Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben vom netz NRW - Veöund für Ökologie und soziales Wirtschaften e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben vom netz NRW - Veöund für Ökologie und soziales Wirtschaften e.v."

Transkript

1 wwlv. wi ki pedi a.org/wi ki / N Sill Speth, R. 200(r: Die zweite Welle der Wirtschaftskantpag,nen. Von "Du bist Deutschland" bis zur "Stift ung Marktwirtschaft". Hans-Böckler-Stiftung Arbeitspapier Nr S., l0 LobbyControl Initiative fiir Trarrsparenz und Demokratie www. Iobbycontrol.de/tlIog/ Der Informationsservice für Klein- und Kleinstbetriebe Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben vom netz NRW - Veöund für Ökologie und soziales Wirtschaften e.v. Kampagnenwelle sendet Botschaften der Wirtschafit" "aus Mehr Leistung, weniger Sozialstaat - mehr Eigenverantwortung, Optimismus und ein gemäßigt,,unbeschwerter Patriotismus" - das sind Botschaften, die lose Allianzen großer Unteinehmen in der Öffentlichkeit verbreiten.,du bist Deutschland" ist das bekannteste Beispiel einer solchen Stimmungskampagne: populistisch,mit hoher Reichweite und kontrovers diskutiert. lhr Ziel war es, einen positiven Crundtenor für neoliberale Reformen und den Aufschwung anzustimmen. lhre Macher glauben, tatsächlich einen,,gefühlten Aufschwu ng" erzeugt zu haben. Kampagnen dieser Art ergänzen die medial bereits etablierten PR-Projekte und Foren,,aus der Wirtschaft", wie die vom Arbeitgeberverband Cesamtmetall finanzierte und vom Institut der deutschen Wirtschaft gestützte,,lnitiative Neue Soziale Marktwirtschaft" (INSM), die,,stiftung Marktwirtschaft" oder die Bertelsmann-Stiftung. Der Berliner Politikwissenschaftler Dr. Rudolf Speth untersuchte nun i.a. der Hans-Böckler-Stiftung die Entstehung und Wirkung solcher Kampagnen und Think Tanks. Er identifizierteine zweite Welle, die das Ziel hat, Argumente für Reformen zu lancieren und die politische Agenda über Medien und intransparente Lobbyarbeit zu beeinflussen. Die Form dieses Campaining verbindet Elemente der Werbung mit öffentlicher Meinungsmache, trägt Branding-Strategien die Politik und verwendet Emotion als Mittel zum Zweck. Die Akteure sammeln sich unter einem Dach, bleiben aber als Absender oft undeutlich. Paradebeispiel ist die INSM: Als Partnerenommierter Medien erhalten diese exklusiven Zugang zu gut aufbereiteten Informationsangeboten der INSM. So gelingt es ihr immer wieder, Texte oder Interviews mit prominenten Botschafterlnnen im redaktionellen Teil verdeckt als Themen zu platzieren. Ungeschulten Leserlnnen tällt das nicht auf. Doch mit dem Web-Blogging ist eine neue demokratische Kultur für politische Diskussion entstanden, die zeigt, wie sich diese Marketing-Strategien durchkreuzen lassen. lvww. regionalag,ettturen.nrw.de/ anspre c h Jrartner/index. htrn netz Kinderbetreuungszuschuss für unter 3-f ährige auch für Elternzeitlerl nnen und Mütter, die selbständig oder freiberuflich tätig sind Die Initiative,,Kinderbetreuung U3 (von unter 3-Jährigen)" des NRW-Arbeitsministeriums (MACS) ist seit dem durch Neuregelung erweitert worden. Generell können wie bisher außer Arbeitslosengeld ll-beziehende auch Väter oder Mütter in Elternzeit, die ihre Beschäftigung durch Rückkehr aus der Elternzeit oder innerhalb der Elternzeit mit mindestens 15 Wochenstunden wieder aufnehmen, einen Zuschuss für die dadurch entstehenden Ausgaben zur Betreuung eines unter 3-jährigen Kindes beantragen. lst die Mutter Antragstellerin, wird der Zuschuss auch unmittelbar nach der Mutterschutzfrist gewährt und wenn sie ihre Arbeitszeit um mind. 10 Wochenstunden ausweitet. Neu: Selbständig oder freiberuflich tätige Mütter (Betriebsgröße bis zu 3 Personen inkl. Inhaberin), die diese Tätigkeit nach der Ceburt mit mind. 15 Wochenstunden erstmals aufnehmen oder fortsetzen, können ebenfalls diese U3-Förderung erhalten. Die Zuschusshöhe beträgt 50o/" der notwendigen Ausgaben der KinderbetreuunB, max. 2,5O /Std. und max pro betreutem Kind pro Jahr. Der Zuschuss wird längstens für "12 Monate und längstens bis zum OO7 gezahlt. Die Betreuung des Kindes muss in Einrichtungen oder durch Personen erfolgen, die vom Jugendamt anerkannt sind. Die Inanspruchnahme der Betreuung ist durch Nachweis der getätigten Ausgaben zu belegen. Wichtiger Hinweis: Der Zuschussantrag muss vor der (Wieder-)Aufnahme Tätigkeit und vor Abschluss des Betreuungsvertrages mit der Tagespflegestelle gestellt werden. Erste Anlaufstelle für interessierte Eltern ist die jeweils zuständige Regionalagentur (s. Link). Als notwendige Zeiten für Kinderbetreuung gelten übrigens die Arbeitszeiten zuzüglich Wegezeiten, eine Eingewöhnungszeit des Kindes in die Tagesbetreuung von bis zu vier Wochen vor Tätigkeitsaufnahme und Überbrückungszeiten bis zu drei Monaten, z.b. bei Arbeitsplatzverlust bis zur Aufnahme einer neuen Tätigkeit.

2 Seite 2 info de/downloavdata/ Intb'se{-05.$f Mit Gründungszuschuss aus der Arbeitslosigkeit Gl[- E rtnetz,,cründungszuschuss" heißt seit 1. August das Förderinstrument, das die sog.,,lch-ac" und das Überbrückungsgeld ersetzt. Die neue Förderung richtet sich an Cründerlnnen, die Entgettersatzleistungen nach dem SCB lll beziehen (das sind Arbeitslosengeld-I, Kurzarbeiteigeld und Insolvenzgeld) und sich hauptberuflich selbstständig machen wollen. Der Cründungszuschuss hat zwei Phasen: Für neun Monate erhalten Cründerlnnen pro Monat einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe ihres Arbeitslosengeldes-I zuzüglich einer Pauschale von 300 für die soziale Absicherung (Pflichtleistung der Arbeitsagentur, wenn Fördervoraussetzungen und eine fachkundige Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Unternehmung vorliegen). Nach Überprüfung der Ceschäftstätigkeit am Ende der ersten Förderphase kann für weitere sechs Monate der monatliche Pauschalzuschuss von 300 gewährt werden (Ermessensleistung). Die Neuregelungen der Fördermöglichkeiten sind detailf iert und übersichtlich im Info-Set Nr. 5; Existenzgründungsbeihilfen der C.l.B. NRW dargestellt. Dazu empfehlen wir die FAQ-Seite des Bundesarbeitsministeriums. UnternehrnerAllianz e.v. Marlis Cregg (Vorstanclsvorsitzende ) Südblick tlorbnund Fon: B0 03t i ntirg' unternehmeralliaru.de www. untemchmerallianz.de proiekte/2-2oo6.htm u n ter ne h menss i c he ru ng/ UrurrnNrHMERALuANz e.v. - ein Netzwerk für den Neustart nach der Pleite,,Pannenhilfe für Unternehmen" titelten Presseberichte über die Vereinsgründung der UNrrRNeHurRAlrrnNz im Januar Deren Zweck ist die Unterstützung selbständiger Unternehmerlnnen in existenzgefährdender Krisenlage, um der Liquidation und Insolvenz rechtzeitig zuvor zu kommen. Vor allem geht es der UNTTRNEHMERALLIANz aber darum, persönliche Folgen für die Betroffenen zu mildern, unternehmerisches Potenzial zu erhalten, Handlungstähigkeit zu sichern und den Neustart nach der Pleite zu begünstigen. Die UNIRNEHMERALLTANz mit Sitz in Dortmund charakterisiert sich als,,lebendes Buch" zum Anfassen und Nachfragen: So lässt sich beispielsweise Vorstandsrnitglied Andreas Thielemann, als Tischlermeister selbst unternehmerisch gestolpert und neu gestartet, mit der Aktion,Rent a Restarter' stundenweise buchen. Seine Botschaft:,,Das Wissen, wie es Unternehmern in Deutschland im Krisenfall ergeht, kann andere vor dem gleichen Schicksal bewahren, bevor sie die Krise handf ungsunfähig macht". Persönliche Erfahrungen weitergeben, einen Wissens-Pool aus krisenrelevanten Erfahrungen sowie ein Netzwerk aus thematischen Expertlnnen aufbauen und einsetzen, eine Plattform für den Austausch unter Mitgliedern einrichten, das öffentliche Ansehen und den gesellschaftlichen Status von Unternehmerlnnen in bzw. nach der Krise im Sinne einei Kultur der zweiten Chance zu verbessern - das alles sind Aufgaben, die sich der Verein gesetzt hat. Die UNrrRNeHurRAlttnNz versteht sich als frühzeitige Anlaufstelle für Unternehmertnnen, die bislang häufig viel zu spät externen Rat einholen. Die meisten Vereinsmitglieder und insbesondere alle drei ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder - neben Thielemann, die Marketing-PR-Fachfrau Marlis Cregg und der lt-unternehmer Karl Steinmayr - verfügen selbst über hinreichend Krisenerfahrung und haben erfolgreich den unternehmerischen Neustart gewagt. Als Unternehmerlnnen sind sie Ansprechpartner auf Augenhöhe, das hilft, Hemmschwellen zu überwinden und Dritte einzubeziehen. Sie wollen auf Cefahrenherde frühzeitig aufmerksa machen, mit Verständnis und Achtung auf emotionale Aspekte reagieren und Wegweiser für einen Neustart aus der Krise sein. Neben der Einzelberatung nach dem Mentoring-Prinzip organisiert der Verein quartalsweise öffentliche Fachforen zum Themenfeld. Denn Re-Starter sind keine Randgruppe im Cründungsgeschehen: Mindestens elf Prozent aller Cründertnnen, fand das Bonner Institut für Mittelstandsforschung heraus, hatten schon mal eine Firma mangels Erfolg schließen müssen und waren beim Neustart sogar vergl e i c h swei se erfol grei c her a I s Erstgrü n derl n nen. politische ökologie ISBN: 3-ti , 14,90 'öko' neu gelesen: Re-Vision - Nachdenken über ökologische Vordenker Die Jubiläumsausgabe Nr. 100 der Zeitschrift politische ökologie stellt Buch-Klassiker der Umweltbewegung auf den Prüfstand. Ein spannender Überblick über vierzig Jahre ökologische Cesellschaftskritik - nicht nur für Live-Rock'n'Roller und die Playback-Ceneration.

3 netz Seite 3 BLITZIICHT,rÖkologische Produkte verkaufen sich nicht von selbst...// ecobiente Aus der Forschung für die Unternehmenspraxis: Das Klaus Novy Institut hat im Team mit der Agentur econcept und dem SOE-lnstitut spannende Broschüren mit Projektergebnissen publiziert, die auch ftir netz NRw-Mitgliedsbetriebe übertragbar sind. Nachhaltige Güter erfolgre icher gestalten Das vom BMBF geförderte Projekt ecobiente startete mit Thesen: Klein- und Kleinstbetriebe haben und vermarhen häufig keine Detailkenntnis über ihre Kunden- und Zielgruppen; Werbun& PR und Vermarktung Ein Praxisbericht sind eher Zufallsprodukte; für qualifizierte, kontinuierliche Marktbeobachtung ist keine Zeiü die für Unternehmen ökologische Produktsprache orientiert sich zu wenig an aktuellen Erfordernissen und für Weiterbildung in diesem Bereich fehlt es an Ressourcen. Ziel von ecobiente war es deshalb, die Markt- KNi PAPERSc-rnderheft z u rn Kooperat ior rsjlxriekt 2002n5 nrit econcept, chancen für ökologisch nachhaltige Produkt exemplarisch zu verbessern. ecobient erforschte im cler Agentur für Ökologie und Bedarfsfeld Bauen und Wohnen die Möglichkeiten und Crenzen von zielgruppenadäquatem Design Designberatung, Kciln trnd denr und Vermarktung nachhaltiger Cüter. Dazu wurden Modellprojekte mit vier Unternehmen durchgeführt Baufritz, energiebau Köln, NEWCRAFT NRW und combinaat aus Aachen. lrrstitut iür sozial-ökologisclre Frlrscltung, Fra rrkfr.rrt (ISOE) rssn r ]:i Der anschauliche, gut lesbare Praxisbericht motiviert dazu, sich genauer mit Umweltkommunikation und Zielgruppen zu beschäftigen. Er macht Mut, ökologisches Design zu modifizieren und zu 25 S., tl zzgl. Versand ',v n'vr. krr i.deiverlalykni-verlag. htnr modernisieren. Die Ausgangsfrage, die ecobiente an Unternehmen stellt: Warum finden viele der nachhaltigen Produkte keinen reißenden Absatz, obwohl sie höchsten Qualitätsstandards entsprechen, schadstoffarm und langlebig sind? Neben dem Preisargument sind es häufig lmageprobleme (,,Müsli-Look ist out"). Die Produktsprache kann zu offensichtlich oder zu subtil ökologisch sein. Außerdem erschließen sich manche Eigenschaften nicht direh oder sind für die Kundlnnen kaum zu beurteilen. Genaue Kenntnisse über die ökologische Produktion sind z.b. oft gar nicht gewünscht: Diese Aufgabe und Verantwortung möchten die Kunden lieber an die Herstellerfirmen delegieren.,,ökologie" ist so kein vorrangiger Kaufgrund, eher willkommener Zusatznutzen. Fest steht: Unternehmen müssen zielgruppengerechte Design-, Werbe- und Marketingstrategien fahren. Besonderes Augenmerk verdient dabei eine sorgfältige Produktsprache. Ein erkennbar,richtig' gestaltetes, umweltschonendes Produkt gibt den Verbraucherlnnen klare Information über das Produkt und die adäquate Venvendung. Werden auch sog.,,weichen Faktoren" (die emotionale Dimension) angesprochen, kann die Wertschätzung nachhaltiger Angebote erhöht werden. In den Pilotunternehmen bildete die Status Quo-Analyse der aktuellen und potentiellen Kundengruppen, des Produktdesigns und der Unternehmenskommunikation den Auftakt. Mit einem Leitfaden für bessere Cestaltung und Vermarktung entwickelten sie dann neue, zielgruppengerechtere Prototypen, änderten bestehende Produkte und die Kommunikationsstrategien für ihren Unternehmensauftritt, um einen erweiterten Kundenkreis anzusprechen. Die Ergebnisse wurden schließlichinsichtlich ihrer Aftraktivität und Akzeptanz bei den Nutzerlnnen/Kundlnnen evaluiert. Canz nebenbei entstand in ecobiente übrigens eine (ebenfalls empfehlenswerte) Entscheidungshilfe für Verbraucherlnnen:,,Nachhaltig Wohnen - Gut Leben; Anleitung zur Produktauswahl für nachhaltiges Bauen und Wohnen". Das ISOE-Institut hat für ecobiente ein qualitatives Zielgruppenmodell (Abb.) entwickelt. Es fasst Kundlnnen in Cruppen zusammen, die für nachhaltigkeitsorientiertes Marketing ansprechbar sein können, und beschreibt diese assoz i ati v über Gemei nsam kei ten ( Lebenssti le, Konsu mp räferen zen, Werte). Sind die Unternehmens-Positionierung und das Produktangebot in sich stimmig und zukunftsfähig? Welche Zielgruppen werden angesprochen, muss die Ausrichtung andere Schwerpunkterhalten, wie leicht sind die neuen Zielgruppen zu gewinnen? Wie positionieren sich die Mitbeweöer und was bedeutet das für das eigene Profil? Das Tischler-Netzwerk Newcraft fand bei seiner Zielgruppenanalyse z.b. heraus, dass die geeigneten Kernzielgruppen andere sind als die derzeitigen Kundlnnen. Das Newcraft-Konzept (designorientierte Möbel in moderner CNC-Fertigung kundenindividuell via Internetorder) kann prinzipiell für zwei verschiedene Kundlnnengruppen in Frage kommen: eine die eher hochwertige und hochpreisige Angebote bevorzug und eine, die eher niedrigpreisige, aber experimentelle Möbel sucht. Die Tischlerei combinaat erkannte ein Problem im komplexen Design ihrer bisherigen Möbel: Die speziellen Raffinessen der Entwürfe und vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten haben viele Kundlnnen nicht verstanden und demnach auch nicht besonders wertgeschätzt. Die Wunschzielgruppe von combinaat zeigte zwar Begeisterung und Sympathie, kaufte aber nichts (zu teuer oder doch zu spaßig für das vorhandene Wohnambiente). Die Zielgruppendefinition ist die eine Seite für eine eigenständige Position, die Kernkompetenzu bestimmen ist der andere wichtige fupekt. Die Kernkompetenz kann sein: Produktqualität, Preis, Service, Erfahrung oder Marktzugang - allerdings nicht alles auf einmal. Bei der Analyse typischer,,öko-weöung" und Verkaufsförderungsmaßnahmen fällt auf, dass sie sich selten auf das Kernversprechen (USP) konzentrieren. Der,große Blumenstrauß" aus mehreren Vorteilen und viel Information verwirrt die Endkundlnnen jedoch eher. Und manches schließt sich aus: So würde z.b. ein Discounter unglaubwürdig wenn neben der Kernkompetenz Preis (billig) auch umfangreicher Service und exzellente Beratung kommuniziert würde. ecobiente Cr C C )trhhelrttqutrrtitrriln rwelra www. kni.de/umwelukni-ecobiente.htm www. isoe.de/projekte/ecobiente.htm

4 netz Seite 4 Herzlich willkommen! Neue Mitgliedsbetriebe im netz NRW e.v. Eonn: Bergfeld's Naturkost GmbH; Cordula Unewisse - LektoraL Übersetzungen; Patienten-Verfügung & Co. Barbara Stein; Castrop-Rauxe/: do.it projektmanagement r/rww.do-ir-managenrent.de CmbH & Co KC; Kö/n: Carmen Pooth - Dipl. Sozialarbeiterin; Zweiradwerkstatt 180"; rrww.zweirarfwerksrarrl-'b0grad.<te Stephanie Hendriks - Medienpädagogik/Bildun gsberatungi smile company -Königswinter: wwn.smile-company.org Traute Winzkeq Meckenheim: Boutique,Ton in Ton', Inhaberin: Petra Kron; Wrndeck: Thewes & Thewes Veranstaltungstechnik GbR. ökobau Veranstaltungsticker I ÖkoBau Rheinland in Köln-Deutzz ,,Ökologisch Bauen und Denkmalschutz in Frankreich"; 29.O9.,,KfW-Förderungen für energiesparendes und ökologisches Bauen" ffi 416äsötnlrlrd dr I Gelnhausen ,,Das liebe Celd - Wie wird es mehr?" nion-g,elverbe lrof.de I Dortmund Tag der offenen Türen im Union-Cewerbehof I IAM-Messe Düsseldorf O9. ThemenPark,,Crünes Celd" I NRW-weit Tag der Regionen,,voller Energie" I Arbeitsstudie: lt-beschäfti$e stark Sestresst Nachhaltig gut memo AG nutzt das Grüne Paket Das Logistikunternehmen DHL hat mit dem Büroartikel-Versandhandel memo AC einen neuen Fartner für das,,crüne Paket" gewonnen: Alle beim Katalog- und Warenversand entstehenden CO2-Emissionen werden berechnet und durch finanzielle Förderung von Klimaschutzprojekten in Indien/Sri Lanka und Brasilien kompensiert. Zweimal *rrd"die memo AC in diesem Jahr für ihre Darstellung der umwelt- und sozialverträglichen Aktivitäten ausgezeichnet: bester Nachhaltigkeitsbericht in Deutschland (DURA) und in Europa (ESRA)! Das Institut für Arbeit und Technik Celsenkirchen (lat) hat festgestellt, dass die Arbeit im iat-reporu2006r lt-bereich entgegen früherer Annahmen krank machen kann. Widersprüchliche Anforderungen, überlange Arbeitszeiten und Leistungsdruck belasten zunehmen die Beschäftig- report2o0g04.htnrl ten der Branche. Die Mitarbeitertnnen der untersuchten Softwareprojekte litten bis zu viermal häufiger an psychosomatischen Beschwerden (Müdigkeit, Nervosität, Sch lafstörungen, Mägenprobleme) als der Durchschnitt der Beschäftigten in Deutschland. Stressphasen uon mehr als B Wochen führten bei 40'/" der Befragten zu chronischer Erschöpfung, einem Frühindikator für das Burnout-Syndrom. Etwa 30% hatten außerdem Probteme damit, sich richtigzu erholen. Maßnahmen in der Unternehmensorganisation seien dringend geboten, um hier Abhilfe zu schaffen, so das Fazit der lat-forschung. www. n r w. pend I c. rnetz. de Pendlernetz statt Pendlerpauschale Fahrgemeinschaften liegen im Trend und werden pragmatisch genutzt, um Fahrtkosten und Stress zu reduzieren. Der Bürgerservice Pendlernetz NRW, eine Online-Plattformit Cesuchen und Angeboten, besteht seit 2002 und wird bisher etwa von der Hälfte aller Städte und Cemeinden in NRW mit getragen. Köln ist erst kürzlich dem Pendlernetz beigetreten. Das kostet die Stadt pauschal 6.000, dafür können beliebig viele Nutzerlnnen äus Köln das Pendlernetz kostenfrei nutzen. Schon jetzt gibt es hier über 500 Einträge. Das Portal informiert darüber hinaus über alles Wichtige rund um Fahrgemeinschaften. Beachten Sie: ein PLUSpunkt vom Verbund für Unternehmen & Familie! lm,,blitzlicht" der Juni-Ausgabe von netz NRW-aktuell haben wir den Verbund für Unternehmen und Familie e.v. näher vorgestellt. Wie angekündigt ist dieses Mal in Teilauflage ein,,pluspunkt" beigelegt, der sich dem audit für Kleinbetriebe widmet. tmpressum: netz-aktuell, die NRW-Ausgabe, erscheint zweimonatlich. Auflage 900. ISSN Reäaktion: Thomas von der Fecht. V.i.S.d.P.: Reiner Gehrke, netz NRW e.v., Grenzstr. 30, Oberhausen.

5 06 06 Standpunkt Familienorientierung fördern Reiner Gehrke erläutert im Interview, warum er Mitgliedsunternehmen von netz NRW die Auditierung empfiehlt Seite 2 Informationen sammeln Das audit berufundfamilie wird an die Bedarfe kleiner Unternehmen angepasst. Bei uns erfahren Sie jetzt schon, welche Besonderheiten eingeführt werden. Seite 3 Strategien entwickeln Externe Beratungen für Personalund Organisationsentwicklung können finanziell gefördert werden. Seite 4 Mit eingespieltem Team zum Ziel Im Augenzentrum Recklinghausen arbeiten Fachärzte und -ärztinnen mit unterschiedlichen Spezialisierungen zusammen. Die gute Teamarbeit ist Grundlage unserer Idee von einer zukunftsweisenden Einrichtung. Dabei geht es nicht nur um die Kooperation der Ärztinnen und Ärzte, sondern auch um das Zusammenspiel mit einem festen Stamm von gut ausgebildeten und freundlichen Arzthelferinnen, OP-Schwestern und Verwaltungsangestellten. Die Patienten sollen sich bei uns rundum wohl fühlen, daher müssen sich auch die Beschäftigten wohl fühlen. Familienfreundlichkeit ist dafür unverzichtbar, zumal etwa 80 Prozent unserer Beschäftigten Frauen sind. Als Mutter eines vierjährigen Sohnes habe ich selbst erfahren, wie wichtig eine verlässliche und flexible Kinderbetreuung ist. Daher habe ich mich stark gemacht für das Kinderhaus Rasselbande. Dort können beruflich engagierte Eltern ihre Kinder bei flexiblen Öffnungszeiten zwischen 6 und 20 Uhr in guten Händen wissen. Unseren Beschäftigten zahlen wir dafür einen Zuschuss. So muss niemand die Gelassenheit verlieren, wenn ein Patient mehr Zeit in Anspruch nimmt als vorgesehen. Ich möchte nicht verschweigen, dass längst nicht alle Angestellten unsere Angebote nutzen. Viele regeln die Kinderbetreuung auf traditionelle Weise und setzen länger aus, als mir das als Geschäftsführerin lieb ist. Das darf uns als Personalverantwortliche jedoch nicht davon abhalten, immer wieder den Dialog zu suchen, auch mit Unterstützung des Verbundes für Unternehmen & Familie. Ich bin überzeugt, dass es sich lohnt. Denn hochgesteckte Ziele lassen sich erreichen mit einem eingespielten Team, wo Beruf und Familie in der Balance sind. Barbara Diesing-Scharioth Geschäftsführerin des Augenzentrums Recklinghausen

6 Reiner Gehrke Signale für kleine Unternehmen Für netz NRW Verbund für Ökologie und soziales Wirtschaften e.v. ist Familienfreundlichkeit ein zentrales Thema. Seit dem 21. Juni 2005 hat Geschäftsführer Reiner Gehrke das auch schriftlich: An diesem Tag wurde ihm das Grundzertifikat zum audit berufundfamilie überreicht. Der Verbund für Unternehmen & Familie unterstützt Betriebe, die im audit benannten Handlungsziele umzusetzen. Mit netz NRW besteht schon seit längerem ein Erfahrungsaustausch. In Zukunft werden die Verbünde ihre Kooperation noch intensivieren. Informationen für Personalverantwortliche Aus der Praxis Warum haben Sie sich zur Zertifizierung durch das audit berufundfamilie entschlossen? Gehrke: Zunächst war es interessant festzustellen, dass es ein Instrument gibt, das etwas widerspiegelt, was wir seit der Gründung unseres Landesverbandes im Jahr 1994 leben: Von Beginn an haben wir versucht, die Interessen von netz NRW e.v. und die der Beschäftigten unter einen Hut zu bringen, also die persönlichen Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer gebührend zu berücksichtigen. Um weitere Verbesserungen auf unserem Weg umzusetzen, haben wir uns entschlossen, an dem audit teilzunehmen auch um thematisch impulsiv auf unsere Mitgliedsunternehmen zu wirken und Signale zu setzen. Welche zusätzlichen Impulse hat Ihnen das audit vermitteln können? Gehrke: Wir haben eine ganze Reihe von Zielvereinbarungen in den verschiedenen Bereichen getroffen. Als ein prägnantes Beispiel möchte ich unseren Umgang mit den Themen Telearbeit und Homeoffice herausgreifen. Ich selbst habe meinen damals noch nicht schulpflichtigen Sohn betreuen müssen. Mitte der 90er Jahre habe ich innerhalb der Organisation den Wunsch formuliert, Telearbeit zu etablieren. Das haben wir zunächst auf einer recht rudimentären Ebene realisiert, mit maximal 20 Prozent der Arbeitszeit in Telearbeit. Als ich damit anfing, war das für mich und den Betrieb nicht unproblematisch, auch weil die Technik noch nicht so weit war. Heute ist das ungleich einfacher, und wir haben mittlerweile eine Reihe von Beschäftigten, die einen Teil ihrer Arbeitszeit im Homeoffice verbringen. Alternierende Telearbeit richtet einige Anforderungen an eine Organisation und an die Einzelnen. Es entsteht ein erhöhter interner Kommunikationsbedarf, es gibt Bedarfe bei der Strukturierung von Delegationen, es gibt einen größeren Bedarf bei der Kommunikation nach außen, damit unsere Mitgliedsbetriebe nicht am Telefon vertröstet werden müssen. Häufig sind es ganz niederschwellige Maßnahmen, die in ihrer Kombination ein Maßnahmenpaket ergeben. Welche Funktion hat das audit dabei? Gehrke: Innerhalb des audit haben wir für einzelne Handlungsfelder Ziele formuliert. Die Aufwertung des Homeoffices und das interne Informationsmanagement wurden explizit als zukünftige Maßnahmen formuliert. Wir sind aufgefordert, jedes Jahr in einem Bericht die Ergebnisse, Veränderungen und gegenläufigen Bewegungen zu dokumentieren. Dadurch werden Fortschritte auf unserem Weg zu noch mehr Familienfreundlichkeit systematischer und transparenter. Können Sie das audit Ihren Mitgliedsbetrieben empfehlen? Gehrke: Unbedingt, wir empfehlen es ständig. Wir verweisen darauf, dass wir selbst zertifiziert sind, und berichten auch in unseren Publikationen über das audit. Unsere Mitgliedsbetriebe ermutigen wir, daran teilzunehmen zumal die berufundfamilie ggmbh nun den kleinen Betrieben mit einer angepassten Version des audit entgegenkommt. Das Verfahren ist schlank und kann nun durch den jeweiligen Auditor oder die Auditorin noch individueller angepasst werden. Wir waren zum Zeitpunkt der Auditierung acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, heute sind wir zwölf. Da an den Workshops alle Beschäftigten teilnahmen und nicht wie in großen Unternehmen nur Vertretungen der einzelnen Hierarchieebenen fiel mancher Aufwand zum internen Transfer oder zur Information der Beschäftigten bei uns weg. Neu: audit berufundfamilie jetzt auch für kleine Unternehmen Familienbewusste Personalpolitik ist ein Wettbewerbsvorteil. Doch wie lässt sich in einem Unternehmen die optimale Balance zwischen den Zielen des Unternehmens und den Interessen der Beschäftigten herstellen? Welche Maßnahmen versprechen nachhaltige Erfolge und wie lassen sich Widerstände gegen Veränderungsprozesse überwinden? Ein bewährtes Instrument ist das audit berufundfamilie nun auch als angepasste Version für kleine Unternehmen auf dem Markt. Das audit berufundfamilie ist ein strategisches ManagementInstrument zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurde es von der Hertie-Stiftung entwickelt, mittlerweile empfehlen es alle Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft. Durch den ausschließlichen Einsatz speziell qualifizierter und lizensierter Auditorinnen und Auditoren wird eine hohe Qualität gewährleistet. Eine von ihnen ist Anke Schickentanz-Dey, Geschäftsführerin des Verbundes für Unternehmen & Familie. Mitgliedsbetriebe im Verbund für Unternehmen & Familie genießen einen Preisvorteil von zehn Prozent. Jedes Unternehmen ist anders. Daher wurde bei der Entwicklung des audit berufundfamilie großer Wert auf Flexibilität gelegt, so dass das Instrument in allen Branchen und Betriebsgrößen an die individuellen Bedarfe angepasst werden kann. Nun wurde die Anpassungsfähigkeit noch weiter vorangetrieben, indem beim audit berufundfamilie Besonderheiten für kleine Unternehmen eingeführt wurden. 142 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen wurden am 14. Juni mit dem Zertifikat zum audit der berufundfamilie ggmbh von Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos für ihr familienpolitisches Engagement ausgezeichnet. Unter ihnen waren auch mehrere vom Verbund auditierte Unternehmen: die Bezirksregierung Münster mit den Bereichen Versorgungsämter Bielefeld und Düsseldorf, die perbit Software GmbH aus Altenberge, die Prosper-Hospital ggmbh (Bereich Pflegedienst) aus Recklinghausen sowie das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit aus Dresden. Bislang mussten alle zu auditierenden Betriebe Ziele und Maßnahmen für acht Handlungsfelder benennen: Arbeitszeit, Arbeitsorganisation, Arbeitsort, Informations- und Kommunikationspolitik, Führungskompetenz, Personalentwicklung, Entgeltbestandteile/geldwerte Leistungen und Service für Familien. Innerhalb von drei Jahren setzt das Unternehmen schrittweise selbst festgelegte Ziele um. Ein kleines Unternehmen kann sich nun beim audit berufundfamilie auf eine für das Unternehmen adäquate Anzahl von Handlungsfelder festlegen. Zudem können die ersten beiden Workshops der Strategieworkshop und der Auditierungsworkshop bei Bedarf zusammengelegt werden. Das bietet sich an, wenn aufgrund einer kleinen Anzahl von Beschäftigten alle Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Führungskräfte am Workshop teilnehmen. Die Kosten für das audit berufundfamilie richten sich nach der Betriebsgröße. Dementsprechend preisgünstiger ist es für kleine Unternehmen eine Investition, die sich rechnet. Informationen: Anke Schickentanz-Dey, Tel / oder 2 3

7 Blickpunkt Das audit berufundfamilie habe ich in den vergangenen Jahren mit ganz unterschiedlichen Betrieben durchgeführt. Meine Erfahrung: Je kleiner der Betrieb ist, desto individueller sind die Fragestellungen, aber auch die Lösungswege. Man kennt sich in einem kleinen Unternehmen, manchmal sogar nur zu genau. Die Wege sind kurz, Informationen schnell verbreitet, Veränderungen im Prinzip schnell umsetzbar. Kleinen Betrieben unter 30 Beschäftigten habe ich daher bislang häufig empfohlen, sich mit Hilfe des Verbundes für Unternehmen & Familie und einer externen Beratung ein eigenes Paket familienfreundlicher Maßnahmen zu schnüren. Nun freue ich mich jedoch, dass das audit berufundfamilie auch an die Bedarfe kleiner Unternehmen angepasst wurde. Denn das audit vereinbart ein Höchstmaß an Flexibilität mit Methoden, die von hochrangigen Expertinnen und Experten entwickelt und erprobt wurden. Es ist ein Instrument für erfolgreiches Management, das höchste Qualität gewährleistet. Zudem bringt die Zertifizierung einen Imagegewinn mit sich. Davon können nun auch Unternehmen mit nur wenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern profitieren. Wäre das nicht auch etwas für Sie? Rufen Sie mich an, um gemeinsam die Möglichkeiten zu besprechen! Ihre Anke Schickentanz-Dey Informationen für Personalverantwortliche Strategische Hilfen Unternehmen sind häufig zu stark ins Alltagsgeschäft eingebunden, um strategische Entwicklungsprozesse in die Wege zu leiten. Mit Potenzial- und Arbeitszeitberatungen unterstützen das Land NRW und die EU kleine und mittlere Unternehmen bei Veränderungsprozessen. Mit Hilfe der Potenzialberatungen sollen Stärken und Schwächen der Betriebe analysiert, Handlungsziele aufgezeigt und Maßnahmen entwickelt werden, die zur Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Es besteht freie Wahl der Unternehmensberatung. Gefördert werden 50 Prozent der Beratungskosten bis zu einer Höhe von 500 Euro pro Tag bei bis zu 15 Beratungstagen. Ähnliche Fördermodalitäten gelten bei der Arbeitszeitberatung. Bis zu neun Beratungstage werden 50 Prozent gefördert. Das Zeitbüro NRW informiert Unternehmen, worauf sie bei der Auswahl des Beratungsunternehmens, beim Vertragsabschluss und im Beratungsprozess achten sollten und hilft bei der Antragstellung. Wenn es darum geht, Unternehmensziele und Beschäftigtenwünsche in Einklang zu bringen, steht Ihnen der Verbund für Unternehmen & Familie zur Seite. Wir bieten unseren Mitgliedsbetrieben Arbeitszeitchecks, Beratung zu Fragen familienbewusster Personalpolitik und zum Umgang mit Elternzeit und Teilzeitrecht sowie die Durchführung und finanzielle Förderung des audit berufundfamilie. Auch Beratungen rund um die Kinderbetreuung sowie die Organisation und Moderation von Fachveranstaltungen und Schulungen gehören zu unseren Angeboten. Informationen: Anke Schickentanz-Dey, Tel / oder Impressum Herausgeber: Verbund für Unternehmen & Familie e.v. Erinstr. 6, Castrop-Rauxel, Fon: 02305/ , Fax: 02305/ , Texte/Redaktion: Ursula Pfennig, Anke Schickentanz-Dey (V.i.S.d.P.) Gesamtherstellung: Weiterbildung für die Hälfte Mit so genannten Bildungsschecks werden berufliche Weiterbildungsausgaben für Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen bezuschusst. Bildungsschecks sind bares Geld wert: Das Land NRW übernimmt mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds die Hälfte der Weiterbildungskosten bis zu 750 Euro pro Bildungsscheck. Unternehmen oder einzelne Beschäftigte erhalten den Scheck bei einer der 175 Beratungsstellen (zum Beispiel den Kammern) und reichen ihn bei einem Weiterbildungsträger ein. 53 Mitgliedsunternehmen Die verstärkte Akquise neuer Mitgliedsbetriebe für den Verbund für Unternehmen & Familie zeigt stolze Ergebnisse. Mittlerweile zählen wir 53 Mitgliedsunternehmen ganz verschiedener Branchen. Vor wenigen Wochen konnten wir mit der BP Gelsenkirchen GmbH das 50. Mitgliedsunternehmen in unseren Reihen begrüßen. BP Gelsenkirchen zählt mit über Beschäftigten zu den Großen im Verbund. Das kleinste Unternehmen hat lediglich zwei Beschäftigte. Der Verbund für Unternehmen & Familie e.v. wird vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW aus Mitteln des Europäischen Strukturfonds gefördert und durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung unterstützt.

Präsentation des audit berufundfamilie

Präsentation des audit berufundfamilie Präsentation des audit berufundfamilie Konferenz für die Region Nordschwarzwald im Rahmen der Initiative Schritt für Schritt ins Kinderland präsentiert von Oliver Schmitz Lizenzierter Auditor für das audit

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule audit familiengerechte hochschule Das audit für eine familiengerechte Hochschule 2 Ziele des audit familiengerechte hochschule 3 Familienbewusste Arbeits- und Studienbedingungen. weil Hochschulen doppelt

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie berufundfamilie E!ne Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stifturig Zielvereinbarung zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auditierter Bereich:

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW

Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Nachhaltige Qualitätsentwicklung 10 Jahre LQW Im Oktober feierte die Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW) ihren 10. Geburtstag, denn im Oktober 2000 fiel der Startschuss für

Mehr

berufundfamilie audit berufundfamilie Ihr Weg zu einer familien- und lebensphasen bewussten Personalpolitik Druckoptimierte PDF laden

berufundfamilie audit berufundfamilie Ihr Weg zu einer familien- und lebensphasen bewussten Personalpolitik Druckoptimierte PDF laden berufundfamilie audit berufundfamilie Ihr Weg zu einer familien- und lebensphasen bewussten Personalpolitik Druckoptimierte PDF laden Empfohlen durch Schirmherrschaft Bundesministerium für Wirtschaft und

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Familienfreundlicher Arbeitsplatz

Familienfreundlicher Arbeitsplatz Merkblatt zum Thema Familienfreundlicher Arbeitsplatz Die demographische Entwicklung wird das Potenzial an Erwerbspersonen in Deutschland in den nächsten dreißig Jahren um ein Drittel reduzieren. Bereits

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können.

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können. Ausgangslage I Die Lebenssituation als Alleinerziehende ist keine Ausnahme mehr. Denn: In jeder fünften Familie mit minderjährigen Kindern stemmen Alleinerziehende den Familienalltag. Viele Alleinerziehende

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut.

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut. GmbH Feuer im Herzen. Werbung im Blut. feuer im herzen. werbung im blut. professionell im dialog in.signo ist eine inhabergeführte Agentur für Design und Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Die Größe einer

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Familienfreundliches Unternehmen

Familienfreundliches Unternehmen Familienfreundliches Unternehmen Aktuelles Thema: Familienfreundliche Personalpolitik work-life-balance 1 Unterstützung und Verständnis bei allen Interessenvertretern work-life-balance Bundesregierung

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Einladung Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Nutzen Sie unsere Unterstützungsangebote! Informationsveranstaltungen (Seiten 2-4) Region München, 10. November 2015 Region Nürnberg,

Mehr

Impulse für Unternehmen und Beschäftigte. ESF-kofinanzierte Landesarbeitspolitik in der Region Köln

Impulse für Unternehmen und Beschäftigte. ESF-kofinanzierte Landesarbeitspolitik in der Region Köln Impulse für Unternehmen und Beschäftigte ESF-kofinanzierte Landesarbeitspolitik in der Region Köln Neue Impulse für Unternehmen durch Potentialberatung Bildungsscheck Potentialberatung -Ziele- Stärkung

Mehr

Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken

Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken Führungskompetenz Weibliche Nachwuchsführungskräfte fördern, Unternehmen stärken JG U JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ihre Zukunft am Markt Unternehmen, die sich in Zukunft am Markt behaupten wollen,

Mehr

Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten

Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten finden, bilden, binden Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten Ricarda Bayer - rb consulting IHK-Fachkräftetag 9. Mai 2014 www.ihk-bildungshaus-schwaben.de www.schwaben.ihk.de Wozu familienbewusste

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter

KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter KARRIEREMÜTTER Coaching und Karriereberatung für Schwangere, Mütter und Väter I R I S S E L I G E R geb. 1977 in Hamburg, verheiratet, zwei Kinder (geb. 2007 und 2009) Qualifikation Diplom-Kulturwissenschaftlerin

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung

Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung 1 Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundesregierung hat im Herbst 2007 die Initiative Kultur und Kreativwirtschaft gestartet. Mithilfe

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SenInnSport, Ihre Ansprechpartner/innen sind: Personalentwicklung: Ramona Rocktäschel

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Praxis Systemische Beratung aus dem FF

Praxis Systemische Beratung aus dem FF Programm 2010 Praxis Systemische Beratung aus dem FF Kasseler Str.19 34123 Kassel Tel.: 0561 9532836 www.systemische-beratung-aus-dem-ff.de www.sbadff.de Herzlich Willkommen bei systemische Beratung aus

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise

audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise Leuchttürme des audit berufundfamilie 40 % der Dax-Unternehmen 25 % der Top 100 Unternehmen 30 % der Top 50 deutschen Banken 26 % der Top 30 Energieversorger

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Kommunikation nach innen und außen: Voraussetzungen und erfolgreiche Instrumente Mitarbeiter in die Kommunikation einbinden

Kommunikation nach innen und außen: Voraussetzungen und erfolgreiche Instrumente Mitarbeiter in die Kommunikation einbinden 1 2 Inhalte Kommunikation nach innen und außen: 1. Unternehmen 1. Kennzahlen Mitarbeiter 2. 1. Audit zum familienfreundlichen Betrieb 2. Markenbildung 3. Fazit 3 Wohnungsbau-Genossenschaft eg Vermietungsgenossenschaft

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Gründermontag Existenzgründung (M)ein Weg aus der Arbeitslosigkeit?

Gründermontag Existenzgründung (M)ein Weg aus der Arbeitslosigkeit? Gründermontag Existenzgründung (M)ein Weg aus der Arbeitslosigkeit? Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Der Gründungszuschuss - eine Integrationsförderung Eine Ermessensleistung der aktiven

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Familienfreundliche PTB

Familienfreundliche PTB Familienfreundliche PTB Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen Überblick darüber geben, auf welch vielfältige Weise Beruf und Familie innerhalb der Physikalisch-Technischen

Mehr

berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste

berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste Personalpolitik Gefördert durch audit berufundfamilie das Management - instrument zur Optimierung Ihrer familienbewussten

Mehr

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret Foto Andreas Rodriguez - Fotolia.com Das Landratsamt Coburg arbeitet mit der Unterstützung des audit berufundfamilie kontinuierlich daran, die Maßnahmen

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS.

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS. ENTSCHEIDER LESEN. ist ein Basismedium für die Kommunikation mit Top-Zielgruppen Das Nachrichtenmagazin überzeugt Entscheider mit Qualität, Innovationsfreude, konstruktiven Informationen und konkreten

Mehr

Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig?

Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig? Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig? Göttingen, 11. November 2010 Personalpolitik: Familienfreundlich Cornelia Upmeier, stellv. Projektleiterin Unternehmensnetzwerk

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management - Holbeinstr. 37-04229 Leipzig Tel. 0341/9260369 - info@ditze-stiftungsberatung.de -

Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management - Holbeinstr. 37-04229 Leipzig Tel. 0341/9260369 - info@ditze-stiftungsberatung.de - Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management - Holbeinstr. 37-04229 Leipzig Tel. 0341/9260369 - info@ditze-stiftungsberatung.de - www.ditze-stiftungsberatung.de Barbara Ditze Stiftung.Beratung.Management

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Petra Kather-Skibbe Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Was wirklich hilft, Beruf und Familie in besonderen Lebenslagen zu vereinbaren! Vortrag auf der Veranstaltung

Mehr

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Psychologische Unterstützung. Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Psychologische Unterstützung Psychologen Die Experten im betrieblichen Gesundheitsmanagement Was können Psychologen? Psychologinnen und Psychologen beschäftigen sich mit dem Erleben und dem Verhalten von

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung beim EIN - AUS - und AN - richten Was denken Sie? Marketing

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Väter in NRW zentrale Ergebnisse Aktionstag Familie@Beruf.NRW am 07.11.2013 in Düsseldorf

Väter in NRW zentrale Ergebnisse Aktionstag Familie@Beruf.NRW am 07.11.2013 in Düsseldorf Foto: Canstock Photo Inc.: ilona75 Väter in NRW zentrale Ergebnisse Projektleitung: Prof. Dr. Irene Gerlach Projektbearbeitung: Inga Laß (M.A.), Henning Heddendorp (M.A.) Aktionstag Familie@Beruf.NRW am

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe zur Gestaltung der Arbeit in GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Projektvorstellung in der IHK

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Nutzen der Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Theorie und Praxis. Qualitäts-Kollegium Berlin-Brandenburg. 20.

Nutzen der Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Theorie und Praxis. Qualitäts-Kollegium Berlin-Brandenburg. 20. Qualitäts-Kollegium Berlin-Brandenburg Nutzen der Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen in Theorie und Praxis 20. Oktober 2012 Prof. Dr.-Ing. Holger Fritz Beuth Hochschule für Technik Berlin Inhalt

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter

InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter InbeL Integration durch betriebliche Lernbegleiter 1 Projektgründe Die Qualifikation der Beschäftigten ist entscheidend für die Bestandssicherung des Unternehmens und den persönlichen Arbeitsplatzerhalt.

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr