IT-Qualifizierungskonzept (IHK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Qualifizierungskonzept (IHK)"

Transkript

1 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Operative Professionals IT-Spezialist/In Weiterbildung mit System Ihre Ansprechpartnerin: Hety Büchte, Tel , Mail:

2 Das neue IT -Qualifizierungskonzept (IHK) Die heutigen unterschiedlichen Berufs- und Qualifikationsbezeichnungen im IT-Bereich sind so verwirrend und unüberschaubar, dass kaum jemand noch in der Lage ist, diese zu überblicken und fachlich einzuordnen. Daher war es absolut notwendig und dringlich, eine neue Struktur der IT-Weiterbildung zu schaffen, mit dem Ziel, den Absolventen der IT-Berufe, aber auch qualifizierten Quereinsteigern berufliche Perspektiven auch ohne Hochschulstudium anzubieten. Im Mai 2002 ist die Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations - und Telekommunikationstechnik in Kraft getreten. So ist es gelungen, eine zukunftsweisende IT-Qualifizierung zu erreichen. Das neue IT-Qualifizierungskonzept bietet: Bundesweit anerkannte, hersteller- und produktunabhängige Zertifikate und Abschlüsse Gesicherte Qualitätsstandards Vergleichbarkeit und Transparenz der erworbenen Qualifikationen und Abschlüsse Das neue IT -Qualifizierungskonzept (IHK) im Überblick

3 Die drei Ebenen des IT - Qualifizierungskonzepts (IHK): 1. Die Ebene der IT-Spezialisten 29 Spezialistenprofile bilden die erste Weiterbildungsebene. Haben Sie die Ausbildung in einem der vier IT-Berufe IT-Systemelektroniker Fachinformatiker Systemintegration/-Anwendungsentwicklung IT-Systemkaufmann Informatikkaufmann erfolgreich absolviert oder bringen Sie als Seiteneinsteiger entsprechende Qualifikationen mit, können Sie sich auf dieser ersten Stufe in insgesamt 29 verschiedenen Profilen aus sechs IT-Geschäftsfeldern qualifizieren. Diese Geschäftsfelder decken alle wesentlichen IT-Arbeitsbereiche ab und werden permanent der aktuellen Entwicklung angepasst: 1. Softwareentwicklung 2. Entwicklungsbetreuung 3. Lösungsentwicklung 4. Technik 5. Administration 6. Produkt- und Kundenbetreuung 2. Die Ebene der Operativen Professionals bildet die zweite Stufe des Qualifizierungskonzepts und sind öffentlich-rechtliche Fortbildungsa b- schlüsse, die mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer enden. Sie bereiten auf Tätigkeiten der mittleren Führungsebene vor. Damit verfügen sie gegenüber den IT-Spezialisten über einen deutlich erweiterten Verantwortungsbereich. Diese Weiterbildung entspricht der bisherigen Meisterqualifikationseben oder im kaufmännischen Bereich der Ebene der Fachwirte und Fachkaufleute. Bestandteile der Qualifizierung, in jeweils profilspezifischer Ausprägung sind IT-Kompetenz, Personalmanagement, Budgetmanagement, Technical Engineering, Process Engineering, Projektmanagement und Marketing. Die Profile der Operativen Professionals: Cert. IT Systems Manager Cert. IT Business Manager Cert. IT Business Consultant Cert. IT Marketing Manager Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung: 1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der dem Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik zugeordnet werden kann und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis im IT-Bereich und die Qualifikation eines zertifizierten IT-Spezialisten oder eine nach Breite und Tiefe entsprechende Qualifikation oder 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis und die Qualifikation eines zertifizierten IT-Spezialisten oder 3. eine mindestens sechsjährige Berufspraxis im IT-Bereich und die Qualifikation eines zertifizierten IT-Spezialisten.

4 Die drei Ebenen des IT - Qualifizierungskonzept (IHK): 3. Die Ebene der Strategischen Professionals bildet die dritte Weiterbildungsstufe und sind ebenfalls öffentlich-rechtliche Fortbildungsabschlüsse, die mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer enden. Sie qualifizieren für Tätigkeiten in Unternehmen, in denen strategische Entscheidungen zu Geschäftsbeziehungen, Produktentwicklungen sowie zur Personalpolitik getroffen werden. Dabei steht der IT Technical Engineer für eine technisch geprägte Qualifikation und der IT Business Engineer für eine kaufmännische Qualifikation. In der IHK-Bildungshierarchie entsprechen diese Abschlüsse entweder dem Technischen Betriebswirt (IHK) oder Betriebswirt (IHK). Zugelassen zur IHK -Prüfung im Bereich der Strategischen Professionals werden Sie, wenn Sie die Aufstiegsbildung zum Operativen Professional erfolgreich abgeschlossen haben. Darüber hinaus werden zur IHK-Prüfung auch Hochschulabsolventen zugelassen, die mit dem Operativen Professional vergleichbare Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen auf anderem Wege erworben haben. Alle Prüfungskandidaten müssen auch englische Sprachkenntnisse auf hohem kommunikativen Niveau nachweisen. Die beiden Prüfungsebenen sind qualitativ mit Studienabschlüssen wie Bachelor oder Master vergleichbar. Die Profile der Strategischen Professionals Cert. IT Technical Engineer Cert. IT Business Manager Der IT Technical Engineer steht für eine technisch geprägte, dispositive Qualifikation und der IT Business Engineer für eine kaufmännisch dispositive Qualifikation. Mit der neuen Konzeption der IT-Weiterbildung werden passgenaue Qualifizierungsbausteine für Ihre individuelle IT-Weiterbildung angeboten. Damit stehen Ihnen attraktive, zukunftsweisende Weiterbildungsabschlüsse zur Verfügung.

5 Kurzübersicht über die insgesamt 35 Weiterbildungsmöglichkeiten im IT-Bereich: 1. Ebene: IT-Spezialisten 1.1 Software Developers (Softwareentwickler/innen) IT Systems Analyst (IT-Systemanalytiker/In) Sie modellieren Geschäftsprozesse, analysieren die daraus resultierenden Anforderungen an IT-Systeme und bilden diese in Form von Anforderungsmodellen ab. IT Systems Developer (IT-Systemplaner/In) Sie planen IT-Systeme und beschreiben sie durch ein formalisiertes System - Design. Software Developer Softwareentwickler/In Database Developer Datenbankentwickler/In Sie konzipieren und implementieren einzelne Software-Bausteine (Komponenten und Module). Sie konzipieren und implementieren Datenbanken. User Interface Developer Nutzerschnittstellenentwickler/In Sie konzipieren und implementieren Schnittstellen für die Interaktion zwischen IT-Systemen und deren menschlichen Benutzern. Multimedia Developer Multimediaentwickler/In Sie konzipieren und implementieren interaktive Multimedia-Anwendungen für die Online- und Offline-Nutzung. 1.2 Coordinators (Entwicklungsbetreuer/innen) IT Projekt Coordinator IT-Projektkoordinator/In Sie leiten IT-spezifische Projekte oder Teilprojekte mit vorgegebenen Zielsetzungen und Ressourcenrahmen. IT Configuration Coordinator IT-Konfigurationskoordinator/In Sie organisieren das Konfigurations - und Changemanagement, indem sie Software-Entwicklungsprozesse und ergebnisse strukturieren, verwalten und dokumentieren. IT Quality Management Coordinator IT-Qualitätssicherungsoordinator/In Sie beraten bei der Erstellung von Qualitätsmanagementkonzepten und entsprechender Handbücher, setzen Qualitätsvorgaben für die Entwicklung, Installation und Nutzung komplexer IT-Systeme und -Produkte um und kontrollieren die Einhaltung der Qualitätsvorgaben. IT Test Coordinator IT-Testkoordinator/in Sie konzipieren die den Software-Entwicklungsprozess begleitenden Tests auf den Stufen Unit-, Integrations -, Funktions - und System- und Akzeptanztest und führen diese Tests durch. Sie stellen Testumgebungen bereit und sind für die Tests auf allen Teststufen verantwortlich. IT Technical Writer Dokumentationsentwickler/In Sie erstellen und pflegen Dokumente von IT-Projekten und von IT-Produkten im Lebenszyklus.

6 Kurzübersicht über die insgesamt 35 Weiterbildungsmöglichkeiten im IT-Bereich: 1.3 Solutions Developers (Lösungsentwickler/innen) Business Systems Advisor Anwendungssystemberater/In Sie analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen und begleiten deren Einführung. E Marketing Developer E-Marketingentwickler/In Sie wirken bei der Konzeption eines die externe Unternehmenskommunikation betreffenden Aktionsplans für den Online-Bereich mit, setzen diesen um und passen ihn an die jeweiligen aktuellen Gegebenheiten an. E Logistic Developer E-Logistikentwickler/In Sie konzipieren Vorschläge zur informationstechnischen Unterstützung bei der Lösung logistischer Aufgabenstellungen, setzen diese in IT-Systeme um und entwickeln sie weiter. Knowledge Management Systems Analyst Wissensmanagement- Systementwickler/In Sie konzipieren Vorschläge zur informationstechnischen Unterstützung des effizienten Umgangs mit Wissen in Unternehmen und Organisationen, begleiten die Umsetzung dieser Vorschläge und entwickeln vorhandene Systeme weiter. IT Security Coordinator IT-Sicherheitskoordinator/In Sie konzipieren angemessene IT-Sicherheitslösungen entsprechend geltender technischer Standards, Gesetze und Vorschriften, begleiten deren Umsetzung und passen sie laufend den aktuellen Gegebenheiten an. Network Developer Netzplaner/In Sie konzipieren Netze oder Teilnetze bedarfsgerecht und wirtschaftlich, begleiten ihre Installation und entwickeln sie weiter. 1.4 Technicians (Techniker/innen) Component Technician Komponentenentwickler/In Sie entwickeln und realisieren Hardwarekomponenten und Geräte, einschließlich der hardwarenahen Software. Industrial IT Sytems Technician Industriesystemtechniker/In Sie konzipieren, implementieren und warten industrielle Automatisierungs - und Prozessleitsysteme. Security Technician Sicherheitstechniker/In Sie beurteilen sicherheitsrelevante Anlagen bei Kunden, erstellen Konzepte und Lösungen unter Berücksichtigung bestehender Regelungen und Vorschriften, begleiten ihre Umsetzung und bringen sicherheitstechnische Anlagen mit IT- Systemen in Einklang.

7 Kurzübersicht über die insgesamt 35 Weiterbildungsmöglichkeiten im IT-Bereich: 1.5 Administrators (Lösungsbetreuer/innen) Network Administrator Netzwerkadministrator/In Sie konfigurieren, betreiben, überwachen und pflegen Datennetze für Computer sowie integrierte Telekommunikationsnetze für Telefonie, Videokonferenzen oder Funknetze. IT Systems Administrator IT-Systemadministrator/In Sie konfigurieren, betreiben, überwachen und pflegen vernetzte Systeme sowie System- und Anwendungssoftware. Database Administrator Datenbankadministrator/In Sie installieren, konfigurieren, betreiben, überwachen und pflegen Datenbanken. Web Administrator Webadminis trator/in Sie konfigurieren, überwachen, betreiben und pflegen die für den Betrieb von Websites und Webservern notwendige Infrastruktur. Sie koordinieren und strukturieren die Entwicklung von Websites. Business Systems Administrator Anwendungssystemadministrator/In Sie konfigurieren und betreiben Unternehmensanwendungen. Sie wirken mit bei der Analyse von Geschäftsprozessen und modifizieren Lösungen. 1.6 Advisors (Produkt- und Kundenbetreuer/innen) IT Service Advisor IT-Kundenbetreuer/In Sie analysieren komplexe Probleme und Anfragen von Kunden zu IT- Produkten, erarbeiten Problemlösungen und implementieren diese mit dem Ziel einer zuverlässigen Produkt- und Servicequalität im Hardware-, Software- und Netzwerk-Bereich. IT Trainer / IT-Trainerin Sie planen Aus- und Weiterbildungsprogramme und Lernarrangements im Bereich Informations - und Kommunikationstechnologie, bereiten diese vor, führen sie durch und evaluieren sie. IT Product Coordinator IT-Produktkoordinator/In Sie entwickeln und optimieren marktgerechte Hardware- und Software-Produkte sowie Dienstleistungen. Sie begleiten Produkte über ihren gesamten Lebenszyklus. IT Sales Advisor IT-Vertriebsbeauftragte/r Sie beraten Kunden bei der Auswahl von Services, Hard- und Software und entwickeln gemeinsam mit dem Kunden individuelle Lösungen.

8 Kurzübersicht über die insgesamt 35 Weiterbildungsmöglichkeiten im IT-Bereich: 2. Ebene: Operative Professionals 2.1 Certified IT Systems Manager (Geprüfter Entwickler/In) Sie entwickeln technisch optimale und marktgerechte IT-Lösungen; planen, steuern und kontrollieren IT-Entwicklungsprojekte; nehmen Mitarbeiterführungsaufgaben wahr. 2.2 Certified IT Business Manager (Geprüfter IT-Projektleiter/In) Sie leiten selbstständig und eigenverantwortlich einmalige Vorhaben, die gekennzeichnet sind durch spezifische Ziele, zeitliche, finanzielle und personelle Begrenzungen sowie eine projektspezifische Organisation in der Projekt- und Linienorganisation; nehmen Mitarbeiterführungsaufgaben wahr. 2.3 Certified IT Business Consultant Geprüfter IT-Berater/In Sie beraten Unternehmen bei der Analyse, Zieldefinition, Konzeptentwicklung und umsetzung von IT-Lösungen, um die Entwicklungspotenziale sowie die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen zu stärken und den Unternehmen neue oder erweiterte Geschäftschancen zu ermöglichen und nehmen Mitarbeiterführungsaufgaben wahr. 2.4 Certified IT Marketing Manager Geprüfter IT-Ökonom/In Sie stellen technisch optimale und marktgerechte IT-Lösungen bereit; leiten Vermarktung und Einkauf von IT-Produkten und IT-Dienstleistungen und bereiten unter kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten strategische Unternehmensentscheidungen vor; nehmen Mitarbeiterführungsaufgaben wahr. 3. Ebene: Strategische Professionals Bezeichnung 3.1 Certified IT Technical Engineer (Geprüfter Informatiker/In) Tätigkeitsprofil Sie positionieren die IT-Geschäftsfelder eines Unternehmens strategisch dauerhaft am Markt und entwickeln s ie entsprechend weiter; schließen strategische Allianzen und Partnerschaften; treffen in den Handlungsfeldern Technologie und Entwicklung strategische Entscheidungen; entwickeln und entscheiden strategische Personalmaßnahmen; führen Führungskräfte. 3.2 Certified IT Business Engineer (Geprüfter Wirtschaftsinformatiker/In) Sie positionieren die IT-Geschäftsfelder eines Unternehmens strategisch dauerhaft am Markt und entwickeln sie entsprechend weiter; schließen strategische Allianzen und Partners chaften; treffen in den Handlungsfeldern Marketing, Vertrieb, Finanzwesen und Controlling sowie Beratung strategische Entscheidungen; entwickeln und entscheiden strategische Personalmaßnahmen; führen Führungskräfte.

9 Erfolg mit dem IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Abschluss = IHK-Prüfung 1. Cert. IT Technical Engineer 2. Cert. IT Business Engineer Anmeldung zum Aufstiegslehrgang der Strategischen Professionals Abschluss = IHK-Prüfung Gliederung der Prüfung: 1. Cert. IT Systems Manager 2. Cert. IT Business Manage 1. Betriebliche IT-Prozesse 3. Cert. IT Business Consultant 2. Profilspezifische IT-Fachaufgaben 4. Cert. IT Marketing Manager 3. Mitarbeiterführung und Personalmanagement Zur Prüfung der Operativen Professionals ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist: 1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der dem Bereich der Informations - und Telekommunikationstechnik zugeordnet werden kann und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis oder 3. eine mindestens sechsjährige Berufspraxis. Die Berufspraxis gem. Abs. 1 muss inhaltlich wesentliche Bezüge zu den 8, 11, 14 oder 17 der IT-Fortbildungsverordnung genannten Aufgaben haben und die Qualifikation eines zertifizierten Spezialisten gemäß der Vereinbarung über die Spezialistenprofile im Rahmen des Verfahrens zur Ordnung der IT-Weiterbildung vom oder eine nach Breite und Tiefe entsprechende Qualifikation beinhalten. Abweichend von Absatz 1 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Qualifikationen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. (Auszug aus der IT-Fortbildungsverordnung ) Anmeldung Aufstiegslehrgang der Operativen Professi onals : (vorbehaltlich der Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung ) Abschluss: Personalzertifizierung 1. Prüfung der Anmeldevoraussetzungen 2. Prüfung der Dokumentation des IT-Projekts 3. Fachgespräch Die zertifizierte Person muss sich wenn sie ihr Zertifikat erhalten will - spätestens nach drei Jahren der Rezertifizierung stellen! Voraussetzung: Sie müssen entsprechend den Regeln des Rezertifizierungsverfahrens in der Spezialistenrolle tätig gewesen sein. Procedere der Personalzertifizierung: Abschluss = IHK-Zertifikat 3. Fachgespräch 2. Erstellung einer Dokumentation über das IT-Projekt 1. Durchführung eines IT-Projekts (innerbetrieblich) Teilnahme am IHK-Zertifikatslehrgang auf der Spezialisten-Ebene Wünschen Sie weitere Beratung? Bitte rufen Sie uns an: Hety Büchte, Tel mail:

10 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Veranstaltungen auf der IT -Spezialistenebene IHK-Zertifikatslehrgang IT-Systems Administrator Die Systemadministratoren werden in Konzeption, Planung und Realisierung komplexer IT-Systeme immer stärker involviert. Gerade der Bereich der Netzwerktechnologie stellt dabei höchste Anforderungen an die Systemadministratoren. Kernthemen: Modul 1: Funktionalität von Hard- und Software Kommunikations - und Netzgrundlagen Betriebssystemgrundlagen Modul 2: Betreuen und Warten von Betriebssystemen Arbeiten mit WINDOWS 2000/XP Betreuung von UNIX-Systemen Funktionsweise eines Novell NetWare Servers Modul 3: Funktionalität und Arbeitsweise einer Firewall Verwalten von Mailsystemen Installation eines WEB-Servers (Apache) Errichten von WAN-Verbindungen. Hier setzt unser Lehrgang IT System Administrator an. Ziel des Lehrgangs ist die praxisorientierte Vermittlung von Kenntnissen, die für eine erfolgreiche Umsetzung im Unternehmen relevant sind. Der Schwerpunkt liegt dabei im Wesentlichen auf der Installation, Konfiguration und Administration gängiger Betriebssysteme in vernetzten IT-Systemen. Das Qualifizierungsangebot für IT-Spezialisten besteht aus einer Reihe von IHK-Zertifikatslehrgängen mit einem bundesweit einheitlichen Konzept, die ständig erweitert und aktualisiert werden. Neben dem üblichen IHK-Zertifikatstest wird bei diesen Lehrgängen von jedem Teilnehmer eine Projektarbeit eigenständig geplant, durchgeführt und dokumentiert. Nach erfolgreichem Besuch aller Module der Veranstaltung und der Projektpräsentation sowie entsprechender Bewertung der Projektdokumentation erhalten Sie das IHK -Zertifikat IT Systems Administrator (IHK)". Es ist die Voraussetzung zur Teilnahme an der Aufstiegsbildung im Bereich der "operativen Professionals". Zielgruppe: Fachkräfte aus dem Bereich IT oder anderen betrieblichen Bereichen, die über gute EDV-Kenntnisse (Anwendungen) verfügen und sich im Bereich Systemadministration das notwendige Knowhow aneignen möchten für zukünftige Aufgaben im Firmennetzwerk. Veranstaltungsdaten: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Veranst-Nr.: 04E0603SO 04E0652SO 04E0682SO Veranst.-Beginn: HJ 2004 Veranst.-Ende: Veranst.-Zeit mo+mi fr 15:00-19:00h Termin, Ort, 18:00-21:15h sa 08:30-14:15h Kosten, usw stehen noch Veranst:-Ort: Soest Soest nicht fest! Veranst-Kosten: 705,00 Euro 850,00 Euro

11 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Veranstaltungen auf der IT -Spezialistenebene Kernthemen: Modul 1: Grundlagen DB-Architektur Instanz verwalten Datenbank erzeugen Dictionary und gespeicherte Programmeinheiten verwalten Kontrolldateien, Redo-Log-Dateien. Modul 2: Tablespaces und Datendateien verw. Speicherstrukturen und Beziehungen Rollback-Segm ent Tabellen, Indizes, Datenintegrität verw. Modul 3: Benutzer verwalten Passwort-Sicherheit, Ressourcen verw. Privilegien, Rollen verwalten Modul 4: Vorüberlegungen Recovery-Strukturen und Prozesse Backup- und Recovery-Konfiguration Physikalisches Backup vollständiges und unvollständiges Recovery Zusätzliche Themen zu Recovery Utilities zur Fehlerbehebung IHK-Zertifikatslehrgang Database Administrator Keine kommerzielle Softwareanwendung ist heute ohne Integration eines Datenbanksystems denkbar. Informationen zu allen möglichen Themen (Warenwirtschaft, Logistik, Kunden, etc.) werden in zum Teil sehr umfangreichen Datenbanken mit Hilfe von Datenbankmanagement-Systemen abgelegt und verwaltet. Zentraler Inhalt des gesamten Lehrganges und Schlüsselqualifikation eines Database Administrators ist das Verständnis der Datenbank-Architektur, das von grundsätzlicher Bedeutung für alle Bereiche der Datenbank wie z.b. Performance, Backup und Recovery ist. Die Themen werden durch Übungen vertieft, so dass Sie nach dem Lehrgang in der Lage sind, die Verfügbarkeit der Datenbank und somit des darauf basierenden Systems sicherzustellen. Durch Fallbeispiele werden Ihnen performancerelevante Aspekte bei der Installation und Verwaltung vermittelt. Aus diesem Allgemein- oder Richtziel ergeben sich nachstehenden Aufgaben eines Database Administrators: Überwachen und Sicherstellen des Systembetriebes von Datenbanken; Behebung von Fehlern; Vermeidung von Stillständen; Planen, Installieren, Konfigurieren, Testen und Inbetriebnahme von Datenbanken; Migration von Datenbeständen und Durchführung von Releasewechseln; Analyse und Optimierung der Datenbank - Performance; Sicherung und Wiederherstellung (Backup/Recovery) der Daten; Beschaffung und Bewertung aktueller Informationen über technische Entwicklungen, Anforderungen, etc.; Modul 5 Einsatz Performanceaspekte Chaining, partionierte Tabellen Überprüfung der Indizierung Parallelverarbeit., Abfrageoptimierung Optimizermode, Explain Plan Verknüpfungsmethoden

12 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Veranstaltungen auf der IT -Spezialistenebene IHK-Zertifikatslehrgang Database Administrator Das Qualifizierungsangebot für IT-Spezialisten besteht aus einer Reihe von IHK-Zertifikatslehrgängen mit einem bundesweit einheitlichen Konzept, die ständig erweitert und aktualisiert werden. Neben dem üblichen IHK-Zertifikatstest wird bei diesen Lehrgängen von jedem Teilnehmer eine Projektarbeit eigenständig geplant, durchgeführt und dokumentiert. Nach erfolgreichem Besuch aller Module der Veranstaltung und der Projektpräsentation sowie entsprechender Bewertung der Projektdokumentation erhalten Sie das IHK-Zertifikat Database Administrator (IHK)". Es ist die Voraussetzung zur Teilnahme an der Aufstiegsbildung im Bereich der "operativen Professionals". Zielgruppe: Der Lehrgang richtet sich an Absolventen der neuen IT-Berufe, System- und Netzwerkadministratoren sowie an Datenbank- Fachleute, die grundlegendes Wissen in diesen Bereich weiterentwickeln und spezialisieren möchten. Auch Quereinsteiger möchten wir mit dieser Veranstaltung ansprechen. Grundlagen sollen gefestigt, Spezialwissen vermittelt und weiterentwickelt werden. Veranstaltungsdaten: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Veranst-Nr.: 04E0711SO 04E0721SO 04E0731SO 04E0741SO 04E0751SO Veranst.-Beginn: Veranst.-Ende: Veranst.-Zeit mo+mi fr 15:00-19:00h fr 15:00-19:00h di 18:00-21:00h fr 15:00-19:00h 18:00-21:15h sa 08:30-14:15h sa 08:30-14:15h sa 08:30-14:15h Veranst:-Kosten: 365,00 Euro 495,00 Euro 210,00 Euro 495,00 Euro 210,00 Euro Veranst:-Ort: IHK-Bildungsinstitut GmbH, Soest, Opmünder Weg 73

13 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Veranstaltungen auf der IT -Spezialistenebene Kernthemen: Modul 1: Betriebssysteme: Arbeitsweise und Funktionen, Dateiorganisation, Konfiguration Netzwerkgrundlagen: Protokolle, ISO/OSI-Referenzmodell; Dienste (DNS, DHCP, Swichting, Routing) Internetgrundlagen: Hardwarevoraussetzungen; Protokolle, etc. Struktur des Internets Einführung in HTML, DHTML, XML Modul 2: Planung (Projektierung) und Kalkulation von Web-Projekten digitale Bildbearbeitung: Macromedia, Fireworks und Adobe Photoshop Web-Seitenerstellung: Anwendung von Dreamweaver MX Programmiersprachen: HTML, DHTML, XML sowie CGI, Perl, Java bzw. Java Script) Web-Marketing: Einsatz von Metatags Anmeldung an Suchmaschinen Optimierung des Rankings Web-Hosting: Erfolgskontrolle durch Web-Statistik Datenbank- und Shopanbindung: Überblick PHP, ASP, JSP; Einführung in SQL, IIS, Einrichtung eines Web- Servers für den Testzugriff auf dynamische Web-Seiten, Planung und Umsetzung (Macromedia Dreamweaver MX) eines datenbankgestützten Content- Management-Systems; Anbindung vorhandener Datenstrukturen an Internet/Intranet; Entwicklung personalisierter Web-Seiten; Überblick Shopsysteme; Erstellung und Anbindung eines eigenen Shops; Recht im Internet: Fernabgabegesetz und Online-Richtlinien Serversysteme: WINDOWS/ LINUX/NOVELL; Webserverfunktionen: MS-Internet Information Server, LINUX- Apache, Mailserver Systemverwaltung: Firewalls, Proxy, Backup/Restore Sicherheitskonzepte: Risikopotentiale durch das Internet, Verschlüsselung, SSL IHK-Zertifikatslehrgang Web-Administrator Web Administratoren konfigurieren, überwachen, betreiben und pflegen die für den Betrieb von Websites und Webservern notwendige Infrastruktur. Sie planen und koordinieren die Entwicklung von Websites. Sie strukturieren und pflegen die Internetauftritte von Unternehmen im Hinblick auf Funktionalität, Aktualität, Firmendesign und Nutzerfreundlichkeit. Sie betreiben und überwachen Internet- und Application-Server mit dem Ziel der stabilen, permanenten Erreichbarkeit und sichern dabei den Web- und Systembetrieb sowie sensible Daten gegen Angriffe von außen ab. Web Administratoren unterstützen die Entwicklung von Internetseiten und implementieren sie in die Website. Sie sind die Kontaktperson für Endkunden und unterstützen betriebliche Fachabteilungen durch Reports über die Nutzung von Websites. Sie beraten in technischen Fragestellungen, bei Investitionsentscheidungen und koordinieren technisch anspruchsvolle Internetauftritte. In unserem Zertifikatslehrgang Web Administrator (IHK) erwerben Sie ein breit gefächertes Wissen, das Aspekte der Projektplanung und technische Grundlagen bis hin zur Realisierung der eigenen Internet-Präsenz umfasst. Die Weiterbildung zum Web Administrator (IHK) gibt Ihnen einen globalen, strukturierten und differenzierten Überblick über alle Anwendungsmöglichkeiten des Internets. In komprimierter Form erfahren Sie praxisorientiert in zahlreichen Übungseinheiten, welche Potenziale Ihnen dieses Medium eröffnet und auf welche Risiken Sie achten müssen. Der Lehrgang orientiert sich an Arbeitsabläufen, wie sie in einem mittelständischem Unternehmen anfallen.

14 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Veranstaltungen auf der IT -Spezialistenebene IHK-Zertifikatslehrgang Web-Administrator Das Qualifizierungsangebot für IT-Spezialisten besteht aus einer Reihe von IHK-Zertifikatslehrgängen mit einem bundesweit einheitlichen Konzept, die ständig erweitert und aktualisiert werden. Neben dem üblichen IHK-Zertifikatstest wird bei diesen Lehrgängen von jedem Teilnehmer eine Projektarbeit eigenständig geplant, durchgeführt und dokumentiert. Nach erfolgreichem Besuch aller Module der Veranstaltung und der Projektpräsentation sowie entsprechender Bewertung der Projektdokumentation erhalten Sie das IHK -Zertifikat Web-Administrator (IHK). Es ist die Voraussetzung zur Teilnahme an der Aufstiegsbildung im Bereich der "operativen Professionals". Zielgruppe: Dieser Lehrgang richtet sich an Absolventen der neuen IT-Berufe und Quereinsteiger mit EDV -Kenntnissen (WINDOWS, Dateiorganisation, MS-OFFICE und Internet). Veranstaltungsdaten: Modul 1: Modul 2: Veranst-Nr.: 04E0811SO 04E0821SO Veranst.-Beginn: Veranst.-Ende: Veranst.-Zeit mi+mo fr 15:00-19:00h 18:00-21:15h sa 08:30-14:15h Veranst:-Ort: Soest Soest Veranst-Kosten: 395,00 Euro 2380,00 Euro

15 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Veranstaltungen auf der IT -Spezialistenebene Kernthemen: Modul 1: Projekte und ihre Gestaltung Techniken der Planung: grundlegende Zielsetzung der Projektkoordination und des Controllings Aufbau und Funktion von Planungsinstrumentarien Projektplanerstellung Modul2: Grundlagen der Kommunikation Verständnis und Analyse der Psychologie einer Projektgruppe Einsatz von Motivationstechniken Umgang mit Konfliktsituationen; Selbstm anagement Modul 3: Methoden zur Projektdurchführung Bestandteile des Projektmanagements Schwerpunkte des Qualitätsmanagements und der Qualitätssicherung Änderungen im Projektablauf; Projektcontrolling: Kosten-, Termin-, Kennzahl- und Zielkontrolle projektsteuernde Maßnahmen Beschreibung des Projektverlaufs und seiner Ergebnisse Modul 4: Projektplanung, -überwachung, -auswertung mit MS-PROJECT Grundlegende Projekterstellung und - steuerung, benutzerdefinierte Anpassungen Projekthandbuch: Bestandteile, Fortschreibung und Umgang mit Projektunterlagen /Projekthandbuch IHK-Zertifikatslehrgang IT-Projektkoordinator In Unternehmen wird ein großer Teil der IT-spezifischen Aufgabenstellungen in Projektform bewältigt. Ein gut funktionierendes Projektmanagement ist für den unternehmerischen Erfolg entscheidend. In Betrieben sind viele Personen im leitenden und koordinativen Bereich tätig, die zwar über das nötige IT- Fachwissen und breit gefächerte Erfahrungen, jedoch selten über das theoretische Rüstzeug für das allgemeine Handeln verfügen. Viele Personen haben bereits eine Funktion in der Firma und leiten "nebenbei" als Fachleute auf ihrem Gebiet Projekte und Baustellen. Sehr viele Projekte scheitern nicht aus technischen Gründen, sondern aus der Vernachlässigung anderer, mindestens genauso wichtiger Aspekte. Diese Aspekte reichen von der mangelhaften Projektorganisation bis hin zu zwischenmenschlichen Konflikten. Dieser Lehrgang vermittelt die wesentlichen Grundlagen der Projektleitung und -durchführung sowie einen Überblick über Leitungskriterien und Hilfsmittel. Das Ziel dieser Veranstaltung ist es, Sie zur selbstständigen Planung und Durchführung von IT-spezifischen Projekten und Teilprojekten mit vorgegebenen Zielsetzungen und Ressourcenrahmen zu befähigen. Daraus ergeben sich nachstehende Groblernziele: Konkretisierung von Projektzielen; Planung von Projektteilzielen; Ermittlung von Projektrisiken; Erstellung von Aufwandsplänen; Erstellen von Personaleinsatz- und Hilfsmittelplänen; Leistungen vergeben, überwachen und abnehmen; Steuerung und Überwachung von Projektabläufen; Zusammenstellen von Projektteams unter Berücksichtigung von Qualifikation und Gruppendynamik; Gruppenprozesse steuern und mit schwierigen Situationen umgehen können; Grundregeln der Kommunikation kennen und beachten; Dokumentation von Projekten und Ergebnissen; Führung der Qualitätssicherung; Vertretung des Projektes nach innen und außen; Erkennen von Grenzen

16 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Veranstaltungen auf der IT -Spezialistenebene IHK-Zertifikatslehrgang IT-Projektkoordinator Das Qualifizierungsangebot für IT-Spezialisten besteht aus einer Reihe von IHK-Zertifikatslehrgängen mit einem bundesweit einheitlichen Konzept, die ständig erweitert und aktualisiert werden. Neben dem üblichen IHK-Zertifikatstest wird bei diesen Lehrgängen von jedem Teilnehmer eine Projektarbeit eigenständig geplant, durchgeführt und dokumentiert. Nach erfolgreichem Besuch aller Module der Veranstaltung und der Projektpräsentation sowie entsprechender Bewertung der Projektdokumentation erhalten Sie das IHK -Zertifikat Web-Administrator (IHK). Es ist die Voraussetzung zur Teilnahme an der Aufstiegsbildung im Bereich der "operativen Professionals". Zielgruppe: Der Lehrgang richtet sich an IT-Fachkräfte und setzt umfangreiches Fachwissen zu ausgewählten IT-Aufgaben und die Bereitschaft, Neues hinzuzufügen, voraus. Ausserdem wird die Bereitschaft zu strategischem Denken und Handeln vorausgesetzt. Veranstaltungsdaten: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Veranst-Nr.: 04E0911SO 04E0921SO 04E0931SO 04E0941SO Veranst.-Beginn: Veranst.-Ende: Veranst.-Zeit mo+do mo+do mo+do mo+do 18:00-21:15h 18:00-21:00h 18:00-21:15h 18:00-21:15h Veranst:-Kosten: 365,00 Euro 365,00 Euro 650,00 Euro 495,00 Euro Veranst:-Ort: IHK-Bildungsinstitut GmbH, Soest, Opmünder Weg 73 Ihre Ansprechpartne rin: Hety Büchte, Tel ; mail: -bildungsinstitut.de

17 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Operative Professionals (IHK) Das neue IT-Weiterbildungssystem bietet eine umfassende, einheitliche, mit öffentlich-rechtlichen Abschlüssen ausgestattete Qualifizierung sowohl für IT-Fachkräfte mit anerkannten IT-Ausbildungsberufen als auch für Seiteneinsteiger aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik. Bundesweit einheitliche Prüfungsstandards sowie dynamische und geschäftsprozessorientierte Inhalte sichern die Vergleichbarkeit und Aktualität der IHK -Fortbildungsprüfungen. Die Inhalte der neuen IT-Weiterbildung differenzieren sich nach Geschäftsfeldern. So stehen im Bereich der operativen Professionals beim Geprüften IT-Entwickler (Certified IT Systems Manager) Technik- und Entwicklungsprozesse im Vordergrund. Unternehmensinterne und beratungsorientierte Geschäftsprozesssteuerung und Projektmanagement sind die fachlichen Kernbereiche beim Geprüften IT-Projektleiter (Certified IT Business Manager) und des Geprüften IT-Beraters (Certified IT Business Consultant. Marketing- und Vertriebsprojekte sind die Kernkompetenz beim Geprüften IT-Ökonom (Certified IT Marketing Manager). Die IHK-Prüfung auf dieser Qualifikationsebene wird in schriftlicher und mündlicher Form sowie mittels einer Projektarbeit durchgeführt. Die Prüfung zum Operativen Professional (IHK) gliedert sich in die Prüfungsteile: 1. Mitarbeiterführung und Personalmanagement In diesem Prüfungsteil sind zwei Situationsaufgaben zu bearbeiten sowie eine praktische Demonstration vorzubereiten und durchzuführen. 2. Profilspezifische IT-Fachaufgaben Die Prüfungsteilnehmer bearbeiten insgesamt drei Situationsaufgaben aus den jeweiligen Geschäftsprozessen des gewählten Operativen Professionals

18 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Operative Professionals (IHK) 3. Betriebliche lt-prozesse Für diesen Prüfungsteil erstellt der Prüfungsteilnehmer eine Dokumentation über ein praxisrelevantes Projekt oder Aufgaben aus betrieblichen lt-prozessen. Die Dokumentation soll auch eine Darstellung und analytische Bewertung über Entstehung und Ablauf der Projektarbeit oder Lösungskonzeption enthalten. Formale Anforderungen: Der Prüfungsteilnehmer reicht beim Prüfungsausschuss seinen Vorschlag zum Thema der Dokumentation ein. Der Prüfungsausschuss führt mit ihm darüber ein Beratungsgespräch und trifft mit ihm eine Zielvereinbarung über durchzuführende Arbeiten, Art und Umfang der zu erstellenden Dokumentation sowie den Abgabetermin. Dabei darf zwischen dem Tag des Beratungsgesprächs und dem Abgabetermin der Dokumentation längstens ein Zeitraum von einem Jahr liegen. Präsentation und Fachgespräch: Entspricht die Dokumentation den Anforderungen, präsentieren der Prüfungsteilnehmer die Inhalte vor dem Prüfungsausschuss. Daran schließt sich ein Fachgespräch an. Durch die Präsentation und das Fachgespräch weisen soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er in der Lage ist, die in der Dokumentation dargestellten lt-prozesse zu analysieren, Lösungen zu konzipieren, Projekte zu planen, getroffene Entscheidungen transparent zu machen und übergreifende Zusammenhänge darz u- stellen sowie seine Konzeptionen und Lösungsvorschläge zu vertreten. Bedeutung des Prüfungsteils Dem Prüfungsteil betriebliche IT-Prozesse wird eine besondere Bedeutung zugesprochen. Dies schlägt sich in der doppelten Gewichtung der Note dieses Prüfungsteils bei der Ermittlung der Gesamtnote nieder. Das Thema der Dokumentation wird im Zeugnis aufgeführt. Unterschiede bei den vier Abschlüssen der Operativen Professi onals Die betrieblichen IT-Prozesse bzw. IT- Geschäftsprozesse sowie die auszuführenden Prozesse unterscheiden sich bei den vier Operativen Professionals, Durch die Erstellung der Dokumentation soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er ein praxisrelevantes Projekt oder Aufgaben aus mindestens einem der betrieblichen IT- Prozesse planen, durchführen und dokumentieren kann und in der Lage ist, die jeweiligen Prozesse durchzuführen.

19 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Operative Professionals (IHK) Die einzelnen Prüfungsteile können in beliebiger Reihenfolge an verschiedenen Prüfungsterminen geprüft werden; dabei muss mit dem letzten Prüfungsteil spätestens zwei Jahre nach dem ersten Prüfungstag des ersten Prüfungsteils begonnen werden. Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung: 1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der dem Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik zugeordnet werden kann und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis im IT-Bereich und die Qualifikation eines zertifizierten IT- Spezialisten oder eine nach Breite und Tiefe entsprechende Qualifikation oder 2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige Berufspraxis und die Qualifikation eines zertifizierten IT-Spezialisten oder 3. eine mindestens sechsjährige Berufspraxis im IT-Bereich und die Qualifikation eines zertifizierten IT-Spezialisten Fördermöglichkeiten für IHK-Aufstiegslehrgänge (BAFÖG): Die Lehrgänge zu den Operativen Professionals fallen unter das neue Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). Sie sind als förderungsfähig eingestuft, erfüllen die notwendigen Voraussetzungen und können daher finanziell unterstützt werden.

20 IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Operative Professionals (IHK) Lehrgang zur Vorbereitung auf die Fortbildungsprüfung Geprüfter IT-Entwickler (IHK) In diesem Lehrgang erwerben Sie die Befähigung, in Betrieben, die Produkte und Dienstleistungen aus dem IT-Bereich herstellen, anbieten oder anwenden, technisch optimale und marktgerechte IT-Lösungen zu entwickeln und zu implementieren. Sie lernen, IT-Entwicklungsprojekte zu planen, zu steuern und zu kontrollieren. Darüber hinaus werden Sie in die Lage versetzt, sich auf neue Technologien, auf veränderte lokale oder globale Marktverhältnisse, auf Methoden des Selbst- und Prozessmanagements flexibel einzustellen sowie den technisch-organisatorischen Wandel unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Akzeptanz gestalten zu können. Lehrgangsinhalte: Beginn: voraussichtlich Herbst 2004 Ende: voraussichtlich Mitte 2006 Zeit: mittwochs abends und samstags Ustd.: ca. 800 Unterrichtsstunden Veranst.-Ort: Wahrscheinlich Arnsberg oder Soest Veranst.-Kosten: noch nicht bekannt Mitarbeiterführung und Personalmanagement: Personalplanung und auswahl; Mitarbeiter- und Teamführung; Qualifizierung; Arbeitsrecht. Sie lernen, Personalmaßnahmen durchzuführen, Mitarbeiter und Teams zu führen, motivieren und einsetzen. Profilspezifische IT-Fachaufgaben: Es sind von Ihnen insgesamt drei Situationsaufgaben aus den folgenden Geschäftsprozessen zu bearbeiten: 1. Analysieren der Bedingungen für marktgerechte IT-Lösungen (Qualifikationsschwerpunkt betriebswirtschaftliches Handeln) 2. Planen des Entwicklungsprozesses von IT- Lösungen (Qualifikationsschwerpunkt Technical/Engineering) 3. Durchführen des Entwicklungsprozesses von IT- Lösungen (Qualifikationsschwerpunkt Projektmanagement) Lern- und Arbeitsmethodik: Die einführende Lehrgangseinheit zu Beginn des Lehrgangs ist nicht Gegenstand der Prüfung, gibt Ihnen aber praktische Hilfen für die Organisation des Lernens. Es werden Strategien und Methoden behandelt, damit Sie Ihren Lernprozess erfolgreich und ökonomisch gestalten können.

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Weiterbildung mit System. Operative Professionals. IT-Spezialist/In

IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Weiterbildung mit System. Operative Professionals. IT-Spezialist/In IT-Qualifizierungskonzept (IHK) Weiterbildung mit System Operative Professionals IT-Spezialist/In Ihre Ansprechpartnerin: Hety Büchte 0 29 41 97 47 20 buechte@ihk-bildungsinstitut.de www.ihk-bildungsinstitut.de

Mehr

Fortbildungsprofil Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerin (IT Engineer)

Fortbildungsprofil Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerin (IT Engineer) Anhang 2 IT-Professionalprofile Fortbildungsprofil Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerin (IT Engineer) 1. Arbeitsgebiete und Aufgaben: Geprüfte IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerinnen (IT

Mehr

Die Berufsprofile des IT-Weiterbildungssystems Hans Borch, Hans Weißmann, Bundesinstitut für Berufsbildung

Die Berufsprofile des IT-Weiterbildungssystems Hans Borch, Hans Weißmann, Bundesinstitut für Berufsbildung Kapitel 4 Die Berufsprofile des IT-Weiterbildungssystems Hans Borch, Hans Weißmann, Bundesinstitut für Berufsbildung Im BIBB-Ordnungsverfahren wurden die Anforderungen des Arbeitsmarktes analysiert. Wie

Mehr

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Operative Professionals Strategische Professionals Entwurf für eine Rechtsverordnung des Bundes Betriebswirt IHK Fachkaufmann Fachwirt Technischer Fachwirt

Mehr

Gepr. IT-Projektleiter/-in

Gepr. IT-Projektleiter/-in Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Stefanie Pohl Ina Konstanty Telefon: 05251 1559-30 0521 554-266 Telefax: 05251 1559-530 0521 554-5266 E-Mail:

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Irmhild Rogalla, M. A. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Abteilung Hameln, 23.09.2002 1 Fraunhofer-Institut für

Mehr

Sie sind in einer aktiven Beschäftigung und wollen den nächsten Schritt auf der Karriereleiter

Sie sind in einer aktiven Beschäftigung und wollen den nächsten Schritt auf der Karriereleiter Intensiv-Seminar: Die professionelle BeWERBUNG Sie sind auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung aber schon etwas aus der Übung wie man eine erfolgreiche Bewerbung gestaltet? Sie brauchen

Mehr

IT-Sicherheit durch Weiterbildung

IT-Sicherheit durch Weiterbildung IT-Sicherheit durch Weiterbildung Dr. Peter Thommes IHK BildungsZentrum Südlicher Oberrhein GmbH Am Unteren Mühlbach 34 77652 Offenburg Fon +49 (0) 781 9203-728 Fax +49 (0) 781 9203-811 b-west@ihk-bz.de

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen:

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen zu den anerkannten Abschlüssen: Qualifizierte/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein A / ECDL) Professionelle/r EDV-Anwender/in (HWK) (Computerschein

Mehr

Operative Professionals

Operative Professionals Operative Professionals Geprüfter IT-Berater / Geprüfte IT-Beraterin Geprüfter IT-Projektleiter / Geprüfte IT-Projektleiterin Geprüfter IT-Entwickler /Geprüfte IT-Entwicklerin Geprüfter IT-Ökonom / Geprüfte

Mehr

Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin IHK

Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin IHK Industrie und Handelskammer BodenseeOberschwaben Geschäftsbereich Weiterbildung Postfach 40 64 88219 Weingarten Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

IT-Weiterbildung mit System

IT-Weiterbildung mit System WEITERBILDUNG LEBENSBEGLEITENDES LERNEN IT-Weiterbildung mit System Betriebliche Karrierestufen für IT-Fachkräfte Die Etablierung der neuen IT-Berufe hat entscheidend zur Beseitigung des Fachkräftemangels

Mehr

Informationen zu den. Operativen IT-Professionals. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung -

Informationen zu den. Operativen IT-Professionals. - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Informationen zu den Operativen IT-Professionals IT-Systems Manager (IT-Entwickler) IT-Business Manager (IT-Projektleiter) - Praxisstudium mit IHK-Prüfung - Inhalte: Mit Spaß zum Erfolg, der Verein zur

Mehr

Geprüfte IT-Berater. Strukturierung der schriftlichen Prüfung* Mitarbeiterführung und Personalmanagement, Situationsaufgabe 1

Geprüfte IT-Berater. Strukturierung der schriftlichen Prüfung* Mitarbeiterführung und Personalmanagement, Situationsaufgabe 1 Geprüfte IT-Berater Certified IT-Business Consultants Mitarbeiterführung und Personalmanagement, Situationsaufgabe 1 Mitarbeiterführung und Personalmanagement, Situationsaufgabe 2 * In jeder Situationsaufgabe

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r IT-Projektleiter/-in Certified IT Business Manager

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r IT-Projektleiter/-in Certified IT Business Manager Studienprogramm mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r IT-Projektleiter/-in Certified IT Business Manager Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Geprüfter IT-Projektleiter/Geprüfte IT-

Mehr

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitung auf qualifizierte Sach- und Führungsaufgaben in der Industrie. Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r IT-Entwickler/-in Certified IT Systems Manager

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Geprüfte/-r IT-Entwickler/-in Certified IT Systems Manager Studienprogramm mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r IT-Entwickler/-in Certified IT Systems Manager Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT- Entwicklerin

Mehr

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IMPRESSUM Herausgeber: IHK-Bildungshaus Schwaben IHK-Akademie München Westerham IHK-Akademie Mittelfranken IHK-Akademie Niederbayern IHK Berufsbildungszentrum

Mehr

Netzwerkadministrator Windows (IHK)

Netzwerkadministrator Windows (IHK) IHK-Zertifikatslehrgang Netzwerkadministrator Windows (IHK) - in Zusammenarbeit mit MARCANT GmbH - Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Geprüfte IT-Projektleiterin / Geprüfter IT-Projektleiter

Geprüfte IT-Projektleiterin / Geprüfter IT-Projektleiter Geprüfte IT-Projektleiterin / Geprüfter IT-Projektleiter Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie Ostwestfalen Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Stefanie Pohl Telefon: +49 5251 1559-30

Mehr

IT-WEITERBILDUNG. Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK. Das Praxisstudium zum IT-Strategen auf Master-Niveau

IT-WEITERBILDUNG. Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK. Das Praxisstudium zum IT-Strategen auf Master-Niveau IT-WEITERBILDUNG Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK Das Praxisstudium zum IT-Strategen auf Master-Niveau Gepr. Wirtschaftsinformatiker/-in IHK Ein gefragter Stratege Die Ausgangslage Der IT-Bereich

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin

Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Informationen zur Prüfung Geprüfter Logistikmeister/Geprüfte Logistikmeisterin Die Prüfung zum Geprüften Logistikmeister/zur Geprüften Logistikmeisterin ist eine öffentlichrechtliche Prüfung auf der Basis

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

GI / GChACM. Regionalgruppe Muenchen. Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich

GI / GChACM. Regionalgruppe Muenchen. Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich GI / GChACM Regionalgruppe Muenchen Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich 13.05.2002 Dr. W. Altmann H. Kerschbaumer Prof. V. Klein Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich Anmerkung: IT = Informations-

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

(2) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen Schriftliche Prüfung und Mündliche Prüfung in der Fachrichtung Handel ist zuzulassen, wer

(2) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen Schriftliche Prüfung und Mündliche Prüfung in der Fachrichtung Handel ist zuzulassen, wer Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum Geprüften Sommelier / zur Geprüften Sommelière in den Fachrichtungen Gastronomie und Handel Aufgrund der 53 und 54 Berufsbildungsgesetz (BBIG)

Mehr

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04.

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04. Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung Vortrag RWTH Aachen am 21.04.2005 Anerkennung von Fortbildungsregelungen (Verfahren, Positionen)

Mehr

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept)

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept) Aufstiegsfortbildung Geprüfte/-r Industriefachwirt/-in (im Distance-Learning-Konzept) Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Industriefachwirt/-in

Mehr

Fortbildungsprüfungsordnung

Fortbildungsprüfungsordnung Fortbildungsprüfungsordnung über die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluß,,Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM. August 2016 bis Januar 2017. IHK-Bildungsinstitut Hellweg-Sauerland GmbH

WEITERBILDUNGSPROGRAMM. August 2016 bis Januar 2017. IHK-Bildungsinstitut Hellweg-Sauerland GmbH WEITERBILDUNGSPROGRAMM August 2016 bis Januar 2017 MANAGEMENT / FÜHRUNGSKOMPETENZ FACHKOMPETENZ PRAXISSTUDIUM AKADEMIE FÜR AUSBILDER UND AUSZUBILDENDE GESUNDHEITSMANAGEMENT IHK-Bildungsinstitut Hellweg-Sauerland

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Akademie. Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik. Ostwestfalen. Schwerpunkt Einkauf

Akademie. Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik. Ostwestfalen. Schwerpunkt Einkauf Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Schwerpunkt Einkauf 16.03.2015 05.10.2016 Bielefeld Fachkaufleute Einkauf und Logistik Berufsprofil und berufliche

Mehr

IT, Mikrotechnologie und

IT, Mikrotechnologie und Willkommen im Forum 2 / Arbeitskreis 2.5 6. BIBB-Berufsbildungskongress Strukturkonzepte in der Weiterbildung für die Bereiche IT, Elektrotechnik, Mikrotechnologie und Produktionstechnologie 6. BIBB-Berufsbildungskongress

Mehr

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept )

Aufstiegsfortbildung. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in. Informationen für Kundinnen und Kunden. (im Distance-Learning-Konzept ) Aufstiegsfortbildung Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (im Distance-Learning-Konzept ) Informationen für Kundinnen und Kunden Aufstiegsfortbildung bei der Deutschen Angestellten-Akademie Der/die Wirtschaftsfachwirt/-in

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

Die Berufspraxis muss der Fortbildung zum operativen Professional dienlich sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben haben.

Die Berufspraxis muss der Fortbildung zum operativen Professional dienlich sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben haben. Merkblatt zur Durchführung der Fortbildungsprüfung Geprüfter IT - Berater (Certified IT Business Consultant), Geprüfter IT - Entwickler (Certified IT System Manager), Geprüfter IT - Ökonom (Certified IT

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Prüfungsordnung zum Fortbildungsabschluss zertifizierter Fuhrparkmanager (DEKRA) zertifizierte Fuhrparkmanagerin (DEKRA)

Prüfungsordnung zum Fortbildungsabschluss zertifizierter Fuhrparkmanager (DEKRA) zertifizierte Fuhrparkmanagerin (DEKRA) Prüfungsordnung auf Grundlage der Vereinbarungen zwischen der DEKRA Akademie und dem Bundesverband Fuhrparkmanagement e.v. vom 22.06.2013 Inhalt: 1. Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Fortbildungsabschlusses

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)"

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung "Betriebswirt (HWK) I Betriebswirtin (HWK)" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 18.11.2002 und der Vollversammlung vom 03.12.2002

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

1.2 IT Systems Developer (IT-Systemplaner/in)

1.2 IT Systems Developer (IT-Systemplaner/in) 1.2 IT Systems Developer (IT-Systemplaner/in) 1.2.1 Kurzbeschreibung IT Systems Developer planen IT-Systeme, beschreiben sie durch ein formalisiertes System-Design und begleiten ihre Umsetzung. 1.2.2 Arbeitsgebiete

Mehr

Das neue System der IT-Weiterbildung. Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM

Das neue System der IT-Weiterbildung. Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM Das neue System der IT-Weiterbildung Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM Deutscher ITK-Markt 1998-2003 % 21 18 15 12 9 6 3 0-3 Quelle: BITKOM Volumen (Mrd. Euro) Wachstum (%) 135,6 137,9 136,1 136,5 121,3

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Geprüfte Fachwirtin für Marketing (IHK) Geprüfter Fachwirt für Marketing (IHK)

Geprüfte Fachwirtin für Marketing (IHK) Geprüfter Fachwirt für Marketing (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Marketing (IHK) Geprüfter Fachwirt für Marketing (IHK) 24. Februar 2016 22. November 2017 Bielefeld Fachwirt/-in für Marketing (IHK) Berufsprofil Geprüfte Fachwirte für Marketing

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik vom 31. Oktober 2001 Bestell-Nr. 61.02.571 Verordnung über

Mehr

2.2 IT Configuration Coordinator (IT-Konfigurationskoordinator/in)

2.2 IT Configuration Coordinator (IT-Konfigurationskoordinator/in) 2.2 IT Configuration Coordinator (IT-Konfigurationskoordinator/in) 2.2.1 Kurzbeschreibung IT Configuration Coordinators organisieren das Konfigurations- und Changemanagement, indem sie Software-Entwicklungsprozesse

Mehr

Geprüfter Personalfachkaufmann. Geprüfte Personalfachkauffrau

Geprüfter Personalfachkaufmann. Geprüfte Personalfachkauffrau Geprüfter Personalfachkaufmann Geprüfte Personalfachkauffrau 02.03.2015 10.10.2016 Lehrgangsort: Minden Berufsprofil und berufliche Einsatzmöglichkeiten Geprüfte Personalfachkaufleute können in den Unternehmen

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Kundenberater/Geprüfte Kundenberaterin im Tischlerhandwerk.

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Kundenberater/Geprüfte Kundenberaterin im Tischlerhandwerk. Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Kundenberater/Geprüfte Kundenberaterin im Tischlerhandwerk Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis KundenbTischlPrV Geltung ab 14.07.2004 Eingangsformel

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/ Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Weiterbildung zum Industriemeister Kunststoff/Kautschuk

Weiterbildung zum Industriemeister Kunststoff/Kautschuk Bedenken Sie bitte, dass Eigeninitiative, Selbststudium, Nacharbeit und Ihre bisherige Berufserfahrung unerlässlich für die Teilnahme am Lehrgang sind. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Lehrgänge

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann für Büromanagement/ Geprüfte Fachkauffrau für Büromanagement Vom 31. Oktober 2001 Auf Grund des 46 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Fachwirt für Versicherung und Finanzen/ Geprüfte Fachwirtin für Versicherung und Finanzen (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Fachwirt für Versicherung und Finanzen/ Geprüfte Fachwirtin für Versicherung und Finanzen (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Fachwirt für Versicherung und Finanzen/ Geprüfte Fachwirtin für Versicherung und Finanzen (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Fachwirt für Versicherung und Finanzen/zur

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik

Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik Die Prüfung zum Geprüften Industriemeister/zur Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik. (IT-Fortbildungsverordnung) Vom 3.

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik. (IT-Fortbildungsverordnung) Vom 3. Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Fortbildungsverordnung) Vom 3. Mai 2002 Auf Grund des 46 Abs. 2 und des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fachkaufmann Einkauf und Logistik/Geprüfte Fachkauffrau Einkauf und Logistik FachkEinkPrV Ausfertigungsdatum: 31.10.2001 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

GEPRÜFTE/R FACHWIRT/FACHWIRTIN FÜR MARKETING

GEPRÜFTE/R FACHWIRT/FACHWIRTIN FÜR MARKETING MERKBLATT Aus- und Weiterbildung GEPRÜFTE/R FACHWIRT/FACHWIRTIN FÜR MARKETING Mit Abschluss dieser Fortbildungsprüfung soll festgestellt werden, ob die Kompetenz vorhanden ist, eigenständig und verantwortlich

Mehr

Handwerkskammer des Saarlandes

Handwerkskammer des Saarlandes Besonderen Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Controller/Controllerin (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 15.11.2012 und der Vollversammlung vom

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Berufsbegleitende Aufstiegsfortbildung über 21 Monate Beruflich aufsteigen mit der vhs.böblingen-sindelfingen zertifiziert nach EFQM vhs Böblingen-Sindelfingen,

Mehr

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in)

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1.1 Kurzbeschreibung Business Systems Advisors analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen

Mehr

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informationsund Telekommunikationstechnik (IT- Fortbildungsverordnung)

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informationsund Telekommunikationstechnik (IT- Fortbildungsverordnung) Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informationsund Telekommunikationstechnik (IT- Fortbildungsverordnung) IT-FortbV Ausfertigungsdatum: 03.05.2002 Vollzitat: "IT-Fortbildungsverordnung

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM

VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM HERRN MANFRED HEINRICHS FRITZ ERLER RING 25 52457 ALDENHOVEN

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Controller/-in (HWK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Controller/-in (HWK) Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Controller/-in (HWK) Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses vom 10. November 2011 und der Vollversammlung vom 28. Januar 2012 erlässt

Mehr

Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK )

Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK ) Weiterbildung zum Geprüfte/r Meister/in für Schutz und Sicherheit Inkl. AEVO ( IHK ) 820 Unterrichtseinheiten (ca. 17 Monate) Theorie (Dieser Lehrgang kann durch Meister-BAföG gefördert werden) Kursstart:

Mehr

Operativer Professional

Operativer Professional Operativer Professional Certified IT System Manager (geprüfter IT-Entwickler) IHK und Certified IT Business Manager (geprüfter IT-Projektleiter) IHK - auch berufsbegleitend - Schwarzer Bär 4 30449 Hannover

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Gestaltungsberater

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Gestaltungsberater 54 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 3, ausgegeben zu Bonn am 20. Januar 2006 Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Gestaltungsberater im Raumausstatter-Handwerk/ Vom

Mehr

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Fortbildungsverordnung)

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Fortbildungsverordnung) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 30, ausgegeben zu Bonn am 17. Mai 2002 1547 Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Fortbildungsverordnung)

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang zum. Geprüften Technischen Betriebswirt

Berufsbegleitender Studiengang zum. Geprüften Technischen Betriebswirt Berufsbegleitender Studiengang zum Geprüften Technischen Betriebswirt Berufsbegleitender Studiengang des ManagementZentrums Mittelrhein Herausforderung Wer mit technischem Berufshintergrund Führungsfunktionen

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Projektmanagement-AssistentIn IPMA Level D Der Lehrgang vermittelt Ihnen fundierte Grundlagen und Methoden zum Projektmanagement. Wir

Mehr

Techn. Fachwirt/in. = die Fortbildung für Kaufleute und Techniker. fit durch Fortbildung. 5. DHV-Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r

Techn. Fachwirt/in. = die Fortbildung für Kaufleute und Techniker. fit durch Fortbildung. 5. DHV-Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r fit durch Fortbildung 5. DHV-Vorbereitungslehrgang zur Prüfung als geprüfte/r Techn. Fachwirt/in = die Fortbildung für Kaufleute und Techniker April 2016 bis Frühjahr 2019 Kaufm. Berufsbildungsstätte des

Mehr

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informationsund Telekommunikationstechnik (IT- Fortbildungsverordnung)

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informationsund Telekommunikationstechnik (IT- Fortbildungsverordnung) Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informationsund Telekommunikationstechnik (IT- Fortbildungsverordnung) IT-FortbV Ausfertigungsdatum: 03.05.2002 Vollzitat: "IT-Fortbildungsverordnung

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses. GestRaumPrV. Ausfertigungsdatum: 17.01.2006. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses. GestRaumPrV. Ausfertigungsdatum: 17.01.2006. Vollzitat: Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Gestaltungsberater im Raumausstatter-Handwerk/Geprüfte Gestaltungsberaterin im Raumausstatter- Handwerk GestRaumPrV Ausfertigungsdatum: 17.01.2006

Mehr

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Fortbildungsverordnung)

Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Fortbildungsverordnung) Verordnung über die berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik (IT-Fortbildungsverordnung) Vom 3. Mai 2002 geändert durch die dritte Verordnung zur Änderung der Fortbildungsordnungen

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK

Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss. Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK Besondere Rechtsvorschrift zum anerkannten Abschluss Fachwirt im Gastgewerbe IHK/ Fachwirtin im Gastgewerbe IHK 2 Die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

GW 129 SICHERHEIT BEI BAUARBEITEN IM TIEFBAU - KURSBESCHREIBUNG

GW 129 SICHERHEIT BEI BAUARBEITEN IM TIEFBAU - KURSBESCHREIBUNG KURSBESCHREIBUNG GW 129 Sicherheit bei Bauarbeiten im Tiefbau 03.11.2015 (GW129 11/15) im ABZ Karlsruhe, 09:00 17:00 Uhr In Kooperation mit dem DVGW Center Süd Der Lehrgang dient der Schulung und Qualifizierung

Mehr

3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in)

3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in) 3.5 IT Security Coordinator (IT-Sicherheitskoordinator/in) 3.5.1 Kurzbeschreibung IT Security Coordinators konzipieren angemessene IT Sicherheitslösungen entsprechend geltender technischer Standards, Gesetze

Mehr

Prüfungsordnung für Prüfungsteilnehmer mit Studienziel IT-Berater/in (BA MV) an der Berufsakademie Mecklenburg-Vorpommern. vom 01.

Prüfungsordnung für Prüfungsteilnehmer mit Studienziel IT-Berater/in (BA MV) an der Berufsakademie Mecklenburg-Vorpommern. vom 01. Prüfungsordnung für Prüfungsteilnehmer mit Studienziel IT-Berater/in (BA MV) an der Berufsakademie Mecklenburg-Vorpommern vom 01. November 2009 Inhaltsverzeichnis I. Gemeinsame Bestimmungen... 2 1 Begriffsbestimmung

Mehr

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft ZIELGRUPPE Angesprochen sind kaufmännische Fach- und Führungskräfte, die bereits eine Weiterbildung zum Fachwirt, Fachkaufmann oder eine

Mehr