Businessplan-Fragebogen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Businessplan-Fragebogen"

Transkript

1 Projekt / Firma: Kontaktadresse: Kontaktperson: Telefon: Internet/ Datum: /

2 Stichwort Frage(n) Beschreibung Geschäftsprojekt/Profil des Unternehmens Unternehmenskompetenz Absicht Argumente Worin besteht die Unternehmenskompetenz? Mit welchen Produkten werden wo, bei welchen Kunden und mit welchem Kundennutzen Erfolg erzielt? ( Satz) Welche konkrete Absicht haben Sie im Rahmen der Firmenübergabe? Welches sind Ihre Hauptargumente, die den Unternehmenswert bestimmen? Begründung Rating Details Initiant(in), Schlüsselperson, Know-how Träger 5 Initiant(in) Schlüsselperson, Know-how Träger 6 Rechtsform Wer steht hinter dem Unternehmen? Was zeichnet ihn/sie aus? Wer steht hinter dem Geschäft? Was zeichnet ihn/sie aus? Welches ist die heutige oder die geplante Rechtsform? Name / Vorname: Geburtsdatum: Zivilstand: Aus- und Weiterbildung: Berufserfahrung: Wichtigste Stärke(n): Wichtigste Schwäche(n): Ist-Einkommen p.a.: (inkl. Boni, Auto, Grati etc.) Name / Vorname: Geburtsdatum: Zivilstand: Aus- und Weiterbildung: Berufserfahrung: Wichtigste Stärke(n): Wichtigste Schwäche(n): Ist-Einkommen p.a.: (inkl. Boni, Auto, Grati etc.) Rechtsform Ist: HR-Eintrag vom: Rechtsform geplant: HR-Eintrag am: Finanzieller Anteil am Unternehmen: Ist: % Plan: % Mitarbeit im Unternehmen in % der Arbeitszeit: Ist: % Plan: % Finanzieller Anteil am Unternehmen: Ist: % Plan: % Mitarbeit im Unternehmen in % der Arbeitszeit: Ist: % Plan: % Kapital: Kapital: /

3 7 Bisherige Unternehmensergebnisse 8 Eigenkapital Welche betriebswirtschaftlichen Ergebnisse konnten bis jetzt erzielt werden? Welches bilanzielles Eigenkapital, Anlageund Umlaufvermögen ist im Unternehmen vorhandenen? Vorletztes Jahr: Letztes Jahr: Umsatz Cashflow vor Zinsen/Leasing Cashflow nach Zinsen/Leasing Gewinn vor Steuern Eigenkapital: Anlagevermögen: Buchwert Zeitwert Umlaufvermögen: Buchwert Zeitwert Sonstiges Vermögen: Laufendes Rating Details Analyse Chancen im Markt und im Marktumfeld Gefahren im Markt und im Marktumfeld Chancen für Ihr Unternehmen, die im Marktumfeld vorhanden sind oder sich abzeichnen (Markttrends, Marktpotenzial, Bedürfnisse)? Gefahren für Ihr Unternehmen, die im Marktumfeld vorhanden sind oder sich abzeichnen (Markttrends, Marktpotenzial, Bedürfnisse)? /

4 Konkurrenz Konkurrenten? Wie groß ist der Umsatz und der Marktanteil der Konkurrenten (Schätzung)? Welches sind deren Stärken und Schwächen? Welche Strategien / Maßnahmen sind von den Konkurrenten wahrscheinlich zu erwarten? Konkurrent : Umsatz ( ): Marktanteil (%): Konkurrent : Umsatz ( ): Marktanteil (%): Konkurrent : Umsatz ( ): Stärken: Stärken: Stärken: Schwächen: Schwächen: Schwächen: Erwartete Strategien / Maßnahmen des Konkurrenten? Erwartete Strategien / Maßnahmen des Konkurrenten? Erwartete Strategien / Maßnahmen des Konkurrenten? Rating Details Marktanteil (%): Unternehmensstärken 5 Unternehmensschwächen? Welche Stärken hat das Unternehmen gegenüber den direktesten Konkurrenten? Welche Schwächen hat das Unternehmen gegenüber seinen direktesten Konkurrenten? /

5 6 Wichtigste Herausforderungen 7 Zu vermeidende Fehler Herausforderungen für eine weiterhin erfolgreiche Positionierung des Unternehmens im Markt? Welche Fehler müssen unbedingt vermieden werden? Rating Details Vision und Strategie Vision Kernkompetenzen/SEP (strategische Erfolgspositionen) Geschäftsprozesse Entwicklung: Ja Nein Einkauf: Ja Nein Marketing/ Verkauf: Ja Nein Vertrieb/ Distribution: Ja Nein Welches ist Ihre langfristige Vision für einen Käufer; resp. wo und wie sehen Sie das Unternehmen in 5-0 Jahren (in Satz)? Kernkompetenzen/SEP, mit denen sich das Unternehmen von der Konkurrenz abhebt, d.h. was macht das Unternehmen besser oder sogar einzigartig aus der Sicht seiner Kunden? In welchen Geschäftsprozessen kommen die Kernkompetenzen/SEP des Unternehmens speziell zum Tragen (Zutreffendes ankreuzen)? After-Sales- Service: Ja Nein 5/

6 Wichtigste geografische Märkte Welche geografischen Prioritäten hat das Unternehmen bezüglich Regionen und Märkte jetzt und in der Zukunft? Rating Details 5 Marktpartner Welche Prioritäten gibt es bezüglich jetziger und künftiger Marktpartner? 6 Wichtigste Ziele Welches sind die Unternehmensziele in den nächsten Jahren (in 000 resp. % gegenüber dem Vorjahr)? Wachstum in % zum Vorjahr Bruttoumsatz / Verkaufserlös Wachstum in % zum Vorjahr Nettoumsatz Wachstum in % zum Vorjahr Bruttogewinn / DB Bruttogewinn in % 7 Wichtigste Teilmärkte / Produktgruppen Welche Leistungen/ Produktgruppen stehen im Vordergrund und wie groß ist der geplante Jahresumsatz (in 000 )? Total: 6/

7 8 Wichtigste Kunden bestehenden Kunden und/oder Zielkunden, inkl. geplanter Jahresumsatz in den nächsten Jahren (Name / Adresse / Kontaktperson)? Rating Details 9 Marketingmaßnahmen 0 Entwicklung Vertrieb/ Lager (nur für Produktions- und Handelsunternehmen) Marketingmaßnahmen in den nächsten Jahren, d.h. mit welchen Instrumenten sollen diese Ziele erreicht werden? Wie beurteilen Sie den Markt und die Produkte in Bezug auf den Stand im Lebenszyklus? Welche Vertriebs- und Lagerinfrastruktur sind vorhanden? Welche Vertriebs- und Lagerinfrastruktur müssen neu beschafft werden usw.? Total:. 5. Infrastruktur Welche Infrastruktur ist vorhanden bzw. muss ergänzt/erweitert werden (EDV, Personal, Büros usw.)? 7/

8 Standort Organisation 5 Personal Sind weitere Standorte geplant oder zu schließen, und wenn ja welche und wann? Wie sieht die derzeitige Aufbauorganisation aus (Organigramm)? Ist eine Änderung vorgesehen? Wie viele Mitarbeiter/ -innen werden zurzeit beschäftigt und künftig benötigt? Geschäftsleitung Marketing und Verkauf Vertrieb Verwaltung/Administration Lohnsumme total (inkl. Inhaber und Sozialleistungen) Lohnsumme Inhaber ISTjahr: Rating Details 6 Qualitätsmanagement / Controlling Aktivitäten zur Qualitätssicherung und zum Controlling? 7 Investitionen Welche Investitionen (+) in 000 sind geplant und wann? Investitionen (+): ISTjahr: Total 8/

9 8 Leasing Miete Welche Leasing- und Mietverträge bestehen oder sollen abgeschlossen werden? Wie hoch sind die jährlichen Leasing- und Mietraten (in 000 )? Leasingobjekte: Mietobjekte: Total: ISTjahr: Rating Details Welche finanziellen Ziele werden angestrebt? 9 Planrechnungen ISTjahr: Betrieblicher Cashflow Cashflow vor Finanzierung Bruttogewinn Reingewinn Welcher Kapitalbedarf ergibt sich gemäss der Planrechnungen? Welche Sicherheiten sind vorhanden? Vorhandene Eigenmittel des Unternehmens: Benötigtes Fremdkapital für Investitionen: Benötigte Kontokorrentlinie: Vorhandene Sicherheiten: Analyse potenzieller Probleme Meilensteine Probleme, die in den nächsten Jahren bei der Realisierung der Planung auftreten können? Wie sind diese ggf. abgesichert bzw. mit welchen Maßnahmen wird diesen begegnet? Welches sind die Meilensteine in den kommenden Jahren und wann sollen diese erreicht werden? Mögliche Probleme Planjahr : Planjahr : Planjahr : Planjahr : 0 Kapitalbedarf Eintretenswahrscheinlichkeit Tragweite (klein, mittel, groß) Absicherungsaktivitäten/Maßnahmen 9/

10 . Zusatzfragen / Beilagen. Anforderung -en an den Käufer Welche wesentlichen Anforderungsmerkmale sollte ein potentieller Käufer erfüllen? Rating Details. Unterlagen/ Unternehmenshandbuch Welche Hinweise haben Sie zu den nachstehend aufgelisteten Anlagen gemäss.? 0/

11 Stichwort Frage(n). Anlagen Welche Anlagen zum Businessplan haben Sie? Strategie/Marketing Details Infrastruktur Details Finanzen Details Unternehmenshandbuch Marktforschungsberichte Marktanalysen Konkurrenzanalysen Kundenanalysen Unternehmensstrategie inkl. Meilensteine Marketingstrategie Marketing-Maßnahmenplan Kundenliste (Ist/Soll) Ziele für die Kunden Verkaufsstufenplan Presseberichte Portrait der Firma Prospekte zu den Produkten Arbeitsbeispiele / Muster Referenzliste QM-Handbuch Lebensläufe Organigramm Liste der Beiräte/Aufsichtsräte Anlagenverzeichnis l Infrastruktur-Maßnahmenplan (EDV, Räumlichkeiten, Produktion, Standorte usw.) Angebote für Investitionsprojekte Leasingangebote- Handelsregisterauszug etc. Unternehmensleitbild, Statuten Verträge (Kooperationen, Beteiligungen, Lieferanten usw.) Mietvertrag Patentschriften, Lizenzen Versicherungspolicen Finanz- und Liquiditätsplan Jahresabschlüsse Detaillierte Umsatzplanung Kalkulationen Investitionsrechnungen Investitionsplan Planerfolgsrechnungen Planbilanzen Kapitalbedarfsrechnung Verzeichnis vorhandener Eigenmittel Belege zu Sicherheiten Debitoren-/Kreditorenliste Controlling /

KUB Businessplan Strategie, Kapitalisierungs- & Finanzierungsgrundlage für KMU

KUB Businessplan Strategie, Kapitalisierungs- & Finanzierungsgrundlage für KMU KUB Businessplan Strategie, Kapitalisierungs- & Finanzierungsgrundlage für KMU Projekt / Firma Muster AG Kontaktadresse Musterweg 99 9999 Musterhausen Telefon xxx xxx xx xx Fax yyy yyy yy yy E-Mail: muster@muster.ch

Mehr

Businessplan für Kleine und Mittelständische Untenehmen (nach den Kriterien von Basel II für Europa)

Businessplan für Kleine und Mittelständische Untenehmen (nach den Kriterien von Basel II für Europa) Businessplan für Kleine und Mittelständische Untenehmen (nach den Kriterien von Basel II für Europa) Firma: Kontaktadresse: Kontaktperson: E-Mail: Web-Adresse: Telefon: Erstellt durch: Datum: Seite / Zusammenfassung

Mehr

UBS Startcapital-Businessplan

UBS Startcapital-Businessplan Exemplar für: Urs Schweizer UBS Startcapital ITT PUAI-OUU Talgutzentrum 7 06 Ittigen Tel.: 0 / 6 69 Datum:. Juni 999 Kontaktadresse: Peter Piano Perfect-Sound AG Ton-in-Ton-Allee a 9999 Musikhausen Tel.:

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

2. Firmengründer/in Daten, Fakten und Hintergründe zur Unternehmerperson

2. Firmengründer/in Daten, Fakten und Hintergründe zur Unternehmerperson BUSINESSPLAN 1 Checkliste: Businessplan Erstellen Sie Ihren Businessplan knapp und präzise. Er sollte nicht mehr als 30 A4-Seiten umfassen. Mit Vorteil geben Sie Zahlen - insbesondere Schätzungen - mit

Mehr

Leitfragen zu Businessplan

Leitfragen zu Businessplan 1. Zusammenfassung (Management Summary) Zusammenfassung Wieso erstellen Sie einen Business-/Projektplan? Welchen Zweck verfolgen Sie damit? Quantifizieren Sie den Antrag, welchen Sie an den Empfänger stellen!

Mehr

Anleitung Businessplan für KMU www.glkb.ch

Anleitung Businessplan für KMU www.glkb.ch 1. Zusammenfassung (Management Summary) Zusammenfassung Wieso erstellen Sie einen Business-/Projektplan? Welchen Zweck verfolgen Sie damit? Quantifizieren Sie den Antrag, welchen Sie an den Empfänger stellen!

Mehr

Businessplan Theorie und Praxis

Businessplan Theorie und Praxis Businessplan Theorie und Praxis Haben Sie gewusst, dass...?.. im Jahre 2000 13 304 neue Firmen gegründet wurden mit total 29 238 Beschäftigten.. gut 80 % der Neugründungen das erste Jahr überlebt haben..

Mehr

zur Beurteilung der geplanten selbständigen Tätigkeit nach 21 Aufenthaltsgesetz:

zur Beurteilung der geplanten selbständigen Tätigkeit nach 21 Aufenthaltsgesetz: An die Ausländerbehörde Fragebogen zur Beurteilung der geplanten selbständigen Tätigkeit nach 21 Aufenthaltsgesetz: Beurteilt werden: - unternehmerische Erfahrungen des Antragstellers - Tragfähigkeit der

Mehr

Checkliste Business-Plan

Checkliste Business-Plan humanfirst.ch Checkliste Business-Plan Zusammenfassung Business-Plan in Kurzform Unternehmung Geschichtlicher Hintergrund Situation heute Weitere Hintergrundinformationen je nach Finanzierungsumfeld Geschäftsidee,

Mehr

Muster Businessplan Auftraggeber erstellt unter Mitarbeit von kom pass gründungsberatung Markus Bodenmüller Keithstr Berlin Seite 1 von 8

Muster Businessplan Auftraggeber erstellt unter Mitarbeit von kom pass gründungsberatung Markus Bodenmüller Keithstr Berlin Seite 1 von 8 Muster Businessplan Auftraggeber erstellt unter Mitarbeit von kom pass gründungsberatung Markus Bodenmüller Keithstr. 2-4 10787 Berlin Seite 1 von 8 Inhaltsangabe: 1) Zusammenfassung... 3 2) Wie lautet

Mehr

Herzlich Willkommen. Teymur Schafi-Neya. Schafi-Neya. Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg

Herzlich Willkommen. Teymur Schafi-Neya. Schafi-Neya. Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg Herzlich Willkommen Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg Teymur Schafi-Neya Zu meiner Person 43 Jahre verheiratet, Tochter, Sohn Diplom-Kaufmann Studium in Bamberg Seit 1991 berufstätig Seit 1997 freiberuflicher

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans

Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans 1. Planung Dem tatsächlichen Verfassen des Businessplans sollte eine Phase der Planung vorausgehen. Zur detaillierten Ausarbeitung eines Businessplans werden

Mehr

Für die Aktualisierung des Inhaltsverzeichnis markieren Sie dieses und drücken die Funktionstaste F9.

Für die Aktualisierung des Inhaltsverzeichnis markieren Sie dieses und drücken die Funktionstaste F9. Firma Adresse Kontaktperson Telefon E-Mail Datum Umgang mit diesem Dokument Diese Dokumentvorlage wurde mit Microsoft Word 2000 erstellt. Für die einfache und effiziente Bearbeitung sind Titel und Textbausteine

Mehr

IFJ-Erfolgswerkzeug: Firma (Idee): Unternehmensstrategie (Strategiemodul 3)

IFJ-Erfolgswerkzeug: Firma (Idee): Unternehmensstrategie (Strategiemodul 3) Seite 1 Unsere Vision in einem Satz SEPs 1 Zu erhaltende und zu fördernde SEPs 2 Neu aufzubauende SEPs Prioritäten bezüglich geografischer Märkte (Rangfolge der Regionen) 4. Prioritäten bezüglich Teilmärkte

Mehr

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum

Muster-Businessplan. Firmenname. Gründerteam. Datum Firmenname Gründerteam Datum 1 1. Executive Summary 2 2. Produkt bzw. Dienstleistungsbeschreibung... 2 2.1 Produktbeschreibung & Entwicklungsstand... 2 2.2 USP, Stärken & Schwächen... 2 2.3 Innovationsgrad

Mehr

HR-Nr. / Handwerkerrollen-Nr. Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen?

HR-Nr. / Handwerkerrollen-Nr. Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen? Rating Dialog 1. Das Unternehmen 1.1 Firma Name des Unternehmens Datum HR-Nr. / Handwerkerrollen-Nr. Straße PLZ Ort Telefon Fax email Internet 1.2 Rechtsform Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen? Seit

Mehr

Businessplan für KMU

Businessplan für KMU Businessplan für KMU Inhalt 1. Was ist ein Businessplan? 1 2. Einsatzmöglichkeiten 2 3. Wie schreibt man einen Businessplan? 3 4. Praktische Tipps 4 4.1 Projektorganisation 4 4.2 Formale Anforderungen

Mehr

Business Plan Vorlage

Business Plan Vorlage Business Plan Vorlage Inhaltsübersicht 1. Geschäftsidee / Unternehmensziele 2. Unternehmen 3. Gründer / Kernmitarbeiter 4. Produkte / Patente 5. Markt 6. Mitbewerber 7. Marketing und Vertrieb 8. Investitionen

Mehr

Businessplan. Kontaktadresse: Zuger Kantonalbank Firmenkunden Baarerstrasse 37 6300 Zug

Businessplan. Kontaktadresse: Zuger Kantonalbank Firmenkunden Baarerstrasse 37 6300 Zug Businessplan Der Businessplan widerspiegelt die Zukunft Ihrer Firma. Die Erarbeitung des Businessplanes veranlasst Sie, sich intensiv mit Ihrer Firma auseinanderzusetzen, Absichten zu formulieren, Entscheidungen

Mehr

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans UniCredit Bank AG BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans Um Ihr Vorhaben genauer mit Ihnen besprechen zu können, benötigen wir von Ihnen vorab noch einige Angaben und Unterlagen.

Mehr

Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg

Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg Mag. Alexander Stockinger, Gründer-Service WKO Oberösterreich 08. Juni 2009 Warum das Ganze? G sagt is schnell was! D rum schreiben Sie s auf! 1 Unternehmenskonzept

Mehr

typische Fragen der Bank

typische Fragen der Bank Inhaber, Management Arbeiten Inhaber / Gesellschafter im Management? Wie sind Qualifikation, Branchenkenntnis, Betriebszugehörigk. des Managements? Welche Wechsel im Management gab es in den letzten Jahren?

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen >

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sinn und Aufbau eines Businessplanes

Sinn und Aufbau eines Businessplanes i2b & GO! Themenabend 20. September 2007, WKO Oberösterreich, Linz Sinn und Aufbau eines Businessplanes Mag. Josef Hader, Gründer-Service der WKO Oberösterreich 1 Business Plan Was ist das? umfassender,

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Willkommen. Vorlesung SS 2005 Existenzgründung. Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005

Willkommen. Vorlesung SS 2005 Existenzgründung. Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005 (c) BURCON Consult GmbH, Friedrichsdorf - Willkommen Vorlesung SS 2005 Existenzgründung Bausteine des Business Plans Mittwoch, den 1.6.2005 Inhaltsverzeichnis Persönliche Vorstellung Bausteine des Business

Mehr

Businessplan Checkliste

Businessplan Checkliste Businessplan Checkliste Ein Businessplan ist ein schriftliches Dokument, welches das Konzept eines neu zu gründenden Unternehmens beschreibt. (Quelle: Deutsche Startups) Der Businessplan stellt einen Fahrplan

Mehr

Der Businessplan Der Businessplan...

Der Businessplan Der Businessplan... Der Businessplan Damit ein Unternehmen bei einer komplexeren Finanzierung einen Kredit oder Venture Capital erhält, muss ein Businessplan erarbeitet werden. Der Businessplan hat umfassend, prägnant und

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

! Vorlage für Marketingkonzept. Folgende Punkte sind für den Business- und Marketingplan zu besprechen:

! Vorlage für Marketingkonzept. Folgende Punkte sind für den Business- und Marketingplan zu besprechen: Ausgangslage Folgende Punkte sind für den Business- und Marketingplan zu besprechen: 1. Unternehmen Allgemeines zur Firmengeschichte Gründungsdatum, Geschäftszweck Rechtsstruktur Standort der Produktion

Mehr

Selbstauskunft von VMPA Mitgliedern

Selbstauskunft von VMPA Mitgliedern Selbstauskunft von VMPA Mitgliedern 1. Rechtliche Identifizierbarkeit /Rechtsform /Kooperationen Name: Anschrift: Verantwortliche Leiter: Rechtsform Teil einer größeren Einheit - Rechtsform der gesamten

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig?

Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig? Was macht ein Unternehmen Venture Capital oder Business Angel fähig? Kapitalforum Augsburg, 25. September 2012 Dr. Carsten Rudolph evobis GmbH Unterschiedliche Kapitalbedarfe Freie Berufe und kleine Dienstleistungsunternehmen

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Seite 1/12 Geschäftsplan/Businessplan Vor- und Zuname Straße Ort Telefon E-Mail Vorhaben Berater der das Vorhaben begleitet Vorgesehenes Kreditinstitut Mobil Seite 2/12 1. Kurzfassung des Vorhabens Ihre

Mehr

Inhalte eines Businessplans

Inhalte eines Businessplans Inhalte eines Businessplans Der Businessplan Ihres Unternehmens soll die Saarländische Wagnisfinanzierungsgesellschaft mbh (SWG) in der Entscheidungsfindung unterstützen. Selbstverständlich wird bei der

Mehr

GESCHÄFTSIDEE/VORHABENSKONZEPT

GESCHÄFTSIDEE/VORHABENSKONZEPT GESCHÄFTSIDEE/VORHABENSKONZEPT zum Antrag auf Gewährung eines Darlehens aus dem Mikrokredit Brandenburg 1 Geschäftsidee/Vorhaben Darstellung der Geschäftsidee/des Vorhabens: Anlage_Geschäftsidee_Vorhabenskonzept.doc

Mehr

DIE GLIEDERUNG BIETET EINE BASIS-STRUKTUR FÜR IHREN BUSINESS-PLAN. NUTZEN SIE DEN INHALT ALS CHECK-LISTE.

DIE GLIEDERUNG BIETET EINE BASIS-STRUKTUR FÜR IHREN BUSINESS-PLAN. NUTZEN SIE DEN INHALT ALS CHECK-LISTE. BUSINESS-PLAN DIE GLIEDERUNG BIETET EINE BASIS-STRUKTUR FÜR IHREN BUSINESS-PLAN. NUTZEN SIE DEN INHALT ALS CHECK-LISTE. Beachten Sie auch unser Coaching und das IMP-Assessmentcenter - zwei unserer speziell

Mehr

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte Idee + Businessplan Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte 1 Businessplan Der Businessplan ist das erste Produkt Ihrer unternehmerischen Tätigkeit Er ist Ihr ständiger Begleiter und ist

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten.

Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. Existenzgründung Sie benötigen folgende Unterlagen bzw. sollten folgende Dinge ausarbeiten. 1. Lebenslauf 2. Kurzkonzept 3. Kapitalbedarf 4. Finanzierung 5. Rentabilitätsvorschau 6. Zur abschließenden

Mehr

Schritt für Schritt in die Selbständigkeit. Gründertag 2011 - Bautzen

Schritt für Schritt in die Selbständigkeit. Gründertag 2011 - Bautzen Wie gründe ich richtig? Schritt für Schritt in die Selbständigkeit Dipl.-Wirtsch.-Ing. Torsten Menzel Büro Dresden Gustav-Adolf-Str. 7 01219 Dresden Telefon: 0351 47940204 Büro Zittau Bahnhofstr. 30 02763

Mehr

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminar Inhalte dritter Tag: Der Business-Plan Strategisches Marketing Die richtige Kommunikation (Vortrag) Die Versicherungen Rechtliche Grundlagen (Vortrag) 1. Zusammenfassung (Executive Summary) 2. Unternehmensgründer

Mehr

Der Businessplan Schlüssel zum Erfolg. Norbert Forster

Der Businessplan Schlüssel zum Erfolg. Norbert Forster Der Businessplan Schlüssel zum Erfolg Norbert Forster In welchem Umfeld stehen Sie als Unternehmer? Staat Geschäfts- Idee Wettbewerbsumfeld Gründerteam Kunden Partner Investoren Welche Anspruchsgruppen

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Was ist ein Businessplan? I 1 Was ist ein Businessplan? I 2 Zweck eines Businessplans Zweck eines Businessplans Vorlage bei Investoren Planung und Kontrolle

Mehr

Arbeitsblatt (Download)

Arbeitsblatt (Download) Arbeitsblatt (Download) Schritte einer Unternehmensgründung/ Kostenberechnung 1 von 1 1. Bringen Sie die folgenden Schritte einer Unternehmensgründung in eine richtige Reihenfolge. Begründen Sie Ihre Entscheidung

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Gesuchsformular für die Gründung einer Anlagestiftung

Gesuchsformular für die Gründung einer Anlagestiftung Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Anhang 1 zu Ziffer 3.1 der Weisungen OAK BV W 01/2016 Anforderungen an Anlagestiftungen Gesuchsformular für die Gründung einer Anlagestiftung I. Allgemeine

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Due Diligence - Checkliste (unvollständig) Dr. Frank Lugert Management & Consulting Projekt Management, Unternehmensberatung, Interimsmanagement

Due Diligence - Checkliste (unvollständig) Dr. Frank Lugert Management & Consulting Projekt Management, Unternehmensberatung, Interimsmanagement Gesellschaftsverfassung, Beteiligungsstruktur und Geschäftsbetrieb 1 C Aktueller Handelsregisterauszug und noch nicht eingetragene Anmeldungen zum Handelsregister 2 C Gründungsvertrag und Gesellschafterbeschlüsse

Mehr

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens:

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Der Aufbau eines neuen Geschäftsstandbeins im ERP Markt ist ein langwieriger Prozess welcher von einigen wenigen kritischen Erfolgsfaktoren abhängt.

Mehr

Fragenkatalog zur Existenzgründung

Fragenkatalog zur Existenzgründung Fragenkatalog zur Existenzgründung Autor: Torsten Montag Download unter: http://www.gruenderlexikon.de Allgemeine Hinweise: Bitte beantworten Sie alle Fragen dieses Kataloges so ausführlich wie möglich.

Mehr

Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG

Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG Thema Dokumentart Unternehmensbewertung: Fallstudie Hug AG Ausgangslage Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung:

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten

Businessplan Stolper olper t s e t ine aus dem WEG WE r ä r umen in 13 Schritten Businessplan Stolpersteine aus dem WEG räumen in 13 Schritten 1. Genügend Zeit einplanen! Wer große Pläne hat, nehme sich Zeit. Sophokles (496 405 v.chr.), griechischer Tragödiendichter 2. Die Idee Stellen

Mehr

UBS Businessplan. Strategische Planung und Finanzierungsgrundlage. Muster für ein mittelgrosses Unternehmen.

UBS Businessplan. Strategische Planung und Finanzierungsgrundlage. Muster für ein mittelgrosses Unternehmen. UBS AG Business Banking Postfach, 8098 Zürich Tel. 01-234 11 11 www.ubs.com. Strategische Planung und Finanzierungsgrundlage. Muster für ein mittelgrosses Unternehmen. Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser

Mehr

Wie schreibt man einen Businessplan? Leitfaden für Gründer

Wie schreibt man einen Businessplan? Leitfaden für Gründer Wie schreibt man einen Businessplan? Leitfaden für Gründer Unternehmensnachfolge Irgendwann wird er für jedes Unternehmen ein Thema: Der Wechsel in der unternehmerischen Verantwortung. Die Unternehmensnachfolge

Mehr

TOP GRÜNDER GESUCHT!

TOP GRÜNDER GESUCHT! Top Gründer im Handwerk 2014: Heinz Tretter, Fa. Kristallturm GmbH & Co. KG, Lenggries TOP GRÜNDER GESUCHT! Sie haben einen Handwerksbetrieb gegründet oder übernommen? Sich richtig ins Zeug gelegt? Und

Mehr

Stadt Oldenburg Amt für Wirtschaftsförderung Existenzgründungsberatung Gisela Spann. GINetzwerk. 25. Oktober 2007

Stadt Oldenburg Amt für Wirtschaftsförderung Existenzgründungsberatung Gisela Spann. GINetzwerk. 25. Oktober 2007 Stadt Oldenburg Amt für Wirtschaftsförderung Existenzgründungsberatung Gisela Spann GINetzwerk. 25. Oktober 2007 Die Wirtschaftsförderung - einer Ihrer Partner zum Thema Gründung - I. Existenzgründung

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

Konzept. - Businessplan -

Konzept. - Businessplan - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - KFZ-Sachverständiger Gründung am: Datum einsetzen erstellt am: Datum einsetzen Vorname Nachname Straße Nr PLZ und Ort einsetzen Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung

Mehr

Ideen in Form bringen -

Ideen in Form bringen - bringen - 1 Übersicht Einführung Inhalt des Businesspans Form des Businessplans Unterstützungsmöglichkeiten 2 Drei Thesen zum Businessplan These 1 Niemand käme auf die Idee, diesen Berg planlos zu besteigen.

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Projektmanagement Vorlage für ein umfassendes Projektmanagement

Projektmanagement Vorlage für ein umfassendes Projektmanagement Projektmanagement Vorlage für ein umfassendes Projektmanagement Firma: Ersteller: Datum:. Jan. '08 Muster AG Peter Muster 7 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung Ein konsequentes und straffes Projektmanagement

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences!

Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt. Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Seminar: Bauherrenkompetenz am 29.1.2015 LCT-One Projektwerkstatt Capitalizing Alpine Building Evaluation Experiences! Ökonomie Ausgangssituation (Wo stehen wir heute?) Leitbild (Wie ist das Bild / die

Mehr

Beschreibung der Geschäftsidee

Beschreibung der Geschäftsidee Beschreibung der Geschäftsidee (bitte soweit es Ihnen möglich ist ausfüllen) Name / Vorname: Straße;PLZ, Ort: Telefonnummer: Email: Geburtsdatum: Geburtsort: 1. Ort des Existenzgründungsvorhabens: (max.

Mehr

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger

Was ist ein Businessplan. von Christoph Flückiger Was ist ein Businessplan von Christoph Flückiger Seite 1 von 5 Februar 2004 Einleitung Jede Tätigkeit soll geplant werden. Wer in die Ferien geht, weiss wann, wohin, mit wem er verreist und was er alles

Mehr

Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes

Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes Leitfragen zur Erstellung eines Businessplanes Anhand der in diesem Katalog formulierten Aufforderungen und Fragen, die thematisch den sieben Gliederungskapiteln eines Businessplans zugeordnet sind, können

Mehr

4 Zielmarkt... 13 4.1 Informationsgewinnung... 14 4.2 Marktentwicklung/-prognose... 14 4.3 Wettbewerbsanalyse... 15 4.4 SWOT-Analyse...

4 Zielmarkt... 13 4.1 Informationsgewinnung... 14 4.2 Marktentwicklung/-prognose... 14 4.3 Wettbewerbsanalyse... 15 4.4 SWOT-Analyse... Inhaltsverzeichnis Teil I Module eines Business-/Geschäftsplans 1 Einleitung...................................................... 3 2 Executive Summary............................................. 7 3

Mehr

UnternehmerDialog. Interview. sdfsdf. Telefon: 03672 487 487 www.vb-saaletal.de. VR213002 Stand: 07/2010 Seite 1 / 8

UnternehmerDialog. Interview. sdfsdf. Telefon: 03672 487 487 www.vb-saaletal.de. VR213002 Stand: 07/2010 Seite 1 / 8 UnternehmerDialog sdfsdf Interview Telefon: 03672 487 487 www.vb-saaletal.de VR213002 Stand: 07/2010 Seite 1 / 8 1. Ihr Unternehmen Gründungsdatum: Straße: Postleitzahl: Ort: Telefon: Mobil: Fax: E-Mail:

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen:

Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen. Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: Wir bedanken uns für Ihr Interesse an unseren Businessplänen Die Existenzgründer Vorlagen finden Sie in unseren online-portalen: wwwbusiness-shopping24com hier direkt zum downloaden wwwbusinessplanaktuellde

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

TAG FÜR GRÜNDER UND JUNGE UNTERNEHMEN ONLINE ZUM ÜBERZEUGENDEN BUSINESSPLAN. Heilbronn 23. Mai 2014 Martin Neuberger

TAG FÜR GRÜNDER UND JUNGE UNTERNEHMEN ONLINE ZUM ÜBERZEUGENDEN BUSINESSPLAN. Heilbronn 23. Mai 2014 Martin Neuberger TAG FÜR GRÜNDER UND JUNGE UNTERNEHMEN ONLINE ZUM ÜBERZEUGENDEN BUSINESSPLAN Heilbronn 23. Mai 2014 Martin Neuberger ONLINE ZUM ÜBERZEUGENDEN BUSINESSPLAN WOZU DIENT EIN BUSINESSPLAN Schriftliches Konzept

Mehr

Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR DEN HESSISCHEN MITTELSTAND

Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR DEN HESSISCHEN MITTELSTAND Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR DEN HESSISCHEN MITTELSTAND Hessen Kapital Individuelle Finanzierung für innovative Vorhaben. STRUKTUREN VON HESSEN KAPITAL HELABA LAND HESSEN

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan

Acht Schritte zum perfekten Business-Plan. Acht Schritte zum perfekten Business-Plan Seite 1 11.12.2015 Vertrieb Stufe 1: Kunden, Produkt bzw. Dienstleistung Welche Bedürfnisse haben Kunden in Ihrem Markt? Was genau bieten Sie an? Inwiefern ist Ihr Angebot eine Marktneuheit? Welches sind

Mehr

Geschäftsplan Business-Plan Unternehmensplan

Geschäftsplan Business-Plan Unternehmensplan Geschäftsplan Business-Plan Unternehmensplan Thomas Wendland, IHK Aachen 08.10.2015 12:11 IHK Aachen 1 Der Unternehmensplan Unternehmenskonzept und -plan Unternehmenskonzept Übersicht über die Unternehmensidee,

Mehr

Keine Angst vor dem Businessplan!

Keine Angst vor dem Businessplan! Keine Angst vor dem Businessplan! Herzlich Willkommen! Pamhagen: 22.9., 15:30 18:30 Uhr Einführung Warum ein Businessplan? Worauf kommt es an? Von der Strategie zum Erfolg (Schwerpunkt Mensch) Marktrecherche

Mehr

CH-Nummer (UID) Branche. Aktuelle Ausgleichskasse. Bisheriger Inhaber. Telefon. Fax. E-Mail. Homepage. Telefon Direktwahl.

CH-Nummer (UID) Branche. Aktuelle Ausgleichskasse. Bisheriger Inhaber. Telefon. Fax. E-Mail. Homepage. Telefon Direktwahl. ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Gesellschaft Angaben zur Firma Name der Gesellschaft CH-Nummer (UID) Datum Handelsregistereintrag / Gründungsdatum Branche

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Produkte wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten?

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Produkte wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten? Produktion Zusammenfassung Die Zusammenfassung ist der Einstieg für den Leser in Ihren Geschäftsplan. Sie soll kurz und knapp die wesentlichen Aspekte Ihrer Geschäftsidee enthalten und den Leser zum aufmerksamen

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft. Oberer Mittelstand Seite 1 von 7

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft. Oberer Mittelstand Seite 1 von 7 Rating Dialog Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft Oberer Mittelstand Seite 1 von 7 Unser Selbstverständnis VR-Bank Werra-Meißner eg Rating Dialog bedeutet für Sie, unseren Kunden

Mehr

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfunsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Kaiser-Joseph-Str. 260 79098 Freiburg

Unkelbach Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfunsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Kaiser-Joseph-Str. 260 79098 Freiburg Wirtschaftsprüfunsgesellschaft Kaiser-Joseph-Str. 260 79098 Freiburg Dienstleistungsangebot für Existenzgründer Eine Existenzgründung lässt sich in 5 Phasen unterteilen. Auf den folgenden Seiten erhalten

Mehr

Businessplan für KMU - Blic k in die Zuk unft

Businessplan für KMU - Blic k in die Zuk unft Businessplan für KMU - Blic k in die Zuk unft Was ist ein Businessplan? Ein Businessplan, auf deutsch Geschäftsplan oder Unternehmungsplan, ist eine systematische Darstellung der bisherigen und geplanten

Mehr

UBS Businessplan. Strategische Planung und Finanzierungsgrundlage. Muster für ein Kleinunternehmen.

UBS Businessplan. Strategische Planung und Finanzierungsgrundlage. Muster für ein Kleinunternehmen. UBS AG Business Banking Postfach, 8098 Zürich Tel. 01-234 11 11 www.ubs.com. Strategische Planung und Finanzierungsgrundlage. Muster für ein Kleinunternehmen. Projekt / Firma Waterproof Design c/o IFJ

Mehr

2011 Wolfgang Dykiert dykiert beratung

2011 Wolfgang Dykiert dykiert beratung (K)Ein Buch mit sieben Siegeln sondern eine umfassende Betrachtung des Gründungsvorhabens! Gehen Sie gut vorbereitet (trainiert) an den Start: Erfolgreiche Existenzgründungen lassen sich im Wesentlichen

Mehr

Der Businessplan. Schritt für Schritt Der Weg in die Selbständigkeit. helfen I gründen I wachsen

Der Businessplan. Schritt für Schritt Der Weg in die Selbständigkeit. helfen I gründen I wachsen Schritt für Schritt Der Weg in die Selbständigkeit Der Businessplan Gründungskonzept WAS ist das? = Planung / Trockenübung = Zusammenfassung: was Ihr wollt, was Ihr könnt, was Ihr braucht, was kommen wird

Mehr