Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)"

Transkript

1 Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Die wichtigsten Änderungen im Überblick Inhalt: Änderungen bei Kapitalversicherungen Steuerliche Behandlung der Vorsorgeaufwendungen Steuerliche Behandlung der Renten Änderungen in der betrieblichen Altersversorgung Änderungen bei der Riester-Rente

2 Kapitalversicherungen Gültig für Neuverträge ab ! Steuerfreiheit der Erträge im Zeitpunkt der Kapitalauszahlung bzw. des Rückkaufs wird abgeschafft Sonderausgabenabzug der Beiträge ist nicht mehr möglich Betroffen sind: Kapitalversicherungen Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, wenn die Kapitalabfindung gewählt wird Fondsgebundene Lebensversicherungen Steuerpflichtig ist der Unterschiedsbetrag zwischen der Versicherungsleistung und der Summe der auf sie entrichteten Beiträge ( 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG) Wird bei Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht eine Rente geleistet, erfolgt die Besteuerung mit dem (abgesenkten) Ertragsanteil Erfolgt die Kapitalauszahlung nach Vollendung des 60. Lebensjahres und nach einer Laufzeit von 12 Jahren, sind die Erträge nur zur Hälfte steuerpflichtig Kapitalversicherungen Altverträge sind von der Neuregelung nicht betroffen: Steuerfreiheit der Erträge im Zeitpunkt der Kapitalauszahlung bzw. des Rückkaufs bleibt unter den bekannten Voraussetzungen bestehen Die Beiträge sind weiterhin als Sonderausgaben abzugsfähig (im Rahmen der sonstigen Vorsorgeaufwendungen) Als Altverträge zählen Versicherungen, die vor dem begonnen haben und bei denen der erste Beitrag bis zum entrichtet wurde

3 Steuerfreiheit für Vorsorgeaufwendungen Durch das AltEinkG wird der schrittweise Übergang zur nachgelagerten Besteuerung der Altersvorsorge vollzogen. gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b EStG sind: Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung Beiträge an eine landwirtschaftliche Alterskasse Beiträge an berufsständische Versorgungseinrichtungen Beiträge an eine private Leibrentenversicherung (Rürup-Rente) Voraussetzungen für den Abzug der Beiträge als Sonderausgaben: Zahlung als monatliche lebenslange Leibrente Leistung nicht vor 60. Lebensjahr Leistung darf nicht vererblich, übertragbar, beleihbar, veräußerbar, kapitalisierbar sein Zusatzversicherungen möglich Begünstigte Vorsorgeprodukte können mit einer Zusatzversicherung ergänzt werden: Berufsunfähigkeit verminderte Erwerbsfähigkeit Hinterbliebene (eingeschränkter Kreis) Sonderausgabenabzug für und Riester Rente": Beide Regelungen stehen nebeneinander. Die steuerliche Förderung (Sonderausgabenabzug) bei der Riester-Rente" hat keinen Einfluss auf den Umfang der Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen nach 10 EStG

4 Höhe des Sonderausgabenabzugs: Höchstbetrag von EUR in der Endstufe (im Jahr 2025), Verdoppelung des Betrags im Falle der Zusammenveranlagung Übergangsregelung: Altersvorsorgebeiträge (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag) werden ab dem Jahr 2005 beginnend mit 60% und bis 2025 jährlich um 2% ansteigend auf 100% abziehbar sein Beispiel: Ein Arbeitnehmer zahlt im Jahr 2005 einen Arbeitnehmeranteil zur Gesetzlichen Rentenversicherung in Höhe von. Der Arbeitgeberanteil beläuft sich entsprechend auch auf. Zusätzlich hat der Arbeitgeber noch eine private Leibrentenversicherung abgeschlossen und dort Beiträge in Höhe von EUR eingezahlt. Wie hoch sind die als Sonderausgaben anzusetzenden im Jahr 2005? Fortsetzung Beispiel: Arbeitnehmerbeitrag GRV Arbeitgeberbeitrag GRV Zusatzversicherung Insgesamt Davon 60% abzgl. steuerfreier AG-Anteil EUR EUR EUR EUR Die Vorsorgeaufwendungen werden jedoch nur dann als Sonderausgaben abgesetzt, wenn die zu berücksichtigenden den im Gesetz genannten Höchstbetrag nicht übersteigen. Der Höchstbetrag berechnet sich in der Übergangsphase wie folgt: Höchstbetrag Davon 60 % abzgl. Steuerfreier AG-Anteil verbleibender Betrag EUR EUR EUR Da dieser Höchstbetrag nicht überschritten ist, können die in Höhe von EUR als Sonderausgaben angesetzt werden.

5 Sonstige Vorsorgeaufwendungen Beiträge zu Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit Kranken-, Pflege-, Unfall-, Haftpflichtversicherungen Selbstständige Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen Beiträge zu Kapitalversicherungen und Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht (Beginn vor Januar 2005) Höhe des Sonderausgabenabzugs: Höchstbetrag von EUR Kürzung des Höchstbetrags auf EUR, wenn der Steuerpflichtige z.b. einen steuerfreien Arbeitgeberanteil zu seiner Krankenversicherung erhält Keine Übergangsregelung: Keine Übergangsregelung wie bei den Anerkennung als Sonderausgaben in vollem Umfang bis zu den jeweiligen Höchstbeträgen Günstigerprüfung bis 2019 (Vergleich zum bisherigen Recht) Besteuerung der Renten Leibrentenversicherungen: Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung Rente aus der landwirtschaftlichen Alterskasse Rente aus berufsständischen Versorgungseinrichtungen Renten aus privaten Leibrentenversicherungen (Rürup-Rente) Besteuerung: Ausschließlich nachgelagerte Besteuerung keine Aufteilung nach steuerfreien und versteuerten Beiträgen Betroffen sind Bestandsrenten und im Jahr 2005 erstmals gezahlte Renten Übergangsregelung: Steuersatz von 50 % ab dem Jahr 2005 Besteuerungsanteil der Rente wird für jeden neu hinzukommenden Rentenjahrgang bis zum Jahre 2020 in Schritten von 2% auf 80% und anschließend bis zum Jahr 2040 in Schritten von 1% bis auf 100 % angehoben

6 Besteuerung der Renten Rentenbezugsmitteilung: Besteuerung der Renten wird durch Rentenbezugsmitteilungen sichergestellt. Mitteilung der Versicherungsträger an Zentrale Stelle (ZfA) unter Verwendung der künftigen Identifikationsnummer. Rürup-Rente, Riester-Rente, bav gemäß 3 Nr. 63 EStG und mit dem Ertragsanteil besteuerte Renten werden gemeldet. "Konventionelle" Rentenversicherungen Leistungen aus Rentenversicherungen, die die Kriterien des 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b EStG nicht erfüllen, werden wie bisher mit dem Ertragsanteil besteuert. Der Ertragsanteil wird im Vergleich zum geltenden Recht abgesenkt. Bei einer Leibrente ab dem 65. Lebensjahr liegt der Ertragsanteil künftig bei 18% (bisher 27%). Die neuen Ertragsanteile ab 2005 gelten auch für Renten, die sich bereits in der Auszahlungsphase befinden. Änderungen bei der betrieblichen Altersversorgung Die Steuerfreiheit der Beitrage nach 3 Nr. 63 EStG wird auf Versorgungszusagen beschränkt, die eine lebenslange Altersversorgung vorsehen (nach der Gesetzesbegründung reicht eine Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht aus). Bei einem Arbeitgeberwechsel kann der Höchstbetrag des 3 Nr. 63 EStG erneut voll ausgeschöpft werden. Beiträge für eine Direktversicherung werden in die Steuerfreiheit nach 3 Nr. 63 EStG einbezogen. Pauschalbesteuerung der Beiträge nach 40b EStG Ist nur noch für den Aufbau einer nicht kapitalgedeckten, d.h. umlagefinanzierten, bav möglich Pauschalbesteuerung bei Altverträgen auch weiterhin möglich Voraussetzung: Verzichtserklärung auf Anwendung des 3 Nr. 63 EStG, die bis zum 30. Juni 2005 abgegeben werden muß Als Ersatz für den Fortfall des 40b EStG wird das Fördervolumen des 3 Nr. 63 EStG um EUR aufgestockt (sozialabgabenpflichtig). Dieser Betrag steht nur dann zur Verfügung, wenn der 40 b EStG nicht genutzt wird.

7 Änderungen bei der betrieblichen Altersversorgung Für den 3 Nr. 63 EStG wird die vom 40 b EStG bekannte Vervielfältigungsregelung aufgenommen. Aus Anlass der Beendigung des Dienstverhältnisses können pro Dienstjahr EUR steuerfrei eingezahlt werden. Abzuziehen sind die im laufenden Jahr und in den vorangegangenen 6 Jahren steuerfrei geleisteten Beiträge. Da die Regelung erst ab 2005 greift, hat sie zunächst nur eine eingeschränkte Wirkung. Sie ist nicht verwendbar, wenn der 40b EStG genutzt wird. Portabilität: Die Mitnahme erworbener Betriebsrentenanwartschaften bei einem Arbeitgeberwechsel führt innerhalb der externen oder internen Durchführungswege nicht zu einem steuerlichen Zufluss. Die steuerliche Behandlung der Leistungen richtet sich nach den Grundsätzen, die zur Anwendung gekommen wären, wenn die Mitnahme der erworbenen Anwartschaft nicht erfolgt wäre. Änderungen bei der Riester-Rente Teilkapitalauszahlungen bis zu 30% des zur Verfügung stehenden Kapitals sind möglich. Abschlusskosten müssen auf mind. 5 Jahre verteilt werden. Einführung eines Dauerzulageantrags Änderung der Informationspflichten des Anbieters (u.a. müssen denkbare Marktentwicklungen simuliert werden) Ab dem 01. Januar 2006 sind Unisex-Tarife vorgeschrieben.

Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005

Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005 Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Durch das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) wurde die Beitragsfreistellung

Mehr

Steuer Allgemein. Versicherteninformation mylife Steuer Allgemein. www.mylife-leben.de

Steuer Allgemein. Versicherteninformation mylife Steuer Allgemein. www.mylife-leben.de Steuer Allgemein Versicherteninformation mylife Steuer Allgemein www.mylife-leben.de Merkblatt Steuerinformation allgemein Steuerrechtliche Rahmenbedingungen Die folgenden Informationen geben Ihnen einen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Alterseinkünftegesetz. Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen

Alterseinkünftegesetz. Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Alterseinkünftegesetz Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Ausgangspunkt für die Reform BVerfG erklärt am 6.3.2002 die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Nachfolgend ein Überblick über die elf wichtigsten Eckpunkte des AltEinkG:

Nachfolgend ein Überblick über die elf wichtigsten Eckpunkte des AltEinkG: Alterseinkünftegesetz: Nachgelagerte Besteuerung von Alterseinkünften Mit den Stimmen der rot-grünen Regierung hat der Deutsche Bundestag am 29.4.2004 das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) beschlossen.

Mehr

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen 1 Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen E i n k o m m e n s t e u e r Beiträge an Pensionskassen Beiträge an Pensionskassen

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Steuerlich geförderte Altersvorsorge

Steuerlich geförderte Altersvorsorge Ihr Partner für Absicherung und Vorsorge Die Basis Rente: Steuerlich geförderte Altersvorsorge gesetzliche Anforderungen Beiträge und Zuzahlungen in eine private Basis-Rentenversicherung sind als Basisvorsorge-

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersbezügen Thomas Hoppe Global Tax Group Ausgangspunkt für die Reform BVerfG erklärt am 6.3.2002 die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Anlage 1. Alterseinkünftegesetz. Änderungen in der privaten und betrieblichen Altersversorgung

Anlage 1. Alterseinkünftegesetz. Änderungen in der privaten und betrieblichen Altersversorgung Anlage 1 Alterseinkünftegesetz Änderungen in der privaten und betrieblichen Altersversorgung Übersichten Alterseinkünftegesetz Seite 4 ÜBERBLICK - Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts - Vorschläge der

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Informationsblatt. zum Alterseinkünftegesetz

Informationsblatt. zum Alterseinkünftegesetz Informationsblatt zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Informationsblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten steuerlichen Neuregelungen,

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Themenschwerpunkt Rürup-Rente

Themenschwerpunkt Rürup-Rente Themenschwerpunkt Rürup-Rente Inhalt: Basiswissen Rürup-Rente Staatliche Förderung durch Steuerersparnis. Förderung und Steuern Die Rolle des Finanzamts jetzt und später. Rürup ist nicht gleich Rürup Zusatzversicherungen

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG Diplom-Kaufmann Walter Schönweiß Steuerberater Diplom-Kaufmann Peter Hofecker Unternehmensberater Brunngasse 1 90610 Winkelhaid Tel.: 09187/905173 Fax: 09187/905174

Mehr

Persönlicher Altersvorsorge-Check

Persönlicher Altersvorsorge-Check Persönlicher Altersvorsorge-Check für Ali Mente Ihr persönlicher Altersvorsorge-Check wurde erstellt von: Herr Erik Schäfer Rheingauer Str. 39 65343 Eltville Telefon: 06123-702255 Fax: 06123-704451 Mobil:

Mehr

Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen

Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen Da erstmals ab dem 01.10.2009 die Rententräger über die ausgezahlten Renten Mitteilungen an die Finanzbehörden machen müssen (sog. Rentenbezugsmitteilungen),

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Genießen Sie Ihren Ruhestand in vollen Zügen: Die Gothaer BasisVorsorge.

Genießen Sie Ihren Ruhestand in vollen Zügen: Die Gothaer BasisVorsorge. Selbstständige BasisVorsorge Privatkunden Genießen Sie Ihren Ruhestand in vollen Zügen: Die Gothaer BasisVorsorge. Der Staat greift Ihnen mal nicht in die Tasche. Sondern unter die Arme. Während Arbeitnehmern

Mehr

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand Nagold, 06.12.2007 Altersvorsorge für Selbständige Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand 1 3 Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Steuerliche Neuregelungen der privaten Altersversorgung 5 Ziele

Mehr

Senioren und Steuern. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen

Senioren und Steuern. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen Senioren und Steuern Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum Herausgeber: Internet: Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz 1 28195

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Mandantenrundschreiben Neuregelung in der Rentenbesteuerung Dipl-Kfm. Axel Schmitt Steuerberater / vereidigter Buchprüfer Martina Wetzler Steuerberaterin Aktuelle Gesetzgebung 2 Alterseinkünftegesetz 2

Mehr

Kompaktwissen Gesundheitswesen

Kompaktwissen Gesundheitswesen Marcus Kurmann/Manfred Baier Altersvorsorge für Ärzte Grundlagen und Beratungsempfehlungen für eine zielgerichtete Altersvorsorge Kompaktwissen Gesundheitswesen DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Zusatzversorgung. Die Besteuerung in der Zusatzversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz

Zusatzversorgung. Die Besteuerung in der Zusatzversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz Zusatzversorgung Die Besteuerung in der Zusatzversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz Stand: 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung 3 2 Übergang zur nachgelagerten Besteuerung in der gesetzlichen

Mehr

0817/2004. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0817/2004. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0817/2004 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung / Pensionsfonds

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG): Neue Spielregeln Neue Chancen

Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG): Neue Spielregeln Neue Chancen Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG): Neue Spielregeln Neue Chancen 111156 10.2004 Grundlage der steuerrechtlichen Fördersystematik ab 01.01.2005: Das 3-Schichten-Modell Schicht I Schicht II Schicht III

Mehr

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ Die Fakten Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung Änderung der steuerlichen Rahmenbedingungen für die private Vorsorge Konsequenzen für die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Alterseinkünftegesetz (AltEinkG)

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) BMF v. 24.02.2005 - IV C 3 - S 2255-51/05IV C 4 - S 2221-37/05IV C 5 - S 2345-9/05 BStBl 2005 I S. 429 Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und

Mehr

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge Alterseinkünftegesetz Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge q x -Club 01.06.2004 Dr. Markus Walgenbach 0 Gliederung Das Gesetzgebungsverfahren Steuerliche Behandlung der gesetzlichen Rente Die

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Anlage R PDF Anlage R. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin

Anlage R PDF Anlage R. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Anlage R 2006 PDF Anlage R Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Adressen verzeichnisse Alterseinkünfte BMF 24.02.2005 Besteuerung von

Mehr

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung?

1. Für welche Arbeitgeber und Arbeitnehmerinnen gilt der Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung? FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Intelligent, attraktiv, einfach. Firmenlogo Platzhalter Gothaer: Erfahrungen im Firmenkundengeschäft Standort der Gothaer in Göttingen Mehr

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Inhalt 1. Die betriebliche Altersversorgung... 1 2. Durchführungswege... 1 2.1 Direktzusage... 1 2.2 Unterstützungskasse... 2 2.3 Pensionsfonds... 2 2.4 Direktversicherung...

Mehr

Alterssicherung. Rente Zusatzversorgung (ZVK) Reicht das?

Alterssicherung. Rente Zusatzversorgung (ZVK) Reicht das? Alterssicherung Rente Zusatzversorgung (ZVK) Reicht das? Staatliche Altersrente 1 Rentenpunkt bei einem Durchschnittseinkommen von jährlich 32446 (Stand 2014). Das sind monatlich brutto 2703. Pro Rentenpunkt

Mehr

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ Stand 2016 DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN TOD DEN FAMILIENANGEHÖRIGEN

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Gesetzliche Rentenversicherung -

Das Alterseinkünftegesetz - Gesetzliche Rentenversicherung - Berliner Steuergespräche Berlin, 20. September 2004 Das Alterseinkünftegesetz Gesetzliche Rentenversicherung Prof. Dr. Franz Ruland Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger Seite

Mehr

BASISRENTE FÜRS ALTER VORSORGEN UND DABEI STEUERN SPAREN

BASISRENTE FÜRS ALTER VORSORGEN UND DABEI STEUERN SPAREN BASISRENTE FÜRS ALTER VORSORGEN UND DABEI STEUERN SPAREN 03 INHALT AUCH SELBSTSTÄNDIGE MÜSSEN VORSORGEN 04 WAS IST EINE BASISRENTENVERSICHERUNG? 06 DER STAAT UNTERSTÜTZT SIE 08 DIE RENTE VOLL VERSTEUERN?

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz -

Das Alterseinkünftegesetz - G e s e l l s c h a f t f ü r F i n a n z a n a l y s e Admiral-Scheer-Str. 16 Tel.: 0201/247788 45128 Essen Fax: 0201/247787 e-mail: info@-finanzanalyse.de Simon Lessmann Diplom-Kaufmann (FH) Ulrich Ziegast

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Rentenbesteuerung. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten

Rentenbesteuerung. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten Rentenbesteuerung für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg 6 8749 Kempten Telefon: 081-6105985 Telefax: 081-6105986 E-Mail info@riskhelp.de Internet:

Mehr

12 Alterseinkünftegesetz

12 Alterseinkünftegesetz 12 Alterseinkünftegesetz FAQ zum Alterseinkünftegesetz (Neuregelungen für Rentner, Pensionisten und aktiv Beschäftigte ab 2005) 12.1 Warum ändert sich ab 2005 die Besteuerung von Renten und Pensionen?

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Die Staatlich geförderte Rente

Die Staatlich geförderte Rente Die Staatlich geförderte Rente Seit der Riester-Reform von 2002 gibt es die Riester-Rente. Seit der Rürup-Reform von 2005 die Rürup-Rente. Und schon seit langem gibt es die Betriebs-Rente, auch als Betriebliche

Mehr

Ihre Chance auf mehr Ertrag!

Ihre Chance auf mehr Ertrag! Ihre Chance auf mehr Ertrag! Die NÜRNBERGER Konzept-Tarife sichern Ihnen alle Vorteile: klassische Vorsorge kombiniert mit der Chance auf eine hohe Überschussbeteiligung durch verstärkte Anlage in Aktien.

Mehr

22 Arten der sonstigen Einkünfte

22 Arten der sonstigen Einkünfte 22 Arten der sonstigen Einkünfte Sonstige Einkünfte sind 1. Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen, soweit sie nicht zu den in 2 Absatz 1 Nummer 1 bis 6 bezeichneten Einkunftsarten gehören; 15b ist sinngemäß

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017 Seite 1. Warum habe ich von der ZVK-KVBW eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG erhalten? 2 2. Was wird in der Leistungsmitteilung bescheinigt? 2 3. Welchem Zweck dient die Leistungsmitteilung

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Für die maschinelle Herstellung des Vordrucks werden folgende ergänzende Regelungen getroffen:

Für die maschinelle Herstellung des Vordrucks werden folgende ergänzende Regelungen getroffen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Reinhart Vertreter Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen

Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie im Unternehmen Beiträge, Übertragung, Pfändung und Auflösung Mandanten-Info Betriebliche Altersvorsorge: Umsetzungsstrategie

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Die private und betriebliche Altersversorgung

Die private und betriebliche Altersversorgung Die private und betriebliche Altersversorgung Riester, Rürup, Entgeltumwandlung in der Beratungspraxis Bearbeitet von Rainer Ilg 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 120 S. Paperback ISBN 978 3 89952 563 2 Format

Mehr

Was passt zu Wem? 1) Staatliche Förderung oder Private Vorsorge? 2) Die Wahl der richtigen Anlagestrategie? überreicht durch:

Was passt zu Wem? 1) Staatliche Förderung oder Private Vorsorge? 2) Die Wahl der richtigen Anlagestrategie? überreicht durch: Was passt zu Wem? 1) Staatliche Förderung oder? 2) Die Wahl der richtigen Anlagestrategie? überreicht durch: Allianz Spezialvertrieb - Dr. Michael Klöckner Föhrenstr. 35, 28207 Bremen www.allianz-kloeckner.de

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Staatliche Unterstützung nutzen Mitarbeiter motivieren Der Staat fördert die Direktversicherung

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz Ziel: Auslöser: Grundzüge: Neuregelung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen BVerfG-Urteil vom 06.03.2002 / Verstoß gegen Gleichheitsgrundsatz

Mehr

Steuern. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt

Steuern. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt Steuern Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt Das Alterseinkünftegesetz: gerecht für Jung und Alt 3 Inhalt 1. Ausgangslage..................................... 4 2. Schwerpunkte des Gesetzes.......................

Mehr

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen?

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, den landwirtschaftlichen

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionskasse 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Pensionskasse 2 Ausgestaltung Die Pensionskasse

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

A. INFORMATIONEN FÜR ALLE STEUERZAHLER

A. INFORMATIONEN FÜR ALLE STEUERZAHLER INHALTSVERZEICHNIS Seite: A. INFORMATIONEN FÜR ALLE STEUERZAHLER 1. Steuersenkungsgesetz 1 2. Steueramnestie letzte Chance 1 3. Änderungen bei der Entfernungspauschale 2 4. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Mehr

Altersvorsorge. So viel Steuern fallen bei privaten Rentenversicherungen an. 1. Steuern auf ungeförderte private Rentenversicherungen

Altersvorsorge. So viel Steuern fallen bei privaten Rentenversicherungen an. 1. Steuern auf ungeförderte private Rentenversicherungen Von Fritz Himmel 50/16 Altersvorsorge So viel Steuern fallen bei privaten Rentenversicherungen an Die Besteuerung von Rentenzahlungen wird in Deutschland unterschiedlich gehandhabt und zwar abhängig davon,

Mehr

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg I. Einführung Mit Urteil vom 6. 3. 2002 Az.: 2 BvL 17/99

Mehr

KURZINFORMATION. Die Altersversorgung angestellter Hochschullehrer - Besonderheiten im Berufungsverfahren -

KURZINFORMATION. Die Altersversorgung angestellter Hochschullehrer - Besonderheiten im Berufungsverfahren - KURZINFORMATION Die Altersversorgung angestellter Hochschullehrer - Besonderheiten im Berufungsverfahren - Ein angestellter Hochschullehrer erhält keine Ruhestandsbezüge nach beamtenrechtlichen Grundsätzen,

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER

ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER ANTWORTENKATALOG MVB RENTE PLUS / RIESTER TEIL E: WOHNRIESTER INHALTSVERZEICHNIS STAND: 01.10.2015 Seite 1. Förderung von selbstgenutzten Immobilien (Wohn-Riester) 2 2. Welche Möglichkeiten der Entnahme

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz AltEinkG)

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz AltEinkG) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 33, ausgegeben zu Bonn am 9. Juli 2004 1427 Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/07 Schon jetzt an später denken! Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht nicht. Zurückzuführen ist

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

Service Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht

Service Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht Service Versicherte und Rentner: Informationen zum Steuerrecht > Wie Beitragszahler von Steuern entlastet werden > Wie Renten besteuert werden > Wann Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen Das aktuelle

Mehr

Stand: November 2012 ISBN

Stand: November 2012 ISBN 2012 by Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag eine Marke der Wolters Kluwer Deutschland GmbH Postfach 10 01 61 68001 Mannheim Telefon 0621/8626262 info@akademische.de www.akademische.de Stand: November

Mehr

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften INHALTSVERZEICHNIS 1. BEITRAGSFREISTELLUNG FÜR VORSORGEAUFWENDUNGEN Frage 1.1. Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als

Mehr

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

Thüringer Finanzministerium. Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften. 1. Auflage Stand: Januar 2010

Thüringer Finanzministerium. Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften. 1. Auflage Stand: Januar 2010 Thüringer Finanzministerium Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 1. Auflage Stand: Januar 2010 Vorwort Liebe Bürgerinnen, Liebe Bürger, mit dem Alterseinkünftegesetz wurde die einkommensteuerrechtliche

Mehr

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung wird vom Staat mit Steuervorteilen und Sozialabgabenfreiheit gefördert. Haben Sie schon geprüft, ob diese

Mehr

Besteuerung der Renten

Besteuerung der Renten IG Metall, VB 07, FB Sozialpolitik Ressort Arbeitsrecht 25. November 2008 Besteuerung der Renten Die Besteuerung von Renten ist Thema vieler Zeitungsartikel. Viele Rentner sind verunsichert. Aus diesem

Mehr

Bedingungsheft. Inhaltsverzeichnis. Vertragsinformationen... 2

Bedingungsheft. Inhaltsverzeichnis. Vertragsinformationen... 2 Bedingungsheft Inhaltsverzeichnis Vertragsinformationen... 2 1. Vertragspartner und ladungsfähige Anschrift... 2 2. Hauptgeschäftstätigkeit... 2 3. Wesentliche Merkmale der Freiwilligen Versicherung...

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde

Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, im Januar 2006 Die Besteuerung von gesetzlichen Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Zehn Antworten auf häufig gestellte Fragen 1. Was ist neu in der

Mehr

ILFT heute das morgen zu sichern. Machen Sie mehr aus Ihrer Rente: betriebliche Altersversorgung mit HDI.

ILFT heute das morgen zu sichern. Machen Sie mehr aus Ihrer Rente: betriebliche Altersversorgung mit HDI. ILFT heute das morgen zu sichern. Machen Sie mehr aus Ihrer Rente: betriebliche Altersversorgung mit HDI. Betriebliche Altersversorgung Information für Arbeitnehmer www.hdi.de/bav Mehr Rente mit der Hilfe

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im vergangenen Jahr die einkommensteuerrechtliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Hansa Revision Schubert & Coll GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Hansa Revision Schubert & Coll GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Vortragsveranstaltung Die Renten sind sicher Bochum, 16. September 2006 Seminarunterlage zu den Themen Alterseinkünftegesetz und Versorgungswerke Neuregelung der Privaten Kfz Nutzung Aktuelles THEMEN A.

Mehr

RWI : Materialien RWI ESSEN. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.) Stellungnahme zum Entwurf eines Alterseinkünftegesetzes

RWI : Materialien RWI ESSEN. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.) Stellungnahme zum Entwurf eines Alterseinkünftegesetzes Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.) Stellungnahme zum Entwurf eines Alterseinkünftegesetzes RWI : Materialien Heft 6 RWI ESSEN Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung

Mehr

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse

2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse 2.4. Grenzenlose Versorgung ohne Bilanzausweis Die Unterstützungskasse In den Fällen, in denen die möglichen Versorgungsleistungen aus Direktversicherung und Pensionskasse nicht ausreichen und eine Pensionszusage

Mehr

Generationengerechtigkeit

Generationengerechtigkeit Private Altersvorsorge ist generationengerecht Dr. Gerhard Rupprecht Berlin, 18.02.2004 Generationengerechtigkeit Fazit aus der psychonomics-studie Jüngere: Wie zufrieden meinen Sie, werden Sie mit dem,

Mehr

Die VBLU-Versorgung Leistungsübersicht. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Leistungsübersicht. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Leistungsübersicht Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen

Mehr