Persönlicher Altersvorsorge-Check

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Persönlicher Altersvorsorge-Check"

Transkript

1 Persönlicher Altersvorsorge-Check für Ali Mente Ihr persönlicher Altersvorsorge-Check wurde erstellt von: Herr Erik Schäfer Rheingauer Str Eltville Telefon: Fax: Mobil: 1. Ihre persönliche Situation 2. Ihr Versorgungsbedarf 3. Ihre Anlagewünsche 4. Ihre Auswahl 5. Ihre gewünschten Vorsorgeprodukte 6. Informationen und Hinweise

2 1. Ihre persönliche Situation Interessent Anrede Vorname, Name Herr Ali Mente Geburtsdatum Berufsgruppe Kirchensteuerpflichtig Bundesland Jahresbruttoeinkommen Jahresbeitrag zur Rentenversicherung Kranken-/ Pflegeversicherung Beitrag pro Jahr (Kranken-/ Pflegeversicherung) Arbeitnehmer, Angestellter Ja Hessen EUR EUR gesetzlich EUR Ihr aktuelles Jahresnettoeinkommen beläuft sich nach Abzug von Steuern ( EUR) und Sozialversicherungsbeiträgen (9.120 EUR) auf EUR. Dies entspricht einem Monatsnettoeinkommen von EUR. Seite 2 von 10

3 2. Ihr Versorgungsbedarf Ihre Bruttoversorgung ab Jahr pro Monat Gesetzliche Rente EUR Weitere Renten EUR Ihren Rentenbedarf zum Ruhestandsbeginn mit 67 Jahren haben wir wunschgemäß mit 80,00 % Ihres derzeitigen Nettoeinkommens angesetzt. Nach heutiger Kaufkraft entspricht dies EUR im Monat. Um das Rentenniveau zum 67. Lebensjahr (im Jahre 2042) zu halten, benötigen Sie bei einer angenommenen Inflationsrate von 2,00 % monatlich EUR. Aus den obig aufgeführten Renten (brutto) stehen Ihnen nach Abzug von Steuern (325 EUR) und Kranken-/ Pflegeversicherungsbeiträgen (189 EUR) zum gewünschten Rentenbeginn EUR (netto) zur Verfügung. Daraus ergibt sich für Sie zum Ruhestandsbeginn eine monatliche Versorgungslücke von EUR. Folgende Abbildung veranschaulicht Ihnen den Verlauf Ihrer Versorgungslücke in den einzelnen Jahren Ihres Ruhestands unter Berücksichtigung einer Inflationsrate von 2,00 %: Um Ihre Versorgungslücke über den betrachteten Zeitraum (22 Jahre) mit einer klassischen privaten Rentenversicherung zu schließen, benötigen Sie zum Ruhestandsbeginn ein Kapital von EUR. Zur Aufbringung der notwendigen Mittel müssten Sie monatlich 521 EUR sparen. Seite 3 von 10

4 3. Ihre Anlagewünsche Zur Planung Ihrer Altersvorsorge sind neben den objektiven Fakten, die wir bereits betrachtet haben, auch Ihre persönlichen Anlagewünsche ausschlaggebend. Diese haben wir wie folgt festgehalten: Welche Art der Leistungen im Ruhestand bevorzugen Sie? Wie wichtig ist Ihnen im Falle Ihres Todes der Rückfluss des angesparten Kapitals? Wie wichtig ist für Sie die Vererbbarkeit von Vermögen an Personen außerhalb des Familienkreises? Wie wichtig ist Ihnen die Verfügbarkeit des Geldes? (vorzeitige Veräußerung, Beleihung oder Übertragung) Wie wichtig ist Ihnen eine Absicherung gegen Hartz IV? (Schutz Ihrer Altersvorsorge bei Arbeitslosigkeit) Ist Ihnen das Ausschöpfen staatlicher Förderungen (Zulagen, Steuervorteile) wichtiger als Flexibilität? Möchten Sie im Alter Ihren Wohnsitz ins Ausland verlagern? Rente sehr wichtig sehr wichtig sehr wichtig sehr wichtig ja ja Kapital weniger wichtig weniger wichtig weniger wichtig weniger wichtig nein nein Unter Berücksichtigung dieser Angaben ergeben sich für Sie folgende Möglichkeiten zum Aufbau Ihrer Altersvorsorge: 3. Schicht: Private Versorgung 2. Schicht: Riester-Rente Betriebliche Altersversorgung 1. Schicht: Basisrente nicht empfehlenswert bedingt empfehlenswert empfehlenswert Seite 4 von 10

5 4. Ihre Auswahl: Steuer-Ersparnis-Effekt Mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes im Jahre 2005 wurden die Systeme der gesetzlichen Altersversorgung (gesetzliche Rentenversicherung, berufsständische Versorgungswerke und landwirtschaftliche Alterskasse) auf die nachgelagerte Besteuerung umgestellt. Dies bedeutet, dass die Rentenleistungen aus diesen Alterssicherungssystemen zukünftig der vollen Besteuerung unterworfen werden. Im Gegenzug werden die Versicherungsbeiträge schrittweise zu 100 % steuerfrei gestellt. Für Sie heißt dies, dass Sie bis zu Ihrem Ruhestand zunächst von einer zusätzlichen Steuerersparnis in Höhe von insgesamt EUR profitieren. Monatlich entspricht dies einer durchschnittlichen Steuerentlastung von 148 EUR. Folgende Abbildung veranschaulicht Ihnen die ansteigenden Steuerersparnisse, die sich aus Ihren Versicherungsbeiträgen durch das Alterseinkünftegesetz für Sie ergeben: Aufgrund der sinkenden Rentenbezüge der Alterssicherungssysteme durch die demografische Bevölkerungsentwicklung und der nachgelagerten Besteuerung der Leistungen, sollten Sie diese frei werdenden Mittel in den Aufbau Ihrer privaten (und betrieblichen) Altersversorgung einfließen lassen. Seite 5 von 10

6 4. Ihre Auswahl: Produktalternativen Unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Verhältnisse ergeben sich für Sie aus den zur Verfügung stehenden Altersvorsorgeprodukten folgende Anlagemöglichkeiten: Vorsorge- Produkt Nettorendite * Bruttobeitrag pro Monat Nettobeitrag pro Monat Beitragsdynamik Bruttorente pro Monat Nettorente pro Monat Basisrente 4,38 % 521 EUR 382 EUR 0,00 % EUR EUR Riester 4,26 % 150 EUR 89 EUR 0,00 % 664 EUR 455 EUR private Rente 3,95 % 521 EUR 521 EUR 0,00 % EUR EUR bav ** 3,72 % 360 EUR 187 EUR 0,00 % EUR 825 EUR * Rendite nach Steuer (und ggf. Sozialversicherung) über die gesamte Anspar- und Leistungsphase ** betriebliche Altersversorgung (Direktversicherung, Pensionskasse, -fonds nach 3 Nr. 63 EStG) Seite 6 von 10

7 5. Ihre gewünschten Vorsorgeprodukte: Riester-Rente Auf Grundlage Ihrer individuellen Verhältnisse und persönlichen Anlagewünsche haben Sie sich entschlossen, Ihre Altersversorgung mit der Riester-Rente (klassische Produktvariante) aufzustocken. Im aktuellen Jahr ermittelt sich Ihr zu leistender Nettobeitrag wie folgt: Ihre Beiträge Bruttobeitrag pro Jahr Abzgl. Riester-Zulagen Eigenbeitrag pro Jahr Abzgl. Steuerersparnis Nettobeitrag pro Jahr Nettobeitrag pro Monat EUR 154 EUR EUR 576 EUR EUR 89 EUR Bis zu Ihrem Ruhestandsbeginn erreichen Sie (unter Berücksichtigung Ihrer gewünschten Beitragsvariante) ein angespartes Kapital i.h.v EUR. Folgende Abbildung veranschaulicht Ihnen, welche Nettobeiträge Sie dafür aufbringen müssen und wie hoch die darin enthaltenen Zulagen-, Steuerersparnis- sowie Zinsanteile sind: Aus dem angesparten Kapital ergeben sich für Sie zu Rentenbeginn folgende Rentenbezüge: Ihre Renten Bruttorente pro Monat Abzgl. Steuerbelastung Abzgl. Kranken-/ Pflegeversicherung Nettorente pro Monat 664 EUR 209 EUR 0 EUR 455 EUR In den weiteren Rentenjahren erhöhen sich Ihre Bruttobezüge um die prognostizierte Rentensteigerung von 1,50 % pro Jahr. Seite 7 von 10

8 5. Ihre gewünschten Vorsorgeprodukte: Realbeitrag Über die gesamte Ansparphase hinweg ergibt sich für Sie, unter Einbezug der jeweiligen Produktförderung und dem Steuer-Ersparnis-Effekt durch die Einführung des Alterseinkünftegesetzes, zu den gewünschten Vorsorge-Produkten folgender durchschnittlicher Realbeitrag: Ihre Beiträge pro Monat Durchschnittlicher Bruttobeitrag Abzgl. durchschnittliche Produktförderung Durchschnittlicher Nettobeitrag Abzgl. durchschnittlicher Steuer-Ersparnis-Effekt Durchschnittlicher Realbeitrag 171 EUR 69 EUR 102 EUR 148 EUR 0 EUR Grafische Darstellung Ihres Realbeitrags: Seite 8 von 10

9 5. Ihre gewünschten Vorsorgeprodukte: Bedarfsdeckung Folgende Abbildung veranschaulicht Ihnen, wie sich Ihre neue Versorgungssituation im Ruhestand mit den zusätzlichen Rentenbezügen (netto) aus den gewünschten Vorsorge-Produkten darstellt: Dieser Altersvorsorge-Check beruht auf Ihrer heutigen persönlichen Situation. Sofern größere Änderungen, z.b. eine deutliche Gehaltserhöhung eintreten, sollten Sie ein erneutes Beratungsgespräch vereinbaren, da sich dadurch Veränderungen bei der Analyse und der Empfehlung ergeben können. Seite 9 von 10

10 6. Informationen und Hinweise Die durchgeführten Berechnungen erfolgen unter Zugrundelegung der derzeit aktuellen Gesetzeslage (Stand ), die sich ändern kann. Den Berechnungen liegt eine Lebenserwartung von 89 Jahren zugrunde. Die berechnete gesetzliche Rente stellt eine Schätzung auf Grundlage Ihres aktuellen Jahres bruttoeinkommens dar. Starke Veränderungen bzw. größere Schwankungen in der Vergangenheit konnten dabei nicht berücksichtigt werden. Es wurden folgende Annahmen unterstellt: Annahmen gesetzliche Rente Ihre Daten Schul-/ Hochschuljahre nach dem 17. Lebensjahr 3 Lückenloser Beitragsverlauf nach Schul-/ Hochschulzeit bis zum Jahr 2042 Rentensteigerung der gesetzlichen Rente p.a. 0,00 % Die genaue Ermittlung der gesetzlichen Rente bleibt den Versicherungsträgern vorbehalten. Annahmen, die bei Ihrer Vorsorge-Beratung berücksichtigt wurden: Steigerungsraten Steigerung Beitragsbemessungsgrenze ges. Rentenversicherung (West) Steigerung Beitragsbemessungsgrenze ges. Rentenversicherung (Ost) 0 EUR 0 EUR Ihre Gehaltssteigerung p.a. (nichtselbständiger Einnahmen) 2,00 % Renditen klassisch fondsgebunden Basisrente (Ansparphase) 4,50 % 6,50 % Betriebliche Altersversorgung (Ansparphase) 4,40 % 6,40 % Riester-Rente (Ansparphase) 4,20 % 6,20 % Private Rentenversicherung (Ansparphase) 4,40 % 6,40 % Verrentungszins (Leistungsphase) 4,00 % - nur klassisch - Eine Garantie für das Eintreten der prognostizierten Werte kann nicht übernommen werden. Seite 10 von 10

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Max Muster und Frau Eva Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Beratung wurde erstellt von: HSEC N. Dominik Heudorf Frankfurter Str. 35 15907

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990

Mehr

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Max Muster und Frau Eva Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Beratung wurde erstellt von: HSEC N. Dominik Heudorf Frankfurter Str. 35 15907

Mehr

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Andreas Altersvorfreude und Frau Andrea Altersvorfreude Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Der Fairsicherungsladen GmbH

Mehr

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Klaus Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Dieter Krämer Group of Consultants GmbH Herr Dieter Krämer Gepr. Unternehmensberater

Mehr

Heute an Morgen denken - Professionell Altersvorsorge planen und umsetzen!

Heute an Morgen denken - Professionell Altersvorsorge planen und umsetzen! Heute an Morgen denken - Professionell Altersvorsorge planen und umsetzen! Gerade Sie als Gesellschafter Geschäftsführer befinden sich in einer besonderen Situation. Sie tragen hohe Verantwortung und das

Mehr

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Für Max Muster Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: Unabhängige FinanzDienste, Versicherungsmakler

Mehr

Analyse zur Basisrente

Analyse zur Basisrente Analyse zur Basisrente für Herrn Max Muster und Frau Maxi Muster Analyse vom: 21.10.2015 Seite 1 Basisrenten-Rechner (Version 1.0.0.0) Softw are für Vorsorge und & Co. KG Inhaltsverzeichnis In dieser Basisrenten-Analyse

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Herrn Ralf Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Heinrich Hanken Ausschließlichkeitsvertreter Tel. 04131774930 Fax 04131774931 1.

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Herrn Max Mustermann und Frau Lisa Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Hans-Jürgen Kaschak Makler Tel. +49 (0) 8137-92850 Fax +49

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 14.03.2016 für Jens Testkunde und Sabine Testkunde Inhalte Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Ihre vorhandene Absicherung Ihre

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: REINHOLD RINKL Finanzdienstleistungen Am Rittersberg

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Dr. Marco Musterberg

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Dr. Marco Musterberg Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.2011 Franziska und Dr. Marco Musterberg Ihr Berater Franziska und Dr. Marco Musterberg Persönliche Daten Angaben

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Dr. Markus Recht. Datum: Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag:

Altersvorsorgeplanung. Dr. Markus Recht. Datum: Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag: Datum: 19.04.2014 Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag: 19.04.2014 Dr. Markus Recht Ass. iur. Schönbergstr. 2 70599 Stuttgart T. 0711-4104232 F. 0711-4104233 I. www.hardyhamann.de E. kontakt@hardyhamann.de

Mehr

Formular. für den Altersvorsorge-Check

Formular. für den Altersvorsorge-Check Formular für den Altersvorsorge-Check Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Für die rstellung des persönlichen Altersvorsorge-Checks, füllen Sie bitte dieses Formular möglichst vollständig aus und senden

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Die wichtigsten Änderungen im Überblick Inhalt: Änderungen bei Kapitalversicherungen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Fuxxstraße 1 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Stephan

Mehr

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für hre Altersvorsorge-lanung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum ersönliche Daten... 2 Einkommen... 4 Rentenbedarf... 5 Versorgungssituation... 6 Anlagewünsche... 11 Seite 1 von

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Beispiel, 35 hre ledig Die Auswertung wurde erstellt von: Gutsch GmbH Roland Gutsch Gut Capellen 4 53913 Swisttal Telefon: 02254/9630-0

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Themenschwerpunkt Rürup-Rente

Themenschwerpunkt Rürup-Rente Themenschwerpunkt Rürup-Rente Inhalt: Basiswissen Rürup-Rente Staatliche Förderung durch Steuerersparnis. Förderung und Steuern Die Rolle des Finanzamts jetzt und später. Rürup ist nicht gleich Rürup Zusatzversicherungen

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

BASISRENTE FÜRS ALTER VORSORGEN UND DABEI STEUERN SPAREN

BASISRENTE FÜRS ALTER VORSORGEN UND DABEI STEUERN SPAREN BASISRENTE FÜRS ALTER VORSORGEN UND DABEI STEUERN SPAREN 03 INHALT AUCH SELBSTSTÄNDIGE MÜSSEN VORSORGEN 04 WAS IST EINE BASISRENTENVERSICHERUNG? 06 DER STAAT UNTERSTÜTZT SIE 08 DIE RENTE VOLL VERSTEUERN?

Mehr

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Vortrag im Rahmen der Mittwochsreihe an der TH Mittelhessen Mittwoch, den 21.11.2012 Christian Probeck, Leiter Vorsorge- und Anlagegeschäft Allianz

Mehr

Kompaktwissen Gesundheitswesen

Kompaktwissen Gesundheitswesen Marcus Kurmann/Manfred Baier Altersvorsorge für Ärzte Grundlagen und Beratungsempfehlungen für eine zielgerichtete Altersvorsorge Kompaktwissen Gesundheitswesen DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel.

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel. Altersvorsorgeplanung Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009 Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP Tel. 030/ 88 92 66 60 Manuela Musterfrau Ihre persönlichen Daten Angaben zur Person Mandant Partner(in)

Mehr

Renten-Check beim Top-Lebensversicherer: Jetzt den Durchblick gewinnen

Renten-Check beim Top-Lebensversicherer: Jetzt den Durchblick gewinnen Altersvorsorge Renten-Check beim Top-Lebensversicherer: Jetzt den Durchblick gewinnen Renten-Check: Lücke schließen, Rente genießen Bitte hier Ihre persönliche Gehaltsabrechnung einlegen! Versicherungsnummer:

Mehr

PB Direktversicherung

PB Direktversicherung meine direktversicherung bank Betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung PB Direktversicherung PB Direktversicherung ist ein Produkt der PB Lebensversicherung AG. 2 Rentenproblematik Die gesetzliche

Mehr

Ihre Investitionsoptimierung

Ihre Investitionsoptimierung Ihre Investitionsoptimierung Beraten wurde: Berater: Hans-Dieter Stubben Tel: 040 3690550 E-Mail: dieter.stubben@bvw-gmbh.de Beratung erfolgte am 11.11.2010 Stammdaten Mandant Vorname Nachname Geburtsdatum

Mehr

Ihre Chance auf mehr Ertrag!

Ihre Chance auf mehr Ertrag! Ihre Chance auf mehr Ertrag! Die NÜRNBERGER Konzept-Tarife sichern Ihnen alle Vorteile: klassische Vorsorge kombiniert mit der Chance auf eine hohe Überschussbeteiligung durch verstärkte Anlage in Aktien.

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Muster25 Die Auswertung wurde erstellt von: KRAUSE Unabhängiger Versicherungsmakler Holger Krause Marienstraße 108a 32425 Minden

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Marco Musterberg. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Marco Musterberg. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.2011 Franziska und Marco Musterberg Ihr Berater Franziska und Marco Musterberg Persönliche Daten Angaben zur Person

Mehr

NÜRNBERGER Pensionskasse

NÜRNBERGER Pensionskasse NÜRNBERGER Pensionskasse Wie hoch ist meine gesetzliche Rente? Immer mehr Arbeitnehmern droht Altersarmut! 2 Warum lohnt es sich für mich früh zu sparen? Rente* bei einer Entgeltumwandlung von 100 EUR

Mehr

Die Grundlage für Ihre Zukunftsplanung

Die Grundlage für Ihre Zukunftsplanung Ihr persönlicher Vorsorge-Check: Die Grundlage für Ihre Zukunftsplanung Seite 1 Inhalt: 1. Ein Wort vorab 2. Auswertung 2.1. Altersvorsorge Wie gut sind Sie für später gerüstet? 2.1.1. Die aktuelle gesetzliche

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant (11.11.198) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant / Partnerin Max Selbständiger (11.11.197) Eva Angestellte (25.2.1976) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Max

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen. Bedarfsermittlung

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Bedarfsermittlung Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr Einkommen heute Durchschnittliches monatliches Bruttoeinkommen Durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Fabian Licht. Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012

Altersvorsorgeplanung. Fabian Licht. Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012 Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012 Fabian Licht Ihr Berater Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11

1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE 11 1.1 Grundsätzliches zum Rentenplus für Rentennahe 11 1.2 Wegweiser durch den Rentendschungel 14 1.3 Gesetzliche Rente aus freiwilligen Beiträgen

Mehr

Ich möchte vorsorgen und gleichzeitig Steuern sparen.

Ich möchte vorsorgen und gleichzeitig Steuern sparen. Vorsorge Ich möchte vorsorgen und gleichzeitig Steuern sparen. BasisRente Steueroptimierte Altersvorsorge Kombinieren Sie Absicherung mit Steuerersparnis Die gesetzliche Rente ist schon lange kein Garant

Mehr

ILFT heute das morgen zu sichern. Machen Sie mehr aus Ihrer Rente: betriebliche Altersversorgung mit HDI.

ILFT heute das morgen zu sichern. Machen Sie mehr aus Ihrer Rente: betriebliche Altersversorgung mit HDI. ILFT heute das morgen zu sichern. Machen Sie mehr aus Ihrer Rente: betriebliche Altersversorgung mit HDI. Betriebliche Altersversorgung Information für Arbeitnehmer www.hdi.de/bav Mehr Rente mit der Hilfe

Mehr

Einfach besser ankommen! Persönliche Altersvorsorge-Planung für. Herrn Max Muster. Seite Ihre Situation heute

Einfach besser ankommen! Persönliche Altersvorsorge-Planung für. Herrn Max Muster. Seite Ihre Situation heute Einfach besser ankommen! Persönliche Altersvorsorge-Planung für Herrn Max Muster Seite Ihre Situation heute 2 Ihr Versorgungsziel im Rentenalter 3 Ihre bestehenden Versorgungsansprüche 4 Ihre Versorgungslücke

Mehr

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Intelligent, attraktiv, einfach. Firmenlogo Platzhalter Gothaer: Erfahrungen im Firmenkundengeschäft Standort der Gothaer in Göttingen Mehr

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Was passt zu Wem? 1) Staatliche Förderung oder Private Vorsorge? 2) Die Wahl der richtigen Anlagestrategie? überreicht durch:

Was passt zu Wem? 1) Staatliche Förderung oder Private Vorsorge? 2) Die Wahl der richtigen Anlagestrategie? überreicht durch: Was passt zu Wem? 1) Staatliche Förderung oder? 2) Die Wahl der richtigen Anlagestrategie? überreicht durch: Allianz Spezialvertrieb - Dr. Michael Klöckner Föhrenstr. 35, 28207 Bremen www.allianz-kloeckner.de

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse 1. Ihre

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant Dämpft die Folgen der Rentenlücke Congenial riester garant Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche Rente sinkt für zukünftige Generationen.

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

Wohn-Riester = Die Baufinanzierung mit staatlichen Zuschüssen

Wohn-Riester = Die Baufinanzierung mit staatlichen Zuschüssen Intercapital Wohn-Riester Wohn-Riester = Die Baufinanzierung mit staatlichen Zuschüssen Nur wenige Finanzhäuser bieten derzeit das Baudarlehen mit Riesterförderung. Nach Ansicht von Experten ist dieses

Mehr

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: nstammdaten für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Herr Stephan Löhr Kölner Straße 14 51789 Lindlar Telefon:

Mehr

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase?

Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Geht das -Vermögensvorsorge bereits in der Existenzgründungsphase? Carsten Wölki Vermögensmanagement für Firmenkunden 2. Dezember 2014 Altersvorsorge warum? Gemäß Sterbetafel vom Statistischen Bundesamt

Mehr

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber B-plus VORSORGE Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge Informationen für Arbeitgeber Die gesetzliche Rente ist sicher zu niedrig Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/07 Schon jetzt an später denken! Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht nicht. Zurückzuführen ist

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau Beratungsblatt Nr. 7 Die Rentenlücke ist da und wird größer! Generationenvertrag im Wandel Anzahl der Beitragszahler, die für einen Rentner aufkommen (Quelle: Bericht der Rürup-Kommission) 2000 4,13 2010

Mehr

Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005

Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005 Vorsorgeaufwendungen Rentenbesteuerung Kapitallebensversicherungen Neuerungen ab dem 01.01.2005 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Durch das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) wurde die Beitragsfreistellung

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Die Staatlich geförderte Rente

Die Staatlich geförderte Rente Die Staatlich geförderte Rente Seit der Riester-Reform von 2002 gibt es die Riester-Rente. Seit der Rürup-Reform von 2005 die Rürup-Rente. Und schon seit langem gibt es die Betriebs-Rente, auch als Betriebliche

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachtagung Geförderte Altersversorgung. Workshop B

Herzlich Willkommen zur Fachtagung Geförderte Altersversorgung. Workshop B Ernst Biedermann (Bankbetriebswirt, Versicherungsfachmann, Innovationsmanager) Herzlich Willkommen zur Fachtagung Geförderte Altersversorgung Workshop B Erfolgreicher Vertrieb von Altersvorsorgeprodukten

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Steuerlich geförderte Altersvorsorge

Steuerlich geförderte Altersvorsorge Ihr Partner für Absicherung und Vorsorge Die Basis Rente: Steuerlich geförderte Altersvorsorge gesetzliche Anforderungen Beiträge und Zuzahlungen in eine private Basis-Rentenversicherung sind als Basisvorsorge-

Mehr

Die BasisRente der SV für Selbstständige. Damit Sie auch nach Ihrer Selbstständigkeit selbstständig bleiben.

Die BasisRente der SV für Selbstständige. Damit Sie auch nach Ihrer Selbstständigkeit selbstständig bleiben. Die BasisRente der SV für Selbstständige. Damit Sie auch nach Ihrer Selbstständigkeit selbstständig bleiben. Die Unternehmerrente der SV. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später kaum ausreichen, um

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und Wohn-Riester Berechnungen erstellt für Max Kundemann Gegenüberstellung - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und - eines Tilgungsdarlehens mit Riesterförderung erstellt von FinanzSchneider Alte Kirchheimer

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau Beratungsblatt Nr. 7 Die Rentenlücke ist da und wird größer! Generationenvertrag im Wandel Anzahl der Beitragszahler, die für einen Rentner aufkommen (Quelle: Bericht der Rürup-Kommission) 2000 4,13 2010

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel.

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel. Altersvorsorgeplanung Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009 Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP Tel. 030/ 88 92 66 60 Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau Ihre persönlichen Daten Angaben zur

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Was können Sie sich später noch leisten?

Was können Sie sich später noch leisten? Konzept- Rentenversicherung NÜRNBERGER Rente im Fokus Was können Sie sich später noch leisten? Wer heute darauf vertraut, dass der Staat für die Altersvorsorge aufkommt, wird sich im Ruhestand einschränken

Mehr

Ziehen Sie die Zukunftssorgen Ihrer Mitarbeiter aus dem Verkehr: Mit der Direktversicherung der Gothaer.

Ziehen Sie die Zukunftssorgen Ihrer Mitarbeiter aus dem Verkehr: Mit der Direktversicherung der Gothaer. Ziehen Sie die Zukunftssorgen Ihrer Mitarbeiter aus dem Verkehr: Mit der Direktversicherung der Gothaer. Arbeitgeber Als attraktiver Arbeitgeber überzeugen. Qualifizierte Mitarbeiter sind begehrt, da sie

Mehr

Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Gemeinsam stark für Ihre Altersvorsorge

Gemeinsam stark für Ihre Altersvorsorge Unser Partner: Gemeinsam stark für Ihre Altersvorsorge Die Zurich Produktfamilie mit garantierter Sicherheit Basis Renteinvest Premium Private Vorsorge zielgerichtet mit staatlicher Förderung aufbauen

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige. Zusammenfassung. 1 Die Basisrentenversicherung für Selbstständige ein Muss

Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige. Zusammenfassung. 1 Die Basisrentenversicherung für Selbstständige ein Muss 1 von 6 16.12.2008 15:50 Basisrentenversicherung - Empfehlungen für Selbstständige Zusammenfassung Die Basisrentenversicherung ist für Selbstständige ein Muss. Seit Inkrafttreten des Jahressteuergesetzes

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

Fragebogen Ruhestandsplanung

Fragebogen Ruhestandsplanung Fragebogen Ruhestandsplanung 1. Angaben zum Versicherungsnehmer Name, Vorname Anschrift inkl. Bundesland Telefon Fax Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand / Steuerliche Veranlagung

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr