agit2014 Geospatial Innovation for Society SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik Juli 2014 Salzburg > green meeting You Tube

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "agit2014 Geospatial Innovation for Society SYMPOSIUM und EXPO Angewandte Geoinformatik 2. 4. Juli 2014 Salzburg > www.agit.at green meeting You Tube"

Transkript

1 SYMPOSIUM und EXPO ngewandte Geoinformatik Geospatial Innovation for Society Juli 2014 Salzburg green meeting > f You Tube 1

2 Übersicht Tuesday, July 1 GI_orum GIScience & Technology KEYNOTE Icebreaker Mittwoch, 2. Juli GIT Symposium und EXPO GI_orum Global hange / Spatial nalysis KEYNOTE GI_orum Learning with GI (EDU) Spezialforum GIS in der rchäologie Spezialforum Esri United We Map Geo TLK GI und Immobilien EXPO Night, Postersession Spezialforum OpenStreetMap Generalversammlung GEO Donnerstag, 3. Juli GIT Symposium und EXPO KEYNOTE GI_orum GI for Public Health / Spatial nalysis GI_orum Learning with GI (EDU) Spezialforum GIP Day Spezialforum US Summit 2014 bendbuffet mit est Student Paper ward & Poster ward Spezialforum GNSS/opernicus Spezialforum Echtzeitdaten und LS reitag, 4. Juli GIT Symposium und EXPO KEYNOTE Spezialforum Naturgefahren / GeoWeb 2.0 Themenschwerpunkt Energie: Green Energy 2014 EXPO orum OSGeo Day Spezialforum US Summit 2014 losing Event mit einem Glas Wein auf die GIT 2015 IMPRESSUM: Medieninhaber & Herausgeber: Universität Salzburg Hellbrunnerstraße Salzburg Kontakt: Gesamtkoordination: Josef Strobl und ernhard Zagel Redaktion: Helena tteneder Grafik & Design: Ingrid Imser Die GIT Symposium und EXPO für ngewandte Geoinformatik ist eine Veranstaltung des Interfakultären achbereichs für Geoinformatik Z_GIS der Universität Salzburg. # #GIorum2014 Gedruckt auf Umweltpapier yclus Print 100% Recycling. Zertifiziert mit den Europäischen Umweltzeichen. Geospatial Innovation for Society 2

3 GRINTE_logo-sw2_agit.pdf :55:17 Geospatial Innovation for Society Mit über 1000 TeilnehmerInnen und über 60 usstellern ist die GIT eine der führenden Veranstaltungen in der Geoinformationsbranche und ein wichtiger Trendsetter unserer Geoinformationsgesellschaft. Eine Mischung aus hochwertigen achvorträgen, praxisnahen Workshops und Spezialforen lädt ein, Wissen zu vertiefen, selbst Ideen und Entwicklungen zu präsentieren oder die Möglichkeit zur Weiterbildung in den Top- Themen der ranchen zu nutzen. Das Rahmenprogramm bietet die Möglichkeit in angenehmer tmosphäre zu netzwerken und ekannte wiederzutreffen. In diesem Sinne sind wir stolz, Ihnen auch 2014 wieder ein breit gefächertes Programm bieten zu können. Neben ltbewährtem aus der gesamten andbreite der Geoinformatik freut es uns ganz besonders, dass auch auf der GIT 2014 neuere Entwicklung der GI-ranche präsentiert werden können. uf der GIT werden nicht nur Trends aufgezeigt hier werden diese geschaffen. Die internationale Schwester der GIT, das GI_orum startet bereits am Dienstag und bildet mit dem Ice reaker den uftakt für die drei darauffolgenden Tage voller Information und ustausch. Neben fachlich aufeinander abgestimmten Keynotes und über 200 spannenden achvorträgen, möchten wir im olgenden ein paar Schlaglichter auf das vielfältige Programm werfen. rchäologie hat GIS entdeckt. Erstmals wird im Rahmen der GIT ein Spezialforum zum Thema GIS & rchäo logie angeboten, welches interdisziplinäre Dialoge fördern soll. Unten für die ewältigung von Krisen- andere freiwillig beigetragenen Geodater dem Motto Innovationen für die situationen. Das Spezialforum GeoWeb rchäologie durch GIS treffen sich 2.0 und Social Media im Katastrophenmanagement gibt der Diskussion um ExpertInnen aus verschiedensten achrichtungen wie der rchäologie, Geographie, der Geschichtswissenschaften und bietet Platz für eine Mischung aus diese Entwicklungen am reitag Raum und Geowissenschaften. Impulsvorträgen und lösungsorientierten Publikumsdiskussionen. Im Schwer- GIT EXPO. Die interessante Mischung aus Wissenschaft und GI-Industrie macht punkt Green Energy werden parallel die GIT nicht nur zur Ideenschmiede, eiträge zur Energiewende aus Sicht der sondern birgt Potenzial für praxisnahe Geoinformationsgesellschaft diskutiert. Umsetzung. m Mittwochabend freuen ußerdem gibt es am reitag den bewährten OSGeoDay, der die wichtigsten sich die ussteller der EXPO auf Ihren esuch bei der EXPO Night. Vertreter der Open ontent und Open GIP Day als Höhepunkt des Verkehrsschwerpunktes. Ein volles Pro- nahezu vollständigen Einblick in die OS- Source Initiativen versammelt und einen gramm bietet auch der Donnerstag u.a. ommunity und deren Entwicklungen mit dem GIP-Day (GIP Graphenintegrationsplattform; früher ITS.insight), Innovationen für die Gesellschaft sind bietet. der einen Höhepunkt eines durchgängigen Vekehrs- und Mobilitätsschwer- hochwertigen eiträge von achkollegin- jedoch letztlich nur durch die zahlreichen punkts bei der GIT bildet und dem US nen und schließlich durch die Verbindung Summit 2014, der mit einer interessanten Mischung aus wissenschaftlichen Symposium als Motor für Innovation an zur GI-Industrie zwischen EXPO und achbeiträgen und Herstellerpräsenz an der Schnittstelle von Wirtschaft und Wissenschaft möglich. Egal ob erstmals oder den letztjährigen Erfolg anknüpft. Hier treffen sich nwender und wissenschaftliches achpublikum mit den nbietern uns über Ihre Teilnahme an der GIT über die vielen Jahre hinweg: Wir freuen von UV-Produkten zum spannenden 2014! Denn letztlich ist die GIT durch ranchendialog. Stärken Sie sich anschließend beim gemeinsamen bend- Treffpunkt der ProtagonistInnen der GIS- Sie zu dem geworden, was sie heute ist: buffet auf der Klavierterrasse. ranche und somit Drehscheibe für die Katastrophenmanagement 2.0 und GIS-ommunity. Green Energy. Ein weiteres hot topic, in der GI ommunity, ist die verstärkt Josef Strobl, ernhard Zagel & operative uswertung und Nutzung von Helena tteneder Daten aus geo-sozialen Netzwerken und für das Team GIT! Gold Gold ronze SPONSOREN DER GIT

4 Rahmenprogramm Mittwoch, 2. Juli :30 Eröffnung GIT 2014 und GI_orum 2014 Verleihung GEO ward KEYNOTE KEYNOTE Geogames: What is Special about Spatial in Gamification? hristoph Schlieder, Universität amberg 12:00 GIT EXPO Eröffnung usiness Lunch mit den usstellern 18:30 EXPO Night Postersession & get.together mit den usstellern EXPO EXPO Donnerstag, 3. Juli :30 Klavierterasse Gemeinsames bendbuffet danach Posterprämierung und Verleihung des est Student Paper ward reitag, 4. Juli :30 losing Event mit einem Glas Wein auf ein Wiedersehen bei der GIT 2015 ( Juli 2015) Themen und Schwerpunkte GI ngewandte Geoinformatik MGT Geodatenmanagement R Innovationen für die rchäologie durch GIS MO Mobilität US GIS usiness & Geomarketing NT Naturraum, Landschaft und Klima HG Global hange OSM Open Street Map DT Datenerfassung PL Planung und Regionalentwicklung EDU Learning with GI REM ernerkundung (Remote Sensing) ENE Erneuerbare Energien RTM Real ESRI Esri SE Sicherheitsmanagement OS ree and Open Source Software SP Spatial nalysis GIS GI Society STU Students present GOV geogovernment, kommunale Verwaltung & Partizipation US Unmanned ir Systems HE HealthGIS / GIS im Gesundheitswesen VIS Visualisation HYD Hydrologie VUL Vulnerability IMM GIS in der Immobilienwirtschaft YR Young researcher s corner KEY Keynote Registrierte EXPO esucher haben Zutritt zu allen mit Geospatial Innovation for Society 4 gekennzeichneten Veranstaltungen!

5 MITTWOH, 2. JULI 10:30 12:00 13:00 13:20 13:40 14:00 14:30 5. KEY: KEYNOTE Moderation: Josef Strobl, Universität Salzburg egrüßung & Information zur GIT GOV: Government Services Moderation: Stefan Keller, HSR Hochschule Rapperswil basemap.at Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte W. Jörg Magistrat der Stadt Wien GIS as a service / Prozessoptimierung bei organisationsübergreifenden rbeitsabläufen in Verwaltungen N. Grässle mt für Geoinformation des Kantons ern Die Schwierigkeit eine Norm zu erfüllen R. schauer mt der Steiermärkischen Landesregierung Semantische Erweiterung von Metadaten zur Verbesserung der Discovery in geoplatform.at M. Mittlböck Research Studios ustria Studio ispe Geogames: What is Special about Spatial in Gamification? hristoph Schlieder, Universität amberg, Germany 6. MO: Verkehrserfassung und - Information Moderation: Johannes Scholz, Research Studios ustria orschungsges. mbh utomatische Verkehrsmittelerkennung aus Sensordaten. Kohla Institut für Verkehrswesen, Universität für odenkultur, Wien Qualitätsbewertung von -Daten zur Verkehrslageermittlung in Niedersachsen S. Krampe Traffion GmbH MDM - MobilitätsDaten- Marktplatz als Plattform zur ereitstellung regionaler Informationen zum Lkw-Verkehr R. ernhard ivm GmbH Der digitale Straßengraph bei Toll ollect. Reimann Toll ollect D GI Studio E Expo GIT EXPO Eröffnung usiness Lunch mit den usstellern sponsored by: 6. HG: GI_orum Global hange I Moderation: Stefan Lang, University of Salzburg Object-based analysis for monitoring the dismantling of a refugee camp after a crisis based on VHR satellite imagery the case of Lukole, Tanzania M. Stängel University of Salzburg, ustria Monitoring and quantification of floating biomass on tropical water bodies J.-P. Mund, University for Sustainable Development, Eberswalde, Germany The role of GI Science in climate change adaptation portals H. Klug University of Salzburg, ustria Multi-scale forest habitat monitoring using remote sensing data. Osberger University of Salzburg, ustria D6. EDU: GI_orum eyond ommon Perspectives Moderation: rancis Harvey, University of Minnesota Official crime statistics versus fear of crime of the citizens. Pődör University of West Hungary, Hungary Eerie ukushima: Exploring the ghost town Namie with Google Street View M. Dickel,riedrich-Schiller- Universität Jena, Germany Using Geogames to foster place awareness and spatial thinking. eulner Universität ugsburg, Germany E6. DT: EXPO orum ig Data: Visualisierung und nalyse Moderation: Peter Mandl, Universität Klagenfurt Neues von Laserdata LiS, der Software zur Verwaltung und uswertung von Laserscanning-Daten. Petrini-Monteferri Laserdata GmbH Potree Punktwolkenvisualisierung im Webbrowser M. Schütz TU - Wien Euclideon Geoverse: Realtime Visualisierung von unlimitierten Datenmengen P. Meixner MEIXNER VERMESSUNG ZT GMH Using Databases for 3D Data Management rom Point loud to ity Model R. Engemaier ORLE orporation esium E. elo amptocamp S Kaffee/Teepause sponsored by 6. R: Spezialforum Innovationen für die rchäologie durch GIS Moderation: Stefan Russ, Universität Salzburg Mapping egina Kolonna. GIS-basierte Datenerhebung in der rchäologie am eispiel Äginas: nforderungen, nwendungen, Resultate. L. erger Universität Salzburg uswertungen der LIDR- Scans GIS Steiermark und ihre ussagekraft für die archäologische orschung und die Denkmalpflege S. Tiefengraber Institut für südostalpine ronze- und Eisenzeitforschung Nutzung von GIS in der Salzburger Landesarchäologie ktuelle Projekte R. Kastler, E. inder Landesarchäologie MS Salzburg Museum GmbH,. Gasperi ZimberGIS Erstellung von potentiellen Einflussgebieten auf der asis von archäologischen usgrabungsorten am eispiel prähistorischer Kulturen im mazonasgebiet. von Groote-idlingmaier Institut für Geographie, Universität ugsburg H 413 J 421 K 432 H6. SP: Workshop Modellierung Neuronaler Netze Prognose von Ereignissen/Phänomenen mit künstlichen neuronalen Netzen S. Noack, eak onsultants GmbH J6. YR: Young researcher s corner Gamify your research hristoph Schlieder, Universität amberg K6. DT: Workshop Mobile Datenerfassung rcgis for Mobile Konfigurations- und Einsatzmöglichkeiten an Hand eines einfachen eispiels E. Grillmayer, geot. WEDNESDY, JULY 2 GI_orum

6 MITTWOH, 2. JULI ktuelles Programm > 15:00 15:20 15:40 16:00 16:30 7. VIS: 3D Modellierung und Visualisierung Moderation: lexander lmer, Joanneum Research Darstellung von Untergrunddaten in 3D im rowser am eispiel des Landes randenburg S. orberig terrestris GmbH & o. KG Visualisieren von animierten 3D-Objekten auf einer Printkarte mit ugmented Reality K. Hoth euth Hochschule für Technik erlin Einzelbaumdetektion anhand von Ebenenschnitten. Kainer Technische Universität Graz 7. MO: Qualitative Optimierung von Routingdiensten Moderation: Stefan Keller, HSR Hochschule Rapperswil Simulation zur Untersuchung der räumlichen Verteilung von Routenergebnissen bei stochastischen Wegekosten. Partusch ITS Vienna Region Modellierung der verbrauchsbasierten Erreichbarkeit mit GIS N. Karrais Universität ugsburg ufbereitung von Open Street Map Daten für GIS-Modellierungen und nalysen M. Loidl Universität Salzburg Optimierte Wegefindung für ußgänger basierend auf vorhandenen OpenStreetMap Daten P. Luley JONNEUM RESERH orschungsgesellschaft mbh D GI Studio E Expo 7. HG: GI_orum Global hange II Moderation: Lena Pernkopf, University of Salzburg Development of a GISbased Model for River Water Temperature Interpolation M. Hofer arinthia University of pplied Sciences, ustria Mapping Urbanisation-related Landscape hange near Roads using Spatial Gradients: ase Study from Estonia E. Uuemaa University of Tartu, Estonia Detection of seasonal trends in vegetation cover in Kogi state: Guinea savannah region of Nigeria using time series MODIS NDVI data. Wessollek, TU Dresden, Germany D7. EDU: GI_orum itizen Science & VGI Moderation: Karl Donert, EUROGEO The impact of contributor confidence, expertise and distance on the crowdsourced land cover data quality. omber University of Leicester, G itizen Science and Digital Geomedia Implementing a iodiversity Information System in ape Verde D. Kanwischer Goethe University rankfurt, Germany Using student researchers to crowdsource land cover information. lbrecht University of Vienna, ustria ssessing and mapping climate change vulnerability with the help of GIS: Examples of urundi D. ecker, Eurac, Italy E7. REM: EXPO orum ernerkundung und ildverarbeitung Moderation: Dirk Tiede, Universität Salzburg Erweiterte VHR Satellitenkonstellation von European Space Imaging: Von den Rohbilddaten zum Endprodukt, Vorstellung verschiedener nwendungen P. Schichor, European Space Imaging Gmap : eine leistungsstarke GIS Lösung für anspruchsvolle Editierung & Visualisierung hoch aufgelöster Digitaler Höhenmodelle. Uttenthaler, G G Urban hange Veränderungsanalysen mit dem Spatial Modeler in ERDS IMGINE I. Runkel GEOSYSTEMS GmbH What s new in eognition. Object based image analysis (OI) and GIS. W. Krebs Trimble Kaffee/Teepause sponsored by 7. R: Spezialforum Innovationen für die rchäologie durch GIS Moderation: Stefan Russ, Universität Salzburg G 414 Verschmelzung von Georadarmit terrestrischen Daten zur Vermessung und Visualisierung von archäologischen Strukturen am eispiel einer archäologischen usgrabungsstätte in Strettweg, ezirk Murtal N. Kamp, Land Steiermark, bt. 7 - Landes- und Gemeindeentwicklung Detecting spatial patterns ase study on archaeological site distribution and water supply on the Karak Plateau, Jordan. rillmayr akti Quartärforschung & Geographisches Institut, Universität Köln Interoperabilität und Langzeitverfügbarkeit archäologischer Geodaten Status quo und Perspektiven K.-. ruhn achhochschule Mainz, achbereich Technik: Geoinformatik und Vermessung Interdisziplinäres Datenmanagement und darauf aufbauende GIS- nalysen im Rahmen des S 806 Our way to Europe. Willmes, Geographisches Institut, Universität Köln H7. HYD: Sensornetze in der Hydrologie Moderation: Hermann Klug, Universität Salzburg 6 H 413 J 421 K 432 smart SensorIQS Erweiterte Qualitätssicherung für hydrologische SensorMessdaten. Wieser H Kärnten Qualitätsbewertung von Korrekturmethoden für hydrographische Zeitreihen E. Robatsch H Kärnten J7. YR: Young researcher s corner with ndré Skupin, San Diego State University, US K7. DT: Workshop GNSS GNSS oder doch nur GPS + GLONSS? Ein feiner jedoch weitreichender Unterschied J. König, M-Laser und augeräte GmbH Eine Software-Infrastruktur für bessere Dateninteroperabilität in der Wasserversorgung. becker disy Informationssysteme GmbH WEDNESDY, JULY 2 Drahtlose Echtzeitanalysen von Phosphorausträgen bei klimatischen Extremereignissen H. Klug, Universität Salzburg GI_orum 2014

7 MITTWOH, 2. JULI 17:00 17:20 17:40 18:00 18:30 8. VIS: Visualisierung von Zeitreihen Moderation: Peter Mandl, Universität Klagenfurt Virtuelles Kartenforum 2.0 Verfügbarmachung von ltkarten über eine räumliche Portalanwendung R. ill Professur für Geodäsie und Geoinformatik, Universität Rostock Zeitanimation zur kartographischen Repräsentation von Zeit durch Zeit. Hruby National ommission for Knowledge and Use of iodiversity (ONIO) Kulturhistorische orschung und Geodatenportale raumbasierte Recherche in kulturhistorischen Datenbeständen mithilfe einer generisch erweiterbaren Diensteinfrastruktur R. ill, Professur für Geodäsie und Geoinformatik, Universität Rostock Nutzungsverhalten und Raumorientierungskompetenz von Jugendlichen beim Vergleich von digitalen und analogen Karten M. Vetter Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft D GI Studio E Expo 8. ESRI: Spezialforum United We Map Moderation: Günther Dörffel, Synergis Neues von Esri Synergis Team 8. SP: GI_orum Spatial nalysis I Moderation: nthony Robinson, The Pennsylvania State University Geomarketing analyses of the ittà iera Mall S. maduzzi University of Udine, Italy Web-based Housing and Mobility ost alculator for Salzburg S. adus University of Salzburg, ustria Spatial nalysis of House Prices in the Kingdom of ife, Scotland J. Zmölnig arinthia University of pplied Sciences, ustria D8. STU: GI_orum Students present Moderation: Jan-Peter Mund, University for Sustainable Development GIS-based Decision Support for Public Toilet Site Selection ase Study of South atinah Region in Oman S. Langer, University of Salzburg, ustria onstructing a system for water quality monitoring and analysis in the Pearl River Delta region M. hen, Institution of Space and Earth Information Science, the hinese University of Hong Kong, hina Integrating surface information for energy efficient routing of electric wheelchairs D. Dzafic RWTH achen, Germany E8. IMM: Geo Talk Moderation: Markus Eisl, GIS-luster Salzburg und eovision GmbH Was leistet das Salzburger Geographische Informationssystem SGIS für die Immobilienwirtschaft? Michaela Rinnerberger Land Salzburg, SGIS Standortanalyse: Webbasierter Informationsdienst für die heckliste eines nachhaltigen Wohnbaus Dagmar Schnürch Reserach Studios ustria, ispe 8. OSM: Spezialforum Moderation: Stefan Krampe, Traffion Kommerzielle Nutzung von OpenStreetMap: OSM Daten für SplashMaps. hristl metaspatial Institute Lizenzen in freier Wildbahn eispiele zur legalen Integration von OpenStreetMap M. Mayr TU Wien MOREO: Mobilitäts- und Wohnkosten gemeinsam berechnen Walter Riedler Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen, SIR OpenStreetMap und Naturkatastrophen: von risis Mapping zur Unterstützung des Risikomanagements J. P. lbuquerque Institute of Mathematics and omputer Science of University of São Paulo, razil GIS-Einsatz in der Praxis der Immobilienbewertung Gerald Hubner Hölzl & Hubner Immobilien GmbH unktionsweise der ODbL von OpenStreetMap. Zscheile agentur auftakt GIT NIGHT: Standpartys & Postersession in den s der GIT EXPO G 414 G8. EDU: Workshop Initiatives in Geomedia urrent and future initiatives in geomedia education in secondary education K. Donert, EUROGEO H 413 H8. DT: Workshop GNSS GNSS zentrisch eziehen Sie Position oder warten Sie noch? Revolutionäre rt in der GNSS Verarbeitung H. Monschein, M LSER UND UGERÄTE HNDELS GMH J 421 J8. Profil.T 3.0 by GEO (Präsentation durch Manfred Mittelböck) GEO Generalversammlung des Österreichischen Dachverbandes für Geographische Information K 432 K8. DT: Workshop Verarbeitung von LS Daten bleitung von Vektormodellen aus klassifizierten Laserscanning-Punktwolken. Petrini-Monteferri, Laserdata GmbH WEDNESDY, JULY 2 GI_orum

8 DONNERSTG, 3. JULI ktuelles Programm > 08:30 09:30 09:50 10:10 10:30 11:00 9. KEY: 10. PL: Moderne Methoden in der Stadtplanung Moderation: Ralf ill, Universität Rostock KEYNOTE Moderation: Josef Strobl onnecting fields: research and practice Michael Gould Esri Inc., US ast Echtzeit vs. Echtzeit: Die uswirkungen von Echtzeit-Datenintegration am eispiel einer gentenbasierten Modellierung im GIS. Hillen IG, Universität Osnabrück ugmented Reality in rchitektur und Stadtplanung Techniken und Einsatzfelder D. roschart TU Kaiserslautern ürgerbeteiligung und Geoinformation P. Stamm WhereGroup GmbH & o KG Urban Emotions Kontextuelle Emotionsinformationen für die Räumliche Planung auf asis von Echtzeit-Humansensorik und rowdsourcing- nsätzen P. Zeile, TU Kaiserslautern 9. MO: Spezialforum GIP Day: Intro und dministrative spekte Moderation: Hans iby, ITS Vienna Region GIP im Dauerbetrieb I. Mandl-Mair mt der Kärntner Landesregierung Die GIP ein Portrait in Zahlen. Unterluggauer ITS Vienna Region GIP.nö Zusammenarbeit der Verwaltung von Land und Gemeinden. Westhauser mt der Niederösterreichischen Landesregierung Gemeindefusionen Steiermark 2015 / Qualitätsund Datenmanagement des untergeordneten Straßennetzes H. Stern mt der Steiermärkischen Landesregierung GIP als zentraler estandteil der Geodateninfrastruktur im mt der Salzburger Landesregierung V. chatz mt der Salzburger Landesregierung GIP Rollout in den ezirkshauptmannschaften. Willi mt der Tiroler Landesregierung 10. HE: GI_orum GI for Public Health I Moderation: Stefan Kienberger, Univ. of Salzburg D GI Studio E Expo Geoinformation for Public Health: Introduction S. Kienberger University of Salzburg, ustria Multiple Deprivation Index and its relation with health services accessibility in a rural area of Ecuador P. abrera arona Univ. of Salzburg, ustria Mapping out malaria patterns in Dakar M. orderon ix Marseille Université, rance Implications of spatial scales and reporting units for spatial modeling of vulnerability to vectorborne diseases M. Hagenlocher University of Salzburg, ustria D10. EDU: GI_orum urriculum Development Moderation: Robert Vogler, Univ. of Salzburg Implementing a geoinformatics course for secondary schools: first lessons to be learned J. Roosaare University of Tartu, Estonia Spatial itizenship reating a urriculum for Teacher Education U. Schulze Goethe-University rankfurt, Germany The Introduction of Use of Statistics in Education (I-Use): the case of Use of Statistics in the Geography urriculum L. Zwartjes, Ghent University, elgium E10. MGT: EXPO orum Geodatenmanagement Moderation: Stefan Prüller, Univ.Salzburg Informationen erfassen und Personen verständigen die einfachen mobilen Helfer von rmdt J. Strobl, rmdt GmbH Mobile Geodaten- Erfassung mit GeoTab P. Wild Geotech Systems UG GeoDS: Design Studio für individuelle Geoobjekte zur Verwendung in NIS, GIS und D-Systemen J. Krüger, arthauer Software GmbH ME 2014 Desktop, Server und loud für 400 ormate H. Grottenegg axmann geoinformation Kaffee/Teepause sponsored by 10. US: Spezialforum US Summit I Moderation: Sebastian D Oleire-Oltmanns, Universität Salzburg / Hannes Kleindienst, GRID - IT GmbH Kombination der Vorteile von Koptern und lächenflugzeuge ein neuer US Typ für geowissenschaftliche nwendungen H. Thamm, Geo-Technic, Linz am Rhein Erfahrungen mit den neuen VLOS Luftfahrtregeln für unbemannte Luftfahrzeuge in Österr. R. ortner, I ustrian eronautics Industries Group, Wien Die rechtliche Situation zu UV-Einsätzen im internationalen Überblick Jan Stumpf scending Technologies GmbH llgemeine Diskussion und ragestunde G 414 G10. OS: Workshop OpenLayers OpenLayers 3 Erste Schritte mit der neuen Version. Hocevar, oundless 8 H 413 K 432 H10. US: Spezialforum GNSS/opernicus basierte Innovationen und Unternehmensgründungen Moderation: Lars Holstein, ES I avaria und Netzwerk Satellitennavigation erchtesgadener Land Unterstützungsmöglichkeiten für Ideen/Innovationen basierenden auf Raumfahrttechnologien N. Deutinger, ES I avaria ustomized high-performance unmanned aircraft systems for Earth Observation O. Penagaricano, lerion Technologies K10. DT: Workshop Erdas Punktwolken in ERDS 2014 einfach und schnell!. Spitzer, GEOSYSTEMS Mit loudeo auf opernicus basierte Innovationen schneller entwickeln, kosteneffizient produzieren und leichter vermarkten U. enz, loudeo G THURSDY, JULY 3 Satellitenbasierte Lösungen für eine effiziente Landwirtschaft.Delatrée, green spin UG Hochgenaue Vermessung mit lugrobotern K. Scharer, DILOGIS GmbH LStools efficient multicore LiDR processing via GUIs, toolboxes, or batch scripts M. Isenburg rapidlasso GmbH GI_orum 2014

9 DONNERSTG, 3. JULI 11:30 11:50 12:10 12:30 13: PL: Landschaftsplanung und -bewertung Moderation: Klaus Steinnocher, ustrian Institute of Technology GmbH Erstellung der aktuellen Landnutzung für Tirol S. arbmacher mt der Tiroler Landesregierung, Sachgebiet Landesstatistik und tiris Der Einfluss der örtlichen Landschaftsplanung auf den Zustand der Landschaft Untersuchung auf Grundlage von Geodaten in Deutschland. Stein, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Konzeption, Umsetzung und Ergebnisse einer Internetbasierten Umfrage zur Landschaftsbildbewertung G. Paulus H Kärnten Ein neuer standardisierter Workflow zur quantitativen Landschaftsbildbewertung bei UVP-Verfahren. Erlacher H Kärnten 11. MO: Spezialforum GIP Day: Technische Innovation Moderation: Hans iby, ITS Vienna Region Der INSPIRE-Export via sql R. Haselberger Magistrat der Stadt Wien Städte und GIP, Schnittstelle GMS-GIP als technische Lösung (Integration Intergraph) G. Koren Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt Zugangs-, Gebäude und Grundstücksadresse? Die Umsetzung in der VO M. Redl GeoMarketing Datenverarbeitungs und Dienstleistungs GmbH D GI Studio E Expo 11. HE: GI_orum GI for Public Health II Moderation: Michael Hagenlocher, University of Salzburg simslud a Web-based Spatial Microsimulation to Model the Health Status for Small reas. Kosar arinthia University of pplied Sciences, ustria pplying satellite imagery and geospatial techniques to explore patterns of uruli Ulcer prevalence in entral ameroon E. Schöpfer German erospace enter (DLR), Germany Geospatial -ware Web Interface to Inform about ir Pollution and Population Exposure in a ig ity and its Surroundings M. ogliolo INIL Italian Workers ompensation uthority, Italy D11. EDU: GI_orum Youth and the ity Moderation: Inga Gryl, University of hemnitz Transforming Spaces framework for the identification and analysis of adolescents No- Go areas in Vienna T. Schauppenlehner, OKU, ustria YouthMap 5020! What should youth-centered web maps look like? S. Hennig, University of Salzburg, ustria Urban Planning with a GIS at School. arnikel Städt. dolf-weber-gymnasium, Germany ssessment of climate comfort for entral Russia residents T. Trifonova Lomonosov State University, Russia E11. GOV: EXPO orum Innovative Planungs- und Informationswerkzeuge Moderation: Manfred Mittlböck, RS Raumbezogene Planwerke mit XPlanung und Open Source standardisiert und einfach bereitstellen D. retschneider lat/lon GmbH EMSG Erhaltungsmaßnahmen im Siedlungsgebiet M. Eipeldauer PRISM solutions EDV- Dienstleistungen GmbH ürgerinformation mit Websever basierend auf HTML5 H. Rüdiger Geograt Informationssystem GmbH 11. US: Spezialforum US Summit II Moderation: Ralf ill, Universität Rostock Synergetischer Einsatz von UV- und Nahbereichsphotogrammetrie zur Vermessung von Gullys. Eltner TU Dresden Hochaufgelöste Messung von lussmorphologien mittels Drohne und Structure from Motion J. Tuhtan SJE Ecohydraulic Engineering GmbH Konzeptualisierung und Implementierung der nutzerzentrierten mobilen lugnavigationsapplikation VR-2-SKY G. Klinger ustro ontrol GmbH Python als Werkzeug für die tägliche Verwaltungsarbeit im öffentlichen Dienst N. Kamp, Land Steiermark, Referat Statistik und GI RPS Mission Portal Ein Webportal zur Metadatendokumentation von Remotely Piloted ircraft Systems Missionen G. Paulus, H Kärnten axmann geochecker Webservices Geodatenqualität auf Knopfdruck H. Grottenegg axmann geoinformation Simulationsgestützte Missionsplanung für -VLOS RPS im überregionalen Katastrophenhilfeeinsatz. Zobl Universität Salzburg Mittagspause / Reviewertreffen Glaspyramide im 3. Stock G 414 G11. OS: Workshop Routinglösungen mit OSS4G OSS4G Routing mit pgrouting, OpenStreetMap und OpenLayers 3 D. Kastl, Georepublic H 413 H11. RTM: Spezialforum Echtzeitdaten und LS Modellierte Umwelt-Echtzeitdaten im WebGIS und als Location ased Service Y. Weidmann, WaterGisWeb G J 421 J11. YR: Young researcher s corner with Michael Gould, Esri Inc., US K 432 K11. DT: Workshop WebGIS Es werde Licht In einer Stunde von der Vermessung ins WebGIS mit GeoRIS.at G. artholomes, Peterschinegg GesmbH THURSDY, JULY 3 GI_orum

10 DONNERSTG, 3. JULI ktuelles Programm > 14:00 14:20 14:40 15:00 15: GIS: Gesellschaft und Raum Moderation: Otti Margraf, in Ruhestand Erleben und GIS: Die Quadratur des Kreises?. Keul Psychologie, Universität Salzburg Kartogramme als Tool zur Visualisierung und Messung sozialräumlicher Segregation.Koch Geographie und Geologie, Universität Salzburg Zur Wirkung von Verkehrstrassen im Siedlungskörper eine vergleichende nalyse aus städtebaulicher Sicht U. Schumacher Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung MOREO Siedlungsrechner Planungstool zur bschätzung mobilitätsbezogener olgekosten im Wohnbau D. Schnürch RS ispace 12. MO: Spezialforum GIP Day: nwendungen auf asis der GIP Moderation: Hans iby, ITS Vienna Region Erfassung des niederrangigen Straßennetzes von Oberösterreich für die GIP K. Pfleger mt der Oberösterreichischen Landesregierung Einsatzmöglichkeiten der GIP auf Gemeindeebene S. Kollarits Prisma Solutions GmbH Verkehrslageberechnung mit loating ar Data und GIP K. Rehrl Salzburg Research orschungsgesellschaft m.b.h. / ITS ustria West Verkehrsauskunft Österreich VO S. Mayr Verkehrsauskunft Österreich VO 12. SP: GI_orum Spatial nalysis II Moderation: Petra Staufer-Steinnocher, University of Vienna D GI Studio E Expo ssessing bicycle safety in multiple networks with different data models M. Loidl Dep. of Geoinformatics Z_GIS, University of Salzburg, ustria ramework to Determine the Spatial Variation of the Optimal Paths G. Navratil Vienna University of Technology, ustria How to Reduce Range nxiety? The Impact of Digital Elevation Model Quality on Energy Estimates for Electric Vehicles. Graser IT ustrian Institute of Technology Mobility Department, ustria D12. EDU: GI_orum Mobile Learning Moderation: Luc Zwartjes, Ghent University Outline of an Effective GPS Education Trail Methodology S. Zecha Justus Liebig University Giessen, Germany Geocaching as a method to improve not only spatial but also social skills Results from a school project H. Ellbrunner Rupert-Egenberger-Schule, Germany Tablet-based field work- Opportunities and challenges of mobile learning for Geography education. Janis U Erlangen-Nuremberg, Germany E12. DT: EXPO orum Geodatenerfassung Moderation: Elisabeth Weinke, Universität Salzburg NEU: Geodaten sofort, überall und günstig nutzen die loud- Lösung von rmdt J. Strobl rmdt GmbH geo-konzept GmbH Komplettlösungen aus einer Hand J. aust geo-konzept GmbH Mobile Geo-Task pps am eispiel Straßenverwaltung. odi ms.gis Informationssysteme GmbH Mapping seasonal rime in Nairobi, Kenya, a Space and Surveillance L. Mburu University of Heidelberg, Germany ildverarbeitung gratis und für alle: IMGINE Essentials an Hochschulen I. Runkel GEOSYSTEMS GmbH Kaffee/Teepause sponsored by 12. US: Spezialforum US Summit III Moderation: live Kommentare durch die Piloten DEMO - lugvorführungen G 414 G12. MGT: Workshop Datenmanagement mit Oracle Die dritte Dimension in der Oracle Datenbank. Punktwolken, Oberflächenmodelle und dreidimensionale Objekte in der Oracle Datenbank R. Engemaier, Oracle Deutschland H12. HE: Themenschwerpunkt Health GIS Moderation: Jonas Pieper, euth Hochschule f. Technik erlin H 413 Zugang zur Kindergesundheit in randenburg Untersuchung auf der Grundlage freier Geodaten W. Kucharska euth Hochschule für Technik erlin Einfluss der Patientenmobilität auf die Qualität der Gesundheitsversorgung S. Luther Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit INSPIRE-Daten im Gesundheitswesen: Status & Potential M. Seiler Kst. GDI-DE / undesamt für Kartographie und Geodäsie Handlungsempfehlungen für eine Gute Kartographische Praxis im Gesundheitswesen (GKPiG). Vorstellung einer Initiative J. Schweikart euth Hochschule für Technik J 421 K 432 J12. YR: Young researcher s corner with Diana Sinton, University onsortium for Geographic Information Science (UGIS), US K12. MGT: Workshop Geodatenmanagement mit ME Einführung in ME Desktop das Schweizer-Messer für 400 ormate H. Grottenegg, axmann geoinformation THURSDY, JULY 3 GI_orum

11 DONNERSTG, 3. JULI 16:30 16:50 17:10 17:30 18: US: GIS usiness und Geomarketing Moderation: ndreas Koch, Universität Salzburg D GI Studio E Expo G 414 GIS-gestützte Modellierung von Lagefaktoren für automatisierte Immobilien- und Liegenschaftsbewertung von Standardwohnobjekten R. Weberndorfer Real(e)value Immobilien ewertungsgmbh, Member of Uniredit ank ustria G Eine Räumliche lternative der Modellierung und Darstellung von Immobilienpreisen für Immobilienportale H. Schernthanner Universität Potsdam, Institut für Geographie, bteilung Geoinformatik erechnung und Visualisierung von Indikatoren zur Nahversorgung G. Krischausky undesinstitut für au-, Stadtund Raumforschung (SR) 13. MGT: Geodatenmanagement Moderation: Erich uhmann, Hochschule nhalt (H) Geodatenmanagement und -harmonisierung mit OpenSource-Tools J. Schaefermeyer WhereGroup GmbH & o KG Entwicklung operationeller Dienste zur Nutzung der Sentinel- und weiterer Erdbeobachtungsdaten in einer loud-basierten Infrastruktur G. Rücker, ZERIS GbR GMES4Mining GMESbasierte Geoservices für den ergbau K. Pakzad ETS GmbH 13. EDU: GI_orum Panel Discussion Moderation: lfons Koller, PH-Linz How much GI(S) do we need in initial teacher education? Panelists: o rancis Harvey, University of Minnesota, US o Luc Zwartjes, Ghent University o aroline Jouneau-Sion, ENS Lyon, rance o Thomas Jekel, University of Salzburg, ustria D13. NT: Schutzgebiete Moderation: Ulrich Kias, H Weihenstephan GIS- und Geodatenbasierte Erfassung und ewertung von Ökosystemdienstleistungen auf Mallorca. Hof Ruhr-Universität ochum Raumanalyse von Landnutzungswandel und rtendiversität auf Mallorca T. Scholz ochum, Deutschland Evaluierung des Nutzungpotentials von rowdsourcing in Schutzgebietsverwaltungen P. Karrasch TU Dresden, Professur für Geoinformationssysteme Standortanalysen für Klein und Groß Vom Einzugsgebiet über die Einkaufswahrscheinlichkeit zum Umsatz. Koller Wirtschaftskammer Österreich Ein webbasiertes iodiversitaetsinformationssystems für die Rohstoffindustrie allstricke und Herausforderungen K. Wilhelm, ichtner Water & Transportation GmbH E13. US: EXPO orum GIS usiness Lösungen Moderation: hristoph Traun, Universität Salzburg lle Verkehrsmittel? eine Navigation. rucker Map and Route GmbH Tourenplanung und mehr Neue unktionen in pgrouting D. Kastl Georepublic GI nalytics Location Intelligence für die Energiewirtschaft P. rack ichtner IT onsulting G advangeo Vorhersage von Ereignissen mit künstlichen neuronalen Netzen S. Noack eak onsultants GmbH 13. US: Spezialforum US Summit IV Moderation: lexander lmer, Joanneum Research Q-Pods Das modulare ixed- Wing-UV von QuestUV H. Kleindienst GRID-IT GmbH MVinci SIRIUS PRO Hochgenaue Vermessung mittels US ohne Passpunkte M. Niesen MVinci GmbH Safety irst: Sichere Datenerhebung mit modularer Sensorik durch mögliche unabhängige Notfallsysteme am eispiel der twinhex. Neuner, twins.nrn OG Mechatronische Spezialprodukte RIEGL VUX-1: ein neuer Laserscanner speziell für den Einsatz auf US/RPS T. Gaisecker RIEGL Laser Measurement Systems GmbH G13. MO: Workshop Verkehrsinformation und Services Vielmobil Eine Lösung vom asisnetz für Verkehr bis zu den Services für Verkehrsteilnehmer R. ernhard, rankfurt, Deutschland 4D-Umwelt- Monitoring mit MU, am eispiel einer Steinbruch Rekultivierung S. Heising GeoMon eusiness und GIS eusiness- Lotse-Südostbayern. Roth Wirtschaftsförderung GL geo-konzept GmbH sus im Dienste der Landwirtschaft. Schimmer geo-konzept GmbH Klavierterrasse: bendbuffet mit est Student Paper ward Posterprämierung sponsored by Gold Sponsor H 413 H13. GIS: Workshop Mobilitätslabore Urban Mobility Labs uilding the ridge from Innovation to Deployment K. Tausz, J. Liebermann ustria Tech J 421 K 432 K13. GIS: Workshop Partizipation mit GIS Kartenbasierte ragebögen und PP GIS Theorie und Praxis S. Hennig, Universität Salzburg THURSDY, JULY 3 GI_orum

12 REITG, 4. JULI 08:30 09:30 09:50 10:10 10:30 11: KEY: 15. ENE: Themenschwerpunkt Lokale Energiepotentiale Moderation: Peter Mandl, Univ. Klagenfurt KEYNOTE Moderation: Thomas Eröffnung Themen- 3D-Punktbasierte VERTISOL das weltweit Zeitlich und räumlich Jekel, Robert Vogler Schwerpunkt Green Solarpotenzialanalyse erste Verfahren zur hochaufgelöste uilding the Energy: für Gebäudefassaden großflächigen Erstellung Modellierung der Next Generation Regionale mit freien Geodaten von Solarkatastern potentiellen solaren of Knowledge Energieversorgung M. Hämmerle für Gebäudefassaden Einstrahlung ein about Geospatial welche ntworten liefern Universität Heidelberg, dargestellt am eispiel der Methodenvergleich Technologies and GI-Systeme? Geographisches Institut, Stadt Wien R. Pagany M. ieberacher Lehrstuhl für Geoinformatik. Petrini-Monteferri Technologie ampus reyung Learning RS, Studio ispe Laserdata GmbH der Technische Hochschule Diana Sinton, Univ. Deggendorf onsortium for Geographic Information Science (UGIS), US 15. MO: OV Optimierung und Services Moderation: Sebastian adus, RS, Studio ispe nwendungsbeispiele für länderübergreifende Erreichbarkeitsmodelle. riedwagner VERRON GmbH utomatisierte bedarfsorientierte ahrplankoordinierung. Marauli planma TS4Stops Informationsdienste zur bedarfsgerechten nbindung von ÖV-Haltestelle und Umgebungsinfrastruktur S. Herbst RS-iSpace esser ans Ziel Eine Echtzeit-nzeige der städtischen usse für Web, Smartphones und Tablets P. Hopfgartner R3 GIS GmbH D GI Studio 15. VUL: Spezialforum Naturgefahren Moderation: Stefan Kienberger, Universität Salzburg KalypsoRisk nalyse des Hochwasserschadenspotenzials zur ewertung von Maßnahmen am Main T. Hens jörnsen eratende Ingenieure GmbH Integrierte räumliche Schadensanalysen zum ufbau der Datenhaltungskomponente eines webbasierten Entscheidungsunterstützungssystems M. Neubert Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dynamische Visualisierung und nsätze zur Modellierung von Echt- Zeit Sensordaten für das Schneelasten- rühwarnsystem E-SE P. Lanz euth Hochschule für Technik erlin Quantifizierung der naturgefahrenbedingten Personenrisiken für Verkehrsnetze auf der asis konfigurierbarer Grundlagendaten E. Schönthal geo7 G D15. GI: ngewandte Geoinformatik Moderation: Jürgen Schweikart, euth Hochschule für Technik erlin GIS-gestützte Klimaprojektionen als Grundlage für Handlungsstrategien auf lokaler Ebene S. Taeger Hochschule Osnabrück Optimierte Steuerung von Weichenheizungen mit Hilfe von ortsbezogenen Wetterprognosen. Weiß i3mainz Entwicklung und Implementierung eines lgorithmus für die bgrenzung von vergleichbaren Talbodensegmenten im Rahmen des Sparkling Science Projektes lussu:wow! M. Heingartner, H Wiener Neustadt, achbereich GI Möglichkeiten der Modellierung und ewertung der Kippenstabilität stillgelegter Tagebaue S. Noack eak onsultants Kaffee/Teepause sponsored by E Expo H 413 K 432 L 3006 E15. OS: EXPO orum OSGeo Day I Moderation: Johannes Valenta, rchiv Zertifizierung und Weiterbildung zu Open Source, Open Data, Open Standards. hristl metaspatial Institute Was gibt es Neues bei gvsig E? J. Valenta rchiv Survey2GIS Werkzeug zur Konvertierung von (archäologischen) Vermessungsdaten in GIS Daten J. Valenta rch IV Neues in SG 2.1 Olaf onrad Universität Hamburg 15. US: Spezialforum US Summit V Moderation: Sebastian D Oleire-Oltmanns, Universität Salzburg Hübsches ild und dann? Ein vollautomatischer Workflow vom US-ild zum Webdienst I. Runkel, GEOSYSTEMS GmbH UV-uswertungen über Schnee Denkanstöße aus einem Vergleich mit TLS Daten in Island H. Kleindienst Grid-IT Scan-opter Hochauflösendes Laserscanning mittels UV P. Dorninger 4D-IT GmbH H15. Talk and Discussion Moderation: Josef Strobl, University of Salzburg Expanding the Reach of Geospatial Education. Robinson, The Pennsylvania State University K15. VIS: Workshop OD Visualisierung von GIS-Daten in OD. Von den Grundlagendaten zum fertigen Kartenprojekt M. uchs-winkler, OD G 12 RIDY, JULY 4 GI_orum 2014

13 REITG, 4. JULI 11:30 11:50 12:10 12:30 13: ENE: Themenschwerpunkt Energiepotenziale & -standorte Moderation: Peter Mandl, Universität Klagenfurt Windenergiepotenzial auf Offenland- und Waldstandorten N. Ludwig aywa r.e. renewable energy GIS-basierte Ermittlung des Leistungspotentials von Eignungsflächen für Windkraftnutzung durch simulierte Windparkplanung: ein geometrischer nsatz J. Uhl Pfalzwerke Netz G Entwicklung eines GIS-Werkzeuges zur Untersuchung geothermischer Energieproduktionspotenziale J. Offer Technische Universität München GIS-gestützte Potenzialanalyse des Wärmebedarfs als Grundlage für die Planung von Nahwärmenetzen K. Ramsbacher Geoinformation und Umwelttechnologien, H Kärnten 16. MO: Green Mobility Moderation: Stefan Krampe, Traffion Energieeffiziente Elektroautos? Zum realen Stromverbrauch von Elektrofahrzeugen. raun Städtebau-Institut, Universität Stuttgart Eco-Routing auf Smartphones für Elektrofahrzeuge. Dreier Hochschule Kempten Entwicklung eines Stadtmodells für ein Ladeinfrastrukturkonzept auf asis von Geo- und Nutzerdaten Konzept zum ufbau einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur K. Hager, Universität Stuttgart, Deutschland GIS-gestützte nalyse und Optimierung von ike-sharing- Systemen M. enedek Lehrstuhl für Humangeographie und Geoinformatik, Institut für Geographie 16. VUL: Spezialforum GeoWeb 2.0 im Katastrophenmanagement Moderation: ernd Resch, Universität Heidelberg UN-SPIDER und die rowdsourcing ommunity: Gemeinsam stark im Katastrophenmanagement. Hecheltjen OOS / UN-SPIDER Herausforderungen und Lösungsansätze zur Integration von rowdsourced Geo- Informationen im Krisen- und Katastrophenmanagement H. Stark achhochschule Nordwestschweiz HNW Podiumsdiskussion: GeoWeb 2.0 im Katastrophenmanagement D GI Studio D16. REM: ernerkundung Moderation: lexander lmer, Joanneum Research Monitoring von Muschelbänken im Wattenmeer welchen eitrag kann die ernerkundung leisten? G. Müller Nationalparkverwaltung LKN-SH VHR Tri-Stereo Pleiades Satellitenbilder versus irborne Laserscan Daten Vergleich auf asis von abgeleiteten 3D-Gebäudemodellen K. Steinnocher ustrian Institute of Technology nalyse raum-zeitlicher Dynamiken von euchtgebieten unterschiedlicher Klimazonen mit ENVIST SR. Widhalm TU Wien, Department für Geodäsie und Geoinformation Mittagspause E Expo E16. OS: EXPO orum OSGeo Day II Moderation: Johannes Valenta, rchiv GeoMapish Emmanuel elo amptocamp S ktuelle Entwicklungen im deegree-projekt D. retschneider deegree.org Redefining Geospatial data versioning: The GeoGit approach. Hocevar oundless PostgreSQL: Performant und skalierbar H. Schönig ybertec Schönig & Schönig GmbH 16. GIS: Workshop Smart ity The GIScity M. Schrenk, ORP H 413 H16. MO: Workshop Straßeninfrastrukturmanagement Verkehrliche Verordnungen (nordnungen) von Verkehrszeichen und odenmarkierungen mit dem SKT Maßnahmenassistent K. Grundei, PRISM Solutions K 432 L 3006 K16. DT: Workshop LIDR Hands-on introduction to LiDR Processing M. Isenburg, rapidlasso GmbH L16. VUL: Workshop GIS 4 Vulnerable Environments GIS for managing vulnerable environments Galapagos I (particpation by invitation only) R. Resl, Universidad San rancisco de Quito RIDY, JULY 4 GI_orum

14 REITG, 4. JULI ktuelles Programm > 14:00 14:20 14:40 15:00 15: ENE: Themenschwerpunkt Energie: Planung & Optimierung Moderation: Markus ieberacher, RS, Studio ispe Ein GIS-basierter nsatz zur optimalen Standort-findung für dezentrale Speicher in Energienetzen G. Sagl Geographisches Institut, Universität Heidelberg Photovoltaik in virtuellen Kraftwerken zur Versorgung regionaler Elektromobilitätskonzepte L. Ramirez amargo Technische Hochschule Deggendorf Datenpool ENP: Daten und Werkzeuge für die kommunale Energieplanung. Lesser Lehrstuhl für Energiewirtschaft und nwendungstechnik, Technische Universität München 17. NT: Mobile nwendungen im Naturschutz Moderation: Ulrich Kias, H Weihenstephan MOSN-GIS Ein mobiles GIS für den Salzburger Naturschutz. Ein eispiel für Kosten- und Zeitersparnis durch innovative mobile Technologien. H. Kirchmeir E..O. Institut für Ökologie Umfeld und Erreichbarkeit von urbanen Grünflächen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Istanbul K. Dohr Institut für Geographie und Raumforschung, Universität Graz Unterstützung der touristischen Entwicklung mittels einer Smartphone-pp, dargestellt an zwei allbeispielen im Umfeld des Schweizer Nationalparks L. Tschampel Hochschule Weihenstephan-Triesdorf 17. SE: Sicherheitsmanagement Moderation: ornelius Roth, Universität Salzburg Konzept für eine GIS-basierte Nutzerschnittstelle für ührungsinformationssysteme D. Krämer raunhofer KIE Multi-Sensor Datenfusion zur Echtzeitlagevisualisierung und Kurzfristprognose bei Großevents. Köfler JONNEUM RESERH orschungsgesellschaft mbh Operational Map Making (OMM) im Österreichischen undesheer M. Göttlich undesministerium für Landesverteidigung Webtool zur bschätzung des Nutzungspotentials erneuerbarer Energien in Gebäuden. astellazzi Research Studios ustria, Studio ispe Erlebnis Naturerbe. Entwicklung einer Routing-pp zum Naturerleben O. uck ETS GmbH RGUS Luftgestütztes Mulit-Sensorielles ührungsunterstützungssystem für Einsatzkräfte bei Naturkatastrophen. lmer JONNEUM RESERH orschungsgesellschaft mbh 17. OS: Open Source, Open Standards und Open Data Moderation: rnulf hristl, metaspatial Institute ragen und ntworten zu Open Source, Open Standards und Open Data. hristl, metaspatial Institute, J. Valenta, rchiv losing Event mit einem Glas Wein auf die GIT 2015 (8. bis 10. Juli 2015) L 3006 L17. VUL: Workshop GIS 4 Vulnerable Environments GIS for managing vulnerable environments - Galapagos II (particpation by invitation only) R. Resl, Universidad San rancisco de Quito Geospatial Innovation for Society 14

15 ür Workshops ist eine separate nmeldung erforderlich! > oder im Tagungsbüro Workshops G1. TE: Workshop Tuesday, July 1 st, 13:00 14:30 HS 414 Geospatial Linked Open Data: ctivities, Ideas and Practices I. Harvey, University of Minnesota, US; J. Scholz, ispe, ustria G2. TE: Workshop Tuesday, July 1 st, 15:00 16:30 HS 414 Geospatial Linked Open Data: ctivities, Ideas and Practices II. Harvey, University of Minnesota, US; J. Scholz, ispe, ustria Linked Open Data (LOD) are structured and interlinked data published on the web. LOD initiatives can be subsumed under the Semantic Web initiative described by Tim erners-lee (2001), which gained large interest and support in the scientific community and other domains. The objectives of this LOD workshop are to bring scientists and practitioners together and to share current work, new ideas, and discuss best practices in the field of (spatial) Linked Open Data. esides the core subject of LOD, presentations on topics connected to Linked Data like Semantic Web Technology or Information Integration are of vital interest for this workshop. Emphasis will be given to short oral presentations (5-20 minutes) in an interactive workshop format and lively discussions. Space will also be provided for posters. Participants can expect a vibrant exchange of ideas and creation of opportunities for future collaborations. K7. DT: Workshop Mittwoch, 2. Juli, 15:00 16:30 HS 432 GNSS GNSS oder doch nur GPS + GLONSS? Ein feiner jedoch weitreichender Unterschied J. König, M-Laser und augeräte GmbH Ein Workshop in Theorie und Praxis, der u.a. die rage klärt wann Empfänger mit GPS only, GLONSS only und eidou only kommen und was es dem nwender bringt. Mit RTM 3.2 können erstmals Korrekturdaten für Galileo und alle weiteren Systeme zukunftssicher übertragen werden. Vorstellung der Z-lade Technologie von Spectra Precision (shtech) und deren Vorteile in der Praxis. G8. EDU: Workshop Mittwoch, 2. Juli, 17:00 18:30 HS 414 Initiatives in Geomedia urrent and future initiatives in geomedia education in secondary education K. Donert, EUROGEO In this workshop, Karl Donert will give a brief overview about the current landscape of funding avenues, experiences with recent applications as well as current projects and networks linking geomedia education in secondary education from a EUROGEO perspective. fter this presentation, the audience will have the possibility a) to respond and/or report about own experiences and initiatives/projects and b) to discuss controversial topics, common research questions as well as future cooperation, collaboration and networking. H6. SP: Workshop Mittwoch, 2. Juli, 13:00 14:30 HS 413 Modellierung Neuronaler Netze Prognose von Ereignissen/Phänomenen mit künstlichen neuronalen Netzen S. Noack, eak onsultants GmbH Im Workshop wird die nwendung der Software advangeo vorgestellt, die für die Vorhersage räumlicher Ereignisse/Phänomene bzw. zur bleitung von ursächlichen Zusammenhängen genutzt werden kann. Dabei soll die rchitektur und der Workflow der Software erklärt werden und deren nwendung an verschiedenen allbeispielen von der Erfassung der Quelldaten über die Datenaufbereitung bis hin zur Modellierung der Daten. H8. DT: Workshop Mittwoch, 2. Juli, 17:00 18:30 HS 413 GNSS GNSS zentrisch - eziehen Sie Position oder warten Sie noch? Revolutionäre rt in der GNSS Verarbeitung? H. Monschein, M - Laser und augeräte Handels GmbH Workshop der den schnellsten, genauesten RTK Empfänger aus dem Hause Spectra in der Praxis vorstellt, der alle GNSS Systeme kombiniert aber auch only verarbeiten kann und mit RTM 3.2 Korrekturdaten für Galileo und alle weiteren Systeme übertragen kann. Ziel ist den Interessenten die technologischen Vorteile (Z-lade) in der Praxis Outdoor zu zeigen. K6. DT: Workshop Mittwoch, 2. Juli, 13:00 14:30 HS 413 Mobile Datenerfassung rcgis for Mobile - Konfigurations- und Einsatzmöglichkeiten an Hand eines einfachen eispiels E. Grillmayer, geot. rcgis for Mobile wird von ESRI seit der Version rcgis 10.1 kostenfrei mit allen Desktop Lizenzen kostenfrei mitgeliefert. Viele nwender kennen jedoch die Möglichkeiten und den Nutzen dieser Lösung nicht. nhand eines eispiels werden die Konfigurationsmöglichkeiten durchgespielt und der Datenaustausch mit rcgis Desktop gezeigt. K8. DT: Workshop Mittwoch, 2. Juli, 17:00 18:30 HS 432 Verarbeitung von LS Daten bleitung von Vektormodellen aus klassifizierten Laserscanning- Punktwolken J. König, M-Laser und augeräte GmbH Der Workshop behandelt die bleitung von Vektormodellen aus Laserscanning-Punktwolken. Letztere liegen vermehrt als klassifizierte Datensätze vor und verlangen neue Verarbeitungsmethoden zu deren Inwertsetzung. Es wird unter anderem aufgezeigt, wie die Daten zur Generierung von 3D Gebäude- und aummodellen genutzt werden können. Die Workflows umfassen vorverarbeitende Schritte zur ereinigung der usgangsdaten, sowie Verfahren zur bleitung von Vektormodellen verschiedener Informationstiefe

16 Workshops G10. OS: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 09:30 11:00 HS 414 OpenLayers 3 Erste Schritte mit der neuen Version. Hocevar, c/o oundless Dieser Workshop macht TeilnehmerInnen mit den Kernkonzepten von OpenLayers 3 vertraut: Map, View, Layers und Sources für die Darstellung, sowie ontrols und Interactions für die Interaktion. Darüber hinaus werden vertiefende Themen wie Symbolisierung von Vektor-Layern und est Practices für die Integration einer Karte mit anderen UI Komponenten behandelt. K10. DT: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 09:30 11:00 HS 432 Erdas Punktwolken in ERDS 2014 einfach und schnell!. Spitzer, GEOSYSTEMS ERDS IMGINE ist längst nicht mehr ausschließlich ein Tool für die ild verarbeitung. Die Visualisierung, earbeitung und Klassifikation von Point loud-daten lassen sich im Ribbon Interface auf einfachste Weise durchführen. Sämtliche Point-loud-Tools stehen mit der neuen Version auch als komplexe Operatoren im Spatial Modeler zur Verfügung. Die volle Unterstützung finden Punktwolken zudem in der mächtigen Datenmanagement-Lösung ERDS POLLO Neben der effizienten Verwaltung und dem Download über lip, Zip & Ship, können komplexe Spatial Models mit Point loud-operatoren als Web Processing Service bereitgestellt werden. Der Workshop-Teilnehmer lernt in einem spannenden und interaktiven Workshop die Point-loud-Welten von ERDS 2014 kennen. G11. OS: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 11:30 13:00 HS 414 Routinglösungen mit OSS4G OSS4G Routing mit pgrouting, OpenStreetMap und OpenLayers 3 D. Kastl, Georepublic pgrouting erweitert PostGIS und PostgreSQL um unktionen zur Routen berechnung und Netzanalyse. Und dieser Einführungsworkshop zeigt Ihnen, wie. Sie lernen anhand eines praktischen eispiels, wie Sie mit der neuen Version von pgrouting und mit OpenStreetMap Strassennetzdaten eine einfache Routingapplikation für den Webbrowser erstellen können. Dazu werden die erforderlichen Schritte erläutert, wie Datenaufbereitung, Routingabfragen in der Datenbank mittels SQL, individuelle Kostenberechnung und Möglichkeiten zur usgabe des Ergebnisses. K11. DT: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 11:30 13:00 HS 432 WebGIS Es werde Licht In einer Stunde von der Vermessung ins WebGIS mit GeoRIS.at G. artholomes, Peterschinegg GesmbH GeoRIS.at, die österreichische npassung für utod MP 3D, ist die kosten günstige lternative für alle Versorger, Gemeinden und Dienstleister für die Verwaltung von Leitungskatastern. Im Workshop begleiten die Teilnehmer das Vermessungsteam bei der ufnahme von Geodaten am eispiel eines Leuchten katasters und Übergabe der dieser Daten ins WebGIS. blauf: Kurzvorstellung der Produkte, Outdoor Demo, Vermessung mit Leica GPS Messgeräten am eispiel Leuchtenkataster, Übernahme der Vermessungsdaten ins Desktop GIS utod Map 3D und publizieren der Daten im Web GIS, ragen und ntworten Es stehen Module für die Verwaltung aller relevanten Leitungskataster und diverse Schnittstellen zur Verfügung (Kanal, Wasser, Strom, Gas, Telekommunikation ) G12. MGT: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 14:00 15:30 HS 414 Datenmanagement mit Oracle Die dritte Dimension in der Oracle Datenbank. Punktwolken, Oberflächenmodelle und dreidimensionale Objekte in der Oracle Datenbank R. Engemaier, Oracle Deutschland Im Workshop wird den Teilnehmern ein Überblick über die Möglichkeiten der neuen Oracle Datenbank 12c gegeben, räumlich dreidimensionale Daten zu speichern und zu verarbeiten. Hierbei werden Methoden und Vorgehensweisen vorgestellt, dreidimensionale Objekte zu erzeugen, effizient und performant zu speichern sowie mit Datenbankmitteln auszuwerten. K12. MGT: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 14:00 15:30 HS 432 Geodatenmanagement mit ME Einführung in ME Desktop - das Schweizer-Messer für 400 ormate H. Grottenegg, axmann geoinformation Erlernen Sie aktiv am P die Nummer eins Geodatenmanagement Software ME Desktop kennen Verbinden, Transformieren und utomatisieren. 400 mögliche ormate und 450 Transformer unterstützen Konvertierungen, Prüfungen und Veredelungen optimal. Die nahtlose nbindung an Ihre Systeme schafft reibungslose Importe und Exporte. Sie erarbeiten aktiv eine automatisierte Konvertierung in der grafischen Oberfläche ohne eine einzige odezeile! G13. MO: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 16:30 18:00 HS 414 Verkehrsinformation und Services Vielmobil Eine Lösung vom asisnetz für Verkehr bis zu den Services für Verkehrsteilnehmer R. ernhard, rankfurt, Deutschland Der Workshop behandelt die Gesamtlösung Vielmobil von der Erfassung und earbeitung von Netzgrundlagen und Verkehrsmeldungen bis hin zu den Serviceportalen und de. Nach einem einführenden Teil zu den Hintergründen des Projektes werden die Netz- und Meldungsbearbeitung demonstriert. nhand der Verkehrsmeldungen wird der Datenfluss vom Meldungsclient in die Serviceportale, aber auch in den RSS-Dienst und ins Portal des Mobilitäts Daten Marktplatzes (MDM) aufgezeigt. H13. GIS: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 16:30 18:00 HS 413 Mobilitätslabore Urban Mobility Labs uilding the ridge from Innovation to Deployment K. Tausz, J. Liebermann, ustria Tech Mobilitätslabore bilden den Rahmen für orschungs(infra)strukturen zur Entwicklung, den Test und die Demonstration von innovativen urbanen1 Mobilitätslösungen. Ein Labor beschreibt dabei einen räumlich und inhaltlich zu definierenden Rahmen von Problemstellungen, Zielsetzungen, Initiativen, kteursgruppen etc. mit hohem Komplexitätsgrad, in dem abgestimmte TI-Maßnahmen integrativ vorangetrieben werden können Soziale, technische und organisatorische Innovationen werden wirksamer und effizienter erforscht und hinsichtlich ihrer Wirkungspotentiale untersucht.. Im urbanen Mobility Living Lab können damit innovativer Technologien auf Märkten bzw. in der gesellschaftlichen Praxis etabliert werden. In einem o-reation-prozess mit den TeilnehmerInnen werden in diesem Workshop die Potenziale, Themen und Kooperationsbedingungen für eine Zusammenarbeit von Stadt, orschung, Unternehmen und NutzerInnen erarbeitet, und Ideen für potenzielle urbane Mobilitätslabore entwickelt. Geospatial Innovation for Society ür Workshops ist eine separate nmeldung erforderlich! > oder im Tagungsbüro 16

17 K13. GIS: Workshop Donnerstag, 3. Juli, 16:30 18:00 HS 432 Partizipation mit GIS Kartenbasierte ragebögen und PP GIS Theorie und Praxis S. Hennig, Uiversität Salzburg In Projekten, in denen ereitstellung und Verfügbarkeit raumbezogener Infor mationen durch die evölkerung bzw. spezielle evölkerungsgruppen interessant und sinnvoll ist (lokales Wissen, ewertungen, eigene Vorstellungen, lickwinkel etc.), bietet der Einsatz von kartenbasierten ragebögen und PP GIS (public participation geographic information systems) entsprechende Möglichkeiten. Doch was ist bei deren Erstellung und Nutzung zu berücksichtigen? Welche Tools stehen zur Implementierung zur Verfügung? Während des Workshops wird eine kurze Einführung in das Thema gegeben, es werden die wichtigsten Komponenten dieser Systeme incl. Vor- und Nachteilen besprochen. Zudem werden das konkrete Vorgehen, praktische Hinweise sowie konkrete Werkzeuge zur Erstellung GIS- / karten-gestützter eteiligungsprozesse diskutiert. K15. VIS: Workshop reitag, 4. Juli, 09:30 11:00 HS 432 OD Visualisierung von GIS-Daten in OD. Von den Grundlagendaten zum fertigen Kartenprojekt M. uchs-winkler, OD G Der Workshop leitet die Teilnehmer von den Grundlagendatem aus dem GIS-System über Symbolisierung bis hin zur Einbindung von Höhenmodellen und WMS-Diensten zum fertigen kartographischen Werk. Es wird gezeigt wie man GPS-Daten einliest, Höhenkurven und eine Schummerung berechnet, Höhenprofile erstellt sowie Daten aus einer WMS-Datenquelle übernimmt. Des Weiteren wird vermittelt wie man mit Hilfe von Scripting/utomatisierung einen Datenimport und automatische Symbolisierung durchführen kann. 16. GIS: Workshop reitag, 4. Juli, 11:30 13:00 Smart ity The GIScity M. Schrenk, ORP Geographische Informationssysteme sind Grundlage vieler Smart ity Lösungen. Wir wollen die Rolle von GIS in der Stadt näher beleuchten und stellen die rage: welchen eitrag leisten GIS Technologien für Smart ities? Im Rahmen des Workshops werden eispiele zu Energieeffizienz, intelligente Mobilitätslösungen und Stadtplanung vorgestellt. Nach einer Einführung in das jeweilige Thema liegt der Schwerpunkt auf der Vorführung und dem Erkunden verschiedener Plattformen bzw. Prototypen gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmern. ußerdem wird den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, eigene Projekte in orm von kurzen lightning talks einzubringen. Mit der Präsentation unterschiedlicher GIS-basierter austeine und Werkzeuge soll so gemeinsam die giscity gebaut werden. H16. VIS: Workshop reitag, 4. Juli, 11:30 13:00 HS 413 Straßeninfrastrukturmanagement Verkehrliche Verordnungen (nordnungen) von Verkehrszeichen und odenmarkierungen mit dem SKT Maßnahmenassistent K. Grundei, PRISM Solutions Der Workshop ist adressiert an Verkehrsverwaltungsbehörden und Straßen erhalter in Österreich und Deutschland. Nach einem theoretischen ersten Teil, in dem Sie die Hintergründe, Motivation und Grundlagen zur Verwendung des SKT Maßnahmenassistenten erfahren, werden im zweiten Teil praktische nwendungsmöglichkeiten präsentiert. Im Vordergrund hierbei steht die Einbindung des SKT Maßnahmenassistenten in die Verordnungsgebung, die Erstellung und Verortung von verkehrlichen Maßnahmen (Verkehrszeichen, odenmarkierungen), deren earbei tungsmöglichkeiten und die Generierung von Verordnungstexten (nordnungstexten) zur Einbindung in rechtliche Dokumente. K16. DT: Workshop reitag, 4. Juli, 11:30 13:00 HS 432 LIDR Hands-on introduction to LiDR Processing M. Isenburg, rapidlasso GmbH n interactive intro to LiDR processing with examples of different projects such as forestry in Spain, flood mapping in the Philippines, archaeological finds in Poland, and mapping biomass in Thailand followed by a hands-on workshop during which students will perform the typical steps of a LiDR processing workflow on their own Windows laptops using the software and data provided. This workshop will touch upon parts of (1) LiDR quality checking, (2) LiDR preparation (tiling, classifying, cleaning), and (3) LiDR derivative creation (DTM/DSM/ contour/slope maps/hm/...). L16. VUL: Workshop reitag, 4. Juli, 11:30 13:00 HS 3006 GIS 4 Vulnerable Environments GIS for managing vulnerable environments - Galapagos I (particpation by invitation only) R. Resl, Universidad San rancisco de Quito L17. VUL: Workshop reitag, 4. Juli, 14:00 15:30 HS 3006 GIS 4 Vulnerable Environments GIS for managing vulnerable environments - Galapagos II (particpation by invitation only) R. Resl, Universidad San rancisco de Quito Over the last decades, the Galapagos Islands have faced a considerable rise in human activities (tourism, population growth and migration, exploitation of natural resources through activities like fishing and agriculture), which has resulted in increased pressure on both, the marine and terrestrial ecological system of the islands. Therefore, there is an urgent need to develop a management system that allows controlling of human interaction with the islands environment and adjusting human activities to its limited capacities. GIS has been identified as a proper tool for an integrated information management system that allows local authorities and communities to take better action on all decisive assets of their living environment and get prepared to handle at best the challenges of a vulnerable and unique island ecosystem in the 21st century. selected group of GIS-experts from academia, GIS-practitioners, representatives of local authorities and initiatives was invited to design a conceptual framework for an integrated GIS-based informationmanagement system during a 7-day conference (with an additional 7-day preface) at the GIS extension of USQ (Universidad San rancisco de Quito) at San ristobal Island. ased on this framework, Geoentro USQ will facilitate the development of an integrated scheme in cooperation with local authorities and representatives of communities. This scheme shall provide an all-encompassing base for efficient, effective and appropriate resource management. Preliminary results will be presented addressing GIS-based strategies, tools and methodologies for managing the ecosystem of Galapagos. This workshop will be used to further elaborate the initial results and identify further course of action. ür Workshops ist eine separate nmeldung erforderlich! > oder im Tagungsbüro 17 17

18 achtagungen Themenschwerpunkte Ein Ticket alle Veranstaltungen! G1 L GI_ORUM 2014 Geospatial Innovation for Society > GIScience & Technology July 1-4, 2014 Learning with GI (EDU) The GI_orum 2014 provides a platform for dialogue among technologists and critical thinkers, GIScientists and educationalists in an ongoing effort to support the creation of an informed GISociety. earing in mind different perspectives of these topics from a variety of professions, presentations, workshops and exhibitions will concentrate on innovations in technologies, science and education in the spatial domain and their possible contribution to a more just, ethical and sustainable society. Prominent keynote speakers will highlight new developments, offer insights into trends and visions, and at the same time be available for our Young Researchers orner for more individualised interaction with young researchers. R: SPEZILORUM > Innovationen für die rchäologie durch GIS Geographic Information Science Institute Mittwoch, 2. Juli :00 16:30 Uhr Die Veranstaltung richtet sich an ExpertInnen aus verschiedensten achrichtungen wie der rchäologie, Geographie, der Geschichtswissenschaften und Geowissenschaften. Das Spezialforum wird einen themenbezogenen Vortragsblock mit est Practice eispielen und grundlegende Vorträge beinhalten, sowie den TeilnehmerInnen die Möglichkeit geben, in einem Round Table, Erfahrungen auszutauschen und ferner die zukünftige Rolle von GIS in der rchäologie zu diskutieren und weiterzudenken. 8 ESRI: SPEZILORUM United We Map Die rcgis Plattform hat sich im vergangenen Jahr in allen ereichen weiterentwickelt. Ob für den professionellen GIS nwender, die ereitstellung via Server, Portal oder loud und eine dafür bereits fertig verfügbare Vielzahl konfigurierbarer pps für alle Plattformen und nwendungsszenarien: ür jedes nwendungsszenario ist etwas im ngebot. Die nwendung ist einfach Ergebnisse stehen schnell zur Verfügung und besitzen große unktionsvielfalt. Mittwoch, 2. Juli :00 18:30 Uhr E8 8 IMM: GEO TLK Geoinformation und Immobilien Im oft gehörten Motto der Immobilienwirtschaft Standort,Standort,Standort steckt ein sehr klarer Hinweis auf die edeutung des Raumes für diese ranche und damit auch auf das Potenzial, das Geoinformation hier besitzt. Von der Immobilienbewertung über die Immobilienverwaltung bis hin zur Präsentation von Objekten bei der Immobilienvermittlung reicht ein weites eld von nwendungen. Impulsreferate spannen den ogen über Entwicklungen und nwendungen im Immobilienbereich und bieten die Möglichkeit zu angeregter Diskussion. OSM: SPEZILORUM > OpenStreetMap Spezialforum 2014 ereits zum 5. Mal trifft sich die OSM ommunity zum Spezialforum OpenStreetMap (OSM) im Rahmen der GIT. In diesem Jahr stehen lizenztechnische und qualitätssichernde ragen aber auch best practice eispiele im Vordergrund. esuchen Sie auch den OSM Stand im OSGeo Park und lassen sie sich Ihre Karte kostenlos ausdrucken. Mittwoch, 2. Juli :00 18:30 Uhr E Expo Mittwoch, 2. Juli :00 18:30 Uhr 9 12 MO: SPEZILORUM > GIP Day das Spezialforum zur Graphenintegrations-Plattform GIP Der von den GIP Partnern gemeinsam mit dem Interfakultären achbereich Geoinformatik Z_GIS organisierte GIP Day das Spezialforum zur Graphenintegrations-Plattform GIP will im Rahmen der GIT 2014 einen Überblick zum aktuellen Stand und der Zukunft des neuen gemeinsamen digitalen Verkehrsnetzes für Österreich bieten. GIP Projekte in den einzelnen undesländern werden dabei ebenso präsentiert und diskutiert wie GIP-basierte Services, etwa die Verkehrsauskunft Österreich (VO). Donnerstag, 3. Juli :30-15:30 Uhr HE: SPEILORUM at GI_orum 2014 Geoinformation for Public Health Health GIS Thursday, July 3, :30 13:00 Uhr Public health refers to all measures to prevent disease, promote health, and prolong life among the population as a whole. It is focused on the health of entire populations or population sub-groups rather than of individuals, and concentrates more on prevention than on treatment. s most public health aspects include a clear spatial dimension, spatial analysis, GIS and remote sensing have increasingly become popular in tackling efforts to benefit the health of populations at a variety of spatial and temporal scales. Geospatial Innovation for Society 18

19 10 15 H10 H11 H12 US: SPEZILORUM > US Summit 2014 Individuallösung oder Standardanwendung? 2014 treffen sich nwender und wissenschaftliches achpublikum mit den nbietern von UV-Produkten zum spannenden ranchendialog. Neben veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen stehen vor allem technische Herausforderungen und die Demonstration von best practice eispielen im Vordergrund. Das Programm wird ergänzt durch Live-Demonstrationen verschiedener Plattformen. Die Ergebnisse dieser kleinen lugkampagnen werden neben den jeweiligen spezifischen Eigenschaften der luggeräte unmittelbar im nschluss präsentiert und diskutiert. US: SPEZILORUM RTM: SPEZILORUM Echtzeitdaten und LS Do. Das 3. Logo - r. muss 4. Juli einen 2014 Mindestabstand zum Rand be ab 09:30 Uhr Powerpoint Präsentationen) der vertikal mindesten und horizontal in etwa der reite eines der Rechtec genaue Platzierung ist vom ormat abhängig. Horiz bstand dürfen nicht gleich sein. Donnerstag, 3. Juli :30-13:00 Uhr H 413 Zahlreiche umweltrelevante Daten werden mit standortbezogen und mobilen Plattformen erfasst und stehen über Webservices oder Servern in Echtzeit Research Studios ustria orschungsgesellschaft mbh zu Verfügung. Entwicklungstendenzen bei Sensoren und Sensornetzwerken, sowie das Konzept itizen-s-sensor lassen eine neue Dimension bezüglich zeitliche und räumliche uflösung sowie Inhalt umweltrelevanter Echtzeitdaten erwarten. Das orum möchte fachübergreifend die mit Echtzeitdaten konfrontierte achleute aus Umweltämtern, Industrie und orschung zusammenbringen, um nforderungen, Erwartungen und Visionen zu diskutieren und zukünftige Wege zu skizzieren. HE: THEMENSHWERPUNKT > Health GIS / GIS im Gesundheitswesen HealthGIS ist ein Sammelbegriff, der für GIS nwendungen und orschungen an den Schnittstellen von Geographie, Medizin und Public Health steht. In allen Teilgebieten hat sich die raumbezogene etrachtungsweise zu einer wichtigen Komponente entwickelt. Mit Hilfe von GIS kann eine Vielzahl von ragestellungen umfassend analysiert, bewertet und visualisiert werden. Worin liegen die Herausforderungen der Zukunft, bei denen GIS helfen kann zukünftige ragen in der Epidemiologie, Umweltmedizin, Versorgungsforschung etc. zu beantworten ,5 ei flächigen nwendungen wie z.. overn kann das RS-Logo vom Schriftzug getrennt werden. In diesem all steht das Logo oben ei Verwendung von Logo und Schriftzug in den vo ten verwendet, werden die Elemente im linken obe platziert. rechts und der Gesellschaftsname Donnerstag, 3. Juli 2014 GNSS/opernicus basierte Innovationen 09:30-11:00 Uhr unten linksbündig in normalem H 413 und Unternehmensgründungen lattersatz in rutiger 65 orporate Design Spezialforum des ES I avaria und des Netzwerkes Satellitennavigation erchtesgadener Land. Ziel der Veranstaltung ist es, die Möglichkeiten zur Guidelines Generierung von Innovationen aus den Raumfahrtprogrammen opernicus und GNSS aufzuzeigen sowie die hancen und Herausforderungen eines innovativen Unternehmensgründers (Technopreneurs) darzustellen. Zentraler estandteil sind die Unterstützungsmöglichkeiten des ES I avaria und des grenzüberschreitenden Netzwerkes Satellitennavigation erchtesgadener Land. 1 Donnerstag, 3. Juli :00-15:30 Uhr Studio-Typogramme H 413 Zur Kennzeichnung der einzelnen Studios wird das Studionamen ergänzt. uch diese Typogramme sind verwenden un dürfen auf keinen all nachgesetzt w größe beträgt ebenfalls 3 mm ENE: THEMENSHWERPUNKT > Energie: Green Energy 2014 Think global, act local! Das ist die Devise in der daptierung unseres globalen Energiesystems. Herausforderungen wie eine verstärkte Einbindung von erneuerbaren Energien in das Energiesystem, die uswirkungen des Klimawandels auf das Energiesystem oder Maßnahmen in der edarfsoptimierung haben immer auch eine standortspezifische Relevanz die es zu berücksichtigen gilt. Welche Methoden und Daten die Geoinformatik hier beitragen kann ist ein Themenfeld, welchem sich die GIT widmet. Es umfasst eiträge zu Potenzialen einer regionalen Inwertsetzung von erneuerbaren Energien über die Einflüsse des Klimawandels auf regionale Energiesysteme bis hin zu Webportalen einer regionalen Energiebedarfsanalyse. Entscheidend ist in allen ällen immer der Standort und seine Relevanz in gegebenem Kontext. reitag, 4. Juli :30 15:30 Uhr VUL: SPEZILORUM > GeoWeb 2.0 und Social Media im Katastrophenmanagement Das Spezialforum GeoWeb 2.0 und Social Media im Katastrophenmanagement befasst sich mit der Nutzung von neuen partizipativen nsätzen für die Geodatengewinnung, um möglichst schnell ein aktuelles Lagebild im Krisenfall zu schaffen. reitag, 4. Juli :30 13:00 Uhr E15 17 OS: EXPO ORUM > OSGeo Day OSGeo Park OSGeo Park: während der Zeiten geöffnet! Der OSGeo Day hat sich im Rahmen des GIT Symposiums über die OpenSource und Openontent ommunity hinaus in den letzten Jahren bestens etabliert. Die GIT bietet den OS/O Projekten eine hochwertige Plattform. GIS achexperten können sich ein nahezu vollständiges ild über die wichtigsten Openontent- und OpenSource-Initiativen machen sowie Trends und Innovationen aus erster Hand erfahren. Der OSGeo Day wird in Zusammenarbeit mit dem OSSGIS e.v. und der OSGeo oundation veranstaltet. Neben der Präsenz in der GIT EXPO im OSGeo Park werden zahlreiche Workshops, Produktpräsentationen und Spezialforen zu OSProjekten und O-Initiativen über alle drei Tage angeboten. reitag, 4. Juli :30 15:30 Uhr E Expo 19 19

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten.

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten. Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz Live Geography Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten Bernd Resch 17 October 2013 VGI4DM ::: Motivation Vision: ubiquitäre

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten EOxServer & MapServer Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten Wer ist EOX? (Was tun wir so & für wen?) Erdbeobachtung 101 Ofene Standards für Geoinformations Systeme MapServer EOxServer Wer ist

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online

basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Pressemitteilung 28. Mai 2015 basemap.at - Österreichs erste freie Verwaltungsgrundkarte ist online Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die österreichischen Länder unter www.geoland.at Geodatendienste

Mehr

Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität. Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung

Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität. Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung Dipl.-Ing. Stefan Stefan Höffken Peter Dr.-Ing. Zeile TU Kaiserslautern Peter Zeile FG CPE

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

OpenStreetMap mehr als eine Streetmap!

OpenStreetMap mehr als eine Streetmap! OpenStreetMap Spezialforum Mehr als eine StreetMap Mittwoch 4. Juli 2012, 15:00-18:30 Teil 1 OSM mehr als eine StreetMap! (15.00-16.30 Uhr, 90 Min) OpenStreetMap mehr als eine StreetMap. Aktuelle OSM-Anwendungsbeispiele

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen Peter Mandl Institut für Geographie und Regionalforschung der AAU GIS Day 2012, 13.11.2012, Klagenfurt Was sind BIG DATA? Enorm große Datenmengen, Datenflut

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach

Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach Michaela Jud Department for Geoinformatics Technical University of Munich (TUM), Germany San Diego, 13 th of July 2011 Storm event august

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Dr. A. Carstens Esri Deutschland GmbH Berlin, 5.11.2015 ArcGIS Plattform ArcGIS Plattform Fachanwender

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below. Kartographie Huber. München, Germany. www.kartographie.

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below. Kartographie Huber. München, Germany. www.kartographie. Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below Company name Kartographie Huber Contact person / position Franz Huber Address - street Dürrstr.1 - post code

Mehr

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik Alain Nadeau, Armin Grossenbacher Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, 20.9.2012 Von Print zum Web und immer mehr Das Web als Informationsplattform

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit)

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Hochschule/ Studiengang Studentenzahl Umfang Praxis Studiengangsname Ab- Dauer Sprache Hoch- Aufbau Art Akkredit.

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

GeoNode2.0 als Geoportallösung für das EU-Projekt CLIMB: Ein Erfahrungsbericht

GeoNode2.0 als Geoportallösung für das EU-Projekt CLIMB: Ein Erfahrungsbericht FOSSGIS Konferenz 2014: Berlin, 21. März GeoNode2.0 als Geoportallösung für das EU-Projekt CLIMB: Ein Erfahrungsbericht Michael Blaschek*, Daniel Gerken, Rainer Duttmann *blaschek@geographie.uni-kiel.de

Mehr

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Regionale Veranstaltung zu den Open Days 2013 der Europäischen Union eseia Präsentation Graz, 11. Oktober 2013 Medienzentrum Steiermark 1 Herausforderungen

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme

Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Kartographie und raumbezogene Informationssysteme Wir erschließen das räumliche Potenzial Ihrer Daten Berlin 22.10.2012 2 / 22 Zur Person Jörg Thomsen Diplomgeographie mit Nebenfach Kartographie (FU Berlin

Mehr

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum

CITIES NEXT GENERATION. Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen. Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum NEXT GENERATION CITIES Ideas. Networks. Solutions. Einladung zum Future Energy Forum 2016 in der Wissenschaftsstadt Aachen 22. April 2016 RWTH Aachen Wüllnerstraße 2 www.futureenergyforum.de Themen Stadtentwicklung

Mehr

CAS Räumliche Informationssysteme RIS / GIS

CAS Räumliche Informationssysteme RIS / GIS CAS Räumliche Informationssysteme RIS / GIS Zertifikatslehrgang (Certificate of Advanced Studies) 2015/16 www.cas-ris.ethz.ch Titelbild Jährliche Blitzdichte Datenquelle: SIEMENS Visualisierung: Atlas

Mehr

Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung?

Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung? Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung? Beispiele angewandter Forschung in Südostasien Vorlesung Open Data Peter Messerli, CDE 12. Mai 2016 Schlussfolgerungen Welche Entwicklung? Nachhaltige

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

GIS und raumbezogene Datenbanken

GIS und raumbezogene Datenbanken GIS und raumbezogene Datenbanken Eine raumbezogene Datenbank (spatial database) dient der effizienten Speicherung, Verwaltung und Anfrage von raumbezogenen Daten. datenbankorientiert Ein geographisches

Mehr

Intergraph Geospatial World Tour SMARTERDECISIONS

Intergraph Geospatial World Tour SMARTERDECISIONS Intergraph Geospatial World Tour Bern, 7. März 2013 SMARTERDECISIONS MFB-GeoConsulting Company profile Solutions in Geographic Imaging Innovative, individualisierte Dienstleistungen für die Geodaten-Verarbeitung:

Mehr

Examples for Fluxguide Apps and Projects. Visitor-Apps for Tourism, Cities, Regions

Examples for Fluxguide Apps and Projects. Visitor-Apps for Tourism, Cities, Regions Examples for Fluxguide Apps and Projects Visitor-Apps for Tourism, Cities, Regions Fluxguide Project-Example: Official App for the Tourism Region Donau Upper Austria Vienna City Guide Tablets App for 7tm

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS 10 Jahre CIDEON Software Anwendertreffen CIDEON SOFTWARE ANWENDERTREFFEN / USER GROUP MEETING CIDEON SOFTWARE GMBH & CO. KG 19. - 20.05.2014 ANWENDERTREFFEN USER GROUP MEETING SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite Titelseite Region mit Geo-Kompetenz Das ist ein Zusammenschluss regionaler Akteure aus den Bereichen Geodaten, Geoinformationsdienste und Geoinformationssysteme. Im Netzwerk vertreten sind öffentliche

Mehr

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association Christoph van Treeck 1 Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen (E3D), RWTH Aachen University, Germany EnTool: EnEff:BIM»Planning, system

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie.

Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Datenmanagement Datenintegration GDI Anwendungsentwicklung Disy Services Zusammensetzen. Mit Ihnen. Für Sie. Von der Beratung und Konzeption über die Implementierung und Einführung bis hin zu Betrieb und

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source

Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source Workshop SAV Tagung, 29. August 2009 Stefan Kunz, Intuitive Collaboration Das Projekt PillarOne PillarOne ist Community Entwicklung

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS

AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS http://inet.cpt.haw-hamburg.de 1 AG Internet Technologies http:/inet.cpt.haw-hamburg.de/ Interagierende Multimediale System Der Forschungsschwerpunkt

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Darstellung komplexer 3D-Stadtmodelle im (mobilen) Webbrowser mittels bildbasiertem Rendering

Darstellung komplexer 3D-Stadtmodelle im (mobilen) Webbrowser mittels bildbasiertem Rendering Darstellung komplexer 3D-Stadtmodelle im (mobilen) Webbrowser mittels bildbasiertem Rendering Martin Christen FHNW Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Institut Vermessung und Geoinformation martin.christen@fhnw.ch

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement

Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten. Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement Nutzung der NavLog Daten in anderen Märkten Geodatenbasierte Lösungen für Notfallrettung, Katastropheneinsatz und Störfallmanagement (Militär, BOS, EVU, Kommunen und andere Organe) Berlin, 27.10.2010 Franz-Josef

Mehr

FreeGIS: an example of a Free Software Reference System

FreeGIS: an example of a Free Software Reference System FreeGIS: an example of a Free Software Reference System Peter Hopfgartner R3 GIS 1 Übersicht Was ist GIS Wer benutzt GIS Open Source GIS GIS im Internet Verteilte Daten Standards, OGC und INSPIRE Hürden

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Woher? Das Unerwartete Neues Wissen Unstimmigkeiten bei vorhandenen

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

new possibilities for the worldwide market

new possibilities for the worldwide market new possibilities for the worldwide market GIS for everyday life EMEA 2008-10- 28-30 London und Geoinformation 1 Modeling our world Objects to be modeled Formats LOD Clearing: Platform & Tools Interaction

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city

Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city Training KNX city The sustainable city The KNX city solutions include methods for making KNX buildings

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr