Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine"

Transkript

1 Zusammenfassung Kapitel 17 Vom Gen zum Protein Die Verbindung zwischen Gen und Protein Gene spezifizieren Proteine Zellen bauen organische Moleküle über Stoffwechselprozesse auf und ab. Diese Prozesse werden von Enzymen katalysiert. Gene wiederum steuern die Produktion von Enzymen. Fehlt ein entsprechendes Enzym, entsteht ein anderer Phänotyp. Beadle und Tatum experimentierten mit Schimmelpilzen und schlossen daraus, dass ein einzelnes Gen für ein einzelnes Enzym zuständig ist (Ein-Gen-ein-Enzym-Hypothese). Später fand man heraus, dass nicht alle Proteine Enzyme sind. Man erkannte auch, dass viele Proteine aus mehreren Polypeptiden bestehen wobei jedes Polypeptid ein eigenes Gen hat. (Bsp. Hämoglobin besteht aus 2 Polypeptiden 2 Gene sind zuständig) Aus der ein-gen-ein-enzym-hypothese wurde somit die ein-gen-ein-polypeptid-hypothese. Transkription und Translation verbinden Gen und Protein Die Brücke zwischen Gen und Protein bildet eine RNA. (Sie ist ähnlich aufgebaut wie die DNA, hat jedoch an Stelle der Desoxyribose eine Ribose und an Stelle des Thymin (Base) ein Uracil. Zudem liegt die RNA meistens als Einzelstrang vor.) Ihre Aufgabe ist es, die Nukleotidsequenzen der DNA 1 in Aminosäuresequenzen zu übersetzen. Nukleotidtripletts bestimmen die Aminosäuren Es gibt 20 verschiedene Aminosäuren, doch die DNA besteht nur aus vier verschiedenen Nukleotiden. Deshalb bilden jeweils drei Nukleotide ein Basentriplett (Codon) und sind so für eine Aminosäure spezifisch. Die genetische Sprache wird also als Folge von dreibuchstabigen Codewörtern gelesen. Bei der Transkription wird nur ein Strang des Gens übersetzt; er wird Matrizenstrang (template strand) genannt. Der andere Strang dient ausschliesslich zur Replikation. Welcher Strang als Matrizenstrang dient, ist von Gen zu Gen verschieden. Entschlüsselung des genetischen Codes Nirenberg stellte eine künstliche RNA aus U-Basen her poly-u. Er gab alle 20 Aminosäuren, Ribosome,.. dazu. Es entstand ein Polypeptid aus Phenylalanin. Er wusste nun also, dass das Codon UUU für Phenylalanin steht. Das gleiche wurde dann mit den anderen drei Basen gemacht. Man kannte nun also bereits den Code von vier Aminosäuren. Später gelang es auch, die restlichen Codons zu entschlüsseln. Es wurde erkannt, dass nur 61 Tripletts Aminosäuren codieren. Die restlichen drei dienen ausschliesslich als Stopcodons. AUG hat eine Doppelfunktion: Es dient als Startcodon, steht aber auch für Methionin. Somit tragen alle neu gebildeten Polypeptide ein Methionin als erste Aminosäure. Diese wird später teilweise wieder abgetrennt. Da es 61 Codons für 20 Aminosäuren gibt, haben einige Aminosäuren mehrere Codes. Diese unterscheiden sich meistens aber nur in der dritten Base. (Tabelle mit Aminosäuren und den zugehörigen Codons auf S. 299) Frühe Entwicklung des genetischen Codes Der genetische Code ist in fast allen Organismen identisch., egal ob einfaches Bakterium oder komplexer Mensch. Es gibt nur wenige Ausnahmen wie zum Beispiel Mitochondrien und Chloroplasten bei denen einige Codons eine andere Bedeutung haben. 1 ein Gen besteht aus 100en bis 1000en von Nukleotiden 1

2 Es ist möglich, einzelne menschliche Gene in Bakterien einzusetzen, so dass diese Bakterien dann ein menschliches Protein synthetisieren. In der Medizin ist das von grosser Bedeutung (Bsp. Insulin). RNA - Synthese und - Prozessierung Transkription Am Anfang eines Gens befindet sich der sogenannte Promoter, der Transkriptionsstartpunkt der aus mehreren Dutzend Nukleotiden besteht. Die TATA Box, eine Basensequenz, die aus vielen T s und A s besteht, ist Teil des Promoters. Die Transkriptionsfaktoren (Proteine) erkennen diese und binden sich an sie. Erst jetzt kann auch die RNA Polymerase binden. Sie beginnt nun die beiden DNA Stränge lokal zu trennen und baut eine mrna auf, indem sie den einen Strang als Matrizenstrang benutzt (5 3 ). Spezifische Nukleotidsequenzen der DNA markieren den Beginn (Initiation) und das Ende (Termination) eines Gens. Die gesamte DNA-Sequenz von 100en bis 1000en Nukleotiden einschliesslich Initiatons- und Terminationsequenz wird als Transkriptionseinheit bezeichnet. Sobald ein Stück transkribiert wurde, binden sich die beiden DNA Stränge wieder zusammen. Der neu entstandene Teil der mrna löst sich also sofort wieder vom Matrizenstrang. Mehrere RNA Polymerasen können gleichzeitig ein Gen transkribieren. Sie fahren dann wie in einem Konvoi hintereinander über die DNA. Das Ende der zu transkribierenden Sequenz wird durch eine Terminationssequenz angezeigt. Kurz nach dieser Sequenz bricht die RNA Polymerase die Synthese ab und entlässt die Prä - mrna. Bakterien können nun sofort mit der Translation weiterfahren doch bei Eukaryoten folgt nun eine Umwandlung der Prä mrna zur eigentlichen mrna. Eukaryotische Zellen verändern die RNA nach der Transkription Veränderung der Enden Ans 5 Ende der Prä mrna wird ein modifiziertes Guanosin angehängt ( 5 cap). Am 3 Ende wird ein Poly A Schwanz angehängt ( A s). Diese Veränderungen schützen die mrna vor hydrolysierenden Enzymen und sind später für die Ribosomen ein Andock Signal. Mosaikgene und RNA Spleissen Die Prä mrna enthält viele Sequenzen, die für die Translation unbedeutend sind (Introns). Dazwischen liegen die wichtigen Sequenzen, die Exons. Die Introns haben an den Enden typische Sequenzen die von den snrnp s erkannt werden. Verschiedene snrnp s bilden zusammen mit Proteinen die Spleissosome. Dieses schneiden die Introns aus der Prä mrna heraus und verbinden die beiden angrenzenden Exons. (Die snrnp s enthalten RNA. RNA ist häufig in katalytischen Prozessen beteiligt. Ein solches RNA Molekül das als Enzym (also als Katalysator) wirkt, wird Ribozym genannt.) Funktion und Bedeutung der Introns Wahrscheinlich haben Introns einen regulierenden Effekt auf die Zelle. Einige Sequenzen kontrollieren die Genaktivität. Einige Gene können aber auch die Informationen für mehrere verschiedene Proteine geben, je nach dem, welche Stücke herausgeschnitten werden. Bei der Fruchtfliege wird durch unterschiedliches Spleissen sogar das Geschlecht bestimmt!! Zudem bewirken die Introns, dass die Exons weiter auseinander liegen. Damit wird die Chance für ein Crossing over und somit für eine Rekombination grösser. Dieses Mischen von Exons zweier homologer Chromosomen könnte im Laufe der Evolution zu neuen Proteinen mit neuen Aufgaben geführt haben (führen). (Ein Protein besteht aus verschiedenen Domänen. Die einen sind für die Funktion zuständig, die anderen für die Verankerung in der Membran,... Diese Domänen können so einzeln ausgetauscht werden.) 2

3 Die Protein Synthese Translation Die Transfer RNA (trna) ist der eigentliche Übersetzer. Sie wandelt die Nukleotiden Sprache in die Aminosäuren Sprache um. Die trna ist, wie die mrna, eine Transkription eines DNA Abschnittes. Nach der Synthese gelangt sie ins Cytoplasma. Ihre L Form rührt daher, dass einige Nukleotiden Wasserstoffbrücken zu anderen Nukleotiden des selben Stranges bilden. Am 3 Ende ist die Andockstelle für die Aminosäuren. Am anderen Ende befindet sich das Anticodon, eine Sequenz aus drei Nukleotiden, mit der sich die trna an die mrna bindet. Das Anticodon ist also komplementär zum entsprechenden Basentriplett (Codon). Die dritte Base des Anticodon muss nicht immer genau zu der des Codons passen. Diese sogenannte Wobble Hypothese erklärt, warum zbsp. UUA und UUG im genetischen Code beide für Leucin stehen. Die vielfältigste trna ist diejenige, die ein Inosine (I) an der dritten Stelle hat. I ist eine modifizierte Base die sowohl mit U, C und A Wasserstoffbrücken bilden kann. trna s die ihre Aminosäure im Ribosom an das Polypeptid abgegeben haben, werden wieder frei und können eine neue Aminosäure binden. Das Enzym Aminoacyl trna Synthetase verbindet die trna mit der zugehörigen Aminosäure. Die Spaltung von ATP liefert die Energie dazu. Da es 20 verschiedene Aminosäuren gibt, gibt es auch 20 verschiedene Aminoacyl trna Synthetasen. Das Ribosom Ribosomen vermitteln während der Proteinsynthese die spezifische Bindung von Anticodon und Codon. Es besteht aus einer grossen und einer kleinen Untereinheit, welche beide aus Proteinen und ribosomaler RNA (rrna) aufgebaut sind (Entstehung im Nucleolus). Erst wenn sich das Ribosom an eine mrna anlagert, verbinden sich die beiden Untereinheiten. Die Struktur von eukaryotischen und prokaryotischen Ribosomen unterscheidet sich nur wenig, doch dies ist medizinisch sehr relevant: Gewisse Stoffe hemmen prokaryotische Ribosomen in ihrer Funktion, jedoch nicht eukaryotische. Diese Stoffe können als Antibiotikum zur Bekämpfung von bakteriellen Krankheiten eingesetzt werden. Das Ribosom hat eine Bindungsstellen für die mrna und drei für trna s. Die A Stelle hält die trna, deren Aminosäure als nächste dem Polypeptid angefügt wird. Die P Stelle hält die trna, deren Aminosäure gerade angehängt wird und in der E Stelle befindet sich die trna, die ihre Aminosäure gerade eben abgegeben hat. Von dort aus verlässt die trna das Ribosom wieder. Die Polypeptide Synthese Die Synthese erfolgt in drei Schritten (Initiation, Elongation und Termination). Bei allen Schritten sind Proteinfaktoren (meist Enzyme) als Helfer nötig. Initiation: Die 5 cap der mrna gibt der kleinen Untereinheit des Ribosoms das Signal, sich am 5 Ende anzulagern. Die Initiations trna bindet sich dann ans stromabwärts (gegen 3 ) liegende Initiations Codon. nun bindet sich auch die grosse Untereinheit. Die Initiations Faktoren (Proteine) helfen, diese Teile zu verbinden. Die Zelle liefert dazu Energie in Form von GTP (Guanosintriphosphat). Elongation: 1. Das Codon der A Stelle bindet das Anticodon der entsprechenden trna. Ein Elongationsfaktor schiebt dabei die trna an die A Stelle. GTP wird verbraucht. 2. Ein rrna Molekül der grossen Untereinheit wirkt als Ribozym und katalysiert die Bildung einer neuen Peptidbildung zwischen der entstehen Kette und der trna in der a Stelle. Die Bindung der Kette zur trna in der P Stelle wird dabei aufgelöst. 3. Die trna an der nun das ganze Polypeptid hängt, geht von der a Stelle in die P Stelle. Die trna, welche vorher in der P Stelle war kommt in die E Stelle und verlässt dann das Ribosom. Dieser Prozess erfordert wieder Energie die aus der Hydrolyse von GTP stammt. Das Ribosom wandert von 5 3. Termination: Sobald ein Stopcodon in die A Stelle kommt. wird die Synthese abgebrochen. Das Protein Release Faktor bindet am Stopcodon in der a Stelle. Es bewirkt die Freilassung des Polypeptids. Die Untereinheiten des Ribosoms, die mrna und der Release Faktor trennen sich. 3

4 Polyribosomen Eine mrna kann gleichzeitig von mehreren Ribosomen übersetzt werden. Wenn sich mehrere Ribosomen hintereinander anlagern, entsteht ein Polyribosom. Vom Polypeptid zum funktionsfähigen Protein Während und nach der Synthese beginnt sich das Polypeptid zu falten. Manchmal folgen dann noch posttranslationale Modifikationen : Dabei können Aminosäuren chemisch durch Anhängen von Zuckern, Fetten, oder Phosphatgruppen modifiziert werden. Es ist auch möglich, dass sich das Polypeptid in zwei Stücke teilt, oder dass mehrere Polypeptide sich zu einem Protein zusammenschliessen. Signalpeptide Die Translation beginnt immer im Cytosol. Wenn das entstehende Protein in der Zelle bleiben soll, wird sie auch dort beendet ( freie Ribosomen ). Ist das Protein jedoch für das Endomembransystem oder soll es ganz aus der Zelle ausgeschieden werden (Bsp. Insulin), besitzt es am Anfang ein Signalpeptid (ca. 20 Aminosäuren). Sobald dieses übersetzt wurde, wird es vom SRP (signal recognition particle) erkannt und das ganze Ribosom mit mrna und Polypeptid wird zu einem in der ER Membran eingelagerten Rezeptorprotein gebracht. Dort wird die Synthese von einem nun gebundenen Ribosom fortgeführt. Wenn das Protein fürs Endomembransystem ist, wird es direkt eingebaut. Falls es aus der Zelle heraus soll, geht es durch eine Pore in das ER Lumen. Das Signalpeptid wird abgetrennt. Andere Signalpeptide dirigieren das Protein zu den Mitochondrien, den Chloroplasten oder dem Innern des Kerns. In diesen Fällen wird das ganze Protein von einem freien Ribosom übersetzt. Die Aufgaben der RNA Wie wir gesehen haben, gibt es zahlreiche verschiedene Arten von RNA (mrna, trna, rrna, snrna, SRP RNA). Sie können entweder katalytisch wirken, oder auf Grund ihrer Fähigkeiten, Wasserstoffbrücken zu bauen, strukturelle Aufgaben haben. Die RNA ist eigentlich vielseitiger als die DNA. Auch in Viren spielt sie eine grosse Rolle. (eine Übersicht dazu auf S. 311, Tabelle 17.1) Vergleich der Proteinsynthese von Prokaryoten und Eukaryoten Die RNA Polymerase ist verschieden; diejenige von Eukaryoten braucht noch Transkriptionsfaktoren um sich an die DNA binden zu können. Auch die Ribosomen sind leicht unterschiedlich ( medizinische Bedeutung). Die grössten Unterschiede liegen jedoch darin, dass Transkription uns Translation bei Eukaryoten räumlich getrennt sind (Kern und Cytoplasma). Auch gibt es bei den Eukaryoten eine Prä mrna (primary transcript) der zur mrna umgewandelt werden muss. Bei den Prokaryoten findet die Transkription und die Translation gleichzeitig statt: Bakterielle Ribosomen heften sich bereits an die wachsende mrna und die Translation beginnt, bevor die Transkription beendet ist. Kaum ist das Protein fertig, geht es direkt zu seinem Funktionsort. Es gibt keine Signalpeptide! Punktmutationen Eine Punktmutation ist eine chemische Veränderung in wenigen oder gar nur einem Basenpaar eines Gens. Falls sie in den Gameten vorkommt, kann sie weitervererbt werden und somit zur Erbkrankheit werden (Bsp. Sichelzell Anämie). Es gibt zwei verschiedene Typen: Basenpaarsubstitution und Insertion / Deletion. Substitution: Ein ganzes Basenpaar wird ausgetauscht (also auf beiden DNA Strängen). Einige dieser Substitutionen werden silent mutations genannt, d.h. sie haben keine Auswirkungen auf das Protein.. Die ist möglich, wenn es sich um die dritte Base eines Codons handelt (Bsp. CCG und CCA stehen für die selbe Aminosäure). 4

5 Es ist aber auch möglich, dass eine andere Aminosäure eingesetzt wird, dies aber das Protein kaum verändert. Eine falsche Aminosäure in einem Protein kann dieses aber auch so verändern, dass es nicht mehr richtig (Missense Mutation) oder gar nicht mehr (Nonsense Mutation 2 ) funktioniert. Insertion und Deletion: Eines oder mehrere Nukleotidenpaare werden zugefügt oder gehen verloren. Diese Auswirkungen sind viel grösser, da es nun eine völlig neue Dreier Aufteilung der Basen für die Codons gibt (Frameshift oder Rasterschub Mutation). Das ganze Protein wird also verändert was meistens zu einer Nonsense Mutation führt. Mutagene Irrtümer während der DNA Replikation, der Reparatur oder der Rekombination können zu Substitution, Insertion Deletion oder auch zu Mutationen, die längere DNA Abschnitte betreffen, führen. Dies sind sogenannte spontane Mutationen. Mutagene sind physikalische oder chemische Agenten, die Mutationen in der DNA auslösen. UV Strahlen, Röntgenstrahlen und Hitze zählen zbsp. zu den physikalischen Mutagenen. Ein Beispiel für ein chemisches Mutagen sind die Basenanaloga. Sie ähneln den Basen der DNA und können diese somit vertreten, was zu einer inkorrekten Basenpaarung führt. Mit dem Ames Test kann die mutagene Aktivität einer Chemikalie gemessen werden. Dabei wird einer Bakterienkultur der zu prüfende Stoff beigefügt. Die Bakterien sind bereits Mutanten; sie können kein Histidin produzieren, was für sie lebensnotwendig ist. Jedes Bakterium das nun eine Kolonie bilden kann, muss zurückmutiert worden sein. Je mehr solche Kolonien entstehen, desto stärker mutagen wirkt die beigefügte Chemikalie. Dies wird häufig gemacht um zu prüfen, ob ein Stoff krebserregend wirkt. (Die meisten krebserregenden Stoffe sind Mutagene und die meisten Mutagene sind krebserregend!) Was ist ein Gen? Ein Gen ist eine Region der DNA, deren schlussendliches Produkt entweder ein Polypeptid oder ein RNA Molekül (zbsp. trna) ist (die ein Gen ein Polypeptid Hypothese stimmt also nicht ganz genau). Erst durch die Proteine werden verschiedene Phänotypen ausgedrückt. Gene werden reguliert. Diese Kontrolle der Genexpression macht es möglich, dass sich in mehrzelligen Eukaryoten Zellen mit derselben DNA zu verschiedenen Zelltypen entwickeln können. (Bild auf S.315 zeigt zusammenfassend alle Schritte der Transkription und Translation) 2 zbsp. wenn ein Codon zu einem Stopcodon mutierte und das Protein somit viel zu kurz ist 5

Vorlesung Molekulare Humangenetik

Vorlesung Molekulare Humangenetik Vorlesung Molekulare Humangenetik WS 2013/2014 Dr. Shamsadin DNA-RNA-Protein Allgemeines Prüfungen o. Klausuren als indiv. Ergänzung 3LP benotet o. unbenotet Seminar Block 2LP Vorlesung Donnerstags 14-16

Mehr

Translation Teil 3 Proteinfaktoren und ihre Rolle in der Proteinsynthese

Translation Teil 3 Proteinfaktoren und ihre Rolle in der Proteinsynthese Translation Teil 3 Proteinfaktoren und ihre Rolle in der Proteinsynthese Damit die Proteinsynthese beginnen kann, müssen m-rna und fmet-trna zum Ribosom gebracht werden. Wie geschieht das??? Von entscheidender

Mehr

Antibakterielle Naturstoffe in der medizinischen Chemie

Antibakterielle Naturstoffe in der medizinischen Chemie OC 07-Vortrag Antibakterielle Naturstoffe in der medizinischen Chemie Tobias Geid Schlagwort: Selektive Toxizität (Paul Ehrlich) 1 Unterschiede zwischen menschlicher (eukaryotischer) und bakterieller (prokaryotischer)

Mehr

BIOWISSENSCHAFTEN. Die Biowissenschaften. Biochemie. Molekularbiologie. Mikrobiologie. Botanik, Zoologie. Genetik. Biotechnologie.

BIOWISSENSCHAFTEN. Die Biowissenschaften. Biochemie. Molekularbiologie. Mikrobiologie. Botanik, Zoologie. Genetik. Biotechnologie. Die Biowissenschaften Mikrobiologie Biotechnologie Biochemie Genetik Molekularbiologie Botanik, Zoologie weitere Disziplinen Physiologie Zellbiologie Zentrum f. Angew. Genetik BIOWISSENSCHAFTEN Genetik

Mehr

Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik

Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik Gene, Umwelt & Verhalten II: Molekulare Genetik 1. Struktur und Funktion der DNA 2. Die Vervielfältigung der genetischen Information 2.1 Replikation innerhalb des Zellzyklus 2.2 Entstehung von Keimzellen

Mehr

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene

Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression. Coexpression funktional überlappender Gene Übung 11 Genregulation bei Prokaryoten Konzepte: Entwicklungs /gewebespezifische Genexpression Coexpression funktional überlappender Gene Positive Genregulation Negative Genregulation cis /trans Regulation

Mehr

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren

Inhalt. Entdeckung und allgemeine Informationen. Klassifizierung. Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase. Ursprung von grossen DNA Viren Mimivirus Inhalt Entdeckung und allgemeine Informationen Klassifizierung Genom Viren untypische Gene Tyrosyl-tRNA Synthetase Ursprung von grossen DNA Viren Entstehung von Eukaryoten Entdeckung 1992 in

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Biochemie Tutorium 10. Genetischer Code, Translation & Regulation der Proteinbiosynthese

Biochemie Tutorium 10. Genetischer Code, Translation & Regulation der Proteinbiosynthese Biochemie Tutorium 10 Genetischer Code, Translation & Regulation der Proteinbiosynthese IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der

Mehr

Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand!

Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand! Genetik I Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand 1. Beschriften Sie die Abbildung zu den Bakterien. 2. Nennen Sie Vorteile, die Bakterien wie Escherichia coli so wertvoll für die genetische Forschung

Mehr

Nukleotide und Nukleinsäuren. Prof. Dr. Albert Duschl

Nukleotide und Nukleinsäuren. Prof. Dr. Albert Duschl Nukleotide und Nukleinsäuren Prof. Dr. Albert Duschl Genetischer Code Der genetische Code entsteht durch die Abfolge von Basen in der DNA. Dadurch wird die Abfolge von Aminosäuren in einem Protein codiert.

Mehr

Biologie für Mediziner WS 2007/08

Biologie für Mediziner WS 2007/08 Biologie für Mediziner WS 2007/08 Teil Allgemeine Genetik, Prof. Dr. Uwe Homberg 1. Endozytose 2. Lysosomen 3. Zellkern, Chromosomen 4. Struktur und Funktion der DNA, Replikation 5. Zellzyklus und Zellteilung

Mehr

Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS Enzymregulation. Marinja Niggemann, Denise Schäfer

Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS Enzymregulation. Marinja Niggemann, Denise Schäfer Praktikum Biochemie B.Sc. Water Science WS 2011 Enzymregulation Marinja Niggemann, Denise Schäfer Regulatorische Strategien 1. Allosterische Wechselwirkung 2. Proteolytische Aktivierung 3. Kovalente Modifikation

Mehr

W i e P r o t e i n e f e r t i g g e m a c h t w e r d e n

W i e P r o t e i n e f e r t i g g e m a c h t w e r d e n EINSICHTEN 2007 N E W S L E T T E R 0 1 l e b e n s w i s s e n s c h a f t e n Susanne Wedlich W i e P r o t e i n e f e r t i g g e m a c h t w e r d e n Etwa 10.000 verschiedene Proteine enthält eine

Mehr

Zellzyklus, Replikation und Chromosomen

Zellzyklus, Replikation und Chromosomen Zellzyklus, Replikation und Chromosomen Wiederholung: Größenverhältnisse im DNA-Molekül 3 5 Das größte menschliche Chromosom enthält 247 Millionen Basenpaare Moleküllänge: 8.4 cm Die Länge des gesamten

Mehr

URSPRUNG UND EVOLUTION VON ARCHAEEN - EINE ABHANDLUNG AUF STAND VON 2006

URSPRUNG UND EVOLUTION VON ARCHAEEN - EINE ABHANDLUNG AUF STAND VON 2006 URSPRUNG UND EVOLUTION VON ARCHAEEN - EINE ABHANDLUNG AUF STAND VON 2006 Patrick Dörner Seminar Modul 13 Wintersemester 14/15 Johannes Gutenberg Universität Mainz GLIEDERUNG 1. Einführung Archaea 2. Die

Mehr

17. Biomoleküle : Nucleinsäuren

17. Biomoleküle : Nucleinsäuren Friday, February 2, 2001 Allgemeine Chemie B II Page: 1 Inhalt Index 17. Biomoleküle : Nucleinsäuren Die gesamte Erbinformation ist in den Desoxyribonucleinsäuren (DNA) enthalten. Die Übersetzung dieser

Mehr

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 9. Klasse. Biologie

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 9. Klasse. Biologie Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg 9. Klasse Biologie Es sind insgesamt 10 Karten für die 9. Klasse erarbeitet. davon : Karten ausschneiden : Es ist auf der linken Blattseite die Vorderseite mit Frage/Aufgabe,

Mehr

[Grundlagen der] Physiologie der [Mikro-]organismen

[Grundlagen der] Physiologie der [Mikro-]organismen [Grundlagen der] Physiologie der [Mikro-]organismen Heribert Cypionka Folien: www.icbm.de/pmbio... Teaching... Was ist Physiologie? Vgl. Morphologie, Taxonomie... Themen der Vorlesung: Gundlegende physiologische

Mehr

Indiesem Kapitel erläutern wir unterschiedliche Zelltypen und den Zellaufbau zwei extrem

Indiesem Kapitel erläutern wir unterschiedliche Zelltypen und den Zellaufbau zwei extrem Biochemie: Was Sie darüber wissen sollten und wozu 1 In diesem Kapitel Warum die Biochemie sowichtig ist Bestandteile einer tierischen Zelle und deren Funktion Die Unterschiede zwischen Tier- und Pflanzenzellen

Mehr

Organisation und Evolution des Genoms

Organisation und Evolution des Genoms Organisation und Evolution des Genoms Organisation und Evolution des Genoms Definition Genom: vollständige DNA-Sequenz eines Organismus I. Einfachstes Genom: Prokaryoten Zwei Gruppen, evolutionär unterschiedlicher

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Verlauf der Blutzuckerkonzentration nach der Mahlzeit. Thinkstock /istockphoto. Konzentration. Thinkstock /istockphoto VORANSICHT.

Verlauf der Blutzuckerkonzentration nach der Mahlzeit. Thinkstock /istockphoto. Konzentration. Thinkstock /istockphoto VORANSICHT. S 6 Art der Mahlzeit Verlauf der Blutzuckerkonzentration nach der Mahlzeit Abbildung 1 Graph 1 Abbildung 2 Graph 2 Abbildung 3 www.colourbox.de Graph 3 Die verschiedenen Mahlzeiten lassen den Blutzuckerspiegel

Mehr

Genetik Was ist ein Gen - Der Code des Lebens

Genetik Was ist ein Gen - Der Code des Lebens Genetik Was ist ein Gen - Der Code des Lebens A) Teilungsvorgänge 1. Körperzellen Unser Körper besteht aus ca 3 Billionen Zellen, die alle die gleiche Erbsubstanz haben. Nur wirken die Erbanlagen nicht

Mehr

Nucleophiler Angriff Ein Nucleophil greift ein positiv polarisiertes Kohlenstoff in einer Verbindung an.

Nucleophiler Angriff Ein Nucleophil greift ein positiv polarisiertes Kohlenstoff in einer Verbindung an. Weiter im Text: Der RNA-Primer, kann die DNA nucleophil angreifen. Nucleophil: ein stark "kernliebendes" Teilchen, das negativ polarisiert ist (z.b. OH-) und ein positiv polarisiertes (elektronenarmes)

Mehr

Veränderung der Zahl der Chromosomensätze (Polyploidisierung)

Veränderung der Zahl der Chromosomensätze (Polyploidisierung) Mutationen - Genommutationen - Chromosomenmutationen - Genmutationen (Punktmutationen) - Erkennbarkeit und Auswirkungen von Punktmutationen - neutrale Mutationen - Missense -Mutationen - Nonsense -Mutationen

Mehr

9. Mutationen. Konzepte: Vorwärts-/Rückwärts-Mutationen. Somatische Zellen oder Keimzellen. Loss-of-function/gain-of-function.

9. Mutationen. Konzepte: Vorwärts-/Rückwärts-Mutationen. Somatische Zellen oder Keimzellen. Loss-of-function/gain-of-function. 9. Mutationen Konzepte: Vorwärts-/Rückwärts-Mutationen Somatische Zellen oder Keimzellen Loss-of-function/gain-of-function Mutagenese 1. Loss-of-function -Mutationen treten häufiger auf als gain-of-function

Mehr

Codierung und Repräsentation. - Biologie -

Codierung und Repräsentation. - Biologie - Codierung und Repräsentation - Biologie - Codierung: Genotyp und Phänotypebene Vier Übergänge eines evolutionären Zyklus (nach Lewontin, 1974) T 1 : Die Verteilung der Genotypen G 1 wird auf die Verteilung

Mehr

Mutations. Ploidy mutations. Hypoploidy (e.g. Monosomy) Hyperploidy (e.g. Trisomy. Effects: mostly pleiotropic or loss of function

Mutations. Ploidy mutations. Hypoploidy (e.g. Monosomy) Hyperploidy (e.g. Trisomy. Effects: mostly pleiotropic or loss of function Mutations Intragenic (gene) mutations Base substitutions Transversions Pu Py Transitions Pu Pu or Py Py Insertions (small) Deletions (small) Effects: Change or loss of function of single genes, Mutation

Mehr

Biologie Zusammenfassung 12.2 #1

Biologie Zusammenfassung 12.2 #1 Biologie Zusammenfassung 12.2 #1 Viren und Phagen Definition Als Viren bezeichnet man generell nichtzelluläre Partikel, die aus einer ukleinsäure (DA oder RA) und einem Umgebenden Capsid bestehen. Teilweise

Mehr

DNA- Replikation. PowerPoint-Learning. Andrea Brügger. von

DNA- Replikation. PowerPoint-Learning. Andrea Brügger. von DNA- Replikation PowerPoint-Learning von Andrea Brügger Lernziele dieser Lerneinheit: 1. Sie kennen und verstehen die einzelnen Teilschritte der DNA-Replikation und können diese Teilschritte den entsprechenden

Mehr

Bio A 15/04_Online-Ergänzung

Bio A 15/04_Online-Ergänzung Bio A 15/04_Online-Ergänzung Charakteristika verschiedener Zelltypen DITTMAR GRAF Online-Ergänzung MNU 68/3 (15.5.2015) Seiten 1 7, ISSN 0025-5866, Verlag Klaus Seeberger, Neuss 1 DITTMAR GRAF Charakteristika

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Chemie der Aminosäuren und Peptide

Inhaltsverzeichnis. a. Chemie der Aminosäuren und Peptide Inhaltsverzeichnis 1 Zelluläre Grundlagen der Biochemie Typen lebender Zellen 2 Typen biochemischer Präparationen 2 Subzelluläre Fraktionierung 3 Biochemische Funktionen der Zellorganellen 4 2 Proteine

Mehr

B-Zellentwicklung. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 HEV.

B-Zellentwicklung. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 HEV. Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 B-Zellentwicklung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu T und B Zellen zirkulieren unablässig durch

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Fragen für die Übungsstunde 7 (11.07-15.07.) Methoden und Techniken II 1. Sie bekommen

Mehr

Grundlagen der Genetik

Grundlagen der Genetik Basiswissen Grundlagen der Genetik Beleg/Autorenexemplar! Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere

Mehr

Biochemie Fragenausarbeitung WS10

Biochemie Fragenausarbeitung WS10 Biochemie Fragenausarbeitung WS10 Vortragende: Dr. Susanne Zeilinger Patric Strasser, 0728052 e0728052@student.tuwien.ac.at Stand: 31. Jänner 2011 Information: Es handelt sich um eine Sammlung von Prüfungsfragen

Mehr

Biologische Evolution. Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik Universität Bayreuth

Biologische Evolution. Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik Universität Bayreuth Biologische Evolution Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik Universität Bayreuth 1 Verwendete Quellen 1. Ulrich Kutschera: Evolutionsbiologie 2. GEOkompakt, Nr. 23: Evolution 3. Internet:

Mehr

Box. Biologie. Biologie der Zelle

Box. Biologie. Biologie der Zelle Box Biologie Schülerarbeitsbuch 1. Halbjahr der Qualifikationsphase Niedersachsen Biologie der Zelle Die Übertragung von Informationen innerhalb der Zelle Enzyme: Grundlagen und Funktionen im Stoffwechsel

Mehr

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.!

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.! Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren: Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in einzelne Aminosäuren abgebaut. Abbau von Aminosäuren: Uebersicht über den Aminosäureabbau Als erster

Mehr

Molekularbiologische Datenbanken

Molekularbiologische Datenbanken Molekularbiologische Datenbanken Übungen Sommersemester 2004 Silke Trißl Prof. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Organisatorisches Mittwoch 11 13 Uhr, RUD26 0'313 Mi, 05. Mai 2004 entfällt

Mehr

IWIllllllllllllllllll Biologie: Grundlagen und Zellbiologie. Lerntext, Aufgaben mit Lösungen, Glossar und Zusammenfassungen

IWIllllllllllllllllll Biologie: Grundlagen und Zellbiologie. Lerntext, Aufgaben mit Lösungen, Glossar und Zusammenfassungen Naturwissenschaften Biologie: Grundlagen und Zellbiologie Lerntext, Aufgaben mit Lösungen, Glossar und Zusammenfassungen Markus Bütikofer unter Mitarbeit von Zensi Hopf und Guido Rutz W^ ;;;^! ;»*'* '^'*..

Mehr

1. Übung: Mendel. Konzepte: Genetische Information. Pro und Eukaryoten. Dominanz/Rezessivität. Mendelsche Gesetze

1. Übung: Mendel. Konzepte: Genetische Information. Pro und Eukaryoten. Dominanz/Rezessivität. Mendelsche Gesetze 1. Übung: Mendel Konzepte: Genetische Information Pro und Eukaryoten Dominanz/Rezessivität Mendelsche Gesetze Spaltungsanalyse Genetische Information 1. Wo und wie liegt sie im Organismus vor? Vergleichen

Mehr

Eine kleine Einführung in die Genetik

Eine kleine Einführung in die Genetik Eine kleine Einführung in die Genetik Genetik = Die Lehre von der Vererbung 1.) Die Geschichte der Genetik Johann Gregor Mendel wurde am 22. Juli 1822 in Heinzendorf geboren, nach seinem Abitur tritt er

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG. Restriktionsenzyme. Füllen Sie den Lückentext aus. Gentechnik Schroedel, Braunschweig

AUFGABENSAMMLUNG. Restriktionsenzyme. Füllen Sie den Lückentext aus. Gentechnik Schroedel, Braunschweig Restriktionsenzyme Füllen Sie den Lückentext aus. PCR 1a Mit dem folgenden Quiz können Sie Ihr Wissen zum Thema PCR überprüfen. Klicken Sie jeweils die richtige Antwort an. PCR 1b Mit dem folgenden Quiz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vonder Zelle zum Organ

Inhaltsverzeichnis. Vonder Zelle zum Organ Inhaltsverzeichnis Vonder Zelle zum Organ 1 Zellen und Stoffwechsel 1.1 Ebenen der biologischen Organisation Systemebenen 10 1.2 Licht- und Elektronenmikroskopie 12 1.3 Die Zelle als Grundbaustein des

Mehr

Integron und Integrase

Integron und Integrase Integron und Integrase Ein Versuch zum Nachweis von Antibiotikaresistenzen. Ein NUGI-Projekt am Albert-Einstein-Gymnasium, Wiblingen These Der Einsatz von Antibiotika führt zu einer erhöhten Resistenzbildung

Mehr

Die Verbindungen zwischen Parkinson und der Huntington Krankheit

Die Verbindungen zwischen Parkinson und der Huntington Krankheit Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Erfolgreiche Studie zu Gentherapie bei Parkinson macht Hoffnung

Mehr

GRUNDLAGEN DER MOLEKULARBIOLOGIE. 2 Polynucleotide (DNA und RNA) 2 Polynucleotide (DNA und RNA) - Dezember Prof. Dr.

GRUNDLAGEN DER MOLEKULARBIOLOGIE. 2 Polynucleotide (DNA und RNA) 2 Polynucleotide (DNA und RNA) - Dezember Prof. Dr. Page 1 of 5 GRUNDLAGEN DER MOLEKULARBIOLOGIE Prof. Dr. Anne Müller 2 Polynucleotide (DNA und RNA) 2.1 Entdeckungsgeschichte und Raumstruktur 2.2 Spezifität der Basenpaarung, Hybridisierung 2.3 DNA-Schmelztemperatur

Mehr

Einführung in die Biochemie Antworten zu den Übungsaufgaben

Einführung in die Biochemie Antworten zu den Übungsaufgaben Einführung in die Biochemie Antworten zu den Übungsaufgaben Dank Die vorliegenden Antworten zu den Übungsaufgaben für das Seminar zum Modul Einführung in die Biochemie wurden im Wintersemester 2014/2015

Mehr

Biochemie Tutorium 8. Nukleinsäuren, DNA &Replikation

Biochemie Tutorium 8. Nukleinsäuren, DNA &Replikation Biochemie Tutorium 8 Nukleinsäuren, DNA &Replikation IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon,

Mehr

Nährstoffe. Enzyme. Essentiell bedeutet, dass der Körper diese Stoffe nicht selbst herstellen kann.

Nährstoffe. Enzyme. Essentiell bedeutet, dass der Körper diese Stoffe nicht selbst herstellen kann. 2 Kohlenhydrate (z.b. Nudeln, Brot) sind Makromoleküle aus verschiedenen Einfachzuckern (Monosacchariden). Sie dienen als Energieträger. 2 Nährstoffe Fette (z.b. Butter, Olivenöl) sind Verbindungen aus

Mehr

Weitere Übungsfragen

Weitere Übungsfragen 1 Strategie bei multiple choice Fragen Wie unterscheidet sich Glucose von Fructose? (2 Punkte) Glucose hat 6 C Atome, Fructose hat nur 5 C Atome. In der Ringform gibt es bei Glucose α und β Anomere, bei

Mehr

GENTECHNIK BEI PFLANZEN

GENTECHNIK BEI PFLANZEN - 1 - GENTECHNIK BEI PFLANZEN 1. Grüne Gentechnik - was ist das? "Grüne Gentechnik" ist laut Gentechnik-Wörterbuch eine "umgangssprachliche Bezeichnung für gentechnische Forschung mit Pflanzen, während

Mehr

Antibiotika und ihre Wirkung. Sonntag, den

Antibiotika und ihre Wirkung. Sonntag, den Antibiotika und ihre Wirkung Sonntag, den 23. 04. 2006 Die Bakterienzelle - einzellige Mikroorganismen (Größe:0,5-5Mikrometer) - Bakterienformen: Kokken Stäbchen Spirillen - Wachstum: Streptokokken Staphylokokken

Mehr

CELLmicrocosmos III. CELLeditor. Olga Mantler und Ufuk Aydin

CELLmicrocosmos III. CELLeditor. Olga Mantler und Ufuk Aydin CELLmicrocosmos III CELLeditor Olga Mantler und Ufuk Aydin 1 Inhalt Ziel Zelltypen Zellorganellen Problemen bei der Visualisierung Mögliche Lösungsansätze Kollisionserkennung Automatische Modellierung

Mehr

Wie steuern Zellen ihren Zellzyklus? Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg

Wie steuern Zellen ihren Zellzyklus? Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Wie steuern Zellen ihren Zellzyklus? Prof. Dr. Ulrike Spörhase-Eichmann Pädagogische Hochschule Freiburg Lehrziele Sie sollen eine Vorstellung von den verschiedenen Phasen des Zellzyklus erlangen erkennen,

Mehr

TOPIC. Epigenetik. Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl/Institut

TOPIC. Epigenetik. Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl/Institut TOPIC Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl Dr. Max Mustermann für XYZ Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Epigenetik Prof. Dr. Max Mustermann Lehrstuhl/Institut Seminar: Gentechnik im Dialog Prof.

Mehr

Fundamentals of Biochemistry

Fundamentals of Biochemistry Fundamentals of Biochemistry Third Edition Donald Voet Judith G. Voet Charlotte W. Pratt Chapter 25 DNA Replication, Repair, and Recombination Copyright 2008 by John Wiley & Sons, Inc. Lernziele: 1. Verstehen,

Mehr

Aufbau der Zelle der Grundbedarf

Aufbau der Zelle der Grundbedarf Aufbau der Zelle der Grundbedarf 2 des Lebendigen Themen und Lernziele: Hinterfragung der wissenschaftlichen Arbeitsweise; Kennzeichen von Leben; chemische Bestandteile der Zelle; Aufbau prokaryotischer

Mehr

Genetische Marker in der Entomologie

Genetische Marker in der Entomologie Genetische Marker in der Entomologie Wien, 19. November 2004 1865 Merkmale werden unabhängig voneinander vererbt 1871 Entdeckung der Nukleinsäuren 1903 Chromosomen sind Träger des Erbguts 1927 Mutationen

Mehr

COPYRIGHTED MATERIAL. Wenn Sie sich bereits für einen Biochemiekurs an der Universität eingeschrieben haben, Biochemie: Was Sie darüber

COPYRIGHTED MATERIAL. Wenn Sie sich bereits für einen Biochemiekurs an der Universität eingeschrieben haben, Biochemie: Was Sie darüber Biochemie: Was Sie darüber 1 wissen sollten und wozu In diesem Kapitel Warum die Biochemie so wichtig ist Bestandteile einer tierischen Zelle und deren Funktion Die Unterschiede zwischen Tier- und Pflanzenzellen

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Das Problem mit dem N-Terminus von rekombinanten Proteinen

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/ CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Mikrobielle! Genomik!

Mikrobielle! Genomik! Mikrobielle Genomik Genomik Genom = genetische Ausstattung eines Lebewesens Genomik = Kartierung, Sequenzierung, Analyse, Vergleich von Genomen Genomsequenzierung erlaubt auch globales Studium der Genexpression

Mehr

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler

Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler Vorlesung Biophysik I - Molekulare Biophysik Kalbitzer/Kremer/Ziegler 23.10. Zelle 30.10. Biologische Makromoleküle I 06.11. Biologische Makromoleküle II 13.11. Nukleinsäuren-Origami (DNA, RNA) 20.11.

Mehr

Grundlagen der Vererbungslehre

Grundlagen der Vererbungslehre Grundlagen der Vererbungslehre Zucht und Fortpflanzung Unter Zucht verstehen wir die planvolle Verpaarung von Elterntieren, die sich in ihren Rassemerkmalen und Nutzleistungen ergänzen zur Verbesserung

Mehr

MOLEKULARBIOLOGIE. Repetitorium für Studierende der Human- und Veterinär-Medizin

MOLEKULARBIOLOGIE. Repetitorium für Studierende der Human- und Veterinär-Medizin MOLEKULARBIOLOGIE Repetitorium für Studierende der Human- und Veterinär-Medizin Prof. Hans Trachsel Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Bern Version 2002 1 Inhalt: EINLEITUNG 3

Mehr

Gentechnik/Gentechnologie

Gentechnik/Gentechnologie Gentechnik/Gentechnologie Bei zelltechnischen Verfahren werden Gene wenn überhaupt, dann nur im Gesamtverband, also als ganzes Genom verschoben oder kombiniert. Bei Gentechnologischen Verfahren wird in

Mehr

3.2. Welche Folgen hätte der Verlust einer Guaninbase im dargestellten codogenen Strang:... G G A C T T C T T..? Begründen Sie!

3.2. Welche Folgen hätte der Verlust einer Guaninbase im dargestellten codogenen Strang:... G G A C T T C T T..? Begründen Sie! Kurs: MOK und Externe Hilfsmittel: keine Aufgaben: Die Klausur besteht aus einem Zentralthema ( Bewertungsanteil 50 %) und vier Wahlthemen (Bewertungsanteile je 25 %), von denen je zwei zu bearbeiten sind.

Mehr

Verteilen von Proteinen

Verteilen von Proteinen Verteilen von Proteinen innerhalb der Zelle cytosolische Proteine Proteine, die direkt in Organellen transportiert werden Proteine, die über das ER transportiert werden Regulation der eukaryontischen Genexpression

Mehr

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie IV im SS 2000

Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie IV im SS 2000 Wiederholungsklausur zur Vorlesung Biochemie IV im SS 2000 am 15.11.2000 von 13.45 15.15 Uhr (insgesamt 100 Punkte, mindestens 50 erforderlich) Bitte Name, Matrikelnummer und Studienfach 1. Wie erfolgt

Mehr

Theorie und Praxis des Oberon-Systems

Theorie und Praxis des Oberon-Systems Treffen der Esoterik-Freunde am Theorie und Praxis des Oberon-Systems Zellen und deren Kommunikation Information der Zellen und deren Nutzung Nur eine neue Physik kann die Funktion erklären OBERON-Vorführung

Mehr

Nitrifikation Nitritoxidation. Von Patrycja Kosnik und Nico Tennigkeit

Nitrifikation Nitritoxidation. Von Patrycja Kosnik und Nico Tennigkeit Nitrifikation Nitritoxidation Von Patrycja Kosnik und Nico Tennigkeit Als Nitrifikation bezeichnet man die Oxidation von Ammoniak über Nitrit zu Nitrat Die Oxidation ist in zwei Schritte unterteilt, wobei

Mehr

Entdeckung der genetischen Transformation

Entdeckung der genetischen Transformation Bakterien Entdeckung der genetischen Transformation Prokaryoten nehmen aus ihrer Umgebung oft genetischen Material auf um ihren Genom verändern zu können Adaptation zur veränderten Umgebung Entdeckung

Mehr

4 Kompetenzen und Inhalte (Leistungskurs)

4 Kompetenzen und Inhalte (Leistungskurs) 4 (Leistungskurs) 4.1 Physiologische Grundlagen ausgewählter Lebensprozesse am Beispiel der Nervenzelle - Aufbau lebender Organismen aus Zellen - Vorgänge an Biomembranen - Enzyme und ihre Bedeutung -

Mehr

In der Doppel-Helix- Struktur,werden die komplimentären Basisbausteine zusammengehalten von:

In der Doppel-Helix- Struktur,werden die komplimentären Basisbausteine zusammengehalten von: Welche Base kommt in der RNA aber nicht in der DNA vor? 1.Cystein 2.Uracil 3.Adenin 4.Thymin In der Doppel-Helix- Struktur,werden die komplimentären Basisbausteine zusammengehalten von: 1. N-glycosidische

Mehr

DISSERTATION. Linksventrikuläre Expression verschiedener Housekeeping-Gene bei kardialer Hypertrophie und Herzinsuffizienz

DISSERTATION. Linksventrikuläre Expression verschiedener Housekeeping-Gene bei kardialer Hypertrophie und Herzinsuffizienz Aus der Franz-Volhard-Klinik der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin DISSERTATION Linksventrikuläre Expression verschiedener Housekeeping-Gene bei kardialer Hypertrophie und

Mehr

RNA- und DNA-Strukturen Strukturelle Bioinformatik WS15/16

RNA- und DNA-Strukturen Strukturelle Bioinformatik WS15/16 RNA- und DNA-Strukturen Strukturelle Bioinformatik WS15/16 Dr. Stefan Simm, 02.12.2015 simm@bio.uni-frankfurt.de RNA- und DNA-Strukturen DNA Historie der DNA Friedrich Miescher (1869) entdeckte in einem

Mehr

1. Einleitung Gentherapie und Biotechnologie Transfektion. Einleitung

1. Einleitung Gentherapie und Biotechnologie Transfektion. Einleitung 1. Einleitung 1.1. Gentherapie und Biotechnologie Aufgrund intensiver Forschungen werden die genetischen Ursachen von Krankheiten heute immer besser verstanden. Dies fördert die Entwicklung neuer Therapieformen,

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Biologie (2-stündig) Klasse 11/12. Stand Schuljahr 2011/12

Kern- und Schulcurriculum Biologie (2-stündig) Klasse 11/12. Stand Schuljahr 2011/12 Kern- und Schulcurriculum Biologie (2-stündig) Klasse 11/12 Stand Schuljahr 2011/12 Schwarz sind die Inhalte und Kompetenzen des Bildungsplans dargestellt und rot die Unterrichtsinhalte des Kerncurriculums.

Mehr

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine

15. Aminosäuren, Peptide und Proteine Inhalt Index 15. Aminosäuren, Peptide und Proteine Proteine (Polypeptide) erfüllen in biologischen Systemen die unterschiedlichsten Funktionen. So wirken sie z.b. bei vielen chemischen Reaktionen in der

Mehr

Die Chromosomen sind Träger der Gene, die für die Übertragung von Merkmalen auf die Nachkommen verantwortlich sind.

Die Chromosomen sind Träger der Gene, die für die Übertragung von Merkmalen auf die Nachkommen verantwortlich sind. Vererbung Tauben-kurze Einführung - Grundwissen über die Vererbung wichtig für jeden Züchter - Neuzüchtungen, Einkreuzungen, Farbverbesserungen, Blutauffrischungen Wie findet die Vererbung statt? Die Gene

Mehr

E Bio 2 KW Enzyme

E Bio 2 KW Enzyme E Bio 2 KW 15-21 Enzyme Wdh. Enzyme Funktion und Bedeutung für den Stoffwechsel Aufbau und Strukturen Effektoren Versuch 1 (Enzyme und Temperatur) RGT-Regel Enzyme: RGT-Regel Die Reaktions-Geschwindigkeits-Temperatur-Regel

Mehr

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel

Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Vorlesung Vom Molekül zur Zelle Ao.Univ.Prof. Dr. Georg Weitzer Fortsetzung von Block 3 nach Prof. Müllner, ab 8.1. Kataboler und Anaboler Stoffwechsel Aktuelle Folien unter http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/lectures.html

Mehr

Proteinsekretion & Membranproteinsynthese in Bakterien"

Proteinsekretion & Membranproteinsynthese in Bakterien Proteinsekretion & Membranproteinsynthese in Bakterien" 1 2 Proteinsekretion & Membranprotein- synthese in Bakterien, Brock Kap 6:" 1 2 Membranproteinbiogenese und Proteinsekretion in Bakterien" 1 2 3

Mehr

Grundlagen der Genetik - Vorlesung WS 2009/2010

Grundlagen der Genetik - Vorlesung WS 2009/2010 Grundlagen der Genetik - Vorlesung WS 2009/2010 Vorlesung Grundlagen der Genetik Zeit: Montags und Dienstags 10:15-12:00 Uhr Ort: Gebäude B2.1 - Hörsaal 0.02 Prof. Dr. Jörn Walter Dr. Martina Paulsen

Mehr

Genetik. für Biologen, Biochemiker, Pharmazeuten und Mediziner. Verdammt clever!

Genetik. für Biologen, Biochemiker, Pharmazeuten und Mediziner. Verdammt clever! Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148662/ Genetik. für Biologen, Biochemiker, Pharmazeuten und Mediziner. Verdammt clever! Description: Kompakt und»verdammt clever«auf

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Molekulare Zellbiologie Vorlesung "Grundlagen der Biologie I" WS 2013/14 Molekulargenetik 25.11. - 20.12.2013 Püschel 2013 Vorlesung Grundlagen der

Mehr

Grundlagen der biologischen Evolution

Grundlagen der biologischen Evolution Ausgewählte Grundlagen der biologischen Evolution Grundlagen der biologischen Evolution Chromosome und Gene Genotyp und Phänotyp Evolutionsfaktoren Epigenetik und was wir sonst noch nicht verstanden haben

Mehr

Überblick über die Zellatmung (qualitativ) : Welche Produkte entstehen? Name des Teilprozesses. C-Körper / Wasser H-Überträger Energieüberträger

Überblick über die Zellatmung (qualitativ) : Welche Produkte entstehen? Name des Teilprozesses. C-Körper / Wasser H-Überträger Energieüberträger Überblick über die Zellatmung (qualitativ) : Welche Produkte entstehen? ame des Teilprozesses -Körper / Wasser -Überträger Energieüberträger Glykolyse oxidative Decarboxilierung Zitronensäurezyklus Atmungskette

Mehr

NCL im Unterricht Januar 2015

NCL im Unterricht Januar 2015 Biologie up-to-date NCL im Unterricht Januar 2015 NCL-Stiftung Holstenwall 10 20355 Hamburg www.ncl-stiftung.de NCL = Neuronale Ceroid Lipofuszinose Mitglied der NCL-Film Seltene Erkrankungen Was ist selten?

Mehr

Bioinformatik I. Zentrum für Bioinformatik der Universität des Saarlandes WS 2001/2002

Bioinformatik I. Zentrum für Bioinformatik der Universität des Saarlandes WS 2001/2002 Bioinformatik I Zentrum für Bioinformatik der Universität des Saarlandes WS 2001/2002 Der Bauplan des Menschen Das menschliche Genom G ATGC TACG T C A Die Chromosomen Die (46) Chromosomen sind die Träger

Mehr

Skript zum Kurz-Referat: Was sind Gene, was können sie? Was ist Umwelt?

Skript zum Kurz-Referat: Was sind Gene, was können sie? Was ist Umwelt? Prof. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann/ Michael Lenz WS 2001/02 Fakultät für Pädagogik (AG 4) der Universität Bielefeld Seminar: Anlage und Umwelt: Der pädagogische Streit seit den 50er Jahren 2. Sitzung: Grundbegriffe

Mehr

Das Zytoskelett. Struktur der Intermediärfilamente. Polymerisation/ Depolymerisation. Einteilung der Intermediärfilamente

Das Zytoskelett. Struktur der Intermediärfilamente. Polymerisation/ Depolymerisation. Einteilung der Intermediärfilamente Das Zytoskelett Struktur der Intermediärfilamente Polymerisation/ Depolymerisation Einteilung der Intermediärfilamente Zell-Zell- und Zell-Matrix-Verbindungen Einteilung der Zytoskelettsysteme Aktin-Mikrofilamente

Mehr

(vereinfacht auch Produkt) überführt. Substrat (Vorstufe) Intermediat (Zwischenstufe) Intermediat Produkt. Vorstufe Intermediat Produkt

(vereinfacht auch Produkt) überführt. Substrat (Vorstufe) Intermediat (Zwischenstufe) Intermediat Produkt. Vorstufe Intermediat Produkt 20 Biosynthese chemische Eigenschaften pflanzlicher Naturstoffe auch Polyketide, insbesone Anthrachinone. Letztere interferieren auch mit Adenylylcyclase, m Enzym das den Botenstoff camp (zyklisches Adenosinmonophosphat)

Mehr

Biologieklausur WS 08/09

Biologieklausur WS 08/09 Biologieklausur WS 08/09 1. Welche Zuordnung von Keimblatt und daraus hervorgehendem Gewebe ist richtig? A) Entoderm --> Blutgefäßsystem B) Mesoderm --> Nebennierenrinde C) Mesoderm --> Nebennierenmark

Mehr

Reaktionskinetik. Katalyse

Reaktionskinetik. Katalyse Reaktionskinetik Katalyse Katalysatoren beshleunigen hemishe Reaktionen, ohne das Gleihgewiht zu beeinflussen. Sie beeinflussen nur die Aktiierungsenergie Katalyse Katalysatoren beeinflussen den Reaktionsweg

Mehr

Enzyme. 1. Stonewashed Jeans, Waschmittel, Gallseife. 2. Enzyme in Waschmitteln

Enzyme. 1. Stonewashed Jeans, Waschmittel, Gallseife. 2. Enzyme in Waschmitteln Enzyme 1. Stonewashed Jeans, Waschmittel, Gallseife Obwohl die«produkte den meisten Menschen bekannt sind, wissen die wenigsten. dass bei deren Herstellung Enzyme eine wichtige Rolle spielen. Enzyme sind

Mehr