/Nachhaltigkeitsprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "/Nachhaltigkeitsprogramm"

Transkript

1 Intro Unternehmensporträt und Strategie Leistungsportfolio Dialog und gesellschaftliche Verantwortung /Nachhaltigkeitsprogramm Aufgefächert nach Themenfeldern, die auf den zukünftigen Chancen und Risiken der Flughafen München GmbH basieren, dient das strategische Nachhaltigkeitsprogramm als Fahrplan für die nachhaltige Entwicklung der FMG und die Erfüllung ihres Zukunftsbildes Das Nachhaltigkeitsprogramm wurde im Jahr 2013 vollumfänglich überarbeitet und um wichtige strategische Themen ergänzt. Dadurch ergeben sich Unterschiede zum Vorjahr. Das Programm ist in vier Perspektiven mit dazugehörigen Zielen sowie kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen unterteilt. Es definiert einen Abschlusstermin für die Maßnahmen und gibt Auskunft über den Status der Umsetzung. Für die Perspektive»«wird im Rahmen des Umweltmanagementsystems nach EMAS-VO und DIN EN ISO zusätzlich ein detailliertes Umweltprogramm in der jähr lichen Umwelterklärung veröffentlicht. Unternehmen und Management Steigerung des Unternehmenswertes Erreichung einer operativen Umsatzrentabilität (EBITDA-Marge) auf dem Niveau der europäischen Peergroup Erreichung einer EBITDA-Marge von mindestens 40 % Bau des Terminal-2-Satelliten 50 % 2015 Ausbau Vorfeld Ost 50 % 2015 Kapazitätserweiterung im Luftverkehr Bedarfsgerechte Bereitstellung von Luftverkehrsinfrastruktur Optimierung Terminal 1 geplant 2018 Betreuung des Verfahrens 3. Start- und Landebahn vor dem BayVGH und vor dem Bundesverwaltungsgericht zur Erreichung der Bestandskraft des Planfeststellungsbeschlusses Erneuerung Ankunftsgepäckkreisel Terminal 1 10 % 2015 Verbesserung der landseitigen Verkehrsanbindung Verbesserung der Schienenanbindung in drei Stufen (kurz-/mittel-/ langfristig) Optimierung des Endkundenangebots der Geschäftseinheit»Commercial Activities-Services und Parken«in Bezug auf die landseitigen Mobilitätsangebote Kapazitätserweiterung der Gepäckförderanlage Terminal 2 55 % 2015 Unterstützung einer Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens an den Hauptbahnhof München Unterstützung des Projekts Neufahrner Kurve Unterstützung des Projekts Erdinger Ringschluss (Flughafen Stadt Erding) Unterstützung des Projekts Walpertskirchener Spange Unterstützung des Projekts ABS 38 München- Mühldorf-Freilassing Unterstützung des Projekts zweite Stammstrecke in München Integration der strategischen landseitigen Verkehrskonzepte und -produkte (Schiene, Fernbusse, Car- Sharing) in die langfristigen Parkbedarfskonzepte Optimierung der ganzheitlichen Vertriebs- und Marketingstrategie für Mobilitätsdienstleistungen 1) Entspricht Themenfeldern aus der Wesentlichkeitsmatrix, siehe Seite Bericht 2013 Flughafen München

2 Mitarbeiter und Arbeitswelt Finanzbericht Nachhaltige Entwicklung p Nachhaltigkeitsprogramm Nachfrageorientierte Bereitstellung von Services im Luftverkehr Optimierung der bestehenden Common User Lounges Gestaltung der zukünftigen Passagiersicherheitskontrollen im Terminal 1 Automatische Bordkartenkontrolle im Terminal 1 15% ab 2014 Durchführung von Delay-Code-Analysen (Analysen zur Feststellung der Gründe für Verspätungen im Luftverkehr) 15% 2015 Total Airport Management am Flughafen München 10% 2017 Attraktives Produkt- und Dienstleistungsportfolio Optimierung der Unternehmensprozesse Ideen- und Innovationsmanagement Interner und externer Wissenstransfer Standortentwicklung (Immobilien etc.) Fortführung Qualitäts- und Serviceoffensive Stärkung der Erlebniskomponente und Innovationsoffensive im Bereich Commercial Activities Gezielte Entwicklung und Unterstützung von Innovationen durch Weiterentwicklung des strategischen Innovationsmanagements Bedarfsorientierte und wirtschaftliche Entwicklung der Immobilie Flughafen Verbesserung der Servicequalität durch gezielte Maßnahmen und Projekte Weiterentwicklung des prozessorientierten Qualitätsmanagementsystems (Implementierung eines Regelwerks für den KVP und eines integrierten Reportingsystems zur Steuerung von Prozessund Servicequalität) Entwicklung eines Awareness-Konzeptes zur Erhöhung der Kundenorientierung und Servicekultur Einführung eines Portfoliomanagements der Projekte im Programm Servicequalität Langfristige Weiterentwicklung der Endkundenbedürfnisorientierung entsprechend der neuen USP-Positionierung Weiterer Ausbau der Erlebniskomponente durch attraktive Veranstaltungen insbesondere im öffentlichen Bereich Entwicklung und Einführung einer Reportingsystematik für geplante und laufende Innovationen Förderung der Innovationskultur, Erarbeitung und Etablierung eines neuen Motivations- und Anerkennungssystems Neuentwicklung von Innovationen durch Marktforschung und Trendbeobachtung sowie Bewertung, Auswahl, Initiierung und Umsetzung von Ideen 15% % % Engere Vernetzung des Innovationsmanagements mit internen und externen Stakeholdern (Konzernstrategie, Tochtergesellschaften, Verbänden u. v. m.) Ableitung, Dokumentation und Kommunikation der Lessonslearned aus Innovationsvorhaben Erweiterung des 5*-Airport-Hotels in der zentralen Zone 2015 Bericht 2013 Flughafen München 177

3 Intro Unternehmensporträt und Strategie Leistungsportfolio Dialog und gesellschaftliche Verantwortung Vernetzung der Verkehrsträger: Seamless Travel (ST) Corporate Governance Nachhaltigkeit im Einkauf und in der Lieferkette Chancengleichheit und kulturelle Vielfalt Off-Campus-Wachstum (Consulting und Beteiligungen) Compliance Weiterentwicklung der verfügbaren technischen Infrastruktur Entwicklung eines passenden Informations-/Produkt- und Dienstleistungsangebots Entwicklung eines Kommunikations- und Kooperationskonzeptes Weiterentwicklung Strategie und Nachhaltigkeitsmanagement Entwicklung einer konzernweiten Off-Campus-Strategie Implementierung und Optimierung Compliance Konsolidierung der Indoor-Navigationsthemen (»Info- Gate goes mobile«, Indoor-Navi für Android/iOS etc.) Entwicklung einer mobilen Applikation hinsichtlich der neuen Erfordernisse als Vertriebskanal Bestimmung des Informationsbedarfs von Passagieren entlang der Reisekette Bestimmung des Produkt- und Dienstleistungsangebots für den neuen Vertriebskanal entlang der Reisekette Sukzessive Erweiterung des internen Produkt- und Dienstleistungsangebots durch externe Kooperationen Weiterverfolgung der laufenden einzelnen innovativen Pilotvorhaben mit ST-Kontext (mit Automobilherstellern, Couponing etc.) Entwicklung einer ST-Kooperationsstrategie zur sukzessiven Erweiterung des B2B-Partnernetzwerks Entwicklung eines ST-Kooperationsbündnisses mit anderen Flughäfen zu einem flughafen-übergreifenden Ansatz (zum Beispiel ADV/Sister Airports) Etablierung einer branchenübergreifenden Open-Innovation-Community zur gemeinsamen Weiterentwicklung des Informations-/Produkt- und Dienstleistungsangebots Weiterentwicklung der Konzernstrategie ( szenarienbasierte Weiterentwicklung der S trategie für den Zeitraum ) Inhaltliche Detaillierung und verstärkte Kommunikation einzelner Aspekte der Konzernstrategie 2025 ( Fokus 2014: Passenger Journey, kurz- bis mittelfristige Innovationspotenziale, Makroökonomie) Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette Anwendung des IIRC-Wertschöpfungsmodells zur Ableitung von steuerungsrelevanten Implikationen für die Konzernstrategie Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette Integration von Nachhaltigkeitskriterien in das Lieferantenmanagement (Ergänzung des strategischen Beschaffungskonzeptes um Nachhaltigkeitsaspekte) Formulierung einer Grundsatzposition zum Thema Gender- und Diversitymanagement geplant ab 2016 geplant geplant ab % % 2014 Umfassende Markt- und Wettbewerberanalyse Definition des Off-Campus-Produktportfolios 10% 2014 Feinkonzeption der Compliance-Schulungen Schaffung von Referentenkompetenz/Durchführung der Schulungen Entwicklung eines Off-Campus-Businessplans Optimierung Compliance-Management-System (CMS) Interne Evaluierung der Compliance-Management- Systeme der Tochtergesellschaften mit Mehrheitsbeteiligung Umweltmanagementsystem Etablierung und Weiterentwicklung Umweltmanagement Zertifizierung weiterer Tochterunternehmen nach DIN EN ISO und EMAS (2013: Zertifizierung AeroGround) Rezertifizierung Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO und EMAS Entwicklung von Umweltschutzstrategien für ausgewählte Bereiche (zum Beispiel Naturschutz, Artenschutz, Lufthygiene (Honigmonitoring), Klimaschutz, Gewässerschutz, Bodenschutz)»Airport Carbon Accreditation«durch das Airports Council International (ACI) Beibehaltung des» Level 3 Optimization«, eines Gütesiegels für erfolgreiche CO 2-Reduzierung Umsetzung Maßnahmen aus dem»öffentlichkeitskonzept Umweltschutz«178 Bericht 2013 Flughafen München

4 Mitarbeiter und Arbeitswelt Finanzbericht Nachhaltige Entwicklung p Nachhaltigkeitsprogramm Anpassung Start-/Landeentgelte (lärmabhängig) 80% 2015 Lärmschutzmaßnahmen und Reduzierung von Lärmemissionen Verantwortung für Belastung aus dem Luftverkehr übernehmen Reduzierung Emissionen und Immissionen Umweltfreundlicher Pkw-Verkehr (Luftschadstoffe) am Flughafen München mit Fokus auf E-Mobility Nachhaltiges Bauen Energieeinsatz und -effizienz Energieeinsatz und -effizienz Ressourcenschonung Ressourcenschonung Wassermanagement Reduktion von Treibhausgasemissionen Umsetzung energieeffizientes und nachhaltiges Bauen Green IT Ressourcenschonung durch Recycling- und Prozessoptimierung Pre-Conditioned Air Weiterentwicklung der Lärmschutzstrategie (aktiver und passiver Schallschutz, Flugverfahren, Continuous Descent Operations (CDO), Lärmschutzprogramme, Information und Transparenz) Umsetzung der Lärmschutzstrategie und Weiterentwicklung innovativer Lärmschutzkomponenten, zum Beispiel mobile Lärmschutzmessungen und Beschwerdetelefon Planung der erstmaligen Ausrüstung von Ladestationen für die Fahrzeugpools FMG-interner Einsatz von Elektrofahrzeugen und damit Test von Infrastruktur, Messung und Abrechnung Konzept zur Abrechnung von Ladevorgängen, Abstimmung von überregionalen Standards 10% % 2014 Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs der Fahrzeugflotte und Einsatz alternativer Antriebstechnologien (allgemeine Treibstoffreduzierung (Benzin, Diesel); Car- Policy; Vorbereitung auf Elektromobilität: Anschaffung neuer Elektrofahrzeuge) Weiterentwicklung des Konzeptes zur CO 2-Reduktion (CO 2-Umsetzungsstrategie) (Identifizierung von CO 2-Reduktionsmaßnahmen zur Erreichung des festgelegten Teilziels bis Ende 2014 für das CO 2-neutrale Wachstum bis 2020) 60% 2014 Umsetzung und Monitoring der CO 2-Reduktionsmaßnahmen (Erfassung aller CO 2-Einsparmaßnahmen in der Datenbank, Optimierung Beleuchtung, Optimierung Lüftung; Umsetzung der Maßnahmen aus dem campusweiten Stromsparprogramm) Integration von Nachhaltigkeitskriterien in die Ausbau- sowie Umbauplanung unter Berücksichtigung der CO 2-Zielsetzung Integration von Nachhaltigkeitskriterien in die Ausbau- sowie Umbauplanung in Anlehnung an die DGNB-Kriterien (Entwicklung von Zielen und Vorgabewerten für Projekte zu Ökologie, Ökonomie, Soziales, Technik und Prozesse inkl. dazugehörigen Berichtswesens) Zertifizierung ausgewählter Gebäude nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) Kontinuierliche Integration neuer Maßnahmen in das Green-IT-Umsetzungsprogramm Massive Senkung des Energieverbrauchs pro Gigabyte der Storage-Systeme durch Einsatz neuester Technologien Kontinuierliche Beschaffung von neuem IT-Equipment mit laufend verschärften Anforderungen, Inklusion neuester Energy-Star- oder TCO-Anforderungskataloge, Höhergewichtung energiesparender Geräte bei der Produktauswahl zur Erreichung eines kontinuierlich sinkenden Verbrauchs Verbesserung des Recyclingprozesses für die Flugzeugenteisungsmittel Installierung eines zentralen Zählermanagements (Smart-Meter-Konzept, zentrale Erfassung der Energieflüsse) Reduzierung von Enteisungsmittelverlusten durch Verfrachtung (bis 2014: Bau von Bodenfilteranlagen im Bereich des Startbahnkopfes Nordwest) Brauchwassernutzung zur Kühlung der Kältemaschinen (für Energiezentrale West 2013 umgesetzt; Umsetzung Energiezentrale Ost 2016) 60% % 2016 Bericht 2013 Flughafen München 179

5 Intro Unternehmensporträt und Strategie Leistungsportfolio Dialog und gesellschaftliche Verantwortung Energieeinsatz und -effizienz Energiekonzept 2030 Einsatz regenerativer Energie Fertigstellung 1. Bauabschnitt EKON 2030 (Ersatzund Kapazitätserweiterung des Blockheizkraftwerks, Energiezentrale Ost) 25% 2016 Umsetzung Stromsparprogramm 60% 2015 Entwicklung von Effizienzsteigerungen für Anlagen Weitere Maßnahmen zur Effizienzerhöhung im Bestand geplant ab 2015 Beschaffung von Wasserkraft aus Uppenborn ( vertragliche Regelung) Klärung Einsatz von Photovoltaik Realisierung zweite Einspeisung zur möglichen Abnahme von Wasserkraft Mitarbeiter und Arbeitswelt Steuerung der qualitativen und quantitativen Personalplanung Anpassung Ausbildungsportfolio 60% 2015 Mitarbeiterbedarf quantitativ und qualitativ decken Professionalisierung dezentrales Ausbildungsbeauftragten-Netzwerk Entwicklung und Implementierung eines Mitarbeiterpools Implementierung des im Jahr 2013 entwickelten Traineeprogramms Ausweitung der HR-Rolle bei der Konzernintegration (Intensivierung der Betreuung der Tochtergesellschaften) 25% % 2015 Intensivierung HR-IT Einführung eines einheitlichen Bewerbersystems Ausbildung und Mitarbeitergewinnung Gesundheitsmanagement ( Gesundheitsschutz und Arbeits sicherheit) Optimierung der Unternehmensprozesse Effizienz und Beschäftigungsfähigkeit steigern Optimierung und Implementierung des Personalauswahlprozesses Analyse der Beschäftigungsfähigkeit und Ableitung eines Maßnahmenportfolios Umsetzung Gesamtkonzept Betriebliches Gesundheitsmanagement für gesundheitlich eingeschränkte Mitarbeiter Verstärkung der Arbeitsmedizin (Abschluss eines Rahmenvertrages über arbeitsmedizinische Leistungen und verpflichtende Tauglichkeitsuntersuchungen in besonders belastenden Tätigkeitsbereichen) Umsetzung des Konzernrahmenvertrags Arbeitsmedizin Aufbau und Qualitätssicherung der Beratungsstelle für Mitarbeiter mit psychosozialrelevanten Problemstellungen Umsetzung Beschaffungsprozess Büroarbeitsmittel Aufbau eines konzernweiten Organisationsmanagements Erarbeitung und Umsetzung Richtlinienmanagement Implementierung, Kommunikation und Weiterentwicklung eines Standardvorgehens für Reorganisationsprozesse 180 Bericht 2013 Flughafen München

6 Mitarbeiter und Arbeitswelt Finanzbericht Nachhaltige Entwicklung p Nachhaltigkeitsprogramm Mitarbeiterzufriedenheit Arbeitgeberattraktivität intern und extern steigern Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit ( Ausweitung des Projektes»be family!«und Planung und Erweiterung der Kinderbetreuung Ausbau Kita) Durchführung einer Mitarbeiterbefragung Anpassung Vergütungs- und Vertragspaket für außertariflich bezahlte Führungskräfte (für Führungskräfte der 2. Führungsebene bei betrieblicher Altersvorsorge, Entgeltfortzahlung, Dienstwagen) Umsetzung Employer Branding/Arbeitgebermarke 50% 2015 Umsetzung Onboarding-Konzept Durchführung des INQA-Audits 25% 2014 Erarbeitung zeitgemäßer Vergütungssysteme Weiterbildung und Exzellente Führung sicherstellen Kompetenzmanagement Off-Campus-Wachstum (Consulting und Beteiligungen) Optimierung der Unternehmensprozesse Personalentwicklung Off-Campus Betreuung und Steuerung des Folgeprozesses der Mitarbeiterbefragung Entwicklung und Durchführung von Leadership- Excellence-Kurzmodulen zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Führungskräfteentwicklung Steuerung und Sicherstellung der unternehmensweiten Durchführung von Mitarbeitergesprächen Entwicklung und Aufbau einer Talent- Management-Systematik Konzeption und Angebot eines Führungskräfte-Feedbackinstruments 25% 2014 Aufbau einer effizienten Organisationsstruktur für internationales Geschäft und Beteiligungsmanagement Etablierung von Entwicklungsprogrammen für Berater, Manager und Projektleiter Identifikation des mittel- bis langfristigen Personalbedarfs 40% 2014 Dialog und gesellschaftliche Verantwortung Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und Lieferanten Regionales Engagement ( Sponsoring etc.) Schaffung von Transparenz über Liefer- und Leistungsbeziehungen in der Region Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung im Non-Profit- Bereich (Unterstützung der Region in den Bereichen Sport, Soziales, Kultur und Bildung) Fortführung Kommunikationsschwerpunkt Nachhaltigkeit (Durchführung und Unterstützung von Veranstaltungen und Kampagnen mit Bezug zur Nachhaltigkeit) Information/Kommunikation für Lieferanten/Dienstleister (Erstellung von Informationsflyern für potenzielle Lieferanten und Dienstleister aus der Region) Transparenz über die bestehenden Liefer- und Leistungsbeziehungen (Erhebung und Veröffentlichung der FMG-Umsätze (inkl. Allresto) in der Region) Weiterführung bereits bestehender Sponsoringvereinbarungen und Prüfung neuer Projektanfragen auf Basis der FMG-Sponsoringgrundsätze, intensiver Dialog mit den Sponsoringpartnern (zum Beispiel»Jugend musiziert«landeswettbewerb in Erding, Freisinger Waldskulpturtage, Unterstützung von Hospizvereinen und Palliativteams in Dachau, Erding, Landshut u. v. m.) Koordination 4-Liter-Kampagne BDL Pressearbeit zur Verdeutlichung der Nachhaltigkeitsstrategie Kommunikation mit gesellschaftlichen Anspruchsgruppen (insbesondere aus der Region) Optimierung/Verstärkung der externen Kommunikation Erhalt und Intensivierung des Dialogs mit den regionalen Anspruchsgruppen Fortführung der verstärkten Öffentlichkeitsarbeit 20% 2014 in München Partielle Neugestaltung Besucherpark 10% 2014 Informationsveranstaltungen für Verbände und Interessenvertreter Persönliche Gespräche mit kommunalen und politischen Vertretern der Flughafenregion Zusammenarbeit mit Nachbarn und Partnern im direkten Umfeld Bericht 2013 Flughafen München 181

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeitsstrategie 2015 2017 Inhalt Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3 I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeit bei der

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Green Thinking bei WOLFF & MÜLLER Nachhaltigkeit aus Prinzip 26.06.2013

Green Thinking bei WOLFF & MÜLLER Nachhaltigkeit aus Prinzip 26.06.2013 Green Thinking bei WOLFF & MÜLLER Nachhaltigkeit aus Prinzip 26.06.2013 Dr. Matthias Jacob Geschäftsführer WOLFF & MÜLLER Spannungsfeld Wirtschaftlichkeit Nachhaltigkeit Bestand Energieeffizienz Fairness

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Perspektiven Bericht 2012

Perspektiven Bericht 2012 Perspektiven Bericht 2012 Perspektiven Unser Unternehmen betreibt eine zentrale Infrastruktureinrichtung des Luftverkehrs und schafft als Teil eines internationalen Netzwerks eine Basis für weltweite Mobilität.

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen

Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kooperative Erarbeitung von Organisationsstrukturen durch die AG Nationallizenzen Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Auf dem Prüfstand: Neue Modelle der überregionalen Bereitstellung elektronischer Fachinformation.

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr