Vorlesung "Software-Engineering"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung "Software-Engineering""

Transkript

1 Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Vorige Vorlesung Einführung in die durch Software-Engineering gelösten Probleme Charakterisierung von Software-Qualität Heute Überblick: Aufgaben und Phasen der Softwareentwicklung Projektphasen und Vorgehensmodelle 1

2 Projektmanagement Aufgaben und Phasen der Softwareentwicklung Projektplan, Meilenstein Prozeßmodelle (auch Vorgehensmodelle genannt) Wasserfall-, V-, Prototypen-, Evolutionäres-, Inkrementelles-, Spiralmodell, Unified Process, Lernziele Prozeßnotation, -modell und -plan unterscheiden können. Hauptaufgaben beim Prozeßmanagement wiedergeben können. Prozeßmodelle wiedergeben können. 2

3 Projektablauf Individualsoftware Auftraggeber Anfrage (Analyseauftrag) Auftragnehmer Anforderungsermittlung Angebot (Leistung, Preis) Auftrag Produkt (AG) Abnahme, Bezahlung Wartung, Support (AN) Schwerpunkt Standardsoftware Kunde Bezahlung SW-Hersteller Customer Services Entwicklung Produkt s.o. Support 3

4 SW-Engineering als kooperative Aktivität (1) Aufgaben überlappen sich! Arbeitsaufteilung größerer Software-Entwicklungsteams in verschiedene Ebenen: Programmierung: Programmierer, Entwickler, Kodierer, Datenbank- Administrator (DBA), Mediendesigner,... Implementierung und Anpassung von Komponenten Softwarearchitektur: Software- / System-Architekt Analyse und Design Definition von Komponenten und Protokollen Projektmanagement: Projekt-, Gruppen- und Abteilungsleiter Anforderungsermittlung Kostenplanung, Ressourcenverteilung Projektplanung und Controlling Gruppenkommunikation und Führung technische Kompetenz Abstraktions- und Kommunikationsfähigkeiten betriebswirtschaftliche und soziale Kompetenz 4

5 Von Handarbeit zur Ingenieursdisziplin Historisch: implizite, informelle, anonyme, zufällige SW-Architekturen Projekt- und Produktgetrieben Ziel: Erhöhung der Produktivität und Planungssicherheit großer Softwareprojekte durch explizite, formale, benannte und geprüfte Vorgehensweisen: Verbesserte Kommunikation im Projekt-Team Erhöhtes Wissen am Ende der Software-Engineering-Ausbildung Verfügbarkeit eines Katalogs von Vorgehensmodellen (Handbuchartiges Wissen; vgl. Knuth / Sedgewick bei Algorithmen) (Formale Modelle zum Testen, Verifizieren, Nutzen und Messen von Modellen). Hindernisse Altsysteme ( legacy ), bestehendes (veraltetes) Wissen, Personal, Organisation,... Schneller Fortschritt der Technik und Anwendungen Status: Software-Engineering als sich entwickelnde extrem flexible Informatik-Disziplin, die sich sogar dem Reifegrad der Standard- Ingenieursdisziplinen annähert. 5

6 Evolution einer Ingenieursdisziplin wissenschaftlich fundierte Produktionstechnik vorgegebene Produktionsmittel Handarbeit Kommerz professionelle Ingenieursdisziplin Mary Shaw 96 Talentierte Amateure Intuition und brute force Zufälliger Fortschritt Fallweiser Austausch Benutzung vorhandener Materialien Herstellung für Benutzung statt Verkauf Erfahrene Handwerker Etablierte Verfahren Pragmatische Verbesserungen Ökonomische Aspekte: Kosten und Materialien Handarbeit für den Verkauf Ausgebildete Profis Analyse und Theorie Fortschritt basiert auf Wissenschaft neue Anwendungen durch Analyse Markt-Segmentierung und Produktvielfalt 6

7 Phasen der Softwareentwicklung Planungsphase Lastenheft Vorgaben und Rahmenbedingungen aus der Planungsphase vage, verschwommene, unzusammenhängende, unvollständige,widersprüchliche Anforderungen Definitionsphase Definitionsprozeß Produkt-Definition Entwurfsphase vollständige, konsistente, eindeutige und durchführbare Produktanforderungen Prüfung gegen Produkt- Definition Produkt-Entwurf Implementierungsphase Programme Abnahme & Einführungsphase Installiertes Produkt Legende: Phase Phasenergebnis Weitergabe von Teilprodukten aus [Balzert] 7

8 Aufgaben beim Software-Projektmanagement Erstellung eines Projektplans Auswahl einer Prozeßnotation Auswahl eines Prozeßmodells Planung Organisation Definitionen Software-Entwicklungsprozeß: Aktivitäten, Methoden und Verfahren zur Entwicklung und Überprüfung von Software. Planung: Planung ist Entscheiden im voraus, was zu tun ist, wie es zu tun ist, wann es zu tun ist und wer es zu tun hat. [~ Koontz, O Donnell 72] 8

9 Begriffe der Prozeßmodellierung 3 Abstraktionsebenen Planung Projektplan Wird für jedes konkrete Software-Projekt erstellt (Projektleiter). Beispiel: Projektkalender, Gantt-Chart konkretisiert Prozeßmodell Generelles Vorgehen (z.b. einer Firma) zum Entwickeln eines Software-Produkts. Auch: Vorgehensmodell. Beispiel: Wasserfall-Modell, Evol. Modell Organisation beschreibt Prozeßnotation Sprache zur Spezifikation des Ablaufs von Software-Entwicklungen. Beispiel: UML 9

10 Making a Gantt chart Step 1 list the tasks in the project 10

11 Making a Gantt chart Step 2 add task durations 11

12 Making a Gantt chart Step 3 add dependencies (which tasks cannot start before another task finishes) 12

13 Notes The arrows indicate dependencies. Task 1 is a predecessor of task 2 i.e. task 2 cannot start before task 1 ends. Task 3 is dependent on task 2. Task 7 is dependent on two other tasks Electrics, plumbing and landscaping are concurrent tasks and can happen at the same time, so they overlap on the chart. All 3 can start after task 4 ends. Painting must wait for both electrics and plumbing to be finished. Task 9 has zero duration, and is a milestone 13

14 Making a Gantt chart Step 4 find the critical path The critical path is the sequence of tasks from beginning to end that takes the longest time to complete. It is also the shortest possible time that the project can be finished in. Any task on the critical path is called a critical task. No critical task can have its duration changed without affecting the end date of the project. 14

15 MS Project can work out the critical path for you! The length of the critical path is the sum of the lengths of all critical tasks (the red tasks 1,2,3,4,5,7) which is = 10.5 days. In other words, the minimum amount of time required to get all tasks completed is 10.5 days The other tasks (6,8) can each run over-time before affecting the end date of the project 15

16 The amount of time a task can be extended before it affects other tasks is called slack (or float). Task 6 can take an extra day and a half before it affects the project s end date, so each has 1.5 day s slack. 16

17 Prozeßmodelle Prozeßmodell definiert: durchzuführende Aktivitäten Definition der Teilprodukte Fertigstellungskriterien Mitarbeiterqualifikationen Verantwortlichkeiten und Kompetenzen Standards, Richtlinien, Methoden und Werkzeuge Hier verwendete Notation: Boxes and Arrows Aktivität führt zu geht ein Produkt häufig auch ohne Produkte (Dokumente) dargestellt 17

18 Naives SWT-Grundmodell: Code & Fix Grundmodell aus den Anfängen der Softwaretechnik: Code & Fix code Prg. fix Schreibe ein Programm. Finde und behebe die Fehler im Programm. Nachteile Fehlerbehebung strukturiert Programm so um, daß weitere Fehlerbehebungen und die Weiterentwicklung immer teurer werden. Entwurfsphase wird nötig. Selbst gut entworfene Software wird von den Benutzern oft nicht akzeptiert. Definitionsphase vor dem Entwurf wird nötig. Fehler sind schwer zu finden, da Tests schlecht vorbereitet und Änderungen unzureichend durchgeführt wurden. Separate Testphase wird nötig. Folge: Entwicklung einer Reihe von besseren Modellen. 18

19 Vorgehensmodelle Vereinfachte Beschreibung eines Softwareprozesses Abstraktion eines tatsächlichen Prozesses Kombinierbar innerhalb des Softwareprozess Softwarespezifikation Softwareentwurf und implementierung Softwarevalidierung Weiterentwicklung von Software 19

20 Vorgehensmodelle im Überblick Wasserfallmodell V-Modell Prototypmodell Evolutionsmodell Spiralmodell (Rational) Unified Process 20

21 Das Wasserfallmodell (1) System- Anforderungen Software- Anforderungen Weiterentwicklung des stufenorientierten Modells Sukzessive Stufen der Entwicklung mit Rückkopplung Analyse Entwurf Royce 1970 Codierung Test Betrieb 21

22 Das Wasserfallmodell (2) Charakteristika Aktivitäten sind in der richtigen Reihenfolge und vollen Breite durchzuführen Am Ende jeder Aktivität steht ein Dokument (dokumentgetriebenes Modell) Entwicklungsablauf ist sequentiell, vorhergehende Aktivität muß beendet werden, bevor die nächste beginnt Orientiert am Top-down-Vorgehen Einfach, verständlich, wenig Managementaufwand Benutzerbeteiligung nur in der Definitionsphase Nachteile Notwendige Kurskorrekturen nicht frühzeitig erkennbar Sequentialität nicht immer nötig Gefahr, daß Dokumente wichtiger als das System werden Risikofaktoren werden u.u. zu wenig berücksichtigt 22

23 Das V-Modell (1) Erweiterung des Wasserfall-Modells, das Qualitätssicherung integriert Verifikation und Validation werden Bestandteile des Modells Are we building the product right? Verifikation: Überprüfung der Übereinstimmung zwischen Software- Produkt und seiner Spezifikation Are we building the right product? Validation: Eignung bzw. Wert eines Produkts bezogen auf seine Einsatzzweck 23

24 Das V-Modell (2) Anforderungs- Definition Anwendungsszenarien Abnahmetest Grobentwurf Testfälle Systemtest Feinentwurf Testfälle Integrationstest Boehm 1979 Modul- Implementierung Testfälle Modultest Entwickelt ab ~1990 für Bundeswehr und später für weitere Behörden (Bundesverwaltung). Submodelle für Systemerstellung (SE), Qualitätssicherung (QS), Konfigurationsmanagement (KM) und Projektmanagement (PM). Ursprünglich für eingebettete Systeme entwickelt. 24

25 Das V-Modell: Bewertung (3) Vorteile Integrierte, detaillierte Beschreibung von Systemerstellung, Qualitätssicherung, Konfigurationsmanagement und Projektmanagement Generisches Vorgehensmodell Gut geeignet für große Projekte Nachteile Unkritische Übernahme der Konzepte, die für eingebettete Systeme entwickelt wurden, für andere Anwendungstypen Software-Bürokratie bei kleinen & mittleren Projekten Ohne CASE-Unterstützung nicht handhabbar 25

26 Das Prototypen-Modell (1) Probleme traditioneller Modelle: Auftraggeber / Endbenutzer können oft Anforderungen nicht vollständig / explizit formulieren. Dies ist aber in klassischen Definitionsphasen nötig! Kooperation zwischen Anwendern und Entwicklern endet mit der Definitionsphase: Entwicklungsabteilungen ziehen sich nach Definitionsphase zurück und präsentieren erst nach Fertigstellung das Ergebnis; wünschenswerte Koordination zum Lernen von den jeweils anderen unterbleibt Oft existieren unterschiedliche Lösungswege, die besser experimentell erprobt werden und mit dem Auftraggeber diskutiert werden können. Manche Anforderungen lassen sich theoretisch nicht garantieren (z.b. Echtzeitanforderungen). Vor dem Abschluß der Definitionsphase muß also ggf. einiges ausprobiert werden. Das Überzeugen des Auftraggebers von der prinzipiellen Durchführbarkeit oder Handhabung einer Idee während der Akquisitionsphase wird nicht unterstützt (Folge für Verantwortungsteilung, Mittelfluss, etc). 26

27 Das Prototypen-Modell (2) Begriffsbestimmung Software-Prototyp: (im Gegensatz zum Begriff in anderen Ingenieursdisziplinen) Ein Software-Prototyp ist nicht das erste Muster einer großen Serie (beliebig kopierbar, Massenfertigung)... ist keine Simulation, sondern zeigt ausgewählte Eigenschaften des Zielprodukts im praktischen Einsatz (vgl. z.b. Windkanal oder Architekturmodell)... dient zum Klären von relevanten Anforderungen oder Entwicklungsproblemen.... dient als Diskussionsbasis für Entscheidungen.... dient zu experimentellen Zwecken und Sammeln von praktischen Erfahrungen. Vorgehensweise: prototyping 27

28 Das Prototypen-Modell (3) nach Balzert Arten von Software-Prototypen: Demonstrationsprototyp: Dient zur Auftragsakquisition; verschafft Eindruck, wie das Produkt aussehen kann. Wichtig: Wird später weggeworfen! Prototyp im engeren Sinne: Wird parallel zur Modellierung des Anwendungsbereiches erstellt, um Aspekte der Benutzungsschnittstelle oder Teile der Funktionalität zu veranschaulichen. Dient zur Analyse. (Exploratives Prototyping) Labormuster: Dient zur Beantwortung konstruktionsbezogener Fragen und Alternativen. (Experimentelles Prototyping) Pilotsystem: Dient nicht nur zur experimentelle Erprobung oder Veranschaulichung, sondern ist schon Kern des Produkts. Unterscheidung zwischen Prototyp und Produkt verschwindet später. Die Weiterentwicklung erfolgt in Zyklen unter Beteiligung der Benutzer. Es ist ein wesentlich sorgfältigerer Entwurf nötig, da dieser Prototyp später weiterbenutzt wird! Benutzerdokumentation wird ebenfalls nötig. (Evolutionäres Prototyping) Prototyp Pilot Produkt 28

29 Das Prototypen-Modell (4) Ein fertiges Software-Produkt besteht aus vielen Komponenten und Ebenen. Unterscheidung zwischen horizontalen und vertikalen Prototypen: Benutzungsoberfläche horizontaler Prototyp Anwendung horizontaler Prototyp Netzanbindung Datenhaltung Systemsoftware vertikaler Prototyp vertikaler Prototyp 29

30 Das Prototypen-Modell: Bewertung Vorteile: Reduktion des Entwicklungsrisikos durch frühzeitige/stärkere Rückkopplung. Sinnvoll in andere Prozeßmodelle integrierbar. Prototypen sind durch geeignete Werkzeuge schnell erstellbar. Rapid Prototyping Nachteile Höherer Entwicklungsaufwand. Gefahr, daß ein Wegwerf -Prototyp nicht weggeworfen wird. Prototypen werden oft als Ersatz für Dokumentation angesehen. 30

31 Das evolutionäre/inkrementelle Modell Beobachtung: Software-(Weiter) Entwicklung unterliegt Änderungen Lernen zwischen Entwicklern und Anwendern nötig, da Veränderungen im technischen und Einsatzkontext stattfinden sich durch den Einsatz des Systems neue Anforderungen ergeben Systementwicklung in Ausbaustufen, inkrementelle Entwicklung, Prototyping Herstellung Systemgestaltung Projektetablierung Revisionsetablierung Projektabschluß Einsatz Entwickleraufgabe Pflege Nutzung Nutzeraufgabe Systemspezifikation Software- Realisierung Entwickleraufgabe Umfeld- Vorbereitung Nutzeraufgabe System- Version 31

32 Erweiterung: Das Spiralmodell (1) Das Spiralmodell ist eigentlich ein Modell höherer Ordnung Für jedes (Teil-)Produkt sind zyklisch vier Schritte zu durchlaufen: Schritt 1: Identifizierung der Ziele des Teilprodukts (Leistung, Funktionalität, Anpaßbarkeit,...) Alternative Möglichkeiten zur Realisierung des Teilprodukts finden. Randbedingungen bei verschiedenen Alternativen finden Schritt 2: Evaluierung der Alternativen unter Berücksichtigung aller Alternativen Identifizieren und ggf. Überwinden von Risiken (durch Prototypen, Simulation,...) Schritt 3: Abhängig vom Risiko wird ein Prozeßmodell festgelegt (oder eine Kombination). Anwendung des Modells Schritt 4: Planung des nächsten Zyklus, Überprüfung der nächsten 3 Schritte im nächsten Zyklus, Einverständnis mit Beteiligten sichern. 32

33 Das Spiralmodell (3) 1 2 Boehm, Barry: A Spiral Model of Software Development and Enhancement. ACM SIGSOFT Software Engineering Notes, August 1986; 4 3 Boehm, Barry: A Spiral Model of Software Development and Enhancement. IEEE Computer, Vol.21, Ausg. 5, Mai 1988, pp

34 34

35 35

36 Unified Process Inception: festlegen der Geschäftsziele und des Umfangs des Projekts. Elaboration: sammeln detaillierter Anforderungen, Analyse und Design auf höhere Ebene. Basisarchitektur und Plan für die Umsetzung. Construction: iterativ und inkrementell Jede Iteration resultiert in Prototypen die Produktqualität haben und die Teilmengen der Anforderungen implementieren. Transition: beta testing, performance tuning und Benutzertraining. Inception Elaboration Construction Transition 36

37 Erster Schritt: Inception - Konzeptionalisierung Inception kann unterschiedliche Formen haben: Unterhaltung am Kaffeeautomat oder eine komplette Machbarkeitsstudie. Währender der inception phase wird das Geschäftsmodell definiert: Berechnung was das Projekt kostet. Abschätzung des Gewinns. Initiale Analyse ist notwendig damit der Umfang und die Größe des Projekts abgeschätzt werden können. Inception sollte höchstens einige Tage dauern und ermitteln ob es sich lohnt in die nächste Phase zu gehen. Sollen wir das Projekt weiter bearbeiten? 37

38 Zweiter Schritt: Elaboration - Entwurf Startet nach der go-ahead Vereinbarung. Es existieren i.d.r. nur vage Anforderungen: We are going to build the next generation customer support system for the Watts Galore Utility Company. We intend to use objectoriented technology to build a more flexible system that is more customer oriented - specifically, one that will support consolidated customer bills. Es muss ein bessers Verständnis des Problems erarbeitet werden : Was genau soll realisiert werden? Wie soll es realisiert werden? Welche Technologie soll verwendet werden? Elaboration bedeutet auch die Risiken des Projekts genau zu analysieren: Welche Umstände können zur Entgleisung führen? 38

39 Elaboration: System Analyse Rationale: Das Beheben und Auffinden von Fehlern nach der Auslieferung ist 100 mal teurer als während der Analyse oder innerhalb der Design Phase. Ziel der Analyse ist es ein Modell dessen was das System tun soll zu entwickeln. Sollte Informationen enthalten, die verstehen läßt was die Software in einer realen Umgebung leisten soll. Der Benutzer sollte das Analysemodell verstehen können. Die Analysephase liefert die Basis die Designphase. Die Analyse liefert die Anforderungen und die Definition der realen Umgebung(en) in der die Software existieren wird. Object-oriented analysis forces a seamless development process with no discontinuities because of continuous refinement and progressing from analysis through design to implementation. 39

40 Analyse: Actors, Steps, Deliverables Kundenanforderungen Entwickleranforderungen Problemanalyse Problem statement Prioritäten des Manager Model Design Repräsentiert durch Texte Spreadsheets Diagramme... 40

41 Design: Actors, Steps, Deliverables Problem statement Repräsentiert durch Domänenwissen Benutzer Interviews Real-world Erfahrungen Model Design z.b. UML Diagramme Use Cases Classes Interactions Packages States Activities... 41

42 Analyse: Erfassen von Anforderungen Identifizen typischer Use Cases/Anwendungsfälle des Zielsystems. Ein typischer Use Case im Kontext von Datenbanken: liste alle Kunden die ein bestimmtes Prokukt bestellt haben liste meine Top 10 Kunden Mahnbriefe sollen automatisch versandt werden Ein Entwickler antwortet mit Kostenschätzungen: Die Top 10 Kundenliste kann in einer Woche entwickelt werden. Die Mahnbrieffunktion dauert einen Monat. Use case 3 Use case 2 Use case 1 Der Kunde/Benutzer und der Entwickler einigen sich auf Prioritäten. 42

43 Elaboration: Planung Zuordnung der Use Cases zu Iterationsschleifen und Definition der Abgabetermine. Kunde weist den Use Cases Prioritäten zu. Entwicker analysiert architekturelle Risiken. Konzentration of technolgisch schwierige Use Cases. Entwickler muss sich den Risiken der Teminplanung bewußt sein. Abschätzung der Dauer jeder Iteration Berücksichtigung aller Schritte: Analyse, Design, Coding, Tests, Integration und Dokumentation.! Die Schätzungen sollten der Entwickler und nicht der Manager leisten. 43

44 UP: Iterationen Jede Iteration ist ein Projekt. Use case 1 Integration Use case 2 Demonstration Testing Testing Use case 3 Use case 4 Analysis Design Design Coding Coding Debugging Use case 5 Iteration 5 Iteration 4 Iteration 3 Iteration 2 Iteration Use Case driven system increments Innerhalb jeder Iteration durchläuft man Analyse, Design, Coding, Debugging, Integration und Demonstration der realisierten Use Cases duch eine Prototyp. 44

45 Transition Phase - Produktübergabe Freigabe des Produkts an die Benutzer Überprüfung des Qualitätslevels Auslieferung, Training,Einsatzunterstützung, Wartung Liefert:Release Milestone 45

46 RUP ist eine Instanz von UP RUP ist eine Instanz von UP 46

47 Wdhlg.: Zeitaufwand je nach Entwicklungsphase 47

48 Konsequenz Erfahrungsgemäß hohe Kosten bei Änderungen in späten Phasen rechtfertigen hohen Aufwand in frühen Phasen zur Vermeidung von späteren Änderungen Einfluß auf vorgeschlagene klassische Vorgehensmodelle Aber: Kostenreduktion durch aufwendiges Vorgehen in frühen Phasen umstritten These: Änderungen sind kaum vermeidbar Durch neue Vorgehensweisen soll Änderungsflexibilität erhalten bleiben 48

49 Weitere Ansätze Extreme Programming Agile Modeling Software Product Lines Component-Oriented Software Engineering Model-Driven Archicture... Wir greifen einige dieser Themen etwas später wieder auf. 49

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering 1 Grundlagen Software Engineering Prozesse GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Organisation: Prozessmodelle Inhalt Das Wasserfall-Modell Das V-Modell Das evolutionäre/inkrementelle Modell Das nebenläufige Modell

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML Modelle Prozess-Modelle Wasserfallmodell V-Modell Prototypenmodell Evolutionäres/inkrementelles Modell Objektorientiertes Modell Nebenläufiges Modell Spiralmodell Einführung in UML Klassendiagramme Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse 1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. Fachhochschule Furtwangen, Sommersemester 2004 Vorgehensmodelle und UML Um Systeme und Software

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 1 Dr. H. Ehler, S. Wagner 06. Mai 2004 Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodell und Projektorganisation

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Ein Software-Prozessmodell ist ein Modell für die Entwicklung eines Software-Systems. Da Modellbildung immer auch Abstraktion beinhaltet, geht es nicht um die Darstellung

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

Software Engineering - Der Software Life Cycle

Software Engineering - Der Software Life Cycle Software Engineering - Der Software Life Cycle Inhaltsverzeichnis 1 Ziele...1 2 Vorgehensmodelle für die Softwareentwicklung...2 2.1 Wasserfallmodell (Phasenmodell)...2 2.2 Rapid Prototyping...4 2.3 Das

Mehr

Vorgehensmodelle. Wie erstellt man hochwertige Software?

Vorgehensmodelle. Wie erstellt man hochwertige Software? Vorgehensmodelle Wie erstellt man hochwertige Software? Qualitätssicherung im Software- Entwicklungsprozess Quelle: Kühnel B.: Praxis einer integrierten Software-Qualitätssicherung. In: Softwaretechnik-Trends,

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Vorgetragen am 03. November 2004 durch Jonathan Weiss Emel Tan Erstellt für SWT Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Agenda I. Einleitung

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozes Rainer Schmidberger schmidrr@informatik.uni-stuttgart.de Copyright 2004, Rainer Schmidberger, Universität Stuttgart, Institut für Softwaretechnologie, Abt.

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Vorgehens- und Prozessmodelle ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Ziel der Veranstaltung Evolution der Modelle des Software Engineering Übersicht der Modelle Vorgehensmodelle Prozessmodelle Aufbau

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Prozesse und Projekte

Prozesse und Projekte Universität Stuttgart 30.04.08 Prozesse und Projekte Planung unter schwierigen Randbedingungen Matthias Wetzel wetzelms@informatik.uni-stuttgart.de Abteilung Software Engineering 1 / 24 Agenda Inhalt der

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering SWE6 Slide 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 6: Projektmanagement Wasserfallmodell SWE6 Slide 2 Wasserfallmodell Zeitliche Einordnung in Breiten-/Tiefenraster Funktionale Breite

Mehr

Softwarepraktikum. Gernot A. Fink SS 2005

Softwarepraktikum. Gernot A. Fink SS 2005 Softwarepraktikum Gernot A. Fink SS 2005 Einführung Wichtige Grundbegriffe Was ist Softwareengineering? Software- und Projektentwicklung Anfordernugen and Softwareentwicklung Softwareprozesse und Vorgehensmodelle

Mehr

9 Die Unified Modelling Language UML und der Rational Unified Process RUP / Objectory

9 Die Unified Modelling Language UML und der Rational Unified Process RUP / Objectory In diesem Kapitel: Geschichte von RUP/ROP Inkrementelle und iterative Softwareentwicklung Startphase (inception phase) Entwurfsphase (elaboration) Konstruktionsphase (construction phase) Übergangsphase

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Software Engineering Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Die Phasen der Software-Entwicklung

Die Phasen der Software-Entwicklung Die Phasen der Software-Entwicklung c OSTC GmbH, T. Birnthaler 2011-2015 V1.7 [sw-entwicklung-phasen.txt] 1 Übersicht Die Entwicklung von Software im Rahmen eines Projekts umfasst im wesentlichen die Phasen

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Vorgehensmodelle Seite 1/6 Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Große Softwareprojekte erwecken oft den Eindruck, dass diese chaotische verlaufen. Und

Mehr

2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Softwaretechnik

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Vorlesungsveranstaltung

Vorlesungsveranstaltung Vorlesungsveranstaltung Softwareengineering Dipl.-Inform. Adriano Gesué Gesue@t-online.de Vorlesungsübersicht Inhalte Einführung Software und Softwareengineering Vorgehensmodelle Klassische Entwurfsmethoden

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Frühjahrsemester 2012 CS108 Programmier-Projekt Kapitel 2 Projektmanagement H. Schuldt Software-Entwicklung Software-Entwicklung ist viel mehr als Programmieren. Dazu gehören: Management grosser und extrem

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Einsatz von Vorgehensmodellen

Einsatz von Vorgehensmodellen Dieser Fachbeitrag ist ein Service der InfraSoft Profis für Ihre professionelle Softwareentwicklung. Einsatz von Vorgehensmodellen 1. Allgemeines Ein Vorgehensmodell ist ein Muster zur Beschreibung eines

Mehr

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle 3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle Vorgehensmethode/Prozessmodell: Ablauforganisation des Projektes für eine effektive und zielgerichtete Softwareentwicklung Wasserfallmodell Spiralmodell Agiles Vorgehen

Mehr

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7)

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7) Vorlesung: Softwaretechnik I IV. Prozessmodelle Teil 1 Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodelle geben Projektleitern/Entwicklern

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Teil VII. Software Engineering

Teil VII. Software Engineering Teil VII Software Engineering Überblick 1 Einführung 2 Der Softwareentwicklungsprozess 3 Methoden und Werkzeuge Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 7 1 Einführung Die Softwarekrise

Mehr

Softwaretechnik Überblick

Softwaretechnik Überblick Softwaretechnik Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 UML-Diagramme 6 Objektorientiertes Design

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Bjarne Stroustrup. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 1

Bjarne Stroustrup. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 1 Im Prinzip scheint jede Herangehensweise wie schlecht sie auch sein mag und wie grausam sie für die Betroffenen ist auch bei großen Projekten zu funktionieren, sofern man nur gewillt ist, unverschämt viel

Mehr

Timeboxing. Rückgrat agiler Projekte. Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Christian Weiss (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte

Timeboxing. Rückgrat agiler Projekte. Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Christian Weiss (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte Christian Weiss (Geschäftsführer) Copyright by oose GmbH 2006 Das Wasserfallmodell ein historisches Mißverständnis. Der Wasserfallprozess-

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle

3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle Lernziele Verstehen, was ein Softwareentwicklungsprozess ist Erklären können, warum man Vorgehensmodelle braucht Wissen, welche Vorgehensmodelle

Mehr

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP)

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Peter Fröhlich ABB DECRC 69115 Heidelberg Fröhlich-8/98-1 Themen: Was ist RUP? RM im RUP Core Workflows Dokumente Tools Erfahrungen RUP Objectory

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 Überblick UML-Diagramme

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

extreme Programming (XP)

extreme Programming (XP) Softwaretechnik SS2005 Tobias Giese Masterstudiengang Informatik HS-Harz Agenda Allgemeines Vorgehensmodell Kommunikation und Arbeitsphilosophie Entwicklungsphasen / Extreme Rules Planung Entwurf Implementierung

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

Lehrplan: Projektmanagement

Lehrplan: Projektmanagement Lehrplan: Projektmanagement Tobias Brückmann Volker Gruhn Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So?ware Entwicklung 2 Grundprinzipien und Aufgaben im Projektmanagement 3 Stakeholder- Management 4 Ziel-

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA

WBS. Sprint. Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA PM WBS Sprint Projektmanagement und Agile Methoden Widerspruch oder Ergänzung? Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden IT-Leiter der Austrian Gaming Industries (Novomatic Group of Companies) MBA in

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Software Engineering. 2. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010

Software Engineering. 2. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering 2. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering: 2. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Klausurvorbereitung Software Engineering I @ TFH Berlin

Klausurvorbereitung Software Engineering I @ TFH Berlin Teil 1 Einführung in Software Engineering Definition: Was ist Software Engineering? Unter Software Engineering (SE) versteht man den systematischen, disziplinierten und in seiner Größe abschätzbaren Ansatz,

Mehr