Schwerpunktthemen. Neue Technologien und Verfahren sorgen für Prozesssicherheit. Amplifier für die Heeresflieger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwerpunktthemen. Neue Technologien und Verfahren sorgen für Prozesssicherheit. Amplifier für die Heeresflieger"

Transkript

1 MAGAZIN DER ESG ELEKTRONIKSYSTEM- UND LOGISTIK-GMBH I/10 Schwerpunktthemen Neue Technologien und Verfahren sorgen für Prozesssicherheit Amplifier für die Heeresflieger Sea Lynx MK88A Cockpit Procedure Trainer für die Deutsche Marine Übersetzungsportal für die Volkswagen AG

2 2 & 3 SPEKTRUM I/10 Das zurückliegende Jahr war für die ESG-Gruppe trotz der weite Teile der Realwirtschaft belastenden Auswirkungen der globalen Wirtschaftsund Finanzkrise erneut erfolgreich. Gemeinsam mit unseren über 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Deutschland, Frankreich und den USA haben wir es geschafft, unsere ambitionierten Wachstumsziele zu erreichen. Basis dieses Erfolges war das konsquente Festhalten an unserer Strategie der Investition in Innovation und die Entwicklung richtungsweisender Technologien trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen sowie der Ausbau des besonderen Vertrauensverhältnisses zu unseren Kunden unterschiedlichster Branchen. Auf diesen Erfolg, den alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem besonderen Engagement, ihrer Leistungsfähigkeit und ihrer Innovationskraft erzielt haben, können wir stolz sein. Die strategischen Weichenstellungen in Zeiten der Krise geben uns den entscheidenden Schwung, um die Zukunft mit unseren herausragenden Kompetenzen in den Bereichen System-Engineering, Informations- und Kommunikationstechnologie, Logistik und Product Support proaktiv gestalten zu können. Die ESG wird sich auch weiterhin mit Spitzentechnologien in den Dienst ihrer Kunden stellen, um dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Lösung von Zukunftsfragen und damit zusammenhängender Herausforderungen zu leisten. Dabei werden insbesondere Technologien wie Embedded Systems 2.0 beziehungsweise Cyber Physical Systems (untereinander und mit der Umwelt vernetzte Softwaresysteme) eine wesentliche Rolle spielen, da sie die Grundlage für eine effiziente, effektive und vor allem auch sichere Vernetzung von Elektroniksystemen bilden. Gleichwohl die Entwicklung derartiger Systeme noch am Anfang steht, zeichnet sich bereits jetzt eine Vielzahl von Chancen ab, um Lösungsbausteine für Zukunftszenarien beispielsweise im Rahmen zunehmender Urbanisierung und Automatisierung, wachsender Verkehrsaufkommen, komplexer werdender Logistikprozesse, knapper werdender Ressourcen sowie größer werdender Sicherheitsanforderungen zu realisieren. Die Sicherheit von Prozessen und Lösungen sowie deren Transparenz, Effektivität und Effizienz hat für die ESG seit jeher eine besondere Bedeutung dies spiegelt sich auch in den Beiträgen zu unterschiedlichen zivilen und militärischen Erfolgsprojekten in dieser Ausgabe unseres Unternehmensmagazins wider. Ich wünsche Ihnen einen ebenso erfolgreichen Start in das neue Jahrzehnt und nun viel Vergnügen bei der Lektüre der ersten Spektrum -Ausgabe dieses Jahres. INHALTSVERZEICHNIS IMPRESSUM Herausgeber Verantwortlich für den Inhalt Mitarbeiter dieser Ausgabe Neue Technologien und Verfahren sorgen für Prozesssicherheit Die ESG ist Experte für technologiebasierte Sicherheit Amplifier für die Heeresflieger Die ESG integriert verbesserten Flugreglerverstärker für CH-53G/GS Sea Lynx MK88A Cockpit Procedure Trainer für die Deutsche Marine CPT: Modulares Ausbildungsmittel für die Marine Talent-Management Potenziale binden, pflegen und für die ESG gewinnen ESG startet Produktivbetrieb für Übersetzungsportal der Volkswagen AG Kurzmeldungen Neues aus dem Unternehmensverbund ESG International English Summary ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Livry-Gargan-Straße 6, Fürstenfeldbruck Tel , Ulrich-Joachim Müller (UJM), Unternehmenskommunikation Torsten Damberg (TD), Elisabeth Enöckl (EE), Dr. Jörg-Otto Hartz (JH), Dr. René Knorr (RK), Patrick Köhler (PK), Julia Legge (JL), Claudia Negele (CN), Dr. Sonja Sulzmaier (SS), Hans-Georg Wein (HW), Walter Wurzinger (WW) Gerhard Schempp, im März 2010 Gestaltung Druck ESG-Grafik-Abteilung Seismografics JK GmbH, Unterschleißheim Auflage 2500 Fotos Alle Abbildungen ESG, wenn nicht anders angegeben. Umschlagbild: Fotolia

3 Bild: Fotolia Neue Technologien und Verfahren sorgen für Prozesssicherheit Die ESG ist Experte für technologiebasierte Sicherheit In den vergangenen Ausgaben unseres Kundenmagazins konnten Sie zum Leitthema Technologiebasierte Sicherheit vieles über die Leistungen der ESG im Umfeld der Daten- und Netzwerk-Sicherheit sowie zu Sicherheitsfunktionen zur Erhöhung des Situationsbewusstseins erfahren. Im folgenden Artikel widmen wir uns der Sicherheit von Prozessen. Um anspruchsvolle Kundenanforderungen zu erfüllen, die steigende Komplexität der Systeme zu beherrschen, die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten sowie den Return on Investment zu steigern, richten Unternehmen ihr Augenmerk vermehrt auf die Prozesssicherheit. Qualitativ hochwertige Prozesse sind eine Voraussetzung zur Vermeidung von nachträglichem Mehraufwand und damit verbundenen Kosten. So zeigt die Rule of ten, dass diese Kosten mit jeder weiteren Phase innerhalb eines Prozesses, in der ein Fehler erkannt und beseitigt wird, um den Faktor 10 ansteigen. Solide Prozesse helfen die Qualität zu steigern, Fehler frühzeitig zu erkennen und die Prozesssicherheit zu gewährleisten. Somit ist die Prozesssicherheit eine der wesentlichen Grundlagen für die Einhaltung von Kosten- und Zeit- sowie Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und damit für den Erfolg eines Projekts. Bei Prozesssicherheit geht es zunächst um fehlerfreie Prozesse, also die Einhaltung von vorab definierten Anforderungen. Die wesentliche Voraussetzung, um die Einhaltung der definierten Anforderungen innerhalb der Prozesse überprüfen zu können ist Prozesstransparenz. Erst diese erlaubt ein entsprechendes Monitoring sowie eine situationsgerechte Steuerung von Prozessen. Ein Beispiel für Prozessoptimierung im Sinne von Transparenz und klar definierten Prozessschritten stellt das von der ESG bei IT-Entwicklungsvorhaben durchgängig genutzte V-Modell XT dar. Das V-Modell XT (extreme Tailoring) beschreibt detailliert, welche Schritte zu welchem Zeitpunkt von welchem Beteiligten innerhalb eines Projekts durchzuführen sind und verhilft dadurch gerade bei komplexen Vorhaben zu Handlungssicherheit und Transparenz. Das V-Modell gilt mittlerweile als Entwicklungsstandard für alle zivilen und militärischen Vorhaben des Bundes. Um das Thema Prozesssicherheit umfassend beherrschen zu können, bedarf es einer ganzheitlichen Heran- gehensweise, die bei der Zieldefinition startet, entsprechende Prozess- und Potenzialanalysen sowie Maßnahmen zur Prozessentwicklung und den Roll- Out definiert. Die Nachhaltigkeit dieser Einzelmaßnahmen muss durch ein operatives Coaching sichergestellt werden. Die ESG hält hier bewährte Methoden für Prozessanalyse, verbesserung, rollout und coaching bereit. Sie berät ihre Kunden nicht nur beim Aufsetzen des Prozessmanagements, sondern unterstützt auch bei der Umsetzung durch Coaching oder geeigneten Bewertungsverfahren mit speziell dafür ausgebildetem Personal, beispielsweise für CMMI- Appraisals oder Automotive SPICE- Assessments. Die ESG hat im Automobilumfeld langjährige Erfahrung in Fragen der Prozesssicherheit und ist kompetent in der Prozesseinführung und durchführung nach CMMI beziehungsweise Automotive SPICE. CMMI

4 4 & 5 SPEKTRUM I/10 Transportauftrag in SAP Anmeldung LKW per Internet steht für Capability Maturity Model Integration, eine Familie von Referenzmodellen für Produktentwicklung, Produkteinkauf und Serviceerbringung. Ein CMMI-Modell ist eine systematische Aufbereitung bewährter Praktiken, um die Verbesserung einer Organisation zu unterstützen. Automotive SPICE steht für Software Process Improvement and Capability Determination und ist eine domänenspezifische Variante des internationalen Standards ISO/IEC (SPICE), deren Zweck die Bewertung der Leistungsfähigkeit der Entwicklungsprozesse von Steuergerätelieferanten in der Automobilindustrie ist. Weitere bedeutende Erfolgsfaktoren im Zusammenhang mit Prozesssicherheit sind: das aktive Einfordern der Einhaltung aller definierten Prozessdeterminanten, die Übersetzung der Prozess- Vorgaben in die Sprache der Entwickler sowie die Anpassung der Prozesse auf die unterschiedlichen Anwendungsbereiche Tailoring, das operative Coaching der Entwickler im Projekt, um den Nutzen direkt wirksam werden zu lassen sowie die Bereitstellung von Best- Practice-Beispielen und Templates. Die beschriebene strukturierte Vorgehensweise der ESG sorgt für Prozesstransparenz und sicherheit. Erfassung LKW am Tor mit RFID Prüfung des Personals m. Biometrie Prüfung Gespann Integration von RFID-Technologie zur Erfassung und Verfolgung aller LKWs im Werk Identifikation des Personals durch Biometrie Ausfahrt: Verlassen des Werks Beladung an Abfüllstelle Taraverwiegung Einfahrtsfreigabe Prozesstransparenz und Supply-Chain Security durch RFID, Biometrie und smart card Von der ESG im Forschungsprojekt SASHA (Safety Check of Automotive Software & Hardware Architecture) modellierte Entwicklungsprozesse sorgen dafür, dass Anforderungen über verschiedene Systemebenen und Partner der automobilen Wertschöpfungskette (Chiphersteller, Zulieferer, Tool-Anbieter, Automobilhersteller) ausgetauscht werden. Durch die Ergebnisse des Projekts werden klassische Entwicklungsprozesse im Automotive-Bereich um die Anforderungen der Safety-Standards (ISO DIS 26262) ergänzt und sorgen so für Prozesssicherheit. Bei der Prozessmodellierung kann darüber hinaus die Berücksichtigung des Einsatzes von neuen Technologien ganz neue Herangehensweisen ermöglichen. Die ESG hat hier beispielsweise bei Kunden aus der Chemiebranche durch Integration von neuen Technologien die Prozesstransparenz und sicherheit von Lieferketten erhöht und damit die Prozesseffizienz nachhaltig verbessert. So bieten Auto-ID- und Ortungstechnologien wie RFID, GPS, GSM, biometrische Verfahren oder smart cards zusätzliche Möglichkeiten im Bereich der Prozessmodellierung, um die End-to-end- Kontrolle sowie die Rückverfolgbarkeit von Prozessen und damit deren Transparenz und Sicherheit zu erhöhen. Personen, Fahrzeuge oder Objekte können authentifiziert beziehungsweise eindeutig identifiziert werden wodurch nicht nur die Prozesssicherheit im obigen Sinne gewährleistet wird. Die Erhöhung der Sicherheit ist hier nur ein Aspekt ganz nebenbei kann durch Prozessautomatisierung die Effizienz gesteigert werden. Die ESG konnte für einen internationalen Chemiekonzern die durchgängige Überwachung der in der obigen Abbildung dargestellten Prozesssegmente erreichen. Mit dem Einsatz von Biometrie und RFID-Technologie auf der Grundlage eines ausgefeilten Stammdatenkonzepts für Fahrer und Fahrzeuge wird automatisch die Zeit an Toren und Waagen sowie an betrieblichen Melde- und Ladestellen erfasst. Auf den daraus resultierenden Daten setzt ein durchgängiges KPI-Monitoring zur Einleitung weiterer Maßnahmen der Prozessoptimierung auf. Das System leistet durch die eineindeutige Identifizierung von Fahrer und Fahrzeug einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit auf dem Gelände von Industrieparks und großen Logistikzentren, da es unerlaubte Transporte sowie nicht-authorisierten Zutritt auf das Gelände verhindert. Den zuständigen Mitarbeitern an den Toren, Betrieben und der Standortlogistik sowie ausgewiesenen Key-Usern ist per Anzeigeund Bedienelementen die kontinuierliche Beobachtung und Steuerung des Transportprozesses möglich. Die neu hinzugewonnene Prozesstransparenz und die automatische Registrierung von Fehlern und Störungen optimieren die Prozesssicherheit. Die ESG stellt in diesem Umfeld modulare Supply-Chain Solutions wie beispielsweise die Lösungen SuCES- Transport und SuCES-Telematics bereit, die kundenspezifisch angepasst werden und eine End-to-End-Prozesskontrolle ermöglichen. Das Thema Prozesssicherheit hat auch bei dem Tochterunternehmen ESG Consulting GmbH eine herausragende Bedeutung, da die Schwerpunkte des Portfolios der ESG Consulting Projekt- und Technologiemanagement sowie Sicherheitsmanagement sind. Die Leistungen reichen dabei von der Erstellung individueller Sicherheitskonzepte und strategien, Sicherheits-/Risiko- und Safety-Analysen, über Risikomanagement und externes Sicherheitscontrolling, Entwicklung und Umsetzung von Sicherheits-Richtlinien, Standards und Verfahren bis hin zur Auditierung der Sicherheits-Infrastruktur. Sie adressiert als Beratungsunternehmen ganzheitlich das Thema Corporate Security inklusive IT-Sicherheit und bietet dort gezielt Know-how-Transfer zwischen Ansätzen der Industrie und der deutschen Behördenlandschaft unter Berücksichtigung der Machbarkeit aus technologischer und ökonomischer Perspektive. Diese Leistungsfähigkeit konnten die ESG und die ESG Consulting in zentralen Projekten und Programmen im Bereich Sicherheitsmanagement unter Beweis stellen. Beispiele hierfür sind die Sicherheitsberatung für den digitalen Behördenfunk oder das im Rahmen des Projektes IT Sicherheit Interimsbetrieb erstellte IT-Sicherheitskonzept inklusive des gesamten Notfallmanagementkonzeptes. Die ESG verfügt über langjährige Erfahrungen und eine umfassende Expertise im Bereich der technologiebasierten Sicherheit. Durch den Einsatz von erprobten Verfahren und neuen Technologien sorgt sie für Prozesssicherheit und damit auch dafür, dass Projekte in-time, in-cost, in-quality und in-security umgesetzt werden. (CN, SS)

5 Amplifier für die Heeresflieger Die ESG integriert verbesserten Flugregler verstärker für CH-53G/GS nach innen mit einem Abschirmgehäuse abgetrennt. Den grundsätzlichen Aufbau des neuen AFCS-Amplifiers zeigt die folgende Abbildung mit Beschreibung: Das Projekt umfasste folgende Teilaufgaben: Neuentwicklung neuer Amplifier CH-53G/GS (V/1AMP) CH-53 im Flug mit neuem Flugreglerverstärker Mit der erfolgreichen Waffensystemverträglichkeitserklärung im Dezember 2009 schließt die ESG das Amplifier Improvement Programm für das Waffensystem CH-53G/GS der Heeresflieger ab. Mit dem durch den Amplifier verbesserten Automatic Flight Control System (AFCS) verfügen die Heeresflieger für ihren Mittleren Transporthubschrauber (MTH) über ein allen Anforderungen an die Flugsicherheit gerecht werdendes System, das eine Nutzungsdauerverlängerung der CH-53G/GS für die kommenden Jahre wesentlich unterstützt. Im Jahr 2007 wurde die ESG vom Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) beauftragt, einen den neuesten Ansprüchen genügenden Flugreglerverstärker zu entwickeln, zu integrieren und zu betreuen. Aufgaben des Flugreglerverstärkers: Der Flugreglerverstärker CH-53G/ GS ist die zentrale Steuereinheit der Flugregelanlage des Hubschraubers. Er verarbeitet alle Sensor- und Messgebersignale, die der Flugregelanlage zugeordnet sind. Der Verstärker modifiziert, formt, summiert, verstärkt und erzeugt Ausgangssignale, die auf die Flugsteuerung aufgeschaltet werden und dadurch mit auf die Verstellung der Steuerflächen und Steuerglieder des Hubschraubers einwirken. Die bei Änderung der Fluglage vom Flugreglerverstärker gelieferten Korrektursignale bewirken die Einhaltung einer vorgewählten Fluglage im Nick- und Rollkanal, einer Flughöhe im Höhenkanal und/oder eines vorgewählten Steuerkurses im Gierkanal. Aufbau des neuen AFCS-Amplifiers: Der neue AFCS-Amplifier CH-53G/ GS besteht aus einem Aluminium- Gehäuse, in das die austauschbaren Baugruppen integriert sind. Der abschraubbare Deckel erlaubt den Zugang zu den vier Elektronikplatinen, der Mutterplatine die die internen Verbindungen ermöglicht und den Steckverbindern, die die Mutterplatine mit der Fronteinheit verbindet. Die Fronteinheit ihrerseits besteht aus der eigentlichen Frontplatte mit den eingelassenen Steckvorrichtungen und der Statusanzeige sowie der angeschraubten Filter- und Netzteilplatine. Aus EMV-Gründen ist die Fronteinheit Nick-/Rollplatine 1 Nick-/Rollplatine 2 Höhenplatine Gierplatine (inkl. Synchronisier-Modul) Netzteilplatine (zweikanalig) Filterplatine Die Nick-/Rollplatinen 1 und 2 sind voll austauschbare, redundante Baugruppen. Nach deren Tausch ist lediglich ein erneuter Abgleich (Trimmung) erforderlich. Die elektrische Verbindung der Elektronikbaugruppen untereinander erfolgt über entsprechende Kartensteckverbinder mit der Mutterplatine. AFCS-Amplifier Projektablauf: Im Jahre 2007 wurde das Projekt mit Identifikationsflugversuchen zur Aufnahme der Schnittstellenparameter des alten Flugreglerverstärkers gestartet. Innerhalb eines guten Jahres wurden nach PDR (Preliminary Design Review)/CDR (Critical Design Review) und den Engineeringtests die ersten Integrationstests am Schulungsrig sowie an den Ausbildungshubschraubern der Technischen Schule der Luftwaffe 3 (TSLw) in Faßberg durchgeführt. Im Anschluss durchliefen die Prototypen des neuen AFCS- Amplifiers erfolgreich die geforderten Qualifikationstests nach den Luftfahrtrichtlinien und MIL-Standards. Identifikationsflüge mit altem Flugreglerverstärker Entwicklung des neuen Amplifiers Entwicklung Abgleicheinheit Qualifikation des neuen Amplifiers/Testsystem und der Abgleicheinheit Integration des neuen Amplifiers Flugversuch zur Waffen - systemver träglichkeits erklärung Serienanteil (V/2AMP) Dokumentationanpassungen Geräteinstandsetzungskonzept für neuen Amplifier Ausbildung zum neuen Amplifier Automatischer Fertigungstester für neuen Amplifier Serienfertigung 80 EA Flugreglerverstärker Serienfertigung 17 EA Abgleicheinheiten Serienfertigung 20 EA TULB für neuen Amplifier Aus Flugsicherheitsgründen mit dem Hintergrund des schnellen Austauschs der bestehenden Flugreglerverstärker war im Gesamtprojekt ein sehr hoher Zeitdruck vorhanden. Als Maßnahme zur Zeitreduzierung wurden die Qualifikation sowie die Nachweisführung schon von Beginn an auf mehreren Prototypen geplant und durchgeführt. Auf zwei Prototypen wurden die Gerätequalifikationen wie zum Beispiel Vibration, Schock, Temperatur etc. erfolgreich durchgeführt. Mit einem dritten Prototypen wurden die Flugversuche vorbereitet und durchgeführt. Die vier Bauzu-

6 6 & 7 SPEKTRUM I/10 Ausbildung Lehr- und Spitzenpersonal stände des Waffensystems CH-53G/ GS (CH-53GS mit SdE (Sicherstellung der Einsatzbereitschaft), CH-53G(IFR) mit SdE, CH-53G(IFR) ohne SdE und CH-53G ohne SdE) beeinflussten das Projekt zusätzlich stark in der Nachweisführung und Zulassung. Die ersten Boden- bzw. Flugversuche mit dem neuen Amplifier wurden auf dem Muster CH-53GS beim Unterauftragnehmer Fa. Eurocopter Deutschland (ECD) durchgeführt. Die weiteren Flugversuche zur Nachweisführung wurden aus organisatorischen Gründen mit Unterstützung der WTD 61-ML (Leiter des Musterprüfwesens für Luftfahrtgerät der Bundeswehr bei der WTD 61 Manching) und des Mittleren Transporthubschrauber-Regimentes 25 in Laupheim positiv in der Truppe durchgeführt. Innerhalb von 7 Tagen führte das Team, bestehend aus einem Testpiloten der WTD 61, einem Piloten der Truppe, der Prüfgruppe mit dem Musterzulasser der WTD 61 sowie dem Begleitteam der Firma Honeywell und der ESG vier Nachweisflüge auf dem Waffensystem CH-53G durch. Im Laufe der Projektzeit bildete sich um die ESG ein sehr kompetentes Team aus den Bereichen des BWB, der WTD 61-ML, des WaSysKdo Lw II 6, der Truppe wie TSLw 3 mit den Regimentern 15 Rheine und 25 Laupheim sowie dem Unterauftragnehmer Honeywell. Für die Instandsetzung wurde zusätzlich zum neuen Amplifier ein automatisches Testsystem entwickelt, das mit den Prototypen aufgebaut und qualifiziert wurde. Dieses Testsystem wurde so entwickelt, dass es im Anschluss für die Instandsetzung eingesetzt werden kann. Für einen möglichen Truppeneinsatz des Testsystems wurden die Anforderungen von Beginn an mit berücksichtigt. Für Justierarbeiten am neuen AFCS-Amplifier zur Anpassung im Gesamtsystem der AFCS-Anlage des Hubschraubers wurde eine Abgleicheinheit aus einem Rugged Notebook aufgebaut. Dieser Abgleich wird zukünftig elektronisch durchgeführt. Bisher mussten die alten Flugreglerverstärker ausgebaut, abgeglichen und wieder eingebaut werden. Dieser Arbeitsaufwand entfällt nun in der Truppe bei einem Wechsel des neuen Amplifiers. Dies ist eine Beispiel dafür, dass die ESG mit ihrer Erfahrung ein Gerät für die Truppe entwickelt hat. Dabei wurden nicht nur die Flugsicherheitsaspekte berücksichtigt, sondern auch die Handhabung floss in die Entwicklung mit ein. Zur Truppeneinführung des neuen AFCS-Amplifiers führte die ESG Maßnahmen zur Herstellung der Einsatzbereitschaft (HdE) durch. Dazu gehörte die gesamte Dokumentation für die Instandhaltung und Wartung mit einem Geräteinstandsetzungskonzept. Weiter leitete die Fa. ESG die Ausbildung für das Lehr- und Spitzenpersonale an der Technischen Schule der Luftwaffe (TSLw 3) in Faßberg am Ausbildungsrig und Hubschrauber CH-53. Der erfolgreiche Abschluss des Projektes ist ein weiterer Beleg für die Leistungsfähigkeit der ESG als Spezialsystemfirma im Bereich Entwicklung, Integration, Qualifikation, Zulassung und Product Support für sicherheitskritische Systeme im Bereich der Luftfahrt. Innerhalb dieses Projektes, das aufgrund seiner Komplexität sehr fordernd für alle Beteiligten war, zeigte sich erneut, dass neben dem technologischen Know-how, die Teamarbeit und das gegenseitige Vertrauen wesentliche Bestandteile des Erfolges sind. Dies betonte auch der Kommandeur des Mittleren Transporthubschrauber-Regimentes 25, Oberst Hans-Christoph Specht, bei seiner Ansprache anlässlich der Übergabe in Laupheim. Dabei würdigte er die ESG als besonders verlässlichen Partner. (WW) Der neue Amplifier Übergabe des Amplifiers an die Truppe

7 Sea Lynx MK88A Cockpit Procedure Trainer für die Deutsche Marine CPT: Modulares Ausbildungsmittel für die Marine Für die Aus- und Weiterbildung von fliegendem Personal gibt es eine abgestufte Reihe von Ausbildungsmitteln, angefangen vom Studium speziell erstellter Ausbildungsunterlagen bis hin zu einem Full Flight Simulator auf einer Bewegungsplattform. Ein Glied dieser Kette bilden die Verfahrenstrainer / Cockpit Procedure Trainer (CPT) sowie die Part Task Trainer. Ein CPT dient in erster Linie dem Erlernen des Umgangs mit den verschiedenen Systemen und Bedienelementen des Hubschraubers in unterschiedlichen Situationen und nicht dem eigentlichen Fliegen des Hubschraubers. Die ESG hat im Auftrag des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) einen Cockpit Procedure Trainer für den Bordhubschrauber Sea Lynx MK88A entwickelt. Dieser wurde im Januar 2010 durch das BWB und das Marinefliegergeschwaders 3 (MFG 3) in Nordholz abgenommen. Da damit alle Meilensteine gemäß Vertrag erfüllt wurden, konnte das System nun an den Kunden, die Ausbildungsstaffel des MFG 3, übergeben werden. Der Bedarf einen CPT erstellen zu lassen entstand aus der Notwendigkeit, neben dem zur Zeit noch in den Niederlanden befindlichen Full Mission Flight Simulator über eine weitere simulationsgestützte Ausbildungsmöglichkeit vor Ort zu verfügen. Daneben wird ab dem Jahr 2009 die Sea Lynx mit einem Avionik-Upgrade inklusive neuer Funkgeräte ausgestattet. Das Erlernen der Bedienung dieser Komponenten sollte daher auch gleich im neuen CPT erfolgen. Der CPT wurde daher so entworfen, dass der Schwerpunkt unter anderem auf der realitätsnahen Nachbildung dieser Komponenten liegt. Er besteht im Kern aus den beiden wesentlichen Komponenten Cockpit-Modul und Instructor Operating Station (IOS). Das Cockpit-Modul bildet mit Hilfe von sieben berührungsempfindlichen Bildschirmen (Touch- Screen-Monitore) das Cockpit des Original-Hubschraubers nach. Hierbei wurde eine Anordnung gewählt, die hinsichtlich Position und Größe annähernd dem nachzubildenden Cockpit entspricht. Auf der Basis dieser berührungsempfindlichen Bildschirme werden alle für die Ausbildung notwendigen Ein- und Ausgaben ermöglicht. Die visuelle Nachbildung des Cockpits erfolgte auf der Basis von Photos des Original-Hubschraubers. Diese wurden dynamisiert, so dass nach Berührung die richtige Anzeige des Systems erfolgt. Somit ähnelt er prinzipiell den im Handel verfügbaren Flugsimulatoren. Beim Sea Lynx CPT wurde auf die naturgetreue Nachbildung der Flugsteuerungselemente verzichtet. Die Taster an den Griffen wurden durch farblich kodierte Tastaturen vor den Piloten ersetzt.

8 8 & 9 SPEKTRUM I/10 Abbildung 1: CPT-Cockpit-Modul Abbildung 2: Arbeitsplatz des Fluglehrers (IOS) Abbildung 3: Systemschaltbild für Fuel Die Ausbildung der Flugschüler erfolgt in zwei unterschiedlichen Modi: Dem Lehrer-Schüler-Modus und dem durch den Schüler selbstgesteuerten Modus. Im ersten Fall wird die Simulation durch einen Fluglehrer an der IOS gesteuert. Hier werden vorprogrammierte Missionen gestartet, angehalten beziehungsweise beendet. Alternativ kann die Bedienung bei Abwesenheit des Lehrers auch durch einen Schüler im selbstgesteuerten Modus erfolgen. Hierbei werden jedoch durch Einschränkung der Zugriffsrechte dem Schüler nicht alle Steuerungs- und Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Damit sich der Ausbilder für Erklärungen hinter die Schüler setzen kann, verfügt das System zusätzlich über eine tragbare Miniaturausgabe der IOS auf der Basis eines Tablet-PCs. Damit lässt sich die Simulation steuern, der Ausbilder kann beispielsweise die Position verändern oder Fehler einspielen. Neben der eigentlichen Cockpitdarstellung sind zusätzliche Monitore links und rechts am Cockpit-Modul angebracht. Diese stellen zusätzliche Informationen zu den Hubschraubersystemen dar (vgl. Abbildung 3). Der Schüler kann anhand von dynamischen Schaubildern die Eigenschaften der einzelnen Systeme bildlich nachvollziehen. Als Beispiel sei hierfür das Kraftstoffsystem genannt. Hier werden die aktuellen Füllstände der Tanks, die Fließvorgänge zwischen den unterschiedlichen Tanks sowie der Zustand der Pumpen symbolisiert. Entwurfsgrundlage dieser Schaubilder war die Zusammenführung aller zu einem System gehörenden Schalter und Anzeigen und die Symbolisierung deren Verknüpfungen. Nach Abschluss einer Lerneinheit kann an der IOS ein Debriefing der geflogenen Mission erfolgen. Eine wesentliche Komponente des Procedure Trainers ist daher die Aufzeichnung aller Ein- und Ausgaben. Zur Auswertung durch den Fluglehrer dient zusätzlich die automatische Prozeduren-Überwachung, bei der geprüft wird, inwieweit sich die Piloten an vorgegebene Abläufe im Cockpit gehalten haben. Ein Beispiel hierfür ist die Engine-Fire-Checkliste. Unter Verwendung eines Prozeduren-Editors ist es dem Nutzer möglich, zusätzliche eigene Prozeduren bis hin zu ganzen Missionen zu erstellen. Um den Schüler auf Ausnahmesituationen vorzubereiten, sind 200 vordefinierte Systemfehler, so genannte Malfunctions, verfügbar. Diese können sowohl durch den Ausbilder manuell gesetzt oder auch automatisch durch vordefinierte Randbedingungen (beispielsweise Erreichen einer Höhe oder Drücken eines Schalters) ausgelöst werden. Dadurch ist es möglich, dass alle relevanten Normal Procedures sowie spezielle Emergency Procedures eingeübt werden können. Zum Üben des taktischen Einsatzes der Sea Lynx verfügt der CPT zusätzlich über ein Szenario-Tool. Es erlaubt die Erstellung und das Abspielen von komplexen taktischen Szenarien beispielsweise zur U-Boot-Jagd mit Torpedos oder zum Einsatz der Anti-Schiffs-Lenkwaffe Sea-Skua. In dem Tool können eine Vielzahl von Über- und Unterwasserfahrzeugen sowie Flugzeuge und Hubschrauber eingesetzt werden. Es ermöglicht die Erstellung von Regeln zur Interaktion der einzelnen Fahrzeuge miteinander. Während der Simulation können die Fahrzeuge an der IOS durch den Lehrer beeinflusst werden (Änderungen von Geschwindigkeit, Richtung etc.). Zur Vorbereitung der Simulationsstunden im CPT dienen zusätzlich die Sea Lynx Part Task Trainer (PTT). Hierzu wurden Laptops mit einer angepassten Version der Simulationssoftware ausgestattet. Im PTT können dieselben Schalter und Panels wie im CPT mit der Maus bedient werden. Zusätzlich verfügt der PTT noch über eine CBT-Komponente, die sich parallel zur Simulation betreiben lässt. Der CPT wurde in einen für die Ausbildung angepassten Doppelcontainer integriert. Im Entwurf wurde der CPT für eine Laufzeit von 15 Jahren ausgelegt. Durch seinen modularen Aufbau bietet er Potenzial für mögliche Erweiterungen, um auch zukünftig weitere Ausbildungsanforderungen des Nutzers, zum Beispiel in den Bereichen Navigation, Kommunikation und Aufklärung, realisieren zu können. Hervorzuheben ist in dem Projekt auch die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber (BWB) und dem Nutzer (MFG 3), um die Realisierung des CPT in dem engen Zeitrahmen vor der Einführung der Produktverbesserung in die Deutsche Marine durchführen zu können. (JH)

9 Talent-Management Potenziale binden, pflegen und für die ESG gewinnen Mitarbeiter aus Personalmarketing und Recruiting pflegen und binden externe Talente und Spezialisten, um sie zum passenden Zeitpunkt als neue Mitarbeiter zu gewinnen Die Zahl verfügbarer hochqualifizierter Spezialisten im Ingenieursbereich sinkt und alles deutet darauf hin, dass sich diese Situation auf dem Bewerbermarkt in der Zukunft weiter verschärfen wird. Die ESG setzt seit Jahren ihren Wachstumskurs erfolgreich fort und hat daher einen kontinuierlichen Bedarf an neuen Mitarbeitern. Dabei lässt sich bei Neueinstellungen ein Trend beobachten, bei dem der Anteil von Absolventen gegenüber Berufserfahrenen tendenziell sinkt. Ein Grund hierfür ist, dass die Anforderungen bezüglich der fachlichen Qualifikation, methodischer Fähigkeiten sowie der Persönlichkeit fortwährend steigen. Neben dem Fachwissen spielt zunehmend das spezifische Branchen- Know-how eine Rolle. Darüber hinaus werden Persönlichkeitseigenschaften und Softskills erwartet, die sowohl eine schnelle fachliche Einarbeitung als auch eine unkomplizierte persönliche Integration sicherstellen. Besondere Bedeutung liegt in der Fähigkeit der Mitarbeiter, in gemischten Teams zu arbeiten, sich auf neue Projekte, Situationen und Kunden einzustellen, stets bereit zu sein, sich weiter zu entwickeln, konstant hohe Leistung zu bringen, um dadurch den persönlichen wie auch den Unternehmenserfolg zu sichern. Nicht zuletzt wird von ihnen erwartet, dass sie der Markt- und Arbeitsrealität gewachsen sind, mit Konflikten umgehen, Belastungen aushalten, unter Zeitdruck arbeiten, schwierige Situationen meistern und Probleme schnell lösen können. Der in den Medien vielfach beschworene Ingenieursmangel ist kein realer Mangel an der formalen Qualifikation, sondern ein Mangel bezogen auf die speziell geforderten Fähigkeiten und Fertigkeiten. Fazit: Die Anforderungen, die die ESG an ihre Mitarbeiter und somit auch an Bewerber stellen muss, sind ausgesprochen anspruchsvoll. Dadurch gestaltet sich die Suche nach dem passenden Kandidaten, der zum richtigen Zeitpunkt den Karriereeinstieg bei der ESG anstrebt, zunehmend herausfordernd. Personalberater, Wirtschaftsverbände und Interessensgruppen raten daher Unternehmen und Personalverantwortlichen in dieser Mangelsituation häufig dazu, gute Köpfe auch dann einzustellen, wenn aktuell keine Stelle ausgeschrieben und vakant ist. Aus wirtschaftlicher Sicht ist dies jedoch nicht realisierbar wenn auch vom Grundgedanken her durchaus verständlich. Vor diesem Hintergrund hat sich die ESG für einen zusätzlichen Ansatz entschieden: Um prinzipiell geeignete Bewerber umfassend zu betreuen, auch wenn sie aktuell nicht zu den ausgeschriebenen Projekten passen oder beruflich aktuell anderweitig gebunden sind, wurde nun ein System eingeführt, das der persönlichen Kontaktpflege zwischen Personalbereich und Kandidat dient. Der direkte und sehr persönliche Kandidaten-Kontakt durch einen Ansprechpartner aus dem Personalbereich hat zum Ziel, dem potenziellen Bewerber genau die persönliche Wertschätzung entgegenzubringen, die er sich von einem Unternehmen, das sich ernsthaft und langfristig für ihn interessiert, erwartet. Gerade im Wettbewerb um die besten Mitarbeiter geht es da rum, Kandidaten auch dann zu betreuen, wenn zunächst kein unmittelbarer Nutzen für das Unternehmen erkennbar ist. Bei manch neuer Stellenausschreibung fragen die anfordernden Fachgebiete, ob der Personalbereich nicht einige gute Bewerber in der Schublade habe, die man im Be- darfsfall hervorholen und aktivieren könne. Nein eine solche Schublade hat die Personalabteilung nicht. Das ESG-Talent-Management-System soll einen Beitrag dazu leisten, eine Art virtuelle Schublade zu generieren. Die Talentpflege wird dabei kein Selbstzweck sein, sondern verfolgt immer das Ziel, Kandidaten mittelfristig für eine Festanstellung bei der ESG zu gewinnen. Im Rahmen des ESG-Talent-Management-Systems wird daher ein überschaubarer und dadurch persönlich intensiv betreubarer Pool von ca Talenten aufgebaut. Aufgrund des nachhaltigen persönlichen Kontakts wird es zukünftig leichter sein, Kandidaten für ad hoc schwer zu besetzende Positionen im Unternehmen zu gewinnen. Ein weiterer wesentlicher Vorteil dieses Konzepts besteht darin, dass vergleichsweise lange Rekrutierungszeiten und damit verbundene Aufwendungen reduziert werden. Dieser Umgang mit Kandidaten entspricht dem Leitbild des Unternehmens und den daraus abgeleiteten Dimensionen der Arbeitgebermarke ESG. Wesentliche Grundsätze sind ein offener, ehrlicher und transparenter sowie gleichzeitig verlässlicher und wertschätzender Umgang mit den Kandidaten. Die Idee, mit Potenzialträgern und Spezialisten frühzeitig in Kontakt zu treten, sie zu betreuen und damit letztlich zu binden, ist keine neue. Das Besondere am ESG-Talent-Management ist, dass ein überschaubarer Pool von Talenten aufgebaut und dass die Pflege und der Kontakt direkt und sehr persönlich gestaltet werden. Damit unterstreicht die ESG die besondere Wertschätzung für die ausgewählten Kandidaten und bietet die verlässliche Basis für eine vertrauensvolle Beziehung. (JL)

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Über uns. Was bedeutet der Name traloco?

Über uns. Was bedeutet der Name traloco? Schnell- Leser Über uns Wir über uns: Wir sind Berater mit langjähriger Erfahrung auf dem nationalen und internationalen Markt und haben bei renommierten Consulting- Firmen erfolgreich Projekte für große

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

techcos GmbH Unternehmen und Lösungskompetenzen

techcos GmbH Unternehmen und Lösungskompetenzen Leopoldstr. 244 80807 München techcos GmbH Unternehmen und Lösungskompetenzen Jork Warnecke 1 techcos GmbH - Firmenpräsentation techcos GmbH Organisation Geschäftsführung Jork Warnecke Firmensitz Leopoldstraße

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Dynamisch, zuverlässig und kompetent

Dynamisch, zuverlässig und kompetent Fahrzeugtechnik Luft- und Raumfahrttechnik Schienenfahrzeugtechnik Sondermaschinenbau Dynamisch, zuverlässig und kompetent Sind Sie in der Lage alle Ihre Projekte durchzuführen? Erfolg durch Flexibilität.

Mehr

Wie EMMA die Sparkassen begeistert

Wie EMMA die Sparkassen begeistert Fallstudien für cleveres E-Mail Marketing Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail Marketing Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte, wenig Gestaltungsaufwand,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ

MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ MAßSTAB FÜR QUALITÄT - INNOVATION - KOMPETENZ WIEGEL GEBÄUDETECHNIK KOMPETENZ FÜR LÖSUNGEN DER ZUKUNFT 02/03 WIEGEL - GANZHEITLICHER ANSATZ Mit der Erfahrung eines über 100 Jahre im Bereich der Gebäudetechnik

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

IHRE ZIELE SIND UNSERE HERAUSFORDERUNG FÜR INDIVIDUELLE LEISTUNGEN UND PERFEKTE LÖSUNGEN!

IHRE ZIELE SIND UNSERE HERAUSFORDERUNG FÜR INDIVIDUELLE LEISTUNGEN UND PERFEKTE LÖSUNGEN! IHRE ZIELE SIND UNSERE HERAUSFORDERUNG FÜR INDIVIDUELLE LEISTUNGEN UND PERFEKTE LÖSUNGEN! IT.TEM GmbH Industriestraße 4 70565 Stuttgart Telefon +49 711 99760440 info@it-tem.de www.it-tem.de IHRE ZIELE

Mehr

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul

TIME-INFO MIS. Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul TIME-INFO MIS Das Bereichs- und Abteilungsleiter-Modul Dezentrale Bearbeitung von Mitarbeiterzeiten Personaleinsatz effizient und flexibel planen Papierloser Urlaubs- und Abwesenheitsworkflow TIME-INFO

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Projekt Management. Changing the way people work together. Projekt-Management Interim Management Führungskräfte & Team-Coaching

Projekt Management. Changing the way people work together. Projekt-Management Interim Management Führungskräfte & Team-Coaching Projekt Management Changing the way people work together Projekt-Management Interim Management Führungskräfte & Team-Coaching Projekt Management Sie sind...... eine Führungskraft Wollen Sie ein wichtiges

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards.

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards. ... Die auditiert und zertifiziert Ihr Managementsystem nach national und international anerkannten Normen. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Belange und spezifische Erfordernisse. Wir

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Leistungsstark und effizient

Leistungsstark und effizient Leistungsstark und effizient Technische Ingenieur Software Individuelle Software In vielen Technologiebereichen gibt es hoch spezialisierte Anforderungen, die mit herkömmlichen Standard-Anwendungen nicht

Mehr

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung

Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung Kontinuierliche Prozessverbesserung mit Hilfe eines Living Books Implementierung eines Systems für die Mitarbeiter-getriebene Prozessverbesserung 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hardund Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikationsbereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee bis

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel OFFIS - Institut für Informatik Oldenburg Auftaktkonferenz Autonomik, Berlin, 17.5.2010 2 Logistik und Automation heute

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Automotive SPiCE und IEC 61508 Synergie oder Widerspruch?

Automotive SPiCE und IEC 61508 Synergie oder Widerspruch? Safety Competence Center Vienna Automotive SPiCE und IEC 61508 Synergie oder Widerspruch? Pierre Metz, Gabriele Schedl copyright SYNSPACE, SCC fh campus wien All rights reserved Problemfelder Produktsicherheit

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Handlungsfeld IT-basierte Lösungen

Handlungsfeld IT-basierte Lösungen Handlungsfeld IT-basierte Lösungen 1. Unternehmen Firma: KUPFER.ROT GbR Firmensitz: 01468 Moritzburg OT Boxdorf, Ringstraße 37 Branche: Produkte und Dienstleistungen: Dienstleistung, Industriedesign, Produktgestaltung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

»Die Erde ist nur einer der um die Sonne kreisenden Planeten.«

»Die Erde ist nur einer der um die Sonne kreisenden Planeten.« »Die Erde ist nur einer der um die Sonne kreisenden Planeten.«Nikolaus Kopernikus (1473-1543) Dienstleistungen für die kommunale Zukunft »Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis

Mehr

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Your gateway to automation in the Digital Enterprise Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Digital Workflow Integra Engine 2 TIA Portal mehr als ein Engineering-Framework Das Totally

Mehr