Von Social Media zum Digital Footprint Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Social Media zum Digital Footprint Management"

Transkript

1 1 Von Social Media zum Sind Unternehmen auf ihre digitale Zukunft vorbereitet? Eine Studie der Universität St.Gallen im Auftrag von Virtual Identity

2 Inhalt 2 Vorwort Strategische Ausrichtung, Strategieinhalte 7 und Erfolgsmessung 3 Kommunikationskanäle und Kanalintegration 14 4 Inhalte und Zielgruppen 19 5 Interne Organisation und Zusammenarbeit 24 6 Fazit 29 Impressum 32

3 Vorwort 3 Die Digitalisierung und die damit einhergehende Zunahme von digitalen Kanälen stellt Kommunikation und Marketing nun schon einige Jahre vor wachsende Herausforderungen. Nicht zuletzt haben Social Media die Innovation im digitalen Raum vorangetrieben und zu einer Steigerung der Komplexität der Kommunikationsumgebung geführt. Wie kommuniziert ein Unternehmen heute und in Zukunft im digitalen Raum erfolgreich? Über welche Plattformen? Was wirkt und was kann man auch gleich lassen? Diese Fragen sind Teil unserer täglichen Arbeit für Unternehmen. Neben den Einblicken, die wir durch unsere Arbeit bei unseren Kunden gewinnen, wollten wir herausfinden, wie Unternehmen aktuell ihre Kommunikationswirkung im digitalen Raum managen. Betreiben Unternehmen schon das Management ihres Fußabdruckes im digitalen Raum? Das heißt agieren sie bereits aus einer ganzheitlichen Sicht auf die kommunizierten Inhalte und ihre Wirkung oder liegt das Augenmerk weiterhin im Aufbau und Betrieb immer neuer Infrastruktur? Wie sehen die strategischen, organisatorischen und strukturellen Rahmenbedingungen in den Unternehmen aus? Die vorliegende Studie befasst sich mit genau diesen Fragen und ohne die Ergebnisse im Detail vorwegnehmen zu wollen, kann man sagen, dass viele Unternehmen durchaus noch eine Wegstrecke zum Digital Footprint Management zu gehen haben. Ein herzlicher Dank an alle Studienteilnehmer für ihre Bereitschaft Einblick und Wissen mit uns zu teilen. Diana Schniedermeier Managing Director, Virtual Identity

4 1 4 In einer zunehmend komplexen Vielfalt von digitalen Medien, Inhalten, Endgeräten und Nutzerprofilen müssen sich Unternehmen heute mehr denn je die Frage stellen, wie sie ihre digitale Kommunikation sinnvoll führen und gestalten. Dabei steigt die Komplexität aus interner und externer Perspektive. Intern finden sich Interessengruppen für digitale Kommunikationsansätze in unterschiedlichen Organisationseinheiten. Durch das Internet der Dinge erhalten digitale Kommunikationsmuster eine steigende Bedeutung für die Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen. Dies führt ebenfalls zu relevanten Implikationen für Marketing, Service und Unternehmenskommunikation. Daher stellt sich die Frage, wie diese internen Strömungen durch eine sinnvolle Steuerungslogik zu gestalten sind. Dabei ist der Handlungsdruck signifikant. Das Innovationstempo digitaler Medien zeigt nach wie vor eine hohe Dynamik. Häufig fehlt es jedoch an gesicherten Erkenntnissen zu den Chancen und Risiken alternativer Strategien. Dies wirkt sich zum Teil negativ auf die Umsetzung digitaler Innovationen in den Unternehmen selbst aus. Die verantwortlichen Executives in Unternehmen stehen vor wesentlichen Entscheidungen. Dabei deuten die bereits etablierten Herangehensweisen und Strategien in Richtung einer integrierten und stark beschleunigten Multi-Channel- und Multi-Device-Kommunikation, mit einem großen Reichtum an Formaten und ebenso aktiven wie anspruchsvollen Endnutzern. Für die Kommunikationsverantwortlichen zieht dies ein komplexes Handlungsfeld, zum Teil auch Überforderung und Orientierungslosigkeit nach sich. Wie kann es gelingen, in diesem Umfeld erfolgreich Spuren zu hinterlassen und nachhaltige Wirkungen zu erzeugen? Wie steht es um den Digital Footprint von Unternehmen? Die digitale Kommunikation konfrontiert uns heute mit Herausforderungen, auf die klassischen Routinen des Kommunikationsmanagements keine hinreichenden Antworten mehr geben. Die vorliegende Studie bietet wesentliche Einblicke und Impulse für die Gestaltung zukunftsfähiger Konzepte der digitalen Kommunikation. Ziele der Untersuchung Die Ziele der vorliegenden Studie beziehen sich auf die Gestaltung und das Management der digitalen Kommunikation. Dabei fokussiert der Forschungsansatz auf relevante Strategie- und Steuerungsmodelle zur Gestaltung des so genannten Digital Footprint. Wörtlich übersetzt bezieht sich der digitale Fußabdruck auf die Entwicklung einer geplanten, strategischen und integrierten Außendarstellung in digitalen Medien. Die Wirkung nach Außen und die Organisation nach Innen sind dabei untrennbar miteinander verbunden. Daher lässt sich das allgemeine Forschungsinteresse durch folgende Fragen konkretisieren:

5 Welche strategische Ausrichtung ist für die digitale Kommunikation wesentlich? Was sind die wichtigsten Inhalte einer Digitalstrategie? Welche Bedeutung haben übergeordnete Gesamtstrategien für die Governance? Welchen Reifegrad haben derartige Strategien bereits erreicht? Welche Kommunikationskanäle sind für die digitale Kommunikation wesentlich? Wie erfolgt eine Integration der digitalen Kommunikation? 5 Wie werden heute Inhalte für digitale Kommunikationsformate erzeugt? Welche Zielgruppen sind für die digitale Kommunikation besonders relevant? Wie sind Unternehmen in Bezug auf die digitale Kommunikation intern strukturiert? Die Analyse der Antworten auf die dargestellten Fragen gibt einen Überblick zum Stand der Digital Governance in deutschsprachigen Unternehmen. Dabei fokussiert die vorliegende Untersuchung auf die Erstellung einer allgemeinen Marktforschung. Die Nutzung digitaler Medien wird daher unternehmens- und branchenübergreifend bewertet. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Anwendung digitaler Medien in der Unternehmenskommunikation. Branchenanalysen und/oder unternehmensindividuelle Untersuchungen bauen auf der allgemeinen Marktforschung auf bzw. können diese als Referenzgrundlage zur Darstellung konkreter Einzelfälle nutzen. Methodischer Ansatz Der Ansatz der Studie basiert auf einer qualitativen Forschungsmethodik. Dabei wurden insgesamt 86 Großunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zur Teilnahme an der Untersuchung eingeladen. Mit einer Rücklaufquote von 39.5 % haben insgesamt 34 Unternehmen an der Befragung teilgenommen. Diese Teilgruppe bildet die Referenzstichprobe. Neben den Unternehmen der Referenzstichprobe wurden darüber hinaus Experten aus Forschung und Beratung im Kontext einer Expertenstichprobe befragt. Durch den Vergleich der internen Unternehmenssicht und der externen Expertenperspektive lassen sich die Ergebnisse der Referenzstichprobe bestätigen und erweitern. Die Expertenstichprobe basiert auf insgesamt 31 durchgeführten Interviews mit Kommunikationsexperten, Wissenschaftlern und Beratern. Tabelle 1 gibt einen Überblick zu den wesentlichen Merkmalen der beiden Stichproben. Aus methodischer Sicht wurde zunächst in einer Konzeptphase ein Fragebogendesign für die qualitative Befragung der Unternehmen und Experten entwickelt. Dies umfasste auch einen Review der zum Untersuchungszeitpunkt vorliegenden Literatur zum Forschungsgegenstand. Die insgesamt 65 qualitativen Interviews wurden anschließend telefonisch durchgeführt. Die durchschnittliche Länge der einzelnen Interviews beträgt 42 Minuten. Daher basieren die vorliegenden Ergebnisse auf einer Gesamtmenge von Interviewminuten (knapp 47 Stunden).

6 Die Datenerhebung basiert wie bereits dargestellt auf telefonischen Einzelinterviews. Um eine bessere Nachvollziehbarkeit zu erlauben, wurden alle telefonischen Interviews digital aufgezeichnet und anschließend transkribiert. Der transkribierte Ausgangstext wurde zunächst fallweise analysiert. Auf dieser Grundlage erfolgte die Entwicklung eines Kategoriensystems zur strukturierten Auswertung des Textmaterials. Die einzelnen Transkripte wurden nach Erstellung einer aggregierten Auswertung vernichtet. 6 Dabei entspricht die Vorgehensweise insgesamt dem Ansatz einer qualitativen Datenanalyse (siehe beispielsweise Kuckartz et al. 2008: Qualitative Evaluation). Aus methodischer Sicht basiert die qualitative Datenanalyse auf der Bildung von Kategorien und der Zuordnung einzelner Textstellen (= Codings) zu diesen Kategorien. Zur Unterstützung der Codierung lässt sich die Daten- und Analysesoftware max qda heranziehen. Die transkribierten Texte werden zunächst in max qda importiert. Anschließend lassen sich einzelne Textstellen der transkribierten Interviews (= Codings) den definierten Kategorien zuordnen. Die Daten lassen sich kategorienbasiert auswerten und interpretieren. Gegebenenfalls werden bei zu vielen Textstellen (= Codings) je Kategorie differenzierte Subkategorien angelegt. Auf dieser Basis werden die Daten je Kategorie quantitativ ausgewertet und qualitativ interpretiert. Dabei bezieht sich die quantitative Auswertung auf die Menge der Codings pro Kategorie. Entsprechende Auswertungen können visualisiert werden und geben einen Überblick über die Codehäufigkeiten bzw. die Bedeutung eines spezifischen Themas aus empirischer Sicht. Im Anschluss daran lassen sich die einzelnen Kategorien mit Hinblick auf die formulierten Ziele der qualitativen Untersuchung interpretieren. Merkmale Unternehmen Experten Referenzstichprobe Expertenstichprobe Größe der n=34 n=31 Stichprobe Qualitative Großunternehmen Beratungsunternehmen Beschreibung Branchenübergreifende Agenturen Stichprobe Universitäten Kommunikationsverantwortliche Diverse Unternehmensbereiche, Fokus auf den Bereich Unternehmenskommunikation Tabelle 1: Merkmale der Referenz- und Expertenstichprobe

7 2 Strategische Ausrichtung, Strategieinhalte und Erfolgsmessung 7 Eine wesentliche Ressource für das Management des Digital Footprint ist die eigene Strategie. Dabei ist zunächst zu klären, mit welchen Zielen ein Engagement in digitalen Medien verbunden ist. Die digitale Strategie umfasst geeignete Maßnahmen und Handlungsdirektiven zur Realisierung der gesetzten Ziele. Im Kontext der vorliegenden Studie ist v.a. relevant, ob sich in den befragten Unternehmen bereits eine team- und kanalübergreifende digitale Strategie entwickelt hat. Dies umfasst auch eine Bewertung des strategischen Reifegrads. Durch die Studie werden darüber hinaus die Kerninhalte einer digitalen Strategie bestimmt. Damit lässt sich der Tatsache Rechnung tragen, dass die Strategiemodelle in den befragten Unternehmen durchaus unterschiedlich ausgeprägt sind. Aus der Integration der einzelnen Ausrichtungen lässt sich jedoch ein übergeordnetes Modell für die Strategieformulierung ableiten. Einige Ausführungen zu Ansätzen der Strategieweiterentwicklung und Erfolgsmessung runden die Ausführungen dieses Abschnitts ab. Status-Quo der strategischen Ausrichtung Der Status-Quo der Auseinandersetzung mit digitalen Strategien lässt sich an der Frage festmachen, ob Unternehmen bereits eine kanal- und teamübergreifende Strategie entwickelt haben. Die Ergebnisse diese Fragestellung sind auf Abbildung 1 dargestellt. Danach verfügen 15% der befragten Unternehmen bereits über ein entsprechendes Strategiemodell. Die restlichen 85% der in der Stichprobe aufgeführten Unternehmen verfügen lediglich über Partikularstrategien. Diese drücken sich darin aus, dass z.b. nur für einen einzelnen Kanal eine Strategie entwickelt wurde (z.b. für die Corporate Website). In der Regel werden die einzelnen Kanäle dann von unterschiedlichen Abteilungen betreut. Eine teamübergreifende Strategie liegt in diesem Sinne nicht vor. Eine kleine Teilmenge der befragten Unternehmen gibt darüber hinaus an, dass für digitale Kanäle bislang noch überhaupt keine Strategie entwickelt wurde. Die konkreten Maßnahmen für die Kommunikationspraxis leiten sich dann eher spontan aus Anforderungen des Alltags ab. Aus Sicht der befragten Experten verfügen aktuell höchstens 10% der deutschsprachigen Großunternehmen über eine entsprechende kanalübergreifende Digitalstrategie. Damit werden die Werte der Referenzstichprobe sogar noch leicht unterschritten. Jedoch sind die Unterschiede zwischen beiden Stichproben plausibel. Zum einen umfasst die Expertenstichprobe eine Gesamtperspektive auf alle relevanten Unternehmen. Dagegen ist

8 bei Unternehmen der Referenzstichprobe bereits eine im Vergleich zur Grundgesamtheit höhere strategische Reife im Umgang mit digitalen Medien zu unterstellen. Darüber hinaus ist die Expertensichtweise mit Hinblick auf den Anspruch an die Qualität einer Digitalstrategie in der Regel vergleichsweise höher angesiedelt. Daher wird nicht jede Taktik, die aus Unternehmenssicht eine Strategie darstellt, aus Expertenperspektive ebenfalls als Strategie bezeichnet. 8 Die Ursachen für die schwache Ausprägung team- und kanalübergreifender Strategien werden überwiegend in der temporären Entwicklung des Themas, der damit verbundenen fehlenden Reife sowie der abteilungsübergreifenden Verantwortung gesehen. Aus strategischer Sicht ist die Auseinandersetzung mit digitalen Fragestellungen noch ein relativ junges Themenfeld mit einer Entwicklungslinie von drei bis fünf Jahren. Daher sind entsprechenden Strategien noch nicht umfassend ausgeprägt bzw. möglicherweise nur für einige Kanäle vorhanden. Aus Expertensicht wird diese Auffassung bestätigt. Besonders die funktionale Organisation in vielen Unternehmen und die damit verbundene Aufteilung von Teilaktivitäten führt zu einer starken Dezentralisierung einzelner Teilaufgaben, die im Sinne einer digitalen Strategie zunächst wieder zu bündeln sind. Dieser Prozess ist aktuell in vielen befragten Unternehmen im Gange, benötigt jedoch die entsprechende Zeit. Gibt es innerhalb Ihres Unternehmens eine kanal- und teamübergreifende digitale Strategie? 100% Ja Nein Experten Abbildung 1: Kanal- und teamübergreifende Digitalstrategie In Bezug auf die Top 15% der Unternehmen mit einer übergreifenden Digitalstrategie lässt sich auf Basis der vorliegenden Befragung Elemente des strategischen Reifegrads bestimmen. Dabei ist die Strategie aus Sicht der Befragten v.a. in der Corporate Communication Abteilung gut verankert. Insgesamt herrscht hier bereits ein hohes Bewusstsein für die Umsetzung ganzheitlicher Strategien. Die entsprechende Verankerung in anderen Unternehmensbereichen ist je nach Unternehmen unterschiedlich stark

9 9 ausgeprägt. Dabei sprechen nur einzelne Executives von einer starken Verankerung in der Gesamtorganisation. In diesen Einzelfällen ist häufig die Gesamtverantwortung für alle digitalen Kommunikationsmaßnahmen vollständig in der Corporate Communication zentralisiert. Die Unternehmenskommunikation hat in dieser Hinsicht einen starken Durchgriff auf andere Funktionsbereiche. In Bezug auf den Grad der Operationalisierung der Digitalstrategie zeigt sich ebenfalls ein heterogenes Bild. Bei den meisten Unternehmen bewegt sich der Detailierungsgrad der Strategieformulierung eher auf oberflächlicher Ebene. Dabei werden im Sinne eines allgemeinen Rahmenwerks Oberbegriffe definiert, die dann in Kommunikationsprozessen vertieft und kulturell verankert werden. Nur in Einzelfällen liegen tief ausgearbeitete Strategien mit ausdifferenzierten inhaltlichen Vorgaben vor. Der Grad der Zentralisierung der Verantwortung für digitale Kommunikation hat in den letzten Jahren offensichtlich zugenommen. Stark zentralisierte Kommunikationsabteilungen mit aufbauorganisatorischer Gesamtverantwortung für die digitale Wertschöpfungskette sind jedoch nach wie vor selten. Es dominieren in der Praxis immer noch dezentrale Modelle mit horizontalen Abstimmungsprozessen. Kerninhalte einer digitalen Strategie Eine weitere wesentliche Frage der vorliegenden Untersuchung bezieht sich auf die Kerninhalte einer digitalen Strategie. Dabei lassen sich aus den qualitativen Interviews unterschiedliche Ansatzpunkte ableiten. Die wesentlichen Inhaltskategorien digitaler Kommunikationsstrategien sind in Abbildung 2 dargestellt. Danach sind für 92% der befragten Unternehmen v.a. die strategischen Kommunikationsziele wesentlich. Diese sind im Idealfall an die Unternehmensziele angebunden bzw. mit diesen abgestimmt. Für die befragten Executives ist dabei ein klarer Fokus auf übergeordnete Zielsetzungen wesentlich. Darüber hinaus können innerhalb der zentralen Strategie auch Beispiele für Sub-Ziele enthalten sein. Durch entsprechende Beispiele lässt sich skizzieren, wie Teilziele zur Realisierung der Gesamtziele beitragen. Grundsätzlich sollen aus Sicht der befragten Executives Routinen und Vorgehensweisen zur Verknüpfung von Zielen etabliert werden, so dass auch für dezentrale Strategien der Wertbeitrag zur Gesamtstrategie erkennbar wird. Die Ziele stehen entsprechend im Kern der eigenen Digitalstrategie Eng an die Ziele angelehnt ist die Definition von Ziel- und Interessengruppen. Dies ist für 84% der befragten Unternehmen wesentlich. Dabei ist zunächst zu bestimmen, welche Interessengruppen für die digitale Kommunikation allgemein relevant sind. Für digitale Kanäle können dabei durchaus besondere Zielgruppen im Fokus stehen, z.b. digitale Meinungsführer und Blogger. Die wesentlichen Interessengruppen sind im Kontext der digitalen Strategie hinreichend zu profilieren. Soweit die Digitalstrategie für andere Organisationseinheiten verbindlich ist, entstehen daraus Vorgaben für die Ansprache von Zielgruppen durch dezentrale Initiativen. Jedenfalls sollte durch die Diskussion der Adressaten für die digitale Kommunikation klar fokussiert werden, weshalb und für wen entsprechende Kommunikationsmaßnahmen umgesetzt werden.

10 10 Innerhalb der Strategie ist darüber hinaus zu skizzieren, wie die definierten Ziele erreicht werden sollen. Dies bezieht sich u.a. auf die Bestimmung von Kerninhalten der Kommunikation. Dieser Punkt ist für 74% der befragten Unternehmen relevant. Die Definition von Inhalten umfasst u.a. die Festlegung von Metathemen, zu den aus Unternehmensperspektive grundsätzlich kommuniziert werden soll (z.b. Nachhaltigkeit, Technologie, Service, etc.). Das Themenspektrum wird dabei zunächst unabhängig von Zielen und Zielgruppen gesetzt, später jedoch auf diese beiden Strategiebestandteile bezogen. Dabei ist im Zeitverlauf auch eine Anpassung von Metathemen auf Grund von Lernprozessen in digitalen Medien möglich. Aus inhaltlicher Sicht umfasst die Digitalstrategie für einen Teil der befragten Unternehmen u.a. ein Mission Statement und eine Value Proposition. Durch das Mission Statement wird festgelegt, weshalb sich das Unternehmen in digitalen Medien engagiert und welche Zwecke durch das Engagement bedient werden. Die Value Proposition ist ein Wertversprechen für die User digitaler Medien und kann aus inhaltlicher Sicht ebenfalls Bestandteil der Digitalstrategie sein. Weiterhin sollte die digitale Strategie gewisse Handlungsdirektiven, Taktiken und allgemeine Umsetzungsmodelle beinhalten. Dies ist für 68% der befragten Executives ein relevanter Teilaspekt. Aus Sicht der befragten Expertengruppe erhält dieser Faktor sogar eine Gewichtung von 84%. Handlungsdirektiven können sich beispielsweise auf den Aufbau von Corporate Websites, die Art und Weise der Nutzung von Social Media oder die Verbindung unterschiedlicher Kanäle beziehen. Darüber hinaus können Taktiken auch Grundregeln für den Umgang mit kommunikativen Krisen oder die Intensität der Einbindung eigener Mitarbeiter/innen beinhalten. Allgemein finden sich viele Grundfragen, die nach einer grundsätzlichen Regelung verlangen. Diese sollten mit Hinblick auf die Zielerreichung und mit Abstimmung zu den anderen relevanten Punkten definiert werden. Welche Inhalte sind für eine digitale Strategie wesentlich? Strategische Ziele, Komunikationsziele, Anbindung an Unternehmensziele Zielgruppen Userprofile, Adressaten der Kommunikation Kerninhlate, Metabotschaften, Mission Statement, Value Proposition Handlungsdirektiven, Tätigkeiten, allgemeine Umsetzungsmodelle Kommunikationskanäle, Kanalprioritäten Interne Rollen und Prozesse, Ablauforganisation Erfolgsmetriken, KPI s Modelle für die Erfolgsmessung Strukturvorgaben, Stellen, Aufbauorganisation Wertschöpfungslogik, Mehrwert für den User, Mehrwert für das Unternehmen Integration von Kommunikation und Business Zusammenspiel in Geschäftsprozessen 11% 22% 31% 46% 44% 38% 42% 59% 58% 64% 68% 68% 84% 86% 74% 82% 72% 84% 92% 91% Abbildung 2: Kerninhalte einer digitalen Strategie Referenzstichprobe Expertenstichprobe

11 Schließlich bezieht sich die digitale Strategie auch auf die zu nutzenden Kommunikationskanäle. Dabei sind die verfügbaren Kanäle in owned media (z.b. Corporate Website, Blog, Newsroom), earned media (Facebook, Twitter, YouTube, etc.) und paid media (Banner, Ads, etc.) zu dokumentieren und mit Hinblick auf die Zielerreichung zu bewerten. Aus Sicht von 59% der befragten Executives sollten durch die digitale Strategie die wesentlichen Kanäle definiert und unpassende Kanäle ausgeschlossen werden. Diese Überlegungen gelten dann als verbindlich für die Gesamtorganisation. Im Kontext der digitalen Strategien können darüber hinaus Ansatzpunkte für das Zusammenspiel und die Betreuung einzelner Kanäle dokumentiert werden. 11 Innerhalb der digitalen Strategie sind auch interne Rollen und Prozesse abzustimmen. Für 44% der befragten Unternehmen ist dies ein wesentlicher Faktor. Dabei ist z.b. festzuhalten, durch welche Prozesse neue digitale Präsenzen eröffnet werden, wie im Falle kommunikativer Krisen zu reagieren ist, wie neue Inhalte erstellt werden oder in welchen Prozessstufen Änderungen an vorhanden Mediasites vorgenommen werden. Dies erfordert u.a. auch die Definition von Rollen. Durch die stärkere Nutzung von Social Media werden derzeit häufig neue Rollen erforderlich (z.b. Community Manager). Insgesamt müssen die Rollen in der digitalen Kommunikation klar sein. Auf dieser Basis bauen die Prozesse zwischen den unterschiedlichen Personen auf. Jedoch weisen die befragten Executives darauf hin, dass die Rollen- und Prozessmodelle speziell im Digitalbereich nicht zu dicht zu definieren sind, damit noch ausreichend Raum für spontane Kommunikationsaktivitäten bleibt. Für 38% der befragten Unternehmen sind darüber hinaus Erfolgsmetriken zur Evaluation der Strategiewirkung abzustimmen. Dabei sind die kpi s und die Modelle zur Erfolgsbestimmung bereits ex ante innerhalb der Strategieformulierung relevant. Moving Targets werden auf diese Weise vermieden, die Ziele und die relevanten Indikatoren für die Zielerreichung sind von Beginn an klar definiert. Dies bildet auch eine wesentliche Grundlage für das Social Media Measurement und die Ermittlung des Return on Social Media. Analog zur Ablauforganisation sind innerhalb der digitalen Strategie auch strukturelle Vorgaben zu machen. Dieser Faktor wird von den befragten Unternehmen nur mit 31%, von der Expertenstichprobe jedoch sogar mit 72% gewichtet. Strukturvorgaben beziehen sich auf Stellen innerhalb der Aufbauorganisation. Derartige Stellen sind in der Regel im Sinne von Ressourcen für die Strategieumsetzung wesentlich. Durch die Struktur wird auch der Grad der Zentralität versus Dezentralität bei der Strategieumsetzung festgelegt, da an dieser Stelle definiert wird, welche Aufgaben, Rollen und Prozesse in zentrale Einheiten gebündelt werden. Daher sind aufbauorganisatorische Festlegungen idr mikropolitisch belastet, jedoch lassen sich derartige Definitionen aus Sicht der befragten Experten im Sinne der Strategierealisierung häufig nicht vermeiden. Ein weiterer Punkt mit ungleicher Gewichtung bezieht sich auf die Bestimmung der Wertschöpfungslogik. Für 22% der befragten Unternehmen ist offensichtlich, dass sich digitale Strategien auf die Schaffung von Mehrwerten für User und Unternehmen beziehen müssen. Innerhalb der Expertenstichprobe ist dieser Faktor sogar mit 64% gewichtet. Daher sollte bereits in der digitalen Strategie der Mehrwert entsprechender Maßnahmen

12 für die Interessen- und Zielgruppen klar beschrieben werden. Umgekehrt stellt sich auch die Frage, wie das Unternehmen selbst aus der Umsetzung entsprechender Teilstrategien profitiert. Die Bestimmung einer Wertschöpfungslogik ist daher ein wesentlicher Faktor für die frühzeitige Absicherung entsprechender Wertschöpfungsszenarien für Unternehmen und User. 12 Insbesondere die Erzeugung von Mehrwerten auf Unternehmensseite ist stark mit der Integration digitaler Strategien in Kernprozesse verbunden. Dabei geht es um die Verbindung von Kommunikation und Business. Derartige Strategien treten beispielsweise bei Service- oder Vertriebsstrategien oder bei der Integration digitaler Medien in die Produkt- und Dienstleistungsentwicklung auf. Darüber hinaus sind durch die Entwicklungen unter dem Schlagwort der Internet der Dinge zunehmend Produkte und Dienstleistungen selbst von der Digitalisierung tangiert. Dabei ist jeweils zu prüfen, ob diese Ansätze auf die definierten Ziele der digitalen Strategie einzahlen. Mit den dargestellten Strategieinhalten werden insgesamt 10 Faktoren beschrieben, die für die ganzheitliche Umsetzung einer digitalen Strategie wesentlich sind. Dabei lassen sich aus den genannten Inhalten jeweils Unterund Überbeziehungen zu anderen Inhalten herstellen. Im Kern der Überlegungen stehen jeweils die Ziele der digitalen Strategie. Diese werden durch die weiteren Faktoren bedient bzw. realisiert. Daher bietet die vorliegende Studie gute Ansatzpunkte für die Umsetzung eines generellen Entwicklungsmodells für digitale Strategien. Reifegrad und Erfolgsmessung In Bezug auf den Reifegrad der digitalen Strategie ist festzuhalten, dass wie bereits skizziert nur in Ausnahmefällen ganzheitliche Strategiemodelle vorliegen. Häufig sind in der Unternehmenspraxis Teilstrategien zu einzelnen Kanälen zu beobachten. Auch bei Unternehmen mit übergeordneten Strategiemodellen lässt sich der Reifegrad noch weiter entwickeln. Hinsichtlich der skizzierten 10 inhaltlichen Faktoren für eine digitale Strategie ist davon auszugehen, dass diese bisher nur in Einzelfällen ganzheitlich beschrieben sind. In der Regel konzentrieren sich Unternehmen auf einzelne Teilfragen. Aus Sicht der befragten Experten lässt sich dies auf die organisatorische Verteilung der relevanten Unternehmensbereiche zurückführen. Die Verantwortung für digitale Strategieinhalte ist in den meisten Unternehmen fragmentiert. Daher ist eine abteilungsübergreifende Zusammenarbeit erforderlich, die in einigen Fällen offensichtlich auch gelingt. Häufig konzentrieren sich die Organisationseinheiten jedoch auf die Gestaltung des eigenen Arbeitsbereichs. Ganzheitliche Strategiemodelle lassen sich daher in der Regel besonders dann beobachten, wenn bereits eine organisatorische Integration einzelner relevanter Aufgabenbereiche erfolgt ist. Der Reifegrad der digitalen Strategie ist somit jedoch im Durchschnitt über alle befragten Unternehmen hinweg noch als schwach zu bezeichnen. Daher ist in den folgenden Jahren mit erheblichen Fortschritten zu rechnen. In Bezug auf die Weiterentwicklung der digitalen Strategie lassen sich in den befragten Unternehmen keine klaren Muster erkennen. Die Anpassung, Erweiterung und Fortschreibung der Strategie vollzieht sich offenbar kontinuierlich, sporadisch und ohne feste Innovationszyklen. Jedenfalls

13 lassen sich auf Grund der Untersuchung keine festen Anlässe, Muster, Vorgehensweisen oder Routinen für die Weiterentwicklung erkennen. Diese findet einfach statt und ist in die tägliche Arbeitsweise der relevanten Abteilungen integriert. 13 Ähnliche Ergebnisse zeigen sich auch bei der Erfolgsmessung. Dabei setzen die befragten Unternehmen heute offensichtlich noch keine Verfahren zur Messung des Erfolgs der digitalen Strategie ein. Eine systematische Erfolgsmessung findet daher nicht statt. Die befragten Executives verlassen sich in Bezug auf die Erfolgsbewertung vielmehr auf subjektive Eindrücke, Wahrnehmungen und Feedbackprozesse. Dies ist bedauerlich, denn insbesondere mit Hinblick auf die definierten Ziele des digitalen Engagements lassen sich durchaus Metriken für die Erfolgsbestimmung ableiten. Allgemein ist jedoch davon auszugehen, dass der Druck in Bezug auf die Ermittlung der Erfolgswirkung in der Corporate Communication noch nicht besonders intensiv ausgeprägt ist. Aus der Analyse von Daten und Metriken lassen sich jedoch auch Erkenntnisse mit Hinblick auf die Verbesserung und Weiterentwicklung der Digitalstrategie ableiten. Da derartige Routinen zur Strategieoptimierung jedoch ebenfalls nur sporadisch und ungeplant stattfinden, fehlt insgesamt noch der Nährboden für eine systematische Erfolgsbewertung. Mit zunehmender strategischer Reife ist jedoch davon auszugehen, dass auch die Verfahren zur Erfolgsbewertung weiter an Bedeutung gewinnen werden.

14 3 Kommunikationskanäle und Kanalintegration 14 Über die skizzierten Fragestellungen der digitalen Kommunikationsstrategie hinaus ist für den Digital Footprint wesentlich, welche digitalen Kommunikationskanäle durch Unternehmen genutzt werden. Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie eine Integration der Kommunikationsaktivitäten über die verschiedenen Kanäle hinweg gewährleistet wird. Schließlich thematisiert die vorliegende Untersuchung, wie sich die Innovationsdynamik bzw. die Umsetzung neuer Ideen in den digitalen Kanälen aktuell darstellt. Kanäle der digitalen Kommunikation Bei der Nutzung alternativer Kanäle der digitalen Kommunikation zeigt sich ein klarer Fokus auf der Corporate Website. Einen entsprechenden Überblick zur Priorität der einzelnen Maßnahmen gibt Abbildung 3. Danach differenzieren die befragten Executives zwischen owned media, earned media und paid media. Bei den unternehmenseigenen Mediaformaten (owned media) steht die Corporate Website deutlich im Vordergrund. Grundsätzlich ist damit jedoch nicht nur eine einzelne Webseite gemeint, die Aktivität der Unternehmen verteilt sich vielmehr auf eine Kernseite und unterschiedliche Subseiten. Aus Sicht der befragten Executives werden unterschiedliche Aktivitäten aufgegriffen, um die optische Darstellung des Unternehmens auf den unterschiedlichen Seiten anzugleichen. Darüber hinaus sollen die Subseiten soweit möglich reduziert werden. Im Wesentlichen geht es darum, ob den verschiedenen Organisationseinheiten innerhalb des eigenen Unternehmens jeweils eine eigene Webseite ermöglicht wird. Zum Teil werden spezifische Webseiten auch auf Grund der Ansprache einer dezidierten Zielgruppe aufbaut. Dies bietet sich z.b. im hr-bereich an, wenn Inhalte und Informationsangebote speziell für eine einzelne Zielgruppe zugeschnitten werden. Als zweite Priorität für die Kommunikation in digitalen Medien folgt mit deutlichem Abstand das unternehmenseigene Engagement in Social Media. Für die Gestaltung entsprechender Kommunikationsmaßnahmen werden häufig eigene Mitarbeiter/innen oder Teams eingesetzt. Aktuell liegt der Schwerpunkt bei der Auswahl der Plattformen auf YouTube und Facebook. Häufig werden Medienformate im Bereich Bewegtbild zusätzlich auf YouTube gepostet. Darüber hinaus verfügen fast alle der befragten Unternehmen mittlerweile über eine Corporate Fanpage auf Facebook. In vielen Fällen verläuft die Kommunikation auf entsprechenden Medien jedoch noch statisch, d.h. die Möglichkeiten zur Interaktion mit den Usern werden wenig genutzt oder von den Usern wenig aufgegriffen. Dennoch räumen die befragten Unternehmen diesem Bereich ein hohes strategisches Potential für die Zukunft ein.

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Auf der Suche nach dem Return on Social Media

Auf der Suche nach dem Return on Social Media Auf der Suche nach dem Return on Social Media Perspektiven und Grenzen der Erfolgsmessung im Social Web Eine Studie der Universität St.Gallen in Kooperation mit Adobe, Publicis und Akamai 2 3 Inhalt 1.

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

next corporate communication 12 Märkte sind (noch) keine Gespräche Perspektiven für die Anwendung von Social Media in Unternehmen

next corporate communication 12 Märkte sind (noch) keine Gespräche Perspektiven für die Anwendung von Social Media in Unternehmen next corporate communication 12 Märkte sind (noch) keine Gespräche Perspektiven für die Anwendung von Social Media in Unternehmen Eine Studie der Universität St.Gallen in Kooperation mit der Virtual Identity

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Goldbach Award 2012 Crossmedia. Case Lenzerheide Wetterböcke

Goldbach Award 2012 Crossmedia. Case Lenzerheide Wetterböcke Goldbach Award 2012 Crossmedia Case Lenzerheide Wetterböcke Zielgruppen und Kommunikationsziele. / Die Lenzerheide hat an zwei Talseiten zwei Skigebiete mit viel Sonne. Mit der Wetterböcke - App werden

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen?

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? Data, Dialog und Content-Marketing Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? 1. Untersuchungsdesign Umfrage unter Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern Zeitraum: 10.

Mehr

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen St.Gallen 23. und 24. September 2013 17. und 18. Februar 2014 Social Media Executive Social Media hat

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Kommunikation nach innen Internes CSR-Handlungskonzept Auftraggeber: Energieversorger CSR-Projektmanagement und Kommunikationskonzept (Corporate Social Responsibility

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet Tablet-Werbung im Vergleich: App-Anzeigen versus Online und Print Wie unterscheiden sich Online Ads, Printanzeigen

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

1 Social Media Chancen und Herausforderungen

1 Social Media Chancen und Herausforderungen 1 Social Media Chancen und Herausforderungen für Unternehmen»Tippen Sie Social Media in die Google Suche ein und Sie werden in etwa 4.7 Millionen Ergebnisse in 30 Sekunden finden.«brian Solis, Principal,

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Bewegtbild-PR Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Warum Bewegtbild-PR? Videos begeistern! Sie sind emotional, erregen Aufmerksamkeit, bringen komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Chefredakteur oder Manager? Der Intranet-Verantwortliche in neuer Verantwortung

Chefredakteur oder Manager? Der Intranet-Verantwortliche in neuer Verantwortung Chefredakteur oder Manager? Der Intranet-Verantwortliche in neuer Verantwortung Ein Intranet gehört in vielen Unternehmen zum vertrauten Inventar, ist ein meist über Jahre gewachsenes System, das mehr

Mehr

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis

Best Case Corporate Websites. Digitale Strategien & Services für die Praxis Best Case Corporate Websites Digitale Strategien & Services für die Praxis Dezember 2014 Was ist eigentlich eine Corporate Website? Corporate Website Die Corporate Website ist das Schaufenster eines Unternehmens

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng 6. wissenscha:licher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarke5ng Frankfurt, den 28. September 2011 Prof. Dr. Heike - Simmet Gliederung 1) Ausgangssitua2on

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

DIGITAL DIALOG INSIGHTS 2015

DIGITAL DIALOG INSIGHTS 2015 DIGITAL DIALOG INSIGHTS 2015 STATUS QUO, TRENDS & PERSPEKTIVEN IM DIGITALEN DIALOGMARKETING IM FOKUS: NATIVE ADVERTISING 1 ONLINE MUSS PERFORMEN, MARKETING-EFFIZIENZ ALLER KANÄLE AUF PRÜFSTAND Wie hoch

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

AGNITAS Social Media Manager. Social-Media-Kampagnen clever managen

AGNITAS Social Media Manager. Social-Media-Kampagnen clever managen AGNITAS Social Media Manager Social-Media-Kampagnen clever managen Social Media Manager Im Juni 2011 überstieg die Zahl der aktiven Facebook-Nutzer in Deutschland erstmals die 20 Millionen-Marke * ; zusammen

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post 1. Einführung Immer mehr Kunden und User nutzen Social Media insbesondere Facebook, Twitter, Youtube,

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Neue Wege für USG im www

Neue Wege für USG im www 11. Februar 2011 PROJEKTARBEIT Neue Wege für USG im www Endpräsentation 1 Die ProjektpartnerInnen KundIn & AuftraggeberIn Start People ist ein stark wachsender Geschäftsbereich des internationalen börsennotierten

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Geschäftsberichtskonzept Geberit. Juni 2014 1

Geschäftsberichtskonzept Geberit. Juni 2014 1 Geschäftsberichtskonzept Geberit Juni 2014 1 Best Practice Session II «Multi-Channel-Publishing: Ein Fallbeispiel» Eine Initiative von Eclat und Neidhart + Schön Group Herzlich Willkommen Hosts Peter Jaeger,

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8)

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Unterföhring, Juni 13 Opel Adam Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Agenda Steckbrief Onsite-Befragung Daten zur Sendungsnutzung Markenbekanntheit

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Wer sind wir. und was tun wir?

Wer sind wir. und was tun wir? Wer sind wir und was tun wir? tmf dialogmarketing GmbH seit vielen Jahren spezialisiert auf Dialogmarketing für die internationale MICE Branche und Tourismus qualifizierte Datenbanken für alle relevanten

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr