auf das selbstgesteuerte Lernen...

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Unternehmen meiner Träume Anforderungen der Generation Y an die Arbeitswelt

Unternehmen meiner Träume Anforderungen der Generation Y an die Arbeitswelt Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Unternehmen meiner Träume Anforderungen der Generation Y an die Arbeitswelt 24. BOW Forum 05.11.2014, Bielefeld Prof. Dr. Swetlana Franken,

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Diplomarbeit. Leitfaden für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Hinweise und Arbeitsvorlagen für eine erfolgreiche Umsetzung.

Diplomarbeit. Leitfaden für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Hinweise und Arbeitsvorlagen für eine erfolgreiche Umsetzung. Diplomarbeit Simone Harlaß Leitfaden für Betriebliches Gesundheitsmanagement Hinweise und Arbeitsvorlagen für eine erfolgreiche Umsetzung Bachelor + Master Publishing Simone Harlaß Leitfaden für Betriebliches

Mehr

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Brühl, den 24. September 2015 S2 Agenda 1 Demografie

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Studie Die Studie wurde im Frühjahr 2014 durchgeführt in einer Kooperation zwischen der Managementberatung Kühmayer Schilling & Partner, welche

Mehr

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung

Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung und -bindung Mastertitelformat Herzlich Willkommen! bearbeiten Weltmarktführertreffen, 17.11.2011 "Arbeitgeberattraktivität und Strategisches Personalmarketing als Erfolgsfaktor" Strategisches Marketing für die Mitarbeitergewinnung

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Coaching im Projektmanagement

Coaching im Projektmanagement Coaching im Projektmanagement - Eine Selbstverständlichkeit?! - Köln, 26.04.2012 Oliver Böhmer Project Audits Deutsche Post DHL Headquarters Corporate Audit & Security (CD 65) Charles-de-Gaulle-Str. 20

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Trusted Advisor Survey (TAS) Der Trusted Advisor Survey untersucht seit 2008 innovative Konzepte zur Förderung der Wertschöpfung durch die Informationstechnologie.

Mehr

BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt

BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt Arbeitsmarktstudie analysiert Qualifikationsanforderungen von berufserfahrenen Arbeitnehmern in der Digitalbranche Düsseldorf,

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Kilian DIGITALE ZUKUNFT - BEEINFLUSST MITARBEITERBINDUNG UND FÜHRUNG!

Prof. Dr. Dietmar Kilian DIGITALE ZUKUNFT - BEEINFLUSST MITARBEITERBINDUNG UND FÜHRUNG! DIGITALE ZUKUNFT - BEEINFLUSST MITARBEITERBINDUNG UND FÜHRUNG! Prof. Dr. Dietmar Kilian, Management Center Innsbruck, Österreich 1 Prof. Dr. Dietmar Kilian Prof. Kilian war über 20 Jahren bei Unternehmen

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen. Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Heidelberg, den 10. September 2014 S2 Gliederung > Megatrends:

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement Dr. Claudia M. König (koenig@coaching-koenig.com) --- Prof. Dr. Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) --- Dipl.-Ök. Jon Sprenger (sprenger@iwi.uni-hannover) der 13. Oktober

Mehr

Methodenmanagement in der Unternehmensberatung. internationalen IT-Beratungsunternehmen

Methodenmanagement in der Unternehmensberatung. internationalen IT-Beratungsunternehmen Methodenmanagement in der Unternehmensberatung Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in einem internationalen IT-Beratungsunternehmen MKWI 2014, Paderborn 27.02.2014 Agenda Motivation und Fragestellung

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb

Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Kai-Uwe Schirch Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb Leistung und Erfolg als Bemessungsgrundlagen? Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Schirch, Kai-Uwe: Motivierende Vergütungssysteme im Vertrieb:

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

Etablierung des Lessons Learned-Prozesses am Beispiel des IT-Projektmanagements im Systemhaus der E.ON IS GmbH

Etablierung des Lessons Learned-Prozesses am Beispiel des IT-Projektmanagements im Systemhaus der E.ON IS GmbH Etablierung des Lessons Learned-Prozesses am Beispiel des IT-Projektmanagements im Systemhaus der E.ON IS GmbH Eingereicht von: Dipl.-Ing. Matrikelnr.: 810088 Betreuer: Professor Roland Dieterle Hochschule

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr