LEITFADEN. für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers. Stand: Januar Landeszahnärztekammer Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITFADEN. für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers. Stand: Januar 2004. Landeszahnärztekammer Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts"

Transkript

1 LEITFADEN für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers Stand: Januar 2004 Landeszahnärztekammer Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts

2 Maßnahmen und Entscheidungen bei Ausfall des Praxisinhabers Der Leitfaden gilt nur für Maßnahmen und Entscheidungen, soweit es um die Belange und die Verwertung der Praxis geht. Merkblatt 1 wichtige Hinweise für a l l e Fälle Merkblatt 2 Ausfall durch Krankheit - Unfall länger als 1 Monat Merkblatt 3 Ausfall durch Krankheit - Unfall länger als 6 Monate bis dauernd Merkblatt 4 Unfalltod bzw. Tod des Praxisinhabers Merkblatt 5 Praxis-Abgabe bzw. Praxis-Auflösung bei - Berufsunfähigkeit - Tod - Alter - und aus anderen Gründen Merkblatt 6 Im Versicherungsfall zu erwartende Zahlungen Merkblatt 7 Hinweise für die Hinterbliebenen: - Was ist im Todesfall zu beachten? Alle Merkblätter erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind lediglich als Leitfaden für den Fall von - Krankheit - Unfall - Berufsunfähigkeit - Tod - Praxisabgabe entwickelt und erarbeitet worden. Anlagen: Anlage 1 - Übersicht über zu benachrichtigende Behörden und Personen Anlage 2 - Vorschlag Vorsorgevollmacht Anlage 3 - Vorschlag Patientenverfügung Anlage 4 - Vorschlag Betreuungsverfügung Anlage 5 - Aufbewahrungsfristen in der Zahnarztpraxis Anlage 6 - Praxisübernahmevertragsmuster Anlage 7 - Muster eines Vertretervertrages

3 Merkblatt 1 Wichtige Hinweise für alle Fälle! Es ist dringend aus Erfahrung zu empfehlen: - Alle Verträge, Unterlagen, Versicherungs-Policen, wenn Schulden und Kredite aufgenommen auch die Hypotheken-Urkunden, Kreditverträge, Mietverträge, Verträge mit den Mitarbeitern, Abzahlungsverträge in einem Ordner zusammenfassen, unterteilt nach Praxis, Mitarbeiter, finanzielle Verpflichtungen. Privat extra! - Einmal im Jahr gemeinsam mit Ehepartner (!) die Merkblätter und Aufstellungen überprüfen, falls nötig, Änderungen vornehmen. In Gemeinschaftspraxen ist die Prüfung gemeinsam mit dem Praxispartner empfehlenswert. - Zeichnungsberechtigung / Vollmacht für den Ehepartner oder anderen Vertreter für alle Bank- und Sparkonten, Postbank und Safe, und zwar über den Tod hinaus festlegen. - Zusammenstellung aller Einzugsermächtigungen bzw. Daueraufträge, die erteilt worden sind; Kündigungsfristen beachten! - Bestimmen Sie als Praxisinhaber rechtzeitig eine Person - Freund, Kollegen, Anwalt, Steuerberater - die den Hinterbliebenen bei den Abwicklungen helfend zur Seite steht. Adresse und Telefonnummer notieren. (Anlage 1) - Erteilen Sie ggf. eine Vorsorgevollmacht (Anlage 2) für den Fall der Geschäftsuntüchtigkeit bzw. zeitweilige Verhinderung durch Ohnmacht, Narkose, Unfall, Krankheit usw. oder veranlassen Sie eine Patientenverfügung (Anlage 3) und eine Betreuungsverfügung. (Anlage 4) - Ein Testament erleichtert die Abwicklung der Erbangelegenheit. Außerdem verhindert es, dass die "falschen Personen" erben, denn im Testament kann der Erblasser den Personenkreis bestimmen, der tatsächlich erben soll.

4 Wichtige Hinweise zu Merkblatt 1 Bitte stellen Sie einmal eine Übersicht aller Verträge mit Versicherungen zusammen: 1. Versicherungsschutz für die Praxistätigkeit - Berufshaftpflichtversicherung - Praxisversicherungen: Feuer/Leitungswasser/Sturm/Einbruchdiebstahl/Vandalismus - Praxisunterbrechungsversicherung - Praxisausfallversicherung - Glasversicherung - Versicherungen bei Praxisgrundbesitz - Elektronik-Versicherung - Autoversicherungen bei Betriebsfahrzeugen - Rechtsschutzversicherung 2. Persönliche Absicherungen - Krankenversicherung (gesetzlich und/oder privat) - Krankentagegeldversicherung - Krankenhaustagegeldversicherung - Praxisausfallversicherung bei Krankheit - Unfallversicherung gesetzliche (Berufsgenossenschaft BGW, wenn freiwilliges Mitglied) private Unfallzusatz bei Lebensversicherung - Berufsunfähigkeitsversicherung - Risikolebensversicherung - Sterbegeld/Sterbefall-Versicherung - Kapital-Lebensversicherung zur Absicherung und Tilgung von Darlehen für Alters- und Hinterbliebenen- und Mitarbeiterversorgung Unfallzusatz und/oder Berufsunfähigkeitsrisikoschutz - Rentenversicherung gesetzliche/private - Pflegeversicherung Pflichtversicherung (soziale oder private) /Pflege-Ergänzungsversicherung - Unterlagen zum Versorgungswerk der Landeszahnärztekammer Sachsen 3. Privater Bereich - Haftpflichtversicherung (oft mit Berufshaftpflicht gekoppelt) - Hausratversicherung - Versicherungen bei Grundbesitz - Autoversicherung bei Privatfahrzeugen Hinweis Vor jeden Vertrag bzw. vor jede Police sollten Sie einen Bogen heften mit: - Anschrift und Telefonnummer der Versicherung - Anschrift und Telefonnummer des Versicherungs-Maklers bzw. Vertreters - Policenummer - Vertragsnummer - Prämienzahlung - jährlich/monatlich - wann - Kündigungsfrist Für Kapitalanlagen/Aktienbesitz/Bankguthaben sind die Hinweise analog anzuwenden oder es ist ein gesonderter Ordner dafür anzulegen.

5 Merkblatt 2 Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers durch Krankheit bzw. Unfall länger als 1 Monat Hinweise zu: * Praxis * Geldverkehr * Versicherungen 1. Praxis a) Vertretung organisieren wie bei Urlaub (in anderen Praxen) b) Suche und Einstellung eines Vertreters, wenn weitergehende Vertretung in anderen Praxen nicht möglich und sinnvoll ist (Vertretervertrag - Anlage 7) - evtl. Anfrage nach Vertreter bei LZKS, KZVS c) Beschäftigung eines Vertreters nach 1 Woche bis 3 Monate ist bei der KZVS anzeigepflichtig - sie kann mit Genehmigung der KZVS bis 6 Monate verlängert werden d) Nachricht an LZKS, KZVS, Steuerberater über voraussichtliche Dauer des Ausfalls durch Krankheit bzw. Unfall e) Beratung des Ehepartners durch Hinzuziehung eines gut bekannten Kollegen sowie des Steuerberaters f) laufende Behandlungsfälle abschließen lassen g) Abrechnung bei KZVS termingerecht einreichen h) je nach abzusehender Dauer: Einschränkung des Personals durch vorsorgliche Kündigung oder Kurzarbeit (Anmeldung dafür beim Arbeitsamt), da hohe Belastung durch Gehaltszahlung, Steuern und Sozialabgaben aufgrund langfristiger Kündigungszeiten und Kündigungstermine i) Überwachung des Praxisbetriebes 2. Geldverkehr Besteht Vollmacht Zeichnungsberechtigung über den Tod hinaus? a) Überwachung des gesamten Geldverkehrs - Abbuchungen, Überweisungen, Bargelddienst b) Liquidationen über abgeschlossene Behandlungsfälle erstellen lassen

6 zu Merkblatt 2 c) termingerechte Zahlung der Gehälter, Steuern und Sozialabgaben der Mitarbeiter sicherstellen d) Steuerberater hinzuziehen, Mitteilung an das Finanzamt e) Zahlungseingänge kontrollieren, Kassen- und Privatanteile, KZV-Zahlungen f) Vorauszahlung der KZVS ggf. anpassen lassen g) fällige Rechnungen von Zulieferern wie Labor, Depot, Apotheke etc. bezahlen h) Abbuchungen und Daueraufträge überprüfen und evtl. stoppen i) Tilgungsaussetzung ggf. mit der Bank absprechen 3. Versicherungen Nachricht an: Krankenversicherung Krankentagegeldversicherung Krankenhaustagegeldversicherung BGW, wenn dort freiwilliges Mitglied bei Berufserkrankung (z. B. Hepatitis B) wenn Unfallfolge: Unfallversicherung Lebensversicherung mit Unfallzusatzklausel Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitsklausel Im Übrigen siehe Hinweise zu Merkblatt 1 Versicherungen.

7 Merkblatt 3 Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers durch Krankheit bzw. Unfall oder dadurch bedingte Berufsunfähigkeit voraussichtlich länger als 6 Monate bis dauernd Hinweise zu: * Praxis * Geldverkehr * Versicherungen * Sonstiger Bereich 1. Praxis a) Vertretung organisieren wie bei Urlaub (in anderen Praxen) b) Suche und Einstellung eines Vertreters, wenn weitergehende Vertretung in anderen Praxen nicht möglich ist (Vertrag - Anlage 7) - evtl. Anfragen nach Vertreter bei LZKS, KZVS c) Einholung der Genehmigung bei der KZVS, einen Vertreter zu beschäftigen d) gegebenenfalls so schnell wie möglich Praxisabgabe in die Wege leiten (siehe Merkblatt 5) e) Nachricht an LZKS, KZVS, Steuerberater über voraussichtliche Dauer des Ausfalls durch Krankheit bzw. Unfall f) Beratung des Ehepartners durch Hinzuziehung eines gut bekannten Kollegen sowie des Steuerberaters g) laufende Behandlungsfälle abschließen lassen h) Abrechnungen termingerecht bei KZVS einreichen i) je nach abzusehender Dauer: Einschränkung des Personals durch vorsorgliche Kündigung oder Kurzarbeit (beim Arbeitsamt beantragen), da hohe Belastung durch Gehaltszahlung, Steuern und Sozialabgaben aufgrund langfristiger Kündigungszeiten und Kündigungstermine; Rechtsrat einholen j) Überwachung des Praxisbetriebes organisieren 2. Geldverkehr a) Besteht Bankvollmacht/Zeichnungsberechtigung über den Tod hinaus? b) Überwachung des gesamten Geldverkehrs Abbuchungen, Überweisungen, Bargelddienst organisieren und ggf. an Vertrauensperson übertragen

8 zu Merkblatt 3 c) Liquidationen über abgeschlossene Behandlungsfälle erstellen lassen d) termingerechte Zahlung der Gehälter, Steuern, Sozialabgaben der Mitarbeiter sicherstellen e) Steuerberater hinzuziehen, Mitteilung an das Finanzamt, ggf. Steuervorauszahlung anpassen lassen f) Zahlungseingänge prüfen (Patienten und KZV-Zahlungen), ggf. Vorauszahlung der KZVS anpassen lassen g) fällige Rechnungen von Zulieferern wie Labor, Depot, Apotheke etc. bezahlen h) Abbuchungen und Daueraufträge überprüfen und evtl. stoppen i) ggf. Tilgungsaussetzungen mit der Bank absprechen j) Praxisverträge auf Notwendigkeit prüfen und ggf. aussetzen lassen - z. B. Entsorgung, Wartung, GEMA 3. Versicherungen benachrichtigen wenn Krankheit an: wenn Unfallfolge an: wenn Berufsunfähigkeit an: Krankenversicherung Krankentagegeldversicherung ggf. Krankenhaustagegeldversicherung BGW, wenn dort freiwilliges Mitglied bei Berufserkrankung (z. B. Hepatitis B) Unfallversicherung Lebensversicherung mit Unfallzusatzklausel Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitsklausel Zahnärzteversorgung Sachsen, wenn lange oder dauernde Berufsunfähigkeit zu erwarten ist. Im Übrigen siehe Versicherungen (Merkblatt 1). 4. Sonstiger Bereich Überprüfung der Notwendigkeit und ggf. Kündigung von - Mitgliedschaften in Vereinen und Verbänden (Sport/Kultur), Parteien - Abonnements von Zeitschriften, Fachzeitschriften z. B. Praxis-Lesemappen, Tageszeitungen, Illustrierten - Theater- und Konzertanrechten bzw. Ersatzvornahme.

9 Merkblatt 4 Maßnahmen bei Unfalltod bzw. Tod des Praxisinhabers Hinweise zu: * Praxis * Geldverkehr * Versicherungen * Sonstiger Bereich 1. Praxis a) Vertretung organisieren wie bei Urlaub (in anderen Praxen) b) wenn weitergehende Vertretung in anderen Praxen nicht möglich ist, einholen der Genehmigung bei der KZVS, einen Vertreter zu beschäftigen c) Suche und Einstellung eines Vertreters. Laut Berufsordnung kann die Praxis noch bis zu einem Jahr durch einen Vertreter fortgeführt werden (Vertretervertrag - Anlage 7) d) so schnell wie möglich Praxisabgabe in die Wege leiten (siehe Merkblatt 5) e) Nachricht an LZKS, Versorgungswerk, Gesundheitsamt, Vermieter der Praxisräume, KZVS, Steuerberater f) Beratung des Ehepartners oder desjenigen, der die Belange des Verstorbenen wahrnimmt, durch Hinzuziehung eines gut bekannten Kollegen sowie des Steuerberaters g) laufende Behandlungsfälle abschließen lassen h) Abrechnungen bei KZVS termingerecht einreichen i) wegen Praxispersonal, auf die Situation bezogen, Rechtsrat einholen 2. Geldverkehr a) Die Bankvollmacht/Zeichnungsberechtigung prüfen, ob diese über den Tod hinaus besteht. Nachricht an die Hausbank, Kontoprüfung b) Überwachung des gesamten Geldverkehrs - Abbuchungen, Überweisungen, Bargelddienst c) Liquidationen über abgeschlossene Behandlungsfälle erstellen lassen d) termingerechte Zahlung der Gehälter, Steuern, Sozialabgaben der Mitarbeiter sicherstellen

10 zu Merkblatt 4 e) Steuerberater hinzuziehen, Mitteilung an das Finanzamt, ggf. Steuervorauszahlung anpassen lassen, Honorarabtretungs-Verträge klären f) Abrechnungstermine bei der KZVS erfragen, Vorauszahlung der KZVS gegebenenfalls anpassen lassen g) fällige Rechnungen von Zulieferern wie Labor, Depot, Apotheke etc. bezahlen h) Abbuchungen und Daueraufträge überprüfen und evtl. stoppen i) Zahlungseingänge kontrollieren, offene Posten auflisten j) sonstige Praxisverträge auf Notwendigkeit prüfen und ggf. zur Kündigung vorbereiten, dabei Interessen des Nachfolgers beachten und gemeinsam beraten k) für Kredite und Tilgung mit der Hausbank sprechen 2. Versicherungen Nachricht an: wenn Unfallfolge: Versorgungswerk: Krankenversicherung Krankentagegeldversicherung Krankenhaustagegeldversicherung BGW, wenn dort freiwilliges Mitglied bei Berufserkrankung (z. B. Hepatitis B) Lebensversicherung Unfallversicherung Lebensversicherung mit Unfallzusatzklausel Witwer- /Witwen- /Waisenrente beantragen Im Übrigen siehe Hinweise zu Merkblatt Sonstiger Bereich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) - Kündigungen von Mitgliedschaften in Vereinen, Verbänden und Gesellschaften und Parteien - Prüfung bestehender Abonnements; Kündigung von Zeitungen und Zeitschriften für die Praxis, Kündigung von Theater- und Konzertanrechten

11 Merkblatt 5 P r a x i s a b g a b e / P r a x i s a u f l ö s u n g wegen Tod wegen Berufsunfähigkeit aus Altersgründen aus anderen Gründen 1. Praxisabgabe So schnell wie möglich a) Möglichkeit der Praxisübernahme bekannt geben durch Anzeige: - im Zahnärzteblatt Sachsen - in den Zahnärztlichen Mitteilungen - in anderen Fachblättern und Rundschreiben der KZVS oder - im Internet unter Befindet sich die Praxis in einem gesperrten Planungsbereich, hat über den Zulassungsausschuss der KZVS ein Ausschreibungsverfahren ( 103 SGB V) zu erfolgen. b) Praxiswert feststellen, ggf. Praxis schätzen lassen (Wert sinkt mit der Dauer der Praxisschließung) c) Beratung durch Steuerberater/Rechtsanwalt und gut bekannten Kollegen/Freund d) Mietvertrag: - Klären, ob der Vermieter mit dem Nachfolger einverstanden ist. - Kann der Nachfolger in bestehenden Mietvertrag einsteigen/ welche Bedingungen? - Ist die Genehmigung der zweckentfremdeten Nutzung notwendig? Ist die Genehmigung vorhanden? Liegt eine baurechtliche Nutzungsgenehmigung vor? - Klärung der Abrechnung/Aufteilung der Betriebskosten. - Ist eine Kaution geleistet worden?

12 zu Merkblatt 5 e) Praxisübernahmevertrag (Muster siehe Anlage 6) - in zulassungsbeschränkten Gebieten, Genehmigung des Zulassungsausschusses der KZV erforderlich - berufsrechtliche Prüfung des endgültigen Vertrages von der Zahnärztekammer einholen - ggf. Hilfe eines Rechtsanwaltes in Anspruch nehmen f) Praxis durch einen Vertreter weiterführen lassen bis zur Abgabe (Vertretervertrag Anlage 7) g) Mitteilung des Todes des Praxisinhabers und der Absicht der Praxisübergabe an: KZVS LZKS Versorgungswerk der Zahnärzte Sachsen BGW Gesundheitsamt Steuerberater, durch diesen an das Finanzamt Lebensversicherung Unfallversicherung h) alle Maßnahmen nach Merkblatt 3 durchführen und überprüfen i) bei Übergabe der Praxis muss der Nachfolger den sozialen Besitzstand des Personals übernehmen, d. h., Dauer der Zugehörigkeit zur Praxis bedingt erhöhten Anspruch auf Leistungen und Kündigungsfristen; z. B. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und andere Verpflichtungen des Vorgängers müssen übernommen werden j) Hinweis: Die KZV Sachsen behält bei Abgabe bzw. Aufgabe der Praxis für 24 Monate ca ,- zurück für evtl. Regresse durch die Krankenkassen. k) weitere Hinweise bei Praxisabgabe bzw. -aufgabe - Wasser, Heizung, Gas, Strom am Übergabetag ablesen lassen - Telefon abmelden bzw. ummelden l) Verbleib der Patientenkartei/Computerdaten im Praxisübernahmevertrag regeln m) Betäubungsmittel-Rezepte an das Bundesgesundheitsamt zurückschicken, per Einschreiben mit Rückschein

13 zu Merkblatt 5 n) Kündigung: z. B. Fachverbände Fachgesellschaften Freier Verband Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Leipzig/Dresden oder andere DRK FDI Praxis- /Geschäfts-Versicherungen (z.b. Einbruch, Diebstahl, Feuer, Glas) Rechtsschutz Versicherungen privat Sportvereine Zeitschriften, Fachzeitschriften Bücher-Lesemappe d. h., alle nicht notwendigen Zahlungsverpflichtungen kündigen. 2. Praxisauflösung a) Auflösung bei LZKS, KZVS und Finanzamt anzeigen b) bei Auflösung aus Altersgründen bleibt der Zahnarzt Mitglied der LZKS und außerordentliches Mitglied der KZVS c) Verzicht auf Zulassung zur Kassentätigkeit rechtzeitig (3 Monate zum Quartalsbeginn) der KZVS mitteilen d) Beachtung der Aufbewahrungsfristen sowie der Verwahrung der Praxisunterlagen e) Abmeldung beim zuständigen Gesundheitsamt, der BGW f) rechtzeitige Kündigung des Personals, des Praxismietvertrages und der Praxisversicherungen unter Einhaltung der vereinbarten bzw. gesetzlichen Kündigungsfristen g) Angestellte bei der zuständigen Krankenkasse abmelden h) Arzneimittel an Apotheke übergeben i) Kündigung von Telefon, Zeitschriftenabonnements, Leasingverträgen etc. j) bei der Auflösung einer Gemeinschaftspraxis Steuerberater hinzuziehen und Rücksprache mit der KZVS und LZKS

14 Merkblatt 6 Welche Zahlungen (Geldbeträge) sind zu erwarten als Versicherungsleistung im Fall von Krankheit - Unfall - Berufsunfähigkeit - Tod Bei Krankheit: - Krankenkasse rechnet direkt ab, ggf. auch Krankentagegeld! - Krankenversicherung - Zusatzversicherung für Krankenhausaufenthalt - Krankentagegeldversicherung - Krankenhaustagegeldversicherung - nur bei stationärer Behandlung - - Berufsgenossenschaft bei Berufserkrankung - wenn dort freiwillige Mitgliedschaft - Zusätzlich bei Unfall: - Berufsgenossenschaft bei Berufsunfall - wenn dort freiwillige Mitgliedschaft - - Lebensversicherung mit Unfallzusatz - Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung - Unfallversicherungen Bei dauernder Berufsunfähigkeit: Antrag stellen!!! - Versorgungswerk - Lebensversicherung bei entsprechender Klausel - Unfall-Invaliditäts-Versicherung - Berufsgenossenschaft bei entsprechender Mitgliedschaft, wenn berufsbedingt - gesetzliche Rentenversicherung bei entsprechender Mitgliedschaft Bei Tod: - Sterbegeld vom Versorgungswerk - Berufsgenossenschaft bei Berufsunfall-Erkrankung- aber nur bei freiwilliger Mitgliedschaft Ferner: - Lebensversicherungen Kapital/Rente - Unfallversicherungen Kapital/Rente - Versorgungswerk Witwen/Waisen-Rente - gesetzliche Rentenversicherung, wenn dort Mitglied Im übrigen siehe Versicherungen Merkblatt 1.

15 Merkblatt 7 Hinweise für die Hinterbliebenen im Fall des Todes des Praxisinhabers Was ist im Fall des Todes zu beachten? Ohne Anspruch auf Vollständigkeit Die Lebenserfahrung bestätigt, dass fast alle sich scheuen, sich in Ruhe mit dem Tod und den daraus zu ziehenden Konsequenzen auseinanderzusetzen. Darum wird versucht, dieses wichtige Gespräch in Gang zu setzen, um für den Fall des Todes einigermaßen vorbereitet zu sein. Es ist leider Tatsache, dass gerade die Hinterbliebenen in den wenigsten Fällen wissen, was zu tun ist und wie sie sich verhalten sollen. Hier soll dieses Merkblatt ein Wegweiser sein. Standesamt: Der Tod muss innerhalb von 24 Stunden beim zuständigen Standesamt gemeldet werden. Zuständig ist das Standesamt für den Ort, in dem der Tod eingetreten ist. Bei Krankenhausaufenthalt regelt das Krankenhaus die Meldung beim Standesamt. Zur Meldung werden benötigt: a) Totenschein des Verstorbenen b) Geburtsurkunde des Verstorbenen c) Heiratsurkunde des Verstorbenen/Familienstammbuch d) Personalausweis oder Reisepass des Verstorbenen e) Personalausweis des hinterbliebenen Ehepartners ferner werden benötigt: f) Sterbeurkunde in ausreichender Anzahl für Versorgungswerk, LZKS, KZVS, Banken, Krankenkasse, Krankenversicherungen, Lebensversicherungen, Finanzamt, Einwohnermeldeamt etc. g) Testament (Testamentvollstrecker?) h) Vertrag über Gütertrennung - wenn vorhanden Es sollte ein Bestattungsunternehmen ausgewählt werden, das mit Sicherheit viele Erfahrungen hat und so den Hinterbliebenen eine wertvolle Hilfe ist. Mit dem Bestattungsunternehmen ist zu regeln: - eine Grabstelle aussuchen und erwerben - Auswahl des Sarges - Ausstattung der Trauerfeier und des Raumes

16 zu Merkblatt 7 - Bestattungsart: - Erdbestattung - Feuerbestattung - Seebestattung - Druck der Todesanzeigen, dazu eine Anschriftenliste - Benachrichtigung des zuständigen Trauerredners/Pastors und Gespräch mit ihm - Anzeige in Tageszeitung, evtl. Heimatblatt, Vereinsblatt o. ä. - Empfang nach der Trauerfeier: Welcher Rahmen, wo, wer soll dazu gebeten werden? - Unter besonderen Bedingungen die Beerdigungserlaubnis nach Freigabe des Leichnams. Ist ein Testament vorhanden, gleich ob handschriftlich oder vor dem Notar unterschrieben? In jedem Fall muss das Testament unverzüglich beim für den Wohnsitz des Erblassers zuständigen Nachlassgericht abgegeben werden. Die Testamentseröffnung muss grundsätzlich gerichtlich vorgenommen werden. Erst danach kann die Erbberechtigung in Form des Erbscheins vom Nachlassgericht ausgestellt werden. Ein Erbschein ist dann erforderlich, wenn über Immobilien verfügt werden muss oder über Konten, zu denen der Erblasser keinen Bevollmächtigten eingesetzt hat. In der Regel hat der Steuerberater den besten Überblick über die finanzielle Lage. Bitte Überlegungen anstellen über: 1. Tilgung von Praxis-Krediten Darlehen (Risiko-Lebensversicherung!?). 2. Ist der Grundbesitz - Haus - Eigentumswohnung - Ferienwohnung - schuldenfrei? Was muss, was kann davon lastenfrei gestellt werden durch Ablösung von Hypotheken, Grundschulden? 3. Rücklagen für noch zu bezahlende Steuern bilden (Erbschaftsteuer, Einkommensteuer). 4. Wenn Kinder vorhanden sind, finanzielle Rücklagen bilden bis zum vorgesehenen Abschluss der Schul- und Berufsausbildung. 5. Rückstellung für langfristige vorgeschriebene Gehaltszahlung mit Nebenkosten. 6. Trauerfeier und Bestattungskosten. 7. Hinweise auf Merkblatt 5 beachten.

17 Welche Behörden sind zu benachrichtigen? Anlage 1 Zusammenstellung der Anschriften von Behörden und Ansprechpartnern Landeszahnärztekammer Sachsen Schützenhöhe Dresen Tel.: 0351/ Fax.: 0351/ Versorgungswerk der Landeszahnärztekammer Sachsen Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Bez.-Verwaltung Dresden zuständiges Gesundheitsamt (ggf. bei der LZKS erfragen) Steuerberater... zuständiges Finanzamt... Lebensversicherung (Versicherungsbetreuer)... persönlicher Berater... Rechtsanwalt. Schützenhöhe Dresden Schützenhöhe Dresden Johann-Wolfgang-v.- Goethe-Straße 1a Dresden Tel.: 0351/ Fax.: 0351/ Tel.: 0351/ Fax.: 0351/ Tel.: 0351/86470 Fax.: 0351/

18 Hinweise Vorsorgevollmacht, Patiententestament, Betreuungsverfügung Generelle Bemerkungen: Für den Todesfall wird häufig vorgesorgt, aber was ist, wenn der Praxisinhaber nicht tot, aber geschäftsunfähig ist? Die Geschäftsunfähigkeit kann plötzlich und ohne Vorwarnung durch Unfall, Krankheit oder fortgeschrittenes Alter eintreten. Ist für diesen Fall keine Vorsorge getroffen, muss das Vormundschaftsgericht einen geeigneten Betreuer bestellen, der sich um die Belange des Praxisinhabers kümmert. Der Ehegatte kann Betreuer werden, hat aber keinen Rechtsanspruch darauf. Das Gericht kann auch eine fremde Person von Amts wegen einsetzen. Wer also in einem solchen Fall den Ehegatten, die Kinder oder sonstige Angehörige bevollmächtigen will, sollte dies beizeiten in gesunden Tagen tun. Mit einer Vorsorgevollmacht kann der Bevollmächtigte alle Handlungen vornehmen, bei denen eine Vertretung im Rechtssinne möglich ist, wie z. B. Einsicht in Behördenakten oder Verkauf einer Praxis. Ein Patiententestament oder auch Patientenverfügung genannt, richtet sich an den später behandelnden Arzt. Der Patient erklärt darin, wie im Krankheitsfall zu verfahren ist, ob er z. B. Organspender sein möchte oder ob er in bestimmten aussichtslosen Fällen einen Behandlungsabbruch wünscht. Die Betreuungsverfügung ersetzt zwar keine Betreuerbestellung über das Vormundschaftsgericht, legt aber die Person des späteren Betreuers namentlich fest. Das bietet sich in den Fällen an, in denen keine Person existiert, die der Praxisinhaber mit einer Vorsorgevollmacht ausstatten möchte. Möglich und empfehlenswert ist eine Kombination von Vorsorgevollmacht mit Patienten- und Betreuungsverfügung. Alle drei Verfügungen können in einem Dokument zusammengefasst werden. Das erste Muster stellt eine solche Kombination dar. Für diese Vollmachten und Verfügungen ist eigentlich keine Beurkundung vorgeschrieben. Dennoch sollte diese Vollmacht notariell abgefasst werden. Sie gilt dann auch uneingeschränkt für Geld- und Grundstücksgeschäfte. Außerdem hat die Praxis gezeigt, dass eine notarielle Vollmacht eine höhere Akzeptanz beim behandelnden Arzt und Behörden hat. Deshalb sollten derartige Vollmachten bzw. Verfügungen vor dem Notar beurkundet werden. Gegebenenfalls sollte zuvor individueller Rechtsrat beim Anwalt eingeholt werden. Die folgenden 3 Muster stammen von Rechtsanwältin und Notarin Felizita Söbbeke und sind veröffentlicht in Band 10 der Schriftenreihe des Deutschen Forums für Erbrecht e.v. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Autorin und des Herausgebers.

19 Vorschlag Vorsorgevollmacht Anlage 2 Hinweis: Bitte verwenden Sie das nachfolgende Muster nicht ungeprüft. Aufgrund der Tragweite sollte auf ein kompetentes Beratungsgespräch nicht verzichtet werden, welches neben medizinischen, psychologischen und sozialen Fragen insbesondere die nicht unkomplizierte und stets Einzelfall bezogen zu prüfende rechtliche Problematik erfasst. Verhandelt am in.. Vor dem unterzeichneten Notar erschien. Die von dem Notar gestellte Frage nach einer Vorbefassung im Sinne von 3 Abs. 1 Nr. 7 BeurkG wurde von dem Erschienenen verneint. Der Notar stellte zu ihrer Überzeugung die Testierfähigkeit des Erschienenen fest. Er verlangte die Hinzuziehung von Zeugen oder eines zweiten Notars nicht. Die/Der Erschienene ersuchte mich um die Beurkundung einer Vorsorgevollmacht und erklärte: I. Generalvollmacht Ich,??, erteile hiermit: - Herrn/Frau, geb.??, wohnhaft?? - Herrn/Frau, geb.??, wohnhaft?? die Generalvollmacht, mich in allen Vermögensangelegenheiten gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten. Gegenüber Dritten schränke ich die Vollmacht nicht ein. Jede der genannten Personen ist einzelvertretungsberechtigt. Die Vollmacht ist eine Generalvollmacht. Sie ist im Umfang unbeschränkt und bezieht sich auch auf unentgeltliche Rechtsgeschäfte. Die Bevollmächtigten sind von den Beschränkungen des 181 BGB befreit, sie sind also berechtigt, Rechtsgeschäfte in meinem Namen und mit sich selbst zu schließen. Die Vollmacht soll über den Tod hinaus gelten, sofern sie nicht zuvor widerrufen wurde; sie soll wirksam bleiben im Fall einer zur Geschäftsunfähigkeit führenden Erkrankung.

20 Ich,??, erteile hiermit: - Herrn/Frau, geb.??, wohnhaft?? - Herrn/Frau, geb.??, wohnhaft?? II. Vollmacht in persönlichen Angelegenheiten die Vollmacht, mich in allen persönlichen Angelegenheiten und sonstigen Nichtvermögensangelegenheiten zu vertreten. Gegenüber Dritten schränke ich die Vollmacht nicht ein. Jede der genannten Personen ist einzelvertretungsberechtigt. Der Bevollmächtigte genießt mein volles Vertrauen, er kennt meine Einstellung zu Krankheit und Sterben, wie ich sie in meiner Patientenverfügung niedergelegt habe. Diese Vollmacht berechtigt und verpflichtet meinen Bevollmächtigten, meinem Willen entsprechend zu handeln, wie ich in dieser Vollmacht zum Ausdruck gebracht habe. Die Vollmacht umfasst die in den 1904 Abs. 1 Satz 1 und 1906 Abs. 1 und 3 BGB genannten, im Nachfolgenden wiedergegebenen Maßnahmen. Die Vollmacht umfasst insbesondere das Recht, Erklärungen zu folgenden Maßnahmen abzugeben: 1. die Aufenthaltsbestimmung, vor allem die Entscheidung über die Unterbringung in einem Pflegeheim oder Hospiz oder einer ähnlichen Einrichtung 2. eine Maßnahme nach 1906 Abs. 1 BGB, eine Unterbringung, die zu meinem Wohl erforderlich ist 3. eine Maßnahme nach 1906 Abs. 4 BGB, wenn ich mich in einem Heim aufhalte, ohne dort untergebracht zu sein und mir die Freiheit über einen längeren Zeitraum oder regelmäßig durch mechanische Vorrichtung, Medikamente oder auf andere Weise entzogen werden soll 4. Maßnahmen nach 1904 Abs. 1 BGB, also die Einwilligung in eine Untersuchung meines Gesundheitszustandes, eine Heilbehandlung oder einen ärztlichen Eingriff, auch wenn die begründete Gefahr besteht, dass ich aufgrund dieser Maßnahme versterben oder einen schweren und länger andauernden gesundheitlichen Schaden erleiden kann. Der Notar hat darüber belehrt, dass vorstehend genannte Entscheidungen gem II und 1906 II BGB zu ihrer Wirksamkeit der vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung bedürfen. Die bevollmächtigte Person darf in meinem Namen auch bereits erteilte Einwilligungen zurücknehmen oder Einwilligungen verweigern. Die Vollmacht berechtigt insbesondere auch dazu, für mich Erklärungen in Gesundheitsangelegenheiten abzugeben, in Heilbehandlungen, Operationen und

21 sonstige ärztliche Maßnahmen einzuwilligen. Die Vollmacht umfasst ausdrücklich die Befugnis, für mich, in meinem Namen, Anweisungen an Ärzte und Pflegepersonal zu erteilen, lebensverlängernde Maßnahmen zu unterlassen oder nicht aufzunehmen. Ich entbinde alle mich jetzt und in Zukunft behandelnden Ärzte von ihrer ärztlichen Schweigepflicht gegenüber den Bevollmächtigten. III. Betreuungsverfügung Für den Fall, dass die Bestellung eines Betreuers trotz der vorstehenden Vollmacht notwendig werden sollte, wünsche ich meinen Bevollmächtigten?? als meinen Betreuer. alternativ: In vermögensrechtlichen Angelegenheiten, meinen langjährigen z. B. Steuerberater??, wohnhaft??. Als Betreuer in meinen persönlichen Angelegenheiten, insbesondere der Gesundheitsvorsorge bitte ich meine/n langjährige/n Hausarzt/ärztin?? zu bestellen. Wird ein Betreuer bestellt, soll die Vollmacht im Übrigen bestehen bleiben. Ich weiß, dass dadurch ein gerichtliches Verfahren über die Anordnung der Betreuung nicht entbehrlich wird. IV. Patientenverfügung Für den Vorsorgebevollmächtigten wie für den Betreuer soll mein folgender Wille für den Fall einer unheilbaren Erkrankung wie z. B. einer Krebserkrankung oder einer Erkrankung, die mit nicht mehr wiederherstellbarem Verlust der geistigen Fähigkeiten einhergeht wie z. B. einem Apallischen Syndrom oder einer Alzheimerschen Erkrankung in fortgeschrittenem Stadium oder bei natürlichem Altersabbau verbindlich sein: a) Jede Maßnahme, die zu einer Verlängerung des Leidens und Lebens führt, wie z. B. - künstliche Beatmung, Bluttransfusion - künstliche Ernähung über Sonden oder PEG oder parenteral - künstliche Hydratation (Flüssigkeitszufuhr) über Sonden, Infusionen oder PEG - Antibiotikagabe bei fieberhaften Begleiteffekten - jede sonstige Form der künstlichen Lebensverlängerung durch sog. "Apparatemedizin" hat zu unterbleiben. Dies gilt auch dann, wenn der eigentliche Sterbevorgang noch nicht eingesetzt hat. Ich weise meine behandelnden Ärzte ausdrücklich an, die oben genannten Maßnahmen auch bereits zu diesem Zeitpunkt zu unterlassen und/oder abzubrechen. Jede Behandlung, die diesem Wunsch zuwiderläuft, betrachte ich als Körperverletzung. b) Die behandelnden Ärzte werden ausdrücklich gebeten, sich nur auf Maßnahmen der Schmerzlinderung und auf eine menschenwürdige Grundpflege zu beschränken.

Zahnärztekammer Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Leitfaden für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers

Zahnärztekammer Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Leitfaden für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers Zahnärztekammer Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Leitfaden für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers Impressum Herausgeber: ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Haus

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Maßnahmen und Entscheidungen bei Ausfall des Praxisinhabers

Inhaltsverzeichnis. Maßnahmen und Entscheidungen bei Ausfall des Praxisinhabers Leitfaden für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Maßnahmen und Entscheidungen bei Ausfall des Praxisinhabers Der Leitfaden gilt nur für Maßnahmen und Entscheidungen, soweit

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin

Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Ethische u. rechtliche Grundlagen der Notfallmedizin Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch Institut für Rechtsmedizin UKSH I. Recht und Ethik Das Recht garantiert immer ein ethisches Minimum Darüber

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an!

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an! Betreuung und Vorsorge... das geht jeden etwas an! INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................... 3 I. Sie bestimmen selbst!....................................................

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog. Inhalt. Persönliche Daten. Persönliche Urkunden. Vollmachten

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog. Inhalt. Persönliche Daten. Persönliche Urkunden. Vollmachten Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Leitfaden für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers

Leitfaden für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Ausschuss Zahnärztliche Berufsausübung und Hygiene Leitfaden für Maßnahmen bei Ausfall des Praxisinhabers Maßnahmen und Entscheidungen bei Ausfall des Praxisinhabers

Mehr

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1

Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente. Im Notfall. Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Notfallmappe Persönliche Daten und Dokumente 112 Im Notfall Diese Mappe gehört IHR LOGO1 Krankenversicherung Pflegekasse Krankenversicherung Pflegekasse Name der Versicherung Name der Versicherung Sitz

Mehr

Vorsorgevollmacht mit Patientenverfügung

Vorsorgevollmacht mit Patientenverfügung Urk.R.Nr. /2008 Vorsorgevollmacht mit Patientenverfügung I. Vorsorgevollmacht Hiermit bevollmächtige ich,..., geborene..., geboren am... wohnhaft...,..., geboren am... wohnhaft... -nachfolgend "der Bevollmächtigte

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen Landkreis München Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landrats 3 Wichtige Rufnummern 4 Wichtige Angaben beim Notruf 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht

Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht Konto-/Depotvollmacht - Vorsorgevollmacht (Abgestimmt mit den Zentralen Kreditausschuss zusammenarbeitenden Spitzenverbänden der Kreditwirtschaft) Kontoinhaber/Vollmachtgeber Name und Anschrift Name der

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)...,

Mietvertrag. Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., Name..., Vorname(n)..., Mietvertrag Zwischen den Unterzeichneten: Name....., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Vermieter genannt, und Name., Vorname(n)..., wohnhaft in L-..., nachfolgend der Mieter genannt, wird

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v.

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten Michael Kühn Wann und weshalb benötigt man einen Betreuer (gesetzlichen Vertreter)? wenn ein psychische Krankheit

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

- 1 - Vorsorgeregelungen. 1 Vollmachterteilung. Generalvollmacht. 2 Vollmachtumfang

- 1 - Vorsorgeregelungen. 1 Vollmachterteilung. Generalvollmacht. 2 Vollmachtumfang - 1 - Urkundenrolle-Nummer für 2013 Heute, am 2013, erschienen vor mir, Notar mit Amtssitz in, in meinen Geschäftsräumen, 1. Herr/Frau, ausgewiesen durch gültigen Personalausweis, 2. Herr/Frau, ausgewiesen

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Jede dritte Betriebsaufgabe bzw. übergabe ist bedingt durch Krankheit, Unfall oder Tod des Betriebsinhabers! Ohne Vorsorge führen plötzliche Schicksalsschläge zu

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Annemarie Gaugel Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter und Tod Bankvollmacht Durch eine Bankvollmacht

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Steuerberatung für Senioren eine Fachabteilung der ETL AGRAR-DIENST Steuerberatungsgesellschaft mbh Rizzastraße

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Die nachfolgend beigefügten Formulare sind zum Herausnehmen und Ausfüllen gedacht.

Die nachfolgend beigefügten Formulare sind zum Herausnehmen und Ausfüllen gedacht. Die nachfolgend beigefügten Formulare sind zum Herausnehmen und Ausfüllen gedacht. Wichtiger Hinweis: Die Konto-/Depotvollmacht sollten Sie grundsätzlich in Ihrer Bank oder Sparkasse unterzeichnen; etwaige

Mehr

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de

Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge. www.monuta.de Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge www.monuta.de Vorteile Vorteile auf einen Blick Frei verfügbarer Vorsorgeschutz: Garantierte Leistungen Lebenslanger

Mehr

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für Alt und Jung Leben in Nübbel für Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 3 Persönliche Daten.... 4 Im Notfall zu benachrichtigen... 5 Wichtige Rufnummern...... 6 Hausarzt / Apotheke......... 7 Medikamente.

Mehr

Beispiel (!!) einer Generalvollmacht. Hauptstraße 53, 60325 Musterstadt. Generalvollmacht (Allgemeine Vollmacht)

Beispiel (!!) einer Generalvollmacht. Hauptstraße 53, 60325 Musterstadt. Generalvollmacht (Allgemeine Vollmacht) Beispiel (!!) einer Generalvollmacht Vollmachtgeber: Anschrift: Waltraud Muster, geb.22.05.1921 Hauptstraße 53, 60325 Musterstadt Generalvollmacht (Allgemeine Vollmacht) Ich, Waltraud Muster, bevollmächtige

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

2 Informationen zur Kanzlei

2 Informationen zur Kanzlei A Leitfaden für die Kanzlei 2 Informationen zur Kanzlei 2.1 Grundsätze der Dokumentation von Informationen über die Kanzlei Selbst wenn eine Kanzleiübergabe geplant und in stetiger Abstimmung mit dem Kanzleiinhaber

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Mitgliedsnummer: Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken!

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Referat im Rahmen der Mitgliederversammlung Haus & Grund Vortrag von Rechtsanwalt und Notar Martin Mücke Gliederung 1. Warum Vorsorge? Warum so früh wie möglich?

Mehr

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Persönliche Angaben: Name:...Vorname:... geboren am:...in:... Angaben zu meiner Bestattung Mein Bestattungswunsch:...

Mehr

M e r k b l a t t und M u s t e r einer "Generalvollmacht mit Vorsorgevollmacht sowie Patienten- und Betreuungsverfügung"

M e r k b l a t t und M u s t e r einer Generalvollmacht mit Vorsorgevollmacht sowie Patienten- und Betreuungsverfügung Notare Dr. Hans Friedel Ott und Dr. Martin Dörnhöfer Roßbrunnstraße 9, 97421 Schweinfurt Tel.: 09721 7166 0 FAX: 09721 7166 20 e-mail: info@notare-ott-doernhoefer.de M e r k b l a t t und M u s t e r einer

Mehr

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc.

o Post (Nachsendeantrag) o Verwandte, Bekannte, Nachbarn o evtl. Rechtsanwalt, Notar, Steuerberater o Pflegedienste, Ärzte, Krankengymnastik etc. Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! (+49) 040-41 91 58 80 nachlassverwaltungen@bernd-clasen.de Checkliste So individuell wie das Leben einer verstorbenen Person war, sind auch die Dinge, die nach dem

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW:

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW: Name, Vorname Straße PLZ, Ort Telefon Betrieb Datum Personalnummer Arbeitgeber z.hd. Straße, Hausnummer PLZ, Ort Gewährung von Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW Sehr geehrte/r Frau/Herr, hiermit beantrage

Mehr

Was Sie tun können, um richtig vorzusorgen Durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder Altersabbau kann jeder Mensch in eine Situation kommen, in

Was Sie tun können, um richtig vorzusorgen Durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder Altersabbau kann jeder Mensch in eine Situation kommen, in 1BUJFOUFOWFSGÛHVOH 7PSTPSHFWPMMNBDIU #FUSFVVOHTWFSGÛHVOH Was Sie tun können, um richtig vorzusorgen Durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder Altersabbau kann jeder Mensch in eine Situation kommen,

Mehr

Einzureichende Unterlagen für eine Mietwohnung

Einzureichende Unterlagen für eine Mietwohnung Einzureichende Unterlagen für eine Mietwohnung ausgefüllte Mieterselbstauskunft Bürgschaft (bei Studium oder Ausbildungsverhältnis) Unterschrift zur Schufakontrolle/- einsicht (wenn Bürge vorhanden, ist

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES

AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES AUFHEBUNGSVERTRAG A C H T U N G! ALLGEMEINER HINWEIS für die VERWENDUNG DES NACHFOLGENDEN MUSTER-VERTRAGES Bei dem nachfolgenden Vertrag handelt es sich um einen unverbindlichen MUSTER- Vertrag, der der

Mehr

Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung

Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung Martens & Prahl Versicherungskontor GmbH Rostock August- Bebel- Str. 89 18055 Rostock Unfallschadenanzeige Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung Versicherer Schaden-Nr.

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Geschäfts- und Kommanditanteilskaufvertrag bei GmbH & Co. KG

Geschäfts- und Kommanditanteilskaufvertrag bei GmbH & Co. KG Nummer der Urkundenrolle für... Geschäfts- und Kommanditanteilskaufvertrag bei GmbH & Co. KG Verhandelt zu Dresden am... In der Geschäftsstelle des Notars und vor Notar... mit dem Amtssitz in... erschienen

Mehr

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter MIETERSELBSTAUSKUNFT zum Objekt Der / die en erteilt / erteilen dem Vermieter umseitig folgende freiwillige und wahrheitsgemäße Selbstauskunft. Hinweis: Die Angaben dieser Selbstauskunft dienen der Beurteilung

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass Weser-Elbe Sparkasse Checkliste Geregelter Nachlass Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentlichen Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament

Mehr

Vorsorge-Vollmacht. Ich, Erteile hiermit Vollmacht an

Vorsorge-Vollmacht. Ich, Erteile hiermit Vollmacht an Vorsorge-Vollmacht Ich, Name, Vorname (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum Geburtsort Adresse Telefon, Telefax, E-Mail Erteile hiermit Vollmacht an Name, Vorname (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum Geburtsort

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Klinikum Bielefeld Teutoburger Str. 50 33604 Bielefeld WOLFGANG PUTZ & BEATE STELDINGER RECHTSANWÄLTE MEDIZINRECHTLICHE SOZIETÄT Quagliostraße 7 81543 München Telefon:

Mehr

Vollmacht und Betreuungsverfügung

Vollmacht und Betreuungsverfügung Treffen Sie Vorsorge für Krankheit, Behinderung und Alter Informationen zur Vollmacht und Betreuungsverfügung erhalten Sie von: Kommunaler Betreuungsverein Mannheim e.v. K 1, 7-13, 68159 Mannheim Herr

Mehr

Behandlungsvertrag. zwischen. dem oben genannten Patienten. und der. Evangelischen und Johanniter Klinikum Niederrhein ggmbh. - nachfolgend Klinikum -

Behandlungsvertrag. zwischen. dem oben genannten Patienten. und der. Evangelischen und Johanniter Klinikum Niederrhein ggmbh. - nachfolgend Klinikum - ... Name, Vorname des Patienten... Geburtsdatum des Patienten... Anschrift ggf. (gesetzlich vertreten) durch... Geburtsdatum des Vertreters... Anschrift des Vertreters - nachfolgend Patient - Behandlungsvertrag

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages

Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages Stand: Dezember 2014 Achtung: Beachten Sie bitte den Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages auf Seite 6! Kaufvertrag Zwischen Herrn/Frau - Verkäufer/in - und

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Rechtsstellung des Betreuers

Rechtsstellung des Betreuers Merkblatt für Betreuer Rechtsstellung des Betreuers Der Betreuer ist der gesetzliche Vertreter des Betreuten. Er vertritt den Betreuten innerhalb der übertragenen Aufgabenkreise gerichtlich und außergerichtlich.

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Apothekerversorgung Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Beteiligung an den Kosten einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ( 18 der Satzung über

Mehr