Talent Management global umsetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Talent Management global umsetzen"

Transkript

1 Talent Management global umsetzen Für ein globales Talent Management ist eine strategische Planung erforderlich. Die Anforderungen dafür müssen aus der Unternehmensstrategie abgeleitet und in eine HR-Strategie überführt werden. Der folgende Beitrag illustriert am Beispiel der PUMA AG, wie die gesamten HR-Prozesse und das Talent Management konsequent an der Unternehmensstrategie ausgerichtet werden können. Dabei wird auch deutlich, worauf bei der Umsetzung der einzelnen Prozessschritte zu achten ist, um eine einheitliche Vorgehensweise zu ermöglichen. Unternehmensentwicklung In den frühen neunziger Jahren schrieb die PUMA AG rote Zahlen. Eine strategische Neuausrichtung sollte das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs bringen. Unter der Zielsetzung,»das begehrteste Sportlifestyle- Unternehmen«zu sein, sollten die Position des Unternehmens gestärkt und die vielfältigen Möglichkeiten des Sportlifestyle-Marktes in allen Kategorien und Regionen konsequent genutzt werden. Dies konsequent umzusetzen, war Inhalt und Ziel von vier definierten Entwicklungsphasen Eckpfeiler der Unternehmensstrategie, die das Unternehmen in den folgenden Jahren prägten: NN Die Phase I der langfristigen Unternehmensentwicklung wurde 1993 als Restrukturierungsphase eingeleitet und dauerte bis Die Schließung von Dr. Wolf-Bertram von Bismarck, Director Corporate Human Resources, PUMA AG, Herzogenaurach Kerstin Bertels, Talent Manager Development, PUMA AG, Herzogenaurach Produktionsstätten sowie ein Abbau von Mitarbeitern gehörten ebenso dazu, wie eine starke Finanzposition zu schaffen. NN Die Phase II, charakterisiert als Investitionsphase, wurde 1998 gestartet und bis 2001 mit erhöhten Aufwendungen in Marketing und Produktentwicklung umgesetzt. Dabei wurde PUMA als die Marke positioniert, die erfolgreich die Einflüsse aus den Bereichen Sport, Lifestyle und Mode kombiniert. NN 2002 startete PUMA Phase III (Momentum) mit dem Ziel, das Potenzial der Marke durch selektive Distribution weiter auszuschöpfen und PUMA bis 2006 zur begehrtesten Sportlifestylemarke der Welt zu machen. NN Seit 2006 befindet sich PUMA in der Phase IV, der langfristigen Unternehmensentwicklung. In dieser als Unternehmensexpansion bezeichneten Phase verfolgt das Unternehmen das langfristige Ziel, nicht nur begehrteste Sportlifestyle-Marke zu sein, sondern zum begehrtesten Sportlifestyle-Unternehmen zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird sich das Unternehmen konsequent an einer Reihe von Eckpfeilern orientieren: N N Markenbegehrtheit, N N Nachhaltigkeit, N N Produktlebenszyklus-Management, N N Unternehmenswerte, N N Organisationsstruktur und N N Wertschöpfung. 247

2 SPECIAL: Talent Management Erfolgsfaktor Marke und Mitarbeiter Unternehmens- Mission Erwartungen der Mitarbeiter Anforderungen der Mitarbeiter Geschäftsstrategie Kundenzufriedenheit HR Strategie Rekrutierung Richtlinienund Prozesse HR Struktur und Systeme Mitarbeiterengagement Leistungsbewertung Vergütung Personalentwicklung Abb. 1: Ableitung der HR-Strategie Die strategische Neuausrichtung seit 1993, in der das Unternehmen von Mitarbeitern 1993 auf derzeit ungefähr Mitarbeiter in 2007 weltweit gewachsen ist, hat das Unternehmen ohne klare HR-Strategie bewältigt. Die vier Phasen der strategischen Unternehmensentwicklung waren dabei Motor der Veränderung und des Erfolges. Das Unternehmen setzte in dieser Zeit vor allem auf dezentrale, operative Personalarbeit. In global dezentralen Strukturen wurde jeweils die erforderliche operative Personaladministration von der Einstellung bis zum Austritt aus dem Unternehmen umgesetzt. Im Zuge der weiteren Professionalisierung der Personalprozesse und durch die Fokussierung auf Unternehmenswerte, Organisationsstruktur und Wertschöpfung wurde es unabdingbar, eine HR-Strategie auszuformulieren und anhand entsprechender Maßnahmen im Unternehmen zu implementieren. Als Sportlifestyle-Unternehmen entwickelt und vertreibt PUMA sportliche Bekleidung, Schuhe und Accessoires. Es ist jedoch die Marke, welche den Wert des Unternehmens ausmacht und die letztendlich die Nachfrage beim Kunden auslöst. Die Mitarbeiter sind die Gestalter der Marke und damit auch der Produkte. Weltweit sind talentierte Mitarbeiter in Design, Entwicklung, Marketing und Vertrieb etc. erforderlich. Diese müssen identifiziert, rekrutiert, entwickelt und schließlich möglichst langfristig an das Unternehmen gebunden werden. Das Unternehmen muss wissen, über welches Potenzial es weltweit verfügt, um den Erfolgsfaktor Mitarbeiter optimal einsetzen zu können. Eine planvolle und strategische Orientierung der Personalarbeit auch auf globaler Ebene ist damit unabdingbar geworden. Ausgehend von der Unternehmensleitlinie und -strategie wurde eine HR-Strategie entwickelt, die einerseits die Anforderungen des operativen Geschäfts aus der Geschäftsstrategie erfasst und in die Praxis übersetzt. Andererseits musste sie auch den Erwartungen der Mitarbeiter sowie den daraus entstehenden Anforderungen Rechnung tragen. Erfahrungsgemäß unterscheiden sich 248

3 Talent Management global umsetzen diese von Unternehmen zu Unternehmen, so wie sich zum Beispiel die Erwartungen von Controllern von denen kreativer Designer unterscheiden (vgl. Abb. 1). Entsprechend wurde für die HR-Arbeit folgende Mission mit globaler Gültigkeit definiert:»we want to win, motivate and retain the best talent for our key positions«. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen bezüglich der Mitarbeitergewinnung, -motivation und -bindung. Diese beziehen sich allerdings nicht auf alle Mitarbeiter gleichermaßen, sondern legen einen klaren Schwerpunkt auf die kritischen Erfolgsfaktoren: die expliziten Leistungsträger, welche die für das Unternehmen kritischen Schlüsselpositionen besetzen. Zwischen zentraler und dezentraler Organisation PUMA ist inzwischen mit Tochtergesellschaften in über 45 Ländern tätig. Das schnelle Wachstum der letzten Jahre hat dazu geführt, dass im HR-Bereich in den einzelnen Ländern jeweils bedarfsgerecht eigene Personalprozesse gewachsen sind. Diese unterlagen einer nur sehr geringen zentralen Steuerung. Dadurch entstanden in den einzelnen Ländern sehr unterschiedliche HR-Instrumente und -Prozesse mit unterschiedlichen Reifegraden. Will man ein globales Talent Management einführen, dreht sich die Diskussion sehr schnell um die vorhandenen IT-Systeme und deren Unterstützungsmöglichkeiten. Und so vielfältig, wie sich die dezentral gewachsene HR-Landschaft des Unternehmens präsentiert, zeigen sich an den verschiedenen Standorten die unterschiedlichen IT- Szenarien im Bereich HR. Diese reichen von SAP in einigen Ländern bis zur Personalabrechung mit einfachster Tabellenkalkulation in anderen Ländern. Tochtergesellschaften in»reiferen«ländern verfügen über anspruchsvolle Personalinforma tionssysteme mit Manager- und Mitarbeiter-Self-Service Funktionalität, während diese Informationen in anderen Ländern vom Personal- referenten in einfachen Tabellen gepflegt werden. Eine teilweise Integration scheint ratsam, erfordert aber Abstimmung und führt unweigerlich zu Platzkämpfen. Während sich in vielen Ländern nur Vertriebsorganisationen bzw. Einzelhandels- Bereiche finden lassen, sind dem gegenüber mehrere Zentralfunktionen auf unterschiedliche Länder verteilt. Dazu gehören beispielsweise Produktentwicklung, Marketing und Beschaffung, wo Vorgesetzte Teams mit hohem Kooperationsbedarf betreuen, die über mehrere Länder verteilt sind. Die Dezentralisierung von HR-Prozessen führt unweigerlich dazu, dass Mitarbeiter des gleichen Teams in unterschiedlichen Ländern zum Beispiel bei Personalbeurteilungen oder Kompetenzbewertungen nicht die gleichen Prozesse durchlaufen. Möglichen Zentralisierungsbestrebungen gegenüber steht die Erfordernis dezentraler Verantwortung. Diese ermöglicht der Organisation die erforderliche Flexibilität. Die jetzige Phase der langfristigen Unternehmensentwicklung dient dazu, die weltweite Prozesskonsistenz zu erhöhen, ohne dabei die für das Wachstum erforderliche Flexibilität zu verlieren. Die HR-Strategie muss diesem Anspruch Rechnung tragen. Gestaltung der globalen HR-Strategie Einen nicht zu unterschätzenden Einflussfaktor stellen die internationale Mitarbeiterstruktur und die eigenständig gewachsene Unternehmenskultur dar. Die individuellen Erfahrungen, unterschiedliche Persönlichkeiten sowie Ausbildungs- und kulturellen Hintergründe der Mitarbeiter stellen hohe Anforderungen an die Gestaltung der Strategie und letztendlich an die Prozesse und Instrumente. Bei der Gestaltung der HR-Strategie wurde genau darauf geachtet, diese an der Unternehmensstrategie auszurichten. Da weiteres Wachstum das Ziel des Unternehmens ist, muss die Talentstrategie ebenfalls auf langfristiges Wachstum ausgerichtet und die 249

4 SPECIAL: Talent Management Talentgewinnung (Recruiting) sowie -bindung (Talent Management) in den Vordergrund gestellt werden. Die detaillierte Ableitung erfolgte in einem internationalen Workshop, an dem die Personalbereiche der wichtigsten Unternehmensstandorte beteiligt waren. Ziel war es, über die Neuausrichtung zu informieren sowie die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Regionen zu gewährleisten. Ergebnis des Workshops war eine weltweit konsistente und akzeptierte Personalstrategie mit klar definiertem lokalem Gestaltungsspielraum. Sie beinhaltet die Anforderungen an die operative Personalarbeit in den Bereichen Rekrutierung, Leistungsbewertung, Be- und Entlohnung, Kompetenzbewertung sowie Lernen und Weiterbildung. Damit deckt sie alle Prozesse ab, die das Engagement der Mitarbeiter und letztendlich der Kunden und damit den Unternehmenserfolg mitbestimmen. Entsprechend wurden folgende Handlungsfelder definiert: N N Rekrutierung und Employer Branding/ HR-Marketing, NN Talent Management und -entwicklung, Retention Management, N N Strategische Personaleinsatzplanung und HR-Controlling. Die darin enthaltenen Prozesse wurden einer Detailüberprüfung unterzogen, um diese gegebenenfalls an den strategischen Vorgaben neu auszurichten. Rekrutierung und Talententwicklung Für den Bereich Rekrutierung wurden weltweite Mindestanforderungen festgelegt. Prozesse wurden transparent gestaltet, Vorgesetzte erhielten entsprechende, weltweit einheitliche Instrumente und Vorgehensweisen. Im Sinne eines globalen Employer Branding wurde eine weltweit einheitliche und verbindliche Stellenanzeige entwickelt. Neue Standards für kompetenzbasierte Interviews wurden in Verbindung mit einem Qualitätssicherungsprozess geschaffen. Ein Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm wurde erfolgreich umgesetzt. Der Umgang mit Schlüsseltalenten und Mitarbeitern auf Schlüsselpositionen ist. das Kernelement der HR-Strategie. Dabei sind beide Konzepte nicht notwendigerweise direkt miteinander verknüpft: NN Talente sind besondere Leistungsträger, die auch gleichzeitig über hohes Potenzial für die künftige Führung des Unternehmens verfügen. NN Schlüsselpositionen sind Stellen, die für das Unternehmen erfolgskritisch und ggf. äußerst schwierig wieder zu besetzen sind. Schlüsselpositionen müssen in einem solchen Falle nicht unabdingbar mit Schlüsseltalenten besetzt werden. Und Schlüsseltalente müssen nicht unbedingt Schlüsselpositionen bekleiden. Damit kann eine Stelle als Schlüsselposition außerordentlich wichtig für das Unternehmen sein. Es ist aber nicht erforderlich, dass auf dieser Stelle ein Talent mit sowohl besonderen Kompetenzen und Fähigkeiten als auch außergewöhnlichem Potenzial beschäftigt ist. Es ist gegebenenfalls ausreichend, die Position mit einem guten Leistungsträger zu besetzen, ohne dass diese Person gleichzeitig als außerordentlicher Potenzialträger definiert ist. Personaleinsatzplanung und HR Controlling Zur Unterstützung der Langfristplanung vor allem von Teams, die über Standorte hinweg zusammenarbeiten, wurde eine strategische Personaleinsatzplanung bzw. ein HR-Controlling eingeführt. Ziel ist es, Kennzahlen zur strategischen Steuerung der Personalarbeit zu liefern und diese später in einen Ansatz zur Messung des Wertbeitrags des Humankapitals zu überführen. Darüber hinaus wurde die Personalabteilung für die Expansionsphase des Unternehmens neu strukturiert und ein neues Dienstleistungsmodell wurde definiert. Für jeden der genannten Zentralbereiche wur- 250

5 Talent Management global umsetzen Personalprozesse zu: Vergütung Rekrutierung Entwicklung Performance Management Nachfolgeplanung Strategische Anforderungen: Strategische Anforderung 1 Strategische Anforderung 2 Strategische Anforderung 3 Anpassung erforderlich Passung fragwürdig Passung vorhanden Abb. 2: Überprüfung des strategischen Alignments der Personalprozesse Aus der Überprüfung des strategischen Alignments und der Analyse der bisherigen Instrumente und Prozesse ergaben sich für das Talent Management weit reichende Optimierungspotenziale. Für die Prozesssteuerung und die Analyse der zukünftig global anfallenden Daten war es unabdingbar, die stark miteinander verbundenen Themen in einem IT-gestützten Talent Management- System umzusetzen. Aufgrund der systemide ein Expertenteam (Center of Expertise) mit lokaler Verantwortung, aber globaler Handlungsreichweite geschaffen. Lokal stellen Business Partner zudem in Zukunft die direkte Interaktion mit den Kunden, dass heißt den Führungskräften und Mitarbeitern, sicher. Diese Struktur gewährleistet Konsistenz beim Ansprechpartner in allen regulären Fragen der Personalarbeit und Expertise bei der Gestaltung neuer Personalprogramme. Die einzelnen Bestandteile der Strategie wurden anschließend in für jeden Einzelbereich gegliederte Aufgabenbereiche bzw. Veränderungsprojekte überführt. Dies gewährleistet eine Umsetzung der HR-Strategie auf Handlungsebene. Dabei galt die Geschäftsstrategie stets als Leitprinzip. Damit ist die Personalarbeit letztendlich Empfänger und schließlich beteiligter Umsetzer der Geschäftsstrategie. Strategische Konsistenz Der Umsetzung der HR-Strategie in verschiedene Arbeitspakete ging eine Konsistenzüberprüfung (eine so genannte Überprüfung des strategischen Alignments) voraus. Dabei werden die detaillierten Personalprogramme den neuen strategischen Anforderungen in einer Matrix gegenüber gestellt (vgl. Abb. 2). Nun wurde für jedes Feld der Matrix überprüft, ob Ist und Soll zusammenpassen bzw. ob die Personalprozesse die strategischen Anforderungen korrekt übersetzen. Grün werden Felder markiert, wenn kein weiterer Handlungsbedarf besteht und die gegenwärtigen Prozesse die Anforderungen bereits abdecken. Gelb werden Felder markiert, wenn vertiefende Analysen erforderlich sind. Rote Felder weisen auf klaren Handlungsbedarf hin. Die zentralen Handlungsfelder müssen schließlich in einzelne Arbeitspakete mit Verantwortlichkeiten und Zeitrahmen überführt werden. Umsetzung eines globalen Talent Managements 251

6 SPECIAL: Talent Management Dieser Prozess beinhaltet die Leistungsbeurteilung für das vergangene Jahr basierend auf standardisierten Kriterien. Darüber hinaus werden hier weitere Kriterien erfasst, die für eine kontinuierliche Entwicklungs- und Nachfolgeplanung von Bedeutung sind. Dazu gehört im Einzelnen die Einschätschen Unterstützung der Prozesse und Instrumente erwartet HR künftig einerseits eine wesentlich höhere Nutzung der zur Verfügung stehenden Instrumente. Andererseits kann auch nur durch eine entsprechende IT-Lösung eine globale Datentransparenz sichergestellt werden. Talentmanagement umfasst alle Prozesse und Instrumente zur effektiven und langfristigen Personalplanung und -entwicklung. Dazu zählen zum Beispiel: NN Leistungsbeurteilung, NN Kompetenzeinschätzung, NN Einstufung der Positionsreife und des Abwanderungsrisikos, NN Karriere- und Nachfolgeplanung, NN Entwicklungsmaßnahmen. Die erforderlichen Prozesse und Instrumente werden von Corporate HR global zur Verfügung gestellt und mit Hilfe eines einheitlichen IT-Systems standardisiert im gesamten Unternehmen angewendet. Mit Hilfe dieser Instrumente können die Stärken aller Mitarbeiter erfasst, gefördert und global optimal eingesetzt werden. Talente insbesondere solche auf Schlüsselpositionen können unternehmensweit identifiziert, motiviert und schließlich besser gehalten werden. Ziel der Einführung eines globalen Talent Management-Prozesses ist somit einerseits, den Mitarbeitern ihre individuellen Entwicklungserfordernisse aufzuzeigen. Andererseits erhalten die Mitarbeiter auch einen besseren und direkteren Zugriff auf Entwicklungsmöglichkeiten im gesamten Konzern. Das System ermöglicht ihnen damit auch, direkten Einfluss auf die eigene Entwicklung zu nehmen. Nach einer intensiven Phase der Anbieterauswahl wurde die Entscheidung für ein System getroffen, welches folgende Module umfasst: N N Employee Self Service (ESS): Jeder Mitarbeiter kann im ESS seinen elektronischen Lebenslauf anlegen, der seine Ausbildung und bisherigen beruflichen Stationen intern dokumentiert. Damit stellt er sich auf dem internen Talentmarkt zur Ver- fügung. Diese Information hilft zudem der Führungskraft und der Personalentwicklung dabei, für den Mitarbeiter maßgeschneiderte Entwicklungs- und Förderungsmaßnahmen zu identifizieren. Der Einblick in die Ergebnisse der Leistungsbeurteilung, Kompetenzeinschätzung und Zielvereinbarung schafft Klarheit über Erwartungen, Ziele und Anforderungen. N N Manager Self Service (MSS): Im Modul MSS erhalten die Führungskräfte zunächst einen Überblick über alle ihre Mitarbeiter betreffenden Talentinformationen. Dies bringt ganzheitliche Transparenz, die nötig ist, um die vorhandenen Potenziale der Mitarbeiter voll auszuschöpfen. Identifikation von Schlüsselposi tionen Der Talent Management-Prozess startet mit der Definition beziehungsweise Überprüfung der Schlüsselpositionen. Dieser Prozess wird seitens HR in Zusammenarbeit mit den Vorständen und den Bereichsverantwortlichen geleitet. Schlüsselpositionen sind Funktionen, welche den in Abbildung 3 dargestellten Kriterien entsprechen (vgl. Abb. 3). Die Kriterien wurden in der globalen HR-Strategiedefinition festgelegt und bilden die Grundlage für die Festlegung von Schlüsselpositionen. Darüber hin aus werden weitere»kritische Positionen«, deren Positionsinhaber über einzigartiges, unternehmensspezifisches Wissen verfügen, zu den Schlüsselpositionen gezählt. Leistungsbeurteilung und Talentnominierung 252

7 Talent Management global umsetzen Kriterium Position strategiebedingt relevant Mission Critical Zentrale Basisleitungen mit weitreichender Auswirkung Spezialistenfunktionen Schwierig zu ersetzen Erklärung Neue strategisch relevante Kompetenzen und Fertigkeiten Nicht- oder Fehlbesetzung hat unmittelbare Auswirkungen auf Unternehmensergebnis Durch die Position werden Leistungen erbracht, die für große Teile des Unternehmens von Bedeutung sind Einzigartigkeit der Position oder des Wissens Einzelne Funktion, die schwer ersetzbar sind Schwierige Bedingungen am externen Talentmarkt Beispiele Funktionen zu besonderen Produktkategorien Funktionen im Kontext Produktstrategie Produktdesign, Vertrieb, Einkauf IT-Funktionen Travel Retail Manager Designer Abb. 3: Kriterien zur Definition von Schlüsselpositionen Die Nachfolgeplanung soll zum einen sicherstellen, dass für besonders wichtige Positionen im Unternehmen auch langfristig Mitarbeiter vorhanden sind, die das Potenzial haben, diese Position zu besetzen. Zum anderen dient sie aber auch dazu, systematisch Entwicklungsperspektiven für talentierte Mitarbeiter aufzuzeigen. Aufgabe des Talent Management-Systems ist es, die Planungen der Vorgesetzten zu unterstützen und vor allem auch für die Personalbereiche nachvollziehbar zu dokumentieren. Der Prozess der Nachfolgeplanung erfolgt sowohl innerhalb als auch außerhalb des Systems. Zunächst werden die Planungsszenarien von den Vorgesetzten im System hinterlegt. Diese sowie die weiteren im System hinterlegten Hintergrundinformationen der Vorgesetzten zu den einzelzung des Abwanderungsrisikos und der Positionsreife des Mitarbeiters. Hier erfolgt zudem die Nominierung von Schlüsseltalenten. Sie wird anschließend auf Bereichsleiterebene validiert und abschließend am so genannten Management-Round-Table verabschiedet. Kompetenzeinschätzung und Zielvereinbarung Ein weiterer Kernprozess ist die Kompetenzeinschätzung. Ihre Grundlage bildet ein unternehmensweiter Kompetenzkatalog, aus dem die jeweiligen Anforderungsprofile (Soll-Profile) pro Job-Familie erstellt wurden. Dafür erfolgt eine jährliche Einschätzung der Kompetenzen und Fähigkeiten jedes Mitarbeiters (Ist-Profil). In diesem Verfahren analysiert die Führungskraft, mit Hilfe welcher persönlichen Stärken und fachlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter seine Ergebnisse erreicht hat. Durch den Abgleich des Soll- mit dem Ist-Profil (Diskrepanz- Analyse) ergeben sich die Optimierungsbereiche jedes Mitarbeiters. In der Überarbeitung des Zielvereinbarungsprozesses wurden je nach Bereich und Hierarchieebene des Mitarbeiters unterschiedliche Zielvereinbarungspläne definiert. Diese Pläne werden jährlich im Zielverein- barungsmodul eingegeben und zentral hinterlegt. In diesem Prozess definieren Mitarbeiter und Vorgesetzter einmal jährlich die individuellen Ziele, die der Mitarbeiter im folgenden Jahr erreichen soll. Wo Zielvereinbarungen vorhanden sind, bilden sie eine wichtige Basis für die Leistungsbeurteilung, die schließlich im Jahresrückblick die Bonusermittlung ermöglicht. Nachfolgeplanung 253

8 SPECIAL: Talent Management 1 Definition Schlüsselpositionen 2 Kompetenzbewertung + Potenzialeinschätzung 5 Stellen Review + 3 Performance Appraisal 4 Zielvereinbarung START Nov Okt Sep Dez Jan Feb Mar Apr 5 Development Evaluation -Talent Nominierung -Abwanderungsrisiko -Beförderungsreife -Indiv. Entwicklungspläne 6 HR gibt Schlüsselpositionenein Bearbeitung erfolgt im System Bearbeitung erfolgt außerhalb des Systems Aug 1 0 Jul Jun Management Round Table Für die restlichen Schlüsselposition: Validierung der Talente und der Nachfolgeplanung durch HR und höchste Führungskraft im jeweiligen Bereich Mai Nachfolgeplanung -HR validiert die vorgeschlagenen Talents -HR ordnet Talente zu Schlüsselpositionen HR bereitet Board Meeting vor Interne Werdegänge der Talente, aktuelle Kompetenzprofile, Einschätzung der Kompetenzen auf Nachfolgepositionen. Board Meeting Die Vorstände validieren die Talente und Nachfolgeplanung in ihren Fachbereichen Abb. 4: Talent Management-Zyklus nen Kandidaten werden schließlich von HR aufbereitet und unter Moderation von HR im Board- und Management-Round-Table diskutiert. Damit ergibt sich ein jährlicher Talent Management-Zyklus. Dieser beginnt mit der Definition der Schlüsselpositionen und beinhaltet die Potenzial- und Kompetenzeinschätzung sowie Zielüberprüfung und -vereinbarung der Mitarbeiter. Der Prozess mündet schließlich in Round-Table-Gesprächen auf Vorstands- und Bereichsleiterebene (vgl. Abb. 4). Kritische Erfolgsfaktoren Die globale Implementierung eines Talent Managements erfordert zwingend ein strategisches Vorgehen. Die Anforderungen müssen aus der Unternehmensstrategie abgeleitet und in eine HR-Strategie und schließlich konkrete Prozesse überführt werden. Dabei ist es unerlässlich, alle Beteiligten frühzeitig einzubeziehen und deren Unterstützung zu sichern. Grundsätzlich erfordert eine solche Neugestaltung der Talentstruktur die richtige Balance von strategischer Vorgehensweise und Pragmatismus. Auch wenn eine globale Vereinheitlichung als Ziel anvisiert wird, ist bei der Umsetzung der einzelnen Prozesse darauf zu achten, dass sich die strategischen Anforderungen in jedem einzelnen Prozessschritt wiederfinden. Erst mit nachgelagerter Priorität ist lokalen Anforderungen Rechnung zu tragen. Eine globale Implementierung muss in Schritten erfolgen, wobei immer wieder lokale Besonderheiten bei Prozess- und Systemgestaltung einzubeziehen sind. Dabei gilt es, das übergeordnete Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Schließlich geht es nicht um die Einführung eines globalen IT-Systems, sondern um die damit transportierten HR-Prozesse. Letztlich beinhaltet die Implementierung eines Talent Management- Systems weniger die Einführung einer neuen Software, sondern vielmehr das Schaffen neuer Prozesse, Aufgaben und Verantwortlichkeiten. 254

Case Study. Die Investition in das Human-Ressource-Potenzial ermöglicht die weltweite Bindung und Entwicklung von Talenten bei PUMA

Case Study. Die Investition in das Human-Ressource-Potenzial ermöglicht die weltweite Bindung und Entwicklung von Talenten bei PUMA Case Study Die Investition in das Human-Ressource-Potenzial ermöglicht die weltweite Bindung und Entwicklung von Talenten bei PUMA In das Human-Ressourcepotenzial investieren PUMA hat seine Unternehmensentwicklung

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis

Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 03. April 2009; Rico Domenig Integration von strategischem und operativem Management in der Praxis 6. Basler Balanced Scorecard Forum Profil Rico Domenig Seit 2001 bei Johnson Controls AG in Basel in führender

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation

Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation Internationales Forschungsprojekt des Instituts für Personal & Organisation HR PROGRESS: Human Resource Management in Bosnia and Herzegovina, Croatia, Serbia and Slovenia Institut für Personal & Organisation

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Human Capital strategisch einsetzen

Human Capital strategisch einsetzen Peter Meyer-Ferreira Human Capital strategisch einsetzen Neue Wege zum Unternehmenserfolg 2., aktualisierte und erweiterte Auflage unter Mitarbeit von Peter Kohlhaas (Kapitel 12) Kuno Ledergerber (Kapitel

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w) Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 02.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Wachsender Wettbewerbsdruck, zunehmende Globalisierung, abnehmende Loyalität zwischen Führungskräften und Unternehmen stellen zukünftig sowohl an

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Innovative Personalentwicklung. Innovative Personalentwicklung

Innovative Personalentwicklung. Innovative Personalentwicklung Impulsvortrag Innovative Personalentwicklung als strategischer Erfolgsfaktor in mittelständischen Unternehmen 18. November 2011 Dr.Karl-Heinz Bittorf Managementberater 1 Wir verstehen unter Personalentwicklung

Mehr

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Heiko Müller, 19. April 2006 Lifestyle im Handel DOUGLAS HOLDING AG 2005 Vorstellung der DOUGLAS Gruppe Personalcontrolling

Mehr

Personalcontrolling mit Kennzahlen

Personalcontrolling mit Kennzahlen Dr. Andreas Eckert Im Beind 5 69126 Heidelberg www.structuremine.com Personalcontrolling mit Kennzahlen Effekte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Problemstellung Personalcontrolling mit Kennzahlen Personalkennzahlen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Dr. Bettina Dilcher November 2013 2013 Dr. Bettina Dilcher Management Consultants Network www.dilcher-consultants.de Leonhardtstr.

Mehr

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL ÜBER UNS MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL HAMBURG BERLIN KÖLN MÜNCHEN AMSTERDAM HONGKONG TEAM Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven Arne Adrian Joachim Pawlik Prof. Dr. Ingo Markgraf Oliver Maassen

Mehr

Talentmanagement in KMU

Talentmanagement in KMU Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Talentmanagement in KMU Beitrag zum Arbeitskreis PE am 07. Juni 2010 Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Dipl.Psych. Andrea Weitz Juni 2010 Inhalt N== Talentmanagement

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Prof. Dr. Bernd Siegemund, CEO Dr. Eckhard Becker B A D GmbH, 01/2013 www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com Die Gründe für

Mehr

Personalmanagement wertschöpfend gestalten. Diagnostik Training Systeme

Personalmanagement wertschöpfend gestalten. Diagnostik Training Systeme Personalmanagement wertschöpfend gestalten Diagnostik Training Entwickeln Sie Ihr Business! Entwickeln Sie Ihr Business! Mit integrierten, Diagnostik umfassenden Training n Mitarbeiter gezielt fördern

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH Ziel der Personalarbeit muss die Entwicklung einer wandlungsfähigen Belegschaft sein, die schnell auf wechselnde

Mehr

s+p Leistungsentgelt Leistungsorientierte Vergütung im Öffentlichen Dienst s + p AG solutions for your HR 2 Inhalt Editorial Prozessablauf Leistungsentgelt Methoden der Leistungsfeststellung Systematische

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Das Einzel-Assessment

Das Einzel-Assessment Diagnostik Training Systeme Das Einzel-Assessment Das Einzel-Assessment hat sich als ein effizientes und treffsicheres Verfahren im Bereich der Management-Diagnostik bewährt. Zielgruppe Unternehmen, die

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Innova onsorien ertes

Innova onsorien ertes 1.3 Rahmenmodell und Gestaltungsfelder Gestaltungsfeld I Gestaltungssfeld 1 Innovationsstrategie Innovationsstrategie und & Governance Innovation Governance Beitrag von HRM und Führung in: Beitrag von

Mehr

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern:

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Modellprojekt im Rahmen des ESF kofinanzierten Ziel-3-Programms - Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Mit Systempartnerschaften erfolgreich ausländische

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Theoretische Grundlagen des Personalmarketings 5. Personalmarketingstrategieerarbeitungsprozess bei der SBB. 10

Theoretische Grundlagen des Personalmarketings 5. Personalmarketingstrategieerarbeitungsprozess bei der SBB. 10 Inhalt Theoretische Grundlagen des Personalmarketings 5 Personalmarketingstrategieerarbeitungsprozess bei der SBB. 10 Mitarbeitenden Lebenszyklus (Employee Lifecycle) am Beispiel der KPMG 20 Gruppenarbeit:

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Der HR-Jahreszyklus Die strategische HR-Ausrichtung des Unternehmens und die (operative) Führungsarbeit gezielt verbinden

Der HR-Jahreszyklus Die strategische HR-Ausrichtung des Unternehmens und die (operative) Führungsarbeit gezielt verbinden Brigitte Huemer Der HR-Jahreszyklus Die strategische HR-Ausrichtung des Unternehmens und die (operative) Führungsarbeit gezielt verbinden Aktuelle Herausforderungen im HR-Management Zentraler Nutzen eines

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Managementprozesse im Human Resource Management FS 14. Lehrstuhl Human Resource Management 1

Managementprozesse im Human Resource Management FS 14. Lehrstuhl Human Resource Management 1 Managementprozesse im Human Resource Management FS 14 Lehrstuhl Human Resource Management 1 Human Resource Management Personen, Institutionen und Funktionen, die der Nutzung und Entwicklung der Kompetenzen

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Seminar-Reihe im Rahmen der Serie Initiative Personal Thema Termine Uhrzeit Kosten Personalplanung Di, 11.05.10 10:00

Mehr

Kai Bretall. Interim Manager. Business Coach

Kai Bretall. Interim Manager. Business Coach Kai Bretall Interim Manager Business Coach HR IT Beruflicher Werdegang Geprägt haben mich die unterschiedlichsten beruflichen Umfelder. Dazu gehören die Branchen Luftfahrt, Konsumgüter, IT, erneuerbare

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen

Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen Entwicklung und Einführung von Kompetenzmodellen in Unternehmen Dr. Barbara Demel Deloitte Consulting GmbH 21. November 2013 2012 Deloitte Consulting GmbH OPERATIV STRATEGISCH Deloitte Human Capital Beratungsfelder

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte".

Personalberatung im Bereich Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte. Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte". Als spezialisierte Personalberatung rekrutieren wir zeitnah und effizient Fach-, Vertriebs- und Führungskräfte im Bereich Informations-

Mehr

Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel. 22. Mai 2012

Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel. 22. Mai 2012 Talent Management im Mittelstand mit innovativen Strategien gegen den Fachkräftemangel 22. Mai 2012 Agenda Einleitung Ergebnisse der Ernst & Young Studie Mittelstandsbarometer Talent Management führender

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ anlässlich der Frühjahrstagung 2002 des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik in der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup.

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup. www.atrium.haygroup.com/de/activate Activate Hay Group Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen Warum Hay Group Activate? Wenn es Ihr Ziel ist, Ihren Managern dabei

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr