Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen"

Transkript

1 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/ Wechselstromkreise 2. Einführung komplexer eiger 2.. Komplexe Spannung, komplexer Strom ur Vereinfachung der mathematischen Behandlung von Wechselstromkreisen wird ein Bezug zwischen sinusförmigen eitverläufen und eigerdiagrammen in der komplexen ahlenebene hergestellt. Diese Möglichkeit ist auf sinusförmige Signale beschränkt, und z.b. nicht für Schaltvorgänge (z.b. in Kap. ) verwendbar. m û î 0 t (ωt=0) i u (ωt=0) e i u i(t) u(t) Abb. 2. Wie das Beispiel in Abb. 2. zeigt, kann der zeitliche Sinusverlauf in die komplexe ahlenebene projiziert werden. Es gilt folgende uordnung zwischen komplexer Größe und realer eitgröße u(t): Komplexer eiger : ealer eitverlauf u(t): Betrag (Länge des eigers) - Scheitelwert (Amplitude) oder Effektivwert Phase (Winkel des eigers) - Nullphasenwinkel 0 ( u,bzw. i ) Bei der gewählten Darstellung in Abb. 2. rotiert der eiger mit fortschreitender eit im Gegenuhrzeigersinn, und der maginärteil der komplexen ahl entspricht dem physikalisch auftretenden Momentanwert u(t). Der eiger selbst gilt also immer nur für einen eitaugenblick, und dessen maginärteil ist die Momentaufnahme des gerade aktuellen Momentanwerts der Größe u(t). Seite 2. (von 22)

2 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 Üblicherweise wird das eigerbild für t = 0 gezeichnet, so dass die Winkel der komplexen eiger dem Nullphasenwinkel ( u und i in Abb. 2.) entsprechen. Für die eigerdarstellung können die Beträge der eiger entweder als Scheitelwerte oder als Effektivwerte der Sinusgrößen maßstäblich eingezeichnet werden. Üblicherweise wird die Darstellung in Effektivwerten verwendet (da z.b. auch die meisten Messgeräte den Effektivwert anzeigen). Veranschaulichung anhand Abb. 2. Hier ist als eigerdiagramm die Momentaufnahme zum eitpunkt (ωt = 0) gezeigt, womit die Winkel der eiger und den Null-Phasenwinkeln (= Phasenwinkel zum eitpunkt t = 0) von u(t) und i(t) entsprechen. Der maginärteil der eiger repräsentiert den physikalisch realen Momentanwert von u(t), bzw. i(t) zum eitpunkt t = 0. u späteren eitpunkten hin (also bei Fortschreiten entlang der ωt-achse im eitdiagramm) wird in diesem Beispiel der Momentanwert von i(t) kleiner, während u(t) noch im Ansteigen begriffen ist. Das zeigt sich auch im eigerdiagramm, wo bei fortschreitender eit, also bei Weiterdrehen der eiger im Gegenuhrzeigersinn (i.e. mathematisch positive ichtung), der maginärteil des eigers bereits absinkt, während jener von noch ansteigt. ur Darstellung einer Sinusgröße ist es ausreichend, den eiger für eine bestimmten eitaugenblick in der komplexen Ebene darzustellen. Daraus kann der Scheitelwert (oder der Effektivwert, je nach gewähltem Maßstab) und die Phasenverschiebung zum eitpunkt t = 0 abgelesen werden und daraus die Sinusschwingung als zeitlicher Verlauf dargestellt werden. Die einzelnen Momentanwerte von u(t) zu verschiedenen eitpunkten werden für die komplexe eigerdarstellung also nicht benötigt. Man erkennt zeitlich voreilende Signale daran, dass diese im eigerdiagramm bei mlauf in hrzeigerrichtung zuerst erreicht werden. m gewählten Beispiel ist u(t) gegenüber i(t) um den Winkel = nacheilend. u i m verschiedene sinusförmige Signale in einem eigerdiagramm darzustellen, wird jedes Signal mit Amplitude und Phasenwinkel des selben, beliebig gewählten eitpunkts des zeitlichen Verlaufs als eiger dargestellt - üblicherweise werden die eiger für den eitpunkt (ωt = 0), also mit den Null-Phasenwinkeln gezeichnet. Voraussetzung für die Darstellung verschiedener Signale ist, dass alle eitsignale dieselbe Frequenz aufweisen, so dass also alle eiger mit der selben Geschwindigkeit rotieren, da die eiger nur dann für alle eitpunkte (für alle möglichen eigerlagen) einen fixen Bezug zueinander aufweisen. n diesem Fall ist also die Darstellung eines einzelnen momentanen eigers jeder darzustellenden Sinusgröße ausreichend, um daraus die Amplitude (bzw. meist den Effektivwert) und die gegenseitige - zeitliche - Phasendifferenz der Signale abzulesen. Für diese eiger können alle echenregeln für komplexe ahlen angewendet werden. So ist z.b. die Differenz der Phasenwinkel der beiden komplexen eiger und gleich der tatsächlichen zeitlichen Phasendifferenz zwischen u(t) und i(t). Seite 2.2 (von 22)

3 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 Phasenwinkel j: m Definition des Phasenwinkels zwischen u(t) und i(t): ui i u e (2.) : = ui = u i Abb. 2.2 Abb. 2.2 zeigt den allgemeinsten Fall eines eigerdiagramms von und. Daraus ist ersichtlich, dass mit der angeführten Definition der Phasenwinkel j ui von nach gerichtet ist und in Gegenuhrzeiger-ichtung (also in mathematisch positiver ichtung) positiv gezählt wird. n Abb. 2.2 ist der Verbraucher als Beispiel Ohm sch-kapazitiv, erkennbar aus der Nacheilung der Spannung und aus dem negativen Vorzeichen des Phasenwinkels. nterstrichene Größen (z.b.,,, Y, S) symbolisieren komplexe ahlen, bestehend aus ealteil und maginärteil, bzw. Betrag und Phase: = u mit:... komplexe Größe mit Betrag und Phase... Effektivwert von u(t) Betrag u... Nullphasenwinkel von u(t) Phase Vorteile der komplexen Schreibweise Bei der Durchführung von mathematischen Operationen zeigt sich der große Vorteil einer komplexen Schreibweise, wie am Beispiel einer Division zweier Sinus-Signale gezeigt werden soll (dabei seien die Winkel u und i die Null-Phasenwinkel von u(t) und i(t) ). eitdarstellung: u(t) = û sin ( ω t + ) u Komplexe Darstellung: = û e j( ω t+u) = û u = ( 2 eff ) u i(t) u(t) i(t) = î sin ( ω t + ) i = î e j( ω t+i) = î i = ( 2 eff ) i û sin( ω t + u ) eff u eff = = = ( ) sin( ω t + ) u i î i eff i eff i Seite 2.3 (von 22)

4 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 n der eitdarstellung sind trigonometrische Formeln zur weiteren Behandlung notwendig, während in der komplexen Schreibweise lediglich die Beträge zu dividieren und die Phasenwinkel zu subtrahieren sind. n der komplexen echnung ist es sinnvoll, für Additionen und Subtraktionen die Darstellung in ealteil und maginärteil, sowie für Multiplikationen und Divisionen die Darstellung in Polarkoordinaten (Betrag, Phase) zu verwenden. Ebenso können die mathematischen Grundoperation anschaulich in der komplexen ahlenebene durch vektorielle Verschiebungen graphisch gelöst werden. Einschränkungen zur komplexen echnung Wie bereits erläutert, ist die komplexe eigerdarstellung nur für sinusförmige Größen von Spannung und Strom möglich, wobei nur eine Frequenz auftreten darf und ausschließlich lineare Elemente (, L oder C) vorhanden sein dürfen Komplexe mpedanz Die Erweiterung des Ohm schen Gesetzes auf sinusförmige Wechselsignale liefert folgende Grundgleichung für die komplexe mpedanz : i ( u i ) = = ui u = = = (2.) Der Winkel der mpedanz entspricht also dem Phasenwinkel ui. Ohm scher Verbraucher: = 0 (2.2) nduktiver Verbraucher: L = j ω L = ω L 90 (2.3) Kapazitiver Verbraucher: = = j = j ω C ω C ω C C (2.4) mpedanzdreieck Die Darstellung von in der komplexen ahlenebene mit ealteil und maginärteil, bzw. mit Betrag und Phase wird als mpedanzdreieck bezeichnet. Bei einer Serienschaltung von Verbrauchern können die mpedanzen in einfacher Weise - entweder mittels komplexer echnung oder graphisch (vektoriell) in der komplexen ahlenebene - addiert werden, um die resultierende, komplexe mpedanz zu erhalten (siehe Kap. 2.3 und Abb. 2.6, Abb. 2.8). Seite 2.4 (von 22)

5 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 mwandlung mpedanzdreieck fi Admittanzdreieck: Bei gegebenem mpedanzdreieck (also gegebener mpedanz mit Betrag und Phase) kann das zugehörige Admittanzdreieck dadurch gewonnen werden, dass der Betrag von invertiert wird, und - mit entsprechendem Maßstab in der Einheit [S] versehen - in der komplexen ahlenebene mit einem im Vorzeichen umgekehrten Winkel gezeichnet wird (siehe Kap. 2.3). Allgemeine Benennungen von mpedanzen: = + jx (2.5)... Scheinwiderstand... mpedanz... Wirkwiderstand... esistanz X... Blindwiderstand... eaktanz 2..3 Komplexe Admittanz Y Analog zum rein Ohm schen Leitwert G liefert die Erweiterung auf sinusförmige Wechselsignale folgende Gleichung für die komplexe Admittanz Y: Y u ( i u ) = Y Y = Y ui i = = = (2.6) Der Winkel der Admittanz Y entspricht dem negativen Phasenwinkel ui. Ohm scher Verbraucher: Y = G 0 = 0 (2.7) nduktiver Verbraucher: = Y = j = j ω L ω L ω L 90 L (2.8) Kapazitiver Verbraucher: Y C = j ω C = ω C 90 (2.9) Admittanzdreieck Die Darstellung von Y in der komplexen ahlenebene mit ealteil und maginärteil, bzw. mit Betrag und Phase wird als Admittanzdreieck bezeichnet. Bei einer Parallelschaltung von Verbrauchern können die Admittanzen in einfacher Weise - entweder mittels komplexer echnung oder graphisch (vektoriell) in der komplexen ahlenebene - addiert werden, um die resultierende, komplexe Admittanz Y zu erhalten (siehe Kap. 2.3). Seite 2.5 (von 22)

6 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 mwandlung Admittanzdreieck fi mpedanzdreieck: Bei gegebenem Admittanzdreieck (also gegebener Admittanz Y mit Betrag und Phase) kann das zugehörige mpedanzdreieck dadurch gewonnen werden, dass der Betrag von Y invertiert wird, und - mit entsprechendem Maßstab in der Einheit [Ω] versehen - in der komplexen ahlenebene mit einem im Vorzeichen umgekehrten Winkel gezeichnet wird (vgl. Abbildungen im Kap. 2.3). Allgemeine Benennungen von Admittanzen: Y = G + jb (2.0) Y... Scheinleitwert... Admittanz G... Wirkleitwert... Konduktanz B... Blindleitwert... Suszeptanz 2..4 Komplexe Scheinleistung S Definition der Leistungen eines Verbrauchers bei sinusförmiger Wechselspannung: Scheinleistung [VA] S = eff eff (2.) Wirkleistung [W] P = eff eff cos = S cos (2.2) Blindleistung [VAr] Q = eff eff sin = S sin (2.3) Leistungsfaktor [-] P cos = (2.4) S ur Überführung dieser Leistungsbegriffe in die komplexe eigerdarstellung wird die komplexe Scheinleistung S mit folgender Definition eingeführt: * eff u eff i eff eff ( u i ) = S ui S : = = = (2.5) mit Seite 2.6 (von 22)

7 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 * {} m{} = i = e (2.6) als konjugiert komplexe ahl von Die Verwendung des konjugiert komplexen Wertes von ist rein mathematisch begründet, denn so ist gewährleistet, dass P und Q als ealteil und maginärteil von S dargestellt werden können, um in der komplexen Betrachtung die selben Gleichungen für die Beträge von P, Q und S zu erhalten, wie in der physikalisch realen eitdarstellung: Komplexe Scheinleistung [VA] S = P + jq = S (2.7) Wirkleistung [W] ui P = e{s} = S cos = eff eff cos (2.8) Blindleistung [VAr] Q = m{s} = S sin = eff eff sin (2.9) Leistungsdreieck Die Darstellung von P in der reellen Achse, Q in der imaginären Achse und S als vektorielle Summe von P und Q wird als Leistungsdreieck bezeichnet, wobei der Winkel von S gleich dem Phasenwinkel ui ist (siehe Abbildungen im Kap. 2.3). Anmerkung: Würde man nicht * sondern für die Definition von S verwenden, wäre folgender Ausdruck das Ergebnis für S: eff u eff i eff eff ( + ) = S ( + ) S : = = = (2.20) u i Das Ergebnis wäre eine komplexe ahl S, deren Phasenwinkel nicht = u - i sondern u + i beträgt, wodurch sich für P und Q nicht die einfache Beziehung mittels ealteil und maginärteil von S ergeben würde. u i Seite 2.7 (von 22)

8 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/ Einzelne komplexe mpedanzen für, L, C m m e e G=/ P=S =0 Abb. 2.3 Bei rein Ohm schen Verbrauchern sind Strom und Spannung immer in Phase ( = 0 ). Die gesamte Leistung ist eine reine Wirkleistung (S = P). m m L L =90 L e X L =jωl e B L =/X L =/jωl Q L =S Abb. 2.4 Bei rein induktiven Verbrauchern ist die Spannung über L immer um 90 gegenüber dem Strom durch L voreilend ( ui = +90 ; positiv, da von nach im - mathematisch positiven - Gegenuhrzeigersinn gerichtet; vgl. Definition von ui in Kap. 2.) Die gesamte Leistung ist eine rein induktive Blindleistung (wurde mit positivem Vorzeichen festgelegt; S = jq L ). C C C = 90 X C =/jωc B C =/X C =jωc Q C =S Abb. 2.5 Bei rein kapazitiven Verbrauchern ist die Spannung über C immer um 90 gegenüber dem Strom durch C nacheilend ( ui = -90 ; negativ, da von nach im - mathematisch negativen - hrzeigersinn gerichtet; vgl. Definition von ui in Kap. 2.) Die gesamte Leistung ist eine rein kapazitive Blindleistung (wurde mit negativem Vorzeichen festgelegt; S = -jq C ). Seite 2.8 (von 22)

9 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/ Schaltungen von zwei komplexe mpedanzen Nachfolgend sind als Überblick über die komplexe eigerdarstellung jeweils zwei Möglichkeiten für Ohm sch-induktives und für Ohm sch-kapazitives Verhalten mit allen eigerdiagrammen (Spannungs-/Stromzeiger, mpedanzdreieck, Admittanzdreieck, Leistungsdreieck) dargestellt. L L L jωl e{y} Y m{y} S P Q L Abb. 2.6 : Ohm sch-induktives Verhalten mit Serienschaltung von und L L L L e{} m{} / Y /jωl S P Q L Abb. 2.7 : Ohm sch-induktives Verhalten mit Parallelschaltung von und L C C C /jωc Y e{y} m{y} S P Q C Abb. 2.8 : Ohm sch-kapazitives Verhalten mit Serienschaltung von und C C C C e{} m{} Y / jωc S P Q C Abb. 2.9 : Ohmsch-kapazitives Verhalten mit Parallelschaltung von und C Seite 2.9 (von 22)

10 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 Proportionalität der eigerdiagramme m folgenden wird die Proportionalität zwischen den einzelnen Arten von eigerdiagrammen (d.h. gleiche Winkel in den eigerdiagrammen) anschaulich hergeleitet. Bei Betrachtung der Serienschaltung von z.b. und L in Abb. 2.6 (analoges gilt für und C in Abb. 2.8) erhalten wir für die Beträge der Teilspannungen: = Bei Division durch folgt: L = X L L XL = Bei Serienschaltung sind die Beträge der mpedanzen, X und proportional zu den Beträgen der Spannungen, L (bzw. C ) und. Weiters erhalten wir folgende Gleichungen für die Leistungen: P = cos = Bei Division durch folgt: P Q = sin = L Q L S = S Bei Serienschaltung sind die Beträge der Leistungen P, Q und S proportional zu den Beträgen der Spannungen, L (bzw. C ) und. Das Spannungsdreieck ist proportional zum mpedanzdreieck und proportional zum Leistungsdreieck Bei Betrachtung der Parallelschaltung von z.b. und L in Abb. 2.7 (analoges gilt für und C in Abb. 2.9) erhalten wir für die Beträge der Teilströme: = Bei Division durch folgt: = G L = = B X X L = = Y Bei Parallelschaltung sind die Beträge der Admittanzen G, B und Y proportional zu den Beträgen der Ströme, L (bzw. C ) und. Weiters erhalten wir folgende Gleichungen für die Leistungen: P = cos = Bei Division durch folgt: P L Seite 2.0 (von 22)

11 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 ( ) = L Q sin Q L S = S Bei Serienschaltung sind die Beträge der Leistungen P, Q und S proportional zu den Beträgen der Ströme, L (bzw. C ) und (wobei Q in umgekehrter ichtung zu L, bzw. C weist, da S mit * definiert ist). Das Stromdreieck ist proportional zum Admittanzdreieck und proportional zum Leistungsdreieck (letzteres mit umgekehrten Vorzeichen von ). Spannungen, Ströme Bei einer Serienschaltung fließt durch alle Elemente derselbe Strom, so dass es sinnvoll ist, den Strom in die 0 -ichtung zu legen. Die Spannungen über den einzelnen Elementen ergeben sich aus den obigen Grundregeln, und addieren sich - komplex, bzw. vektoriell - in Summe zur Gesamtspannung. Bei einer Parallelschaltung liegt an allen Elementen die selbe Spannung an, so dass es sinnvoll ist, die Spannung in die 0 -ichtung zu legen. Die Ströme durch die einzelnen Elemente ergeben sich aus den obigen Grundregeln, und addieren sich - komplex, bzw. vektoriell - in Summe zum Gesamtstrom. mpedanzdreieck, Admittanzdreieck Bei Serienschaltungen (Abb. 2.6, Abb. 2.8) addieren sich die mpedanzen, so dass diese direkt gezeichnet werden können, während für das Admittanzdreieck die komplexe mpedanz zu invertieren ist. Folglich gilt nicht: e{y}=/, m{y}=/x, sondern e{y} und m{y} ergeben sich aus der komplexen nvertierung von. = + j X Y = = +!!!!! + j X j X Bei Parallelschaltungen (Abb. 2.7, Abb. 2.9) addieren sich die Admittanzen, so dass diese direkt gezeichnet werden können, während für das mpedanzdreieck die komplexe Admittanz Y zu invertieren ist. Folglich gilt nicht: e{}=/, m{}=/x, sondern e{} und m{} ergeben sich aus der komplexen nvertierung von Y. Y = G + j B = + = = + j X j X Y + j X Seite 2. (von 22)

12 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 Leistungsdreieck Wie bereits gezeigt, ist das Leistungsdreieck proportional zum Spannungsdreieck, bzw. proportional zum mpedanzdreieck. Netzwerk: -L Kombination nabhängig davon, ob und L in Serie oder parallel liegen (Abb. 2.6, Abb. 2.7), ergibt sich immer ein Ohm sch-induktives Verhalten, d.h. ein positiver Phasenwinkel ui zwischen den Gesamtgrößen und, sowie ein Winkel mit selbem Vorzeichen und selber Größe für und S (bzw. ein negativer Winkel für Y). Netzwerk: -C Kombination nabhängig davon, ob und C in Serie oder parallel liegen (Abb. 2.8, Abb. 2.9), ergibt sich immer ein Ohm sch-kapazitives Verhalten, d.h. ein negativer Phasenwinkel ui zwischen den Gesamtgrößen und, sowie ein Winkel mit selbem Vorzeichen und selber Größe für und S (bzw. ein positiver Winkel für Y). Seite 2.2 (von 22)

13 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/ Schaltungen mit, L und C Elementen - esonanzkreise 2.4. eihenschaltung von, L und C Serienresonanz, Spannungsresonanz L C E L C Abb. 2.0 Bei einer Serienschaltung von, L und C addieren sich - analog zum oben Gesagten (Kap. 2.3) - die Teilspannungen an den einzelnen Elementen (mit komplexer echnung oder vektoriell) zur Gesamtspannung. Für die gesamte mpedanz ergibt sich (vgl. Kap komplexe mpedanzen): = + j ω L + = + j ω L = e{} + j m{} (2.2) j ω C ω C Aufgrund der Frequenzabhängigkeit (ω = 2πf) von lassen sich prinzipiell drei verschiedene Fälle mit folgenden beispielhaften eigerdiagrammen unterscheiden: E = E L C E C C L L f < f 0 f = f 0 f > f 0 Abb. 2. Seite 2.3 (von 22)

14 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 f < f 0 : f = f 0 : f > f 0 : ω L < m{} < 0, < 0, L < C ω C Ohm sch-kapazitiv (2.22) ω L = ω C m{} = 0, = 0, L = C rein Ohm sch (2.23) ω L > ω C m{} > 0, > 0, L > C Ohm sch-induktiv (2.24) Bei kleinen Frequenzen (also kleinem ω) überwiegt die kapazitive mpedanz (/ωc), es fällt ein größerer Teil der Gesamtspannung an C als an L ab ( C > L ), so dass die Schaltung in Summe Ohm sch-kapazitiv wirkt (vgl. Abb. 2., links). Je kleiner nun die Frequenz wird, desto stärker wirkt die Kapazität, folglich strebt der Phasenwinkel ui (zwischen E und ) gegen -90 (vgl. Abb. 2.2, rechts). Bei großen Frequenzen (also großem ω) überwiegt die induktive mpedanz (ωl), es fällt ein größerer Teil der Gesamtspannung an L als an C ab( L > C ), so dass die Schaltung in Summe Ohm sch-induktiv wirkt (vgl. Abb. 2., rechts). Je kleiner nun die Frequenz wird, desto stärker wirkt die nduktivität, folglich strebt der Phasenwinkel ui (zwischen E und ) gegen +90 (vgl. Abb. 2.2, rechts). esonanzfrequenz Als esonanzfrequenz wird diejenige Frequenz bezeichnet, bei der die Spannung in Phase mit dem Strom ist. Das bedeutet, dass dabei die induktive mpedanz und die kapazitive mpedanz genau gleich groß sind ( X L = X C ), und sich somit aufgrund ihrer entgegengesetzten Phasenlage gegenseitig aufheben. Folglich heben sich auch die Teilspannungen an den Blindelementen ( L, C ) aufgrund ihrer entgegengesetzten Phasenlage auf. Es tritt somit eine Spannungsresonanz ( L = C ) in dieser Schaltung auf. Die Teilspannungen an L und an C können auch sehr hohe Werte annehmen ( esonanzüberhöhung ), ohne dass dies - aufgrund der gegenseitigen Aufhebung - bei einer Messung der äußeren Gesamtgrößen und bemerkt werden würde (siehe eigerdiagramm in Abb. 2., Mitte). Aus der esonanzbedingung der gegenseitigen Aufhebung von X L und X C folgt: esonanz-kreisfrequenz ω 0 : ω L = ω C ω = (2.25) 0 ( L C) esonanzfrequenz f 0 : f 0 = ω = 2 π 2 π (2.26) ( L C) Seite 2.4 (von 22)

15 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 mpedanz bei esonanz Als gesamte mpedanz wirkt lediglich, der Betrag von ist ein Minimum, und der gesamte Schaltkreis wirkt nach außen hin wie ein Ohm scher Widerstand : = + ω L = ( + 0) (2.26) C ω 0 = 0 = + j ω0 L = + j 0 = 0 (2.27) ω0 C Strom bei esonanz Nachdem die mpedanz minimal wird, nimmt der Strom ein Maximum an. Der Strom bei esonanz beträgt = 0 = 0 (2.28) und ist in Phase zu. n der folgenden Abb. 2.2 sind die charakteristischen Verläufe der Beträge der Gesamtimpedanz und des Gesamtstromes sowie der Verlauf des Gesamt- Phasenwinkels in prinzipieller Form dargestellt., +90 kapazitiv induktiv 0 f f f 0 f 0-90 Abb. 2.2 Seite 2.5 (von 22)

16 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/ Parallelschaltung von, L und C Parallelresonanz, Stromresonanz Abb. 2.3 Bei einer Parallelschaltung von, L und C addieren sich - analog zum oben Gesagten (Kap. 2.3) - die Teilströme durch die einzelnen Elemente (mit komplexer echnung oder vektoriell) zum Gesamtstrom. Für die gesamte Admittanz Y ergibt sich (siehe Kap komplexe Admittanzen): Y = G + j BL + j BC = + + j ω C = + j ω C = e{y} + j m{y} (2.29) j ω L ω L Aufgrund der Frequenzabhängigkeit (ω = 2πf) von Y lassen sich prinzipiell drei verschiedene Fälle mit folgenden beispielhaften eigerdiagrammen unterscheiden: E = E C L E L C L C f < f 0 f = f 0 f > f 0 f < f 0 : f = f 0 : Abb. 2.4 ω C < m{y} < 0, > 0, C < L ω L Ohm sch-induktiv (2.30) ω C = ω L m{y} = 0, = 0, C = L rein Ohm sch (2.3) Seite 2.6 (von 22)

17 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 f > f 0 : ω C > m{y} > 0, < 0, C > L Ohm sch-kapazitiv (2.32) ω L Bei kleinen Frequenzen (also kleinem ω) überwiegt die induktive Admittanz (/ωl), es fließt ein größerer Teil des Gesamtstromes durch L als durch C ( L > C ), so dass die Schaltung in Summe Ohm sch-induktiv wirkt (siehe Abb. 2.4, links). Je kleiner nun die Frequenz wird, desto stärker wirkt die nduktivität, folglich strebt der Phasenwinkel ui (zwischen E und ) gegen +90 (siehe Abb. 2.5, rechts). Bei großen Frequenzen (also großem ω) überwiegt die kapazitive Admittanz (ωc), es fließt ein größerer Teil des Gesamtstromes durch C als durch L ( C > L ), so dass die Schaltung in Summe Ohm sch-kapazitiv wirkt (siehe Abb. 2.4, rechts). Je größer nun die Frequenz wird, desto stärker wirkt die Kapazität, folglich strebt der Phasenwinkel ui (zwischen E und ) gegen -90 (siehe Abb. 2.5, rechts). esonanzfrequenz Als esonanzfrequenz wird diejenige Frequenz bezeichnet, bei der die Spannung und der Strom in Phase sind. Das bedeutet, dass dabei die induktive Admittanz B L (=/X L ) und die kapazitive Admittanz B C (=/X C ) betragsmäßig genau gleich groß sind, und sich somit aufgrund ihrer entgegengesetzten Phasenlage gegenseitig aufheben. Folglich heben sich auch die Teilströme durch die Blindelemente ( L, C ) aufgrund ihrer entgegengesetzten Phasenlage auf. Es tritt somit eine Stromresonanz ( C = L ) in dieser Schaltung auf. Die Teilströme durch L und C können auch sehr hohe Werte annehmen ( esonanzüberhöhung ), ohne dass dies - aufgrund der gegenseitigen Aufhebung - bei einer Messung der äußeren Größen und bemerkt werden würde (siehe eigerdiagramm in Abb. 2.4, Mitte). Aus der esonanzbedingung der gegenseitigen Aufhebung von B L und B C folgt: esonanz-kreisfrequenz ω 0 : ω L = ω C ω = (2.33) 0 ( L C) esonanzfrequenz f 0 : f 0 = ω = 2 π 2 π (2.34) ( L C) Es ergibt sich also für diese Schaltung dieselbe Berechnung für die esonanzfrequenz wie für die Serienschaltung aus, L und C. Seite 2.7 (von 22)

18 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 Admittanz bei esonanz Y ω L Y 0 = 0 (2.35) ω ( ) = + j ω C = + j ( 0) = G 0 = 0 = = = 0 (2.36) Y 0 + j ω0 C ω0 L Bei esonanzfrequenz wirkt als gesamte Admittanz Y lediglich G (=/), der Betrag von Y ist ein Minimum, folglich die mpedanz ein Maximum, und der gesamte Schaltkreis wirkt nach außen hin wie ein Ohm scher Widerstand mit G ( =/). Strom bei esonanz Nachdem die mpedanz maximal, bzw. die Admittanz minimal wird, nimmt der Strom ein Minimum an. Der Strom bei esonanz beträgt = = Y = = G (2.37) und ist in Phase zu. n der folgenden Abb. 2.5 sind die charakteristischen Verläufe der Beträge der Gesamtimpedanz und des Gesamtstromes sowie der Verlauf des Gesamt- Phasenwinkels in ihrer prinzipiellen Form dargestellt., induktiv kapazitiv f f f 0 f 0-90 ealer esonanzkreis Abb. 2.5 Bei Verwendung realer Bauelemente sind auch deren Verluste (z.b. die Verluste einer Spule, welche durch einen Ohm schen Widerstand berücksichtigt werden können) zu berücksichtigen, um den Messfehler gering zu halten. Seite 2.8 (von 22)

19 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/ Blindleistungskompensation Wie bereits in Kap. 2.4 gezeigt wurde, kann bei gegebenen Werten der Blindelemente L und C durch geeignete Wahl der Frequenz erreicht werden, dass sich die Gesamtschaltung wie ein rein Ohm scher Verbraucher verhält. Das bedeutet, die Eingangsgrößen und sind in Phase und die Gesamtschaltung nimmt keine Blindleistung Q, sondern ausschließlich Wirkleistung P auf. Für die Betrachtungen in diesem Kapitel gehen wir nun von einem Ohm sch-induktiven Verbraucher aus, welcher z.b. als eihenschaltung von und L beschrieben wird (Abb. 2.6). Diese kann z.b. einen Elektromotor symbolisieren. Es soll nun eine Kapazität C bestimmt werden, die parallel zu dieser -L-eihenschaltung anzuschließen ist, so dass die Gesamtschaltung keine Blindleistung aufnimmt, sich also wie ein rein Ohm scher Verbraucher verhält (Abb. 2.7). m nterschied zum vorigen Kapitel sind nun umgekehrt die notwendigen Blindelemente (zumindest eines davon) gesucht, so dass sich bei gegebener Frequenz ein reiner Wirkleistungsverbraucher ergibt. Nachdem dabei die durch die nduktivität L hervorgerufene Blindleistung durch die parallel geschaltene Kapazität C zu Null kompensiert wird, spricht man allgemein von Blindleistungskompensation. Wenn, wie in diesem Beispiel, die Kompensation durch Parallelschaltung eines Blindelements erfolgt, wird der Blindanteil des Stromes zu Null kompensiert, so dass hier auch der Ausdruck Blindstromkompensation verwendet wird. * C C L L Abb. 2.6 Abb. 2.7 ur Veranschaulichung der komplexen echnung sollen im folgenden zwei Möglichkeiten zur Bestimmung der Kompensationskapazität C erläutert werden. Seite 2.9 (von 22)

20 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002. Möglichkeit - mit Spannungs-/Strom-eigerdiagramm Wenn Eingangsspannung und Eingangsstrom, d.h. und gemessen werden, kann man anhand des Spannungs-/Strom-eigerdiagrammes die Bestimmung von C in folgenden Schritten durchführen: a.) Ausgangspunkt Die Schaltung in Abb. 2.6 wird zuerst für die -L-Kombination noch ohne C mit dem eigerdiagramm nach Abb. 2.8 betrachtet, und danach die kompensierte Schaltung mit paralleler Kapazität C (Abb. 2.7) mit dem zugehörigen eigerdiagramm nach Abb e{} i ui m{} ui =0 *=e{} C Abb. 2.8 Abb. 2.9 Eine Größe darf in eigerdiagrammen beliebig angenommen werden, so dass z.b. in Abb. 2.8 der Strom in die horizontale ichtung gelegt wird (so dass sich für und ein eigerdiagramm wie in Kap. 2.3, Abb. 2.6 ergibt). m folgenden ist es einfacher, die ichtung von in Abb. 2.8 als 0 -ichtung anzusehen, um so für die Projektionen von parallel, bzw. normal zu die Bezeichnungen e{}, bzw. m{} verwenden zu können. = 0 = i = e{} + j m{} b.) Bestimmung des zu kompensierenden Phasenwinkels : = = e{} + j m{} = + j ω L (2.38) m{} ω L = arctan = arctan (2.39) e{} c.) Bedingung für Kompensation Damit der neue Strom * in Phase zu ist, muss der zusätzliche Strom C betragsmäßig gleich groß sein wie m{} (siehe Abb. 2.9): C = m{} = sin (2.40) Seite 2.20 (von 22)

21 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/2002 Daraus ergibt sich unmittelbar die notwendige kapazitive mpedanz C : C = = j ω C (2.4) C Der Betrag der mpedanz beträgt: C = = = (2.42) ω C sin C Somit ergibt sich die erforderliche Kompensationskapazität C zu: sin C = (2.43) 2 π f mit = arctan ω L und, als Messgrößen. 2. Möglichkeit - mit mpedanz- und Admittanzdreieck Ohne Messung von Spannung und Strom kann die notwendige Kapazität C über die mpedanzen, bzw. Admittanzen berechnet werden. Damit in Phase zu ist, muss sowohl der Winkel der neuen Gesamtimpedanz * (inkl. parallelem C) als auch jener der neuen Gesamt-Admittanz Y* Null werden. e{y} Y*=e{Y} jωl Y m{y} =0 Abb Abb. 2.2 Abb jωc Da in diesem Fall die Kapazität C parallel hinzugeschaltet wird, ist es einfacher, mit Admittanzen zu rechnen, da diese bei Parallelschaltungen einfach addiert werden können (siehe Kap. 2.3), so dass die Berechnung in folgenden Schritten abläuft: a.) Berechnen der mpedanz der Serienschaltung aus und L (Abb. 2.20): = = e{} + j m{} = + j ω L Seite 2.2 (von 22)

22 nstitut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik Version 3.0, 02/ ( + ( ω L) ) 2 = (2.44) b.) mrechnen dieser mpedanz in eine Admittanz Y (Abb. 2.2): Y = = (2.45) + j ω L Y = = (2.46) 2 ( + ( ω L) ) 2 c.) Bedingung für Kompensation Die - komplexe, bzw. vektorielle - Addition dieser Admittanz mit der Admittanz Y C des parallelen Kondensators muss eine neue Gesamt- Admittanz Y* ergeben, deren maginärteil Null ist (Abb. 2.22). Somit müssen Y C und m{y} betragsmäßig gleich groß sein, bzw. sich vektoriell gegenseitig aufheben: Y C = m{y} = Y sin = sin (2.47) 2 2 ( + ( ω L) ) Für sin folgt aus Abb. 2.20, bzw. Abb. 2.2: m{y} m{} ω L ω L sin = = = = (2.48) Y 2 ( + ( ω L) ) 2 Damit ergibt sich für die notwendige Admittanz von C aus Gleichung (2.47) und (2.48): Y C ω L = (2.49) 2 + ( ω L) 2 Aus Y C = ω C (siehe Kap. 2..3) folgt für die notwendige Kompensationskapazität C: L C = (2.50) 2 + L ( ω ) 2 Seite 2.22 (von 22)

9. RLC-Schaltungen. Wechselstrom-Netzwerke

9. RLC-Schaltungen. Wechselstrom-Netzwerke . LC-Schaltungen Wechselstrom-Netzwerke ichtungskonvention nicht genauso wie in Gleichstromnetzwerken: ichtung kehrt sich ständig um. Polarität von Spannung und Strom ist bei Phasenverschiebung nicht immer

Mehr

Wechselspannung. Zeigerdiagramme

Wechselspannung. Zeigerdiagramme niversity of Applied Sciences ologne ampus Gummersbach Dipl.-ng. (FH Dipl.-Wirt. ng. (FH D-0 Stand: 9.03.006; 0 Wie bereits im Kapitel an,, beschrieben, ist die Darstellung von Wechselgrößen in reellen

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung Grundlagen der Elektrotechnik Aufgabe Die gezeichnete Schaltung enthält folgende Schaltelemente:.0kΩ, ω.0kω, ω 0.75kΩ, /ωc.0k Ω, /ωc.3kω. Die gesamte Schaltung nimmt eine Wirkleistung P mw auf. C 3 C 3

Mehr

Grundschaltungen im Wechselstromkreis

Grundschaltungen im Wechselstromkreis 0.03.009 Grundschaltunen im Wechselstromkreis 1. eihenschaltun von Wirkwiderstand und idealer nduktivität. eihenschaltun von Wirkwiderstand und idealer Kapazität 3. Parallelschaltun von Wirkwiderstand

Mehr

Repetitionen. Widerstand, Drosseln und Kondensatoren

Repetitionen. Widerstand, Drosseln und Kondensatoren Kapitel 16.1 epetitionen Widerstand, Drosseln und Kondensatoren Verfasser: Hans-udolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe: Oktober 2011 1 1.702 Serieschaltung

Mehr

1. Wie groß ist der Strom, der durch den Verbraucher fließt (Betrag und Phase), wenn die Generatorspannung als Bezugszeiger gewählt wird?

1. Wie groß ist der Strom, der durch den Verbraucher fließt (Betrag und Phase), wenn die Generatorspannung als Bezugszeiger gewählt wird? Übung 10 Ein Generator (R i = 0, Klemmenspannung 230 V, f = 50 Hz) ist mit einem Verbraucher mit dem Leistungsfaktor cos ϕ = 0, 8 (induktiv) zusammengeschaltet. Der Verbraucher nimmt dabei die Wirkleistung

Mehr

Uebungsserie 1.4 Ersatzzweipole, Resonanz und Blindleistungskompensation

Uebungsserie 1.4 Ersatzzweipole, Resonanz und Blindleistungskompensation 1. Oktober 2015 Elektrizitätslehre 3 Martin Weisenhorn Uebungsserie 1.4 Ersatzzweipole, Resonanz und Blindleistungskompensation Aufgabe 1. Ersatzzweipole a) Berechnen Sie die Bauteilwerte für R r und L

Mehr

Elektrotechnik für Studierende Inhalt. Vorwort...11

Elektrotechnik für Studierende Inhalt. Vorwort...11 5 Inhalt Vorwort...11 1 Signale...13 1.1 Definitionen zu Signalen...13 1.2 Klassifizierung von Signalen...15 1.2.1 Klassifizierung nach dem Signalverlauf...15 1.2.1.1 Determinierte Signale...15 1.2.1.2

Mehr

WB Wechselstrombrücke

WB Wechselstrombrücke WB Wechselstrombrücke Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Wechselstromwiderstand................. 2 2.2 Wechselstromwiderstand

Mehr

E 4 Spule und Kondensator im Wechselstromkreis

E 4 Spule und Kondensator im Wechselstromkreis E 4 Spule und Kondensator im Wechselstromkreis 1. Aufgaben 1. Die Scheinwiderstände einer Spule und eines Kondensators sind in Abhängigkeit von der Frequenz zu bestimmen und gemeinsam in einem Diagramm

Mehr

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L Versuch E 1: PHASENVERSCHIEBUNG IM WECHSELSTROMKREIS Stichworte: Elektronenstrahloszillograph Komplexer Widerstand einer Spule und eines Kondensators Kirchhoffsche Gesetze Gleichungen für induktiven und

Mehr

3 Ortskurven. 3.1 Einleitung. 3.2 Spannungs-/Widerstandsdiagramme in der Reihenschaltung

3 Ortskurven. 3.1 Einleitung. 3.2 Spannungs-/Widerstandsdiagramme in der Reihenschaltung C. FEPEL 3 Ortskurven 3. Einleitung Durch ein Zeigerbild wird ein bestimmter Betriebszustand eines Wechselstromnetzes bei konstanten Parametern (Amplitude und Frequenz der einspeisenden sinusförmigen Quellspannungen

Mehr

Gegeben ist die dargestellte Schaltung mit nebenstehenden Werten. Daten: U AB. der Induktivität L! und I 2. , wenn Z L. = j40 Ω ist? an!

Gegeben ist die dargestellte Schaltung mit nebenstehenden Werten. Daten: U AB. der Induktivität L! und I 2. , wenn Z L. = j40 Ω ist? an! Grundlagen der Elektrotechnik I Aufgabe K4 Gegeben ist die dargestellte Schaltung mit nebenstehenden Werten. R 1 A R 2 Daten R 1 30 Ω R 3 L R 2 20 Ω B R 3 30 Ω L 40 mh 1500 V f 159,15 Hz 1. Berechnen Sie

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer

Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 12 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 3. Februar 2005 Klausurdauer : 2 Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Reihenresonanz - C8/ C8/9.2 -

Reihenresonanz - C8/ C8/9.2 - Versuch C8/9: - C8/9. - Wechselstromwiderstände und Reihenresonanz - C8/9.2 - Wechselstromkreis mit induktiven und kapazitiven Elementen Spannung und Strom im allgemeinen nicht die gleiche Phase haben

Mehr

6 Wechselstrom-Schaltungen

6 Wechselstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 6 Wechselstrom-Schaltungen Aufgabe 6.1 Durch ein Grundeintor C = 0,47 µf an der Sinusspannung U = 42 V fließt ein Sinusstrom mit dem Effektivwert

Mehr

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Harmonische Schwingungen............................... 27 Anwendung: Zeigerdiagramm bei der Wechselstromrechnung............. 28 Additionstheoreme für

Mehr

Elektrotechnik II Wechselstrom Magnetisches Feld

Elektrotechnik II Wechselstrom Magnetisches Feld Elektrotechnik II Wechselstrom Magnetisches Feld Studium Plus // WI-ET SS 2016 Prof. Dr. Sergej Kovalev 1 Ziele 1. Wechselstrom: 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in

Mehr

NTB Druckdatum: ELA II. Zeitlicher Verlauf Wechselgrösse: Augenblickswert ändert sich periodisch und der zeitliche Mittelwert ist Null.

NTB Druckdatum: ELA II. Zeitlicher Verlauf Wechselgrösse: Augenblickswert ändert sich periodisch und der zeitliche Mittelwert ist Null. WECHSELSTROMLEHRE Wechselgrössen Zeitlicher Verlauf Wechselgrösse: Augenblickswert ändert sich periodisch und der zeitliche Mittelwert ist Null. Zeigerdarstellung Mittelwerte (Gleichwert, Gleichrichtwert

Mehr

Abitur 2009 Physik 1. Klausur Hannover, arei LK 2. Semester Bearbeitungszeit: 90 min

Abitur 2009 Physik 1. Klausur Hannover, arei LK 2. Semester Bearbeitungszeit: 90 min Abitur 009 hysik Klausur Hannover, 0403008 arei K Semester Bearbeitungszeit: 90 min Thema: Spule, Kondensator und Ohmscher Widerstand im Wechselstromkreis Aufgabe eite begründet her: Für den Gesamtwiderstand

Mehr

m kg b) Wie groß muss der Durchmesser der Aluminiumleitung sein, damit sie den gleichen Widerstand wie die Kupferleitung hat?

m kg b) Wie groß muss der Durchmesser der Aluminiumleitung sein, damit sie den gleichen Widerstand wie die Kupferleitung hat? Aufgabe 1: Widerstand einer Leitung In einem Flugzeug soll eine Leitung aus Kupfer gegen eine gleich lange Leitung aus Aluminium ausgetauscht werden. Die Länge der Kupferleitung beträgt 40 m, der Durchmesser

Mehr

Schaltungen mit mehreren Widerständen

Schaltungen mit mehreren Widerständen Grundlagen der Elektrotechnik: WIDERSTANDSSCHALTUNGEN Seite 1 Schaltungen mit mehreren Widerständen 1) Parallelschaltung von Widerständen In der rechten Schaltung ist eine Spannungsquelle mit U=22V und

Mehr

Lössungen Serie 3 (Komplexe Zahlen in der Elektrotechnik)

Lössungen Serie 3 (Komplexe Zahlen in der Elektrotechnik) Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW) Hochschule für Technik Institut für Geistes- und Naturwissenschaft Lössungen Serie 3 Komplexe Zahlen in der Elektrotechnik) Dozent: Roger Burkhardt Klasse: Studiengang

Mehr

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig)

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig) Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 Summe Matr.-Nr.: Nachname: 1 (5 Punkte) Drei identische Glühlampen sind wie im Schaltbild

Mehr

+DXVDUEHLW $XIJDEH / VXQJ / VXQJ

+DXVDUEHLW $XIJDEH / VXQJ / VXQJ +DXVDUEHLW $XIJDEH Wie groß muß der Abstand der Platten eines Plattenkondensators sein, wenn seine Kapazität 100pF betragen soll. Gegeben ist der Durchmesser der runden Platten (d = 5 cm) und das Isoliermaterial

Mehr

1.3.2 Resonanzkreise R L C. u C. u R. u L u. R 20 lg 1 , (1.81) die Grenzkreisfrequenz ist 1 RR C . (1.82)

1.3.2 Resonanzkreise R L C. u C. u R. u L u. R 20 lg 1 , (1.81) die Grenzkreisfrequenz ist 1 RR C . (1.82) 3 Schaltungen mit frequenzselektiven Eigenschaften 35 a lg (8) a die Grenzkreisfrequenz ist Grenz a a (8) 3 esonanzkreise 3 eihenresonanzkreis i u u u u Bild 4 eihenresonanzkreis Die Schaltung nach Bild

Mehr

Versuch 14: Wechselstromwiderstände

Versuch 14: Wechselstromwiderstände Versuch 14: Wechselstromwiderstände Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Grundlagen................................... 3 2.2 Bauteile..................................... 3 2.3 Stromkreise...................................

Mehr

Übungen zu ELEKTROTECHNIK I. Laborunterlagen Version: 3.1 02 / 2003

Übungen zu ELEKTROTECHNIK I. Laborunterlagen Version: 3.1 02 / 2003 DEPATMENT OF ELECTICAL ENGINEEING Tel.:+43/(0)384/40/3 Fax: +43/(0)384/40/38 MONTANNIVESITÄT LEOBEN NIVESITY OF LEOBEN, ASTIA Institut für Elektrotechnik Franz-Josef-Straße 8 A-8700 Leoben Österreich,

Mehr

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Versuchsanleitung. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf

Mehr

Anhang A3. Darstellung von Wechselströmen und -spannungen im Zeigerdiagramm

Anhang A3. Darstellung von Wechselströmen und -spannungen im Zeigerdiagramm Anhang A3 Darstellung von Wechselströmen und -spannungen im Zeigerdiagramm Für die Darstellung und Berechnung von Wechselstromkreisen sind sogenannte Zeigerdiagramme sehr von Nutzen. Dies sind instruktive

Mehr

LW7. Wechselstrom Version vom 16. November 2015

LW7. Wechselstrom Version vom 16. November 2015 Wechselstrom Version vom 16. November 2015 Inhaltsverzeichnis 2 1.1 Grundlagen................................... 2 1.1.1 Begriffe................................. 2 1.1.2 Wechselspannung und Wechselstrom.................

Mehr

3. Übungen zum Kapitel Der Wechselstromkreis

3. Übungen zum Kapitel Der Wechselstromkreis n n n n n n n n n n n n n n n n n n n n n n n Fachhochschule Köln University of Applied Sciences ologne ampus Gummersbach 18 Elektrotechnik Prof. Dr. Jürgen Weber Einführung in die Mechanik und Elektrote

Mehr

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik 3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik Aufgabe : eigerdiagramme Formuliere die Gleichungen für die alteile von (t) sowie (t) und zeichne ein gemeinsames eigerdiagramm für Spannung sowie Stromstärke, wenn

Mehr

Wechselstromwiderstände und Reihenresonanz

Wechselstromwiderstände und Reihenresonanz Versuch C8/9: Wechselstromwiderstände und Reihenresonanz. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik : Elektrizität und Optik Pohl, Einführung in die Physik, Bd. Gerthsen, Kneser, Vogel; Physik Bergmann-Schaefer,

Mehr

Kapitel 4. Elektrizitätslehre. 4.1 Grundlagen, Definitionen, Wechselstromwiderstände. 4.2 Vorversuche zu Kalibration der Messgeräte

Kapitel 4. Elektrizitätslehre. 4.1 Grundlagen, Definitionen, Wechselstromwiderstände. 4.2 Vorversuche zu Kalibration der Messgeräte 6 Kapitel 4 Elektrizitätslehre 4. Grundlagen, Definitionen, Wechselstromwiderstände 4.2 Vorversuche zu Kalibration der Messgeräte 4.3 Versuche zu Wechselstromschwingkreisen 4.3. CR-Serienschwingkreis 4.3.2

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

Uebungsserie 1.1 Harmonische Signale und Ihre Darstellung

Uebungsserie 1.1 Harmonische Signale und Ihre Darstellung 28. September 2016 Elektrizitätslehre 3 Martin Weisenhorn Uebungsserie 1.1 Harmonische Signale und Ihre Darstellung Aufgabe 1. Die nachfolgende Grafik stellt das Oszillogramm zweier sinusförmiger Spannungen

Mehr

KONDENSATOR UND SPULE IM WECHSELSTROMKREIS...

KONDENSATOR UND SPULE IM WECHSELSTROMKREIS... Inhaltsverzeichnis Repetition Elektrotechnik KONDENSATOR UND SPUE IM WEHSESTROMKREIS.... KONDENSATOR IM WEHSESTROMKREIS..... Der ideale Kondensator...... Spannung und Strom...... Widerstand......3 eistung.....

Mehr

7. Wechselspannung und Wechselstrom

7. Wechselspannung und Wechselstrom Bisher wurden nur Gleichspannungen und Gleichströme und die zugehörigen Ein- und Ausschaltvorgänge behandelt. In diesem Kapitel werden Spannungen und Ströme eingeführt, die ihre Richtung zyklisch ändern.

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

A1 A2 A3 A4 A5 A6 Summe

A1 A2 A3 A4 A5 A6 Summe 2. Klausur Grundlagen der Elektrotechnik I-A 16. Februar 2004 Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... Bitte den Laborbeteuer ankreuzen Björn Eissing Karsten Gänger Christian Jung Andreas Schulz Jörg Schröder

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vektoralgebra Anwendungen der Vektorrechnung VEKTORRECHNUNG. Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet. Hochschule Esslingen 1/64

Vektoralgebra Anwendungen der Vektorrechnung VEKTORRECHNUNG. Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet. Hochschule Esslingen 1/64 1/64 VEKTORRECHNUNG Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet Hochschule Esslingen März 2011 2/64 Overview Vektoralgebra 1 Vektoralgebra 2 Was sind Vektoren? 3/64 Vektoren werden geometrisch definiert als Pfeilklassen:

Mehr

Messtechnische Ermittlung der Größen komplexer Bauelemente

Messtechnische Ermittlung der Größen komplexer Bauelemente TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 9 Messtechnische Ermittlung der Größen komplexer Bauelemente Ort: TFH Berlin Datum: 08.12.03 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00 bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing.

Mehr

21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen

21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen 1. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus 1. Wechselstrom. Elektromagnetische Wellen Versuche: Steckdose Phase bei RC-, RL- Kreis E07.09, -10 Hörnerblitz (E07.13) Überlandleitung E07.1 Teslatransformator

Mehr

Aufgabe Summe Note Mögliche Punkte Erreichte Punkte

Aufgabe Summe Note Mögliche Punkte Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 7. April 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung DIN

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik. 1. Aufgabenstellung. Versuch E7a - Wechselstromwiderstände

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik. 1. Aufgabenstellung. Versuch E7a - Wechselstromwiderstände Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Name: Versuch E7a - Wechselstromwiderstände Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung Bestimmen Sie die Impedanz

Mehr

19 Idealer Wirkwiderstand im Wechselstromkreis

19 Idealer Wirkwiderstand im Wechselstromkreis 36 9 Idealer Wirkwiderstand im Wechselstromkreis Der ideale Widerstand besitzt einen konstanten Widerstandswert. Die Wirkungen seines magnetischen und elektrischen Feldes sind null. Zugeführte Energie

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen Lennart Schmidt, Steffen Maurus 07.09.2011 Aufgabe 1: Leiten Sie aus der integralen Formulierung des Induktionsgesetzes, U ind = d dt A B da, (0.1)

Mehr

Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Diplomvorprüfung Grundlagen der Elektrotechnik Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, zwei Blatt DIN A4 eigene Aufzeichnungen Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen

Mehr

Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau. Thema: Gleichstrom

Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau. Thema: Gleichstrom Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau 1. Grundbegriffe / Strom (5 Punkte) Thema: Gleichstrom Auf welchem Bild sind die technische Stromrichtung und die Bewegungsrichtung der geladenen Teilchen

Mehr

Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_14.x: - Fortsetzung -

Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_14.x: - Fortsetzung - Prof. Dr.-Ing. Rainer Ose Elektrotechnik für Ingenieure Grundlagen. Auflage, 2008 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel -niversity of Applied Sciences- Probe zur Lösung der Berechnungsbeispiele BB_1.x:

Mehr

Netzwerke bei zeitabhängiger Erregung

Netzwerke bei zeitabhängiger Erregung Netzwerke bei zeitabhängiger Erregung Eine Einführung H. D. Gellißen D:\ehre aid D\TM - GET\WS-Netzanalyse\WS-Netzwerke.doc - 4.7.5 :44 H. D. Gellißen, Juni 5 nhaltsverzeichnis QASSTATONÄE VOGÄNGE....

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch elektrische Messverfahren Armin Burgmeier (347488) Gruppe 5 2. Dezember 2007 Messungen an Widerständen. Innenwiderstand eines µa-multizets Die Schaltung wird nach Schaltbild (siehe

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 0/00 7 Magnetismus 7. Grundlagen magnetischer Kreise Im folgenden wird die Vorgehensweise bei der Untersuchung eines magnetischen Kreises

Mehr

Aufbau eines Oszillators Theorie und Beispiele

Aufbau eines Oszillators Theorie und Beispiele Aufbau eines Oszillators Theorie und Beispiele Inhaltsverzeichnis 1 Theoretischer Aufbau eines Oszillators 2 Kenngrößen eines Schwingkreises 3.1 Beispiel1: Meissner-Schaltung 3.2 Beispiel2: Wien-Robinson

Mehr

Leistung bei Wechselströmen

Leistung bei Wechselströmen Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 27 VL #4 am 6.7.27 Vladimir Dyakonov Leistung bei Wechselströmen I(t) I(t) Wechselspannung U Gleichspannung

Mehr

E09. Brückenschaltungen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Ohmsches Gesetz und Widerstand

E09. Brückenschaltungen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Ohmsches Gesetz und Widerstand E9 Brückenschaltungen Die Verwendung von Brückenschaltungen ist von praktischer Bedeutung, da hierbei im Gegensat u anderen Messmethoden die Messgröße selbst durch die Messung unbeeinflusst bleibt. Mit

Mehr

Elektrotechnik für Ingenieure 2

Elektrotechnik für Ingenieure 2 Elektrotechnik für Ingenieure 2 Wilfried Weißgerber Elektrotechnik für Ingenieure 2 Wechselstromtechnik, Ortskurven, Transformator, Mehrphasensysteme. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für das Grundstudium 8.,

Mehr

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Axel Tobias 22.2.2000 Ein besonderer Dank geht an Ingo Treunowski, der die Übertragung meines Manuskriptes in L A TEX durchgeführt hat tob skript komplex.tex.

Mehr

Grundgebiete der Elektrotechnik 2

Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Grundgebiete der Elektrotechnik 2 Wechselströme, Drehstrom, Leitungen, Anwendungen der Fourier-, der Laplace- und der Z-Transformation von Prof. Dr.-Ing. Horst Clausert, TU Darmstadt Prof. Dr.-Ing. Günther

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik raktikum Grundlagen der Elektrotechnik Kondensatoren und Spulen m Wechselstromkreis (ersuch 10) Fachhochschule Fulda Fachbereich Elektrotechnik durchgeführt von (rotokollführer) zusammen mit Matrikel-Nr.

Mehr

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n 2 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n und We lle n 2.1 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n 2.1.1 Kapazit ive r und indukt ive r Wide rs t and In einem Gleichstromkreis hängt die Stromstärke, sieht

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt 4:

Lösungen zum Aufgabenblatt 4: Lösungen zum Aufgabenblatt 4: $XIJDE Berechnen Sie die Kapazität eines Plattenkondensators mit der Fläche A 1cm, einem Abstand zwischen den Platten von d 5mm und einem Isoliermaterial mit der Dielektrizitätszahl

Mehr

3.2 Ohmscher Widerstand im Wechselstromkreis 12

3.2 Ohmscher Widerstand im Wechselstromkreis 12 3 WECHSELSPANNNG 3 3.1 Grundlagen der 3 3.1.1 Festlegung der Wechselstromgrößen 3 3.1.2 Sinusförmige Wechselgrößen 7 3.1.3 Graphische Darstellung von Wechselgrößen 9 3.2 Ohmscher Widerstand im Wechselstromkreis

Mehr

4.1.0 Widerstand im Wechselstromkreis. Das Verhalten eines Ohmschen Widerstandes ist im Wechselstromkreis identisch mit dem im Gleichstromkreis:

4.1.0 Widerstand im Wechselstromkreis. Das Verhalten eines Ohmschen Widerstandes ist im Wechselstromkreis identisch mit dem im Gleichstromkreis: 4.0 Wechselstrom 4.1.0 Widerstand im Wechselstromkreis 4.2.0 Kondensator im Wechselstromkreis 4.3.0 Spule im Wechselstromkreis 4.4.0 Wirk-, Blind- und Scheinleistung 4.5.0 Der Transformator 4.6.0 Filter

Mehr

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Im Folgenden werden nun die Auswirkungen eines ohmschen Widerstands, eines induktiven Widerstands (Spule) und eines kapazitiven Widerstands (Kondensator) auf

Mehr

RLC-Schaltungen Kompensation

RLC-Schaltungen Kompensation EST ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel 16 RLC-Schaltungen Kompensation Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe: Oktober 2011 Ich bin das

Mehr

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis

GT- Labor. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1. Versuchsvorbereitung 2 1.1 Qualitatives Spektrum der Ausgangsspannung des Eintaktmodulators 2 1.2 Spektrum eines Eintaktmodulators mit nichtlinearem Element 2 1.3 Bandbreite

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007 TR Transformator Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 25 Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 11 Unbelasteter Transformator 2 12 Belasteter Transformator 3 13 Leistungsanpassung 3 14 Verluste

Mehr

Elektrotechnik I MAVT

Elektrotechnik I MAVT Prof. Dr. Q. Huang Elektrotechnik MAVT Prüfung H07 BSc 23.08.2007 1. [30P] DC-Aufgaben (a) [9P] Betrachten Sie die Schaltung in Abbildung 1 und lösen Sie die nachfolgenden Aufgaben. Vereinfachen Sie die

Mehr

Multiplikation und Division in Polarform

Multiplikation und Division in Polarform Multiplikation und Division in Polarform 1-E1 1-E Multiplikation und Division in Polarform: Mathematisches Rüstzeug n m b b = b n+m bn bm = bn m ( b n )m = b n m Additionstheoreme: cos 1 = cos 1 cos sin

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Messungen mit dem vektoriellen Netzwerkanalysator (VNA, VNWA)

Messungen mit dem vektoriellen Netzwerkanalysator (VNA, VNWA) Messungen mit dem vektoriellen Netzwerkanalysator (VNA, VNWA) 1. Vorstellung der Funktionsweise 2. Praktische Messungen Widerstände Kondensatoren Induktivitäten A L -Wert Antenne Leitungsdämpfung Filter

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Komplexen Zahlen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Komplexen Zahlen Vorkurs Mathematik Übungen zu Komplexen Zahlen Komplexe Zahlen Koordinatenwechsel Aufgabe. Zeichnen Sie die folgende Zahlen zunächst in ein (kartesisches) Koordinatensystem. Bestimmen Sie dann die Polarkoordinaten

Mehr

5.5 Ortskurven höherer Ordnung

5.5 Ortskurven höherer Ordnung 2 5 Ortskurven 5.5 Ortskurven höherer Ordnung Ortskurve Parabel Die Ortskurvengleichung für die Parabel lautet P A + p B + p 2 C. (5.) Sie kann entweder aus der Geraden A + p B und dem Anteil p 2 C oder

Mehr

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I.

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I. Einige elektrische Grössen Quelle : http://www.elektronik-kompendium.de Formeln des Ohmschen Gesetzes U = R x I Das Ohmsche Gesetz kennt drei Formeln zur Berechnung von Strom, Widerstand und Spannung.

Mehr

Ergänzung zu komplexe Zahlen

Ergänzung zu komplexe Zahlen Juli 2015 Übersicht 1 Ortskurven 2 Wechselstromkreis mit ohmschem und kapazitivem Widerstand (Parallelschaltung) i(t) u(t) R C Bei festen Werten für den ohmschen Widerstand R und die Kapazität C ergibt

Mehr

Aufgaben zur Wechselspannung

Aufgaben zur Wechselspannung Aufgaben zur Wechselspannung Aufgabe 1) Ein 30 cm langer Stab rotiert um eine horizontale, senkrecht zum Stab verlaufende Achse, wobei er in 10 s 2,5 Umdrehungen ausführt. Von der Seite scheint paralleles

Mehr

Elektrische Filter und Schwingkreise

Elektrische Filter und Schwingkreise FB ET / IT Elektrische Filter und Schwingkreise Laborbericht Für Labor Physik und Grundlagen der Elektrotechnik SS 003 Erstellt von: G. Schley, B. Drollinger Mat.-Nr.: 90933, 9339 Datum: 3.05.003 G. Schley,

Mehr

Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben.

Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben. Wechsel- und Drehstrom - KOMPAKT 1. Spannungserzeugung durch Induktion Das magnetische Feld Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben.

Mehr

Vorbereitung: elektrische Messverfahren

Vorbereitung: elektrische Messverfahren Vorbereitung: elektrische Messverfahren Marcel Köpke 29.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ohmscher Widerstand 3 1.1 Innenwiderstand des µa Multizets...................... 3 1.2 Innenwiderstand des AVΩ Multizets.....................

Mehr

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung: Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Ohmscher, kapazitiver, induktiver Widerstand Knoten- und Maschenregeln Passiver / Bandpass Dezibel Bode-Diagramm 6.2.3 Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

2. Graphische Darstellung des Phasenwinkels als Funktion der Frequenz.

2. Graphische Darstellung des Phasenwinkels als Funktion der Frequenz. E a Phasenbeziehungen und RC-Filter Toshiki Ishii (Matrikel 3266690) 7.06.203 Studiengang Chemie (Bachelor of Science) Aufgabenstellung. Ermitteln des Phasenverlaufes zwischen Strom und Spannung mithilfe

Mehr

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Kondensator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T202 Welchen zeitlichen Verlauf hat die Spannung an einem entladenen Kondensator, wenn dieser über einen Widerstand an eine Gleichspannungsquelle

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

Nullphasendurchgang. Leistungsmaximierung durch optimale Einschaltzeiten

Nullphasendurchgang. Leistungsmaximierung durch optimale Einschaltzeiten Nullphasendurchgang Leistungsmaximierung durch optimale Einschaltzeiten Themen Gliederung: 1. Wechselstrom (Grundlagen) 2. Leistungsbilanz 3. Nullphasendurchgang im Projekt 20.11.2012 2 1. Wechselstrom

Mehr

Versuch V03: Passive Netzwerke

Versuch V03: Passive Netzwerke Versuch V3: Passive Netzwerke Henri Menke und Jan Trautwein Gruppe 1 11 Platz k (Betreuer: Torsten endler) (Datum: 4. November 13) Im Versuch soll in erster Linie der Frequenzgang eines Tiefpasses aufgenommen

Mehr

Die Parallelschaltung elektrischer Widerstände

Die Parallelschaltung elektrischer Widerstände Kapitel 5 Die Parallelschaltung elektrischer Widerstände Wie verteilt sich eigentlich der elektrische Strom an einem Knoten? Wodurch wird festgelegt, durch welche Teile einer verzweigten Schaltung viel

Mehr

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren Kapitel 3 Vektoren 31 Skalare, Vektoren, Tensoren Viele physikalische Größen lassen sich bei bekannter Maßeinheit durch Angabe ihres Betrages als reelle Zahl vollständig angeben Solche Größen nennt man

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 3

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) Versuch 3 Werner-v.-Siemens-abor für elektrische ntriebssysteme Prof. Dr.-ng. Dr. h.c. H. iechl Prof. Dr.-ng. E.-P. Meyer Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik 2 (GET2) ersuch 3 ntersuchung von Wechselstromschaltungen

Mehr

RE Elektrische Resonanz

RE Elektrische Resonanz RE Elektrische Resonanz Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Impedanz...................................... 2 1.2 Phasenresonanz...................................

Mehr

6 Netze an Sinusspannung

6 Netze an Sinusspannung Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München 6 Netze an Sinusspannung Aufgabe 6.19 Ein Verstärker-Zweitor wird durch die Leitwert-Parameter Y 11 = 490 µs ; Y 12 = 0,05 µs ; Y 21 =

Mehr

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:...

Musterloesung. Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... 2. Klausur Grundlagen der Elektrotechnik I-A 22. Februar 2005 Name:... Vorname:... Matr.-Nr.:... Bearbeitungszeit: 35 Minuten Trennen Sie den Aufgabensatz nicht auf. Benutzen Sie für die Lösung der Aufgaben

Mehr

WECHSELSTROM. 1. Messung von Wechselspannungen, Blindwiderstand. a) Maximalspannung. Geräte: Netzgerät Ossi Spannungsmessgerät (~)

WECHSELSTROM. 1. Messung von Wechselspannungen, Blindwiderstand. a) Maximalspannung. Geräte: Netzgerät Ossi Spannungsmessgerät (~) WECHSELSTROM 1. Messung von Wechselspannungen, Blindwiderstand a) Maximalspannung Spannungsmessgerät (~) Miss 3 unterschiedliche Spannungen der Wechselspannungsquelle (

Mehr