Employer/Employee Branding

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Employer/Employee Branding"

Transkript

1 [34408] Employer/Employee Branding Seminarleiter: Herr Prof. Dr. Wolfgang Fuchs Eva Kynast [20524, ek029], Clemens Petzold [20508, cp024], SS2009 Hochschule der Medien (HdM) 06. Juli 2009

2 2 Employer/Employee Branding Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Begriffsdefinitionen Employer Branding Employee Branding Employer Branding - Kontextanalyse Employer Brand im Unternehmenskontext Corporate Identity Produktmarken Aufbau einer Employer Brand Zielgruppen Ziele Interne Employer Branding Externe Employer Branding Involvement Involvement-Positionierungen Kommunikation Ergebniskontrolle Employer Brand intern verankern Commitment Personalmanagement Interne Kommunikation Employer Branding extern verankern Präferenzbildung Ergebnisorientierte Betrachtung der Arbeitgeberwahl Prozessorientierte Betrachtung der Arbeitgeberwahl Fazit der Präferenzbildungsanalyse Rekrutierung Rekrutierungskanäle Einfluss des Web2.0 auf die Rekrutierung und Arbeitgebermarke Einfluss von Jobplattformen Einfluss von Social-Networks Quellenverzeichnis... 26

3 3 Employer/Employee Branding Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Aufbau einer Employer Brand, Quelle: BB, S Abbildung 2: Abbildung 3: Unterschiedliche Involvement-Positionierung je nach Steakholder (Tomczak: Corporate Brand Management, S. 232) Abbildung 5: Website emotionales Involvement bei der Anspruchsgruppe erzeugen, Wuelle: [6. Juli 2009] Abbildung 6: e-card von Lufthansa, Quelle: [Stand: 6. Juli 2009] Abbildung 7: Jobs auf be-lufthansa.com, Quelle: www. be-lufthansa.com [Stand: 6. Juli 2009] Abbildung 8: Startseite der Jobbewerbungsplattform Kununu.com, Quelle: [Stand: 6. Juli 2009] Abbildung 9: Kurzbewertung der Robert Bosch GmbH, Quelle: [Stand: 6. Juli 2009]

4 4 Employer/Employee Branding 1 Einleitung Warum Employer Branding trotzt hoher Arbeitslosenraten ein zunehmend relevantes Thema für deutsche Arbeitgeber ist, liegt im demografischen Wandel begründet. Eine Überschreitung der Sterberate gegenüber der Geburtenrate hat in Deutschland und auch in anderen Industriestaaten einen Mangel an jungen Nachwuchskräften zur Folge. Vor allem im Teilarbeitsmarkt der akademischen Fach- und Führungskräfte besteht ein Defizit das sich künftig noch steigern wird. 1 Unternehmen sind auf der Suche nach High Potentials und befinden sich damit auf dem Wirtschaftsmarkt im sogenannten War for Talents mit konkurrierenden Unternehmen. Verschärft wird dies durch die Globalisierung der Märkte und die damit entstehende weltweite Konkurrenz zwischen Arbeitgebern. 2 Doch nicht nur die Rekrutierung neuer qualifizierter Fach- und Führungskräfte sondern auch die längerfristige Bindung bestehender Mitarbeiter sind Ziele des Employer Brandings, denn die Mitarbeiter stellen die grundlegende und langfristig bedeutendste Ressource für jedes Unternehmen dar. 3 Bei der Entwicklung eines Employer Brands ist ein Unternehmen mit weiteren erschwerenden Faktoren konfrontiert. Zum Einen mit einer steigenden Informationsüberflutung aufgrund der rasanten Weiterentwicklung von Informationstechniken. 4 Diese Entwicklung macht eine hohe Markenstärke notwendig, die wiederum durch eine hohe Bekanntheit bedingt ist. 5 Der Entwicklung einer hohen Bekanntheit steht eine stets wachsende Zahl an Markenprodukten unterschiedlicher Familien gegenüber, die bei potentiellen Mitarbeitern zur Unübersichtlichkeit über den Arbeitsmarkt führen. Diese Markenschwemme hat den Trend einer Positionierung vom Markenartikel zum Markenunternehmen zur Folge. 6 Markenbündelungen, Markenkonzentrationen und zusammenführungen werden durchgeführt und Dachmarken stärker profiliert. Die Konsequenz: Weniger einzelne Produktmarken. Die Produktfamilie als Marke, Spartenmarke, schließlich die Unternehmensmarken. Der Trend: Vom Markenartikel zum Markenunternehmen. 7 Dieser Trend macht eine deutliche Differenzierung von konkurrierenden Unternehmen notwendig. Für sogenannte Global Players kommt bei der Entwicklung einer hohen Bekanntheit und Differenzierung von konkurrierenden Unternehmen eine weltweite Konkurrenz in erhöhtem Maße hinzu. Bei der Entwicklung neuer Standorte in externen Ländern sind zur Rekrutierung neuer Mitarbeiter bestehende Arbeitsmarktsituationen zu berücksichtigen. 1 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S.2. 2 Vgl. Beck: Personalmarketing 2.0, S.12f. 3 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S.1. 4 Vgl. Müller-Neuhof: Fokus Internal Branding. Vom Mitarbeiter zum Mitmacher, S Vgl. Petkovic: Employer Branding, S.233ff. 6 Vgl. Müller-Neuhof: Fokus Internal Branding. Vom Mitarbeiter zum Mitmacher, S Müller-Neuhof: Fokus Internal Branding. Vom Mitarbeiter zum Mitmacher, S.25.

5 5 Employer/Employee Branding Unternehmensmarken, die sich in Deutschland bereits etabliert haben, müssen sich den neuen Märkten anpassen. Bei solchen Wandlungsprozessen, die oft auch mit Fusionen und Zukäufen verbunden sind, ist mit Unsicherheiten bei den bestehenden Mitarbeitern zu rechnen. Die Wandlung vom lokalen Anbieter zum global agierenden Wirtschaftsunternehmen nimmt Mitarbeitern das bisherige Sicherheitsgefühlt. [ ]. Der angestammte Arbeitsplatz als lebenslange Bestimmung droht in Gefahr zu geraten. 8 Die HR-Trendstudie vom 8. September 2008 von Kienbaum basiert auf der Befragung von 114 Personalverantwortlichen führender Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Abbildung 1: HR-Trendstudie, Kienbaum Die Auswertung der Ergebnisse dieser Trendstudie bestätigt, dass die Auswirkungen der demografischen Entwicklung und ihre Folgen im Bewusstsein der Personalverantwortlichen angekommen sind: Während die Besetzung von Schlüsselpositionen 2007 als siebtgrößte Herausforderung im HR-Bereich genannt wurde, führt sie 2008 mit 52 Prozent das Ranking an. Unter den Top 5-Themen sind wie im Vorjahr 2008 Demografie und strategische Personalplanung, HR als Business Partner und Nachfolgemanagement. 9 Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über die Ziele und den Aufbau einer Employer Brand. Die Wahl der Kommunikationsmittel des Employee Brandings wird im Hinblick auf die Zielgruppen erläutert und mit konkreten Beispielen aus der Unternehmenswelt belegt. Vertiefend wird auf das Involvement interner und externer Zielgruppen eingegangen und 8 Müller-Neuhof: Fokus Internal Branding. Vom Mitarbeiter zum Mitmacher, S HR-Trendstudie Kienbaum 2008.

6 6 Employer/Employee Branding Methoden zur Ergebniskontrolle der Markenstärke genannt. Eine Vertiefung des Themas wird in den beiden Zielgruppen-Bereichen intern und extern getrennt stattfinden. Die interne Zielgruppe mit dem Thema Commitment und die externe Zielgruppe mit den Themen Präferenzbildung und Rekrutierung. Eine Untersuchung bestehender Arbeitgeberbewertungsplattformen wird abschließend angeführt. 2 Begriffsdefinitionen 2.1 Employer Branding Employer Branding bedeutet übersetzt Arbeitgebermarke und meint [ ] die Profilierung und Positionierung eines Unternehmens als Arbeitgeber auf den relevanten Zielmärkten, verbunden mit der Zielsetzung, ein unverwechselbares Vorstellungsbild als attraktiver Arbeitgeber in der Wahrnehmung seiner internen und externen Zielgruppen (künftigen, potenziellen, aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern) zu realisieren. 10 Jedes Unternehmen besitzt ein Arbeitgeberimage. 11 Dieses bewusst zu steuern setzt eine geführte Corporate Identity voraus (Siehe Kapitel 3.1.1) Employee Branding Employee Branding bezeichnet die Steuerung des Verhaltens der Mitarbeiter gegenüber Shareholdern im Sinne der Corporate Identity zur Erzeugung eines markenkonformen Images des Arbeitgebers. Employee branding takes the organizational brand the characteristics and attributes that the organization wants to project about itself and impresses it upon the employees. 13 Die Employee Brand beinhaltet zudem den Aspekt, wie Mitarbeiter ihren Arbeitgeber wahrnehmen und durch ihr Verhalten und Aussagen nach außen als solchen kommunizieren. Von Minchington (2005) wird die Employee Brand definiert als "the image projected by employees through their behaviours, attitudes and actions". 14 Eine gezielten Steuerung der Employee Brand ist nicht als Instrumentalisierung von Mitarbeitern gedacht. Eine solche Vorgehensweise kann sich sogar schädlich auf die Glaubwürdigkeit und Authentizität der Mitarbeiter im Kontakt mit Shareholdern auswirken Beck: Personalmarketing 2.0, S Vgl. Tomczak: Behavioral Branding, S Vgl. Beck: Personalmarketing 2.0, S [Stand: 6. Juli 2009]. 14 Vgl. [Stand: 6. Juli 2009]. 15 Vgl. [Stand: 6. Juli 2009].

7 7 Employer/Employee Branding Der Betrachtungshorizont der Employee Branding umfasst also die Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeiter und zwischen Mitarbeiter und weiteren externen Anspruchsgruppen. 3 Employer Branding - Kontextanalyse 3.1 Employer Brand im Unternehmenskontext Die Einbindung einer Arbeitgebermarke in den Unternehmenskontext und die Unternehmenswerte ist Grundlage für eine einheitliche Positionierung im Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt und somit für eine starke Employer Brand. 16 Zur Einbettung der Arbeitgebermarke in den Unternehmenskontext sind verschiedene Faktoren zu beachten Corporate Identity Fundament der Employer Brand ist die Corporate Identity eines Unternehmens. Da die Anspruchsgruppen eines Unternehmens mehrere Funktionen einnehmen können (z.b. als Kunde und als potenzieller Arbeitnehmer zugleich) ist eine einheitliche Positionierungen in allen Bereichen notwendig. 17 Diese gewährleistet ein einheitliches Erscheinungsbild des Unternehmens und führt zu einer hohen Markenstärke. 18 Ein starkes Corporate Image (Fremdbild), das mit der Corporate Identity (Selbstbild) eines Unternehmens übereinstimmt ist die optimale Grundlage für eine starke Employer Brand, denn sie vermittelt eine hohe Stabilität und Sicherheit bei aktuellen und potenziellen Arbeitnehmern, sog. Vertrauenskapital. 19 Einem Unternehmen stehen verschiedene Methoden zur Verfügung um eine einheitliche Corporate Identity zu gewährleisten. Als konkrete Handlungsfelder sind die Corporate Behaviour, das Corporate Design und Corporate Communications zu nennen. Das Verhalten der Mitarbeiter untereinander und gegenüber Kunden, das auf einem Katalog von Werten und Leitsätzen des Unternehmens basiert, wird als Corporate Behaviour bezeichnet und bildet die Unternehmenskultur. Das Corporate Design umfasst das Designkonzept eines Unternehmens und sendet damit visuelle Signale an die Anspruchsgruppen. Die Corporate Communications beinhaltet eine systematisierte Außenkommunikation über alle zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle. 20 Die genannten Handlungsfelder Corporate Behaviour und Corporate Communications finden sich auch im Employer Brand wieder, die der Corporate Identity untergeordnet ist. Die Aufgabenträger zur Vermittlung der Employer Brand sind die Personalabteilung (Personalmarketing), die Marketingabteilung, die Öffentlichkeitsarbeit, die Geschäftsleitung 16 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S Vgl. Ebd., S Vgl. Ebd., S.233f. 19 Vgl. Ebd., S Vgl. Ebd., S.236.

8 8 Employer/Employee Branding und die Mitarbeiter. 21 Eine Ausführung der einzelnen Aufgabenbereiche würde an dieser Stelle zu weit führen und wird daher außen vor gelassen Produktmarken Das Image des Arbeitgebers steht im engen Zusammenhang mit dem Image der Produkte, die das Unternehmen auf den Markt bringt, denn das Produkt bildet die Schnittstelle zwischen Unternehmen und Kunde. Das Produktimage und die Bekanntheit der Produkte üben einen starken Einfluss auf das Unternehmensimage aus. Bekanntheit und Medienpräsenz sind daher wichtige Faktoren für eine starke Employer Brand. 22 Die Bekanntheit einer Marke dient als [ ] Anker zur Befestigung markenspezifischer Assoziationen. 23 Produktmarken üben daher einen starken Einfluss auf das Corporate Image und damit auch auf den Employer Brand aus. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der potenzielle Bewerber weiß, welcher Arbeitgeber sich hinter einem Produkt verbirgt, was den Trend vom Markenartikel zum Markenunternehmen, wie in der Einleitung beschrieben, erklärt Aufbau einer Employer Brand Eine Employer Brand ist eingebettet in eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen zur Markenführung. Um ein ganzheitliches Managementkonzept zu gewährleisten ist es wichtig, beim Aufbau und der Pflege der Employer Brand alle Faktoren zu beachten, die einen Einfluss auf die Employer Brand ausüben und entsprechende Maßnahmen zur bewussten Steuerung des Arbeitgeberimages einzuleiten und anzuwenden. 25 Abbildung 2: Aufbau einer Employer Brand Vgl. Petkovic: Employer Branding, S.238ff. 22 Vgl. Ebd., S.81f. 23 Vgl. Ebd., S Vgl. Müller-Neuhof: Fokus Internal Branding. Vom Mitarbeiter zum Mitmacher, S Vgl. Tomczak: Behavioral Branding, S. 280f. 26 Vgl. Ebd., S. 280.

9 9 Employer/Employee Branding Für den Aufbau einer Arbeitgebermarke werden Informationen aus dem Ist-Zustand folgender Bereiche genutzt: Unternehmenskultur, bestehendes Arbeitgeberimage, bestehende Markenwerte, Führungsstil, Qualität der Arbeitnehmer und Produkt-/Service-Qualität (siehe Abbildung 1). Zur gezielten Steuerung und Pflege einer Arbeitgebermarke sind die Instrumente (Kommunikationsmittel, vermittelte Werte, Leitbilder, etc.) dieser Bereiche entsprechend einzusetzen und ggf. anzupassen. Einen Weiteren Einfluss auf die Employer Brand, der nur indirekt über die oben genannten Bereiche gesteuert werden kann, üben potenzielle und bestehende Arbeitnehmer durch das Arbeitgeberimage aus, dass sie sich gebildet haben. Entsprechend vermitteln Bestehende Arbeitnehmer ihr Image vom Arbeitgeber nach außen und projizieren potenzielle Mitarbeiter ihr Arbeitgeberimage auf den Arbeitgeber. Beide Zielgruppen üben dadurch einen Einfluss auf die Employer Brand aus Zielgruppen Die Zielgruppen der Employer Brand teilen sich auf in Externe: künftige, potenzielle und ehemalige Mitarbeiter und Interne: aktuelle Mitarbeiter. In der vorliegenden Arbeit wird entsprechend von der externen und internen Zielgruppe die Rede sein. Das Branding der Zielgruppen unterscheidet sich vorwiegend in der Wahl der Kommunikationsmittel, - Ort und - Zeitpunkt. Zwei Faktoren stehen bei einer gezielten Positionierung einer Employer Brand im Vordergrund: zum einen, die Bedürfnisse der Zielgruppen zu kennen um entsprechende funktionale und symbolischen Nutzenassoziationen zu vermitteln und ihre Wahrnehmung der Arbeitgebermarke gezielt zu steuern und zum anderen sich als Arbeitgeber von den Konkurrenten abzuheben um bei der Arbeitgeberwahl in die engere Auswahl zu kommen. 28 Bei der Ansprache verschiedener Zielgruppen ist ein großer Wert auf eine einheitliche Vermittlung der Arbeitgebermarke durch eine konsistente Markenbotschaft zu legen Ziele Interne Employer Branding Ziel der internen Employer Branding ist die Mitarbeiterbindung. Zur Bindung bestehender Mitarbeiter wird die Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter angestrebt sowie ihre Identifikation mit der Corporate Brand der Unternehmensmarke. Das Resultat ist zum einen die langfristige Bindung von Mitarbeitern und damit von Humankapital und zum andern kundenorientiertes Arbeitsverhalten. Vor allem im direkten Kontakt mit den Kunden beeinflussen Mitarbeiter die Wahrnehmung des Unternehmens bei den Stakeholdern in hohem Maß. Die interne Employer Branding betrachtet also die Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeiter und zwischen Mitarbeiter und weiteren externen Anspruchsgruppen. Grundvoraussetzung für eine gezielte Etablierung einer Arbeitgebermarke ist es, die Mitarbeiter über die Ziele der internen Markenführung zu informieren: welche 27 Vgl. Tomczak: Behavioral Branding, S Vgl. Beck: Personalmarketing 2.0, S Vgl. Ebd., S.31.

10 10 Employer/Employee Branding Markenidentität und positionierung wird angestrebt und welche ökonomischen Ziele verfolgt das Unternehmen mit der Markenidentität. Die verschiedenen Methoden um den Mitarbeitern diese Werte zu vermitteln werden im Kapitel Commitment erläutert Externe Employer Branding Die externe Employer Branding hat die Positionierung und Bekanntheit der Arbeitgebermarke und Differenzierung von Konkurrenten im War of Talents zur gezielten Rekrutierung neuer Mitarbeiter zum Ziel. Eine bekannte Arbeitgebermarke ist stärker im Bewusstsein eines potentiellen Bewerbers, der sich auf Arbeitssuche befindet. Bekanntheit schafft also den entscheidenden Anreiz für eine gezielte Informationsbeschaffung über ein Unternehmen. Bei einer starken Arbeitgebermarke hat der potentielle Bewerber zusätzlich bereits ein konkretes Vorstellungsbild vom Arbeitgeber. Der potenzielle Arbeitnehmer kann einen Abgleich zwischen seinen Vorstellungen und den Anforderungen und Angeboten des Arbeitgebers durchführen und eine gezielte Bewerbung starten. Auf diese Weise können durch eine starke Arbeitgebermarke Mismatches vermieden werden, die im Rekrutierungsprozess zu einem enormen Kostenaufwand führen. Je stärker die Arbeitgebermarke und damit verbunden je größer die Übereinstimmung des Arbeitgeberimages mit der Arbeitgebermarke, desto weniger Fehlbewerbungen treffen ein und desto besser passt der Bewerber in das Unternehmen. Auf welche Weise Einfluss auf die Präferenzen der potenziellen Arbeitnehmer ausgeübt wird, wird im Kapitel Präferenzen erörtert. Sowohl externe als auch interne Employer Branding dient schlussendlich der Erreichung ökonomischer Ziele zur Sicherstellung der Existenz des Unternehmens Involvement Das aus der Begrifflichkeit der Sozialpsychologie entlehnte "Involvement" stellt eine Zustandsvariable dar und kann ins Deutsche als "Einbeziehung" übersetzt werden. Es beschreibt grundsätzlich die Übereinstimmung einer Person mit dem Wertesystem eines Objekts, einer anderen Person, einer Idee, oder einer Institution. Durch diese Übereinstimmung ergibt sich eine spezifische Handlung. 32 Im Bereich der Markenwirkung gibt Involvement den Grad der Übereinstimmung der Anspruchsgruppe mit den Markenwerten, -Motiven und -Einstellungen an, so auch bei der Betrachtung der Arbeitgebermarke. Vorrangige Anspruchsgruppen bei dieser Betrachtung sind sowohl bestehende Mitarbeiter, als auch potentielle Bewerber. Selbstverständlich sind vom Involvement der Arbeitgebermarke auch andere Steakholder betroffen (Abbildung 1). Besteht ein niedriges Involvement, so ist die Arbeitgebermarke für die Anspruchsgruppe gleichgültig. Ein hohes Involvement hingegen führt zu einer Zuwendung zur Marke. Für den Bereich der bestehenden Mitarbeiter bedeutet dies letztendlich eine höhere Motivation und die Stärkung des Commitments (siehe Kapitel 4.1 Commitment), was sie selbst im Kundenkontakt zu Trägern der Marke werden lassen. Im externen Bereich des Wirkungsfeldes der Arbeitgebermarke, also bei der Ansprache der potentieller Bewerber, führt ein hohes 30 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S. 253ff. 31 Vgl. Ebd., S. 260ff. 32 Vgl. von Loewenfeld: Involvement generieren - Kundenzufriedenheit schaffen, S.8.

11 11 Employer/Employee Branding Involvement zu einer höheren Motivation sich mehr Informationen über den Arbeitgeber zu beschaffen, zu verarbeiten und zu speichern, als auch zur Präferenzentscheidung. 33,34 Abbildung 3: Abbildung 4: Unterschiedliche Involvement-Positionierung je nach Steakholder. 35 Involvement wird in seiner Wirkung in kognitives und emotionales Involvement unterteilt. Kognitives Involvement stellt dabei, in Bezug auf den Nutzen der Arbeitgebermarke, die Kommunikation des sogenannten Grundnutzens dar. Der Grundnutzen umfasst alle faktischen Argumente des Arbeitgebers, wie z.b. Gehalt, Weiterbildungsmöglichkeiten, Sozialleistungen und viele Weitere. Im Allgemeinen bietet das kognitive Involvement selten Differenzierungsmerkmale zu konkurrierenden Unternehmen, da branchenbezogen die faktischen Argumente in der Regel sehr ähnlich sind. Immer stärker in den Vordergrund rücken dabei, zur Erzeugung einer Präferenzentscheidung, Faktoren des emotionalen Involvements. Solche Faktoren, auch als "Zusatznutzen" oder "Added Value" bezeichnet, sind zum Beispiel Identifikation, Orientierung und Vertrauen. Deutlich wird damit, dass emotionales Involvement, da es stark von Parametern wie Unternehmenskultur und -Werten abhängt, selbst in der gleichen Branche Positionierungsmöglichkeiten bietet. 36,37 Beispiel für den Versuch ein hohes emotionales Involvement bei der Anspruchsgruppe zu erzeugen ist die Bewerbungsplattform des Unternehmens Lufthansa: be-lufthansa.com. Auf dem Startscreen sind ein Flugzeug und blauer Himmel zu sehen, womit keine faktischen 33 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S Vgl. Petkovic: Employer Branding, S Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S Vgl. Petkovic: Employer Branding, S Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S

12 12 Employer/Employee Branding Argumente kommuniziert sondern der Betrachter emotional aufgeladen werden soll. Auch die ecards der Site zielen darauf ab die Anspruchsgruppe in eine spezifische Erlebniswelt einzubinden um ihr emotionales Involvement zu erhöhen. Abbildung 5: Website emotionales Involvement bei der Anspruchsgruppe erzeugen. 38 Abbildung 6: e-card von Lufthansa Involvement-Positionierungen Gemischte Positionierung Bei der gemischten Positionierung sind sowohl kognitives Involvement, als auch emotionales Involvement in der Kommunikation hoch. Dabei wird auf das Informationsinteresse der Anspruchsgruppe, als auch auf deren Bedürfnisse im Sinne des emotionalen Involvements eingegangen. Speziell Mitarbeiter haben das Bedürfnis 38 [6. Juli 2009]. 39 [Stand: 6. Juli 2009]. 40 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S

13 13 Employer/Employee Branding nach einem gemischten Involvement, da sie sowohl an Fakten über das Unternehmen interessiert sind, als auch Augenmerk auf die inneren Werte legen (Abbildung 2). 2. Sachorientiere Positionierung Bei der Sachorientierten Positionierung liegt ein hohes kognitives und ein niedriges emotionales Involvement vor. Die Anspruchsgruppe wird über die "hard facts" angesprochen, weil keine emotionalen Faktoren einsetzbar oder notwendig sind. 3. Erlebnisorientierte Positionierung Bei einer Erlebnisorientierten Positionierung ist das kognitive Involvement sehr klein, das emotionale Involvement sehr hoch. Diese Positionierung wird meist angewandt, wenn im Bereich der "hard facts" keinerlei Differenzierungsmerkmale im Vergleich zu Konkurrenten existieren. Beispiel: Lufthansa 4. Positionierung durch Aktualität Gibt es keine Möglichkeit sich durch "hard facts" (Arbeitgeber hinreichend bekannt) oder Erlebnisorientierung (Bedürfnisse sind trivial) von Konkurrenten abzugrenzen, nutzt man die Positionierung durch Aktualität. Durch die stetige Aktualisierung des Corporate Brands, bleibt das Unternehmen im Bewusstsein des potentiellen Mitarbeiters und animiert ihn sich neu zu informieren. 3.5 Kommunikation Grundlage für eine starke Arbeitgebermarke ist eine konsistente Gestaltung der Markenbotschaft bei allen gewählten Kommunikationsinstrumenten und für alle Zielgruppen. Bei der Ansprache der externen und internen Anspruchsgruppen und den subsumierten Zielgruppen ist die Wahl der Kommunikationsmittel, -Art, -Ort und Zeitpunkt entsprechend den jeweiligen persönlichen Zielen, Erwartungen, Bedürfnissen, etc. anzupassen. Diese werden in den Kapiteln 4.1 (Commitment) für die internen Zielgruppen und 5.2 (Rekrutierung) für die externen Zielgruppen behandelt. Auf die individuellen Nutzenassoziationen, die über die Unternehmenswerte kommuniziert werden sollen, wird in 3.4 (Involvement) verstärkt eingegangen Ergebniskontrolle Die zentrale Zielgröße der Arbeitgebermarke ist die Markenstärke. Zur Messung der Markenstärke werden verschiedene Maßnahmen angewendet, die folgenden drei Teilkomponenten zuzuordnen sind: 1) Kognitiv Bekanntheit und Information über Arbeitgeber 2) Affektiv Vertrauen, Identifikation, Prestige, Sympathie 3) Konativ Die Absicht, ein bestimmtes Verhalten zukünftig zu zeigen Maßnahmen zur Messung der kognitiven Teilkomponente der Markenstärke sind beispielsweise Recall-, Recognitions- und Assoziationstest sowie sonstige Abfrage von Vorstellungen und Wissen. Bei einem Recalltest wird die aktive Bekanntheit von Unternehmen 41 Vgl. Beck: Personalmarketing 2.0, S.32.

14 14 Employer/Employee Branding geprüft: Der befragte Nachwuchs muss spontan Arbeitgeber im Allgemeinen oder bezogen auf bestimmte Kategorien wie Branche, Unternehmensgröße, Standort etc. nennen. 42 Bei einem Recognitionstest werden bekannte Arbeitgeber aus einer Liste ausgewählt, d.h. es wird passives Wissen abgefragt. In einem Assoziationstest werden die Assoziativen Strukturen zu einem bestimmten Arbeitgeber abgefragt, die das Wissen und die Vorstellung über diesen widergeben. 43 Maßnahmen zur Messung der affektiven Teilkomponente sind beispielsweise die Erstellung eines Polaritätsprofils über semantisches Differenzial, bei dem eine indirekte Befragung assoziativer Gedankenstrukturen angewendet wird, die sich vor allem auf Eigenschaften eines Arbeitgebers beziehen. 44 Für die Messung der konativen Teilkomponente dienen das Arbeitgeberranking, die Anzahl von Initiativbewerbungen, die in einem bestimmten Zeitraum eintreffen, die Bewerbungsresonanz unmittelbar nach Kommunikationsmaßnahmen, die Mitarbeiter-Fluktuation und das bestätigte Potenzial eines Bewerbers nach seinem Einstieg. 45 Ziele und Messgrößen bezogen auf die drei Teilbereiche sind: 46 1) Kognitiv Je höher die Bekanntheit desto höher die Markenstärke 2) Affektiv Präferenzentscheidende Merkmale werden der Arbeitgebermarke und nicht der Konkurrenz zugeschrieben 3) Konativ Die Stellenausschreibungen sind so exakt formuliert, dass Mismatches weitestgehend vermieden werden 4 Employer Brand intern verankern 4.1 Commitment Commitment bezeichnet eine markenorientierte Denkhaltung der Mitarbeiter, wobei die Wahrnehmung der aktuellen und der idealen Markenidentität übereinstimmen. Grundlage hierfür ist das Internalisieren der Unternehmensvision und -werte durch die Mitarbeiter, wobei unter den Mitarbeitern und Führungskräften ein gemeinsames Markenverständnis über die Corporate Brand besteht. Ein Unternehmen kann vom Commitment seiner Mitarbeiter in hohem Maße profitieren, da sie sich authentisch und glaubwürdig für die Unternehmensmarke einsetzen, sowohl nach innen, als auch nach außen im Kontakt mit externen Anspruchsgruppen und somit das Markenversprechen einlösen. Bei einem geringen Commitment ist das Engagement zur Erreichung der Unternehmensziele vergleichsweise gering. 42 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S Vgl. Ebd. 44 Vgl. [Stand: 6. Juli 2009]. 45 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S Vgl. Ebd., S.231f.

15 15 Employer/Employee Branding Es gibt verschiedene Maßnahmen um Commitment bei den Mitarbeitern zu erreichen; sie alle haben zum Ziel, dass die Mitarbeiter eine positive Einstellung gegenüber ihrer Unternehmensmarke und ihres Arbeitgebers haben, eine einheitliche Markenidentität internalisieren und festigen sowie eine damit einhergehende langfristige Motivation der Mitarbeiter erzeugen Personalmanagement Zur Erreichung von Commitment bei den Mitarbeitern ist es wichtig ihnen zu vermitteln, dass sie Teil der Unternehmensmarke sind und ihre Beiträge für die Erreichung der Unternehmensziele grundlegend sind. Soziale Belohnungen im Sinne von Geschenken, Prämien und Lob für persönliches Engagement können hierfür als Instrumente eingesetzt werden. Wie in Kapitel 3.5 bereits erläutert, ist die Grundlage für eine starke Arbeitgebermarke eine konsistente Gestaltung und Vermittlung der Markenbotschaft. Mit diesem Ziel werden beim Employer Brand Konzepte und Instrumente der Personalpolitik ausgewählt und eingesetzt. In der Leistungspolitik ist zwischen den Funktionen und Konzepten bzw. Instrumenten zu unterscheiden. Personalführung, -information und -planung, um nur eine kleine Auswahl an Beispielen zu nennen, sind Funktionen, die für die aktive Gestaltung der Arbeitgebermarke eingesetzt werden können. Um Konzepte bzw. Instrumente dieser Funktionen handelt es sich beispielsweise bei Nachwuchs-/Eliteförderung, Führungsleitlinien bzw. Leitbilder und Coaching Interne Kommunikation Eine weitere Grundlage um Commitment bei den Mitarbeitern zu erzeugen ist eine gute interne Kommunikation, bei der Mitarbeitern die Markenidentität kontinuierlich vermittelt wird. 49 Diese internen Kommunikationsaktivitäten sind zielgruppengerecht anzuwenden und auf die Werte der Corporate Brand auszurichten. 50 Eine Kommunikationsstrategie mit einer zielgruppengerechten Wahl der Kommunikationsmittel ist bei der Unternehmensmarke Maggi zu finden. Kern der Firmenphilosophie ist es, die Bedürfnisse, Erwartungen und Anliegen der Kunden zu erfüllen: Seit über 100 Jahren treuer Helfer und Diener in deutschen Küchen. 51 Derzeit gibt es fünf Maggi-Kochstudios in Deutschland. In den Kochstudios werden Kochkurse angeboten wo Maggi-Mitarbeiter/innen gemeinsam mit Maggi-Kunden kochen. Den Mitarbeiter/innen in den Kochstudios kommt eine Vorbildrolle als Markenbotschafter, Berater und Trendscout zu. Über ihre Erfahrungen in den Kochstudios und die neusten Kochtrends auf die sie im Kundenkontakt gestoßen sind sowie Fragen, Wünsche und Anregungen von Kunden, berichten sie der Marketingabteilung in einem monatlichen Newsletter und werden auf diese 47 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S.262f. 48 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S.198f. 49 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S Vgl. Ebd., S [Stand: 6. Juli 2009].

16 16 Employer/Employee Branding Weise in die Kommunikationsprozesse des Unternehmens mit einbezogen. Sie erhalten ihr Briefing zu markengerechtem Handeln in speziellen Telefonkonferenzen und Jour Fixes. Mitarbeiter ohne direkten Kontakt zu Endverbraucher werden mit anderen Instrumenten in interne Kommunikationsprozesse eingebunden. Hier spielt die Unternehmenskultur eine übergeordnete Rolle. Sie werden in den Unternehmensprozess mit einbezogen, indem sie mit ihrer Meinung und ihren Erfahrungen an wichtigen Entscheidungen teilhaben können. Mitarbeiter werden zu Produkt- und Verpackungsideen befragt und Innovationswettbewerbe werden ausgeschrieben. Produktmanager pflegen wöchentliche Kochtreffs. 52 Auch die externen Zielgruppen werden durch die Erlebniswelt Maggi angesprochen, die sie mit den Mitarbeitern des Maggi-Kochstudios verbindet. Persönlichen Ziele, Erwartungen und Bedürfnissen der Mitarbeiter werden zielgruppengerecht mit der Kommunikationsgestaltung des Unternehmens Maggi angesprochen. Ein weiteres Beispiel für eine zielgruppengerechte Ansprache interner Bezugsgruppen, mit dem Ziel der Vermittlung von Werten der Arbeitgebermarke, ist eine Werbekampagne der Unternehmensmarke FedEx die in einer Werbespot-Serie mit dem Slogan Whatever it takes damit werben, dass sie nur die besten Boten einstellen, die für eine Paketzustellung jegliche Hindernisse meistern. Werbespots werden nicht nur von Kunden gesehen, sondern auch von potentiellen, ehemaligen, künftigen und aktuellen Mitarbeitern und üben entsprechend Einfluss auf alle Zielgruppen des Employer Branding aus Strategie Bei der Entwicklung einer entsprechenden Kommunikationsstrategie ist zu beachten, dass Missverständnisse über die Markenidentität vermieden werden. Vor allem bei der Umgestaltung einer Unternehmensmarke ist es wichtig, dass sich die Mitarbeiter mit ihr identifizieren können. Zu berücksichtigen ist auch, dass die Kommunikation der Markenidentität nicht nur nach innen statt findet, sondern, zur Erreichung der Anspruchsgruppen, auch nach außen. Dabei ist zu beachten, dass sowohl extern als auch intern die gleiche Markenidentität vermittelt wird. 54 Ein wichtiger Aspekt bei der Kommunikation ist, dass die Mitarbeiter in einer Weise angesprochen werden, die sowohl Qualitativ als auch inhaltlich auf dem gleichen Niveau liegt wie für externe Anspruchsgruppen, jedoch exklusiv. 55 So können für größere interne Veränderungsprozesse, wie beispielsweise eine Veränderung der Markenidentität oder eine Fusion mit einem anderen Unternehmen, additive Programmlogos und Claims für interne Projektarbeit eingesetzt werden. Im Marketingbereich kann ein Testimonial aus dem internen Bereich gewählt werden um die Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen zu erhöhen. 56 In diesem Zusammenhang ist auch auf den gewählten Zeitpunkt der Kommunikation zu achten. Änderungen in der Markenidentität sind den Mitarbeitern stets vor 52 Vgl. Tomczak: Behavioral Branding, S Vgl. Ebd., S.423f. 54 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S Vgl. Müller-Neuhof: Fokus Internal Branding. Vom Mitarbeiter zum Mitmacher, S.266ff. 56 Vgl. Ebd.

17 17 Employer/Employee Branding den externen Anspruchsgruppen zu kommunizieren, im Idealfall schon so früh, dass die Mitarbeiter in die Entscheidung mit einbezogen werden um ihr Commitment zu überprüfen. 57 Zur Ansprache von Mitarbeitern, die sich hauptsächlich im Außendienst befinden muss eine andere Kommunikationsstrategie gewählt werden als für Mitarbeiter die sich während der Arbeitszeit im Unternehmen befinden. Neben den Mitarbeitern der Maggi-Kochstudios können hierfür als Beispiel auch die Mitarbeiter von FedEx genannt werden, die für die Paketzustellung zuständig sind. Ihr Arbeitsfeld befindet sich größtenteils in der Fläche. Im beschriebenen Werbespot (siehe Kapitel 4.1.2) werden vom Unternehmen Versprechen für die Leistungen der Mitarbeiter gemacht. Diese werden auch von Mitarbeitern gesehen, die sich im Außendienst befinden und daher für eine Vermittlung von Leitbildern und ähnlichen hausinternen Maßnahmen nur schwer zu erreichen sind. Bei einer solchen Kampagne ist jedoch besonders darauf zu achten, dass keine Unternehmenswerte vermittelt werden, deren Markenversprechen von den Mitarbeitern nicht eingelöst werden können. Ein Widerspruch läge beispielsweise dann vor, wenn das Unternehmen den externen Anspruchsgruppen individuelle Beratung verspricht und innerhalb des Unternehmens eine schnelle und effektive Arbeitsweise größte Priorität hat Instrumente Bei der Gestaltung einer Kommunikationsstrategie sind interaktive und dialogorientierte Kommunikationsinstrumente mit ein zu beziehen. Mitarbeiter bekommen Möglichkeiten ihre Meinungen und Ideen in das Unternehmen einzubringen, werden in strategische Überlegungen mit einbezogen und fühlen sich dadurch als Teil der Unternehmensmarke. Das Resultat ist, dass sich die Mitarbeiter mit ihrer Unternehmensmarke identifizieren können und Commitment aufbauen. 59 Die Markenkommunikationsinstrumente unterscheiden sich hinsichtlich des Einsatzortes und der beabsichtigten Zielrichtung in vier verschiedene Typen: 60 1) Intern mit internen Zielsetzungen 2) Extern mit internen Zielsetzungen 3) Intern mit externen Zielsetzungen 4) Extern mit externen Zielsetzungen Typ 4) kann für die Erörterung interner Kommunikation außen vorgelassen werden. Ein Beispiel für Typ 1) ist der monatliche Newsletter der Mitarbeiterinnen des Maggi-Kochstudios an die Marketing-Abteilung. Ein Beispiel für Typ 3) sind die Telefonkonferenzen und Jour-Fixes, die mit den Mitarbeiterinnen der Maggi-Kochstudios geführt werden, mit dem Ziel, ihnen die Werte der Unternehmensmarke zu vermitteln und sie über neuste Entwicklungen im Unternehmen zu informieren und kontinuierlich auf dem Laufenden zu halten Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S.265ff. 58 Vgl. Tomczak: Behavioral Branding, S.423f. 59 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S.267ff. 61 Vgl. Tomczak: Behavioral Branding, S.453.

18 18 Employer/Employee Branding Für Typ 2) soll ein weiteres Beispiel eingeführt werden: eine Werbekampagne von Thyssen- Krupp. In einem Werbespot mit dem Slogan wir entwickeln die Zukunft für Sie werben die Kinder von Mitarbeitern für die Forschungen und Entwicklungen ihrer Eltern. Der Werbespot vermittelt Respekt an die Mitarbeiter gepaart mit der Information der Öffentlichkeit über die Qualität der Mitarbeiter. Er richtet sich zwar auch an die externe Anspruchsgruppe, jedoch mit einer großen Identifikationskraft für die Mitarbeiter und einer starken Emotionalisierung. 62 Kommunikationsmaßnahmen werden nach den Kriterien Kontinuität und [ ] Anzahl der durch das Medium erreichten Personen (Individual- vs. Massenkommunikation) 63 eingeteilt. Häufig verwendete Instrumente zur Massenkommunikation sind die Mitarbeiterzeitschrift und das Intranet. Für eine individuelle Kommunikation können Mitarbeiterjahresgespräche oder Workshops in kleinen Gruppen eingesetzt werden. Einen höheren Erlebniswert und damit ein höheres Involvement vermitteln Spiele und Workshops mit interaktivem Charakter. 64 Sie liegen auch ganz im Trend der Kommunikationsstrategien, die, vor dem Hintergrund der Markenschwemme und der damit verbundenen Austauschbarkeit von Arbeitgebermarken, immer stärker auf Emotionalisierung setzen Employer Branding extern verankern 5.1 Präferenzbildung Möchte man eine Arbeitgebermarke positionieren oder strategisch neu ausrichten, muss man sich zwangsläufig mit den Prozessen der Präferenzbildung auseinandersetzen. Diese beschreibt in wie fern ein Arbeitgeber in die engere Wahl eines potentiellen Bewerbers aufgenommen wird, also zum Wunscharbeitgeber wird. Dabei spricht man auch von der Suche nach dem "Employer-of-Choice". Ihren Ursprung hat die Präferenzbildungsbetrachtung in der Konsumentenforschung und wurde auf die Arbeitgebersuche übertragen. Theorien zu diesem Thema existieren in großer Zahl und sollen hier exemplarisch vorgestellt werden. 66 In der wissenschaftlichen Betrachtung werden dabei die Präferenzbildungstheorien in ergebnisorientierte und prozessorientierte Beiträge unterteilt Ergebnisorientierte Betrachtung der Arbeitgeberwahl Die ergebnisorientierte Betrachtung beobachtet die Präferenzbildung in ihrer Ausgestaltung. Eine der bekanntesten ergebnisorientierten Theorien ist die Erwartungswert-Theorie nach Vroom. Der Ansatz geht davon aus, dass der Jobsuchende eine Nutzenmaximierungsstrategie verfolgt und sich letztendlich für den Arbeitgeber entscheidet, der ihm den größten subjektiven Nutzen bringt. Diese einfache und simple Betrachtung hat jedoch die Schwäche, dass sie den Grad der Information, die der Jobsuchende über den Arbeitgeber hat, unbestimmt lässt. Das Nutzenurteil über unbekannte Faktoren ist entsprechend nicht möglich, genauso wie 62 Vgl. Tomczak: Corporate Brand Management, S Ebd., S Vgl. Ebd., S Vgl. Beck: Personalmarketing 2.0, S Vgl. Petkovic: Employer Branding, S.9-14.

19 19 Employer/Employee Branding ein Vergleich zwischen verschiedenen Arbeitgebern nicht ohne gleichwertige und umfassende Informationen möglich ist. Der Einfluss einer Arbeitgebermarke ist in der Betrachtung quasi nicht vorgesehen. Ähnlich funktioniert auch die Drei-Faktoren-Theorie nach Behling, Labovitz & Gainer (1968). Sie unterteilt den Nutzen in objektive und subjektive Faktoren und fügt der Betrachtung den kritischen Kontakt hinzu. Diese Aspekte nehmen Einfluss auf die Präferenz des Jobsuchenden. Die Problematik des vroomschen Ansatzes der fehlenden Information wird durch den direkten (kritischen) Kontakt wettgemacht, wo der Bewerber fehlende Nutzenfaktoren angleicht. Diese Theorie geht damit stärker auf die Wirkung einer Arbeitgebermarke ein. Das Branding beinhaltet sowohl objektive als auch subjektive Faktoren, die im kritischen Kontakt validiert werden. Solche kritischen Kontakte sind beispielsweise Bewerbungsgespräche, Jobmessen und Bonding-Veranstaltungen Prozessorientierte Betrachtung der Arbeitgeberwahl Realitätsnaher ist die Betrachtung der Präferenzbildung als zeitlicher Verlauf der Informationsaufnahme und Erfahrung. Alle Modelle teilen sich dabei in bestimmte Phasen ein. Der Begründer dieser Betrachtungsweise ist Soelberg (1967), der den Prozess der Arbeitgeberwahl in vier Phasen einteilt. Dieses Modell wird auch als "Generalized Decision Process Model" bezeichnet. In der ersten Phase entwirft sich der Jobsuchende ein klares Bild von seinem Idealberuf. In Phase zwei plant er die Arbeitsplatzsuche, vollführt und schließt in Phase drei ab. In der vierten Phase, bereits im Status des aktiven Mitarbeiters, wird der aktuelle Job mit der vorherigen Idealvorstellung abgeglichen. Je größer die Übereinstimmung zwischen Idealem und realem Arbeitgeber, desto größer ist dann auch das Commitment und die dauerhafte Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen. Dieser ganzheitliche Ansatz betont damit besonders die Notwendigkeit eines authentischen Employer Brands nach innen und außen. Darauf aufbauende Ansätze setzen sich stark mit der Vorstellung des Idealberufs auseinander und wie diese Vorstellung durch die eigene Marke bereits geprägt werden kann um eine maximale Präferenz schon im Vornherein zu erreichen. 68 Eine Kombination des ergebnisorientierten Ansatzes nach Behling, Labovitz & Gainer (1968) und des prozessorientierten Ansatzes nach Soelberg (1967) findet sich in dem Phasenmodell der Arbeitsplatzwahl nach Süß (1996) wieder. Er unterteilt in eine Low-Involvement-Phase, gefolgt von einer Präferenzbildungsphase und der Critical-Contact-Phase. Dabei begreift Süß die Präferenzbildung ebenfalls als Prozess und betont die Wesentlichkeit des kritischen Kontakts. Eine weitere wichtige Neuerung spielt dabei die Einbeziehung des Involvement- Begriffs, die in der ersten Phase bis zum Zeitpunkt der Entscheidung stetig ansteigt und die Informationssuche beeinflusst. In der ersten Phase besteht somit das Hauptwirkungsfeld der Arbeitgebermarke, anhand deren Stärke der Jobsuchende nach vertiefenden, präferenzentscheidenden Informationen aktiv sucht. In der Präferenzbildungsphase werden 67 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S Vgl. Beach: Decision Making in the Workplace: A Unified Perspective, S

20 20 Employer/Employee Branding diese Informationen miteinander verglichen. In der Critical-Contact-Phase werden diese Informationen und das gewonnene Image wiederum mit dem ersten Eindruck validiert Fazit der Präferenzbildungsanalyse Nach Betrachtung der vorgestellten Modelle wird klar, dass die Chance, dass ein potentieller Bewerber sich für ein Unternehmen entscheidet, sehr stark von der Markenbekanntheit abhängt. Ein weiterer wichtiger Aspekt der sich aus der Betrachtung ergibt, ist die Notwendigkeit einer allumfassenden Authentizität und Kongruenz der Markenbotschaft. Sowohl in der aktiven Kommunikation des Unternehmens, als auch in den Informationen, die sich der Jobsuchende selbst sucht, und nicht zu vergessen im direkten Kontakt mit dem Unternehmen, müssen inhaltliche Abweichungen klein gehalten werden, um ein Mismatch zu vermeiden. 5.2 Rekrutierung Einer der wesentlichsten Ziele einer starken Arbeitgebermarke ist die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber. Aber es geht nicht nur um Attraktivität, sondern um Attraktivität bezogen auf die richtige Zielgruppe. Mittels der Arbeitgebermarke und der Stellenanzeige an sich kann man auf passende Bewerber anziehend wirken und auf unpassende abstoßend. Dieser Vorgang ist besonders wichtig, um Werbungs- und Bewerbungs-Prüfungskosten klein zu halten. Wichtig dabei ist es jedoch in Stellenanzeigen auch nur die Fähigkeiten einzufordern, die zur Ausübung des Jobs notwendig sind. Eine weitere Wesentlichkeit ist die Nachhaltigkeit in der Personalplanung: Eine stabile und konsistente Arbeitgebermarke kann ebenfalls langfristige Personalplanung sichern und dafür sorgen, Betriebsprozesse aufrechtzuerhalten, wenn es zu personellen Engpässen kommt. Gerade bei Positionen wo spezielle Fähigkeiten verlangt werden, ist es von größter Wichtigkeit Stellen schnell und effizient zu besetzen und nicht erst mit Werbungsversuchen zu beginnen, wenn eine entsprechende Stelle plötzlich frei wird Rekrutierungskanäle Für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter stehen Unternehmen verschiedene Kanäle offen. Sinnvoll ist stets eine multimodale Rekrutierungsbemühung, was nicht nur eine höhere Reichweite, sondern auch eine einprägsamere Markenpräsenz bewirkt Klassische Rekrutierung Klassische Stellenanzeigen, meist in Tageszeitungen oder Fachmagazinen mit geringer Zielgruppenstreuung, sind eine bewehrte, meist jedoch kostenintensive und kurzfristige Möglichkeit. Dabei ist es oft schwierig den Kern der eigenen Arbeitgebermarke ausreichend zu kommunizieren, zumal es in der Regel in einem Umfeld von vielen konkurrierenden Stellenanzeigen erscheint. 69 Vgl. Petkovic: Employer Branding, S Vgl. Beck: Personalmarketing 2.0. Vom Employer Branding zum Recruiting, S.11.

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Wie auch der Mittelstand eine solide Arbeitgeber-Reputation

Wie auch der Mittelstand eine solide Arbeitgeber-Reputation WHITEPAPER Wie auch der Mittelstand eine solide Arbeitgeber-Reputation aufbauen kann Von Volker Siegert und Lisa Schreiber, Mai 2012 Die richtigen Botschaften sind Grundlage erfolgreichen Employer Brandings

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Eine Studie von Hays

Eine Studie von Hays Eine Studie von Hays HINTERGRUND DER STUDIE Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to edit text / 2007 users: Go Insert Header & Footer to edit text 2 REKRUTIERUNGSPROZESSE AUF DEM

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden

Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden Xing Next Level Recruiting Zürich, 23. September 2015 Michel Ganouchi, DEBA Direktor Schweiz Deutsche Employer Branding Akademie GmbH, 2006-2014 1 Wer

Mehr

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Prof. Heike Bühler (Hochschule Pforzheim) Prof. Uta-Micaela Dürig (Robert Bosch GmbH) 1 Je weiter man zurückblicken

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Strategisches Personalmarketing 10.04.2013

Strategisches Personalmarketing 10.04.2013 Strategisches Personalmarketing 10.04.2013 Inhalt 1. Personalmarketing 2. Kommunikationsstrategie 3. Referenzen Personalmarketing Hintergründe, Ziele, Anforderungen 1 Personalmarketing Hintergründe, Ziele,

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Employer Branding und HR Kommunikation

Employer Branding und HR Kommunikation Employer Branding und HR Kommunikation München, 21.06.2012 Warming Up Was haben Sie in Ihrem Unternehmen mit Employer Branding zu tun? Wenn Sie Ihren Arbeitgeber auf einer Party mit einem Satz einem Freund

Mehr

Professionelles Personalmarketing

Professionelles Personalmarketing Haufe Fachbuch 04195 Professionelles Personalmarketing von Bernd Konschak 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 03766 9 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Inhalte Über mich Informationsquellen für Bewerber Bedeutung der Karriere-Website Erfolgsfaktoren

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Haufe Fachbuch 14007. Talentmanagement. von Joachim Gutmann, Eckard Gatzke. 1. Auflage. Haufe-Lexware Freiburg 2015

Haufe Fachbuch 14007. Talentmanagement. von Joachim Gutmann, Eckard Gatzke. 1. Auflage. Haufe-Lexware Freiburg 2015 Haufe Fachbuch 14007 Talentmanagement von Joachim Gutmann, Eckard Gatzke 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06507 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr

Marke sucht Mitarbeitende: Im Rennen um die Richtigen überzeugen

Marke sucht Mitarbeitende: Im Rennen um die Richtigen überzeugen Employer Branding Marke sucht Mitarbeitende: Im Rennen um die Richtigen überzeugen MetaDesign www.metadesign.com Unit 2601, Zhongyu Plaza A6 Gongti North Road 100027 Beijing +86 10 85 23 57 88 Leibnizstrasse

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht Mediadaten Wer wir sind IT Job Board ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Europa. Unser Erfolg beruht auf der Erfahrung aus tausenden von Rekrutierungskampagnen mit unseren Kunden, der

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Candidate Journey. Fahrplan für überzeugendes Recruiting und nachhaltiges Employer Branding. Christina Ausserwöger Andrea Ilk, BA

Candidate Journey. Fahrplan für überzeugendes Recruiting und nachhaltiges Employer Branding. Christina Ausserwöger Andrea Ilk, BA Candidate Journey Fahrplan für überzeugendes Recruiting und nachhaltiges Employer Branding TRESCON Betriebsberatungsgesellschaft m.b.h. Christina Ausserwöger Andrea Ilk, BA Donnerstag, 16. April 2015 Wer

Mehr

Kickstarter. #active sourcing

Kickstarter. #active sourcing kickstarter Kickstarter #active sourcing by ntro Intro Durch unsere langjährige Erfahrung in der HR Management Beratung können wir unseren Kunden kontinuierlich maßgeschneiderte Angebote anbieten, um sie

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen Ergebnisbericht zur Studie Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen Januar 2011 www.arbeitgebermarkenbildung.de Kontakt: HRblue AG Heike Gorges Karl-Böhm-Straße

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

LVQ Lehr- und Versuchsgesellschaft für Qualität mbh Recruiting und Personalmarketing im Social Web

LVQ Lehr- und Versuchsgesellschaft für Qualität mbh Recruiting und Personalmarketing im Social Web Recruiting und Personalmarketing im Social Web Lehrgang Personalmanagement / Personalentwickler Referent: Martin Salwiczek Ablauf Recruiting heute Zahlen, Daten, Fakten Begrifflichkeiten: Recruiting, Social

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Hype oder Standard? Rekrutierungsdynamik im WEB 2.0

Hype oder Standard? Rekrutierungsdynamik im WEB 2.0 Hype oder Standard? Rekrutierungsdynamik im WEB 2.0 Yves Mäder ZGP Mittagsforum 1. September 2010 JobUP AG eine Joint-Venture Gesellschaft der Edipresse SA und Tamedia AG Ein aktuelles Thema muss man als

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch

FRAGEBOGEN. Personalpolitik. Frage 1: sehr niedrig. äußerst hoch FRAGEBOGEN Personalpolitik FACHHOCHSCHULE KOBLENZ University of Applied Sciences Frage 1: Welchen Stellenwert nehmen die folgenden personalwirtschaftlichen Themen in Ihrem Unternehmen zurzeit ein? niedrig

Mehr

Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting genutzt werden?

Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting genutzt werden? Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting genutzt werden? Employer Branding in der Finanzindustrie: Wie können Konzepte aus dem Marketing im Recruiting

Mehr

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 13,2 cm) Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover www.continental-corporation.com

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand

Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Moderne und zielgruppengerechte Recruiting-Strategien für den Mittelstand Prof. Dr. Armin Trost HFU Business School, Furtwangen 06. September 2011 Vortrag auf der SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Vier

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN DR. KATRIN LUZAR SENIOR MANAGER PR & CONTENT Meldung der FAZ (FAZ.net) vom 21.08.2015: So viele Geburten wie seit zwölf Jahren

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr