Personal Management Karte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personal Management Karte"

Transkript

1 Karte Diese Karte wurde durch november ag entwickelt und ist unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License. publiziert Version 1.0 / Oktober 2012 november ag

2 Die Schlüsselziele des sind das Sicherstellen einer angemessenen kurz- und langfristiger verfügbarkeit und -entwicklung jederzeit aktuellen Information zur situation zuhanden der oberen Führungsebene jederzeit angemessenen Erfüllung rechtlicher und behördlicher Vorgaben des konsistenten von Drittparteien, die mit dem wesen in Verbindung stehen des Einklangs von kosten mit den finanziellen Möglichkeiten der Unternehmung eines attraktiven Images des Unternehmens als Arbeitgeber des Wohlbefindens des s Seite 2 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

3 Umfang und Zielsetzung Umfang der Karte ist - Alle Themen, die mit dem eines Unternehmens verbunden sind Die Karte unterstützt dabei - Den Überblick zu den Hauptkomponenten des s - Die Kommunikation bei der Identifizierung, Priorisierung und Planung von Änderungen und Verbesserungen Seite 3 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

4 Karte Struktur Etc Entwicklung Produktion Verkauf Umfang und Administration Entwicklung Kontext Einstufung & Kompensation Mobilität / Gesundheit Um das Verständnis des s zu erleichtern strukturieren wir die Komplexität in 7 unterschiedliche Wissensbereiche und ebenen Seite 4 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

5 Landkarte Überblick HR und Kontext administration entwicklung Einstufung & Kompensation Mobilität / Gesundheit HR und HR Systeme Technologie Demographische Entwicklungsstrategie Wettbewerber strategie Versicherungen und Drittparteienstrategie Biographische Daten Beschäftigungsdaten Stammdaten Kultur- und Führungsstrategie Talent-, Fähigkeitenund Kompetenzstrategie Grad, Job und Rollen Einstufungsstrategie Kompensation und Beihilfe Internationale Mobilität und Richtlinien Arbeitsplatz Situationsanalyse HR Fahrplan und Soziale Mediennutzung Datenaustausch Mitarbeiter Selbstbedienungskonzepte HR System - beschaffungs- Mitarbeiter Vertragsund Kündigungsmanagement Drittparteien- administration Stammdaten Training, Ausbildung, Qualifikation & Zertifikats Nachfolge- / Retentionsplanung Talent /Karrieplanung Mitarbeiterbeurteilung Kompensation und Beihilfe Versicherung und Vorsorgeplan Expatriates gesundheit Veränderungsmanagement HR Programmmanagement HR Programmoffice HR Service Berichterstattung Durchsetzen von Richtlinien und Vorschriften in der Linienunterstützung beschaffung / Kündigungen Mitarbeiterunterstützung betreffend Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien administrieren Stammdaten zur Verfügung stellen Ausbildung /Training durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen Qualifikationen und Zertifikate verwalten Mitarbeiter/ Führungskräfte unterstützen Mitarbeiterbeurteilungsrichtlinien zur Verfügung stellen Gehaltabrechung führen Versicherungen und Vorsorgepläne administrieren Expatriates unterstützen gesundheitund Präventionsprogramme liefern Projektlieferung Fortschrittberichterstattung zur HR Seite 5 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

6 Landkarte und HR und HR und HR Systeme Technologie Soziale Mediennutzung Datenaustausch Mitarbeiter Selbstbedienungskonzepte HR System Komponenten, die sich mit der Unternehmens HR, der Steuerung und der Technologieunterstützung der HR Prozesse befassen HR und benötigte definieren.- Definition des Zentralisierungsansatzes und des Hamonisierungs- und Koordinationsbedarfs von Prozessen und der Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern des wesens Definition des HR Dienstleistungsbedarfs Definition von Richtlinie zur Nutzung von sozialen Medien, Datenaustausch und der Delegation von Verantwortung (Mitarbeiter Selbstbedienung) Einbezug externer Vorgaben und Gegebenheiten wie Arbeitsrecht, Betriebsrat, Wettbewerber, Demographie Definition des IT Supports und der Technologieunterstützung der Prozesse Abwägung von Datenschutz Definition der grundlegenden Anforderungen an die HR Systeme Betriebsführung (fachlich und technisch), inkl. Beschaffung Führung und Verwaltung des Zugangs des s zu sozialen Medien, Inetrnet, etc. der Kanäle für die beschaffung, Alumnis, Pensionäre, etc.. des Auftritts von HR im Internet und sonstigen Medien Sicherstellen, dass das Informationsmanagement den Datenschutzrichtlinien entspricht Sicherstellen, dass die information aktuell und korrekt sind Sicherstellen, dass die Selbstbedienungskonzepte und Verantwortlichkeiten im gesamten Unternehmen eingehalten werden Sicherstellen, dass angemessenes Wissen und Training verfügbar ist der HR IT Dienstleistungen und deren Lieferanten HR Service Berichterstattung Durchsetzen von Richtlinien und Vorschriften in der Berichterstattung betreffend HR Dienstleistungsqualität, Nutzung der sozialen Medien und der HR IT System Unterstützung Überprüfung und Durchsetzung der Einhaltung von HR Richtlinien und Vorgaben im ganzen Unternehmen Seite 6 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

7 Landkarte Kontext Kontext Komponenten, die sich externen Treibern, Einflüssen und Parteien befassen Demographische Entwicklungsstrategie Wettbewerber strategie Versicherungen und Drittparteienstrategie Analyse der demographischen Entwicklung intern, extern, lokal und global und die unfassene HR Antwort um eine langfristige angemessene bedarfsdeckung sicher zu stellen Analyse der strategie von Wettbewerbern und Definition der eigenen Vorgehensweise und von Richtlinien um im «War on Talents» bestehen zu können Analyse der Entwicklung des Arbeitsrechts und anderer externer obligatorischen personalrelevanter Einflussfaktoren und Definition der strategischen Vorgehensweise - beschaffungs- Mitarbeiter Vertragsund Kündigungsmanagement Drittparteien- des gesamten Mitarbeitervertrags- und Kündigungswesens und der beschaffung, inkl. suche und der Promotion des Unternehmens als attraktiven Arbeitgeber der Zusammenarbeit mit HR relevanten Drittparteien, z.b. Versicherungen, Sozialwerke, Behörden, vermittler, etc. Linienunterstützung beschaffung / Kündigungen Mitarbeiterunterstützung betreffend Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien Unterstützen der Linie in beschaffung, Kandidaten suche, Evaluation und Vertragserstellung Unterstützen der Linie bei Entlassungen, Erarbeiten von Abfindungsvorschlägen, Sozialplänen, Outplacements, etc. Unterstützen von Mitarbeitern bei der Vorbereitung in den Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien (Versicherungen, Behörden) betreffend Unfällen, Krankheiten und anderen relevanten Informationen und Zahlen Seite 7 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

8 Landkarte Administration Biographische Daten Beschäftigungsdaten Stammdaten Komponenten, die sich mit grundlegenden daten befassen Definition der benötigten biographischen Mitarbeiterdaten, der Verantwortung für die Daten und wie diese erfasst und verwaltet werden Definition der benötigten biographischen Mitarbeiterdaten, der Verantwortung für die Daten und wie diese erfasst und verwaltet werden Definition der Stammdaten und deren Integration in die Informations- und Domänenlandschaft. Definition der stammdaten Verantwortung administration administration Stammdaten und der Administration (inkl. Unfall und Krankheit) Sicherstellen eines angemessenen Zeit und Absenzen über die gesamte Linienorganisation. Definition und Harmonisierung der notwendigen Prozesse gemäss HR der Stammdaten, Sicherstellen, der Einhaltung von Datenschutzrichtlinien, kontinuierliches Abgleichen mit dem Bedarf nach daten inner- und ausserhalb der Unternehmens administrieren Stammdaten zur Verfügung stellen Erfassen und kontinuierliche Aktualisierung der daten Berichterstattung zur situation an Führung und Linienmanagement Zur Verfügung stellen der Stammdaten an alle Systeme und Prozesse gemäss Stammdaten Sicherstellen der datenkohärenz im Unternehmen Seite 8 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

9 Landkarte Entwicklung entwicklung Komponenten, die sich mit der Entwicklung befassen Kultur- und Führungsstrategie Talent-, Fähigkeitenund Kompetenzstrategie Definition der Zielsetzungen und Erwartung an die Mitarbeiter- und Führungskultur. Abgleich mit der Unternehmensstrategie und werten Definition des Umgangs mit Quotenregeln Definition des Bedarfs an zentralen Unternehmensfähigkeiten, -wissen, -erfahrungen. Definition des Begriffs und der Bedeutung von Talent für das Unternehmen Training, Ausbildung, Qualifikation & Zertifikats Nachfolge- / Retentionsplanung Talent /Karrieplanung Aufbau und einer Umgebung, die Lernen, Training und Weiterbildung gemäss den Zielen zu Kultur, Fähigkeiten, Wissen und Erfahrungen ermöglicht und fördert der Zertifikate, Qualifikation und deren Erneuerungen Sicherstellen einer angemessenen Nachfolgeregelung innerhalb des gesamten Unternehmens implementiert ist Sicherstellen, dass unnötiger «Braindrain» innerhalb des Unternehmens vermieden wird Sicherstellen, dass eine regelmässige «Blutauffrischung» stattfindet und das informelle persönliche Netzwerke nicht Überhand nehmen. Talent, Sicherstellen, dass Karriereplanung gemäss der im gesamten Unternehmen umgesetzt und gefördert wird Ausbildung /Training durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen Qualifikationen und Zertifikate verwalten Mitarbeiter/ Führungskräfte unterstützen Ausbildung und Trainingscurricula erarbeiten, Ausbildung organisieren und durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen und bei Bedarf Massnahmen mit der Linie einleiten Erfassen aller Information, die mit Qualifikationen und Zertifikaten zusammenhängen. Auslösen zeitgerechter Rezertifizierungen Zur Verfügung stellen von Informationen betreffend Qualifikationen und Zertifikaten an interne Prozesse und an Behörden Mitarbeiter und Führungskräfte in Karriereentwicklung und allen anderen Belangen, die Kultur- und Führungswerten dienen, unterstützen Seite 9 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

10 Landkarte Einstufung und Kompensation Einstufung & Kompensation Komponenten, die sich mit Stellen- und Mitarbeitereinstufung, Beurteilung und der Kompensation des s befassen Grad, Job und Rollen Einstufungsstrategie Kompensation und Beihilfe Definition, Abgleich und Einstufung von Stellen, Komplexität, Rollen die für die Erreichung der Unternehmensziel benötigt werden Definition des Umgangs betreffend Teilzeitarbeit, Job Sharing, etc. Definition und Abgleich der Kompensations- und Beihilfestrategie mit den Stellenanforderungen und einstufungen. Definition von Salär- und Bonusbändern sowie Pensionsplänen gemäss lokalem Bedarf Definition von Mitarbeiter- und Führungskräfte Gewinnbeteiligung, Aktienprogramme, Beihilfen und Fringe-Benefits Mitarbeiterbeurteilung Kompensation und Beihilfe Versicherung und Vorsorgeplan Sicherstellen, der jährlichen Mitarbeiterbeurteilung (im Einklang mit Kompensation-, Bonus-, Kariere- und Talent Planung) im gesamten Unternehmen der Kompensation und der Beihilfeleistungen im gesamten Unternehmen der Zahlungen an Versicherungen (Sozialversicherung, Unfall, Krankheit, etc.) und Überwachung der Altersvorsorgepläne Sicherstellen der Kommunikation mit und der Unterstützung der Pensionäre Mitarbeiterbeurteilungsrichtlinien zur Verfügung stellen Gehaltabrechung führen Versicherungen und Vorsorgepläne administrieren Zur Verfügung stellen von Vorlagen und Richtlinien die den Linienverantwortlichen die Mitarbeiterbeurteilung strukturiert durchzuführen Unterstützung der Linienverantwortliche bei schwierigen Mitarbeiterbeurteilungen unterstützen Gehaltsabrechnung führen und Zahlungen zeitgerecht auslösen Reisekostenabrechnung kontrollieren Zusammenarbeit mit Drittparteien der Sozialversicherungen (Alter, Krankheit, Unfall, etc.) und der Vorsorgestiftung Sicherstellen, dass Zahlungen an obige termingerecht ausgeführt werden Seite 10 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

11 Landkarte Mobilität / Gesundheit Mobilität / Gesundheit Internationale Mobilität und Richtlinien Arbeitsplatz Komponenten, die sich mit internationaler und konzerninterner Beauftragung und Transfers sowie mit Arbeitzplatzfragen und der gesundheit befassen Definition der Unternehmensstrategie bezüglich internationaler und konzerninterner mobilität. Definition der angemessenen Unterstützung der Lebenshaltungskosten, Arbeitsbewilligung, Steuern, Sozial- und anderen Versicherungen bei einer internationalen Beauftragung. Definition der Reisekosten Richtlinien Definition des grundsätzlichen Ansatzes betreffend Arbeitsplatz / Heimarbeit / Vertrauensarbeitszeit Definition der Richtlinien für Pendler, Parkplatzzuweisung, City Tickets, etc. Definition des Rahmenwerkes betreffend einer Work Lif Balance Expatriates gesundheit Sicherstellen der Einhaltung aller legalen Anforderungen an Expatriates. Organisieren der Steuerberatung, des Transfers und der Versicherungsunterstützung des internationalen Expatriates Netzwerks Aufbau und Sicherstellen einer Umgebung, die das in Gesundheit und Ergonomie unterstützt. Sicherstellen, dass die Mitarbeiter ausreichend Pausen und Ferien effektiv beziehen Expatriates unterstützen gesundheitund Präventionsprogramme liefern Direkte Unterstützung von Expatriates in ihren Bedürfnissen betreffend Schulen, Wohnen, Reisen, Sprachausbildung, Steuern, Versicherungen, etc. Ein Umfeld betreuen, das Expatriates und ihren Familien die Integration wie auch die Rückkehr erleichtert Erarbeiten und Durchführen von Schulungen und Programmen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern Seite 11 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

12 Landkarte Komponenten, die sich mit der und dem Veränderungsbedarf befassen Situationsanalyse HR Fahrplan und Analyse der HR Ist-Situation betreffend Prozessen, Kultur, Einhaltung von Vorgaben und Anforderungen, System Support und laufenden Projekten Analyse der Veränderungsbereitschaft Definition der Prioritäten und der langfristigen Vorgehensweise betreffend der der HR HR Programmmanagement HR Programmoffice Sicherstellen der Kommunikation, der Ausbildung und des Coaching von Personen und Teams um die erwarteten Veränderungen in Verhalten und zu fördern Aufbau eine Programm & Projekt, die die verschiedenen Initiativen und Projekte vorantreibt, plant, überwacht und eine verlässliche Berichterstattung zu Fortschritt und Schwierigkeiten sicherstellt. Aufbau eines Programm & Projektoffice, das die Programm- und Projektleitungen administrativ unterstützt und sicherstellt, dass jederzeit Transparenz betreffend Resultaten, Kosten, Änderungen, Risiken und Plänen besteht Projektlieferung Veränderungsmanagement Fortschrittberichterstattung zur HR Projekte durchführen gemäss Plan. Regelmässige Berichterstattung betreffen Fortschritt bei der der HR Transforation Seite 12 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

13 Human Resources Map Heat Map - Beispiel HR und Kontext administration entwicklung Einstufung & Kompensation Mobilität / Gesundheit HR und HR Systeme Technologie Demographische Entwicklungsstrategie Wettbewerber strategie Versicherungen und Drittparteienstrategie Biographische Daten Beschäftigungsdaten Stammdaten Kultur- und Führungsstrategie Talent-, Fähigkeitenund Kompetenzstrategie Grad, Job und Rollen Einstufungsstrategie Kompensation und Beihilfe Internationale Mobilität und Richtlinien Arbeitsplatz Situationsanalyse HR Fahrplan und Soziale Mediennutzung Datenaustausch Mitarbeiter Selbstbedienungskonzepte HR System - beschaffungs- Mitarbeiter Vertragsund Kündigungsmanagement Drittparteien- administration Stammdaten Training, Ausbildung, Qualifikation & Zertifikats Nachfolge- / Retentionsplanung Talent /Karrieplanung Mitarbeiterbeurteilung Kompensation und Beihilfe Versicherung und Vorsorgeplan Expatriates gesundheit Veränderungsmanagement HR Programmmanagement HR Programmoffice HR Service Berichterstattung Durchsetzen von Richtlinien und Vorschriften in der Linienunterstützung beschaffung / Kündigungen Mitarbeiterunterstützung betreffend Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien administrieren Stammdaten zur Verfügung stellen Ausbildung /Training durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen Qualifikationen und Zertifikate verwalten Mitarbeiter/ Führungs-kräfte unterstützen Mitarbeiterbeurteilungsrichtlinien zur Verfügung stellen Gehaltabrechung führen Versicherungen und Vorsorgepläne administrieren Expatriates unterstützen gesundheitund Präventionsprogramme liefern Projektlieferung Fortschrittberichterstattung zur HR Gut abgedeckt kein dringender Bedarf Laufende Initiativen Dringender Handlungsbedarf Zu definieren page 13 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

14 Published under Creative Commons License: You are free to: To Share to copy, distribute and transmit the work To Remix to adapt the work To make commercial use of the work Under the following conditions: Attribution You must attribute the work in the manner specified by the author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work). Share Alike If you alter, transform, or build upon this work, you may distribute the resulting work only under the same or similar license to this one. In the understanding that: Waiver Any of the above conditions can be waived if you get permission from the copyright holder. Public Domain Where the work or any of its elements is in the public domain under applicable law, that status is in no way affected by the license. Seite 14 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

15 Wir unterstützen Sie in den wesentlichen Dingen. november ag Mühlebühl Herisau Schweiz november ag St. Alban-Vorstadt Basel Schweiz Ihr Kontakt: Christoph Emmenegger

Imperativ! Sven Koerber-Abe, 2014

Imperativ! Sven Koerber-Abe, 2014 Imperativ! Sven Koerber-Abe, 2014 Sie Essen Sie eine Pizza? Essen Sie eine Pizza. Trinken Sie eine Cola? Trinken Sie eine Cola. du Trinkst du eine Cola? Trinkst du eine Cola. Trinkst du eine Cola? Trink

Mehr

Woher kommst du? Sven Koerber-Abe, 2013

Woher kommst du? Sven Koerber-Abe, 2013 Woher kommst du? Sven Koerber-Abe, 2013 Belgien Tschechien Australien Japan Italien China England Deutschland Korea Brasilien Frankreich Österreich Wie? Wie heißt du? Wie heißt du? Wie heißen Sie? Ich

Mehr

Vorstellung der Firma WhereGroup Freie Software Lizenzen Open Source Entwicklungsmethoden Vorstellung der Geoportal Software Zusammenfassung Fragen

Vorstellung der Firma WhereGroup Freie Software Lizenzen Open Source Entwicklungsmethoden Vorstellung der Geoportal Software Zusammenfassung Fragen Inhalt Vorstellung der Firma WhereGroup Freie Software Lizenzen Open Source Entwicklungsmethoden Vorstellung der Geoportal Software Zusammenfassung Fragen 2009 11 26 Stuttgart Arnulf Christl, WhereGroup

Mehr

Das Beste Weihnachtsgeschenk

Das Beste Weihnachtsgeschenk Das Beste Weihnachtsgeschenk This ebook is distributed under Creative Common License 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/ You are free to copy, distribute and transmit this work under

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies

A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Downloaded from orbit.dtu.dk on: Jul 08, 2016 A study on computer-aided design of PIN-diode phase modulators at microwave frequencies Schjær-Jacobsen, Hans Publication date: 1976 Document Version Publisher's

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Open Source Compliance. RA Dr. Christian Laux, LL.M. OpenExpo 2010, Bern 25. März 2010

Open Source Compliance. RA Dr. Christian Laux, LL.M. OpenExpo 2010, Bern 25. März 2010 Open Source Compliance RA Dr. Christian Laux, LL.M. OpenExpo 2010, Bern 25. März 2010 Software im Unternehmenseinsatz Vertragliche Erlaubnis des Rechtsinhabers: Lizenz Ziele: Eigene Software mit eigenem

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

Was haben Viehweiden mit Software zu tun?

Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Informationstechnologien und die Allmende UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz Christian Pentzold // Professur Medienkommunikation 25. Mai 2010 Warum funktioniert Wikipedia?

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Diversity Now! Legal Framework. Von der Vielfalt zur Teilhabe. Crossing Borders.

Diversity Now! Legal Framework. Von der Vielfalt zur Teilhabe. Crossing Borders. Diversity Now! Legal Framework Von der Vielfalt zur Teilhabe. Crossing Borders. Unsere Angebote BERATUNGSANGEBOT DIVERSITY NOW! LEGAL FRAMEWORK In einer globalisierten Welt ist Diversität ein Erfolgsfaktor.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

ICON Switzerland 2015 Praxisbeispiel Connections an der Universität Zürich

ICON Switzerland 2015 Praxisbeispiel Connections an der Universität Zürich ICON Switzerland 2015 Praxisbeispiel Connections an der Universität Zürich mit Demos und Erfahrungen aus Pilotprojekten Roberto Mazzoni (Zentrale Informatik UZH) Roman Meng (Zentrale Informatik UZH) Simon

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz)

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz) Personalprofil Annette Weissing Management Consultant E-Mail: annette.weissing@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 1983 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 1986 Diplom Betriebswirt, Berufsakademie

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument... 4 1.2 Name des Dokuement... 4 1.3 Version... 4 1.4 Allgemein... 4 1.5 Status... 4 1.6 Empfänger...

1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument... 4 1.2 Name des Dokuement... 4 1.3 Version... 4 1.4 Allgemein... 4 1.5 Status... 4 1.6 Empfänger... Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 4 1.1 Ziel des Dokument.............................. 4 1.2 Name des Dokuement............................. 4 1.3 Version..................................... 4 1.4 Allgemein...................................

Mehr

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v.

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v. Gerätehoheit Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de Chaos Computer Club Bremen e.v. 1. November 2012 Wer sind die Typen da vorne? Über uns Worum es geht

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management QS solutions GmbH präsentiert das Zusammenspiel von & Ihr Partner im Relationship Management Verbinden von Dynamics CRM mit Yammer Yammer ist ein internes soziales Netzwerk, das den Kollegen in Ihrer Organisation

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Anleitung A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Zweck der Informationssicherheitsorganisation...

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Inhaber von Markenzeichen

Inhaber von Markenzeichen 1 / 12 Inhaber von Markenzeichen Melden Sie Ihr dediziertes Frogans-Netzwerk während des vorrangigen Anmeldezeitraums für die Inhaber von Markenzeichen an 2 / 12 Produkte und Leistungen Eintragungsklassen

Mehr

econstor Make Your Publication Visible

econstor Make Your Publication Visible econstor Make Your Publication Visible A Service of Wirtschaft Centre zbwleibniz-informationszentrum Economics Manske, Alexandra; Scheffelmeier, Tine Working Paper Werkverträge, Leiharbeit, Solo-Selbstständigkeit:

Mehr

SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014

SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014 SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014 WER WIR SIND WAS WIR IN DEN LETZTEN 19 JAHREN ERREICHT HABEN KANN SICH SEHEN LASSEN

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Zertifizierungsvorgaben zur ISO/TS 16949:2002 Regeln für die Anerkennung durch die IATF - 3. Ausgabe Häufig gestellte Fragen (FAQs) Die Zertifizierungsvorgaben zur Technischen Spezifikation ISO/TS 16949:2002-3.

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Asset Management in Second Life

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Asset Management in Second Life Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2007 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3.

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3. BartPE Dokumentation Projektarbeit Network Services Dozent: Wolf-Fritz Riekert Belmondo Kovac Autor: Andreas Dinkelacker, 3. Semester IWD, HdM Stuttgart, Fachbereich IuK Was ist BartPE und PE Builder?

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Labor Automation Wesentliche Aspekte des Change Managements. Christoph Emmenegger 10. März 2016

Labor Automation Wesentliche Aspekte des Change Managements. Christoph Emmenegger 10. März 2016 Labor Automation Wesentliche Aspekte des Change Managements Christoph Emmenegger 10. März 2016 Menschen und Automation Automation bedeutet auch grosse Veränderungen für Menschen, die auf solche zu Beginn

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Absolut All Insurance AG

Absolut All Insurance AG Absolut All Insurance AG Absolut kompetent, Analyse Platzierung Verwaltung Überprüfung Getreu diesem immerwährenden Kreislauf begleiten wir unsere Kunden im Rahmen eines Maklermandats. Dabei betreuen wir

Mehr

TelData. Version: A-Muster

TelData. Version: A-Muster -Prüfung: Prüfprotokoll Systemelement- TelData Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Neues Projekt Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Hr. Deynet Prüfer Erstellt am 21.07.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Kann SAP Personalentwicklung fördern?

Kann SAP Personalentwicklung fördern? Tag 3 Kann SAP Personalentwicklung fördern? Ort: Hamburg Referentin: Katharina Just, TBS NRW e.v. / TBS-Netz Eine Situationsbeschreibung Hohe Fluktuation Unzufriedenheit mit der Leistung der Führungskräfte

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Die elementare Aufgabe einer Führungskraft ist die Sicherung der Zukunft der ihr anvertrauten Organisation Business IT Generell: Strategische Ziele Sicherung

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

PLATZHALTEILD BILD. Impulsvortrag: Was können Deutsche Auslandsschulen vom Personalmanagement internationaler Unternehmen lernen?

PLATZHALTEILD BILD. Impulsvortrag: Was können Deutsche Auslandsschulen vom Personalmanagement internationaler Unternehmen lernen? PLATZHALTEILD BILD Impulsvortrag: Was können Deutsche Auslandsschulen vom Personalmanagement internationaler Unternehmen lernen? Andreas Haffner Leiter Konzern Personal Top Management, Volkswagen AG 24.04.2015

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr