Familiengerechtes Management ein Erfolgsfaktor?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familiengerechtes Management ein Erfolgsfaktor?"

Transkript

1 Die Vizerektorin für Lehre, Gender & Diversity Karin Gutiérrez-Lobos und die Stabstelle Gender Mainstreaming der MedUni Wien laden herzlich ein zur Veranstaltung Familiengerechtes Management ein Erfolgsfaktor? Termin: 7. November 2013, 9.30 bis Uhr Ort: Rektoratssaal der MedUni Wien, Rektoratsgebäude (Bauteil 88), Spitalgasse 23, 1090 Wien Im Rahmen dieser Tagung werden Vereinbarkeitsdiskurse und -maßnahmen kritisch analysiert und unter dem Aspekt der Geschlechterverhältnisse beleuchtet. Good Practice Beispiele aus dem universitären und außeruniversitären Bereich werden präsentiert, wobei der Blick insbesondere auf die Rolle der Führungskräfte gerichtet ist. Denn nicht nur MitarbeiterInnen sondern auch Organisationen können von familien- und gendergerechtem Management profitieren. Programm: 9.30 Uhr Registrierung Uhr Begrüßung und Eröffnung Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst Karin Gutiérrez-Lobos, Vizerektorin für Lehre, Gender & Diversity der MedUni Wien Uhr Von der Doppelbelastung zur Familienfreundlichkeit? Wissenschaftliche Laufbahn und Familie(nwünsche) - Diskurse und Erkenntnisse Inken Lind, Fachhochschule Köln Uhr Familiengerechtigkeit als Leitungsaufgabe an Hochschulen zwischen Anspruch und Wirklichkeit Manuela Aye, RWTH Aachen Uhr Mittagspause mit Buffet Uhr Außeruniversitäre Praxisbeispiele Familienfreundliche Unternehmen fördern sie auch Karrieren von Frauen? Sabine Mlnarsky-Bständig, Erste Bank Oesterreich Work Life T-Systems Österreich. Implementierung eines familienbewussten Personalmanagements Christian Hauer, T-Systems Österreich Uhr Vereinbarkeit von Beruf und Familie (k)ein Frauenthema? Podiumsdiskussion mit Karin Gutiérrez-Lobos (MedUni Wien), Erich Lehner (Universität Klagenfurt), Nilufar Mossaheb (MedUni Wien), Julia Spiegel (UniKid), Heike Welte (Universität Innsbruck) Uhr Vernetzung Moderation: Sigrid Ofner Um Anmeldung unter bis wird gebeten.

2 Für die Dauer des Symposiums organisieren wir für Sie gerne gegen einen Selbstbehalt Kinderbetreuung. Falls Sie dieses Service benötigen, geben Sie uns bitte bis spätestens 6. Oktober 2013 Ihren Betreuungswunsch bekannt. Vorträge: Manuela Aye, RWTH Aachen: Familiengerechtigkeit als Leitungsaufgabe an Hochschulen zwischen Anspruch und Wirklichkeit Die RWTH Aachen formulierte die familiengerechte Hochschule 2008 als Leitbild, die seither Teil der Zukunftsstrategie ist. Dies umfasst neben den Serviceangeboten zur Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familienverantwortung für Kinder und zu pflegende Angehörige auch Anforderungen an die Hochschulstrukturen und kultur. Die Führungskräfte wurden frühzeitig als zentrale Schlüsselakteure identifiziert und seither gezielt angesprochen. Neben der Hochschulleitung sind die Professorinnen und Professoren die HauptadressatInnen der Aktivitäten zur Steigerung einer familiengerechten Führungskompetenz. Der Vortrag beleuchtet den Weg von der Strategieebene zum tatsächlichen Wandel, d.h. wie wird aus einem Anspruch an die Organisation und dessen Führungskräfte am Ende gelebte Realität. Es gilt zu hinterfragen, mit welchen Maßnahmen welche Effekte erzielt werden konnten und wo die Herausforderungen lagen. Manuela Aye ist Mitarbeiterin der Stabsstelle des Rektorats Integration Team Human Resources, Gender and Diversity Management an der RWTH Aachen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Change Management an Hochschulen, Work-Life-Balance und Familiengerechtigkeit als Organisationsstrategie, geschlechtergerechtes Hochschulmanagement und Gleichstellungspolitik in der EU. Christian Hauer, T-Systems Österreich: T-Systems Österreich. Implementierung eines familienbewussten Personalmanagements Wettbewerbsfähigkeit hängt in hohem Maße von Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Beschäftigten ab. Bei T-Systems sind wir der Ansicht, dass der Weg zu langfristiger High Performance nur über Work-Life-Balance führt, z.b. flexible Arbeitszeitmodelle. Die MitarbeiterInnen müssen flexible Bausteine wie Gleitzeitarbeit, Homeoffice, mobile working nach ihren Bedürfnissen zusammensetzen können. Dabei müssen sie von Führungskräften und einer entsprechenden Unternehmenskultur unterstützt werden. Zusätzlich muss das Unternehmen pragmatische Lösungen in speziellen Situationen bieten. Wir versuchen das mit unseren Papa-Wochen nach der Geburt, mit Kinderbetreuung an schulautonomen Tagen, mit Initiativen wie Stay-in-Contact während der Karenzzeit. Flankierend bieten wir Einrichtungen, wie unseren Betriebskindergarten direkt im T- Center, die von unseren MitarbeiterInnen als wesentlicher Beitrag zu einer familienbewussten Unternehmenskultur bei T-Systems erlebt werden. Dass wir auf einem guten Weg sind, zeigt das Feedback unserer MitarbeiterInnen und Auszeichnungen wie Great Place To Work. Christian Hauer ist Director Human Resources bei T-Systems Österreich. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind Führungskräfteentwicklung, Talent Management und Employer Branding. Er absolvierte ein Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien und ist systemischer Wirtschaftscoach.

3 Inken Lind, Fachhochschule Köln: Von der Doppelbelastung zur Familienfreundlichkeit? Wissenschaftliche Laufbahn und Familie(nwünsche) - Diskurse und Erkenntnisse Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie als individuelle Leistung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie die Vereinbarkeitsbedingungen und die Familienfreundlichkeit der Hochschulen sind zu zentralen Diskursen innerhalb der Wissenschaft avanciert. In dem Vortrag werden zunächst die Entwicklungen der letzten Jahre im diskursiven Umgang mit dem Thema nachgezeichnet und Ergebnisse zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Elternschaft sowie zu Kinderlosigkeit und deren Ursachen dargestellt. Daneben wird auf die aktuellen Maßnahmen an Hochschulen verwiesen und diese auf der Grundlage der Erkenntnisse kritisch hinterfragt. Ziel des Beitrages ist es, auf neue Trends und aktuelle Entwicklungen aufmerksam zu machen, diese in den Kontext neuester Erkenntnisse zu stellen und auf Desiderata zu verweisen, sowohl hinsichtlich der Forschung, der Rezeption der Ergebnisse als auch in Bezug auf konkrete Maßnahmen. Dabei stellt sich immer wieder die Frage: Unter welchem Blickwinkel wird Vereinbarkeit und Familienfreundlichkeit betrachtet? Welche Geschlechterbilder und impliziten Vorstellungen von wissenschaftlicher Tätigkeit werden transportiert und welche möglicherweise auch nicht intendierten Folgen können sich aus den derzeitigen Diskurs- und Handlungslinien ergeben? Inken Lind ist Professorin für Psychologie mit Schwerpunkt Geschlechterforschung an der Fachhochschule Köln. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Wissenschaft und Elternschaft, Familienfreundliche Hochschule, genderspezifische Karrierewege sowie Gleichstellungsmaßnahmen an Hochschulen, Migration und Wissenschaftslaufbahn. Sabine Mlnarsky-Bständig, Erste Bank Oesterreich: Familienfreundliche Unternehmen fördern sie auch Karrieren von Frauen? Maßnahmen zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind in vielen österreichischen Unternehmen schon eine Selbstverständlichkeit, die Erste Bank wurde in den letzten zehn Jahren regelmäßig dafür ausgezeichnet. In einem Projekt WoMenBusiness wurde nun erstmals analysiert, ob diese Maßnahmen auch zu einem besseren Karriereverlauf bei Frauen geführt haben. Dafür wurde unter anderem die Universität Wien mit einer Studie bzw. Umfrage beauftragt, in der vorwiegend abgefragt wurde, was Männer und Frauen bewegt Karriere zu machen und ob die Bilder, die wir im Kopf haben auch wirklich zutreffend sind. Ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wirklich das Hauptthema bei der Karriereplanung von Frauen? Streben Männer generell mehr nach Karriere als Frauen? Mit den Antworten auf diese Fragen hat sich die Erste Bank intensiv beschäftigt und einige Personalinstrumente angepasst. Sabine Mlnarsky-Bständig ist Leiterin des Bereiches Personalmanagement der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie ist verantwortlich für die Bereiche Personalentwicklung, Recruiting & Placement, Personalcontrolling und Gehaltspolitik & Dienstrecht. Während ihrer Tätigkeit als Personalleiterin wurde der Erste Bank das Gütesiegel Audit Beruf und Familie und der 2. Preis als Frauen- und Familienfreundlichster Betrieb in der Kategorie der Großbetriebe verliehen.

4 Podiumsdiskussion: Der Großteil an familiären Betreuungsaufgaben wird von Frauen geleistet. So gehen beispielsweise nur wenige Väter in Karenz machten sie 8,4% aller Karenzgeldbeziehenden in Österreich aus. Da Männer darüber hinaus durchschnittlich kürzer als Frauen in Karenz gehen, nehmen sie insgesamt nur 4,2% aller Kinderbetreuungstage in Anspruch. 1 Die Pflege von betreuungspflichtigen Personen wird sowohl privat als auch professionell ebenfalls hauptsächlich von Frauen übernommen. Die traditionelle geschlechtsspezifische Arbeitsteilung und die gesellschaftlich vergeschlechtlichte Zuordnung von Betreuungsaufgaben führen dazu, dass meist nur Frauen die Frage gestellt wird, wie sie Beruf und Familie miteinander vereinbaren. Wie können die hegemonialen Strukturen verändert werden, um gerechtere Geschlechterverhältnisse zu realisieren? Was hindert und fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der universitären Praxis? Wie unterscheiden sich (wissenschaftliche) Karriereverläufe von Frauen und Männern mit Kindern/pflegebedürftigen Angehörigen? Welche Maßnahmen können Organisationen setzen, um Männern und Frauen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen? Diesen und weiteren Fragen wird aus unterschiedlicher Perspektive in der Podiumsdiskussion nachgegangen. Karin Gutiérrez-Lobos ist als Vizerektorin für Lehre, Gender und Diversity für die strategische Planung und Weiterentwicklung der Bereiche Lehre, Gender Mainstreaming, Frauenförderung, Chancengleichheit sowie Personalentwicklung zuständig. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie sowie Psychotherapeutin. Erich Lehner ist Psychoanalytiker, Männer- und Geschlechterforscher und arbeitet im Bereich Palliative Care an der Universität Klagenfurt, Wien, Graz, Fakultät IFF, Institut für Palliative Care und OrganisationsEthik. Seine Forschungsschwerpunkte sind Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Gender in der Betreuung Alter, Kranker und Sterbender. Nilufar Mossaheb ist als Fachärztin für Psychiatrie an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien beschäftigt (derzeit in Karenz). Sie ist Absolventin des Universitätslehrgangs Gender Medicine und ihr gegenwärtiger Forschungsschwerpunkt ist Früherkennung und Frühintervention psychotischer Erkrankungen. Julia Spiegl ist Leiterin der universitären Anlaufstelle unikid & unicare für Vereinbarkeit an der Universität Graz und arbeitet seit vielen Jahren zu den Themen Wiedereinstieg und Familienorganisation. Sie ist derzeit Sprecherin von UniKid, einem Netzwerk österreichischer Universitäten zur Förderung von Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie. Heike Welte ist Assistenzprofessorin am Institut für Organisation und Lernen, Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität Innsbruck. Ihr Tätigkeitsfeld ist Wirtschaftspädagogik und ihre Forschungsschwerpunkte sind Gender und Organisation, besonders Gleichstellungspolitik und GleichstellungsakteurInnen, Lehr-/Lernprozesse in unterschiedlichen Kontexten. 1 Reidl, Sybille; Schiffbänker, Helene: Karenzväter in Zahlen. Ergebnisse einer Analyse von Daten des Hauptverbands der Sozialversichungsträger, Wien (Joanneum Research/Policies) 2013, S. 1

5 Moderatorin: Sigrid Ofner ist Biologin und seit 1996 im Verlags- und Gesundheitswesen, in der Öffentlichkeitsarbeit und PR sowie als Wissenschaftsjournalistin für medizinische Fachmedien und Publikumsmedien (u.a. profil) tätig. Die MedUni Wien nimmt seit 2010 am Audit hochschuleundfamilie teil, um die Vereinbarkeitsthematik nachhaltig an der Universität zu verankern. Maßnahmen werden gesetzt, die zu einer besseren Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere und Familie, Familie und Beruf/Studium mit Kind/ern und/oder pflegebedürftige Angehörige führen. Ziel ist es, geschlechter- und familiengerechte Arbeitsbedingungen zu schaffen, die eine Balance zwischen beruflichen Anforderungen und familiären Aufgaben herstellen.

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen.

Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. Mag. Elisabeth Wenzl Familie & Beruf Management GmbH Trägerstruktur/Akteure im Audit Bundesministerium für Familien und Jugend Beirat

Mehr

wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung

wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung Diversity Management in der Praxis einer wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung CHE-Hochschulkurs Strategisches Personalmanagement und Diversity Management

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

audit familiengerechte hochschule

audit familiengerechte hochschule audit familiengerechte hochschule Das audit für eine familiengerechte Hochschule 2 Ziele des audit familiengerechte hochschule 3 Familienbewusste Arbeits- und Studienbedingungen. weil Hochschulen doppelt

Mehr

ung Salzburg Veranst taltung Donnerstag

ung Salzburg Veranst taltung Donnerstag Frauen in Führu ung Unternehmensstrategien, Erfahrungen und Praxisbeispielee zu Gleichstellung im Management Veranst taltung Salzburg Donnerstag g, 20. November 2014 10:00 bis 15:00 Parkhotel Brunauer

Mehr

Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben Gesundheit in besten Händen Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben Karlheinz Löw Direktor Personal- und Ressourcenmanagement Frohnhausen 16.10.2014 Unser Service: landesweit und rund um die Uhr

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente fair.versity Austria 2015 Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente Freitag, 23. Oktober 2015, im MAK Wien fair.versity Austria 2015 I 23. Oktober 2015 Die fair.versity ist die erste

Mehr

Work-Life-Balance. Berufs- und Privatleben im Einklang

Work-Life-Balance. Berufs- und Privatleben im Einklang Work-Life-Balance Berufs- und Privatleben im Einklang 2 Umicore AG & Co. KG Human Resources Rodenbacher Chaussee 4 63457 Hanau-Wolfgang Inhalt Work-Life-Balance 4 Services für Familien 8 Arbeitszeit 10

Mehr

Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten

Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten finden, bilden, binden Mit familienfreundlicher Unternehmensführung punkten Ricarda Bayer - rb consulting IHK-Fachkräftetag 9. Mai 2014 www.ihk-bildungshaus-schwaben.de www.schwaben.ihk.de Wozu familienbewusste

Mehr

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Dienstag 14. Oktober 2014, 09.00

Mehr

regionaachen.de Forum zur Personalentwicklung Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2014

regionaachen.de Forum zur Personalentwicklung Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2014 regionaachen.de Personal im Fokus Forum zur Personalentwicklung 1 2014 Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2014 Regionalagentur Personal im Fokus Forum zur Personalentwicklung Veranstaltungen im 1. Halbjahr

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung an der FH JOANNEUM Gesellschaft mbh Bestandteil der vom Kollegium der FH JOANNEUM erlassenen Satzung gemäß 10 Abs.

Mehr

"Werteorientierung in Unternehmen zu leben, ist keine Frage der Philosophie, sondern eine Frage der Verantwortung und der Sicherung eines nachhaltigen

Werteorientierung in Unternehmen zu leben, ist keine Frage der Philosophie, sondern eine Frage der Verantwortung und der Sicherung eines nachhaltigen Unternehmensberatung "Werteorientierung in Unternehmen zu leben, ist keine Frage der Philosophie, sondern eine Frage der Verantwortung und der Sicherung eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs." mentoring

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Berufliche Beratung für Frauen

Berufliche Beratung für Frauen Berufliche Beratung für Frauen 1 1. Vorwort Wirtschaftliche Entwicklung: Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und des Rückgangs des zweiten

Mehr

Geschlechtergerechtigkeit im Bereich der Pflege? WORKSHOP: Pflegende Angehörige Aktuelle wissenschaftliche Befunde aus Österreich und der EU 28. Juni 2011, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.-Prof. Dr. Erna

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Vereinbarkeit von Beruf & Familie Elemente einer familienfreundlichen Arbeitswelt Handreichung für Führungskräfte Das Thema Vereinbarkeit von

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe

Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe 19. März 2009 Raiffeisen bewährt sich auch in der Krise: Hohes

Mehr

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel -

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Uwe Küter, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Lübeck, 8. Dezember 2010, Media Docks

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ Jeder unvergleichbar anders zum gemeinsamen Vorteil Seite 1 Agenda von Diversity bei Raiffeisen Konkrete Widerstände und Seite 2 Ziele Die Struktur der Mitarbeitenden ist

Mehr

Den ganzen Mensch im Blick Führungskultur und Mitarbeiterorientierung bei Fraport

Den ganzen Mensch im Blick Führungskultur und Mitarbeiterorientierung bei Fraport Den ganzen Mensch im Blick Führungskultur und Mitarbeiterorientierung bei Fraport Herbert Mai, Personalvorstand u. stellv. Vorsitzender Fraport Konzern, Flughafen Frankfurt 12.-14. Oktober 2011 in Dresden

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Deutsche Telekom - work-life-balance. Inaluk Schaefer / Frauen im Innovationsprozess 02.10.2008 06. Juni 2008 10

Deutsche Telekom - work-life-balance. Inaluk Schaefer / Frauen im Innovationsprozess 02.10.2008 06. Juni 2008 10 Deutsche Telekom - work-life-balance Inaluk Schaefer / Frauen im Innovationsprozess 02.10.2008 06. Juni 2008 10 Work-Life-Balance Im Konzern Deutsche Telekom bringen Männer und Frauen berufliche, familiäre

Mehr

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß Veranstaltungsreihe Im Fkus: Karriere Life Balance - ein Seminar zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs/Lebensmitte mit Dr. in Irene Klimüller 1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse

Mehr

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus 18. VKD/VDGH Führungskräfteseminar 24. & 25. Februar 2011 in Berlin Was können wir von der Gorch Fock lernen? Gliederung Die Medizin wird weiblich

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

DR. JULIA LINDENMAIR TRAINING & COACHING IM WISSENSCHAFTSBEREICH 10407 BERLIN TELEFON +49 175 42 52 999 E-MAIL JULIA.LINDENMAIR@GMAIL.

DR. JULIA LINDENMAIR TRAINING & COACHING IM WISSENSCHAFTSBEREICH 10407 BERLIN TELEFON +49 175 42 52 999 E-MAIL JULIA.LINDENMAIR@GMAIL. Profil Coach & Trainerin im Wissenschaftsbereich Dr. rer. nat. Julia Lindenmair Dr. Julia Lindenmair arbeitet seit 2006 als selbständige professionelle Trainerin und Coach für Nachwuchs- und Führungskräfte

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Forschungsbetrieb. 23. April 2013. Fraunhofer

Forschungsbetrieb. 23. April 2013. Fraunhofer Management von Nachhaltigkeit im Forschungsbetrieb 23. April 2013 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil 66 Institute und selbstständige Forschungseinrichtungen Rund 22 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Gender Mainstreaming Selfassessment

Gender Mainstreaming Selfassessment Gender Mainstreaming Selfassessment Gabriele Sprengseis Mag. Dietmar Bauer Wien, Jänner 2001 Kurzbeschreibung Das Gender Mainstreaming-Selfassessment orientiert sich im Aufbau an der Struktur des EFQM-Modelles

Mehr

Kaminabend. GENERATION Y Unternehmen rüsten sich für die jungen Talente von morgen. für Personal- und Unternehmensverantwortliche

Kaminabend. GENERATION Y Unternehmen rüsten sich für die jungen Talente von morgen. für Personal- und Unternehmensverantwortliche Kaminabend für Personal- und Unternehmensverantwortliche GENERATION Y Unternehmen rüsten sich für die jungen Talente von morgen Donnerstag, 15. Oktober 2015, Beginn 17:00 Uhr Herberge zur Traube, Altstadt

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Diversity Praxis: Kultur der Vielfalt in der Diakonie Michaelshoven

Diversity Praxis: Kultur der Vielfalt in der Diakonie Michaelshoven Diversity Praxis: Kultur der Vielfalt in der Diakonie Michaelshoven Teil I: Strategische Aspekte des Diversity Managements Dr. Stefan Ziegler, Kaufmännischer Vorstand 1 Mit Menschen Perspektiven schaffen.

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Das Team Prof. Dr. Anabel Ternès Studiengangsleitung Kommunikationsmanagement, E-Business und Social Media Management SRH Berlin

Mehr

Human Potential Development

Human Potential Development Human Potential Development Gesellschaft für Managementberatung und Persönlichkeitsentwicklung Firmenportrait Stand 08.09.2012 Gruner & Partner KG Wien, 2012 Human Potential Development Human Potential

Mehr

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein?

Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? Warum führe ich als Arbeitsgeber eigentlich kein Betriebliches Gesundheitsmanagement ein? BARMER GEK Lübeck Fackenburger Allee 1 23554 Lübeck Datum: 10. Oktober 2013 Ansprechpartner: Simone Beyer Beraterin

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Frauen und ihre Work-Life-Balance in der IT-Unternehmensberatung (WoBaFIT)

Frauen und ihre Work-Life-Balance in der IT-Unternehmensberatung (WoBaFIT) Frauen und ihre Work-Life-Balance in der IT-Unternehmensberatung (WoBaFIT) Frank Termer, Volker Nissen Berlin, 06.10.2011 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Zielstellung 3. Methode 4. Studienergebnisse 5.

Mehr

work-life-balance + Väterkarenz Wo liegt der Nutzen für Unternehmen?

work-life-balance + Väterkarenz Wo liegt der Nutzen für Unternehmen? Einladung work-life-balance + Väterkarenz Wo liegt der Nutzen für Unternehmen? Praxisbeispiele und Diskussion mit ExpertInnen aus der Wirtschaft Montag, 14. Juni 2004, 18.00 Uhr, WIFI Steiermark, Graz

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule vereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Universität zu Lübeck auditierter Bereich: Universität Auditor / Auditorin: Regine Steinhauer Datum: 19.11.2007

Mehr

Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen

Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen Diversitykompetenz in der Hochschullehre entwickeln - Good Practices anderer deutscher Hochschulen Dr. Patricia Gozalbez Cantó Lehr-Lernkonferenz am 30.09.2015 www.lernen.hs-osnabrueck.de Good Practice:

Mehr

PE für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Dr. Jutta Fedrowitz 26. Februar 2007

PE für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Dr. Jutta Fedrowitz 26. Februar 2007 PE für den wissenschaftlichen Nachwuchs Dr. Jutta Fedrowitz 26. Februar 2007 Ausgangspunkte des CHE für den Workshop Was brauchen Wissenschaftler/innen an Hochschulen außer wissenschaftlicher Kompetenz?

Mehr

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Das sind wir 3 Krankenhäuser, 2 Wohn- und Pflegeheime eine Servicegesellschaft, ein Med. Versorgungszentrum Hohe Innovation

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Diversity Management als Erfolgschance für moderne Unternehmen

Diversity Management als Erfolgschance für moderne Unternehmen Diversity Management als Erfolgschance für moderne Unternehmen Yvonne Seitz, Head Diversity & Family Care AXA Winterthur 28. Juni 2012 Inhalt Was versteht man unter Diversity? Warum muss man sich mit Diversity

Mehr

Qualifizierung zwischen Bedarf und Potenzial

Qualifizierung zwischen Bedarf und Potenzial Workshop A1 / Raum 1 Qualifizierung zwischen Bedarf und Potenzial Was Unternehmen brauchen und MitarbeiterInnen bieten und wie man gemeinsam mehr daraus macht. Dr. Paul Jimenez Mag. Joanna Noemi Pusch

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf & Privatleben

Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf & Privatleben Work-Life-Balance Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf & Privatleben Warum? Wussten Sie, dass für 90 % der Berufstätigen mit Kindern und für 75 % der Berufstätigen ohne Kinder familiengerechte

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Familienfreundlichkeit:

Familienfreundlichkeit: Familienfreundlichkeit: blosses Marketing oder betriebswirtschaftliche Notwendigkeit Familienplattform Ostschweiz 27. März Christoph Müller, Head Human Resources AXA Winterthur Yvonne Seitz, Head Diversity

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung

Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität t Duisburg- Essen Vorträge in der Bibliothek 20. und 21. 06.2006 1 AGENDA 1. Allgemeine Rahmenbedingungen 2. Anforderungen an Beschäftigte 3. Definition:

Mehr

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Wer sind wir? Slide 2 Dr. Eckart Wetzel Office Managing Partner Freiburg Dr. Klaus-Hermann Dyck Regional HR

Mehr

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Beneficial place of work gemeinsam den Wandel gestalten Agenda Wer wir sind und was wir machen rückenwind im Benediktushof weitere Maßnahmen und

Mehr

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret

audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret audit berufundfamilie Familienfreundlichkeit konkret Foto Andreas Rodriguez - Fotolia.com Das Landratsamt Coburg arbeitet mit der Unterstützung des audit berufundfamilie kontinuierlich daran, die Maßnahmen

Mehr

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion CHE-Forum 2016 PE(rsonalentwicklung) für Postdocs Kassel, 02.02.2016 an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion Prof. Dr. Joachim Escher Dr. Nadine Pippel

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

Keine Chance dem Karriereknick

Keine Chance dem Karriereknick Keine Chance dem Karriereknick Lebensphasenorientiertes Personalmanagement in der Bundesagentur für Arbeit (BA) Dr. Beatrix Behrens Bereichsleiterin Personalpolitik / Personalentwicklung Symposium Altern

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg auditierter Bereich: gesamt Auditor: Dr. Michael Fillié Datum: 18.03.08

Mehr

News aus der Personalentwicklung

News aus der Personalentwicklung 10.09.2014 News aus der Personalentwicklung Betriebsversammlung für das allgemeine Personal der Medizinischen Universität Wien Katharina Mallich- Pötz 10.09.2014 PE an der MedUni Wien Die Stabstelle Personalentwicklung

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Gender-sensibles Talentmanagement

Gender-sensibles Talentmanagement Büro St. Gallen T +41/71/280 17 77 F +41/71/288 24 57 Hüttenwiesstrasse 39 CH-9016 St. Gallen Büro München T +49/89/51 51 38 39 F +49/89/51 51 38 25 Fürstenrieder Strasse 279a D-81377 München Gender-sensibles

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Die Zukunft ist männlich UND weiblich

Die Zukunft ist männlich UND weiblich Die Zukunft ist männlich UND weiblich WDA 26. August 2013 Christoph Müller Head Human Resources, AXA Winterthur Yvonne Seitz, Head Diversity & Family Care AXA Winterthur Inhalt Was versteht man unter Diversity?

Mehr

Familienfreundliche PTB

Familienfreundliche PTB Familienfreundliche PTB Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen Überblick darüber geben, auf welch vielfältige Weise Beruf und Familie innerhalb der Physikalisch-Technischen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Impulsvortrag anlässlich des 3. bundesweiten Diversity Tages 09. Juni 2015 Werner Ollechowitz Bereichsleiter Personal Bausparkasse

Mehr

Das vierfache Altern

Das vierfache Altern Das vierfache Altern 1. Es gibt immer mehr Ältere, 2. die immer älter werden, 3. die immer früher alt gemacht wurden 4. und denen immer weniger Jüngere gegenüber stehen. 1 Mehr Pflege und Betreuungsbedürftige

Mehr

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren

Personalentwicklung. für Professorinnen und Professoren Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren Impressum Personalentwicklung für Professorinnen und Professoren der Leibniz Universität Hannover Tel. +49 511 762 19880 Fax +49 511 762 19182 Herausgeber

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln

Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Wissen wie der Hase läuft! Trends und Entwicklungen im Personalwesen am Beispiel der Messe Zukunft Personal in Köln Hochschule Fresenius Fachbereich Wirtschaft & Medien Studiengang: Business Psychology

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Menschen im Mittelpunkt

Menschen im Mittelpunkt Menschen im Mittelpunkt Erfolgsstrategien und innovative Wege in Personalentwicklung und betrieblichem Gesundheitsmanagement Margit Schmitz, Referentin Personalentwicklung / Betriebliches Gesundheitsmanagement,

Mehr

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E.

Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. Geschäftsstelle Familie in der Hochschule Maria E. Mehr als nur Kinderbetreuung. Handlungsfelder familienorientierter Hochschulen. 1 Inhalte Ausgangslage Familie im Wandel Herausforderungen für die Hochschulen Handlungsfelder der Familienorientierten Hochschule

Mehr

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen Stand: Juni 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Erfahrung sind in der Wirtschaft unverzichtbar.

Mehr

Workshop für Hochschulabsolventen

Workshop für Hochschulabsolventen Workshop für Hochschulabsolventen mit dem Wunsch Familie und Beruf zu vereinbaren Paare im Übergang Strategien zur Vereinbarkeit von Beruf - Partnerschaft und Familie Vorwort Volker Baisch Geschäftsführer

Mehr