Ausbildungsangebote. just do it! Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungsangebote. just do it! Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel! www.kompetenzakademie.eu"

Transkript

1 Ausbildungsangebote 2014 Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

2 AUS-& WEITERBILDUNGEN Business excellence Selbstbewertung Erfolgs- und Qualitätssteigerung Methoden FachsozialbetreuerIn / DiplomsozialbetreuerIn Aufschulungslehrgang FachsozialbetreuerIn Spezialisierung Behindertenbegleitung ISO Auditorenausbildung ISO Qualitätsmanagement Beauftragte/r ISO Qualitätsmanagement Refresh ISO 9001:2015: Was wird neu/anders? Wie kann die Umsetzung erfolgen? MH-Kinästhetik Basiskurs Sozialpädagogischer Lehrgang UBV Unterstützung bei der Basisversorgung FORTBILDUNGEN Beschwerdemanagement Umgang mit Aggressionen Biographiearbeit Bobath-Konzept Einführung Mein persönliches Burnout Grundlagen Ethik im Umgang mit Menschen mit Behinderung Gender- & Diversitymanagement Hygieneschulung Interdisziplinäre Zusammenarbeit Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung Mitarbeitergespräch Nähe und Distanz Gesunde Grenzen setzen Plattform für pflegende Angehörige Rhetorik I Grundlagen der Kommunikation Sexualität und Behinderung Stressmanagement Präventive Entspannungstechniken Teambuilding Umgang mit psychischen Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten aus Sicht der Pflege- und/oder Betreuungsperson Validation Einführung Das 4. Lebensalter und seine Herausforderungen A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

3 Business excellence Selbstbewertung Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

4 Business excellence Selbstbewertung Umfang: 2 Tage Theorie plus 1 Tag Konsensmeeting Auf Anfrage! A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

5 Methoden für Erfolgs- und Qualitätssteigerung Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

6 Methoden für Erfolgs- und Qualitätssteigerung (KVP, LEAN, SIX SIGMA, TOC) Termine: 23. / und 06. / A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

7 Aufschulungslehrgang FachsozialbetreuerIn DiplomsozialbetreuerIn Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

8 Aufschulungslehrgang FachsozialbetreuerIn DiplomsozialbetreuerIn Die Ausbildung zum/zur Diplomsozialbetreuer/innen vertieft und erweitert die Fähigkeiten und Kompetenzen des/der Fachsozialbetreuers/-betreuerin (ausgenommen pflegerische Tätigkeiten nach dem GuKG). Diplomsozialbetreuer/innen nehmen über die unmittelbaren Betreuungsaufgaben hinausgehend, konzeptive und planerische Aufgaben betreffend der Gestaltung der Betreuungsarbeit wahr. Sie verfügen über Kompetenzen der Koordination und der fachlichen Anleitung von Fachsozialbetreuer/innen und Heimhelfer/innen in Fragen der Sozialbetreuung. Diplomsozialbetreuer/innen wirken mit, an der fachlichen Weiterentwicklung des Dienstleistungsangebotes in der eigenen Organisation/Einrichtung. Sie führen Prozesse der Qualitätsentwicklung und deren Maßnahmen, mithilfe anerkannter Verfahren und Instrumente durch. Diplomsozialbetreuer/innen tragen Verantwortung für die Entwicklung von Konzepten und Projekten, welche auf wissenschaftlicher Erkenntnis basieren und führen diese eigenverantwortlich, ggf. interdisziplinär, im Sinne einer adäquaten Prozessorientierung, personenzentrierten Lebensplanung und unter Einfluss basaler Pädagogik durch. Inhalt: Persönlichkeitsbildung * Humanwissenschaftliche Grundbildung * Politische Bildung und Recht * Management und Organisation Ausbildungsspezifische Module (BB/BA/A) *aufbauend auf den Inhalten der Fachausbildung, erfolgt in der Diplomausbildung eine Vertiefung und Erweiterung in diesen Bereichen. Umfang: 1200 Stunden (600 UE Theorie / 600 Std. Praxis) Kurstage jeweils Fr. und Sa. 08:00 18:00 Uhr im Durchschnitt 23 Std. / Woche Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 3000 EUR pro Teilnehmer Termin: 21. Februar Februar 2015 A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

9 FachsozialbetreuerIn Spezialisierung Behindertenbegleitung Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

10 Ausbildung zum/zur FachsozialbetreuerIn mit Spezialisierung Behindertenbegleitung FachsozialbetreuerInnen mit der Spezialisierung Behindertenbegleitung üben ihre Tätigkeit in den zentralen Lebensfeldern von Menschen mit Behinderung, wie Wohnen, Arbeit/Beschäftigung, Freizeit und Bildung, aus. Die konkreten Tätigkeiten bestehen in Maßnahmen der Anleitung, Anregung, Beratung, Assistenz, Förderung und erforderlichenfalls der Intervention. Bei Bedarf übernehmen FachsozialbetreuerInnen eine weiter gehende oder gänzliche stellvertretende Durchführung von Verrichtungen. Sie verfügen in folgenden Bereichen über spezifische Kompetenzen: soziale Bedürfnisse Beschäftigung/Arbeit Freizeit Bildung Persönlichkeitsentfaltung kritische Lebensereignisse Pflegerische Aufgaben nehmen Fachsozialbetreuer/ innen mit der Spezialisierung Behindertenbegleitung leisten Unterstützung bei der Basisversorgung entsprechend ihrer Qualifikation nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz. Inhalte: Persönlichkeitsbildung Humanwissenschaftliche Grundbildung Politische Bildung und Recht Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung Haushalt, Ernährung, Diät Schwerpunktspezifische Sozialbetreuung Behindertenbegleitung Umfang (berufsbegleitend): 2400 Stunden (1200 UE Theorie / 1200 Std. Praxis) Freitag und Samstag jeweils von 08:00 18:00 Uhr im Durchschnitt 25 Std. /Woche Ort: Kompetenz-Akademie Söchau 8362 Söchau 164 Kosten: 6000 EUR inkl. Skripten und Prüfungsgebühren (MwSt.befreit) Termin: A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

11 Auditorenausbildung ISO Ausbildung zum Qualitätsauditor Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

12 Auditorenausbildung ISO Ausbildung zum Qualitätsauditor (Auditor-Refresh 1.Tag) Zielgruppe: Personen mit Qualitätsmanagement-Grundausbildung Nutzen: Auditplanung und Vorbereitung praktische Durchführung; Berechtigung zum Antreten Prüfung Internen TQM Auditor (EQ ZERT) Inhalt: ISO19011 Theorie und Praxis Rollenspiele Durchführung von Audits Umfang: 3 Tage/ 24 Std. Kurstage jeweils 09:00 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 950 EUR exkl. Mwst. pro Teilnehmer Termin: 18. / und A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

13 Ausbildung zur/m Qualitäts Management Beauftragten Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

14 Ausbildung Qualitäts-Beauftragte ISO 9001 mit praktischer Umsetzung im Unternehmen Neue Ausbildungs-Struktur: Vorbereitung auf die Revision ISO 9001:2015 Ziel: Aufbau von Qualitätskompetenz, welche während der Ausbildung im Unternehmens-Alltag praktisch angewendet werden kann. Zielgruppe: MitarbeiterInnen, die Qualitätskompetenz aufbauen wollen und im Unternehmen die Funktion eines Qualitätsmanagementbeauftragten einnehmen werden. Voraussetzung: abgeschlossene Berufsausbildung oder Hochschulstudium und mindestens 1 Jahr Berufpraxis Unternehmen, die ein wirksames Qualitätsmanagementsystem einführen wollen oder ihre bestehende Organisation erfolgreicher gestalten wollen. Aufbauend auf diese Qualitätsbeauftragten Ausbildung bestehen folgende Optionen: TeilnehmerIn erwirbt das Personalzertifikat TQM-Beauftragter (EQ ZERT) Unternehmen leitet das Zertifizierungsverfahren nach ISO 9001 ein und ist auf die Revision der ISO 9001:2015 vorbereitet Vorbereitung auf die Zertifizierung durch die kompetenzakademie Termine und Inhalte: 10 Ausbildungstage Qualitätsmanagement Grundlagen Managementsystem-Prozesse gestalten und umsetzen Methoden zur Qualitätsverbesserung Seminarzeiten: jeweils 8:00-16:00 Ort: Kompetenz-Akademie A-8362 Söchau 164 Anmeldung: Kosten: EUR exkl. MWst. je Teilnehmer TQM Beauftragter und TQM-Auditor sind eingetragene Marken der Steinbeisstiftung (EQ ZERT) demeuropäischen Institut zur Zertifizierung von Managementsystemen und Personal (www.eqzert.de) A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

15 Inhalt und Ziele Qualitätsmanagement-Grundlagen, 4 Tage Inhalt: Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Die Normenfamilie ISO 9000 Begriffe und Grundsätze Qualitätsmanagement Die Anforderungen der ISO 9001:2008 Interpretation von Normanforderungen Prozess- und Projektmanagement Das Qualitätsmanagementsystem Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen Umsetzungsziel: Erarbeitung einer Qualitätspolitik und Erarbeitung von Qualitäts-Zielen für das eigene Unternehmen. Prozess-Entwicklung und Umsetzung, 4 Tage Inhalt: System- und Prozessmanagement Prozessmodelle gestalten Ermitteln individueller QM-Maßnahmen Erarbeiten von Prozessabläufen Gestalten der QM-Dokumentation Bewertungskriterien für QM-Systeme Bestimmen von Zielen und Kennzahlen Managementbewertung Umsetzungsziele: Praxis in der Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen im Unternehmen, und die Erstellung einer vollständigen Managementbewertung. Verbesserungsmaßnahmen und die Durchführung von internen Audits im Unternehmen planen und anwenden, sowie den effizienten Einsatz von Ressourcen steuern können. Beschreibung von Kernprozessen und Übersicht über alle erforderlichen Prozesse des eigenen Unternehmens. A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

16 Methoden zur Qualitätsverbesserung, 2 Tage Inhalt: Interne Audits Grundlagen der Qualitätsverbesserung Qualitätsbezogene Verluste Verbesserungssysteme gestalten Der Weg zur Ständigen Verbesserung Verbesserungsprojekte effektiv managen Methoden zur Qualitätsverbesserung Werkzeuge für numerische Daten Werkzeuge für nicht-numerische Daten Umsetzungsziel: Die praktische Anwendung von Werkzeugen zur Qualitätsverbesserung, Darstellung von Kennzahlen zur Leistungsverbesserung. A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

17 ISO 9001:2015 Was wird neu/anders? Wie kann die Umsetzung erfolgen? Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

18 ISO 9001:2015 Was wird neu/anders? Wie kann die Umsetzung erfolgen? Auf Anfrage! A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

19 MH-Kinästhetik Basiskurs Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

20 MH-Kinästhetik Basiskurs Inhalt: zwischenmenschliche Interaktion persönliche Mobilität und Wahrnehmungsförderung erarbeiten Selbsterfahrung - Evaluierungsprozess Rückenschule/gezielte Bewegungsanleitung Gesundheit am Arbeitsplatz fördern Vernetzung von Konzeptsystem und Lernsystem Referentin: LfGuK DGKP Hildegard Herrmann Umfang: 3 Tage/ 24 Std. Kurstage jeweils 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 360 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 8 TN, max. 10 TN Termine: jeweils Mo/Di/Mi 27./28./29. Jänner /11./12. März /06./07. Mai 2014 A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

21 Auffrischungseminar für QM-Beauftragte und Auditoren Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

22 Auffrischungseminar für QM-Beauftragte und Auditoren Zielgruppe: Qualitätsbeauftragte und Auditoren, die ihre Qualitäts-Kompetenz auffrischen und vertiefen wollen. Nutzen: Aktualisierung der QM-Kompetenz mit Erfahrungsaustausch und Aufrechterhaltung des EQ ZERT Kompetenz-Zertifikats; Inhalt: Vertiefung des Wissens zu Qualitätsmanagement und Audittechnik Erfahrungsaustausch Qualitätsnorm ISO 9001:2008 ISO 19011:2011 Leitfaden zur Durchführung von Audits Q-Verbesserung-Werkzeuge; Risikoanalyse Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 09:00 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 300 EUR exkl. Mwst. pro Teilnehmer Termin: A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

23 Sozialpädagogischer Lehrgang Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

24 Sozialpädagogischer Lehrgang Der Sozialpädagogische Lehrgang bietet einen Überblick über das sozialpädagogische und sozialpsychiatrische Arbeitsfeld sowie eine Einführung in diesen Bereich. Dieser Lehrgang gilt als Qualifikation, welche in der LEVO - BHG gefordert ist! Laut LEVO BHG wird von - Fachkräften mit Lehrabschlussprüfung in einem handwerklichen, gewerblichen oder kaufmännischen Beruf und - AbsolventInnen von mittleren und höheren berufsbildenden oder kunsthandwerklichen Schulen mit Lehrabschluss eine zusätzliche pädagogische Qualifikation (mind. 200 Std. Theorie) in seinem/ihrem Berufsbild entsprechender Verwendung gefordert. Inhalte: Einführung in humanwissenschaftliche Grundlagen - Pädagogik - Soziologie - Psychologie Einführung in Psychiatrische Krankheitsbilder - diagnostisches Niveau - praxisbezogenes Niveau Modelle sozialpädagogischer und -psychiatrischer Arbeit Systemisch Beratung im psychosozialen Kontext Ressourcenorientiertes systemisches Arbeiten Handlungskonzepte Gender Mainstreaming u. Diversity Management Rechtliche Rahmenbedingungen Ethik Psychohygiene Umfang (berufsbegleitend): Freitag und Samstag jeweils von 08:00 18:00 Uhr 200 Stunden Ort: Kompetenz-Akademie Söchau 8362 Söchau 164 Kosten: 2000 EUR inkl. Skripten und Prüfungsgebühren (MwSt.befreit) Termin: A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

25 Ausbildungsmodul UBV Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

26 Ausbildungsmodul UBV Das Ausbildungsmodul Unterstützung bei der Basisversorgung berechtigt sie in vielen Aufgabenbereichen der Hauskrankenpflege, Langzeitpflege und im Bereich der Behinderten-arbeit zur Ausübung der Grundpflege und Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme unter Aufsicht eines gehobenen Gesunden- und Krankenpflegedienstes. Angehörigen von Sozialbetreuungsberufen wird ein pflegerisches Grundwissen vermittelt. Die theoretische Ausbildung in Gesundheits- und Krankenpflege beinhaltet folgende Teilbereiche in den Aktivitäten u. existenziellen Erfahrungen des täglichen Lebens sich pflegen Essen und Trinken Ausscheiden sich kleiden sich bewegen Die theoretische Ausbildung im Unterrichtsfach Einführung in die Arzneimittellehre beinhaltet die Darreichungsformen und Wirkungsweisen von Arzneimitteln sowie die Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen bei der Verabreichung von Arzneimitteln Die praktische Ausbildung ist in einer Behindertenbetreuungseinrichtung oder einem Pflegeheim unter Anleitung und Aufsicht eines/einer Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege zu absolvieren. Umfang (berufsbegleitend): 140 Stunden 100 UE Theorie / 40 Std. Praxis Freitag und Samstag jeweils von 08:00 18:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau 8362 Söchau 164 Kosten: 660 EUR inkl. Skripten und Prüfungsgebühren (MwSt.befreit) Termin: A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

27 Umgang mit Aggressionen Beschwerdemanagement Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

28 Umgang mit Aggressionen Beschwerdemanagement Inhalt: Aggression Form des Ausdrucks aktives Zuhören Feedback Pacing, Raport, Leading Killerphrasen Selbst- und Fremdschutz in der Praxis Referent: Dipl. Kfm. Mirko Sasten Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 150 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 8 TN, max. 20 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

29 Biographiearbeit Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

30 Biographiearbeit Inhalt: das Leben und seine Geschichte Lebensgeschichte professionell Arbeiten durch professionelles Hinterfragen methodische Biographie nach Böhm, Erikson,. Erstellen eines Genogramm Entstehung einer Biographiearbeit in Theorie und Praxis Referentin: LfGuK DGKP Hildegard Herrmann Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 120 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 18 TN Termin: 11. Februar Mai 2014 A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

31 Einführung in das Bobath-Konzept Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

32 Einführung in das Bobath-Konzept Inhalte: Was ist das Bobathkonzept? Umgang mit zentralen Problematiken des Betroffenen, bedingt durch teilweise oder vollständige Plegie Vermeidung und Hemmung von Spastiken Wiederherstellung des Muskeltonus Normalisierung von Körper- und Umfeldwahrnehmung Selbständigkeit hinsichtlich den Aktivitäten des täglichen Lebens Referentin: LfGuK DGKP Hildegard Herrmann Umfang: 2 Tage/16 Stunden Kurstage jeweils 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau 8362 Söchau 164 Kosten: 240 EUR TeilnehmerInnenanzahl: mind. 8 TN, max. 14 TN Termin: jeweils Montag und Dienstag 03. und 04. März und 24. Juni 2014 A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

33 Mein persönliches Burnout Grundlagen Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

34 Mein persönliches Burnout Grundlagen Werkzeuge, um es nicht soweit kommen zu lassen. Ein Seminar für Ausgebrannte und solche, die es nicht werden wollen. Inhalt: Grundlagen des Burnouts Psychologische Entstehungsmechanismen Prophylaxeebenen Das eigene ICH in Bezug zur Gesellschaft Erlernen von Tools zur Vermeidung von Bunrout Strategien, um aus dem Burnout zu kommen Referent: Dr. Dietmar Bayer Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 09:00 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 250 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 20 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

35 Ethik im Umgang mit Menschen mit Behinderung Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

36 Ethik im Umgang mit Menschen mit Behinderung Inhalt: Was ist es wert? Moral-Werte-Normen Ziele u. Aufgaben der Ethik Ebenen der Ethik Stellenwert der Ethik im Umgang mit Menschen mit Behinderung vom richtigen Handeln u. Wollen gelebte Wertschätzung u. Empathie als Grundstein d. Ethik Ansätze ethischer Urteilsfindung Referentin: Angelika Stanzer DGKP Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 120 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 18 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

37 GENDER & DIVERSITYMANAGEMENT SENSIBILISIERUNG UND TRAINING IM UMGANG MIT SIE UND ER Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

38 Gender- & Diversitymanagement Sensibilisierung und Training im Umgang mit SIE und ER Fortbildungsinhalte: Vorurteile Funktion Stereotyp Diskriminierung und Vorurteile Umgang mit und Abbau von Vorurteilen Gender Mainstreaming Begriffsdefiniton Ziele, Rahmenbedingungen und Umsetzung 4 GeM 3 R Methode 5 Grundsätze Rollenbilder/Sprache/Sexismus Diversity Management Diversity und Gender Mainstreaming Referentin: MMag.a Julia Baader Psychologin, Erziehungs- und Bildungswissenschafterin Umfang: 1 Tag/8 Std. Kurstage von 08:00 16:30 Uhr Ort: Kompetenzakademie A-8362 Söchau 164 inhouse lt. Vereinbarung Kosten: 120 EUR Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 25 TN Termin: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

39 GENDER & DIVERSITYMANAGEMENT SENSIBILISIERUNG UND TRAINING IM UMGANG MIT SIE UND ER Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

40 Gender- & Diversitymanagement Sensibilisierung und Training im Umgang mit SIE und ER Fortbildungsinhalte: Vorurteile Funktion Stereotyp Diskriminierung und Vorurteile Umgang mit und Abbau von Vorurteilen Gender Mainstreaming Begriffsdefiniton Ziele, Rahmenbedingungen und Umsetzung 4 GeM 3 R Methode 5 Grundsätze Rollenbilder/Sprache/Sexismus Diversity Management Diversity und Gender Mainstreaming Referentin: MMag.a Julia Baader Psychologin, Erziehungs- und Bildungswissenschafterin Umfang: 1 Tag/8 Std. Kurstage von 08:00 16:30 Uhr Ort: Kompetenzzentrum A-8430 Leibnitz, Karl-Morre-Gasse 11 inhouse lt. Vereinbarung Kosten: 120 EUR Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 25 TN Termin: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

41 GENDER & DIVERSITYMANAGEMENT SENSIBILISIERUNG UND TRAINING IM UMGANG MIT SIE UND ER Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

42 Gender- & Diversitymanagement Sensibilisierung und Training im Umgang mit SIE und ER Fortbildungsinhalte: Vorurteile Funktion Stereotyp Diskriminierung und Vorurteile Umgang mit und Abbau von Vorurteilen Gender Mainstreaming Begriffsdefiniton Ziele, Rahmenbedingungen und Umsetzung 4 GeM 3 R Methode 5 Grundsätze Rollenbilder/Sprache/Sexismus Diversity Management Diversity und Gender Mainstreaming Referentin: MMag.a Julia Baader Psychologin, Erziehungs- und Bildungswissenschafterin Umfang: 1 Tag/8 Std. Kurstage von 08:00 16:30 Uhr Ort: Kompetenzzentrum A-8544 Pölfing-Brunn, Gewerbepark inhouse lt. Vereinbarung Kosten: 120 EUR Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 25 TN Termin: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

43 HYGIENESCHULUNG Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

44 Hygieneschulung Die kompetenz akademie bietet im Rahmen ihrer Schulungsaktivitäten eine Schulung zum Thema HAACP an. Zielgruppe: MitarbeiterInnen im Küchen- Service- und Reinigungsbereich aus der Gastronomie und Hotellerie, wie auch aus Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung und Verteilerküchen (z.b. Kindergarten mit Ausspeisung). Ziel der Schulung: Das bestehende Wissen betreffend HACCP erweitern. Der gesetzlich geforderten, jährlich verpflichtenden Schulung, nachzukommen. Inhalt: Gesetzliche Vorgaben: Das internationale und nationale Lebensmittelrecht Lebensmittelhygieneverordnung Ursachen von Lebensmittelinfektionen und -vergiftungen Personalhygiene: Gesundheitliche Anforderungen; Händehygiene Reinigung und Desinfektion Möglichkeiten der Qualitätsverbesserung im eigenen Bereich bzw. Unternehmen Diskussions- und Abschlussrunde Die Fortbildung wird auf Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlamentes und Rates vom 29. April 2004 über Lebensmittelhygiene, gemäß Leitlinie Personalschulung ivm dem Lebensmittelsicherheitsund Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) idgf durchgeführt, und ist behördlich anerkannt. Ort: Kompetenz-Akademie Berufliches und Soziales Kompetenzzentrum Südsteiermark GmbH A-8430 Leibnitz, Karl-Morre-Gasse 11 Zeit: am von 14:00 bis 17:00 Uhr Kosten: 50,00 Anmeldung bis A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

45 Interdisziplinäre Zusammenarbeit Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

46 Interdisziplinäre Zusammenarbeit Inhalt: Vermehrung oder Verunstaltung von Wissen durch Interdisziplinäre Zusammenarbeit Recht haben auf: - Vorschläge - Mitentscheidung - Kompetenzen - Verantwortung?? Grundlagen, Voraussetzungen und Ziele der interdisz. Zusammenarbeit Grundlagen zur Umsetzung in der Praxis Referentin: Angelika Stanzer DGKP Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 120 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 18 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

47 Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

48 Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung Inhalt: Reflexionsarbeit Sterbephasen (nach Kübler Ross und anderen) Ausdrucksweise und Bedürfnisse von Sterbenden Unterscheidung zwischen Palliativ und Hospiz Trauerarbeit Trauerkultur und -rituale Referentin: LfGuK DGKP Hildegard Herrmann Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 120 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 18 TN Termine: 20. Jänner März Mai 2014 A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

49 Mitarbeitergespräch Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

50 Mitarbeitergespräch Inhalt: Grundlagen der Kommunikation Feedbackkultur Verzerrung der Wahrnehmung Beurteilungstypen Ziele und Zielvereinbarung spezifische Inhalte des Mitarbeitergesprächs Referent: Dipl. Kfm. Mirko Sasten Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 150 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 8 TN, max. 20 TN Termin: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

51 Nähe und Distanz Gesunde Grenzen setzen Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

52 Nähe und Distanz Gesunde Grenzen setzen Inhalt: Nähe- und Distanzverhältnisse aus emotionaler, kultureller und sozialdynamischer Sicht Aktion-Reaktion-Interaktion Evaluierung persönlicher Aktionen und Reaktionen interaktive Kommunikation Situationen ernst, aber nicht persönlich nehmen Grenzgänger empathischer Müdigkeit Vertrauen gewinnen an das Zu- und Loslassen Motiv und Motivation Referentin: Angelika Stanzer DGKP Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 120 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 18 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

53 Plattform für pflegende Angehörige Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

54 Plattform für pflegende Angehörige Zeit und Raum für Menschen, die sich um Familienangehörige annehmen Jemanden zu Pflegen heißt viel zu geben, gepflegt zu werden heißt viel annehmen können! Die Pflege und Betreuung von Angehörigen stellt eine große Herausforderung dar, sowohl für die Angehörigen, als auch für die pflege- und betreuungsbedürftige Person. Rund 80 % von pflegebedürftigen Personen werden von Angehörigen betreut. Angehörige, die sich bereit dazu erklären, sich den Herausforderungen zu stellen, neuen Lebenswelten zu begegnen. Konfrontiert zu werden mit oftmals belastenden und unbekannten Situationen. Nicht selten stößt man dabei an seine Grenzen. Umso wichtiger ist es, darüber sprechen, sich austauschen zu können - mit Selbstbetroffenen und Fachpersonen, aber auch das Wiedererlernen von Verschnaufpausen im Alltag um Kraft zu schöpfen für diese Aufgabe. Die Plattform für Pflegende Angehörige soll die Möglichkeit geben Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Dient der gegenseitigen Unterstützung und Motivation und stellt eine praktische Lebenshilfe dar. Der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Tuns (aus dem Leitbild der Kompetenz, Sozial-ökonomische Betriebs Gmbh) Daher bietet ein professionelles Team der kompetenz akademie pflegenden Angehörigen... die Möglichkeit der freiwilligen und kostenlosen Teilnahme um sich wertfrei austauschen und gezielt hinterfragen zu können Tipps zur Verbesserung des Wohlbefindens im Alltag wieder Verschnaufen lernen auf Wunsch die Möglichkeit spezieller Vorträge (MedizinerIn, JuristIn, SozialarbeiterIn etc.) kostenpflichtig Die kompetenz akademie kommt direkt in Ihre Gemeinde (Räumlichkeiten sollten zur Verfügung gestellt werden) A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

55 Rhetorik I Grundlagen der Kommunikation Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

56 Rhetorik I Grundlagen der Kommunikation Inhalt: Kommunikationsmodelle Anatomie von Nachrichten Körpersprache verstehen lernen Störfaktoren normaler Kommunikation Konfliktbewältigung durch Kommunikation Proaktive Kommunikationsstrategien Grundlagen aktiven Zuhörens Referent: Dr. Dietmar Bayer Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 09:00 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 250 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 25 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

57 Sexualität und Behinderung Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

58 Sexualität und Behinderung Inhalt: gesellschaftl. Haltung zum Thema Sexualität und Behinderung Stellenwert der Sexualität für Menschen mit Behinderung unter Berücksichtigung soz., emot. und kogn. Aspekte Sensibilisierung des unmittelbaren Umfeldes Verantwortung u. Selbstbestimmung-wo liegen die Grenzen Aufklärungsarbeit und Schutz Referentin: Angelika Stanzer DGKP Umfang: 1 Tag/ 8 Std. Kurstag 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 120 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 10 TN, max. 18 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

59 Stressmanagement Präventive Entspannungstechniken Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

60 Stressmanagement Präventive Entspannungstechniken Inhalt: Stressformen und Stressentstehung Selbst- und Fremdeinschätzung im Umgang mit Stress Kennenlernen von Präventivtechniken auf - muskulärer - vegetativer - emotionaler - kognitiver Ebene, in Theorie und Praxis Referentin: Angelika Stanzer DGKP Umfang: 2 Tage/ 16 Std. Kurstage jeweils 08:30 17:00 Uhr Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 240 EUR pro Teilnehmer Teilnehmerzahl: mind. 6 TN, max. 10 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

61 Teambuilding Ihr erfolgreicher weg ist unser Ziel!

62 Teambuilding Inhalt: Analyse, Reflexion und Steuerung teamdynamischer Prozesse in Arbeitsteams Erkennen und Optimieren individueller Führungsund Kommunikationseigenschaften Zusammenführen von Teams und deren Mitgliedern Soziales Rollenverhalten Transfer und Reflexion von Interaktionsmuster Stärkung von Vertrauen und Nähe Spaß am gemeinsamen Erleben Referenten: Dipl. Kfm. Mirko Sasten Angelika Stanzer DGKP Umfang: 2 Tage/ 18 Std. 1. Tag: 09:00 20:00 Uhr (10 Std.) 2. Tag: 09:00 18:00 Uhr (8 Std.) Ort: Kompetenz-Akademie Söchau Kosten: 7500 EUR Paketpreis pro Gruppe exkl. Unterkunft und Verpflegung. Teilnehmerzahl: mind. 8 TN Termine: lt. Vereinbarung A-8362 söchau söchau 164 tel.: fax:

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Auf Grund der 3 Abs 6, 4 Abs 5, 5 Abs 5, 7 Abs 5, und 8 des Sozialbetreuungsberufegesetzes, LGBl 26/2007, wird verordnet: 1. Abschnitt Allgemeines

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe

ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe 779 der Beilagen XXII. GP - Beschluss NR - Anlage 1 (Normativer Teil) 1 von 9 ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe 1. Grundsätzliches Allgemeine Bestimmungen: Sozialbetreuungs-Berufe

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement

Ihr Bildungspartner. Programm 2014-2016. Qualitätsmanagement Ihr Bildungspartner Programm 2014-2016 Qualitätsmanagement Erkennen Sie die Zeichen der Zeit und sichern Sie sich jetzt Ihren persönlichen Vorsprung durch Aus- und Weiterbildung mit den modularen Seminarangeboten

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

IMPROVE-Bildung mit Zukunft office@improve.or.at

IMPROVE-Bildung mit Zukunft office@improve.or.at IMPROVE-Bildung mit Zukunft office@improve.or.at WILLKOMMEN Die Fragen des demographischen Wandels und die damit verbundenen Lebensweisen führen zu veränderten Anforderungen am Arbeitsmarkt: Die qualifizierte

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016)

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016) Organisationsberatung Löhnfeld 26 & Qualitätsmanagement 21423 Winsen/Luhe roland.lapschiess@qm-lap.de Tel 04171/667773 http://www.qm-lap.de Mobil 0174/3151903 Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Seminare Für Das QualitätsManagement

Seminare Für Das QualitätsManagement Seminare Für Das QualitätsManagement Kleingruppentraining mit maximal 12 Personen + QM-Trainings für Ihre Mitarbeitenden + Erfahrene Dozenten + Firmenseminare auch bei Ihnen möglich + Zertifizierter Bildungsträger

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In

bildet ihren vorteil Personalverrechner/In Diese Angebotsvielfalt bildet ihren vorteil Diplomausbildung Personalverrechner/In inkl. BMD-Lohn kompetenzen für eine sichere zukunft In dieser Diplomausbildung erwerben Sie das grundlegende Wissen und

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat

Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat» 7-tägige modulare Präsenzweiterbildung» Zugelassener Fernlehrgang Wissen für die Hauswirtschaft.

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Gesundheitswirtschaft Mit den DGQ-Trainings für die Gesundheitswirtschaft steuern Sie den Behandlungs-, Betreuungs- und Pflegeprozess noch effektiver, patientenorientierter und wirtschaftlicher. Peter

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement

Unternehmensweites Risikomanagement Sommer Akademie 2009 Risikomanager Vorsprung Erfolg Wissen Zukunft Qualifikation Unternehmensweites Risikomanagement 30540 Risikomanager Unternehmen werden unabhängig von Ihrer Größe und Gesellschaftsform

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang Arbeiten mit Managementbewertung mit Kennzahlen in Pflegeprozessen und Kennzahlen Bettina Rudert, Jahrgang 1965

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Fort- und Weiterbildung. Qualitätsmanagement

Fort- und Weiterbildung. Qualitätsmanagement Fort- und Weiterbildung 2015 Qualitätsmanagement www.akademie.org ! Inhaltsverzeichnis Basisseminar Interne/r Auditor/in und Trainingsaudit 1 Managementbewertung 2 Entwicklung moderner QM Systeme nach

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT Literaturvorschläge Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008 2008 Qualitätsmanagementsysteme- Anforderungen (ISO 9001:2008); Dreisprachige Fassung EN ISO 9001:2008 Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach 2015-2016

Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach 2015-2016 2012-2013 Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach 2015-2016 Infoabend: Di., 06.10.2015 um 19.00 Uhr, Kolpinghaus Bozen, Adolph-Kolping-Straße 3, 39100 Bozen 1 Ausbildung zum zertifizierten Lerncoach in

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Lehrgänge im Qualitätswesen mit Zertifikat der WIFI-Zertifizierungsstelle

Lehrgänge im Qualitätswesen mit Zertifikat der WIFI-Zertifizierungsstelle ZERTIFIZIERUNGS STELLE Lehrgänge im Qualitätswesen mit der WIFI-Zertifizierungsstelle Qualitätsassistent/in, Qualitätsbeauftragte/r für KMU Qualitätsmanager/in nach EN ISO 9001 Interne/r Auditor/in, Externe/r

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit

Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit Academy Schulungen und Seminare 2014 Lebensmittelsicherheit BERATUNG ANALYTIK PLANUNG 2 Lebensmittelsicherheit Die Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten, ist für Unternehmen der Lebensmittelbranche

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Fachausbildung zum/zur Psychologischen Berater/in - Personal Coach

Fachausbildung zum/zur Psychologischen Berater/in - Personal Coach Fachausbildung zum/zur Psychologischen Berater/in - Personal Coach Die kompetente Ausbildung für professionelle Beratung,, Coaching und Therapie Unsere Ausbildung bietet Ihnen Sie persönliche Entfaltungsmöglichkeiten

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

Institut für NLP & Coaching. Systemischer Coach. - IHK-Zertifikat und - Systemischer Coach ECA. Ausbildung. Institut für NLP & Coaching

Institut für NLP & Coaching. Systemischer Coach. - IHK-Zertifikat und - Systemischer Coach ECA. Ausbildung. Institut für NLP & Coaching Ausbildung Systemischer Coach - IHK-Zertifikat - Systemischer Coach ECA Zielgruppen: - Führungskräfte angehende Führungskräfte aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung, Dienstleistung, Gesheit, Sozial-

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht Warum gute Pflege und Betreuung (nicht nur aber vor allem auch) gute Ausbildung braucht Pflegehilfe und Heimhilfe ganz nah bei den Menschen Brigitta Sepia- Gürtlschmidt, MSc Karin Eder, MSc Monika Honeder,

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe

Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Diskussionsvorschläge zur Reform der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien Stand: 22.8.2014 Ausgangslage Evaluierung GuKG 1997 Bundeszielsteuerungsvertrag

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg

Altern. in guter Gesellschaft. Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Modellprojekt in Salzburg Altern in guter Gesellschaft Anforderungen im Umgang mit der Aufgabe Alternde Gesellschaft treffen neben den Betroffenen vor allem die Gemeinden Gemeinden

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

STECKBRIEF GREEN BELT

STECKBRIEF GREEN BELT C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF GREEN BELT Ausbildung zum 6 Sigma Green Belt mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus

Mehr

Ausbildung zum 3DP Coach

Ausbildung zum 3DP Coach PM Managementberatung AG Ausbildung zum 3DP Coach ergebnisorientiert und ganzheitlich Inhalt PM Managementberatung AG...3 Anmeldung und Durchführung...3 Kooperationspartner...3 Der 3DP Coach...4 Die Ausbildung

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Weiterbildung zum Gesundheitscoach im Expert Level (Master Comp.) Zielgruppe Leistungsbild des Gesundheits Coachs

Weiterbildung zum Gesundheitscoach im Expert Level (Master Comp.) Zielgruppe Leistungsbild des Gesundheits Coachs Weiterbildung zum Gesundheitscoach im Expert Level (Master Comp.) Academy ECA Sozietät - Lehr Institut im European Coaching Association Berufsverband Leitender Lehr Coach: Diplom-Pädagoge Bernhard Juchniewicz

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang

Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Diplom-Lehrgang zur operativen Führungskraft ISO-17024 MitarbeiterInnenführungskompetenzen - Ausbildungslehrgang Approbiert als Vorbereitungslehrgang für das staatlich anerkannte Personenzertifikat Operative

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

Qualitätsmanagement im Studium

Qualitätsmanagement im Studium Qualitätsmanagement im Studium In der Agrar- und Ernährungswirtschaft nimmt die Bedeutung an Qualitätsmanagement stetig zu. Besonders häufig werden hierfür Oecotrophologen eingesetzt, die sich auf das

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr