PM-Welt. Lieber Nutzer, es handelt sich hier um eine Lernumgebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PM-Welt. Lieber Nutzer, es handelt sich hier um eine Lernumgebung"

Transkript

1 PM-Welt Lieber Nutzer, es handelt sich hier um eine Lernumgebung mit präsentierten Informationen zum Projektmanagement. Die Reihenfolge der präsentierten Informationen ist logisch aufgebaut, daher empfiehlt sich auch dessen Einhaltung. Jedoch besteht die Möglichkeit, je nach Belieben, einige Kapitel zu überspringen. Viel Spaß beim Entdecken der PM-Welt! Prof. Dr. N. Grau Folie 1

2 1. Normen 1.1 sbeispiel 1. Normen sbeispiel 1.2 Definitionen Beauftragung eines deutschen Unternehmens mit einem Projekt im Ausland unter folgender Maßgabe: 1.3 NCB / DIN Das Projekt ktist tdurchzuführen nach state t of fthe art (deutscher Standard) und nach Schweizer Recht unter Anerkennung der AGBs des Auftragnehmers. AG: Gerichtsstand München Prof. Dr. N. Grau Folie 2

3 1. Normen 1.1 sbeispiel Stehen PM-Standards nicht im Widerspruch zum Einmaligkeitscharakter von Projekten? DIN definiert ein Projekt als: 1.2 Definitionen j 1.3 NCB / DIN Vorhaben, das im Wesentlichen durch Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, wie z. B. Zielvorgabe, zeitliche, finanzielle, personelle oder andere Begrenzungen, projektspezifische Organisation. Prof. Dr. N. Grau Folie 3

4 1. Normen 1.1 sbeispiel Stehen PM-Standards nicht im Widerspruch zum Einmaligkeitscharakter von Projekten? 1.2 Definitionen Die Anwendung von Standards in Projekten ist deshalb sinnvoll, weil sich die Mehrzahl von 1.3 NCB / DIN Tätigkeiten in Projekten wiederholt. Dies betrifft vor allem PM-Tätigkeiten. Unterstützt wird die Anwendung von Standards durch die Modularisierung des Projekts in Teilprojekte und definierte zeitliche Projektabschnitte. Albrecht, I.: Anwendung von Standards in Projekten. TU Darmstadt, 2005 Prof. Dr. N. Grau Folie 4

5 Standards im Projektmanagement Fluch oder Segen? Standardisierungsgrad im Projektmanagement Prof. Dr. N. Grau Folie 5

6 Vielfalt der Standards für Projektmanagement Faktische Standards Spezielle Standards ICB 3.0 PM3 PRINCE V-Modell XT Scrum PM-Kanon PMBOK HOAI VOB/FIDIC ProjektManager VDA 4.3 GAPPS PM-Normen Reifegradmodelle DIN 69900/69901 PM-Delta CMMI ISO project excellence IEC SPICE ISO OPM3 Prof. Dr. N. Grau Folie 6

7 Normen Positionierung (DIN, ISO, ) ISO IPMA ICB 3.0 USA ANSI UK BSI PM3 D DIN D GPM UK APM USA NCB 3.0 NCB NCB Prof. Dr. N. Grau Folie 7

8 Normen Positionierung (DIN, ISO, ) Prozessbasiert ISO /2012 Kompetenzbasiert IPMA ICB D D DIN GPM PM , NCB A CH pma spm NCB NCB Prof. Dr. N. Grau Folie 8

9 Normen Positionierung (DIN, ISO, ) D DIN , PM3 (2009) Struktur der NCB3 3 Kompetenzarten 3 Felder : - Projektarbeit - Qualifizierung - Zertifizierung D GPM NCB 3.0 (2008) Kompetenzarten: PM-Techniken PM-Verhalten PM-Kontext Prof. Dr. N. Grau Folie 9

10 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Neue DIN-Normen Die GPM unterstützt seit 1979 die Erstellung von Normen und Standards im Projektmanagement, so z.b. DIN 69900: Netzplantechnik DIN 69901: Projektmanagement PM-Systeme DIN : Grundlagen DIN : Prozesse, Prozessmodell DIN : Methoden DIN : Daten, Datenmodell DIN : Begriffe ISO 21500: Guide to Project Management Prof. Dr. N. Grau Folie 10

11 DIN 69901: Prozesse als Kern Allgemeines Prozesshaus Daten- Austausch Führungs-Prozesse Kunde PM-Prozesse Unterstützungs-Prozesse Kunde Wertschöpfungs-Prozesse Begriffe Methoden Prof. Dr. N. Grau Folie 11

12 DIN 69901: Abgrenzung der Projekt- und PM-Phasen Projektmanagementphasen I D P S A 5 Phasen I = Initialisierung D = Definition P = Planung S = Steuerung A = Abschluss Projektphasen X Phasen Firmen- und/oder Branchenabhängig Projektlebenszyklus Prof. Dr. N. Grau Folie 12

13 Prozessmanagement-Prozesse (PM-Prozesse) nach DIN : 2009 (Mindeststandard) ( ) Initialisierung Definition Planung Steuerung Abschluss 1. Ablauf & Termine 2. Änderungen P.1.2 Terminplan erstellen S.1.2 Termine steuern S.2.1 Änderungen steuern 3. Information, Dokumentation, Kommunikation 4. Kosten & Finanzen 5. Organisation S.3.1 Information, Kommunikation, Berichtswesen, Dokumentation steuern mögliche Rekursionen 6. Qualität 7. Ressourcen P71 P.7.1 S71 S.7.1 A61 A.6.1 Ressourcenplan Ressourcen Projekterfahrungen erstellen steuern sichern 8. Risiko D.8.3 Machbarkeit bewerten P.8.1 Risiken analysieren P.8.2 Gegenmaßnahmen zu Risiken planen S.8.1 Risiken steuern 9. Projektstruktur P.9.1 Projektstrukturplan erstellen 10. Verträge & Nachforderungen 11. Ziele D.11.1 Ziele definieren S.11.1 Zielerreichung steuern Prof. Dr. N. Grau Folie 13

14 1. Normen DIN 69901: Einige Vorteile 1.1 sbeispiel Einbindung der PM-Prozesse in die Prozesslandschaft einer einheit Integration des Multi-Projektmanagements Konsequente Prozessorientierung und Verknüpfung der einzelnen Prozesse Branchenunabhängiger und leicht skalierbarer 1.2 Definitionen g 1.3 NCB / DIN Leitfaden zur Abwicklung von Projekten Verknüpfung standardisierter Prozesse, Methoden und Begrifflichkeiten Offenheit für kontinuierliche Verbesserungen und Erweiterungen Darstellung der Rekursivität im Projektmanagement (?) Prof. Dr. N. Grau Folie 14

15 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Welche Rolle Standards in der Projektwirtschaft spielen Flexible Vernetzung über Unternehmensgrenzen und Bereiche hinweg setzt Standardisierung voraus Standards stellen Basis für gemeinsames Projekt-/ PM Verständnis, einheitliche Sprache, übergreifende Prozesse, Methoden, Tools und Qualifizierung dar Standards bilden Mindestanforderungen ab und werden durch die Beteiligten flexibel an die projektspezifischen Erfordernisse angepasst Standards sind Grundlage für Anpassung interner Standards an externe Anforderungen Prozessorientierte Standards erleichtern die externe und interne Vernetzung der Projektbeteiligten Prof. Dr. N. Grau Folie 15

16 Synchronisation mit externen Partnern setzt Anpassung interner Prozesse, Strukturen und Kulturen voraus Prof. Dr. N. Grau Folie 16

17 Synchronisation mit externen Partnern setzt Anpassung interner Prozesse, Strukturen und Kulturen voraus Prof. Dr. N. Grau Folie 17

18 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Synchronisation mit externen Partnern setzt Anpassung interner Prozesse, Strukturen und Kulturen voraus Prozessorientiertes Projektmanagement mit enger Verzahnung zu Wertschöpfungs-, Unterstützungs- und Führungsprozessen (Steuerung der Einzelprojekte über das Portfolio- und Programmmanagement). Stärkung der projektorientierten formen (von business as usual Organisationen bis zum projektorientierten Unternehmen) und Rollen. Projektbewußtes Management, stärkere Einbindung von Top Management sowie Linienfunktionen in die Projektarbeit und Schaffung der relevanten Voraussetzungen. Kontinuierliche Verbesserung in der Projektarbeit durch PM- Reifegradbetrachtungen. Prof. Dr. N. Grau Folie 18

19 1. Normen 1.2 Definitionen 1.1 sbeispiel Projekteigenschaften: 1.2 Definitionen einmaliger Ablauf Relative Einmaligkeit des Ablaufs Projektkomplexität komplexe Struktur Managementfunktion festgelegtes Ziel 1.3 NCB / DIN vorgegebener Abschlusstermin limitiere iti Kosten / Ressourcen Relative Einmaligkeit des Ablaufes Bezogen auf Unternehmen, Abteilung, usw. seltene Aufgabe Wiederholung nicht abzusehen Prof. Dr. N. Grau Folie 19

20 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen Relative Einmaligkeit des Ablaufs Projektkomplexität Managementfunktion 1.3 NCB / DIN Projektkomplexität wissenschaftlicher Neuigkeitsgrad spezifischer Projektgröße viele einheiten / Fremdfirmen Abhängigkeiten und Querverbindungen zwischen den Arbeitspaketen Risiko, das Projektziel nicht zu erreichen Kommunikation- und Koordinationsaufwand Managementfunktionen Zielgerichtete Funktionen: Planung Überwachung Steuerung Prof. Dr. N. Grau Folie 20

21 ICB Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Prof. Dr. N. Grau Folie 21

22 ICB Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Prof. Dr. N. Grau Folie 22

23 ICB Technical Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Projektmanagementerfolg g Interessierte Parteien Projektanforderungen und Projektziele Risiken und Chancen Qualität Projektorganisation Teamarbeit Problemlösung Projekt Leistungsumfang und Lieferobjekte Prof. Dr. N. Grau Folie 23

24 ICB Technical Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Projektphasen, Ablauf und Termine Ressourcen Kosten und Finanzmittel Beschaffung und Verträge Änderungen Überwachung und Steuerung, Berichtswesen Information und Dokumentation Kommunikation Projektstart Projektabschluss Prof. Dr. N. Grau Folie 24

25 ICB Technical Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Vorlesung: Projektanforderungen und Projektziele [4.1.3] Qualität [4.1.5] Projektorganisation [4.1.6] Projekt [4.1.9] Leistungsumfang und Lieferobjekte [4.1.10] Projektphasen, Ablauf und Termine [4.1.11] Ressourcen [4.1.12] Projektstart t t [4.1.19] 19] Projektabschluss [4.1.20] [] Kapitel in der NCB Prof. Dr. N. Grau Folie 25

26 ICB Technical Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel Übungen: 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN 1.Teambildung [4.1.19] 19] 2.Projektdefinition (Ziele) [4.1.3] 3.Projektstrukturierung t (Projektstrukturplan) t [4.1.9], [4.1.10] 4.Projektablaufplanung (Netzplan) [4.1.11] [] Kapitel in der NCB Prof. Dr. N. Grau Folie 26

27 ICB Technical Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel Mindestanforderung der DIN [DIN] 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Projektanforderungen und Projektziele Risiken und Chancen Projekt t Leistungsumfang und Lieferobjekte Projektphasen, Ablauf und Termine Ressourcen [] Kapitel in der NCB Prof. Dr. N. Grau Folie 27

28 ICB Technical Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Projektmanagementerfolg Interessierte Parteien Projektanforderungen und Projektziele [DIN] * Risiken und Chancen [DIN] Qualität Projektorganisation i Teamarbeit Problemlösung Projekt [DIN] * Leistungsumfang und Lieferobjekte [DIN] * Projektphasen, Ablauf und Termine [DIN] * Ressourcen [DIN] Kosten und Finanzmittel Beschaffung und Verträge Änderungen Überwachung und Steuerung, Berichtswesen Information und Dokumentation Kommunikation Projektstart * Projektabschluss [DIN]=Mindestanforderung nach DIN * = Übungsinhalte Vorlesungsinhalte Prof. Dr. N. Grau Folie 28

29 ICB Behavioural Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Führung/ MbO Engagement und Motivation Selbststeuerung t Durchsetzungsvermögen Entspannung und Stressbewältigung Offenheit Kreativität Ergebnisorientierung Prof. Dr. N. Grau Folie 29

30 ICB Behavioural Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Effizienz Beratung Verhandlungen Konflikte und Krisen Verlässlichkeit Wertschätzung Ethik Prof. Dr. N. Grau Folie 30

31 ICB Behavioural Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Vorlesung: Führung/ MbO [421] [4.2.1.] Offenheit [4.2.6.] Prof. Dr. N. Grau Folie 31

32 ICB Behavioural Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Führung/ MbO Engagement und Motivation Selbststeuerung Durchsetzungsvermögen Entspannung und Stressbewältigung Offenheit Kreativität Ergebnisorientierung Effizienz Beratung Verhandlungen Konflikte und Krisen Verlässlichkeit Wertschätzung Ethik Prof. Dr. N. Grau Folie 32

33 ICB Contextual Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Projektorientierung Programmorientierung Portfolioorientierung von Projekt-, Programm- und Portfoliomanagement Stammorganisation Geschäft Systeme, Produkte und Technologie Personalmanagement Gesundheit, Arbeits- Betriebs- &U Umweltschutz t Finanzierung Rechtliche Aspekte Prof. Dr. N. Grau Folie 33

34 ICB Contextual Competence Elements 1. Normen 1.1 sbeispiel 1.2 Definitionen 1.3 NCB / DIN Vorlesung: Stammorganisation [4.3.5.] 5] Personalmanagement [4.3.8.] Prof. Dr. N. Grau Folie 34

35 2. Abgrenzung des PM 2.1 Zeitmanagement 2.2 Prozessmanagement 2.3 Projektmanagement 2. Abgrenzung des Projektmanagements 2.1 Zeitmanagement Gemeinsamkeiten mit PM: Zeitbezug (Kapazität) Bedeutung der Planung (Tag, Monat, Jahr, Leben) Zielbezug Methoden (ABC-Analyse, Prioritäten ) Arbeitsmethodik (ABC-Analysen, Prioritäten, ) Selbstmanagement Unterschiede zum PM: individueller Focus keine zeitliche Begrenzung (Menschenleben) PM ist viel mehr! Prof. Dr. N. Grau Folie 35

36 2. Abgrenzung des PM 2.1 Zeitmanagement 2.2 Prozessmanagement 2.3 Projektmanagement 2. Abgrenzung des Projektmanagements 2.2 Prozessmanagement Gemeinsamkeiten mit PM: Ablauf (Transformation von Objekten in Zeit und Raum) Folge von (nach- oder nebeneinander) stattfindenden Teilprozessen Kapazitätsorientierung Unterschiede zum PM: Routinetätigkeiten (z.b. Auftragsabwicklung, industrielle Serienfertigung, ) Wiederholbarkeit keine Zeitbegrenzung permanente Optimierung möglich Prof. Dr. N. Grau Folie 36

37 2. Abgrenzung des PM 2.1 Zeitmanagement 2.2 Prozessmanagement 2.3 Projektmanagement 2. Abgrenzung des Projektmanagements 2.3 Projektmanagement Zielvorgabe (inkl. Termin) Begrenzung der Ressourcen (i.d.r. Kosten) Abgrenzung gegenüber anderen Vorhaben Einmaligkeit/Erstmaligkeit Projektspezifische Organisation Komplexität Zielbezug Zeitbezug (Kapazitäten) Steuerung als Eingriff wegen Soll-Ist-Abweichung (Planung Kontrolle) PM-Methoden (Prioritäten, Netzplan, ) Prof. Dr. N. Grau Folie 37

38 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und Handhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation 3. Methoden des PM 3.1 Zielbildung dh dh b 311Zieldefinition anzustrebender Zustand, der sich vom Ist-Zustand unterscheidet lösungsneutral (z.t. im Gegensatz zum Pflichtenheft) Prof. Dr. N. Grau Folie 38

39 3. Methoden 3. Methoden des PM 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und dhandhabung Typische Projektziele: Leistung (Qualitativ/Quantitativ) Zielbündel Grundsätze der Aufwand (Kosten/Ressourcen) Zielformulierung Termine Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Leistung Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Aufwand Termine Prof. Dr. N. Grau Folie 39

40 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und Handhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Zielarten quantitativ / qualitativ Haupt- / Nebenziele (Nebenbedingungen) Mussziele /Soll- bzw. Wunschziele dh dh b Ergebnis- / Vorgehensziele lang- / mittel- / kurzfristige Ziele usw Zielverträglichkeit und Handhabung Zielidentität Zielneutralität (z.b. 2 Ziele, die sich nicht beeinflussen) Zielantinomie e (z.b. 2 Ziele, e, die sich gegenseitig g ausschließen) Zielkomplementarität (Zielpyramiden) Zielkonkurrenz k (Dominanz, Wandel, Teilung, Nutzenmaximierung) Prof. Dr. N. Grau Folie 40

41 3. Methoden Zielbündel lauffähig unter Windows 7 Preis unter 2000 ausreichend Funktionalität (z.b. Termin- Kapazitäts- 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und Handhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf planung, ) 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik Fehlertoleranz) 3.6 Ressourcenplanung- und usw. Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Mehrere Ziele/Nebenbedingungen z.b. für die dh dh b Auswahl von PM-Software benutzerfreundliche Bedienung (Handbuch, Prof. Dr. N. Grau Folie 41

42 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und dhandhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Grundsätze der Zielformulierung lösungsneutral umfassend positive und negative Wirkung anspruchsvoll, aber erreichbar klar und verständlich operational (quantitativ, u.u. monetär) Prof. Dr. N. Grau Folie 42

43 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und dhandhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse SMART Objectives Characteristic What it Does Why it Works Specific Measurable Makes objectives so clear and well defined that anyone with a basic knowledge of the project area can understand them. Objectives must precisely define what the project will and won t do. Forces objectives to be defined in measurable terms. If they cannot be measured, they are too ambiguous and need to be defined more clearly. It establishes project metrics for success early. Forces you to search for precision. Removes ambiguity and foreces hidden agenda items into view. It clarifies erroneous assumptions. Defines the quality measure against which the objective can be evaluated it either meets the standard or it does not. Allow you to measure and report on the progress. Agreedd upon Ensures that all stakeholder agree on Establishes expectations and Realistic 3.8 Projektinformation Time/Cost limited the project objectives before the project begins. There must be agreement that the end result will solve the problem or respond to thopportunity defined. Ensures that sufficient resources, knowledge and skills are available to complete the objective. reduces politics. Helps prevent cost and schedule overruns. Helps ensure project scope will be achieved. Ensures that sufficient time/cost is Establishes client and available to achieve the objectives. stakeholder expectations. Defines how much time and budget is available Prof. Dr. and N. Grau if there is any flexibility. Folie 43

44 3. Methoden 3.1 Zielbildung Project Zieldefinition Zielarten Goal Zielverträglichkeit und dhandhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Objectives (Critical Success Factors) Requirements (Critical Success Measures) Specifications (Definitions on form, fit, feature, function and relationship with nearest neighbours) Prof. Dr. N. Grau Folie 44

45 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und Handhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation dh dh b Project Goal Objectives Requirements Specification Good Professor Personality Research Teaching Many national papers p 3 points per paper Many international papers 4 points per paper Prof. Dr. N. Grau Folie 45

46 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und dhandhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Methoden & Vorgehen Einzelleistung / Gruppenleistung (Nutzer?) Intuitiv: Ideenerzeugung, g -bewertung, -auswahl Kreativitätstechniken Diskursiv: Informationssammlung, Strukturierung, Zusammenstellung zulässiger Ziele Zielhierarchien: Grobziele, Unterziele, Detailziele Ziel-Mittel-Verhältnis Checklisten Pi Prioritäten/Gewichtungenität i Ausprägungen: Extremierung, Satifizierung Prof. Dr. N. Grau Folie 46

47 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und Handhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse Nutzwertanalyse dh dh b Begriffe Nutzen bzw. Nutzwert Zielsystem (-hierarchie) mit Gewichtungen Teilnutzen (Zielerfüllung x Gewichtungen) Gesamtnutzen = Summe der Teilnutzen Sensibilitätsanalyse: Variation der Parameter (Gewichtung, Zielerfüllungsgrad) 3.8 Projektinformation Vorteile Transparenz Zwang der Strukturierung, Quantifizierung Kommunikationsmittel Entemotionalisierung / Versachlichung Prof. Dr. N. Grau Folie 47

48 3. Methoden 3.1 Zielbildung Oberziel Erhöhte Leistung und Attraktion der öffentlichen Verkehrsmittel Zieldefinition Zielarten wirtschaftliche funktionelle soziale Zielverträglichkeit Zielklassen Ziele Ziele Ziele und dhandhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Arbeitsbedingungen Zielunterklassen Ziele Unterziele Rendite angemessener Kostendeckungsgrad niedrige Kosten großes Sitzplatzangebot hoher Reisekomfort kurze Reisezeit von Haus zu Haus Schutz vor Witterung Sicherheit kurze Anmarschwege Emissionen kurze Wartezeiten Benutzerfreundlichkeit Transportleistung keine Überstunden beim fahrenden Personal ökologische Ziele kurze Fahrzeiten Emissionen niedrige Schadstoffbelastungen geringer NO-Ausstoß Kriterien: Betriebskosten Sitzplatz-Stehplatz-Stehplatz Anteil Anzahl NO-Anteil Maßstab pro Jahr Verhältnis während ungeschützter Fahrten in Stoßverkehr pro Stunde Abgasen Reisezeit Ausmaß minimal möglichst hoch mindestens 1:2 niedrig maximal höchstens 5 minimal höchstens x% Prof. Dr. N. Grau Folie 48

49 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und dhandhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Unterziel System A Nutzwert (Punkte) System B Nutzwert (Punkte) Funktionalität Benutzeroberfläche Handbuch Beispiel der Teilnutzen der zwei EDV-Projektmanagementsysteme Unterziel Gewichtung Nutzwert (Punkte) System A Gewichtet er Nutzwert t Nutzwert (Punkte) System B Gewichtet er Nutzwert t Funktionalität 50% Benutzeroberfläche 10% Handbuch 40% Summe/ Gesamtnutzwert Beispiel der Teil-/Gesamtnutzen der zwei EDV-Projektmanagementsysteme Prof. Dr. N. Grau Folie 49

50 3. Methoden 3.1 Zielbildung Zieldefinition Zielarten Zielverträglichkeit und dhandhabung Zielbündel Grundsätze der Zielformulierung Methoden&Vorgehen Nutzwertanalyse 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Unterziel Ober- Ziel Gewichtung Unter- Ziel Einzel -Ziel Nutzwert (Punkte) System A Gewichteter Nutzwert Nutzwert (Punkte) System B Gewichteter Nutzwert 1.Funktionalität 50% Benutzeroberfläche 10% Handbuch 40% 3.1 Inhalt 3.2 Lesbarkeit Summe/ Gesamtnutzwert 62,5 % 37,5 % 25% 30 7, % 30 4, Beispiel der Teilnutzung der zwei EDV-Projektmanagementsysteme Prof. Dr. N. Grau Folie 50

51 3.1 Nutzwertanalyse SOFTWARE - PAKET Nr. Kriterium PROJ. OUTl. PPS 3- PC PRO- FESS P/X PRO- MIS PRO- WIS PS Dokumentation & Training 10.1 Für den Umgang mit SW-Paket ist Computervertrautheit Erforderlich Hilfreich Nicht erforderlich X X X X X X X X X User Modus? Normal User Mode? Nein Expert User Mode? Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Art des Schulungsmaterials Handbücher Seitenzahl Teachware X 250 X X 700 X 1200 X 499 X 270 X 100 X Sample project X X X X X X Tutorial (geschrieben) Online-Tutorial Demodiskette Demoband X X X X X X X X X X X X X X 10.4 Schulungsmaterial in: Deutsch Englisch Gemischt X X X X X X X X X X X Schulungsdauer Für Anfänger (Tage) Für Erfahrene (Tage) Für Experten (Tage) AA 10.6 Maximale Gruppengröße bei Schulungen? (Personen) Systemhandbücher? Nein Ja Ja Ja Nein Nein Ja Seitenzahl Flussdiagramm? Seitenzahl Nein Nein Nein Nein Prof. Dr. N. Grau Folie 51

52 3. Methoden 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf Konzeptionsphase Definitionsphase Realisierungsphase s- und Verwendungsphase 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation 3.2 Phasenweiser Projektablauf Kostenfestlegung Konzeptionsphase Definitionsphase Realisierungsphase s- und Verwendungsphase Kostenentstehung Prof. Dr. N. Grau Folie 52

53 3. Methoden Konzeptionsphase 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf Konzeptionsphase Definitionsphase Realisierungsphase s- und Verwendungsphase Leistungs 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik p 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation stellung analysieren und abgrenzen mehrere Lösungsalternativen erarbeiten ihre Durchführbarkeit untersuchen Lösungsalternativen auswählen Leistungs-, Zeit- und Kostenrahmen abstecken Definitionsphase vorgeschlagenes Konzept genauer ausarbeiten 3 7 Risikoanalyse bezüglich der Sachaufgaben optimieren Realisierungsrisiko minimieren Detaillierte Termin-, Leistungs- und Kostenplanung für die Realisierungsphase erarbeiten Prof. Dr. N. Grau Folie 53

54 3. Methoden 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf Konzeptionsphase Definitionsphase Realisierungsphase s- und Verwendungsphase 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Realisierungsphase Das ausgewählte Konzept fertig entwickeln und erproben 324s s- und Verwendungsphase Konzept einführen Eventuelle Fehler, Schwierigkeiten und Mängel dokumentieren, um sie für ähnliche Projekte berücksichtigen zu können Prof. Dr. N. Grau Folie 54

55 3. Methoden 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte Definition Beispiele Vorteile der Phasenmodelle Nachteile der Phasenmodelle 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation 3.3 Phasenkonzepte des PM Definition Definition der Phase nach DIN: Zeitlicher Abschnitt eines Projektablaufs, der sachlich gegenüber anderen Abschnitten getrennt ist. Phase endet mit Meilenstein Phasenergebnis ist dokumentiert Abnahme u.u. Wechsel der Verantwortung u.u. Entscheidung ob Projekt weiterläuft Projektphasen (Projektabschnitte): Anstoß, Organisation, Zielplanung, Projektsteuerung- und Abschluss Projektgegenstandsphasen sachbezogen, u.u. branchen- bezogen (z.b. HOAI) Gemischte Phasensysteme Prof. Dr. N. Grau Folie 55

56 3. Methoden 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte Definition Beispiele Vorteile der Phasenmodelle Nachteile der Phasenmodelle 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Beispiele Investitionsprojekte: Anlagenbau, Bauwirtschaft, Einzelprodukt Entwicklungsprojekte (für Serie) projekte (Verwaltung oder EDV) Prof. Dr. N. Grau Folie 56

57 3. Methoden 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte Definition Beispiele Vorteile der Phasenmodelle Nachteile der Phasenmodelle 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik Vorteile der Phasenmodelle klare Zuordnung der Verantwortung leichte Kontrolle Vermeiden der Terminüberschreitung Leistung g( (L) [%] t = Terminüberschreitung Ressourcenplanung- und Steuerung Risikoanalyse 3.8 Projektinformation L = Minderleistung Idealer Verlauf Verlauf mit Phasenkonzept Verlauf ohne Phasenkonzept Prof. Dr. N. Grau Folie 57

58 3. Methoden 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte Definition Beispiele Vorteile der Phasenmodelle Nachteile der Phasenmodelle 3.4 Strukturanalyse 3.5 Netzplantechnik 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation Nachteile der Phasenmodelle Standard / unternehmensindividuell? projektindividuell? Phasenmodelle Tätigkeiten über mehrere Phasen? Erhöhung der Projektdauer Phasenabschluss unrealistisch Verantwortung für das Gesamtprojekt Prof. Dr. N. Grau Folie 58

59 3. Methoden 3.1 Zielbildung 3.2 Phasenweiser Projektablauf 3.3 Phasenkonzepte 3.4 Strukturanalyse Notwendigkeit der Projektstrukturierung Projektstrukturplan (PSP) Vorgehen der Projektstrukturierung Funktionsorientierte Gliederung Aufbauorientierte Gliederung Gemischt orientierte Gliederung 35N 3.5 Netzplantechnik t 3.6 Ressourcenplanung- und Steuerung 3.7 Risikoanalyse 3.8 Projektinformation 3.4 Strukturanalyse Notwendigkeit der Projektstrukturierung 3.4 Strukturanalyse Verminderung der Komplexität durch Aufteilung How to eat an elephant? in pieces!! Prof. Dr. N. Grau Folie 59

Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C. Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen

Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C. Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen Projektmanagement - Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen Ingrid Katharina Geiger, Roger Romano, Josef Gubelmann,

Mehr

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP)

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Leitfaden: Nationale und Internationale Praxisanwendung Bei Studienbeginn WS 2013/2014: Modul 17: Nationale und internationale Praxisanwendung Bei Studienbeginn

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Projekte in den Bereitschaften

Projekte in den Bereitschaften Projekte in den Bereitschaften Tag der Leitungskräfte 17.10.2009 Mittelneufnach Maximilian May IPMA Level C zert. Projektmanager (GPM) Projekt Definition des Begriffs Vorhaben, das im Wesentlichen durch

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Qualifizierung und Zertifizierung IT-Umschulung. CBM Bildung und Managementberatung GmbH www.cbm-hamburg.de

Qualifizierung und Zertifizierung IT-Umschulung. CBM Bildung und Managementberatung GmbH www.cbm-hamburg.de Qualifizierung und Zertifizierung IT-Umschulung IT-Umschulungen mit IHK-Abschluss Projektmanagement GPMzerfiziert INFORMATIKKAUFMANN/FRAU FA /IN ER TIK MA OR CH IN FO F IN CH RM AT IK ER /IN FA ... steht

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Referent: Dipl.-Ing. Gernot Waschek 1963-66: Robert Bosch GmbH (Einführung

Mehr

Projektmanagement Grundlagen

Projektmanagement Grundlagen Vorlesung am IBIT der DHBW Mannheim Dr. Ulrich Meyer um@mci-consulting.de Tel.: 07136 / 9610226 www.mci-consulting.de Dr. Meyer Consulting Waldauweg 4 74177 Bad Friedrichshall 07136 / 9610226 Fax 07136

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D + Ihr Schlüssel zum Projekterfolg! Qualifizierungslehrgang IPMA Level D Zertifizierte/r Projektmanagement-Fachmann/Fachfrau (GPM) Unser Einsteiger Lehrgang Zertifizierte/r Projektmanagement-Fachmann/Fachfrau

Mehr

Projektziele. Prozess der Zieldefinition

Projektziele. Prozess der Zieldefinition Projektziele Prozess der Zieldefinition 1 Warum Projektziele vereinbaren? Rechtfertigung: Die Projektziele dienen der Legitimation des Projekts. Warum soll die Organisation / das Unternehmen das Projekt

Mehr

FIT FOR PROJECTS Wir bereiten Sie vor auf Ihre Prüfung zum

FIT FOR PROJECTS Wir bereiten Sie vor auf Ihre Prüfung zum FIT FOR PROJECTS Wir bereiten Sie vor auf Ihre Prüfung zum Certified Project Management Associate (IPMA), Level D Projekte professionell zu managen ist keine Anforderung mehr, die nur für Großunternehmen

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1

Projektarbeit. 2003 Eberhard Neef - 2 - Nee Seite 1 Nee Seite 1 1. Projektorganisation...2 1.1. Projektdefinition...2 1.2. Projektauslösung...2 1.3. Vorstudie...2 1.3.1. Zweck der Vorstudie und Aufgaben...2 1.3.2. Problemanalyse...2 1.3.3. Ziele...3 1.3.4.

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung

Projektentwicklung und Projektleitung Einführung Qualifizierungsreihe für Migrantenvereine Projektentwicklung und Projektleitung Maria Klimovskikh München, den 13.04.2013 PROJEKT ein einmaliges Vorhaben, mit einem vorgegebenen Ziel, mit zeitlichen, finanziellen

Mehr

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Projektmanagement-AssistentIn IPMA Level D Der Lehrgang vermittelt Ihnen fundierte Grundlagen und Methoden zum Projektmanagement. Wir

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Pocket Power. Projektmanagement. In 7 Schritten zum Erfolg. Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant

Pocket Power. Projektmanagement. In 7 Schritten zum Erfolg. Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant Pocket Power Projektmanagement In 7 Schritten zum Erfolg Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant 1. Auflage 2011. Taschenbuch. CXXVIII. Paperback ISBN 978 3 446 42567 5 Format (B x L): 10,6 x 16,7

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D + Ihr Schlüssel zum Projekterfolg! Qualifizierungslehrgang IPMA Level D Zertifizierte/r Projektmanagement-Fachmann/Fachfrau (GPM) Unser State-of-the-Art -Lehrgang Zertifizierte/r Projektmanagement-Fachmann/Fachfrau

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D

Qualifizierungslehrgang IPMA Level D + Ihr Schlüssel zum Projekterfolg! Qualifizierungslehrgang IPMA Level D Zertifizierte/r Projektmanagement-Fachmann/Fachfrau (GPM) Unser Einsteiger Lehrgang Zertifizierte/r Projektmanagement-Fachmann/Fachfrau

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1 Projektmanagement S 0 0 Start A 0 3 B 0 6 0 Design 3 Programming 2 C 1 3 Testing 0 0 0 3 3 9 5 8 0 0 0 3 3 9 6 9 3 6 D 0 1 Implementation 1 9 9 10 10 F 0 0 Finish 10 10 10 10 Projektmanagement 1 Projektcharakteristika

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level C

Qualifizierungslehrgang IPMA Level C Ihr Schlüssel zum Projekterfolg! Qualifizierungslehrgang IPMA Level C Zertifizierte/r Projektmanager/in (GPM) Unser Aufbaulehrgang zum/r Projektmanager/in (GPM) fasst ausgewählte Wissensgebiete zum Projektmanagement

Mehr

Projektmanagement. Peter Rinza VERLAG. Reihe: Betriebswirtschaft und Betriebspraxis

Projektmanagement. Peter Rinza VERLAG. Reihe: Betriebswirtschaft und Betriebspraxis Reihe: Betriebswirtschaft und Betriebspraxis Projektmanagement Planung, Überwachung und Steuerang von technischen und nichttechnischen Vorhaben Peter Rinza Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level B

Qualifizierungslehrgang IPMA Level B Ihr Schlüssel zum Projekterfolg! Qualifizierungslehrgang IPMA Level B Zertifizierte/r Senior Projektmanager/in (GPM) Unser Aufbaulehrgang zum/r Senior Projektmanager/in (GPM) perfektioniert Ihr bereits

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level C

Qualifizierungslehrgang IPMA Level C Ihr Schlüssel zum Projekterfolg! Qualifizierungslehrgang IPMA Level C Zertifizierte/r Projektmanager/in (GPM) Unser Aufbaulehrgang zum/r Projektmanager/in (GPM) fasst ausgewählte Wissensgebiete zum Projektmanagement

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele Projektmanagement Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Projektmanagement und Strukturwandel 1. 1 Einleitung 1. 2 Begriffsbestimmungen 1. 3 Strukturwandel 1. 4 Bedeutung von Projektarbeit Vor-

Mehr

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Projektplanung. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Projektplanung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Fiche créée pour l examen de février 2011 et qui reprend toutes les questions posées à ce jour. Il te reste plus qu à apprendre bêtement par

Mehr

Lehrer in der Wirtschaft. Projektmanagement im Einsatz für Schulen. Mit guter Planung zum erfolgreichen Abschluss von Projekten

Lehrer in der Wirtschaft. Projektmanagement im Einsatz für Schulen. Mit guter Planung zum erfolgreichen Abschluss von Projekten Projektmanagement im Einsatz für Schulen Mit guter Planung zum erfolgreichen Abschluss von Projekten 1 Inhalt Projekt und Projektmanagement Projektphasen Definition Planung Realisierung Abschluss Grenzen

Mehr

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung Organisationsentwicklung Projektmanagement Prozessmanagement und optimierung Strukturieren von Abteilungen Realisierung und Umsetzung von Innovationsvorhaben Klare Rahmenbedingungen, Personaleinsatz und

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

(%) 0. Motivation. Techn. F. Resourcen. Plan/ Üb. Org/Man. Narren stürzen sich auf Dinge, wo Weise vorsichtig zögern

(%) 0. Motivation. Techn. F. Resourcen. Plan/ Üb. Org/Man. Narren stürzen sich auf Dinge, wo Weise vorsichtig zögern 0. Motivation Probleme bei GIS - Projekten (spez. Projekte) Verfügbarkeit digitaler Daten Kompatibilität zu existierenden Daten Dokumentation (SW) Mitarbeiterqualifizierung Softwarekompatibilität Verfügbarkeit

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 5 Teil 2 (18.05.2015)

Mehr

Z E R T I F I Z I E R U N G

Z E R T I F I Z I E R U N G Z E R T I F I Z I E R U N G PM-ZERT ZERTIFIZIERUNGSSTELLE DER GPM (PEB) IPMA Level C GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. PM-ZERT ist die Zertifizierungsstelle von GPM e.v. Die GPM Deutsche

Mehr

Projektmanagement. Katharina Steinkamp

Projektmanagement. Katharina Steinkamp Projektmanagement Katharina Steinkamp Definition Projekt Einmaligkeit Komplexität Zielvorgaben Terminiertheit Budgetierung Management Aktivitäten der Planung, Kontrolle, Koordination und Steuerung Projektmanagement

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS 22 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS Projektmanagement Hans Peter Gächter Vorwort der Herausgeber Liebe Leserin, lieber Leser Dies ist nun bereits die vierte Auflage der Publikation «Projektmanagement». Die

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Erneuerung der LAN-Infrastruktur bei einem öffentlichen Auftraggeber Certified IT Business Manager Abgabedatum: 31.03.2015 Autor: IHK Prüflingsnummer: (anonym) (anonym) (anonym) Prüflingsnummer:

Mehr

Qualifizierungslehrgang IPMA Level B

Qualifizierungslehrgang IPMA Level B Ihr Schlüssel zum Projekterfolg! Qualifizierungslehrgang IPMA Level B Zertifizierte/r Senior Projektmanager/in (GPM) Unser Aufbaulehrgang zum/r Senior Projektmanager/in (GPM) perfektioniert Ihr bereits

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten.

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten. Definition Projekt Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben, die durch ihre Größe, Komplexität, Bedeutung und Einmaligkeit bzw. Erstmaligkeit weder im Rahmen von Routinen noch intuitiv durch das Management

Mehr

Projektmanagement in der industriellen Praxis

Projektmanagement in der industriellen Praxis Projektmanagement in der industriellen Praxis Methoden, Verfahren und Werkzeuge für eine effiziente Projektabwicklung Copyright 2014. All rights reserved. www.strategie-und-planung.de Agenda 1 Einführung

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014 1 Haben Sie schon einmal ein Projekt durchgeführt? 2 Was Sie erwartet: Teil 1. Ein wenig Theorie // Youtube // DIN 69901 Teil 2. Ein praktisches Beispiel // Projektauftrag:

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

Prozessorientiertes Projektmanagement mit dem V-Modell XT

Prozessorientiertes Projektmanagement mit dem V-Modell XT Prozessorientiertes Projektmanagement mit dem V-Modell XT Vortrag anlässlich des 17. GI-WIVM Workshop in Stuttgart Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Reinhard Wagner Verein zur Weiterentwicklung des V-Modell XT e.v.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung 15

Inhaltsverzeichnis. Einführung 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 15 1 Grundlagen Projektmanagement 17 1.1 Erfolgreiches Projektmanagement 17 1.2 Projekt, Programm, 20 1.3 Projektarten und -klassen 23 1.3.1 Anlagenbauprojekte/Bauprojekte

Mehr

Checkliste für einen Start in Projekte / Arbeitsaufgaben neben dem Tagesgeschäft Team- und Projektmanagement

Checkliste für einen Start in Projekte / Arbeitsaufgaben neben dem Tagesgeschäft Team- und Projektmanagement Checkliste für einen Start in Projekte / Arbeitsaufgaben neben dem Tagesgeschäft Team- und Projektmanagement Vier Schritte für den Start in die Projektarbeit / Arbeitsgruppe Schritt 1 Projektauftrag /

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch

Organisationsentwicklung. Organisationsentwicklung / J.Schoch Organisationsentwicklung Projektmanagement Ist ein in sich geschlossener Aufgabenkomplex (zeitlich klar abgegrenzt) Umfasst alle willensbildenden und durchsetzenden Aktivitäten im Zusammenhang mit der

Mehr

Kompetenzen des Projektleiters ICB 3.0 erweitert das Themenfeld

Kompetenzen des Projektleiters ICB 3.0 erweitert das Themenfeld Kompetenzen des Projektleiters ICB 3.0 erweitert das Themenfeld Kurz-Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 19.06.2009, Stuttgart Dr. Karsten Hoffmann Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement,

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Projektstrukturplan PSP Projektmanagement Projektstrukturplan Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Projektstrukturplan PSP 1.1 Definition Der Projektstrukturplan stellt die, aus dem Kundenvertrag geschuldete

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Vorwort von Prof. Dr. Heinz Schelle 11 Vorwort des Autors 13 Wie dieses Buch und die Internetplattform zu nutzen sind 15

Vorwort von Prof. Dr. Heinz Schelle 11 Vorwort des Autors 13 Wie dieses Buch und die Internetplattform zu nutzen sind 15 5 Inhalt Vorwort von Prof. Dr. Heinz Schelle 11 Vorwort des Autors 13 Wie dieses Buch und die Internetplattform zu nutzen sind 15 A Projekte und Projektmanagement 23 1 Der Projektbegriff 23 2 Die Projektart

Mehr

Einführung ins Projektmanagement. Elena Schumann

Einführung ins Projektmanagement. Elena Schumann Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist. (Quelle:DIN 69901)

Mehr

Inhalt des Elementes kaufm. Controlling. Projektmanagement kaufm. Controlling. Inhalt

Inhalt des Elementes kaufm. Controlling. Projektmanagement kaufm. Controlling. Inhalt Inhalt des Elementes kaufm. Controlling 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Definition des Elementes 3 Erstellungszeitpunkt 4 Die Qualität der Kostenprognose 5 Methodenübersicht 6 Darstellungsformen

Mehr

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik

Proj ektmanagement mit Netzplantechnik NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Proj ektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 9., überarbeitete Auflage nwb Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Projektmanagement Projektdefinition Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Einmalige Innovative Aufgabenstellung mit relativ hohem Komplexitätsgrad und einem gewissen Umfang Erfordert interdisziplinäre Arbeit

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Prof. Dr. Rolf Lauser Dr.-Gerhard-Hanke-Weg 31 85221 Dachau Tel.: 08131/511750 Fax: 08131/511619 rolf@lauser-nhk.de Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter

Mehr

Kompaktlabor 2004 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement Ausarbeitung: Matthias Weiland. Projektmanagement

Kompaktlabor 2004 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement Ausarbeitung: Matthias Weiland. Projektmanagement Kompaktlabor 2004 Technische Universität Berlin Referat: Projektmanagement Ausarbeitung: Matthias Weiland Projektmanagement Inhalt Projektmanagement... 1 Inhalt... 2 1. Geschichte... 3 2. Ganz theoretisch

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Projektleiter Baustein A/Projektmanagement kompakt

Projektleiter Baustein A/Projektmanagement kompakt Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Projektleiter, Teilprojektleiter, Projektmitarbeiter,

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Was ist ein Projekt?

Was ist ein Projekt? Seite 1 zu "Was ist ein Projekt?" 1 Begriffsdefinition Projekt Ein Projekt ist... ein komplexes Vorhaben, Was ist ein Projekt? zeitlich begrenzt durch definierte Start- und Endtermine und gekennzeichnet

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

Roundtable, am 3. März 2015 Management Center Innsbruck. Einführung von Projektmanagement unter Einbezug von Veränderungs- und Prozessmanagement

Roundtable, am 3. März 2015 Management Center Innsbruck. Einführung von Projektmanagement unter Einbezug von Veränderungs- und Prozessmanagement Roundtable, am 3. März 2015 Management Center Innsbruck Einführung von Projektmanagement unter Einbezug von Veränderungs- und Prozessmanagement 1 Markenpositionierung 2 Ausgangssituation Massive wirtschaftliche

Mehr

Durchführung eines Serviceeinsatzes

Durchführung eines Serviceeinsatzes Durchführung eines Serviceeinsatzes Offshore-Kompetenz Förderschwerpunkt Berufliche Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der zweiten Hälfte der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005

Mehr

Inhalt des Elementes Terminplanung. Projektmanagement Terminplanung. Inhalt. Terminplanung : Den Ablauf durchdenken. 1 Das Element im Projektablauf

Inhalt des Elementes Terminplanung. Projektmanagement Terminplanung. Inhalt. Terminplanung : Den Ablauf durchdenken. 1 Das Element im Projektablauf Inhalt des Elementes Terminplanung 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf Terminplanung : Den Ablauf durchdenken Skript 2 Definition des Elementes 3 Entwicklung eines Terminplanes 4 Sinnvoller Detaillierungsgrad

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 2. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 2. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 2. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Der Projektstrukturplan

Der Projektstrukturplan Der Projektstrukturplan ist der Plan der Planung ist eine grafische Darstellung des Gesamtprojektes. gliedert das Gesamtprojekt in Teilprojekte/- aufgaben. ist eine systematische Strukturanalyse zerlegt

Mehr