Thoracic-outlet-Syndrom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thoracic-outlet-Syndrom"

Transkript

1 Fortbildung 1 Thoracic-outlet-Syndrom T. ürger Übersicht inleitung 0 efinition 0 Ätiologie 0 pidemiologie 0 Klinische Symptomatik 0 iagnostik 0 ifferenzialdiagnostik 0 Therapie 0 Fazit 0 Interventionelle Radiologie Scan "002", , seitenweise inleitung ereits in der Frühzeit wurden zahlreiche anatomische Varianten und klinische Symptome erwähnt, die auf ein Kompressionssyndrom der oberen Thoraxapertur hinweisen können. So berichteten bereits Galenus ( n.hr.) und Vesalius ( ) über das Vorhandensein einer Halsrippe [1]. en Terminus eines Halsrippensyndroms formulierten Willshire im Jahr 1860 und Gruber 9 Jahre später erstmalig wissenschaftlich fundiert [2, 3]. Murphy publizierte 1905 über neurovaskuläre Veränderungen nach ruck zwischen einer Halsrippe und dem M. scalenus anticus [4]. ereits 1935 wiesen zahlreiche utoren auf die Möglichkeit des estehens eines Kompressionssyndroms auch ohne das Vorhandensein einer Halsrippe und auf den positiven ffekt einer Skalenotomie hin [5, 6]. Falconer und Weddell zeigten 1943 erstmalig den rfolg auch einer physikalischen Therapie [7]. Im Jahr 1951 beschrieben eyer und Wright differenziert die Vielfalt neurovaskulärer Syndrome des Schultergürtels unter besonderer erücksichtigung anatomischer und klinischer Gesichtspunkte. Sie veröffentlichten ihre rgebnisse nach einer medikamentösen Therapie [8]. ie Geschichte der operativen Verfahren beginnt In diesem Jahr resezierte oote einer 26-jährigen ienerin mit neurovaskulären eschwerden erfolgreich eine Halsrippe [9]. ereits einige Jahre später (1910) beschrieb Murphey das ntfernen der 1. Rippe bei einer Wurzelkompression Th1 [10]. Im Jahr 1927 demonstrierten dson und offey den anterioren Zugangsweg zur Skalenotomie [11]. lagett verwies 1962 auf die Möglichkeit des dorsalen subskapulären Zugangswegs. r schränkte dieses Vorgehen allerdings wegen der Schwierigkeiten sowohl für den Patienten als auch für den hirurgen bereits deutlich ein [12]. Im Jahre 1966 publizierte Roos eine Serie von 15 Patienten, deren Rippen auf transaxillärem Weg reseziert wurden [13]. ieses Verfahren hat seit der Mitte der 1970er-Jahre wegen der guten rgebnisse eine besondere edeutung erlangt [14,15]. in supraklavikuläres Vorgehen zur Rippenresektion wurde von Murphy u. Mitarb angegeben [16]. ndoskopische Operationsverfahren wurden jüngst beschrieben; ihr Stellenwert ist aktuell jedoch noch völlig offen. efinition er egriff Thoracic-outlet-Syndrom wurde von Peet u. Mitarb eingeführt [17]. r bezeichnet heute undifferenziert alle eschwerdebilder, bei denen im ereich der oberen Thoraxapertur nervale oder vaskuläre Strukturen durch ruck geschädigt bzw. beeinträchtigt werden (bb.1). Unter der ezeichnung Thoracic-outlet-Syndrom wird folgendes Spektrum von Syndromen subsumiert: Halsrippensyndrom M.-scalenus-anterior-Syndrom Gefäßmedizin Scan 1 ê2014 êoi êvnr

2 2 Thoracic-outlet-Syndrom Scalenusdreieck kostoklavikulärer Raum Pectoralis- minor- Raum M. scalenus anterior. carotis communis Plexus brachialis 1. Rippe. subclavia er neurologische Typ des Thoracic-outlet-Syndroms weist in der Vorgeschichte im Vergleich zu den vaskulären Varianten wesentlich häufiger Traumata auf. ei den etroffenen entsteht die klinische Symptomatik vor allem aufgrund von verletzungsbedingten narbigen Residuen bei externen Strangbildungen mit ruck oder Zug oder infolge einer direkten ossären Läsion (Kallusbildung) am perineuralen und neuralen Gewebe. Selten kann ein vaskuläres ngpasssyndrom auch durch Kompression seitens des M. pectoralis minor (M.-pectoralis-minor-Syndrom) entstehen. M. pectoralis minor pidemiologie Interventionelle Radiologie Scan "002", , seitenweise bb.1 as Kompressionssyndrom kann in 3 anatomischen Räumen auftreten: proximal im Skalenusdreieck, mittig im kostoklavikulären reieck und distal im Pectoralis-minor- Raum. Schematische arstellung. M.-pectoralis-minor-Syndrom kostoklavikuläres Syndrom Hyperabduktionssyndrom Falls eine isolierte venöse Kompression im Vordergrund steht, ist als eigenständiger egriff die ezeichnung Thoracic-inlet-Syndrom etabliert. Ätiologie in Thoracic-outlet-Syndrom ist häufig mit anlagebedingten Variationen der oberen Thoraxapertur verbunden. azu gehört das Vorhandensein einer Halsrippe (häufigste Form) oder anderer knöcherner nomalien, zusätzlicher änder sowie aberrierender Muskelzüge (häufigste Form: M. scalenus minimus) und Muskelansätze. rantigan und Roos beschreiben allein 17 fibromuskuläre nomalien [18]. So kommen Halsrippen bei 0,3 1,0 % der evölkerung vor. In 40 45% der Fälle sind sie bilateral angelegt. Sie werden allerdings nur bei ca. 10% der Fälle symptomatisch [19,20]. ie ntstehung eines Thoracic-outlet-Syndroms wird durch weitere Faktoren begünstigt, wie Haltungsschäden der Wirbelsäule, oft mit nach vorn hängenden Schultern, aber auch durch ausgeprägte Muskelbildung im Rahmen von odybuilding oder Kraftsport, bestimmte ewegungsmuster (Überkopfarbeit, Schwimmen, Werfen, Rad- und utofahren, Tragen von Lasten oder eines Rucksacks) oder ein stattgehabtes Unfallereignis. as Thoracic-outlet-Syndrom ist insgesamt ein seltenes Krankheitsbild. xakte ngaben zu seiner Inzidenz liegen nicht vor. ie vorhandenen ngaben zur Prävalenz schwanken in der internationalen Literatur zwischen 0,1/1 Mio. und 1 %. ei Patienten im lter unter 40 Jahren wird das Thoracic-outlet-Syndrom jedoch als die häufigste Ursache eines akuten arteriellen Verschlusses der oberen xtremitäten angegeben. ie typische ltersspanne liegt zwischen 20 und 50 Jahren, mit einem ltersgipfel zwischen 30 und 40 Jahren. ie Geschlechterverteilung ist vom Typ des Thoracic-outlet-Syndroms abhängig: Während bei einem neurologischen Thoracic-outlet-Syndrom überwiegend Frauen betroffen sind, sind bei der venösen Form etwas mehr Männer betroffen. as arterielle Thoracic-outlet-Syndrom zeigt keine wesentlichen geschlechtsspezifischen Unterschiede. Im lltag treten die vaskulären Typen in ihrer Häufigkeit (venöses Thoracic-outlet-Syndrom: 5 7 %; arterielles Thoracic-outlet-Syndrom: 1 5%) im Vergleich mit dem neurologischen Thoracic-outlet- Syndrom (70 90%) deutlich seltener auf [21, 22]. Vielerorts werden die etroffenen von unterschiedlichen Fachdisziplinen diagnostiziert und therapiert. ie atenlage in der undesrepublik eutschland deutet auf ein eher unterdiagnostiziertes Krankheitsbild hin. So wurden nach den Zahlen des Statistischen undesamts im Jahr 2012 unter der Hauptdiagnose G54.0 insgesamt 1714 Patienten stationär behandelt. Interessanterweise war über ⅓ der Kranken 55 Jahre und älter (621 Patienten=36%). s dominierte das männliche Geschlecht (933 Männer=54%) [14]. Gefäßmedizin Scan 1 ê2014

3

4

5

6

7

8

9

10 10 Pa Le de Interventionelle Radiologie Scan "002", , seitenweise

11 Fortbildung 11 dung operationsbedingt (Zugang, Verwachsungen) nicht immer vermieden werden, sodass der Patient darüber aufgeklärt werden muss. Interventionelle Radiologie Scan "002", , seitenweise Weitere seltenere eingriffsbedingte Komplikationen können Lymphfisteln und Lymphödeme, Verletzungen des Ganglion stellatum (Horner-Syndrom) oder des N. thoracicus longus (Scapula alata) sowie Läsionen des N. phrenicus sein. ine ysfunktion des N. phrenicus kommt durch direkten Zug oder ruck mit 10% der Patienten insbesondere nach supraklavikulärem Zugang relativ häufig vor; die resultierende Paralyse des iaphragmas wird jedoch von dem betroffenen Patienten nur selten bemerkt und ist fast immer temporär. In der Regel bilden sich alle diese Komplikationen spontan zurück. Zur Vermeidung postoperativer Narbenbildungen sollten krankengymnastische Übungen in den ersten 6 postoperativen Wochen nicht durchgeführt werden; der betroffene rm sollte in dieser Zeit geschont werden. Rezidive kommen äußerst selten vor und treten in der Regel frühestens 2 Jahre nach initialer Therapie auf. Reoperationen sind mit einer deutlich höheren Komplikationsrate verbunden, sodass die ntscheidung zu einem Wiederholungseingriff sorgfältig abgewogen werden muss. lle ingriffe zur Therapie des Thoracic-outlet- Syndroms sollten von einem Operateur mit ausgewiesener xpertise in dieser Therapie durchgeführt werden [28]. Verlauf, Prognose und Nachsorge ie rgebnisse der Therapieverfahren sind wesentlich von der auer und der Schwere des Krankheitsbilds abhängig. ei indikationsgerechter ehandlung ist mit einer völligen eschwerdefreiheit oder zumindest einer deutlichen Verbesserung der klinischen Symptomatik in 30 90% der Fälle nach konservativer ehandlung und in 80% der Fälle nach chirurgischer Therapie zu rechnen [15]. Zur Vermeidung von sekundären Verwachsungen und bindegewebigen Narbenzügen ist postoperativ neben einer absoluten luttrockenheit im Operationsgebiet eine mehrwöchige Schonung des rmes erforderlich. Zudem ist eine individuell angepasste Schmerztherapie bb.13 Resektate der. subclavia und der. axillaris. a Nach stattgehabter Implantation (vor 6 Wochen) war dieser Stent thrombosiert und gebrochen. Klinisch trat bei oraler ntikoagulation neben mehrzeitigen embolischen reignissen ein Verschluss des Stents (vollständige rmischämie) auf. b uch der 2.Stent war Ursache eines schweren peripher embolisierenden Geschehens. In diesem Fall betrug die Implantationsdauer 13 Monate. ie Pfeile kennzeichnen die rähte des gebrochenen Stents. Fazit iagnostik und Therapie eines Thoracic-outlet-Syndroms sind oft schwierig; es ist ein häufig verkanntes und unterdiagnostiziertes Krankheitsbild. Ätiologisch spielen angeborene und erworbene knöcherne und fibromuskuläre Strukturen, oft in Kombination mit Haltungsanomalien und Traumata, eine wesentliche Rolle. ie iagnostik ist komplex und stützt sich neben der klinischen Symptomatik auf fachneurologische Untersuchungen, funktionsdynamische Gefäßdarstellungen und den Nachweis morphologischer Veränderungen. Fehlende vaskuläre und neurogene Veränderungen indizieren als erstes meist eine konservative Therapie. er über mehrere Monate nötig. Rezidive können durch ungünstige Narbenbildung, aber auch durch Rippenregenerate oder nicht vollständig resezierte Rippen entstehen. Ist ein erneuter ingriff erforderlich, sind die rgebnisse deutlich schlechter. embolische Verschluss der rmarterien bei Patienten im jüngeren lter und eine erfolglose oder von Komplikationen gefolgte mbolektomieohneoffensichtlicheandere Risikofaktoren sollten unbedingt an ein Thoracic-outlet-Syndrom als Ursache der Symptome denken lassen. ie Operationen bei Thoracic-outlet-Syndrom sind technisch nicht einfachundsolltenerfahrenen Fachabteilungen vorbehalten bleiben. ie richtige Patientenselektion ist mitentscheidend für das erfolgreiche rgebnis. Implantationen von Stents im ereich des Schultergürtels sollten vermieden werden. Korrekturexemplar: Veröffentlichung (auch online), Vervielfältigung oder Weitergabe nicht erlaubt! Gefäßmedizin Scan 1 ê2014

12 12 Thoracic-outlet-Syndrom Interventionelle Radiologie Scan "002", , seitenweise d v Über den utor Thomas ürger Prof. r. med. habil Studium der Humanmedizin und 1990 Promotion an der Humboldt-Universität erlin Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Otto-von- Guericke-Universität Magdeburg Stationsarzt in der bteilung Vaskuläre hirurgie des Klinischen Zentrums Neubrandenburg, Oberarzt im Johanniter Hospital Stendal, ab 1993 Oberarzt an der chirurgischen Klinik der Universität Magdeburg. Seit 2004 hefarzt der hirurgie der iakonie Kliniken Kassel. Fortbildungen im ereich Vaskuläre hirurgie an der harité erlin sowie an Gesundheitszentren in uropa und Nordamerika. Themenschwerpunkte: vaskuläre hirurgie, Phlebologie, viszerale hirurgie und endovaskuläre hirurgie. Weitere Qualifikationen (u.a.): Mitglied der eutschen Vereinigung Vaskuläre hirurgie, der eutschen Vereinigung Vaskuläre und endovaskuläre hirurgie und der eutschen Vereinigung Viszeralchirurgie; Mitglied der Internationalen Gesellschaft endovaskulärer Spezialisten; Vorstandsvorsitzender der Kommission Leitlinien der eutschen Vereinigung für vaskuläre und endovaskuläre hirurgie. Korrespondenzadresse Prof. r. med. Thomas ürger Gefäßchirurgische bteilung gaplesion-iakonie-kliniken Kassel Herkulesstr Kassel -Mail: Interessenkonflikt: Literatur 1 Gruß J. as Thoracic-outlet-Syndrom. Gefäßchirurgie. Gefäßchirurgie 2006; 11: Willshire WH. Supernumerary first rib clinical records. Lancet 1860; 76: 1948: Gruber W. Über die Halsrippen des Menschen mit vergleichend anatomischen emerkungen. VII. Mém cad Imp Sc St. Petersburg: 1869: 12 4 Murphy J. ase of rib with symptoms resembling sublavian aneurysm. nn Surg 1905; 41: Naffziger H, Grant WT. Neuritis of the brachial Plexus mechanical in origin: Tthe scalenus syndrome. Surg Gynecol Obstet 1938; 67: Ochsner, Gage M, eakey M. Scalenus anticus (Naffziger) syndrome. m J Surg 1935; 28: Falconer M, Weddell G. ostoclavicular compression of the subclavian artery and vein: relation to the scalenus anticus syndrome. Lancet 1943; 2: eyer J, Wright IS. Hyperabductions syndrome with spezial reference to its relationship to Raynauds syndrome. irculation 1951; 4: oote H. xostosis of the left transverse process of the seventh cervical vertebra surrounded by blood vessels and nerves. Successful removal. Lancet 1861; 1: Murphey T. rachial neuritis caused by pressure of the first rib. ust Med J 1910; 15: dson W, offey JR. ervial rib: a method of anterior approach for relief of symptoms by division of the scalenus anticus. Surgery 1927; 85: lagett OT. Presidential adress: research and prosearch. J Thorac ardiovasc Surg 1962; 44: Roos. Transaxillary approach for first rib resection to relieve thoracic outlet syndrome. nn Surg 1966; 163: Gesundheitsberichterstattung des undes. rstellt am Im Internet: (Stand: itte das atum des letzten ufrufs ) 15 ürger T, Gebauer T, aumbach H et al. as vaskuläre Thoracic-outlet-Syndrom. Gefäßchirurgie 2013; 18: Murphy TO, Piper, Kanar et al. Supraclavicular approach to first rib resection. m J Surg 1980; 139: Peet RM, Hendriksen J, nderson TP et al. Thoracic outlet syndrome. valuation of a therapeutic exercise program. Proc Mayo lin 1956; 31: rantigan O, Roos. tiology of neurogenic thoracicoutlet syndrome. Hand lin 2004; 20: ürger T. rterien der oberen xtremitäten. In: Luther Hrsg. Kompaktwissen Gefäßchirurgie. Heidelberg: Springer; 2007: Sanders RJ, Hammond SL. Management of cervical ribs and anomalous first ribs causing neurogenic thoracic outlet syndrome. J Vasc Surg 2002; 36: Rochlin H, Likes K, Gilson MM et al. Management of unresolved, recurrent, and/or contralateral neurogenic symptoms in patients following first rib resection and scalenectomy. J Vasc Surg 2012; 56: Molina J, Hunter W, ietz. Paget-Schroetter syndrome treated with thrombolytics and immediate surgery. J Vasc Surg 2007; 45: ürger T, ebus S. Thoracic-outlet-Syndrom. In: ebus S, Gross-Fengels W Hrsg. Operative und interventionelle Gefäßmedizin. erlin: Springer; Thetter O, Van ongen RJ, arwegen MGMH. as Thoracic- Outlet-ompression-Syndrom und seine vaskulären Komplikationen. Zentralbl hir 1985; 110: Luther. Techniken der offenen Gefäßchirurgie. erlin: Springer; Urschel U, rane R, Pool JM et al. Surgical techniques: posterior approach for reoperative NTOS. In: et al. Illig K, Thompson RW, Freischlag J, eds. Thoracic Outlet Syndrome. London: Springer; 2013: hang, Lidor O, Matsen SL et al. Reported in-hospital complications following rib resections for neurogenic thoracic outlet syndrome. nn Vasc Surg 2007; 21: ürger T. Leitlinie zu iagnostik und Therapie der neurovaskulären Kompressionssyndrome an der oberen Thoraxapertur. In: eutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie, Hrsg. Leitlinien Gefäßmedizin Scan 1 ê2014 Springer; 2010: 15 19

13 Fortbildung 13 M-Fragen 1 Welche ussage zur pidemiologie des Thoracic-outlet-Syndroms trifft nicht zu? as Thoracic-outlet-Syndrom ist ein seltenes Krankheitsbild. ie typische ltersspanne liegt zwischen 20 und 50 Jahren. Im lltag treten die vaskulären Typen am häufigsten auf. in Thoracic-outlet-Syndrom ist ein eher unterdiagnostiziertes Krankheitsbild. ei jungen Patienten (unter 40 Jahren) ist ein Thoracic-outlet-Syndrom die häufigste Ursache eines Verschlusses der rmarterien. 2 Welche klinische Symptomatik tritt beim Thoracic-outlet-Syndrom nicht auf? rachiozephalgien nächtliche Schmerzen mit Kribbelparästhesien elastungsischämien Nacken- und Schulterschmerzen Kurzatmigkeit 3 Welche ussage zur iagnostik des Thoracic-outlet-Syndroms ist richtig? ine Spirometrie ist dabei unerlässlich. in hohes Lebensalter (60 Jahre) ist Voraussetzung für ein Thoracic-outlet-Syndrom. ie iagnosesicherung beruht auf klinischen Tests. Schnittbildverfahren haben dabei keinen Stellenwert. ine fachneurologische eurteilung ist Standard. 4 Welche ussage zur Ätiologie des Thoracic-outlet-Syndroms trifft zu? Patienten mit Thoracic-outlet-Syndrom haben oft degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule. as Vorhandensein fusionierender Halsrippen schließt ein Thoracic-outlet-Syndrom aus. Knapp 80% aller Menschen mit Halsrippen erkranken an einem Thoracic-outlet-Syndrom. in stattgehabtes Trauma ist beim Thoracic-outlet-Syndrom häufig. as Thoracic-outlet-Syndrom ist oft mit einem iabetes Typ I assoziiert. 5 Interventionelle Radiologie Scan "002", , seitenweise Welche der folgenden ussagen zur apparativen iagnostik des Thoracicoutlet-Syndroms ist falsch? ei Verdacht auf eine arteriosklerotisch bedingte Genese sind unbedingt die hirnzuführenden Gefäße mitabzuklären. ine orientierende Untersuchung der arteriellen Perfusion des rmes und der ndstrombahn ist mithilfe einer vergleichenden Fingeroszillografie möglich. lektrophysiologische Messungen haben bei der iagnostik keinen Stellenwert. ie angiografische iagnostik sollte in Form von Funktionsaufnahmen in aufrechter Position erfolgen. oppler- und uplexsonografie (ggf. kontrastmittelverstärkt) sind geeignete Verfahren zum Nachweis vaskulärer Pathologien. M

14 14 Thoracic-outlet-Syndrom M-Fragen Thoracic-outlet-Syndrom 6 Welcher Parameter ist für die Therapiewahl bei Thoracic-outlet- Syndrom entscheidend? lter des Patienten Geschlecht des Patienten manifeste vaskuläre oder neurogene Komplikation bereits voroperiertes Karpaltunnelsyndrom usschluss einer Takayasu-rteriitis 7 Welche ussage zur konservativen Therapie des Thoracic-outlet- Syndroms ist nicht richtig? ine randomisierte Studienlage beweist die Überlegenheit der rgebnisqualität bei Patienten, die von Gefäßchirurgen behandelt wurden. Konservative Therapien sollten nach ca. 6 Monaten rfolge zeigen. ine begleitende Schmerz- und Relaxanzientherapie wird häufig eingesetzt. Patientenschulungen zum Krankheitsbild sind hilfreich. Physio- und ergotherapeutische ehandlungen dienen der Korrektur von Haltungsfehlern und zur Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Nacken- und Schultergürtelmuskulatur. 8 Welches invasive ehandlungsverfahren des Thoracic-outlet- Syndroms hat einen definitiven Stellenwert? endovaskuläres Platzieren von Stents und Stent-Prothesen xartikulation der Hals- bzw. der 1.Rippe mit eseitigung aller komprimierenden anatomischen Strukturen Rippenteilresektionen ausschließliche Resektion einer Halsrippe Resektionen der 2.Rippe mit usfräsen des oberen Rippenrands der 1.Rippe 9 Welcher Zugang ermöglicht das vollständige ntfernen der 1. Rippe, kombiniert mit einer Rekonstruktion eines.-subclavia-neurysmas und einer thorakalen Sympathektomie? supraklavikulärer Zugang transaxillärer Zugang dorsaler Zugang infraklavikulärer Zugang endoskopischer transthorakaler Zugang Interventionelle Radiologie Scan "002", , seitenweise 10 Welche ussage zur invasiven Therapie des Thoracic-outlet- Syndroms ist falsch? M as Operationsrisiko ist in spezialisierten inrichtungen gering. ine Läsion des N. intercostobrachialis ist eine typische Komplikation. as röffnen des Pleuraraums ist immer vermeidbar. Mit einer postoperativen Verbesserung der klinischen Symptomatik ist in ca. 80% der Fälle zu rechnen. ine 4 bis 6-wöchige postoperative Schonung des operierten rmes soll vor Verwachsungen und sekundären Narbensträngen schützen. Korrekturexemplar: Veröffentlichung (auch online), Vervielfältigung oder Weitergabe nicht erlaubt!

Muskelbeschreibung. M. scalenus anterior. M. scalenus medius. Ursprung: Tubercula anteriora der Processus transversi des 3. bis 6. Halswirbels.

Muskelbeschreibung. M. scalenus anterior. M. scalenus medius. Ursprung: Tubercula anteriora der Processus transversi des 3. bis 6. Halswirbels. 206 Mm. scaleni anterior, medius et posterior Muskelbeschreibung M. scalenus anterior Ursprung: Tubercula anteriora der Processus transversi des 3. bis 6. Halswirbels. Ansatz: Tuberculum M. scaleni anterioris

Mehr

Leitlinie zum Thoracic Outlet Syndrom

Leitlinie zum Thoracic Outlet Syndrom 1 Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie (vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie) (DGG) Leitlinie zum Thoracic Outlet Syndrom (Leitlinie zu Diagnostik und Therapie der neurovaskulären

Mehr

Behandlungsstrategie der akuten (iliofemoralen und cavalen) Thrombose. H. Jalaie

Behandlungsstrategie der akuten (iliofemoralen und cavalen) Thrombose. H. Jalaie Behandlungsstrategie der akuten (iliofemoralen und cavalen) Thrombose H. Jalaie Klinik für Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Aachen 10. meeting Fleesensee Phlebologie & Lymphologie 2016 Hintergrund 20-55%

Mehr

Der logistische Aufbau eines Shuntzentrums

Der logistische Aufbau eines Shuntzentrums Der logistische Aufbau eines Shuntzentrums Alexander Meyer Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäßchirurgie und Koloproktologie Johanniter Krankenhaus Rheinhausen GmbH Probleme: Multimorbide vorgealterte

Mehr

Thoracic Outlet Syndrom

Thoracic Outlet Syndrom Thoracic Outlet Syndrom Patho- Biomechanik Der Plexus brachialis verläuft zwischen der 1. Rippe und der Klavikula. Bei der Einatmung kommt es zu einer Hebung der 1. Rippe, und der Plexus, der auf ihr liegt,

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle. Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie

Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle. Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie Team Prim. Prof. Dr. Wolfgang Eisterer Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle Aktuelle Aspekte aus der Chirurgischen Onkologie Prim. Assoz. Prof. PD Dr. Matthias Zitt Chirurgie, KH Dornbirn

Mehr

VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln?

VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln? VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln? Dr. med. Ch. Weiher SRH Waldklinikum Gera / Klinik für allgemeine, viszerale und Kinderchirurgie Enterale Fisteln = schwere Komplikation nach abdominellen

Mehr

Endokrines Zentrum Gelsenkirchen. Schilddrüse Nebenschilddrüse Nebenniere Bauchspeicheldrüse Neuroendokrine Drüsen

Endokrines Zentrum Gelsenkirchen. Schilddrüse Nebenschilddrüse Nebenniere Bauchspeicheldrüse Neuroendokrine Drüsen Endokrines Zentrum Gelsenkirchen Schilddrüse Nebenschilddrüse Nebenniere Bauchspeicheldrüse Neuroendokrine Drüsen Endokrines Zentrum Gelsenkirchen Das Endokrine Zentrum Gelsenkirchen widmet sich der Therapie

Mehr

Alternative Therapie infizierter Pankreaspseudozysten endoskopisch transmurale Nekrektomie/endoskopisches retroperitoneales Debridement

Alternative Therapie infizierter Pankreaspseudozysten endoskopisch transmurale Nekrektomie/endoskopisches retroperitoneales Debridement Alternative Therapie infizierter Pankreaspseudozysten endoskopisch transmurale Nekrektomie/endoskopisches retroperitoneales Debridement M. Hocke Interdisziplinäre re Endoskopie Klinik für f r Innere Medizin

Mehr

Operative Therapie der krankhaften Adipositas

Operative Therapie der krankhaften Adipositas Operative Therapie der krankhaften Adipositas Prof. Dr. med. Thomas Carus Klinik für Allgemeine, Visceral- und Unfallchirurgie Zentrum für minimal-invasive Chirurgie Klinikum Bremen-Ost Indikation zur

Mehr

laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST

laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST Onkologische Fortbildung des Tumorzentrums Berlin-Buch "Interdisziplinäre Komplextherapie des GIST Robert Siegel, 10. Februar 2016 Klinik

Mehr

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Department Chirurgische of Klinik Surgery und Poliklinik, Munich, Germany Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Helmut Friess Juli 2010 Neue Fälle Todesfälle 5 Jahres-Überleben (in %) Department of

Mehr

Diagnostik und Interventionen bei chronischer Pankreatitis: Chirurgische Therapie

Diagnostik und Interventionen bei chronischer Pankreatitis: Chirurgische Therapie Diagnostik und Therapie bei chronischer Pankreatitis chirurgische Therapie Diagnostik und Interventionen bei chronischer Pankreatitis: Chirurgische Therapie Bruno Schmied Kantonsspital St. Gallen Diagnostik

Mehr

Mittwoch 09. März Uhr St. Anna Hospital Herne

Mittwoch 09. März Uhr St. Anna Hospital Herne Konzepte in der Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule aktuelle Entwicklungen in der konservativen, interventionellen und operativen Therapie Mittwoch 09. März 2016 16.00 Uhr St.

Mehr

Akute Ischämie: Gefässchirurgische Therapie

Akute Ischämie: Gefässchirurgische Therapie Akute Ischämie: Gefässchirurgische Therapie Dr. Christoph Koella* - Leiter Gefässchirurgie Dr. Christophe Rouden* - Leitender Arzt Gefässchirurgie Dr. Claudia Von Arx - Küng* - Leitende Ärztin Gefässchirurgie

Mehr

Anatomischer Aufbau der Wirbelsäule Bandscheibenvorfall

Anatomischer Aufbau der Wirbelsäule Bandscheibenvorfall Anatomischer Aufbau der Wirbelsäule Bandscheibenvorfall Definition, Ursachen, Ausprägung, Häufigkeit Symptome Diagnostik Therapie Pflege bei konservativer Therapie Bandscheibenoperation Prae- und postoperative

Mehr

«Mein Arm schläft ein»

«Mein Arm schläft ein» «Mein Arm schläft ein» - was ist das? Dr. med. Daniel Grob Winterthur Zuweisung Zuweisung vom Hausarzt Lieber Dani, gerne möchte ich dich um Aufgebot obiger, Dir bereits bekannter Patientin bitten. Sie

Mehr

Karpaltunnel- Syndrom

Karpaltunnel- Syndrom KliniK für HAnD- und PlAStiSCHe CHiRuRgie Karpaltunnel- Syndrom therapiemöglichkeiten und nachbehandlung Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die Abläufe

Mehr

20. Heißes Eisen, Heidelberg, Stealsyndrom. VOLKER MICKLEY Fachbereich Gefäßchirurgie am Klinikum Mittelbaden Standort KKH Rastatt

20. Heißes Eisen, Heidelberg, Stealsyndrom. VOLKER MICKLEY Fachbereich Gefäßchirurgie am Klinikum Mittelbaden Standort KKH Rastatt 20. Heißes Eisen, Heidelberg, 27. 29.06.2013 Stealsyndrom VOLKER MICKLEY Fachbereich Gefäßchirurgie am Klinikum Mittelbaden Standort KKH Rastatt klinische Stadieneinteilung* Stad. 0: Stad. I: Stad. II:

Mehr

Langzeitergebnisse nach Polytrauma

Langzeitergebnisse nach Polytrauma Langzeitergebnisse nach Polytrauma Dr. med. R. Pfeifer Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Uniklinik RWTH Aachen (Prof. Dr. H.-C. Pape, FACS) Einleitung Rückgang der Mortalität in der Polytrauma

Mehr

AORTENSTENOSE DIAGNOSTIK UND INTERVENTIONELLE THERAPIE

AORTENSTENOSE DIAGNOSTIK UND INTERVENTIONELLE THERAPIE AORTENSTENOSE DIAGNOSTIK UND INTERVENTIONELLE THERAPIE OA Dr. Eduard Zeindlhofer II.Interne Abteilung Kardiologie Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Definition der Aortenstenose Einengung der

Mehr

Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer

Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer Mal ganz ehrlich. Wussten Sie was ein Bauchaortenaneurysma ist und wie viele Menschen davon betroffen sind oder sein

Mehr

Schulter Arm - Schmerz

Schulter Arm - Schmerz Prof. Dr. med. Helmut Buchner Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen Definition klinische Untersuchung Ort Schmerzes: in der Schulter und oft unter

Mehr

Radikalität und Komplikationsraten bei Sanierung der tief-infiltierenden Darmendometriose GGGB,

Radikalität und Komplikationsraten bei Sanierung der tief-infiltierenden Darmendometriose GGGB, VERTRAULICH Radikalität und Komplikationsraten bei Sanierung der tief-infiltierenden Darmendometriose GGGB, 15.09.2010 Andreas D. Ebert Vivantes Humboldt-Klinikum Dieser Bericht ist ausschließlich für

Mehr

Rektumprolaps - Wie weiter?

Rektumprolaps - Wie weiter? Rektumprolaps - Wie weiter? Anatomie Pascal Herzog, Oberarzt Chirurgie Erik Grossen, Leitender Arzt Chirurgie Definitionen Mukosaprolaps (= Analprolaps): Analhaut prolabiert ganz oder teilweise und kann

Mehr

konservativ oder operativ Anamnese (Stuhl/Wind; Vorop.) Klinik Diagnostik Thorax /Abdomen leer Sonographie CT KM-Passage Mechanisch Paralytisch

konservativ oder operativ Anamnese (Stuhl/Wind; Vorop.) Klinik Diagnostik Thorax /Abdomen leer Sonographie CT KM-Passage Mechanisch Paralytisch Dünndarmileus Dünndarmileus Klinik und Diagnostik Take Home message Ursachen/Häufigkeit konservativ oder operativ Algorithmus Prophylaxe Konservative Therapie Operative Therapie -Offen -laparoskopisch

Mehr

INSTABILITÄT GLENOHUMERALGELENK SCHMERZ SUBACROMIALRAUM. F. Kralinger/M.Wambacher

INSTABILITÄT GLENOHUMERALGELENK SCHMERZ SUBACROMIALRAUM. F. Kralinger/M.Wambacher SCHULTERGELENK GLENOHUMERALGELENK INSTABILITÄT SUBACROMIALRAUM SCHMERZ GLENOHUMERALGELENK INSTABILITÄT INSTABILITÄTS TS (sekundäres) IMPINGEMENT SUBACROMIALRAUM SCHMERZ DIAGNOSTIK Anamnese: Trauma, Beruf,

Mehr

Meniskusriß. Was ist ein Meniskus?

Meniskusriß. Was ist ein Meniskus? Meniskusriß Was ist ein Meniskus? Der Meniskus ist eine halbmondförmige Struktur, welche sich im Kniegelenk zwischen Oberschenkel und Unterschenkel befindet. Der Meniskus hat eine Stoßdämpferfunktion und

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Fallvorstellung Station 3 Nord Angiologie

Fallvorstellung Station 3 Nord Angiologie Fallvorstellung Station 3 Nord Angiologie 21.08.2007 Anamnese 42 jährige Patientin Vorstellung zur weiteren Abklärung eines Raynaud-Syndroms Seit längerem Weißwerden der Finger III,IV und V links bemerkt

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Unstillbares Nasenbluten von Prof. Dr. med. Götz Lehnerdt Autoren: Prof. Dr. Götz Lehnerdt 1, Dr. Florian Christov 2, Dr. Julia Zander 3, Dr. Patrick Weller 2, Dr. Alexander Al Joukhadar 1, Univ. Prof.

Mehr

Interventionelle Radiologie im Gastrointestinaltrakt

Interventionelle Radiologie im Gastrointestinaltrakt Interventionelle Radiologie im Gastrointestinaltrakt Dr. med. Jürgen den Hollander Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin des Kantonsspitals St. Gallen 2 Krankheitsbilder Gastrointestinale Blutungen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie

Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Fortbildung der Medizinische Klinik und Poliklinik II Universität Bonn Mittwoch, den 23. Mai 2007 Das EKG bei Infarkt und reversibler Ischämie Klaus v. Olshausen III. Medizinische Abteilung Kardiologie,

Mehr

S. Vogel, 2003: Ergebnisse nach ventraler Fusion bei zervikalen Bandscheibenvorfällen

S. Vogel, 2003: Ergebnisse nach ventraler Fusion bei zervikalen Bandscheibenvorfällen 7 Ergebnisse der Titangruppe Von den 46 Patienten, die ein Titancage als Distanzhalter erhielten, waren 26 männlich (56,5%) und 20 weiblich (43,5%). Auch bei diesen wurde eine Einteilung in 6 Altersgruppen

Mehr

Die hintere Kreuzbandläsion Indikationen zur konservativen und operativen Therapie

Die hintere Kreuzbandläsion Indikationen zur konservativen und operativen Therapie Die hintere Kreuzbandläsion Indikationen zur konservativen und operativen Therapie L.-P. Götz Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Ernst von Bergmann Klinikum Potsdam Anatomie und Biomechanik

Mehr

Klinik für Urologie und Kinderurologie

Klinik für Urologie und Kinderurologie Klinik für Urologie und Kinderurologie Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt D ie Klinik für Urologie und Kinderurologie ist auf die Behandlung von Erkrankungen bestimmter Organe spezialisiert.

Mehr

Herz- und Kreislaufzentrum

Herz- und Kreislaufzentrum DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Herz- und Kreislaufzentrum optimale Diagnose und Therapie Unsere Leistungen für Sie: Herzinfarkt-Akutbehandlung mit 24-h-Rufbereitschaft

Mehr

VORLESUNGEN HERZCHIRURGIE

VORLESUNGEN HERZCHIRURGIE Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Ulm VORLESUNGEN HERZCHIRURGIE THORAKALE AORTENCHIRURGIE Ulm, Hauptvorlesung Chirurgie, 25.10.2011 Patientenvorstellung I 2 Aszendens-Aneurysma

Mehr

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB Häufige Fehlerarten in der Prähospitalphase Schlaganfall bzw. TIA nicht diagnostiziert. SAB nicht diagnostiziert

Mehr

Resektionstechniken: Extremitäten

Resektionstechniken: Extremitäten Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Resektionstechniken: Extremitäten Marcus Lehnhardt Hans U Steinau BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte,

Mehr

Metastasenchirurgie 13% 7% -

Metastasenchirurgie 13% 7% - Metastasenchirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta - weg; stase: - Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Wirbelsäulen-OP gelungen - Patient blind. Anästhesie-Kongress SIGA / FISA 26. April 2014 KKL Luzern

Wirbelsäulen-OP gelungen - Patient blind. Anästhesie-Kongress SIGA / FISA 26. April 2014 KKL Luzern Wirbelsäulen-OP gelungen - Patient blind Anästhesie-Kongress SIGA / FISA 26. April 2014 KKL Luzern Fallbericht 73-jähriger Mann Vorgeschichte: o Diabetes mellitus Typ II o Arterielle Hypertonie o Generalisierte

Mehr

Block Lebensmitte III/ Extremitäten

Block Lebensmitte III/ Extremitäten Block Lebensmitte III/ Extremitäten Dauer: 5. bis 6. Woche des Wintersemesters 2008/, Montag, 10.11.2008 bis Freitag, 21.11.2008 Einführung: Montag, 13.10.08, 12:15 12:45 gemeinsam für Block Lebensmitte

Mehr

Das akute Aortensyndrom

Das akute Aortensyndrom Das akute Aortensyndrom Akuter Thoraxschmerz - Verteilung der Diagnosen - andere Diagnosen 56% Akutes Aorten Syndrom 0,3% Lungenembolie 2% instabile Angina 18% Q-Zacken Infarkt 8% nicht- Q-Zacken Infarkt

Mehr

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form.

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form. Das Problem: Sie haben bei einem Patienten einen Bandscheibenvorfall erfolgreich therapiert, mittels CTgesteuerter Periradikulärer Therapie, CT-gesteuerter Epiduralkatheter-Therapie nach SALIM oder Operation.

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

RLT-ANLAGEN - warum, wieso, weshalb?

RLT-ANLAGEN - warum, wieso, weshalb? RLT-ANLAGEN - warum, wieso, weshalb? 7. AKG - Fachtagung Neue Normen im Krankenhausbau: Lüftung und Brandschutz Berlin, 18. September 2009 Deutsches Architektur Zentrum Köpenicker Straße 48/49 Dr. med

Mehr

Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan, Dr. med. D. Thull Fußzentrum Köln, Vorgebirgstraße 118, 50969 Köln

Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan, Dr. med. D. Thull Fußzentrum Köln, Vorgebirgstraße 118, 50969 Köln Die modifizierte distale, gelenkerhaltende Chevron-Osteotomie nach Austin mit Extremverschiebung des Metatarsale-Köpfchens Retrospektive Komplikationsanalyse bei 311 Fällen Joachim Hess, Dr. med. P. Pieczykolan,

Mehr

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Hören mit High-Tech HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Mitarbeiter im Ideenpark: Prof. Dr. med. A. Lesinski-Schiedat, Dr. A. Büchner, S.

Mehr

Untersuchung des Gefäßsystems Vorbereitendes Seminar zum GKU. Gefäßsystem

Untersuchung des Gefäßsystems Vorbereitendes Seminar zum GKU. Gefäßsystem Untersuchung des Gefäßsystems Vorbereitendes Seminar zum GKU Gefäßsystem M. Kallmayer Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie : LKH Schärding erreicht als zweites Spital in Österreich diese Qualitätsstufe

Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie : LKH Schärding erreicht als zweites Spital in Österreich diese Qualitätsstufe Pressegespräch der Oö. Gesundheits- und Spitals-AG (gespag) Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie : LKH Schärding erreicht als zweites Spital in Österreich diese Qualitätsstufe Mittwoch, 18. Mai 2016 Als

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Peter Hillemanns, OA Dr. H. Hertel

Peter Hillemanns, OA Dr. H. Hertel Integrierte Versorgung bei Inkontinenz und Beckenbodenschwäche - Konzepte für Prävention, Diagnostik und Therapie am Beckenbodenzentrum der Frauenklinik der MHH Peter Hillemanns, OA Dr. H. Hertel Klinik

Mehr

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie)

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Fachtagung Ernährung in der stationären Altenpflege - zwischen Wunschkost und Sondennahrung -

Mehr

Erkrankungen der Venen

Erkrankungen der Venen Erkrankungen der Venen Früherkennung und Therapie Leiden Sie unter: Krampfadern? Schmerzhaft geschwollenen Beinen? Einer ausgedehnten Beinvenenthrombose? Einem offenen Bein? Auf den nächsten Seite möchten

Mehr

Leistenbruch. Inhalt. Patienteninformation: Leistenbruch Dr. med. Klaus Peitgen, St. Vinzenz Hospital Dinslaken

Leistenbruch. Inhalt. Patienteninformation: Leistenbruch Dr. med. Klaus Peitgen, St. Vinzenz Hospital Dinslaken Leistenbruch Inhalt EINLEITUNG 2 WELCHE RISIKOFAKTOREN FÜR LEISTENBRÜCHE GIBT ES? 2 WIE MACHT SICH EIN LEISTENBRUCH BEMERKBAR? 2 WAS MUSS BEI VERDACHT AUF EINEN LEISTENBRUCH UNTERSUCHT WERDEN? 3 WANN SOLLTE

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG

INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 1.1 Einführung und historischer Überblick...8 1.2. Begleitveränderungen des Hallux abducto valgus...10 1.3 Ätiologie des Hallux abducto valgus...12 1.3.1 Primäre Ursachen

Mehr

Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität.

Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität. Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität. Ergebnisse aus dem Deutschen TAVI-Register. DGSMP Jahrestagung 2012

Mehr

Onkologische Chirurgie: Was ist neu was ist sinnvoll was ist wichtig?

Onkologische Chirurgie: Was ist neu was ist sinnvoll was ist wichtig? Onkologische Chirurgie: Was ist neu was ist sinnvoll was ist wichtig? Alexis Ulrich Leitender Oberarzt, Chirurgische Klinik Universität Heidelberg NCT Heidelberg, 18.04.2015 Onkologische Therapie 1: Multimodale

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

LVLD Gruppe 1 (alle Patienten) 8,8 8,6. Abbildung: 30: Zeitlicher Verlauf des LVLD (Median + Perzentile 25/75) bei allen Patienten (Gruppe 1)

LVLD Gruppe 1 (alle Patienten) 8,8 8,6. Abbildung: 30: Zeitlicher Verlauf des LVLD (Median + Perzentile 25/75) bei allen Patienten (Gruppe 1) Linksventrikuläre enddiastolische lange Achse (LVLD) Die enddiastolisch von der Herzbasis bis zur Herzspitze gemessene Länge des linken Ventrikels wies im Zeitverlauf keine statistisch signifikante Veränderung

Mehr

Schultergürtelstabilisation: Diagnose? Therapie?

Schultergürtelstabilisation: Diagnose? Therapie? Schultergürtelstabilisation: Diagnose? Therapie? Manuelle Medizin SAMM, Interlaken 27.11.2008 Interessiert das überhaupt jemanden? Schultergürtelstabilisation 8 Hinweise Dr. med. Hans Spring Ärztlicher

Mehr

Arthrofibrose nach Bandeingriffen

Arthrofibrose nach Bandeingriffen 2. Jahreskongress der Deutschen Kniegesellschaft 29. 30.November 2013 Hamburg Arthrofibrose nach Bandeingriffen Hermann Mayr Pathophysiologie Arthrofibrose ist das Ergebnis einer erhöhten Zellproliferation

Mehr

Quälenden Rückenschmerzen auf den Grund gehen

Quälenden Rückenschmerzen auf den Grund gehen Quälenden Rückenschmerzen auf den Grund gehen Schmerztherapie bei Wirbelsäulenbeschwerden im Medizinischen Versorgungszentrum Berlin-Hellersdorf / Helle Mitte Herr Dr. Saballus, was muss man sich unter

Mehr

Die Verletzungen und Brüche des Oberarmes

Die Verletzungen und Brüche des Oberarmes Die Verletzungen und Brüche des Oberarmes Bruch des körpernahen Oberarmes (proximale Humerusfraktur) Etwa 5% aller Knochenbrüche im Erwachsenenalter und 4% bei Kindern und Jugendlichen, betreffen den körpernahen

Mehr

Wann muss ein Neurologe die Operation empfehlen und wie ist die Prognose? Christian Lanz. Klinik

Wann muss ein Neurologe die Operation empfehlen und wie ist die Prognose? Christian Lanz. Klinik Wann muss ein Neurologe die Operation empfehlen und wie ist die Prognose? Christian Lanz Klinik Hypästhesie, Parästhesie (intermittierend/ konstant) Paresen/ Atrophien intrinsische Handmuskulatur Schmerzen

Mehr

6. Patiententag Arthrose Deutsche Rheuma-Liga. Rückenschmerz heilen es geht auch ohne Messer und Schneiden. Bernd Kladny Fachklinik Herzogenaurach

6. Patiententag Arthrose Deutsche Rheuma-Liga. Rückenschmerz heilen es geht auch ohne Messer und Schneiden. Bernd Kladny Fachklinik Herzogenaurach 6. Patiententag Arthrose Deutsche Rheuma-Liga Rückenschmerz heilen es geht auch ohne Messer und Schneiden Bernd Kladny Fachklinik Herzogenaurach Rückenschmerz Daten und Fakten Episodischer Rückenschmerz

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Auszug: Was bedeutet Thrombose?

Auszug: Was bedeutet Thrombose? Folie 1 Präsentation / Produktvorstellung der EXPLANATIO GmbH Berlin Auszug: Die Thrombose in der Statistik Das behaupten die Studien Welche Fragen stellen sich? Folie 2 Erhebungen des statistischen Bundesamtes

Mehr

Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation und Knie-Endoprothesenwechsel und - komponentenwechsel. S. Kirschner

Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation und Knie-Endoprothesenwechsel und - komponentenwechsel. S. Kirschner Knie-Totalendoprothesen- Erstimplantation und Knie-Endoprothesenwechsel und - komponentenwechsel S. Kirschner Ergebnisse in Qualitätsindikatoren Knietotalendoprothesen-Erstimplantation Knieendoprothesenwechsel

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

SITZUNG I - HÄMODIALYSESHUNT Chronischer Shuntverschluss. PD Dr. K. Wilhelm Radiologische Universitätsklinik Bonn

SITZUNG I - HÄMODIALYSESHUNT Chronischer Shuntverschluss. PD Dr. K. Wilhelm Radiologische Universitätsklinik Bonn SITZUNG I - HÄMODIALYSESHUNT Chronischer Shuntverschluss PD Dr. K. Wilhelm Radiologische Universitätsklinik Bonn Einleitung - Chronischer Shuntverschluss steigende Erkrankungszahl Hämodialyseshunt: 150-200

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Orthopädie und Traumatologie Anlage 23 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Diagnostik und Krankenbehandlung unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Besonderheiten

Mehr

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz Rektumkarzinom Neue Substanzen in der perioperativen Therapie Ralf-Dieter Hofheinz Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim & III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Orale 5-FU Alternativen

Mehr

Anforderungen der Darmkrebszentren an klinische Krebsregister Was ist unverzichtbar, was ist leistbar? Jutta Engel Tumorregister München (TRM)

Anforderungen der Darmkrebszentren an klinische Krebsregister Was ist unverzichtbar, was ist leistbar? Jutta Engel Tumorregister München (TRM) Anforderungen der Darmkrebszentren an klinische Krebsregister Was ist unverzichtbar, was ist leistbar? Jutta Engel Tumorregister München (TRM) München, Hotel Le Meridien, 24. Mai. 2014, 9.00-10.40 Uhr

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Ulrich Böhni, Schaffhausen Fredy Müller, Zürich

Ulrich Böhni, Schaffhausen Fredy Müller, Zürich Update: Thoracic outlet-syndrom Fiktion und Wahrheit - Manualmedizinisch-funktionelle und neurologische Aspekte - Funktionelle Thoracic outlet Syndrome Ulrich Böhni, Schaffhausen Fredy Müller, Zürich Teil

Mehr

Operation bei Pseudospondylolisthese und degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen der Lenden und Brustwirbelsäule

Operation bei Pseudospondylolisthese und degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen der Lenden und Brustwirbelsäule Fachabteilung für Neurochirurgie Chefarzt PD Dr. med. Jan Kaminsky Autor: Oberarzt Dr. med. Martin Merkle Komplexe Wirbelsäulenoperationen Bei der Operation der Wirbelsäule stehen verschiedene Verfahren

Mehr

Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie:

Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie: Patientenspezifische Instrumente in der Orthopädie: Wie funktioniert es und wie können sie die Art und Weise orthopädischer Operationen verbessern? Johan Hermans Associate Director Personalized Solutions

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Physiologische (normale) Gelenkbeweglichkeit:

Physiologische (normale) Gelenkbeweglichkeit: Chiropraktik für Pferde Dr. Conny Schulz Mitglied IVCA Inhalt: Einleitung Was ist Chiropraktik? Was ist eine chiropraktische Blockade? Wie behandelt man Blockaden? Ursachen für Blockaden Mögliche Symptome

Mehr

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie.

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus PD Dr. med. Th.. Kocher Baden Pathophysiologie Anfänglich Zunahme der Peristaltik um Obstruktion zu überwinden Orale Darmsegmente dilatieren und werden adynam Gas

Mehr

7. Tag der Organkrebszentren am Klinikum Dortmund Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen beim Ösophaguskarzinom

7. Tag der Organkrebszentren am Klinikum Dortmund Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen beim Ösophaguskarzinom 7. Tag der Organkrebszentren am Klinikum Dortmund Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen beim Ösophaguskarzinom Dr. med. Bernd Kroes, Chirurgische Klinik, Klinikum Dortmund ggmbh Epidemiologie 4-5

Mehr

I. Ausbildung, berufliche Stationen

I. Ausbildung, berufliche Stationen I. Ausbildung, berufliche Stationen 1945 geboren in Oldenburg i. O. 1955-1963 Gymnasium in Hann. Münden 1963-1965 Wehrdienst ( Leutnant der Res.) 1965-1966 Studien in Kiel und Göttingen 1967-1970 Medizin

Mehr

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns AMB 2000, 34, 92 Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns In einer Untersuchung von G. Cotter et al. aus Israel (1) wurden 100 Patienten (Durchschnittsalter 68 Jahre) mit seit weniger

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr

Schmerzende Schultern

Schmerzende Schultern Schmerzende Schultern Fortbildung SVA Sektion Zürich/Glarus Universitätsspital Hörsaal Ost, 13.04.16 Linda Dyer, Physiotherapeutin FH Ziele Sie kennen die anatomischen Besonderheiten der Schulter. Sie

Mehr

Neue Hoffnung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs durch Gründung eines Pankreas-Leber- Zentrums

Neue Hoffnung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs durch Gründung eines Pankreas-Leber- Zentrums Linz, 20.12.2011 Neue Hoffnung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs durch Gründung eines Pankreas-Leber- Zentrums Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Erkrankung mit einer sehr schlechten Prognose. 1446 jährlichen

Mehr

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: - weiblich, 37 Jahre Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: Liquorbefund: unauffällig mit 2 Leukos, keine

Mehr

Sturz mit Folgen - der Oberschenkelhalsbruch im höheren Alter

Sturz mit Folgen - der Oberschenkelhalsbruch im höheren Alter Sturz mit Folgen - der Oberschenkelhalsbruch im höheren Alter Prof. Dr. med. R. Smektala Leitender Arzt der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer - Universitätsklinik

Mehr

Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter

Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter Arneitz Ch. 1, Krafka K. 1, Sinzig M. 2, Jauk B. 3, Fasching G. 1 Abteilung für Kinder- und Jugendchirurgie, 1 Abteilung für Kinderradiologie, 2 Abteilung für Kinder-

Mehr

Ulcus cruris venosum. Dr. med. Mathias Kaspar Klinik für Angiologie. 11. Luzerner Wundtag

Ulcus cruris venosum. Dr. med. Mathias Kaspar Klinik für Angiologie. 11. Luzerner Wundtag Ulcus cruris venosum Dr. med. Mathias Kaspar Klinik für Angiologie 11. Luzerner Wundtag Definition des Ulcus cruris venosum Substanzdefekt in pathologisch verändertem Gewebe des Unterschenkels infolge

Mehr