Die Früchte von SOCIAL MEDIA ernten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Früchte von SOCIAL MEDIA ernten"

Transkript

1 # In Zusammenarbeit mit der Social Roi Die Früchte von SOCIAL MEDIA ernten +++ Wertschöpfung im Web 2.0: Suche nach dem ROI +++ Social Media Marketing: Ganzheitliche Konzepte nötig Fallstudie: Wie die TSG 1899 Hoffenheim mit SAP Social Media Analytics die Stimmung in Blogs und Foren auswertet +++

2 Gesucht: Messlatte für den SOCIAL ROI Titel-Foto: marog-pixcells; Foto: GiZGRAPHICS Wie die Stimmung unter den Fans ist, erfährt die TSG 1899 Hoffenheim nicht mehr nur im Stadion. Der Social-Media-Kontakt wird für den Bundesliga-Verein immer wichtiger: Spieler wie Kapitän Andreas Beck stellen sich auf Facebook der Diskussion, eine Mitarbeiterin der Kommunikationsabteilung beobachtet Äußerungen von Lob und Kritik im Social Web. Neuerdings unternimmt die TSG mit SAP Social Media Analytics erste Schritte, die Stimmung im Netz systematisch auszuwerten. Wie für Fußballvereine gilt für Unternehmen aller Branchen: Nicht in sozialen Medien präsent zu sein, kann und will sich kaum mehr einer leisten. Die ersten Schritte, eine Facebook-Fanseite oder einen Twitter-Kanal einzurichten und zu pflegen, sind noch vergleichsweise einfach. Richtig spannend, aber auch aufwändig wird das Thema Social Media, wenn Unternehmen es systematisch angehen. Wen will ich über welche Kanäle erreichen? Wer kümmert sich darum? Und wie reagiere ich auf Kundenbeschwerden in einem sozialen Netzwerk? Nötig ist eine umfassende Strategie, die Verantwortliche benennt und klärt, was etwa im Falle eines Shitstorms zu tun ist. Und natürlich wollen Entscheider wissen: Rechnet sich das Ganze? Die Frage nach aussagekräftigen Kennzahlen für den Social ROI wird heiß diskutiert und ist noch längst nicht zufriedenstellend beantwortet. Immerhin gibt es erste Ansätze, zu ermitteln, welche Anstrengungen im Social Web sich lohnen. Darüber lesen Sie in dieser Ausgabe ebenso wie über das Praxisbeispiel TSG Hoffenheim. Außerdem geht es um organisatorische Voraussetzungen für Social Media. Viel Vergnügen bei der Lektüre. Ihre SAP-Agenda-Redaktion Impressum Herausgeber: SAP Deutschland AG & Co. KG, Hasso-Plattner-Ring 7, Walldorf, Telefon , Verlag: IDG Business Media GmbH, Lyonel-Feininger-Straße 26, München; Geschäftsführer: York von Heimburg; Verlagsleitung: Michael Beilfuß; Gesamtanzeigenleitung: Sebastian Wörle, Telefon ; Leitung Strategic Marketing Services (SMS): Sebastian Wörle; Redaktion SMS: Nicolas A. Zeitler, Katharina Friedmann; Mitarbeit: Ima Buxton (Projektkoordination), Andrea König, Heiko Müller (Kamera und Schnitt), Thomas Pelkmann; Layout: Frank Gehrke; Produktion: Harry L. Guha, Oliver Altmann

3 Return on Investment Sterntaler aus dem Social Web Ob das Engagement auf Facebook, Youtube oder Twitter goldenen Regen bringt? Bisher tun sich in Netzwerken und Foren aktive Abteilungen von Unternehmen schwer, den Nutzen ihrer Social-Media-Aktivitäten zu belegen unter anderem, weil aussagekräftige Kennzahlen fehlen. Foto: namosh Die strategische Arbeit mit den sozialen Netzwerken des Internet - Social-Media-Marketing (SMM) - genießt in deutschen Unternehmen bereits eine hohe Akzeptanz: Einer Erhebung des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) zufolge führen bereits 85 Prozent der Unternehmen in Deutschland Social-Media-Maßnahmen durch. In der Folge werden sich etwa klassische CRM-Prozesse grundlegend wandeln, prognostiziert der BVDW in einem weiteren Papier zur Zukunft von Social Media. Schon heute nutzen allen voran Versicherungen Social-Media-Kanäle, um Kundenanfragen zu beantworten oder Kontakte anzubah-

4 nen. Großkonzerne in der Personenlogistik oder Telekommunikation wickeln ihre Services zum guten Teil schon über Twitter oder Facebook ab. Der breiten Nutzung sozialer Netzwerke in der Wirtschaft wird die tiefere Durchdringung in den Organisationen folgen. Der BVDW geht davon aus, dass die Integration von Social Media in den Unternehmen nicht nur in Marketing und Public Relations, sondern auch in angrenzenden Fachbereichen wie Kundenservice, Verkauf, Human Resources sowie Forschung und Entwicklung zunehmen wird. Derzeit weckt Social Media Begehrlichkeiten in allen Abteilungen. Klaus Eck Strategieberater Social-Media-Agentur Eck Kommunikation Die Meinung der Zielgruppe beeinflussen Derzeit weckt Social Media Begehrlichkeiten in allen Abteilungen. Die Konzerne werden sich infolgedessen radikal verändern, fasst Klaus Eck, Strategieberater und Geschäftsführer der Social- Media-Agentur Eck Kommunikation mit Sitz in München, die Entwicklung zusammen. Dadurch bietet sich Firmen die Chance, die Meinungen in ihren Zielgruppen maßgeblich beeinflussen und so möglichst viele Verfechter der eigenen Marke gewinnen zu können. Voraussetzung dafür ist aus Sicht des Beraters jedoch, auf Vorkommnisse in den sozialen Netzwerken zeitnah und angemessen zu reagieren. Und dafür sind eine langfristige Strategie und geeignete Strukturen erforderlich. Um aktive Netzwerker vom eigenen Unternehmen überzeugen zu können, müssen Firmen aus Sicht von Klaus Eck zunächst klar definieren, wofür die eigene Marke überhaupt steht, welche Unternehmensziele sich

5 damit verbinden und wie Social Media genau diese Ziele befördern kann. Die wichtigsten Zielgruppen identifizieren An zweiter Stelle steht die Frage, welche Zielgruppen sich über Social Media erreichen lassen. Aufschluss über die Stakeholder erhalten Organisationen am besten über ein Monitoring der Social-Media-Landschaft entweder mit Hilfe diverser Tools oder schlicht unter Zuhilfenahme von Suchmaschinen, erläutert Eck. Oftmals ist es sinnvoll, sich zunächst auf die wichtigsten Gruppen zu konzentrieren und nach und nach mehr Anspruchsgruppen hinzuzufügen. Je nachdem, welche Unternehmensziele Social Media unterstützen soll, erfolgt im nächsten Schritt die Auswahl der geeigneten Kanäle. Sollen die Aktivitäten in den sozialen Netzwerken vor allem die Sichtbarkeit erhöhen, kann beispielsweise ein Corporate Blog auf Google+ das Mittel der Wahl sein, führt Eck aus. Auch hier gilt, dass eine Fokussierung auf ausgewählte Kanäle sinnvoll ist. Frühzeitig die Architektur planen In dieser Phase sollten Firmen aber bereits die Social-Media- Architektur mitdenken. Soll nur die Dachmarke auftreten oder auch einzelne Produkte oder Tochtergesellschaften? Als Faustregel nennt der Experte hier: Handelt es sich um thematisch sehr homogene Marken oder Produkte, ist es anfangs sinnvoll, nur

6 Status quo der Kommunikation In der Studie Social Media Delphi hat die Universität Leipzig die Rahmenbedingungen für die Social-Media- Kommunikation in Unternehmen untersucht. Technische Möglichkeit für Mitarbeiter, auf Social Media während der Arbeitszeit zuzugreifen Befürwortung von Social Media durch das Top Management Definierte Zuständigkeiten und Kooperationsstrukturen der Social-Media-Verantwortlichen Budget/ finanzielle Ressourcen für Social Media Social Media Guidelines Social-Media-Workshops, -Seminare oder -Trainings Zielformulierungen oder Strategiepapier für den Social-Media-Einsatz Kennzahlen für die Erfolgskontrolle von Social-Media-Aktivitäten mit der Dachmarke aufzutreten und so nach außen ein klares Profil zu kommunizieren. Für den Fall, dass später beispielsweise ein Produkt aus dem Portfolio so häufig thematisiert werde, dass es auch eine eigene Facebook-Seite füllen könnte, ließe sich das jederzeit nachholen. Bevor Unternehmen dann aktiv in die soziale Kommunikation einsteigen können, müssen die Verantwortlichkeiten geklärt werden. Wer soll sich um die zahlreichen Anfragen, Anregungen und Kritiken kümmern, die die sozialen Netzwerke mit den Kommunikationssystemen der Organisation verbinden? Wer steuert Social-Media-Kampagnen? Für die Social-Media-Governance empfiehlt sich eine Lösung, bei der die involvierten Fachbereiche miteinander kooperieren können, um möglichst viel Know-how zusammenziehen, regt Eck an. Darüber hinaus sollte aber eine Stabstelle vorhanden sein, die die Maßnahmen strategisch ausrichtet und die letztlich weisungsbefugt ist. Angaben in Prozent; n = 860 Kommunikationsverantwortliche Quelle: Universität Leipzig 2012 Offene Firmenkultur als Nebeneffekt Die Kollaboration der Mitarbeiter wird in der sozial-interaktiven Organisation zum entscheidenden Faktor beim Management der Kundenbeziehungen. Der intensive Austausch zwischen den Abteilungen bewirkt dabei einen interessanten Nebeneffekt: Die Unternehmen werden selbst offener in ihrer Kommunikation. Dazu Social-Media-Berater Klaus Eck: So genannte Social Software hat nicht nur nach außen eine entscheidende Rolle, sondern wirkt sich auch auf das Unternehmen selbst aus und fördert so eine

7 neue und lebendige Kultur. Eine Entwicklung, die ich sehr positiv finde. Der Aufwand, der nötig ist, um eine reibungslose und effiziente Social-Media-Kommunikation im Unternehmen zu etablieren, ist beachtlich. Auch wenn der Einstieg in das soziale Web schrittweise erfolgen kann und sollte, wie Eck rät: Die Umwälzungen durch Social Media sind so tiefgreifend, dass sich kaum eine Organisation dem Trend entziehen kann. Umso mehr stellen sich Firmen die Frage, ob sich die Anstrengungen lohnen und welche Social-Media-Maßnahmen sich tatsächlich rechnen. Wertschöpfungsbeitrag in der Diskussion Die Beurteilung des Wertschöpfungsbeitrages der Social-Media- Kommunikation gehört derzeit zu den am meisten diskutierten Aspekten dieser Disziplin. Laut der Social-Media-Delphi-Studie der Universität Leipzig in Zusammenarbeit mit der Agentur Fink und Fuchs stimmen die 850 befragten Experten aus Praxis und Wissenschaft zwar damit überein, dass eine spezifische und systematische Social-Media-Evaluation für den Kommunikationserfolg im Social Web wichtig ist. Zugleich bewerten die für die Untersuchung Befragten die Entwicklung entsprechender Kennzahlen aber als schwierig. Trotz der Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit untersuchen laut BVDW bereits sechs von zehn Organisationen regelmäßig ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken. Als Grundlage für die Bewertung beobachten die Firmen danach gezielt die

8 Gespräche der Nutzer über Marken, Produkte und Dienstleistungen und greifen auf vorhandene Webanalyse-Kennzahlen zurück. Doch das greife zu kurz, mahnt der BVDW. Messgrößen wie Reichweite, Besucher oder die Anzahl von Fans und Followers wiesen nur einen indirekten Zusammenhang mit den übergeordneten Social-Media-Zielen der Unternehmen auf. Entscheidend sei viel mehr, wie eine Maßnahme auf die definierten Messgrößen und Ziele einzahlt und wie diese Größen in Social Media messbar sind. Nach Typ des Projekts differenzieren Die Anzahl von Fans etwa auf Facebook zeugt natürlich von einer hohen Loyalität der Marke gegenüber und ist daher eine wichtige Messgröße für den Erfolg von Social-Media-Aktivitäten sie ist aber nur eine von vielen Messgrößen, bestätigt Eck. Grundsätzlich gilt es, zunächst für eine größere Differenzierung zu sorgen, denn Social-Media-Projekt ist nicht gleich Social-Media- Projekt. Mit einem Service-Projekt verfolgen Sie ganz andere Ziele etwa geringere Kosten oder eine höhere Zufriedenheit mit dem Service als mit einem Marketingprojekt, das beispielsweise die Kundenloyalität oder den Bekanntheitsgrad fokussiert. Auf Basis dieser Ziele können dann, so der Kommunikationsberater, klare Kennzahlen definiert und Erhebungsmethoden ermittelt werden. Ein Beispiel: Sie haben eine große Facebook-Seite und nutzen diese, um die Kundenbindung zu unterstützen. Dann ermitteln

9 wir die Kundenbindung auf klassischem Weg und bilden in der Befragung eine Unterkategorie Facebook-Kontakte. Diese untersuchen wir dann hinsichtlich eines signifikanten Unterschieds im Vergleich zu allen übrigen Kunden. Ist dieser feststellbar, können wir den Mehrwert von Facebook-Kontakten beziffern, erläutert Eck die von ihm empfohlene Methode. Insgesamt tut sich die Branche allerdings noch schwer mit der Entwicklung aussagekräftiger Kennzahlen. So konkretisiert einer der befragten Experten der Social-Media-Delphi-Studie, es fehlten noch valide Kennzahlen, die beispielsweise den Vernetzungsgrad oder die Meinungsführerschaft von einzelnen Multiplikatoren berücksichtigten. Foto: askaja Kritik an bloßen Reichweitenmessungen Ein weiterer Experte betont die hohe Komplexität des Social Webs: Social-Media-Aktivitäten seien oft Beziehungsmanagement; reine Reichweitenmessungen seien demgegenüber eher aussagearm. Zudem geben die Analysten zu bedenken, dass es bislang an der Anerkennung und Akzeptanz einzelner Evaluationsmethoden mangele, und messen den Verbänden und Organisationen dabei eine besondere Verantwortung zu. Diese fühlen sich hier auch erkennbar in der Pflicht. So hat der BVDW erst kürzlich angekündigt, branchenweite Standards für die Erfolgsmessung von Social Media zu entwickeln. Das könnte dem Umbau der Firmen zum sozial interaktiven Unternehmen den entscheidenden Schub verleihen. Ima Buxton

10 Social Media made by SAP Kundennähe neu definiert Vom Posting in einem sozialen Netzwerk auf dem schnellsten Weg an die zuständige Stelle: Wollen Unternehmen soziale Informationen optimal nutzen, müssen organisationsweit Abteilungen und ihre Mitarbeiter stärker eingebunden werden, meint Niclas Otte von SAP. Fotos: fffranz

11 Es wird sich immer deutlicher zeigen, dass Social Media auf das gesamte Unternehmen wirkt. Niclas Otte Senior Director Social Software SAP Deutschland Mehr als zwei Drittel der deutschen Unternehmen nutzen bereits aktiv Social-Media-Marketing für ihre Unternehmenskommunikation, wie das Deutsche Institut für Marketing (DIM) jüngst in einer Studie ermittelte. Die Ziele der Social-Media-Marketing (SMM)-Aktivitäten sind dabei zuvorderst Kundenbindung sowie Neukundengewinnung. Nahezu 30 Prozent der Befragten nutzen Facebook, Twitter und Co. bereits länger als zwei Jahre. Social-Media-Marketing erweist sich damit als mehr als nur ein Trend. Die Disziplin wird laut Studie weiter an Bedeutung gewinnen. Viele Unternehmen planen den Einstieg in das Social- Media-Marketing oder planen die Entwicklung einer SMM-Strategie oder -Policy, sofern sie bereits in diesem Bereich aktiv sind. Social-Media-Budget bisher die Ausnahme Gegenwärtig handelt es sich bei den Social-Media-Aktivitäten in den befragten Unternehmen allerdings noch um ein begrenztes Tätigkeitsfeld. In einem Großteil der Firmen ist laut DIM-Studie die Zuständigkeit für den Aufgabenbereich auf die Marketingoder PR-Abteilung beschränkt. Nur wenig mehr als ein Viertel hat eigens Mitarbeiter für Social-Media-Aufgaben abgestellt, und nur in wenig mehr als einem Fünftel der Betriebe steht ein klar definiertes Budget zur Verfügung. Wir befinden uns erst am Anfang der Entwicklung zum Social Web im Sinne einer neuen Generation des Web, beschreibt Niclas Otte, Senior Director für Social Software bei SAP, die gegenwärtige Lage in Unternehmen. Viele Firmen vor allem im

12 B2C-Umfeld haben, getrieben vom Marketing, früh den Schritt zur Nutzung von Social Media gemacht. Das Betreiben einer Facebook-Fanpage und von Twitter- oder Youtube-Kanälen ist Status quo. Aber die Chancen von Social Media reichen viel weiter. Otte sieht die Zukunft von Social-Media-Marketing in einer für soziale Informationen offenen Firma: Nach diesem Konzept schöpfen Unternehmen die Wege der sozialen Kommunikation nicht nur optimal aus. Sie verbinden Zuhören, die Verfügbarkeit von Wissen und Reagieren zu einer ganzheitlichen Strategie. Das kann zu folgendem Beispiel führen: Formuliert ein Kunde in einem sozialen Netzwerk eine Beschwerde, wird diese vom Marketing nicht nur wahrgenommen, sondern umgehend an das Beschwerde-Management weitergeleitet, das darauf reagiert. Das gleiche gilt für eine Service-Anfrage oder ein Kaufinteresse. Es wird sich immer deutlicher zeigen, dass Social Media auf das gesamte Unternehmen wirkt. Das stellt die Firmen vor operative und strategische Herausforderungen, für die sie konzeptionelle und technologische Antworten benötigen, sagt Otte. Massen unstrukturierter Daten auswerten Den ersten Schritt dorthin haben viele Firmen schon unternommen, indem sie Präsenz auf den einschlägigen Social-Media-Plattformen von Facebook über Twitter bis Xing zeigen. Sobald Unternehmen jedoch den nächsten Schritt gehen Informationen aus den sozialen Kanälen systematisch zu sammeln und auszuwerten stehen sie vor der ersten großen Herausforderung von

13 SAP Cloud for Social Engagement Auf Facebook, Twitter und Co. tauschen sich Kunden auch über Ihr Unternehmen aus. Sind Sie in sozialen Medien als innovativ bekannt oder gelten Sie als langweilig? Wie ist es um die Glaubwürdigkeit bestellt? SAP Cloud for Social Engagement hilft Ihnen herauszufinden, was die Wünsche Ihrer Kunden sind. Offene Fragen spürt die Lösung für Sie ebenso auf wie kritische Nachrichten. Außerdem können Sie mit SAP Cloud for Social Engagement auf Sozialen Plattformen in Kontakt mit Ihrer Zielgruppe treten. www Kostenlose Testversion von SAP Cloud for Social Engagement Social Media: Big Data. Nach Angaben der Marktforscher von Gartner machen unstrukturierte Daten heute bereits 80 Prozent des weltweiten Datenaufkommens aus, und ihr Volumen wird sich voraussichtlich alle drei Monate verdoppeln. Um die großen Mengen an unstrukturierten Daten bewältigen zu können, die beim systematischen Durchkämmen sozialer Informationen anfallen, sind entsprechende technische Lösungen erforderlich, sagt Otte. Diese sollten zunächst Antworten auf die Grundfragen des Social-Media-Monitorings liefern: Wie wird das Unternehmen, wie werden seine Produkte und Dienstleistungen wahrgenommen? Und wie stellt sich diese Wahrnehmung im Vergleich zu den Wettbewerbern dar? Schnelle Reaktion auf Shitstorms ein Muss Der Datenanalyse folgt der nächste Schritt, die gewonnenen Daten und Erkenntnisse für das Unternehmen konsequent zu nutzen. Es ist im Zeitalter des Internets entscheidend, dass Firmen zeitnah auf Entwicklungen in den sozialen Netzwerken reagieren, meint Otte. Das setzt zum einen voraus, dass etwa im Falle einer Kundenanfrage ebenso wie im Falle eines Shitstorms klar ist, wer auf das Vorkommnis reagiert. Zum anderen muss die IT in der Lage sein, die Informationen im Unternehmen nicht nur schnell, sondern auch der richtigen Stelle zuzuordnen. Für diese Aufgabe hat SAP Cloud for Social Engagement entwickelt. Die Lösung fungiert wie eine Art Cockpit: Sie erhält soziale Informationen aus den Monitoring- und Analyse-Tools und

14 leitet sie aufgrund ihres Inhalts automatisch an die zuständigen Stellen weiter. Die so informierten Experten können umgehend mit dem Kunden in Kontakt treten oder andere erforderliche Maßnahmen einleiten. Wollen sich die Mitarbeiter über ihr Vorgehen untereinander abstimmen, weitere Experten einbinden oder Dokumente zu einem Vorkommnis austauschen, können sie dies über die Kollaborationsplattform SAP Jam tun. Sie stellt als virtueller Kollaborationsraum die Schnittstelle zwischen den sozialen Informationen und den Mitarbeitern im Unternehmen dar. Signalisiert etwa der Kunde eines Filialunternehmens ein Kaufinteresse, kann die Zentrale den Lead aus SAP Cloud for Social Engagement über SAP Jam an die lokale Filiale weiterleiten. Über Abteilungsgrenzen hinweg verzahnen Dieses Vorgehen bedeutet nichts anders, als dass die Unternehmen Social Media ernst nehmen und ihre Aktivitäten im Sinne einer ganzheitliche Strategie durchführen, resümiert Niclas Otte. Nur so können sie dem gewaltigen positiven wie auch negativen Einfluss, den die sozialen Medien inzwischen haben, gerecht werden. Die IT kann hier entscheidenden Mehrwert liefern. Gelingt die übergreifende Verzahnung aller Social-Media-Aktivitäten über die Abteilungen hinaus, haben die Unternehmen es auch in der Hand, das aus Sicht von Otte zentrale Ziel von Social Media zu erreichen: Kundenbeziehungen durch Kundennähe zu stärken und mit Hilfe des erworbenen Wissens wettbewerbsfähiger zu werden. Ima Buxton

15 TSG 1899 Hoffenheim Digitales Kurzpass-Training Der Bundesliga-Verein ist gerade dabei, sein Engagement in sozialen Netzwerken zu professionalisieren. Eine Social Media Policy ist in Arbeit. Und seit einigen Wochen nutzt der Verein Social Media Analytics von SAP, um die Stimmung in Blogs und Foren systematisch auszuwerten. Fotos: Kraichgaufoto Uwe Grün

16 Es gibt sicher angenehmere Momente, sich dem Gespräch mit seinen Fans zu stellen: Die TSG 1899 Hoffenheim konnte den Abstieg in die zweite Liga gerade noch abwenden. Andreas Beck, Mannschaftskapitän der TSG, Ex-Nationalspieler und langjähriger Bundesligaprofi, tut es dennoch. Während die Anhänger ihre persönlich vorgebrachte Kritik auf dem Trainingsplatz im Kraichgau noch mit einem Rest an Freundlichkeit formulieren, muss Beck auf seiner Facebook-Fanpage teils harsche Anwürfe lesen. Habt Ihr kein schlechtes Gewissen, wenn euer Gehalt überwiesen wird? zählt noch zu den harmloseren Kommentaren. Für Andreas Beck ist das kein Grund zum Schweigen: Ich möchte gerade jetzt präsent und nah an den Fans sein. Ich kann mich nicht verstecken und sagen, dass ich bis zu unserem nächsten Sieg erst mal gar nichts poste Twitter-Follower, mal Gefällt mir Auch auf ihrer offiziellen Facebook-Fanseite und bei Twitter veröffentlicht die TSG regelmäßig Neuigkeiten. Auf Twitter lesen mittlerweile mehr als Follower mit. Und seit die Facebook- Seite vor drei Jahren eingerichtet wurde, haben knapp Nutzer den Gefällt mir -Button gedrückt. Das ist zwar gerade einmal ein Hundertstel der Fan-Schar eines FC Bayern München, doch TSG-Geschäftsführer Alexander Waldi überzeugt die Reichweite des Netzwerks trotzdem: Über Facebook erreichen wir viel mehr Fans, als wir auf jedem anderen Weg erreichen würden, sagt er. Social-Media-Aktivitäten haben sich für Fußballvereine

17 zum Muss entwickelt. Die TSG 1899 Hoffenheim packt das Thema mittlerweile strategisch an. Seit 2012 beschäftigt der Verein in der Kommunikationsabteilung eine Mitarbeiterin eigens für Social Media. Sie pflegt und befüllt die Facebook-Seite und den Twitter-Kanal und beobachtet die Grundstimmung in den Kommentaren im Netz. Ich kann mich nicht verstecken und sagen, dass ich bis zu unserem nächsten Sieg erst mal gar nichts poste. Andreas Beck Abwehrspieler und Kapitän TSG 1899 Hoffenheim Die Social Media Policy ist noch in Arbeit Die Inhalte auf ihren Fanseiten pflegen die Spieler in eigener Regie. Ähnlich wie er es nach dem Spiel in der Mixed Zone vor den Fernsehkameras tut, teilt Mannschaftskapitän Andreas Beck auch auf Facebook seine ganz persönliche Spieleinschätzung. Dabei hilft ihm seine jahrelange Erfahrung als Fußballprofi: Ich kann sehr stark reflektieren und habe meine Emotionen im Griff, sagt der 26-Jährige. Facebook mache es ihm da noch einfacher als TV-Interviews, weil man innehalten und vor der Veröffentlichung noch einmal über die verfassten Zeilen nachdenken könne. Alles ist dabei nicht erlaubt. Wer in einem Kommentar doch einmal zu weit geht, wird vom Verein zurechtgewiesen, verrät Beck. Was gestattet ist und was nicht, regelt bei der TSG 1899 Hoffenheim zukünftig eine Social Media Policy, die derzeit noch die interne Abstimmung durchläuft. Sie soll Mitarbeitern und Spielern Leitlinien an die Hand geben. Etwa darauf zu achten, ob sie im eigenen Namen oder unter dem ihres Arbeitgebers kommunizieren. Denn auf der offiziellen Vereins-Fanpage geht es nicht um eine persönliche Einschätzung.

18 Mit ihren Social-Media-Aktivitäten möchte die TSG Fans informieren, ihr Image pflegen und mit Bildern und Videos einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen. Der Verein ist über die Facebook-Fanseite auch mit seinen Fanclubs verbunden, bewertet den direkten Kontakt zu den Fanclubs aber als noch wichtiger als den Kontakt über soziale Netzwerke. Dass sich mit sozialen Netzwerken auch Geld verdienen lässt, rückt erst langsam in den Fokus: Wir sind bei der TSG gerade im Begriff, die sozialen Netzwerke nicht mehr nur als Kommunikationsplattform zu nutzen, sondern auch für den Vertrieb, sagt Waldi. Dabei denkt er zum Beispiel an Merchandising. Wie sich als Fußballverein im Web 2.0 Kasse machen lässt, hat zum Beispiel der FC Barcelona mit seiner Facebook-App FCB Alert vorgemacht. Erste Erfahrungen mit SAP Social Media Analytics Ihr Social Media Monitoring hat die TSG gerade professionalisiert. Während man sich bis vor kurzem primär die Facebook- Kommentare angesehen und in einschlägigen Foren mitgelesen hat, unterstützt seit Februar die Software Social Media Analytics von SAP eine systematische Analyse. Social Media Analytics ist für uns ein ganz wichtiges Instrument, um uns einen tatsächlich messbaren Überblick zu verschaffen, erläutert TSG-Geschäftsführer Waldi. Durch das Monitoring wolle man herausfinden, über welche relevanten Themen gerade wo im Netz gesprochen wird. Die Cloud-basierte SAP-Software kann mehr als 95 Millio-

19 Social Media Analytics ist für uns ein ganz wichtiges Instrument. Alexander Waldi Geschäftsführer TSG 1899 Hoffenheim nen Social-Media-Daten untersuchen. Nötig ist es da, an die schiere Masse von Informationen die richtigen Fragen zu stellen. Die TSG ist gerade dabei, sich diese zu erarbeiten. Eingerichtet hat der Verein bisher ständige Suchanfragen beispielsweise nach TSG 1899 Hoffenheim, 1899 Hoffenheim und Hoffe. SAP Social Media Analytics durchsucht das Netz nach diesen Schlagworten und visualisiert die Ergebnisse in einer Wortwolke. Die Treffer lassen sich bei Bedarf genauer untersuchen. Aktuell tauchen wenig überraschend verstärkt Begriffe wie Abstieg oder abgestiegen auf. Auch rückwirkend lassen sich mit dem Tool die beherrschenden Social-Media-Themen bestimmen. So dominierten Anfang Dezember nach der Entlassung von Markus Babbel Begriffe wie Trainerentlassung und Trainerwechsel. Neben Themen zeigt die Software auch, wann wie häufig über Hoffenheim gesprochen wird. Ein erstes Analyse-Ergebnis: An Spieltagen verdreifachen sich die Erwähnungen. Der Kapitän liest nicht alle Facebook-Kommentare Mannschaftskapitän Andreas Beck liest übrigens nicht alles, was bei Facebook oder in Foren über ihn geschrieben wird aus Selbstschutz. Meiner Fürsorge mir gegenüber lese ich das nicht alles, weil einen das ganz schön runterziehen kann, sagt er. Wichtig sei, was der Trainer von ihm halte und wie der seine Leistung einschätze. Andrea König

20 Ihr SAP-Ansprechpartner: Was SAP Cloud for Social Engagement leistet: Benötigen Sie weitere Informationen zu unseren Cloud-Lösungen, kontaktieren Sie: Marcus Zahirovic Cloud Solution Advisor SAP Deutschland AG & Co. KG 0800/ * (*Anruf aus dem deutschen Festnetz kostenlos, Vermittlung zum Ansprechpartner über die Telefonzentrale) Whitepaper: Was tun, sagen und möchten die Kunden? Mit SAP Cloud for Social Engagement lässt sich ein engerer Kontakt zur Zielgruppe aufbauen. Das ermöglicht, schneller auf deren Wünsche zu reagieren und ihre Aktivitäten in sozialen Medien für das Unternehmen zu nutzen. Weiterführende Links: www www www Social Media Analytics by NetBase Äußerungen in sozialen Medien in Echtzeit auswerten. Video: Die Cloud-Strategie von SAP Slideshow mit Informationen über die Cloud-Strategie von SAP Diskutieren Sie über Social Media im SAP Community Network Was andere über Ihr Unternehmen sagen Lassen Sie einen individuellen Gratis-Report erstellen. Auf dem Weg in Social Media Märkte sind (noch) keine Gespräche haben die Universität St. Gallen und die Social-Media- Agentur Virtual Identity ihr gemeinsames Papier über Unternehmen auf dem Weg in Social Media überschrieben. Das PDF vereint Ergebnisse der Studie Next Corporate Communication 2012 und Thesen zu Social Media. Soziale Medien im Kundenservice Soziale Medien haben sich zu einflussreichen Kom muni ka tionskanälen entwickelt: Wie Unternehmen die Plattformen mit SAP Cloud for Social Engagement im Kundenservice nutzen können. www Kundenberichte: Erfahren Sie in kurzen Videos, wie Unternehmen Analyse-Lösungen von SAP einsetzen.

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

AGNITAS Social Media Manager. Social-Media-Kampagnen clever managen

AGNITAS Social Media Manager. Social-Media-Kampagnen clever managen AGNITAS Social Media Manager Social-Media-Kampagnen clever managen Social Media Manager Im Juni 2011 überstieg die Zahl der aktiven Facebook-Nutzer in Deutschland erstmals die 20 Millionen-Marke * ; zusammen

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Das Social Media Framework

Das Social Media Framework Das Social Media Framework Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla Vecchia @ ASCO

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen?

Mehrwert für mein. Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder. Unternehmen? Social Media Monitoring: Zeitverschwendung oder Mehrwert für mein Unternehmen? Microsoft Social Listening - November 2014 Alexander Däppen, Marketingleiter IOZ AG Irren ist menschlich Wir sind nicht bei

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing SAE Alumni Convention Berlin 2011 Social Media Marketing Viele Unternehmen stehen dem Thema Social Media sehr kritisch gegenüber. Hier passiert alles in Echtzeit und jeder kann sich

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer

Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Social-Media Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten im VVS Werkstattgespräch in Bremen am 24. Mai 2012 Thomas Hachenberger, VVS-Geschäftsführer Agenda 1. Vorbemerkung 2. Social-Media Weiterentwicklung

Mehr

marke das marketingjournal Mythos Werbe-Overkill

marke das marketingjournal Mythos Werbe-Overkill marke das marketingjournal www.marke41.de Ausgabe 2 : 2012 15,00 EUR 41 ink lu Un sive i ve M rsi ark t ät et St. ingf Ga or lle um n Mythos Werbe-Overkill 001_Ma41_Titel_022012.indd 1 19.04.12 11:41 E-Journal

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche

Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche Studie: Das Social-Media-Nutzungsverhalten und dessen Einfluss auf die Tourismusbranche ad publica Public Relations in Kooperation mit MWResearch 1 Hamburg, März 2013 Partner: Zahlen. Daten. Fakten. ad

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Reputation Management guter Ruf im Social Web

Reputation Management guter Ruf im Social Web INTERNET Reputation Management guter Ruf im Social Web Xing, LinkedIn, Facebook, YouTube, Twitter, Blogs oder Communities soziale Medien bieten Handelsunternehmen attraktive Möglichkeiten, sich als moderne

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Themendienst. Auf allen Kanälen: Social-Media-Strategie ist etablierter Teil der DB-Kommunikation

Themendienst. Auf allen Kanälen: Social-Media-Strategie ist etablierter Teil der DB-Kommunikation Auf allen Kanälen: Social-Media-Strategie ist etablierter Teil der DB-Kommunikation Deutsche Bahn Konzern und DB Bahn als zentrale Dialog-Kanäle Hohe Nutzerzahlen und offener Dialog belegen den Erfolg

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Der organisierte Einstieg IHK Köln, 29.11.2012 Ihr Referent: Felix Beilharz Felix Beilharz xing.to/beilharz fb@felixbeilharz.de Selbständiger Trainer, Berater und Referent Schwerpunkte:

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Kapitalmarktresearch Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Investor-Relations-Panel, Januar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Twitter für Unternehmen. Der 25-Punkte-Plan

Twitter für Unternehmen. Der 25-Punkte-Plan Twitter für Unternehmen Der 25-Punkte-Plan INSIDE 2 FACTS & FIGURES Kompetenzen: Mitarbeiter: Content-Netzwerk: Kunden: SEO, Social-Media, Content, Editorial Publishing, Pressearbeit, Programmierung 115

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen

Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen von Johanna Trautmann Im Juli 2013 wurde von Unified Dialog im Rahmen einer Masterarbeit in Kooperation mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg eine Studie

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Michael Firnkes. SEO und Social Media. Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6

Inhaltsverzeichnis. Michael Firnkes. SEO und Social Media. Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6 sverzeichnis Michael Firnkes SEO und Social Media Handbuch für Selbstständige und Unternehmer ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43608-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr