Linked Open Data eröffnet neue Wege in der Forschung und Lehre an Universitäten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linked Open Data eröffnet neue Wege in der Forschung und Lehre an Universitäten"

Transkript

1 Linked Open Data eröffnet neue Wege in der Forschung und Lehre an Universitäten Ausarbeitung zur Seminarreihe Semantische Technologien Julia Retzlaff, B. Sc. Betreut durch: Prof. Dr. Norbert Luttenberger Arbeitsgruppe Kommunikationssysteme, Institut für Informatik September 2013 Christian- Albrechts- Universität, Kiel

2 1 Einleitung Daten bilden die Grundlage der Wissenschaft. Sie sind das Ergebnis von wissenschaftlichen Experimenten. Sie dienen als Beleg für Annahmen. Der Begriff Daten ist in diesem Fall sehr umfassend zu verstehen, so zählen auch wissenschaftliche Ausarbeitungen, und nicht zuletzt die Informationen über die Forscher selbst zu den Daten, die von den Universitäten erhoben und verwaltet werden. Der Zugriff auf diese Daten, sowie die Speicherung dieser stellt eine große Hürde für die Wissenschaft dar. Oft existieren innerhalb einer Fakultät Absprachen über die Speicherung der Daten, jedoch nicht über diesen Rahmen hinaus. So ist es beispielsweise mit großem Aufwand verbunden, als Informatiker an die Forschungsdaten der Biologen zu gelangen. Gerade die Verknüpfung fächerübergreifender Inhalte und die Zugänglichkeit der Daten sowohl fakultätsübergreifend als auch universitätsübergreifend ist für die Entwicklung der Forschung und die Erschließung neuer Forschungsgebiete wichtig. Um dieses Ziel zu erreichen, kann das Prinzip der Linked Open Data genutzt werden. 2 Linked Open Data Mit dem Begriff Linked Open Data bezeichnet man Daten, die einer offenen Lizenz unterliegen und nach vorgegebenen Prinzipien (s. 2.1) untereinander verbunden sind. Sie werden im Internet publiziert und auf diese Weise öffentlich zugänglich gemacht. Das Prinzip der Linked Open Data ist ein Bestandteil im semantischen Web. Unter dem Begriff des semantischen Webs versteht man die Weiterentwicklung des World Wide Webs von dem Web of Documents hin zu dem Web of Data. Der Unterschied zwischen diesen Arten des Webs sind die Zielgruppen, für welche die Inhalte verständlich sein sollen. Während die Inhalte im Web of Documents nur für Menschen interpretierbar sind, sollen im Web of Data Inhalte sowohl von Menschen als auch von Maschinen interpretierbar sein. Im Web of Documents ist das Verlinken ganzer Dokumente die übliche Verfahrensweise, um Zusammenhänge zwischen Dokumenten herzustellen. Für das Web of Data ist diese Herangehensweise nicht ausreichend. Um die Bedeutung (Semantik) des beschriebenen Gegenstandes maschineninterpretierbar darzustellen, ist eine weitergefasste Verfahrensweise anzuwenden. Um die Vorgehensweise für eine große Zahl von Anwendern des Webs einfach und einheitlich zu halten, formulierte Sir Tim Berners-Lee, der Begründer des World Wide Web und Erfinder des Hypertext Markup Language(HTML), im Jahr 2006 die Linked Data Principles. 2

3 2.1 Linked Data Principles Tim Berners-Lee formulierte die Linked Data Principles als Leitlinien für die Veröffentlichung von Daten im Web of Data. In vier Schritten erklärt Berners-Lee die Grundlagen von Linked Data: Zugrunde liegt die Vorstellung, dass man ein Objekt neu als Linked Data beschreiben möchte. Der erste Schritt basiert auf der Nutzung eines Uniform Resource Identifiers (URI's) für das beschriebene Objekt. Der URI identifiziert das zu beschreibende Objekt. Im zweiten Schritt wird die Empfehlung auf einen URI weiter eingeschränkt. Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) kann deferenziert werden. Das Objekt, welches durch einen identifiziert wird, kann von jedem Benutzer des Webs und auch von Maschinen nachgeschlagen werden. Als dritten Schritt schlägt Tim Berners-Lee das Hinzufügen weiterer Informationen vor. Dies kann beispielsweise eine Beschreibung zu den dargestellten Objekten sein. Zur Beschreibung dient das Format des Ressource Description Frameworks (RDF). Das RDF ist ein Datenmodell für Metadaten, welches durch das World Wide Web Consortium (W3C) spezifiziert wurde. Es wurde entwickelt um Informationen für Computer interpretierbar zu machen. Durch vorgegebene Annotationen im RDF/XML Format wird eine Bedeutung zu Daten hinzugefügt. Im letzten Schritt der Linked Open Data Principles werden Verlinkungen zu anderen bereits nach diesen Prinzipien beschriebenen Objekten eingefügt. Durch dieses Vorgehen entsteht ein Verlinkungsnetz(Graph), welches die Bedeutungszusammenhänge enthält und maschineninterpretierbar ist Beispiel für die Anwendung der Linked Data Principles Als Beispielobjekt soll diese Ausarbeitung dienen. Sie soll als Linked Open Data veröffentlich werden. Zur Umsetzung des ersten und zweiten Schrittes muss eine erstellt werden. Unter diesem URI wird die Ausarbeitung abgelegt. Beispielsweise könnte im Namensraum der Arbeitsgruppe Kommunikationssysteme unter dem Identifier dieses Dokument erreichbar sein. Schritt 3 sieht das Hinzufügen von Informationen zu der Ausarbeitung vor. Diese werden im RDF Format hinzugefügt unter zur Hilfenahme des Vokabulare Dublin Core. Vokabulare, wie Dublin Core, Friend-of-a-Friend oder SKOS, bilden einen Wortschatz, der nach dem Modell von RDF gebildet wurde und von einer großen Gruppe von Programmierern verstanden wird. Die Angabe des Titels dieser Ausarbeitung Linked Open Data eröffnet neue Wege in der Forschung und Lehre an Universitäten ist ein Beispiel für eine zusätzliche Information zu der Ressource. Diese Information wird mit der Annotation dc:title versehen, welches die Bedeutung angibt, dass es sich um den Titel handelt bei der angegeben URI. Ein weiteres Beispiel dafür kann eine Annotation sein, in welcher angegeben wird, dass es sich um einen Foliensatz handelt, der zur 3

4 Seminarreihe Semantische Technologien gehört. Um den letzten Schritt der Prinzipien von Tim Berners-Lee umzusetzen, können Verlinkungen durchgeführt werden: Zum einen die Angabe, dass es sich bei der Autorin der Präsentationsfolien um Julia Retzlaff handelt. Wobei zur Identifikation der Person eine genutzt wird. Und zum anderen wird der Foliensatz mit einer bestehenden Datenmenge verlinkt. In diesem Fall mit der dbpedia.org hinter welcher sich die Beschreibung des Hauptthemas des Foliensatzes, nämlich Linked Open Data befindet. Ausarbeitung zur Seminarreihe Semantische Technologien dc:description Linked Open Data eröffnet neue Wege in der Forschung und Lehre an Universitäten dc:title dc:subject Linked_Open_Data dc:author julia_retzlaff.xhtml Bild 1: Diese Ausarbeitung veröffentlich mit Hilfe der Linked Data Principles. 2.2 Linked Open Data Cloud Die Linked Open Data Cloud ist das sichtbarste Produkt der Weiterentwicklung des Web of Documents hin zum Web of Data. Unter diesem Begriff fasst man alle Daten zusammen, die unter Anwendung der Linked Data Principles in Kombination mit einer offenen Lizenz publiziert wurden. Die Linked Open Data Cloud ist ein Produkt des Linked Open Data Projects. Dieses Projekt wurde im Januar 2007 gegründet. Es wird vom W3C unterstützt und ist offen, das heißt jeder kann an diesem Projekt teilnehmen. Die Mitglieder des Projektes unterstützen Menschen bzw. Organisationen bei der Veröffentlichung ihrer Daten in der Linked Open Data Cloud. Ziel ist es möglichst viele Daten für jeden frei zugänglich zu machen. Bereits fünf Monate nach der Gründung des Projektes bestand die Linked Open Data Cloud aus 12 Datenmengen. Die Datenmengen waren untereinander noch wenig verlinkt. In den folgenden Jahren wuchs die Anzahl der Datenmengen und auch die Zahl der Verlinkungen zwischen den Datenmengen stieg stark an. 4

5 Bis zum September 2011 wuchs die Linked Open Data Cloud auf 295 Datensets. Sie unterteilt sich zurzeit in 7 inhaltliche Gruppen: Der Bereich Goverment Data enthält Daten über Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungszusammensetzung. Diese Daten werden von den Regierungen der betreffenden Länder veröffentlicht. Im Medienbereich befinden sich unter anderem Verzeichnisse über Sänger und Interpreten. Im Publikationsbereich haben viele Bibliotheken ihre Datenbanken geöffnet. Die Life Science Data enthält beispielsweise Forschungsdaten aus Versuchen der Pharmaindustrie. In dem Bereich der Cross- Domain findet sich als bekanntestes Dataset die Dbpedia. Diese ist eine semantifizierte Version der Wikipedia. Im kleinen Bereich des user-generated Content befinden sich Datenmengen von einzelnen Benutzern. Viele stammen noch aus den Anfängen des Web of Data und enthalten beispielsweise semantifizierte Blogeinträge. Der Bereich Geographie bietet mit Geonames eine Datenmenge, die Städtenamen mit Ihren Koordinaten verbindet. Grundsätzlich sind die inhaltlichen Bereiche der veröffentlichten Daten genauso vielfältig, wie die Daten selbst. Im August 2013 umfasste die Cloud bereits 337 Datenmengen und es ist anzunehmen, dass die Cloud noch weiter wachsen wird. Tim Berners-Lee macht in einem Vortrag bei TED im Februar 2009 deutlich, dass der Nutzen der Linked Open Data umso größer wird, je mehr Daten in der Linked Open Data Cloud veröffentlicht werden. Bleibt die Frage, welchen Nutzen uns die veröffentlichten Datenmengen in der Linked Open Data Cloud bieten und wie wir diese für die Forschung und Lehre an Universitäten einsetzen können. Bild 2: Abbild der Linked Data Cloud vom Mai

6 Bild 3: Abbild der Linked Data Cloud vom September Zugriff auf Linked Open Data Eine Datenmenge der Linked Open Data Cloud kann man aus der Programmierer Sicht als Datenbank oder als Dokument begreifen. Daraus resultieren zwei unterschiedliche Zugriffsmechanismen auf die Datentriple innerhalb einer Datenmenge: die Dereferenzierung der URI's und die Anfrage mit SPARQL. Bevor man jedoch auf die Linked Open Data zugreift und die Daten extrahiert, um beispielsweise eine Webapplikation mit Inhalten aus der Linked Open Data Cloud anzureichern, muss man den richtigen Ansatzpunkt finden, in welchem Datensatz man die gewünschten Informationen findet. 3.1 Online Tools zur Orientierung in der Linked Open Data Cloud Um in der Linked Open Data Cloud die gewünschten Inhalte zu finden, gibt es eine Reihe von Online Tools: sindice, sig.ma und relfinder sind Beispiele dafür. 6

7 Exemplarisch wird hier das Tool Sindice näher betrachtet. In der Benutzeroberfläche von Sindice gibt es die Möglichkeit, nach einem oder mehreren Begriffen zu suchen. Das Ergebnis zu dieser Anfrage ist eine Liste von In dieser wird die Anzahl der Triple angegeben, die zu diesem Thema innerhalb der URI annotiert wurden. Zusätzlich bietet Sindice verschiedene Sichten auf die Datenmengen, die in der Ergebnisliste auftauchen. Beispielsweise lassen sich die Triple, welche zum Suchwort passen, zum einen als Liste anzeigen. Eine andere Ansicht ist die Graph Ansicht der Triple. Außerdem wird eine Liste der von dieser Datenmenge verwendeten Ontologien angezeigt. Damit kann der Suchende sich ein Bild über den beschriebenen Inhaltsbereich machen. Ist die passende Datenmenge gefunden, beispielsweise die dbpedia.org, so stellt sich vor dem Gebrauch der Inhalte die Frage der Verfügbarkeit dieser Datenmenge. Denn sowohl eine SPARQL- Anfrage als auch die Dereferenzierung einer richten sich immer an einen Server. Damit ist immer auch die Gefahr eines Ausfalls dieses Servers verbunden. Zur Überprüfung der Verfügbarkeit des betreffenden Servers bietet sich das Online Tool [http://labs.mondeca.com/sparqlendpointsstatus/index.html] an. Es bietet eine Übersicht über die SPARQL- Endpoint Verfügbarkeit. Das Tool betrachtet die Verfügbarkeit des jeweiligen Servers im Zeitraum der letzten 24 Stunden und zusätzlich im Zeitraum der letzten 7 Tage. Bei der Betrachtung der Verfügbarkeit der dbpedia.org, fällt als erstes auf, das die dbpedia in unterschiedliche SPARQL- Endpoints aufgeteilt ist. Je nach Region weisen diese SPARQL-Endpoints eine andere Verfügbarkeit auf. Ist ein verlässlicher Server mit dem passenden Inhalt für die Webapplikation gefunden, muss sich der Programmierer für eine Zugriffsart entscheiden. Bild 4: Ausschnitt der Webseite zur Überprüfung der Verfügbarkeit der SPARQL- Endpoints 3.2 Dereferenzierung der Entscheidet man sich für eine Dereferenzierung der durchzuführen, so kann man dazu beispielsweise das Kommandozeilentool curl oder die online Variante hurl 7

8 verwenden. Als Beispiel wird hier eine Dereferenzierung mit hurl.it durchgeführt mit einer DBpedia URL. hurl führt einen HTTP Request mit der angegeben URL durch. Die Beispiel-URL wird dazu in das vorgesehene URL Feld auf der Oberfläche von hurl.it eingefügt. Außerdem wird die Angabe gemacht, dass der Inhaltstyp, der bei der Anfrage zurückgegeben wird RDF+XML sein soll. Dies wird erreicht durch die Verwendung des Accept Feldes bei dem Request. Das Ergebnis dieser Anfrage sind die RDF Triple, die unter der verfügbar sind. 3.3 SPARQL- Anfrage Eine weiter Variante auf die Daten in der Linked Data Cloud zuzugreifen, ist die SPARQL- Anfrage. Der Begriff SPARQL ist ein rekursives Akronym und ist in der Langform als Sparql Protocol and RDF Query Language bekannt. SPARQL- Anfragen werden bereits von vielen gängigen Programmiersprachen, wie Java, PHP, Python oder C/C++ unterstützt. Für Java gibt es beispielsweise das Jena Semantic Web Framework, welches SPARQL- Anfragen aus einem Programm heraus ermöglicht. SPARQL ist eine Anfragesprache für RDF, wie man es von SQL für Datenbanken kennt. Grundsätzlich besteht eine solche Anfrage aus zwei Teilen, einmal aus dem Schlüsselwort SELECT und dem Schlüsselwort WHERE. Hinter dem WHERE wird das Anfrage-Pattern eingefügt. Dieses gibt an, was gefragt wird. Der SELECT Teil wird genutzt, um eine Einschränkung der Ergebnisse zu erwirken. Beispielsweise können die Anfragen darauf beschränkt sein, nur die Subjekte anzuzeigen. Zusätzlich zu diesen beiden Hauptbestandteilen einer SPARQL- Anfrage gibt es noch drei weitere Blöcke mit denen die Anfrage weiter eingegrenzt bzw. spezifiziert werden kann. Diese Teile sind im Gegensatz zu SELECT und WHERE optional. Vor dem Schlüsselwort SELECT gibt es die Möglichkeit, eine Prefixdeklaration vorzunehmen. Innerhalb dieser wird angegeben, mit welchem Vokabular die Anfrage gestellt wird und wie der Prefix dieses Vokabulares lautet. Vokabulare wie SKOS, FOAF oder Dublin Core sind zu verstehen als Wortschatz. Sie bilden die Grundlage, um in einer bestimmten Domaine beschreibende Verknüpfungen für Inhalte zur Verfügung zu stellen. Diese Vokabulare wurden mit Hilfe von RDF und OWL (Web- ontology Language) gebildet. Ein weiteres Pattern der SPARQL-Anfrage kann zwischen dem SELECT und dem WHERE- Pattern eingefügt werden. Dort kann angegeben werden, von welchem Datensatz die Anfrage getätigt werden soll, unterstützt durch die zwei Schlüsselwörter FROM < > und FROM NAMED < >. Hinter dem WHERE-Pattern lassen sich Schlüsselwörter einfügen, mit denen sich die Frage modifizieren lässt. Beispielsweise kann mit dem Schlüsselwort LIMIT die Anzahl der ausgegebenen Antworten begrenzt werden. Neben der hier beschriebenen Select- Anfrage, welche die Originalwerte vom SPARQL- Endpoint als Ergebnis in einer Tabelle ausgibt, gibt es noch drei weitere Formen für SPARQL- Anfragen: die Construct- Anfrage, die Ask- Anfrage und die Describe- 8

9 Anfrage. Jede dieser Anfragearten hat einen eigenen Anwendungsbereich. Die Construct- Anfrage wird genutzt, um die Informationen aus dem SPARQL- Endpoint in valides RDF zu transformieren. Die Ask- Anfrage im Gegensatz dazu liefert nur true oder false auf die gestellte Anfrage. Die Describe-Anfrage extrahiert einen RDF- Graphen aus dem Ergebnis der Anfrage an den SPARQL- Endpoint. Man wählt also die Struktur der SPARQL- Anfrage nach dem gewünschten Output aus und gelangt so an die Daten, die von der Datenmenge bereitgehalten werden. Prefixdeklaration (optional) PREFIX foo:<...> PREFIX bar:<...>... SELECT Einschränkung Anfragepattern Definition Datensatz (optional) Modifizierer für Anfrage (optional) FROM <...> FROM NAMED <...> WHERE { } GROUP BY... HAVING... ORDER BY... LIMIT... OFFSET.. BINDINGS... Anfrage Bild 5: Struktur einer Select-Anfrage Beispiel SPARQL- Anfrage an dbpedia.org SPARQL- Endpoint Es sollen alle Informationen herausgefunden werden, die die dbpedia.org über den Ort Kiel bereithält. Dazu werden in diesem Beispiel nur die beiden Schlüsselwörter SELECT und WHERE genutzt. SELECT wird mit dem Sternoperator versehen, das heißt alle durch das WHERE Schlüsselwort herausgefundenen Ergebnisse werden ausgegeben. Im Bereich des WHERE- Schlüsselwortes wird das Subjekt, nämlich <http://dbpedia.org/resource/kiel> angegeben. Dies gibt an nach welchem Subjekt mit der Anfrage gesucht werden soll. Hinter dem befindet sich ein?p und ein?o, 9

10 die als Platzhalter für die Antworten stehen. Als Ergebnis dieser Anfrage werden alle Prädikate und Objekte ausgegeben, die mit dem Subjekt Kiel verlinkt sind. Als Ergebnis auf die wie oben formulierte Anfrage an den SPARQL-Endpoint der dbpedia.org erhalten wir eine Tabelle, welche die Prädikate und Objekte beinhaltet. Der Inhalt muss nun noch in eine geeignete Repräsentationsform gebracht werden, aber die Rohdaten um eine Webapplikation damit zu ergänzen sind mit dieser Anfrage aus der Linked Open Data Cloud herausgefiltert worden. SELECT * WHERE { <http://dbpedia.org/resource/kiel>?p?o. } Bild 6: Quellcode zur Beispielanfrage aus VIVO Projekt: Anwendung von LOD an Universitäten Das VIVO Projekt wurde 2003 an der Cornell University Library gegründet und an der Cornell University implementiert. Es ist eine offene Software. Sie ist darauf ausgerichtet, Informationen über öffentliche Aspekte der wissenschaftlichen Forschung zu publizieren. Es verhilft Forschern, Fakultätsmitarbeitern und Studenten die richtigen Ansprechpartner zu finden und verbessert die Vernetzung der Wissenschaftler untereinander. Eine interdisziplinäre und fakultätsübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Universität wird durch VIVO ermöglicht. Bei der Implementierung wurde ein besonderes Augenmerk auf die Interoperabilität der Daten gelegt. Aus diesem Grund wurden semantische Technologien bei der Implementierung des Projektes eingesetzt. 4.1 Semantische Webanwendung VIVO ist ein Open Source Projekt, welches mit Hilfe des Jena Semantic Web Frameworks implementiert wurde. Es speichert alle Daten unter Verwendung des Ressource Description Frameworks (RDF) und entspricht damit dem internationalen Standard für den Austausch von Daten im Internet. Als Basisontologie nutzt das VIVO System die VIVO Ontologie VITRO. VITRO ist eine Verbindung vieler bereits existierender Ontologien. Diese Ontologien fokussieren sich darauf, Forscher und ihre Forschungsaktivitäten sowie ihre sozialen Netzwerke darzustellen. VITRO setzt sich wie 10

11 folgt zusammen: Die Ontologie VIVO CORE bildet die Kernontologie, sie wird erweitert durch die Ontologien FOAF, EVENT, BIBO, BFO und Science Resources. Die VIVO-Software bietet drei Werkzeuge für die Datenbearbeitung: den Ontologie Editor, den Inhaltseditor und die Webseite. Mit dem Ontologie Editor können neue Ontologien erstellt oder bereits bestehende importiert werden. Der Inhaltseditor dient dazu, Daten zu integrieren und zu editieren. Die Webseitenansicht präsentiert den Inhalt, welcher veröffentlicht wurde und lässt authentifizierte Nutzer ihre Inhalte, wie bei einem Content- Management- System bearbeiten. 4.2 Menschenlesbare Webpage Sobald die zu veröffentlichenden Daten in das VIVO System eingespeist sind, wird vom System eine öffentliche Webseite mit Unterseiten erstellt, die beispielsweise die Profile der Wissenschaftler beinhaltet. Diese menscheninterpretierbare Webpage ist vollständig anpassbar. Sowohl die angezeigten Themen als auch die Seiteninformationen. Zusätzlich werden alle Seiteninformationen mit Lucene (lucene.apache.org) indiziert. Die Seiten werden komplett durchsuchbar. Die Navigation auf den Webpages des ViVO Systems bietet dem User verschiedene Ansätze, den gewünschten Content zu finden. Schaut man sich die typische Aufteilung einer VIVO Webpage an, so offeriert das Hauptmenü Informationen über Personen, Institute, Forschung und Veranstaltungen. Zusätzlich zu dieser Navigation wird die oben erwähnte Stichwortsuche angeboten. Gibt man dort einen Suchbegriff ein, so werden mit dem Stichwort verwandte Beiträge angezeigt. Besonders zu beachten ist die Möglichkeit, die Suchergebnisse einzuschränken. Am Beispiel des Cornell University VIVO gibt es die Möglichkeit, die Suchergebnisse auf Personen, Kurse oder Veranstaltungen zu diesem Begriff einzuschränken. Diese Begrenzung ist nur möglich, da Annotationen die vorliegenden Texte in ihrer Bedeutung von anderen abgrenzen. Es handelt sich also um eine Errungenschaft aus der Semantifizierung der Daten. Eine weitere Methode, welche vom VIVO System erzeugt wurde, um sich auf der Webpage der Cornell University zurecht zu finden, wird als Browsen bezeichnet. Es gibt die Möglichkeit zwischen neun Hauptthemen auszuwählen, hinter denen man jeweils die aktuelle Anzahl der Einträge zu diesem Gebiet sieht. Wählt man zum Beispiel die Einträge hinter Person, so erscheinen verfeinerte Kriterien, wie beispielsweise Faculty Member oder Graduate Student. Ein Balken zeigt an, wie viele Einträge zu diesem Bedeutungspunkt vorhanden sind. Die Suchergebnisse des Unterpunktes sowie alle anderen Webpages kann man sich auch direkt als RDF ausgeben lassen. Personenprofile sowie Webpages über andere Inhalte können nach einer Authentifizierung von den Eigentümern selbst bearbeitet werden. So ist eine genaue Kontrolle und Bearbeitung der veröffentlichten Informationen durch den Forschenden selbst jederzeit möglich. Das Personenprofil enthält so beispielsweise nur freigegebene Inhalte des Forschenden. Schauen wir uns als Beispiel das Profil von Professor George Samuel Abawi von der Cornell University an. Es enthält nicht nur Informationen über 11

12 seinen Werdegang an der Cornell, sondern auch über seine Forschung und Lehre. Studenten bekommen so die Möglichkeit, sich über seine Lehrveranstaltungen zu informieren. Institutsfremde finden einen Ansprechpartner, und selbst Informationen über die einzelnen Publikationen werden bereitgestellt. Kritisch betrachtet könnte man an diesem Punkt sagen, dass alles ist doch auch mit einer herkömmlichen HTML basierten Webpage möglich. Eines jedoch hält das VIVO System noch als herausragende Funktion bereit: die Möglichkeit der Verwendung aller Daten in anderen Programmen. Diese Funktionalität ergibt sich aus der maschinenlesbaren Repräsentation der Daten. Im VIVO System der Cornell University gibt es derzeit drei Arten von Visualisierungen. Diese werden direkt live auf der Webpage erstellt. Zum einen ist das die Co-Autoren Visualisierung: Unser Beispiel-Professor hat 540 Publikationen geschrieben mit 47 Co-Autoren. Aus den sematifizierten Daten wird ein Graph erstellt, welcher von unserem Professoren ausgehend zu den einzelnen Co- Autoren eine Kante zeichnet. Die Ecke wird umso dicker und farbkräftiger, je mehr Publikationen der oder diejenige mit unserem Professor zusammen verfasst hat. Zusätzlich werden auch die Vernetzungen der Co-Autoren untereinander angezeigt. Ein Export des Graphen ist in GraphML oder als Bild möglich, womit eine Möglichkeit zum Export der Visualisierung besteht. Außerdem gibt es bei dieser Anwendung verschiedene weitere Möglichkeiten die Co-Autoren anzuordnen. Die Visualisierung der Co-Investigatoren ist ganz ähnlich aufgebaut zu der Visualisierung der Co-Autoren. Davon unabhängig ist die Visualisierung der Map of Science. Diese zeigt durch eine Landkarte der Forschungsgebiete an, wo das Forschungsgebiet der Person liegt. Die Landkarte wird aus den Informationen erstellt, welche über die Publikationen gemacht wurden. Durch farbige Kreise, welche je nach Anzahl der Publikationen in diesem Bereich auch in der Größe variieren, werden Forschungsschwerpunkte sichtbar. Visualisierungen, wie die oben aufgeführten, basieren auf den in das System eingespeisten Daten und es sind noch viele weitere Visualisierungen denkbar. Die Semantifizierung der Inhalte dient somit nicht nur der Maschinenlesbarkeit, sondern verbessert auch die Aktualität und Verständlichkeit der Inhalte für den Menschen. Grafiken werden live erstellt. Sie sind stets aktuell und müssen nicht überarbeitet und gepflegt werden. 12

13 Bild 7: Abbildung der Co-Authoren live generiert vom VIVO System. 13

14 Bild 8: "Map of Science" aus dem VIVO System der Cornell University. 4.3 Maschinenlesbare Daten Alle über das VIVO System publizierten Daten sind auch maschinenlesbar. Sie können, wie oben erwähnt, in anderen Anwendungen verwendet werden. Durch die Anwendung der Standards der Semantischen Web Technologien, die vom W3C veröffentlicht wurden, werden die Sachverhalte in ihren Einzelheiten modelliert. Eine Publikation wird dabei nicht als alleinstehende Entität gesehen, sondern unterteilt sich zum Beispiel in die Art der Publikation - Buch, Artikel, Journal; in den Autor, Editoren, Übersetzer. All diese feingliedrigen Einzelheiten bilden eine gut strukturierte Datenbasis. Alle Daten werden im RDF Format gespeichert. Zusätzlich sorgt das VIVO System dafür, dass für Daten persistente URI's verwendet werden. Dadurch werden Informationen direkt und verlässlich verlinkt. Die Benutzung einer VIVO Instanz, um Daten zu veröffentlichen macht diese Daten im Web feststellbar und nutzbar. Daten mit Hilfe des VIVO Systems zu veröffentlichen, ist ein Beitrag zur Linked Open Data Cloud. Die Daten können sowohl von einem anderen Server abgefragt werden über den SPARQL-Endpoint als auch direkt durch das Speichern der vorliegenden Webpage im RDF Format. Die RDF- Repräsentation der Daten sind unter derselben abgelegt wie die menschenlesbare HTML Version. Die so erlangten Daten können dann in einer Anwendung weiterverarbeitet werden, da durch die Speicherung im RDF Format 14

15 die Bedeutung der Daten für den Computer erschließbar ist. Beispielsweise kann diese Vorgehensweise für computergestützte Analysen genutzt werden oder um andere offene Daten im Web durch den Content zu ergänzen. 4.4 Aufsetzen eines institutseigenen VIVO Systems Jedes VIVO Projekt unterscheidet sich von jedem anderen. Die Anpassungsmöglichkeiten und auch die verschiedenen Umfänge der verwendeten Implementierung sind vom Institut selbst zu wählen. Die bisher an einem Institut bestehenden Datenbanken können für die Integration der Daten in das VIVO System herangezogen werden. VIVO zielt darauf ab die Daten aus den bestehenden Systemen des Instituts zu verwenden, damit kein Mehraufwand bei der Datenpflege entsteht. Dazu stellt man sich folgenden Aufbau so einer Infrastruktur vor: Es existiert ein VIVO Server, welcher als Schnittstelle zwischen den inneren Daten und Benutzern und zwischen den externen Benutzern und anderen Servern steht. Dieser VIVO Server stellt das System bereit und verarbeitet die gelieferten Daten zu einer menschenlesbaren Webpage und steht gleichzeitig als SPARQL- Endpoint zur Verfügung, falls ein anderer Server Daten im RDF Format abrufen möchte. Die innere Struktur, um dieses System zu speisen, setzt sich wie folgt zusammen: Zuallererst gibt es die Möglichkeit, Inhalt händisch einzutragen. Dies ist besonders in kleineren Organisationen und in Organisationen ohne vorhandene maschinenlesbare Datenhaltung denkbar. In diesem Punkt können beispielsweise die Institutsmitarbeiter ihre Profile anpassen oder neue Inhalte hinzufügen. Hat die betreffende Organisation jedoch bereits maschinenlesbare Daten auf anderen Systemen, so können durch Identifizierung der gebräuchlichen ID's die Daten direkt von diesen inneren Servern vom VIVO Server abgerufen werden. Wichtig ist jedoch zu bedenken, welche Informationen nach außen gelangen sollen bzw. dürfen. Da das VIVO System selbst keine langfristige Datenhaltung betreibt, muss die Organisation bei der Freigabe ihrer Daten eine Regelung über Identifizierer innerhalb der internen Datenhaltung finden. Diese müssen angeben, ob die Daten veröffentlicht werden dürfen. Jedes VIVO Projekt wird lokal verwaltet. Die offene Software des VIVO Systems, der Ontologie und die Dokumentationen sind zum Download (unter verfügbar. Sie wird ständig weiterentwickelt durch eine offene Community, die sich um das Projekt herum gegründet hat. Diese Software wird mit der BSD License, der Berkeley Software Distribution weitergegeben. Dies bedeutet für die Nutzung und Weiterentwicklung der Software, dass alle Erweiterungen wieder mit dieser Lizenz weitergegeben werden müssen. Zusätzlich muss die Angabe gemacht werden, dass die Software ursprünglich von der Cornell University stammt. 15

16 Bild 9: Aufbau einer institutseigenen VIVO Infrastruktur. 4.5 Verbreitung von VIVO Das VIVO System ist weltweit verbreitet. In 158 Ländern sind VIVO Systeme vorhanden. Innerhalb dieser Länder sind es zusammen 671 bekannte VIVO Projekte. Die meiste Anwendung findet diese Open Source Software in Amerika, sowie in Australien. In Europa hingehen gibt es nur vereinzelte bekannte öffentliche VIVO Systeme. In England, den Niederladen, Belgien, Polen und Ungarn sind vereinzelt VIVO Systeme aufgesetzt worden. In Deutschland existiert zurzeit kein öffentliches VIVO System. 5 Bewertung und Ausblick Das Veröffentlichen von Daten als Linked Open Data bietet dem Nutzer und auch dem Veröffentlicher selbst viele Vorteile. Im Gegensatz zur herkömmlichen Verfahrensweise der Veröffentlichung als Dokument, steht die Interpretierbarkeit durch Maschinen bei 16

17 diesem Ansatz im Vordergrund. Die Weiterverarbeitung und auch die Wiederverwertung der Daten ist durch die von Tim Berners-Lee aufgestellten Linked Data Principles und die vom W3C herausgegebenen Standards z.b. RDF, möglich. Die einheitliche und maschineninterpretierbare Struktur der gespeicherten Daten lässt eine computergestütze Verarbeitung zu. Die offenen Lizenzen, unter denen die Daten publiziert werden, machen einen Zugriff auf die Daten und deren Verwendung rechtlich möglich. Diese Vorteile sind besonders für die Daten von Universitäten interessant, da dort zum einen viele Daten erhoben und gespeichert werden müssen. Außerdem ist in Universitäten auch ein reger Austausch der Daten zur interdisziplinären Zusammenarbeit erwünscht. Dieser Austausch fördert die wissenschaftliche Entwicklung der Universität. Ein besonderes Augenmerk sollte darauf gelegt werden, welche Daten unter der offenen Lizenz veröffentlicht werden. Es existieren gerade im Forschungsbereich sicherheitsrelevante und forschungsrelevante Daten, die nicht ohne weiteres nach außen gelangen dürfen. Denkbar ist es für diese Art Daten nur eine universitätsinterne Zugänglichkeit zu gewähren oder die Daten zu einem Zeitpunkt in der Linked Data Cloud zu veröffentlichen, an dem die eigenen Forschungen bereits weit fortgeschritten oder abgeschlossen sind. Eine Anwendung der Linked Open Data an Universitäten ist das VIVO System. Es erleichtert das Publizieren von Daten in der Linked Open Data Cloud. Es zeigt eindrucksvoll, wie viele Anwendungsmöglichkeiten es für die nach den Linked Data Principles von Tim Berners-Lee veröffentlichten Daten geben kann. Es erleichtert die Suche nach Begriffen auf den Webseiten und ermöglicht eine programmgesteuerte Analyse von Daten eingebettet in die menschenlesbare Webpage. Diese Software ist sicherlich auch zur Anwendung an deutschen Universitäten geeignet. 17

18 Literartur- und Quellenverzeichnis Heath, T. Hepp, M. and Bicer, C. (eds.). Special Issue on Linked Data, International Journal on Semantic Web and Information Systems (IJSWIS). Tom Heath and Christian Bizer (2011) Linked Data: Evolving the Web into a Global Data Space (1st edition). Synthesis Lectures on the Semantic Web: Theory and Technology, 1:1, Morgan & Claypool. Chapter 3,6. Corson-Rikert, J., Krafft, D. B., Lowe, B.J.. VIVO: A Semantic Network of Researchers and Research Information as Linked Open Data Corson-Rikert, J.. (2012) VIVO System Architecture and Core Functions, VIVO Implementation Fest Kristi Holmes (2013) VIVO Benefits https://wiki.duraspace.org/display/vivo/vivo+benefits Hausenblas, Dr. Michael (2011) Consuming Linked Open Data from Theory to Practice, Tutorial at Web Science Doctoral Summer School 2011, Berners-Lee, Tim.(2009) The next web.(vortrag) Krafft, Cappadona, Devare, Lowe (eds.). VIVO: Enabling National Networking of Scientists Hausenblas, M.. Exploiting Linked Data For Building Web Applications, DERI, National University of Ireland, Galway 18

19 Bildverzeichnis Bild 1: Diese Ausarbeitung veröffentlich mit Hilfe der Linked Data Principles. Bild 2: Abbild der Linked Data Cloud vom Mai Bild 3: Abbild der Linked Data Cloud vom September Bild 4: Ausschnitt der Webseite zur Überprüfung der Verfügbarkeit der SPARQL- Endpoints, Bild 5: Struktur einer Select-Anfrage Bild 6: Quellcode zur Beispielanfrage aus Bild 7: Abbildung der Co-Authoren live generiert vom VIVO System. Bild 8: "Map of Science" aus dem VIVO System der Cornell University. Bild 9: Aufbau einer institutseigenen VIVO Infrastruktur. Bildauszug aus den Präsentationsfolien von VIVO: Enabling National Networking of Scientists, Michael Conlon, PhD, Principal Investigator, University of Florida 19

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt

Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt Evelyn Dröge Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag auf der

Mehr

Was sind Ontologie-Editoren?

Was sind Ontologie-Editoren? Was sind Ontologie-Editoren? Kurzeinführung Protégé Sonja von Mach und Jessica Otte Gliederung Ontologie Editoren- allgemein warum nutzen wofür nutzen Probleme Marktlage Einführung in die praktische Arbeit

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Linked Open Cultural Heritage.

Linked Open Cultural Heritage. Linked Open Cultural Heritage. Herausforderungen, Risiken und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik

Mehr

Linked Cultural Heritage.

Linked Cultural Heritage. Linked Cultural Heritage. Herausforderungen und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik Kornmarkt 1,

Mehr

RDF(a) und Microformats

RDF(a) und Microformats Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien Hasso-Plattner-Institut 16. Mai 2011 1 Einführung Hintergrund Die Geschichte 2 RDF Ziel Repräsentationen Vokabularien 3 Microformats Motivation Beispiele

Mehr

Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu

Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu 1 2 3 4 Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu FRBR 5 Begriff stammt aus: Coffmann, Steve: The

Mehr

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm. Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.de WissKI Das Projekt WissKI = Abk. Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Technische Universität Braunschweig Humboldt-Universität zu Berlin Projekt iglos Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Dr. Christian Stein (christian.stein@hu-berlin.de)

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud Sarah Hartmann, Julia Hauser Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 1 Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 101. Bibliothekartag, 24. Mai 2012 Die Nationalbibliografie

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web Teilprojekt

Mehr

Open Spending Visualisierung kommunaler Ausgabenprofile

Open Spending Visualisierung kommunaler Ausgabenprofile Open Spending Visualisierung kommunaler Ausgabenprofile Universität Leipzig Institut für Informatik Abteilung Betriebliche Informationssysteme Forschungsgruppe AKSW 10. 12. 2013 1 Motivation 2 Entstehung

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

Linking Open Data: Anwendungen für Endanwender

Linking Open Data: Anwendungen für Endanwender Linking Open Data: Anwendungen für Endanwender Herbert Mühlburger (Graz University of Technology muehlburger@student.tugraz.at) Zusammenfassung Dieser Artikel beschäftigt sich mit Anwendungen, die das

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis WissKI Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis Berlin 22. April 2015 Mark Fichtner Germanisches Nationalmuseum Nürnberg http://tw.rpi.edu/weblog/wp-content/uploads/2010/11/iswctagcloudnew.png

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

1. Diigo.com. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung. 1.1. Anmeldung

1. Diigo.com. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung. 1.1. Anmeldung Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Prorektorat Forschung und Wissensmanagement Lars Nessensohn 1. Diigo.com Bewegt man sich im Internet, so arbeitet man früher oder später auch

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Kontextbasiertes Information Retrieval

Kontextbasiertes Information Retrieval Kontextbasiertes Information Retrieval Modell, Konzeption und Realisierung kontextbasierter Information Retrieval Systeme Karlheinz Morgenroth Lehrstuhl für Medieninformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Web Data Management Systeme

Web Data Management Systeme Web Data Management Systeme Seminar: Web-Qualitätsmanagement Arne Frenkel Agenda Einführung Suchsysteme Suchmaschinen & Meta-Suchmaschinen W3QS WebSQL WebLog Information Integration Systems Ariadne TSIMMIS

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Copyright 2008 STI INNSBRUCK www.sti-innsbruck.at 1 Der Hotelier

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte

tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte IVDW-Workshop 2011, Berlin (6. Oktober) Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte Philipp

Mehr

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Semantic Web in Bibliotheken - SWIB09 Köln, 25. November 2009 Stefan Gradmann, Marlies Olensky Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin School

Mehr

Dokumentation exabis eportfolio Modul

Dokumentation exabis eportfolio Modul Dokumentation exabis eportfolio Modul 1. Allgemeines Ausgehend vom NCSA eportfolio Modul wurde ein Fork mit einer eigenständigen Entwicklung gebildet, die als Kernelement einen SCORM Export der eportfolio

Mehr

Teamprojekt & Projekt

Teamprojekt & Projekt 18. Oktober 2010 Teamprojekt & Projekt Veranstalter: Betreuer: Prof. Dr. Georg Lausen Thomas Hordnung, Alexander Schätzle, Martin Przjyaciel-Zablocki dbis Studienordnung Master: 16 ECTS 480 Semesterstunden

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace!

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace! TwinSpace Leitfaden Herzlich Willkommen im TwinSpace! Der TwinSpace ist ein Kommunikations- und Kooperationsforum für etwinning Partnerschaften. Alle Schulen haben von ihrem Arbeitsplatz aus Zugang zu

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i

Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Lerox DB/2 Datenbankreferenz in QlikView für IBM System AS/400, iseries i5, System i Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die QlikView Applikation im Kontext... 4 Technische Rahmenbedinungen... 5 Funktionelle

Mehr

Forschungsdatenmanagement mit Open-Source-Software. C. Willmes, S. Brocks, C. Hütt, D. Kürner, K. Volland und G. Bareth

Forschungsdatenmanagement mit Open-Source-Software. C. Willmes, S. Brocks, C. Hütt, D. Kürner, K. Volland und G. Bareth Forschungsdatenmanagement mit Open-Source-Software C. Willmes, S. Brocks, C. Hütt, D. Kürner, K. Volland und G. Bareth Einführung Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG, http://www.dfg.de)

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

VRE als Prêt à Porter

VRE als Prêt à Porter VRE als Prêt à Porter Session: Virtuelle Forschungsumgebungen 101. Deutscher Bibliothekartag 2012 R. Bertelmann (Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein) J. Klump (Zentrum für Geoinformationstechnologie)

Mehr

Informationsmanagement mit XML

Informationsmanagement mit XML Informationsmanagement mit XML Praktischer Ansatz zur Entwicklung einer Anwendung mit Semantik Web Techniken 30. April 2010 Erstellt von: Karl Glatz Hochschule Ravensburg-Weingarten Sebastian Wiedenroth

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Drupal Views Bildergalerie erstellen

Drupal Views Bildergalerie erstellen Drupal Views Bildergalerie erstellen (HTML5-Tags ergänzen, Gesamtsumme der Bilder, Bild URL hinzufügen) Es wird eine Galerie Übersichtsseite basierend auf Views-Relationships aufgebaut. Von dieser ausgehend

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

Checkliste SEO-freundliches Shopsystem. Inhaltsverzeichnis

Checkliste SEO-freundliches Shopsystem. Inhaltsverzeichnis Checkliste SEO-freundliches Shopsystem Für Betreiber eines Onlineshops gibt es viele Dinge zu beachten. Ein wichtiger Besucherkanal sind Suchmaschinen. Auf die folgenden Dinge sollten Sie achten, wenn

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

LINKED DATA WORKSHOP. Lena Farid, Andreas Schramm, 17. September 2015

LINKED DATA WORKSHOP. Lena Farid, Andreas Schramm, 17. September 2015 LINKED DATA WORKSHOP Lena Farid, Andreas Schramm, 17. September 2015 Michael Bildagentur, Zalewski/ Vorname Fraunhofer Nachnahme FOKUS Fotograf FRAUNHOFER FOKUS FAKTEN 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Die Zukunft kollaborativen Bibliographierens Drei Beispiele und drei Thesen

Die Zukunft kollaborativen Bibliographierens Drei Beispiele und drei Thesen Die Zukunft kollaborativen Bibliographierens Drei Beispiele und drei Thesen Lambert Heller #RCBHE Podiumsdiskussion 26. Juni 2015, Bayerische Staatsbibliothek, München Über mich Ich arbeite seit 2004 an

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 3. Web Montag Bremen Christoph Lange, Matthias Bröcheler International University Bremen (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007) 27. November 2006 Ch. Lange/M. Bröcheler

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Wahlmodul 335055 MI-IT-Workshop

Wahlmodul 335055 MI-IT-Workshop Wahlmodul 335055 MI-IT-Workshop Durchführung eines kleinen Softwareprojekts im Team Themen rings um Softwaresysteme: Hauptthema im SS2014: Frontend für ein Schutzrechteverwaltungssystem (Kooperation mit

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0

- Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich - Entwurfsphase: Entwurfsbeschreibung Gesamtsystem - Version: 1.0 MSP-13 - Integration eines Semantischen Tagging Systems in Microsoft Sharepoint Martin

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Enterprise Search Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue

Mehr

Das neue Suite Content Management System

Das neue Suite Content Management System Das neue Suite Content Management System Eine Beschreibung des neuen 'Visual CMS', veröffentlicht mit emarketing Suite Version 8.0 im Mai, 2014 Mai 2014 1 Einführung in das Visual CMS Bitte beachten Sie:

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Recherchebericht. Inhaltsverzeichnis

Recherchebericht. Inhaltsverzeichnis Recherchebericht Inhaltsverzeichnis 1. Begriffe...2 1.1 URL... 2 1.2 URI...2 1.3 Fragment Identifier... 2 1.4 W3C... 2 1.5 HTML/XHTML...2 1.6 JSP... 2 1.7 CSS... 3 1.8 Browser-Plugin... 3 1.9 JavaScript...3

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

snowflake Die Schweizer TYPO3 Agentur www.snowflake.ch

snowflake Die Schweizer TYPO3 Agentur www.snowflake.ch Content Management und Corporate Publishing TYPO3 im Einsatz als Online Redaktions-System www.beobachter.ch Vor Ihnen steht... Joel B. Orlow Manager Marketing & Kommunikation Mehrere Webprojekte betreut

Mehr