Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Rahmenbedingungen erfassen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Rahmenbedingungen erfassen"

Transkript

1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Rahmenbedingungen erfassen

2 Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße Halblech Autor Reiner Leitner, Kaufbeuren Medientechnische Realisierung leitner.interactive, Kaufbeuren Rechte Copyright 2005 e/t/s Didaktische Medien GmbH, Halblech Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Auch die Rechte der Wiedergabe durch Vortrag, Funk und Fernsehen sind vorbehalten. Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Herausgeber, Programmierer und Autoren können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Inhaltliche Verantwortung Diese Qualifizierungseinheit enthält Verweise (so genannte Hyperlinks) auf Seiten im World Wide Web. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir keinen Einfluss auf die Gestaltung sowie die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten der Seiten, auf die aus unserem Lerninhalt verwiesen wird. Diese Erklärung gilt für alle in diesem Lerninhalt ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 2

3 Inhalt Impressum... 2 Inhalt... 3 Lernziele... 4 Fachwissenschaftlicher Überblick... 5 Organisationale Rahmenbedingungen... 7 Vorgaben der Lehrpläne... 8 Technische Rahmenbedingungen Fallstudie: Rahmenbedingungen Ihres Lehrgangs Trainingsaufgabe Zusammenfassung Wissenstest Interaktionsfragen Anhang tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 3

4 Lernziele Im Qualifizierungsbaustein Rahmenbedingungen erfassen werden Sie lernen welche Rahmenbedingungen insbesondere... der Lehrpläne, der Lernenden, der Technik und den Zielen der eigenen Bildungseinrichtung zu beachten sind. wie die Rahmenbedingungen erhoben werden können. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 4

5 Fachwissenschaftlicher Überblick Organisationale Ziele Vorgaben der Lehrpläne Eingangsvoraussetzungen Technik des Lerners und des Bildungsanbieters Bevor Sie das Konzept für einen neuen telekommunikativen Lehrgang entwickeln können, sind die Rahmenbedingungen zu erfassen. Am Anfang steht die Frage: Welche pädagogischen und ökonomischen Ziele verfolgt die durchführende Bildungseinrichtung mit telekommunikativen Kursen? Ein wichtiges Ziel ist dabei die Steigerung der Effizienz durch die Umstellung von Präsenzmaßnahmen auf telekommunikative Kurse. Als zweites Hauptziel wird häufig die Erschließung neuer Zielgruppen genannt. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 5

6 Ist die Frage der Zielsetzung geklärt, so müssen die zukünftigen Lerner in die Betrachtung eingeschlossen werden. Über welche Eingangsvoraussetzungen verfügt die angesprochene Zielgruppe? Insbesondere interessieren folgende Aspekte: formale Bildungsabschlüsse Berufserfahrung private und berufliche Situation Beweggründe für die Teilnahme und die Fähigkeit zum selbstgesteuerten Lernen. Ferner ist zu klären, welche Hard- und Software sowie Internetanbindung seitens der Teilnehmer und des Bildungsanbieters vorausgesetzt werden können. Hinsichtlich des Bildungsanbieters interessiert insbesondere die Frage nach dem Lernmanagementsystem und dessen Internetanbindung. Besonders wichtig bei Maßnahmen, die zu offiziell anerkannten Abschlüssen führen, ist die Frage, ob es Vorgaben durch Lehrpläne gibt, die einzuhalten sind. Hierbei ist neben den inhaltlichen Aspekten zu prüfen, ob die Vorgaben der Lehrpläne kompatibel sind mit der telekommunikativen Durchführung. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 6

7 Organisationale Rahmenbedingungen Insbesondere vor der Konzeption des ersten telekommunikativen Kurses sollte in gemeinsamen Gesprächen zwischen Geschäftsführung, Betriebsrat und Bildungsverantwortlichen geklärt werden, welche Ziele generell mit dem Einsatz des telekommunikativen Lernens verfolgt werden. Pädagogische Ziele Effizientere Durchführung bisheriger Präsenzmaßnahmen Entwicklung neuer Kurse, die bislang in Präsenzform nicht möglich waren Unterstützung des Wissensmanagements Monetäre Ziele Einsparung von Bildungsausgaben bei gleichem Bildungsoutput Erhöhung des Umsatzes durch die Erschließung neuer Zielgruppen tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 7

8 Vorgaben der Lehrpläne Insbesondere bei Bildungsmaßnahmen, die zu offiziellen Abschlüssen führen, existieren zumeist Lehrpläne, die den Rahmen für die didaktisch-methodische Ausgestaltung abstecken. Wichtige Aspekte bezüglich der Ziele und Inhalte: Inhalte und deren (zeitlicher) Anteil am Lehrgang Lernziele (zu erwerbendes Fachwissen, Verfahrenswissen, kommunikative Fähigkeiten usw.) Wichtige Aspekte bezüglich der zeitlichen Vorgaben: Umfang der Maßnahme in Lernstunden Dauer der Maßnahme in Wochen Start- und Endzeitpunkt Stunden pro Woche Vollzeit- oder Teilzeitmaßname Dauer/Umfang für einzelne Inhaltsbereiche tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 8

9 Wichtige Aspekte bzgl. der Prüfungen: zu erbringende Prüfungsleistungen Prüfungszeitpunkt Wichtige Aspekte bzgl. der Zielgruppen: notwendige Bildungsabschlüsse notwendige berufliche Erfahrung aktuelle berufliche und private Situation (Studierende, Arbeitslose, berufliche Wiedereinsteiger usw.). tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 9

10 Eingangsvoraussetzungen der Lernenden Wie im vorherigen Lernschritt aufgezeigt wurde, werden wichtige Eingangsvoraussetzungen der Lernenden bereits durch die Lehrpläne beschrieben. Es lohnt sich aber, weitergehende Fragen zu stellen. Wichtige Fragen zu den allgemeinen Lernvoraussetzungen sind: Über welche technischen Fähigkeiten verfügen die Teilnehmenden? Welche Schul- und Berufsabschlüsse wurden erreicht? Welche weiteren Qualifikationen wurden erworben? In welchem Beruf und in welcher Branche sind die Teilnehmenden tätig? Wie alt sind die Teilnehmenden? Wie hoch ist der Anteil der weiblichen bzw. männlichen Teilnehmenden? Da Sie die Dienstleistung Bildung anbieten, ist von Interesse, welche konkreten Ziele die Lernenden mit der Teilnahme an der Maßnahme verfolgen: Soll das erlangte Wissen direkt in die Arbeit einfließen? Welche Erwartungen hinsichtlich des beruflichen Werdegangs werden mit der Maßnahme verbunden? tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 10

11 Damit verbunden ist die Frage nach der Motivation der Lernenden: Lernt der Teilnehmende eher intrinsisch oder extrinsisch motiviert? Nehmen die Lernenden aus eigenem Interesse oder auf Anweisung an der Maßnahme teil? Hinsichtlich der Präferenzen beim Lernen sollten unter anderem folgende Aspekte bedacht werden: Bevorzugen die Teilnehmenden computer- oder papierbasierte Lernmaterialien? Zu welcher Tageszeit lernen die Teilnehmer bevorzugt? Das private und berufliche Umfeld hat einen großen Einfluss auf den Lernerfolg der Teilnehmenden: Lernen die Teilnehmenden zu Hause oder am Arbeitsplatz? Welchen beruflichen bzw. privaten Verpflichtungen müssen die Teilnehmenden nachkommen? Wann steht den Teilnehmenden ein geeigneter Computer mit Internetzugang zur Verfügung? Die Eingangsvoraussetzungen der Lernenden sind unter anderem bei folgenden Entscheidungen von Relevanz: Die didaktisch-methodische Basistrategie und die Art und Umfang der Betreuung kann konkretisiert werden. Außerdem ist vor dem Hintergrund der Homogenität bzw. Heterogenität der Teilnehmenden zu überlegen, ob Brückenkurse und weitere Strategien zur methodischen Differenzierung notwendig sind. Die Frage, wann die Lernenden einen ungestörten Zugang zum Computer haben, ist wichtig. für die Planung der synchronen Kommunikation. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 11

12 Technische Rahmenbedingungen Die textbasierten Standardfunktionen lassen sich tatsächlich mit einem ganz normalen Webbrowser bedienen. Sobald jedoch Audio- oder Videoübertragung und Application Sharing ins Spiel kommen, ist im Normalfall zusätzliche Soft- und Hardwareware erforderlich. Wir werden diesen Aspekt in eigenen Qualifizierungsbausteinen noch detailliert untersuchen. Die technischen Rahmenbedingungen sind auf Seiten des Lernenden und Bildungsanbieters zu erfassen. Zur einfachen Erfassung der technischen Voraussetzungen der Teilnehmenden bietet sich eine Diagnose-CD bzw. -Webseite an. Teilnehmer Hardware (Prozessor, Speicher usw.) Software (Betriebssystem; Internetbrowser, Plugins) Anbieter Software Lernmanagementsystem Internetzugang Zugangsgeschwindigkeit Zugangsprobleme wegen Firewall, Proxyserver usw. Konferenzsystem Server, auf dem die Software installiert ist. Rechenleistung Internetverbindung Zuverlässigkeit Welche technische Infrastruktur kann bzw. muss vorausgesetzt werden? Wie viele Personen können (gleichzeitig) das System nutzen? tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 12

13 Fallstudie: Rahmenbedingungen Ihres Lehrgangs Münsterberg: Dietz: Münsterberg: Dietz: Münsterberg: Dietz: Münsterberg: Dietz: Münsterberg: Dietz: Hallo Herr Dietz. Haben Sie schon mit den Trägern unserer Kurse wegen der telekommunikativen Schulung von Bürokaufleuten gesprochen? Habe ich, mit erstaunlich positiven Ergebnissen. Es besteht Interesse an einer Umschulung von allein erziehenden Elternteilen zur Bürokaufleuten, die via Blended Learning durchgeführt werden soll. Unsere Geschäftsleitung hat auch zugestimmt, dass Sie mich bei der Entwicklung des Konzepts unterstützen. Wir können sofort mit der Planung starten. Na, dann mal los. Wenn es richtig sehe, sollen die Teilnehmenden am Ende die IHK-Prüfung absolvieren. So ist es. Wir müssen uns auch bei einer telekommunikativen Durchführung an den Lehrplänen des Bürokaufmanns orientieren. Der Lehrgang dauert auch ganz normal zwei Jahre. Zugleich sollen wir mit Blick auf die spätere Berufsausübung die Teilnehmenden so qualifizieren, dass sie ihren Beruf im Büro oder im Home Office als Telearbeiter ausüben können. Das wird natürlich noch hinsichtlich der didaktisch-methodischen Ausgestaltung spannen. Jedenfalls haben wir es nach meiner Einschätzung mit einer heterogenen Zielgruppe zu tun. Außerdem sind die Teilnehmenden teilweise seit einigen Jahren aus ihrem Beruf. Wir müssen also zunächst die Teilnehmenden erst wieder an das Arbeitsleben und zusätzlich an ein verstärkt selbstständiges Lernen und Arbeiten heranführen. Wir haben ja bereits gute Erfahrungen mit dem Einsatz von Tests zur Identifizierung des Lerntyps gemacht. Ich empfehle, entsprechende Erhebungen unbedingt in die Eingangstests zu integrieren. Wie schaut es denn mit der EDV-Technik aus? Die technische Ausstattung der Teilnehmenden schätze ich wie deren Fähigkeit zur Computerhandhabung als sehr heterogen ein. Wir müssen auch prüfen, ob unser Lernmanagementsystem den Ansprüchen eines solch anspruchsvollen Kurses gerecht wird. Ich kann Ihnen gerne meine Einschätzung zur Leistungsfähigkeit der Technik zu Papier bringen. Das ist sehr gut. Ich mache mir Gedanken zur Zielgruppe und schaue noch mal in die Lehrpläne. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 13

14 Trainingsaufgabe Ermitteln Sie wichtige Rahmenbedingungen, die bei der Konzeption Ihres telekommunikativen Lehrgangs zu berücksichtigen sind. Bitte bedenken Sie die nachfolgenden Fragen: Welche pädagogischen und ökonomischen Ziele werden seitens Ihrer Bildungseinrichtung mit der E-Learning-Maßnahme verbunden? Welche lehrplanbedingten Vorgaben sind zu beachten? Wie sind die Eingangsvoraussetzungen der potentiellen Teilnehmenden einzuschätzen? Wie sieht die technische Infrastruktur seitens der Teilnehmenden und Ihrer Bildungseinrichtung aus? Bitte verwenden Sie für Ihre Antwort das Dokument, das Sie am Ende dieses Skripts finden. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 14

15 Zusammenfassung Rahmenbedingungen Erhebungsinstrumente Organisationale Ziele Befragung der Geschäftsleitung Dokumentenanalyse ( z.b. Leitbild, Satzung) Vorgaben der Lehrpläne Dokumentenanalyse (Lehrpläne, Prüfungsordnungen, Vorgaben der Kostenträger) Eingangsvoraussetzungen der Lernenden Dokumentenanalyse (Zeugnisse, Bescheinigungen usw.) Eingangstests (zum Beispiel zur Erhebung des Lerntyps, Intelligenztests usw.) Technische Infrastruktur Befragung der DV-Abteilung zur eigenen Infrastruktur Befragung der Lernenden oder Diagnosesoftware tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 15

16 Wissenstest Welche der folgenden Aussagen zur Erfassung der technischen Rahmenstruktur sind korrekt? Diagnoseprogramme können die Hard- und Software analysieren und Möglichkeiten zur Optimierung der Konfiguration aufzeigen. Mit der Hilfe von Crawler-Software kann festgestellt werden, ob die Lernenden das Lernmanagementsystem korrekt handhaben können. Die technische Infrastruktur der eigenen Bildungseinrichtung kann in den QM-Handbüchern nachgelesen werden. Mit der DV-Abteilung sollte geklärt werden, ob die hauseigenen Firewall Probleme verursachen kann. Was ist hinsichtlich der Erfassung der Eingangsvoraussetzungen der Lernenden zu beachtent? Die Teilnehmenden müssen über ein hohes Maß an Sozialkompetenz verfügen, um erfolgreich an telekommunikativen Lehrgängen teilnehmen zu können. Da das telekommunikative Lernen zumeist einen hohen Anteil des Einzellernens beinhaltet, sollten die Teilnehmenden selbständig lernen können. Unterschiedliche Eingangsvoraussetzungen können durch methodische Konzepte zur inneren Differenzierung ausgeglichen werden. Die Arbeitszeiten der Lernenden sind beim Einsatz von Online-Konferenzen ein entscheidendes Kriterium für die spätere Bildung von Lerngruppen. Was ist hinsichtlich der formalen Vorgaben zu beachten? Lehrpläne sind nur für die Konzeption von Bildungsmaßnahmen relevant, die zu offiziellen Abschlüssen führen. Die Lehrpläne zu den Ausbildungsberufen schreiben die zu verwendenden Contents vor. Die Lehrpläne machen Angaben hinsichtlich der zu erreichenden Lernziele. Bei offiziellen Abschlussprüfungen ist zu klären, ob diese online durchgeführt werden dürfen. tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 16

17 Interaktionsfragen o o o o o In vielen Publikationen und Vorträgen wird die Einbindung des telekommunikativen Lernens in die Strategie des Bildungsträgers als besonders bedeutsam herausgestellt. Welche Gründe lassen sich hierfür anführen? Welche Organisationen arbeiten in Ihrem Staat Lehrpläne für Bildungsgänge aus, die zu offiziellen Berufsabschlüssen führen? Wo kann man diese Lehrpläne beziehen? Über welche nicht-fachlichen Eingangsvoraussetzungen sollten nach Möglichkeit Lernende verfügen, die an einem telekommunikativen Lehrgang teilnehmen? Welche Maßnahmen können zur Beseitigung möglicher Defizite ergriffen werden? Kennen Sie Software zur Diagnose und Optimierung der Rechnerkonfiguration? tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 17

18 Anhang Trainingsaufgabe: Wichtige Rahmenbedingungen Ermitteln Sie wichtige Rahmenbedingungen, die bei der Konzeption Ihrer E-Learning-Maßnahme zu berücksichtigen sind: Welche pädagogischen und ökonomischen Ziele werden seitens Ihrer Bildungseinrichtung mit der E-Learning-Maßnahme verbunden? Welche lehrplanbedingten Vorgaben sind zu beachten? Wie sind die Eingangsvoraussetzungen der potentiellen Teilnehmenden einzuschätzen? Wie sieht die technische Infrastruktur seitens der Teilnehmenden und Ihrer Bildungseinrichtung aus? Meine Antwort: Welche pädagogischen und ökonomischen Ziele werden seitens Ihrer Bildungseinrichtung mit der Telekommunikativen- Maßnahme verbunden? Welche lehrplanbedingten Vorgaben sind zu beachten? Rahmenbedingungen Wie sind die Eingangsvoraussetzungen der potentiellen Teilnehmenden einzuschätzen? Wie sieht die technische Infrastruktur seitens der Teilnehmenden und Ihrer Bildungseinrichtung aus? tcxe01q01-1 Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen Rahmenbedingungen erfassen Seite 18

Aufbau der technischen Infrastruktur

Aufbau der technischen Infrastruktur Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Aufbau der technischen Infrastruktur Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner, Kaufbeuren Medientechnische

Mehr

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen

Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren. Rahmenbedingungen erfassen Telekommunikative Lernprozesse planen, dokumentieren Rahmenbedingungen erfassen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Medientechnische Realisierung Carolin

Mehr

Größer oder kleiner?

Größer oder kleiner? Größer oder kleiner? Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Impressum... Größer oder kleiner?... Aufgabe :... 4 Aufgabe :... Textaufgaben... 7 Seite Impressum Produktion: leitner.interactive, Äußere

Mehr

Positive und negative Zahlen

Positive und negative Zahlen Positive und negative Zahlen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Qualifizierungseinheit Addition und Subtraktion mit positiven und negativen Zahlen 4 Addition und Subtraktion gemischt...

Mehr

Der größte gemeinsame Teiler Das kleinste gemeinsame Vielfache

Der größte gemeinsame Teiler Das kleinste gemeinsame Vielfache Der größte gemeinsame Teiler Das kleinste gemeinsame Vielfache Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Der größte gemeinsame Teiler - ggt... 5 Das Bestimmen des ggt... 7 Das kleinste

Mehr

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice

Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Fallstudie zu Kundenorientierung und Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Pisafit Mathematik Klammern. Inhaltsverzeichnis

Pisafit Mathematik Klammern. Inhaltsverzeichnis Klammern Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Klammern... 5 Typische Stolpersteine... 7 Übungsaufgaben:... 8 Übungsaufgaben... 9 Mehrere Klammerebenen... 12 Seite 2 Impressum Produktion:

Mehr

Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche

Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Impressum... 2 Addition und Subtraktion ungleichnamiger Brüche... 3 Aufgabe 1... 5 Aufgabe 2... 8 Aufgabe 3...

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Grundsätze im gewerblichen Bereich

Grundsätze im gewerblichen Bereich Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

Bestimmung der Satzteile

Bestimmung der Satzteile Bestimmung der Satzteile Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Die adverbiale Bestimmungen (Umstandsbestimmungen)... 4 Die adverbiale Bestimmung des Ortes... 5 Übung... 5 Die adverbiale

Mehr

Konferenzsysteme. Technologische Grundlagen des E-Learning - Moderator. Angemeldeter Teilnehmer. Lernmanagementsystem. Angemeldeter Teilnehmer

Konferenzsysteme. Technologische Grundlagen des E-Learning - Moderator. Angemeldeter Teilnehmer. Lernmanagementsystem. Angemeldeter Teilnehmer Moderator Konferenzsystem Lernmanagementsystem Technologische Grundlagen des E-Learning - Konferenzsysteme Impressum Herausgeber e/t/s didactic media GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner,

Mehr

Pisafit Mathematik Rechnen mit Brüchen. Inhaltsverzeichnis

Pisafit Mathematik Rechnen mit Brüchen. Inhaltsverzeichnis Rechnen mit Brüchen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Impressum... 3 Grundrechenarten... 4 Aufgabe 1... 6 "Punkt-vor-Strich"- und Klammerrechnung... 7 Aufgabe 2... 9 Aufgabe 3... 10 Textaufgaben...

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Das Tablet mit Android 6.x. Kommunikation & Organisation Fotos, Videos & Medien. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Juli 2016 ISBN

Das Tablet mit Android 6.x. Kommunikation & Organisation Fotos, Videos & Medien. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Juli 2016 ISBN Markus Krimm. Ausgabe, Juli 206 ISBN 978-3-86249-593- Das Tablet mit Android 6.x Kommunikation & Organisation Fotos, Videos & Medien K-TAB-AND6X-G 4 Kommunikation Mit Threema Nachrichten sicher verschicken

Mehr

Lerninhalte. Lernmanagementsystem. Kommunikation. Technologische Grundlagen des E-Learning - Die Lernplattform

Lerninhalte. Lernmanagementsystem. Kommunikation. Technologische Grundlagen des E-Learning - Die Lernplattform Lerninhalte Lernmanagementsystem Teilnehmer Kommunikation Lehrkräfte Technologische Grundlagen des E-Learning - Die Lernplattform Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642

Mehr

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016

SIZ 422 Tabellenkalkulation. mit Excel 2016. Peter Wies. 1. Ausgabe, Mai 2016 Peter Wies 1. Ausgabe, Mai 2016 SIZ 422 Tabellenkalkulation mit Excel 2016 ISBN 978-3-86249-568-9 SIZ-422-EX2016 Diagramme erstellen und gestalten 11 11 11. Diagramme erstellen und gestalten 11.1 Basiswissen

Mehr

Wichtige Evaluationsinstrumente und deren Einsatz in telekommunikativen Lernumgebungen

Wichtige Evaluationsinstrumente und deren Einsatz in telekommunikativen Lernumgebungen Wichtige Evaluationsinstrumente und deren Einsatz in telekommunikativen Lernumgebungen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Simone Jonczyk Medientechnische

Mehr

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz

Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Exposé zur Safari-Studie 2002: Der Mensch in IT-Projekten Tools und Methoden für den Projekterfolg durch Nutzerakzeptanz Inhalt: Viele IT-Projekte scheitern nicht aus technisch bedingten Gründen, sondern

Mehr

Grundlagen zum Telefonservice

Grundlagen zum Telefonservice Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Methodisch-didaktische Gestaltung von Online-Konferenzen

Methodisch-didaktische Gestaltung von Online-Konferenzen Lernprozesse synchron unterstützen Methodisch-didaktische Gestaltung von Online-Konferenzen Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Robert Wilhelm, Reiner

Mehr

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB

Webcode Übungsdateien. Jimdo Der Webbaukasten. Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014. Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Webcode Übungsdateien Sabine Spieß, Tina Wegener 2. Ausgabe, November 2014 Jimdo Der Webbaukasten Moderne Webauftritte erstellen PE-WEB Die Startseite 3 gestalten Das können Sie bereits»»»» die Design-Galerie

Mehr

Die telefonische Beantwortung einer Reklamation

Die telefonische Beantwortung einer Reklamation Die telefonische Beantwortung einer Reklamation Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen. Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002

Mein Computerheft 1/2. Schreiben, Malen und Surfen. Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002 Mein Computerheft 1/2 Thomas Alker 1. Auflage 2009 ISBN 978-3-941132-75-7 BNR: 146.002 Schreiben, Malen und Surfen Schulstufen 1 und 2 Lern- und Arbeitsheft GS-MCH12_AT Impressum Hinweis für Lehrerinnen

Mehr

Mitarbeitergespräche Nachbereitung. Video 10

Mitarbeitergespräche Nachbereitung. Video 10 Mitarbeitergespräche Nachbereitung Video 10 Auch der Vorgesetzte optimiert ständig sein Gespräch mit dem Mitarbeiter. Was war an diesem Gespräch gut, was weniger gut? Wo war ich schlecht vorbereitet? Wo

Mehr

Die aktive telefonische Mahnung

Die aktive telefonische Mahnung Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß POW2007F Autorin: Tina Wegener Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Office PowerPoint 2007 für Windows

Mehr

Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie

Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie Textreader zur Online-Vorlesung Herausgeber: Prof. Dr. Helmut Breitmeier 2012 Fernuniversität in Hagen Alle Rechte vorbehalten Fakultät Kultur-

Mehr

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05.

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05. Initiative Tierwohl Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang Version 1.1 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Mein Computerheft 1/2

Mein Computerheft 1/2 Mein Computerheft 1/2 Schreiben, Malen und Surfen Schulstufen 1 und 2 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können Sie unter www.meincomputerheft.at

Mehr

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 8 Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 2 Beschreibung Mit diesem DMX-DSI/DALI-Interface ist es möglich, bis zu 8 DALI- oder DSIfähige Elektronische Vorschaltgeräte (EVG) zu

Mehr

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen

Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Medien Christian Regner Anforderungen von Crossmedia-Kampagnen Eine Untersuchung am Beispiel einer Casting-Show Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler

Lync 2013. Online zusammenarbeiten. Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Lync 2013 Armin Leitner, Mario Fuchs, Markus Hillepold, Timothy Hora, Reinhold Gaugler Online zusammenarbeiten 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 LYNC2013AN Impressum Matchcode: LYNC2013AN Autoren:

Mehr

TeleCoach International

TeleCoach International TeleCoach International Ablaufplan Lernmodule 1. Fakultativ 2. Basiswissen - E-Learning und Blended Learning Fakultativ 3. Fakultativ 4. Woche 1 5. Woche 2 und 3 6. Woche 2 und 3 7. Woche 4 und 5 8. Woche

Mehr

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 ISBN 978-3-938178-87-4 HM-WW07TEB Autoren: Sabine Spieß, Charlotte von Braunschweig Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill 1. Ausgabe vom 14. Januar 2008 HERDT-Verlag

Mehr

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com

Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks. versionsunabhängig. www.reddoxx.com Anleitung zur Erstellung des bootfähigen Reddoxx USB-Sticks versionsunabhängig www.reddoxx.com Copyright 2011 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0

Mehr

Wie führt eine Führungskraft?

Wie führt eine Führungskraft? Wie führt eine Führungskraft? Überlegungen zur Rolle und zur Qualifikation von Führungskräften in Wirtschaft und Verwaltung Vortrag in der Reihe Wissenschaft trifft Wirtschaft Prof. Dr. rer. nat. Achim

Mehr

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I

Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I Michael Schefczyk unter Mitarbeit von Frank Pankotsch Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte der Unternehmensgründung I - Kopfkurs - Professionalisierungsstudium Start Up Counselling Das dieser Veröffentlichung

Mehr

Bei Inbound-Gesprächssituationen richtig verhalten

Bei Inbound-Gesprächssituationen richtig verhalten Bei Inbound-Gesprächssituationen richtig verhalten Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Wirtschaft Nicole Busch Mobbing am Arbeitsplatz Das Leiden der Opfer im Kontext von Führungsstilen und Konfliktmanagement Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching:

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching: Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? von Tanja Hollinger 1. Auflage Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? Hollinger schnell und portofrei

Mehr

Mein Computerheft 3/4. Schreiben, Informieren und Gestalten. Thomas Alker 1. Auflage, 2009 ISBN

Mein Computerheft 3/4. Schreiben, Informieren und Gestalten. Thomas Alker 1. Auflage, 2009 ISBN Mein Computerheft 3/4 Thomas Alker 1. Auflage, 2009 ISBN 978-3-941132-32-0 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft GS-MCH34 Impressum Hinweis für Lehrerinnen

Mehr

NEUE 10-FINGERSYSTEM IN 5 STUNDEN. Zehnfingerschreiben für Kinder. Anita Saathoff. 1. Auflage, Juni 2010 ISBN FS-K

NEUE 10-FINGERSYSTEM IN 5 STUNDEN. Zehnfingerschreiben für Kinder. Anita Saathoff. 1. Auflage, Juni 2010 ISBN FS-K NEUE DIN 5008 Anita Saathoff 1. Auflage, Juni 2010 ISBN 978-3-86249-020-2 10-FINGERSYSTEM IN 5 STUNDEN Zehnfingerschreiben für Kinder 10FS-K 10-FINGERSYSTEM Lizenznummer: Name: Mit dieser Lizenznummer

Mehr

ECam FRÄSEN UND DREHEN. CNC-Steuerung.com. Bedienerhandbuch ECam Fräsen unddrehen der Firma CNC-Steuerung.com Bocholt Stand

ECam FRÄSEN UND DREHEN. CNC-Steuerung.com. Bedienerhandbuch ECam Fräsen unddrehen der Firma CNC-Steuerung.com Bocholt Stand am FRÄSEN UND DREHEN Bedienerhandbuch am Fräsen unddrehen der Firma CNC-Steuerung.com Bocholt Stand 02.06.2016 CNC-Steuerung.com Tel. 02871-4762559 Ausstellung: Büssinghook 62 46395 Bocholt Technik@cnc-steuerung.com

Mehr

Christian Haasz. Das Buch für alle, die gute Fotos mögen. DIGITAL fotografieren. tiv. an ans Mo

Christian Haasz. Das Buch für alle, die gute Fotos mögen. DIGITAL fotografieren. tiv. an ans Mo DIGITAL fotografieren en an ans Mo tiv Ran ans Motiv Digital fotografieren DIGITAL fotografieren en Ran ans Motiv Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Warum ist Evaluation von Bildungsmaßnahmen notwendig? Warum soll ich dafür meine Zeit verschwenden?

Warum ist Evaluation von Bildungsmaßnahmen notwendig? Warum soll ich dafür meine Zeit verschwenden? Grundlagen Warum ist Evaluation von Bildungsmaßnahmen notwendig? Warum soll ich dafür meine Zeit verschwenden? Personalentwicklung und damit Weiterbildung haben nicht nur heute, sondern werden auch morgen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 18.03.2016 Version: 53.2] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Effektiver Umstieg auf Windows Vista. Impressum. Effektiver Umstieg auf Windows Vista. Autor: Thomas Alker. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß

Effektiver Umstieg auf Windows Vista. Impressum. Effektiver Umstieg auf Windows Vista. Autor: Thomas Alker. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß Effektiver Umstieg auf Windows Vista Impressum UM-V Autor: Thomas Alker Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß Effektiver Umstieg auf Windows Vista 1. Ausgabe vom 15. Februar 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien

Mehr

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN

Gradle. Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management. Joachim Baumann. Joachim Baumann, Gradle, dpunkt.verlag, ISBN D3kjd3Di38lk323nnm Joachim Baumann Gradle Ein kompakter Einstieg in modernes Build-Management Joachim Baumann joachim.baumann@codecentric.de Lektorat: René Schönfeldt Copy Editing: Sandra Gottmann, Münster-Nienberge

Mehr

Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale Liquiditätsplanung und -steuerung

Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale Liquiditätsplanung und -steuerung Sviatlana Zaitsava Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale Liquiditätsplanung und -steuerung Diplomica Verlag Sviatlana Zaitsava Langfristige Unternehmenssicherung in KMU durch optimale

Mehr

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit Produktinformation E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit 44 % von 230 befragten Unternehmen geben an, dass Datenschutz in ihrem Unternehmen

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Kostenmanagement in der Softwareentwicklung Leitfaden zur Unterstützung einer marktorientierten Produkt- und Prozessgestaltung

Kostenmanagement in der Softwareentwicklung Leitfaden zur Unterstützung einer marktorientierten Produkt- und Prozessgestaltung in der Softwareentwicklung Leitfaden zur Unterstützung einer marktorientierten Produkt- und Prozessgestaltung Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement

Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Ein kompakter Lehrgang für das Sozial- und Gesundheitswesen In Partnerschaft mit Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Ein kompakter Lehrgang für das Sozial-

Mehr

Contents anpassen, gestalten. Was ist beim Projektmanagement zu beachten?

Contents anpassen, gestalten. Was ist beim Projektmanagement zu beachten? Contents anpassen, gestalten Was ist beim Projektmanagement zu beachten? Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Sabine Gassner Medientechnische Realisi erung

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Copyright (C) Open Source Press

Copyright (C) Open Source Press Witt Göbe: webedition Andreas Witt Thomas Göbe webedition CMS ecommerce Online-Marketing Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt.

Mehr

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013 Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten Beachten Sie: Je weniger persönliche

Mehr

Corporate Responsibility in Medienunternehmen

Corporate Responsibility in Medienunternehmen Anke Trommershausen Corporate Responsibility in Medienunternehmen Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese

Mehr

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G Windows 10 Grundkurs kompakt Markus Krimm 1. Ausgabe, September 2015 K-W10-G ISBN 978-3-86249-442-2 Windows 10 kennenlernen 1 Desktop, Startschaltfläche und Startmenü Nach der Anmeldung gelangen Sie zum

Mehr

Eva Streit. Die Itten-Schule Berlin

Eva Streit. Die Itten-Schule Berlin Eva Streit Die Itten-Schule Berlin Die Itten-Schule Berlin Geschichte und Dokumente einer privaten Kunstschule neben dem Bauhaus Eva Streit Gebr. Mann Verlag Berlin Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Kündigung. WEKA Business Dossier. Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung

Kündigung. WEKA Business Dossier. Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung Kündigung Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen

Mehr

Picking the winners - Dienstleistungsorientierte Bestandspflegeund Ansiedlungspolitik

Picking the winners - Dienstleistungsorientierte Bestandspflegeund Ansiedlungspolitik Geographie Bernd Steinbrecher Picking the winners - Dienstleistungsorientierte Bestandspflegeund Ansiedlungspolitik Dienstleistungsunternehmen in der Regionalentwicklung am Beispiel der Region Aachen Diplomarbeit

Mehr

sirados -Datenaustausch AVANTI 2014

sirados -Datenaustausch AVANTI 2014 sirados -Datenaustausch AVANTI 2014 SOFTTECH GmbH Copyright, Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Dokuments darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche

Mehr

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention josef.herget@donau-uni.ac.at Josef Herget Leiter des Zentrums für Wissens- und Informationsmanagement Donau-Universität

Mehr

DesignCAD V23 2D. Zeichnen & Konstruieren. www.franzis.de

DesignCAD V23 2D. Zeichnen & Konstruieren. www.franzis.de DesignCAD V23 2D Zeichnen & Konstruieren Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 12 00 bis 18 00 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend. www.franzis.de

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Semesterarbeit INFA. Social Software. Aufgabenstellung v200808

Semesterarbeit INFA. Social Software. Aufgabenstellung v200808 Semesterarbeit INFA Social Software Aufgabenstellung v200808 Hansruedi Tremp 25.08.2008 Motivation Im Modul INFA (Angewandte Informatik) geht es vor allem darum, die bestehende Software im Office und Groupware-Umfeld

Mehr

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations

Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Wirtschaft Jörn Krüger Das Internet als Instrument der Unternehmenskommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Investor Relations Eine theoretische und empirische Analyse Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung

E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung E-Learning für Alle mit und ohne Behinderung 21st World Congress of Rehabilitation International (RI), 25.08.2008 Thomas Hänsgen, Chairman of the tjfbv e.v. Lebenslanges Lernen Lebenslanges Lernen ist

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG. Bewerbungstraining - Basisseminar. Ihr Logo. Musterunternehmen Deutschland AG. Datum. (Logo Ihres Aufraggebers)

SEMINARVERANSTALTUNG. Bewerbungstraining - Basisseminar. Ihr Logo. Musterunternehmen Deutschland AG. Datum. (Logo Ihres Aufraggebers) Ihr Logo SEMINARVERANSTALTUNG Bewerbungstraining - Basisseminar (Logo Ihres Aufraggebers) Musterunternehmen Deutschland AG (Firmenbezeichnung Ihres Aufraggebers) Datum (Datum der Seminarveranstaltung)

Mehr

Workshop-Buch Windows 7

Workshop-Buch Windows 7 Workshop-Buch Christian Immler -Know-how: Alle wichtigen Windows-Funktionen und -Programme im Griff. 125 Praxis-Workshops So nutzen Sie den vollen Funktionsumfang von und sparen Zeit, Nerven und Geld.

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PH-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2015 root-service ag Telefon: 071

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PA-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 22. September 2015 root-service ag Telefon:

Mehr

ISBN (Buch) ; (pdf) ; (epub)

ISBN (Buch) ; (pdf) ; (epub) Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Gymnastik für den Beckenboden. Ulla Häfelinger

Gymnastik für den Beckenboden. Ulla Häfelinger DAS BUCH Die Beckenbodenschwäche mit all ihren Symptomen ist immer noch ein Tabuthema. Wer kennt schon seinen Beckenboden? Es ist auch schwer, Muskeln zu spüren und zu trainieren, die im Innern des Körpers

Mehr

Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen

Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen Sport Carla Vieira Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

informations- und ausbildungskonzept (IAK)

informations- und ausbildungskonzept (IAK) Angebotsbeschreibung Umsetzung Berufliche Grundbildung informations- und ausbildungskonzept (IAK) Informations- und Ausbildungskonzept (IAK) EHB IFFP IUFFP Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Samsung Galaxy S4 Buch

Samsung Galaxy S4 Buch Samsung Galaxy S4 Buch Holen Sie alles aus Ihrem S4 heraus: Anleitung, die besten Apps und viele Insider-Tipps und Tricks Das inoffizielle Samsung Galaxy S4 Buch Samsung Galaxy S4 Buch Holen Sie alles

Mehr

Windows 8 Apps entwickeln

Windows 8 Apps entwickeln Windows 8 Apps entwickeln Apps für die neue Oberfläche von Windows 8 Entwickeln mit HTML5, JavaScript, XAML und C# Von den Grundlagen der Programmiersprachen bis zur fertigen App Windows 8 Apps entwickeln

Mehr

Irmtraut Meister / Lukas Salzburger AVR- Mikrocontroller-Kochbuch Entwurf und Programmierung praktischer Anwendungen

Irmtraut Meister / Lukas Salzburger AVR- Mikrocontroller-Kochbuch Entwurf und Programmierung praktischer Anwendungen PC & ELEKTRONIK Irmtraut Meister / Lukas Salzburger AVR- Mikrocontroller-Kochbuch Entwurf und Programmierung praktischer Anwendungen Irmtraut Meister / Lukas Salzburger AVR-Mikrocontroller-Kochbuch PC

Mehr

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden Mehrwert durch Ressourcenoptimierung Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden erstellt von:, Berlin Dr. Hans Werner Busch BERLIN I BRÜSSEL Berlin, Mai 2010 Allg.

Mehr

Wirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen. Ergebnisse einer Längsschnitterhebung im Rahmen der ESF-Initiative weiter bilden

Wirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen. Ergebnisse einer Längsschnitterhebung im Rahmen der ESF-Initiative weiter bilden Wirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen Ergebnisse einer Längsschnitterhebung im Rahmen der ESF-Initiative weiter bilden Autorinnen: Barbara Mohr, Veronika Schlasze Mit der Initiative weiter bilden wollten

Mehr

Erfolgsfaktor Inplacement

Erfolgsfaktor Inplacement Nicole Blum Erfolgsfaktor Inplacement Neue Mitarbeiter systematisch und zielgerichtet integrieren Dargestellt am Beispiel der ITK-Branche Diplomica Verlag Nicole Blum Erfolgsfaktor Inplacement: Neue Mitarbeiter

Mehr

Pdf Invoice Center Eine detaillierte Anleitung

Pdf Invoice Center Eine detaillierte Anleitung Pdf Invoice Center Eine detaillierte Anleitung Autor: Michaela Walter 1 Alle Angaben in diesem Buch wurden vom Autor mit größter Sorgfalt erarbeitet bzw. zusammengestellt und unter Einschaltung wirksamer

Mehr

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft. Weblink-Funktion Arbeitshilfe Version 201204 Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.de Arbeiten mit der Weblink-Funktion von AMMON Die Weblink-Funktion

Mehr

Arten und Formen der Weiterbildung

Arten und Formen der Weiterbildung Arten und Formen der Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Weiterbildung, was ist das eigentlich? 3 Lernarten Formales Lernen 3 Nicht formales Lernen 4 Informelles Lernen 5 Lernformen 6 2 Weiterbildung, was

Mehr

H a n d r e i c h u n g - B e i s p i e l e g u t e r P r a x i s

H a n d r e i c h u n g - B e i s p i e l e g u t e r P r a x i s Länger gut arbeiten in Zukunftsclustern im ländlichen Raum e r g a Material H a n d r e i c h u n g - B e i s p i e l e g u t e r P r a x i s N e l e B u s c h a n V e i t H a r t m a n n R o b e r t T

Mehr

Günter Weick. Wenn s nerven. So bekommen Sie die Kontrolle zurück und arbeiten besser, schneller und sicherer

Günter Weick. Wenn  s nerven. So bekommen Sie die Kontrolle zurück und arbeiten besser, schneller und sicherer Günter Weick Wenn E-Mails nerven So bekommen Sie die Kontrolle zurück und arbeiten besser, schneller und sicherer Der Autor Günter Weick, geboren 1958, gründete 1995 die Unternehmensberatung SofTrust Consulting,

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Ordnung über das Verfahren zur Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten

Ordnung über das Verfahren zur Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten Ordnung über das Verfahren zur Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten vom 17. Juni 2015 aufgrund von 13 Abs. 3 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen

Mehr

Templates für Joomla! 1.6

Templates für Joomla! 1.6 Know-how ist blau. Templates für Joomla! 1.6 Design und Implementierung > Grafische Freiheit für Joomla!-Websites: verschiedene Designs in einem Template > So entwerfen Sie ein Template-Design mit Photoshop

Mehr

Sprengnetter-AKuK -Handbuch

Sprengnetter-AKuK -Handbuch Sprengnetter-AKuK -Handbuch Modul estatistik.core - Häuserpreisindex Dipl.-Ing. (Assessor) Ch. Sauerborn und Dipl.-Inf. (FH) B. Faßbender 2013 Sprengnetter GmbH, 53489 Sinzig Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Jäckel Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Ein Fall für die soziale Arbeit?! Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

2B Advice GmbH entwickelt egovernment-lösung 2B Secure VPSBasis / Vertrieb erfolgt über Computacenter

2B Advice GmbH entwickelt egovernment-lösung 2B Secure VPSBasis / Vertrieb erfolgt über Computacenter Security und egovernment Virtuelle Poststelle für die Stadt Bonn geht ans Netz 2B Advice GmbH entwickelt egovernment-lösung 2B Secure VPSBasis / Vertrieb erfolgt über Computacenter Bonn, Kerpen, 6. Dezember

Mehr