Jahrbuch. Bildungs- Talentmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahrbuch. Bildungs- Talentmanagement"

Transkript

1 & Jahrbuch Bildungs- Talentmanagement

2 Inhaltsverzeichnis Grußworte 6 Kapitel 1 Qualitätsmodell betrieblichen Bildungs- und Talentmanagements Bildungsmanagement als Prozess Das Qualitätsmodell betrieblichen Bildungsmanagements Änderungen am Qualitätsmodell nach der ersten Bewerbungsphase Strategie Kernbereich Bedarfsanalyse Kernbereich Bildungsplanung Kernbereich Praxistransfersicherung Kernbereich Bildungscontrolling Mitarbeitergespräche Interne Kommunikation Mitarbeiterrekrutierung Struktur Kernbereich Organisation Kernbereich Infrastruktur Führungskräfte Mitarbeiter Leistungserbringung Kernbereich Angebotene Maßnahmen Beratung Interne Leistungserbringung Externe Dienstleister Fazit Literatur

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 Kapitel 2 Studienergebnisse Bildungs- und Talentmanagement Einleitung Strategisches Bildungsmanagement Bedarfsanalyse Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Bildungsplanung Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Mitarbeitergespräche Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Praxistransfersicherung Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Bildungscontrolling Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Interne Kommunikation Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Mitarbeiterrekrutierung Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Fazit

4 3. Strukturelles Bildungsmanagement Organisation Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Führungskräfte Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Mitarbeiter Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Infrastruktur Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Fazit Operatives Bildungsmanagement Beratungsleistung Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Interne Leistungserbringung Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Externe Dienstleister Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Bildungsmaßnahmen Relevanz Umsetzungsgrad Bewertung Fazit Zusammenfassung Ausblick

5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 Kapitel 3 Lernen von den Besten Best Practice Beispiele 96 Bedarfserfassung und Zielsetzung Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen Marc Schnau, Instructional Designer, Bereich E-Learning und Multimedia benntec Systemtechnik GmbH Qualifizierung als strategische Aufgabe Daniela Sommer, Head of BSH Academy Corporate, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Recruiting und Talentmanagement Wie können Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter gewinnen und halten? Patrick Ewerszumrode, Operative Leitung careerloft, Medienfabrik part of arvato: a Bertelsmann company Bildungsmanagement international: Wie lernen alle Mitarbeiter the same but different? Lars Fassmann, Mitgründer, Gesellschafter & Vorstandsvorsitzender, chemmedia AG Ein starkes Stück,made in Germany Dr. Knut Diekmann, Referatsleiter für Grundsatzfragen Weiterbildung, Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung im Öffentlichen Dienst Michael Backes, Leiter Personalentwicklung, Emschergenossenschaft/Lippeverband Werteorientierte Führung weltweit wie Giesecke & Devrient den Kulturwandel gestaltete Dr. Sonja Conrads, Director Global Leadership and Personnel Development, Giesecke & Devrient GmbH Martina Szautner, Vice President Corporate Executive, Human Resources/HR Development, Giesecke & Devrient GmbH Algar Rother, Geschäftsführerin, Rother & Partner Nachhaltige Bildungsarbeit Erfolgsfaktor Führungskräfte Stefan Scholer, Leiter des Aus- und Fortbildungszentrums, Landeshauptstadt München Alexander Lendner, Leiter der zentralen Fortbildung, Landeshauptstadt München Diana Heffels, Mitarbeiterin der Fortbildung, Landeshauptstadt München 12 13

6 Kapitel 3 Lernen von den Besten Best Practice Beispiele Nachwuchs aus den eigenen Reihen Talente frühzeitig entdecken und entwickeln Jörg Funck, Personalleiter, Provinzial Rheinland Versicherungen Veränderte Personalpolitik in folge des demografischen Wandels Alfred Töpper, Gründer, Qualitätsgesellschaft Bildung und Beratung mbh (QBB) Bildungsmanagement strategisch aufsetzen mit Kompetenzmanagementsystemen: Von der Unternehmensvision bis zur Umsetzung in Mitarbeiterperformance Frank M. Scheelen, Vorstand, SCHEELEN AG Bildungsmaßnahmen professionell planen und steuern Das Phasenmodell am Beispiel von E-Learning Sünne Eichler, Inhaberin, Sünne Eichler Beratung für Bildungsmanagement Bildungsmanagement und Wissensvermittlung jenseits von Kursen und Modulen: der Ansatz der UBS AG Dr. Daniel Stoller-Schai, Education Design und E-Learning Manager, UBS Kapitel 4 Die Exzellenzunternehmen des Deutschen Bildungspreises 190 ConVista Consulting Landeshauptstadt München Profilmetall ThyssenKrupp Steel Europe DB Regio/DB Training Aegis Media Allianz Beratungs- und Vertriebs- AG AREVA Audi ascent BSH Bosch und Siemens Hausgeräte

7 Kapitel 4 Bundesagentur für Arbeit Complement IBM Luther Rechtsanwaltsgesellschaft Munich RE Olympus OKE Group VR Bank Südpfalz Wohngemeinschaft für Senioren Kapitel 5 Die Initiative Deutscher Bildungspreis 218 Initiatoren Schirmherrschaft Partner

8 Akademie Anne Dreyer Referentin Bildungsmanagement TÜV SÜD Akademie 1. Bildungsmanagement als Prozess Versteht man Bildungsmanagement zum einen als Managementsystem und zum anderen als Prozess, liegt dem gesamten Ablauf im Wesentlichen der PDCA-Zyklus (Plan Do Check Act) zugrunde. Es werden Bildungsziele aufgestellt, die die Grundlage für die Planung und Umsetzung konkreter Bildungsmaßnahmen bilden. Alle Maßnahmen werden evaluiert und überwacht. Die Erkenntnisse und Ergebnisse daraus fließen in die nächste Planungsrunde ein. Zu diesem Grundgerüst kommen weitere Prozessschritte im Bildungskontext. So geht der Planung eine ausführliche Bildungsbedarfsanalyse voraus. Bei der Umsetzung spielen die Beratung der Mitarbeiter sowie die interne und externe Abwicklung der Maßnahmen eine wichtige Rolle. Bei der Evaluation geht es nicht nur um klassisches Controlling, sondern auch um den Transfer des Wissens an den Arbeitsplatz. Außerdem ist die interne Kommunikation während des gesamten Ablaufes sehr wichtig, um allen Beteiligten alle Informationen zugänglich zu machen und positiv auf den Stellenwert der Bildung und Lernmotivation einzuwirken. Zum Recruiting besteht eine große Schnittstelle, da Fachkräfte, die man nicht intern rekrutieren kann, auf dem Arbeitsmarkt rekrutiert werden müssen. Zusätzlich ist die optimale Einarbeitung neuer Mitarbeiter durch entsprechende Bildungsmaßnahmen wichtig. Folgende Grafik verdeutlicht diesen Ablauf. 1818

9 Qualitätsmodell Bildungsmanagement als Prozess Kapitel 1 Abbildung 1: Ablauforganisation im Bildungsmanagement (Dreyer, 2013) Recruiting Strategiebereiche Bildungscontrolling Bildungsbedarf Mitarbeitergespräch Praxistransfer Bildungsmaßnahmen Externe Dienstleister DBP Interne Abwicklung Bildungsplanung Beratung Leistungsbereiche Kommunikation Strukturbereiche Organisation Infrastruktur Führungskräfte Mitarbeiter Der Bildungsmanagementprozess ist Grundlage für das Qualitätsmodell des Deutschen Bildungspreises

10 2. Das Qualitätsmodell betrieblichen Bildungsmanagements 1 Wenn man unter Qualität versteht, dass ein Produkt oder ein Prozess fehlerfrei ist und den Anforderungen entspricht (Hermann/Fritz 2011, S.37), heißt das im Bildungsmanagement, dass alle Bildungs-, Organisations- und Unterstützungsprozesse fehler- und reibungsfrei ablaufen, das Ergebnis (die Qualifikation der Mitarbeiter) die Anforderungen aus der strategischen Planung und der betrieblichen Wirklichkeit zudem deckt. Folgende Aspekte sollten dabei berücksichtigt und im Sinne von Anforderungen an das Managementsystem erfüllt sein:»» Zielerreichung: Für die Bildungsaktivitäten müssen klare und nach Möglichkeit messoder überprüfbare Ziele aufgestellt werden. Die betriebliche Bildung soll direkt zum Unternehmenserfolg beitragen. Die Bildungsziele müssen sich also direkt aus den Unternehmenszielen ableiten.»» Bedarfsorientierung: Es müssen genau die Bildungsaktivitäten unternommen werden, die für die Erreichung der Bildungsziele nötig sind. Die Maßnahmen müssen zum einem im Umfang richtig und passend dimensioniert sein und zum anderen müssen die Inhalte so ausgestaltet und didaktisch aufbereitet werden, dass sie die jeweilige Zielgruppe in der Mitarbeiterschaft erreichen und bei der Erfüllung ihrer Arbeitsleistung unterstützen. Das heißt auch, dass das betriebliche Bildungsmanagement sowohl betriebswirtschaftlich ausgerichtet sein muss, aber auch den Bedürfnissen der Mitarbeiter Rechnung tragen soll.»» Kosten-Nutzen-Sensibilität: Bildungsmaßnahmen sind immer auch ein Kostenfaktor im Unternehmen, vielfach kein unerheblicher. Deshalb muss das Bildungsmanagement genau prüfen, welcher Nutzen zu welchem Aufwand erzielt wird und gegebenenfalls Angebot, Planung und Organisation der Maßnahmen anpassen.»» Prozesseffizienz: Die Gestaltung und Abwicklung von Bildungsmaßnahmen ist ein umfangreicher Prozess mit vielen Stakeholdern und zahlreichen Schnittstellen. Deswegen ist es besonders wichtig, dass er reibungsfrei und nach klaren Abläufen und Vorgaben umgesetzt wird. Der Prozess sollte - soweit möglich und sinnvoll - standardisiert und nicht an Einzelpersonen des Bildungsmanagements gebunden sein. 1 Überarbeitete und gekürzte Fassung, vollständig erschienen in Gessler

11 Qualitätsmodell Das Qualitätsmodell betrieblichen Bildungsmanagements Kapitel 1»» Ganzheitlichkeit: Bildungsmanagement muss als Querschnittsfunktion im Unternehmen ganzheitlich aufgefasst werden. Die Aufgabe dieser Abteilung ist nicht nur die Organisation und Abwicklung von Seminaren. Vielmehr muss das Wissen der Mitarbeiter in das Zentrum der Überlegungen rücken. So sollte analysiert werden, welche Bedeutung das Know-how und die Erfahrungen der Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg bedeuten. Die Umsetzung kann im Rahmen eines Seminars und eines E-Learnings erfolgen. Es kann aber auch eine Wissensdatenbank als sinnvoll erachtet, ein Mentoring-Programm entwickelt oder die Nachfolgeplanung neu strukturiert werden.»» Nachhaltigkeit: Bildungsaktivitäten sollen zum Unternehmenserfolg beitragen. Bei dieser Maßgabe wird deutlich, dass das Bildungsmanagement einen langfristigen Horizont haben muss. Denn es geht nicht um kurzzeitige Gewinnmaximierung, sondern um die langfristige Sicherung der Geschäftsaktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Um diese Qualitätsziele und -vorgaben zu erreichen, benötigt das betriebliche Bildungsmanagement einen umfassenden Rahmen, ein orientierendes System, das die einzelnen Komponenten und die Kernprozesse vorgibt. Eine solche Orientierung bietet das Qualitätsmodell des Deutschen Bildungspreises. Die Initiative will mit einem Wettbewerb Exzellenz in der betrieblichen Bildung sichtbar machen. Basis für die Bewertung ist ein Qualitätsmodell. Dieses soll jedoch nicht nur dem Vergleich im Wettbewerb dienen, sondern allen Unternehmen Denkanstöße, Orientierung und Hilfestellung geben. Bei der Entwicklung des Modells wurden gängige Modelle und Konzepte aus den Bereichen Qualitätsmanagement und Bildung untersucht, zum Beispiel die ISO 9000-Reihe, die ISO 29990, das DVWO-Modell und CLIP. Alle beschreiben verschiedene Schwerpunkte und geben unterschiedliche Inhalte auf unterschiedlichen Niveaus vor. Das Qualitätsmodell des Deutschen Bildungspreises versucht, die wichtigsten Felder aus allen Ansätzen zusammenzufassen (vertiefend dazu siehe Dreyer/Nowak 2012) und operationalisiert sie in einem Fragebogen. Dieser bildet die Grundlage für die Selbstauskunft der bewerbenden Unternehmen und generiert darüber hinaus jedes Jahr eine Datenbasis zum Stand des betrieblichen Bildungsmanagements in Deutschland. Grundlage des Qualitätsmodells ist der Prozessgedanke. Abbildung 2 visualisiert neben der Reihenfolge der einzelnen Prozessschritte bereits die drei großen Dimensionen des Bildungsmanagements Strategie, Struktur und Leistungserbringung. Diese finden sich im Qualitätsmodell des Deutschen Bildungspreises wieder: 20 21

12 Abbildung 2: Qualitätsmodell (Quelle: Deutscher Bildungspreis 2013, Dreyer/Nowak) Säulen Strategie Struktur Leistungen Bildungsbedarf Organisation Bildungsmaßnahmen Qualitätsbereiche Kernbereiche ergänzende Bereiche Bildungsplanung Praxistransfer Bildungscontrolling Mitarbeitergespräch Kommunikation Recruiting Infrastruktur Führungskräfte Mitarbeiter Beratung Interne Abwicklung Externe Dienstleister in jedem Bereich Zur Strategie gehören die Bildungsbedarfsanalyse mit dem Mitarbeitergespräch, die Bildungsplanung, das Controlling und die Transfersicherung sowie der flankierende Bereich der internen Kommunikation und die Schnittstelle Mitarbeiterrecruiting. Die Struktur unterstützt das ganze System mit der entsprechenden Organisation und Infrastruktur sowie den Vorgaben für Führungskräfte und Mitarbeiter. Die Bildungsmaßnahmen werden im operativen Bereich mithilfe von Beratung sowie internen und externen Dienstleistern durchgeführt. Alle drei Bereiche mit ihren Untergliederungen werden im Folgenden erläutert und sollen Hilfestellung für die praktische Umsetzung im Unternehmen sein. 2222

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Anne Dreyer, TÜV SÜD Akademie Magdalena Fischer, EuPD Research Sustainable Management A. Ergebnisse des Deutschen Bildungspreises

Mehr

Nachhaltige Bildungsarbeit Erfolgsfaktor Führungskräfte

Nachhaltige Bildungsarbeit Erfolgsfaktor Führungskräfte Stefan Scholer Dipl.-Soziologe, Leiter des Ausund Fortbildungszentrums Landeshauptstadt München Alexander Lendner Dipl.-Verwaltungswirt, Leiter der zentralen Fortbildung Landeshauptstadt München Diana

Mehr

Bekanntgabe der Gewinner des Deutschen Bildungspreises 2013: Auszeichnung der Unternehmen mit dem besten betrieblichen Bildungs- und Talentmanagement

Bekanntgabe der Gewinner des Deutschen Bildungspreises 2013: Auszeichnung der Unternehmen mit dem besten betrieblichen Bildungs- und Talentmanagement Presse-Information 22. April 2013 Bekanntgabe der Gewinner des Deutschen Bildungspreises 2013: Auszeichnung der Unternehmen mit dem besten betrieblichen Bildungs- und Talentmanagement SPERRFRIST: Montag,

Mehr

Anne Dreyer Best Practice. im Bildungs- und Talentmanagement

Anne Dreyer Best Practice. im Bildungs- und Talentmanagement Anne Dreyer Best Practice im Bildungs- und Talentmanagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin

Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin Qualifizierungsbogen zum Deutschen Bildungspreis 2016 Akademie Premiumpartner Medienpartner Learnin ej O U R N A Lg Unternehmen. Bilden. Zukunft. Mit dem vorliegenden Qualifizierungsbogen können Sie sich

Mehr

Bildungs- & Talentmanagement

Bildungs- & Talentmanagement Anne Dreyer Bildungs- & Talentmanagement Jahrbuch 2014 Fachbeitrag bsct academy gmbh Eine Bestellmöglichkeit für das Jahrbuch 2014 Bildungs- & Talentmanagement finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.tuev-sued.de/akademie-de/buch-service/fachbuecher-bildungsmangement

Mehr

Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin

Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016 Akademie Premiumpartner Medienpartner Learnin ej O U R N A Lg Unternehmen. Bilden. Zukunft. Mit dem vorliegenden Qualifizierungsbogen können Sie sich für den

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Medienresonanz zur Preisverleihung Deutscher Bildungspreis 2013

Medienresonanz zur Preisverleihung Deutscher Bildungspreis 2013 1 Medienresonanz zur Preisverleihung Deutscher Bildungspreis 2013 Print-Medien 26.04.13 wirtschaft + weiterbildung Zum ersten Mal wurde der Deutsche Bildungspreis an fünf Unternehmen verliehen. Die Gewinner

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Unternehmensgruppe Alles aus einer Hand Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Investieren Sie in Ihre Zukunft

Mehr

Anne Dreyer. Talentmanagement

Anne Dreyer. Talentmanagement Anne Dreyer Bildungs- & Jahrbuch 2015 Talentmanagement Fachbeitrag bsct academy gmbh Eine Bestellmöglichkeit für das Jahrbuch 2015 Bildungs- & Talentmanagement finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.tuev-sued.de/akademie-de/buch-service/fachbuecher-bildungsmanagement

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Betriebliches Gesundheitsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktuelle Studienergebnisse und ein deutschlandweiter Vergleich EuPD Research 14.03.2012 Agenda 1. Der Corporate Health Award 2. Betriebliches

Mehr

Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten

Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten Silvia Hellmer / Barbara Smetschka Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten Prozessorientiertes Lernen in Unternehmen und Universitäten 2009 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w) Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 02.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Information. AREVA erhält Deutschen Bildungspreis 2015. Initiative von TÜV SÜD und EuPD Research 14.Juli 2015

Information. AREVA erhält Deutschen Bildungspreis 2015. Initiative von TÜV SÜD und EuPD Research 14.Juli 2015 Information Initiative von TÜV SÜD und EuPD Research 14.Juli 2015 AREVA erhält Deutschen Bildungspreis 2015 München. Die Energiewende stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Im Fall der AREVA

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Bildungscontrolling. Bildungscontrolling. Ideenwerkstatt

Bildungscontrolling. Bildungscontrolling. Ideenwerkstatt Bildungscontrolling Ideenwerkstatt Ablauf des Workshops Überblick über das Projekt / Projektziele Skizzierung Bildungscontrolling Phasenmodell Bildungscontrolling für KMU Gruppenarbeit / Ideenwerkstatt

Mehr

Qualifizierung als strategische Aufgabe

Qualifizierung als strategische Aufgabe Daniela Sommer Head of BSH Academy Corporate BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Qualifizierung als strategische Aufgabe Optimierung des internationalen Projektmanagements bei der BSH Bosch und Siemens

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten.

ENTFALTUNG. Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. ENTFALTUNG Wir entwickeln Führungspersönlichkeiten. KOMPETENZEN Fordern Sie uns heraus. Wir arbeiten lange mit Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlichster Branchen zusammen. Nutzen Sie die dabei

Mehr

DGFP-AUSBILDUNG PERSONALENTWICKLER STRATEGIEN, INSTRUMENTE, MASSNAHMEN

DGFP-AUSBILDUNG PERSONALENTWICKLER STRATEGIEN, INSTRUMENTE, MASSNAHMEN DGFP-AUSBILDUNG PERSONALENTWICKLER STRATEGIEN, INSTRUMENTE, MASSNAHMEN MÜNCHEN, START 9. SEPTEMBER 2013 DÜSSELDORF, START 4. NOVEMBER 2013 DGFP-AUSBILDUNG PERSONALENTWICKLER STRATEGIEN, INSTRUMENTE, MASSNAHMEN

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Externe Personalentwicklung Dienstleistung für Unternehmen

Externe Personalentwicklung Dienstleistung für Unternehmen Externe Personalentwicklung Dienstleistung für Unternehmen Strategien und Konzepte für Bildung als Dienstleistung Berlin, 18.10.2010 Christoph Hieber, Geschäftsführer Überblick Thesen zur Personalentwicklung

Mehr

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger,

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Ludwigsburg, 18. April 2012 Fachkräftemangel Baden-Württemberg

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

12. DGFP // Jahrestagung. Personalentwicklung. 26. 27. November 2015 in Hamburg

12. DGFP // Jahrestagung. Personalentwicklung. 26. 27. November 2015 in Hamburg 12. DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung 26. 27. November 2015 in Hamburg Perspektiven im Talentmanagement Zu Gast bei: // Trend Talentmanagement // Neue Talente neue Karrierewege // Ganzheitliches

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

Anne Dreyer. Talentmanagement

Anne Dreyer. Talentmanagement Anne Dreyer Bildungs- & Jahrbuch 2015 Talentmanagement Fachbeitrag Siegfried Keusch Eine Bestellmöglichkeit für das Jahrbuch 2015 Bildungs- & Talentmanagement finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.tuev-sued.de/akademie-de/buch-service/fachbuecher-bildungsmanagement

Mehr

Herausforderung Change: Die neue strategische Bedeutung von Change Management

Herausforderung Change: Die neue strategische Bedeutung von Change Management Herausforderung Change: Die neue strategische Bedeutung von Change Management 09./10. November 2016 Arbeit am eigenen Fall Kleine Teilnehmergruppe Executive Training Herausforderung Change: Die neue strategische

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Bedarfserfassung und Zielsetzung Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen

Bedarfserfassung und Zielsetzung Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen Marc Schnau Instructional Designer Bereich E-Learning und Multimedia benntec Stytemtechnik GmbH Bedarfserfassung und Zielsetzung Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen Ein anonymisiertes

Mehr

Elfriede Schitter. Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen. Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor. für das Unternehmen

Elfriede Schitter. Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen. Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor. für das Unternehmen Elfriede Schitter Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor für das Unternehmen am Beispiel der Porsche Holding Master Thesis zur Erlangung des Akademischen

Mehr

Deutscher Bildungspreis

Deutscher Bildungspreis Schirmherrschaft: Deutscher Bildungspreis Lernen von den Besten Forum und Preisverleihung 12. Mai 2014, Münchner Künstlerhaus Praxisforum Bildungsmanagement: Kostenfreie Workshops, Fachvorträge, Best Practice-Beispiele,

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Inhalt. Einführung: Von Autos und Menschen Johannes Schaller und Klaus Jonas

Inhalt. Einführung: Von Autos und Menschen Johannes Schaller und Klaus Jonas Inhalt Einführung: Von Autos und Menschen Johannes Schaller und Klaus Jonas Seite 1. Forschungsgegenstand Automobilindustrie 11 2. Arbeitsbeziehungen in der Automobilindustrie 13 3. Human Resource Management

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Bildungscontrolling. Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen

Bildungscontrolling. Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen Bildungscontrolling Konzepte Erfahrungen Dienstleistungen Inhalt Ausgangssituation Was ist Bildungscontrolling? Strategische Bildungsarbeit durch Bildungscontrolling Herausforderungen in der Praxis Phasen

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL

MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL ÜBER UNS MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL HAMBURG BERLIN KÖLN MÜNCHEN AMSTERDAM HONGKONG TEAM Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven Arne Adrian Joachim Pawlik Prof. Dr. Ingo Markgraf Oliver Maassen

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin, Kassel

Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin, Kassel Bedarfsgerechte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte des hauswirtschaftlichen Dienstleistungsbereiches Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin,

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: Employer Marketing als wichtigen Bestandteil der Unternehmensstrategie erkennen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1 Managementtraining nach Maß Partner im Business CTcon GmbH München, Februar 2014 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung und -führung Unser

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung Personalentwicklung und Training (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung UNSERE ZIELE IN DER PERSONALENT- WICKLUNG SIND SEHR KONKRET Potentiale erkennen, z.b. auf Basis von Eignungsdiagnostik

Mehr

Personalmanagement wertschöpfend gestalten. Diagnostik Training Systeme

Personalmanagement wertschöpfend gestalten. Diagnostik Training Systeme Personalmanagement wertschöpfend gestalten Diagnostik Training Entwickeln Sie Ihr Business! Entwickeln Sie Ihr Business! Mit integrierten, Diagnostik umfassenden Training n Mitarbeiter gezielt fördern

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus?

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? Wegerich_komplett 12.08.2011 14:14 Uhr Seite 7 Vorwort 15 1 Einleitung 17 1.1 Nutzen strategischer Personalentwicklung in der Praxis 17 1.2 Was zeichnet dieses Buch aus? 20 2 Strategische Personalentwicklung

Mehr

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann 09.09.2010 / 10.09.2010 30.09.2010 / 01.10.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Prozessmanagement

Mehr

Personalentwicklung und Fortbildung

Personalentwicklung und Fortbildung Qualifizierungssystem Bildungsmanagement Personalentwicklung und Fortbildung Blick ins Heft Wie man Fortbildung mit Personalentwicklung professionell verzahnt Personalentwicklung und Fortbildung Q u a

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Executive Forum 17. Januar 2013

Executive Forum 17. Januar 2013 Executive Forum 17. Januar 2013 Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie PIONEERS OF TALENT MANAGEMENT Die Umsetzung der Unternehmensstrategie ist aus unserer Sicht Kernaufgabe des HR-Managements.

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de

Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme. www.effizienz-heinzel.de Energieeffizienz und Energiemanagementsysteme www.effizienz-heinzel.de Ihr Partner Peter Heinzel Dipl. Ing. TU Schlachthofstr. 47 84034 Landshut Effizienzberatung Systemische Energieberatung Managementsysteme

Mehr

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt)

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Projektlaufzeit 01.06.2010 bis 31.05.2013 Hintergrund Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualifizierten

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter

Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Projektmanagement und Leadership im Facebook-Zeitalter Regionalgruppe Rheinland Selbst GmbH LH Bundeswehr Bekleidungsgesellschaft, Köln 4. September 2012 Edmund Komar Profil Edmund Komar Studium Informatik,

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Training & Consulting Wir beraten wir begleiten wir setzen um! Mitarbeiterentwicklung durch effizientes

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Design in. die LIFO -Methode in Firmen verankern. Arbeitspapier zur Anwendungsunterstützung. Kirsten Möbius 23. Juni 2012 2009, LPC 1

Design in. die LIFO -Methode in Firmen verankern. Arbeitspapier zur Anwendungsunterstützung. Kirsten Möbius 23. Juni 2012 2009, LPC 1 Design in die LIFO -Methode in Firmen verankern Arbeitspapier zur Anwendungsunterstützung Kirsten Möbius 23. Juni 2012 2009, LPC 1 Zu den Sternen greifen Das Ziel: Die LIFO -Methode in den Firmen fest

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr