Personal Management Karte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personal Management Karte"

Transkript

1 Karte Diese Karte wurde durch november ag entwickelt und ist unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License. publiziert Version 1.0 / Oktober 2012 november ag

2 Die Schlüsselziele des sind das Sicherstellen einer angemessenen kurz- und langfristiger verfügbarkeit und -entwicklung jederzeit aktuellen Information zur situation zuhanden der oberen Führungsebene jederzeit angemessenen Erfüllung rechtlicher und behördlicher Vorgaben des konsistenten von Drittparteien, die mit dem wesen in Verbindung stehen des Einklangs von kosten mit den finanziellen Möglichkeiten der Unternehmung eines attraktiven Images des Unternehmens als Arbeitgeber des Wohlbefindens des s Seite 2 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

3 Umfang und Zielsetzung Umfang der Karte ist - Alle Themen, die mit dem eines Unternehmens verbunden sind Die Karte unterstützt dabei - Den Überblick zu den Hauptkomponenten des s - Die Kommunikation bei der Identifizierung, Priorisierung und Planung von Änderungen und Verbesserungen Seite 3 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

4 Karte Struktur Etc Entwicklung Produktion Verkauf Umfang und Administration Entwicklung Kontext Einstufung & Kompensation Mobilität / Gesundheit Um das Verständnis des s zu erleichtern strukturieren wir die Komplexität in 7 unterschiedliche Wissensbereiche und ebenen Seite 4 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

5 Landkarte Überblick HR und Kontext administration entwicklung Einstufung & Kompensation Mobilität / Gesundheit HR und HR Systeme Technologie Demographische Entwicklungsstrategie Wettbewerber strategie Versicherungen und Drittparteienstrategie Biographische Daten Beschäftigungsdaten Stammdaten Kultur- und Führungsstrategie Talent-, Fähigkeitenund Kompetenzstrategie Grad, Job und Rollen Einstufungsstrategie Kompensation und Beihilfe Internationale Mobilität und Richtlinien Arbeitsplatz Situationsanalyse HR Fahrplan und Soziale Mediennutzung Datenaustausch Mitarbeiter Selbstbedienungskonzepte HR System - beschaffungs- Mitarbeiter Vertragsund Kündigungsmanagement Drittparteien- administration Stammdaten Training, Ausbildung, Qualifikation & Zertifikats Nachfolge- / Retentionsplanung Talent /Karrieplanung Mitarbeiterbeurteilung Kompensation und Beihilfe Versicherung und Vorsorgeplan Expatriates gesundheit Veränderungsmanagement HR Programmmanagement HR Programmoffice HR Service Berichterstattung Durchsetzen von Richtlinien und Vorschriften in der Linienunterstützung beschaffung / Kündigungen Mitarbeiterunterstützung betreffend Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien administrieren Stammdaten zur Verfügung stellen Ausbildung /Training durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen Qualifikationen und Zertifikate verwalten Mitarbeiter/ Führungskräfte unterstützen Mitarbeiterbeurteilungsrichtlinien zur Verfügung stellen Gehaltabrechung führen Versicherungen und Vorsorgepläne administrieren Expatriates unterstützen gesundheitund Präventionsprogramme liefern Projektlieferung Fortschrittberichterstattung zur HR Seite 5 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

6 Landkarte und HR und HR und HR Systeme Technologie Soziale Mediennutzung Datenaustausch Mitarbeiter Selbstbedienungskonzepte HR System Komponenten, die sich mit der Unternehmens HR, der Steuerung und der Technologieunterstützung der HR Prozesse befassen HR und benötigte definieren.- Definition des Zentralisierungsansatzes und des Hamonisierungs- und Koordinationsbedarfs von Prozessen und der Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern des wesens Definition des HR Dienstleistungsbedarfs Definition von Richtlinie zur Nutzung von sozialen Medien, Datenaustausch und der Delegation von Verantwortung (Mitarbeiter Selbstbedienung) Einbezug externer Vorgaben und Gegebenheiten wie Arbeitsrecht, Betriebsrat, Wettbewerber, Demographie Definition des IT Supports und der Technologieunterstützung der Prozesse Abwägung von Datenschutz Definition der grundlegenden Anforderungen an die HR Systeme Betriebsführung (fachlich und technisch), inkl. Beschaffung Führung und Verwaltung des Zugangs des s zu sozialen Medien, Inetrnet, etc. der Kanäle für die beschaffung, Alumnis, Pensionäre, etc.. des Auftritts von HR im Internet und sonstigen Medien Sicherstellen, dass das Informationsmanagement den Datenschutzrichtlinien entspricht Sicherstellen, dass die information aktuell und korrekt sind Sicherstellen, dass die Selbstbedienungskonzepte und Verantwortlichkeiten im gesamten Unternehmen eingehalten werden Sicherstellen, dass angemessenes Wissen und Training verfügbar ist der HR IT Dienstleistungen und deren Lieferanten HR Service Berichterstattung Durchsetzen von Richtlinien und Vorschriften in der Berichterstattung betreffend HR Dienstleistungsqualität, Nutzung der sozialen Medien und der HR IT System Unterstützung Überprüfung und Durchsetzung der Einhaltung von HR Richtlinien und Vorgaben im ganzen Unternehmen Seite 6 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

7 Landkarte Kontext Kontext Komponenten, die sich externen Treibern, Einflüssen und Parteien befassen Demographische Entwicklungsstrategie Wettbewerber strategie Versicherungen und Drittparteienstrategie Analyse der demographischen Entwicklung intern, extern, lokal und global und die unfassene HR Antwort um eine langfristige angemessene bedarfsdeckung sicher zu stellen Analyse der strategie von Wettbewerbern und Definition der eigenen Vorgehensweise und von Richtlinien um im «War on Talents» bestehen zu können Analyse der Entwicklung des Arbeitsrechts und anderer externer obligatorischen personalrelevanter Einflussfaktoren und Definition der strategischen Vorgehensweise - beschaffungs- Mitarbeiter Vertragsund Kündigungsmanagement Drittparteien- des gesamten Mitarbeitervertrags- und Kündigungswesens und der beschaffung, inkl. suche und der Promotion des Unternehmens als attraktiven Arbeitgeber der Zusammenarbeit mit HR relevanten Drittparteien, z.b. Versicherungen, Sozialwerke, Behörden, vermittler, etc. Linienunterstützung beschaffung / Kündigungen Mitarbeiterunterstützung betreffend Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien Unterstützen der Linie in beschaffung, Kandidaten suche, Evaluation und Vertragserstellung Unterstützen der Linie bei Entlassungen, Erarbeiten von Abfindungsvorschlägen, Sozialplänen, Outplacements, etc. Unterstützen von Mitarbeitern bei der Vorbereitung in den Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien (Versicherungen, Behörden) betreffend Unfällen, Krankheiten und anderen relevanten Informationen und Zahlen Seite 7 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

8 Landkarte Administration Biographische Daten Beschäftigungsdaten Stammdaten Komponenten, die sich mit grundlegenden daten befassen Definition der benötigten biographischen Mitarbeiterdaten, der Verantwortung für die Daten und wie diese erfasst und verwaltet werden Definition der benötigten biographischen Mitarbeiterdaten, der Verantwortung für die Daten und wie diese erfasst und verwaltet werden Definition der Stammdaten und deren Integration in die Informations- und Domänenlandschaft. Definition der stammdaten Verantwortung administration administration Stammdaten und der Administration (inkl. Unfall und Krankheit) Sicherstellen eines angemessenen Zeit und Absenzen über die gesamte Linienorganisation. Definition und Harmonisierung der notwendigen Prozesse gemäss HR der Stammdaten, Sicherstellen, der Einhaltung von Datenschutzrichtlinien, kontinuierliches Abgleichen mit dem Bedarf nach daten inner- und ausserhalb der Unternehmens administrieren Stammdaten zur Verfügung stellen Erfassen und kontinuierliche Aktualisierung der daten Berichterstattung zur situation an Führung und Linienmanagement Zur Verfügung stellen der Stammdaten an alle Systeme und Prozesse gemäss Stammdaten Sicherstellen der datenkohärenz im Unternehmen Seite 8 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

9 Landkarte Entwicklung entwicklung Komponenten, die sich mit der Entwicklung befassen Kultur- und Führungsstrategie Talent-, Fähigkeitenund Kompetenzstrategie Definition der Zielsetzungen und Erwartung an die Mitarbeiter- und Führungskultur. Abgleich mit der Unternehmensstrategie und werten Definition des Umgangs mit Quotenregeln Definition des Bedarfs an zentralen Unternehmensfähigkeiten, -wissen, -erfahrungen. Definition des Begriffs und der Bedeutung von Talent für das Unternehmen Training, Ausbildung, Qualifikation & Zertifikats Nachfolge- / Retentionsplanung Talent /Karrieplanung Aufbau und einer Umgebung, die Lernen, Training und Weiterbildung gemäss den Zielen zu Kultur, Fähigkeiten, Wissen und Erfahrungen ermöglicht und fördert der Zertifikate, Qualifikation und deren Erneuerungen Sicherstellen einer angemessenen Nachfolgeregelung innerhalb des gesamten Unternehmens implementiert ist Sicherstellen, dass unnötiger «Braindrain» innerhalb des Unternehmens vermieden wird Sicherstellen, dass eine regelmässige «Blutauffrischung» stattfindet und das informelle persönliche Netzwerke nicht Überhand nehmen. Talent, Sicherstellen, dass Karriereplanung gemäss der im gesamten Unternehmen umgesetzt und gefördert wird Ausbildung /Training durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen Qualifikationen und Zertifikate verwalten Mitarbeiter/ Führungskräfte unterstützen Ausbildung und Trainingscurricula erarbeiten, Ausbildung organisieren und durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen und bei Bedarf Massnahmen mit der Linie einleiten Erfassen aller Information, die mit Qualifikationen und Zertifikaten zusammenhängen. Auslösen zeitgerechter Rezertifizierungen Zur Verfügung stellen von Informationen betreffend Qualifikationen und Zertifikaten an interne Prozesse und an Behörden Mitarbeiter und Führungskräfte in Karriereentwicklung und allen anderen Belangen, die Kultur- und Führungswerten dienen, unterstützen Seite 9 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

10 Landkarte Einstufung und Kompensation Einstufung & Kompensation Komponenten, die sich mit Stellen- und Mitarbeitereinstufung, Beurteilung und der Kompensation des s befassen Grad, Job und Rollen Einstufungsstrategie Kompensation und Beihilfe Definition, Abgleich und Einstufung von Stellen, Komplexität, Rollen die für die Erreichung der Unternehmensziel benötigt werden Definition des Umgangs betreffend Teilzeitarbeit, Job Sharing, etc. Definition und Abgleich der Kompensations- und Beihilfestrategie mit den Stellenanforderungen und einstufungen. Definition von Salär- und Bonusbändern sowie Pensionsplänen gemäss lokalem Bedarf Definition von Mitarbeiter- und Führungskräfte Gewinnbeteiligung, Aktienprogramme, Beihilfen und Fringe-Benefits Mitarbeiterbeurteilung Kompensation und Beihilfe Versicherung und Vorsorgeplan Sicherstellen, der jährlichen Mitarbeiterbeurteilung (im Einklang mit Kompensation-, Bonus-, Kariere- und Talent Planung) im gesamten Unternehmen der Kompensation und der Beihilfeleistungen im gesamten Unternehmen der Zahlungen an Versicherungen (Sozialversicherung, Unfall, Krankheit, etc.) und Überwachung der Altersvorsorgepläne Sicherstellen der Kommunikation mit und der Unterstützung der Pensionäre Mitarbeiterbeurteilungsrichtlinien zur Verfügung stellen Gehaltabrechung führen Versicherungen und Vorsorgepläne administrieren Zur Verfügung stellen von Vorlagen und Richtlinien die den Linienverantwortlichen die Mitarbeiterbeurteilung strukturiert durchzuführen Unterstützung der Linienverantwortliche bei schwierigen Mitarbeiterbeurteilungen unterstützen Gehaltsabrechnung führen und Zahlungen zeitgerecht auslösen Reisekostenabrechnung kontrollieren Zusammenarbeit mit Drittparteien der Sozialversicherungen (Alter, Krankheit, Unfall, etc.) und der Vorsorgestiftung Sicherstellen, dass Zahlungen an obige termingerecht ausgeführt werden Seite 10 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

11 Landkarte Mobilität / Gesundheit Mobilität / Gesundheit Internationale Mobilität und Richtlinien Arbeitsplatz Komponenten, die sich mit internationaler und konzerninterner Beauftragung und Transfers sowie mit Arbeitzplatzfragen und der gesundheit befassen Definition der Unternehmensstrategie bezüglich internationaler und konzerninterner mobilität. Definition der angemessenen Unterstützung der Lebenshaltungskosten, Arbeitsbewilligung, Steuern, Sozial- und anderen Versicherungen bei einer internationalen Beauftragung. Definition der Reisekosten Richtlinien Definition des grundsätzlichen Ansatzes betreffend Arbeitsplatz / Heimarbeit / Vertrauensarbeitszeit Definition der Richtlinien für Pendler, Parkplatzzuweisung, City Tickets, etc. Definition des Rahmenwerkes betreffend einer Work Lif Balance Expatriates gesundheit Sicherstellen der Einhaltung aller legalen Anforderungen an Expatriates. Organisieren der Steuerberatung, des Transfers und der Versicherungsunterstützung des internationalen Expatriates Netzwerks Aufbau und Sicherstellen einer Umgebung, die das in Gesundheit und Ergonomie unterstützt. Sicherstellen, dass die Mitarbeiter ausreichend Pausen und Ferien effektiv beziehen Expatriates unterstützen gesundheitund Präventionsprogramme liefern Direkte Unterstützung von Expatriates in ihren Bedürfnissen betreffend Schulen, Wohnen, Reisen, Sprachausbildung, Steuern, Versicherungen, etc. Ein Umfeld betreuen, das Expatriates und ihren Familien die Integration wie auch die Rückkehr erleichtert Erarbeiten und Durchführen von Schulungen und Programmen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter fördern Seite 11 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

12 Landkarte Komponenten, die sich mit der und dem Veränderungsbedarf befassen Situationsanalyse HR Fahrplan und Analyse der HR Ist-Situation betreffend Prozessen, Kultur, Einhaltung von Vorgaben und Anforderungen, System Support und laufenden Projekten Analyse der Veränderungsbereitschaft Definition der Prioritäten und der langfristigen Vorgehensweise betreffend der der HR HR Programmmanagement HR Programmoffice Sicherstellen der Kommunikation, der Ausbildung und des Coaching von Personen und Teams um die erwarteten Veränderungen in Verhalten und zu fördern Aufbau eine Programm & Projekt, die die verschiedenen Initiativen und Projekte vorantreibt, plant, überwacht und eine verlässliche Berichterstattung zu Fortschritt und Schwierigkeiten sicherstellt. Aufbau eines Programm & Projektoffice, das die Programm- und Projektleitungen administrativ unterstützt und sicherstellt, dass jederzeit Transparenz betreffend Resultaten, Kosten, Änderungen, Risiken und Plänen besteht Projektlieferung Veränderungsmanagement Fortschrittberichterstattung zur HR Projekte durchführen gemäss Plan. Regelmässige Berichterstattung betreffen Fortschritt bei der der HR Transforation Seite 12 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

13 Human Resources Map Heat Map - Beispiel HR und Kontext administration entwicklung Einstufung & Kompensation Mobilität / Gesundheit HR und HR Systeme Technologie Demographische Entwicklungsstrategie Wettbewerber strategie Versicherungen und Drittparteienstrategie Biographische Daten Beschäftigungsdaten Stammdaten Kultur- und Führungsstrategie Talent-, Fähigkeitenund Kompetenzstrategie Grad, Job und Rollen Einstufungsstrategie Kompensation und Beihilfe Internationale Mobilität und Richtlinien Arbeitsplatz Situationsanalyse HR Fahrplan und Soziale Mediennutzung Datenaustausch Mitarbeiter Selbstbedienungskonzepte HR System - beschaffungs- Mitarbeiter Vertragsund Kündigungsmanagement Drittparteien- administration Stammdaten Training, Ausbildung, Qualifikation & Zertifikats Nachfolge- / Retentionsplanung Talent /Karrieplanung Mitarbeiterbeurteilung Kompensation und Beihilfe Versicherung und Vorsorgeplan Expatriates gesundheit Veränderungsmanagement HR Programmmanagement HR Programmoffice HR Service Berichterstattung Durchsetzen von Richtlinien und Vorschriften in der Linienunterstützung beschaffung / Kündigungen Mitarbeiterunterstützung betreffend Ruhestand Berichterstattung an Drittparteien administrieren Stammdaten zur Verfügung stellen Ausbildung /Training durchführen Mitarbeiterumfragen durchführen Qualifikationen und Zertifikate verwalten Mitarbeiter/ Führungs-kräfte unterstützen Mitarbeiterbeurteilungsrichtlinien zur Verfügung stellen Gehaltabrechung führen Versicherungen und Vorsorgepläne administrieren Expatriates unterstützen gesundheitund Präventionsprogramme liefern Projektlieferung Fortschrittberichterstattung zur HR Gut abgedeckt kein dringender Bedarf Laufende Initiativen Dringender Handlungsbedarf Zu definieren page 13 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

14 Published under Creative Commons License: You are free to: To Share to copy, distribute and transmit the work To Remix to adapt the work To make commercial use of the work Under the following conditions: Attribution You must attribute the work in the manner specified by the author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work). Share Alike If you alter, transform, or build upon this work, you may distribute the resulting work only under the same or similar license to this one. In the understanding that: Waiver Any of the above conditions can be waived if you get permission from the copyright holder. Public Domain Where the work or any of its elements is in the public domain under applicable law, that status is in no way affected by the license. Seite 14 Karte V1.0 Copyright 2012 november ag, Switzerland

15 Wir unterstützen Sie in den wesentlichen Dingen. november ag Mühlebühl Herisau Schweiz november ag St. Alban-Vorstadt Basel Schweiz Ihr Kontakt: Christoph Emmenegger

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v.

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v. Gerätehoheit Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de Chaos Computer Club Bremen e.v. 1. November 2012 Wer sind die Typen da vorne? Über uns Worum es geht

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM 1 Arduino Die gesteuerte Open Design Revolution UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM Illustration mit Genehmigung von JamesProvost.com Übersicht 2 Idee und Motivation Was ist ein

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Gegenüberstellung: Kommerzielle (proprietäre), amtliche und "crowd- sourced" Geodaten (und Infrastrukturen)

Gegenüberstellung: Kommerzielle (proprietäre), amtliche und crowd- sourced Geodaten (und Infrastrukturen) Gegenüberstellung: Kommerzielle (proprietäre), amtliche und "crowd- sourced" Geodaten (und Infrastrukturen) Arnulf Benno Christl President, OSGeo arnulf@osgeo.org VoGIS Fachforum 2009 Feldkirch, Österreich

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management

QS solutions GmbH. präsentiert das Zusammenspiel von. Ihr Partner im Relationship Management QS solutions GmbH präsentiert das Zusammenspiel von & Ihr Partner im Relationship Management Verbinden von Dynamics CRM mit Yammer Yammer ist ein internes soziales Netzwerk, das den Kollegen in Ihrer Organisation

Mehr

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht

Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Strategische Unternehmensführung aus der IT-Sicht Die elementare Aufgabe einer Führungskraft ist die Sicherung der Zukunft der ihr anvertrauten Organisation Business IT Generell: Strategische Ziele Sicherung

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Aktuelle Urteile zu OSS. und was man sich davon merken sollte

Aktuelle Urteile zu OSS. und was man sich davon merken sollte Aktuelle Urteile zu OSS und was man sich davon merken sollte OSS und Marken page 2 OSS und Marken Linux page 3 Wen muss es interessieren? Unternehmen, die Marken besitzen und diese in OSS verwenden Dienstleistungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Asset Management in Second Life

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Asset Management in Second Life Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Sommersemester 2007 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil. Jürgen

Mehr

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung.

Das simond Handbuch by Peter H. Grasch. Copyright 2009-2010 Peter Grasch. simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Das simond Handbuch Das simond Handbuch by Peter H. Grasch Copyright 2009-2010 Peter Grasch simond ist die Serverkomponente der simon Spracherkennungslösung. Permission is granted to copy, distribute and/or

Mehr

Einführung in die IWK April 2006

Einführung in die IWK April 2006 Einführung in die IWK April 2006 Einführung zum Online-Survey Teil 1 Test Intercultural Communication Competence Inventory -ICCI - Bernd Kupka, M.S./Dr. André Everett (University of Otago, Dunedin, Neuseeland)

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology

Shortprofile. Heidi Weiss. Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Heidi Weiss Wirtschaftspsychologin Master of Advanced Studies FHNW in Business Psychology Human Resources Managerin Executive Master FHNW of HR Management zur Person Name URL Telephon Mobile e-mail Heidi

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM)

GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM) Seminarbeschreibung GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM) Version 1.0 August 17, 2009 Status: Final Goal Directed Project Management (GDPM) Erfolgreiche Projekte dank GDPM - schnell, kontrollierbar,

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009

Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools. F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Prozessapplikationen optimal genutzt am Beispiel eines Zeugnistools F. Moroge & F. Morgenthaler, Pfäffikon SZ, 03.09.2009 Referenten Florian Morgenthaler Head of HR Business Application Management Fabienne

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software

Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Demographie und HR-Software Die Demographische Herausforderung und die daraus resultierenden Anforderungen an HR-Software Ein E-Statement von Klaus Lindinger, HR Access, klaus.lindinger@hraccess.com Fachkräftemangel

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project

Fedora 10. Fedora Live-Abbilder. Fedora Documentation Project Fedora 10 Fedora Live-Abbilder Fedora Documentation Project Copyright 2008 Red Hat, Inc. and others. The text of and illustrations in this document are licensed by Red Hat under a Creative Commons Attribution

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Mobile Apps Haftungsthemen Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt Swiss Testing Nights 21.11.2012 Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Themen Übersicht Vertragsverhältnisse 2 Haftungsthemen: Thema 1: Ungeklärte

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr