Talent Management global umsetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Talent Management global umsetzen"

Transkript

1 Talent Management global umsetzen Für ein globales Talent Management ist eine strategische Planung erforderlich. Die Anforderungen dafür müssen aus der Unternehmensstrategie abgeleitet und in eine HR-Strategie überführt werden. Der folgende Beitrag illustriert am Beispiel der PUMA AG, wie die gesamten HR-Prozesse und das Talent Management konsequent an der Unternehmensstrategie ausgerichtet werden können. Dabei wird auch deutlich, worauf bei der Umsetzung der einzelnen Prozessschritte zu achten ist, um eine einheitliche Vorgehensweise zu ermöglichen. Unternehmensentwicklung In den frühen neunziger Jahren schrieb die PUMA AG rote Zahlen. Eine strategische Neuausrichtung sollte das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs bringen. Unter der Zielsetzung,»das begehrteste Sportlifestyle- Unternehmen«zu sein, sollten die Position des Unternehmens gestärkt und die vielfältigen Möglichkeiten des Sportlifestyle-Marktes in allen Kategorien und Regionen konsequent genutzt werden. Dies konsequent umzusetzen, war Inhalt und Ziel von vier definierten Entwicklungsphasen Eckpfeiler der Unternehmensstrategie, die das Unternehmen in den folgenden Jahren prägten: NN Die Phase I der langfristigen Unternehmensentwicklung wurde 1993 als Restrukturierungsphase eingeleitet und dauerte bis Die Schließung von Dr. Wolf-Bertram von Bismarck, Director Corporate Human Resources, PUMA AG, Herzogenaurach Kerstin Bertels, Talent Manager Development, PUMA AG, Herzogenaurach Produktionsstätten sowie ein Abbau von Mitarbeitern gehörten ebenso dazu, wie eine starke Finanzposition zu schaffen. NN Die Phase II, charakterisiert als Investitionsphase, wurde 1998 gestartet und bis 2001 mit erhöhten Aufwendungen in Marketing und Produktentwicklung umgesetzt. Dabei wurde PUMA als die Marke positioniert, die erfolgreich die Einflüsse aus den Bereichen Sport, Lifestyle und Mode kombiniert. NN 2002 startete PUMA Phase III (Momentum) mit dem Ziel, das Potenzial der Marke durch selektive Distribution weiter auszuschöpfen und PUMA bis 2006 zur begehrtesten Sportlifestylemarke der Welt zu machen. NN Seit 2006 befindet sich PUMA in der Phase IV, der langfristigen Unternehmensentwicklung. In dieser als Unternehmensexpansion bezeichneten Phase verfolgt das Unternehmen das langfristige Ziel, nicht nur begehrteste Sportlifestyle-Marke zu sein, sondern zum begehrtesten Sportlifestyle-Unternehmen zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird sich das Unternehmen konsequent an einer Reihe von Eckpfeilern orientieren: N N Markenbegehrtheit, N N Nachhaltigkeit, N N Produktlebenszyklus-Management, N N Unternehmenswerte, N N Organisationsstruktur und N N Wertschöpfung. 247

2 SPECIAL: Talent Management Erfolgsfaktor Marke und Mitarbeiter Unternehmens- Mission Erwartungen der Mitarbeiter Anforderungen der Mitarbeiter Geschäftsstrategie Kundenzufriedenheit HR Strategie Rekrutierung Richtlinienund Prozesse HR Struktur und Systeme Mitarbeiterengagement Leistungsbewertung Vergütung Personalentwicklung Abb. 1: Ableitung der HR-Strategie Die strategische Neuausrichtung seit 1993, in der das Unternehmen von Mitarbeitern 1993 auf derzeit ungefähr Mitarbeiter in 2007 weltweit gewachsen ist, hat das Unternehmen ohne klare HR-Strategie bewältigt. Die vier Phasen der strategischen Unternehmensentwicklung waren dabei Motor der Veränderung und des Erfolges. Das Unternehmen setzte in dieser Zeit vor allem auf dezentrale, operative Personalarbeit. In global dezentralen Strukturen wurde jeweils die erforderliche operative Personaladministration von der Einstellung bis zum Austritt aus dem Unternehmen umgesetzt. Im Zuge der weiteren Professionalisierung der Personalprozesse und durch die Fokussierung auf Unternehmenswerte, Organisationsstruktur und Wertschöpfung wurde es unabdingbar, eine HR-Strategie auszuformulieren und anhand entsprechender Maßnahmen im Unternehmen zu implementieren. Als Sportlifestyle-Unternehmen entwickelt und vertreibt PUMA sportliche Bekleidung, Schuhe und Accessoires. Es ist jedoch die Marke, welche den Wert des Unternehmens ausmacht und die letztendlich die Nachfrage beim Kunden auslöst. Die Mitarbeiter sind die Gestalter der Marke und damit auch der Produkte. Weltweit sind talentierte Mitarbeiter in Design, Entwicklung, Marketing und Vertrieb etc. erforderlich. Diese müssen identifiziert, rekrutiert, entwickelt und schließlich möglichst langfristig an das Unternehmen gebunden werden. Das Unternehmen muss wissen, über welches Potenzial es weltweit verfügt, um den Erfolgsfaktor Mitarbeiter optimal einsetzen zu können. Eine planvolle und strategische Orientierung der Personalarbeit auch auf globaler Ebene ist damit unabdingbar geworden. Ausgehend von der Unternehmensleitlinie und -strategie wurde eine HR-Strategie entwickelt, die einerseits die Anforderungen des operativen Geschäfts aus der Geschäftsstrategie erfasst und in die Praxis übersetzt. Andererseits musste sie auch den Erwartungen der Mitarbeiter sowie den daraus entstehenden Anforderungen Rechnung tragen. Erfahrungsgemäß unterscheiden sich 248

3 Talent Management global umsetzen diese von Unternehmen zu Unternehmen, so wie sich zum Beispiel die Erwartungen von Controllern von denen kreativer Designer unterscheiden (vgl. Abb. 1). Entsprechend wurde für die HR-Arbeit folgende Mission mit globaler Gültigkeit definiert:»we want to win, motivate and retain the best talent for our key positions«. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen bezüglich der Mitarbeitergewinnung, -motivation und -bindung. Diese beziehen sich allerdings nicht auf alle Mitarbeiter gleichermaßen, sondern legen einen klaren Schwerpunkt auf die kritischen Erfolgsfaktoren: die expliziten Leistungsträger, welche die für das Unternehmen kritischen Schlüsselpositionen besetzen. Zwischen zentraler und dezentraler Organisation PUMA ist inzwischen mit Tochtergesellschaften in über 45 Ländern tätig. Das schnelle Wachstum der letzten Jahre hat dazu geführt, dass im HR-Bereich in den einzelnen Ländern jeweils bedarfsgerecht eigene Personalprozesse gewachsen sind. Diese unterlagen einer nur sehr geringen zentralen Steuerung. Dadurch entstanden in den einzelnen Ländern sehr unterschiedliche HR-Instrumente und -Prozesse mit unterschiedlichen Reifegraden. Will man ein globales Talent Management einführen, dreht sich die Diskussion sehr schnell um die vorhandenen IT-Systeme und deren Unterstützungsmöglichkeiten. Und so vielfältig, wie sich die dezentral gewachsene HR-Landschaft des Unternehmens präsentiert, zeigen sich an den verschiedenen Standorten die unterschiedlichen IT- Szenarien im Bereich HR. Diese reichen von SAP in einigen Ländern bis zur Personalabrechung mit einfachster Tabellenkalkulation in anderen Ländern. Tochtergesellschaften in»reiferen«ländern verfügen über anspruchsvolle Personalinforma tionssysteme mit Manager- und Mitarbeiter-Self-Service Funktionalität, während diese Informationen in anderen Ländern vom Personal- referenten in einfachen Tabellen gepflegt werden. Eine teilweise Integration scheint ratsam, erfordert aber Abstimmung und führt unweigerlich zu Platzkämpfen. Während sich in vielen Ländern nur Vertriebsorganisationen bzw. Einzelhandels- Bereiche finden lassen, sind dem gegenüber mehrere Zentralfunktionen auf unterschiedliche Länder verteilt. Dazu gehören beispielsweise Produktentwicklung, Marketing und Beschaffung, wo Vorgesetzte Teams mit hohem Kooperationsbedarf betreuen, die über mehrere Länder verteilt sind. Die Dezentralisierung von HR-Prozessen führt unweigerlich dazu, dass Mitarbeiter des gleichen Teams in unterschiedlichen Ländern zum Beispiel bei Personalbeurteilungen oder Kompetenzbewertungen nicht die gleichen Prozesse durchlaufen. Möglichen Zentralisierungsbestrebungen gegenüber steht die Erfordernis dezentraler Verantwortung. Diese ermöglicht der Organisation die erforderliche Flexibilität. Die jetzige Phase der langfristigen Unternehmensentwicklung dient dazu, die weltweite Prozesskonsistenz zu erhöhen, ohne dabei die für das Wachstum erforderliche Flexibilität zu verlieren. Die HR-Strategie muss diesem Anspruch Rechnung tragen. Gestaltung der globalen HR-Strategie Einen nicht zu unterschätzenden Einflussfaktor stellen die internationale Mitarbeiterstruktur und die eigenständig gewachsene Unternehmenskultur dar. Die individuellen Erfahrungen, unterschiedliche Persönlichkeiten sowie Ausbildungs- und kulturellen Hintergründe der Mitarbeiter stellen hohe Anforderungen an die Gestaltung der Strategie und letztendlich an die Prozesse und Instrumente. Bei der Gestaltung der HR-Strategie wurde genau darauf geachtet, diese an der Unternehmensstrategie auszurichten. Da weiteres Wachstum das Ziel des Unternehmens ist, muss die Talentstrategie ebenfalls auf langfristiges Wachstum ausgerichtet und die 249

4 SPECIAL: Talent Management Talentgewinnung (Recruiting) sowie -bindung (Talent Management) in den Vordergrund gestellt werden. Die detaillierte Ableitung erfolgte in einem internationalen Workshop, an dem die Personalbereiche der wichtigsten Unternehmensstandorte beteiligt waren. Ziel war es, über die Neuausrichtung zu informieren sowie die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Regionen zu gewährleisten. Ergebnis des Workshops war eine weltweit konsistente und akzeptierte Personalstrategie mit klar definiertem lokalem Gestaltungsspielraum. Sie beinhaltet die Anforderungen an die operative Personalarbeit in den Bereichen Rekrutierung, Leistungsbewertung, Be- und Entlohnung, Kompetenzbewertung sowie Lernen und Weiterbildung. Damit deckt sie alle Prozesse ab, die das Engagement der Mitarbeiter und letztendlich der Kunden und damit den Unternehmenserfolg mitbestimmen. Entsprechend wurden folgende Handlungsfelder definiert: N N Rekrutierung und Employer Branding/ HR-Marketing, NN Talent Management und -entwicklung, Retention Management, N N Strategische Personaleinsatzplanung und HR-Controlling. Die darin enthaltenen Prozesse wurden einer Detailüberprüfung unterzogen, um diese gegebenenfalls an den strategischen Vorgaben neu auszurichten. Rekrutierung und Talententwicklung Für den Bereich Rekrutierung wurden weltweite Mindestanforderungen festgelegt. Prozesse wurden transparent gestaltet, Vorgesetzte erhielten entsprechende, weltweit einheitliche Instrumente und Vorgehensweisen. Im Sinne eines globalen Employer Branding wurde eine weltweit einheitliche und verbindliche Stellenanzeige entwickelt. Neue Standards für kompetenzbasierte Interviews wurden in Verbindung mit einem Qualitätssicherungsprozess geschaffen. Ein Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm wurde erfolgreich umgesetzt. Der Umgang mit Schlüsseltalenten und Mitarbeitern auf Schlüsselpositionen ist. das Kernelement der HR-Strategie. Dabei sind beide Konzepte nicht notwendigerweise direkt miteinander verknüpft: NN Talente sind besondere Leistungsträger, die auch gleichzeitig über hohes Potenzial für die künftige Führung des Unternehmens verfügen. NN Schlüsselpositionen sind Stellen, die für das Unternehmen erfolgskritisch und ggf. äußerst schwierig wieder zu besetzen sind. Schlüsselpositionen müssen in einem solchen Falle nicht unabdingbar mit Schlüsseltalenten besetzt werden. Und Schlüsseltalente müssen nicht unbedingt Schlüsselpositionen bekleiden. Damit kann eine Stelle als Schlüsselposition außerordentlich wichtig für das Unternehmen sein. Es ist aber nicht erforderlich, dass auf dieser Stelle ein Talent mit sowohl besonderen Kompetenzen und Fähigkeiten als auch außergewöhnlichem Potenzial beschäftigt ist. Es ist gegebenenfalls ausreichend, die Position mit einem guten Leistungsträger zu besetzen, ohne dass diese Person gleichzeitig als außerordentlicher Potenzialträger definiert ist. Personaleinsatzplanung und HR Controlling Zur Unterstützung der Langfristplanung vor allem von Teams, die über Standorte hinweg zusammenarbeiten, wurde eine strategische Personaleinsatzplanung bzw. ein HR-Controlling eingeführt. Ziel ist es, Kennzahlen zur strategischen Steuerung der Personalarbeit zu liefern und diese später in einen Ansatz zur Messung des Wertbeitrags des Humankapitals zu überführen. Darüber hinaus wurde die Personalabteilung für die Expansionsphase des Unternehmens neu strukturiert und ein neues Dienstleistungsmodell wurde definiert. Für jeden der genannten Zentralbereiche wur- 250

5 Talent Management global umsetzen Personalprozesse zu: Vergütung Rekrutierung Entwicklung Performance Management Nachfolgeplanung Strategische Anforderungen: Strategische Anforderung 1 Strategische Anforderung 2 Strategische Anforderung 3 Anpassung erforderlich Passung fragwürdig Passung vorhanden Abb. 2: Überprüfung des strategischen Alignments der Personalprozesse Aus der Überprüfung des strategischen Alignments und der Analyse der bisherigen Instrumente und Prozesse ergaben sich für das Talent Management weit reichende Optimierungspotenziale. Für die Prozesssteuerung und die Analyse der zukünftig global anfallenden Daten war es unabdingbar, die stark miteinander verbundenen Themen in einem IT-gestützten Talent Management- System umzusetzen. Aufgrund der systemide ein Expertenteam (Center of Expertise) mit lokaler Verantwortung, aber globaler Handlungsreichweite geschaffen. Lokal stellen Business Partner zudem in Zukunft die direkte Interaktion mit den Kunden, dass heißt den Führungskräften und Mitarbeitern, sicher. Diese Struktur gewährleistet Konsistenz beim Ansprechpartner in allen regulären Fragen der Personalarbeit und Expertise bei der Gestaltung neuer Personalprogramme. Die einzelnen Bestandteile der Strategie wurden anschließend in für jeden Einzelbereich gegliederte Aufgabenbereiche bzw. Veränderungsprojekte überführt. Dies gewährleistet eine Umsetzung der HR-Strategie auf Handlungsebene. Dabei galt die Geschäftsstrategie stets als Leitprinzip. Damit ist die Personalarbeit letztendlich Empfänger und schließlich beteiligter Umsetzer der Geschäftsstrategie. Strategische Konsistenz Der Umsetzung der HR-Strategie in verschiedene Arbeitspakete ging eine Konsistenzüberprüfung (eine so genannte Überprüfung des strategischen Alignments) voraus. Dabei werden die detaillierten Personalprogramme den neuen strategischen Anforderungen in einer Matrix gegenüber gestellt (vgl. Abb. 2). Nun wurde für jedes Feld der Matrix überprüft, ob Ist und Soll zusammenpassen bzw. ob die Personalprozesse die strategischen Anforderungen korrekt übersetzen. Grün werden Felder markiert, wenn kein weiterer Handlungsbedarf besteht und die gegenwärtigen Prozesse die Anforderungen bereits abdecken. Gelb werden Felder markiert, wenn vertiefende Analysen erforderlich sind. Rote Felder weisen auf klaren Handlungsbedarf hin. Die zentralen Handlungsfelder müssen schließlich in einzelne Arbeitspakete mit Verantwortlichkeiten und Zeitrahmen überführt werden. Umsetzung eines globalen Talent Managements 251

6 SPECIAL: Talent Management Dieser Prozess beinhaltet die Leistungsbeurteilung für das vergangene Jahr basierend auf standardisierten Kriterien. Darüber hinaus werden hier weitere Kriterien erfasst, die für eine kontinuierliche Entwicklungs- und Nachfolgeplanung von Bedeutung sind. Dazu gehört im Einzelnen die Einschätschen Unterstützung der Prozesse und Instrumente erwartet HR künftig einerseits eine wesentlich höhere Nutzung der zur Verfügung stehenden Instrumente. Andererseits kann auch nur durch eine entsprechende IT-Lösung eine globale Datentransparenz sichergestellt werden. Talentmanagement umfasst alle Prozesse und Instrumente zur effektiven und langfristigen Personalplanung und -entwicklung. Dazu zählen zum Beispiel: NN Leistungsbeurteilung, NN Kompetenzeinschätzung, NN Einstufung der Positionsreife und des Abwanderungsrisikos, NN Karriere- und Nachfolgeplanung, NN Entwicklungsmaßnahmen. Die erforderlichen Prozesse und Instrumente werden von Corporate HR global zur Verfügung gestellt und mit Hilfe eines einheitlichen IT-Systems standardisiert im gesamten Unternehmen angewendet. Mit Hilfe dieser Instrumente können die Stärken aller Mitarbeiter erfasst, gefördert und global optimal eingesetzt werden. Talente insbesondere solche auf Schlüsselpositionen können unternehmensweit identifiziert, motiviert und schließlich besser gehalten werden. Ziel der Einführung eines globalen Talent Management-Prozesses ist somit einerseits, den Mitarbeitern ihre individuellen Entwicklungserfordernisse aufzuzeigen. Andererseits erhalten die Mitarbeiter auch einen besseren und direkteren Zugriff auf Entwicklungsmöglichkeiten im gesamten Konzern. Das System ermöglicht ihnen damit auch, direkten Einfluss auf die eigene Entwicklung zu nehmen. Nach einer intensiven Phase der Anbieterauswahl wurde die Entscheidung für ein System getroffen, welches folgende Module umfasst: N N Employee Self Service (ESS): Jeder Mitarbeiter kann im ESS seinen elektronischen Lebenslauf anlegen, der seine Ausbildung und bisherigen beruflichen Stationen intern dokumentiert. Damit stellt er sich auf dem internen Talentmarkt zur Ver- fügung. Diese Information hilft zudem der Führungskraft und der Personalentwicklung dabei, für den Mitarbeiter maßgeschneiderte Entwicklungs- und Förderungsmaßnahmen zu identifizieren. Der Einblick in die Ergebnisse der Leistungsbeurteilung, Kompetenzeinschätzung und Zielvereinbarung schafft Klarheit über Erwartungen, Ziele und Anforderungen. N N Manager Self Service (MSS): Im Modul MSS erhalten die Führungskräfte zunächst einen Überblick über alle ihre Mitarbeiter betreffenden Talentinformationen. Dies bringt ganzheitliche Transparenz, die nötig ist, um die vorhandenen Potenziale der Mitarbeiter voll auszuschöpfen. Identifikation von Schlüsselposi tionen Der Talent Management-Prozess startet mit der Definition beziehungsweise Überprüfung der Schlüsselpositionen. Dieser Prozess wird seitens HR in Zusammenarbeit mit den Vorständen und den Bereichsverantwortlichen geleitet. Schlüsselpositionen sind Funktionen, welche den in Abbildung 3 dargestellten Kriterien entsprechen (vgl. Abb. 3). Die Kriterien wurden in der globalen HR-Strategiedefinition festgelegt und bilden die Grundlage für die Festlegung von Schlüsselpositionen. Darüber hin aus werden weitere»kritische Positionen«, deren Positionsinhaber über einzigartiges, unternehmensspezifisches Wissen verfügen, zu den Schlüsselpositionen gezählt. Leistungsbeurteilung und Talentnominierung 252

7 Talent Management global umsetzen Kriterium Position strategiebedingt relevant Mission Critical Zentrale Basisleitungen mit weitreichender Auswirkung Spezialistenfunktionen Schwierig zu ersetzen Erklärung Neue strategisch relevante Kompetenzen und Fertigkeiten Nicht- oder Fehlbesetzung hat unmittelbare Auswirkungen auf Unternehmensergebnis Durch die Position werden Leistungen erbracht, die für große Teile des Unternehmens von Bedeutung sind Einzigartigkeit der Position oder des Wissens Einzelne Funktion, die schwer ersetzbar sind Schwierige Bedingungen am externen Talentmarkt Beispiele Funktionen zu besonderen Produktkategorien Funktionen im Kontext Produktstrategie Produktdesign, Vertrieb, Einkauf IT-Funktionen Travel Retail Manager Designer Abb. 3: Kriterien zur Definition von Schlüsselpositionen Die Nachfolgeplanung soll zum einen sicherstellen, dass für besonders wichtige Positionen im Unternehmen auch langfristig Mitarbeiter vorhanden sind, die das Potenzial haben, diese Position zu besetzen. Zum anderen dient sie aber auch dazu, systematisch Entwicklungsperspektiven für talentierte Mitarbeiter aufzuzeigen. Aufgabe des Talent Management-Systems ist es, die Planungen der Vorgesetzten zu unterstützen und vor allem auch für die Personalbereiche nachvollziehbar zu dokumentieren. Der Prozess der Nachfolgeplanung erfolgt sowohl innerhalb als auch außerhalb des Systems. Zunächst werden die Planungsszenarien von den Vorgesetzten im System hinterlegt. Diese sowie die weiteren im System hinterlegten Hintergrundinformationen der Vorgesetzten zu den einzelzung des Abwanderungsrisikos und der Positionsreife des Mitarbeiters. Hier erfolgt zudem die Nominierung von Schlüsseltalenten. Sie wird anschließend auf Bereichsleiterebene validiert und abschließend am so genannten Management-Round-Table verabschiedet. Kompetenzeinschätzung und Zielvereinbarung Ein weiterer Kernprozess ist die Kompetenzeinschätzung. Ihre Grundlage bildet ein unternehmensweiter Kompetenzkatalog, aus dem die jeweiligen Anforderungsprofile (Soll-Profile) pro Job-Familie erstellt wurden. Dafür erfolgt eine jährliche Einschätzung der Kompetenzen und Fähigkeiten jedes Mitarbeiters (Ist-Profil). In diesem Verfahren analysiert die Führungskraft, mit Hilfe welcher persönlichen Stärken und fachlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter seine Ergebnisse erreicht hat. Durch den Abgleich des Soll- mit dem Ist-Profil (Diskrepanz- Analyse) ergeben sich die Optimierungsbereiche jedes Mitarbeiters. In der Überarbeitung des Zielvereinbarungsprozesses wurden je nach Bereich und Hierarchieebene des Mitarbeiters unterschiedliche Zielvereinbarungspläne definiert. Diese Pläne werden jährlich im Zielverein- barungsmodul eingegeben und zentral hinterlegt. In diesem Prozess definieren Mitarbeiter und Vorgesetzter einmal jährlich die individuellen Ziele, die der Mitarbeiter im folgenden Jahr erreichen soll. Wo Zielvereinbarungen vorhanden sind, bilden sie eine wichtige Basis für die Leistungsbeurteilung, die schließlich im Jahresrückblick die Bonusermittlung ermöglicht. Nachfolgeplanung 253

8 SPECIAL: Talent Management 1 Definition Schlüsselpositionen 2 Kompetenzbewertung + Potenzialeinschätzung 5 Stellen Review + 3 Performance Appraisal 4 Zielvereinbarung START Nov Okt Sep Dez Jan Feb Mar Apr 5 Development Evaluation -Talent Nominierung -Abwanderungsrisiko -Beförderungsreife -Indiv. Entwicklungspläne 6 HR gibt Schlüsselpositionenein Bearbeitung erfolgt im System Bearbeitung erfolgt außerhalb des Systems Aug 1 0 Jul Jun Management Round Table Für die restlichen Schlüsselposition: Validierung der Talente und der Nachfolgeplanung durch HR und höchste Führungskraft im jeweiligen Bereich Mai Nachfolgeplanung -HR validiert die vorgeschlagenen Talents -HR ordnet Talente zu Schlüsselpositionen HR bereitet Board Meeting vor Interne Werdegänge der Talente, aktuelle Kompetenzprofile, Einschätzung der Kompetenzen auf Nachfolgepositionen. Board Meeting Die Vorstände validieren die Talente und Nachfolgeplanung in ihren Fachbereichen Abb. 4: Talent Management-Zyklus nen Kandidaten werden schließlich von HR aufbereitet und unter Moderation von HR im Board- und Management-Round-Table diskutiert. Damit ergibt sich ein jährlicher Talent Management-Zyklus. Dieser beginnt mit der Definition der Schlüsselpositionen und beinhaltet die Potenzial- und Kompetenzeinschätzung sowie Zielüberprüfung und -vereinbarung der Mitarbeiter. Der Prozess mündet schließlich in Round-Table-Gesprächen auf Vorstands- und Bereichsleiterebene (vgl. Abb. 4). Kritische Erfolgsfaktoren Die globale Implementierung eines Talent Managements erfordert zwingend ein strategisches Vorgehen. Die Anforderungen müssen aus der Unternehmensstrategie abgeleitet und in eine HR-Strategie und schließlich konkrete Prozesse überführt werden. Dabei ist es unerlässlich, alle Beteiligten frühzeitig einzubeziehen und deren Unterstützung zu sichern. Grundsätzlich erfordert eine solche Neugestaltung der Talentstruktur die richtige Balance von strategischer Vorgehensweise und Pragmatismus. Auch wenn eine globale Vereinheitlichung als Ziel anvisiert wird, ist bei der Umsetzung der einzelnen Prozesse darauf zu achten, dass sich die strategischen Anforderungen in jedem einzelnen Prozessschritt wiederfinden. Erst mit nachgelagerter Priorität ist lokalen Anforderungen Rechnung zu tragen. Eine globale Implementierung muss in Schritten erfolgen, wobei immer wieder lokale Besonderheiten bei Prozess- und Systemgestaltung einzubeziehen sind. Dabei gilt es, das übergeordnete Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Schließlich geht es nicht um die Einführung eines globalen IT-Systems, sondern um die damit transportierten HR-Prozesse. Letztlich beinhaltet die Implementierung eines Talent Management- Systems weniger die Einführung einer neuen Software, sondern vielmehr das Schaffen neuer Prozesse, Aufgaben und Verantwortlichkeiten. 254

Case Study. Die Investition in das Human-Ressource-Potenzial ermöglicht die weltweite Bindung und Entwicklung von Talenten bei PUMA

Case Study. Die Investition in das Human-Ressource-Potenzial ermöglicht die weltweite Bindung und Entwicklung von Talenten bei PUMA Case Study Die Investition in das Human-Ressource-Potenzial ermöglicht die weltweite Bindung und Entwicklung von Talenten bei PUMA In das Human-Ressourcepotenzial investieren PUMA hat seine Unternehmensentwicklung

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Der HR-Jahreszyklus Die strategische HR-Ausrichtung des Unternehmens und die (operative) Führungsarbeit gezielt verbinden

Der HR-Jahreszyklus Die strategische HR-Ausrichtung des Unternehmens und die (operative) Führungsarbeit gezielt verbinden Brigitte Huemer Der HR-Jahreszyklus Die strategische HR-Ausrichtung des Unternehmens und die (operative) Führungsarbeit gezielt verbinden Aktuelle Herausforderungen im HR-Management Zentraler Nutzen eines

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT

Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HR4YOU-HCM Effiziente Personalentwicklung SOFTWARE FÜR PERSONALMANAGEMENT HUMAN RELATIONSHIP MANAGEMENT SYSTEMS WARUM HR4YOU? Die Softwarelösungen von HR4YOU sind webbasiert und mehrsprachig verfügbar.

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg!

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen +49 21 96 / 70 68-0 info@profil-m.de www.profil-m.de 1 Der Begriff

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Case Study. Höchste Qualität und bester Service

Case Study. Höchste Qualität und bester Service Case Study Höchste Qualität und bester Service qualität Höchste und bester Service Die unternehmerische Zielsetzung von HAVI Logistics ist ambitioniert: Der Logistik- Dienstleister mit Stammsitz in Duisburg-Rheinhausen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Case Study. People Performance Management als Motor für exzellente Prozesse

Case Study. People Performance Management als Motor für exzellente Prozesse Case Study People Performance Management als Motor für exzellente Prozesse exzellente prozesse Es ist unser Anspruch, das beste Touristikunternehmen der Welt zu sein. Ein ehrgeiziges Ziel, das wir nur

Mehr

Talentmanagement in KMU

Talentmanagement in KMU Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Talentmanagement in KMU Beitrag zum Arbeitskreis PE am 07. Juni 2010 Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Dipl.Psych. Andrea Weitz Juni 2010 Inhalt N== Talentmanagement

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Talentmanagement und Nachfolgeplanung

Talentmanagement und Nachfolgeplanung Therese Schneider Talentmanagement und Nachfolgeplanung Zielgerichtet, fokussiert und ausgerichtet auf die Unternehmensstrategie CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Talentmanagement und Nachfolgeplanung

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Sind Sie gut gerüstet für die Zukunft? Nachfolgeplanung als Führungsaufgabe

Sind Sie gut gerüstet für die Zukunft? Nachfolgeplanung als Führungsaufgabe Sind Sie gut gerüstet für die Zukunft? Nachfolgeplanung als Führungsaufgabe In die Zukunft blicken heißt, auch für die eigene Nachfolge zu sorgen. Wenige Führungskräfte haben im Blick, dass sie über ihr

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Referentin: Dr. Mona Mylius Moderation: Dr. Kathrin Raitza Fachtagung Dienstleistungsmanagement,

Mehr

Willkommen zum Haufe Online-Seminar. Talent Management. Ihr Referent: Ralf Neuser

Willkommen zum Haufe Online-Seminar. Talent Management. Ihr Referent: Ralf Neuser Willkommen zum Haufe Online-Seminar Talent Management Ihr Referent: Ralf Neuser Agenda Talent Management I. Grundlagen des Talent Managements Definition, Ziele und wesentliche Elemente, Unternehmensspezifische

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group Ziele für das 7.Semester Überblick über Human Resources (HR) Management in Form der lebenszyklusorientierten Gestaltungsfelder

Mehr

Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer

Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Agenda Definition Talentmanagement Zielgruppen / Zielgruppenpriorisierung Strategien im

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Human Capital Management Healthcheck

Human Capital Management Healthcheck Human Capital Management Healthcheck Februar 2007 Inhalt und Nutzen Die Durchführung eines HCM Healthcheck beantwortet Ihnen folgende Fragen*: Wie zeigt sich die Ist-Situation innerhalb Ihrer HR Abteilung

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

» HR Strategie & Organisation

» HR Strategie & Organisation Kienbaum Management Consultants» Kienbaum-Studie 2012/2013 1 Thema » Vorwort Einst von Dave Ulrich wesentlich angestoßen, gehen die Bemühungen um die Transformation von HR in die zweite Dekade. Es gibt

Mehr

Das Einzel-Assessment

Das Einzel-Assessment Diagnostik Training Systeme Das Einzel-Assessment Das Einzel-Assessment hat sich als ein effizientes und treffsicheres Verfahren im Bereich der Management-Diagnostik bewährt. Zielgruppe Unternehmen, die

Mehr

Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen

Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen S E I T E 1 V O N 6 Wie wertschöpfend gehen Sie mit den folgenden Themen der Personalarbeit um? Diese Checkliste ermöglicht Ihnen eine Bestandsaufnahme

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Prof. Dr. Ulrich Pekruhl / Christoph Vogel Institut für Personalmanagement und Organisation PMO Das Projekt Das Projekt richtet sich

Mehr

sechsseiten nachhaltiges wachstum War for Talents?! ausgabe 04-4 august 2010 > Jede Anziehung ist wechselseitig

sechsseiten nachhaltiges wachstum War for Talents?! ausgabe 04-4 august 2010 > Jede Anziehung ist wechselseitig sechsseiten nachhaltiges wachstum War for Talents?! ausgabe 04-4 august 2010 > Jede Anziehung ist wechselseitig sechsseiten nachhaltiges wachstum war for talents?! ausgabe 04-4 august 2010 4. Talent Management

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Heiko Müller, 19. April 2006 Lifestyle im Handel DOUGLAS HOLDING AG 2005 Vorstellung der DOUGLAS Gruppe Personalcontrolling

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT

MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT MAG. MONIKA PLESCHINGER PERSONALMANAGEMENT FLEXIBLES PERSONALMANAGEMENT AUF ALLEN EBENEN WWW.MPLESCHINGER.AT P E R S O N A L M A N A G E M E N T S O I N D I V I D U E L L WIE IHR UNTERNEHMEN SELBST D I

Mehr

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe

Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Im Überblick Globaler Template-Ansatz zur Vereinheitlichung der Personalbeschaffung über SAP E-Recruiting in der BOSCH-Gruppe Global Template in der BOSCH-Gruppe Ein globaler Prozess unter Berücksichtigung

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus

Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Wirkungsvolle Führung & Kommunikation zahlen sich aus Personalentwicklung für den Mittelstand Karin Straub Diplom-Betriebswirtin (BA) Personalentwicklerin, Trainerin & Coach Jahrgang 1968 2 Arbeitsbereiche

Mehr

Kienbaum Studie 2008 Personalentwicklung

Kienbaum Studie 2008 Personalentwicklung Kienbaum Studie 2008 Executive Search Human Resource & Management Consulting Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund, Zielsetzung und Aufbau der Studie 3 2. Executive Summary 5 3. Teilnehmer der Studie 8 4.

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Produktblatt zum Thema

Produktblatt zum Thema Produktblatt zum Thema Personalentwicklung für Führungskräfte Die Führungskraft als PersonalentwicklerIn Kontakt: Mag. Alexandra Hahn, alexandra.hahn@hrdiamonds.com, +43(0)664 886 761 67 Dr. hrdiamonds2013

Mehr

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management!

MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! MHP Talent Management Ihre Lösung für ein effizientes und erfolgreiches HR-Management! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Personalwirtschaft Buch. HR Governance. Wirksame Führung und Aufsicht des Board- und Personalmanagements.

Personalwirtschaft Buch. HR Governance. Wirksame Führung und Aufsicht des Board- und Personalmanagements. Personalwirtschaft Buch HR Governance Wirksame Führung und Aufsicht des Board- und Personalmanagements. Bearbeitet von Prof. Dr. Martin Hilb, Dr. Marcel Oertig 1. Auflage 2010 2015. Buch. 212 S. Hardcover

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht

osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht 29.11.2012 Dr. Ernst Domayer, Dr. Hellmut Santer, Mauritius Lohmer, Robert Vitek 2 Talent und Potenzial - quer gedacht Formen des Development-Centers

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Einladung Towers Watson HR Technology Mit moderner Software HR-Programme optimieren Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Sehr geehrte Damen und Herren, von der Personalplanung über das Recruiting

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr