JavaFX auf Mobile. von Stefan Barth und Stefan Heinze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JavaFX auf Mobile. von Stefan Barth und Stefan Heinze"

Transkript

1 von Stefan Barth und Stefan Heinze

2 JavaFX

3 Was ist JavaFX? Desktopanwendungen für Java (Ablösung von Swing) Properties / Bindings Animationen Effekte MultiTouch Media, CSS FXML, CSS Webbrowser...

4 Einsatzmöglichkeiten

5 Einsatzmöglichkeiten

6 Beispiel 2048FX

7

8

9

10 Wie geht das?

11 Wie geht das?

12 Wie geht das? Android Java 7 ios Objective C und SWIFT Umwandeln der JavaFXAnwendung in Java 7 Wrapper um die JavaFXAnwendung auf ios wird VM gestartet zur Ausführung

13 Doodle Defence

14 Gibt es Nachteile und Grenzen? kein natives Look & Feel keine Plattformspezifischen Navigationskonzepte Hardwareunterstützung nicht komplett Wie werden Tablet/Smartphone Apps als Bundle ausgeliefert? Verhalten beim Drehen des Devices? Performance

15 Gluon

16 JavaFX auf mobile Gluon JavaFX Anwendungen für Android, IOS und Desktop, Embedded basierend auf JavaFXPorts Plugins für Eclipse, NetBeans und IntelliJ Gluon Charm Gluon Cloud Gluon Particle

17 Gluon Charm Plattformspezifische Oberflächen basierend auf einer CodeBasis CloudAnbindung Hardwareunterstützung

18 Gluon Charm Beispiel MenuSidePopupView FloatingActionButton Dialog SnackbarPopupView ListTile SettingService PositionService Android Lifecycle launchexternalbrowser...

19 Ansatz mit mvvm(fx)

20 Ansatz mit mvvm(fx) View Data Binding ViewModel Model

21 Unser Ansatz mit mvvm(fx) Ansatz mit mvvm(fx) View Data Binding JavaFXPorts ViewModel Model JARFile

22 Ansatz mit mvvm(fx) Data Binding JARFile

23 Ansatz mit mvvm(fx) View Data Binding JARFile View Data Binding JARFile

24 ImplementierungsIdee: Ein simpler Taschenrechner 1 ViewModel für alle Systeme, native UI JavaFX, Android, ios, etc. Erweiterung der anderen Systeme Wiederverwendbarkeit Schlanker Code Klare Trennung UI und Logik Kosten / Zeitersparnis Kommunikation über FX Properties Ziele:

25 ImplementierungsIdee: Ein simpler Taschenrechner 1 ViewModel für alle Systeme JavaFX, Android, ios, etc. Erweiterung der anderen Systeme Wiederverwendbarkeit Schlanker Code Klare Trennung UI und Logik Kosten / Zeitersparnis Kommunikation über FX Properties Ziele:

26 ImplementierungsIdee: Ein simpler Taschenrechner 1 ViewModel für alle Systeme JavaFX, Android, ios, etc. Erweiterung der anderen Systeme Wiederverwendbarkeit Schlanker Code Klare Trennung UI und Logik Kosten / Zeitersparnis Kommunikation über FX Properties Ziele:

27 ImplementierungsIdee: Ein simpler Taschenrechner 1 ViewModel für alle Systeme JavaFX, Android, ios, etc. Erweiterung der anderen Systeme Wiederverwendbarkeit Schlanker Code Klare Trennung UI und Logik Kosten / Zeitersparnis Kommunikation über FX Properties Ziele:

28 ImplementierungsIdee: Ein simpler Taschenrechner 1 ViewModel für alle Systeme JavaFX, Android, ios, etc. Erweiterung der anderen Systeme Wiederverwendbarkeit Schlanker Code Klare Trennung UI und Logik Kosten / Zeitersparnis Kommunikation über FX Properties Ziele:

29 Hürde: Android Java Basissprache Java (v1.7) Eigene VM: Dalvik VM / Android Runtime Fehlende Packages JavaFX kann nicht importiert werden org.w3c.dom.* java.applet.* javax.* java.rmi.*... Lösung: JavaFXPorts https://bitbucket.org/javafxports/android/downloads

30 Wie kann ich FX auf Android Seite nutzen?

31 Wie kann ich FX auf Android Seite nutzen?

32 Wie kann ich FX auf Android Seite nutzen? Vorteile Verwendung in XML Direkter Zugriff auf Properties Einfache Erweiterung um Properties Nachteile Erweiterung um Properties Für jede Android View eine passende FxView ( 30) Aufräumen der UI

33 Demo

34 Fazit Ziele erreicht? Wiederverwendbarkeit Schlanker Code Klare Trennung UI und Logik Kosten / Zeitersparnis Was geht nicht? Gibt es weitere Nachteile?

35 Fazit Ziele erreicht? Was geht nicht? FX Threading Gibt es weitere Nachteile?

36 Fazit Ziele erreicht? Was geht nicht? Gibt es weitere Nachteile? Abregistrieren der Listener Android UI Properties nachziehen

37 Fazit Ziele erreicht? Was geht nicht? Gibt es weitere Nachteile? Nutzbar für kleinere Projekte, für Größere noch zu testen

38 Vor und Nachteile Wiederverwendung des ViewModel Native Oberflächen Nutzung aller plattformspezifischen Features Mehraufwand durch plattformspezifische Implementierungen Viele offene Fragen Wie ist die Unterstützung für Windows Phone?

39 Offene Fragen Welche Java 8 Features werden von JFXPorts unterstützt Kann mvvmfx genutzt werden? Arbeitsaufwand gegenüberstellen zu komplett Native, Hybrid, Welche Abhängigkeiten sind kompatibel? Stabilität Debugging...

40 Was sind die nächsten Schritte? Welche Java 8 Features sind kompatibel mit JavaFXPorts? Anpassungen an mvvmfx notwendig? komplexeres Beispiel umsetzen (PlanningPoker oder andere Ideen?) Wie sieht das Model aus (Datenpersistierung, CloudFrameworks, vlt. SychronizeFX)? Was ist mit Windows Phone?

41 Diskussion, wie wäre eure Lösung?

42 Nachgefragt. ANSPRECHPARTNER Markus Kehle Ulf Gumprecht Prokurist/CTO Prokurist/CPO Telefon: +49 (0) Mobil: +49 (0) Telefon: +49 (0) Mobil: +49 (0) Sven Jänicke Alfred Mönch Sales & Business Development Geschäftsbereichsleiter JavaEntwicklung Telefon: +49 (0) Mobil: +49 (0) Telefon: +49 (0) Mobil: +49 (0) Rafael Hille Michael Kieser Geschäftsbereichsleiter Microsoft & SAP Geschäftsbereichsleiter Qualitätsmanagement Telefon: +49 (0) Mobil: +49 (0) Telefon: +49 (0) Mobil: +49 (0)

» Technologien, Trends, Visionen Architekturen für mobile Anwendungen

» Technologien, Trends, Visionen Architekturen für mobile Anwendungen » Technologien, Trends, Visionen Architekturen für mobile Anwendungen Juri Urbainczyk Forum A:gon meets Technology 08. September 2011 Agenda» Status und Entwicklung des mobilen Marktes» Besonderheiten

Mehr

APPS für ios 10. professionell entwickeln. Apple Watch

APPS für ios 10. professionell entwickeln. Apple Watch thomas SILLMANN APPS für ios 10 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Swift 3 und Objective-C // Stabile Apps für iphone und ipad programmieren // Techniken & Methoden von Grund auf verstehen

Mehr

Digitale Transformation

Digitale Transformation Digitale Transformation Auswirkungen auf Ihr Rechenzentrum @ Open Source Business Forum 2016 Michael Stanscheck Senior Partner Executive Cloud & Storage michael.stanscheck@suse.com Follow Me: @michastan

Mehr

Automation Universities 2016 AUL21 - Entdecken Sie die wichtigsten Vorteile einer erweiterten Bedienstation

Automation Universities 2016 AUL21 - Entdecken Sie die wichtigsten Vorteile einer erweiterten Bedienstation Automation Universities 2016 AUL21 - Entdecken Sie die wichtigsten einer erweiterten Bedienstation 5058-CO900H Accelerating Industrial Performance 5058-CO900H The Connected Enterprise Integration von Steuerung

Mehr

Thomas Claudius Huber Trivadis Services AG. Endlich Cross-Platform: Universal- Windows-Apps für Windows 10

Thomas Claudius Huber Trivadis Services AG. Endlich Cross-Platform: Universal- Windows-Apps für Windows 10 Thomas Claudius Huber Trivadis Services AG Endlich Cross-Platform: Universal- Windows-Apps für Windows 10 Thomas Claudius Huber Principal Consultant bei Trivadis Pluralsight-Autor, Buchautor C#, XAML,

Mehr

SiDaS Sicherer Datenaustausch Sachsen Meine Daten in der SachsenCloud? 27. September 2016 Renate Bachmann & André Berthold

SiDaS Sicherer Datenaustausch Sachsen Meine Daten in der SachsenCloud? 27. September 2016 Renate Bachmann & André Berthold SiDaS Sicherer Datenaustausch Sachsen Meine Daten in der SachsenCloud? 27. September 2016 Renate Bachmann & André Berthold Agenda Motivation SiDaS als Dienst Vorstellung der Software Unser Angebot 2 27.

Mehr

Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht. M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016

Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht. M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016 Mobile Lösungen von M SOFT Kurzübersicht M SOFT Organisationsberatung GmbH, 2016 Mobile Lösungen von M SOFT Rechenzentrum Import in Nachkalkulation oder Berichte DB Server KIS Server DB Server TIME4 Buchungen,

Mehr

Sichere mobile digitale Gremienarbeit mit iiru.sitzungsmanagement. Christoph Bachteler

Sichere mobile digitale Gremienarbeit mit iiru.sitzungsmanagement. Christoph Bachteler Gut, besser, gemeinsam! Kunden-Informationstag 2016 Sichere mobile digitale Gremienarbeit mit iiru.sitzungsmanagement Christoph Bachteler 1 Copyright Sichere mobile digitale Gremienarbeit mit iiru.sitzungsmanagement

Mehr

Modellierung der Business Architecture mit BPM 12c

Modellierung der Business Architecture mit BPM 12c Modellierung der Business Architecture mit BPM 12c Michael Stapf DOAG 2014 Oracle Deutschland B.V. & Co. KG 18. November 2014 Safe Harbor Statement The following is intended to outline our general product

Mehr

Javakurs für Fortgeschrittene

Javakurs für Fortgeschrittene Javakurs für Fortgeschrittene Einheit 05: FXML & Scene Builder Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda FXML und Scene Builder Scene Builder installieren und Demo Controller

Mehr

Mobile Web-Awendungen mit Oracle Application Express

Mobile Web-Awendungen mit Oracle Application Express Carsten.Czarski@oracle.com http://tinyurl.com/apexcommunity http://sql-plsql-de.blogspot.com http://oracle-text-de.blogspot.com http://plsqlexecoscomm.sourceforge.net http://plsqlmailclient.sourceforge.net

Mehr

MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD ALEXANDER STURM COMPETENCE-CENTER ERP LARS WELSCH ACCOUNT MANAGER

MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD ALEXANDER STURM COMPETENCE-CENTER ERP LARS WELSCH ACCOUNT MANAGER MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD ALEXANDER STURM COMPETENCE-CENTER ERP LARS WELSCH ACCOUNT MANAGER MICROSOFT BUSINESS-SUITE AUS DER CLOUD Agenda Überblick Live-Demo Cloud first, mobile first Fragen

Mehr

Enterprise Mobility Management (EMM) Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 03. November 2016

Enterprise Mobility Management (EMM) Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 03. November 2016 Enterprise Mobility Management (EMM) Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 03. November 2016 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Leistungsinhalte Nutzen Vorteile in der Zusammenarbeit mit BITMARCK Kontakt zu BITMARCK

Mehr

Jetzt tierisch durchstarten. Jetzt bewerben:

zeit aufzubrechen!

Standort: Saarbrücken

Jetzt tierisch durchstarten. Jetzt bewerben:  <h1>zeit aufzubrechen!</h1> Standort: Saarbrücken zeit aufzubrechen! Jetzt tierisch durchstarten Sammeln Sie bereits während Ihres Studiums Praxiserfahrung für Ihre berufliche Zukunft und blicken Sie hinter die Kulissen eines erfolgreichen Unternehmens

Mehr

Security Cockpit. SAP Consulting 2016

Security Cockpit. SAP Consulting 2016 Security Cockpit SAP Consulting 2016 Agenda Security Validierung mit Configuration Validation Security Reporting & Dashboards im Standard Herausforderungen Security Cockpit Funktionen im Detail Architektur

Mehr

Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart

Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart Mit Java von der Datenbank in den Browser Thomas Bröll Principal Consultant Trivadis GmbH, Stuttgart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENEVA HAMBURG COPENHAGEN LAUSANNE MUNICH

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Entertainment

Expertenumfrage: Mobile Entertainment AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Entertainment Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche Entwicklungsplattformen für mobile Apps werden in 3 Jahren besonders wichtig?

Mehr

Application Designer & Framework unlimited

Application Designer & Framework unlimited NEUE POWER Application Designer & Framework unlimited Geschäftsanwendung 50% schneller erstellen und agil den Markt bedienen. Ideen und Kreativität nutzen Anwendung ohne Code erstellen Hochmoderne Web-Anwendung

Mehr

Technische Informationen

Technische Informationen Technische Informationen Fabasoft Cloud 2016 December Release Gültig ab 11. Dezember 2016 Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2016. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider Group Global Enterprise Mobility Provider Portfolio EMM System Integration Mobile App & SW Developement Managed Mobility Services Mobile App + Content Mobile Strategy Mobility for SAP 7x24 Enterprise Support

Mehr

App-Model Canvas - Ausgangslage -

App-Model Canvas - Ausgangslage - App-Model Canvas - Ausgangslage - Entwickelt für: Entwickelt von: Datum: Version: Was ist das Ziel der App? Dienstleistung für Kunden bereitstellen Instrument für Mitarbeiter bspw. bei Kundenkontakt, im

Mehr

Neue Technologien im Datacenter

Neue Technologien im Datacenter Eine Präsentation für Storage Trends 2016 Steinhaus, 10.05.16 Neue Technologien im Datacenter - 1. Pure Storage Flash Array - 2. Zerto Replication Wer ist die Kremsmüllergruppe? 18.05.2016 Willkommen in

Mehr

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design

docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design docuform Mobile Cloud Printing Software Konzept und Design Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Anforderungen der Daimler AG...4 3. Mercury Infrastruktur der Daimler AG...4 4. Funktionsweise des Mobile

Mehr

Office 365. Executive Summary. Das wichtigste auf einen Blick

Office 365. Executive Summary. Das wichtigste auf einen Blick Office 365 Executive Summary Microsoft Office365 ist die Cloud -basierende Büro-Lösung für Firmen und Institutionen jegli-cher Größe. Unabhängig davon, wie viele Endgeräte und Server Ihr Unternehmen betreibt

Mehr

DELTA LOGIC AG. Wir präsentieren. Delta Logic. Organisation und Informatik Lenzhardweg 43 CH-5702 Niederlenz

DELTA LOGIC AG. Wir präsentieren. Delta Logic. Organisation und Informatik Lenzhardweg 43 CH-5702 Niederlenz DELTA LOGIC AG Wir präsentieren Delta Logic Organisation und Informatik Lenzhardweg 43 CH-5702 Niederlenz 062 892 07 60 062 892 04 20 administration@deltalogic.ch www.deltalogic.ch Das Team Jochen Steuer

Mehr

Interactive Dashboards & Datenanalyse für Jedermann

Interactive Dashboards & Datenanalyse für Jedermann Next Level E-Mail Marketing Evalanche Business Intelligence DASHBOARD Interactive Dashboards & Datenanalyse für Jedermann Powered by SC-Networks GmbH 1 Entdecken Sie die neue Generation der Business Intelligence

Mehr

software entwicklung app entwicklung outsourcing

software entwicklung app entwicklung outsourcing software entwicklung app entwicklung outsourcing 1 2 3 Inhalt Geschäftsmodell App Entwicklung Services und Garantien Projektführung GIMIK Systeme in Koblenz GIMIK Systeme in Hanoi Leistungen Referenzen

Mehr

TFS 2013 Upgrade. Thomas Trotzki - artiso AG

TFS 2013 Upgrade. Thomas Trotzki - artiso AG TFS 2013 Upgrade Thomas Trotzki - artiso AG Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung Test

Mehr

Umsteiger von Windows 7: eine Reise in die Zukunft

Umsteiger von Windows 7: eine Reise in die Zukunft 20 Teil I Leichter Einstieg ßen Touchscreen-Gerät, das zur Zusammenarbeit in Büros gedacht ist. Abbildung 1.1: Windows 10: ein System für alle Gerätetypen (Bildquelle: Microsoft) Viele Details überarbeitet

Mehr

ios-apps programmieren mit Swift

ios-apps programmieren mit Swift Christian Bleske ios-apps programmieren mit Swift Der leichte Einstieg in die Entwicklung für iphone, ipad und Co. inkl. Apple Watch und Apple TV 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Christian Bleske

Mehr

bluesource mobile solutions gmbh Mobilizing your business since 2001.

bluesource mobile solutions gmbh Mobilizing your business since 2001. bluesource mobile solutions gmbh Mobilizing your business since 2001. Wer wir sind 2001 gegründet Softwarepark Hagenberg 38 Mitarbeiter 3 Standorte Hagenberg, Wien, Sunnyvale confidential 11.03.16 2 Was

Mehr

Zustand und Entwicklung von DSpace

Zustand und Entwicklung von DSpace Zustand und Entwicklung von DSpace Die neue DSpace-7-Oberfläche Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. Aktuelle Pläne für DSpace Rückblick 2013

Mehr

BAMBOO MULTI-TOUCH VERWENDUNG DER TOUCH-EINGABE MIT DEM BAMBOO PAD

BAMBOO MULTI-TOUCH VERWENDUNG DER TOUCH-EINGABE MIT DEM BAMBOO PAD 1 BAMBOO MULTI-TOUCH VERWENDUNG DER TOUCH-EINGABE MIT DEM BAMBOO PAD Wacom Produkte mit Touch-Eingabe wurden entwickelt, um Ihre Arbeit zu erleichtern. Über die Touch-Eingabe können Sie allein mithilfe

Mehr

Der neue Webreader im Überblick

Der neue Webreader im Überblick Der neue Webreader im Überblick Um auf Ihre erworbenen ebooks und Hörbücher zugreifen zu können, werden sie nun direkt durch Ihre ebook-bibliothek zum neuen Webreader geleitet. Dieser bietet Ihnen eine

Mehr

6 Zusammenschaltung von Web-Services

6 Zusammenschaltung von Web-Services 6 Zusammenschaltung von Web-Services Komposition von Web-Services zu neuen Web-Services abstrakte Beschreibung der internen Struktur Workflow-Konzept abstrakte Beschreibung der Zusammenhänge und Interaktionen

Mehr

Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV

Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV Was bedeutet Oracle Cloud für Oracle Technologieexperten? DOAG 2015 Andreas Chatziantoniou - Foxglove-IT BV Bio Andreas Chatziantoniou Freelance Oracle Fusion Middleware Consultant 17 Jahre Oracle Erfahrung/27

Mehr

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Die Ableitung der richtigen IT/OT- Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Timothy Kaufmann Business Development IoT Die Wertschöpfung und die Geschäftsmodelle verändern sich Neue Marktteilnehmer Neue

Mehr

PIN IT! Improving Android Network Security at Runtime

PIN IT! Improving Android Network Security at Runtime PIN IT! Improving Android Network Security at Runtime Damjan Buhov, Markus Huber, Georg Merzdovnik und Edgar Weippl Vorgetragen von: Richard Thron 15.09.2016 Kommunizieren meine Apps sicher? Pin It! 15.09.2016

Mehr

Anton Epple. JavaFX 8. Grundlagen und fortgeschrittene Techniken. dpunkt.vertag

Anton Epple. JavaFX 8. Grundlagen und fortgeschrittene Techniken. dpunkt.vertag Anton Epple JavaFX 8 Grundlagen und fortgeschrittene Techniken dpunkt.vertag die die die V Vorwort 1 1 Workshop: Eine erste Anwendung erstellen 3 1.1 Ein JavaFXProjekt mit der Entwicklungsumgebung anlegen

Mehr

Voraussetzung für die Nutzung des KOCH-Portals ist ein aktueller Webbrowser mit installiertem Adobe Flash Player Plugin.

Voraussetzung für die Nutzung des KOCH-Portals ist ein aktueller Webbrowser mit installiertem Adobe Flash Player Plugin. Voraussetzung für die Nutzung des KOCH-Portals ist ein aktueller Webbrowser mit installiertem Adobe Flash Player Plugin. Weiterhin wird für die Darstellung der Dokumente ein PDF-Viewer benötigt. Es wird

Mehr

Neue Perspektiven mit KNX KNX IoT KNX Secure ETS Inside. Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland

Neue Perspektiven mit KNX KNX IoT KNX Secure ETS Inside. Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland KNX IoT KNX Secure ETS Inside Light + Building 2016 Frankfurt am Main, Deutschland In den nächsten 10 Minuten Gestern, Heute, Morgen* Eine Zeitreise mit KNX in die Zukunft Ausblick auf die neuesten KNX

Mehr

Webbasierte Präsentationssysteme

Webbasierte Präsentationssysteme 12.12.2005 19:31 1 von 19 Cover Webbasierte Präsentationssysteme von Serdar Kuzu und Max-E. Manzke FH Lippe & Höxter, FB 7, MWT 13.12.2005 12.12.2005 19:31 2 von 19 Agenda Cover Agenda Webbasierte Präsentationssysteme

Mehr

Installationsanleitung für die AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für die AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für die AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen im Installationsprozess

Mehr

Sandro Yersin & Florian Frömberg SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, November 2014, Essen. Public

Sandro Yersin & Florian Frömberg SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, November 2014, Essen. Public Vertrieb im 21. Jahrhundert Überblick über aktuelle Lösungen Mobil und integrativ - Einsatzszenarien über bekannte Systeme hinaus Social Media - neue Kanäle nutzen, aber wie? Sandro Yersin & Florian Frömberg

Mehr

Durchschnittlicher Umsatz pro Kunde 3. Kundenakquise leicht 4. Upsell und Cross-sell gemacht 1. Cloud Profitabilität verstehen 2. Angebote mit Business Relevanz erstellen Anzahl der betreuten Kunden Durchschnittlicher

Mehr

ICT-Anleitung: Office 365 Education OneDrive (for Business)

ICT-Anleitung: Office 365 Education OneDrive (for Business) Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Kantonsschule am Burggraben St.Gallen Untergymnasium, Gymnasium ICT-Anleitung: Office 365 Education OneDrive (for Business) 1. Was ist OneDrive (for Business)? OneDrive

Mehr

Projektidee und Geschichte Datenerfassung Datenmodell Anwendungen Schluss. Michael Käufl, Tobias Knerr 02. Dezember 2010

Projektidee und Geschichte Datenerfassung Datenmodell Anwendungen Schluss. Michael Käufl, Tobias Knerr 02. Dezember 2010 Michael Käufl, Tobias Knerr 02. Dezember 2010 Was ist OpenStreetMap? OpenStreetMap hat das Ziel, geographische Daten über Straßen, Eisenbahnen, Flüsse,... zu erfassen. Diese Daten stehen allen unter einer

Mehr

Einrichtung ipscontrol

Einrichtung ipscontrol Einrichtung ipscontrol Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen in IP Symcon... 2 1.1. Allgemein... 2 1.2. Push Notifications... 2 1.3. Cortana... 3 2. Einrichtung auf Handy... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Notifications...

Mehr

CLOUD-NATIVE APPS - ARCHITEKTUR, IMPLEMENTIERUNG, DEMO

CLOUD-NATIVE APPS - ARCHITEKTUR, IMPLEMENTIERUNG, DEMO CLOUD-NATIVE APPS - ARCHITEKTUR, IMPLEMENTIERUNG, DEMO Andreas Koop DOAG 2016, Nürnberg ÜBER MICH Andreas Koop Geschäftsführung & Consulting Consultant, Trainer, Architect 10+ Jahre Berufserfahrung Certified

Mehr

EMBARCADERO TOOLS FÜR ENTWICKLER WILLKOMMEN IN HAMBURG Berlin

EMBARCADERO TOOLS FÜR ENTWICKLER WILLKOMMEN IN HAMBURG Berlin EMBARCADERO TOOLS FÜR ENTWICKLER WILLKOMMEN IN HAMBURG 10.1 Berlin AGENDA 08:30-09:00 Registrierung 09:00-09:30 Begrüßung und Vorstellung Embarcadero 09:30-10:00 Neues im RAD Studio 10.1 Berlin 10:00-10:30

Mehr

map.apps Version Systemvoraussetzungen

map.apps Version Systemvoraussetzungen map.apps Version 3.6.0 Systemvoraussetzungen Version 3.6.0 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung dieser

Mehr

Digitale Agenda: Das Hamburger Pilotprojekt Start in die nächste Generation in der Praxis

Digitale Agenda: Das Hamburger Pilotprojekt Start in die nächste Generation in der Praxis Digitale Agenda: Das Hamburger Pilotprojekt Start in die nächste Generation in der Praxis BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien

Mehr

Inhalt. Was ist die Zwei-Wege-Authentifizierung? 6. Vor- und Nachteile der Anmeldung in zwei Schritten 9

Inhalt. Was ist die Zwei-Wege-Authentifizierung? 6. Vor- und Nachteile der Anmeldung in zwei Schritten 9 Inhalt Was ist die Zwei-Wege-Authentifizierung? 6 Wie wird die Anmeldung in zwei Schritten eingerichtet?...8 Vor- und Nachteile der Anmeldung in zwei Schritten 9 Ist es die Mühe wert?...9 Praxis-Teil:

Mehr

Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans

Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans Graphische Oberfläche für Uhrenanzeige mit NetBeans Für die Einführung in die Verwendung von NetBeans erstellen wir die graphische Oberfläche für die Uhr nun mit NetBeans.

Mehr

Aufbau einer Web 2.0 Community mit Grails

Aufbau einer Web 2.0 Community mit Grails Aufbau einer Web 2.0 Community mit Grails Nicole Hoock esentri consulting GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: Web 2.0, Grails, Community, Social Network, Java, Open Source, Rapid Application Development Einleitung

Mehr

Prof. Christof Seeger Hochschule der Medien Stuttgart Seite 1

Prof. Christof Seeger Hochschule der Medien Stuttgart Seite 1 Prof. Christof Seeger Hochschule der Medien Stuttgart Seite 1 Forschungsinteresse Bereits 2010 haben die Stadt Stuttgart und der Sportkreis Stuttgart eine Umfrage unter Vereinen mit dem Titel: Stuttgarter

Mehr

Das Innenleben eines Computers

Das Innenleben eines Computers Das Innenleben eines Computers ivp / mit / hh / das innenleben eines computers / 29.11.2016 1 medien und informatik ivp21 Das Innenleben eines Computers medien und informatik ivp21 2 ivp / mit / hh / das

Mehr

Einfach generieren. Susanne Klar, Michael Klar. Generative Programmierung verständlich und praxisnah ISBN Inhaltsverzeichnis

Einfach generieren. Susanne Klar, Michael Klar. Generative Programmierung verständlich und praxisnah ISBN Inhaltsverzeichnis Einfach generieren Susanne Klar, Michael Klar Generative Programmierung verständlich und praxisnah ISBN 3-446-40448-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40448-1

Mehr

Tutorial MyPhoneExplorer

Tutorial MyPhoneExplorer Tutorial MyPhoneExplorer Erstellt am 04.01.16 von Uwe Beck Download: http://www.fjsoft.at/de/downloads.php MyPhoneExplorer einrichten: 1. MyPhoneExplorer1.8.7portable in E/Portable Apps installieren (mein

Mehr

COOR White Paper: COOR MOBILE

COOR White Paper: COOR MOBILE COOR White Paper: COOR MOBILE Stand: November 2015 Management Summary Bauprozesse werden zunehmend digitalisiert und die Branche hat inzwischen auch das Potenzial von mobilen Lösungen im Projektcontrolling

Mehr

User Manual OWA for Teachers LaSIS & Service description - deutsch

User Manual OWA for Teachers LaSIS & Service description - deutsch User Manual OWA for Teachers LaSIS & Service description - deutsch 1. New OWA how it works.. 2 2. Extended Documentation...5 3. Access to Mobile Devices.5 4. Supported Browser for OWA.6 2 1. New OWA how

Mehr

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen

Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Lizenzierung des Oracle Application Servers und der Optionen Michael Paege OPITZ CONSULTING Lizenzierung Oracle Application Server, Juni 2005 Seite 1 Agenda Oracle AS Java Edition / Top Link Oracle AS

Mehr

Ein Ausblick auf die neuen Features

Ein Ausblick auf die neuen Features Ein Ausblick auf die neuen Features Nutzerbeirat Formular-Management-System Bonn, den 20. Februar 2008 Henning Meinhardt CTO Entwicklung der Lucom Interaction Platform Basis ist FormsForWeb 2.5 Ausbau

Mehr

HA100 SAP HANA: Einführung

HA100 SAP HANA: Einführung HA100 SAP HANA: Einführung. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Upgrade auf SAP BW 7.0 Ausw irkungen auf die BW-Applikat ion, die System landschaft und den täglichen Betrieb

Upgrade auf SAP BW 7.0 Ausw irkungen auf die BW-Applikat ion, die System landschaft und den täglichen Betrieb E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n U p g r a d e a u f S A P B W 7. 0 A u s w i r k u n g e n a u f d i e B W - A p p l i k a t i o n, d i e Sy s t e m l a n d s c h a f t u n d d e n t ä g l i c

Mehr

SONY - I CHANGE 1. ALLGEMEINES 2. KONTAKTE KATEGORIE EINREICHUNGSTYP DER EINREICHER DER KUNDE DIE MEDIA-AGENTUREN. Exzellente Media Strategie

SONY - I CHANGE 1. ALLGEMEINES 2. KONTAKTE KATEGORIE EINREICHUNGSTYP DER EINREICHER DER KUNDE DIE MEDIA-AGENTUREN. Exzellente Media Strategie SONY - I CHANGE 1. ALLGEMEINES KATEGORIE Exzellente Media Strategie EINREICHUNGSTYP Gemeinsame Einreichung 2. KONTAKTE DER EINREICHER Ansprechpartner Margot Mandelburger MediaCom - die Kommunikationsagentur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Einführung... 15 An wen sich dieses Buch richtet... 15 Aufbau dieses Buchs... 15 Prerelease Software... 16 Begleitmaterial... 17 Hardware- und Softwareanforderungen...

Mehr

Software Microsoft Operating Systems

Software Microsoft Operating Systems Software Microsoft Operating Systems Product type: Software Manufacturer: Microsoft Product launch: 10/2013 Product release: Currently in use Produktbeschreibung Ob privat oder beruflich mit Windows von

Mehr

10.1 Berlin EMBARCADERO TOOLS FÜR ENTWICKLER WILLKOMMEN IN MANNHEIM

10.1 Berlin EMBARCADERO TOOLS FÜR ENTWICKLER WILLKOMMEN IN MANNHEIM 10.1 Berlin EMBARCADERO TOOLS FÜR ENTWICKLER WILLKOMMEN IN MANNHEIM AGENDA 08:30-09:00 Registrierung 09:00-09:30 Begrüßung und Vorstellung Embarcadero 09:30-10:00 Neues im RAD Studio 10.1 Berlin 10:00-10:30

Mehr

Citrix ShareFile Das Outlook Plug-In

Citrix ShareFile Das Outlook Plug-In Citrix ShareFile Das Outlook Plug-In Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Was ist ShareFile?... 2 Wozu dient das Outlook Plug-In?... 2 1. Installation und Konfiguration... 3 1.1 Installation... 3 1.2 Konfiguration...

Mehr

IPv6 aktueller Stand und Ausblick

IPv6 aktueller Stand und Ausblick IPv6 aktueller Stand und Ausblick Jens Hektor / Nils Neumann Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Agenda IPv6: aktueller Stand Cisco IOS IPv6 Feature Mapping Welche Switche und Router sind für IPv6 geeignet?

Mehr

Agenda. Digital News Mai P7S1 eaducate-kampagne gegen Adblocker

Agenda. Digital News Mai P7S1 eaducate-kampagne gegen Adblocker 1 Agenda Digital News Mai 2014 - P7S1 eaducate-kampagne gegen Adblocker - Facebook startet Audience Network - Zeit Magazin bekommt ein eigenes Online-Portal - Social Media Plattform Werkenntwen.de wird

Mehr

Integrated Business Planning mit SAP S/4HANA

Integrated Business Planning mit SAP S/4HANA Integrated Business Planning mit SAP S/4HANA wie ERP- und BW-Funktionalität zusammen wachsen 09-06-2016 Atos - For internal use Agenda Ausgangslage Integrated Business Planning Live-Demo Fragen und Diskussion

Mehr

openseas Copyright 2011 FUJITSU

openseas Copyright 2011 FUJITSU openseas Agenda openseas & Oracle Oracle Application Server BeanConnect WebTransactions openft Zusammenfassung 1 openseas: Infrastruktur-Lösungen für... Bereitstellen neuer Services für mobile und geschäftskritische

Mehr

Lokalkompass.de Mobiloffensive : Mobile Webseite + Smartphone-App

Lokalkompass.de Mobiloffensive : Mobile Webseite + Smartphone-App Lokalkompass.de Mobiloffensive : Mobile Webseite + Smartphone-App Bewerbung BVDA Durchblick 2016 Digitale Aktivität WVW/ORA A N Z E I G E N B L Ä T T E R Thomas Knackert, 11.21.2015 1 Lokalkompass.de:

Mehr

EBCONT OPERATIONS CHANCEN UND RISIKEN VON CLOUD-LÖSUNGEN! 28 April Agenda

EBCONT OPERATIONS CHANCEN UND RISIKEN VON CLOUD-LÖSUNGEN! 28 April Agenda Agenda 09:00 Uhr: Begrüßung, Agenda, Vorstellung EBCONT operations Christopher Anderlik EBCONT operations 09:20 Uhr: Definition & Technologie Cloud computing Markus Böhm internex 09:50 Uhr: Initiative

Mehr

Test-Gap-Analyse. Wie erkennen wir ungetestete Änderungen, bevor sie ins Release gehen? - Erfahrungen aus drei Jahren Praxiseinsatz

Test-Gap-Analyse. Wie erkennen wir ungetestete Änderungen, bevor sie ins Release gehen? - Erfahrungen aus drei Jahren Praxiseinsatz Test-Gap-Analyse Wie erkennen wir ungetestete Änderungen, bevor sie ins Release gehen? - Erfahrungen aus drei Jahren Praxiseinsatz DWX Developer Week, 20. Juni 2016 Dr. Dennis Pagano Über Mich Forschung

Mehr

Technik. Follow-Me. Sergej Reuer, Markus Kittelmann, Jonathan Zimmermann

Technik. Follow-Me. Sergej Reuer, Markus Kittelmann, Jonathan Zimmermann Follow-Me Sergej Reuer, Markus Kittelmann, Jonathan Zimmermann Inhalt Rückblick Hardware Auswertedaten Regelung Ausblick 09:27 2 Rückblick Gesichtserkennung P Abstandshaltung zu Personen P Drehen um Roboterachse

Mehr

Hexagon Geospatial Aktuelle Entwicklungen und Trends

Hexagon Geospatial Aktuelle Entwicklungen und Trends Hexagon Geospatial Aktuelle Entwicklungen und Trends Armin Hoff, Channel Sales Director 22. 06. 2016 1. Power Portfolio v2016 2. Hexagon Geospatial Community 3. Smart M.Apps 2 Power Portfolio v2016 HxGN

Mehr

MCSA: SQL 2016 Database Development

MCSA: SQL 2016 Database Development MCSA: SQL 2016 Database Development Querying Data with Transact-SQL & Developing SQL Databases Seminarziel In diesem 6-tägigen Kurs werden die Teilnehmer von Grund auf in die Entwicklung

Mehr

Yoom. Ultimatives Wissen über das Potenzial Ihres Geschäfts 1/8

Yoom. Ultimatives Wissen über das Potenzial Ihres Geschäfts 1/8 Yoom Ultimatives Wissen über das Potenzial Ihres Geschäfts 1/8 YOOM BY YOURPOSITION Effizientes Marketing basiert auf guten Datenanalysen. Um aber aus der Masse an Informationen exakt die Erkenntnisse

Mehr

PRO Lizenzen für Filemaker Mehr Flexibilität, höhere Sicherheit, bessere Auswertung, verteilte Nutzung... 2

PRO Lizenzen für Filemaker Mehr Flexibilität, höhere Sicherheit, bessere Auswertung, verteilte Nutzung... 2 INHALTSVERZEICHNIS PRO Lizenzen für Filemaker... 2 Mehr Flexibilität, höhere Sicherheit, bessere Auswertung, verteilte Nutzung... 2 Lizenzwegweiser INtex Hausverwaltung... 2 PRO Lizenzen für Filemaker

Mehr

Fachkundig beraten. Enterprise Marketing Automation. Bildquelle: Rödl &

Fachkundig beraten. Enterprise Marketing Automation. Bildquelle: Rödl & Fachkundig beraten Enterprise Marketing Automation Bildquelle: Rödl & http://blog.1und1.de/ Partner 19.09.2016 1 Marketingherausforderung - Vernetzter Kunde 2 Customer Centrity vs. Customer Touchpoints

Mehr

Manual & Installation Guide

Manual & Installation Guide Manual & Installation Guide WIN&I Media Viewer für Kinect for Windows Evoluce AG Ludwigstr. 47 D-85399 Hallbergmoos www.evoluce.com www.win-and-i.com 1 Manual & Installation Guide WIN&I Media Viewer für

Mehr

Unified Communications - Lync

Unified Communications - Lync Unified Communications - Lync Grundinformationen Die Zukunft der Kommunikation heisst Unified Communications, was so viel bedeutet wie vereinheitlichte Kommunikation. Hierbei werden verschiedene Kommunikationsmittel

Mehr

Systemanforderungen (Oktober 2016)

Systemanforderungen (Oktober 2016) Systemanforderungen (Oktober 2016) INHALTSVERZEICHNIS Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 2 Client/Server Installation... 3 Terminal- oder Citrix Server Installationen...

Mehr

Dokumentation EDIAKT II Manipulator

Dokumentation EDIAKT II Manipulator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Dokumentation EDIAKT II Manipulator Version 1.0, 21. November 2006 Zusammenfassung:

Mehr

Windows 10 Edition. Finden Sie heraus, welche. zu Ihnen passt. Desktopversion. Produktivität und Benutzerfreundlichkeit. Verwaltung und Bereitstellung

Windows 10 Edition. Finden Sie heraus, welche. zu Ihnen passt. Desktopversion. Produktivität und Benutzerfreundlichkeit. Verwaltung und Bereitstellung Desktopversion Produktivität und Benutzerfreundlichkeit Vertrautes und produktives Benutzererlebnis Home Pro Enterprise Education Continuum für Smartphones 1 Cortana 2 Windows Freihandeingabe 3 Startmenü

Mehr

Übung 2a. Verwendung des Office-Produktes Microsoft PowerPoint. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf. Wirtschaftsinformatik

Übung 2a. Verwendung des Office-Produktes Microsoft PowerPoint. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf. Wirtschaftsinformatik Übung 2a Verwendung des Office-Produktes Microsoft PowerPoint 1 Ziel der Übung: Kennen lernen der Möglichkeiten von PowerPoint - Verwendung des Folienmasters - Verwendung von Entwurfsvorlagen - Verwendung

Mehr

CAS Client Applications mit.net

CAS Client Applications mit.net CAS Client Applications mit.net Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 3 2 Umfeld und Motivation 3 3 Zielgruppe 3 4 Ausbildungsziele 3 5 Voraussetzungen 4 6 Kursübersicht 4 7 Kompetenzprofil 5 8 en 6 8.1 Grundlagen.NET

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

Alles Easy! Mit Buderus Apps.

Alles Easy! Mit Buderus Apps. Alles Easy! Mit Buderus Apps. Buderus Apps weil jede Verbindung zählt. Das Tor zur Heiztechnik der Zukunft: Ihr Touchscreen! Mobile Anwendungen erobern alle Bereiche des täglichen Lebens. Auch das Energiemanagement.

Mehr

Alternativer PMSE-Betrieb auf Frequenzen rundfunkferner Primärdienste, dargestellt am Beispiel einer denkbaren Nutzung von MSS-Frequenzen

Alternativer PMSE-Betrieb auf Frequenzen rundfunkferner Primärdienste, dargestellt am Beispiel einer denkbaren Nutzung von MSS-Frequenzen DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Alternativer PMSE-Betrieb auf Frequenzen rundfunkferner Primärdienste, dargestellt am Beispiel einer denkbaren Nutzung

Mehr

Bau dir deine App. Fachgruppe Mobile DiWiSH

Bau dir deine App. Fachgruppe Mobile DiWiSH Bau dir deine App Fachgruppe Mobile DiWiSH Agenda 16:00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer 16:15 Uhr Einführung, Problemvorstellung, Analyse des Problems in Arbeitsgruppen 17:00 Uhr Pause 17:30 Uhr Entwicklung

Mehr

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Tobias Wallura 30. Juni 2011 Tobias Wallura Austausch von Geodaten 30.06.2011 1 / 31 Agenda 1 Einführung 2 XML XML Schema XLink und XPointer XSLT 3 GML GML Dokumente

Mehr

TeamViewer Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer Handbuch Wake-on-LAN Rev 11.1-201601 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN 3 2 Voraussetzungen 5 3 Windows einrichten 6 3.1

Mehr

BSD Alternativen zu Linux

BSD Alternativen zu Linux BSD Alternativen zu Linux Woher kommt BSD? Was ist BSD? Was ist sind die Unterschiede zwischen FreeBSD, NetBSD und OpenBSD? Warum soll ich *BSD statt Linux einsetzen?. p.1/21 BSD Alternativen zu Linux

Mehr

Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs

Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs Kompatible ebook-reader, Smartphones und Tablet PCs Stand: 17.01.2017 Inhalt: - Aktuelle ebook-reader - Smartphone und Tablets - Archiv: ebook-reader mit Herstellungsjahr 2014 oder älter Diese Zusammenstellung

Mehr

EDV-Besprechung. Tagesordnung

EDV-Besprechung. Tagesordnung EDV-Besprechung 2016 Tagesordnung Einsatzbildschirm im Feuerwehrhaus wasserkarte.info Stifter-Helfen Apps im Feuerwehrwesen Was darf die eigene Homepage kosten? Warum sybos Schulungen? Termine sybos-schulungen

Mehr

E-Learning Manager. Technische Voraussetzungen

E-Learning Manager. Technische Voraussetzungen E-Learning Manager Technische Voraussetzungen Stand: Oktober 2013 Voraussetzungen für die Nutzung des E-Learning Managers Um das fehlerfreie Arbeiten mit dem E-Learning Manager zu gewährleisten, gehen

Mehr