1. Einleitung Warum die Erfolgsmessung so wichtig ist Lässt sich der Erfolg von Social Media Kampagnen überhaupt messen?...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Einleitung... 25. 2. Warum die Erfolgsmessung so wichtig ist... 26. 3. Lässt sich der Erfolg von Social Media Kampagnen überhaupt messen?..."

Transkript

1 Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken Felix Beilharz 1. Einleitung Warum die Erfolgsmessung so wichtig ist Lässt sich der Erfolg von Social Media Kampagnen überhaupt messen? Vier Eckpfeiler der Erfolgsmessung in sozialen Medien Schritt 1: Monitoring Schritt 2: Messung Schritt 3: Analyse Schritt 4: Reporting Der Stein der Weisen der Social Media ROI Unterschiedliche Ansätze zur Ermittlung des ROI Social Media ROI mittels Google Analytics Fazit Literaturverzeichnis JAHRBUCH MARKETING 2012/

2 Felix Beilharz Felix Beilharz ist Referent, Trainer und Berater am Deutschen Institut für Marketing in Köln. Sein For schungs schwerpunkt liegt im Bereich Online-Marketing. Zudem betreut er als Google AdWords Professional und Google Analytics Qualifi ed Individual die Suchmaschinenoptimierung und Ad-Words-Werbung der Kunden des Instituts. 24 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

3 1. Einleitung Das Social Media Marketing hat sich in den leten Jahren von einer bunten Spielerei zu einem ernsthaften Marketing-Kanal für viele Unternehmen entwickelt. Der Branchenverband BITKOM ermielte im Mai 2012, dass fast die Hälfte der deutschen Unternehmen (47%) Social Media Instrumente im Marketing einsetzen, weitere 15% planen konkret den Einsa (vgl. BITKOM 2012a, o.s.). Eine Studie des Deutschen Instituts für Marketing, die im November 2012 veröentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass bereits 68,9% der befragten Unternehmen Social Media nuen (Vgl. DIM 2012, o.s.). Der Trend ist also endgültig auch in der hiesigen Unternehmenslandschaft angekommen. Abbildung 1: 47% der deutschen Unternehmen setzen Social Media Marketing ein Quelle: BITKOM 2012a, o.s. Mit zunehmendem Einsa steigt aber auch der Bedarf an konkret messbaren Zahlen. Immer häufi ger wird der Ruf nach Erfolgsmessungen, Kennzahlen und einem konkreten Social Media ROI laut. Hier besteht bei Unternehmen noch großer Nachholbedarf. Gemäß oben zitierter BITKOM-Studie haben nur 34% der befragten Unternehmen Ziele defi niert, nur zehn Prozent betreiben Monitoring und nur zwei Prozent haben Kennzahlen zur Messung der Zielerreichung defi niert (Abbildung 2; vgl. BITKOM 2012b, S. 17). Oenbar tun sich Unterneh- JAHRBUCH MARKETING 2012/

4 Beilharz men immer noch schwer damit, Zielerreichung und Erfolgsbeitrag der sozialen Medien zu messen. Abbildung 2: Organisation des Social Media Marketing in deutschen Unternehmen Quelle: BITKOM 2012b, S. 17. Dabei gibt es milerweile zahlreiche Möglichkeiten, an diese Kennzahlen zu gelangen. Das fängt bei einem einfachen Beobachten der Resonanz und der Verbreitung der eigenen Artikel an und geht über die Messung verschieden ausgefeilter Kennzahlen bis hin zur Berechnung des harten Return on Investment. Dieser Artikel zeigt verschiedene Wege auf, die Marketer nuen können, um mehr über den Erfolg ihrer Social Media Aktivitäten zu erfahren. 2. Warum die Erfolgsmessung so wichtig ist Vorab stellt sich die Frage: Warum sollten die Erfolge überhaupt gemessen werden? Die meisten Unternehmen gehen schließlich nach dem Moo vor: Mal gucken, was passiert, was die Bitkom-Studie ja eindeutig belegt. 26 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

5 Der Grund dafür liegt unter anderem darin, dass Social Media überwiegend auch im privaten Bereich genut werden. Hier käme niemand auf die Idee zu messen, wie stark sich die eigenen Facebook-Beiträge im Freundeskreis verbreiten oder wie sich die Zahl der Twier-Follower entwickelt. Da viele Marketer zuerst privat mit Social Media in Kontakt kommen, überträgt sich diese Denkweise leicht auch in den berufl ichen Bereich. Das zeigt sich auch daran, wie Social Media Marketing häufi g in Unternehmen noch betrachtet wird. Das wird dann von der IT mitgemacht oder der Nee des Geschäftsführers kennt sich da aus. Ähnliche Aussagen waren vor wenigen Jahren noch über die Website-Gestaltung oder die Suchmaschinenoptimierung zu hören - milerweile hat sich durchgeset, dass diese zentralen Aufgaben von Profi s übernommen werden. Beim Thema Social Media Marketing sind viele Unternehmen noch nicht so weit. Spätestens wenn aber richtiges Geld in diese Medien fl ießt, und dieses Geld irgendwo anders abgezogen wird, stellt sich die Frage nach der ezienten Verteilung des Budgets. Schließlich soll das Geld auch an den richtigen Ecken eingeset werden und nicht auf gut Glück. Wenn aber nun das Budget für Print- oder Radiowerbung gekürzt und das freigewordene Geld in Social Media Marketing investiert wird, muss dieser Kanal auch nachweisen, welchen Beitrag er zum Unternehmenserfolg leistet. Und hier kommt dann die Erfolgsmessung ins Spiel. In den meisten Unternehmen gehört die Erfolgsmessung der Social Media Aktivitäten in das Marketingcontrolling, das sowohl die Steuerung als auch die Planung der Social Media Marketing-Aktivitäten übernimmt (vgl. Lembke 2011, S. 152). 3. Lässt sich der Erfolg von Social Media Kampagnen überhaupt messen? Marketer wissen, wie schwierig teilweise der Erfolg von Werbekampagnen wirklich zu beziern ist. Geht die Absasteigerung auf die neue Radiokampagne oder auf die Verbesserungen im Vertriebsmanagement zurück? Haben die Plakate an den Litfaßsäulen oder die U-Bahn-Werbung zu mehr Umsa geführt? Diese Fragen lassen sich häufi g nur schwer beantworten. Aus dem Online-Marketing sind wir aber durch sehr hohe Messbarkeit verwöhnt. Nahezu jeder Klick lässt sich nachvollziehen, mit einer Kosten- und einer Erfolgskennzahl versehen. Verschiedene Kanäle lassen sich recht gut vergleichen und dementsprechend gewichten. Diese Honung übertragen Social Media Manager nur zu gerne auch auf die neuen Kanäle. JAHRBUCH MARKETING 2012/

6 Beilharz Gleichzeitig hört man von vielen Seiten, dass Social Media Marketing sich quasi gar nicht messen lässt. Herkömmliche Kennzahlen verlieren ihre Bedeutung und der Return on Invest (ROI) der Maßnahmen lasse sich schon gar nicht ermieln. Teilweise wird ROI auch umgedeutet in Return on Ignorance, um die fatalen Folgen des Ignorierens der Social Media Kanäle zu demonstrieren. Oder sta ROI wird ein ROE herangezogen, der Return on Engagement. Fakt bleibt jedoch: Wenn Geld im Spiel ist, muss auch eine Erfolgsmessung möglich sein. Sonst wird Social Media Marketing zum Glückspiel und damit für Unternehmen zu einem unverantwortlichen Risiko. 4. Vier Eckpfeiler der Erfolgsmessung in sozialen Medien Fakt ist aber auch: Harte Kennzahlen zu ermieln fällt schwer. Tausend neue Facebook-Fans = X Euro mehr Gewinn, so einfach ist das Ganze leider nicht. Meist zahlen sich die Investitionen erst nach Monaten aus und oft auch in anderer Weise als erwartet. Im ersten Schri sollte der Fokus daher nicht auf monetären Kennzahlen wie Umsa oder Gewinn liegen. Diese folgen bei richtigem Einsa später; erst einmal geht es aber um weichere Werte wie erhöhte Interaktion und mehr Kundenfeedback, Akzeptanz im Social Web und mehr Reichweite durch wohlgesonnene Meinungsmacher (Infl uencer). Die Erfolgsmessung lässt sich dabei in vier Bereiche aufteilen (vgl. i. F. Blanchard 2012, S. 250 ). Abbildung 3: Vier Eckpfeiler der Erfolgsmessung Quelle: eigene Darstellung; basierend auf Blanchard 2012, S. 250 ff Schritt 1: Monitoring Im Rahmen des Monitorings geht es erst einmal nur um das Zuhören. Hier werden noch keine Analysen durchgeführt, Kennzahlen spielen noch keine Rolle. 28 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

7 In diesem, allem anderen zu Grunde liegenden Schri sollen alle relevanten Fundorte erfasst und abgespeichert werden. Wo wird im Ne über die Marke(n) gesprochen? Wo fi nden Diskussionen über das Unternehmen sta? Alles, was gesammelt werden kann, wird in diesem Schri auch gesammelt. Die einfachste Möglichkeit des Monitorings bieten die Google Alerts (www. google.de/alerts). Dieses milerweile recht bekannte Tool hält den Nuer per auf dem Laufenden, sobald ein gewünschter Begri irgendwo im Ne auftaucht. Im Normalfall empfi ehlt sich dabei die Begrenzung auf eine Mail pro Tag, die dann im Idealfall in ein gesondertes Postfach geleitet wird. Die großen Vorteile der Google Alerts sind die Kostenfreiheit und die unkomplizierte Nutzung. Leider arbeitet das Tool allerdings nicht 100% zuverlässig und auch erst mit einer gewissen Zeitverzögerung (manchmal wird die Fundstelle erst Tage nach der Veröentlichung entdeckt). Google Alerts bieten also eine gute und solide Basis-Abdeckung, reichen aber allein für das Monitoring noch nicht aus. Wenn es darum geht, Live-Beobachtungen durchzuführen, müssen andere Tools herangezogen werden (vgl. Bernecker/Beilharz (2012), S. 247). Als Beispiel für ein Gratis-Werkzeug sei hier kurrently genannt (www.kurrently.com). Kurrently durchsucht den Newsstream von Twier, Facebook und Google+ und zeigt die Ergebnisse in Echeit an. Wie alle Monitoring-Tools zeigt sich auch hier der Nachteil, dass nur öentlich zugängliche Bereiche erfasst werden. Private Profi le und geschlossene Gruppen bleiben hier außen vor. Trodem bietet das Tool zumindest bei Massenthemen einen guten Überblick über die aktuellen Geschehnisse im Social Web, wie Abbildung 4 am Beispiel des FC Bayern zeigt. Natürlich existieren am Markt auch zahlreiche kostenpfl ichtige Tools und Anbieter, die mehr oder weniger gründliches Monitoring betreiben. Viele Unternehmen, die bisher Clipping bzw. Medienbeobachtung angeboten haben, erweitern ihr Portfolio auch um die Auswertung der sozialen Interaktionen. Falls ein solcher Dienst in Frage kommt, sollte auf jeden Fall ein Teseitraum ausgehandelt werden. Da die Services schnell monatliche Kosten im drei oder vierstelligen Bereich aufwerfen, lohnt sich ein vorheriger Test, ob sie überhaupt Ergebnisse jenseits der kostenlosen Dienste produzieren. Es soll sogar schon Anbieter gegeben haben, die einfach die Google Alerts auswerten und die Ergebnisse dann für viel Geld auereitet an ihre Kunden weiterreichen. Dabei handelt es sich sicher um schwarze Schafe, aber Vorsicht ist auch hier die Muer der Porzellankiste. Auch für professionelle und hochpreisige Tools und Anbieter gilt: Private Bereiche in den Social Media bleiben verschlossen und lassen sich nicht auswerten. Jedes Unternehmen muss daher selbst entscheiden, wie viel Geld es in das Monitoring investieren will. JAHRBUCH MARKETING 2012/

8 Beilharz Abbildung 4: Mit kurrently lassen sich Twitter und Facebook durchsuchen Quelle: Schritt 2: Messung Die Messung geht über das reine Beobachten hinaus. Hier wird die Erreichung der den Zielen zugewiesenen Kennzahlen ermielt. Die gesammelten Daten werden also quantifi ziert und mit den Vorgaben abgeglichen. Die zum Einsa kommenden Kennzahlen unterscheiden sich dabei stark, je nach den defi nierten Zielen. Für das Ziel Kundenbindung könnten die Kennzahlen zum Beispiel lauten: Anteil wiederkehrender Besucher auf der Website Besuchsfrequenz auf der Website Interaktionsrate der Facebook-Seite Wiederkaufsrate der Social Media Nuer Verringerung der Zeit zwischen zwei Käufen seit Einführung der Social Media Aktivitäten in % 30 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

9 Lautet das Ziel dagegen Erhöhung der Reichweite, könnten als Kennzahlen dienen: Anzahl der Twier-Follower/Facebook-Fans Anzahl der ReTweets/Shares pro Woche Video-Views Besucher auf der Website Für jedes Ziel existieren individuelle Kennzahlen, die je nach Bedarf angepasst werden müssen. Für amerikanische Social Media Manager gehört die Messung von Kennzahlen schon deutlich mehr zum Alltag als hierzulande, wie Abbildung 5 darstellt. Zu den am häufi gsten gemessenen Werten gehören der Seitentrac, die Conversions (die erreichten Ziele wie Verkäufe, Leads oder Anmeldungen), die Anzahl von Fans und Followern sowie die Anzahl an Interaktionen und positiven Erwähnungen. Nur sieben Prozent der in einer Studie befragten Teilnehmer messen überhaupt keine Werte (vgl. MDGadvertising, 2011). Abbildung 5: Kennzahlen der Social Media Manager in den USA Quelle: MDGadvertising Die meisten Newerke bieten zur Auswertung wichtiger Kennzahlen direkte Möglichkeiten an. Inhaber eines YouTube-Channels können zum Beispiel neben den reinen Betrachterzahlen (Views) ihrer Videos auch demografi sche Daten zu den Nuern auslesen. So lässt sich ermieln, ob die Videos auch die richtigen Zielgruppen erreichen (dierenziert nach Alter, Geschlecht, Wohnort). Abbil- JAHRBUCH MARKETING 2012/

10 Beilharz dung 6 zeigt diese Auswertung anhand eines Videos, das oenbar weit überwiegend männliche Betrachter mileren Alters interessiert. Abbildung 6: Demografi sche Statistiken eines YouTube-Videos Quelle: Ebenfalls interessant ist die Auswertung der Wiedergabeorte, also der Stellen im Ne, an denen Nuer das Video angesehen haben. Dabei kann es sich entweder um die YouTube-Seite selbst handeln oder um Websites, in denen das Video eingebunden wurde. Diese Auswertung verschat Klarheit über die Verbreitung des Videos, liefert Ideen für mögliche zukünftige Kooperationspartner und kann sogar für neue Backlinks sorgen, indem die Webmaster angeschrieben und um eine Verlinkung gebeten werden. Besonders aufschlussreich ist auch die Auswertung der Zuschauerbindung. Hier lässt sich für jedes Video (ab 300 Views) auswerten, wo im Video Nuer abgesprungen sind. In der Regel fällt die Kurve bis zum Ende leicht ab, da immer wieder Nuer vorzeitig aussteigen. Wenn es im Video jedoch stärkere Rückgänge gibt, deutet das auf eine schwache Stelle hin, die in künftigen Videos vielleicht geändert werden sollte. Hier lohnt sich ein genauerer Blick: War der Content vielleicht unverständlich oder zu langatmig? Wurden an der Stelle Preise oder Konditionen genannt? Was könnte die Nuer zum Abspringen bewogen haben? 32 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

11 Geht die Kurve wieder nach oben, bedeutet das, dass Nuer die Stelle mehrfach angesehen haben. Auch dies könnte auf einen interessanten Content hindeuten, den es sich künftig auszubauen lohnt. Abbildung 7: Analyse der Zuschauerbindung bei YouTube Quelle: Das weltgrößte Newerk Facebook liefert für Seiteninhaber ebenfalls umfangreiche Statistiken zum Verhalten der Fans. Auch hieraus lassen sich interessante Schlüsse für das Marketing ziehen, z.b. Wie entwickelt sich die Anzahl an Fans? Welchen Einfl uss haben Marketing-Kampagnen auf die Fananzahl? Welche Postings sorgen für besonders starken Rücklauf? Welche Inhalte interessieren die Fans nicht und sollten vermieden werden? Wie seen sich die Fans demografi sch zusammen? An welchen Tagen erhalten Postings die höchsten Interaktionsraten etc. JAHRBUCH MARKETING 2012/

12 Beilharz Für jedes Posting lassen sich die Anzahl der Klicks, Interaktionen und negativen Rückmeldungen anzeigen (Abbildung 8). Unter negativem Feedback versteht Facebook, dass Nuer entweder das Posting oder die ganze Page im eigenen Newsstream ausgeblendet oder sogar die Seite als Spam an Facebook gemeldet haben. Die Seiteninhaber erfahren von diesen Aktionen nichts, daher ist diese Auswertung so wichtig. Hier lohnt sich ein regelmäßiger Blick auf das Verhältnis von Interaktionen und negativem Feedback, um die Postings immer besser auf den Geschmack der Zielgruppen abstimmen zu können. Abbildung 8: Facebook-Statistiken Quelle: Seit dem Sommer 2012 sehen Seitenbetreiber auch für jedes Posting direkt in der Chronik, wie viele Menschen damit erreicht wurden (Abbildung 9). Abbildung 9: Reichweite eines Facebook-Postings Quelle: 34 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

13 Mit dieser Kennzahl lassen sich schon erste Vergleiche mit anderen Medien anstellen. Durch eine Addition der Kosten (insb. Zeitaufwand für die Pfl ege der Facebook-Seite) und einer Division durch die Reichweite wird der so genannte Tausender-Kontakt-Preis (TKP) berechnet, der auch in anderen Medien als Kenngröße dient. Bei solch einem Vergleich ist zwar Vorsicht geboten, aber zumindest Anhaltspunkte für die Kosten-Ezienz der Facebook-Postings lassen sich hiermit gewinnen. Abbildung 10: Analyse einer URL mit Google+ Ripples Quelle: https://plus.google.com/ripple/details Schließlich verfügt auch Google+ über eine Auswertungs-Möglichkeit. Miels den Google+ Ripples lässt sich die Verbreitung der Verbreitung einzelner URLs überprüfen. Jede öentlich bei Google+ geteilte Internetadresse wird hier mitsamt den Nuern, die sie geteilt oder weitergeteilt haben, angezeigt. Somit eignet sich dieses Tool nicht nur für eine Überprüfung der Reichweite und zum Erkennen besonders erfolgreicher Inhalte, sondern vor allem auch zur Identifi kation der eigenen Multiplikatoren. Personen, deren geteilte Beiträge weiter JAHRBUCH MARKETING 2012/

14 Beilharz geteilt wurden, werden als größere Kreise dargestellt (Abbildung 10). Als Multiplikatoren können dabei Nuer gelten, die den Beitrag geteilt haben und von denen aus der Beitrag besonders häufi g weitergeteilt wurde. Diese Nuer verfügen über ein hohes virales Potenzial und sollten aus Sicht des Unternehmens besonders beachtet werden. Miels des Zeitstrahls lässt sich sogar der zeitliche Verlauf der Verbreitung in Form einer Flash-Animation rekapitulieren Schritt 3: Analyse Die Analyse geht noch einen Schri weiter: Hier werden nicht nur quantitative Aussagen gemacht, sondern diese auch ausgewertet. Es erfolgt ein Abgleich zwischen den Zielen und Zielvorgaben und den tatsächlich erreichten Werten. Daraus werden schließlich Konsequenzen gezogen. Folgende Fragen sollten im Rahmen der Analyse beantwortet werden: Welche Ziele wurden erreicht, welche verfehlt? Wo lohnt es sich, verstärkt Energien und Ressourcen zu investieren? Was lässt sich aus den Erfolgen und Fehlschlägen lernen? Gibt es Handlungsoptionen, die noch nicht betrachtet wurden? Die Analyse ergibt Handlungsempfehlungen, die sich auf die Social Media Strategie auswirken. Vielleicht müssen die Ziele angepasst werden, vielleicht bessere Kennzahlen gefunden. Vielleicht eignet sich das bisherige Vorgehen nicht zum Erreichen der Ziele, dann gilt es, neue Strategien und Techniken zu entwickeln. Vielleicht ergibt die Analyse aber auch, dass die Arbeit äußerst erfolgreich war, dann kann eine stärkere Priorisierung bezüglich Budget- und Ressourceneinsa angebracht sein. Die Analyse sollte regelmäßig in angemessenen Zeitabständen erfolgen (vgl. Blanchard 2012, S. 251). Da sich die Social Media Landschaft so schnell ändert, sind einmal abgesegnete Pläne in kurzer Zeit überholt und müssen angepasst werden. Besonders deutlich wird das beim Auftauchen neuer Plaformen. Ein auf mehrere Jahre angelegter Social Media Plan, der im Winter 2010/2011 verfasst wurde, konnte beispielsweise Google+ noch nicht berücksichtigen. Milerweile hat sich das Newerk jedoch zu einer strategisch wichtigen Plaform entwickelt. Andere Plaform dagegen haben an Bedeutung verloren. All dies muss auch im Rahmen der Analyse berücksichtigt werden. 36 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

15 4.4. Schritt 4: Reporting Die lete Stufe sorgt dafür, dass die ermielten und ausgewerteten Daten dauerhaft gespeichert und vor allem an die richtigen Empfänger geleitet werden. Je nach Unternehmensstruktur zählen unterschiedliche Personenkreise zu den Empfängern (z.b. Geschäftsführer, Abteilungs-, Team- und Projektleiter, Mitarbeiter, Berater, etc.). Häufi g bietet es sich an, spezifi sche Reportings für die unterschiedlichen Zielgruppen zu erstellen und jeder Empfängergruppe die Informationen weiterzuleiten, die sie benötigt bzw. die ihre unmielbare Arbeit betreen. Die Literatur unterscheidet zwischen lateralem Reporting, bei dem verschiedene Geschäftseinheiten sich gegenseitig mit Daten versorgen, und vertikalem Reporting, das die relevanten Informationen nach oben an die Managementebenen weiterleitet (vgl. Blanchard 2012, S. 325.). Kostenpfl ichtige Social Media Tools verfügen in der Regel über Monitoring-Module, mit denen individuelle Berichte erstellt und zu festgelegten Zeiten automatisch verschickt werden können. 5. Der Stein der Weisen der Social Media ROI Die höchste Stufe der Erfolgsmessung in den sozialen Medien stellt die Suche nach dem Social Media ROI dar. Derzeit ist noch kein umfassendes Verfahren bekannt, mit dem der ROI in seiner Gesamtheit wirklich erfasst werden kann. Dafür sind die Mechanismen einfach zu komplex. Im Gegensa zu z.b. Direct Response-Marketing, bei dem beispielsweise Anzeigen mit Coupon-Codes versehen werden, spielt sich der Erfolg von Social Media Marketing auf vielen unterschiedlichen Ebenen ab. Angefangen von direkten Sales bis hin zu vergrößerter Reichweite oder verbessertem Image, die vielleicht erst nach Jahren zu neuen Kunden führt. Gerade der hauptsächliche Eekt des Social Media Marketing, die Weiterempfehlungen über Social Media Kanäle machen, so wünschenswert sie auch sind, die genaue Erfolgsmessung schwierig Unterschiedliche Ansätze zur Ermittlung des ROI Natürlich existieren verschiedene Ansäe, die versuchen, sich dem ROI anzunähern. Ein solcher Ansa besteht zum Beispiel in der Berechnung der Opportunitätskosten (der Ertrag der nächstbesten Alternative). Hierbei wird ermielt, wie viel Geld mit einem Werbebeitrag sta dem eigenen Social Media Posting zu erzielen gewesen wäre. So lässt sich der theoretische Wert eines Aufrufs des Beitrags ermieln. JAHRBUCH MARKETING 2012/

16 Beilharz Die Beispielrechnung hierfür sieht wie folgt aus: 1. Werbekosten auf einer vergleichbaren Website/einem vergleichbaren Blog in TKP = 25 /1.000 Views (bei einer Bannergröße von 300x250 Pixel) 2. Wert pro Pixel daher: 0,0003 /1.000 Views 3. Blogbeitrag von 534x589 Pixel = 94 /1.000 Views 4. Ein Besucher dieses Blogpostings hat daher einen theoretischen Wert von 0,09. Inwieweit diese Erkenntnis in der Praxis weiterhilft, erscheint allerdings fraglich. In manchen Fällen lässt sich der Wert eines Blogbesuchers oder Facebook-Fans durch bestehende Daten aus dem Unternehmenscontrolling berechnen. Hierfür müssen Informationen darüber vorliegen, wie viele Leads (Kontaktanfragen) über den Blog oder die Facebook-Seite generiert werden und aus wie vielen Kontaktanfragen ein Abschluss bzw. ein Verkauf generiert werden kann. Dann lässt sich durch einfache Rückrechnung auch der durchschniliche Wert pro Blogbesucher oder Facebook-Fan berechnen Social Media ROI mittels Google Analytics In die gleiche Richtung geht auch die Social Media ROI-Berechnung miels Google Analytics. Hier bietet Google seit einiger Zeit die Möglichkeit, Besucher von Social Networks gesondert auszuwerten. Um hier Aussagen über die Erfolgswirksamkeit treen zu können, ist das Anlegen von Zielen erforderlich. Hierbei handelt es sich um Zielseiten, deren Aufruf als Conversion defi niert wird, zum Beispiel die Danke-Seite nach dem Abschicken eines Kontaktformulars oder nach einer Bestellung im Online-Shop. Im zweiten Schri lassen sich diesen Zielseiten monetäre Werte zuschreiben. Wie oben bereits angeführt, muss hierfür bekannt sein, aus wie vielen dieser Ziele sich wie viel Umsa generieren lässt Abbildung 11 zeigt diese Auswertung in der Standard-Einstellung. Hier wurden zwar Conversion-Ziele defi niert und gemessen, jedoch kein monetärer Wert. Dieser lässt sich ermieln, indem der Conversion in Google Analytics ein Geldbetrag zugewiesen wird. 38 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

17 Abbildung 11: Conversion-Messung über Google Analytics Quelle: Beilharz 2012, S. 190 Beispiel: Die Erfahrung aus den leten Monaten zeigt, dass im Schni aus acht abgesendeten Kontaktformularen ein Auftrag entsteht. Ein Auftrag bringt im Schni Gewinn (oder Umsa, Deckungsbeitrag, etc., je nachdem, mit welchen Werten gerechnet wird). Ein abgesendetes Kontaktformular hat damit einen rechnerischen Wert von 250. Damit kommt auch dem Aufruf der Danke-Seite, die ja nur nach dem Absenden eines Kontaktformulars erscheint, dieser Wert zu. Mit diesen Daten lässt sich nun der Einfl uss von Social Media Kanälen auf die Zielerreichung ermieln. Hierfür bietet Google eine eigene Auswertung an. Das Tool zeigt Conversions, bei denen Social Media Kanäle beteiligt waren sowie Conversions, die direkt nach einem Verweis von Social Media Quellen generiert wurden. Mit dieser Zahl, der durch die Zielmonetarisierung im vorherigen Schri auch mit einem Euro-Wert versehen ist, lässt sich nun der Erfolgsbeitrag der einzelnen Kanäle vergleichen. Durch Gegenüberstellung mit den in die einzelnen Kanäle investierten Ausgaben (für Personal, Werbung, Contenterstellung, etc.) lässt sich mit der ROI-Formel ROI = (Rückfl üsse Investitionen ) / Investionen nun der Social Media ROI berechnen. Auch dieser Wert sollte jedoch mit Vorsicht betrachtet werden. Er liefert zwar monetäre Fakten und gibt Aufschluss über die Erfolge der jeweiligen Kanäle, sagt jedoch nichts über Verbundeekte, Brandingwirkungen oder langfristige Nuen für das Unternehmen aus. Selbst wenn Social Media Aktivitäten nach obiger Methode zu keinem einzigen messbaren Zusaverkauf führen würden, könnten sie dennoch wichtig sein, um beispielsweise neue Kontakte zu Medienvertretern herzustellen, Kommunikationskrisen zu verhindern, neue Ideen aus der Zielgruppe aufzugreifen oder die Mitarbeiterfl uktuation zu verhindern. Der JAHRBUCH MARKETING 2012/

18 Beilharz Nuen von Social Media geht weit über das hinaus, was man in einer einfachen Formel berechnen könnte. 6. Fazit Erfolgsmessung gehört zu den Pfl ichtaufgaben, sobald sich ein Unternehmen in den sozialen Medien engagiert. Hierbei geht es nicht in erster Linie um die Berechnung eines messbaren Mehrumsaes, sondern darum, zu überprüfen, ob das Engagement Früchte trägt im Sinne von positiver Kommunikation, höherer Reichweite oder tieferem Verständnis für die Wünsche und Situationen der Zielgruppe. Ein umfassender Ansa zur Ermilung des Social Media ROI besteht noch nicht. Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten an Ansäen, die sich mehr oder weniger gut für die Praxis eignen. Die einzelnen Social Networks bieten teilweise eigene Analyse-Möglichkeiten, die Einsichten über Erfolg und Misserfolg aller Maßnahmen liefern können. Mit Webanalyse-Tools wie Google Analytics lassen sich die Auswirkungen der Social Media Kanäle durch Erreichen von Zielen auf der Website ansaweise analysieren. Social Media Marketing sollte jedoch nie auf einige wenige harte Kennzahlen beschränkt werden. Es verhält sich dabei vielmehr wie mit der Telefonanlage im Unternehmen, der ständigen Weiterbildung der Mitarbeiter oder dem Wohltätigkeitsengagement des Unternehmens. Diese sind wichtig und tragen stark zum Unternehmenserfolg bei, einen ROI dafür zu berechnen jedoch fällt schwer. Literatur: BITKOM (2012a): Die Hälfte der deutschen Unternehmen set soziale Medien ein, hp://www.bitkom.org/de/presse/74532_72123.aspx, ( ). BITKOM (2012b): Social Media in deutschen Unternehmen, hp://www. bitkom.org/fi les/documents/social_media_in_deutschen_unternehmen.pdf, ( ). BEILHARZ, Felix (2012): Social Media Management, Göingen. BERNECKER; Michael / Beilharz, Felix (2012): Social Media Marketing Strategien, Tipps und Tricks für die Praxis, 2. Aufl., Köln. 40 JAHRBUCH MARKETING 2012/2013

19 DEUTSCHES INSTITUT FÜR MARKETING (DIM) (2012): Social Media Marketing in Unternehmen 2012, hp://www.marketinginstitut.biz/media/ studie_dim_-_social_media_marketing_in_unternehmen_2012_ pdf ( ). BLANCHARD, Olivier (2012): Social Media ROI Messen Sie den Erfolg Ihrer Marketing-Kampagne, München. MD GADVERTISING (2011): The ROI of Social Media, hp://www.mdgadvertising.com/blog/infographic-the-roi-of-social-media-2/ ( ). LEMKE, Gerald (2011): Social Media Marketing Analyse, Strategie, Konzeption, Umseung, Berlin JAHRBUCH MARKETING 2012/

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Der organisierte Einstieg IHK Köln, 29.11.2012 Ihr Referent: Felix Beilharz Felix Beilharz xing.to/beilharz fb@felixbeilharz.de Selbständiger Trainer, Berater und Referent Schwerpunkte:

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe

Online-Marketing & -Verkauf. Best-Practice für KMUs eine Entscheidungshilfe Workshop WAS ERWARTET SIE? Gerhard Trittenwein, Seite 2 Inhalte Aktuelle Zahlen und Trends Eine Übersicht über die wichtigsten Online-Marketing Methoden und gängigsten Content Management Systeme als Entscheidungshilfe

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

INHALT WEBSEITEN, SOCIAL MEDIA, SUCHMASCHINEN & CO. CAPINIO.DE WARUM INTERNET & ONLINE MARKETING?

INHALT WEBSEITEN, SOCIAL MEDIA, SUCHMASCHINEN & CO. CAPINIO.DE WARUM INTERNET & ONLINE MARKETING? WEBSEITEN, SOCIAL MEDIA, SUCHMASCHINEN & CO. INHALT TIPPS UND TRICKS FÜR DEN ERFOLGREICHEN ONLINE-AUFTRITT Über capinio Internet & Online Marketing Basisarbeit: die eigene Webseite Suchmaschinen Social

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! 1 Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? 2 Don t

Mehr

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? Don t Do

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Im Internet gefunden werden

Im Internet gefunden werden Im Internet gefunden werden Wie Ihre Webseite bei Suchmaschinen Eindruck macht Vortrag bei der Wirtschaftsförderung Rüsselsheim 01. Oktober 2014 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Ihre Webseite

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Online MarkeBng Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 2. Mai 2013

Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Online MarkeBng Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 2. Mai 2013 Quelle: ethority CC- Lizenz Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Teil 1: Der gute Ruf im Web oder: A5en7on! Was ist über Sie/ über Ihr Unternehmen im Web zu finden? Welche Suchbegriffe

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Webinar: Online PR 2015

Webinar: Online PR 2015 Webinar: Online PR 2015 1 Webinar: Online PR 2015 Referent: Harald Müller Geschäftsführer Oplayo GmbH 2 Über & Wir wollen Deutschland sführender Dienstleister im Konvergenzfeld SEOmit Online-PR inkl. Webdesign

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing. Referent: Dennis Sohm, weit gestreut

Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing. Referent: Dennis Sohm, weit gestreut Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing Referent: Dennis Sohm, weit gestreut Vortrag von bwcon südwest in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Freiburg und der Wirtschaftsförderung Breisach

Mehr

Netzblicke - IHK für München & Oberbayern

Netzblicke - IHK für München & Oberbayern Online-Marketing-Ziele definieren und messbar machen 23.07.2015 www.embis.de 2 1 Es ist wichtig, die Gründe und Ziele genau zu kennen, warum Sie im Internet präsent sein und Online Marketing betreiben

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Hashtag Schlüsseltrategien Wie Sie Ihre Inhalte und Geschäfte vermarkten. Schlüsselmarketingstrategien für Hashtags. www.kaliber42.

Hashtag Schlüsseltrategien Wie Sie Ihre Inhalte und Geschäfte vermarkten. Schlüsselmarketingstrategien für Hashtags. www.kaliber42. 1 Hashtag Schlüsseltrategien Wie Sie Ihre Inhalte und Geschäfte vermarkten Schlüsselmarketingstrategien für Hashtags Was sind eigentlich diese Hashtags und wo kommen sie her? 2 Benutzen Sie Hashtags? Wissen

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen

Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen von Johanna Trautmann Im Juli 2013 wurde von Unified Dialog im Rahmen einer Masterarbeit in Kooperation mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg eine Studie

Mehr

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17

2 Bewertung neuer sozialer Netzwerke 17 ix 1 Einordnung 1 1.1 Social Media Monitoring.................................. 1 1.1.1 Begriffsklärung.................................. 2 1.1.1.1 Media Monitoring........................ 2 1.1.1.2 Social

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Online Marketing Seminar

Online Marketing Seminar Online Marketing Seminar Online Marketing bzw. Werbung im Internet ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil des Marketing Mix und das nicht nur für große Unternehmen. Lernen Sie in unserem Online Marketing

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016

WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016 WERBEMÖGLICHKEITEN 2015/2016 Zielgruppe: An wen wir uns richten Key Facts: Unsere Zahlen, Daten & Fakten Ihre Optionen: Die verschiedenen Werbemöglichkeiten ZIELGRUPPE AN WEN WIR UNS RICHTEN Unsere Zielgruppe

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing

7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing. Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing 7 Schritte zur Online Akquise durch Inbound Marketing Kundenakquise im Internet durch Inbound Marketing Was ist Inbound Marketing? Auch im B2B informiert man sich zunächst online über bestimmte Produkte

Mehr

Der 100 Punkte SEO-Check

Der 100 Punkte SEO-Check In diesem 100 Punkte SEO-Check haben wir Ihnen Fragestellungen zu 10 unterschiedlichen Themenbereichen zusammengestellt. Prüfen Sie an Hand der Fragestellungen in einfachen Schritten, wie es aktuell um

Mehr

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten.

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. Social Media Strategische Bedeutung von Social Media Profilen Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. 1 Pimp Your Profile. CAS Strategische ECOM Kick Bedeutung Off Martina

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr