Quartalsbericht Nr. 3/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartalsbericht Nr. 3/2013"

Transkript

1 Quartalsbericht Nr. 3/2013 Forschungsprojekte und - ergebnisse Wuppertal Institut empfiehlt Paradigmenwechsel für die internationale Klimapolitik Als Teil der Diskussionen um ein neues internationales Klimaabkommen, das bis 2015 abgeschlossen werden soll, hat die Europäische Kommission eine Stakeholder-Konsultation durchgeführt, an der sich das Wuppertal Institut beteiligt hat. In dem eingereichten Beitrag wird ein Paradigmenwechsel in der internationalen Klimapolitik empfohlen. Das Konsultationspapier des Wuppertal Instituts empfiehlt, den mengenbasierten Ansatz zu überprüfen, auf dem die Klimapolitik bisher weitgehend beruht. So lange Emissionen als untrennbar mit wirtschaftlichem Wohlergehen verbunden gesehen werden, lenken Mengenverpflichtungen unmittelbar auf die Perspektive, Klimaschutz als wirtschaftlichen Verlust zu ansehen. Die Staaten sollten daher andere Formen von Verpflichtungen sondieren, die keine Befürchtungen auslösen, als "Deckel auf die wirtschaftliche Entwicklung" zu wirken, die besser mit dem verzahnt sind, was als im nationalen Interesse gesehen wird, und besser zu dem passen, was Regierungen tatsächlich liefern können: die Umsetzung von Politiken. In überarbeiteter Form wurde das Papier auch bei der UN- FCCC "Ad Hoc Working Group on the Durban Plattform for Enhanced Action" eingereicht. Beide Fassungen stehen als Download zur Verfügung. Sondierungs- Studie des Wuppertal Instituts zu den Zielen von Rekommunalisierung Die Sondierungs-Studie "Stadtwerke-Neugründungen und Rekommunalisierungen - Energieversorgung in kommunaler Verantwortung" des Wuppertal Instituts nimmt eine Bestandsaufnahme neu gegründeter Stadtwerke seit 2005 vor. Anhand der wichtigsten zehn Ziele, die mit einer Neugründung verbunden werden, wird eingeschätzt, inwieweit diese erreicht werden können. Die Zusammenstellung der Ziele stützt sich auf den in der Studie dargestellten Sachstand, die übergeordneten Zielsetzungen zu Energiewende und Klimaschutz, kommunalwirtschaftliche und strukturpolitische Aspekte sowie die Zielsetzungen im Bereich Daseinsvorsorge und Sozialpolitik. Sowohl die Untersuchungen des Wuppertal Instituts als auch die für die Studie eingeholte Einschätzung von weiteren Experten aus Wissenschaft und Praxis kommen zu dem Ergebnis, dass die Wahrscheinlichkeit, diese Ziele zu erreichen, hoch bis sehr hoch ist. So eröffnet sich für Kommunen die Chance, durch eigene Stadtwerke die örtlichen Energieeffizienzpotenziale im Strom und Wärmebereich besser auszuschöpfen, die erneuerbaren Energien forcierter im Gemeindegebiet zu nutzen und den Ausbau der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung schneller voranzutreiben. Auch die damit verbundenen wirtschaftlichen und fiskalischen Ziele sind für die Kommunen erreichbar. Das Wuppertal Institut versteht diese Sondierungs-Studie als Handreichung und Hilfestellung für politische Entscheidungsträger vor allem aus dem kommunalen Bereich. E n e r Von einer ruhigen Sommerpause keine Spur: Blick vom Institut auf den Hauptbahnhof Wuppertal. Foto: VisLab Liebe Leserinnen und Leser, Energie- Welt blickt auf Bottrop WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: ob das Motto "Sind Ökonomie und Ökologie ver- söhnt?" der Regionalkonferenz der CDU NRW am 9. welt- blickt- auf- bottrop- id html# Juli als Auftakt zum Bundestagswahlkampf, der das dritte Quartal politisch bestimmte, gelten sollte, ist nicht bekannt. Für anregende Debatten sorgte jedoch die Runde der Redner bestehend aus Bundesum- weltminister Peter Altmaier, BDI- Präsident Ulrich Gril- lo und Uwe Schneidewind, moderiert von Armin La- schet, Landesvorsitzender der CDU Nordrhein- Westfalen. Keine bundespolitische aber bundesweite politische Resonanz erfuhr die Rekommunalisierungs- Studie des Wuppertal Instituts, die rechtzeitig vor dem Hambur- ger Volksentscheid über den Rückkauf der Stromnetze am 22. September erschien. Zahlreiche Anfragen von Bürgermeistern, Initiativen und Journalisten erreich- ten die Autoren. Die Hitliste der Downloads auf der Institutswebseite wird von dieser Studie angeführt (vgl. nebenstehende Meldung). Als "Ort des Fortschritts" zeichnet die NRW- Wissenschaftsministerin seit dem Jahr 2011 Instituti- onen in Nordrhein- Westfalen aus, die Ökonomie, Öko- logie und Soziales innovativ verbinden und damit ge- sellschaftlichen Fortschritt ermöglichen. Dass in diesem Jahr auch das Wuppertal Institut dazu gehört, freut uns sehr. Eine ganze Seite dieser Ausgabe ist den Personalia und Kooperationen gewidmet. Ein Abgang hat nicht nur unser Verständnis, wir freuen uns besonders mit Raimund Bleischwitz über seine Berufung an das hoch renommierte University College London. Ebenso groß ist die Freude über zwei Neuzugänge: Mit Dietmar Wechsler und Claus Seibt haben wir zwei ausgewiese- ne Wissenschaftler für unser Team gewinnen können. Vielen Dank für Ihr Interesse! Brigitte Mutert- Breidbach (Kaufmännische Geschäftsführerin) Manfred Fischedick (Vizepräsident und Prokurist) Uwe Schneidewind (Präsident und Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

2 2 Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Personalia + Kooperationen Raimund Bleischwitz wechselte zum University College London Eine der Top- 20- Universitäten der Welt, das University College London (UCL), hat zum 1. August 2013 Prof. Dr. Raimund Bleischwitz an das "Institute for Sustainable Re- sources" berufen, an dem er den BHP Billiton Chair in Sustainable Global Resources innehaben wird. Zusammen mit Professor Paul Ekins wird er das neu gegründete Insti- tut weiter aufbauen. Bleischwitz war am Wuppertal Insti- tut seit seiner Gründung tätig. An der Seite des damaligen Präsidenten Ernst Ulrich von Weizsäcker war er zunächst für wissenschaftliche Planung und Koordination zustän- dig. Der Ökonom mit den Schwerpunkten Umwelt- und Ressourcenökonomie, Ressourcenproduktivität und - politik wurde 2003 stellvertretender Leiter der For- schungsgruppe "Stoffströme und Ressourcenmanage- ment". Gleichzeitig wurde er Professor am Europakolleg Brügge. Immer wieder war Raimund Bleischwitz wissen- schaftlich und lehrend "unterwegs". So arbeitete er als Senior Resident Fellow an der Transatlantic Academy in Washington DC, wo er zu den Autoren des Jahresberichts "The Global Resource Nexus - The Struggles for Land, Energy, Food, Water, and Minerals" gehörte, der auch in Deutschland vorgestellt wurde. Dietmar Wechsler wissenschaftlicher Programmleiter "Modellierung" Zur Stärkung und Weiterentwicklung des Methodenspek- trums wurde die Stelle eines wissenschaftlichen Pro- grammleiters "Modellierung" eingerichtet, die Dr. Dr. Dietmar Wechsler seit dem 1. Juli innehat. Der inter- und transdisziplinär ausgewiesene Wissenschaftler und Wis- senschaftsmanager, der in den Fächern Physik und Philo- sophie promovierte, war in den letzten fünf Jahren Ge- schäftsführer und Leiter des Wissenschaftsmanagements am Exzellenzcluster Simulation Technology an der Univer- sität Stuttgart. In der Forschungsgruppe "Stoffströme und Ressourcenmanagement" ist Wechsler nun mit den Ar- beitsschwerpunkten Modellierung von Stoffströmen, Umweltsystemen und Transformationsprozessen, Me- thodenentwicklung, Innovations- und Technologieanaly- sen sowie inter- und transdisziplinäres Wissenschafts- und Clustermanagement tätig. Claus Seibt verstärkt das Team des Wuppertal Instituts im Verkehrsbereich Im September nahm Claus Seibt seine Tätigkeit als Pro- grammleiter Nachhaltige Verkehrspolitik und Mobilitäts- dienstleistungen am Wuppertal Institut auf. Er forscht und arbeitet in der Forschungsgruppe 2 "Energie-, Ver- kehrs- und Klimapolitik". Zu seinem breiten Studienspekt- rum zählte neben den Politik- und Sozialwissenschaften auch ein Ingenieurstudium im Bereich der Verkehrstech- nik und Energiesysteme. Als Forschungsschwerpunkte am Wuppertal Institut hat Claus Seibt neben der Verkehrs- und Mobilitätspolitik, verkehrsbezogene Technologie- und Innovationspolitik und die Zukunft der Mobilität und des Güterverkehrs. Christa Liedtke Vorsitzende der Ressourcenkommission Das Umweltbundesamt gab die Einrichtung einer Res- sourcenkommission bekannt, die das Amt zur Ressour- censchutzpolitik in Deutschland und der Europäischen Union beraten soll. Die Mitglieder der Kommission sind Fachleute aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Verwal- tung. Sie wählten Prof. Dr. Christa Liedtke vom Wuppertal Institut zur Vorsitzenden des Gremiums. Masterstudiengang im "Studio05" Das Graduate Programm HETEROTOPIA des Fachbereichs Gestaltung der Folkwang Universität der Künste hat zum Ziel, die gestalterische und wissenschaftliche Bildung mit Gastdozenten aus anderen Fachgebieten um weitere Dis- ziplinen zu ergänzen und neu zu reflektieren. In diesem Jahr wird im "Studio05" ein Masterstudiengang mit dem Titel "Experimente zur Zukunft" angeboten. Das Studio versteht sich als Labor, in dem die Idee einer Nachhaltigen Entwicklung ihre praktisch- experimentelle Umsetzung erfährt. Die Folkwang- Universität der Künste, Fraunhofer UMSICHT und das Wuppertal Institut (Prof. Dr. Christa Liedtke) schaffen dafür einen geeigneten Raum. Masterstudiengang "Sustainability Management" Die gesamtgesellschaftliche Diskussion von sozialer, öko- nomischer und ökologischer Nachhaltigkeit (Sustainabili- ty) betrifft einen Trendbereich, der Konsumenten, Unter- nehmen, Wissenschaft und politisch Verantwortliche vor neue Herausforderungen stellt. Auf betriebswirtschaftli- cher Ebene stehen dabei besonders Fragen der Planung, Gestaltung und Kontrolle von auf Nachhaltigkeit bezoge- ner Prozesse und Strukturen im Fokus. Um zur Bewälti- gung dieser vielfältigen Herausforderungen beizutragen, richtete die Bergische Universität Wuppertal gemeinsam mit dem Wuppertal Institut zum Wintersemester 2013/2014 den Master- Studiengang "Sustainability Ma- nagement" ein. Studieninhalte des viersemestrigen Mas- ter- Studiengangs am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft - Schumpeter School of Business and Economics umfassen u. a. die nachhaltige Gestaltung von Lieferket- ten sowie das Projektmanagement in ressourcenintensi- ven Branchen. Meghan O'Brien gewann Schreibwettbewerb des IHDP Das International Human Dimensions Programme on Glo- bal Environmental Change (IHDP) schrieb einen Wettbe- werb aus, der Schüler und Studenten einlud, zum Schwer- punktthema des IHDP- Magazins Dimensions "Moving Targets: Can the Sustainable Development Goals Deliver after 2015?" einen Artikel zu schreiben. Gewinnerin wur- de Meghan O'Brien, eine jungen Wissenschaftlerin am Wuppertal Institut. Ihr Beitrag mit dem Titel "A Chance to Change the Ending We Know" plädiert dafür, die UN- Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) als Sprungbrett zu nehmen, um Wissen in Aktion zu verwan- deln und den Nachhaltigkeitsdiskurs von der Problemsu- che zur Vision zu führen. Dafür liefert der Artikel verschie- dene Ansätze.

3 Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 3 Erst die Hälfte aller Bundesländer hat eine umfas- sende und langfristige Nachhaltigkeitsstrategie Auf der Ebene der Bundesländer sind Nachhaltigkeitsstrategien bis heute (noch) nicht flächendeckend verabschiedet und umgesetzt worden. Dem Umstand ging eine Studie des Wuppertal Instituts nach, die im Rahmen des Projektes "Nachhaltigkeitsstrategien erfolgreich entwickeln" der Bertelsmann Stiftung entstanden ist und vom NRW-Umweltministerium gefördert wurde. Die "Untersuchung von Nachhaltigkeitsstrategien in Deutschland und auf EU-Ebene" befasst sich anhand der Themenfelder "Nachhaltiges Wirtschaften" und "Nachhaltige Finanzpolitik", "Bildung für nachhaltige Entwicklung", "Nachhaltige gesellschaftliche Teilhabe" und "Jugendbeteiligung" mit dem Stand der Strategieentwicklung in den einzelnen Bundesländern. Sie zeigt Best-Practice-Beispiele zu allen Themenfeldern auf, die auch in anderen Ländern einsetzbar wären. Empfohlen wird insbesondere, die Nachhaltigkeitsstrategien integrativer auszurichten - sowohl vertikal bezüglich der unterschiedlichen Politikebenen als auch horizontal, wie im Umgang mit den umweltbezogenen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten der Nachhaltigkeit. die NEEAPs der zweiten Runde von 2011 werden untersucht. Projektpartner sind das Wuppertal Institut und Ecofys. Nun wurde der Endbericht "Improving and Implementing National Energy Efficiency Strategies" veröffentlicht. Er umfasst Ergebnisse von Untersuchungen der politischen Umsetzung aller 27 Aktionspläne und der Befragung nationaler Experten, die das Ambitionsniveau und den aktuellen Status der Umsetzung der Energieeffizienzpolitiken beurteilen. Beide Analysen werden zusammengefasst und Vorschläge zur Verbesserung gemacht. Darüber hinaus beinhaltet die Studie auch die 27 Länderberichte, in denen die Ergebnisse in den Mitgliedstaaten vorgestellt werden. Tagungen / Forschungstransfer Metropole Ruhr - Grüne Hauptstadt Europas Das Ruhrgebiet wollte sich bei der Europäischen Kommission als Metropole Ruhr um das EU-Prädikat "European Green Capital" bewerben. Hierfür beauftragte die KSBG Kommunale Beteiligungsgesellschaft das Wuppertal Institut mit der Auswertung, Aufbereitung und Darstellung der erforderlichen regionalen Umweltdaten für die Metropole Ruhr, um den EU- Fragenkatalog mit seinen zwölf Themenfeldern zu beantworten. Für jedes Themenfeld wurden Ziele mit zugehörigen strategischen Maßnahmen für die Metropole Ruhr als Vorschlag des Wuppertal Instituts entwickelt und in einem ganztägigen Workshop mit regionalen Akteuren diskutiert. Die Bewerbung einer Region zur Umwelthauptstadt wurde inzwischen zurückgewiesen, so dass sich nun die Stadt Essen um den Titel für 2016 bewerben will. Sie hat dafür einen wissenschaftlichen Beirat unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Fischedick eingerichtet. Das neue Projekt "EnerTransRuhr" entwickelt transformatives Forschungsdesign Das Wuppertal Institut startete zusammen mit weiteren Forschungspartnern das Projekt EnerTransRuhr. Untersucht und erarbeitet werden Strategien der Energiewende am Beispiel der energetischen Gebäudesanierung im Ruhrgebiet - konkret in den Städten Bottrop sowie Dortmund und Oberhausen. Dabei deckt das Projekt alle vier Phasen des klassischen Transformationszyklus ab: (1) eine integrierte Systemanalyse, die sowohl energetische als auch Ressourcenwirkungen von Gebäudesanierungsansätzen umfasst und neben technologischen und ökonomischen auch eine kulturelle Kartierung der untersuchten Städte bzw. Stadtteile vornimmt, (2) eine Visionsentwicklung, (3) konkrete Transformationsexperimente sowie (4) Strategien zur Diffusion erfolgreicher Lösungsansätze. Verbindendes Element der Einzelprojekte ist eine akteurs- bzw. agenten-basierte Modellierung (ABM). Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium gefördert. Projekt "Energy Efficiency Watch" veröffentlicht Endbericht Das "Energy-Efficency-Watch 2"-Projekt hat das Ziel, die Implementierung der Europäischen Energiedienstrichtlinie in den Mitgliedsländern zu fördern. Im Zentrum steht die Analyse der Nationalen Energieeffizienz-Aktionspläne (NEEAP) der ersten Runde von 2007 und ihrer Umsetzung. Aber auch Christa Liedtke und Birger P. Priddat Do It Yourself - Vom Konsumenten zum Produzen- ten und zurück Veranstaltung "Future Factory" Am 13. Juli fand die zweite Podiumsdiskussion der Reihe "Future Factory" mit dem Titel "Do It Yourself Vom Konsumenten zum Produzenten und zurück" im SANAA- Gebäude in Essen statt. Prof. Dr. Gerda Breuer, Professorin für Kunst- und Designgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal und der Ökonom und Philosoph Prof. Dr. Birger P. Priddat, Lehrstuhl für Politische Ökonomie an der Universität Witten/Herdecke. Es moderieren Prof. Dr. Christa Liedtke, Forschungsgruppenleiterin Wuppertal Institut und Prof. Marion Digel, Dekanin Fachbereich Design Folkwang Universität der Künste.. The Culture(s) of Sustainability Was eigentlich ist Nachhaltigkeit - eine technologische oder eine kreative Herausforderung, eine Aufgabe von Politik oder der Wirtschaft, eine Frage von Tradition oder Innovation? Die Kulturen der Nachhaltigkeit zu erforschen und zu entwickeln, war Thema der diesjährigen internationalen 5th Sustainable Summer School für Studierende im Bereich Design. Die Summer School wird vom Wuppertal Institut, der Bergischen Universität Wuppertal, der Folkwang Universität und weiteren Partner organisiert und durchgeführt. 7. EEDAL Konferenz zu Energie- und Umweltwir- kung von Beleuchtung, Heiz- und Kühlgeräten Verbesserungen der Energieeffizienz von Wohngeräten, Heizungen, Kühlausrüstung, Beleuchtung und der Informationsund Kommunikationstechnologie können eine Schlüsselrolle beim Erreichen einer nachhaltigen Energiezukunft spielen und gleichzeitig den fortschreitenden Klimawandel mindern. Das

4 4 Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie war das zentrale Thema der 7. Internationalen EEDAL (Energy Efficiency in Domestic Appliances and Lighting) Konferenz vom 11. bis 13. September in Coimbra, Portugal. Dr. Claus Barthel und Lena Tholen gaben in den Sessions Strategies for Increasing Efficiency I und II. Dr. Stefan Thomas war außerdem Session chair bei der Konferenz. Forschungsprodukte UNFCCC Rahmen für marktbasierte Ansätze Die Durban-Klimakonferenz vereinbarte Schaffung eines neuen marktbasierten Mechanismus unter dem UNFCCC- Rahmenübereinkommen ist von hoher politischer Bedeutung zur Erreichung der Klimaschutzziele und auf der anderen Seite, um die verschiedenen Markt-basierten Ansätze in einem globalen Kohlenstoff-Markt zu integrieren. Dazu publizierten Joëlle de Sépibus, Wolfgang Sterk und Andreas Tuerk einen referierten Aufsatz mit dem Titel Top-down, bottom-up or in-between: how can a UNFCCC framework for market-based approaches ensure environmental integrity and market coherence?top-down, bottom-up or in-between: how can a UN- FCCC framework for market-based approaches ensure environmental integrity and market coherence? in Greenhouse Gas Measurement and Management. Chinas stofflicher Ressourcenaufwand Workshop mit chinesischen Gästen in der Aula des Wuppertal Insti- tuts Besuch einer chinesischen Delegation Am 10. September organisierte das Wuppertal Institut einen Workshop für eine hochrangige chinesische Delegation, die aus 20 Vertreter(innen) des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie (MOST) und seiner Provinzbehörden bestand. Experten des Wuppertal Instituts und des CSCP präsentierten verschiedene Projekte in Bezug auf Nachhaltigkeitsinnovationen bei kleinen und mittleren Unternehmen. Die Vorträge umfassten Rahmenbedingungen, Finanzierung, Innovationsnetzwerke bis hin zu grüner Logistik. Darüber hinaus stellte das Wuppertal Institut seine Forschungsprojekte in China vor. Der Workshop fand positives Feedback bei den Gästen und Interesse an möglicher künftiger Zusammenarbeit. Quiz zum Thema "Energie und Klimaschutz in China" beim China- Fest in Düsseldorf Das Low Carbon Future Cities-Projekt (LCFC) erarbeitet in einem deutsch-chinesischen Team ein Klimaschutzkonzept für die chinesische Stadt Wuxi. Dies geschieht im Rahmen eines gegenseitigen Austausch- und Lernprozesses mit der Region Düsseldorf. Auf dem China-Fest der Stadt Düsseldorf am 21. September präsentierte sich LCFC den Besuchern im China Digital Culture Pavillon mit einem Quiz, bei dem sie spannende und teilweise auch überraschende Informationen und Fakten über China erfahren. Der Fokus lag dabei auf dem Thema Energie und Klimaschutz. Forum Alles "Flurfunk" oder was? Potenziale der Internen Kommunikation für die erfolgreiche Entwicklung eines Forschungsinstituts waren das Thema eines Institutsforum im Juli. Einen anregenden Vortrag und Diskussionsimpulse gab Prof. Susanne Knorre, Consultant und Hochschule Osnabrück, Institut Kommunikationsmanagement. Der bemerkenswerte ökonomische Aufschwung des 20. Jahrhunderts in China geht eng einher mit einem stärkeren Abbau natürlicher Ressourcen, was zu einer steigenden Umweltbelastung geführt hat. In einem neuen Artikel, der im Open-Access-Journal "Resources" erschienen ist, stellen Stefan Bringezu und Helmut Schütz gemeinsam mit mehreren chinesischen Wissenschaftlern die Größenordnung und das Wachstum des stofflichen Ressourcenaufwands (Total Material Requirement - TMR) in China dar. Die Publikation steht zum Download bereit. Trans- Form - die neue Ausgabe des Online- Magazins für Nachhaltiges Wirt- schaften Die neue Ausgabe von "factory - Magazin für nachhaltiges Wirtschaften" diskutiert, wie es gelingen könnte, Produktion und Konsum so zu verändern, dass sich Emissionen, Rohstoffnutzung und Naturverbrauch insgesamt verringern. Im Mittelpunkt stehen Wandel und Veränderung, Form und Format, die Transformation von Produktion und Produkt, von Gesellschaft und Konsumverhalten. Impressum Der Quartalsbericht erscheint vierteljährlich mit einer Dar- stellung von Höhepunkten der Aktivitäten des Wuppertal Instituts in den vorangegangenen drei Monaten. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Quartalsbericht 3/ 2013 Redaktion: Dorle Riechert Döppersberg 19, Wuppertal Tel.: 0202 / , Fax: E- Mail: Internet:

5 Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 1 Anhang zum Quartalsbericht Nr. 3/2013 Personalentwicklung Matthias Wanner wurde als Referent des Präsidenten einge- stellt und übernimmt koordinierende Aufgaben zum WBGU. In der Forschungsgruppe 1 verstärken Bernhard Brand, Sa- scha Eckstein und Mathis Buddeke als wissenschaftliche Mit- arbeiter das Forschungsteam. Benjamin Best, Valentin Espert und Marie- Christine Gröne haben ihre Ausbildungszeit als wissenschaftliche Assistenten und Assistentinnen abge- schlossen und sind wissenschaftliche Mitarbeiter geworden. Seit Anfang September wird das Team der Forschungsgruppe 2 durch Claus Seibt als Programmleiter Nachhaltige Ver- kehrspolitik und Mobilitätsdienstleistungen verstärkt. Florin Vondung und Johannes Thema sind zu wissenschaftlichen Mitarbeitern geworden. Aus der Forschungsgruppe 3 wurde Professor Dr. Raimund Bleischwitz im Sommer d.j. auf einen Lehrstuhl an der UCL Institute for Sustainable Resources, London, berufen und ist aus dem Wuppertal Institut ausgeschieden. Als Programmleiter Modellierung konnte Dr. Dr. Dietmar Wechsler gewonnen werden, der seine Tätigkeit zum 1. Juli 2013 aufgenommen hat. Kerstin Grimmer hat ihre Zeit als wissenschaftliche Hilfskraft beendet und ist zur wissenschaft- lichen Assistentin geworden. Vera Freyling wurde wissen- schaftliche Assistentin (zur Promotion). Dr. Oliver Stengel, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der For- schungsgruppe 4, verließ das Wuppertal Institut. Monika Wirges ist von der wissenschaftlichen Hilfskraft zur wissen- schaftlichen Assistentin gewechselt. In der Administration hat Rainer König als Leiter Controlling und Projektverwaltung seine Tätigkeit zum aufge- nommen. Darüber hinaus wird die Projektverwaltung durch Heike Blöckinger- Voigtländer unterstützt. Denise Wichmann ist als Buchhalterin ausgeschieden. Neue Projekte For- schungs gruppe Titel Auftraggeber Partner Laufzeit bis 1 Konvergenz Strom- und Gasnetze: Integration fluktuierender erneu- erbarer Energien durch konvergen- te Nutzung von Strom- und Gas- netzen Bundesministerium für Um- welt, Naturschutz und Reak- torsicherheit , 2, 3, 4, P- Bereich EnerTransRuhr Verbundvorhaben: Energiewende Intergrativ Ent- wicklung eines transformativen Forschungsdesigns am Beispiel der Energiewende Ruhr/NRW Bundesministerium für Bil- dung und Forschung ClimCom- Climate Communication: International Summer School for Multipliers Europäische Union Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung ggmbh Konzepte und Instrumente zur Finanzierung von Klimaschutzmaß- nahmen für die Stadt Osnabrück 2 Erstellung eines Klimaschutzteil- konzeptes Klimafreundliche Mobi- lität Stadt Osnabrück Stadt Wolfsburg Jung Stadtkonzepte Wettbewerb fahrradfreundliche Wohnungswirtschaft Bundesministerium für Ver- kehr, Bau und Stadtentwick- lung B.A.U.M. Consult GmbH Ecodesign Insulation Materials: Preparatory studies and related technical assistance on specific product groups listed in the Ecode- sign Working Plans adopte under the Ecodesign Directive Europäische Union Vlaamse Instelling voor Technologisch Onderzoek NV; Van Holsteijn en Jamna B.V.; Viegand & Maagoe ApS; association pour la Recherche et le Développement des Méthodes et Processus Industriels

6 2 Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 2 SUSTAIN EU- ASEAN: Sustain and enhance cooperation on sustainab- le development between Europe and Southeast Asia Europäische Union Freie Universität Berlin; Zentrum für so- ziale Innovation; Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v.; Asian Institute of Technology; Centre De Cooperation International En Recherche Agronomique Pur Le Developpement; National Center For Scientific and technological Informa- tion- NACESTI; National Science And Technology Development Agency; Stiftel- sen The Stockholm Environment Institu- te; University of York; AIT Austrian Insti- tute of Technology GmbH, Clean Air Inititative For Asian Cities (CIA- ASIA) Cen- ter Inc Association Nun Stock Corporati- on; Collaboration Centre on Sustainable Consumption And Production /CSCP Minderungsverpflichtungen und faire Lastenteilung in einem neuen umfassenden Klimaschutzabkom- men ab 2020 Umweltbundesamt ECOFYS Germany GmbH, Climate Analy- tics ggmbh, Öko- Institut e.v.; Fraunhofer Institut für system- und Innovationsfor- schung ISI NAMA Tunesien Study on the perspectives of development of NAMAs for the electricity generati- on from renewable energies in Tunesia United Nations Development Programme (UNDP) Perspectives GmbH; ALCOR EBRD Phase II: Support for concep- tualization and prioritization for the EBRD s Sustainable Resources Initi- ative European Bank for Reconstruction and Develo- pment (EBRD) Minerals4EU Minerals Intelli- gence Network for Europe Europäische Union eurogeosurveys - EGS; SELOR eeig; Institut Royal des Sciences Naturelles de Belgique Koninklijk Belgisch Instituut voor Natuurwe- tenschappen; Natural Environment Research Council; Bureau de Recherches Géologiques et Minières; Bundesanstalt für Geowissen- schaften und Rohstoffe; Ceska geologicka sluzba; Geologische Bundesanstalt; Geolo- škega zavoda Slovenije; Geological Survey of Denmark and Greenland; Institutul Geologic al României; Department of Communications, Energy and Natural Resources; Instituto Geo- lógico y Minero de España; Ethniko Kentro Viosimis Kai Aeiforou Anaptyxis; L'Istituto superiore per la protezione e la ricerca ambi- entale; Laboratório Nacional de Energia e Geologia I.P.; magyar foldtani es geofizikai intezet; geofizikai intezet; Geological Survey of Norway; Państwowy Instytut Geologiczny; Państwowy Instytut Badawczy; State Geologi- cal Survey of Ukraine; Štátny geologický ústav Dionýza Štúra; Sveriges geologiska under- sökning; Nederlandse Organisatie voor Toe- gepast Natuurwetenschappelijk Onderzoek; Hrvatski geološki institut; Joint Research Cent- re - JRC - European Commission; Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.v.; Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport - VBS; Ministry of Agriculture, Natural Resources and Environment of Cyprus; Shërbimit Gjeologjik Shqiptar; Raw Materials Group (RMG) P- Bereich Fachtagung: Stadt der Zukunft 2013 Fritz und Hildegard Berg Stiftung

7 Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie 3 Veranstaltungen und Vorträge 01. Juli 2013 Mainz Auf Einladung der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grü- nen und des hochschulpolitischen Sprechers Gunter Heinisch zu einem Fachgespräch referierte Uwe Schneidewind als Im- pulsredner zu dem Thema "Wissenschaft für Nachhaltigkeit". Die Abendveranstaltung fand im Abgeordnetenhaus Mainz statt. 01. Juli 2013 Brüssel, Belgien Justus von Geibler nahm an dem Stakeholder Workshop im Projekt "Technical assistance for a material- efficiency Ecode- sign report and module to the Methodology for the Ecode- sign of Energy- related Products" (MEErP), organisiert von bio Intelligence Service, teil. 02. Juli 2013 Wolfsburg Auf der Veranstaltung: Qualifikation Energie und Umwelt des Betriebsrats VW Salzgitter, die von VW organisiert wur- de, hielt Peter Hennicke einen Vortrag mit dem Titel: Globa- le Herausforderungen Umweltschutz Was passiert wenn nichts passiert?. 03. Juli 2013 Berlin Christa Liedtke nahm an der konstituierenden Sitzung der Ressourcenkommission am Umweltbundesamt teil und wur- de zur Vorsitzenden gewählt. 04. Juli 2013 Berlin Im Rahmen der Ringvorlesung der FU Berlin "Vom Wissen zum Wandel" hielt Uwe Schneidewind den Gastvortrag "Nachhaltigkeit als Kompass - Neue Leitbilder für Wissen- schaft, Lehre und Forschung". 08. Juli 2013 Wolfsburg Holger Berg sowie Maria J. Welfens hielten jeweils einen Vortrag über den Stand der Arbeiten im Projekt Nachhaltig- keitsmanagement in der Autostadt. 09. Juli 2013 Oberhausen Bei der Regionalkonferenz im Rahmen des CDU- Programmprozesses zur Fragestellung "Sind Ökonomie und Ökologie versöhnt" war Uwe Schneidewind eingeladen, eine Rede zum Thema der Fragestellung zu halten. Weitere Red- ner waren Bundesumweltminister Peter Altmaier und der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Ul- rich Grillo. 11. Juli 2013 Chemnitz Im Rahmen der Vortragsreihe: Energieeffiziente Produktion Forschung und Praxis des Spitzentechnologieclusters eniprod hielt Peter Hennicke einen Vortrag mit dem Titel: Energieeffiziente Produktion Chancen für die Wirtschaft bei der Umsetzung der Energiewende. Die Veranstaltung wurde von der TU Chemnitz organisiert. 11. Juli 2013 Bochum Manfred Fischedick nahm als Mitglied des Empfehlungsgre- miums an der 1. Zwischenpräsentation des Ideenwettbe- werbs Zukunft Metropole Ruhr teil. 12. Juli 2013 Witten Bei dem von der Universität Witten Herdecke veranstalteten zweitägigen Workshop zum Thema "Wachstum und Wohl- stand" hielt Uwe Schneidewind den Vortrag "Perspektiven der nationalen und internationalen Wohlstandsdebatte". 12. und 13. Juli 2013 Berlin Der zweite Block des von Uta v. Winterfeld veranstalteten Haupt- Seminars Sozialstaat und Postwachstum fand am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Uni- versität Berlin statt. 15. Juli 2013 Wuppertal Justus von Geibler hielt einen Vortrag mit dem Titel Mr. Car- los Zárate E. meets WI bei einem Informationstreffen mit einem Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Internationa- le Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, organisiert von Justus von Geibler. 16. Juli 2013 Duisburg Christa Liedtke nahm an einer Jurysitzung zum "Effizienzpreis NRW", organisiert von der Effizienz- Agentur NRW, teil. 16. Juli 2013 Remscheid Carolin Baedeker hielt einen Vortrag mit dem Titel Status Quo SusLabNWE Errichtung einer vernetzten Infrastruktur für nutzerintegrierte Nachhaltigkeitsinnovationen bei einem Unternehmensgespräch mit der Firma Vaillant GmbH. 18. Juli 2013 Düsseldorf Justus von Geibler nahm an der Sitzung der Ad- hoc Arbeits- gruppe Produktbilanzierung zur Gestaltung des Klima- schutzplans in Nordrhein- Westfalen, organisiert vom Minis- terium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein- Westfalen, teil. 22. Juli 2013 Bonn Katrin Bienge hielt einen Vortrag mit dem Titel AP4: Materi- alintensitätsanalyse WI auf der Veranstaltung Meilenstein 4 - STROM: Begleitforschung zu Technologien, Perspektiven und Materialintensitäten der Elektromobilität, organisiert vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. 22. bis 23. Juli 2013 Yokohama, Japan Julia Nordmann hielt einen Vortrag mit dem Titel Transition for low carbon and low resources ICT auf dem 5th Annual Meeting of the LCS- Rnet, organisiert von dem International Low Carbon Society Research Network; National Institute for Environmental Studies (NIES) sowie dem Institute for Global Environmental Strategies (IGES). 24. Juli 2013 Düsseldorf Carolin Baedeker nahm an einer Jurysitzung zum finalen As- sessment des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in der Kate- gorie Städte & Gemeinden, teil. 31. Juli 2013 Wolfsburg Julia Nordmann; Stephan Wallaschkowski und Maria J. Wel- fens führten einen Workshop mit Auszubildenden und jun- gen MitarbeiterInnen der Autostadt GmbH innerhalb des Projektes Nachhaltigkeit in der Autostadt durch. Klaus Wie- sen hielt einen Vortrag über den Stand der Arbeiten im Pro- jekt Nachhaltigkeitsmanagement in der Autostadt.

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg

Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg Salzburg, 12. Juni 2013 Wer sind wir? Wir von SERI forschen, beraten und kommunizieren seit nunmehr 14 Jahren

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. Ingrid Hemmer, KU Eichstätt Ingolstadt München 05.06.2012 Hochschulen und Nachhaltigkeit 1992 Agenda 21 1993 Copernicus Charta 1995 Aufruf der Europäischen

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

Energieeffizienz in Deutschland: Wie kann die Umsetzung gestärkt werden?

Energieeffizienz in Deutschland: Wie kann die Umsetzung gestärkt werden? Energieeffizienz in Deutschland: Wie kann die Umsetzung gestärkt werden? Workshop, 24. März 2011 Deutscher Bundestag, Berlin Leitung: Dr. Jan Geiss, Generalsekretär, EUFORES Co-finanziert durch Goldsponsoren

Mehr

FORTSCHRITT GESTALTEN.NRW

FORTSCHRITT GESTALTEN.NRW FORTSCHRITT GESTALTEN.NRW Was ist Fortschritt gestalten? Wie wollen wir zukünftig leben? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Dialogprozesses Fortschritt gestalten. Gemeinsam mit renommierten Persönlichkeiten

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet

Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet Präsentation im Rahmen der überregionalen Veranstaltung "Dezentrale Energiewende zahlt sich aus? Lokale Wertschöpfung durch Erneuerbare

Mehr

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Daniela Setton McPlanet.com Klima der Gerechtigkeit 4.-6. Mai 2007, Berlin Power Point zum Workshop

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Energiesysteme der Zukunft

Energiesysteme der Zukunft Energiesysteme der Zukunft Katharina Bähr Berlin, 8. Juni 2015 21. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Mehr

Kurzbericht IEA Expertengruppe

Kurzbericht IEA Expertengruppe Kurzbericht IEA Expertengruppe ENERGY TECHNOLOGY R&D NEEDS OF EMERGING ECONOMIES Peking, 28. und 29. November 2012 Autor: Dr. Herbert Greisberger, enu; Dezember 2012 Kurzbericht IEA-Expertengruppe Der

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Mission Gesellschaft Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Hochschulen entwickeln ein wachsendes Bewusstsein für ihre Rolle in der Zivilgesellschaft

Mehr

Erforschen - erkunden - erproben: Experimente im Reallabor Stadt

Erforschen - erkunden - erproben: Experimente im Reallabor Stadt Erforschen - erkunden - erproben: Experimente im Reallabor Stadt Dr. Franziska Stelzer Workshop D: Experimente: Simulationen und Versuche Fachtagung: Stadtwandel als Chance für Klima, Umwelt, Gesundheit

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Nike Arnold "Kunst, Künstler und Gesellschaft" Ziel ist es, engagierte Künstler mit anderen gesellschaftlichen Akteueren zusammen zu bringen und ein Netzwerk

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts 10. Münchner Wissenschaftstage Wie weit kommen wir mit regenerativen Energien Dr. Felix Chr. Matthes München,

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Klimaschutz als Wirtschaftsmotor?

Klimaschutz als Wirtschaftsmotor? 3. Dezember 2013 in klima.salon Klimaschutz als Wirtschaftsmotor? Diskurs mit Praxisbeispielen Unabhängiges Side-Event im Rahmen der Veranstaltung NRW-Klimakongress Gemeinsam Zukunft gestalten des Umweltministeriums

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Efficient Electrical End-Use Equipment

Efficient Electrical End-Use Equipment IEA Implementing Agreement Efficient Electrical End-Use Equipment 30.Oktober 2008, Altmannsdorf Background Energie-Effizienz ist Top Priorität Ruf nach globalem Handeln bei G8 summits in Gleneagles, Heiligendam

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft Deutsch-südafrikanische Dorothea Nold, GIZ im Auftrag des BMWi 28.11.2014 I. en der BReg Ziel der internationalen Energiepolitik : Versorgungssicherheit DEU en ein zentrales Instrument, um auf Vertrauen

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 So viel du brauchst Rüstung, Nahrung, Rohstoffe: Die Probleme sind groß, die Lösungen komplex. Die Zukunft aller steht auf dem Spiel und

Mehr

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens e-sens Electronic Simple European Networked Services Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens IT-Planungsrat Fachkongress 12. Mai 2015 Mainz Katrin Weigend (BVA) Stellvertretende Leiterin

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Wie nachhaltig sind Green Jobs?

Wie nachhaltig sind Green Jobs? Wie nachhaltig sind Green Jobs? Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, 02.10.2012 Franziska Mohaupt IÖW Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin Gliederung 1. Was sind Green Jobs? 2. Wie

Mehr

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft FT2011 - BA Staats- und Sozialwissenschaften SEMINAR GOVERNANCE

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

CSR und Transformation

CSR und Transformation Position CSR und Transformation Für eine neue Kernphilosophie wirtschaftlichen Handelns Jörg Sommer Februar 2013 Corporate Social Responsibility Gesellschaftliche Verantwortung Zwang versus Bewusstseinswandel

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer 24. EXIST-Workshop in Wuppertal, 29. und 30. März 2012 Gastgeber: Bergische Universität

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler,

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Barrierefreiheit Tagung zur Evaluation des BGG Wege öffnen! am 16.09.2014 in Berlin Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Rehabilitationstechnologie TU Dortmund FTB - Forschungsinstitut Technologie und Behinderung

Mehr

==============================================================

============================================================== == NETZWERK RESSOURCENEFFIZIENZ - Newsletter 01 / 2009 26. Januar 2009 == INHALT: AUS DEM NETZWERK 01@ Website ab heute online 02@ Netzwerkkonferenz am 29. Januar 2009 03@ Neue branchenorientierte Dialoge

Mehr

WKS - Bavaria Québec/ Alberta/ International

WKS - Bavaria Québec/ Alberta/ International Kanada Forum auf der IFAT 2014 Am 7. Mai 2014 trafen sich die Kooperationspartner Bayern- Québec und Bayern-Alberta mit Vertretern weiterer kanadischer Provinzen zu einem neuen, erweiterten Kanada- Forum

Mehr

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant profile Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96

Mehr

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen.

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen. make manage New Media Challenge connect explore Die neue Welt der digitalen, vernetzten Medien erfordert von jedem konvergentes Denken und Handeln. Mit unserem Weiterbildungsangebot New Media Challenge

Mehr

Fünfzehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt

Fünfzehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt Fünfzehntes Kolloquium Luftverkehr an der Technischen Universität Darmstadt August Euler-Luftfahrtpreis Verleihung Nachhaltiges Wachstum im Luftverkehr leise, sauber, energieeffizient WS 2007/2008 Herausgeber:

Mehr

Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities

Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities Städte im Fokus nachhaltiger Entwicklung Nachhaltige Stadt / Sustainable Cities Klimaneutrale Stadt Ökostädte / Eco-City Grüne

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

www.gsrn.de Kleine Gruppen. Großer Erfolg. Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 5. Ausgabe 2015 12. November 2015 In dieser Ausgabe

www.gsrn.de Kleine Gruppen. Großer Erfolg. Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 5. Ausgabe 2015 12. November 2015 In dieser Ausgabe Kleine Gruppen. Großer Erfolg. www.gsrn.de Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 5. Ausgabe 2015 12. November 2015 In dieser Ausgabe 1. Die Studienstarts zum Wintersemester 2015/16 2. Erfahrungsaustausch

Mehr

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Katrin Scharte Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft Ruhr-Universität Bochum Gliederung Wettbewerb Energieeffiziente Stadt Aufbau der Begleitforschung

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

Bürgerbeteiligung an kommunalen Klimaschutzkonzepten am Beispiel der Stadt Kolbermoor

Bürgerbeteiligung an kommunalen Klimaschutzkonzepten am Beispiel der Stadt Kolbermoor Bürgerbeteiligung an kommunalen Klimaschutzkonzepten am Beispiel der Stadt Kolbermoor Laura Rottensteiner Bürgerengagement ist der zentrale Baustein für den Erfolg der Energiewende in Deutschland. Zum

Mehr

Antragsteller Projektbezeichnung Bundesland Projekt-Website

Antragsteller Projektbezeichnung Bundesland Projekt-Website Projekt- Nr. Antragsteller Projektbezeichnung Bundesland Projekt-Website 1768 Regionales Umweltbildungszentrum (RUZ) Hollen e.v. Nachhaltiges Wirtschaften erfahren an Grundschulen Niedersachsen keine Website

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Projekt 2050-Frankurt-GreenCity

Projekt 2050-Frankurt-GreenCity Projekt / Bürger - Hochschul Beitrag zur UNESCO Dekade Projekt 2050-Frankurt-GreenCity Gaming can make a better world! für das Koordination Netzwerk Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt am Main Crowdsourcing

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

FRAUNHOFER IFF MAGDEBURG FORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS

FRAUNHOFER IFF MAGDEBURG FORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS FRAUNHOFER IFF MAGDEBURG FORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS Prof. B. Scheel, Chairman of the Advisory Board Almaty, 2014, Dec. 9th, 3rd German-Kazakh-Logistics-Forum Industrial requirements for logistics specialists

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Schreckensmeldungen, Schätzungen und die Karriere eines Übersetzungsfehlers

Schreckensmeldungen, Schätzungen und die Karriere eines Übersetzungsfehlers Klimakiller Internet? Schreckensmeldungen, Schätzungen und die Karriere eines Übersetzungsfehlers Themenabend Klimaschutz und IT 3.2.2009 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Dr. Claus Barthel

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) Aareal Stiftungslehrstuhl Immobilieninvestition und -finanzierung, EBS Real Estate

Mehr

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer 24. EXIST-Workshop in Wuppertal, 29. und 30. März 2012 Gastgeber: Bergische Universität

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung

Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung Rendezvous mit der Zukunft Beiträge der Hochschulen zur nachhaltigen Entwicklung Projektabschlussbericht MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST Name des Projekts: Rendezvous mit der Zukunft

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr