Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss GESCHÄFTSABSCHLUSS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss 2015 19.01.2015 GESCHÄFTSABSCHLUSS 2015 1"

Transkript

1 Medienkonferenz vom 19. Januar 2016 zum Geschäftsabschluss GESCHÄFTSABSCHLUSS

2 Die Migros Bank auf einen Blick Zahlen per Gegründet: 1958 Rechtsform: Aktiengesellschaft Eigentümer: Migros Genossenschaftsbund, Zürich (100 %) Verwaltungsrat: Herbert Bolliger, Präsident (CEO der Migros) Geschäftsleitung: Harald Nedwed, Präsident Geschäftsstellen: 66, in der ganzen Schweiz (6 Regionen) Mitarbeitende: Vollzeitstellen Bilanzsumme: CHF 42.2 Mrd. Geschäftserfolg: CHF 288 Mio. Cost/Income-Ratio: 46.5% Kunden: Kundendepotvermögen: CHF 10 Mrd. ( Depots) Relative Grösse: gehört zu den 10 grössten Schweizer Banken GESCHÄFTSABSCHLUSS

3 Entwicklung seit der Gründung 450 Mio 45 Mia 400 Mio 350 Mio 40 Mia 35 Mia Bilanzsumme (rechte Skala) 300 Mio 250 Mio 30 Mia 25 Mia Geschäftserfolg 200 Mio 20 Mia 150 Mio 15 Mia 100 Mio 10 Mia 50 Mio 5 Mia 0 Mio Mia Y GESCHÄFTSABSCHLUSS

4 Devisen EUR 1.00 USD X2 P GESCHÄFTSABSCHLUSS

5 Zinsen 4.0% 3.0% 2.0% 1.0% 0.0% Obligationen 10J Eidgenossenschaft Liborsatz 3 M -1.0% X3P GESCHÄFTSABSCHLUSS

6 Aktienkurse SMI 6000 DJ Industrial angeglichen in CHF X1Pindex GESCHÄFTSABSCHLUSS

7 Neue Rechnungslegung Banken Am 1. Januar 2013 trat das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Die Bestimmungen zum Rechnungslegungsrecht sind in den Art. 957 ff. OR über die «Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung» zusammengefasst. Am 3. Juni 2014 veröffentlichte die FINMA die definitive Fassung des neuen Rundschreibens 2015/1 «Rechnungslegung Banken (RVB)», welches per 1. Januar 2015 mit entsprechenden Übergangsbestimmungen in Kraft trat und das bisher gültige FINMA-RS 2008/2 «Rechnungslegung Banken» komplett ersetzt. Bei dieser Gelegenheit wurden die Rechnungslegungsvorschriften für Banken aus der Bankverordnung (BankV) in das FINMA RS «RVB» übertragen. Künftige Änderungen können somit viel schneller umgesetzt werden. Die entschlackte BankV wurde einer Totalrevision unterzogen. Der verbleibende Inhalt wurde überarbeitet und neu gegliedert. Die neuen Bestimmungen müssen ab dem Geschäftsjahr 2015 erstmals zwingend angewendet werden (für die Konzernrechnungen ab dem Geschäftsjahr 2016) GESCHÄFTSABSCHLUSS

8 Gliederung Bilanz Bilanz alte RL Aktiven Bilanz neue RL Aktiven Geschäftsjahr 2014 alte RL neue RL Flüssige Mittel Flüssige Mittel 2'782'280 2'782'280 Forderungen gegenüber Banken Forderungen gegenüber Banken 1'676'406 1'586'211 davon Forderungen aus Wertpapierfinanzierungsgeschäften Forderungen aus Wertpapierfinanzierungsgeschäften 90'195 90'195 Forderungen gegenüber Kunden Forderungen gegenüber Kunden (1) 2'715'526 2'715'526 Hypothekarforderungen Hypothekarforderungen (1) 32'585'941 32'585'941 Nicht verrechenbare Wertberichtigungen gemäss Übergangsbestimmungen (1) -82'322 Handelsbestände in Wertschriften und Edelmetallen Handelsgeschäft 74'719 74'719 Finanzanlagen Finanzanlagen 655' '684 Rechnungsabgrenzungen Aktive Rechnungsabgrenzungen 36'552 36'552 Beteiligungen Beteiligungen 58'790 58'790 Sachanlagen Sachanlagen 211' '507 Sonstige Aktiven Sonstige Aktiven 48'952 48'401 davon Positive Wiederbeschaffungswerte deriv. Finanzinstr. Positive Wiederbeschaffungswerte derivativer Finanzinstrumente Total Aktiven Total Aktiven 40'846'357 40'764'035 Passiven Passiven Verpflichtungen gegenüber Banken Verpflichtungen gegenüber Banken 59'538 59'538 Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform 27'416'823 Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden 3'901'224 Verpflichtungen aus Kundeneinlagen 31'318'047 Negative Wiederbeschaffungswerte derivativer Finanzinstrumente 44'848 Kassenobligationen Kassenobligationen 951' '831 Anleihen und Pfandbriefdarlehen Anleihen und Pfandbriefdarlehen 4'700'700 4'700'700 Rechnungsabgrenzungen Passive Rechnungsabgrenzungen 125' '287 Sonstige Passiven Sonstige Passiven 122'316 77'468 davon Negative Wiederbeschaffungswerte deriv. Finanzinstr. 44'848 Wertberichtigungen und Rückstellungen Rückstellungen 419' '937 Eigenkapital Eigenkapital 3'149'379 3'149'379 Total Passiven Total Passiven 40'846'357 40'764'035 (1) ab 2017 w erden die Wertberichtigungen direkt in den Positionen "Forderungen gegenüber Kunden" und "Hypothekarforderungen" verrechnet GESCHÄFTSABSCHLUSS

9 Gliederung Erfolgsrechnung Erfolgsrechnung alte RL Erfolg aus dem Zinsengeschäft Erfolgsrechnung neue RL Erfolg aus dem Zinsengeschäft Geschäftsjahr 2014 alte RL neue RL Zins- und Diskontertrag Zins- und Diskontertrag 723'396' '955'808 davon Delkrederebildung gefährdete Zinsen Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen Zins- und Dividendenertrag aus Finanzanlagen 16'377'438 16'377'438 Zinsaufwand Zinsaufwand -251'787' '787'855 Subtotal Erfolg Zinsengeschäft Brutto-Erfolg Zinsengeschäft 487'985' '545'392 Veränderung von ausfallrisikobedingten Wertberichtigungen sowie Verluste aus dem Zinsengeschäft Netto-Erfolg Zinsengeschäft -559'796-4'483' '062'024 Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 82'559'995 82'559'995 Erfolg aus dem Handelsgeschäft Erfolg aus dem Handelsgeschäft 35'663'690 35'663'690 Übriger ordentlicher Erfolg Übriger ordentlicher Erfolg 7'711'001 7'711'001 Geschäftsaufwand Geschäftsaufwand -285'284' '284'587 Bruttogewinn 328'635'694 Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste Wertberichtigungen auf Beteiligungen sowie Abschreibungen auf Sachanlagen und immateriellen Werten Veränderungen von Rückstellungen und übrigen Wertberichtigungen sowie Verluste -35'605'512-6'828'233-35'605'512-2'904'662 Betriebsergebnis (Zwischenergebnis) Geschäftserfolg 286'201' '201'949 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentlicher Ertrag 679' '508 Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Aufwand - - davon Bildung Reserven für allgemeine Bankrisiken Veränderung von Reserven für allgemeine Bankrisiken - - Steuern Steuern -61'670'000-61'670'000 Jahresgewinn Gewinn 225'211' '211' GESCHÄFTSABSCHLUSS

10 Bilanz in Mio. CHF /- CHF +/- % Liquidität 4'998 4' % Hypothekarkredite 33'592 32'586 1' % Privatkredite 1'135 1' % Übrige Kredite 1'443 1' % Wertschriften Handelsgeschäft % Wertschriften Finanzanlagen % Übrige Aktiven % Total Aktiven 42'232 40'764 1' % Verpflichtungen gegenüber Banken % Verpflichtungen aus Kundeneinlagen 32'215 31' % Kassenobligationen % Anleihen und Pfandbriefdarlehen 5'157 4' % Übrige Passiven % Gebundene Rückstellungen % Freie Rückstellungen Art. 30 ERV 1'526 1' % Aktienkapital und Reserven 1'914 1' % Periodengewinn % Total Passiven 42'232 40'764 1' % A3P GESCHÄFTSABSCHLUSS

11 Eigenkapital 3'500 Mio 193% Gesamtkapitalquote 3'000 Mio 181 % Soll per Ist per '122 Mio 3'323 Mio 12.0% 16.6% 2'500 Mio 2'000 Mio Regulatorisch anrechenbare Eigenmittel 1'500 Mio 1'729 Mio 1'720 Mio davon: Antizyklischer Kapitalpuffer 1'000 Mio 500 Mio Regulatorisch erforderliche Eigenmittel 0 Mio K GESCHÄFTSABSCHLUSS

12 Wachstum Hypotheken versus Markt (I) 10% 9% 8% 7% Migros Bank 6% 5% alle Banken 4% 3% 2% 1% 0% C GESCHÄFTSABSCHLUSS

13 Wachstum Hypotheken versus Markt (II) 10% 9% 8% 7% 6% 5% Raiffeisen (Semesterdaten) Kantonalbanken 4% Migros Bank 3% 2% Grossbanken 1% 0% C GESCHÄFTSABSCHLUSS

14 Wachstum Spargelder versus Markt 40% 30% 20% 10% Migros Bank Kantonalbanken 0% Raiffeisen (Semesterdaten) -10% Grossbanken -20% C GESCHÄFTSABSCHLUSS

15 Refinanzierung 35 Mrd. 30 Mrd. Hypotheken 25 Mrd. Kundengelder 20 Mrd. 15 Mrd. 10 Mrd. 5 Mrd. 0 Mrd C GESCHÄFTSABSCHLUSS

16 Wachstum Privatkredite versus Markt 1'200 Mio 12'000 Mio 1'000 Mio 10'000 Mio Privatkredite MB 800 Mio 8'000 Mio 600 Mio 6'000 Mio Privatkredite Markt (rechte Skala) 400 Mio 4'000 Mio C 200 Mio 2'000 Mio 0 Mio Mio 15 C GESCHÄFTSABSCHLUSS

17 Wertschriftengeschäft 12 Mrd. 120' Mrd. 100'000 Depotvolumen 8 Mrd. 80'000 MI-Fonds 6 Mrd. 60'000 Anzahl Depots (rechte Skala) 4 Mrd. 40'000 2 Mrd. 20'000 0 Mrd D GESCHÄFTSABSCHLUSS

18 Vermögensverwaltungsgeschäft 2'400 12% 2'200 2'000 11% 10% VV-Mandate (linke Skala) 1'800 9% 1'600 8% 1'400 1'200 7% 6% Anteil VV- Mandate in % gesamter Depotwert 1'000 5% % 3% Anteil VV- Mandate in % Anzahl Depots 400 2% 200 1% % D GESCHÄFTSABSCHLUSS

19 Erfolgsrechnung in Mio CHF /- Vj +/- Vj Brutto-Erfolg Zinsengeschäft % Veränderung Wertberichtigungen 5-4 Netto-Erfolg Zinsengeschäft % Erfolg Kommissionsgeschäft % Erfolg Handelsgeschäft % Übriger ordentlicher Erfolg % Geschäftsertrag % Personalaufwand % Sachaufwand % Geschäftsaufwand % Abschreibungen Sachanlagen % Rückstellungen & Verluste % Geschäftserfolg % Ausserdordentlicher Erfolg % Steueraufwand % Reingewinn % Cost / Income - Ratio 46.5% 46.8% GESCHÄFTSABSCHLUSS

20 Entwicklung Bruttogewinn in Mio. CHF A GESCHÄFTSABSCHLUSS E3

21 Kundensegmente Firmenkunden 12% Firmenkunden 14% Privatkunden 51% Premium Kunden 37% Privatkunden 52% Premium Kunden 34% Geschäftsvolumen Deckungsbeitrag GESCHÄFTSABSCHLUSS

22 «Physisches» Vertriebsnetz Niederlassungen Personaleinheiten (rechte Skala) L GESCHÄFTSABSCHLUSS

23 Niederlassungen GESCHÄFTSABSCHLUSS

24 Neue Niederlassung in Meyrin-Vernier Die Niederlassung im Einkaufszentrum Meyrin-Centre wird diesen Donnerstag, 21. Januar 2016 eröffnet GESCHÄFTSABSCHLUSS

25 Hypothekenportfolio (I) Hypothekarbestand nach Objektart in % per Ende 2015 (CHF 33.6 Milliarden) 3% 5% Einfamilienhäuser (Wohnbau) 17% Stockwerkeigentum (Wohnbau) 47% Mehrfamilienhäuser (Wohnbau) Geschäftshäuser 27% Diverse Objektarten (Gewerbe / Industrie, Ferienobjekte, Bauland, Landwirtschaft) GESCHÄFTSABSCHLUSS

26 Hypothekenportfolio (II) Ø Hypothekarschuld nach Objektarten in TCHF per Ende 2015 TCHF 1'400 1'284 1'200 1' Einfamilienhäuser (Wohnbau) Stockwerkeigentum (Wohnbau) Mehrfamilienhäuser (Wohnbau) Geschäftshäuser Diverse Objektarten (Gewerbe / Industrie, Ferienobjekte, Bauland, Landwirtschaft) GESCHÄFTSABSCHLUSS

27 Hypothekenportfolio (III) Wohnbauhypotheken nach Belehnungshöhe, basierend auf aktuellen Verkehrswerten (CHF 30.8 Mrd., Objekte) 0.1% 3% I. Hypothek bis 67% II. Hypothek bis 80% > 80% 97% GESCHÄFTSABSCHLUSS

28 Seit rund einem Jahr Negativzinsen 18. ember 2014: Einführung von Negativzinsen durch die SNB: -0.25% für das Girokonto und -0.75% bis 0.25% für das Zielband des Dreimonats-Libors. Gleichzeitig Bekräftigung des Mindestkurses von CHF 1.20 pro EUR: Die SNB werde ihn «weiterhin mit aller Konsequenz durchsetzen». 15. Januar 2015: Aufhebung des Mindestkurses. Weitere Senkung der Negativzinsen: -0.75% für das Girokonto und -1.25% bis -0.25% für das Zielband des Dreimonats-Libors GESCHÄFTSABSCHLUSS

29 Die Folgen des SNB-Entscheids für die Zinsen 4.0% 3.0% 2.0% 1.0% 0.0% Obligationen 10J Eidgenossenschaft Liborsatz 3 M -1.0% X3P GESCHÄFTSABSCHLUSS

30 Funktionsweise der negativen SNB-Girozinsen Der Negativzins wird nur auf jenem Teil des Giroguthabens erhoben, der einen bestimmten Freibetrag überschreitet: Statische Komponente: Freibetrag in der Höhe vom 20-fachen des Mindestreserve-Solls der Unterlegungsperiode vom 20. Oktober 2014 bis 19. November Dynamische Komponente: Verhinderung des Ausweichens der Banken auf Bargeldhaltung. Funktionsweise: Vergleich der durchschnittlichen Bargeldhaltung in der aktuellen und der letzten Unterlegungsperiode und Kürzung des Freibetrags um die Zunahme der Bargeldhaltung (et vice versa) GESCHÄFTSABSCHLUSS

31 SNB-Giroguthaben vs. Mindestreserve- Erfordernis Freigrenze Kantonalbanken Grossbanken 10 8 Migros Bank GESCHÄFTSABSCHLUSS

32 Negativzinsen verteuern die Bilanzabsicherung (I) Zinsen aus der Bankbilanz im Szenario Zinsanstieg: Absicherung mit Swap-Geschäft im Szenario Zinsanstieg: 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% -6.0% Zeitachse + fixer Zinsertrag aus Festhypotheken (Aktivseite) variabler Zinsaufwand für Kundeneinlangen (Passivseite) 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% -6.0% Zeitachse Variabler Zinsertrag aus Libor-Zinsen Fixer Zinsaufwand für Swap- Zinsen Schematische, stark vereinfachte Darstellung GESCHÄFTSABSCHLUSS

33 Negativzinsen verteuern die Bilanzabsicherung (II) Zinsen aus der Bankbilanz bei Negativzinsen: Absicherung mit Swap-Geschäft bei Negativzinsen: 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% -6.0% Zeitachse fixer Zinsertrag aus Festhypotheken (Aktivseite) variabler Zinsaufwand für Kundeneinlangen (Passivseite) + 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% -6.0% Zeitachse Variabler Zinsertrag aus Libor-Zinsen Fixer Zinsaufwand für Swap- Zinsen Schematische, stark vereinfachte Darstellung GESCHÄFTSABSCHLUSS

34 In CHF Mio. Zinsmarge unter Druck Brutto-Ertrag Zinsengeschäft in CHF Mio. Butto-Ertrag Brutto-Ertrag Zinsengeschäft in in % Bilanzsumme % % % % % GESCHÄFTSABSCHLUSS

35 Die Antwort der Migros Bank auf die Negativzinsen in der Vermögensverwaltung Beispiel Mandat «Classic, Ausgewogen, CHF» 15% 5% 35% Mittelwert strategische Asset Allocation 20% 14% 21% Aktuelle taktische Asset Allocation Liquidität Obligationen Aktien 45% 54% Alternative Anlagen Negative Renditen: Mehrzahl der für private Mandate in Frage kommenden CHF- und EUR-Obligationen haben negative Verfallrenditen. Umschichtung: Vermeiden von Obligationen mit negativen Verfallrenditen, stattdessen Übergewichtung von Liquidität und Aktien. Vorübergehende Gebührensenkung: Keine Vermögensverwaltungsgebühren auf der temporär erhöhten Liquiditätsquote GESCHÄFTSABSCHLUSS

36 Zusammenfassung Solides Wachstum des Hypothekarvolumens bei unverändert vorsichtiger Risikopolitik und vernünftigen Margen Erfreuliche Zunahme der Anzahl Vermögensverwaltungsmandate und der verwalteten Vermögen Kundenfreundliche Lösung hinsichtlich der hohen Liquiditätshaltung in der Vermögensverwaltung Deutlicher Rückgang des Erfolgs aus dem Zinsengeschäft aufgrund stark gestiegener Absicherungskosten Starke Zunahme des Erfolgs aus dem Kommissions- und aus dem Handelsgeschäft insbesondere aufgrund vermehrter Kundentransaktionen Rückgang des Personal- und des Sachaufwands infolge effizienten Kostenmanagements Cost/Income-Ratio auf sehr gutem Niveau nochmals leicht verbessert Hervorragendes Ergebnis bei Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verlusten Geschäftserfolg und Gewinn knapp über Vorjahr Hohe Gesamtkapitalquote, deutlich über dem gesetzlichen Mindesterfordernis Neue Niederlassung in Meyrin-Vernier (GE) im Januar GESCHÄFTSABSCHLUSS

37 Mitglieder der Geschäftsleitung Stephan Wick Operations, IT Markus Maag Premium Banking, Asset Management Marcel Egloff Privatkunden, Firmenkunden Thomas Straubinger Risikomanagement, Compliance GESCHÄFTSABSCHLUSS

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Halbjahresabschluss 2016

Halbjahresabschluss 2016 Halbjahresabschluss 2016 Konzernbilanz per 30. Juni 2016 Aktiven 30.06.2016 31.12.2015 Flüssige Mittel 41 470 31 930 Forderungen gegenüber Banken 11 662 9 913 Forderungen gegenüber Kunden 18 132 18 327

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2014 Ein Jahresgewinn von 39.04 Millionen (+ 7.4 %) und eine Bilanzsumme von 6.18 Milliarden (+ 5.1 %) setzen neue Bestmarken bei der Schaffhauser

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Der Geschäftsverlauf unserer Bank im ersten Halbjahr 2012 ist erfreulich.

Mehr

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015

Medieninformation. Glarus, 3. August 2015 Glarus, 3. August 2015 Medieninformation Halbjahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 30. Juni 2015: Deutlicher Anstieg beim Reingewinn Anhaltendes Wachstum bei den Hypothekarforderungen Messaging-Dienste

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Konzernrechnung. Meyer, Conrad

Konzernrechnung. Meyer, Conrad 1 3Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2013 Konzernrechnung Meyer, Conrad Abstract: Unbekannt Posted at the Zurich

Mehr

Halbjahresabschluss

Halbjahresabschluss Halbjahresabschluss 2015 www.zugerkb.ch Guter Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2015 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2015 einen erfreulichen Halbjahresgewinn von 30,9

Mehr

Jahresabschluss 2012

Jahresabschluss 2012 Jahresabschluss 2012 Zuger Kantonalbank mit gutem Jahresergebnis 2012 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 in einem anspruchsvollen Umfeld einen Bruttogewinn von 115,4 Mio. Franken

Mehr

Medienmitteilung. Solides Geschäftsjahr 2016 für die BEKB. 26. Januar 2017

Medienmitteilung. Solides Geschäftsjahr 2016 für die BEKB. 26. Januar 2017 26. Januar 2017 Medienmitteilung Solides Geschäftsjahr 2016 für die BEKB Die BEKB hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut erfolgreich entwickelt: Die Kundenausleihungen erhöhten sich um 720,8 Millionen

Mehr

Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB)

Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB) Semesterabschluss 2015 Zwischenbericht gemäss den FINMA Rechnungslegungsvorschriften für Banken (RVB) Konzernbilanz 2 Konzernerfolgsrechnung 3 Eigenkapitalnachweis 3 Anhang 4 Konzernbilanz Aktiven in 1000

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Ergebnis 1. Halbjahr Präsentation für Analysten Bern/Zürich, August 2016

Ergebnis 1. Halbjahr Präsentation für Analysten Bern/Zürich, August 2016 Ergebnis 1. Halbjahr 2016 Präsentation für Analysten Bern/Zürich, August 2016 Übersicht 1. Rückblick erstes Halbjahr 2016 2. Finanzielle Resultate 3. Ausblick 2 Highlights erstes Halbjahr Vermögensberatung:

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Medieninformation. Glarus, 4. Februar 2016

Medieninformation. Glarus, 4. Februar 2016 Glarus, 4. Februar 2016 Medieninformation Jahresabschluss der Glarner Kantonalbank per 31.12.2015: 20 Millionen Franken Reingewinn Höhere Dividendenausschüttung und neue Stiftung «Für ein starkes Glarnerland»

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Kennzahlensystem. Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2. 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage

Kennzahlensystem. Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2. 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage Kennzahlensystem Kennzahl Beschreibung Berechnung 1 Datengrundlage 2 1. Kennzahlen zur Bilanzanalyse und Vermögens- und Finanzlage Eigenkapitalquote Anrechenbares bereinigtes Kernkapital (tier 1) in %

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Deutlich höhere Erträge bei moderatem Kostenanstieg. Swisscanto-Beteiligungen verkauft

AKTIONÄRSBRIEF. Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre. Deutlich höhere Erträge bei moderatem Kostenanstieg. Swisscanto-Beteiligungen verkauft GLARUS, 3. AUGUST 2015 AKTIONÄRSBRIEF Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Die Glarner Kantonalbank blickt auf ein ausgezeichnetes erstes Halbjahr 2015 zurück. Der Brutto- gewinn stieg um 8,4 Prozent auf

Mehr

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank.

HALBJAHRESBERICHT. Unsere App: Die Bank für unterwegs. PER 30. JUNI 2015. Wir sind einfach Bank. HALBJAHRESBERICHT 15 Unsere App: Die Bank für unterwegs. Wir sind einfach Bank. PER 30. JUNI 2015 In Kürze Gewinn 48,5 Mio. Operatives Ergebnis + 20,3 % Basispunkte Zinsmarge (operativ) 107 Eigenkapital

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +4 44 63 3 communications@snb.ch Zürich, 20. Juni 203 Die Banken in der Schweiz 202 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2015 Jahresabschluss 2015 der Schaffhauser Kantonalbank Ein rundum gutes Geschäftsjahr Die Schaffhauser Kantonalbank steigert das operative Ergebnis

Mehr

Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015

Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015 Valartis Bank (Liechtenstein) AG Media-Roundtable anlässlich des Halbjahresabschluss 2015 25. August 2015 Valartis Bank 2015 Zwischenabschluss 25. August 2015 Seite 1 Valartis Bank (Liechtenstein) AG Agenda

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe 1/5 MEDIENMITTEILUNG Sperrfrist: 12. Februar 2014, 7.00 Uhr Diese Mitteilung wird ausserhalb der Öffnungszeiten der Schweizer Börse (SIX Exchange) verschickt, um den Vorschriften für Ad-hoc-Publizität

Mehr

Jahresergebnis 2013 der Schweizerischen Nationalbank

Jahresergebnis 2013 der Schweizerischen Nationalbank Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 7. März 2014 Jahresergebnis 2013 der Schweizerischen Nationalbank Die Schweizerische Nationalbank weist für

Mehr

Konzernrechnung Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft.

Konzernrechnung Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft. Konzernrechnung 2014 Raurica WAld AG Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft. Bilanz Bilanz per 31. Dezember 2014 A K T I V

Mehr

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 1 von 37 Nullserie 2011 Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 2 von 37 Rechnungslegung in besonderen Fällen Gründung Einzelunternehmung

Mehr

Kennzahlen Oerlikon Konzern

Kennzahlen Oerlikon Konzern 0 in CHF Mio. 0 0 Bestellungseingang 80 878 Bestellungsbestand 8 97 Umsatz 906 7 EBITDA 57 50 in % des Umsatzes 9 % 6 % EBIT 8 in % des Umsatzes,5 %,6 % in % des Eigenkapitals, zurechenbar auf die Konzernaktionäre

Mehr

Buchungssatz Übersicht

Buchungssatz Übersicht Buchungssatz Übersicht Thema Fall Buchung / Konto Notiz Wertschriften Ankauf Wertschr.bestand /(Bank..) Verkauf (Bank..)/ Wertschr.bestand Kursschwankungen und Dividenden WS- Bestand / Wertschriftenerfolg

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 1. März 2005 Konzerngewinn um 46% auf CHF 102 Mio. angestiegen Fortschritte im operativen Geschäft: Betriebsergebnis + 11%, Kundenvermögen + 11% Verwaltungsrat beantragt

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang

Das neue Rechnungslegungsrecht. Inhalt. Anwendung Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Das neue Rechnungslegungsrecht Inhalt Anwendung Bilanzierungspflicht Bewertung Gliederung Anhang Anwendung Artikel OR 957-963 Ab Geschäftsjahr beginnend mit 01.01.2015 anzuwenden Betroffene: Einzelunternehmen

Mehr

acrevis: Fit für neue Herausforderungen

acrevis: Fit für neue Herausforderungen acrevis: Fit für neue Herausforderungen Dieses Medienbulletin berichtet über das erste volle acrevis Geschäftsjahr 2012. Nachdem im Abschluss gemäss Obligationen- und Bankenrecht die Erfolgsrechnungszahlen

Mehr

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Halbjahresbericht Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Auf einen Blick Auf einen Blick Über uns Die Zürcher Kantonalbank positioniert sich erfolgreich als Universalbank mit regionaler Verankerung

Mehr

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen.

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen. 1. Bewertungsgrundsätze Die für die vorliegende Jahresrechnung angewendeten Grundsätze der Rechnungslegung erfüllen die Anforderungen des schweizerischen Rechnungslegungsrechts. Die wesentlichen Abschlusspositionen

Mehr

Mediendokumentation. Geschäftsergebnis 2011

Mediendokumentation. Geschäftsergebnis 2011 Mediendokumentation Geschäftsergebnis 2011 Geschäftsleitung Telefon 041 619 22 22 Telefax 041 619 22 25 Internet www.nkb.ch E-Mail info@nkb.ch Kontakt Markus Grünenfelder, Vorsitzender der Geschäftsleitung

Mehr

JAHRESBERICHT Wir stocken mit einer Aktienkapitalerhöhung auf für eine langfristige Strategie. Mit unserer Aktie schneiden Sie gut ab!

JAHRESBERICHT Wir stocken mit einer Aktienkapitalerhöhung auf für eine langfristige Strategie. Mit unserer Aktie schneiden Sie gut ab! JAHRESBERICHT 2013 Wir stocken mit einer Aktienkapitalerhöhung auf für eine langfristige Strategie Mit unserer Aktie schneiden Sie gut ab! ÜBER UNS Spar- und Leihkasse Frutigen AG wo Tradition auf Moderne

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Raiffeisen (RAIFFS) Credit Alert: 27. Mai 2011 / HEK. Ratings. A+ / Underweight Bilanzsumme 2010: CHF 147 Mrd.

Raiffeisen (RAIFFS) Credit Alert: 27. Mai 2011 / HEK. Ratings. A+ / Underweight Bilanzsumme 2010: CHF 147 Mrd. Credit Alert: 27. Mai 2 / HEK (RAIFFS) Ratings Ratingagenturen: I-CV: Moody s Aa A+ / Underweight Bilanzsumme : CHF 7 Mrd. Tätigkeit Die Gruppe () ist, als drittgrösste Bank gemessen an der Bilanzsumme,

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2011 Währung AKTIVEN Umlaufvermögen 1000 Kassa 774.90 1'894.90 1020 RB 43814.10 KK 0.00 62'677.98 1023 RB 43814.25 KK Buchprojekt Komturei 15'993.65 16'001.50 1025 Alternative Bank 310.630.100-01

Mehr

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Imagefilm 01.10.2015 Seite 2 Agenda Begrüssung Herausforderungen der GLKB Handlungsoptionen der GLKB Strategie der GLKB Das Ergebnis

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Januar bis Juni Besser begleitet Auch mit der Einführung von Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank ist es PostFinance gelungen, flexibel auf wechselnde Marktbedingungen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gilt das gesprochene Wort (Folie 13: Bild Andreas Waespi) Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich möchte Sie ganz herzlich zu unserer heutigen Bilanzmedienkonferenz

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie B Fach Rechnungswesen II Mittelflussrechnung Zeit: 60 Minuten Erreichte Punktzahl:... Name, Vorname:... Bitte kontrollieren Sie, ob Sie das vollständige

Mehr

Themenblock 1 Allgemeine Informationen

Themenblock 1 Allgemeine Informationen Themenblock 1 Allgemeine Informationen 1) Finanzen Rafael Lötscher, Chef Finanzen Bericht über die provisorische Rechnung 2015 von Swiss Sailing Bericht über die provisorische Rechnung 2015 der Swiss Sailing

Mehr

Verein Arud Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015

Verein Arud Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015 Verein Arud Zürich Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015 Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Vereinsversammlung des Verein Arud Zürich

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Herzlich willkommen! 1. März 2011 Seite 2 Dr. Andreas C. Albrecht Bankpräsident Basler Kantonalbank Stammhaus Basler Kantonalbank Solides

Mehr

Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 32 Prozent

Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 32 Prozent BA-CA Investor Relations Release Harald Triplat +43 () 555 55 Gerhard Smoley +43 () 555 5883 Ergebnis zum 1. Quartal 4: Wien, 9. April 4 Bank Austria Creditanstalt steigert Gewinn um 3 Prozent Periodenüberschuss

Mehr

in Mio. CHF Nettoumsatz 11'988 11' % Betriebsergebnis (EBITDA) 4'599 4' % Ausserordentliche Wertberichtigung Goodwill Fastweb

in Mio. CHF Nettoumsatz 11'988 11' % Betriebsergebnis (EBITDA) 4'599 4' % Ausserordentliche Wertberichtigung Goodwill Fastweb Anhang 3 Generalversammlung, 4. April 2012 Rede von Ueli Dietiker, CFO Swisscom AG, zum Traktandum 1.1: Genehmigung Jahresbericht, Jahresrechnung der Swisscom AG und Konzernrechnung für das Geschäftsjahr

Mehr

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015 Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015 476 010 BILANZ PER 31. DEZEMBER 2015 AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1'685.64

Mehr

Jahresergebnis 2014 der Schweizerischen Nationalbank

Jahresergebnis 2014 der Schweizerischen Nationalbank Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 6. März 2015 Jahresergebnis 2014 der Schweizerischen Nationalbank Die Schweizerische Nationalbank weist für

Mehr

Jahresergebnis 2013 Bilanzpressekonferenz

Jahresergebnis 2013 Bilanzpressekonferenz Jahresergebnis 213 Bilanzpressekonferenz Martin Scholl, Vorsitzender der Generaldirektion Zürich, 7. Februar 214 Erfolgreiches 213 Robustes Geschäftsmodell als Fundament für Kontinuität Stabile Entwicklung

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

ELEMENTE DER GELDFLUSSRECHNUNG Empfehlung zur freiwilligen Erstellung einer Geldflussrechnung auch für KMU

ELEMENTE DER GELDFLUSSRECHNUNG Empfehlung zur freiwilligen Erstellung einer Geldflussrechnung auch für KMU STEFAN TRABER CHRISTIAN SIEGFRIED ELEMENTE DER GELDFLUSSRECHNUNG Empfehlung zur freiwilligen Erstellung einer Geldflussrechnung auch für KMU Mit dem Rechnungslegungsrecht wird die Geldflussrechnung nun

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers

Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers Veröffentlichung von PricewaterhouseCoopers Ihre Kontaktpersonen für Fragen zur Rechnungslegung von Banken und Effektenhändlern Andermatt Guido Zürich guido.andermatt@ch.pwc.com Astolfi Alex Lausanne alex.astolfi@ch.pwc.com

Mehr

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung .2 Aktiven Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung Passiven Unternehmungsgewinn Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Bruttogewinn Betriebsgewinn Unternehmungsgewinn Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen 2 (11. Auflage

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM

QUARTALSBERICHT ZUM QUARTALSBERICHT ZUM 30. 6. 2003 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER BTV AG IM ERSTEN HALBJAHR 2003 Die BTV Bilanzsumme liegt bei 5,6 Mrd. - Primärmittel stark ausgebaut Die Bilanzsumme der BTV stieg zum 30.06.2003

Mehr

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Halbjahresbericht 2006 Canon (Schweiz) AG Konsolidierte Halbjahresrechnung 2006 Dietlikon, im

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2014 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit

Mehr

Geschäftsbericht zum

Geschäftsbericht zum Geschäftsbericht zum 31.12.213 Vermögenssituation Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz 213 SASA SpA-AG Seite 1 / 6 GESCHÄFTSBERICHT ZUM 31/12/213 Im Sinne des G.V.D. Nr. 127/1991 in geltender Fassung Vermögenssituation

Mehr

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Dipl. Wirtschaftsprüfer Merkli & Partner AG, Partner Inhaltsübersicht Seite 3 Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014. Dienstag, 28. April 2015

Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014. Dienstag, 28. April 2015 Pressegespräch zum Jahresabschluss 2014 Dienstag, 28. April 2015 Ausgangslage 2014 Niedrigzinsumfeld (EZB-Leitzins inzwischen bei 0,05%) Neue Aufsicht, Asset Quality Review (AQR) und Stresstest der EZB

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 276 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2015 12 FINANZPLATZ ZÜRICH 12.1 Banken und Versicherungen 280 12.2 Börse 283 12.3 Devisen 285 277 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN BANKEN UND VERSICHERUNGEN Die

Mehr

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben)

Möglicher Inhalt Lagebericht (Basis Pflichtangaben) Zusätzliche Beilagen SSK Analyse 12.2.2013 Informationsblatt Kanton Solothurn Uebersicht über die Buchführungspflichten Musterinhalt Lagebericht (Theorie) Geldflussrechnung in der Praxis (Theorie) Praxisbeispiel

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Anhang zur Jahresrechnung

Anhang zur Jahresrechnung 29 Vorjahresvergleich Die Eröffnungsbilanz wurde in formaler Hinsicht, in Gliederung und Nomenklatur analog den neuen Vorschriften dargestellt. Der zwingend vorgeschriebene Mindestinhalt ist den Besonderheiten

Mehr

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten

VIII Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle. 507 Kommentar zu den Resultaten 503 VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 505 Bericht der Revisionsstelle 507 Kommentar zu den Resultaten 508 Statutarische Jahresrechnung 511 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung

Mehr

Medienmitteilung Rekordergebnis der LLB-Gruppe:

Medienmitteilung Rekordergebnis der LLB-Gruppe: Medienmitteilung Rekordergebnis der LLB-Gruppe: Kundenvermögen erreichen CHF 51.8 Mia. Reingewinn steigt um 15.8 % auf CHF 245.7 Mio. Vaduz, 23. März 2007. Die LLB-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2006

Mehr

BEKB BCBE. Mehrwert durch fokussierte Strategie

BEKB BCBE. Mehrwert durch fokussierte Strategie BEKB BCBE Mehrwert durch fokussierte Strategie BEKB: «Five good reasons to invest» 1. Risikoaverse Positionierung und langfristig ausgerichtete Strategie Unterlegt durch konservative Eigenmittelausstattung

Mehr

Zusammen mit einer regionalen Werbeagentur haben wir eine neue Kommunikationskampagne zu diesen Gedanken erarbeitet: BANKWERK IST...

Zusammen mit einer regionalen Werbeagentur haben wir eine neue Kommunikationskampagne zu diesen Gedanken erarbeitet: BANKWERK IST... 02 BANK THALWIL DIE BANKWERKER Bank Thalwil Genossenschaft Filiale Thalwil Gotthardstrasse 14 8800 Thalwil Telefon 044 723 88 88 Fax 044 723 88 00 Filiale Adliswil Albisstrasse 15 8134 Adliswil Telefon

Mehr

St.Galler Kantonalbank Jahresabschluss per

St.Galler Kantonalbank Jahresabschluss per St.Galler Kantonalbank Jahresabschluss per 31.12. Analystenkonferenz 11. Februar 2015 Roland Ledergerber Präsident der Geschäftsleitung Agenda Abschluss per 31.12. Ausblick 2015 2 Abschluss im Rahmen der

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Rechnungslegung. nach OR und Swiss GAAP FER. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Rechnungslegung. nach OR und Swiss GAAP FER. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Rechnungslegung nach OR und Swiss GAAP FER Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 10. Auflage, 2016. Comptabilité des sociétés, 7. Auflage, 2015.

Mehr

VIII. Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 501 Bericht der Revisionsstelle. 503 Kommentar zu den Resultaten

VIII. Statutarische. Jahresrechnung. Credit Suisse (Bank) 501 Bericht der Revisionsstelle. 503 Kommentar zu den Resultaten VIII Statutarische Jahresrechnung Credit Suisse (Bank) 501 Bericht der Revisionsstelle 503 Kommentar zu den Resultaten 504 Statutarische Jahresrechnung 507 Anhang zur statutarischen Jahresrechnung (Siehe

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 AUDIT. Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung

Das neue Rechnungslegungsrecht. Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 AUDIT. Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung kpmg.ch Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Unser Jahr. Kurzfassung 131. Geschäftsbericht

Unser Jahr. Kurzfassung 131. Geschäftsbericht Unser Jahr 2015 Kurzfassung 131. Geschäftsbericht Peter Büttler, Verwaltungsratspräsident 2 Geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre Werte Kundinnen und Kunden Ich freue mich, Ihnen unseren Jahresbericht

Mehr

Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen

Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen Diplomprüfung Finanz- und Rechnungswesen Fragebogen Klasse Erreichte Punktzahl Studiengang NDS 1. Semester Datum Wintersemester 2005/2006 Zeit Max. Hilfsmittel 90 Minuten 100 PHW-Studienunterlagen, Taschenrechner

Mehr

P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s. 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7

P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s. 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7 P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7 Agenda Highlights Portfolio Finanzielle Berichterstattung Aktionariat Ausblick 2 Highlights 3 Halbjahresergebnisse

Mehr

Konzernergebnis Q1 2016

Konzernergebnis Q1 2016 Konzernergebnis Q1 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. EUR im 1. Quartal 2016 Agenda» Überblick Q1 2016» Ertragslage» Anhang: Detailtabellen Das 1. Quartal 2016 im Überblick Solides Ergebnis vor Steuern

Mehr

Leserfrage: Warum sind die Hypothekarzinssätze trotz Negativzinsen der SNB angestiegen?

Leserfrage: Warum sind die Hypothekarzinssätze trotz Negativzinsen der SNB angestiegen? Leserfrage: Warum sind die Hypothekarzinssätze trotz Negativzinsen der SNB angestiegen? Aktuelles 3. März 2015 Wie verdient eine Bank ihr Geld? Die Schweizer Bankenwelt besteht aus verschiedenen Akteuren.

Mehr

1. Januar bis 31. Dezember, inchf

1. Januar bis 31. Dezember, inchf Jahresrechnung der Valora Holding AG Erfolgsrechnung 1. Januar bis 31. Dezember, inchf 000 2006 2005 Ertrag Beteiligungsertrag 31 600 29 950 Zinsertrag 1605 1532 Währungsgewinne 670 1 Wertschriftenertrag

Mehr

Tageswert Ertragswert Marktwert Anschaffungswert Kurswert Liquidationswert Verkaufswert Herstellwert Verkehrswert Buchwert

Tageswert Ertragswert Marktwert Anschaffungswert Kurswert Liquidationswert Verkaufswert Herstellwert Verkehrswert Buchwert Lernziele Du kennst die wichtigsten Bewertungsvorschriften nach dem Aktienrecht. Du zählst drei Vor- und Nachteile der Bildung stiller Reserven auf. Du erstellst selbstständig einen Spiegel der stillen

Mehr

Die Partner Organe der Aufsichtsrat Die Partner Die Partner 14 16 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 EUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 229.031,92 228

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr