Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte"

Transkript

1

2 Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dirk Drees gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße Berlin IT-Trends Medizin / Health Telematics, Essen

3 MKT+ -Szenario Zur Umsetzung der geforderten Funktionalität sind folgende Komponenten erforderlich: egk MKT-Terminal angepasstes Primärsystem (PVS) Abbildung: Komponentenstruktur für Szenario MKT+

4 MKT+ -Szenario Release MKT+ umfasst: Bereitstellung der Versichertenstammdaten im Primärsystem der Leistungserbringer durch Auslesen der ungeschützten Versichertenstammdaten der egk Die bislang geschützten VSD werden nach Abstimmung zwischen BMG und BfDI für einen Übergangszeitraum in den ungeschützten Bereich verschoben Das multifunktionale Kartenterminal (MKT) ist wie bisher direkt an das Primärsystem des Leistungserbringers angeschlossen

5 MKT+ -Szenario egk-spezifikation (Teil 2) V1.2 wurde am 4. September 2006 veröffentlicht. Mit diesem Spezifikationsstand soll sowohl MKT+ als auch der Funktionsabschnitt 1 dargestellt werden. gematik führt funktionale Prüfung der egk gemäß egk-spezifikation Teil 1 Version 1.1 und Teil 2 Version 1.2 durch Labor- und Anwendertests der vollständigen MKT+ -Konfiguration werden von der gematik nicht durchgeführt. Sobald beschränkt zugelassene Komponenten vorliegen, wird mit Feldtest begonnen. MKT-Zulassung der gematik erfolgt gem. Abstimmung mit der KBV zukünftig für egk und KVK, Basis ist eine vorhandene MKT-Zulassung

6 MKT+ -Szenario Unterstützung des MKT+-Szenarios durch die Industrie: Kartenhersteller bzw. personalisierer - Lieferfähigkeit von Testlaborkarten V1.2 in 4 6 Wochen - Test und vorläufige Zulassung durch gematik (ca. 6 Wochen) - Verfügbarkeit in Stückzahlen für erste Feldtests nach Zulassung innerhalb von ca. 4 Wochen Kartenterminals (MKT) - TÜViT führt ab sofort ergänzende Prüfungen der MKTs durch Primärsysteme - Anschreiben KBV / gematik an PVS-Hersteller - Aktuell liegen mehr als 20 positive Rückmeldungen zur Unterstützung des Szenarios vor - Workshop für Mitte September 2006 (KBV/gematik) vorgesehen

7 Funktionsabschnitt 1

8 Funktionsabschnitt 1 Konnektoren, Kartenterminals und Karten (egk/hba/smc) verschiedener Hersteller im Testlabor verfügbar (siehe Zulassungsverfahren auf Einsatz von egk analog MKT+ -Szenario (Teil 1 V1.1, Teil 2 V1.2) (sanfte Migration von MKT+ auf Funktionsabschnitt 1 möglich) neben SICCT-Terminals werden in einem begrenzten Umfang auch MKT (mit Anschluss an den Konnektor) unterstützt Einsatz von Komponenten mit vorläufiger Zulassung der gematik

9 Betriebsumgebung für Funktionsabschnitte 2 und 3 AVS egk Musterk asse Musterk asse Mustername HBA KIS egk Musterk asse Musterk asse Mustername Mustername Mustername HBA PVS egk Musterk asse Musterk asse Mustername Mustername HBA SMC/A A Kartenleser SMC/A A Kartenleser SMC/A A Kartenleser SMC/B B Konnektor SMC/B B Konnektor SMC/B B Konnektor DSL/ ISDN/ Internet DSL/ ISDN/ DSL/ ISDN/ Sektorale Zugangsdienste (DAV) DNS Sektorale Zugangsdienste (KZBV) DNS Sektorale Zugangsdienste (KBV) DNS Sektorale Zugangsdienste (DKG) DNS NTP NTP NTP NTP Sektorale Zugangsdienste (gematik) Front end Sektoraler Broker (DAV) Broker Trusted Services TMS Sektoraler Broker (KZBV) Broker Trusted Services TMS Sektoraler Broker (KBV) Broker Trusted Services TMS Sektoraler Broker (DKG) Broker Trusted Services TMS Sektoraler Broker (gematik) OIDD OIDD OIDD OIDD Zentrale Infrastruktur DNS & NTP (gematik) DNS NTP Zentrale Infrastruktur SDS/Audit (gematik) SDS Audit Zentrale Infrastruktur (gematik) TSL- OCSP- Proxy Responder TCS- Proxy VSDD (div.) Fachdienstschnittstelle Mehrwertdienstschnittstelle Back end Update-Service Primärsysteme Update-Services Konnektor / Terminal Alte non-ti-services (Abrechnung etc.) Zeitdienst (NN) VODD (KBV) MPLS Telematik- Netz (NN) -Anbieter egk -Anbieter HBA + QES DNS NTP Broker Trusted Services TMS OIDD -Anbieter SMC B KT Konn VPN Broker Trusted Component Services, TCS (NN) Trusted Service List, TSL (D-Trust) -Anbieter Services

10 Eckpunkte der Zeitplanung Musterumgebung für Funktionsabschnitt 1 seit verfügbar und inzwischen an 3 Testregionen ausgeliefert Musterumgebung für Funktionsabschnitt 2 (Online-Welt) für Anfang 2007 geplant MKT+ -Szenario geht in 2006 in die Feldtests

11 Jeder Tag im Projekt bringt neue Herausforderungen. Aber jeder Tag liefert auch wichtige Erkenntnisse.

12 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

13

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Peter Haas / Fachhochschule Dortmund Dirk Drees / gematik Berlin 08.02.2008 Veranstaltung der Ärztekammer Nordrhein am 09.02.2008 Agenda

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Sichere Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte

Sichere Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Sichere Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Sven Marx gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Köln, 06.05.2009 Agenda

Mehr

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Die Sicherheitsarchitektur - Grundlage für die Absicherung sensibler Daten Michael Bartkowiak Leiter IT-Strategie Sven Marx

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen

Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen Themenabend der Gesellschaft für Informatik am 23.02.2010 IT im Gesundheitswesen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-,

Mehr

Medizinische Informatik. Perspektiven aus der Sicht der. Gesundheitstelematik. Prof. Dr. Peter Haas. Hintergrund

Medizinische Informatik. Perspektiven aus der Sicht der. Gesundheitstelematik. Prof. Dr. Peter Haas. Hintergrund Perspektiven Notwendigkeiten Gesundheitstelematik Integrationsszenario Perspektiven aus der Sicht der Gesundheitstelematik Prof. Dr. Peter Haas Notwendigkeiten Ausgangssituation Prof. Dr. Peter Haas Seite

Mehr

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-, Berufsausweise

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Wie unterstützt die HKG ihre Mitgliedskrankenhäuser bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte?

Wie unterstützt die HKG ihre Mitgliedskrankenhäuser bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte? Wie unterstützt die HKG ihre Mitgliedskrankenhäuser bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte? Dr. Claudia Spenk Karin Metzner Unterstützung B+O Unterstützung beim Basis-Rollout Online-Rollout

Mehr

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Sven Marx Leiter Datenschutz & Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Umsetzung der Telematik in der Modellregion - Test, Massentest, Rollout IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft ursprüngliches Testkonzept der gematik

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

Presseseminar Gesundheitskarte

Presseseminar Gesundheitskarte 1 Neue Kartenlesegeräte in den Arztpraxen Wilhelm Wilharm KVN / KV Telematik ARGE 2 Auszustattende Betriebs- / Nebenbetriebsstätten ca. 123.000 Einzelpraxen / Berufsausübungsgemeinschaften / MVZ / Zweigpraxen

Mehr

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag-

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- MinDirig Norbert Paland Bundesministerium für Gesundheit Leiter der Unterabteilung "Haushalt/Telematik" Telematik-Konferenz, Potsdam 13. Februar 2008

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte (egk) Hinweise zum Basis-Rollout der egk

Elektronische Gesundheitskarte (egk) Hinweise zum Basis-Rollout der egk KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln An alle Kassenzahnärztlichen Vereinigungen V4 / Nr. 386 / 24.06.2008 Verteiler: KZVen Körperschaft des öffentlichen Rechts Abteilung Telematik Universitätsstraße 73 50931

Mehr

Einsatzanalyse der elektronischen Gesundheitskarte im Universitätsklinikum Leipzig

Einsatzanalyse der elektronischen Gesundheitskarte im Universitätsklinikum Leipzig Einsatzanalyse der elektronischen Gesundheitskarte im Universitätsklinikum Leipzig Vortrag der Masterarbeit auf GMDS 2010 Andrius Patapovas September 2010 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Elektronische Patientenakten - Erwartungen und Ausblicke - Krefeld, 24. Mai 2007 Dr.med. Christoph F-J Goetz Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Leiter Telemedizin Ausgangspunkt Der Teufelskreis im Gesundheitswesen

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Aktuelle Telematikanwendungen

Aktuelle Telematikanwendungen Aktuelle Telematikanwendungen Aufbau der Basis-TI und Versichertenstammdatenmanagement - IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Essen, 21. September 2011, Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

Mehr

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen Ausgabe 6 - August bis Dezember 2009 Seite 1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis 2 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern 2 3. Übersicht

Mehr

von sonstigen Kostenträgern sind an den Ziffern "36" in den ersten beiden Stellen der Kassennummer auf dem Kartenkörper erkennbar.

von sonstigen Kostenträgern sind an den Ziffern 36 in den ersten beiden Stellen der Kassennummer auf dem Kartenkörper erkennbar. Häufig gestellte Fragen zur Handhabung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) in der Zahnarztpraxis und zum Stand der Einführung weiterer Anwendungen der egk Einführung Mit dem 1. Januar 2015 ist die

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Häufig gestellte Fragen zur aktuellen Entwicklung bei der elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführung Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte (KVK) durch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Software Testen 2.0 VL

Software Testen 2.0 VL Software Testen 2.0 VL Software Testen 2009W http://www.inso.tuwien.ac.at/lectures/software_testen INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Anke Häber, Daniel Werner A. Häber, D. Werner: egk in Krankenhäusern 1 Gliederung Einführung: Komponenten der Infrastruktur Prozessanalyse/Prozessänderungen

Mehr

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Mathias Redders Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen egbr-fachbeirat, 15.06.2011 Zugang

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG BEI DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSKARTE (egk) Einführung Mit dem GKV-Finanzierungsgesetz hat der Gesetzgeber u. a. die Krankenkassen verpflichtet, im Laufe

Mehr

Zulassungskonzept. Online-Produktivbetrieb

Zulassungskonzept. Online-Produktivbetrieb Einführung der Gesundheitskarte Zulassungskonzept Version: 1.0.0 Revision: \main\1 Stand: 30.03.2016 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemkpt_zul] gemkpt_zul_v1.0.0.docx

Mehr

Beweggründe 2005. Definitionsprobleme. Fokus. Der elektronische Arztbrief (CDA-R2):

Beweggründe 2005. Definitionsprobleme. Fokus. Der elektronische Arztbrief (CDA-R2): Beweggründe 2005 Der elektronische Arztbrief (CDA-R2): Ein Vorschlag des Verbandes der Hersteller für IT-Lösungen Anwendungen der Telematik für Ärzte uninteressant (VSSD, erezept, ) für das Gesundheitswesen

Mehr

Die Tests der elektronischen Gesundheitskarte

Die Tests der elektronischen Gesundheitskarte Die Tests der elektronischen Gesundheitskarte Herausforderung und Chance für die Region Bochum-Essen 13. September 2006 Dipl. Inform. Jürgen Sembritzki, ZTG GmbH, Krefeld Testregionen für die Einführung

Mehr

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen Erste Erfahrungen mit und am UKL-Erlangen conhit 2009 - Satellitenveranstaltung 20.04.2009 Berlin Dr. Stefan Skonetzki-Cheng Lehrstuhl für Medizinische Informatik Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen www.ssk.med.uni-erlangen.de

Mehr

Funktionierende und geeignete Kartenlesegeräte zur Nutzung des elektronischen Arztausweises (ea)

Funktionierende und geeignete Kartenlesegeräte zur Nutzung des elektronischen Arztausweises (ea) Funktionierende und geeignete Kartenlesegeräte zur Nutzung des elektronischen Arztausweises (ea) Zur Nutzung des eas wird ein Kartenlesegerät benötigt. Lesegeräte sind geeignet, wenn sie bei der Bundesnetzagentur

Mehr

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Christian Mauro mauro@in.tum.de Technische Universität München Informatik 2007 Workshop

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten Version: 1.0.0 Stand: 23.07.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [geminfo_g2_karten] Autor:

Mehr

Mathias Redders Fachkongress Telemedizin: Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung 6./7.11.2008 Berlin

Mathias Redders Fachkongress Telemedizin: Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung 6./7.11.2008 Berlin egesundheit.nrw Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein Westfalen Mathias Redders Fachkongress Telemedizin: Strategien für eine flächendeckende Regelversorgung 6./7.11.2008

Mehr

Stand des egk-basisrollout in der Region Nordrhein

Stand des egk-basisrollout in der Region Nordrhein Seite 1 Stand des egk-basisrollout in der Region Nordrhein 1 Historie 2 Allgemeine Projektsituation 3 Finanzierungsvereinbarung 4 Lesegeräte und Umsetzung durch die Softwarehäuser 5 Zwiebelschalenmodell

Mehr

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur

Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Projektstatus der elektronischen Gesundheitskarte und Telematikinfrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin 1.0.0 Stand: 30.11.2006 Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin:

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Jörg Stadler, Jens Urmann ehealth Infrastructure Product House eco Arbeitskreis Sicherheit, Köln, 2 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Grundlagen

Mehr

Læsungsarchitektur fçr die Einfçhrung der elektronischen Gesundheitskarte und der auf ihr basierenden Anwendungen

Læsungsarchitektur fçr die Einfçhrung der elektronischen Gesundheitskarte und der auf ihr basierenden Anwendungen WI Schwerpunktaufsatz Læsungsarchitektur fçr die Einfçhrung der elektronischen Gesundheitskarte und der auf ihr basierenden Anwendungen Paul Frießem Dirk Kalmring Peter Reichelt Die Autoren Paul Frießem

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte (egk)

Die elektronische Gesundheitskarte (egk) Die elektronische Gesundheitskarte (egk) Ziele und Anwendungen Juli 2016 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Rückblick Ziele der egk? Rollout Anwendungen der egk egk und Datenschutz 2 Rückblick

Mehr

1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern. 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken der Testregion

1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern. 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken der Testregion NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen - Ausgabe - Januar bis März 2008 Seite 1. Übersicht der Installationen bei den Leistungserbringern 2 2. Erfolgreicher Abschluss der Pretests in allen Apotheken

Mehr

Zulassung Produkte der Telematikinfrastruktur hier: gematik Root-CA

Zulassung Produkte der Telematikinfrastruktur hier: gematik Root-CA Einführung der Gesundheitskarte Verfahrensbeschreibung Zulassung Produkte der Version: 1.0.0 Revision: \main\17 Stand: 15.05.2014 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemzul_prod_x509root]

Mehr

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2010-Oktober

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2010-Oktober Übersicht Gesundheitskarte Version 2010-Oktober 4. Oktober 2010 2 Inhaltsverzeichnis Vorschau 1 Basis-Rollout: Anpassung der Infrastruktur und Ausgabe der egk in 2009/2010 1.1 Ziele 1.2 Voraussetzungen

Mehr

Telemedizin in der vertragsärztlichen Versorgung

Telemedizin in der vertragsärztlichen Versorgung Pressegespräch zum 11.05.2016 1 Telemedizin in der vertragsärztlichen Versorgung Pressegespräch zum 11. Mai 2016 Dezernat 3 Vergütung, Gebührenordnung und Morbiditätsorientierung Elektronischer Arztbrief

Mehr

Dokumentenlandkarte Releasestand Rollout

Dokumentenlandkarte Releasestand Rollout Einführung der Gesundheitskarte Dokumentenlandkarte Releasestand 0.5.1 Rollout egk Version: 1.0.0 Stand: 29.02.2008 Status: freigegeben gematik_qhb_dokumentenlandkarte_rel0_5_1.doc Seite 1 von 10 Dokumentinformationen

Mehr

Chemnitzer Linux-Tage 2010

Chemnitzer Linux-Tage 2010 Kartenlesegeräte der elektronischen Gesundheitskarte Dr. Claudia Neumann praktische Ärztin Arztpraxis Wiegand - Linux-Version Kartenlesegeräte in der Medizin: die alten KVK-Lesegeräte MKTplus-Geräte ehealth-bcs-geräte

Mehr

1. Einleitung 1-2. 2. Vorbereitungen für den Feldtest Release 1 3-9. 3. Verlauf Feldtest Release 1 10-12. 4. Ergebnisse Feldtest Release 1 13-24

1. Einleitung 1-2. 2. Vorbereitungen für den Feldtest Release 1 3-9. 3. Verlauf Feldtest Release 1 10-12. 4. Ergebnisse Feldtest Release 1 13-24 ABSCHLUSSBERICHT - Release 1 SaxMediCard -Testregion Sachsen - Januar 2008 - Juli 2009 Seite 1. Einleitung 1-2 2. Vorbereitungen für den Feldtest Release 1 3-9 3. Verlauf Feldtest Release 1 10-12 4. Ergebnisse

Mehr

8. Telematik. 8.1 Telematik im Gesundheitswesen

8. Telematik. 8.1 Telematik im Gesundheitswesen Telematik Kapitel 8 8. Telematik Im Berichtszeitraum waren die Aktivitäten der Bundesärztekammer zur Telematik erneut wesentlich durch Einführung von elektronischer Gesundheitskarte (egk) und Telematikinfrastruktur

Mehr

Testbericht Feldtest (Teststufe 3) Release 1

Testbericht Feldtest (Teststufe 3) Release 1 Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Testbericht Feldtest (Teststufe 3) Release 1 Zwischenbericht Version: 1.0.3 Revision: Stand: 03.12.2008 Status: freigegeben gematik_testbericht_feldtest_r1_zwischenbericht_v1_0_3.doc

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Registrierung einer CVC-CA der zweiten E Version: 1.7.0 Revision: main/rel_main/16 Stand: 27.06.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cvc_registrierung_subca_v1.7.0.doc

Mehr

Technische Ali Universität Sunyaev München. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Krcmar Technische Universität München 27.09.

Technische Ali Universität Sunyaev München. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Krcmar Technische Universität München 27.09. Technische Ali Universität Sunyaev München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Krcmar Technische Universität München 27.09.2007 Die elektronische Gesundheitskarte und die Sicherheit: Ein Vorschlag

Mehr

Nutzung der Telematik-Infrastruktur für elektronische Meldeprozesse. IT-Gipfel-Projekt eism

Nutzung der Telematik-Infrastruktur für elektronische Meldeprozesse. IT-Gipfel-Projekt eism Nutzung der Telematik-Infrastruktur für elektronische Meldeprozesse IT-Gipfel-Projekt eism Workshop Elektronisches Meldewesen, 1.- 2. Juli 2010 Dr. Charlott Meyer Bundesministerium für Gesundheit Referat

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1)

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1) Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre Erprobung Online-Rollout (Stufe 1) Version: 1.0.0 Stand: 04.04.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung:

Mehr

Einführung der Gesundheitskarte

Einführung der Gesundheitskarte Einführung der Gesundheitskarte Prüfvorgaben / Anforderungen Version: 0.9.0 Stand: 29.02.2008 Status: freigegeben gematik_kt_ehealth-bcs_kartenterminal_v0.9.0.doc Seite 1 von 12 Dokumentinformationen Änderungen

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

Gesundheitstelematik a la ecard (Österreich)

Gesundheitstelematik a la ecard (Österreich) Gesundheitstelematik a la ecard (Österreich) Thomas.Grechenig@tuwien.ac.at Zeitverlauf Österreich (Quelle HVB-SV) 2003 2004 2005 t ÎNSO Industrial Software Risiken und Garantien egk 2 Verlauf der Ausgabe

Mehr

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals

FAQ: Schwachstelle in Kartenterminals Schwachstelle in den Kartenterminals: Fragen und Antworten 25. Mai 2010 Bei den Kartenterminals zum Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (egk) hat die gematik in der Software eine Schwachstelle

Mehr

Kapitel 2 Smartcards Mobile Sicherheitsdevices und Einsatzgebiete Sichere Identifikation Sicherer Datenspeicher Sichere Ausführungsumgebung

Kapitel 2 Smartcards Mobile Sicherheitsdevices und Einsatzgebiete Sichere Identifikation Sicherer Datenspeicher Sichere Ausführungsumgebung Kapitel 2 Smartcards Mobile Sicherheitsdevices und Einsatzgebiete Sichere Identifikation Sicherer Datenspeicher Sichere Ausführungsumgebung SIM-Kartenleser mit USB Bsp: Finanzbereich: GeldKarte, Kreditkarte,

Mehr

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 004

Dokumentation. Cherry ehealth Produkte Lokale Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG August 2011. CID-CSC (TS) Version 004 Dokumentation Cherry ehealth Produkte ZF Friedrichshafen AG August 2011 CID-CSC (TS) Version 004 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystrasse 91275 Auerbach/Opf. Deutschland Germany Homepage:

Mehr

TU München, Lehrstuhl Sicherheit in der Informatik 1

TU München, Lehrstuhl Sicherheit in der Informatik 1 Kapitel 2 Smartcards Mobile Sicherheitsdevices und Einsatzgebiete Sichere Identifikation Sicherer Datenspeicher Sichere Ausführungsumgebung SIM-Kartenleser mit USB Bsp: Finanzbereich: GeldKarte, Kreditkarte,

Mehr

Spezifikation für Testkarten (egk, HBA, (g)smc) der Generation 2

Spezifikation für Testkarten (egk, HBA, (g)smc) der Generation 2 Einführung der Gesundheitskarte Spezifikation für Testkarten Version: 1.0.0 Revision: \main\rel_online\22 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [gemspec_tk] gemspec_tk_v1.0.0.doc

Mehr

Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen

Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen Schutzprofil 1: Anforderungen an den Netzkonnektor (NK-PP) BSI-CC-PP-0033 Freigegeben durch das

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1)

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. (Stufe 1) Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre Erprobung Online-Rollout (Stufe 1) Version: 1.0.0 Stand: 04.04.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung:

Mehr

Der Basis-Rollout zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Themen-Landkarte

Der Basis-Rollout zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Themen-Landkarte Der Basis-Rollout zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Themen-Landkarte gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Stand 02.10.2009

Mehr

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V

Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V Nutzung telemedizinischer Daten für die klinische Forschung mittels einer elektronischen Patientenakte nach 291a SGB V TELEMED 2010 Ch. Gessner, K. Helbing, S.C. Semler, O. Rienhoff, J. Caumanns Technologie

Mehr

Zertifizierte Lesegeräte. Stand 06.10.2008. Dezernat 6 - Informationstechnik, Telematik und Telemedizin. 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2

Zertifizierte Lesegeräte. Stand 06.10.2008. Dezernat 6 - Informationstechnik, Telematik und Telemedizin. 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Zertifizierte Lesegeräte Stand 06.10.2008 Dezernat 6 - Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Version 1.28 Freigabe: 06.10.2008 KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung,

Mehr

Start der elektronischen Gesundheitskarte: Was bleibt? - Was ist neu? Rainer Höfer Abteilungsleiter IT-Systemfragen

Start der elektronischen Gesundheitskarte: Was bleibt? - Was ist neu? Rainer Höfer Abteilungsleiter IT-Systemfragen Start der elektronischen Gesundheitskarte: Was bleibt? - Was ist neu? Rainer Höfer Abteilungsleiter IT-Systemfragen Agenda 1. Start der bundesweiten Ausgabe der egk 2. Herausforderungen bei der Einführung

Mehr

FELDTESTS VON RELEASE 1

FELDTESTS VON RELEASE 1 WISSENSCHAFTLICHE EVALUATION DER FELDTESTS VON RELEASE 1 EVALUATIONSBERICHT IM RAHMEN DER TESTREGIONEN ÜBERGREIFENDEN EVALUATION DER 10.000ER TESTS BEI DER EINFÜHRUNG DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSKARTE

Mehr

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2011-März

Übersicht Gesundheitskarte. Version 2011-März Übersicht Gesundheitskarte Version 2011-März 28. März 2011 2 Inhaltsverzeichnis Vor dem Sturm 1 Basis-Rollout: Anpassung der Infrastruktur und Ausgabe der egk 1.1 Ziele 1.2 Voraussetzungen 1.3 Basis-Rollout

Mehr

Kartenmanagement egk. Facharchitektur

Kartenmanagement egk. Facharchitektur Einführung der Gesundheitskarte Kartenmanagement egk Version: 1.6.0 Revision: main/rel_main/8 Stand: 07.07.2008 Status: freigegeben gematik_cms Kartenmanagement_eGK.doc Seite 1 von 81 Dokumentinformationen

Mehr

KV-Connect Anwendungen

KV-Connect Anwendungen KV-Connect Anwendungen Informationen rund um den elektronischen Arztbrief (earztbrief) Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Hintergrund Was ist der earztbrief? Welche Vorteile bietet

Mehr

CARD STAR /medic2 und /memo3 - Terminalkommunikation via ProxyService und Netzwerk Version 1.0, Stand 21.07.2011

CARD STAR /medic2 und /memo3 - Terminalkommunikation via ProxyService und Netzwerk Version 1.0, Stand 21.07.2011 VERTRAULICH Version: 1.0 Ersteller: Wolfgang Koehne Stand 21.07.2011 Seite: 1 von 7 CARD STAR /medic2 und /memo3 - Version 1.0, Stand 21.07.2011 Änderungshistorie Version Datum Autor Beschreibung 0.1 10.03.2011

Mehr

Textbaustein 4 / Existiert die Telematik-Infrastruktur noch nicht? / in Arbeit Version 4.0

Textbaustein 4 / Existiert die Telematik-Infrastruktur noch nicht? / in Arbeit Version 4.0 Textbaustein 4 / Existiert die Telematik-Infrastruktur noch nicht? / in Arbeit Version 4.0 Für die Beantwortung der Frage muss zunächst der Begriff 'Telematik-Infrastruktur' geklärt werden. Der Teilbegriff

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Die Telematikinfrastruktur - Potentiale und Chancen eines sicher vernetzten Gesundheitswesens. Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer der gematik

Die Telematikinfrastruktur - Potentiale und Chancen eines sicher vernetzten Gesundheitswesens. Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer der gematik Die Telematikinfrastruktur - Potentiale und Chancen eines sicher vernetzten Gesundheitswesens Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer der gematik Das vernetzte Gesundheitssystem Hausärzte Rehabilitationszentren

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Registrierung einer CVC-CA der zweiten Ebene Version: 1.5.0 Stand: 18.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cvc_registrierung_subca_v1_5_0.doc Seite

Mehr

Kartenleser für die Praxis

Kartenleser für die Praxis EINE SONDERAUSGABE DER MAI 2011 Update zur egk Kartenleser für die Praxis Die Frist für Ärzte läuft Bis Ende September können sich Ärzte die Fördergelder für die neuen Geräte sichern. Doch was ist dabei

Mehr

MODERNE LABORKOMMUNIKATION IM SNK ZIELSETZUNG UND MEHRWERT DIPL.WIRTSCH.-ING. GILBERT MOHR

MODERNE LABORKOMMUNIKATION IM SNK ZIELSETZUNG UND MEHRWERT DIPL.WIRTSCH.-ING. GILBERT MOHR MODERNE LABORKOMMUNIKATION IM SNK ZIELSETZUNG UND MEHRWERT DIPL.WIRTSCH.-ING. GILBERT MOHR Ausgangslage: Massenkommunikation von Labordaten mit nicht zeitgemäßer Technik Rund 1 Million Laborbefunde werden

Mehr

PKI für CV-Zertifikate

PKI für CV-Zertifikate Einführung der Gesundheitskarte PKI für CV-Zertifikate Version: 1.4.0 Stand: 19.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_cv-zertifikate V1.4.0.doc Seite 1 von 33 Dokumentinformationen Änderungen zur Version

Mehr

Festlegungen zu den Notationen

Festlegungen zu den Notationen Einführung der Gesundheitskarte Festlegungen zu den Notationen von Schlüsseln und Zertifikaten kryptographischer Objekte in der TI Version: 1.0.0 Stand: 17.03.2008 Status: freigegeben gematik_pki_notationen_schl_und_zert_v1.0.0.doc

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte

Elektronische Gesundheitskarte Elektronische Gesundheitskarte Heidi Anlauff, Eberhard Beck, Thomas Enzmann, Christoph F-J Goetz, Hans Georg Helmstädter, Rüdiger Hochscheidt, Martin Kaschel, Michael Naumann, Antje C. Prochnow, Andreas

Mehr

Glossar. Glossar Seite 1 / 5

Glossar. Glossar Seite 1 / 5 Glossar Arzneimitteldokumentation/Arzneimitteltherapiesicherheitsprüfung (AMTS) In einer für einen späteren Zeitpunkt geplanten Ausbaustufe der elektronischen Gesundheitskarte können auf freiwilliger Basis

Mehr

Telematikinfrastruktur und egk wo stehen wir?

Telematikinfrastruktur und egk wo stehen wir? Telematikinfrastruktur und egk wo stehen wir? Alexander Beyer Geschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Inhalt Das deutsche

Mehr

Protokoll. der siebten Sitzung des Ärztlichen Beirates. am Mittwoch, den 29. Juni 2011. in der Ärztekammer Nordrhein

Protokoll. der siebten Sitzung des Ärztlichen Beirates. am Mittwoch, den 29. Juni 2011. in der Ärztekammer Nordrhein Dortmund, den 29. Juni 2011 Protokoll der siebten Sitzung des Ärztlichen Beirates am Mittwoch, den 29. Juni 2011 in der Ärztekammer Nordrhein Vorsitz: Anwesend: Herr Redders, Frau Dr. M. A. Groß, Herr

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Telematikkonformität. Release 0. Profil Versichertenstammdaten. Deutsche Krankenhausgesellschaft DKG

Telematikkonformität. Release 0. Profil Versichertenstammdaten. Deutsche Krankenhausgesellschaft DKG Deutsche Krankenhausgesellschaft DKG Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen VHitG Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik Fraunhofer ISST Telematikkonformität Release

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Careon Forum Frankfurt a.m., 22. September 2010

Careon Forum Frankfurt a.m., 22. September 2010 Careon Forum Frankfurt a.m., 22. September 2010 Verwendung von IT-Standards als Voraussetzung für erfolgreiche Selektivverträge Gilbert Mohr Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf Leiter Stabsstelle

Mehr