Contact Center Studie 2012 Social Media als Kommunikationskanal Chancen und Herausforderungen für den Kundenservice. Telekom Deutschland GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Contact Center Studie 2012 Social Media als Kommunikationskanal Chancen und Herausforderungen für den Kundenservice. Telekom Deutschland GmbH"

Transkript

1 Contact Center Studie 2012 Social Media als Kommunikationskanal Chancen und Herausforderungen für den Kundenservice. Telekom Deutschland GmbH

2 Impressum Herausgeber Telekom Deutschland GmbH Zentrum Mehrwertlösungen Landgrabenweg Bonn Copyright 2012 by Telekom Deutschland GmbH, Bonn Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken oder ähnliche Einrichtungen, vorbehalten.

3 Vorwort Soziale Online-Netzwerke entwickeln sich für Verbraucher zu immer wichtigeren Kommunikationskanälen. Die Nutzer schätzen die Möglichkeit zum interaktiven Austausch von Informationen zu jeglichem Thema. Unternehmen greifen diese Entwicklung auf: Viele Firmen verwenden inzwischen eigene Facebook- oder Twitter- Accounts vor allem um die Bekanntheit des eigenen Unternehmens zu steigern und in Suchmaschinen besser auffindbar zu sein. Zur Bearbeitung von Kundenanfragen und Servicewünschen werden Social Media eher selten eingesetzt. Das verwundert angesichts des Potenzials, das gerade die interaktiven Social Media-Kanäle dafür bieten: Kunden äußern über diese Kanäle ihre (Un-) Zufriedenheit mit Produkten und Dienstleistungen und geben Unternehmen die Möglichkeit, darauf zeitnah im direkten Kontakt mit den Kunden und ggf. auch öffentlich sichtbar zu reagieren. Die Contact Center Studie 2012 rückt deshalb die Thematik Kundenservice und Social Media in den Vordergrund. Insgesamt wurden dazu 300 Entscheider in Unternehmen (Leiter von Inhouse-Contact Centern und Social Media-Verantwortliche) und bei Contact Center-Dienstleistern befragt. Angereichert um aktuelle Erkenntnisse zur Nutzung von Internet und Social Media bietet die Contact Center Studie 2012 einen umfassenden Überblick zu Social Media im Kundenservice aus Verbraucher- und Unternehmensperspektive. Die Contact Center Studie 2012 liefert in prägnanter Form wertvolle Informationen für Unternehmen, die Social Media bereits einsetzen, und weitere Potenziale dieser Kanäle erschließen möchten. Auch für Unternehmen ohne Social Media-Erfahrung, die einen kanal- und zielgruppenadäquaten Einstieg in das Thema Social Media suchen, enthält die Studie relevante Erkenntnisse. 3

4 Inhaltsverzeichnis 1 Social Media aus Verbrauchersicht (k)ein wichtiger Servicekanal? Intensive Beschäftigung mit Social Media Social Media werden nicht für die Kommunikation mit Unternehmen genutzt Social Media werden für die Kommunikation über Unternehmen und deren Produkte und Services genutzt Social Media aus Unternehmenssicht nur eine Verlängerung der Webseite? Unternehmen nutzen Social Media noch verhalten Ziele und Verantwortlichkeiten für den Social Media-Einsatz Operative Betreuung von Social Media-Kanälen Lösungsansätze zur Professionalisierung von Social Media im Kundenservice Kontakt Methode

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Nutzung sozialer Online-Netzwerke...6 Abbildung 2: Nutzungsmotivation sozialer Online-Netzwerke...8 Abbildung 3: Funktionsweise sozialer Online-Netzwerke...1 Abbildung 4: Aktuelle Relevanz der Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt Abbildung 5: Künftige Relevanz der Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt Abbildung 6: Ziele des Social Media-Engagements von Unternehmen Abbildung 7: Strategisch verantwortliche Bereiche für den Social Media-Einsatz in Unternehmen Abbildung 8: Interesse von Inhouse-Contact Centern an der Social Media-Bearbeitung durch Contact Center- Dienstleister

6 1 Social Media aus Verbrauchersicht (k)ein wichtiger Servicekanal? Das Thema Social Media hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Social Media werden allgemein als Oberbegriff vor allem für die Nutzung sozialer Online-Netzwerke wie Facebook und Xing und von Microblogging-Angeboten wie Twitter oder Tumblr verwendet. Diese Kommunikationskanäle gehören zumindest für die Onlinenutzer inzwischen zum alltäglichen Medienrepertoire. Verbraucher setzen Social Media ganz unterschiedlich ein. Die Kommunikation mit Familie, Freunden und Bekannten steht zwar ganz klar im Vordergrund, aber es werden auch gezielt Informationen mit kommerziellem Hintergrund gesucht, etwa zu neuen Produkten und Marken. Erstaunlich ist vor diesem Hintergrund, dass Verbraucher Social Media (bisher) nur sehr selten einsetzen, um Serviceanfragen direkt an Unternehmen zu richten. Die wichtigsten Daten und Fakten dazu finden Sie in diesem Kapitel. 1.1 Intensive Beschäftigung mit Social Media Social Media gehören für Internetnutzer inzwischen fest zum Medienmenü. Eine aktuelle Studie des Branchenverbandes BITKOM aus dem Dezember 2011 zeigt: 74 % und damit fast drei Viertel der Internetnutzer sind in einem oder mehreren sozialen Online-Netzwerken angemeldet. Zwei Drittel der Onliner nutzen diese Netzwerke auch aktiv. Im Durchschnitt ist jeder Nutzer von sozialen Online-Netzwerken bei 2,3 Netzwerken mit einem eigenen Profil vertreten. Nutzung sozialer Online-Netzwerke Angaben in Prozent Fragen: Im Internet gibt es soziale Online-Netzwerke. In welchen sozialen Online-Netzwerken sind Sie angemeldet, egal ob Sie sie aktiv nutzen oder nicht? // Und welche dieser Internet-Gemeinschaften nutzen Sie auch aktiv? Datenbasis: Internetnutzer. Quelle: BITKOM, 2011, S. 6 Abbildung 1: Nutzung sozialer Online-Netzwerke 6

7 Insgesamt nutzen im Jahr 2012 rund 53 Millionen Personen ab 14 Jahren das Internet. Das bedeutet, dass umgerechnet rund 39 Millionen Internetnutzer in Deutschland eigene Profile in sozialen Online-Netzwerken angelegt haben, und dass rund 35 Millionen Onliner ihre Profile regelmäßig nutzen. Wichtigstes Angebot ist dabei mit Abstand Facebook, für das mehr als die Hälfte der Internetnutzer ein Profil besitzt. Andere Netzwerke wie Stayfriends, wer-kennt-wen oder die VZ-Netzwerke spielen hier nur noch eine nachgeordnete Rolle. Unter den Microblogging-Angeboten wird Twitter am häufigsten genutzt: Immerhin sechs Prozent der Internetnutzer sind hier angemeldet; davon sind drei Prozent aktive Nutzer. Von den aktiven Nutzern greifen 59 Prozent täglich auf ihre Profile bei sozialen Online-Netzwerken zu (BITKOM, 2011). An die Verbreitung klassischer Medien wie Fernsehen reichen Social Media zwar noch nicht heran, aber die Zahlen zeigen deutlich: Das Internet und besonders soziale Online-Netzwerke haben sich einen Stammplatz im Medienmenü der Verbraucher erobert. 1.2 Social Media werden nicht für die Kommunikation mit Unternehmen genutzt Die Nutzungsintensität allein gibt noch keine Auskunft darüber, warum soziale Online-Netzwerke genutzt werden. Gerade das ist aber von hoher Relevanz für Unternehmen, die Social Media in der Kundenkommunikation nutzen möchten. Private Motive haben für Verbraucher ganz deutlich Vorrang vor der direkten Kommunikation mit Unternehmen: Sich über Freunde zu informieren ist mit Abstand der wichtigste Grund, soziale Online-Netzwerke zu nutzen: 71 Prozent der aktiven Nutzer dieser Angebote suchen zumindest gelegentlich nach solchen Informationen. Stärker beruflich orientierte Motive folgen mit deutlichem Abstand erst auf den Plätzen vier und fünf (BITKOM, 2011). Betrachtet man ausschließlich private soziale Online-Netzwerke wie Facebook, die im Vergleich zu beruflichen Netzwerken deutlich häufiger genutzt werden, so zeigt sich der hohe Stellenwert privater Informationen noch prominenter. Darauf weist beispielsweise die im August 2012 veröffentlichte diesjährige Welle der ARD/ZDF- Onlinestudie hin: Die fünf häufigsten Aktivitäten bei der Nutzung privater sozialer Online-Netzwerke sind privater Natur. Doch auch wenn der Austausch persönlicher Informationen für die Nutzer von Facebook und ähnlichen Angeboten klar im Vordergrund steht, suchen immerhin 33 Prozent der aktiven Nutzer zumindest selten nach Verbraucherinformationen, z. B. zu Produkten. Auf den ersten Blick scheint es so, dass Verbraucher soziale Online-Netzwerke fast ausschließlich zur privaten Kommunikation nutzen und nur selten gezielt nach Informationen zu Produkten und Dienstleistungen suchen oder direkt mit Unternehmen in Kontakt treten möchten. Ist es für Unternehmen also überflüssig, Ressourcen in Social Media zu investieren, weil (potenzielle) Kunden am Austausch mit Anbietern von Produkten und Dienstleistungen nicht interessiert sind? Zur Beantwortung dieser Frage lohnt ein Detailblick auf die Funktionsweise von Kommunikation in sozialen Online-Netzwerken. 7

8 Nutzungsmotivation sozialer Online-Netzwerke Angaben in Prozent Frage: Wofür nutzen Sie die sozialen Online-Netzwerke? Bitte kreuzen Sie alles an, was zumindest gelegentlich auf Sie zutrifft. Datenbasis: 703 Internetnutzer, die in mindestens einem sozialen Netzwerk angemeldet sind (Mehrfachnennungen möglich. Quelle: BITKOM, 2011, S. 15 Abbildung 2: Nutzungsmotivation sozialer Online-Netzwerke 1.3 Social Media werden für die Kommunikation über Unternehmen und deren Produkte und Services genutzt Das Besondere an sozialen Online-Netzwerken ist, dass sie neben der direkten Kommunikation zwischen Nutzern vor allem indirekte Kommunikation abbilden. Ein Großteil der Social Media-Beiträge ( Posts ) ist nicht direkt an einen einzelnen Empfänger gerichtet. Die meisten Posts werden auf einer virtuellen Pinwand für einen mehr oder weniger großen Nutzerkreis veröffentlicht und sind damit z. B. für alle Netzwerkkontakte oder alle Nutzer des Netzwerks zugänglich. Einen bestimmter Empfänger erreichen Posts erst, wenn diese mit explizit im Beitrag gekennzeichnet werden ) oder direkt auf dem Profil des Empfängers hinterlassen werden. Ist ein Kunde beispielsweise mit einem gekauften Produkt unzufrieden, so kann er sich über Facebook, Twitter und andere Netzwerke direkt an den Hersteller wenden, wenn der Hersteller eine Profilseite im jeweiligen Netz betreibt. Kennzeichnet der Kunde seine Nachricht so erreicht sie den Hersteller direkt, der darauf unmittelbar reagieren kann. 8

9 Abbildung 3: Funktionsweise sozialer Online-Netzwerke In den meisten Fällen äußern sich Kunden jedoch in allgemeinen Posts, die primär an Freunde und Bekannte gerichtet sind. Auch Erfahrungen mit Produkten und Dienstleistungen eines Unternehmens werden vorrangig auf diese Weise geäußert. Social Media spiegeln damit den Alltag wider: Wer sich über ein Produkt oder eine Dienstleistung besonders freut oder ärgert, berichtet davon in der Regel zunächst Freunden, Familie und Bekannten und nicht dem Hersteller eines Produkts oder dem Dienstleister selbst. Von solchen öffentlichen Nachrichten erfährt ein betroffener (potenzieller) Empfänger nicht automatisch. In sozialen Online-Netzwerken können Verbraucher über öffentliche Posts in kürzester Zeit eine breite Öffentlichkeit erreichen oder sogar einen so genannten Shitstorm auslösen: eine massenhafte öffentliche Entrüstung, bei der neben sachlichen Beiträgen häufig auch zahlreiche unsachliche Beiträge und Beleidigungen gepostet werden. Bei einer solchen Krise werden laut BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Facebook-Seiten von Unternehmen zum zentralen Anlaufpunkt für öffentliche Kritik [ ] Organisationen sollten strukturell und personell auf einen Shitstorm vorbereitet sein, sonst droht ihnen erheblicher Schaden für Image und Reputation. (BITKOM, 2012). Was bedeutet das für Unternehmen, die im Bereich Social Media aktiv sind? Unternehmen mit einem eigenen Profil im jeweiligen Netzwerk können direkten Kontakt mit Kunden aufnehmen und z. B. konkrete Serviceanfragen beantworten. Unternehmen, die sich in sozialen Online-Netzwerken engagieren, dürfen ihre Aufmerksamkeit aber nicht nur auf direkt an sie gerichtete Äußerungen und Postings beschränken. Um nah am Kunden zu sein, müssen Unternehmen auch aktiv nach relevanten Inhalten suchen, die in anderen Zusammenhängen veröffentlicht werden. Wie Unternehmen bislang mit Social Media umgehen, zeigt der folgende Abschnitt. 9

10 2 Social Media aus Unternehmenssicht nur eine Verlängerung der Webseite? Wie wichtig sind Social Media heute für Unternehmen? Wie wird sich das künftig ändern? Wer trägt in Unternehmen die Verantwortung für den Einsatz von Social Media und wie werden Social Media-Kanäle bisher betreut? Mit diesen Fragen setzt sich die Contact Center Studie 2012 auseinander. Die Studie bildet dabei sowohl die Perspektive von Kundenservice-Verantwortlichen im klassischen Sinn (Leiter von Contact Centern) als auch von Social Media-Verantwortlichen ab. In diesem Kapitel finden Sie dazu die wichtigsten Studienergebnisse. 2.1 Unternehmen nutzen Social Media noch verhalten Während Social Media für Verbraucher bereits eine bedeutende Rolle im Menü der Kommunikationskanäle spielen, sind Unternehmen hier deutlich zurückhaltender. Gerade im Vergleich zu klassischen Kundenkontaktkanälen sind soziale Online-Netzwerke (noch) von nachgeordneter Bedeutung. Aktuelle Relevanz der Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt Angaben sind Durchschnittswerte Frage: Welche Rolle spielen die folgenden Kommunikationskanäle im Kundenkontakt aktuell für Ihr Unternehmen?. Skala: 1 = völlig unwichtig, 5 = sehr wichtig. Basis: 150 Leiter Inhouse Contact Center, 50 Leiter Contact Center-Dienstleister Abbildung 4: Aktuelle Relevanz der Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt Telefon und sind die wichtigsten Kontaktkanäle, gefolgt von Briefen und Faxen. Chat und Co-Browsing spielen aktuell für den Kundenkontakt sogar eine wichtigere Rolle als Social Media, selbst wenn dieser Unterschied gering ist. Leiter von Inhouse-Contact Centern und Contact Center-Dienstleistern beurteilen die heutige Relevanz der Kommunikationskanäle sehr ähnlich. Ihre Einschätzungen zur künftigen Entwicklung gehen jedoch erheblich auseinander. Einig sind sich Kundenservice-Verantwortliche darüber, dass Brief und Fax an Bedeutung verlieren werden, während gewinnt. Für Telefon, Web Self-Services und Social Media erwarten Kundenservice- Manager in Inhouse-Contact Centern und bei Contact Center-Dienstleistern unterschiedliche Entwicklungen. 10

11 Contact Center-Dienstleister sehen den telefonischen Kontaktkanal als Wachstumsthema für die kommenden ein bis zwei Jahre und gehen für Social Media und Web Self-Services nur von einem minimalen Bedeutungszuwachs aus. Dienstleister kennen die operative Bedeutung und noch geringe Relevanz von Social Media für den Kundenservice in Unternehmen. Sie rechnen offensichtlich damit, dass ihre Auftraggeber erst noch einige Zeit mit diesem Medium experimentieren und dazu interne Ressourcen einsetzen, während sie Standardprozesse mit hohem Kontaktaufkommen an externe Contact Center auslagern. Bei Verantwortlichen in Inhouse-Contact Centern ist es genau andersherum: Hier wird erwartet, dass Telefon nahezu konstant wichtig bleibt, Social Media und Web Self-Services aber deutlich wichtiger werden. Künftige Relevanz der Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt Angaben sind Durchschnittswerte Frage: Wie wird sich die Bedeutung der folgenden Kommunikationskanäle in den nächsten 1bis 2 Jahren ändern?. Skala: 1 = stark abnehmen, 5 = stark zunehmen. Basis: 150 Leiter Inhouse Contact Center, 50 Leiter Contact Center-Dienstleister Abbildung 5: Künftige Relevanz der Kommunikationskanäle für den Kundenkontakt Diese Tendenzen spiegeln sich auch in den Investitionsplänen für Contact Center-Technologie wieder: Für Inhouse-Contact Center steht Social Media nach Maßnahmen und Tools zur Qualitätssicherung an zweiter Stelle bei den Investitionsschwerpunkten der kommenden ein bis zwei Jahre; 43 Prozent der befragten Manager von Inhouse Contact-Centern wollen hier investieren. Bei Contact Center-Dienstleistern planen dagegen nur 22 Prozent in den nächsten ein bis zwei Jahren Investitionen in das Thema Social Media. 2.2 Ziele und Verantwortlichkeiten für den Social Media-Einsatz Wie bei den Verbrauchern sagt die Nutzungsintensität nur bedingt etwas darüber aus, wie Unternehmen mit Social Media umgehen. Deshalb wurden die Social Media-Verantwortlichen gebeten, über die Ziele Auskunft zu geben, die sie mit ihrem Social Media-Engagement verfolgen. Kommunikations- und Vertriebsziele stehen hier klar im Vordergrund: So sehen nahezu alle Befragten die Steigerung der Bekanntheit des eigenen Unternehmens als sehr wichtig an und mit geringem Abstand auch den Aufbau von Kundenbeziehungen, Suchmaschinenoptimierung und die Akquise neuer Kunden. 11

12 Ziele des Social Media-Engagements von Unternehmen Angaben sind Durchschnittswerte Frage: Wie wichtig sind für die Social Media-Aktivitäten Ihres Unternehmens die folgenden Ziele? Skala: 1 = überhaupt nicht wichtig, 5 = sehr wichtig. Basis: 70 Social Media-Verantwortliche Abbildung 6: Ziele des Social Media-Engagements von Unternehmen Der Einsatz von Social Media für Kundenservice und -support wird zwar insgesamt als wichtig bezeichnet. Diese Einsatzmöglichkeit folgt jedoch erst an fünfter Stelle und ist damit im Vergleich zu anderen Zielen nachrangig. Dies bestätigt sich bei der Frage nach dem strategisch verantwortlichen Unternehmensbereich; hier haben Social Media-Verantwortliche und Kundenservice-Manager ganz unterschiedliche Sichtweisen. Social Media-Manager sehen im Vergleich zu Kundenservice-Managern insgesamt mehr verschiedene Unternehmensbereiche als strategisch verantwortlich für den Einsatz von Social Media-Kanälen an. Am häufigsten wurden dabei die Unternehmensleitung und die Bereiche Werbung/Marketing sowie PR/Unternehmenskommunikation genannt. Kundenservice-Manager sehen ihre eigenen Unternehmensbereiche deutlich seltener als strategisch verantwortlich für Social Media-Kanäle an. 12

13 Strategisch verantwortliche Bereiche für den Social Media-Einsatz in Unternehmen Angaben in Prozent Frage: Welche Bereiche sind in Ihrem Unternehmen strategisch verantwortlich für den Einsatz und die Koordination von Social Media-Maßnahmen und Web Self-Services? (gestützte Abfrage, Mehrfachnennung möglich, Antwortmöglichkeiten: Ja, Nein). Basis: 70 Social Media-Verantwortliche, 30 Leiter Inhouse-Contact Center Abbildung 7: Strategisch verantwortliche Bereiche für den Social Media-Einsatz in Unternehmen Diese Wahrnehmung von Verantwortlichkeiten ist einer der Gründe, warum Social Media für Kundenservice eine bisher eher untergeordnete Rolle spielt die strategische Verantwortung für diese Kanäle liegt häufig schlicht in anderen Unternehmensbereichen. Die Studienergebnisse zur operativen Bearbeitung von Social Media-Kanälen geben hier zusätzlich Auskunft. 2.3 Operative Betreuung von Social Media-Kanälen Social Media-Kanäle werden häufig im Marketing betreut und dienen vor allem Kommunikationszielen. Anders als klassische Kommunikationskanäle werden Social Media-Kanäle häufig intern und ohne externe Unterstützung bearbeitet: Rund 40 Prozent der Inhouse-Contact Center setzen für die Bearbeitung von Kundenkontakten per Telefon, , Brief und Fax entweder dauerhaft oder zeitlich begrenzt externe Dienstleister ein. Bei sozialen Online-Netzwerken geschieht das deutlich seltener: Nur 18 Prozent der Social Media-Verantwortlichen gaben an, zeitweise oder dauerhaft externe Dienstleister mit der Bearbeitung von Accounts bei Facebook, Twitter & Co. zu beauftragen. Für die überwiegend unternehmensinterne Betreuung von Social Media-Kanälen gibt es verschiedene Gründe: Zum einen möchten Unternehmen selbst Know-how im Umgang mit diesen für sie neuen Kommunikationskanälen aufbauen und sind bereit, dafür interne Ressourcen zu investieren. Es existieren weniger Erfahrungswerte und Performance-Indikatoren als für die Bearbeitung traditioneller Kontaktkanäle. Die Effizienz der Kontaktbearbeitung ist dadurch schwieriger zu bewerten, was den Einsatz von Dienstleistern verkompliziert. Zum anderen ist das Kontaktaufkommen bei Facebook, Twitter und anderen Netzwerken noch vergleichsweise gering und kann intern bewältigt werden vor allem, wenn diese Angebote vorrangig zu Marketing- und nicht zu Servicezwecken eingesetzt werden. 13

14 Ein dritter möglicher Grund ist, dass sich Contact Center-Dienstleister bisher auf klassische Kanäle konzentrieren, daher selbst weniger Erfahrung mit Twitter und Facebook haben und ihre Kunden beim Thema Social Media (noch) nicht optimal unterstützen können. Wenn externe Dienstleister in Unternehmen für die Betreuung von Social Media-Kanälen zum Einsatz kommen, handelt es sich bei ihnen deshalb häufig um spezialisierte Social Media- oder Werbe- und PR-Agenturen und seltener um klassische Contact Center-Dienstleister. Auch Social Media-Verantwortliche in Unternehmen betreuen die Social Media-Kanäle heute noch überwiegend ohne spezielle Technologie. Eine Professionalisierung ähnlich wie bei Telefon, und Brief oder Fax ist für Social Media-Kanäle absehbar: 75 % der befragten Social Media-Manager in Unternehmen erwarten für die Bearbeitung von Social Media-Kanälen eine wachsende Bedeutung von Technologiekomponenten und 42 Prozent gehen davon aus, dass die Bedeutung externer Dienstleister künftig zunehmen wird. Umgekehrt berichten rund 41 Prozent der Contact Center-Dienstleister, dass ihre Auftraggeber die Bearbeitung von Social Media-Kanälen bereits aktiv einfordern oder zumindest Interesse an diesem Thema zeigen. Hier besteht also für Contact Center-Dienstleister Potenzial, sich von Wettbewerbern zu differenzieren, indem sie ihr Angebotsportfolio mit der entsprechenden technischen Unterstützung um das Thema Social Media erweitern. Interesse von Inhouse-Contact Centern an der Social Media-Bearbeitung durch Contact Center-Dienstleister Angaben in Prozent Frage: Fordern Ihre Auftraggeber aktiv ein, dass Sie Kanäle wie Facebook oder Twitter mit bearbeiten, oder sind Ihre Auftraggeber da eher noch zurückhaltend? ). Basis: 50 Contact Center-Dienstleister Abbildung 8: Interesse von Inhouse-Contact Centern an der Social Media-Bearbeitung durch Contact Center-Dienstleister Umso überraschender ist es, dass Contact Center-Dienstleister beim Thema Social Media noch zurückhaltend sind. Sie unterschätzen die künftige Relevanz von Social Media-Kanälen für Ihre Auftraggeber und planen daher weniger Investitionen für spezialisierte technische Lösungskomponenten zur Bearbeitung von Social Media- Kanälen ein als für die Bearbeitung klassischer Kanäle. 14

15 3 Lösungsansätze zur Professionalisierung von Social Media im Kundenservice Viele Unternehmen befinden sich beim Thema Social Media noch in einer Lernphase: Sie sind mit dabei, experimentieren mit den neuen Kanälen und bauen Know-how auf. Der Effizienzdruck ist noch geringer als bei anderen Kommunikationskanälen. Gleichzeitig vergeben viele Unternehmen bisher Chancen, die soziale Online- Netzwerke ihnen für die Kundenkommunikation bieten: Statt Dialogorientierung steht die Vermittlung von Marketing-Botschaften im Vordergrund. In einer BITKOM-Umfrage, die im August 2012 unter Kommunikationsverantwortlichen aus 172 Unternehmen der ITK-Branche durchgeführt wurde, stimmte nur rund die Hälfte der Befragten (53 %) der Aussage zu, dass der Dialog mit den Nutzern bei Facebook ein zentraler Bestanteil der Kommunikation ist (BITKOM, 2012). Mittelfristig wird es jedoch zu einer Professionalisierung kommen müssen: Unternehmen werden gezwungen sein, Social Media effektiver und effizienter als bisher einzusetzen. Nicht zuletzt, weil innovative Mitbewerber versuchen werden, den professionellen Einsatz dieses Kommunikationskanals als Differenzierungsmerkmal zu nutzen! Das Thema Kundenservice wird dabei erheblich an Bedeutung gewinnen. Contact Center-Verantwortliche werden sich in absehbarer Zeit mit der Anforderung auseinandersetzen müssen, Kundenkontakte auch über soziale Online-Netzwerke zu bearbeiten. Bereits im Vorfeld sollten Contact Center-Manager dafür ihre Vorgehensweise planen und drei wesentliche Handlungsfelder berücksichtigen: Social Media als Kundenkontaktkanal verstehen. Contact Center-Manager müssen sich darauf einrichten, soziale Online-Netzwerke wie klassische Kundenkontaktkanäle zu behandeln. Künftig müssen Contact Center-Agents auf Kundenäußerungen in Facebook, Twitter und Co. ebenso professionell reagieren wie auf Anrufe, s, Briefe oder Faxe. Deshalb müssen soziale Online-Netzwerke mittelfristig in dieselben Kundenservice-Prozesse eingebunden werden wie andere Kommunikationskanäle. Natürlich haben Social Media-Kanäle ihre Besonderheiten etwa dass Kunden ihre Beiträge nicht immer direkt an ein betroffenes Unternehmen richten und Unternehmen daher gezielt relevante Einträge ausfindig machen müssen. Trotzdem müssen Social Media-Kanäle in typische Contact Center-Prozesse für Kontakteingang, -bearbeitung und -ausgang und für Steuerung, Qualitätssicherung und Reporting eingebunden werden. Kooperation von Marketing und Kundenservice. In vielen Unternehmen liegt die Verantwortung für Social Media im Marketingbereich und ist heute noch nicht eng mit den Kundenservice-Prozessen verzahnt. Kundenservice-Verantwortliche müssen frühzeitig den internen Know-how-Transfer initiieren und sollten daher eine enge Zusammenarbeit mit den Social Media-Managern ihres Unternehmens anstreben. Marketing- Verantwortliche können ihre Erfahrungen im Umgang mit sozialen Online-Netzwerken einbringen; Kundenservice- Verantwortliche ihr Wissen zur effizienten Bearbeitung eines hohen Kontaktaufkommens über verschiedene Kommunikationskanäle. Unternehmen können dadurch relevante Fragestellungen effizienter angehen, dies betrifft zum Beispiel: Die Entwicklung von unternehmensspezifischen Leitlinien zur Bearbeitung von Kundenanfragen über Social Media-Kanäle, z. B. zu Responsezeiten. Die Schulung von Kundenservice-Mitarbeitern im Umgang mit Twitter, Facebook und anderen Online- Netzwerken. Die Entwicklung geeigneter Performance-Indikatoren für Social Media-Kanäle. 15

16 Unterstützung durch Technologie. Wenn Unternehmen Social Media-Kanäle für Kundenservice und -support einsetzen wollen, führt jedoch kein Weg an einer Unterstützung durch technische Lösungskomponenten vorbei. Drei Aspekte sind hier unmittelbar relevant: Multikanalfähigkeit: Contact Center müssen auch für soziale Online-Netzwerke Multikanalfähigkeit herstellen, um Agents effizient auslasten zu können und ein kanalübergreifendes Performance- und Qualitätsmanagement zu ermöglichen. Bearbeitungsradius: Im ersten Schritt ist es sicherlich ausreichend, unternehmenseigene Profile in den wichtigsten Netzwerken Twitter und Facebook zu bearbeiten. So können Unternehmen auf direkte Kundenanfragen reagieren, die über diese Kanäle eingehen. Mittelfristig muss jedoch auch die aktive Suche nach relevanten Beiträgen möglich sein, die nicht direkt an das Unternehmen gerichtet sind. Dies kann zunächst durch manuelle Suchen geschehen. Langfristig und mit wachsendem Kontaktvolumen sollten diese Suchen jedoch automatisiert werden, z. B. durch den Einsatz von so genannten Crawlern, die in sozialen Online-Netzwerken relevante Posts ausfindig machen, bewerten und auch einem möglicherweise in Bearbeitung befindlichen Kunden-Event zuordnen. Einbindung in Backend-Systeme: Eine Einbindung in CRM- und Workflow-Systeme und vergleichbare Informations- und Datenquellen ist für Social Media-Kanäle ebenso erforderlich wie für klassische Kundenkontaktkanäle. Dies erleichtert den Agents die fallabschließende Bearbeitung von Anfragen, erhöht die Kundenzufriedenheit und steigert die Effizienz im Kundenservice. Social Media wird in absehbarer Zeit auch für Kundenservice-Verantwortliche an Bedeutung gewinnen. Bereits jetzt können sich Contact Center-Manager darauf vorbereiten. Moderne, Cloud-basierte Contact Center- Technologien können beim Hineinwachsen in dieses Thema unterstützen. 16

17 4 Kontakt Sie haben weiteren Informationsbedarf? Sie möchten mehr über Social Media im Kundenservice erfahren oder sich zu den Lösungsangeboten der Telekom beraten lassen? Dann nehmen Sie ganz einfach über oder Kontakt mit uns auf. Oder besuchen Sie uns im Internet unter 17

18 5 Methode Wie Unternehmen mit dem Thema Kundenservice und Social Media umgehen, wurde in der Contact Center Studie 2012 in zwei telefonischen Befragungswellen untersucht. In Welle 1 wurden 200 Kundenservice- Verantwortliche befragt, davon 150 Contact Center-Leiter von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen (u. a. Banken und Versicherungen, Energieversorgung, Großhandel, Einzelhandel) mit mehr als 500 Mitarbeitern und 50 Contact Center-Leiter und Geschäftsführer von Contact Center-Dienstleistern mit mehr als 10 Mitarbeitern. In Welle 2 wurden 30 Kundenservice-Verantwortliche und Contact Center-Leiter aus Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern sowie 70 Social Media-Verantwortliche aus Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt. Die Befragten waren für Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen tätig (u. a. Banken und Versicherungen, Energieversorgung, Großhandel, Einzelhandel). Welle 1 fand im Mai und Juni 2012 statt, Welle 2 im Juni und Juli Die Befragung wurde durchgeführt von der Gerlach, Porst + Steiner GmbH (www.gps-consulting.com). Weitere verwendete Informationsquellen ARD/ZDF-Medienkommission. (2012). ARD/ZDF-Onlinestudie. Verfügbar unter BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.). (2011). Soziale Netzwerke. Zweite, erweiterte Studie. Verfügbar unter BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.). (2012). Unternehmen auf Shitstorms schlecht vorbereitet. Verfügbar unter Initiative D21. (2012). (N)ONLINER Atlas Verfügbar unter 18

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Soziale Netzwerke. 2. Auflage. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke. 2. Auflage. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke. Auflage Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim 3. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH Zentralverband Deutsches

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche

Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche Auswirkungen und Anforderungen neuer Medien und Technologien in der Callcenter Branche E-Book zur Onlineumfrage Mit freundlicher Unterstützung Herausgeber: Vorstand Ressort Neue Medien & Neue Technologien

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2014

Kundenmonitor Assekuranz 2014 Kundenmonitor Assekuranz 2014 Highlight Multi-Channel-Management, 1. Quartal 2014 2014 YouGov Deutschland AG. Highlights 2014 1. Multi-Channel- Management (April 2014, Online) 2. Weiterempfehlung (April/Mai

Mehr

BERUFSBILD SOCIAL MEDIA MANAGER

BERUFSBILD SOCIAL MEDIA MANAGER Think Cross Change Media Update 2015 BERUFSBILD SOCIAL MEDIA MANAGER Eine Meta-Analyse Foto: The Next Web Inc. (2014): http://thenextweb.com/socialmedia/2014/08/13/social-media-campaigns/ Entwicklung und

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche

Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche ad publica Public Relations in Kooperation mit MWResearch 1 Hamburg, März 2013 Partner: Zahlen. Daten. Fakten. ad

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Social Media als Chance begreifen

Social Media als Chance begreifen 52 BusinessFeature Customer-Service-Anbieter avocis Social Media als Chance begreifen Die Kundenkommunikation wird sich in den kommenden Jahren stark verändern. Fragen zu Produkten oder Dienstleistungen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Kapitalmarktresearch Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Investor-Relations-Panel, Januar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Voxtron Social Network Studie

Voxtron Social Network Studie Voxtron Social Network Studie Facebook Integration Demo Voxtron GmbH Juli 2012 1 31.07.12 Document description Inhalt Voxtron Social Network Studie... 3 Über das Dokument... 3 Zur Integration von sozialen

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post 1. Einführung Immer mehr Kunden und User nutzen Social Media insbesondere Facebook, Twitter, Youtube,

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten.

Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? die Zukunft im Kundenservice erfolgreich gestalten. Wie viel Kundenbeziehung ist sinnvoll? Anfragegrund und Kommunikationskanal. Kunden sind mehr und mehr online,

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

AGNITAS Social Media Manager. Social-Media-Kampagnen clever managen

AGNITAS Social Media Manager. Social-Media-Kampagnen clever managen AGNITAS Social Media Manager Social-Media-Kampagnen clever managen Social Media Manager Im Juni 2011 überstieg die Zahl der aktiven Facebook-Nutzer in Deutschland erstmals die 20 Millionen-Marke * ; zusammen

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr