Social Commerce Trends Report Europe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Commerce Trends Report Europe"

Transkript

1 Social Commerce Trends Report Europe Januar 2012

2 Inhalt Überblick... 1 Themen für das Jahr 2012 Social Commerce erfordert ein Umdenken...2 Social-Media-Daten geben Aufschluss über Kaufentscheidungen...4 Kundenorientierung erfordert Veränderungen im Unternehmen...9 Erst der Kontext macht Social-Media-Daten aussagekräftig Abschließende Bemerkungen... 15

3 Die Zukunft. Jetzt. Beim jährlichen Social Commerce Summit Europe sprechen Vertreter führender internationaler Marken über die weiteren Entwicklungen von Social Media und Social Commerce. Beim Social Commerce dominieren derzeit vier Trends. Social Commerce erfordert ein Umdenken. Verbraucher bewegen sich nicht isoliert in einzelnen Marketing- Kanälen oder lassen sich durch allgemeine Markenbotschaften beeinflussen, sondern suchen bei jeder Kaufentscheidung gezielt nach den günstigsten Angeboten. Unternehmen müssen die Tragweite dieser Veränderung erkennen. Social-Media-Daten geben Aufschluss über Kaufentscheidungen. Gespräche zwischen Kunden stellen für Unternehmen eine wertvolle Informationsquelle dar. Diese aussagekräftigen Einblicke lassen sich in konkrete Maßnahmen umsetzen. Kundenorientierung erfordert Veränderungen im Unternehmen. Die unternehmensweite Ausschöpfung der Social-Media-Daten setzt einen Wandel der Unternehmenskultur voraus. Das gilt nicht nur für das Marketing: Auch Vertrieb, Verkauf, Kundendienst und Produktentwicklung sind gefordert. Erst der Kontext macht Social-Media- Daten aussagekräftig. Unternehmen müssen interne und externe Social- Commerce-Initiativen entwickeln, die dem Kontext ihrer Geschäftsziele und der gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung tragen. Dieser Trendreport illustriert diese Aspekte mit Beiträgen vom Social Commerce Summit Europe Experten sprechen über die Trends für Social Commerce. 1

4 Social Commerce erfordert ein Umdenken Die heutigen Kaufgewohnheiten und Verkaufsmethoden weisen grundlegende Unterschiede zum herkömmlichen Marktverhalten auf. Die Vielfalt der Medien im digitalen Zeitalter hat treue Kunden zu freien Verbrauchern gemacht. Mit Smartphones, Kiosksystemen, Tablets und der stärkeren Nutzung des Internets ist die Eingrenzung der Vertriebs-Channels dem fließenden Übergang zwischen herkömmlichen Stores und digitaler Welt gewichen. Social Media hat den Verbrauchern eine Stimme gegeben ein Mitspracherecht, das sie von ihren Medien und Marken erwarten. Auf diesem neuen Markt gelten neue Regeln und Metriken für die Gewinnung, Bindung und Interaktion mit Kunden. Das bringt für Marken nicht nur Herausforderungen mit sich, sondern auch ungeahnte Möglichkeiten. Wir leben im Zeitalter des mündigen Verbrauchers. J. P. Rangaswami, Chief Scientist bei Salesforce, bezeichnet die derzeitige Entwicklung als Renaissance des Verbrauchers, die an die Zeiten vor der Dominanz der Rundfunkwerbung erinnert. Durch Rundfunkwerbung haben die Marken den Kunden ihr Angebot offensiv präsentiert und dafür Sendungen unterbrochen ob die Zuschauer das wollten oder nicht. Durch Social Media und die Verfügbarkeit eines reichhaltigen Medienangebots gibt es keine passiven Zuschauermassen mehr. Der Verbraucher hat nun eine eigene Stimme und die ist oftmals lauter als die Botschaften der Marken. Rangaswami erklärt: Bei der herkömmlichen Rundfunkwerbung lag die Macht beim Verkäufer. Die technologischen Veränderungen der letzten Jahre haben neue Möglichkeiten eröffnet. Jetzt übt der Verbraucher seine Macht aus. Werbung darf nicht stören, sondern sie muss einladen. Reichweite und Seitenaufrufe verlieren an Bedeutung. Unternehmen legen den Schwerpunkt nun auf den Aufbau, die Pflege und die Wertoptimierung der Kundenbeziehung. Noch vor einem Jahr hätten wir die Anzahl der Facebook Fans als aussagekräftig betrachtet. Das ist inzwischen vorbei, weiß Sue MacMillan, Head of Direct bei Hobbs. Das Internet verändert sich im Mittelpunkt steht der Mensch. Diese Renaissance gilt auch für das Internet. Laut Gavin Sathianathan, Head of Commerce Partnerships bei Facebook, entsteht ein neues Social Web, in dessen Mittelpunkt der Mensch steht. In den 90er-Jahren dominierte das Browsen in Portalen, gefolgt von der Ära der Suchmaschinen in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends. Sathianathan hat die Kennzahlen zur Hand: Suchmaschinen spielen weiterhin eine wichtige Rolle, doch Verbraucher verwenden lediglich 1 % mehr Zeit auf Online-Suchen. Die mit Social Networking verbrachte Zeit hingegen ist um 50 % gestiegen. 2

5 Heutzutage ist allein Facebook so groß wie das gesamte Internet im Jahr Seit zwei Jahren wird mehr Zeit mit Social Networking als mit s verbracht. Delphine Remy-Boutang, WW Digital, Social Media Marketing Manager von IBM, sagt dazu: Vor 15 Jahren hatten wir , heute verwenden wir Social Tools. Social Media wird s ersetzen, und die soziale Interaktion wird dominieren. Dieses neue Online-Zeitalter erfordert neue Geschäftsstrategien. Bei Social Media geht es nicht um ein bestimmtes soziales Netzwerk oder Produkt oder einen speziellen Channel, sondern um die Menschen, ihre Gespräche und die Einblicke, die sich daraus gewinnen lassen. Die Abgrenzung zwischen den Channels ist verschwunden. In den kommenden zwei Jahren wird das Internet bei mehr als der Hälfte aller Transaktionen im Einzelhandel eine Rolle spielen. 1 Verbraucher wechseln beim Informieren und Kaufen ständig zwischen Channels: Kleidung wird im Kaufhaus anprobiert und später online gekauft; im Geschäft werden Bewertungen auf dem Smartphone gelesen; für das neue Auto eines Freundes wird ein Gefällt mir bei Facebook vergeben und anschließend dessen Benzinverbrauch gegoogelt. Gavin Sathianathan von Facebook empfiehlt, Social Media zum integralen Bestandteil des Unternehmens zu machen. Kunden erleben Marken in verschiedenen Umfeldern z. B. im Online-Shop, im Geschäft oder auf Mobilgeräten und erwarten dabei stets ein einheitliches Markenerlebnis. Marken können dieser Erwartung nur dann gerecht werden, wenn sie dem Beispiel der Verbraucher folgen und die althergebrachte Eingrenzung der Channels aufheben. Statt Social Media als Marketingmaßnahme zu betrachten, sollten Unternehmen jeden Aspekt der Geschäftstätigkeit am Social-Trend ausrichten und ihren Kunden über alle Channels hinweg ein einheitliches Erlebnis bieten. Social Media muss ein integraler Bestandteil des Unternehmens werden so wie Strom oder die Zentralheizung im Gebäude, fordert Sathianathan. 3

6 Social-Media-Daten geben Aufschluss über Kaufentscheidungen Seit den Anfängen des Handels haben sich Menschen auf Mundpropaganda verlassen. Auch heutzutage sind Meinungen der Peergroup die vertrauenswürdigste Quelle für Kaufentscheidungen. Den Empfehlungen der Peergroup vertrauen mittlerweile 90 % aller Verbraucher, der Werbung hingegen nur 14 %. 2 Online erleben wir Mundpropaganda in beispiellosem Umfang: Pro Sekunde werden nutzergenerierte Inhalte auf allen Webseiten bereitgestellt, die die Technologie von Bazaarvoice verwenden. Aus diesem enormen Informationsaustausch gewinnen Unternehmen völlig neue Einblicke. Das bringt einerseits ungeahnte Möglichkeiten und andererseits die zwingende Notwendigkeit mit sich, die Kundenanforderungen besser zu berücksichtigen. Social Media ersetzt Fokusgruppen. Vor den Zeiten von Social Media sollten indirekte Metriken erklären, was Kunden denken und fühlen. Die Verweildauer auf einer Website galt als Indikator für die Kaufbereitschaft, hohe Retourenquoten deuteten auf Produktmängel hin. Methoden wie Fokusgruppen und Marktforschung erwiesen sich als unzulänglich für die Bewertung der Kundenstimmung. Sie sind bestenfalls Annäherungen und alles andere als zuverlässig. Dazu Rory Sutherland, Vice Chairman der Ogilvy Group: Der Marktforschung mangelt der Kontext: Sie erfolgt völlig abseits des Zeitpunkts und der Umgebung der Kaufentscheidung. Bei Social Media dagegen werden die Kommentare zum Zeitpunkt der höchsten Einbindung abgegeben. Die Erkenntnisse, die sich aus diesem Medium gewinnen lassen, können wir mit Marktforschung nicht erfassen. Laut Rory Sutherland von Ogilvy lassen sich Social-Media- Daten anhand herkömmlicher Forschungsansätze nicht zu aussagekräftigen Erkenntnissen auswerten. So sieht es auch Christian Kraus, Head of Social Media bei Conrad Electronic: In der Vergangenheit haben Unternehmen von innen nach außen gearbeitet: Wir haben das Erlebnis und die Produkte geboten und der Kunde konsumierte. Customer Intelligence versucht jetzt, genau das zu ändern. 4

7 Social-Media-Daten machen Schluss mit Ratespielen. Im Social Web sagen Kunden frei heraus, was sie von Produkten und Dienstleistungen halten, erklärt Rangaswami. Unternehmen, die diese Meinungsäußerungen fördern, werden feststellen, dass Kunden bereitwillig dazu Auskunft geben, was ihnen an Produkten und Dienstleistungen gefällt und missfällt oder wie sie ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Marke empfinden. Unternehmen erfassen auf diesem Weg dringend benötigte Informationen. Analysen liefern uns die Fakten, erklärt Brett Hurt, CEO von Bazaarvoice. Aber Social Media verrät uns die Gründe. Kunden wirklich denken. Das hilft uns, unsere Unternehmenskultur menschlicher zu gestalten und wirkliche Kundennähe zu praktizieren. Auf Daten müssen Maßnahmen folgen. Social Media erzeugt gewaltige Mengen an Kundendaten, die wie eine neue Alternativenergie wirken: Wir erhalten eine allgegenwärtige Ressource, die wir Raj Jao, Global Director Digital Marketing and ecommerce bei 3M, teilt diese Ansicht: Virtuelle Verbraucherpanels bieten zu einem frühen Zeitpunkt die Chance, mit Kunden in Kontakt zu treten. Ihr Feedback eröffnet ein besseres Verständnis der Umsatzentwicklung. Dieses detaillierte Kundenverständnis ermöglicht Finanzdienstleistern wie der ING-Gruppe eine stärkere Kundenorientierung. Früher [als noch keine Social-Media-Daten vorlagen] gab es bei uns ohne Ende Präsentationen mit Tabellen und Diagrammen über die Kundenzufriedenheit, erinnert sich Gabor Dani, Global Head of Strategy, Research and Advertising bei ING Direct. Jetzt können wir unseren Mitarbeitern anhand von Kundenzitaten aufzeigen, was unsere J. P. Rangaswami von Salesforce.com betont, dass Kunden im Social Web frei heraus sagen, was sie denken. gezielt für künftige Innovationen nutzen können. Doch wie jedes Rohmaterial müssen auch Daten verarbeitet werden. Eine einfache Zusammenfassung der Kundenmeinungen reicht längst nicht mehr aus. Unternehmen müssen aus der Analyse der Daten Einblicke gewinnen und Trends ermitteln, die als Handlungsgrundlage dienen. Was genau sagen uns die Daten? Welche Auswirkungen sollten 5

8 sie auf Entscheidungen im gesamten Unternehmen haben? Diese Fragen müssen geklärt werden. Angesichts der exponentiell wachsenden Datenmengen werden aussagekräftige Analysen immer wichtiger. In der Praxis besteht die Herausforderung nicht in der Erfassung der Daten, sondern in ihrer gezielten Auswertung, so Ian Jindal, Editor in Chief bei Internet Retailing UK. MacMillan von Hobbs stimmt dem zu: Die Herausforderung liegt in der Nutzung dieser Kundenkontakte und der verfügbaren Technologien. Wir müssen diese Mittel richtig ein- und umsetzen. Trends in Kundendaten offenbaren unter anderem, was Kunden wünschen, bevor es ein entsprechendes Angebot gibt. Unternehmen können ihre Innovationen an diesen Trends ausrichten. Jeder Geschäftsbereich gewinnt aus dem Social Web wertvolle Erkenntnisse über Kunden Trends in Kundendaten offenbaren, was Kunden wünschen, bevor es ein entsprechendes Angebot gibt. Dies ermöglicht kundenorientierte Innovation. von Vertrieb und Produktentwicklung bis hin zu Marketing, Kundendienst, Merchandising usw. Die Kunden sagen ganz klar, was nicht stimmt und auch, was richtig ist, erklärt Jonathan Brown, Head of Online bei John Lewis. Wenn man auf beides so reagiert, dass das Unternehmen davon profitiert, kann man wirklich etwas bewegen. Jenny Ashmore, Mars Gabor Dani, ING Group Sue MacMillan, Hobbs 6

9 Kundenorientierung rentiert sich. Vertrauenswürdige Kundenbeiträge fördern nachweislich den Umsatz, senken Kosten für Retouren und Support, fördern Produktinnovationen und ermöglichen ein wirkungsvolles Marketing. Wenn Kunden auf nutzergenerierte Inhalte zugegriffen haben, ist unsere Konversionsrate um 150 % höher. Der Vertrieb fordert ständig mehr Inhalte, weil sie einen direkten Einfluss auf den Umsatz haben, erklärt Max Sydenham, Digital Content Manager bei Buyagift. Miika Malinen, Director of E-Commerce bei Hong Kong Express, sieht im Feedback von Kunden einen entscheidenden Erfolgsfaktor: Vor der Veröffentlichung von Bewertungen waren wir nur ein kleiner Händler. Jetzt spielen wir in einer anderen Liga. Viele Unternehmen stellen fest, dass die Einbeziehung von Verbrauchern die Kundenbindung stärkt und überzeugte Fürsprecher deutlicher aufzeigt. Befürworter schwärmen nicht nur gegenüber Verwandten und Bekannten von uns, sondern kaufen auch mehr und häufiger, wobei der Preis nachranging wird, erklärt Dani. Als größte Fans des Unternehmens geben Befürworter nicht nur bessere Bewertungen, sondern auch nutzbare Verbesserungsvorschläge ab. Schlechter Service führt zu schlechten Bewertungen: Bei Erwähnung des Kundendienstes liegen Kundenbewertungen zu 91 % unter der Durchschnittswertung. Anteil der 18% Bewertungen mit Erwähnung des 16% Kundendienstes 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% 91 % unter der Durchschnittswertung beim Stichwort Kundendienst. Alle Kunden Einzelhandel Fertigunvg Finanzdienstleistungen Bekleidung Unterhaltungselektronik Baumärkte Haushaltsartikel Großanbieter Sportartikel Durchschnittswertung Durchschnittswertung bei Bewertungen mit Erwähnung des Kundendienstes Daten aus mehr als 5 Millionen Kundengesprächen belegen: Schlechter Kundendienst führt zu schlechteren Produktbewertungen. Kundenbewertungen enthalten wichtige Anhaltspunkte zur gezielten Verbesserung der Kundenerfahrungen. Weitere Erkenntnisse finden Sie im kostenlosen Download Conversation Index. 7

10 Selbst negatives Feedback trägt zu Kostensenkungen bei. Anhand von Stimmungstrends lassen sich schnell problematische Produkte ausmachen. Conrad, ein Anbieter von Haushaltsgeräten, fiel z. B. auf, dass die Bewertungen bei einem seiner umsatzstärksten Produkte extrem schlecht waren. Die Auswertung ergab, dass das Produkt oft defekt beim Kunden eintraf, aber wegen seines niedrigen Preises nicht reklamiert wurde. Dieses Problem kam erst durch die Bewertungen ans Licht. Andere Metriken hätten Conrad hier nicht weitergeholfen, aber so konnte der Anbieter künftigen Kunden negative Erfahrungen ersparen. Laut Dani gibt es keinen Grund, sich vor Kundenmeinungen zu fürchten: Unsere Branche war, ehrlich gesagt, etwas realitätsfern. Was andere von uns hielten, interessierte uns nicht. Aber Kundenmeinungen gibt es nun einmal ob wir sie hören wollen oder nicht. Rebecca Leng, Customer Communications Manager bei John Lewis, betrachtet negatives Feedback nicht als Ärgernis, sondern als Chance: Wenn wir Kunden nicht erlauben, auf unserer Website negative Bewertungen abzugeben, tun sie es woanders. Wir stehen hinter der Qualität unserer Produkte. Wenn das Feedback negativ ist, greifen wir das auf und nehmen Verbesserungen vor. 8

11 Kundenorientierung erfordert Veränderungen im Unternehmen Vor zehn Jahren begannen die ersten Unternehmen, mit E-Commerce zu experimentieren und Artikel über ihre Websites zu verkaufen. Inzwischen ist der Online-Shop für die meisten Unternehmen die größte Verkaufsstelle. Anders ausgedrückt: Das Online-Geschäft hat dem standortbasierten Verkauf ermöglicht, sein volles Potenzial zu entfalten, erklärt Mike Svatek, Chief Product Officer bei Bazaarvoice. Das wiederholt sich jetzt mit Social-Media-Daten. Social Media schafft mehr Nähe zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden, also den Menschen, die seine Produkte und Dienstleistungen kaufen und nutzen. Durch tiefere Einblicke in das Verbraucherverhalten können Unternehmen mit Social-Media-Kompetenz sich an den Kundenbedürfnissen orientieren und Innovationen schaffen, die mit dem Markt Schritt halten. Kundenorientierung lässt sich jedoch nicht über Nacht erreichen. Wirkliche Kundenorientierung setzt voraus, dass Unternehmen Social Media als grundlegendes Umdenken der Geschäftstätigkeit begreifen. Kundenorientierung erfordert eine neue Unternehmenskultur. Die Verlagerung des Schwerpunkts vom Rundfunk zur vielfältigen Medienlandschaft, von der Marke zum Kunden und von Paid Media zu Earned Media erfordert einen neuen Ansatz von der Geschäftswelt: Wir müssen den Kunden kennenlernen, ihn verstehen und seine Wünsche erfüllen. Dies erfordert eine neue Unternehmenskultur auf allen Ebenen. Wirkliche Kundenorientierung setzt voraus, dass Unternehmen Social Media als grundlegendes Umdenken bei der Geschäftstätigkeit begreifen. Ab Polspoel, Brand Manager bei Touring, erklärt: Es ist nicht leicht, die Stimme des Kunden zuzulassen und die Kontrolle aufzugeben. Aber [das Kunden-Feedback] wird es sowieso geben. Folglich sollte man lieber mitreden. Bei uns hat es sich 9

12 bewährt, mit kleinen Schritten zu beginnen und verschiedene Abteilungen einzubinden ein vielschichtiger, langsamer Ansatz. Es ist wie bei allen zwischenmenschlichen Kontakten, meint Clint Fischerstrom, Web Manager von Phone House Sweden. Gute Zuhörer haben die besten Erfolgschancen. Das gilt auch für den E-Commerce: Erst müssen wir zuhören und lernen, dann können wir Veränderungen vollziehen. Jenny Ashmore, Global Marketing Capability Officer bei Mars Europe, kennt mangelnde Praxisnähe von ihrer früheren Stelle bei Pampers: Mit Erstaunen musste sie damals feststellen, dass kein Mitarbeiter in ihrem 25-köpfigen Team jemals einem Baby die Windeln gewechselt hatte. Dieses Versäumnis wurde schnell nachgeholt, und anschließend wurde über die Erfahrungen gesprochen. Danach verließ sich das Team nicht mehr ausschließlich auf die Marktforschung. Stattdessen versetzten sich die Mitarbeiter stärker in die Kunden hinein, indem sie deren Erfahrungen in der Praxis nachvollzogen. Auch Dani kann sich an seine Verblüffung erinnern, als er erfuhr, dass seit über drei Monaten niemand aus seinem Team eine Bankfiliale besucht hatte. Selbst wenn Mitarbeiter für den Kauf eines neuen Produkts eine Filiale aufsuchten, galten für sie nicht die gleichen Antragsformulare und Verfahren wie für Bankkunden. Folglich kannten sie das Kundenerlebnis nicht. Inzwischen erhalten ING-Mitarbeiter wöchentliche Zielvorgaben für die Kundenorientierung, und es wurden neue Vergütungsstrukturen mit stärkerem Schwerpunkt auf Kundenorientierung eingeführt. 10

13 Dells sieben Tipps für Kundenorientierung Dell gilt weltweit als Trendsetter und Vordenker bei Social Media. Die Marke nutzt seit 2006 Social-Media- Daten, die mit Tools von Bazaarvoice und mit Idea Storm, der internen Crowdsourcing Engine von Dell, erfasst werden. Michael Buck, Executive Director Global CSMB Online Marketing and Marketing Strategy bei Dell, verrät, was sein Unternehmen im Laufe der Jahre gelernt hat. 1. Nehmen Sie Feedback an. Kundenmeinungen sind eine wichtige Voraussetzung für Verbesserungen wenn das Unternehmen sie verinnerlicht. 2. Scheuen Sie keine schwierigen Entscheidungen. Wenn Kunden ein Produkt schlecht bewerten, handeln Sie schnell: Verbessern Sie das Produkt oder nehmen Sie es vom Markt. 5. Richten Sie die Unternehmenskultur auf den Kunden aus. Fördern Sie unternehmensweite Verhaltensänderungen, indem Leistungskennzahlen und Vergütung an der Kundenstimmung ausgerichtet werden. 6. Heben Sie Grenzen auf. Nutzen Sie jeden Kontakt mit Kunden als Gelegenheit. Feedback einzuholen. Integrieren Sie Social Media in das Marketing, den Vertrieb und Verkauf sowie in den Kundendienst überall dort, wo Kunden mit der Marke interagieren. 7. Beweisen Sie Geduld und Ausdauer. Die Ausrichtung des Unternehmens auf eine fundierte Kundenorientierung braucht Zeit. Das gilt insbesondere für große Marken wie Dell. 3. Führen Sie Mitarbeiterschulungen für Social Media durch. Social Media ist ein Dialog. Interne Teams müssen wissen, wie sie souverän mit Kunden umgehen. Michael Buck stellt Dells sieben Tipps für Kundenorientierung vor. 4. Messen Sie den Erfolg. Stellen Sie an Geschäftszielen ausgerichtete Vorgaben auf und messen Sie den Fortschritt. Lassen Sie interne Teams und Kunden gleichermaßen an Erfolgen teilhaben. 11

14 Die unternehmensweite Integration von Social Media erfordert Umstrukturierungen. Neue Social- Media-Angebote erfordern neue Unternehmensstrukturen und sind in der Regel abteilungsübergreifend. Dani bringt es auf den Punkt: Unternehmen achten zu sehr auf die interne Effizienz und nicht genug auf die Kundeneffizienz. Social-Media-Experte Jeremiah Owyang weist darauf hin, dass Social-Media- Initiativen zwar in einer einzelnen Abteilung eingeführt werden können, dass dieses isolierte Modell jedoch nicht auf das gesamte Unternehmen übertragbar ist. Er rät Unternehmen, die so schnell wie möglich auf den Social-Media-Zug aufspringen wollen, zum Hub-and- Spoke-Modell. Dabei gibt ein Kernteam die Richtlinien und Parameter für den Einsatz von Social Media in anderen Geschäftsbereichen vor. Jeremiah Owyangs Ansprache zum Aufbau einer Social-Media-Strategie und den Prioritäten für das kommende Jahr anlässlich des Social Commerce Summit Europe 2011 finden Sie in seinem Blog unter bv-url.com/owyang. Weitere Tipps von Owyang: Schaffen Sie die richtigen unternehmensinternen Voraussetzungen. Konzentrieren Sie sich zuerst auf Führung und Verfahren, dann auf Schulungen, um unternehmensweite Kompetenz zu erreichen. Einzeldialoge lassen sich nicht skalieren. Sprechen Sie zuerst die Gesamtheit an und machen Sie die individuelle Interaktion zum Eskalationsschritt. Integrieren Sie Social Media, um die Relevanz von Inhalten zu verbessern und die Kosten für deren Erstellung zu senken. Verwenden Sie von anderen erstellte Inhalte wie z. B. Kundenbewertungen, um Glaubwürdigkeit aufzubauen. Branchenanalyst Jeremiah Owyang gibt Anregungen zur Umgestaltung des Unternehmens für Social Media. Führen Sie einheitliche Social- Media-Managementsysteme ein, die eine markenübergreifende Verwaltung selbst Tausender von Konten ermöglichen. Investieren Sie jetzt, bevor einzelne Geschäftsbereiche eigene Websites einrichten. Behalten Sie das Ziel vor Augen: Es geht nicht nur um Social Marketing, sondern auch um den Einfluss von Social Media auf Support, Produktinnovationen und (gemeinsam mit Partnern) die Lieferkette. 12

15 Unternehmensentwicklung mit Social Media Owyang nennt verschiedene Unternehmensstrukturen, die dynamisch an die Social-Media- Initiativen einer Marke angepasst werden können. 1. Dezentrales Modell: Jeder im Unternehmen kann Social Media nach Belieben einsetzen. Es gibt keine unternehmensweiten Vorgaben. Dabei legt eine zentrale Stelle im Unternehmen (die Nabe ) die Richtlinien und Vorgaben fest, doch Social Media wird unternehmensweit (in jeder Speiche ) praktiziert. Dies ist derzeit die häufigste Form einer erfolgreichen Social-Media- Organisation. 4. Mehrere Hub-and-Spoke-Teams oder Speerspitzen : Dieses Modell erreichen große Marken mit hohem Social-Media-Niveau, vor allem im High-Tech-Bereich. Owyang empfiehlt dieses Modell für die meisten Marken. Dezentrales Modell 2. Zentrales Modell: Die Abteilung Corporate Communications ist für Social Media zuständig. Die meisten Unternehmen beginnen mit diesem Modell. Zentrales Modell 3. Hub-and-Spoke-Modell: Der Großteil der von Owyang befragten Unternehmen fällt in diese Kategorie. Mehrere Hub-and-Spoke- Teams oder Speerspitzen 5. Ganzheitliches Modell oder ineinandergreifende Teams: Nur 1,5 % aller Unternehmen setzen Social Media auf diese unternehmensweit strukturierte Weise ein. Dieses Modell ist das ausgereifteste, aber schwer zu erreichen. Beispiele dafür sind Best Buy, Dell und Zappos. Ganzheitliches Modell oder ineinandergreifende Teams Hub-and-Spoke-Modell 13

16 Erst der Kontext macht Social-Media-Daten aussagekräftig Unternehmen müssen das Ausmaß der Veränderungen im Umfeld richtig einschätzen, um sich effektiv auf Social Media ausrichten oder langfristig erfolgreiche Social-Media-Initiativen entwickeln zu können. Der erfolgreiche Einsatz von Social Media erfordert den richtigen Kontext. Die in diesem Report vorgestellten Trends haben einen Tenor gemeinsam: Unternehmen müssen den Einfluss von Social Media auf alle Aspekte des Geschäfts erkennen. Und Unternehmen müssen den richtigen Kontext für Social Media in ihrer Geschäftstätigkeit bestimmen. Neben der Ausrichtung von Social-Media-Initiativen an allgemeinen Geschäftszielen ist bei der Präsentation von Social-Media-Daten der Kontext entscheidend. Das geht über eine Geschäftsstrategie oder eine Social-Media-Strategie hinaus, weiß Erin Nelson, CMO von Bazaarvoice. Bei dieser grundlegenden Strategie steht der Mensch, der Kunde im Mittelpunkt. Und schließlich ist Social Media auch ein Mittel zum Zweck. Bewertung von Social-Media- Initiativen hinsichtlich der Geschäftsziele. Was erhoffen sich Unternehmen von Social Media? Die richtigen Messgrößen sind erfolgsentscheidend, sagt Ashmore von Mars. Falls Sie Erfolg lediglich anhand von Gefällt mir -Angaben, Kommentaren und Retweets messen, sollten Sie schnellstens umdenken. Wie wirken sich Social-Media-Initiativen auf bisherige Leistungskennzahlen (KPI) aus? Wie hilft das den Teams, besser auf Kundenanforderungen einzugehen? Unternehmen sollten Social-Media- Initiativen an vorhandene Geschäftsziele knüpfen und sich kontinuierlich für ein besseres Kundenverständnis und eine höhere Kundenzufriedenheit engagieren. Sathianathan von Facebook rät Unternehmen, keine abstrakte Social- Media-Strategie zu entwickeln, sondern Social Media auf ihr Unternehmen zuzuschneiden. Handlungsfähig durch Social-Media- Daten im leicht verständlichen Kontext. Wenn sich die Bedeutung von Daten nur an den Maßnahmen messen lässt, die sie bewirken, müssen sie in einen Kontext gestellt werden, der zu relevanten Veränderungen führen kann. Der durchschnittliche Mitarbeiter kann keinen Überblick über alle Facebook- Beiträge, Kundenbewertungen und Twitter-Erwähnungen behalten und daraus Erkenntnisse ableiten, die als Handlungsgrundlage dienen. Unternehmen müssen diese Daten zu leicht verständlichen Erkenntnissen aufbereiten. Bei der Datenvisualisierung werden Daten in einen Kontext gestellt, den Mitarbeiter verstehen. David McCandless, Autor, Journalist und Experte für die 14

17 Datenvisualisierung, bezweifelt, dass Daten für sich genommen etwas bewirken. Aufbereitet als Grafik seien jedoch ein breiteres Verständnis und die Betonung interessanter Zusammenhänge möglich. Durch Visualisierung werden Daten für Entscheidungen nutzbar, und Gesamtentwicklungen lassen sich besser erkennen und verstehen. Laut McCandless sind Daten eine wichtige Ressource, die kreativ genutzt erstaunliche Ergebnisse liefern kann und mittels Visualisierung einfacher zugänglich wird. Der Einfluss von Social Media wird bisherige Erwartungen übertreffen. Trotz ihrer bereits gewonnenen Bedeutung sind Social Media noch ganz neu. In weniger als einem Jahrzehnt haben Social- Media-Technologien unsere Märkte aus Unternehmens- und Kundensicht gleichermaßen verändert. Die hier erörterten Trends werden folglich die künftige Beziehung von Unternehmen und Kunden weltweit beeinflussen und das ist erst der Anfang. Fußnoten 1 Forrester: What Every Exec Needs to Know About the Future of ecommerce Technology, August Socialnomics: Social Media Revolution 2011, Der Journalist David McCandless weiß, dass Daten mittels Visualisierung einfacher zugänglich werden. 15

18 Bazaarvoice t: e: Dieses Dokument wird ohne Gewährleistung bereitgestellt. Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Ansichten, URLs und sonstigen Verweise auf Websites oder Unternehmensnamen sind vorbehalten. Hier genannte Beispiele dienen lediglich der Veranschaulichung; die Ergebnisse sind nicht garantiert. Sie verwenden dieses Dokument auf eigene Gefahr. Dieses Dokument verleiht Ihnen keine Rechte an geistigem Eigentum oder an Diensten oder Produkten von Bazaarvoice. Die Vervielfältigung und Verwendung dieses Dokuments sind Ihnen ausschließlich zu unternehmensinternen Zwecken und zur Archivierung gestattet Bazaarvoice, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Bazaarvoice und alle hier genannten Namen oder Logos der Dienste und Produkte von Bazaarvoice sind Marken von Bazaarvoice, Inc. Alle sonstigen Unternehmens- oder Produktnamen sind u. U. Marken der zugehörigen Unternehmen.

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion So wägen Sie das Potential und die Einschränkungen verschiedener Systeme ab und identifizieren die beste Lösung für Ihr Unternehmen. Kostenlose Customer-Relationship-Management-Tools

Mehr

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012

Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 Kommerzialisierung des Social Networking Potentiale, Herausforderungen, Möglichkeiten? Vortrag von Vladimir Tsvetkov 11 Januar 2012 COPYRIGHT 2011 SAPIENT CORPORATION Agenda Vorstellung Social Networking

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten?

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? 10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? Hinweis! Diese Präsentation ist nur für Ihre eigenen, persönliche Verwendung im Rahmen des Vortrags gedacht. Eine Weitergabe oder gar Veröffentlichung ist

Mehr

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten?

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? 10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? office@.net 1 Martin Sternsberger Nach langjähriger, leitender Tätigkeit in dem österr. High-Tech- Unternehmen SkiData AG, Gründung der AGENTUR.NET und Aufbau

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie.

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Name: Diana Ricken Funktion/Bereich: GF Marketing & Vertrieb Organisation: CIS GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Marketing Club Berlin Workshop 16. November 2010 präsentiert von Matthias Eichhoff oder: Warum durch

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce?

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce? EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? 1 Social Commerce die Zukunft des ecommerce? Agenda Unternehmensvorstellung Marketing-Agentur Wehlmann Was ist Social

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng

Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng Effizienzmessungen im Social Media Marke5ng 6. wissenscha:licher interdisziplinärer Kongress für Dialogmarke5ng Frankfurt, den 28. September 2011 Prof. Dr. Heike - Simmet Gliederung 1) Ausgangssitua2on

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor

Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor Damit Ihre Kunden Ihre Kunden bleiben Mit konstruktiver Kritik in die Aufwärtsspirale

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

eco Kompetenzgruppe Online Marketing SEO nach Panda, Penguin & Co.: Warum Social Search die Lösung sein muss Michael Fritz, 18.06.

eco Kompetenzgruppe Online Marketing SEO nach Panda, Penguin & Co.: Warum Social Search die Lösung sein muss Michael Fritz, 18.06. eco Kompetenzgruppe Online Marketing SEO nach Panda, Penguin & Co.: Warum Social Search die Lösung sein muss Michael Fritz, 18.06.2012 Searchmetrics GmbH 2012 Über mich Michael Fritz Online Marketing /

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter

Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Herausforderung Social Media: Künftige Anforderungen an die Versandhandelslogistik im Multichannel-Zeitalter Dr. Ulrich Flatten CEO, QVC Deutschland Inc. & Co. KG 24. November 2011, Veranstaltung LOGISTIK

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN?

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg - Gehen Sie auf das Suchverhalten der Verbraucher ein Wenn Verbraucher heutzutage nach Produkten oder

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6 Ausgabe 5 / 201 3. November 201 Nur im Abonnement erhältlich # Sharing Die API-Economy bietet Chancen Wer die Weichen richtig stellt und bereit ist, sich zu öffnen, kann auf reiche Ernte hoffen Seite 30

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN. Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert

SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN. Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert SKALIERBARES CONTENT MARKETING MEDIADATEN Skalierbar Planbar Zielgenau Messbar Optimiert Erfolgsfaktor Content Marketing ERFOLGREICH WERBEN MIT CONTENT MARKETING CONTENT MARKETING SCHAFFT NACHHALTIGE MARKENBILDUNG:

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring

Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring Wettbewerbsbeobachtung mit Social Media Monitoring Webinar April 2013 Volker Davids: @vhdav, kontakt@kauleo.de Susanne Ullrich: @BrandwatchDE, susanne@brandwatch.com Einleitung/ Über www.kauleo.de Einleitung/

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr