Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 4 A-3 Standort(nummer)... 4 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers... 4 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus... 4 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses... 5 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit einer psychiatrischen Fachabteilung... 6 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses.. 6 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses... 6 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses... 6 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses... 6 A-11.1 Forschungsschwerpunkte... 6 A-11.2 Akademische Lehre... 6 A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen... 7 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres)... 8 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses... 8 A-13.1 Ambulante Zählweise... 8 A-14 Personal des Krankenhauses... 8 A-14.1 Ärzte und Ärztinnen... 8 A-14.2 Pflegepersonal... 8 A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal... 9 A-15 Apparative Ausstattung... 9 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-[1] Psychiatrische Tagesklinik B-[1].1 Name B-[1].1.1 Fachabteilungsschlüssel B-[1].1.2 Art der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" 11 B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" B-[1].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" B-[1].6 Diagnosen B-[1].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD B-[1].6.2 Kompetenzdiagnosen B-[1].7 Prozeduren nach OPS B-[1].7.1 OPS, 4stellig B-[1].7.2 Kompetenzprozeduren B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Qualitätsbericht Juli 2011

3 B-[1].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[1].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-[1].11 Personelle Ausstattung B-[1].11.1 Ärzte und Ärztinnen B-[1] Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" B-[1] Zusatzweiterbildung B-[1].11.2 Pflegepersonal B-[1] Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse B-[1] Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Zusatzqualifikation B-[1].11.3 Spezielles therapeutisches Personal C Qualitätssicherung C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) C-7 Umsetzung der Regelung zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V. 20 D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-1.1 Leitbild (Leitmotto) des Krankenhauses, Vision, Mission D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements Qualitätsbericht Juli 2011

4 Vorwort Sehr verehrte Leserin, sehr verehrter Leser, wir freuen uns sehr, Ihnen mit dem Qualitätsbericht 2010 einen ausführlichen Überblick über das Leistungsangebot der Johanniter Tageskliniken geben zu können. Die transparente und lesefreundliche Aufarbeitung der Informationen ermöglicht Patienten und Angehörigen, aber auch Krankenkassen, niedergelassenen Ärzten und Partnern einen umfassenden Einblick in die Qualität unserer Arbeit. Die Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unser gemeinsames Handeln orientieren sich an einem hohen Qualitätsanspruch, der heute prägender Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist. Dieser Anspruch verbindet uns mit über engagierten und fachlich hochkompetenten Kollegen im Stiftungsverbund der Cellitinnen zur hl. Maria, die sich jeden Tag in den Dienst von Menschen stellen, die krank, verletzt, pflege- oder betreuungsbedürftig sind. Die medizinische Versorgung und Pflege erfolgt dabei immer auf höchstem wissenschaftlichem Niveau und auf dem neuesten Stand der Medizintechnik. Basierend auf den christlichen Werten und Traditionen des Hauses verfolgen wir darüber hinaus einen ganzheitlichen Betreuungsansatz, der den Menschen konsequent in den Mittelpunkt des Handelns stellt. "Der Mensch in guten Händen": Diesem Grundsatz der Stiftung der Cellitinnen fühlen wir uns in den Johanniter Tageskliniken in besonderer Weise verbunden. Gemeinsam mit den Partner-Krankenhäusern in Köln und der Region Wuppertal* führen wir eine enge und vertrauensvolle Kooperation. Diese Zusammenarbeit kommt in erster Linie unseren Patienten zugute. Wir hoffen, dass der hier vorliegende Qualitätsbericht einen Beitrag dazu leistet, über unsere Arbeit und den Anspruch, der uns antreibt, zu informieren. Für Ihr Interesse möchte ich mich, auch im Namen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ganz herzlich bedanken. Benjamin Koch Geschäftsführer *Krankenhäuser der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria: St. Franziskus-Hospital (Köln-Ehrenfeld) Petrus-Krankenhaus (Wuppertal-Barmen) Heilig Geist-Krankenhaus (Köln-Longerich) Krankenhaus St. Josef (Wuppertal-Elberfeld) St. Marien-Hospital (Köln-Innenstadt) Klinik Vogelsangstraße (Wuppertal-Elberfeld) St. Vinzenz-Hospital (Köln-Nippes) St. Elisabeth-Krankenhaus (Velbert-Neviges) Marienhospital Schwelm (Schwelm) Johanniter Tageskliniken (Wuppertal Elberfeld und -Barmen) Geriatrische Kliniken St. Antonius (Wuppertal-Barmen) Qualitätsbericht von Juli 2011

5 Einleitung Die Johanniter Tageskliniken gehören zum Klinikverbund St. Antonius und St. Josef. Der Verbund ist ein Zusammenschluss katholischer Krankenhäuser in der Region Wuppertal und befindet sich in der Trägerschaft der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria mit Sitz in Köln. Während im Bereich der somatischen Medizin das System der ambulanten und stationären Versorgung schon lange etabliert ist, stellt dies im Bereich der Psychiatrie eine junge und durchaus noch nicht flächendeckend greifende Errungenschaft dar. Die Johanniter Tageskliniken bieten hier seit mehr als einem Vierteljahrhundert einen wichtigen Baustein im Bereich der Stadt Wuppertal. Dabei ist die Umsetzung des Angebotes an zwei Standorten in Elberfeld und in Barmen eine programmatische Aussage: Wir wollen, dass unsere Patienten sich dort, wo sie ihren Lebensmittelpunkt haben, aufgehoben fühlen und angenommen wissen. Technisch gesehen dokumentiert ein Qualitätsbericht die jeweiligen klinischen Prozeduren: Welche diagnostischen Mittel und welche Therapien wurden angewandt, um Patientinnen und Patienten in ihren jeweiligen gesundheitlichen Problematiken zu unterstützen und ihnen gezielt zu helfen. Wichtig ist uns dabei: Ein Parameter für das Leistungsvolumen und die Leistungsfähigkeit einer Klinik, die sich der Behandlung körperlicher Erkrankungen widmet, ist die Vielfalt der Krankheitsbilder, die dort diagnostiziert und therapiert werden können. Diese Vielfalt ist sozusagen der Gradmesser für die Hilfe, die man dort erwarten kann. Als Psychiatrische Klinik gehen wir über diesen Gradmesser hinaus, denn unsere Maxime ist die programmatische Aussage der Johanniter Tageskliniken: Grundsätzlich können alle seelischen Krankheiten behandelt werden, die nicht eines vollstationären Aufenthalts bedürfen. Der Träger der Einrichtung und das dort tätige Team sind sich bewusst, dass hier eine Zusage ausgesprochen wird, die sich im täglichen Umgang mit den Patientinnen und Patienten ebenso bewähren muss, wie sie sich in diesem Qualitätsbericht verdeutlichen sollte. Dieser gibt Auskunft über eine Integrationsleistung, die jedem Patienten und jeder Patientin in der Auseinandersetzung mit den jeweiligen individuellen Problemstellungen sowohl angeboten, als auch abverlangt wird. Wir hoffen, dass der Qualitätsbericht auch die gemeinsamen Anstrengungen die der professionellen Helfer und die der betroffenen Menschen - wiederspiegelt, denn durch diese Anstrengungen wird unsere konkrete Arbeit bestimmt. Wir wollen die gesellschaftlichen Integrationsanforderungen und die individuellen Selbstbehauptungserfordernisse miteinander in einen Dialog bringen. Weitere Informationen über die Johanniter Tageskliniken Wuppertal erhalten Sie unter In der Leitung der Johanniter Tageskliniken Wuppertal tätig ist: Dr. Christian Benz Name Ärztlicher Leiter Funktion Qualitätsbericht von Juli 2011

6 Verantwortlich für die Erstellung des Qualitätsberichtes sind: Benjamin Koch Anke Brandenburger Name Geschäftsführer Funktion Qualitätsmanagementbeauftragte Die Geschäftsführung, vertreten durch Herrn Benjamin Koch, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Qualitätsbericht von Juli 2011

7 A

8 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses PLZ: Ort: Wuppertal Straße: Hofkamp Hausnummer: Krankenhaus-URL: Telefon-Vorwahl: 0202 Telefon: Fax-Vorwahl: 0202 Fax: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses IK-Nummer A-3 Standort(nummer) Standort-Nummer: 04 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name des Trägers: Träger-Art: Klinikverbund St. Antonius und St. Josef GmbH freigemeinnützig A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Name der Universität: Nein Qualitätsbericht von Juli 2011

9 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Qualitätsbericht von Juli 2011

10 Abteilungsart Schlüssel Fachabteilung 1 Hauptabteilung 2960 Psychiatrische Tagesklinik A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit einer psychiatrischen Fachabteilung Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung?: Psychiatrisches Krankenhaus: Ja Ja A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses trifft nicht zu A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Da es sich hier um nur eine Fachabteilung handelt, finden Sie Angaben hierzu unter B-1.3. A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Da es sich hier um nur eine Fachabteilung handelt, finden Sie Angaben hierzu unter B-1.4. A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte trifft nicht zu A-11.2 Akademische Lehre Die Johanniter Tagesklinik bietet für die folgenden klinischen Fächer eine von der Ärztekammer anerkannte Weiterbildung an. med. Fachabteilung Psychiatrische Tagesklinik Dauer in Monaten Zusatzweiterbildung Psychiatrie und Psychotherapie (ambulant), Befugnis für 6 Monate Akademische Lehre und weitere ausgewählte wissenschaftliche Tätigkeiten 1 Dozenturen/ Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten 2 Studentenausbildung (Famulatur/ Praktisches Jahr) Kommentar/Erläuterung Dr. Benz: Lehrauftrag des Weiterbildungsverbundes Ruhrgebiet (WVR) an der Universität Bochum Famulatur und Praktisches Jahr im Fachbereich Psychiatrie und Psychotherapie Qualitätsbericht von Juli 2011

11 Akademische Lehre und weitere ausgewählte wissenschaftliche Tätigkeiten 3 Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten Kommentar/Erläuterung Dr. Benz: in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal zum Thema "Kundenbefragung" A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen Ausbildungsberufe Die Johanniter Tageskliniken kooperieren im Bereich der Ausbildung mit der Akademie für Gesundheitsberufe (AfG), Wuppertal. Die AfG bietet über 500 Auszubildenden eine breite Palette an Ausbildungsgängen im Bereich Pflege, Therapie und assistierende Berufe des Gesundheitswesens. Weitere Kooperationen bestehen durch die verbundübergreifende Hospitalvereinigung St. Marien, Köln, unter anderem mit der Caritas Akademie Köln-Hohenlind GmbH, die Partner der Wahl im Bereich Fachweiterbildung in den Gesundheits- und Pflegeberufen ist. Ausbildungen in anderen Heilberufen 1 Ergotherapeut und Ergotherapeutin Innerbetriebliche Fortbildung Die Innerbetriebliche Fortbildung der Johanniter Tageskliniken ist durch die Akademie für Gesundheitsberufe GmbH organisiert. Die fachübergreifenden Bildungsangebote orientieren sich sowohl an den Markt - als auch an den innerbetrieblichen Anforderungen des Klinikverbundes St. Antonius und St. Josef. Unsere Mitarbeiter wissen, dass eine kontinuierliche Weiterbildung nötig ist, um den Patienten die bestmögliche Behandlung und Pflege anbieten zu können. Wer heute einen aktuellen Stand an Wissen und Fähigkeiten aufrechterhalten will, muss Nachweise über seine Fortbildungen erbringen. Die von der Akademie für Gesundheitsberufe GmbH angebotenen Kurse und Seminare zeichnen sich durch die Verbindung der Vermittlung von aktuellem theoretischem Wissen mit dem Erwerb von Praxis-Kenntnissen und Erfahrungen in der täglichen Anwendung aus. Eine individuell abgestimmte Vertiefung ist dabei selbstverständlich möglich. Qualitätsbericht von Juli 2011

12 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) Anzahl Betten: 50 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses Vollstationäre Fallzahl: 0 Teilstationäre Fallzahl: 443 A-13.1 Ambulante Zählweise Trifft nicht zu A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen Art Anzahl 1 Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 2,91 2 davon Fachärztinnen/ -ärzte 2 3 Belegärztinnen/ -ärzte (nach 121 SGB V) 0 4 Ärztinnen/ Ärzte, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind 0 A-14.2 Pflegepersonal Bezeichnung Anzahl Ausbildungsdauer 1 Gesundheits- und Krankenpfleger und 3,82 Vollkräfte 3 Jahre Gesundheits- und Krankenpflegerinnen 2 Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger 0 Vollkräfte 3 Jahre und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen 3 Altenpfleger und Altenpflegerinnen 0 Vollkräfte 3 Jahre 4 Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte 2 Jahre Pflegeassistentinnen 5 Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte 1 Jahr Krankenpflegehelferinnen 6 Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 0 Vollkräfte ab 200 Std. Basiskurs 7 Entbindungspfleger und Hebammen 0 Personen 3 Jahre 8 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen 0 Vollkräfte 3 Jahre Qualitätsbericht von Juli 2011

13 A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal Die therapeutische Arbeit wird durch weiteres, speziell dafür qualifiziertes Personal unterstützt und setzt sich zusammen aus: Bewegungstherapeut und Bewegungstherapeutin Entspannungstherapeut und Entspannungstherapeutin Ergotherapeut und Ergotherapeutin Musiktherapeut und Musiktherapeutin Psychologe und Psychologin Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin Spezielles therapeutisches Personal Anzahl Vollkräfte 1 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin 1,38 A-15 Apparative Ausstattung Apparative Ausstattung Umgangssprachliche Bezeichnung 1 Biofeedback-Gerät Gerät zur selbstregulierten Entspannung Qualitätsbericht von Juli 2011

14 B

15 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-[1] Psychiatrische Tagesklinik B-[1].1 Name FA-Bezeichnung: Psychiatrische Tagesklinik Name des Chefarztes: Dr. med. Christian Benz Straße: Hofkamp Hausnummer: Ort: Wuppertal PLZ: URL: Telefon-Vorwahl: 0202 Telefon: Fax-Vorwahl: 0202 Fax: Die Johanniter Tageskliniken sind eine halbstationäre Einrichtung zur Behandlung akuter und subakuter psychischer Erkrankungen. Die Patienten halten sich tagsüber in der Klinik auf. Abends und nachts sind sie in der gewohnten häuslichen Umgebung. Die Tageskliniken verfügen über 30 Plätze in Wuppertal-Elberfeld und 20 Plätze am Standort Barmen. Das Angebot richtet sich an Patientinnen und Patienten, die keiner stationären Behandlung bedürfen oder diese nicht mehr benötigen. Hier bieten sie Leistungen an, die über die Möglichkeiten ambulant komplementärer Dienste hinaus gehen oder die Behandlung der niedergelassenen Fachärzte ergänzen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Integration psychotherapeutischer Angebote in sozialtherapeutische und milieutherapeutische Verfahren. Behandlungsspektrum Grundsätzlich können in den Tageskliniken alle seelischen Erkrankungen behandelt werden, die keiner vollstationären Behandlung bedürfen. Ausnahmen bilden im Vordergrund stehende, stoffgebundene Suchterkrankungen. Therapeutisches Konzept Grundlegend für das therapeutische Konzept sind Tagesablauf und -struktur in den Kliniken. Zu diesen gehört die gemeinsame Besprechung aller therapeutischen und organisatorischen Anliegen in der Hausversammlung sowie gemeinsame Patientenaktivitäten. Das therapeutische Programm findet montags bis freitags statt. Innerhalb der vorgegebenen Tagesstruktur (9:00-16:30 Uhr) kommen orientiert an den individuellen Anforderungen der einzelnen Patientin und des einzelnen Patienten verschiedene Therapieformen zur Anwendung. Qualitätsbericht von Juli 2011

16 Folgende Therapieformen werden in den Tageskliniken angeboten: Gruppenpsychotherapie Psychopharmakotherapie Visite / Gespräche Sozialtherapie Verhaltenstherapie Akupunktur Skills-Training Pegasus-Gruppe Gestaltung Bewegungstherapie Musiktherapie Trommelgruppe Ergotherapie Arbeitstherapie Konzentrationstraining Haushaltstraining Küchendienst Freizeitgruppen Improvisation Wohlfühlgruppe B-[1].1.1 Fachabteilungsschlüssel Fachabteilungsschlüssel 1 (2960) Allgemeine Psychiatrie/Tagesklinik (für teilstationäre Pflegesätze) B-[1].1.2 Art der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Abteilungsart: Hauptabteilung B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Versorgungsschwerpunkte 1 Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation 2 Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen 3 Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen 4 Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems 5 Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen 6 Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen 7 Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen 8 Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen 9 Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren 10 Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen 11 Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend Erläuterungen Qualitätsbericht von Juli 2011

17 Versorgungsschwerpunkte Erläuterungen 12 Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation psychischer, psychosomatischer und entwicklungsbedingter Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter 13 Spezialsprechstunde Psychosomatik - aus anderen Abteilungen des Klinikverbundes 14 Psychosomatische Komplexbehandlung 15 Psychiatrische Tagesklinik 16 Psychosomatische Tagesklinik B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Erläuterungen 1 Akupressur 2 Akupunktur 3 Angehörigenbetreuung/-beratung/-seminare 4 Bewegungstherapie Tanztherapie 5 Ergotherapie/Arbeitstherapie 6 Fallmanagement/Case Management/Primary Nursing/ Bezugspflege 7 Kreativtherapie/Kunsttherapie/Theatertherapie/ Bibliotherapie 8 Musiktherapie 9 Naturheilverfahren/Homöopathie/Phytotherapie 10 Psychologisches/psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst 11 Rückenschule/Haltungsschulung/ Wirbelsäulengymnastik 12 Schmerztherapie/-management 13 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Patientinnen sowie Angehörigen 14 Spezielle Entspannungstherapie Progressive Muskelentspannung 15 Traditionelle Chinesische Medizin 16 Zusammenarbeit mit/kontakt zu Selbsthilfegruppen 17 Biofeedback-Therapie 18 Gedächtnistraining/Hirnleistungstraining/Kognitives Training/ Konzentrationstraining 19 Snoezelen 20 Sozialdienst 21 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit Besichtigung und Führungen, Informationsveranstaltungen und Vorträge Qualitätsbericht von Juli 2011

18 B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Serviceangebot Erläuterungen 1 Aufenthaltsräume Ruheraum 2 Rollstuhlgerechte Nasszellen 3 Teeküche für Patienten und Patientinnen 4 Balkon/Terrasse 5 Kühlschrank 6 Wertfach/Tresor am Bett/im Zimmer Abschließbare Spinde 7 Frei wählbare Essenszusammenstellung Menüsystem (Komponentenwahl) 8 Kostenlose Getränkebereitstellung Kaffee und Tee 9 Cafeteria 10 Faxempfang für Patienten und Patientinnen Über Sekretariat 11 Fitnessraum In Kooperation mit benachbarten Fitnessanbieter 12 Kulturelle Angebote Theaterbesuch 13 Rauchfreies Krankenhaus 14 Seelsorge 15 Diät-/Ernährungsangebot 16 Nachmittagstee/-kaffee 17 Fortbildungsangebote/Informationsveranstaltungen 18 Beschwerdemanagement 19 Patientenfürsprache 20 Wohnberatung 21 Barrierefreie Behandlungsräume 22 Beratung durch Selbsthilfeorganisationen Suchtberatung, Lebensbewältigung B-[1].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Vollstationäre Fallzahl: Teilstationäre Fallzahl: 443 Qualitätsbericht von Juli 2011

19 B-[1].6 Diagnosen Trifft nicht zu B-[1].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD B-[1].6.2 Kompetenzdiagnosen Trifft nicht zu B-[1].7 Prozeduren nach OPS Trifft nicht zu B-[1].7.1 OPS, 4stellig B-[1].7.2 Kompetenzprozeduren Trifft nicht zu B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Art Bezeichnung Leistungsbezeichnung 1 Psychiatrische Institutsambulanz ( 118 SGB V) Klinikaufnahme für Psychiatrie und Psychotherapie Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren Qualitätsbericht von Juli 2011

20 Art Bezeichnung Leistungsbezeichnung Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation psychischer, psychosomatischer und entwicklungsbedingter Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter Psychiatrische Tagesklinik Psychosomatische Komplexbehandlung Psychosomatische Tagesklinik Spezialsprechstunde 2 Privatambulanz Privatambulanz Dr. Benz Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen Diagnostik und Therapie von Persönlichkeitsund Verhaltensstörungen Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation psychischer, psychosomatischer und entwicklungsbedingter Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter Psychiatrische Tagesklinik Psychosomatische Komplexbehandlung Psychosomatische Tagesklinik Spezialsprechstunde Qualitätsbericht von Juli 2011

21 B-[1].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V trifft nicht zu B-[1].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft Ambulante D-Arzt-Zulassung: Stat. BG-Zulassung: Nein Nein B-[1].11 Personelle Ausstattung B-[1].11.1 Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) (Vollkräfte): Kommentar dazu: davon Fachärzte und Fachärztinnen (Vollkräfte): Kommentar dazu: Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) (Personen): Kommentar dazu: 2,9 Vollkräfte 2 Vollkräfte 0 Personen B-[1] Ärztliche Fachexpertise der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Facharztbezeichnung (Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen) 1 Psychiatrie und Psychotherapie 2 Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-[1] Zusatzweiterbildung Zusatzweiterbildungen (fakultativ) 1 Akupunktur 2 Naturheilverfahren 3 Psychotherapie 4 Sozialmedizin 5 Spezielle Schmerztherapie Qualitätsbericht von Juli 2011

22 B-[1].11.2 Pflegepersonal Bezeichnung Anzahl Ausbildungsdauer 1 Gesundheits- und Krankenpfleger und 3,82 Vollkräfte 3 Jahre Gesundheits- und Krankenpflegerinnen 2 Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger 0 Vollkräfte 3 Jahre und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen 3 Altenpfleger und Altenpflegerinnen 0 Vollkräfte 3 Jahre 4 Pflegeassistenten und 0 Vollkräfte 2 Jahre Pflegeassistentinnen 5 Krankenpflegehelfer und 0 Vollkräfte 1 Jahr Krankenpflegehelferinnen 6 Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 0 Vollkräfte ab 200 Std. Basiskurs 7 Entbindungspfleger und Hebammen 0 Personen 3 Jahre 8 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen 0 Vollkräfte 3 Jahre B-[1] Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Anerkannte Fachweiterbildungen / akademische Abschlüsse Anerkannte Fachweiterbildungen / zusätzliche akademische Abschlüsse Kommentar/Erläuterung 1 Hygienefachkraft durch externen Dienstleister, eigene Hygienefachkräfte werden ausgebildet 2 Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten 3 Master 4 Psychiatrische Pflege Qualitätsbericht von Juli 2011

23 B-[1] Pflegerische Fachexpertise der Fachabteilung "Psychiatrische Tagesklinik" Zusatzqualifikation Zusatzqualifikationen 1 Qualitätsmanagement Qualitätsbericht von Juli 2011

24 B-[1].11.3 Spezielles therapeutisches Personal Die therapeutische Arbeit wird durch weiteres, speziell dafür qualifiziertes Personal unterstützt und setzt sich zusammen aus: Bewegungstherapeut und Bewegungstherapeutin Entspannungstherapeut und Entspannungstherapeutin Ergotherapeut und Ergotherapeutin Musiktherapeut und Musiktherapeutin Psychologe und Psychologin Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin Spezielles therapeutisches Personal 1 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin 2 Kunsttherapeut und Kunsttherapeutin/Maltherapeut und Maltherapeutin/ Gestaltungstherapeut und Gestaltungstherapeutin/ Bibliotherapeut und Bibliotherapeutin Anzahl Vollkräfte 0 3 Musiktherapeut und Musiktherapeutin 0 4 Psychologe und Psychologin 0 5 Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische 0 Psychotherapeutin 6 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin 1,38 7 Bewegungstherapeut und Bewegungstherapeutin (z. B. nach DAKBT)/ 0 Tanztherapeut und Tanztherapeutin 8 Entspannungspädagoge und Entspannungspädagogin/ 0 Entspannungstherapeut und Entspannungstherapeutin/ Entspannungstrainer und Enspannungstrainerin (mit psychologischer, thera-peutischer und pädagogischer Vorbildung)/Heileurhythmielehrer und Heileurhythmielehrerin/Feldenkraislehrer und Feldenkraislehrerin 9 Sozialtherapeut und Sozialtherapeutin (z. B. DFS) 1 0 Qualitätsbericht von Juli 2011

25 C

26 C Qualitätssicherung C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V Trifft nicht zu. C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V Die Johanniter Tageskliniken nehmen an keinem Disease-Management-Programm teil. C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung Es wurden keine sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung vereinbart. C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V Es bestehen keine Vereinbarungen über Mindestmengen. C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) Es fallen keine Leistungen an, für die Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung existieren. C-7 Umsetzung der Regelung zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V Anzahl Fachärzte, psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, die der Fortbildungspflicht unterliegen: Anzahl derjenigen Fachärztinnen und Fachärzte aus Nr. 1, die einen Fünfjahreszeitraum der Fortbildung abgeschlossen haben und damit der Nachweispflicht unterliegen: Anzahl derjenigen Personen aus Nr. 2, die den Fortbildungsnachweis gemäß 3 der G-BA Regelungen erbracht haben**: * nach den Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Fortbildung der Fachärztinnen und Fachärzte, der Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten im Krankenhaus in der Fassung vom (siehe ** Hat eine fortbildungsverpflichtete Person zum Ende des für sie maßgeblichen Fünfjahreszeitraums ein Fortbildungszertifikat nicht vorgelegt, kann sie die gebotene Fortbildung binnen eines folgenden Zeitraumes von höchstens zwei Jahren nachholen. Qualitätsbericht von Juli 2011

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 8 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 8 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2013. Rhein-Klinik

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2013. Rhein-Klinik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Klinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Fachklinikum Wiesen Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Qualitätsbericht 2012

Qualitätsbericht 2012 Qualitätsbericht 2012 Fachklinik Kamillushaus Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 www.kkrh.de Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 3 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 3 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der Basis der Software

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München

Krankenhaus Martha-Maria München Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Martha-Maria München Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Klinik am Schlossgarten Dülmen

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Klinik am Schlossgarten Dülmen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Klinik am Schlossgarten Dülmen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf

Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Sächsisches Krankenhaus Arnsdorf Strukturierter Qualitätsbericht Seite 1 von 50 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 6

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mittleres Erzgebirge ggmbh Haus Zschopau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2013

Strukturierter Qualitätsbericht 2013 Kliniken Beelitz GmbH Strukturierter Qualitätsbericht 2013 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/ Parkinson -Kliniken Beelitz GmbH - Einleitung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Vincentius-Krankenhaus AG

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Vincentius-Krankenhaus AG Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Vincentius- AG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 ACURA Kliniken Baden-Baden Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung Christa Garvert, Sprecherin der Geschäftsführung der Marienhaus GmbH Bensberg, 2. Dezember 2009 Steuerung und Sicherung der Unternehmensausrichtung

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sertürner Krankenhaus Einbeck Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Lutrina Klinik Kaiserslautern Dieser Qualitätsbericht wurde am 11. Februar 2014 erstellt. Strukturierter Qualitätsbericht

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2008 14.08.2009

Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2008 14.08.2009 Tagesklinikfür Psychiatrie und Psychotherapie Haus am Marienplatz Waldburgstraße 1 71032 Böblingen strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 14.08.2009

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Qualitätsbericht 2013

Qualitätsbericht 2013 Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht 2012 Strukturierter

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Bezirkskrankenhaus Augsburg, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Bezirkskrankenhaus Augsburg, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Bezirkskrankenhaus Augsburg, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Harzkliniken GmbH Robert-Koch-Krankenhaus Clausthal-Zellerfeld Asklepios

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Reha-Zentrum Nittenau GmbH Akutkrankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Dr. Becker Kiliani-Klinik

Dr. Becker Kiliani-Klinik Kiliani-Klinik Neurologische Frührehabilitation Phase B Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Klinikgruppe Inhaltsverzeichnis >> Wir arbeiten jeden Tag für und Einleitung 4 mit Menschen: Diagnose, Therapie,

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Franziskus Krankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Klinikum Nordschwarzwald. strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2008. Im Lützenhardter Hof 75365 Calw-Hirsau

Klinikum Nordschwarzwald. strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2008. Im Lützenhardter Hof 75365 Calw-Hirsau Klinikum Nordschwarzwald Im Lützenhardter Hof 75365 Calw-Hirsau strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 14.08.2009 Gesetzlicher Qualitätsbericht 2008

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Was ist eine gute Arztpraxis?

Was ist eine gute Arztpraxis? * * Was ist eine gute Arztpraxis? Patientenerwartungen und Kriterien für eine Arztbewertung 9. November 2009 Ulrike Schmitt, Referentin der Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezernat Sektorenübergreifende

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Abbildung: Übersichtsaufnahme des Herz-Jesu-Krankenhauses mit Haupteingang Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda ggmbh

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh Gesamtinhaltsverzeichnis Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Mehr

Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren?

Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren? Patientenperspektive: Was muss sich aus Sicht von PatientInnen im Krankenhaus tun, um eine offene Beschwerdeund Fehlerkultur zu implementieren? Kerstin Hagemann, Patienten-Initiative e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft

Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Fachtag Trägerverbände im Diakonischen Werk der EKD am 07. November 2011 in Kassel Voraussetzungen zur Übernahme von Kliniken aus öffentlicher in kirchliche Trägerschaft Martin Kruse Johanniter GmbH Finckensteinallee

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Florence-Nightingale-Krankenhaus

Florence-Nightingale-Krankenhaus Florence-Nightingale-Krankenhaus Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Teil A Inhaltsverzeichnis Teil B Teil C Teil D Seite

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr