Ein neues Tool für s Ehrenamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein neues Tool für s Ehrenamt"

Transkript

1 1 Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Das Internet und die sozialen Medien des Web 2.0 halten seit Jahren Einzug in fast alle Bereiche freiwilligen und ehrenamtlichen Engagements nicht nur in Deutschland. Die Verknüpfung von Volunteerism and Technology beschreibt einen weltweiten Trend der Freiwilligenarbeit im 21. Jahrhundert (UNV 2011: 26ff.). In Deutschland wurde das Internet in den letzten Jahren zum beinahe unverzichtbaren Begleiter im Ehrenamt; und zwar nicht nur bei jungen Menschen. Nicht einmal ein Sechstel der Engagierten in Deutschland schätzt das Internet als weniger wichtig ein, wenn es um die Beschaffung von Informationen geht. Kaum ein Drittel misst dem Internet wenig Bedeutung bei, wenn es um die Organisation und Abwicklung der laufenden Arbeit oder den Informationsaustausch und die Meinungsäußerung geht. Weniger als die Hälfte der Befragten schätzt die Bedeutung des Internets für die Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerkpflege als weniger wichtig ein. Kurzum: Der Siegeszug des Internets wirkt sich deutlich und nachhaltig auf den Freiwilligensektor aus (Gensicke/Geiss 2010: 242). Internetnutzung & Einsatzbereiche im freiwilligen Engagement (Quelle: Freiwilligensurvey 2009) Die Forschungsgruppe Zivilengagement beim Wissenschaftszentrum Berlin hatte die Potentiale der Verknüpfung von Ehrenamt und Internet bereits 2009 in ihrem Bericht zur Lage und den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland beschrieben (Alscher et al. 2009: 87ff.). Dabei unterschieden sie zwischen dem Interneteinsatz zum Zwecke der Information über das freiwillige Engagement, dem Interneteinsatz zur internen und externen Kommunikation im freiwilligen Engagement und virtuellen Engagementformen. Um letztere soll es im Folgenden gehen, wobei die anderen beiden Dimensionen nicht unberücksichtigt bleiben dürfen. Im ersten Schritt wird dafür das Online- und Micro-Volunteering als eine Spielart dieser virtuellen Engagementformen beschrieben. Im Vordergrund steht hierbei die Möglichkeit neuen Engagierten sporadische Engagementgelegenheiten für die Hosentasche anzubieten und ihnen damit den Start in ihre individuelle Engagementbiographie zu ermöglichen. Im zweiten Schritt werden die notwendigen Voraussetzungen beschrieben, die hier als Investitionen in die organisierte Freiwilligenarbeit verstanden werden sollten, bevor im dritten Schritt die ZiviCloud als webbasierte Lösung als Webtool für das Management von Online- und Micro-Volunteers vorgestellt werden soll. i

2 2 Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Potentiale des Online- und Micro-Volunteering Beim Online- und Micro-Volunteering handelt es sich ganz kurz gesagt um das freiwillige Engagement im oder über das Internet vom heimischen Rechner, von Arbeit oder von unterwegs aus (für eine ausführliche Definition siehe Jähnert 2012). In der deutschsprachigen Diskussion tauchte das Online- Volunteering 2006 das erste Mal auf, damals als Diplomarbeit am Fachbereich Soziale Arbeit der Evangelischen Fachhochschule Berlin (Seifert 2006). Seither hat das freiwillige Engagement über das Internet im deutschsprachigen Europa immer mehr Aufmerksamkeit erfahren und wurde schließlich auch als mögliche Perspektive des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland ausgemacht (s.o.). Dies hatte zwei Gründe: Einerseits weisen sowohl Studien zum freiwilligen Engagement als auch Studien zur Internetnutzung eine deutliche Überrepräsentanz der Mittelschicht auf meint in den jeweiligen Statistiken tauchen gut integrierte Menschen mit mittlerer und hoher Bildung sowie gutem Einkommen besonders häufig auf. Andererseits ist die Ko-Produktion von gemeinsam genutzten Inhalten (user generated content) ein Phänomen, das sich insbesondere in den von jungen Menschen dominierten Sphären des so genannten Web 2.0 beobachten lässt. Während die statistische Überrepräsentanz der Mittelschicht im freiwilligen Engagement und der Internetnutzung wohl maßgeblich für den Einzug moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in die Freiwilligenarbeit sein dürfte, wirft der zweite Befund einige Fragen auf: Verlagert sich das Engagement junger Menschen nun in die Sphären nicht fassbarer Online-Engagements? Sind die Engagementquoten junger Menschen seit der ersten Erhebung des Freiwilligensurveys deshalb (leicht) zurückgegangen, weil die Internetnutzung unter den Digital Natives ii langsam überhandnimmt? Oder eröffnet diese Entwicklung neue Chancen für die Gewinnung junger Engagierter? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Forschungsverbund aus TU-Dortmund und dem Deutschen Jugendinstitut (Begemann et al. 2011). In ihrer Studie zu Jugendlichen Aktivitäten im Wandel zeigten sie sehr deutlich, dass die zunehmende Internetnutzung Jugendlicher keinen negativen Einfluss auf deren Engagementbereitschaft hat. Vielmehr und das zeigt auch der Freiwilligensurvey ist das Internet für Jugendliche ein alltägliches Medium, das selbstverständlich auch im freiwilligen Engagement genutzt wird. Die Lebenswelten junger Menschen sind vom Internet geradezu durchdrungen, was eben auch die informellen Engagements in Facebook- Gruppen und Blog-Netzwerken betrifft. Online zu sein ist für Jugendliche heute nicht mehr eine technische Aktivität, sondern Situationsbeschreibung und damit selbstverständlicher Teil ihrer Alltagspraxis (Clambach et al. 2012: 18). Die Netzaktivitäten von politikinteressierten Userinnen und User, Mitgliedern von Internetgruppen und Content-Produzierenden bezeichnen die Autorinnen und Autoren der Online-Engagement-Studie dementsprechend als Vorformen eines (internetgestützten) Engagement 2.0 (Begemann et al. 2011: 8). Sicherlich handelt es sich hier um andere Engagements, doch unterscheidet sich die Ko-Produktion gemeinsam genutzter Inhalte im und über das Internet nicht grundsätzlich von anderen (informellen) Vorformen freiwilligen Engagements wie nachbarschaftlicher Hilfeleistungen und sollten insofern durchaus als neue Chance für die Gewinnung junger Engagierter verstanden werden. Analog zu den langen Engagementbiographien heute sehr stet engagierter Freiwilliger leisten auch junge Menschen (informelle) Hilfe für andere: Sie erklären und diskutieren Fragen zu Politik und Gesellschaft, Organisieren kleine und große Events für ihre Cliquen oder erstellen Videos und Podcasts in denen sie sich und ihre Aktivitäten darstellen. Sollen nun diese bislang informell Engagierten für ein Ehrenamt im Verband gewonnen werden, gilt es zunächst sporadische Engagementgelegenheiten zu schaffen, die die Interessen, Fähigkeiten und zeitlichen Spielräume dieser Digital Natives ansprechen.

3 3 Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Voraussetzungen für das Online- und Micro-Volunteering Wenn das freiwillige Online-Engagement, wie oben definiert, nichts anderes ist als das ebenfalls z.t. sporadische Freiwilligenengagement vor Ort (z.b. die Aushilfe beim Sommerfest), dann sollten hier wie dort ähnliche Voraussetzungen erfüllt werden: Die gute Organisation, in der freiwilliges und ehrenamtliches Engagement anerkannt und wertgeschätzt wird, bleibt stets vorausgesetzt (Kegel 2002). Selbstverständlich sind es aber nicht nur diese allgemeinen Voraussetzungen für gute Freiwilligenarbeit, denn im Allgemeinen wurden in den letzten Jahren damit schon einige Fortschritte in der Engagementförderung gemacht. Insbesondere die jungen Alten wie auch Eltern mit Kindern im (Vor-) Schulalter engagieren sich heute viel mehr als früher, was unter anderem daran liegt, dass ihnen heute viel eher passende Engagementgelegenheiten in Kitas und Schulen, in Sport- und Kulturvereinen angeboten werden als noch vor zehn Jahren. Das neue Ehrenamt ist für viele gar nicht mehr so neu, doch unter den jungen Menschen nimmt das Engagement ab gegen den Trend (Picot 2012: 21). hier nur Kohorteneffekte der jungen Alten (Quelle Freiwilligensurvey 2009) Dementsprechend stellt sich also die Frage, was nun die speziellen Voraussetzungen für das Onlineund Micro-Volunteering sind und wo investiert werden muss, um auf diesem Wege neue Freiwillige zu gewinnen.

4 4 Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Bei Schlagworten wie user generated content liegt zunächst nahe, dass gewisse Kompetenzen im Umgang mit den neuen Medien des Web 2.0 eine wesentliche Voraussetzung bilden. Das ist sicherlich auch so, scheint an dieser Stelle aber nicht genug. Studien zur Internetnutzung in Deutschland wie die DIVSI-Studie zeigen, dass die virtuose Nutzung der vielfältigen Angebote des Web 2.0 nicht unbedingt mit Medienkompetenz einher gehen muss, die ja auch eine kritische Reflexion des eigenen Medienhandelns einschließt. Insbesondere die neuorientierten Milieus in denen sich nebenbei gesagt, die überproportional viele engagementbereite Menschen finden dürften (Jähnert/Breidenbach /Buchmann 2011: 34ff.) gehen mit persönlichen Daten zuweilen leichtsinnig bis fahrlässig um (DIVSI 2012: 17). Internetmilieus (Quelle: Deutsches Institut für Sicherheit und Vertrauen im Internet DIVSI 2012) Und dennoch bildet die Kompetenz als Handlungsfähigkeit in einer sich wandelnden Umwelt eine zentrale Voraussetzung für das Online- und Micro-Volunteering. Dabei ist hier nicht so sehr die technische Handlungsfähigkeit gemeint. Das Web 2.0 zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass die Anwendungen immer einfacher zu bedienen sind. Gemeint ist vielmehr eine kulturelle Handlungsfähigkeit die Handlungsfähigkeit in der Welt der Social Media. iii Es geht hier darum, Empathie für Netzwerkpartnerinnen und -partner zu entwickeln und die eigene Community über die Grenzen des jeweils eingesetzten Mediums sei es nun ein -Verteiler, eine Facebook-Seite oder ein Twitter- Kanal verstehen und aktivieren zu lernen. Es geht darum, die Menschen hinter den Avataren und Kurzbiographien kennen zu lernen und an ihre Bedürfnisse, Wünsche, Fähigkeiten und Interessen anschließen zu können. Noch einmal: Online zu sein, ist nicht länger ein rein technischer Vorgang, sondern eine Situationsbeschreibung. Und so ist das Online- und Micro-Volunteering nichts weiter als freiwilliges Engagement in anderen zuweilen (noch) ungewohnten Settings.

5 5 Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Schaut man sich die aktuelle Diskussion um das Web 2.0 an, scheint einigen diese kulturellen Kompetenz in die Wiege gelegt, während andere noch am Erwerb arbeiten müssen. Sicherlich ist das auch nicht ganz falsch, doch haben jene, die in die Welt des Web 2.0 immigrieren den Vorteil, dass sie nicht selten mehr Medienkompetenz und besseres strategisches Denken mitbringen als jene, die mit dem pragmatischen Gewurschtel moderner Webkommunikation aufgewachsen sind (s.o.). Die ZiviCloud setzt genau hier an. Ein Facebook-Account wird für die Nutzung der ZiviCloud ebenso wenig vorausgesetzt wie die tägliche Lektüre von Blogs und Tweets. Einzige Voraussetzungen für die Nutzung der ZiviCloud ist die gute, die empathiefähige Organisation, in der sich auch sporadisch engagierte Online- und Micro-Volunteers als Unterstützerinnen und Unterstützer einbringen können. Technisch handelt es sich bei der ZiviCloud um ein sehr einfaches Projektmanagement-Tool mit überschaubarer Funktionsvielfalt. Angemeldete Nutzerinnen und Nutzer können Projekte anlegen, Aufgaben dafür beschreiben und sie verwalten. Im Gegensatz zu anderen Projektmanagement-Tools ist die ZiviCloud allerdings ein offenes System. Projekte und Aufgaben können also auch von nicht angemeldeten Nutzerinnen und Nutzer eingesehen werden. Zudem wird jedem Projekt eine eigene Internetadresse zugewiesen, die über unterschiedliche Kanäle verbreitet werden kann; von den üblichen Wegen des Social Web (Webseite, Twitter-Kanal, Facebook-Seite oder -Gruppe) wie auch unüblichen Formaten wie Abreißzettel oder Flyer. Und auch sonst ist die ZiviCloud eher einfach gehalten. Wer eine Aufgabe erledigen will, klickt I ll do it (ich mach s), wenn die Aufgabe erledigt wurde, reicht der Kick auf Done (erledigt) und wer es sich zwischendurch anders überlegt, hat immer noch die Möglichkeit zu sagen Actualy, I won t do it (ach, eigentlich doch nicht). iv

6 6 Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Doch die Technik ist natürlich nur das Vehikel, das zu mehr Angeboten für Online- und Micro- Volunteers im deutschen Sprachraum beitragen soll. Bei der ZiviCloud geht es eigentlich nicht so sehr um das Tool (die Technik), sondern den Rahmen, in dem mit virtuellen Engagementformaten experimentiert werden kann. Bei der ZiviCloud geht es darum eine Anlaufstelle für interessierte Projektorganisatorinnen und -organisatoren zu schaffen, die auch die Möglichkeit zum Austausch bietet. Selbstverständlich gibt es Informationen über die Technik der ZiviCloud und einen FAQ mit den Fragen, die zum Online- und Micro-Volunteering besonders häufig gestellt werden. Daneben gibt es aber auch einen Blog, in dem Interessierte vielerlei Informationen zum Management von Online- und Micro-Volunteers finden. Es gibt stets die Möglichkeit Kommentare mit Fragen und Ergänzungen zu hinterlassen; entweder unter den jeweiligen Artikeln im Blog oder an der Pinnwand auf der Startseite. Und nicht zuletzt gibt es auch eine Facebook-Seite und einen Twitter-Kanal, über den die Möglichkeiten und Grenzen des Online- und Micro-Volunteerings diskutiert werden können. Schluss Das Online- und Micro-Volunteering ist ein neuer Weg zum freiwilligen Engagement, über den seit etwa 2006 auch in Deutschland gesprochen wird. Schaut man sich die einschlägigen Studien zum freiwilligen Engagement und seinen Vorformen sowie Erhebungen zur Internetnutzung und Studien aus der Milieuforschung an, wird deutlich, dass das Internet schon heute eine bedeutende Rolle im freiwilligen Engagement spielt. Nicht nur als technisches Hilfsmittel wie Telefon und Faxgerät, sondern als neues Setting, in dem freiwilliges Engagement organisiert wird. Und in der Tat werden auf der ZiviCloud schon die ersten Projekte geplant und durchgeführt. Projekte, mit denen nicht nur die üblichen Verdächtigen meint die ohnehin schon Engagierten erreicht, sondern vor allem jene angesprochen werden, denen ein Engagement bislang nicht möglich war. Die ZiviCloud bietet für das Online- und Micro-Volunteering einen sehr einfach zu nutzenden Rahmen: anmelden, Projekt anlegen, Aufgaben anhängen und in der Community teilen mehr ist es technisch nicht. Die Herausforderung liegt allerdings darin, ein Gespür für die Menschen hinter den Avataren zu entwickeln, ihre Bedürfnisse und Ansprüche anzuerkennen und ihre Arbeit als echte Leistung wertzuschätzen. Wie das funktionieren kann und welche Mittel und Möglichkeiten das Internet bietet, um Online- und Micro-Volunteering-Projekte zu managen, das wird auf dem Weblog der ZiviCloud dokumentiert und diskutiert. Schon jetzt finden sich hier viele nützliche Hinweise für die Ehrenamtskoordination und das Projektmanagement. Perspektivisch sollen Erfahrungsberichte und beispielhafte Projektbeschreibungen dazu kommen, die wiederum zu Diskussion und eigener Aktivität anregen werden. Ich würde mich freuen, wären Sie dabei. Hannes Jähnert Initiator der ZiviCloud i Die ZiviCloud ist ein ehrenamtlich getragenes Projekt in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz. ii Als Digital Natives werden zugehörige bestimmter Lebenswelten bezeichnet, die die Mittel und Möglichkeiten des Internets oft und tendenziell unkritisch einsetzen (vgl. DIVSI 2012: 34). iii Zum Kulturschock Social Web und der Frage, wie die Welt der Social Media lern und lebbar wird, habe ich im April 2012 einen Beitrag in meinem Blog veröffentlicht. (http://hannesjaehnert.de/wordpress/2012/04/26/kulturschock-social-web-soziale-medien-kennen-und-leben-lernen/) iv Leider konnten noch nicht alle Buttons aus dem Englischen übersetzt werden. Damit wird an dieser Stelle aber auch deutlich, dass sich auch die ZiviCloud im Entstehungsprozess befindet und laufend an die bestehenden Bedarfe der Nutzerinnen und Nutzer angepasst werden soll.

7 7 Ein neues Tool für s Ehrenamt Online- und Micro-Volunteering mit der ZiviCloud Literatur: Alscher, Mareike / Dathe, Dietmar / Priller, Eckhard / Speth, Rudolf (2009): Bericht zur Lage und den Perspektiven des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. Berlin. Begemann, Maik-Carsten / Bröring, Manfred / Düx, Wiebken / Sass, Erich (2011): Jugendliche Aktivitäten im Wandel. Gesellschaftliche Beteiligung und Engagement in Zeiten des Web 2.0. Endbericht. Dortmund. Clambach, Marc / Thomas, Peter Martin / Borchard, Inga / Flaig, Bodo (2012): Wie ticken Jugendliche? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Bonn. DIVSI (2012): Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet. Eine Grundlagenstudie des SI- NUS-Instituts Heidelberg im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI). Hamburg. Gensicke, Thomas / Geiss, Sabine (2010): Hauptbericht des Freiwilligensurveys Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. München. Jähnert, Hannes (2012): Was ist Online-Volunteering? In: BBE-Newsletter (5/2012). Kegel, Thomas (2002): Gute Organisation vorausgesetzt. Aufgaben für das Management von Volunteers. In: Rosenkranz, Doris / Weber, Angelika (Hrsg.) (2002): Freiwilligenarbeit. Einführung in das Management von Ehrenamtlichen in der Sozialen Arbeit. Weinheim, München. Picot, Sibylle (2012): Jugend in der Zivilgesellschaft. Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Wandel. Gütersloh. Seifert, Waltraut (2006): Online-Volunteering und Freiwilligenmanagement. Wie gemeinnützige Organisationen über das Internet neue Ressourcen erschließen können. Diplomarbeit im Fach Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. Prüfer: Peter Sauer und Michael Holewa. UNV (2011): State of the World's Volunteerism Report. Universal Values for Global Well-being. Bonn, New York.

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

MuP-Interview Social Media für NPOs. (Juni 2015) Engagement im Netz. Ein Interview mit Hannes Jähnert

MuP-Interview Social Media für NPOs. (Juni 2015) Engagement im Netz. Ein Interview mit Hannes Jähnert Engagement im Netz Ein Interview mit Hannes Jähnert Hannes Jähnert hat Soziale Arbeit und Bildungswissenschaften studiert, er ist ausgebildeter Freiwilligenmanager (AfED) und Engagementblogger. In seinem

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität?

Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität? Das Blog als ständiger Begleiter wie schaffe ich Qualität und Kontinuität?, M.A. games.hypotheses.org 11.04.2013 Warum sollte ich überhaupt bloggen? Ich habe wirklich genug zu tun. Wen interessiert das

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar Social-Media-Glossar www.agentur-weitblick.at Avatar Ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in einer virtuellen Welt z.b. in einem Computerspiel. Das Benutzerbild

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant.

Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant. Fachtagung. Social Media. Facebook, Twitter, Youtube & Co in der Schweiz irrelevant? Namics. Nils Seiter. Consultant. Wieso sprechen wir von Social Media? 02.09.2009 2 Fachtagung. Social Media. Namics.

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Vertraulich Vertraulich Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Das Problem Zu viele verstreute News und Informationen im Netz Umständliche Suche nach Neuigkeiten Zuviel Wissensverlust bei nur einer

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Customer Service Social Media Radar

Customer Service Social Media Radar Customer Service Social Media Radar Tools für das Social Media Servicemanagement 31.10.2011 1 NICHT WAS SIE SAGEN, DEFINIERT HEUTE IHRE MARKE, SONDERN WAS DIE VERBRAUCHER ÜBER SIE SAGEN 31.10.2011 2 Kommunika?on

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort.

Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen. Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Social Commerce Social Media auf E-Commerce Plattformen Der letzte Kick fehlt? Wie kommen facebook-nutzer auch zu Ihnen? Wir haben die Antwort. Die Idee Jeder weiß, wie wichtig heutzutage Kauf-bewertungen

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink. Was versteht man unter? Selbst-Marketing Verwandte Begriffe Personal Branding Online-Reputations-Management http://de.wikipedia.org/wiki/selbstmarketing Definitionen http://de.wikipedia.org/wiki/personal_branding

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden?

VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden? gefördert durch: Ringvorlesung 2015: Entwicklungspolitik im Praxisschock VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden? 14.04.2015 Cord Jakobeit Karsten Weitzenegger SID-Hamburg Society for International

Mehr

Business-Frühstück am 16.5.14. "Ego-Marketing"

Business-Frühstück am 16.5.14. Ego-Marketing Wer Marketing-Berater, Ghostwriter und Social Media-Trainer Was Ich bin seit 1992 als Werbekaufmann tätig und habe 1999 die Ad!Think Werbeagentur für strategische und Medienübergreifende Marketing-Beratung

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Politische Partizipation Jugendlicher im Web 2.0 aus Sicht der Jugendforschung

Politische Partizipation Jugendlicher im Web 2.0 aus Sicht der Jugendforschung Politische Partizipation Jugendlicher im Web 2.0 aus Sicht der Jugendforschung Mirja Lange Erich Sass»Durch politische Partizipation nehmen junge Menschen Einfluss auf die Entwicklung des Gemeinwesens

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation

Vorstellung unserer Dienstleistungen. Unternehmenspräsentation Vorstellung unserer Dienstleistungen Unternehmenspräsentation SmartcheckDeutschland eröffnet dialogbereiten und weltoffenen Unternehmen die gesamte Klaviatur der digitalen Kommunikationsmöglichkeiten.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Vortrag auf dem Auftaktworkshop zum Projekt Attraktives Ehrenamt im Sport Gesucht: Funktionsträger/innen

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Daniel Backhaus? Ich bin Social Media Manager & Coach. verfüge über

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Texten fürs Web: Wer, was, wie?

Texten fürs Web: Wer, was, wie? Texten fürs Web: Wer, was, wie? Wer sich um Texten fürs Web kümmern sollte. Was Sie unbedingt tun müssen, um Leser online zu vertreiben. Wie Sie es besser machen. e 1/15 Wer sind Ihre Zielgruppen? An wen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Online Volunteering. Neue Möglichkeiten und Herausforderungen für das Management des freiwilligen Engagements. Ein Interview mit Jayne Cravens.

Online Volunteering. Neue Möglichkeiten und Herausforderungen für das Management des freiwilligen Engagements. Ein Interview mit Jayne Cravens. Programm: Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen Themengebiet Zivilgesellschaftliches Unternehmensengagement Kontakt: Gerd Placke 05241-81.81.233 gerd.placke@bertelsmann.de Online Volunteering.

Mehr

Corporate Volunteering: Engagement in Bremer Unternehmen

Corporate Volunteering: Engagement in Bremer Unternehmen Corporate Volunteering: Engagement in Bremer Unternehmen Analyse freiwilliger Tageseinsätze aus Sicht der MitarbeiterInnen am Beispiel des Bremer Day of Caring 2009 Studie 2013 Dr. Jan-Hendrik Kamlage

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Open Government Tage DB Vertrieb GmbH Nico Kirch 31.10.2014, München Unser Fahrplan für die nächsten 40

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01.

Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01. Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01.2011 2 0. Social Media im Überblick 1. Social Media in den Investor Relations

Mehr

Tina Wodiunig Evaluatorin und Museologin Zürich Bettina Riedrich Kuratorin und Vermittlerin Zürich

Tina Wodiunig Evaluatorin und Museologin Zürich Bettina Riedrich Kuratorin und Vermittlerin Zürich 1 Tina Wodiunig www.kultureval.ch Bettina Riedrich www.zwischendrin.ch Methodenatelier zum Beitrag «Social Media als Instrument zur Professionalisierung von Evaluationen in der Kultur? Die Eignung von

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr