> Studie. Talentmanagement. Wie Unternehmen in dynamischen Umfeldern Talente fördern und nutzen 2007 / 7.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "> Studie. Talentmanagement. Wie Unternehmen in dynamischen Umfeldern Talente fördern und nutzen 2007 / 7. www.detecon.com"

Transkript

1 > Studie Talentmanagement Wie Unternehmen in dynamischen Umfeldern Talente fördern und nutzen 2007 / 7

2 Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung der Detecon International GmbH reproduziert oder vervielfältigt werden. Veröffentlicht durch Detecon International GmbH, Frankfurter Straße 27, D Eschborn

3 Talentmanagement Studie < Vorwort In einem dynamischen Marktumfeld ist der Kampf um Talente ein wettbewerbsentscheidender Faktor für Unternehmen, darüber besteht auf Topmanagement-Ebene kein Zweifel mehr. Die menschliche Fähigkeit und das Können, problemlösend zu handeln und Reaktionen auf Veränderungen in Markt und Wettbewerb zu finden, gewinnt mit steigender Dynamik an Bedeutung und ist für Flexibilität und Innovationskraft moderner Organisationen von entscheidender Bedeutung. Dabei ist die Qualifikation von Mitarbeitern nur eine Facette, die in der Auswahl der richtigen Menschen von Relevanz für ein Unternehmen ist. Wesentlicher ist das Talent, die besonderen Fähigkeiten, Probleme zu lösen und das darauf aufbauende Können potenzieller Mitarbeiter. Unsere Aufgabe als Führungskräfte und Manager ist es, diese Talente zu entdecken, zu gewinnen und zu binden, ihr Können zu entwickeln und Entwicklung möglich zu machen. Talentmanagement ist derzeit ein Schlagwort. Viele Ratgeber und Studien bestätigen die Notwendigkeit hierfür. Dennoch findet sich kaum ein Modell oder eine Anleitung, die managementorientiert wesentliche Überlegungen aufzeigt und ein praktikables Instrumentarium an die Hand gibt. Mit der vorliegenden Studie erhalten Sie, neben einem Modell, Einblicke in die und Ideen aus der Praxis ebenso wie einen theoretischen Rahmen. Dies erlaubt Ihnen eine Einschätzung der aktuellen Situation Ihres Unternehmens wie auch der zukünftigen Bedarfe. Die Durchführung der Studie und das Interesse unserer Kunden, an dieser Studie teilzunehmen, untermauert die Dringlichkeit des Themas. Das anhaltende Interesse an den Ergebnissen manifestiert die Relevanz von Talentmanagement auch auf höchster Ebene. Lernen Sie Hebel für die Entwicklung von Talentmanagement in Ihrem Unternehmen kennen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Anwendung. Peter Langosch Managing Partner, Head of Competence Practice Operations & Performance

4 > Studie Talentmanagement Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1. The War for Talents Ist der Krieg vorbei? 3 2. Talent und Talentmanagement mehr als klassische Personalentwicklung 4 3. Das Setting Untersuchungsfragen, Unternehmen, Vorgehen 6 4. Das Framework Bausteine des Talentmanagements 7 5. Talentmanagement-Praxis Was wird im Unternehmensalltag genutzt? Die Erkenntnisse in einem Modell Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis - Diskussion der Ergebnisse Möglichkeiten und Grenzen des Modells vor dem Hintergrund der Praxiserfahrungen Fazit Worauf kommt es an und wie kommt man dort hin? Appendix I - Dynamikbetrachtung Appendix II - Größenangaben zu den untersuchten Unternehmen Appendix III - Hypothesen für die Interviewdurchführung 39 Anhang 40 Abbildungsverzeichnis 40 Die Autoren 41 Das Unternehmen 42

5 Talentmanagement Studie < 1. The War for Talents 1 Ist der Krieg vorbei? Dass Talentmanagement ein essentieller Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist, steht außer Frage. Insbesondere in sehr dynamischen Märkten, die von kurzen Produktlebenszyklen und einem hohen Innovationsdruck geprägt sind, ist das menschliche Talent, kreativ und problemlösend auf komplexe und überraschende Impulse aus dem Markt und vom Wettbewerb zu reagieren, die entscheidende Größe, um Wettbewerbsvorteile zu erreichen und im Markt die Nase vorn zu haben. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Weit gefehlt. Nach wie vor zeigt sich, dass Talentmanagement, das Rekrutieren und Identifizieren von Talenten, die Platzierung von Talenten, die konsequente Nutzung von Talenten für die Erreichung von Unternehmenszielen und die Bindung von Talenten an das Unternehmen hoch komplexe Herausforderungen sind, die nur von wenigen Unternehmen sicher und umfassend bewältigt werden können. Ein Paradoxon, das es hier zu behandeln gilt, ist sicher der Spagat zwischen der zielgerichteten Nutzung eines Talents und dem notwendigen Freiraum, den Talententwicklung - wie wir später sehen werden - benötigt. Spätestens hier wird klar, dass Talentmanagement sich nicht auf die klassischen HR-Prozesse reduzieren lässt, sondern dass hier Führung eine ganz entscheidende Rolle spielt, die Paradoxien situativ auszubalancieren. Untersuchungen an Unternehmen, die in dynamischen Märkten erfolgreich und führend operieren, haben gezeigt, dass ein wesentlicher Baustein des Erfolges die Art und Weise ist, wie diese Unternehmen Talente identifizieren, integrieren und aufbauen. 2 In diesen Organisationen hat sich Talentmanagement sozusagen organisch entwickelt, ebenso wie der gesamte ökonomisch erfolgreiche Umgang mit der Dynamik des Umfeldes. Das heißt auch, dass sich diese Unternehmen des Weges und einer eventuellen Systematik nicht bewusst sind. Nachdem wir in der Studie Vom Wissen zum Können Talentmanagement bei Höchstleistungsunternehmen 3 untersucht haben, folgt in dieser Studie eine Analyse von Talentmanagement, wie es in der Unternehmenspraxis stattfindet. Basis ist die Hypothese, dass es im Talentmanagement sowohl komplizierte (eher prozessorientierte administrative Fragestellungen, die in erster Linie von HR als Supportfunktion durchgeführt werden) als auch komplexe Anteile (die in der Führung bearbeitet werden müssen) gibt. Zielsetzung ist herauszufinden, auf welcher Ebene und in welcher Ausprägung Talentmanagement angewendet wird und ob es bewusst oder unbewusst eingesetzt wird. Dabei geht es um die Identifikation von Werkzeugen und der jeweiligen Erfahrungswerte der Unternehmen mit ihrem Modell des Talentmanagements, vorgestellt an Fallbeispielen. Das Ergebnis ist die Ableitung eines Entscheidungsmodells, das es dem Praktiker erlaubt, die eigene Situation im Reifegrad einzuordnen und den Adaptionsgrad zur Umwelt- und Marktkomplexität einzuschätzen. 1) Vgl. Michaels, E./Handfield-Jones, H./Axelrod, B.: The War for Talents, ) Wohland, G. et al: Vom Wissen zum Können (Höchstleister-Studie), Detecon International Gmbh; ) Als Höchstleistungsunternehmen werden Unternehmen bezeichnet, die dynamikrobust sind, d.h. mit der Komplexität dynamischer Märkte überdurchschnittlich gut umgehen können.

6 > Studie Talentmanagement 2. Talent und Talentmanagement mehr als klassische Personalentwicklung Talent und Talentmanagement Talent ist eine innere Begabung, eine Voraussetzung für überdurchschnittliche Leistungen, durch die eine Person Dinge leichter und besser machen kann als andere, die dieses Talent nicht besitzen. Talent zeigt sich in der tatsächlichen Bewältigung von Problemen. Talent als Leistungsvoraussetzung ist die Basis für Können. Was einem Menschen leichter fällt als anderen, ist sein Talent. Talent ist die Basis für Höchstleistung und damit für Können. Wenn es an Können mangelt, werden Talente benötigt. ( ) Marktdruck erzeugen Unternehmen nicht durch das, was Menschen im Durchschnitt können (das können alle), sondern durch das, was seine Talente als Ausnahmeleistung hervorbringen können. ( ) Talent kann nicht gemessen oder abgefragt werden. Es wird nur an der Lösung des passenden Problems sichtbar. Vorher erkennen sich Talente nur gegenseitig. Zur Förderung von Talenten werden Talente benötigt. 4 Talentmanagement 5 ist das Identifizieren, Selektieren, Fördern und Fordern und adäquates Einsetzen und Binden von Talenten bzw. Mitarbeitern mit besonderen Fähigkeiten und Begabungen in einer Organisation Talentmanagement setzt auf Instrumente, die Raum für Problemlösungshandeln und dessen Beobachtung bieten. Die Instrumente setzen daran an, Gelegenheiten für Talentoffenbarung und ihre Beobachtung zu schaffen. Zu nennen wären hier beispielsweise geschützte Bereiche innerhalb der Organisation, in denen das Ausprobieren neuer Handlungsmuster möglich ist, bspw. Entwicklungsprojekte oder das Ausprobieren neuer Organisationsformen innerhalb der bestehenden Organisation. Diese Instrumente können als komplex in dem Sinne bezeichnet werden, dass sie bewusst Raum für Überraschungen und somit auch für das Entdecken und Fördern von Talent schaffen. In hochdynamischen Umfeldern kommt es vermehrt auf Können und somit auf Talent an, da man sich im Unternehmensalltag zunehmend mit überraschenden, nicht vorher plan- und steuerbaren Problemlagen auseinandersetzen muss. Talentmanagement setzt aufgrund der steigenden Umfelddynamik auf komplexere Methoden und Strukturen, um eben diese Umfeldkomplexität zu bewältigen. Talentmanagement setzt im Gegensatz zum stärker administrativ ausgerichteten Skillmanagement auf Führung statt auf Steuerung. Steuerung funktioniert, wenn zwischen Führungskräften und Mitarbeitern ein Wissensgefälle existiert, sprich die Führungskräfte über mehr Wissen verfügen als Mitarbeiter. 4) Studie: Vom Wissen zum Können, Detecon International Gmbh; ) Talentmanagement wird im Folgenden mit TM abgekürzt 4

7 Talentmanagement Studie < Bei hoher Dynamik versagt Steuerung, da die tagtäglich mit neuen Herausforderungen konfrontierten Mitarbeiter Gegenwissen aufbauen. Besonders in dynamischen Situationen muss sich der Führende auch immer am Geführten und dessen Gegenwissen und Können orientieren. Eine so praktizierte Führung orientiert sich bei entsprechend talentierten Geführten immer auch an Talent. Führungskräfte, die so führen, agieren als Talentmanagement- Agents. Wenn Führungskräfte Talente fördern, indem sie Mitarbeiterentwicklung als Führungsgegenstand begreifen und umsetzen, ermöglichen sie die Entstehung von Talent als Basis für Können. Gleichzeitig legen sie bei den Mitarbeitern die Grundlagen für die Motivation zur Entwicklung und Umsetzung der eigenen Talente ( Wollen ). Neben Können und Wollen signalisieren sie den Mitarbeitern damit auch die nötigen Freiräume zur ( Dürfen ) und den Bedarf an ( Sollen ) Talententwicklung. Voraussetzungen für Talententwicklung von Seiten der Mitarbeiter und Führungskräfte Führungskräfte Sollen Dürfen Talent-Entwicklung Wollen Können Mitarbeiter Abb. 1: Spannungsfeld Talent-Entwicklung Talentmanagement setzt auf dezentrale Formen der organisatorischen Verankerung der Personalarbeit. Man kann auch von föderativen Talentmanagementstrukturen sprechen. 6 Dabei ist das Talentmanagement gerade auch in der Peripherie der Organisation ansässig, das Zentrum (z.b. die zentrale Personalabteilung) führt und unterstützt die Peripherie in Sachen Talentmanagement, statt durch Vorgaben zu steuern. Diese Form der Talententwicklung kann es nur bei einer Wertekultur geben, die Talententdeckung und -förderung jenseits vorgefertigter Kompetenzbilder ermöglicht, in dem Werte wie Vertrauen, der Mut zu neuen Problemlösungen etc. kommuniziert und gelebt werden. Sie lebt durch das Vorbild des Top-Managements. Das Können der Mitarbeiter wird als wesentlicher Wettbewerbsfaktor in einem hoch-dynamischen Umfeld betrachtet. Die Wertekultur fungiert als wesentliches Wahrnehmungs- und Orientierungsmuster für die Mitarbeiter und Führungskräfte und ermöglicht den konstruktiven Umgang mit Freiräumen, die zur Talententwicklung eingeräumt werden. 6) Föderative Strukturen bauen auf dem Subsidiaritätspinzip auf, d.h. Aufgaben werden auf die Ebenen ( herunter ) delegiert, auf denen sie am besten bewältigt werden können (entspricht dem politischen Föderationsgedanken). 5

8 > Studie Talentmanagement 3. Das Setting Untersuchungsfragen, Unternehmen, Vorgehen Zur Vertiefung der Erkenntnisse über das Thema Talentmanagement führten wir Gespräche mit Unternehmensvertretern. Dabei standen folgende Fragen im Vordergrund: Wird Talentmanagement in irgendeiner Form angegangen? und wenn ja: Wird das Talentmanagement bewusst oder eher intuitiv betrieben? Welche Werkzeuge werden wie im Talentmanagement genutzt? Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen diesen Werkzeugen? Welche unterschiedlichen Ausprägungen von Talentmanagement gibt es? Welche Erfahrungswerte haben die Unternehmen mit dem eingesetzten Talentmanagement gemacht? Gesprächsbasis waren Hypothesen, die in den Interviews weiterentwickelt oder verworfen wurden. 7 Unternehmensauswahl Unser Interesse gilt dem Talentmanagement bei Unternehmen, die in dynamischen Märkten agieren. Dementsprechend war der Fokus der Unternehmensauswahl gesetzt. Zunächst wurde eine Vorauswahl interessanter Unternehmen anhand der Berichterstattung in der aktuellen Wirtschaftspresse vorgenommen. Dabei haben wir den Auswahlfilter speziell auf die Personalarbeit in solchen Unternehmen gerichtet. Hier wurden insbesondere Auszeichnungen und Rankings für besonders gute Personalarbeit (Top Job, Great Place to Work etc.) als Indizien für Talentmanagement-Aktivitäten in den Unternehmen herangezogen. Mit diesen Kriterien haben wir 26 Firmen ausgewählt und kontaktiert. Schließlich gelang es, 12 Unternehmen für die Teilnahme an der Untersuchung zu gewinnen. Zahlen, Daten, Fakten zu den Unternehmen Die untersuchten 12 Unternehmen stammen aus den folgenden Branchengruppen: Manufacturing (3 Unternehmen) Verkehr (1 Unternehmen) Handel (3 Unternehmen) Sonstiges verarbeitendes Gewerbe (5 Unternehmen) 7) Die Hypothesen im Einzelnen finden sich in Appendix III. 6

9 Talentmanagement Studie < Es handelt sich durchwegs um Branchen mit hoher Marktdynamik, sei es im Hinblick auf die Innovationsdynamik, die Veränderungsdynamik im Unternehmensbestand der Branche oder die Preisdynamik. 8 Die Unternehmen sind gezielt aus unterschiedlichen Branchen und Größenklassen gewählt, um branchen- oder größenbedingte Spezifika ausblenden zu können. 9 Im Mittelpunkt des Interesses stehen generelle Merkmale des Talentmanagements. Vorgehen Wir haben mit den Vertretern der Unternehmen eingehende Interviews durchgeführt, um qualitative Aussagen zum Thema Talentmanagement zu gewinnen. Als Interviewtechnik setzten wir auf gering strukturierte Interviews. Diese Interviewtechnik bietet den Vorteil, auch Erkenntnisse gewinnen zu können, die man vorab so nicht erwarten kann. Wir verwendeten einen Interviewleitfaden als Orientierungsrahmen. Der Leitfaden setzte sich aus den oben erwähnten Hypothesen zum Talentmanagement zusammen, die aus einem Framework abgeleitet wurden. 4. Das Framework Bausteine des Talentmanagements Zielsetzung Grundsätzlich dient das Talent-Framework dem Ziel, gleichzeitig explorativ und strukturiert vorgehen zu können. Zielsetzung des Frameworks ist: ein Erklärungs- und Beschreibungsraster für die möglichen Ausprägungen des Talentmanagements bei Unternehmen in dynamischen Märkten zu liefern, eine Basis für Hypothesen zur Durchführung der Interviews zu generieren und vor allem zu zeigen, aus welchen Bausteinen ein Talentmanagement besteht und wie diese ineinader greifen. Unterscheidungen Wie die Höchstleister-Studie basiert auch das Framework auf dem Prinzip der Unterscheidung. Wir werden zeigen, aus welchen Bausteinen Talentmanagement im Einzelnen besteht und wo die Unterschiede zur reinen Skillverwaltung in den einzelnen Bausteinen liegen. 8) Ausführlichere Erläuterungen zur Dynamik in den betrachteten Branchen finden sich in Appendix I. 9) Angaben zu den Größenklassen der untersuchten Unternehmen finden sich in Appendix II. 7

10 > Studie Talentmanagement Die Arbeit mit Unterscheidungen ist insbesondere im Hinblick darauf hilfreich, dass sie es ermöglicht, eine übergeordnete externe Perspektive einzunehmen. Die Frage nach der anderen Seite der Unterscheidung, nach dem passenden Gegenteil eines Sachverhalts, ermöglicht es, gerade auch im Unternehmensalltag, eingefahrene Sichtweisen zu überwinden, nicht offensichtliche Facetten eines Sachverhalts zu erkennen und somit zu Lösungsansätzen zu kommen, die sonst verschlossen geblieben wären. Talentmanagement und Skillmanagement Grundsätzlich unterscheiden wir in Talentmanagement und Skillmanagement (siehe Abb. 2 Skillmanagement und Talentmanagement). Skillmanagement ist die Verwaltung von Fähigkeiten, bspw. das Katalogisieren von Skill-Profilen. Mit Skillmanagement wird das Wissen von Mitarbeitern kategorisiert. Es dient der Zuordnung von Menschen zu Aufgaben. Dort, wo es darauf ankommt, personelle Kapazitäten schnell, eindeutig und zielorientiert in Einsatz zu bringen, wo wohlstrukturierte und standardisierte Aufgabenstellungen in großer Zahl zu erledigen sind, ist Skillmanagement erfolgreich. Talentmanagement hingegen beschäftigt sich mit Talent als der Basis des Könnens der Mitarbeiter. Es setzt sich mit dem auseinander, was über das explizite, in Berufsabschlüssen und Qualifikationsnachweisen erfassbare Wissen hinausgeht und befasst sich mit der Grundlage dessen, was sich erst bei der Lösung konkreter Probleme zeigt, also mit Talent. Dort, wo es darauf ankommt, neuartige oder überraschende Problemstellungen zu bewältigen, wo bislang unbekannte bzw. ungenutzte Talente erschlossen oder aufgebaut werden sollen, ist dies der zweckmäßige Ansatz. kompliziert Die Einheit der Unterscheidungen komplex Wissen (Skill-Profil) Kompetenz Können (Talent) Skillmanagement (Skill-Verwaltung) HR-Management Talentmanagement (Entdecken, Fördern) Auf systemtheoretischer Basis werden Unterscheidungen als Erkenntnismittel verwendet. Dadurch werden Zusammenhänge sichtbar, die ohne Unterscheidung unsichtbar bleiben. Abb. 2: Skillmanagement und Talentmanagement 8

11 Talentmanagement Studie < Wissen und Können / komplex und kompliziert Mit der grundsätzlichen Unterscheidung in Skill- und Talentmanagement sind zwei weitere Unterscheidungen eng verbunden: die Unterscheidungen Wissen und Können sowie kompliziert und komplex. Komplizierte Sachverhalte lassen sich erlernen und mit Wissen beherrschen. Kompliziertes ist zwar nicht als einfach beschreibbar, aber es ist in dem Sinne trivial, dass sich die eindeutigen Wirkungszusammenhänge logisch erschließen lassen. Komplexe Sachverhalte hingegen bergen stets Überraschungen, sie lassen sich nur mit Können handhaben. Betriebswirtschaftliches Fachwissen bspw. ist sicher kompliziert, aber erlernbar. Tatsächliches Praxishandeln im Unternehmen erfordert aber mehr als dieses reine Wissen, hier ist Können zur Bewältigung von Herausforderungen notwendig. Dieses Können kann nicht im klassischen Sinne durch reine Wissensvermittlung 10 erlernt werden, es kann nur durch Erfahrungen im realen Handeln und Problemlösen erworben werden. 11 Bausteine des Talentmanagement Vor dem Hintergrund dieser Unterscheidungen erschließt das Talentmanagement-Framework die relevanten Felder für die empirische Untersuchung. Die Untersuchungsfelder sind entsprechend der Höchstleister-Studie 1 gewählt: Instrumente (des Personalmanagements), Führung, Organisation und Kultur. Untersuchungsfelder sind die Bausteine des Talentmanagements. Instrumente und Führung sind direkt wirkende Elemente, die die konkrete Ausgestaltung des Talentmanagements direkt beeinflussen. Organisation und Kultur hingegen sind Rahmenbedingungen, auf denen Talentmanagement aufbaut. Sie sind notwendige Voraussetzungen, die jedoch indirekt und unterstützend wirken. 10) Mit reiner Wissensvermittlung ist die Lehrmethodik bspw. im schulischen oder universitären Bereich gemeint. 11) Nehmen Sie das Fußballspiel als Beispiel aus der Alltagswelt: Die Spielregeln lassen sich mehr oder minder problemlos erlernen. Sie sind sozusagen der triviale Anteil. Das Spiel an sich ist jedoch ein komplexer Sachverhalt, es birgt immer auch das Moment der Überraschung und lässt sich kaum sicher vorhersagen. Genau das macht ja seinen Reiz aus und so gibt es hier eben Könner, sprich Talente. 9

12 > Studie Talentmanagement Bausteine des Talentmanagements Direkte Ansatzpunkte Instrumente formal Führung informal Talentmanagement Organisation Kultur Unterstützende, indirekte Ansatzpunkte Abb. 3: Bausteine des Talentmanagement Bei allen Bausteinen wirken formale wie auch informale (nicht systematisch und absichtlich initiierte) Anteile auf das Talentmanagement. Um die Wirkweise der Bausteine zu verdeutlichen, lässt sich folgendes Bild verwenden: Organisation und Kultur sind der Humus, auf dem die Pflanze Talentmanagement gedeiht, während Instrumente und Führung die Werkzeuge des Gärtners und sein Pflegen sind. Die Unterscheidungen bilden dann den Untersuchungsrahmen innerhalb der einzelnen Bausteine. Skill-Management Framework die Unterscheidungen Talentmangement Skill-Profile, Checklisten, Kompetenz- Portfolio etc. zur Skill-Verwaltung Steuerung der Mitarbeiter, Administration Verankerung TM in zentraler HR-Abteilung Instrumente Führung Organisation Frei- und Schutzräume zur Talententdeckung und -Förderung Orientierung am Können der Geführten, Führung als Mitarbeiterentwicklung Dezentrale Verankerung TM, informale Strukturen Verhaltenskultur Kultur Wertekultur Das Framework spannt den Betrachtungsfokus von trivialen, wenig-komplexen hin zu komplexen Bestandteilen und Wirkungsweisen der einzelnen Bausteine auf. Abb. 4: Bausteine des Frameworks 10

13 Talentmanagement Studie < Insbesondere interessierte uns, in welchem Maße komplizierte und komplexere Bestandteile bei den einzelnen Bausteinen genutzt werden. Weiterhin stand im Fokus, wie das Zusammenspiel der einzelnen Bausteine funktioniert und wie das Talentmanagement im Hinblick auf die Balancierung von Freiraum zur Talententwicklung und zielgerichteter Talentnutzung wirkt. Möchte man einen Überblick darüber erhalten, was ein in der Organisation integriertes Talentmanagement ausmacht, kann es jedoch nicht genügen, die einzelnen Bausteine isoliert voneinander zu betrachten. Ein System ist mehr als die Summe seiner Elemente, so auch ein Talentmanagement-System. Ein vollständiges Bild von Talentmanagement lässt sich nur durch die gemeinsame Betrachtung der untersuchten Bereiche Instrumente, Führung, Organisation sowie Kultur gewinnen. 5. Talentmanagement-Praxis Was wird im Unternehmensalltag genutzt? Wie und in welchem Ausmaß die einzelnen Bausteine in den von uns untersuchten Unternehmen tatsächlich genutzt werden, soll nun im Überblick dargestellt werden. Instrumente Im Hinblick auf die verwendeten Instrumente geht es weniger darum, einen Katalog von Personalentwicklungs-Tools aufzuzeigen, wie dies häufig der Fall ist. Vielmehr steht hier im Vordergrund, welche Instrumente das Personalmanagement wie einsetzt. Entsprechend der Unterscheidung von Skill- und Talentmanagement als den zwei Seiten des Personalmanagements kann man die verwendeten Instrumente unterscheiden. Skillprofile, also feststehende Vorstellungen über das richtige Kompetenzportfolio der Mitarbeiter, über notwendige und messbare Qualifikationen, sowie Standardtrainings, Checklisten etc. sind Instrumente zur Skillverwaltung. Sie sind Instrumente zur zielgerichteten Nutzung von Wissen und sind insbesondere dort, wo standardisierte Aufgabenstellungen in großer Zahl zu erledigen sind, mehr als adäquat. Talentmanagement setzt hingegen an der komplexen Seite der Unterscheidung an. Talent als Basis von Können geht über rein explizit erfassbares Wissen hinaus. Instrumente mit komplexerem Charakter lassen Freiraum für Überraschung und Zufall im Hinblick auf die Entdeckung und Entwicklung von Talenten. Solche Instrumente sind Frei- und Schutzräume, Netzwerke, in denen Talent im Erfahrungsaustausch und besonders auch bei der tatsächlichen Lösung von Problemen entdeckt und gefördert werden kann. Diese Instrumente bieten die Möglichkeit da, wo unbekannte Fähigkeiten der Mitarbeiter vermutet werden können, bislang ungenutzte personelle Kapazitäten zu erschließen. Wo neuartige, unvorhergesehene Problemstellungen zu bewältigen sind bzw. sein werden, sind diese Instrumente geeignet, die für solche Herausforderungen nötigen Talente in der Organisation zu entdecken und zu entwickeln. 11

14 > Studie Talentmanagement Die folgende Grafik gibt einen Überblick über die eingesetzten Instrumente in den untersuchten Unternehmen. Eingesetzte Instrumente bei den untersuchten Unternehmen überwiegend komplexe Instrumente 8 % 33 % überwiegend triviale, wenig komplexe Instrumente triviale und komplexe Instrumente 59 % Abb. 5: Eingesetzte Instrumente Es überwiegt eine Kombination von trivialen und komplexen Instrumenten des Talentmanagements (59%), rein auf komplexen Instrumenten setzen 8% der befragten Unternehmen auf. Führung Führung ist das Bindeglied zwischen den Personal- bzw. Talentmanagement-Verantwortlichen und den Talenten im Unternehmen. Führung kann als Pendant zu Steuerung (und Administration) verstanden werden. Hier interessiert also, inwiefern Steuerung und Verwaltung im Sinne der zielorientierten Talentnutzung zum Einsatz kommen. Ebenso interessierte uns, inwiefern auf Führung im Sinne von Orientierung an den Geführten und deren Können gesetzt wird. Wird Führung in diesem Sinne gelebt, haben Führungskräfte die Möglichkeit, das Können der Mitarbeiter im täglichen Handeln zu beobachten und somit Talente zu entdecken und zu entwickeln. 12

15 Talentmanagement Studie < Bei den untersuchten Unternehmen ergab sich hierzu folgendes Bild: Führungsverständnis in den untersuchten Unternehmen Steuerung / Verwaltung 25 % Führung 75 % Abb. 6: Führungsverständnis Ein auf Steuerung und Kontrolle basierendes Führungsverständnis ist in 25% der Unternehmen zu finden, 75% der befragten Unternehmen integrieren komplexe Aspekte in ihr Führungsverständnis (Freiräume, Orientierung an den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Mitarbeiter, Entwicklung und Förderung der Mitarbeiter). Organisation Organisation ist ein eher indirekter Ansatzpunkt. Hier geht es prinzipiell um die Frage, wie das Talentmanagement in der Organisationsstruktur verankert ist. Ist Talentmanagement eine zentralisierte Angelegenheit der Personalabteilung oder liegt die Zuständigkeit für Talentmanagement dezentral in der gesamten Struktur, z.b. bei den einzelnen Führungskräften in allen Unternehmensbereichen? 13

16 > Studie Talentmanagement Hier ergab sich folgendes Bild: Organisation des Talentmanagements in den untersuchten Unternehmen 42 % Unternehmen mit tendenziell zentralem Talentmanagement Unternehmen mit tendenziell dezentralem Talentmanagement 58 % Abb. 7: Organisation des Talentmanagement 42% der Unternehmen arbeiten mit einem zentral gesteuerten Talentmanagement, d.h. Talentmanagement-Aktivitäten werden vornehmlich durch die Personalabteilung wahrgenommen. Bei 58% der untersuchten Unternehmen findet sich ein dezentrales Talentmanagement, d.h. Führungskräfte, Mitarbeiter und Personalabteilung sind gleichberechtigt in die Talentmanagement-Aktivitäten eingebunden. Neben der formalen organisationsstrukturellen Gestaltung ist im Zusammenhang mit dem Baustein Organisation insbesondere auch die Frage nach der Nutzung informaler Strukturen für das Talentmanagement interessant. Werden informale Netzwerke ( communities of practice ) etc. in den Unternehmen angeboten und gefördert, um Talente zu entdecken und zu entwickeln? In den untersuchten Unternehmen fanden sich solche Strukturen in unterschiedlichem Ausmaß: 14

17 Talentmanagement Studie < Nutzung informeller Strukturen im Talentmanagement bei den untersuchten Unternehmen systematische Nutzung informeller Strukturen 33 % 34 % keine Nutzung informeller Strukturen 33 % unsystematische Nutzung informeller Strukturen Abb. 8: Nutzung informeller Strukturen im Talentmanagement Je 1/3 der untersuchten Unternehmen nutzen informelle Strukturen nicht, unsystematisch (werden nur sporadisch bzw. in Teilbereichen der Organisation genutzt) oder systematisch (Nutzung in allen Teilen der Organisation, aktive Unterstützung und Anerkennung dieser Strukturen). Die Frage nach informalen Strukturen, in denen Talentmanagement verwurzelt ist, verweist dann auch auf den nächsten Baustein unseres Frameworks: Kultur. Kultur Kultur ist ebenfalls ein indirekter, dafür aber tief in der Organisation verankerter Talentmanagement-Baustein. Unter Kultur versteht man die spezifischen Grundannahmen, Werte und Symbole, die eine Organisation prägen. Die Kultur beeinflusst die Annahmen der Akteure über die Organisation wesentlich. Sie ist neben der Organisationsstruktur der entscheidende Orientierungsrahmen für das Handeln von Führungskräften und Mitarbeitern. Im Hinblick auf die dem Framework zugrunde liegenden Unterscheidungen kann man zwischen Verhaltens- und Wertekultur unterscheiden. Eine Verhaltenskultur besteht aus Regeln und Anweisungen zum richtigen Verhalten. Richtig bedeutet im Unternehmen i.d.r. zielorientiert. Daher ist eine solche Kultur für die zielorientierte Talentnutzung vorteilhaft. Festgelegte Verhaltensvorstellungen können aber, wie vorgefertigte Skillanforderungen, kaum Raum für Überraschungen bieten. Eine solche Kultur ist daher wenig komplex und setzt auf Wissen statt Können. 15

18 > Studie Talentmanagement Eine Wertekultur vermittelt weniger konkrete Verhaltenserwartungen als grundlegende Werte und Normen, an denen sich die Handelnden orientieren können. Im Hinblick auf die Zielorientierung ist sie damit weniger konkret, ermöglicht aber andererseits die Talententdeckung und -förderung jenseits vorgefertigter Anforderungen und erschließt dem Talentmanagement die notwendige Komplexität, um auch nicht vordefinierbares Können zu erschließen und zu entwickeln. Die nachfolgende Übersicht vermittelt einen Überblick über die Verteilung der beiden Kulturausprägungen in den untersuchten Unternehmen. Kulturausprägungen bei den untersuchten Unternehmen Unternehmen mit tendenzieller Verhaltenskultur 33 % Unternehmen mit tendenzieller Wertekultur 67 % Abb. 9: Kulturausprägungen Bei 33% der untersuchten Unternehmen ließ sich tendenziell eher eine Verhaltenskultur feststellen, während bei 67% der untersuchten Unternehmen tendenziell eher eine Wertekultur vorzufinden war. 16

19 Talentmanagement Studie < 6. Die Erkenntnisse in einem Modell Vor dem Hintergrund unserer Fragestellungen war es unser Ziel, ein Strukturierungsmodell zu erarbeiten, mit dem der Praktiker seine Erfahrungen zum Talentmanagement einordnen kann und das Entscheidungshilfe für Fragen weiterer Aktivitäten in Sachen Talentmanagement bietet. Drei Stufen des Talentmanagements Es lassen sich grundsätzlich drei Formen des Talentmanagements unterscheiden. Diese Grundformen sind relativ deutlich voneinander unterscheidbare Stufen im Talentmanagement. Die Stufen differenzieren sich hinsichtlich der Art und Weise, wie die einzelnen Bausteine des Talentmanagements genutzt werden. Sie unterscheiden sich aufgrund des situativ jeweils zu bewältigenden Komplexitätsgrads, d.h. bei geringem Komplexitätsgrad, sprich standardisierbaren und planbaren Aufgaben, wenn bekannte Skills bekannten Aufgaben zugeordnet werden müssen, kommen eher wenig komplexe Bestandteile des Talentmanagement zum Einsatz. Bei steigender Komplexität und Dynamik dann, wenn es zunehmend auf Können statt Wissen ankommt, bedarf es zunehmend auch komplexerer Bestandteile im Talentmanagement. Die folgende Grafik verdeutlicht den Aufbau des Modells: Drei Stufen des Talentmanagements hoch TM-S Grad der Komplexität gering T+E / PE TSMHR TM-S = Talentmanagement-System TSMHR = Traditionelles Strategisches Management von Humanressourcen T+E/PE = Training und Entwicklung / Personalentwicklung gering Agilität der Organisation hoch Abb. 10: Die drei Stufen des Talentmanagements 17

20 > Studie Talentmanagement Training und Entwicklung / Personalentwicklung Die erste Entwicklungsstufe des Talentmanagements lässt sich am treffendsten als Basiskonzept Training und Entwicklung / Personalentwicklung bezeichnen. Grundsätzlich ist die Herangehensweise in dieser ersten Stufe sehr methodisch. Methodenbasierte Trainings und Fortbildungen prägen diesen Ansatz. Talentmanagement hat hier noch so gut wie keine strategische Bedeutung, sondern wird oftmals als bürokratischer Aufwand, verursacht durch die Personalabteilung, betrachtet. Die Führungskräfte sehen sich eher in einer Steuerungs-, als in einer Führungsrolle. Führungstrainings werden eingesetzt, wirken sich jedoch nicht im realen Alltagshandeln aus. Talentmanagement ist in dieser Ausgangskonzeption auch nicht in der gesamten Organisation verankert. Eher ist es eine Aufgabe der Personalabteilung. Die Führungskräfte sehen es nicht als ihre Rolle an Mitarbeiter zu entwickeln. Das Führungsverständnis ist eher an der Erreichung von Sachzielen orientiert. Personalentwicklungsmaßnahmen werden deshalb auch nur durch die zentrale Personalabteilung durchgeführt. Die Kultur kann als reine Verhaltenskultur bezeichnet werden. Misstrauen und Risikovermeidung prägen das Handeln. Personalentwicklung wird als nice to have, aber nicht als wirklich nötig betrachtet. Im Hinblick auf eine Steigerung der Agilität der Organisation ist die Reichweite dieses Konzepts relativ begrenzt. Allerdings kommt es bei geringem Komplexitätsgrad auch eher darauf an, das vorhandene Skillportfolio den plan- und standardisierbaren Aufgaben sinnvoll zuzuordnen bzw. die Skills entsprechend den Rollenanforderungen zu entwickeln. Training und Entwicklung / Personalentwicklung Sehr methodisches Vorgehen, regelbasiert, vorgefertigte Skill-Anforderungen, Betonung von Wissen, keine Nutzung komplexerer Strukturen Steuerung und Kontrolle statt Führung, Manager sehen sich eher in Steuerungs-Rolle Talentmanagement als zentrale Angelegenheit der Personalabteilung Geringes Top- Management- Interesse, reine Verhaltenskultur, Personalentwicklung schön, aber nicht unbedingt nötig Abb. 11: Zusammenfassung Stufe 1 Training und Entwicklung / Personalentwicklung 18

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Commitmenttraining. Mitarbeiterführung auf den Punkt gebracht. 4,9 von 5

Commitmenttraining. Mitarbeiterführung auf den Punkt gebracht. 4,9 von 5 Commitmenttraining Mitarbeiterführung auf den Punkt gebracht. 4,9 von 5 Bewertung von 80 Seminarteilnehmern ZQS-geprüft ""Wie Weiterbildung schnell und nachhaltig zu Ihrem Unternehmenserfolg beitragen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Aufstiegskompetenz von Frauen

Aufstiegskompetenz von Frauen Aufstiegskompetenz von Frauen Das Thema Frauen in Führungspositionen wird derzeit sowohl in Publikums- und Fachzeitschriften als auch in Politik und Gesellschaft also allerorts heiß diskutiert. Ich bin

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie

Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategische Veränderungsprozesse in Kirche und Diakonie Strategieforum, Dr. Peter F. Barrenstein Berlin 1. Juli 2010 STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jedwede Verwendung dieser Unterlagen ohne

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung Führungskräftefortbildung Unsere grundsätzliche Vorgehensweise: Das Drei-Ebenen-Konzept 4 Grundlegend gehen wir von einem Setting mit 4 Modulen á 3 Tagen aus. 4 Wir schlagen vor das und jedes einzelne

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen Workshop: Professionelles Belegungsmanagement im Überblick Von der Positionierung bis zur strategischen Umsetzung Für das wirtschaftliche Führen eines sozialen Unternehmens ist das Auslastungs-management

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Warum Great Place to Work?

Warum Great Place to Work? Warum Great Place to Work? 7 Antworten für eine nachhaltige (Weiter-)Entwicklung der Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenskultur 1 1 1. Erfolgreiche Unternehmenskultur im Fokus Great Place to Work

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH)

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Anforderungen an Top-Qualifizierungen von Führungskräften auf Hochschulniveau am Beispiel des Weiterbildungsstudiums Communication

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Newsletter I/2015. Das Motto für das I. Quartal 2015: Weiterbildung braucht verbindlich vereinbarte Ziele! Liebe Leserin, lieber Leser,

Newsletter I/2015. Das Motto für das I. Quartal 2015: Weiterbildung braucht verbindlich vereinbarte Ziele! Liebe Leserin, lieber Leser, Newsletter I/2015 Das Motto für das I. Quartal 2015: Weiterbildung braucht verbindlich vereinbarte Ziele! Liebe Leserin, lieber Leser, hier die Themen für das I. Quartal 2015: 1. Aktuelles/Studien 2. Zielvereinbarung:

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung II Aufgabe 1 1.1 Zeichnen

Mehr

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Wachsender Wettbewerbsdruck, zunehmende Globalisierung, abnehmende Loyalität zwischen Führungskräften und Unternehmen stellen zukünftig sowohl an

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen 360 Feedback Gestaltung von Entwicklungsprozessen HR Flower Be the Change Der Abgleich zwischen Eigen- und Fremdbild liefert die Basis für Entwicklungsprozesse. Defizite können so identifiziert und Lücken

Mehr

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020

Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Delphi-Roundtable Digitale Personalakte 2020 Name: Geschäftsführender Gesellschafter Funktion/Bereich: Ingrid Kreitmeier Organisation: HR Solutions GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, das Thema "Digitale

Mehr