ideas DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz"

Transkript

1 ideas November/Dezember 2015 Ausgabe 60 Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft

2 4 DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft 14 Aktienstrategie: SMI Notenbanken geben die Richtung vor 36 zai Skifahren in seiner reinsten Form 4 Titelthema DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft 10 Chart-Idee SMI und S&P Academy Grundannahmen der Technischen Analyse (Teil 1) 14 Aktienstrategie SMI Notenbanken geben die Richtung vor 16 Volatilitätsmonitor Schwankungsbreite von Öl sinkt deutlich 17 Structured Product Pick Der Tech-Dino meldet sich zurück: Faktor-Zertifikate auf Microsoft 18 Produktübersicht 25 Rohstoffkurvenmonitor Rohstoffmarkt: Negative Vorzeichen, so weit das Auge reicht 26 Rohstoffstrategie Gold gewinnt wieder an Glanz 32 Währungsstrategie Chinas Reserveabflüsse 35 Terminkalender 36 Company zai Skifahren in seiner reinsten Form 38 Infoblock 2

3 INHALT / EDITORIAL Wertvolle Botschaften Vor einigen Tagen habe ich mir wieder einmal den BrandFinance Global 500 Index angeschaut, der vom Markenberater Brand Finance berechnet wird und den jeweils aktuellen Wert einer Marke angibt. Dabei werden keineswegs nur Unternehmen aus dem Industrie- und Dienstleistungsbereich berücksichtigt. So konnte jüngst zum Beispiel die neuseeländische Rugby-Mannschaft All Blacks durch ihren spektakulären Gewinn der Weltmeisterschaft in England ihren Markenwert in kürzester Zeit von 132 auf 169 Millionen US-Dollar steigern. Sollte es den All-Blacks-Managern gelingen, das aktuelle Momentum aufrechtzuerhalten, so trauen die Analysten von Brand Finance der Marke zu, sogar die 500-Millionen-Grenze zu knacken. Marken ermöglichen eine emotionale Bindung zu einem Produkt, einem Team, einem Land etc. Über eine Marke können Unternehmen Botschaften kommunizieren. Und so ist der Markenwert auch ein Gradmesser für den Wert und die Akzeptanz dieser Botschaften. Vergleicht man den BrandFinance Global 500 Index des Jahres 2009 mit dem von 2015, so ist es beeindruckend, wie innerhalb von nur sechs Jahren die Top-10-Marken gewechselt haben: Nur drei der damaligen Spitzenreiter sind auch dieses Jahr unter den zehn Bestplatzierten und nicht einmal der langjährige Platzhirsch Coca-Cola schafft es 2015 noch in die Top 10 (aktuell auf Platz 12). Auffallend ist vor allem, wie stark die Technologiebranche in der Spitzengruppe vertreten ist, eine Entwicklung, die sich auch in der Wertsteigerung des Nasdaq 100-Index in den letzten Jahren widerspiegelt. Was aber ist der Nutzen eines solchen Index? Er ist eines der vielen Hilfsmittel, die uns als Produktmanager in der Basiswerteauswahl unterstützen, damit Sie stets eine attraktive Produktpalette bei der Commerzbank vorfinden neigt sich bereits wieder dem Ende zu. So möchte ich auch dieses Jahr nicht versäumen, Ihnen ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr reges Interesse an unseren Produkten zu danken. Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute und Gesundheit für das neue Jahr. Ihr Dominique Böhler Head of Public Distribution & ETFs Schweiz Impressum Herausgeber: Commerzbank AG, Zweigniederlassung Zürich, Public Distribution, Utoquai 55, 8034 Zürich, Schweiz Redaktion: Dominique Böhler, Ralf Fayad, Carsten Fritsch, Ulrich Leuchtmann, Achim Matzke, Marc Pribram, Andreas Stocker, Sophia Wurm Redaktionsschluss: 11. November 2015 Kontakt: Telefon , Design und Realisation: ACM Unternehmensgruppe, D Wiesbaden-Nordenstadt, grafische Leitung: J. Dreizehnter-Ringer Bildnachweis: Veer (Titel, Seite 4/5, 8), istock (Seite 6, 15, 29, 32, 34, 38, 39), Masterfile (Seite 13, 27/31), Fotolia (Seite 17, 35) ISSN ideas erscheint als Service-Magazin des Bereichs Equity Markets & Commodities Public Distribution neunmal im Jahr. 3

4 AKTIENINDIZES, TEIL 2: DAX & CO. DAX & Co. Zukunftsträchtige deutsche Aktienlandschaft 4

5 AKTIENINDIZES, TEIL 2: DAX & CO. ANDREAS STOCKER (Derivatives & ETFs Public Distribution) Im zweiten Teil unserer Index-Serie widmen wir uns dem deutschen Aktienmarkt, allem voran dem DAX. Auch wenn den Gradmesser der grössten europäischen Volkswirtschaft viele Höhen und Tiefen kennzeichnen, zählt er weltweit zu den beliebtesten Underlyings. Anleger können mit Faktor- Zertifikaten effektiv auf das Blue-Chip-Baro meter sowie auf ausgesuchte deutsche Valoren setzen. Mit den innovativen Finanzinstrumenten, die über einen kon s tanten Hebel verfügen, lässt sich jede persönliche Meinung zu den Basiswerten umsetzen. Wer auf steigende Kurse setzen möchte, wählt die Long-Variante, wem die Notierungen zu hoch sind, setzt mit Faktor-Zertifikaten Short auf Rücksetzer.»Die Börse ist keine Einbahnstrasse«, lautet ein altbekanntes Sprichwort an den Märkten. Das gilt auch oder sogar im Besonderen für den DAX. Der deutsche Leitindex gilt aus internationaler Sicht zwar neben dem EURO STOXX 50 als der wichtigste Gradmesser auf dem alten Kontinent, blickt aber in seiner mehr als 27-jährigen Geschichte auf viele Auf- und Abschwünge zurück. Stehaufmännchen Gestartet ist der Index am 1. Juli 1988 bei Punk ten. Nur etwas mehr als ein Jahr dauerte es, bis die 30 deutschen Standardwerte den bis heute grössten Tagesverlust einstecken mussten. Am»Schwarzen Montag«, dem 16. Oktober 1989, rauschte der DAX um 12,8 Prozent in die Tiefe. Danach aber ging es lange Zeit nur noch aufwärts. War es zuerst eine gemächliche Klettertour, wurde die Form der Kurskurve zum Jahrtausendwechsel hin steil wie die Eiger Nordwand. Am 7. März gipfelte die Klettertour auf dem Zwischenhoch bei Punkten. Darauffolgend setzte erneut eine Talfahrt ein, die dieses Mal allerdings etwas länger währte. Sieben Jahre lang sah der DAX die 8.000er-Marke nur noch von unten. Gerade als das Barometer erneut das Rekordniveau zurück eroberte, flammte die Finanzkrise 2007/2008 auf und lies den Index bis zum März 2009 auf Punkte abtauchen. Wie ein Stehaufmännchen arbeiteten sich die Grosskonzerne in den Folgejahren allerdings erneut nach oben und schafften im Juni 2014 erstmals den Sprung über die magische Grenze von Punkten. 5

6 AKTIENINDIZES, TEIL 2: DAX & CO. Auch wenn der Blick in den Rückspiegel zeigt, dass der DAX nichts für Zartbesaitete ist, unter dem Strich schrieb der Index eine wahre Erfolgsstory. Und dies gilt nicht nur in absoluter Betrachtungsweise, sondern auch relativ zu anderen europäischen Blue Chips. So schaffte der DAX trotz einiger schwerwiegender Krisen seit dem Jahrtausendwechsel ein Plus von mehr als der Hälfte, der EURO STOXX 50 liegt dagegen gut ein Viertel in den Miesen. Lukrative DAX-Familie Der DAX ist in Deutschland aber nicht alleine, die Deutsche Börse ist fortlaufend dabei, ihre Index- Familie zu vergrössern. Neben dem elitären Club der 30 Blue Chips fällt das Augenmerk der Investoren insbesondere auf die Mid- und Small-Cap-Indizes MDAX und SDAX sowie der Technologie-Benchmark TecDAX. In den vergangenen zehn Jahren schnitten die Nebenwerte-Barometer sogar besser ab als der Grafik 1: DAX-Performance im Monatsdurchschnitt Rückrechnung seit 1959 in Prozent 0,79 0,37 1,50 0,72 0,76 0,73 1,33 1,25 Grafik 2: DAX, MDAX, TecDAX und SDAX im Vergleich Vergleichszeitraum: zehn Jahre DAX MDAX TecDAX SDAX 0,18 0,14 0, ,01 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 40 Jul 06 Jul 07 Jul 08 Jul 09 Jul 10 Jul 11 Jul 12 Jul 13 Jul 14 Jul 15 Stand: November 2015; Quelle: finanzen.net Stand: November 2015; Quelle: Reuters 6

7 AKTIENINDIZES, TEIL 2: DAX & CO. grosse Bruder. Performancespitzenreiter ist der TecDAX, der in diesem Zeitraum seinen Wert mehr als verdreifachen konnte. Die Aufteilung der Indizes ist relativ simpel. Im DAX befinden sich die 30 grössten deutschen Titel. M- und SDAX sind mit jeweils 50 Mitgliedern etwas breiter gestreut. Der TecDAX wiederum tut es dem DAX mit 30 Teilnehmern gleich. Damit die Indizes auch frisch bleiben, mischt die Deutsche Börse die DAX-Familie regelmässig durch. Jeweils am dritten Handelstag im Quartalsendmonat, also am dritten Handelstag der Monate März, Juni, September und Dezember, trifft sich ein Gremium der Indexbetreiberin und überprüft die Zusammensetzungen. Der Arbeitskreis sortiert die Konzerne nach Börsenumsatz und Marktkapitalisierung. Je nachdem, wo sich ein Unternehmen auf dieser Rangliste befindet, muss es den Index eventuell verlassen respektive rückt es in ein Auswahlbarometer auf. Dieser Check erfolgt nach der sogenannten»fast Exit«- oder»fast Entry«-Regel. Daneben gibt es noch die»regular Exit/Regular Entry«-Regel. Diese wird beim DAX nur einmal pro Jahr angewendet, bei MDAX und TecDax halbjährlich und beim SDAX vierteljährlich. Was die Börsenelite betrifft, ist die Indexzusammensetzung relativ stabil. Nach drei Jahren Kontinuität kam es kürzlich aber wieder zu einer Auswechslung. Im September musste der Spezialchemiekonzern Lanxess dem grössten deutschen Immobilien-Unternehmen Vonovia weichen. Marktspekulationen zufolge könnte es in diesem Jahr sogar noch zu einem weiteren Austausch kommen. Nachdem die Fusion zwischen K+S und Monsanto gescheitert ist, verlor der Düngemittelspezialist stark an Wert. Dagegen ist die Aktie des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 auf der Überholspur. Im Zuge einer jüngsten Prognoseanhebung markierte der Titel gar ein neues Allzeithoch. Fünf Dickschiffe geben den Ton an Die aktuellen Kursbewegungen im DAX werden stark von fünf Unternehmen geprägt, die zusammen für 42 Prozent der Marktkapitalisierung stehen. Den grössten Posten im Index hat Bayer inne. Der Life- Science-Konzern macht 9,4 Prozent des deutschen Leitindex aus. Des Weiteren sind unter den Top 5 Allianz, BASF, Daimler und Siemens vertreten, wobei die letztere Aktie es noch auf 7,87 Prozent bringt. Zur Nummer 6, der Deutschen Telekom, besteht ein deutlicher Abstand von mehr als 2 Prozent. Am unteren Ende der Gewichtungsskala stehen Beiersdorf, K+S, Lufthansa, RWE und ThyssenKrupp. Diese Konzerne bringen jeweils weniger als 1 Prozent auf die Waage. Aus den Reihen der Schwergewichte kam es in der laufenden Berichtsaison zum dritten Quartal zu zwei Highlights. Den ersten Glanzpunkt setzte die Daimler AG, die ihren operativen Gewinn in der Kernsparte Mercedes-Benz um 34 Prozent steigern konnte. Damit blieb der Autokonzern mit einer Marge von 10,4 Prozent im Pkw-Geschäft über der Zielmarke von einem Zehntel. Anders als beispielsweise die beiden Erzrivalen Audi und BMW brummt bei den Schwaben das Chinageschäft.»Wir werden alles dafür tun, um Daimler in die Spitzenposition zu bringen«, zeigt sich Vorstandschef Dieter Zetsche kämpferisch. Bis 2020 möchte der Konzern BMW als führenden Premiumhersteller der Welt ablösen. Auf- und Absteiger im DAX Datum Absteiger Aufsteiger Feldmühle Nobel Metallgesellschaft Nixdorf Preussag Deutsche Babcock SAP Kaufhof* Metro Continental Münchener Rück Metallgesellschaft Deutsche Telekom Bayer. Vereinsbank* HVB Bayer. Hypo-Bank Adidas-Salomon Daimler-Benz* DaimlerChrysler Degussa* Degussa-Hüls Thyssen* ThyssenKrupp Hoechst Fresenius Medical Care Mannesmann Epcos Veba* E.ON Viag Infineon Degussa-Hüls* Degussa KarstadtQuelle Deutsche Post Dresdner Bank MLP Degussa Altana Epcos Deutsche Börse MLP Continental HypoVereinsbank Hypo Real Estate Schering* Deutsche Postbank Altana Merck TUI K+S Continental Beiersdorf Hypo Real Estate Salzgitter Infineon Fresenius Postbank Hannover Rück Hannover Rück Infineon Salzgitter HeidelbergCement MAN Lanxess Metro Continental Lanxess Vonovia *Fusion; Quelle: Thomson Reuters 7

8 AKTIENINDIZES, TEIL 2: DAX & CO. Einen dicken Gewinnanstieg verbuchte auch Bayer von Juli bis September. Dank eines florierenden Geschäfts mit Arzneimitteln und Chemikalien kletterte das Betriebsergebnis um nahezu 28 Prozent empor und damit deutlich schneller als von Analysten erwartet. Wachstumstreiber war das Gesundheitsgeschäft. Die fünf neueren Medikamente, das Schlaganfallmittel Xarelto, das Augenpräparat Eylea, die Krebsmedikamente Stivarga und Xofigo sowie die Lungenhochdruckarznei Adempas verzeichneten ein Nachfrageplus von 44 Prozent. Trotz dieser Erfolge möchten die Leverkusener kein reiner Pharma-Player werden. Bayer wolle ein»diversifiziertes«unternehmen sein, stellt Vorstandschef Marijn Dekkers klar. Der Konzern konzentriert sich künftig auf die drei Sparten Pharma, das Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten (Consumer Health) und das Agrargeschäft CropScience. Nicht so rund läuft es dagegen beim DAX-Dickschiff BASF. Der Chemieriese kassierte nach dem dritten Quartal das Gewinnziel ein. Aufgrund des stark gefallenen Ölpreises sowie eines schwachen Geschäfts in wichtigen Emerging Markets geht CEO Kurt Bock für 2015 nun von einem leichten Rückgang bei Umsatz und Ertrag aus. Bislang hatte das BASF-Oberhaupt ein leichtes Umsatzplus prognostiziert und wollte zudem das Vorjahresergebnis von 7,36 Milliarden Euro erreichen. Die Aktie reagierte mit deutlichen Abschlägen auf die Meldung, konnte sich daraufhin mit dem Markt aber wieder erholen. Auf Sicht von vier Wochen hinkt die BASF-Aktie trotzdem mehr als 5 Prozentpunkte hinter dem DAX hinterher. Im Rückwärtsgang Die roten Laternen im DAX tragen in diesem Jahr der Energiekonzern RWE sowie Volkswagen. Letztgenannter Konzern verlor infolge des Abgasskandals massiv an Wert. Lag der Indexanteil der VW-Vorzugsaktie vor»dieselgate«bei über 3 Prozent, sind es aktuell weniger als 2 Prozent. Vom Höchstkurs bei 262 Euro im März dieses Jahres stürzte der Auto-Titel auf unter 100 Euro ab. Seither schwankt die Aktie um diese magische dreistellige Marke. Dabei kam es zu einem interessanten Phänomen. Die nicht im DAX notierten Stammaktien konnten sich etwas besser schlagen und stehen nun sogar höher als die Vorzugsaktien. Dies kann verschiedene Gründe haben: Auf der einen Seite hat Grossaktionär Porsche mit dem jüngsten Ausbau seiner Beteiligung an Volkswagen durch den Kauf von 1,5 Prozent der VW-Aktien vom japanischen Autokonzern Suzuki Motor einen Vertrauensbeweis geliefert. Auf der anderen Seite wird am Markt über eine Kapitalerhöhung spekuliert, für die sich die Vorzüge aufgrund ihrer deutlich höheren Liquidität besser eignen würden. Clevere Anlagelösung Egal, ob Long oder Short, mit den von der Commerzbank 2010 in der Schweiz eingeführten Faktor-Zertifikaten können Anleger ihre individuelle Meinung besonders effektiv umsetzen. Die Open-End-Papiere verfügen nämlich über einen konstanten Hebel. Möglich macht dies ein jeweils eigens berechneter Strategie-Index. Dieser bildet täglich die prozentuale Kursveränderung eines Basiswerts gegenüber seinem Vortagesschlusskurs mit einem gleichbleibenden Faktor ab. Je nach Risikoneigung können Anleger bei zahlreichen Basiswerten zwischen Hebel 3 und 6 wählen. Aber nicht nur die konstante Hebelwirkung macht die Faktor-Zertifikate zu einem besonders attraktiven strukturierten Produkt. Im Gegensatz zu Knock-Out- Derivaten befindet sich keine Barriere in der Struktur. Zudem verhalten sich Faktor-Zertifikate volatilitätsneutral. Folglich spielt es keine Rolle, dass beispielsweise die Schwankungen bei Volkswagen im laufenden Jahr rund doppelt so hoch ausfallen wie im 8

9 AKTIENINDIZES, TEIL 2: DAX & CO. AUSGEWÄHLTE FAKTOR-ZERTIFIKATE AUF DEUTSCHE AKTIENWERTE Index Strategie Hebel Valor Strategie Hebel Valor Handelsplatz DAX Long Short SIX DAX Long Short SIX DAX Long Short Swiss DOTS DAX-Aktie Strategie Hebel Valor Strategie Hebel Valor Handelsplatz BASF Long Short Swiss DOTS BASF Long Short SIX Bayer Long Short Swiss DOTS Bayer Long Short SIX Daimler Long Short SIX Daimler Long Short Swiss DOTS Volkswagen Long Short SIX Volkswagen Long Short Swiss DOTS Volkswagen Long Short SIX Vonovia Long Short SIX Vonovia Long Short SIX MDAX-Aktie Strategie Hebel Valor Strategie Hebel Valor Handelsplatz Beiersdorf Long Short SIX Beiersdorf Long Short Swiss DOTS Lanxess Long Short Swiss DOTS Metro Long Short SIX ProSiebenSat.1 Long Short SIX TecDAX-Aktie Strategie Hebel Valor Strategie Hebel Valor Handelsplatz Aixtron Long Short SIX BB Biotech Long SIX Gesamtmarkt. Als Kosten für Anleger fällt neben dem Spread zwischen Geld- und Briefkurs, der in der Regel bei rund 1 Prozent liegt, bei Aktienprodukten eine jährliche Gebühr von 0,7 Prozent für die Berechnung des Strategie-Index an. Diese wird über das Jahr hinweg anteilsmässig täglich einbehalten. In der Commerzbank-Palette finden sich Faktor-Zertifikate auf alle 30 DAX-Mitglieder sowie auch auf Mitglieder aus dem MDAX und TecDAX. Die Faktor-Zertifikate lassen sich aber nicht nur auf Aktien, sondern auch auf Indizes anwenden. Den entsprechenden Papieren auf den DAX liegt immer der nächstfällige Future-Kontrakt zugrunde. Doch keine Angst: Der»Rollvorgang«, also der Wechsel von einem Future-Kontrakt in den nächsten, erfolgt automatisch bei der Verkettung des Strategie-Index und ist für den Inhaber eines Faktor-Zertifikats wertneutral, hat also keinen Einfluss auf den Preis des Zertifikats. Die jährliche Verwaltungsgebühr fällt mit 0,5 Prozent etwas niedriger aus als bei den Faktor- Zertifikaten auf Aktien. Interessierte Anleger können eine Vielzahl an Faktor- Zertifikaten auf den DAX sowie auf deutsche Aktien neben der SIX auch auf dem Swiss Derivatives OTC Trading System, kurz Swiss DOTS, handeln. Neben attraktiven Courtagen können die Basiswerte um bis zu 14 Stunden börsentäglich ge- und verkauft werden. Das umfangreiche Swiss DOTS-Produktangebot der Commerzbank finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik»Swiss DOTS«oder unter der Produktsuche-Funktion. Selbstverständlich finden Sie unsere Produkte auch direkt auf der Seite von Swissquote unter 9

10 CHART-IDEE SMI: Allzeithochs im Visier SOPHIA WURM (Technische Analyse, CM Research) Aus übergeordneter technischer Sicht befindet sich der Schweizer Leitindex seit August 2011 und den Tiefstkursen um Punkten in einer intakten Haussebewegung. Hierbei hatte der Index in den Jahren 2012 und 2013 einen Bilderbuchhaussetrend durchlaufen. Ab der Jahresmitte 2013 schwächte sich die mittelfristige Aufwärtsdynamik allerdings ab und der Index ging in einen moderateren Haussekanal über. Dieser hat bis heute Bestand, wobei sich die untere Kanallinie aktuell bei Punkten befindet. Swiss Market Index (SMI) Punkte K Pkt. Allzeithoch aus 2007 K K Pkt Pkt. K 200-Tage-Linie Stand: 6. November 2015; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Innerhalb des Kanals war der SMI zum Jahresauftakt 2015 begleitet von der Ankündigung der SNB, den Mindestkurs gegenüber dem Euro aufzugeben unter Druck gekommen und an die untere Kanal linie zurückgefallen. Nach einem Test und der Bestätigung dieser Unterstützung startete der Index eine Aufwärtsrallye und lief bis an die langfristige Widerstandszone bei bis Punkten heran, welche die Allzeithochs aus dem Jahr 2007 umfasst. Im ersten Versuch gelang es dem SMI nicht, diese Zone zu überwinden, und er kam Mitte/Ende August unter Druck und fiel auf Punkte zurück. Erneut testete und bestätigte der Index die untere Kanallinie. Zuletzt erholte sich der Index, beendete den kurzfristigen Abwärtstrend mit einem Trading-Kaufsignal und etablierte eine Recovery Bewegung. Als Konsequenz dieser technischen Gesamtlage deutet sich für 2016 insgesamt eine Fortsetzung der langfristigen Haussebewegung an. Hierbei sollte zunächst als technisches Etappenziel ein weiterer Test der langfristigen Widerstandszone um Punkte anstehen. Im weiteren Jahresverlauf sollte es dem SMI dann gelingen, diese Zone mit einem neuen Investment-Kaufsignal zu überwinden und die langfristige technische Klettertour in Richtung der Punkte-Marke zu starten. Haussekanal Pkt K Pkt. K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal UMSETZUNG (Public Distribution, Schweiz) Geht man von einer unmittelbaren positiven Marktbewegung aus, kann mit einem Faktor-Zertifikat Long auf den SMI-Index überproportional von der Kursbewegung profitiert werden. Mittels CBLSM6 können Anleger mit 6-fachem Hebel auf eine weitere Aufwertung setzen. Faktor-Zertifikate haben im Unterschied zu Knock-Out Warrants und Mini-Futures keinen Knock-Out und weisen eine unbegrenzte Laufzeit auf. Zudem sind die Produkte volatilitätsneutral und verfügen über einen konstanten Hebel. Sollte der Trend allerdings in die andere Richtung gehen, bieten sich die Short-Produkte mit Hebel 6 (CBSMS6) an. Informationen zu unseren Faktor-Zertifikaten finden Sie auf Produktkategorie Faktor-Zertifikate Subtyp Long Symbol CBLSM6 Valor Laufzeit Open End Hebel 6 Spread 0,20 CHF Handelsplatz SIX Structured Products Exchange Kurs Produkt 14,10 Kurs Basiswert 8.933,00 Stand: 9. November

11 CHART-IDEE S&P 500: Kurserholung etabliert ACHIM MATZKE (Leiter Technische Analyse, CM Research) Der S&P 500 befindet sich weiterhin in einem technischen Haussezyklus, der im März 2009 bei 666 Punkten startete. Seit dem Jahr 2011 (Ausgangspunkt: Punkte) hatte sich ein idealtypischer Haussetrend ergeben, wobei der S&P 500 ab dem Herbst 2014 vor dem Hintergrund der Dauerdiskussion um mögliche US-Leitzinsanhebungen und eines festeren US-Dollar kontinuierlich an mittelfristiger Aufwärtsdynamik verloren hat. Ab dem Jahreswechsel 2014/2015 ist der Index in eine mittelfristige Trading-Range hineingelaufen. Diese wird durch die Unterstützungszone um Punkte auf der einen und die Widerstandszone um Punkte (Allzeithochs) auf der anderen Seite begleitet. Im August 2015 ist der S&P 500 dann mit einem Take-Profit-Signal aus dieser Trading-Range herausgefallen, hatte dabei den Haussetrend seit November 2011 beendet und zusätzlich die 200-Tage-Linie unterschritten und ging aus übergeordneter Sicht in eine Korrektur über. Diese ist S&P 500 Punkte Pkt Pkt. K Pkt Aufwärtskanal Stand: 6. November 2015; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets bisher durch eine Seitwärtspendelbewegung mit der Unterstützungszone um Punkte (stammt aus Oktober 2014) und der Widerstandszone um Punkte (im Umfeld der bisherigen Allzeithochs) gekennzeichnet. Hierbei hatte der Index ab Ende September ausgehend von Punkten eine Kurserholung etabliert. Diese hat ihn durch die»kleine«widerstandszone um Punkte (alte Unterstützungszone) und zurück über die 200-Tage-Linie (aktuell bei Punkten) geführt. Aufgrund dieser letzten Kursgewinne und der kurzfristig leicht überkauften technischen Lage sollte sich die Recovery-Dynamik in den kommenden Wochen abschwächen. Auch wenn ein erster Versuch, die Widerstandszone um Punkte zu überwinden, in den kommenden Wochen nicht auszuschliessen ist, sollte ein nachhaltiges Überwinden dieser Zone dann in 2016 auf der technischen Agenda stehen, sodass im neuen Jahr insgesamt ein Kurspotenzial von bis Punkten vorliegen sollte. Allzeithoch K K Pkt. TP Pkt. Unterstützung 200-Tage-Linie K Pkt. K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal 2016 UMSETZUNG (Public Distribution, Schweiz) Geht man von einer unmittelbaren positiven Marktbewegung aus, kann mit einem Faktor-Zertifikat Long auf den S&P 500-Index überproportional von der Kursbewegung profitiert werden. Mittels CBLSP6 können Anleger mit 6-fachem Hebel auf eine weitere Aufwertung setzen. Faktor-Zertifikate haben im Unterschied zu Knock-Out Warrants und Mini-Futures keinen Knock-Out und weisen eine unbegrenzte Laufzeit auf. Zudem sind die Produkte volatilitätsneutral und verfügen über einen konstanten Hebel. Sollte der Trend allerdings in die andere Richtung gehen, bieten sich die Short-Produkte mit Hebel 6 (CBSPS6) an. Informationen zu unseren Faktor-Zertifikaten finden Sie auf Produktkategorie Faktor-Zertifikate Subtyp Long Symbol CBLSP6 Valor Laufzeit Open End Hebel 6 Spread 0,35 CHF Handelsplatz SIX Structured Products Exchange Kurs Produkt 43,25 Kurs Basiswert 2.099,00 Stand: 9. November

12 ACADEMY Grundannahmen der Technischen Analyse Teil 1 RALF FAYAD (Freier Technischer Analyst [CFTe], Autor des ideas daily -Newsletter) Die Marktbewegung als Diskontierungsmechanismus Ein Chart sagt mehr als tausend (Fundamental-)Daten. So könnte man überspitzt die Grundannahme der Technischen Analyse zusammenfassen. Während die Fundamentale Analyse darauf abzielt, durch die Untersuchung der das Angebot und die Nachfrage beeinflussenden Faktoren den sogenannten fairen Wert zu ermitteln, beschreitet die Technische Analyse einen komplett anderen Weg. Sie geht davon aus, dass sich alle preisrelevanten Informationen bereits im Kurs widerspiegeln, sodass auch nur das Studium der Kursbewegung erforderlich ist, um sich ein adäquates Bild von der fundamentalen Situation zu machen. Getreu dem Motto: Wenn die Kurse steigen, müssen die fundamentalen, psychologischen und sonst wie relevanten Faktoren bullish sein. Wenn es abwärtsgeht, sind auch die preisrelevanten Faktoren negativ. Die Marktbewegung diskontiert alles und der Markt hat immer recht. Übertreibungsphasen nach oben oder unten reflektieren die in diesen Situationen extreme psychologische Verfassung der Marktteilnehmer, das heisst Gier und Angst. Trends existieren und sie sind Freunde Eine sehr entscheidende Prämisse der Technischen Analyse der Finanzmärkte ist das Konzept der Existenz von Trends im Kursverlauf. Die Aufgabe des Technischen Analysten ist es, diese Trends zu identifizieren, um von ihnen ab dem frühestmöglichen Stadium zu profitieren (»The trend is your friend«). Etablierte Trends setzen sich mit grösserer Wahrscheinlichkeit eher fort, als dass sie sich umkehren. Diese Beobachtung entspricht dem Trägheitsprinzip der newtonschen Mechanik, wonach ein Körper in Ruhe oder in Bewegung diesen Zustand beibehält, solange er nicht durch einwirkende Kräfte zu einer Änderung dieses Zustands gezwungen wird. Bereits der als Begründer der modernen Technischen Analyse geltende Charles Dow kategorisierte und definierte die verschiedenen Arten von Trends. Der Markt kann sich demnach in einem Aufwärtstrend, einem Abwärtstrend oder in einem Seitwärtstrend befinden. Welcher der drei Zustände vorliegt, bestimmt sich aus der Abfolge von Hoch- und Tiefpunkten in der Preiskurve im jeweils beobachteten Zeithorizont. Die Sequenz von steigenden Hoch- und Tiefpunkten definiert den Aufwärtstrend, die Sequenz fallender Hoch- und Tiefpunkte den Abwärtstrend und etwa gleich hohe Hoch- und Tiefpunkte den Seitwärtstrend. Da der Trend für den technisch orientierten Anleger den Weg des geringsten Widerstands signalisiert, ergeben sich folgende praktische Konsequenzen: In einem Aufwärtstrend kann bei Rücksetzern in Unterstützungsbereiche oder trendbestätigenden Ausbrüchen aus Kon solidierungen gekauft werden. In einem Abwärtstrend können Erholungen in Widerstands bereiche oder trendbestätigende Ausbrüche aus Konsolidierungen zu Verkäufen genutzt werden. In einem seitwärts tendierenden Markt können anti zyklische Positionen an den jeweiligen Begrenzungen der Handels Grafik 1: Aufwärtstrend Kurs des beobachteten Basiswerts HH HH 50 HT HT 10 0 Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 HH = Höheres Hoch, HT = Höheres Tief Grafik 2: Abwärtstrend Kurs des beobachteten Basiswerts TH TH 40 TT TT 10 0 Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 TT = Tieferes Tief, TH = Tieferes Hoch 12

13 ACADEMY spanne eingenommen werden. Diese Handelsstrategien behält der Technische Analyst bei, solange es keine sicheren Anzeichen dafür gibt, dass sich der vorherrschende Trend umkehrt. Obwohl es faktisch in zeitlicher Hinsicht eine unendliche Anzahl von Trends gibt, haben die meisten Technischen Analysten die Kategorisierung von Charles Dow übernommen, wonach es langfristige (primäre), mittelfristige (sekundäre) und kurzfristige (tertiäre) Trends gibt. Nach Dow weisen langfristige Trends eine Dauer von mindestens zwölf Monaten auf. Mittelfristige Trends dauern zwischen drei Wochen und Grafik 3: Seitwärtstrend Kurs des beobachteten Basiswerts Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 mehreren Monaten. Als kurzfristig gelten alle Bewegungen, die eine Dauer von weniger als drei Wochen aufweisen. Kursmuster und die menschliche Psyche Eine weitere wichtige Prämisse der Technischen Analyse ist die Existenz wiederkehrender Muster im Kursverlauf. Diese reflektieren die bullishe, bearishe oder neutrale Einstellung der Marktakteure. Da diese in der Anleger-Psychologie wurzelnden empirischen Muster bzw. Formationen in der Vergangenheit funktioniert haben und sich die menschliche Psychologie naturgemäss kaum verändern dürfte, unterstellt der technisch orientierte Anleger, dass sie auch in Zukunft verlässlich bleiben. Üblicherweise erfolgt eine Kategorisierung dieser zahlreich vorhandenen Muster in Umkehrmuster und Fortsetzungsmuster. Aus einigen dieser Formationen lassen sich zusätzlich zur Richtungs- Indikation auch mögliche Kursziele ableiten. Bekannte Beispiele für Kursmuster sind der Doppelboden, die Kopf-Schulter- Formation und die Flagge. Vorteile des technischen Ansatzes Während fundamental orientierte Analysten aufgrund des zeitlichen Aufwands in der Regel nur eine begrenzte Anzahl von Basiswerten untersuchen können, haben Technische Analysten den Vorteil, eine Vielzahl von Werten in einer vertretbaren Zeit analysieren zu können. Da die Technische Analyse über alle Assetklassen (Aktien, Devisen, Zinsen, Rohstoffe) hinweg gleich funktioniert, wird zudem die Diversifikation des Portfolios erleichtert. Ferner kann der technisch orientierte Anleger seinen Fokus flexibel auf den jeweils aktuell interessantesten Markt legen. Nahezu unbestritten ist die Tatsache, dass die Fundamentalanalyse im Unterschied zur Technischen Analyse dem Anleger im Bereich des kurzfristigen Timings von Anlageentscheidungen keine Hilfestellung gibt. 13

14 AKTIENSTRATEGIE SMI Notenbanken geben die Richtung vor DOMINIQUE BÖHLER (Head of Public Distribution & ETFs Schweiz) Obwohl die heimischen Konzerne in der jüngsten Berichtssaison insgesamt nicht gerade glänzten, machte der SMI Boden gut. Was einmal mehr zeigt, wie stark die Anlageklasse Aktien derzeit an die Geldpolitik gekoppelt ist. Vor allem in Europa können Investoren weiterhin auf eine tatkräftige Unterstützung durch die Notenbanken zählen. Am heimischen Aktienmarkt begann das Jahr 2015 mit einem geldpolitischen Paukenschlag: Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verkündete am 15. Januar völlig überraschend das Ende des Euro- Mindestkurses. Sie sorgte damit für einen Kurssturz nicht gekannten Ausmasses. Zwar ist es wenig wahrscheinlich, dass die SNB auf der Zielgeraden des Börsenjahres noch einmal für derart starke Turbulenzen sorgt, gleichwohl steht den Märkten im Dezember ein regelrechter geldpolitischer Showdown ins Haus. Neben den heimischen Währungshütern könnten Europäische Zentralbank (EZB) sowie US-Fed für Aufsehen sorgen. Den Anfang macht am 3. Dezember die EZB. In der letzten geldpolitischen Sitzung des Jahres möchte sie prüfen, ob die laufenden Massnahmen die Konjunktur ausreichend anschieben.»das Anleihen-Kaufprogramm bietet genügend Flexibilität bei der Veränderung von Umfang, Zusammensetzung und Länge«, sagte Zentralbankchef Mario Draghi im Oktober. So mancher Marktteilnehmer folgerte aus diesem Statement, dass der Italiener noch mehr Geld in das Finanzsystem pumpen möchte. Schon jetzt Grafik 1: Zurück auf Los SMI ein Jahr in Punkten Grafik 2: Attraktive Ausschüttungen SMI-Dividendenrendite (12-Monats-Forward) in Prozent 4,0 Grafik 3: Erhöhte Bewertung SMI-Kurs-Gewinn-Verhältnis (12-Monats-Forward) , Jahres-Durchschnitt , ,5 10-Jahres-Durchschnitt , Nov 14 Feb 15 Mai 15 Aug 15 Nov 15 Stand: November 2015; Quelle: Thomson Reuters 1,5 Okt 05 Okt 07 Okt 09 Okt 11 Okt 13 Okt 15 Stand: November 2015; Quelle: Factset, Commerzbank 6 Okt 05 Okt 07 Okt 09 Okt 11 Okt 13 Okt 15 Stand: November 2015; Quelle: Factset, Commerzbank 14

15 AKTIENSTRATEGIE macht die EZB zusammen mit den nationalen Notenbanken monatlich 60 Milliarden Euro für den Kauf von Anleihen locker. Neben einer quantitativen Ausweitung könnte sie das eigentlich auf September 2016 begrenzte Programm zeitlich verlängern. Durchwachsene Berichtssaison An den Aktienmärkten hatten allein die Andeutungen Draghis eine elektrisierende Wirkung. Sie trugen dazu bei, dass der SMI erstmals seit dem Rücksetzer im August die Punkte-Marke ansteuerte (siehe Grafik 1). Damit zeigt sich einmal mehr, wie stark diese Anlageklasse derzeit an die Geldpolitik gekoppelt ist. Mit der fundamentalen Nachrichtenlage lassen sich die jüngsten Avancen jedenfalls nur schwer begründen. Diesbezüglich stand zuletzt die Berichtssaison im Fokus. 15 der 20 SMI-Mitglieder hatten zum Redaktionsschluss Zahlen zum jüngsten Geschäftsgang veröffentlicht. Davon gelang es lediglich sieben, die Erwartungen der Analysten zu erreichen respektive besser abzuschneiden. Zu den acht Enttäuschungen zählte Nestlé. Der Lebensmittelkonzern blieb nicht nur mit den Umsätzen für die ersten neun Monate des Jahres hinter dem Konsens zurück. Er musste zudem das Wachstumsziel für 2015 zurückschrauben. Die Nestlé-Aktie reagierte zunächst mit Abschlägen auf den Zwischenbericht. Mittlerweile hat der Blue Chip die Verluste jedoch nahezu aufgeholt. In dieses Muster passt auch der jüngste Kursverlauf von Novartis. Der Pharmakonzern blieb mit seinen Resultaten ebenfalls hinter den Erwartungen zurück. Gleichwohl setzte das SMI-Schwergewicht eine kurzfristige Seitwärtsbewegung fort. Im aktuellen Umfeld wiegt für so manchen Investor offenbar der relativ defensive Charakter heimischer Large Caps schwerer als mögliche operative Probleme. In der Tat hat der SMI beispielsweise eine attraktive Dividendenrendite zu bieten. Mit 3,2 Prozent liegt diese Kennzahl über dem langjährigen Durchschnitt (siehe Grafik 2). Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (siehe Grafik 3) sind die 20 Blue Chips zwar nicht günstig, angesichts des Mangels an Investment-Alternativen fällt es aber schwer, hier bereits von einer Überhitzung zu sprechen. Zinsfreier Raum Denn gerade am heimischen Rentenmarkt stossen Anleger weiterhin auf Magerkost. Am 10. Dezember könnte die SNB bei ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung den Renditen sogar einen weiteren Tiefschlag verpassen. Denkbar ist beispielsweise eine Ausweitung der Negativzinsen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass die EZB eine noch stärkere Geldschwemme lostritt und es für die SNB gilt, die nächste Aufwertungswelle beim Schweizer Franken zu verhindern. Während die heimische Valuta in Relation zum Euro zuletzt auf der Stelle trat, gab sie gegenüber dem US-Dollar nach. Das Devisengespann US-Dollar/Schweizer Franken kletterte erstmals seit März über die Paritätsgrenze. Hier schliesst sich der Kreis zur US-Notenbank. Vor allem die Aussicht auf eine baldige Zinswende schiebt den Greenback an. Am 16. Dezember geht ein zweitägiges Treffen des Offenmarktausschusses zu Ende. Dann könnte Fed-Präsidentin Janet Yellen die Erhöhung des Leitsatzes verkünden und damit den Schlusspunkt unter ein denkwürdiges Notenbankjahr setzen. 15

16 VOLATILITÄTSMONITOR Volatilitäten: Schwankungsbreite von Öl sinkt deutlich ANDREAS STOCKER (Derivatives & ETFs Public Distribution) Die impliziten Volatilitäten (erwarteten Schwankungsbreiten) der Aktienmärkte stagnierten in der Woche vom 2. bis zum 6. November. Der VIX sank leicht um 0,7 Prozentpunkte (Pp) auf 14,3 Prozent, der VSTOXX kletterte 0,1 Pp auf 20,4 Prozent und der VDAX stieg leicht um 0,5 Pp auf 21,8 Prozent an. Die jüngst gestiegene Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed die Leitzinsen im Dezember erhöhen könnte, hatte somit kaum Einfluss auf die Nervosität an den Börsen. Die gewichtete Schwankungsbreite von Wechselkursen (FX) stieg derweil um 0,5 Pp auf 9,8 Prozent an. Vor allem das Devisenpaar Britisches Pfund/US-Dollar trug zu der Zunahme bei. Eine deutliche Abnahme verzeichnete die Volatilität von Erdöl, gemessen am sogenannten OVX-Index. Der OVX sank auf 39,9 Prozent ( 2,1 Pp) und notierte somit auf dem niedrigsten Niveau seit Ende Juli. Grafik 1: Implizite Aktienvolatilitätsschiefe in % Jahres-Durchschnitt 5 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jul 15 Stand: 9. November 2015; Quelle: Bloomberg, Commerzbank Research Grafik 2: Implizite Aktienvolatilität in % Tages-Durchschnitt Implizite Volatilitätsschiefe EURO STOXX 50 (3M, %) 10 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jul 15 VIX VSTOXX VDAX Stand: 10. November 2015; Quelle: Bloomberg, Commerzbank Research Implizite Volatilitäten und implizite Volatilitätsschiefen M- Tief 12M- Hoch 10J- Durch. 1W- Veränd. 4W- Veränd. J-Durch. Veränd. Implizite Aktien- und Öl-Volatilität (%) und implizite Aktienvolatilitätsschiefe (pp) VIX 14,3 11,8 40,7 20,3 0,7 2,8 4,9 VDAX 21,8 16,0 38,3 23,2 0,5 1,2 1,1 VSTOXX 20,4 16,3 40,8 24,5 0,1 3,0 5,8 S&P ,0 7,6 13,8 9,0 0,7 1,4 1,4 EURO STOXX 50 7,1 6,0 10,4 7,8 0,8 0,6 1,0 OVX (Öl) 39,9 29,0 63,1 36,4 2,1 3,0 10,4 Implizite FX-Volatilität (3M, %) EUR/USD 11,4 7,5 12,4 10,3 0,6 1,9 2,1 USD/JPY 8,8 7,4 11,8 10,5 0,5 0,4 2,4 GBP/USD 8,0 6,4 12,4 9,4 1,1 1,0 0,8 AUD/USD 11,5 8,9 14,3 12,2 0,1 0,2 0,6 USD/CAD 8,6 6,7 11,0 9,6 0,2 0,2 0,8 USD/CHF 11,0 8,6 21,7 10,5 0,6 1,5 1,0 EUR/JPY 9,9 8,1 13,0 12,3 0,3 0,6 0,6 EUR/GBP 9,4 6,0 11,8 8,3 0,1 0,8 1,8 USD/HKD 1,0 0,4 2,6 0,7 0,1 0,4 0,5 EUR/CHF 7,4 2,6 24,9 5,9 0,3 0,7 3,9 Gewichteter Durchschnitt 9,8 7,4 11,8 10,0 0,5 0,9 0,7 Implizite Swaption-Volatilität (3M, bp, annualisiert, normiert) EUR 5J 45,7 26,1 59,2 70,3 4,2 11,2 13,0 EUR 10J 63,1 44,3 85,8 73,7 2,2 3,2 11,0 USD 5J 76,7 69,1 92,9 95,8 0,9 3,5 2,8 USD 10J 81,2 67,4 93,0 100,4 3,1 1,6 8,0 GBP 5J 73,4 65,1 87,6 84,2 1,0 2,1 5,5 GBP 10J 78,0 67,2 95,2 82,5 0,1 0,7 2,7 JPY 5J 20,1 13,3 27,1 32,9 1,6 1,8 3,8 JPY 10J 25,6 24,0 49,1 43,4 0,1 3,1 0,5 Stand: 9. November 2015; Quelle: Bloomberg, Commerzbank Research 16

17 Der Tech-Dino meldet sich zurück Faktor-Zertifikate auf Microsoft STRUCTURED PRODUCT PICK Investmentcase Am 13. März 2016 steht der Wall Street ein besonderes Ereignis ins Haus. Dann jährt sich das Initial Public Offering (IPO) von Microsoft das 30. Mal. Für 21 US- Dollar gab der 1975 von Bill Gates zusammen mit Paul Allen gegründete Softwarekonzern seine Aktien an die Investoren aus. Kurz vor der Jahrtausendwende markierte Microsoft mit 59,31 US-Dollar die bisher höchste Notierung. Bekanntlich platzte wenig später die viel zitierte Techblase. Auch Microsoft verschwand für eine längere Zeit in der Börsen-Versenkung. Pünktlich zum anstehenden Jubi läum hat die Aktie eine jahrelange Seitwärtsbewegung hinter sich gelassen. Ende Oktober avancierte der zweitschwerste Nasdaq-Titel nach Apple bis auf 54,37 US-Dollar der höchste Kurs seit dem Frühjahr Die jüngste Rallye geht mit spürbaren Erfolgen in der Neuausrichtung des Branchenkrösus einher. Jahrelang hatte Apple dem Unternehmen aus Redmond im US-Bundesstaat Washington regelrecht die Show gestohlen. Auch der Versuch von Microsoft-CEO Steve Ballmer, mit der Übernahme des Handyriesen Nokia Boden gutzumachen, scheiterte. Im Sommer musste das Unternehmen eine milliardenschwere Abschreibung auf den Zukauf vornehmen und den höchsten Quartalsverlust der Firmengeschichte verbuchen. Nur drei Monate später konnten die Investoren aufatmen. Im dritten Quartal fuhr Microsoft einen Nettogewinn von 4,6 Milliarden US-Dollar ein und übertraf damit die Erwartungen. Ballmers Nachfolger Satya Nadella legt KEY FEATURES Zwei Richtungen: Long oder Short Konstanter Hebel Kein Volatilitätseinfluss Kein Knock-Out Open-End-Struktur einen Schwerpunkt auf den Cloud-Bereich. Bei diesem Service werden Speicher und Rechendienste ins Internet ausgelagert. Im abgelaufenen Vierteljahr nahm der Umsatz der Sparte um 8 Prozent auf 5,9 Milliarden US-Dollar zu. Dagegen schrumpften die Erlöse im traditionellen Geschäft mit PC-Software. Produktbeschreibung Seit längerem zählt die Microsoft-Aktie zum grossen Basiswertefundus der Commerzbank Faktor-Zertifikate. Mit diesem Produkt können Anleger zum einen darauf setzen, dass der Techvalor seine Gipfeljagd fortsetzt, auf der anderen Seite ist Faktor-Zertifikate auf Microsoft Strategie Hebel Symbol Valor Handelsplatz Long 3 CBLMS SIX Short 3 CBSMS SIX Long Swiss DOTS Short Swiss DOTS auch eine Short-Positionierung möglich. Sie kommt beispielsweise für Trader in Betracht, die nach den jüngsten Avancen mit einem Rücksetzer rechnen. Egal, ob Long oder Short: Das Zertifikat bringt einen konstanten Hebel mit. Anleger können vorab einen bestimmten Faktor auswählen, zu dem das Produkt an der täg lichen Kursentwicklung des Basiswerts partizipiert. Gegenüber klassischen Warrants bringt die Struktur auch noch den Vorteil mit, dass die implizite Volatilität keinen Einfluss auf ihren Preis nimmt. Anleger sollten jedoch beachten, dass sich dieses Zertifikat explizit für einen kurzfristigen Ansatz eignet. Liegt das Produkt über einen längeren Zeitraum im Depot, kann es zu einer unvorteilhaften Pfadabweichung kommen. Übrigens: Die Commerzbank handelt nicht nur an der SIX Structured Products Faktor-Zertifikate auf Microsoft. Auch auf Swiss DOTS, der ausserbörslichen Handelsplattform für Hebelprodukte, stehen zwei Varianten zur Verfügung (siehe Tabelle links). 17

18 PRODUKTÜBERSICHT Faktor-Zertifikate auf Transocean Die Valoren von Transocean büssten in den vergangenen Monaten deutlich ein. Anlegern, die künftig auf steigende Notierungen von Transocean setzen möchten, bieten sich die Faktor-Zertifikate 6x Long (CBTRL6) auf Transocean an. Anlegern, die auf fallende Kurse setzen möchten, stehen die Faktor-Zertifikate 6x Short (CBSTR6) zur Verfügung. Neben den sechsfach gehebelten Produkten bietet die Commerzbank zudem noch solche mit einem Hebel von 3 und 5 jeweils Long und Short auf den Grossteil der Schweizer Blue Chips an. Das gesamte Faktor-Zertifikate-Sortiment finden Sie auf Nachemissionen von Faktor-Zertifikaten Die Commerzbank hat eine Palette von Faktor-Zertifikaten in Form einer Nachemission an der Schweizer Derivatebörse lanciert. Basiswerte der Instrumente waren u.a. europäische und Schweizer Aktien, Rohstoffe, VIX und VSTOXX. Der Zweck einer Nach emission ist es, bestehende Faktor- Zerti fikate, die unter 1 Schweizer Franken notieren, zu ergänzen. Denn diese Produkte können, da der Spread mindestens 1 Rappen betragen muss, vereinzelt einen höheren prozentualen Spread sowie eine geringere Sensitivität zum Basiswert aufweisen als die neu lancierten Produkte. Anlegern raten wir, künftig die nachemittierten Faktor- Zertifikate zu bevorzugen. Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Tracker-Zertifikate ideastv Chancen Index CHF Open End CHF 219, ideastv Chancen Index EUR Open End EUR 203, ideastv Sicherheit Index CHF Open End CHF 148, ideastv Sicherheit Index EUR Open End EUR 137, US Equity Volatility Strategy PLUS Open End USD 65, US Equity Volatility Strategy BALANCED Open End USD 48,10 Tracker-Zertifikate (ex Dresdner Kleinwort) CECE Index Open End EUR 14, CTL INDEX Open End EUR 47, DAX PERFORMANCEINDEX Open End EUR 109, DJ TITAN NON CYC Open End USD 60, DJ TITAN RETAIL Open End USD 52, DJ TITAN TECH Open End USD 93, DJ TITAN TELECM Open End USD 26, DJ TITAN UTIL Open End USD 10, DJ TITANS AUTO Open End USD 46, DJ TITANS BANK Open End USD 7, DJ TITANS BASIC Open End USD 11, DJ TITANS CHEM Open End USD 46, DJ TITANS CYCL Open End USD 44, DJ TITANS ENRGY Open End USD 37, DJ TITANS FINCL Open End USD 38, DJ TITANS FOOD Open End USD 50, DJ TITANS HLTHCR Open End USD 55, DJ TITANS INDS Open End USD 35, DJ TITANS INDS Open End USD 16, DJ TITANS INS Open End USD 25, DJ TITANS MEDIA Open End USD 51, DOW JO.EU.ST.CON.NON-CYC. Open End EUR 66, DOW JONES EU.ST.BAS.RES. Open End EUR 16, DOW JONES EU.ST.CONSTR. Open End EUR 38, DOW JONES EU.ST.FIN.SERV. Open End EUR 37, DOW JONES EU.ST.FOOD+BEV. Open End EUR 60, DOW JONES EU.ST.INDUSTR. Open End EUR 64, DOW JONES EU.ST.INSURANCE Open End EUR 25, DOW JONES EU.ST.TECHNOLO. Open End EUR 39, DOW JONES EU.ST.TELECOM Open End EUR 38, DOW JONES CYCLICAL GOODS & SERV. Open End EUR 21, DOW JONES EU.ST.UTILITY Open End EUR 27, DOW JONES EURO ST.CHEM. Open End EUR 102, DOW JONES EURO ST.ENERGY Open End EUR 29, DOW JONES EURO ST.MEDIA Open End EUR 24, DOW JONES EURO ST.RETAIL Open End EUR 47, DOW JONES EURO STOXX AUTO Open End EUR 52, DOW JONES EURO STOXX BANK Open End EUR 14, DOW JONES EURO STOXX PHARMA Open End EUR 84, DOW JONES INDUSTRIAL AVG Open End USD 17, Short Dax Open End EUR 29, EURO STOXX 50 PR Open End EUR 34, Gold Open End Certificate Open End USD 1074, HTL INDEX Open End EUR 19, PTL INDEX Open End EUR 39, S&P 500 INDEX Open End USD 20,90 Faktor-Zertifikate SMI-Aktien Faktor Triple Long ABB Open End CHF 5, Faktor 5x Long ABB Open End CHF 3, Faktor 6x Long ABB Index Open End CHF 7,65 Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor Triple Long Actelion Open End CHF 99, Faktor Triple Long Adecco Open End CHF 5, Faktor 5x Long Adecco Index Open End CHF 16, Faktor 6x Long Adecco Index Open End CHF 3, Faktor Triple Long Credit Suisse 2 Open End CHF 8, Faktor 5x Long Credit Suisse 2 Open End CHF 2, Faktor 6x Long Credit Suisse Index Open End CHF 3, Faktor Triple Long Geberit Open End CHF 35, Faktor Triple Long Holcim Open End CHF 2, Faktor 5x Long Holcim Index Open End CHF 0, Faktor 6x Long Holcim 2 Index Open End CHF 9, Faktor Triple Long Givaudan Open End CHF 74, Faktor Triple Long Julius Bär Open End CHF 10, Faktor 5x Long Lonza Index Open End CHF 85, Faktor 6x Long Lonza Index Open End CHF 2, Faktor 6x Long Lonza 2 Index Open End CHF 105, Faktor Triple Long Nestlé Open End CHF 28, Faktor 5x Long Nestlé Index Open End CHF 27, Faktor 6x Long Nestlé Index Open End CHF 23, Faktor Triple Long Novartis Open End CHF 38, Faktor 5x Long Novartis Index Open End CHF 77, Faktor 6x Long Novartis Index Open End CHF 16, Faktor Triple Long Richemont Open End CHF 22, Faktor 5x Long Richemont Index Open End CHF 2, Faktor 6x Long Richemont 2 Index Open End CHF 16, Faktor Triple Long Roche Open End CHF 39, Faktor 5x Long Roche Index Open End CHF 40, Faktor 6x Long Roche Index Open End CHF 10, Faktor Triple Long SGS Open End CHF 15, Faktor 5x Long SGS Index Open End CHF 6, Faktor 6x Long SGS Index Open End CHF 5, Faktor Triple Long Swatch Open End CHF 5, Faktor 5x Long Swatch 2 Index Open End CHF 11, Faktor 6x Long Swatch 2 Index Open End CHF 13, Faktor Triple Long Swiss Life Open End CHF 36, Faktor Triple Long Swiss Re Open End CHF 116, Faktor 5x Long Swiss Re Open End CHF 505, Faktor 6x Long Swiss Re Index Open End CHF 64, Faktor Triple Long Swisscom Open End CHF 30, Faktor Triple Long Syngenta Open End CHF 10, Faktor 5x Long Syngenta Index Open End CHF 0, Faktor 6x Long Syngenta Index Open End CHF 0, Faktor 5x Long Transocean 4 Index Open End CHF 2, Faktor 6x Long Transocean 3 Index Open End CHF 1, Faktor 6x Long Transocean 4 Index Open End CHF 18, Faktor Triple Long UBS Open End CHF 5, Faktor 5x Long UBS Open End CHF 4, Faktor 6x Long UBS Index Open End CHF 20, Faktor Triple Long Zurich Open End CHF 17, Faktor 5x Long Zurich Open End CHF 47, Faktor 6x Long Zurich Fin Serv Index Open End CHF 14, Faktor Triple Short ABB Open End CHF 0, Faktor 5x Short ABB Index Open End CHF 0, Faktor 5x Short ABB 2 Index Open End CHF 1, Faktor 6x Short ABB Index Open End CHF 7, Faktor Triple Short Actelion III Index Open End CHF 6, Faktor Triple Short Adecco II Index Open End CHF 13, Faktor 5x Short Adecco III Index Open End CHF 5, Faktor 6x Short Adecco Index Open End CHF 4,39 18

19 PRODUKTÜBERSICHT Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor Triple Short Credit Suisse Open End CHF 1, Faktor 5x Short Credit Suisse 3 Index Open End CHF 11, Faktor 6x Short Credit Suisse Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Geberit Open End CHF 0, Faktor Triple Short Holcim Open End CHF 1, Faktor 5x Short Holcim II Index Open End CHF 7, Faktor 6x Short Holcim Index Open End CHF 13, Faktor Triple Short Givaudan Open End CHF 0, Faktor Triple Short Julius Bär II Index Open End CHF 4, Faktor Triple Short Nestlé Open End CHF 0, Faktor 5x Short Nestlé Index Open End CHF 0, Faktor 6x Short Nestlé Index Open End CHF 4, Faktor Triple Short Novartis 2 Index Open End CHF 23, Faktor 5x Short Novartis II Index Open End CHF 2, Faktor 6x Short Novartis Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Richemont 2 Open End CHF 1, Faktor 5x Short Richemont 2 Index Open End CHF 0, Faktor 6x Short Richemont Index Open End CHF 5, Faktor Triple Short Roche II Index Open End CHF 12, Faktor 5x Short Roche II Index Open End CHF 6, Faktor 6x Short Roche Index Open End CHF 4, Faktor Triple Short SGS 2 Index Open End CHF 7, Faktor 5x Short SGS Index Open End CHF 0, Faktor 6x Short SGS Index Open End CHF 10, Faktor Triple Short Swatch 2 Open End CHF 5, Faktor 5x Short Swatch II Index Open End CHF 25, Faktor 6x Short Swatch Index Open End CHF 21, Faktor Triple Short Swiss Life 2 Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Swiss Re 2 Open End CHF 0, Faktor Triple Short Swiss Re 3 Index Open End CHF 14, Faktor 5x Short Swiss Re 3 Index Open End CHF 9, Faktor 6x Short Swiss Re Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Swisscom 2 Index Open End CHF 27, Faktor Triple Short Syngenta 2 Index Open End CHF 3, Faktor 5x Short Syngenta 2 Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Transocean 2 Index Open End CHF 11, Faktor 5x Short Transocean Index Open End CHF 0, Faktor 6x Short Transocean Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short UBS II Index Open End CHF 1, Faktor 5x Short UBS 3 Open End CHF 9, Faktor 6x Short UBS Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Zurich Open End CHF 0, Faktor 5x Short Zurich Fin Serv 3 Index Open End CHF 24, Faktor 6x Short Zurich Fin Serv Index Open End CHF 5,99 Faktor-Zertifikate SPI-Aktien Faktor Triple Long Baloise Open End CHF 47, Faktor Triple Long Clariant Open End CHF 26, Faktor Triple Long Galenica Open End CHF 101, Faktor Triple Long Georg Fischer Index Open End CHF 23, Faktor Triple Long Kühne Nagel Open End CHF 18, Faktor Triple Long Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 45, Faktor Triple Long Logitech Open End CHF 35, Faktor Triple Long Lonza Open End CHF 24, Faktor Triple Long Meyer Burger 3 Index Open End CHF 21, Faktor Triple Long OC Oerlikon Index Open End CHF 4, Faktor Triple Long Panalpina Open End CHF 10, Faktor Triple Long Partners Group Index Open End CHF 31, Faktor Triple Long Rieter Index Open End CHF 5,24 Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor Triple Long Schindler Open End CHF 20, Faktor Triple Long Straumann Index Open End CHF 54, Faktor Triple Long Sonova Open End CHF 14, Faktor Triple Long Sulzer Index Open End CHF 1, Faktor Triple Long Swissquote Open End CHF 1, Faktor Triple Long Temenos Open End CHF 32, Faktor Triple Short Baloise Open End CHF 0, Faktor Triple Short Clariant Open End CHF 0, Faktor Triple Short Galenica Open End CHF 0, Faktor Triple Short Georg Fischer Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Kühne Nagel Open End CHF 1, Faktor Triple Short Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Lonza II Index Open End CHF 1, Faktor 5x Short Lonza 4 Index Open End CHF 7, Faktor 6x Short Lonza Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short OC Oerlikon Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Panalpina Open End CHF 0, Faktor Triple Short Partners Group Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Rieter Index Open End CHF 2, Faktor Triple Short Schindler Open End CHF 1, Faktor Triple Short Straumann Index Open End CHF 0, Faktor Triple Short Sonova Open End CHF 0, Faktor Triple Short Sulzer Index Open End CHF 10, Faktor Triple Short Swissquote Open End CHF 1,91 Faktor-Zertifikate DAX-Aktien Faktor Triple Long Adidas Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long Allianz Index Open End EUR 24, Faktor Triple Long BASF Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long BMW Index Open End EUR 17, Faktor Triple Long Bayer Index Open End EUR 26, Faktor Triple Long Beiersdorf Index Open End EUR 15, Faktor Triple Long Commerzbank Index Open End EUR 3, Faktor Triple Long Continental Index Open End EUR 65, Faktor Triple Long Daimler Index Open End EUR 39, Faktor Triple Long Deutsche Bank Index Open End EUR 5, Faktor Triple Long Deutsche Post Index Open End EUR 27, Faktor Triple Long Deutsche Börse Index Open End EUR 39, Faktor Triple Long Lufthansa Index Open End EUR 3, Faktor Triple Long Deutsche Telekom Index Open End EUR 69, Faktor Triple Long E.ON Index Open End EUR 3, Faktor Triple Long Fresenius Medical Care Index Open End EUR 27, Faktor Triple Long Fresenius Index Open End EUR 67, Faktor Triple Long Henkel Index Open End EUR 18, Faktor Triple Long HeidelbergCement Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long Infineon Index Open End EUR 23, Faktor Triple Long K+S Index Open End EUR 0, Faktor Triple Long Lanxess Index Open End EUR 2, Faktor Triple Long Linde Index Open End EUR 12, Faktor Triple Long Merck Index Open End EUR 27, Faktor Triple Long Münchener Rück Index Open End EUR 20, Faktor Triple Long RWE Index Open End EUR 0, Faktor Triple Long SAP Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long Siemens Index Open End EUR 12, Faktor Triple Long ThyssenKrupp Index Open End EUR 5, Faktor Triple Long Volkswagen Index Open End EUR 1, Faktor 5x Long Adidas Index Open End EUR 1, Faktor 5x Long Allianz Index Open End EUR 2, Faktor 5x Long BASF Index Open End EUR 4,07 Faktor-Zertifikate auf Swiss DOTS handelbar Per sofort sind auf der ausserbörslichen Handelsplattform Swiss DOTS (ein Angebot der Swissquote Bank) Faktor-Zertifikate handelbar. In einem ersten Schritt emittierte die Commerzbank Produkte auf Schweizer, europäische und amerikanische Blue Chips. Auch Papiere auf Schweizer Nebenwerte sowie diverse internationale Indizes wird die Palette künftig umfassen. Die Produktpalette wird in den kommenden Wochen und Monaten stetig ausgebaut werden. Zusätzlich bietet die Commerzbank auch Classic Turbo-Zertifikate (Knock- Out Warrants), Unlimited Turbo-Zertifikate (Mini- Futures) und BEST Turbo- Zertifikate auf Swiss DOTS an. Unser gesamtes Swiss DOTS-Produktangebot finden Sie auf unserer Homepage commerzbank.ch unter der Rubrik»Swiss DOTS«oder unter der Produktsuche- Funktion. 19

ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte!

ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte! ideas April/Mai 2014 Ausgabe 46 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel» In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas September 2015 Ausgabe 58 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen

Mehr

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse ideas November/Dezember 2013 Ausgabe 42 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse» Lesen

Mehr

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln ideas Juni 2014 Ausgabe 47 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen» In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule,

Mehr

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick ideas September 2014 Ausgabe 49 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz»In diesem Heft: Aktienstrategie Der

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt.

www.pwc.de Inlands- und Auslandsumsatz von DAX-Unternehmen 2008-2013 Das Wachstum findet im Ausland statt. www.pwc.de Inlands- und sumsatz von DAX-Unternehmen - Das Wachstum findet im statt. DAX-Industrieunternehmen konnten ihren zwischen und deutlich steigern. Das wachstum erfolgte im wesentlichen außerhalb

Mehr

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren ideas Januar 2015 Ausgabe 52 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren Geschickte Wegweiser für

Mehr

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Oktober 2015 Ausgabe 59 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt 4 Aktienindizes, Teil

Mehr

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juni 2015 Ausgabe 56 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess 4 Titelthema: Megatrend»Industrie

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Konsolidierung oberhalb der Unterstützung bei 1,1000 Der EUR/USD

Mehr

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juli/August 2015 Ausgabe 57 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft 4 Titelthema:

Mehr

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas April/Mai 2015 Ausgabe 55 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus 4 Titelthema: Die

Mehr

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch

harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch harald weygand / Marco Strehk Das große Chartbuch 332. DAX-Aktien Aktie ISIN Sektor ADIDAS-SALOMON AG O.N. DE0005003404 Verbrauchsgüter ALLIANZ AG VNA O.N. DE0008404005 Versicherung ALTANA AG O.N. DE0007600801

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Teil 1: Einführung in die Technische Analyse

Teil 1: Einführung in die Technische Analyse Teil 1: Einführung in die Technische Analyse Technische Analyse mit Ralf Fayad: Webinar vom 20. April 2016 Technische Analyse mit Ralf Fayad Webinar vom 20. April 2016 Einführung in die Technische Analyse

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Ex-Notenbankchef der Schweiz kritisiert EZB-Politik Zürich, 17. Nov (Reuters) - Der ehemalige Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kritisiert die lockere

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten ideas Februar 2015 Ausgabe 53 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016?

DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? ideaswebinar vom 14. Juli 2016 ideaswebinar Webinar vom 14. Juli 2016 DAX, Gold, Zinsen Was bringt das zweite Halbjahr 2016? Kurzeinführung WebEx

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate ideas März 2015 Ausgabe 54 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance» Academy Zugriff auf die

Mehr

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader ideas Juni 2013 Ausgabe 38 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Keine Blase am Goldmarkt»In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg

Mehr

»PLACEHOLDER PICTURE« auf 15 Dividendenstars des DAX. HVB Multi Bonus Zertifikat WKN HV1 A21

»PLACEHOLDER PICTURE« auf 15 Dividendenstars des DAX. HVB Multi Bonus Zertifikat WKN HV1 A21 Lassen Sie die 15 deutschen Dividendenstars steigen!»placeholder PICTURE«HVB Multi Bonus Zertifikat auf 15 Dividendenstars des DAX WKN HV1 A21 KOMBINIEREN SIE ERTRAG & SICHERHEIT Wie werden sich deutsche

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Das kleine 1x1 der technischen Analyse

Das kleine 1x1 der technischen Analyse Das kleine 1x1 der technischen Analyse ideaswebinar vom 12. November 2016 ideaswebinar Webinar vom 12. November 2016 Das kleine 1x1 der technischen Analyse Kurzeinführung WebEx 1 Das kleine 1x1 der technischen

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz September 2011 Ausgabe 22 www.zertifikate.commerzbank.ch Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?«

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch ideas Februar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 35 www.zertifikate.commerzbank.ch Den Megatrends auf der Spur INHALT In dieser Ausgabe: 4 Den Megatrends auf der

Mehr

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Januar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 34 www.zertifikate.commerzbank.ch Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr INHALT In dieser

Mehr

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles ideas Dezember Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2010 Ausgabe 15 www.zertifikate.commerzbank.ch Reiche Beute mit Reverse Convertibles»Im Interview: Joachim Llambi, Wertpapiermakler

Mehr

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE PRESSESPIEGEL 2015 (AUSZUG) PRESSESPIEGEL FIDAL IN DER PRESSE FIDAL EXPERTISE GEFRAGT Die FIDAL Expertenmeinung war in der nationalen und internationalen Finanz- und

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 6. Oktober 2016 DISCLAIMER & MITTELUNGEN

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 6. Oktober 2016 DISCLAIMER & MITTELUNGEN RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN EUR / USD Steigendes Kaufinteresse Der EUR/USD hat sich von der Unterstützung bei 1,1160 (steigende Trendlinie) erholt. Ein weiterer Rückgang in Richtung

Mehr

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas März 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Österreich im Aufstieg ATX erklimmt 3.000er-Marke INHALT In dieser Ausgabe: 4 Zinsen

Mehr

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch Januar 2016 Ausgabe 61 ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch Finanzmärkte 2016 Ein Blick in die Kristallkugel AKTIENSTRATEGIE Heimische Blue Chips bieten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch

ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch April/Mai 2016 Ausgabe 64 ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.ideas-magazin.ch Rohstoffe Anlageklasse mit Tradition und Tradingchancen BRANCHEN Assekuranz Gut versichert

Mehr

ACI Diploma (009) Musterfragen

ACI Diploma (009) Musterfragen ACI Diploma (009) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org The ACI Diploma

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Februar zogen die Anleger erstmals seit zwölf Monaten netto Gelder aus dem europäischen ETF-Mark ab insgesamt 271 Millionen Euro. Gegenüber dem Jahresende 215

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank ideas Juni 2011 Ausgabe 20 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die Volatilität am Edelmetallmarkt» Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien SVSP Kategorie: Spread Warrants (2110) Zürich, Januar 2013 Aktien Aufstocken der Aktienallokation Das Jahr 2012 wird den Investoren als ereignisreiches

Mehr

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016

Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktuelle Markteinschätzung 14.06.2016 Aktienmärkte in CHF seit Anlagepolitik Update 2. Quartal 2016 Die Furcht vor einem "Brexit" hat in der letzten Woche an Fahrt aufgenommen und belastet seither die

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

ideas Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas September 2012 Ausgabe 31 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln inhalt In dieser

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Direktor Hauptabteilungsleiter Treasury Treasury 12. November 2007 1 RÜCKBLICK 2007: Das Jahr der Rekorde 12. November 2007 2 US-Immobilienkrise

Mehr

TR DING TIPS. SO FINDEN SIE DIE BESTEN. Wie Sie im Handumdrehen die besten Performer aus hunderten von Aktien herausfiltern. intalus.

TR DING TIPS. SO FINDEN SIE DIE BESTEN. Wie Sie im Handumdrehen die besten Performer aus hunderten von Aktien herausfiltern. intalus. intalus.de TR DING TIPS. Ausgabe 01 WOLKENKRATZER. Empire State Building, New York City. Mit 381 Metern das zur Zeit dritthöchste Gebäude den USA. SO FINDEN SIE DIE BESTEN. Wie Sie im Handumdrehen die

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer ideas Juli/August 2013 Ausgabe 39 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl?»

Mehr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 16.03.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX gab gestern erwartungsgemäß nach und testete

Mehr

Pressebeleg Medienmonitoring SVSP. Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 13. Oktober 2007 Autor: Philippe Béguelin

Pressebeleg Medienmonitoring SVSP. Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 13. Oktober 2007 Autor: Philippe Béguelin Pressebeleg Medienmonitoring SVSP Medium: Finanz und Wirtschaft Datum: 13. Oktober 2007 Autor: Philippe Béguelin Markt wächst trotz Börsenturbulenz weiter SONDERBUND Die fünf grössten Anbieter strukturierter

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. September DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. September DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Steigender Verkaufsdruck Der EUR/USD verlor seine gestrigen Gewinne

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3.

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3. Market Snapshot H1 2016 Der Markt für Optionsscheine bietet eine nahezu unüberschaubare Produktvielfalt. Aktuell sind in Deutschland rund 358.000 Optionsscheine (Classic) verfügbar. Sie verteilen sich

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Deutlicher Rückschlag beim DAX, Dow Jones hält sich auf hohem Niveau Die internationalen

Mehr

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich

Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Kienbaum Communications Gummersbach, 24. Oktober 2014 Fluktuation in den DAX-30-Vorständen weibliche und männliche Vorstände im Vergleich Fluktuationsquoten für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Juli

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

DIE ANLAGESTRATEGIE DER EXPERTEN. Anzeige für den Inhalt auf dieser Seite ist die DAB Bank verantwortlich.

DIE ANLAGESTRATEGIE DER EXPERTEN. Anzeige für den Inhalt auf dieser Seite ist die DAB Bank verantwortlich. Anzeige für den Inhalt auf dieser Seite ist die DAB Bank verantwortlich. DIE ANLAGESTRATEGIE DER EXPERTEN Datum: 19.04.2016 12:23 Uhr Autor: Ilias Stampoulis Hach, was war das doch für eine schöne Rally?

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Swiss Performance Index (SPI )-Familie

Swiss Performance Index (SPI )-Familie Swiss Performance Index ()-Familie Die -Familie: und SPI EXTRA Die SPI-Familie umfasst verschiedene, von der SIX Swiss Exchange berechnete und publizierte Börsenindizes, wobei das zugrunde liegende Titel-Universum

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Liebe Teilnehmer/innen,

Liebe Teilnehmer/innen, DZ BANK Webinar (09.11.2015) Technische Analyse der DZ BANK Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2015 der DZ BANK und an erfahrene

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Adobe Mini Short USD 32,00 USD 30,00-3,74% 0,1 open end USD 28,14 EUR 0,30 DE000CG4E054

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Adobe Mini Short USD 32,00 USD 30,00-3,74% 0,1 open end USD 28,14 EUR 0,30 DE000CG4E054 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr