Fondsvertrieb schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fondsvertrieb schweiz"

Transkript

1 1741 Fund Letter 1/2014 Fondsvertrieb schweiz Editorial Seite 1 Vertriebsregeln für Anlagefonds in der Schweiz Seite 2 Genehmigung zum Vertrieb von ausländischen Anlagefonds in der Schweiz Seite 4 Notifikation von deutschen OGAW in der Schweiz Seite 6 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner 1741 Asset Management und 1741 Fund Management freuen sich, Ihnen die erste Ausgabe des «1741 Fund Letters» zu präsentieren. Die Finanzindustrie und insbesondere die Fondsbranche sind einem starken regulatorischen Druck ausgesetzt. Bekannte und vertraute Strukturen sowie Prozesse verlieren zunehmend ihre Gültigkeit. Der Grund für diese Erosion ist ein dynamischer Regulierungsprozess, der in immer kürzer werdenden Abständen neue Regeln produziert. Neben der Teilrevision des Bundesgesetzes über kollektive Kapitalanlagen («KAG») und der dazugehörigen Verordnung («KKV») im letzten Jahr stehen in der Schweiz mit dem Finanzdienstleistungsgesetz («FIDLEG»), dem Finanzinfrastrukturgesetz («FINFRAG») sowie der Revision der Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen («KKV-FINMA») weitere regulatorische Vorhaben im Raum, die die Fondsindustrie in der Schweiz unmittelbar betreffen werden. Auf europäischer Ebene hat das Inkrafttreten der AIFM- richtlinie, beziehungsweise ihrer jeweiligen Umsetzung ins nationale Recht der EU-Mitgliedsstaaten, hohe Wellen geschlagen. Die revision der UCITS- sowie der MiFID- richtlinie («UCITS V»; «MiFID II») werden ebenfalls zu Anpassungen bei den beteiligten Marktteilnehmern führen. Die Schweizer Fondswirtschaft sieht sich somit grossen Herausforderungen ausgesetzt, die sie in der Regel nur partnerschaftlich lösen wird. Wir bieten Vermögensverwaltern in der Schweiz professionelle Beratung und nachhaltige Strukturen zur Verwirklichung Ihrer Fondsideen. Dazu gehört auch ein stets wachsames Auge auf aktuelle regulatorische Entwicklungen und eine rechtzeitige Information unserer Partner über relevante Veränderungen. Es ist uns ein grosses Anliegen neben der Information auch konkrete, praxisnahe und dabei ressourcenschonende Lösungen zu bieten. Der Erfolg unserer Partner ist auch unser Erfolg.

2 1741 Fund Letter 1/ In der vorliegenden Ausgabe des «1741 Fund Letters» möchten wir Ihnen das seit dem 1. März 2013 geltende Vertriebsregime für Anlagefonds in der Schweiz vorstellen und Ihnen anhand praktischer Übersichten, die wichtigsten Voraussetzungen für den Vertrieb von in- und ausländischen Anlagefonds auf zeigen. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen jederzeit zur Verfügung und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Freundliche Grüsse, Dr. Michael Boge Head Fund Services, 1741 Asset Management AG Verwaltungsratspräsident, 1741 Fund Management AG Vertriebsregeln für Anlagefonds in der Schweiz Dr. Benedikt Czok Das seit dem 1. März 2013 geltende Vertriebsregime für Anlagefonds in der Schweiz hat insbesondere in Bezug auf den Vertrieb von ausländischen Anlagefonds für grosse Veränderungen gesorgt. Grundsätzlich ist jedoch sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Anlagefonds zwischen der Produktebene und der Ebene des Vertriebsträgers zu unterscheiden. Produktebene a) Welche Anlagefonds dürfen in der Schweiz vertrieben werden? Grundsätzlich darf jeder Anlagefonds (und damit auch jeder ausländische Anlagefonds) in der Schweiz vertrieben werden. Es besteht keine allgemeine Pflicht, Anlagefonds von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA (nachfolgend «FINMA») zum Vertrieb genehmigen zu lassen. Sofern ein ausländischer Anlagefonds jedoch nicht von der FINMA zum Vertrieb in der Schweiz genehmigt wurde, bestehen gewisse Einschränkungen. b) An welchen Kreis von Anlegern dürfen Anlagefonds vertrieben werden? Zunächst gilt es die beiden unterschiedlichen Anlegertypen des Bundesgesetzes über kollektive Kapitalanlagen (nachfolgend «KAG») zu beachten: I) Qualifizierte Anleger Art. 10 des KAG gibt darüber Auskunft, wer in der Schweiz als qualifizierter Anleger gilt: Beaufsichtigte Finanzintermediäre wie Banken, Effektenhändler, Fondsleitungen, Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen sowie Zentralbanken; Beaufsichtigte Versicherungseinrichtungen; Öffentlich-rechtliche Körperschaften und Vorsorgeeinrichtungen mit professioneller Tresorerie; Unternehmen mit professioneller Tresorerie; Vermögende Privatpersonen 1 ; Anleger, die einen schriftlichen Vermögensverwaltungsvertrag abgeschlossen haben. 2 II) Nicht-qualifizierte Anleger sind: Alle Anleger, die nicht als qualifizierte Anleger gelten. Hierunter fallen typischerweise Privatanleger. Inländische Anlagefonds können grundsätzlich an beide Anlegertypen vertrieben werden. Ausländische Anlagefonds dürfen hingegen nur an nicht-qualifizierte Anleger vertrieben werden, wenn eine entsprechende Genehmigung von der FINMA vorgängig eingeholt wurde. Ohne eine solche Genehmigung können ausländische Anlagefonds unter bestimmten Voraussetzungen jedoch an qualifizierte Anleger vertrieben werden. 1 vermögende Privatpersonen müssen grundsätzlich schriftlich erklären, dass sie als qualifizierte Anleger gelten wollen. Zudem müssen sie gewisse weitere Anforderungen erfüllen (Höhe des Vermögens, Erfahrung und Kenntnisse etc.). 2 diese Anleger gelten jedoch nur für denjenigen als qualifizierter Anleger, der mit den betreffenden Anlegern einen entsprechenden schriftlichen Vermögensverwaltungsvertrag abgeschlossen hat. Dritte ausserhalb dieser Vertragsbeziehung können sich grundsätzlich nicht darauf berufen.

3 1741 Fund Letter 1/ Ebene des Vertriebsträgers In der Schweiz ist der Vertrieb von in- und ausländischen Anlagefonds an nicht-qualifizierte Anleger denjenigen Vertriebsträgern vorbehalten, die eine entsprechende Bewilligung von der FINMA erhalten haben. Der Vertrieb von inländischen Anlagefonds an qualifizierte Anleger ist ohne weitere Voraussetzungen möglich. Ein ausländischer Anlagefonds darf hingegen an qualifizierte Anleger nur vertrieben werden, wenn der Vertriebsträger in der Schweiz oder im Ausland angemessen beaufsichtigt ist. Im Gegensatz zum Vertrieb an nicht-qualifizierte Anleger dürfen also auch ausländische Gesellschaften ausländische Anlagefonds an qualifizierte Anleger vertreiben, sofern sie einer angemessenen Beaufsichtigung unterstehen. Dies gilt z.b. für Gesellschaften, die (unter anderem) für die Zwecke des Vertriebs von Anlagefonds zugelassen sind und von einer anerkannten Aufsichtsbehörde (wie etwa der BaFin oder der FMA Liechtenstein) beaufsichtigt werden. Ausnahmen a) Vom Vertriebsbegriff ausgenommene Anlegerkreise Gemäss KAG fallen das Anbieten und das Werben für Anlagefonds gegenüber beaufsichtigten Finanzintermediären (Banken, Effektenhändler etc.) sowie gegenüber beaufsichtigten Versicherungseinrichtungen nicht unter den Begriff des Vertriebs. Somit können in- und ausländische Anlagefonds grundsätzlich ohne die Beachtung weiterer Vorschriften an diese Anleger angeboten werden. Eine Produktgenehmigung, die Bestellung eines Vertreters und einer Zahlstelle sowie eine Beaufsichtigung des betreffenden Vertriebsträgers sind in diesem Fall nicht erforderlich. b) Eigeninitiative des Anlegers Sofern Anleger aufgrund ihrer Eigeninitiative Informationen zu bestimmten Anlagefonds erhalten oder solche erwerben, gilt dies ebenfalls nicht als Vertrieb gemäss KAG. c) Vermögensverwaltungskunden Sofern ein Finanzdienstleister (wie etwa ein Asset Manager oder ein unabhängiger Vermögensverwalter) mit einem Kunden einen schriftlichen Vermögensverwaltungsvertrag abgeschlossen hat, kann er diesem Kunden grundsätzlich sämtliche in- und ausländischen Fonds vorstellen und zum Erwerb anbieten. Sollte der betreffende Marktteilnehmer selbst nicht beaufsichtigt sein, sind weitere Voraussetzungen zu beachten (Unterstellung unter das GwG, Mitgliedschaft in einer anerkannten Branchenorganisation (SRO) etc.). d) Publikation von Preisen etc. Die Publikation von Preisen, Kursen, Inventarwerten und Steuer daten sofern dies durch beaufsichtigte Finanzintermediäre geschieht gilt nicht als Vertriebshandlung, sofern keine Kontaktangaben mitgeteilt. e) Mitarbeiterbeteiligungspläne Auch das Anbieten von Mitarbeiterbeteiliungsplänen in der Form von Anlagefonds, fällt nicht unter das Vertriebsregime des KAG. Zusammenfassung Die folgende Tabelle fasst das aktuell gültige Vertriebsregime in der Schweiz zusammen (Stand vom 1. Juni 2014): Vertriebsart Vertrieb von Schweizer Anlagefonds an Privatkunden («nicht-qualifizierte Anleger») Vertrieb von ausländischen Anlagefonds an Privatkunden («nicht-qualifizierte Anleger») Vertrieb von Schweizer Anlagefonds an qualifizierte Anleger Vertrieb von ausländischen Anlagefonds an qualifizierte Anleger Anbieten 1 von ausländischen Anlagefonds an Banken und versicherungen Produktgenehmigung der FINMA Beaufsichtigung des Vertriebsträgers durch die FINMA Beaufsichtigung des Vertriebsträgers durch eine ausländische Behörde Bestellung eines Vertreters und einer Zahlstelle in der Schweiz Erforderlich Erforderlich Nicht ausreichend n/a keine Sonstige Voraussetzungen Erforderlich Erforderlich Nicht ausreichend Erforderlich Fondsdokumentation muss angepasst werden; Beachtung von Publikationsund Meldevorschriften. Erforderlich Nicht erforderlich Nicht erforderlich n/a keine Nicht erforderlich Alternativ erforderlich Alternativ erforderlich Erforderlich Nicht erforderlich Nicht erforderlich Nicht erforderlich Nicht erforderlich keine Fondsdokumentation muss angepasst werden; Vertriebsvertrag mit Vertreter. 1 Gemäss KAG liegt hier kein Vertrieb von Anlagefonds vor.

4 1741 Fund Letter 1/ Genehmigung zum Vertrieb von ausländischen Anlage Fonds in der Schweiz Dr. Benedikt Czok, Monika Hongler Grundsätzlich ist für den Vertrieb von ausländischen Anlagefonds in der Schweiz die Genehmigung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) einzuholen. Die FINMA prüft dabei insbesondere, ob der betreffende ausländische Anlagefonds hinsichtlich seiner Beaufsichtigung, seiner Organisation und des Anlegerschutzes den Bestimmungen des Schweizer Rechts entspricht. Sofern nicht aufgrund eines Staatsvertrags die Gleichwertigkeit eines ausländischen Anlagefonds anerkannt ist 1, muss jeder ausländische Anlagefonds, der in der Schweiz an Privatanleger vertrieben werden soll (sog. «nicht-qualifizierte Anleger»), zunächst von der FINMA zum Vertrieb genehmigt werden. Im Falle von Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW 2 ) hat die FINMA in der Vergangenheit regelmässig die Gleichwertigkeit anerkannt und eine Genehmigung ausgesprochen. Nachfolgend werden die formellen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Genehmigungsverfahren von OGAW summarisch dargestellt. Dokumentationspflichten und Verfahren für Erstregistrierung, Registrierung weiterer Teilfonds und Aktualisierung der massgebenden Dokumente Dokument Format Erstregistrierung Weitere Teilfonds Prospektaktualisierung (ohne Registrierung neuer Teilfonds) Gesuchsformular papiergebunden ja ja ja OGAW-Bescheinigung papiergebunden ja ja nein Gründungsdokumente papiergebunden ja ja nur nach Änderungen Prospekt papiergebunden ja (unterzeichnet) ja (unterzeichnet) ja (unterzeichnet) KIID 3 papiergebunden ja ja nur nach Änderungen Vertrag mit lokalem Vertreter papiergebunden ja ja nein Vertrag mit lokaler Zahlstelle papiergebunden ja ja nein Letzter verfügbarer geprüfter Jahresbericht papiergebunden ja ja nein Letzter verfügbarer ungeprüfter Halbjahresbericht papiergebunden ja ja nein Zusätzliche Informationen für lokale Anleger (in Prospekt und KIID hinzugefügt) papiergebunden ja ja ja Anschreiben/ an FINMA papiergebunden ja ja ja Mitteilung an die Anteilsinhaber (ggf.) papiergebunden nein nein ja Spezifische zusätzliche Dokumente je nach Art der Prospektaktualisierung papiergebunden nein nein ja, Prospektversion mit markierten Änderungen Übersetzungen Format der Einreichung Zeitlicher Ablauf Erstregistrierung Nach Art. 133 KAG müssen alle Dokumente auf Deutsch, Französisch oder Italienisch übersetzt werden. Alle Anzeigepakete sind der FINMA vom lokalen Vertreter in papiergebundener Form vorzulegen. Der Fonds oder neue/zusätzliche Teilfonds können registriert werden, sobald sie von der Aufsichtsbehörde des Herkunftsstaats zugelassen sind. Der Vertrieb des Fonds oder neuer/zusätzlicher Teilfonds kann beginnen, sobald die FINMA ihn genehmigt hat. 1 Für deutsche OGAW besteht ein vereinfachtes Meldeverfahren. Siehe «Notifikation deutscher OGAW in der Schweiz». 2 Englische Bezeichnung: Undertaking for Collective Investment in Transferable Securities (UCITS). 3 Key Investor Information Document («KIID») oder Deutsch: Wesentliche Informationen für die Anlegerinnen und Anleger.

5 1741 Fund Letter 1/ Zeitlicher Ablauf Prospekt-/ KIID-Aktualisierung Erstregistrierungsgebühren Das Anzeigepaket für eine reine Prospektaktualisierung ohne Registrierung neuer Teilfonds muss der FINMA innerhalb von 30 Tagen nach Inkraftreten der Änderungen übermittelt werden. KIID-Aktualisierungen sind der FINMA baldmöglichst zu übermitteln. Das KIID muss mindestens einmal jährlich aktualisiert werden. Die FINMA erhebt eine Registrierungsgebühr von CHF für einen Einzelfonds oder einen Umbrella-Fonds einschliesslich des ersten Teilfonds. Unsere Schätzung liegt bei CHF für einen einzelfonds oder einen Umbrella-Fonds einschliesslich des ersten Teilfonds und bei CHF für jeden weiteren Teilfonds. Aktualisierungsgebühren Für jede Prospekt- oder KIID-Aktualisierung erhebt die FINMA eine Gebühr von rund CHF Jahresgebühren Pflicht zur Ernennung eines lokalen Vertreters Aufgaben des lokalen Vertreters Pflicht zur Ernennung einer lokalen Zahlstelle Aufgaben der lokalen Zahlstelle Möglichkeit der Teilregistrierung Die FINMA erhebt eine geschätzte Jahresgebühr von CHF für einen Einzelfonds oder einen Umbrella- Fonds einschliesslich des ersten Teilfonds und von CHF 700 für jeden weiteren Teilfonds. Insgesamt beträgt die Jahresgebühr für einen Umbrella-Fonds und seine Teilfonds nicht mehr als CHF Es muss ein Schweizer Vertreter ernannt werden. Die Aufgaben des Schweizer Vertreters lassen sich wie folgt zusammenfassen: a) Veröffentlichung des NAV b) Übermittlung von Prospekt, KIID, Jahresbericht und Halbjahresbericht an die FINMA c) Bereitstellung von Fondsunterlagen für Anleger auf Anforderung d) Auf Wunsch übernimmt der Vertreter auch die Rolle der freiwilligen Informationsstelle Es muss eine lokale Zahlstelle ernannt werden. Die Aufgaben der Schweizer Zahlstelle lassen sich wie folgt zusammenfassen: a) ermöglichung der Annahme von Zahlungen durch Anleger in der Schweiz (z. B. Rückzahlungen und dividenden) b) ermöglichung des Kaufs, der Rückgabe oder des Umtauschs von Anteilen durch Anleger in der Schweiz Es ist möglich, eine Teilregistrierung vorzunehmen und nur spezifische Teilfonds (im Fall eines Umbrella-Fonds) und/oder spezifische Anteilsklassen in der Schweiz zu registrieren. Verwaltung, Berichterstattung und Compliance Finanzberichterstattung Frist Format Spezifischer Inhalt Statistiken Steuerliche Berichtspflichten Steuervertreter NAV-Veröffentlichung Mitteilungen an die Anteilsinhaber Einladungen zu ordentlichen/ausserordentlichen Generalversammlungen Die Finanzberichte sind der FINMA regelmässig in deutscher, französischer oder italienischer Sprache vorzulegen. Der geprüfte Jahresbericht ist der FINMA zu übermitteln, sobald er verfügbar ist, in jedem Fall aber innerhalb von vier Monaten nach Ende des Geschäftsjahrs. Der ungeprüfte Halbjahresbericht ist der FINMA zu übermitteln, sobald er verfügbar ist, in jedem Fall aber innerhalb von zwei Monaten nach Ende des Halbjahrs. Finanzberichte sind ausschliesslich in papiergebundener Form zu übermitteln. Die FINMA verlangt, dass Finanzberichte für Anleger in der Schweiz zusätzliche Angaben zum Vertreter, zur Zahlstelle und zum Bezugsort der massgebenden Dokumenten enthalten. Es besteht keine Verpflichtung zur Vorlage von Statistiken, sofern die FINMA oder die Schweizerische Nationalbank diese nicht verlangen. Der geprüfte Jahresbericht ist der Eidgenössischen Steuerverwaltung zu übermitteln. Es besteht keine Pflicht zur Ernennung eines Steuervertreters. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise von Anteilen und ggf. die Umtauschpreise sind in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Die entsprechenden Publikationsmedien für NAV-Veröffentlichungen sind fundinfo.com und swissfunddata.ch. Alle Dokumente und Informationen, die im Herkunftsstaat des Fonds unter Veröffentlichungspflicht stehen, müssen in der Schweiz in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien veröffentlicht werden. Die Publikationspflichten sind dieselben wie im Herkunftsstaat des Fonds, sodass der Schweizer Anteilsinhaber von denselben Kommunikationsbedingungen profitiert wie der Anteilsinhaber im Herkunftsstaat des Fonds. Die entsprechenden Publikationsmedien für Veröffentlichungen für Anteilsinhaber sind fundinfo.com und swissfunddata.ch sowie zusätzlich das Schweizerische Handelsamtsblatt («SHAB»)(optional). Im Fall einer Aussetzung der Rücknahme, Beendigung oder Liquidation, einer Verschmelzung oder einer Umwandlung eines Anlagepools in einen Feeder-Fonds muss die Benachrichtigung der Schweizer Anleger in den entsprechenden Publikationsmedien baldmöglichst erfolgen, im Fall einer Verschmelzung 30 Tag im Voraus. Einladungen an die Anteilsinhaber sind nicht publikationspflichtig, können aber in den entsprechenden Publikationsmedien veröffentlicht werden. Es ist ratsam, Einladungen zu ordentlichen/ausserordentlichen Generalversammlungen ebenfalls zu veröffentlichen, da Anleger im Herkunftsstaat des Fonds und in der Schweiz Zugang zu denselben Informationen haben sollten.

6 1741 Fund Letter 1/ dokumentationspflichten und Verfahren zur Schliessung und Verschmelzung von Fonds oder Teilfonds Dokument Format Schliessung Verschmelzung FINMA-Formular papiergebunden ja ja Anschreiben an die FINMA papiergebunden ja ja Mitteilung an die Anteilseigner über die Schliessung/Verschmelzung Mitteilung an die Anteilseigner über den Liquidationserlös/das Umtauschverhältnis papiergebunden ja ja papiergebunden ja ja Format der Einreichung Zeitlicher Ablauf Schliessung Zeitlicher Ablauf Verschmelzung Gebühren Der Antrag auf Schliessung oder Verschmelzung ist papiergebunden einzureichen. Eine Mitteilung an die Anteilseigner über den Schliessungsentscheid ist in der Schweiz unverzüglich in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Eine zweite Mitteilung an die Anteilsinhaber mit Angabe des Liquidationserlöses ist in der Schweiz in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Sobald der Liquidationserlös veröffentlicht ist, muss der lokale Vertreter bei der FINMA den Antrag auf Schliessung einreichen. Eine Mitteilung an die Anteilseigner über den Verschmelzungsentscheid ist in der Schweiz 30 Tage vor der Verschmelzung in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Eine zweite Mitteilung an die Anteilsinhaber mit Angabe des Umtauschverhältnisses ist in der Schweiz in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Sobald das Umtauschverhältnis veröffentlicht ist, muss der lokale Vertreter bei der FINMA den Antrag auf Schliessung einreichen. Die FINMA erhebt für die Schliessung oder Verschmelzung von Fonds oder Teilfonds eine Gebühr von rund CHF Notifikation von deutschen OGAW in der Schweiz Dr. Benedikt Czok, Monika Hongler Grundsätzlich ist für den Vertrieb von ausländischen Anlagefonds in der Schweiz die Genehmigung der Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) einzuholen. Die FINMA prüft dabei insbesondere, ob der betreffende ausländische Anlagefonds hinsichtlich seiner Beaufsichtigung, seiner Organisation und des Anlegerschutzes den Bestimmungen des Schweizer Rechts entspricht. Die FINMA und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) haben 2013 eine Vereinbarung abgeschlossen, in welcher unter anderem festgehalten wird, dass deutsche Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) gemäss 1 Abs. 2 und 192 ff. des deutschen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) als gleichwertig zu qualifizieren sind. Die Vereinbarung erleichtert den Vertrieb von deutschen OGAW in der Schweiz dahingehend, als anstelle des bisherigen Genehmigungsverfahrens ein Anzeigeverfahren zur Anwendung gelangt. Die Vereinbarung trat per 1. Januar 2014 in Kraft. Nachfolgend werden die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Notifikationsverfahren summarisch dargestellt.

7 1741 Fund Letter 1/ Dokumentationspflichten und Verfahren für Erstregistrierung, Registrierung weiterer Teilfonds und Aktualisierung der massgebenden Dokumente Dokument Format Erstregistrierung Weitere Teilfonds Prospektaktualisierung (ohne Registrierung neuer Teilfonds) Anzeigeformular elektronisch ja ja nein Gründungsdokumente elektronisch ja ja nur nach Änderungen Prospekt elektronisch ja ja ja KIID 1 elektronisch ja ja nur nach Änderungen Vertrag mit lokalem Vertreter elektronisch ja ja nein Vertrag mit lokaler Zahlstelle elektronisch ja ja nein Letzter verfügbarer geprüfter Jahresbericht elektronisch ja ja nein Letzter verfügbarer ungeprüfter Halbjahresbericht elektronisch ja ja nein Zusätzliche Informationen für lokale Anleger (in Prospekt und KIID hinzugefügt) elektronisch ja ja ja Anschreiben/ an FINMA elektronisch ja ja ja Mitteilung an die Anteilsinhaber (ggf.) elektronisch nein nein ja Spezifische zusätzliche Dokumente je nach Art der Prospektaktualisierung elektronisch nein nein ja, Prospektversion mit markierten Änderungen Sprache Format der Einreichung Zeitlicher Ablauf Erstregistrierung Zeitlicher Ablauf Prospekt-/ KIID-Aktualisierung Erstregistrierungsgebühren Alle Dokumente können in deutscher Sprache eingereicht werden. Alle Anzeigepakete sind der FINMA in elektronischer Form zu übermitteln. Die Erstregistrierung muss dem Muster in Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 584/2010 entsprechen und wird der BaFin von der Verwaltungsgesellschaft direkt eingereicht. Alle weiteren Aktualisierungen sind der FINMA vom lokalen Vertreter vorzulegen. Der Fonds oder neue/zusätzliche Teilfonds können registriert werden, sobald sie von der BaFin zugelassen sind. Der Vertrieb des Fonds oder neuer/zusätzlicher Teilfonds kann beginnen, sobald die FINMA ihn genehmigt hat. Das Anzeigepaket für eine reine Prospektaktualisierung ohne Registrierung neuer Teilfonds muss der FINMA innerhalb von 30 Tagen nach den Änderungen übermittelt werden. KIID-Aktualisierungen sind der FINMA baldmöglichst zu übermitteln. Das KIID muss mindestens einmal jährlich aktualisiert werden. Die FINMA erhebt eine Registrierungsgebühr von CHF für einen Einzelfonds oder einen Umbrella-Fonds einschliesslich des ersten Teilfonds. Unsere Schätzung liegt bei CHF für einen Umbrella-Fonds einschliesslich des ersten Teilfonds oder einen Einzelfonds und bei CHF für jeden weiteren Teilfonds. Aktualisierungsgebühren Für jede Prospekt- oder KIID-Aktualisierung erhebt die FINMA eine Gebühr von rund CHF 500. Jahresgebühren Schweizer Vertreters Schweizer Zahlstelle Möglichkeit der Teilregistrierung Die FINMA erhebt eine geschätzte Jahresgebühr von CHF für einen Einzelfonds oder einen Umbrella- Fonds einschliesslich des ersten Teilfonds und von CHF 700 für jeden weiteren Teilfonds. Insgesamt beträgt die Jahresgebühr für einen Umbrella-Fonds und seine Teilfonds nicht mehr als CHF Es muss ein Schweizer Vertreter ernannt werden. Die Aufgaben des lokalen Vertreters lassen sich wie folgt zusammenfassen: a) Veröffentlichung des NAV b) Übermittlung von Prospekt, KIID, Jahresbericht und Halbjahresbericht an die FINMA c) Bereitstellung von Fondsunterlagen für Anleger auf Anforderung d) Auf Wunsch übernimmt der Vertreter auch die Rolle der freiwilligen Informationsstelle Es muss eine Schweizer Zahlstelle ernannt werden. Die Aufgaben der Schweizer Zahlstelle lassen sich wie folgt zusammenfassen: a) ermöglichung der Annahme von Zahlungen durch Anleger in der Schweiz (z. B. Rückzahlungen und Dividenden) b) Ermöglichung des Kaufs, der Rückgabe oder des Umtauschs von Anteilen durch Anleger in der Schweiz Es ist möglich, eine Teilregistrierung vorzunehmen und nur spezifische Teilfonds (im Fall eines Umbrella-Fonds) und/oder spezifische Anteilsklassen in der Schweiz zu registrieren.

8 1741 Fund Letter 1/ Verwaltung, Berichterstattung und Compliance Finanzberichterstattung Frist Format Spezifischer Inhalt Statistiken Steuerliche Berichtspflichten Steuervertreter NAV-Veröffentlichung Mitteilungen an die Anteilsinhaber Einladungen zu ordentlichen/ausserordentlichen Generalversammlungen Die Finanzberichte sind der FINMA regelmässig in deutscher, französischer oder italienischer Sprache vorzulegen. Der geprüfte Jahresbericht ist der FINMA zu übermitteln, sobald er verfügbar ist, in jedem Fall aber innerhalb von vier Monaten nach Ende des Geschäftsjahrs. Der ungeprüfte Halbjahresbericht ist der FINMA zu übermitteln, sobald er verfügbar ist, in jedem Fall aber innerhalb von zwei Monaten nach Ende des Halbjahrs. Finanzberichte sind ausschliesslich in papiergebundener Form zu übermitteln. Die FINMA verlangt, dass Finanzberichte für Anleger in der Schweiz zusätzliche Angaben zum Vertreter, zur Zahlstelle und zum Bezugsort der massgebenden Dokumenten enthalten. Es besteht keine Verpflichtung zur Vorlage von Statistiken, sofern die FINMA oder die Schweizerische Nationalbank diese nicht verlangen. Der geprüfte Jahresbericht ist der Eidgenössischen Steuerverwaltung zu übermitteln. Es besteht keine Pflicht zur Ernennung eines Steuervertreters. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise von Anteilen und ggf. die Umtauschpreise sind in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Die entsprechenden Publikationsmedien für NAV-Veröffentlichungen sind fundinfo.com und swissfunddata.ch. Alle Dokumente und Informationen, die im Herkunftsstaat des Fonds unter Veröffentlichungspflicht stehen, müssen in der Schweiz in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien veröffentlicht werden. Die Publikationspflichten sind dieselben wie im Herkunftsstaat des Fonds, sodass der Schweizer Anteilsinhaber von denselben Kommunikationsbedingungen profitiert wie der Anteilsinhaber im Herkunftsstaat des Fonds. Die entsprechenden Publikationsmedien für Veröffentlichungen für Anteilsinhaber sind fundinfo.com und swissfunddata.ch sowie zusätzlich das Schweizerische Handelsamtsblatt («SHAB»)(optional). Im Fall einer Aussetzung der Rücknahme, Beendigung oder Liquidation, einer Verschmelzung oder einer Umwandlung eines Anlagepools in einen Feeder-Fonds muss die Benachrichtigung der Schweizer Anleger in den entsprechenden Publikationsmedien baldmöglichst erfolgen, im Fall einer Verschmelzung 30 Tag im Voraus. Einladungen an die Anteilsinhaber sind nicht publikationspflichtig, können aber in den entsprechenden Publikationsmedien veröffentlicht werden. Es ist ratsam, Einladungen zu ordentlichen/ausserordentlichen Generalversammlungen ebenfalls zu veröffentlichen, da Anleger im Herkunftsstaat des Fonds und in der Schweiz Zugang zu denselben Informationen haben sollten. Dokumentationspflichten und Verfahren zur Schliessung und Verschmelzung von Fonds oder Teilfonds Dokument Format Schliessung Verschmelzung FINMA-Formular papiergebunden ja ja Anschreiben an die FINMA papiergebunden ja ja Mitteilung an die Anteilseigner über die Schliessung/Verschmelzung Mitteilung an die Anteilseigner über den Liquidationserlös/das Umtauschverhältnis papiergebunden ja ja papiergebunden ja ja Format der Einreichung Zeitlicher Ablauf Schliessung Zeitlicher Ablauf Verschmelzung Gebühren Der Antrag auf Schliessung oder Verschmelzung ist papiergebunden einzureichen. Eine Mitteilung an die Anteilseigner über den Schliessungsentscheid ist in der Schweiz unverzüglich in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Eine zweite Mitteilung an die Anteilsinhaber mit Angabe des Liquidationserlöses ist in der Schweiz in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Sobald der Liquidationserlös veröffentlicht ist, muss der lokale Vertreter bei der FINMA den Antrag auf Schliessung einreichen. Eine Mitteilung an die Anteilseigner über den Verschmelzungsentscheid ist in der Schweiz 30 Tage vor der Verschmelzung in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Eine zweite Mitteilung an die Anteilsinhaber mit Angabe des Umtauschverhältnisses ist in der Schweiz in deutscher, französischer oder italienischer Sprache in den entsprechenden Publikationsmedien zu veröffentlichen. Sobald das Umtauschverhältnis veröffentlicht ist, muss der lokale Vertreter bei der FINMA den Antrag auf Schliessung einreichen. Die FINMA erhebt für die Schliessung oder Verschmelzung von Fonds oder Teilfonds eine Gebühr von rund CHF

9 1741 Fund Letter 1/ IMPRESSUM Ausgabe 1741 Fund Letter, Juli 2014 Herausgeber 1741 Asset Management AG, St. Gallen Redaktion Dr. Benedikt Czok, Head Legal Periodizität 1741 Fund Letter erscheint quartalsweise Schweiz Dr. Benedikt Czok, Head Legal 1741 Asset Management AG Multergasse 1 3, 9000 St. Gallen , Liechtenstein Markus Wagner, CEO 1741 Fund Management AG Kirchgasse 79, 9490 Vaduz , Rechtlicher Hinweis Die Angaben in dieser Publikation dienen lediglich zu Informationszwecken und sollten nicht als Rechtsberatung missverstanden werden. Alle Meinungen und Schätzungen basieren auf bestem Wissen und Gewissen zum Veröffentlichungszeitpunkt und können sich ohne vor herige Ankündigung ändern. Da einige der Informationen in diesem Dokument von Drittquellen stammen, kann die Genauigkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen nicht garantiert werden. Die 1741 Asset Management AG sowie die 1741 Fund Managment AG übernehmen keine Gewähr für die Vollständigkeit und Korrektheit der hier dargestellten Informationen.

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: "Ascend Global Fund" ein vertraglicher Anlagefonds schweizerschen Rechts der

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Wichtige rechtliche Hinweise Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich zum Zwecke der Information und stellen keine Anlage- oder Steuerberatung dar. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Richtlinien für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen / Anpassung an die Kollektivanlagengesetzgebung

Richtlinien für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen / Anpassung an die Kollektivanlagengesetzgebung An die Mitglieder des Verbandes Basel, 9. Juni 2008 mitglied/zirkular HTS Nr. 16/08 Richtlinien für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen / Anpassung an die Kollektivanlagengesetzgebung Sehr geehrte

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren)

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) WEGLEITUNG für den Vertrieb (Anzeigeverfahren) von Anteilen deutscher kollektiver Kapitalanlagen, welche der Richtlinie 2009/65/EG (UCITS IV) entsprechen, in oder von der Schweiz aus Ausgabe vom 6. Januar

Mehr

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt.

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt. SERI-VALUE FUNDS LI0008826435 Teilfonds America Equity (USD) Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) Mitteilung an die Anteilinhaber

Mehr

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger SECA Private Equity & Corporate Finance Conference 2015 Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger von Christian Koller Rechtsanwalt, LL.M. Q: Müssen ausl. Kollektivanlagen für den Vertrieb

Mehr

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen In Vertretung: Marco Chinni, Primecoach GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einreichung des KIID bei der FINMA 2. Distribution des KIID 3. Herausforderungen

Mehr

KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter?

KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter? KAG Revision: Was ändert sich für den gesetzlichen Vertreter? KAG Revision / AIFM Umsetzung 2013 Academy for best execution, 30. Januar 2013 Dr. Dominik Oberholzer LL.M. Dienstag, 5. Februar 2013 1 Einleitung:

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 1

Fondsvertrieb Europa Teil 1 1741 Fund Letter 2/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 1 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 SFAMA: Die «Transparenzrichtlinie» im Zusammenspiel

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV)

Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung (KKV) CH-3003 Bern A-Post Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat Rechtsdienst 3003 Bern Referenz: A311871/114980/5413287 Kontakt: Ehrensperger Claude Bern, 7. Januar 2013 Teilrevision der Kollektivanlagenverordnung

Mehr

Wie lassen sich die Vorteile von strukturierten Produkten mit denen von ETFs kombinieren?

Wie lassen sich die Vorteile von strukturierten Produkten mit denen von ETFs kombinieren? Vontobel Investment Banking Wie lassen sich die Vorteile von strukturierten Produkten mit denen von ETFs kombinieren? Eric Blattmann, Head Public Distribution Mai 2016 Leistung schafft Vertrauen Strukturierte

Mehr

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK)

Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen Richtlinie betr. Dekotierung von in- und ausländischen kollektiven Kapitalanlagen (Richtlinie Dekotierung kollektive Kapitalanlagen, RLDKK) Vom Regl. Grundlage

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg Stiftungsurkunde der Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg 14. Mai 2009 Stiftung Höchhus Steffisburg Stiftungsurkunde Seite 2 I. Einleitende Feststellungen 1. Gründung Mit öffentlicher

Mehr

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB Merkblatt (2013) für den Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen AIF, die durch eine AIF- Kapitalverwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an professionelle Anleger in anderen Mitgliedstaaten

Mehr

Andere gesetzliche Publikationen Andere Mitteilungen

Andere gesetzliche Publikationen Andere Mitteilungen Andere gesetzliche Publikationen Andere Mitteilungen RBC Investor Services Bank S.A. LB(Swiss) Investment AG An die Inhaber von Anteilen des FISCH Fund der Art Übriger Fonds für traditionelle Anlagen mit

Mehr

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem Vorblatt Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem A. Problem und Ziel Sowohl die Richtlinie 2011/61/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Rundschreiben 2013/9 Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen. Vertrieb im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/9 Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen. Vertrieb im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Bericht der Versicherungsrevisionsstelle (nach VersAG) an die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein zur Jahresrechnung 2013

Bericht der Versicherungsrevisionsstelle (nach VersAG) an die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein zur Jahresrechnung 2013 UNIQA Versicherung Aktiengesellschaft Vaduz Bericht der Versicherungsrevisionsstelle (nach VersAG) an die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Versicherungsrevisionsstelle

Mehr

Mitteilung betreffend Anerkennung und Umsetzung der Verhaltensregeln (Standesregeln) der Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung des VQF

Mitteilung betreffend Anerkennung und Umsetzung der Verhaltensregeln (Standesregeln) der Branchenorganisation für die Vermögensverwaltung des VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen Baarerstrasse 112 Postfach 6302 Zug Telefon 041 763 28 20 Telefax 041 763 28 23 e-mail info@vqf.ch Internet www.vqf.ch An die Mitglieder des VQF

Mehr

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015.

Pensionskasse SHP. Organisationsreglement. Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014. In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015. Pensionskasse SHP Organisationsreglement Vom Stiftungsrat genehmigt: 16. Dezember 2014 In Kraft gesetzt per: 1. Januar 2015 Pensionskasse SHP i Inhaltsverzeichnis Stiftungsrat 3 Art. 1 Führungsverantwortung

Mehr

Forderungsrechte mit besonderer Struktur

Forderungsrechte mit besonderer Struktur Richtlinie Richtlinie betr. (Richtlinie, RLFS) Vom Regl. Grundlage. Oktober 00 Art. Abs. 4 Zusatzreglement Derivate I. ALLGEMEINE BESTIMMUNG Art. Gegenstand Diese Richtlinie regelt zusätzlich zu den Bestimmungen

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art übriger Fonds für traditionelle Anlagen) Anlagefonds mit Teilvermögen (Umbrella-Fonds) Fondsleitung: UBS

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Pressestimmen Invesco Pan European Structured Equity Fund

Pressestimmen Invesco Pan European Structured Equity Fund Pressestimmen Invesco Pan European Structured Equity Fund Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger und Finanzberater in Deutschland und Österreich sowie an qualifizierte

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006. IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 IPConcept (Schweiz) AG In Gassen 6 8022 Zürich Mitteilung an die Anteilinhaber des DZP (CH) Investment Style Umbrella-Fonds schweizerischen

Mehr

12.08.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

12.08.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Fonds in Liechtenstein

Fonds in Liechtenstein I. Rechtsrahmen in Liechtenstein 1. OGAW bzw. UCITS 2. AIF II. Fondstypen in Liechtenstein 1. OGAW bzw. UCITS-Produkte 2. Nicht-OGAW-Produkte III. Vorteile des Fondplatzes Liechtenstein 1. Steuerliche

Mehr

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend

WEGLEITUNG. Zweck. Geltungsbereich. für Gesuche betreffend WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als SICAV und die Genehmigung ihrer Statuten und ihres Anlagereglements (Teil I) die Genehmigung von zusätzlichen Teilvermögen (Teil II) die Änderungen

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Edmond de Rothschild China

Edmond de Rothschild China Fonds Commun de Placement (FCP) französischen Rechts Edmond de Rothschild China HALBJAHRESBERICHT zum 28. September 2012 Verwaltungsgesellschaft: Edmond De Rothschild Asset Management Depotbank: La Compagnie

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG

Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG Stand: 21. Feber 2014 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 4 I. Voraussetzungen für den Vertrieb in Österreich... 4 I.1. Angaben gemäß Anlage

Mehr

Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz

Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz Vom alten Anlagefonds- zum neuen Kollektivanlagegesetz Hauptthema: Swiss LP bzw. Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanalagen und Investmentgesellschaft Themenübersicht: Übersicht KAG KgKK und

Mehr

eine den Geldmarktsätzen entsprechende Rendite anzustreben;

eine den Geldmarktsätzen entsprechende Rendite anzustreben; Richtlinie Richtlinie für Geldmarktfonds 6. Juni 2012 (Stand am 4. Mai 2016) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Die Richtlinie ist Teil der Selbstregulierung der schweizerischen Fondsbranche.

Mehr

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN ALTERNATIVE ANLAGEN INVESTIEREN ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 Alternative Assetklassen: von Fragmentierung Deutsche institutionelle Anleger sind seit jeher

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Commerzbank International Portfolio Management

Commerzbank International Portfolio Management Commerzbank International Portfolio Management 14. Oktober 2011 Commerzbank International Portfolio Management Bond Portfolio Fondsverschmelzung von Bond Portfolio, Anteilklasse AT (EUR) in Allianz Global

Mehr

VAM Value Strategie PLUS Fonds

VAM Value Strategie PLUS Fonds VAM Value Strategie PLUS Fonds Schlüssel zum Erfolg: Value-Aktien mit dem PLUS der Absicherung Marketingunterlage VAM Value Strategie PLUS Fonds Investmentansatz Der Investmentansatz, der im Fonds von

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD)

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) Stand: 17. März 2014 STAND 17.03.2014 SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITENDE BEMERKUNGEN... 3 I. VORAUSSETZUNGEN FÜR DEN VERTRIEB

Mehr

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Kapitalmarktrecht Kollektivanlagen: Einführung und Überblick Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.2 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DES

Mehr

Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB

Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB Meldepflichten von AIF-KVGen nach 35 KAGB Seminar zum KAGB 06.10.2014 Dr. Sascha Becker (Referat WA 41) Meldepflichten 30.09.2014 Seite 1 Inhalt Überblick gesetzliche Bestimmungen - KAGB/AIFM-RL - Delegierte

Mehr

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe 531.44 vom 14. Juni 2002 (Stand am 23. Juli 2001) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 22 Absatz

Mehr

AIFM-Richtlinie. Übersicht über den Entwurf der EU KOM. 3.Funds Forum Frankfurt am 14.Mai Uwe Wewel, Berlin

AIFM-Richtlinie. Übersicht über den Entwurf der EU KOM. 3.Funds Forum Frankfurt am 14.Mai Uwe Wewel, Berlin AIFM-Richtlinie Übersicht über den Entwurf der EU KOM Aufbau der RL In 56 Artikel in 9 Kapiteln 1.Kapitel: Allgemeine Bestimmungen 2.Kapitel: Zulassung der AIFM 3.Kapitel: Ausübung der Tätigkeiten 4.Kapitel:

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Häufig gestellte Fragen (FAQ) - Strukturierte Produkte (Stand 19. Dezember 2008) Bei den nachfolgenden Fallbeispielen und Problemstellungen handelt es sich um konkrete Anfragen an die FINMA. Die Antworten

Mehr

Halbjahresbericht. zum 31. März 2012. TRENDCONCEPT FUND Multi Asset Allocator

Halbjahresbericht. zum 31. März 2012. TRENDCONCEPT FUND Multi Asset Allocator Halbjahresbericht zum 31. März 2012 TRENDCONCEPT FUND Multi Asset Allocator Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 17. Dezember

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Agenda 2 Zulässige Verwahrstellen Aufgaben der Verwahrstelle Aufgabenübertragung Der Verwahrstellen-Vertrag Haftung Weitere Informationen Need to know 3 Öffnung

Mehr

Anhang I Ergänzende Angaben für Anleger in Österreich

Anhang I Ergänzende Angaben für Anleger in Österreich Anhang I Ergänzende Angaben für Anleger in Österreich Dieser Anhang zum Vollständigen Prospekt enthält weitere Informationen für potentielle Investoren in Österreich. Die Anteile werden ausschließlich

Mehr

db x-trackers II WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

db x-trackers II WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers II Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-124.284 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Kollektive Kapitalanlagen Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen (Öffentliche

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015 BVSA BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau Postfach 2427, 5001 Aarau Telefon 062 544 99 40 Fax 062 544 99 49 E-Mail info@bvsa.ch Aarau, 19. Januar 2016 Berichterstattung 2015 an die BVSA und gesetzliche Neuerungen

Mehr

Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse

Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse Picture Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse The exclusive manager of Julius Baer Funds. Immobilienfonds Liquidität in einer illiquiden Anlageklasse Zürich, Bern, St. Gallen 09.-11.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 6. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 7. November 2013 Patricia Volhard, LL.M. (LSE) AIFM / KAGB IN DER PRAXIS PRAXISFRAGEN UND

Mehr

WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-119.899 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: 1 von 5 Vorblatt Ziel(e) - Präzisierung der Aufgaben und Pflichten der Depotbank - risikoadäquate und transparente Vergütungsstrukturen Die Vorschriften für Verwahrstellen, die im Wesentlichen seit 1985

Mehr

die DWS Investment S.A. hat die nachfolgenden Änderungen mit Wirkung zum 16. August 2012 für den Fonds Postbank Dynamik Dax beschlossen:

die DWS Investment S.A. hat die nachfolgenden Änderungen mit Wirkung zum 16. August 2012 für den Fonds Postbank Dynamik Dax beschlossen: An die Anleger des Fonds Postbank Dynamik Dax DWS Investment S.A. 2, Bvd. Konrad Adenauer L-1115 Luxembourg Postanschrift: B.P 766, L-2017 Luxembourg Wesentliche Inhalte der vorgesehenen Änderungen Sehr

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-119.899 (die "Gesellschaft") Sehr geehrte Anteilsinhaber, WICHTIGE MITTEILUNG

Mehr

EXADAS Currency Fund

EXADAS Currency Fund Schlussbericht per 31. August 2012 (geprüft) EXADAS Currency Fund Organisation Fondsleitung Crystal Fund Management AG Landstrasse 14 FL-9496 Balzers Verwaltungsrat Präsident: Mitglieder: Geschäftsleitung

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Société d'investissement à Capital Variable 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg R.C.S. Luxemburg B 38 170 (der "Fonds")

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Anlagereglement gültig ab 1. Dezember 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF)

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) Publikation: Website FMA 1. Anwendungsbereich Diese Richtlinie legt die Gliederung sowie

Mehr

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Rundschreiben 2008/8 Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Referenz: FINMA-RS 08/8 Öffentliche Werbung kollektive

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht

Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht Kurzübersicht zur Gründung und Verwaltung von Fonds in Liechtenstein. I. Rechtsrahmen II. Begriff III. Fondstypen 1. Investmentunternehmen für Wertpapiere 2.

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

Richtlinie für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Richtlinie für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie für den Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 22. Mai 2014 I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Die nachstehende Richtlinie soll am schweizerischen Markt für kollektive Kapitalanlagen

Mehr

856.211 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge

856.211 Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge 856. Ausführungsbestimmungen der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht (ZBSA) über die berufliche Vorsorge vom 6. September 005 (Stand. Januar 0) Der Konkordatsrat der Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Änderung der Fondsverträge mit anschliessender Vereinigung der kollektiven

Mehr

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-119.899 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll zu diesem Abkommen Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll zu diesem Abkommen SR 0.232.112.21; AS 1996 2810 Änderungen der Ausführungsordnung

Mehr

Die beigefügte Information muss gemäß 167 KAGB auf einem dauerhaften Datenträger an den Anleger weitergeleitet werden.

Die beigefügte Information muss gemäß 167 KAGB auf einem dauerhaften Datenträger an den Anleger weitergeleitet werden. FIL Investment Management (Luxembourg) S.A. 2a rue Albert Borschette, L-1246 B.P. 2174, L-1021 Luxembourg Tél: +352 250 404 1 Fax: +352 26 38 39 38 R.C.S. Luxembourg B 88635 Name Anschrift Anschrift Anschrift

Mehr

Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung)

Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung) 97 Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung) Vom 5. November 977 (Stand. März 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf des Gesetzes vom 0.

Mehr

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen Firmenname Stamm-Nummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Entsprechend den U.S. Quellensteuerregelungen (QI/FATCA) und um der Bank CIC (Schweiz)

Mehr