Effizient und sicher kommunizieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizient und sicher kommunizieren"

Transkript

1 Netzwerk GmbH Effzent und scher kommunzeren Stefan Rabben Sales Manager Channel

2 Bevor wr begnnen Ledersattel Mcrosoft Internet Explorer Ursache PALM OS Meersalz Nntendo DS Über 1 Mllarde Anwendungen weltwet, de mt RSA-Technologe verschlüsselt werden? Onlne-Versand SONY Playstaton Vorsatz Noka Handys Versammlung Mcrosoft Wndows Ersatzrad Csco Netzwerk-Applances Marsanzehungskraft Konsumer-Elektronk: z.b. Panasonc, Sharp

3 En Blck zurück 2008 Das Jahr der Daten-Pannen! So vele Fälle von Datenmssbrauch we ne zuvor

4 En Blck zurück Fehler n Software für Kommunalverwaltung Persönlche Daten über das Internet jahrelang ensehbar von über Enwohnern aus 200 Kommunen Süddeutsche Klassenlottere CD mt über Kontodaten und Adressen von SKL-Kunden taucht n Schleswg-Holsten auf Datenhandel n kommunalen Melderegstern 8 Unternehmen handeln llegal mt über 70 Mllonen Datensätzen. 6 Mllonen Datensätze für 850 Euro Verbraucherschutz kauft Daten-CD n Schleswg Holsten für 850 Euro. 4 Mllonen Datensätze enthalten Banknformatonen Quelle: CIO Magazn,

5 En Blck zurück Nutzer von Beate Uhse stehen nackt da Persönlche Daten von Beate Uhse Nutzern können m Internet offen engesehen werden Chffre-Anzegen offen zugänglch Kundendaten enes Anzegenblattes können engesehen werden. Darunter auch Inserenten von Heraten und Bekanntschaften 17 Mllonen Daten be T-Moble weg Telekom bestätgt, dass berets Datensätze gestohlen wurden LB Berln verlert Kredtkartenabrechnungen Kurerfahrer vertauschen Wehnachtsstollen mt Kredtkartendaten. Zehntausende Namen, Adressen und Kontonummern gehen verloren Quelle: CIO Magazn,

6 En Blck nach vorn 2009 Das Jahr der Fnanzkrse! Unscherhet und Abwarte-Mentaltät be den Unternehmen

7 En Blck nach vorn De Verbesserung der Netzwerk-Performance kann (zur Not) warten!

8 En Blck nach vorn De Vergrößerung der Serverkapaztät kann (zur Not) warten!

9 En Blck nach vorn Erneuerung der Hardware kann (zur Not) warten!

10 En Blck nach vorn Verbesserung der Scherhet Datenverluste, Industresponage, negatve Presseberchte etc. rchten n ener Krse VIEL GRÖSSEREN SCHADEN an! st jedoch LEBENSNOTWENDIG!

11 Dgtales Datenwachstum Ggabyte M M M M M 800 M 600 M 400 M 200 M Dgtale Informatonen bs 2011: ~ 7 Mllarden Festplatten à 250 GB 173 Mrd. GB Verzehnfachung 1.73 Bll. GB Quelle: IDC, The Expandng Dgtal Unverse, gefördert von EMC, März

12 Konflkt m Informatonsmanagement Angebot vs. Schutz Unternehmensschutz Informatonsangebot Mtarbetermobltät Kundenbndung Flexbltät & Dynamk Beschleungte Abläufe Marktpräsenz Rsko Gesetzlche Vorgaben Vertraglche Pflchten Informatonsschutz Imagepflege

13 Tel I Identty & Access Management

14 Konflkt m Informatonsmanagement Stegende Komplextät De stegende Komplextät m Informatonsangebot erfordert neue Maßnahmen zum Informatonsschutz. Zentrale FRÜHER Nederlassung Permeterscherhet z.b. Frewalls, VPN

15 Konflkt m Informatonsmanagement Stegende Komplextät De stegende Komplextät m Informatonsangebot erfordert neue Maßnahmen zum Informatonsschutz. Zentrale HEUTE Nederlassung M M K K Mtarbeter Kunden P Partner

16 Konflkt m Informatonsmanagement Stegende Komplextät De stegende Komplextät m Informatonsangebot erfordert neue Maßnahmen zum Informatonsschutz. Zentrale HEUTE Nederlassung M K Mtarbeter Kunden P Partner

17 Umfassende Scherhet Türen Permeter-Scherhet geschlossen halten! Scherhet m Datacenter Server Storage Informatonen Anwendungen SICHER Fle-Systeme verwalten Share Ponts Scherhet m Datenfluss TCP/IP E-Mal Informatonen Messagng SICHER HTTP/HTTPS übertragen FTP Scherhet am Endpunkt Clents Benutzer Informatonen Anwendungen SICHER Lokale Daten nutzen Ext. Specher INFORMATION CENTRIC SECURITY Ständges Securty Überwachen Management der Rchtlnen

18 Starke Authentfzerung STARKE Authentfzerung

19 Bespel-Szenaro Informaton Centrc Securty Username: Benutzername Passwort: Passcode srabben MamasMädchenname Internet Ene der häufgsten Ursachen von Datensponage oder Datenmanpulaton st IDENTITÄTEN-BETRUG

20 Bespel-Szenaro Snd komplexe Passwörter de Lösung? 1. Mndestlänge für Passwörter 2. Kene Namen (Wörterbuch-Attacken) 3. Groß- und Klenschrebung 4. Zahlen und Sonderzechen 5. Ken Passwort-Sharng Passwort: Se%uRTY& AnNaSUs annasus susanna sus 54%AG-zr%!23!%AnNaSU%s48 2!KoMpLZErT!1

21 Komplexe Passwörter können auch unerwünschte Nebeneffekte haben Hertha_ BSC Passwoerter.xls SAP OWA Sebel $$$tolechtensten NCC1701-D 2Fast4You! stefan4ever Porsche911S 1FCKoeln admn123 susanna AllesInOBI

22 Scherhetsrsken aus Scht der Benutzer 1. Vorsätzlchket Unberechtgte Benutzer bedenen sch fremder Identtäten und fremden Egentums, um an geschützte Informatonen zu gelangen und dese ggf. zu manpuleren. 2. Ahnungslosgket Mtarbeter snd häufg nur unzurechend mt den geltenden Scherhetsrchtlnen des Unternehmens vertraut 3. Unbekümmerthet Mtarbeter denken häufg ncht darüber nach, dass hre Aktonen geltende Scherhetsrchtlnen verletzen und de daraus entstehenden Konsequenzen für das Unternehmen 4. Bequemlchket Mtarbeter und Geschäftspartner handeln häufg so, we es für se am enfachsten st (z.b. Aufschreben von Passwörtern, lokales Spechern von Daten)

23 Identty Protecton RSA Authentcaton Manager Methoden zur Authentfzerung Scherhet + Bometre Zertfkate (PKI) Token (Zet-baserend) Token (Event-baserend) Komplexe, statsche Passwörter Statsche Passwörter Kosten

24 Starke Authentfzerung WIE funktonert starke 2-Faktor Authentfzerung?

25 Starke Authentfzerung OTP (One Tme Password) Verfahren Dynamsche Passcodes 2-Faktor Authentfzerung Zetsynchron ***** + PIN (Wssen) Tokencode (Bestz)

26 Starke Authentfzerung der Token Internes Uhrwerk Secret Key (128 Bt) CPU Math. unumkehrbares Hash-Verfahren

27 Starke Authentfzerung Zusammenspel von Server und Token Authentfzerung erfolgrech Erlaubte Token-Codes Internes Uhrwerk Interne Systemzet Secret Key (128 Bt) Seed_Record.xml

28 Starke Authentfzerung Anwendungsszenaren

29 Starke Authentfzerung Agent-basertes System AM Prmary AM Replca Agent Agent Agent VPN-Gateway VPN-Gateway

30 Identty Protecton RSA Authentcaton Manager 1 Authentfzerung per Hardware Token Internet Formfaktor: Hardware Algorthmus: zetsynchron Verwendung: sehr oft

31 Identty Protecton RSA Authentcaton Manager 2 Authentfzerung per Software Token Internet Formfaktor: Software Algorthmus: zetsynchron Verwendung: sehr oft

32 Identty Protecton RSA Authentcaton Manager 3 Authentfzerung per On-Demand Token Internet Formfaktor: Handy, SMS Algorthmus: zetsynchron Verwendung: gelegentlch

33 Starke Authentfzerung Authentkatoren

34 De Token-Famle RSA SecurID

35 RSA SecurID 800 Hybrd Authentcator Vele Anwendungen n enem Gerät Dgtal Certs SecurID OTP Passwords jsmth jsmth pwd123 pwd123 VPN/Wreless Fle/Dsk Encrypton PC/Doman Auth Emal Sgnng Web/App Auth

36 RSA SecurID 800 Hybrd Authentcator Festplattenverschlüsselung RSA Secured Dsk/Fle Encrypton Partners Secured VPN / WLAN ? Unencrypted Data

37 Starke Authentfzerung Token-Code on-demand Username: Benutzername PIN: Passcode srabben ***** Request Token-Code: SMS AM sendet an SMS-Gateway SMS-Engang Token-Code: Anfrage an Authentcaton Manager AM generert Token-Code: Seed_Record.xml

38 Identty Protecton RSA Authentcaton Manager Busness Contnuty Opton Kene Verrngerung der Scherhet m Katastrophenfall z.b. Naturkatastrophen we Wrbelstürme, Überschwemmungen, Brand z.b. Epdemen we Vogel- oder Schwenegrppe z.b. Lokale Versorgungsengpässe we Stadtweter Stromausfall, Streks Mtarbeter können sch ncht an hrem gewohnten Arbetsplatz enwählen

39 Identty Protecton RSA Authentcaton Manager Busness Contnuty Opton Stellt Benutzern m Katastrophenfall On-Demand Token-Codes (SMS) zur Verfügung Busness Contnuty Opton st ene Art Verscherung Lzenzdauer: dre Jahre (bs zu 6 Aktverungen) Aktverungszet: 60 Tage Lzenzerweterung ncht erforderlch

40 Identty Protecton RSA Authentcaton Manager Natver LDAP Support Support von Benutzer und -gruppen n LDAP (Sun One / ADS) Authentcaton Manager Synchronsaton n Echtzet Glechzetge Unterstützung verschedener Drectores RSA Daten n engebetteter Datenbank gespechert Drectory 1 Drectory N Embedded RSA DB Kene Schema-Erweterung erforderlch

41 Mcrosoft Management Console (MMC) und Actve Drectory Benutzer und Gruppen können ebenfalls n MMC verwaltet werden Token zuordnen Token ersetzen New PIN Modus Token resynchronseren

42 Starke Authentfzerung Identty & Access Management

43 Access Management Access Manager Portal 1 Portal 2 Portal 3 Portal 4

44 Access Management Access Manager Portal 1 Portal 2 Portal 3 Portal 4

45 Identty Management Auth. Man. Access Manager Portal 1 Portal 2 Portal 3 Portal 4

46 Identty Management Auth. Man. Access Manager Portal 1 Portal 2 Portal 3 Portal 4

47 Identty Management Auth. Man. Access Manager Beschränkter Zugrff Portal 1 Portal 2 Portal 3 Portal 4

48 Tel II Securty Informaton Management

49 Der RSA Musterkunde gestern Zentrale GESTERN Nederlassung

50 Der RSA Musterkunde heute Anwendungen IDS IPS Internet IDS / IPS Drectory Management Daten Informatonen m Datacenter, an den Endpunkten Datentransfer und m Benutzer

51 Umfassende Scherhet Türen Physkalsche geschlossen Scherhet halten! Scherhet m Datacenter Server Storage Informatonen Anwendungen SICHER Fle-Systeme verwalten Share Ponts Scherhet m Datenfluss TCP/IP E-Mal Informatonen Messagng SICHER HTTP/HTTPS übertragen FTP Scherhet am Endpunkt Clents Benutzer Informatonen Anwendungen SICHER Lokale Daten nutzen Ext. Specher = Permanente SECURITY Securty INFORMATION Überwachung Management der MANAGEMENT Rchtlnen

52 Rekaptulaton: Securty Informaton Management

53 zurück zum RSA Musterkunden IDS IPS IDS / IPS Verlust der Überscht Anwendungen Drectory Management Daten Internet Scherhetslöchern Informatonen werden generert, genutzt, verändert, vertelt, kopert, gelöscht, Bldung von Benutzer

54 de Herausforderung Complance-Krteren enhalten Verstöße gegen Rchtlnen unterbnden z.b. unautorserte Daten-Zugrffe Remnder unautorsertes Verändern von Daten unautorsertes Löschen von Daten - Complance Vorgaben unautorserter Daten-Abfluss Kontrolle behalten - de IT st nemals Selbstzweck Bedrohungen - Securty de IT schnell st Vorgaben ledglch erkennen Mttel zum Zweck Schnelle, - IT Zel angemessene Operatons der IT st der Reakton unternehmersche auf Bedrohungen Erfolg Hstorsche und aktuelle Reports WAS st WANN, WO, WIE passert? WARUM st es so passert?

55 Datenveränderungen kontrolleren Anwendungen IDS IPS Internet IDS / IPS Drectory Management Daten Benutzer We jedoch st KONTROLLE zu errechen?

56 Bordmttel dokumenteren jede Bewegung Log Log Log Log Log Log Log IDS IPS Log IDS / IPS Log Log Log Vollständge Anwendungen Kontrolle Log Von der Theore zur Log Log st theoretsch errechbar, wenn ALLE Netzwerk-Protokolle Praxs Log Log (Log-Daten) n de Analyse mt enfleßen. Log Drectory Management Daten Log Internet Log Log Log Benutzer ALLES, was m Netzwerk passert, wrd DOKUMENTIERT

57 Probleme manueller Überwachung IDS IPS Log Log Log Log Log Log IDS / IPS Log Log Log Log Log Log Log Log Log Log Log Anwendungen Drectory Management Daten Log Log Internet Log Log Log Log xxx.xxx xx.xxx.xxx.xx xxx xxx.xxx.xxx xxx.xxx.xxx.xx xx xxx.xx.xx x.xxx Benutzer Problem: Manuelle Korrelaton Vele verschedene Stchproben von Informatonen Log-Formate, lefern mest sehr kene ungenaue aufwändg Standardserung Ergebnsse Log xxx.xxx xx.xxx.xxx.xx xxx xxx.xxx.xxx xxx.xxx.xxx.xx xx xxx.xx.xx x.xxx xxx.xxx xx.xxx.xxx.xx xxx xxx.xxx.xxx xxx.xxx.xxx.xx xx xxx.xx.xx x.xxx xxx.xxx xx.xxx.xxx.xx xxx xxx.xxx.xxx xxx.xxx.xxx.xx xx xxx.xx.xx x.xxx xxx.xxx xx.xxx.xxx.xx xxx xxx.xxx.xxx xxx.xxx.xxx.xx xx xxx.xx.xx x.xxx

58 Probleme manueller Überwachung Bespel-Scenaro: Kunde wll folgende Devces überwachen: - 10 redundante Frewalls - 5 AntVrus Server - 10 Network IPS Sensoren - 20 Router - 50 Swtche - 10 Server Arbetsstatonen - 5 SQL Datenbanken - 1 RSA Authentcaton Manager EE Prmary - 1 RSA Authentcaton Manager EE Replca

59 Probleme manueller Überwachung Bespel-Scenaro: Es werden durchschnttlch: ~ Events pro Sekunde ~ Events pro Tag ~ Events pro Monat ~ KB Log-Dateen pro Sekunde ~ GB Log-Dateen pro Tag ~ GB Log-Dateen pro Monat ~ 6,5 7,0 TB Log-Dateen pro Jahr generert

60 Probleme manueller Überwachung En bestmmtes Eregns zu fnden, kann sch somt als recht SCHWIERIG erwesen

61 De Lösung: Securty Informaton Management 1 Permanentes Sammeln sämtlcher Log-Dateen Log Log Log Log Log Log Log Log envson Data Collector IDS IPS Log Log Log Log

62 De Lösung: Securty Informaton Management 2 Sorteren und Korreleren sämtlcher Log-Dateen envson Data Collector envson Data Server

63 De Lösung: Securty Informaton Management 3 Auswerten sämtlcher Log-Dateen Dedzerte Devce - & Kontext-Informatonen Korrelatonsregeln IPS/IDS Infos Vulnerablty Scanner Infos envson Applcaton Server Alarmng Event Management Watch-Lsten, Asset Vews

64 De Lösung: Securty Informaton Management envson als All-n-One-Applance envson Data Collector envson Data Server envson Applcaton Server envson ES Sere

65 RSA envson Applance-Palette ES , LS EPSSeres Devces ES-1260 EPS EPS 600 Devces Skalerbare Systeme 7500 ES Seres Standalone Systeme 1000 # DEVICES ,000

66 RSA envson Dashboard - Bespel Top Vorfälle (Threads) Netzwerkaktvtäten (nach Ketegore) neu Häufgket der Vorfälle Verwundbarste Assets (durch Inventarserung)

67 envson 4.0: Neue Funktonaltäten

68 envson 4.0 Verbesserte Erkennung von krt. Vorfällen Durch neue Korrelatonsregeln Durch IDS/IPS Systeme Durch Vulnerablty Scanner Reduzerung der False-Postves

69 envson 4.0 Verbesserte Erkennung von krt. Vorfällen Mllarden Events m Rohformat Hunderte scherhetskrtsche Event Korrelatonsregeln Externe Informatonen!!! Wenge Hgh Prorty -Events

70 Verbessertes Incdent Management Bespel Angrefer Angrff auf enen Datenserver IPS / IDS VA Scanner Asset Datenbank Bemerkt enen Angrff Kennt de Schwachstellen Kennt de krtschen Daten RSA Knowledge RSA envson Event Management Alarmng Analyst

71 envson 4.0 Verbessertes Workflow Management Analyst Event Management Alarmng Task Trage

72 envson 4.0 Gesamtüberscht Incdent Management

73 Thank you!

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY

IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY IT-SECURITY 2006 PARTNER SOLUTION DAYS RSA SECURITY Stefan Rabben Einführung WER sind Sie? WAS dürfen Sie? Authentifizierung Authorisierung Daten-Sicherheit SICHERHEIT der Daten EINFACHE Administration

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

IBH-Hausmesse 2010 Starke Zwei-Faktor-Authentifizierung mit RSA SecurID. Saskia Böttcher Business Sales Manager

IBH-Hausmesse 2010 Starke Zwei-Faktor-Authentifizierung mit RSA SecurID. Saskia Böttcher Business Sales Manager IBH-Hausmesse 2010 Starke Zwei-Faktor-Authentifizierung mit RSA SecurID Saskia Böttcher Business Sales Manager Kurzvorstellung RSA Starke 2-Faktor-Authentifizierung: RSA SecurID Integrierte Lösungen (Szenarien)

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung. www.lancom-systems.de

LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung. www.lancom-systems.de LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung www.lancom-systems.de Das LANCOM Betrebssystem LCOS und de entsprechenden Management-Tools (LCMS) stellen regelmäßg kostenfre neue Funktonen für aktuelle LANCOM Router, Access

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich Corporate Socal Responsblty Wrkungsvolles Engagement mt Ärzte ohne Grenzen Österrech > Corporate Socal Responsblty Ingo Ranz/MSF Inhalt 4 Ärzte ohne Grenzen stellt sch vor Erfahren Se mehr über de Arbet

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in Umsetzung ener Medzntechnk Integratons und Betrebsstratege n enem Krankenhaus Überlegungen zur IT / MT Governance DICOM Kongress 2010 11. Jun 2010 Jochen Kaser IT Scherhetsbeauftragter Unversty Hosptal

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas Bovson Newsletter Oktober 2015 Investeren Se n das kostbarste Gut Afrkas Fruchtbarer Boden De Lebensverscherung für Mllonen von Bauernfamlen n Afrka 40% der afrkanschen Böden snd degradert Und es kommt

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Inhalt. Kapitel. iseries Access für Windows

Inhalt. Kapitel. iseries Access für Windows Kaptel Band 1 Sete Kaptel 1 Seres Access für Wndows 1.1 De Installaton der Seres Access- Lzenzprogramme 1.1.2 Seres Access für Wndows auf dem PC nstalleren 1.1.2.1 Vor der Installaton 1.1.2.2 De IBM Seres

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck teuerberechnung Jahresbschluss E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-enzeln De Entfernung zu Ihrem Berater spelt mt deser Anwendung kene Rolle mehr. Und so funktonert s:

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Compact_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Compact auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzlcher Unfallverscherungsschutz für Schülernnen und Schüler Wer st verschert? Lebe Eltern! Ihr Knd st während des Besuches von allgemen bldenden und berufsbldenden Schulen gesetzlch unfallverschert.

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

bluenews #06 Das WIBRE Magazin. Neuheiten. Informationen. Einblicke. deutsch 2012

bluenews #06 Das WIBRE Magazin. Neuheiten. Informationen. Einblicke. deutsch 2012 #06 deutsch 2012 bluenews Das WIBRE Magazn. Neuheten. Informatonen. Enblcke. Neuer Katalog Produkt-Hghlght Fotowettbewerb: De Gewnner Messen: Interbad & Aquale 2012 Produktvorschau Projekt: Intercontnental

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1 Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre nsb. Kaptalmärkte und Unternehmensführung Investton 1 EINFÜHRUNG 0-1 Organsatorsches Glederung der VO Inhalt Enhet (Plan) (0) Enführung -Was

Mehr

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4 Klene Schule Grundlagen Modul 4 Internet Im Internet etwas suchen Sete 1 De Schulungsunterlagen Der Aufbau De Schulungsunterlagen snd n verschedene Module aufgetelt. Enersets n Grundlagen Module, welche

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719

BA_T3Classic_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 BA_T3Classc_IPO_v1.0 (Draft_B)_050719 Inhalt Inhalt...2 Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut Wchtge Hnwese... 3 Ihr T3 Classc auf enen Blck... 6 T3 IP Telefon n Betreb nehmen (I5)... 7 Grundregeln für

Mehr

Risiko- und Kostenfaktor IT Betrieb

Risiko- und Kostenfaktor IT Betrieb conaq Unternehmensberatung GmbH Rsko- und Kostenfaktor IT Betreb Ergebnsbespel IT Benchmarkng: Rsken und Potentale der IT Servces n conaq Unternehmensberatung GmbH n Ergebnsbespel IT Benchmarkng: Rsken

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

CKE Trainingsbausteine. Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden

CKE Trainingsbausteine. Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden CKE Tranngsbaustene Portfolomanagement und Rskomanagement Strom und Erdgas Fünf kreatve Tage, de Se weterbrngen werden Ihr Zel Se nteresseren sch für den Energemarkt n all senen Facetten, möchten Produkte

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Arbeitsschutz zahlt sich aus

Arbeitsschutz zahlt sich aus Ergonome SCHNITTSTELLE MENSCH MASCHINE Arbetsschutz zahlt sch aus De Anzahl der Arbetsunfälle st n Deutschland n den letzten Jahren gesunken. De Ursache sehen Experten n enem gestegerten Bewusstsen der

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

imc Elektromotorenprüfung

imc Elektromotorenprüfung mc Elektromotorenprüfung schnell präzse zuverlässg Schlüsselfertge Prüfstände für E-Motoren & elektromechansche Antrebskomponenten mc produktv messen Überblck & Nutzen www.mc-berln.de/elektromotorenpruefung

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Von der Regulation zur Lösung

Von der Regulation zur Lösung Von der Regulaton zur Lösung Medzntechnk & IT n der klnschen Praxs 6.4.2011 Conht Berln Dpl. Inform. Jochen Kaser IT Scherhetsbeauftragter Unverstätsklnkum Erlangen jochen.kaser@uk erlangen.de Fortschrtte/Status

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Lower Layer Technologien in Grids

Lower Layer Technologien in Grids Lower Layer Technologen n Grds best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Senor Systemngeneur Unx 2005-05-23 Open Systems Day Fall 05 1/23 P Compute Grd vs. Compute Grd Compute

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Pocket LOOX Software Suite

Pocket LOOX Software Suite Handheld Deutsch Benutzerhandbuch Pocket LOOX Software Sute Se haben...... technsche Fragen oder Probleme? Wenden Se sch btte an: unsere Hotlne/Help Desk (sehe de mtgeleferte Help Desk-Lste oder m Internet:

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz Entgelte für de Netznutzung, Messung und Abrechnung m Gasvertelnetz Gültg vom 22.12.2006 bs 30.09.2007 reslste (netto) 1. Netzentgelt (netto) De Netzentgelte der Kunden der Stadtwerke Osnabrück AG werden

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Eine Schulung in effektiven Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Kundenbetreuung und Mitarbeiterführung.

Eine Schulung in effektiven Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Kundenbetreuung und Mitarbeiterführung. Betrebsnterne Weterbldung Tranngsmodule für Ene Schulung n effektven Methoden der Persönlchketsentwcklung, Kundenbetreuung und Mtarbeterführung. Akademe Schwez Tranngsmodule für m betreblchen Umfeld Sete

Mehr