Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN"

Transkript

1

2 Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN 1. Vorwort Leben ohne Social Media, Facebook, google+ oder andere zeitgemäße Mittel der Kommunikation ist für große Teile der deutschen Bevölkerung und der Welt nicht mehr denkbar. Persönliche und öffentliche Kommunikation per Smartphone und Facebook, per Computer und Tablet sind selbstverständlich. Die Zahlen der Nutzer und Nutzerinnen von Social Media weltweit sind überwältigend. Alleine die Nutzerzahlen von Facebook nähern sich stetig der Marke von einer Milliarde. Aber Kirchen tun sich damit noch schwer. Kirchenleute im Netz werden begleitet von Skepsis aus den eigenen Reihen. Kultur- und Milieuunterschiede scheinen groß. Dabei sollte die Kirche doch dort sein, wo die Menschen sind. Biblische Beispiele zeigen, dass die gute Botschaft Gottes nicht in geschlossenen Räumen weiter gegeben wird. Biblische Assoziationen machen Mut in die Welt zu gehen, das Gespräch in Offenheit zu suchen. Gott will, dass die Menschen ihn finden und eröffnet von sich aus die Wege der Gotteserkenntnis. Als Kirche wollen wir dies weitergeben. Wir sollen dazu mit den Menschen des 21. Jahrhunderts in ihrer Sprache reden, in Dialoge treten, zuhören, etwas sagen, schweigen, die gute Botschaft verkünden. An den Orten, an denen die Menschen sind. Mit den Worten, die sie verstehen. Mit den Instrumenten, die sie nutzen. Wir wollen eine Kirche des Dialogs sein. Wir wollen das Engagement unserer Kirche in und für diese Gesellschaft deutlich machen. Wir wollen evangelischen Glauben kommunizieren. Deshalb sind wir als Evangelische Kirche in Hessen und Nassau auch in Social Media unterwegs. Und wir regen Gemeinden und Ehrenamtliche, Pfarrerinnen und Pfarrer, Gemeindepädagogen und Pädagoginnen an, ebenfalls mit Hilfe von Social Media zu kommunizieren. Um neu von Gott und seiner Menschenfreundlichkeit zu erzählen. 2. Was sind Social Media? Den Begriff Social Media verwenden wir für soziale Netzwerke im Internet. Dort können Nutzerinnen und Nutzer (Privatpersonen, aber auch Unternehmen und Institutionen) Profile erstellen Social Media Guidelines 1 / 6

3 und sich mit anderen Profilinhaberinnen und Inhabern vernetzen. Die Kommunikationsmöglichkeiten über Social Media sind vielfältig. Man kann mit anderen Menschen in Kontakt treten mit dem privaten Umfeld ebenso wie mit Kolleginnen und Kollegen und in den Dialog mit Firmen, Verbänden und Organisationen. Die dabei geführte Kommunikation lebt vom Teilen von Informationen sowie vom gemeinsamen Kommentieren, Bewerten und Verlinken. Die EKHN möchte diese Chancen nutzen, um mit ihren Mitgliedern und interessierten Personen in Kontakt zu treten. Doch diese Aktivitäten, die Social Media ausmachen, bergen auch Risiken und erfordern deswegen einen verantwortungsvollen Umgang. 3. Was macht die EKHN in Social Media? Als Evangelische Kirche in Hessen und Nassau wollen wir für unsere Mitglieder und Mitmenschen da sein, ihnen zuhören und bei dem, was sie bewegt, mitmischen. Unsere Kommunikation sollte sich dem Medium anpassen und deshalb von Anteilnahme und aktivem Zuhören geprägt sein. Damit erreichen wir unsere Mitglieder und Mitmenschen und haben die Möglichkeit mit ihnen in einen Dialog zu treten. Reine Verlautbarungen hingegen sind der einseitigen Kommunikation zuzuschreiben und hemmen mögliche Diskussionen. Für den Anfang bespielen wir zunächst das Netzwerk mit den meisten Nutzern: Facebook. Mit der offiziellen EKHN Facebook-Seite (www.facebook.com/ekhn.de) wenden wir uns an die interessierte Öffentlichkeit. In geschlossenen Facebook-Gruppen können wir uns hochverbundenen Menschen zuwenden, die in der Kirche sehr aktiv sind. Dabei wollen wir immer: Kirche des Dialogs sein, den Glaube kommunizieren und gesellschaftspolitisches Engagement zeigen. 4. Warum soll ich mich in Social Media beteiligen? Ob hauptberuflich oder ehrenamtlich, Sie als Mitarbeitende geben der EKHN ein Gesicht. Tun Sie dies gerne auch in sozialen Netzwerken. Mischen Sie sich auf der Facebook-Seite der EKHN sowie auf anderen Profilen und in anderen Social-Media-Kanälen ein. Überlegen Sie, welche Ihrer Postings und Aktionen einen Dialog fördern. Knüpfen Sie an vorhandene Gespräche an, nehmen Sie an Diskussionen teil. Bedenken Sie stets dabei: Social Media bieten Raum für kurze Dialoge, komplizierte theologische Differenzierungen, wie sich mancher das wünscht, sind nur schwer in Social Media zu führen, aber nicht ausgeschlossen. Mit dieser Guideline möchten wir Sie dabei unterstützen, Social Media selbstsicher und verantwortungsvoll zu nutzen. Social Media Guidelines 2 / 6

4 5. Soll ich mich als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter der EKHN zu erkennen geben? Wenn Sie als EKHN-Mitarbeitende in Social Media auftreten, gestalten Sie aktiv die Wahrnehmung unserer Kirche. Wir möchten Ihnen Mut machen, sich erkennen zu geben. Dabei sollte Ihnen bewusst sein, dass in sozialen Netzwerken die Grenzen zwischen beruflichen und privaten Informationen leicht verschwimmen. Entscheiden Sie deshalb selbst, ob Sie im Internet angeben, dass Sie bei der EKHN arbeiten und ob Sie über Themen der EKHN schreiben möchten. Bedenken Sie stets dabei, dass Sie persönlich für die Inhalte, die sie veröffentlichen, verantwortlich sind. Bedenken Sie ebenfalls, dass Nutzer nur schwer zwischen Ihrer Amts- und Privatperson differenzieren, beispielsweise wenn Sie im Pfarrberuf arbeiten. Bei allen Veröffentlichungen sollten Sie darauf achten, dass Ihre Privatsphäre geschützt bleibt. Alles was Sie über Social-Media-Plattformen publizieren, wird für lange Zeit öffentlich verfügbar sein. Und es gerät nicht in Vergessenheit, sondern es ist einfach nachzulesen auch für Suchmaschinen. Passen Sie Ihre Einstellungen zur Privatsphäre an. Geben Sie Ihre Zugangsdaten niemals an Dritte weiter und loggen Sie sich immer aus. 6. Darf ich Social Media während der Arbeitszeit nutzen? Sofern Sie nicht dienstlich beauftragt sind, für die EKHN in Social Media aktiv zu werden, klären Sie mit Ihrem oder Ihrer Vorgesetzten, in welchem zeitlichen Umfang Sie für berufliche Zwecke Kontakte knüpfen, Wissen aneignen und Netzwerke aufbauen. Eine verantwortungsvolle Nutzung sozialer Medien während der Arbeitszeit ist möglich. Nutzen Sie die neue Kommunikationsmöglichkeit während der Arbeitszeit, um Ihre Arbeit besser zu machen nicht um private Interessen oder Kontakte zu pflegen. 7. Wie kommuniziere ich am besten in Social Media? Persönliche Meinungsäußerung: Geben Sie sich mit Ihrem Namen und, wenn relevant, mit Ihrer Position bei der EKHN zu erkennen, wenn Sie Fragen im Namen der EKHN diskutieren. Schreiben Sie in der Ich-Form und machen Sie deutlich, dass Sie für sich sprechen. Vermeiden Sie den Eindruck, dass sie für die EKHN sprechen. Schreiben Sie z. B. Ich bin der Meinung, dass. In Dialog treten: Führen Sie Ihre Beiträge wie ein Gespräch. Zeigen Sie Interesse an der Meinung Anderer und gehen Sie auf sie ein. Vermeiden Sie es auch pedantisch zu sein oder eine künstliche Sprache zu verwenden. Haben Sie keine Bedenken, Ihre eigene Persönlichkeit einzubringen und den Sachverhalt in Ihren eigenen Worten zu schildern. Veröffentlichen Sie Inhalte, die offen sind und einladen, darauf zu antworten. Sie können das Gespräch auch erweitern, z. B. durch den Hinweis und die Verlinkung auf andere sachbezogene Inhalte und Gespräche zu dem gleichen Thema. Social Media Guidelines 3 / 6

5 Reflektieren: Bitte halten Sie kurz inne und denken Sie über Ihr Posting nach, bevor Sie es veröffentlichen. Stellen Sie sich jeweils vor, Sie wären der Empfänger, die Empfängerin der Nachricht. Wenn Sie vor dem Abschicken gezögert haben, nehmen Sie sich die Zeit und finden Sie heraus, warum Sie unsicher sind. Im Zweifel sprechen Sie lieber mit Ihren direkten Vorgesetzten. Aufmerksamkeit erzeugen: Die Facebook-Seite der EKHN bietet viele spannende Informationen und Dialogangebote. Teilen Sie diese und erzeugen Sie so Aufmerksamkeit für die Anliegen der EKHN. Gleichzeitig können Sie so auf Ihr eigenes Angebot aufmerksam machen. Verlinken: Sie können gerne alle Inhalte verlinken, die auf der Internetseite der EKHN öffentlich zugänglich sind. Das gleiche gilt auch für Inhalte auf den Social- Media-Seiten der EKHN, diese können Sie ebenfalls gerne verlinken. Respektvoll: Bei allen Beiträgen sollten Sie auf einen respekt- und sinnvollen Umgang achten. Auch wenn Sie mit einer anderen Meinung nicht einverstanden sind, antworten Sie angemessen und höflich darauf. Veröffentlichen Sie nie Beiträge, wenn Sie wütend oder emotional aufgewühlt sind. Warten Sie besser damit, bis Sie wieder ruhig sind und einen klaren Kopf haben. Vermeiden Sie insbesondere: o Klischees o Feindbilder o Diskriminierung o Beleidigungen Ehrlich: Ihre Ehrlichkeit oder Unehrlichkeit wird schnell wahrgenommen. Deswegen sollten Sie alle Angaben wahr und klar formulieren. Versichern Sie sich immer, dass Sie über alle relevanten Informationen verfügen, bevor Sie einen Beitrag veröffentlichen. Es ist besser, eine Information vor der Veröffentlichung zu verifizieren, als eine Korrektur publizieren zu müssen. Wenn Ihnen ein Fehler unterlaufen ist, geben Sie ihn zu, korrigieren Sie ihn schnell und transparent. Ändern Sie nichts an früheren Stellen ohne darauf hinzuweisen. Wichtig ist, dass Sie nicht versuchen bereits gemachte und publizierte Fehler zu vertuschen. Kommentieren Sie lieber Ihren eigenen Beitrag und weisen Sie ehrlich auf den Fehler hin. Mit Provokation umgehen: Für den Fall, dass Beiträge oder Kommentare darauf abzielen Sie oder andere zu provozieren, löschen Sie die Inhalte nur dann, wenn diese unrechtmäßige Kommentare oder SPAM sind. Machen Sie den Grund für das Löschen des Beitrags stets transparent. Löschen Sie aber keine kritischen oder negativen Kommentare, da Sie damit der Glaubwürdigkeit und dem Image der EKHN schaden. Sachlich und freundlich können Sie gegen Kritik am besten punkten. Social Media Guidelines 4 / 6

6 Wenden Sie sich in Zweifelsfällen an Ihre Vorgesetzte oder Ihren Vorgesetzten oder an die Social-Media-Beauftragten im Medienhaus (Kontaktdaten befinden sich am Ende dieses Dokuments). Andere antworten lassen: Wenn Sie sehen, dass die EKHN angesprochen ist und eventuell reagieren sollte, weisen Sie Ihre Vorgesetzte oder Ihren Vorgesetzten oder den Social-Media-Manager darauf hin. Das gilt insbesondere wenn Sie den Eindruck haben, dass sich eine Diskussion kritisch für die EKHN entwickeln könnte oder falsche Tatsachen publiziert wurden. Beteiligen Sie sich nicht an Diskussionen, wenn diese eine Krisensituation der EKHN betreffen. Nur fundierte und abgesicherte Kommentare posten: Bitte vergewissern Sie sich bei Ihren Aussagen, dass die Inhalte korrekt sind. Haftungsausschluss: Wenn Sie Inhalte veröffentlichen, die mit Ihrer Arbeit nichts zu tun haben, verwenden Sie einen Haftungsausschluss wie z. B.: Die Beiträge auf dieser Webseite sind meine eigenen und spiegeln nicht die Meinungen und Positionen der EKHN wider. Erwecken Sie nicht den Eindruck im Auftrag der EKHN unterwegs zu sein, wenn Sie das nicht sind. Das gilt auch für Gruppen, Foren und Seiten, die Sie gründen oder betreuen. Erklärungen im Namen der EKHN dürfen nur von der Pressestelle oder in Abstimmung mit dem Social-Media-Manager abgegeben werden. Internes und Vertrauliches: Respektieren Sie geschützte und vertrauliche Informationen und Inhalte und stellen Sie sicher, dass diese nicht veröffentlicht werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei Ihrem Posting um interne Informationen handelt, erkundigen Sie sich bitte vor der Veröffentlichung bei Ihrer Vorgesetzten oder Ihrem Vorgesetzten oder bei den Social-Media-Beauftragten im Medienhaus. Üben Sie Kritik intern, aber tragen Sie interne Konflikte nicht an die Öffentlichkeit. Achten Sie die Privatsphäre von Kolleginnen und Kollegen und bilden Sie diese nicht ungefragt ab. Eigenes Fachgebiet: Stellen Sie sicher, dass Sie vor allem über die Inhalte schreiben, mit denen Sie sich gut auskennen. Wenn Sie über ein Thema schreiben, dass für die EKHN relevant ist, bei dem Sie aber nicht die verantwortliche Person sind, machen Sie dies gegenüber Ihren Lesern transparent. Urheberrecht: Wenn Sie Inhalte verbreiten möchten, bei denen Sie nicht der Urheber sind, vergewissern Sie sich, dass Sie nicht gegen das Urheberrecht verstoßen. Veröffentlichen Sie Fotos, Filme oder Audiomaterial nur, wenn Sie dazu berechtigt sind. Nennen Sie Ihre Quellen und kennzeichnen Sie Zitate. Social Media Guidelines 5 / 6

7 8. Kontakt zum Medienhaus Bei Fragen wenden Sie sich an die Social-Media-Beauftragten Rita Deschner oder Erika von Bassewitz im Medienhaus: Gemeinnützige MEDIENHAUS GmbH Multimediaredaktion Rechneigrabenstraße Frankfurt / Main Telefon Fax Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Stand: Social Media Guidelines 6 / 6

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Praxis-Leitfaden Netiquette

Praxis-Leitfaden Netiquette 2 Leitlinien Praxis-Leitfaden Netiquette 2 10 30 Sehr geehrte Damen und Herren, diese Leitlinien dienen beruflichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zur Orientierung für ein mögliches

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen

Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen Medienausschuss Verfasserin: Anika Frei Social-Media-Guidelines für Personen, die Social Media im Namen der EMK Schweiz benutzen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Danke... 2 3. Verantwortung...

Mehr

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe

Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe Landesverband Westfalen-Lippe e.v. Empfehlungen zum Umgang mit den Sozialen Medien im DRK-Landesverband Westfalen-Lippe 2 Zehn Regeln zum sicheren und erfolgreichen Umgang mit Sozialen Medien 1. Sorgen

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines und verbindliche Vorgaben Online publizieren,teilen, kommentieren 1 Social Media Guidelines für IPN Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Social Media haben sich etabliert und man begegnet

Mehr

Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Tipps für den Umgang mit Social Media

Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Tipps für den Umgang mit Social Media THE CONVERSATION PRISM Brought to you by Brian Solis & JESS3 http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/ Social Media in der Hamburgischen Verwaltung Herausgeber Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde

Mehr

R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n

R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n R i c h t l i n i e n z u m U m g a n g m i t s o z i a l e n M e d i e n Einleitung Verantwortungsbewusstes Engagement für Innovation und Dialog Die rasante Entwicklung von Online-Plattformen hat die

Mehr

Umgang mit Social Media

Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Soziale Netzwerke, Blogs und Foren haben unsere Kommunikationswelt verändert. Auch die Bundesverwaltung bedient sich vermehrt

Mehr

Social Media Guideline

Social Media Guideline Guideline Informationen. Empfehlungen. Rechtliches. Einleitung Immer präsent Die Isabellenhütte ist Technologieführer und entwickelt die Zukunft seit mehr als 500 Jahren. Deshalb ist es für uns wichtig,

Mehr

Die Social Media Guidelines der ZHAW

Die Social Media Guidelines der ZHAW Die Social Media Guidelines der ZHAW Oktober 2011 Übersicht 1. Entstehungsprozess 2. Strategischer Grundsatzentscheid 3. Empfehlungen zum Umgang mit Social Media 4. Vorgaben zum Umgang mit Social Media

Mehr

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 3 2 ricardo.ch-magazin 3 3 Netiquette 3 4 User Generated Content (UGC) 4 5 Social Media Plugins 4 6 Datenschutz 4 7 Anwendbares Recht und Gerichtsstand 5 2 5 1 Anwendungsbereich

Mehr

Social Media Guidelines. Leitfaden für die Nutzung Sozialer Medien für Mitarbeiter der Volksbank eg

Social Media Guidelines. Leitfaden für die Nutzung Sozialer Medien für Mitarbeiter der Volksbank eg Social Media Guidelines Seesen, 28.10.2016 Leitfaden für die Nutzung Sozialer Medien für Mitarbeiter der Social Media hält mehr und mehr Einzug in unseren Alltag und das Privatleben eines jeden Nutzers

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Grundsätze für den Umgang mit Social Media

Grundsätze für den Umgang mit Social Media Grundsätze für den Umgang mit Social Media Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Was sind Social Media?... 3 3 Rechtliche Aspekte... 3 4 Kommunikative Aspekte... 4 5 Aspekte der Fairness... 4 6 Unsere

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Vorgaben für den Umgang mit Social Media 5 Allgemeine Regeln 6 Geltendes Recht Grundwerte der ZHAW Regelung zur Nutzung der ZHAW IT-Infrastruktur

Mehr

Social Media Leitfaden für Mitarbeitende

Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Hirslanden A mediclinic international company Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter Hirslanden nutzt das Internet seit einigen Jahren erfolgreich als Kommunikationsinstrument.

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT. Frankfurt am Main 20. September 2014 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IM EHRENAMT Frankfurt am Main 20. September 2014 Inhalt Warum stehen wir hier vor Ihnen? Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Welche Kanäle sind für das Ehrenamt geeignet? Wie setze ich

Mehr

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates Staatskanzlei des Kantons Zürich Kommunikationsabteilung des Regierungsrates 2 Social Media Guidelines zum Verhalten auf Plattformen der sozialen Medien Leitfaden für alle Mitarbeitenden der öffentlichen

Mehr

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung 2012 Amadeus IT Group SA Agenda Warum sollte ich mich im Bereich Social Media engagieren? Für wen soll ich mich in Social Media engagieren? Was kann

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Auf den Punkt gebracht

Auf den Punkt gebracht Dir vertraue ich Auf den Punkt gebracht Unsere Verhaltensgrundsätze Bei unserer Arbeit für die CONCORDIA kommen wir immer wieder in Situationen, in denen wir uns für verschiedene Wege entscheiden können.

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können.

In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können. Checkliste Privacy Facebook In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können. Seite 02 1 Checkliste 1 Datenschutzeinstellungen

Mehr

Stadt Wien Social Media Manual Leitfaden für die verantwortungsvolle Kommunikation im Web 2.0 und in Sozialen Medien

Stadt Wien Social Media Manual Leitfaden für die verantwortungsvolle Kommunikation im Web 2.0 und in Sozialen Medien Stadt Wien Social Media Manual Leitfaden für die verantwortungsvolle Kommunikation im Web 2.0 und in Sozialen Medien Stadt Wien Social Media Manual Leitfaden für die verantwortungsvolle Kommunikation im

Mehr

Social Media-Guidelines Hinweise & Tipps zum Umgang mit Social Media-Instrumenten

Social Media-Guidelines Hinweise & Tipps zum Umgang mit Social Media-Instrumenten Social Media-Guidelines Hinweise & Tipps zum Umgang mit Social Media-Instrumenten Ressort Presse / Webredaktion Stabsstelle des Rektorats Forsthausweg 2 47057 Duisburg Tel.: (0203) 379-1481 / -2461 / -3663

Mehr

SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN

SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN 10 Tipps für Unternehmen und ihre i Mitarbeiter 2 SOCIAL MEDIA RICHTLINIEN 10 TIPPS FÜR UNTERNEHMEN UND IHRE MITARBEITER Wie bewegen sich mein Unternehmen und meine Mitarbeiter

Mehr

Social Media-Leitlinien für die KU (Herausgeber: Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KU)

Social Media-Leitlinien für die KU (Herausgeber: Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KU) Social Media-Leitlinien für die KU (Herausgeber: Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KU) Der Dialogcharakter von Social Media-Plattformen wie Facebook ermöglicht eine schnelle und persönliche

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Wenn Sie befürchten, die Betrachtung der rechtlichen Aspekte der Nutzung eines Businness-Profils sei dröge und langweilig, dann muss ich Ihnen Recht geben. Dies lässt sich

Mehr

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com 1 WARUM EINE GUIDELINE? Die Zeiten, in denen das World Wide Web lediglich zum Versenden von E-Mails und zum Surfen verwendet wurde, sind schon lange vorbei. Facebook, Twitter,

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen!

15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen! 15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen! Quelle: www.rohinie.eu Diese 15 Social Media Richtlinien sollte Ihr Unternehmen anwenden Glauben Sie, dass Ihr Unternehmen keine Social-Media-Richtlinien braucht?

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Social Media Guidelines für KMu. Version 1.0. E-Center der WKÖ

Social Media Guidelines für KMu. Version 1.0. E-Center der WKÖ Social Media Guidelines für KMu Version 1.0 E-Center der WKÖ Oktober 2010 Social Media-Guidelines für KMU Tipps für den Umgang mit Social Media im Unternehmen Empfehlungen und Anleitungen zum positiven

Mehr

Netiquette Beteiligung der PSD Bank Köln eg im Web 2.0

Netiquette Beteiligung der PSD Bank Köln eg im Web 2.0 Netiquette Die Netiquette (Verhaltensregeln für die Kommunikation im Web 2.0) der PSD Bank Köln eg ist wie folgt auf Facebook und auf der Homepage der PSD Bank Köln eg unter dem Menüpunkt Ihre PSD Bank

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Mobile Endgeräte für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder. Michael Predeschly Fachbereich eservices 0731/9455-12182 Michael.Predeschly@rz-kiru.

Mobile Endgeräte für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder. Michael Predeschly Fachbereich eservices 0731/9455-12182 Michael.Predeschly@rz-kiru. Mobile Endgeräte für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder Michael Predeschly Fachbereich eservices 0731/9455-12182 Michael.Predeschly@rz-kiru.de Mobile Endgeräten für Führungskräfte und Gremiumsmitglieder

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Facebook Fanpage Anleitung Für mehr Erfolg im Media Marketing www.evivi.de

Facebook Fanpage Anleitung Für mehr Erfolg im Media Marketing www.evivi.de DAS ONLINEPORTAL FÜR HEALTH & FITNESS Facebook Fanpage Anleitung Für mehr Erfolg im Media Marketing www.evivi.de Kostenloser Download www.evivi.de Guideline Facebook Fanpage Facebook Fanpage erstellen

Mehr

Schritt für Schritt zu Ihrer erfolgreichen Facebookseite

Schritt für Schritt zu Ihrer erfolgreichen Facebookseite Schritt für Schritt zu Ihrer erfolgreichen Facebookseite RICHTIG STARTEN, RICHTIG VIEL ERFOLG! Nachdem wir Ihnen bereits einige Tipps für eine optimale Vorbereitung im Social Web mit auf den Weg gegeben

Mehr

Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at

Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at Internet und Handy Segen oder Fluch? www.saferinternet.at Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren, Kontakt

Mehr

klickitsafe Syllabus 2.0

klickitsafe Syllabus 2.0 klickitsafe Syllabus 2.0 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1.1 Interpretation von Suchmaschinenergebnissen 1.1.1 Die Arbeitsweise von Suchmaschinen verstehen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht DFN-Tagung Datenschutz Hamburg, 9./10.12.14 Marina Bitmann, Datenschutzbeauftragte, Dr. Klaus Rümmele, Presse, Kommunikation

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit. Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda. 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY

PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit. Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda. 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY Folie 1 Presse-Erklärungen gelten unter Linken als schärfste

Mehr

Thilo Reichenbach 33 Jahre Bonn Online-Fundraiser Aktion Deutschland Hilft 102030 online-fundraising.org notrufblog.de twitter/thilo38 twitter/adh102030 facebook.com/reichenbach facebook.com/aktiondeutschlandhilft.de

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Susanne Franke. Corporate Communicator.

Susanne Franke. Corporate Communicator. Netzwerken ist eine Lebenseinstellung. Facebook. XING. Twitter. Social Media. Namics. Susanne Franke. Corporate Communicator. 05. November 2009 Stellenwert Social Media. 04.11.2009 2 Netzwerken. Online.

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom.

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de Social Media Erfolgreich online vernetzt Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Social Media Was bedeutet Social Media? Als Social Media (soziale

Mehr

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung.

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Verhaltenskodex Verhaltensgrundsätze Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Unser Verhalten ist geprägt von Wertschätzung, Ehrlichkeit, Transparenz und Verlässlichkeit.

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

Richtlinien zur Nutzung von Sozialnetzwerken im Rahmen der dienstlichen Tätigkeit

Richtlinien zur Nutzung von Sozialnetzwerken im Rahmen der dienstlichen Tätigkeit Richtlinien zur Nutzung von Sozialnetzwerken im Rahmen der dienstlichen Tätigkeit Vorwort Internet, Social Media, Web 2.0 und Online-Kommunikation Unter den Oberbegriffen Social Media und Web 2.0 werden

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung

- das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Stärke statt Macht - das Konzept der elterlichen Präsenz nach Haim Omer als zentrale Grundhaltung in einer Jugendhilfeeinrichtung Fachforum der AGkE Aachen am 27./28.11.2013 - Stärke statt Macht - Grundhaltungen

Mehr

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck Internet Nutzen und Gefahren für Jugendliche Internet Was ist das? Der Begriff "Internet" stammt aus dem Englischen. "Inter" steht für "untereinander" und "net" für "Netz". Also ein Netz von Rechnern,

Mehr

In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können.

In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können. Checkliste Privacy Facebook In unserer Checkliste finden Sie nützliche Tipps und Hinweise, wie Sie ihre Privatsphäre bei der Nutzung von Facebook schützen können. Seite 02 1 Checkliste 1 Datenschutzeinstellungen

Mehr

Handlungsempfehlungen für Social Media

Handlungsempfehlungen für Social Media Handlungsempfehlungen für Social Media Vorbemerkung Folgende Handlungsempfehlungen richten sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bistums Hildesheim sowie seiner Einrichtungen, die sich dienstlich

Mehr

Social Media-Policy für das Deutsche Rote Kreuz in Nordrhein

Social Media-Policy für das Deutsche Rote Kreuz in Nordrhein Social Media-Policy für das Deutsche Rote Kreuz in Nordrhein Verhaltensregeln zur Nutzung Sozialer Medien 1 Social Media-Policy für das Deutsche Rote Kreuz in Nordrhein Verhaltensregeln zur Nutzung von

Mehr

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz Machtmissbrauch am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie halten eine Broschüre in den Händen, in der es um ein sehr sensibles Thema geht: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz. Wir

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Die rechtlichen Rahmenbedingungen fürs Twittern. Henning Krieg, LL.M. (London) Frankfurt am Main, 3. September 2009

Die rechtlichen Rahmenbedingungen fürs Twittern. Henning Krieg, LL.M. (London) Frankfurt am Main, 3. September 2009 Die rechtlichen Rahmenbedingungen fürs Twittern Henning Krieg, LL.M. (London) Frankfurt am Main, 3. September 2009 Vorüberlegung: Viel Lärm um nichts? Kann Micro-Blogging überhaupt rechtlich relevant sein?

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei!

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Mit Ihrer eigenen Facebook-App für Apple und Android, Ihrer mobilen Website und Ihren eigenen RSS-Kanal: Jetzt ganz einfach mit tobit

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de

Relaunch des Internetportals Unternehmerinnen in Hessen. www.unternehmerinnen-in-hessen.de Relaunch des Internetportals "Unternehmerinnen in Hessen Grobkonzept - nur zum internen Gebrauch www.unternehmerinnen-in-hessen.de 200grad 1 Das Internetportal "Unternehmerinnen in Hessen" wird interaktiv!

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben?

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben? Agenda 1 Ziele dieses Trainings 2 3 4 5 Wie machst Du das Internet zu einer Kontaktmaschine? Wie machst Du andere schnell und sicher auf Deine Online Boutique aufmerksam? Wie verdienst Du Geld mit Facebook,

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Social Media Facebook & Co. verstehen & anwenden Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Agenda Vorstellungsrunde. Social Media -was ist das? Social Media -was kann das und was nicht? Welche

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr