SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung"

Transkript

1 SPICE in der medizinischen Software-Entwicklung MedConf 2012 Matthias Hölzer-Klüpfel

2 Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE

3 Beispiele

4 1968: Software-Krise

5 CMM(I) Initiative des Software-Engineering Institute der Carnegie Mellon Universität (1991) Capability Maturity Model (Integration) Hypothese: Produktqualität entspricht Prozessqualität Bestimmung eines Reifegrades für die Prozesse der SoftwareEntwicklung

6 Reifegrade im CMMI Anzahl Firmen anfänglich 2 - gemanaged 3 - definiert 4 - qulitativ gemanaged 5 - optimiert CMMI Appraisals (Stand 01/2009)

7 1989: Immer noch Krise Funktionalität 2% 3% geliefert, aber nicht bestellt 19% bestellt, aber nicht geliefert 46% mit großen Änderungen nutzbar mit kleinen Änderungen nutzbar 30% genutzt wie geliefert [Studie DOD 1989]

8 Software-Fehler in Medizinprodukten Software-Fehler 21 % other design and construction errors Andere Design- und Konstruktions-Fehler Quelle: BfArM 2010

9 Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE

10 Gesetzlicher Rahmen Medical Device Directive (93/42 EEC) Active Implantable MDD (90/385 EEC) In Vitro Diagnostic Directive (98/79 EEC) Medizinprodukte Gesetz (MPG) Medizinprodukte Betreiberver. (MPBetreibV) Medizinprodukte Verordnung (MPV) MedizinprodukteSi cherheitsver. (MPSV)

11 Entwicklungsprozesse Die Konformitätsbewertung erfordert, dass für den Entwurf der Software ein Prozess befolgt wird, der auf dem Risikomanagement basiert und eine Entwicklungsmethode nutzt, die das Konzept des Software-Lebenszyklus beinhaltet. [Benannte Stellen (NB-MED/2.2/Rec4)]

12 Harmonisierte Normen MPG 8 Harmonisierte Normen, Gemeinsame Technische Spezifikationen Stimmen Medizinprodukte mit harmonisierten Normen oder ihnen gleichgestellten Monografien des Europäischen Arzneibuches oder Gemeinsamen Technischen Spezifikationen, die das jeweilige Medizinprodukt betreffen, überein, wird insoweit vermutet, dass sie die Bestimmungen dieses Gesetzes einhalten. Die Gemeinsamen Technischen Spezifikationen sind in der Regel einzuhalten. Kommt der Hersteller in hinreichend begründeten Fällen diesen Spezifikationen nicht nach, muss er Lösungen wählen, die dem Niveau der Spezifikationen zumindest gleichwertig sind.

13 Anwendbare Standards ISO Risikomanagement ISO Qualitätsmanagement IEC Software Lebenszyklus IEC Programmierbare Medizinelektronik IEC Gebrauchstauglichkeit

14 IEC Kundenbedürfnisse Erfüllte Kundenbedürfnisse Aktivitäten außerhalb des Geltungsbereichs dieser Norm System-Entwicklungs-Aktivitäten (einschließlich Risikomanagement) Software-Risikomanagement-Prozess Software Entwicklung Planung der SoftwareEnwicklung Analyse der SoftwareAnforderung Design der SoftwareArchitektur Detailliertes SoftwareDesign Implement./ Verifizierung Software Integration u. -prüfung Prüfung des SoftwareSystems Software-Konfigurationsmanagement-Prozess Problemlösungs-Prozess für Software Software Freigabe

15 Allerdings.. Norm IEC ISO IEC IEC ISO Qualitätsmanagement Risikomanagement Konfigurationsmanagement SWEntwicklung SW-Wartung

16 Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE

17 Master These Sven Wittorf Vereinheitlichung der Anforderungen an die Entwicklung medizinischer Software: 1. Dekomposition der harmonisierten Standards 2. Elimination der redundanten Forderungen 3. Sortierung der Anforderungen nach Prozessgebieten 4. Re-Aggregierung der Elemente in Prozessanforderungen

18 Beispiel: Dekomposition ISO 13485:2003, 7.3.1: The organization shall establish documented procedures for design and development. Role: Organization performs is responsible for performs is responsible for creates Task 1: Establish procedures is input for Result 1: Procedures Task 2: Document procedures creates Result 2: Documented Procedures

19 Medical SPICE Medizinische Software Regulatorische Grundlagen Referenzmodell Medical SPICE

20 ISO (SPICE) Teil 1: Konzepte und Begriffe Teil 2: Durchführung eines Assessments Teil 3: Anleitung zur Durchführung eines Assessments Teil 4: Anleitung zur Verwendung bei Prozessverbesserungen Teil 5: Ein Beispiel für ein Prozessassessmentmodell normativ informativ

21 Bestandteile Process Reference Model Domain and Scope Process Purpose Process Outcomes Initial Input Process Assessment Model Scope Indicators Mapping Translation Assessment Process Planning Data Collection Data Validation Process Attribute Rating Reporting Roles and Responsibilities Sponsor Competent Assessor Assessor Measurement Framework Capability Levels Process Attributes Rating Scale Output

22 Assessment Framework Capability Scale mapping Measurement Framework Capability Levels Process Attributes Rating Scale Process Assessment Model n Process entities mapping Process Reference Model (PRM) Domain and Scope Processes with Purpose and Outcomes

23 Reifegrade 5 Optimierend Quantitative Maßnahmen werden verwendet, um den Prozess kontinuierlich zu verbessern 4 Vorhersagbar Metriken ermöglichen die Kontrolle der Prozess-Performance und der Ergebnisse 3 Etabliert Vordefinierte Prozesse werden an spezifische Gegebenheiten angepasst 2 Gemanagt Prozesse und Ergebnisse werden geführt, Verantwortlichkeiten sind identifiziert 1 Durchgeführt Prozesse werden intuitiv durchgeführt 0 Unvollständig Chaotische Prozesse

24 Prozessattribute Reifegrad Prozessattribute 5 Optimierend 4 Vorhersagbar 3 Etabliert 2 Gemanagt 1 Durchgeführt PA 5.1 PA 5.2 PA 4.1 PA 4.2 PA 3.1 PA 3.2 PA 2.1 PA 2.2 PA Unvollständig Prozessinnovation Prozessoptimierung Prozessmessung Prozesssteuerung Prozessdefinition Prozessanwendung Management der Durchführung Management der Arbeitsprodukte Prozessdurchführung

25 Medical SPICE 4 predictable established managed 1 performed incomlete Capability Scale 5 optimizing mapping Measurement Framework Capability Levels Process Attributes Rating Scale Process Assessment Model Medical SPICE n Process entities mapping Process Reference Model (PRM) IEC Unified Reference? for Medical

26 Assessment Modell 6 Prozessgebiete 25 Prozesse 154 Base Practices 71 Work Products

27 Prozessgebiete Primary Life Cycle Processes Software Development Process Group (SD) SD.1 SD.2 SD.3 SD.4 SD.5 SD.6 SD.7 SD.8 SD.9 SD:10 Software Development Life Cycle Definition Software Development Planning Software Requirements Analysis Software Architectural Design Software Detailed Design Software Implementation Software Integration Software System Test Software Validation Software Release Software Maintenance Process Group (SM) SM.1 SM.2 SM.3 Software Maintenance Planning Problem Resolution and Modification Analysis Modification Implementation Organizational Life Cycle Processes Organizational Management Proc. Group (OM) OM.1 OM.2 OM.3 OM.4 Top Management Responsibility and Communication Management Review Resource Management Supporting Life Cycle Processes Documentation Management Proc. Group (DM) DM.1 DM.2 Document Control Record Control Quality Management Process Group (QM) QM.1 QM.2 QM.3 QM.4 QM.5 Quality Policy Establishment Quality Planning Quality Management System Establishment Process Definition Process Improvement Risk Management Process Group (RM) RM.1 RM.2 RM.3 RM.4 RM.5 RM.6 RM.7 Risk Management Planning Risk Analysis Risk Evaluation Risk Control Risk Acceptability Risk Management Reporting Risk Monitoring Software Configuration Mgmt. Proc. Group (SCM) SCM.1 SCM.2 SCM.3 Configuration Item Identification Change Control Configuration Status Accounting Software Problem Resolution Proc. Group (SPR) SPR.1 SPR.2 Software Problem Investigation Software Change Management

28 Prozessgebiete (heute) Primary Life Cycle Processes Software Development Process Group (SD) SD.1 SD.2 SD.3 SD.4 SD.5 SD.6 SD.7 SD.8 SD.9 SD:10 Software Development Life Cycle Definition Software Development Planning Software Requirements Analysis Software Architectural Design Software Detailed Design Software Implementation Software Integration Software System Test Software Validation Software Release Software Maintenance Process Group (SM) SM.1 SM.2 SM.3 Software Maintenance Planning Problem Resolution and Modification Analysis Modification Implementation Organizational Life Cycle Processes Organizational Management Proc. Group (OM) OM.1 OM.2 OM.3 OM.4 Top Management Responsibility and Communication Management Review Resource Management Supporting Life Cycle Processes Documentation Management Proc. Group (DM) DM.1 DM.2 Document Control Record Control Quality Management Process Group (QM) QM.1 QM.2 QM.3 QM.4 QM.5 Quality Policy Establishment Quality Planning Quality Management System Establishment Process Definition Process Improvement Risk Management Process Group (RM) RM.1 RM.2 RM.3 RM.4 RM.5 RM.6 RM.7 Risk Management Planning Risk Analysis Risk Evaluation Risk Control Risk Acceptability Risk Management Reporting Risk Monitoring Software Configuration Mgmt. Proc. Group (SCM) SCM.1 SCM.2 SCM.3 Configuration Item Identification Change Control Configuration Status Accounting Software Problem Resolution Proc. Group (SPR) SPR.1 SPR.2 Software Problem Investigation Software Change Management

29 Beispiel: Aggregierung Base Practice SD.2.BP.1: Establish a Software Development Plan. Establish a plan for the software development. Design the Software Development Plan appropriate to the scope, the magnitude and the software safety classification of the software system. [ISO 62304:2006, 5.1.1; ISO 13485:2003, 7.3.1]

30 Anwendungsfälle Klassische SPICE-Assessments Prozessverbesserung Lieferantenauditierung Konformitätsbewertung Vorlage für die Entwicklung von Best-Practices

31 VDI-Richtlinie 5702 VDI-Richtlinienausschuss Gründruck Anfang 2013 Weißdruck Ende 2013

32 Prozessgebiete (VDI-Richtlinie) Primary Life Cycle Processes Software Development Process Group (SD) SD.1 SD.2 SD.3 SD.4 SD.5 SD.6 SD.7 SD.8 SD.9 SD:10 Software Development Life Cycle Definition Software Development Planning Software Requirements Analysis Software Architectural Design Software Detailed Design Software Implementation Software Integration Software System Test Software Validation Software Release Software Maintenance Process Group (SM) SM.1 SM.2 SM.3 Software Maintenance Planning Problem Resolution and Modification Analysis Modification Implementation Organizational Life Cycle Processes Organizational Management Proc. Group (OM) OM.1 OM.2 OM.3 OM.4 Top Management Responsibility and Communication Management Review Resource Management Supporting Life Cycle Processes Documentation Management Proc. Group (DM) DM.1 Document Control DM.2 Record Control Quality Management Process Group (QM) QM.1 QM.2 QM.3 QM.4 QM.5 Quality Policy Establishment Quality Planning Quality Management System Establishment Process Definition Process Improvement Risk Management Process Group (RM) RM.1 RM.2 RM.3 RM.4 RM.5 RM.6 RM.7 Risk Management Planning Risk Analysis Risk Evaluation Risk Control Risk Acceptability Risk Management Reporting Risk Monitoring Software Configuration Mgmt. Proc. Group (SCM) SCM.1 SCM.2 SCM.3 Configuration Item Identification Change Control Configuration Status Accounting Software Problem Resolution Proc. Group (SPR) SPR.1 SPR.2 Software Problem Investigation Software Change Management

33 Zusammenfassung Medizinische Software ist zahlreichen regulatorischen Auflagen unterworfen Die Konformität mit den harmonisierten Normen alleine sagt wenig über die Reife des Entwicklungsprozesses aus Mit Medical SPICE steht ein Assessment-Modell zur Verfügung, das die Bestimmung des Reifegrads der Software-Entwicklung erlaubt

34 Kontakt MATTHIAS HÖLZER-KLÜPFEL DIPLOM-PHYSIKER, M.SC. post Zweite Felsengasse Würzburg Germany tel fax mobil mail web und natürlich hier auf der MedConf!

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis

Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Medical SPICE Von der Regulierung zur Praxis Thomas Wunderlich, Manager, Vector Consulting Services GmbH Markus Manleitner, SW Quality Assurance Officer, Dräger medical GmbH MedConf 2013, 17.10.2013 2013.

Mehr

Willkommen. 1/V1.12/28.07.2008 2008 www.methodpark.de

Willkommen. 1/V1.12/28.07.2008 2008 www.methodpark.de Willkommen 1/V1.12/28.07.2008 1 Standardkonforme Prozessmodellierung am Beispiel Medizintechnik Dipl.-Phys. Matthias Hölzer-Klüpfel Method Park Software AG, Erlangen 2/V1.12/28.07.2008 2 Agenda SW-Entwicklung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6

Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG. White Paper 08/2007. Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG White Paper 08/2007 Seite 1 von 6 Add SPICE to your life! Dr. Jürgen Schmied, Jens Palluch method park Software AG Einleitung

Mehr

IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifemodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504

IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifemodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504 IT Prozessmanagement auf Basis anerkannter Prozessreifegradmodelle wie CMMI und SPiCE / ISO 15504 DI. Walter DÜRR ISO9000 Auditor, SPICE Assessor DI. Andreas NEHFORT IT-Consultant, CMMI & SPICE Assessor

Mehr

SPiCE ISO TR 15504 1

SPiCE ISO TR 15504 1 SPICE ISO TR 15504 Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 59810 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO TR 15504 1 Die SPiCE ISO TR 15504 besteht aus 9 Teilen Part 1: Konzepte

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements

ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements ISO/IEC 15504 (SPICE) aus Sicht des Qualitätsmanagements Markus Sprunck HVB Information Services GmbH GI/ACM-Regionalgruppe in München am 10. Dezember 2007 Inhalt Einleitung Grundlagen - Qualitätsmanagement

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Workshop Vorgehensmodelle 2009 2009-04-09 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-07 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

SPICE - Ein Schlüssel zur System- und Software- Qualität in der Diagnostik

SPICE - Ein Schlüssel zur System- und Software- Qualität in der Diagnostik SPICE - Ein Schlüssel zur System- und Software- Qualität in der Diagnostik MedInfo Symposium, Graz 27. & 28. Sept. 2007 Johann Harer / Roche Diagnostics Graz Roche Diagnostics Division Geschäftsbereiche

Mehr

SPICE for Systems. Agenda

SPICE for Systems. Agenda SPICE for Systems Erste Erfahrungen mit ISO 15504-6 dem neuen Assessment Modell für die Industrie Andreas Schwolen-Backes Plath GmbH Thomas Roßner imbus AG Andreas Nehfort Nehfort IT-Consulting KG Agenda

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements Prozessmanagement-Summit 2007 Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements andreas@nehfort.at www.nehfort.at Agenda - SLAs: Die Anforderungen nach ISO 20000-1 - Service

Mehr

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung

CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung CMMI und Verwandte ein Überblick Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-21 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computer Science, Univ. of

Mehr

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI

Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI IBM Software Group Werkzeug-gestützte Nachverfolgbarkeit von Anforderungen nach CMMI Hubert Biskup, IBM, IT-Specialist Ralf Kneuper, Berater und SEI-autorisierter CMMI Lead Appraiser Agenda IBM Software

Mehr

Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg

Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg Ein leicht-gewichtiger Einstieg in SPICE: eine Roadmap zum Erfolg Dietmar Winkler (TU Wien), Klaus John (BRZ) 22.01.2009, V.1.0 www.brz.gv.at Der IKT-Dienstleister des Bundes Motivation und Ziele Ziele

Mehr

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements

Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Capability Maturity Model Integration (CMMI) aus Sicht des IT-Servicemanagements Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 1 Agenda CMMI: Capability Maturity Model

Mehr

CMMI alte Ideen neu verpackt?

CMMI alte Ideen neu verpackt? CMMI alte Ideen neu verpackt? VDI Arbeitskreis zur Förderung der Qualität Stuttgart, 18. Januar 2005-1 - Autor Vector Consulting GmbH Ingersheimer Str. 24 D 70499 Stuttgart Fax +49 (711) 8 06 70-444 www.vector-consulting.de

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung. FHH meets economy 2008-01-17

Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung. FHH meets economy 2008-01-17 ITIL meets CMMI Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 1 Überblick Motivation Überblick CMMI CMMI und ITIL im Lebenszyklus einer Anwendung Best Practices Zusammenfassung

Mehr

Was ist SPICE und CMMI?

Was ist SPICE und CMMI? Was ist PICE und CMMI? J. Horstkötter, + GmbH, Tel.: +49 (6431) 40901-20 Josef.Horstkoetter@lecim.de Agenda 1. Normen Historie 2. PICE und CMMI 3. Prozesse 4. ähigkeit (capability) 5. Prozessbewertung

Mehr

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM Universität Tübingen Arbeitsbereich: Informatik und Gesellschaft Thomas Grosser email: tgrosser@informatik.uni-tuebingen.de im Juli 2003 1 Gliederung Einleitung,

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben:

In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben: Anmerkung zum Urheberrecht In diesem Dokument wird relevantes Material aus folgenden Normen wiedergegeben: ISO/IEC 15504:2003 Informationstechnik Prozess Assessment - Teil 2: Durchführung eines Assessments

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Capability Maturity Model Integration. Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung

Capability Maturity Model Integration. Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung Capability Maturity Model Integration Eine Einführung in CMMI als ein Werkzeug zur Prozessverbesserung Capability Maturity Model Integration Autoren Malte Foegen, Partner wibas IT Maturity Services GmbH,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Company Presentation

Company Presentation Glenfis AG Company Presentation IT Service Management Vom Kennen. Zum Können. Zum Tun. Mit Glenfis vom Kennen, zum Können, zum Tun. Als unabhängiger Berater und akkreditiertes Schulungsunternehmen sind

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Die Wahrheit über CMMI PMI Hamburg, 18.01.2013

Die Wahrheit über CMMI PMI Hamburg, 18.01.2013 Die Wahrheit über CMMI PMI Hamburg, 18.01.2013 Turning Visions into Business - 1 - Abstract Was fällt Ihnen als erstes zu CMMI ein? Zertifizierungen irgendwelcher Level? Die meisten Unternehmen kommen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype?

2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? 2.PQM Dialog FH Kufstein Tirol Lean Six Sigma ein neuer Hype? Entwicklungen im Qualitäts- und Prozessmanagement Gemeinsamkeiten und Unterschiede 11.11.2011 Dr. Roman Käfer Procon Blatt 2 1 Agenda Gemeinsamkeiten

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem IT-Sicherheit: Risiken erkennen, bewerten und vermeiden Ein etabliertes IT-Security-Managementsystem (ISMS) ist ein kritischer Erfolgsfaktor für ein

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement TAV Arbeitskreis Testmanagement Einführung von Testprozessen Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement Zur Diskussion im Arbeitskreis Testmanagement auf der TAV 25 am 15./16.02.2007 Vorbereitet

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz, Samuel Fricker Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 7 Prozessqualität 2007-2010 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3

Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Das ISO/IEC 20000 Management System & ITIL V3 Eine kleiner Vergleich Was ist ISO/IEC 20000? Was ist ITIL? ISO/IEC 20000!! Ein internationaler Qualitätsstandard, der einen integrierten Prozessansatzes für

Mehr

Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement

Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement Modul Software Komponenten 02 Konfigurationsmanagement Martin Jud Inhalt 1. Repetition Konfigurations-Management (PRG 2) 2. Begriffe Konfigurations-Management 3. Aktivitäten und Bereiche des Konfigurations-Management

Mehr

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance

Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Messung und Bewertung von Prozessqualität Ein Baustein der Governance Prof. Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn

Mehr

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3.1 Management Responsibility Clause 4.1 Management Responsibility Clause

Mehr

Chapter Learning Goals

Chapter Learning Goals Process Identify corporate practices - assess capability - specify standards - e.g. CMM level Plan project Plan configuration management - how to manage documents & code - document: SCMP next chapter:

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 7 Prozessqualität" 2007-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

CMMI im Kontext von Agilität

CMMI im Kontext von Agilität CMMI im Kontext von Agilität PMA, 10.05.2012, Zug by mimacom ag Zur Person David Krebs COO, Mitglied der Geschäftsleitung mimacom ag Software Engineer EMBA GM 10.05.2012 2 mimacom ag facts and figures

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie

Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Qualität von IT-Serviceprozessen: Eine Fallstudie Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 15.09.2012 1 Hintergrund und Rahmenbedingungen IT-Tochter eines großen

Mehr

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT?

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? 1 Von ISACA für ISACA Fachvorträge für alle Mitglieder Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? Oliver Wildenstein Fachgruppe CobiT-CMMI 11. März 2011 2 Agenda FG CobiT-CMMI: Mitglieder, Aufgabe, Zielgruppe

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Open Source Software als Medizinprodukt

Open Source Software als Medizinprodukt Open Source Software als Medizinprodukt Eigenherstellung nach MPG Einfach. Stabil. Erfolgreich. 1 Open Source Software als Medizinprodukt - Eigenherstellung nach MPG Schloss Waldhausen, 11.06.2010 Matthias

Mehr

4 Verbesserung der Prozeßqualität CMM und Spice [erheblich gekürzt]

4 Verbesserung der Prozeßqualität CMM und Spice [erheblich gekürzt] 1 Software-Qualitätssicherung 2 Einführung und Überblick LE 1 V Unternehmensmodellierung 4 Verbesserung der Prozeßqualität CMM und Spice [erheblich gekürzt] Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft 1 Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft electronic goes medical, München Dr. Henrik J. Putzer Marco Radzio Frühe Medizingeräte Trepanation des Schädels bereits

Mehr

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 18.06.2015 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1 07236 3351-43501

Mehr

CAPA Bearbeitung in einem Issue Management Tool. Wendelin Backhaus, Mechatronic AG und Martin Kochloefl, Seapine Software MedConf 2014 München

CAPA Bearbeitung in einem Issue Management Tool. Wendelin Backhaus, Mechatronic AG und Martin Kochloefl, Seapine Software MedConf 2014 München CAPA Bearbeitung in einem Issue Management Tool Wendelin Backhaus, Mechatronic AG und Martin Kochloefl, Seapine Software MedConf 2014 München Agenda Vorstellung Seapine Software / Mechatronic CAPA: Motivation

Mehr

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? Dr. Bruce Sams 17.11.2011 Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the License. The Foundation

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

Reifegrad-Bewertungen von Software- Prozessen

Reifegrad-Bewertungen von Software- Prozessen Process flow Remarks Role Documents, data, tools Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release End Important:

Mehr

Methodik zur Qualitätsbeurteilung von IT Managementprozessen auf Basis von ITIL

Methodik zur Qualitätsbeurteilung von IT Managementprozessen auf Basis von ITIL Methodik zur Qualitätsbeurteilung von IT Managementprozessen auf Basis von ITIL Michael Brenner Institut für Informatik, Ludwig Maximilians Universität München Motivation Fragestellung: Bestimmung der

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Stages Insights 2015. Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit

Stages Insights 2015. Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit Stages Insights 2015 Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit Dr. Prozesskoordinator Phone: +49 7150-307-204 Mobile: +49 173 364 9320 Email: manuel.melui@knorr-bremse.com www.knorr-bremse.com

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

2. Strukturen und Inhalte 2.1 Überblick und Zusammenhänge

2. Strukturen und Inhalte 2.1 Überblick und Zusammenhänge Inhalt Vorwort... 3 Kontakt... 4 1. Automotive SPICE Das Wichtigste in Kürze... 8 1.1 Die Grundidee und Anwendung von Automotive SPICE... 8 1.2 Ökonomische Vorteile durch Automotive SPICE... 12 1.3 Wie

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Softwareentwicklungsprozesse systematisch verbessern Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Maturity Model Integration (CMMI) als Qualitätsmodell tsmodell zur Prozessverbesserung Gemeinsame

Mehr

Automotive. Nichts läuft ohne.

Automotive. Nichts läuft ohne. Automotive SPICE Nichts läuft ohne. SPICE ist seit 2000 das Mittel der Wahl zur Beurteilung der Qualitätsfähigkeit eines Zulieferers für deutsche Automobilhersteller. Automotive SPICE (in 2005 veröffentlicht)

Mehr

Erfahrungen mit CMMI (Capability Maturity Model Integration)

Erfahrungen mit CMMI (Capability Maturity Model Integration) Erfahrungen mit CMMI (Capability Maturity Model Integration) 03. April 2013 Mit Hilfe von CMMI Projekte kontrolliert abwickeln und das Unternehmen systematisch weiterentwickeln Agenda Kurzvorstellung der

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Leverage Consulting April, 2005. Software Prozessverbesserung mit CMMI

Leverage Consulting April, 2005. Software Prozessverbesserung mit CMMI Software Prozessverbesserung mit CMMI Das CMMI Modell 1 CMMI C Capability M Maturity M Model I Integrated Ist ein integrierter Ansatz für die Prozess Verbesserung im Systems- und Software Engineering.

Mehr