A traffic island resort experience Take a break from your everyday with us Ein Verkehrs-Insel-Erlebnis Gönnen sie sich mit uns eine Pause vom Alltag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A traffic island resort experience Take a break from your everyday with us Ein Verkehrs-Insel-Erlebnis Gönnen sie sich mit uns eine Pause vom Alltag"

Transkript

1

2 A traffic island resort experience Take a break from your everyday with us Ein Verkehrs-Insel-Erlebnis Gönnen sie sich mit uns eine Pause vom Alltag During two weeks, UrbanDÆ, a temporary research group based in Weimar and Salvador da Bahia, occupied the Kiosk of Contemporary Art, the Sophienstiftsplatz and the surrounding traffic islands. Urban creativity inherent to survival strategies was imported from the tropics and collaborative community experiences still present in many East Germans memories were revisited. They were embedded in an urban-artistic device that invited passers-by to engage with its ever-changing facilities: a mini hotel, a mobile kitchen, a showroom, a café, a dance hall, a black market of knowledge and skills, a library, a TV room, a gambling salon, a playground, all as if it were in a tropical resort. As the public engaged with the place, KoCA Inn became a meeting point for unexpected encounters, a testing ground for ideas, a space for dialogue and exchange. Editors Herausgeber: Daniela Brasil, Theresa Dietl, Catherine Grau, Bernhard König This catalogue is the documentation of KoCA Inn 24 hours / 2 weeks occupation of the Kiosk of Contemporary Art in Weimar July 2009 Dieser Katalog ist der Dokumentation der KoCA Inn zweiwöchige Rund-um-die-Uhr Inbesitznahme des Kiosk of Contemporary Art in Weimar Juli 2009 Für zwei Wochen nahm UrbanDÆ, eine temporäre Forschungsgruppe aus Weimar und Salvador da Bahia, den Kiosk of Contemporary Art, den Sophienstiftsplatz und die ihn umgebenden Verkehrsinseln in Besitz. Urbane Kreativität die Überlebensstrategien innewohnt wurde aus den Tropen importiert und die Kollaboration, die im kollektiven Gedächtnis vieler Ostdeutscher noch präsent ist, wurde wiederbelebt. Beides beeinflusste eine urbanistisch-künstlerische Vorrichtung, die Passanten dazu einlud, mit seinen sich ständig verändernden Möglichkeiten zu experimentieren: einem Mini-Hotel, einer mobilen Küche, einem Ausstellungsraum, einem Café, einer Disko, einem Schwarzmarkt für Wissen und Fähigkeiten, einer Bibliothek, einem Fernsehzimmer, einem Spielsalon, einem Spielplatz, und all das als wäre es in einem tropischen Resort. Indem sich die Bevölkerung auf den Ort einließ, wurde KoCA Inn zu einem Treffpunkt für unerwartete Zusammenkünfte, ein Experimentierfeld für Ideen, ein Ort für Dialog und Austausch.

3 Contents Inhalt In allen Texten sind für Lebens- und Berufspositio nen, wie z. B. Künstler, Architekt oder Student, immer die männliche und weibliche Besetzung dieser Position inhärent. Nur aufgrund der Textlänge nutzen wir in diesem Buch das grammatikalische männliche Geschlecht. Introduction 6 Gentileza Gera Gentileza Daniela Brasil 28 The Kiosk on Sophienstiftsplatz: From 1968 to 2010 Ronald Hirte, Katharina Hohmann KoCA Inn 24/7 (x2) 40 Occupation Urban Situation Sources Structure Materials Reactions Plug-Inns Opening Caipirinha, Vatapá e Farofa com Banana Shifts Economy 72 Inhabitation Cooking Cleaning Relaxing Dancing By Night Sala de Televisão Sleeping 102 Communication Calendar Window Green Board Street Chalk Flyers Newspapers Sand wichwoman 120 Islands and Territories Occupied Islands and Annexed Territories The Lands Of Weimarer Tafel The Hotel Miranda Enclave 138 Explorations Playing Drumming Giving Searching For Freedom Magic Show Exhaust It On 172 Exchange Coffee Flea Market Clothes Exchange Data Picnic Trocação Thüriger Grill Trade Zone Corpocidade Salvador 210 Feira de São Joaquim Aqui Eu 7 Linhas de UrbanDA Critical Reflections 250 An Urbanistic Experiment Max Welch Guerra interviewed by Theresa Dietl 260 Tension Zones Paola Berenstein Jacques 272 About the Public Condition of the KoCA Inn Corner UrbanDE 278 Contested Time/Space at the Kiosk Carlos León-Xjiménez 286 Exile on Main Street: On the Beauty of a Random Street Community Naomi Tereza Salmon Theoretical Musings 300 Learning from Favelas Paola Berenstein Jacques 316 Trajectories and the Time of Everyday Life Malcolm Miles 326 Urban Bodigraphies Fabiana Dultra Britto, Paola Berenstein Jacques 334 Embodying Societies, Incorporated City Frank Eckardt 346 Performing Another Society Catherine Grau Epilogue 358 Goethe and the Hammock Sylk Schneider 362 Guest Book 370 Cartographies Einleitung 6 Gentileza Gera Gentileza Daniela Brasil 28 Der Kiosk am Sophienstiftsplatz: Von 1968 bis 2010 Ronald Hirte, Katharina Hohmann KoCA Inn 24/7 (x2) 40 Inbesitznahme Urbane Situation Quellen Struktur Materialien Reaktionen Plug-Inns Eröffnung Caipirinha, Vatapá e Farofa com Banana Schichten Wirtschaft 72 Bewohnen Kochen Putzen Relaxen Tanzen Nachts Sala de Televisão Schlafen 102 Kommunikation Kalender Schaufenster Tafel Straßenkreide Flyer Zeitungen Sandwichwoman 120 Inseln und Gebiete Besetzte Inseln und annektierte Gebiete Die Ländereien der Weimarer Tafel Die Hotel Miranda-Enclave 138 Erkundungen Spielen Trommeln Geben Auf der Suche nach Freiheit Zaubershow Exhaust it on 172 Austausch Kaffee Flohmarkt Kleiderwechsel Daten Picknick Trocação Thüriger Grill Trade Zone Corpocidade Salvador 210 Feira de São Joaquim Aqui Eu 7 Linhas de UrbanDA Kritische Reflexionen 251 Ein urbanistisches Experiment Max Welch Guerra im Gespräch mit Theresa Dietl 261 Spannungen Paola Berenstein Jacques 273 Über die öffentlichen Gegebenheiten an der KoCA Inn-Ecke UrbanDE 279 Umstrittene(r) Zeit/Raum am Kiosk Carlos León-Xjiménez 287 Exile on Main Street: Über die Schönheit einer zufälligen Straßengemeinschaft Naomi Tereza Salmon Theoretical Musings 300 Learning from Favelas Paola Berenstein Jacques 316 Trajectories and the Time of Everyday Life Malcolm Miles 326 Urban Bodigraphies Fabiana Dultra Britto, Paola Berenstein Jacques 334 Embodying Societies, Incorporated City Frank Eckardt 346 Performing Another Society Catherine Grau Epilog 359 Goethe und die Hängematte Sylk Schneider 363 Gästebuch 370 Kartographien 4 5

4 Introduction Gentileza gera Gentileza Daniela Brasil Einleitung Gentileza gera Gentileza Daniela Brasil The prophet Gentileza 1 was right, Gentileza gera Gentileza: kindness generates kindness. The recipe was easy: a smile, a coffee, a waffle, a hammock, a game, a beer, a table with chairs and a couple of sofas, some music, some dancing. All of that combined in an empty and (until then) quiet Weimar intersection, under the canopy of a big tree. KoCA Inn seemed like a ship floating on the water-roads of Weimar s 2009 summer (sometimes wet, sometimes cold, but still summer). This ship, tropical island, mini-favela, tree house, remnant of the GDR became a sort of urban device: heart-touching for some people, extremely annoying to others. Some thought it was a spectacular exposure of poverty, a gathering of undesirable immigrants setting up fort; others took it as a happy street community, a place of cheerful conviviality. All the while 1 A controversial figure of Rio de Janeiro streets, José Datrino ( ), popularly known as Prophet Gentileza, painted a series of inscriptions on the pillars of an important highway overpass, in the beginning of the 1980 s; among them the most well-known: Gentileza gera Gentileza / kindness generates kindness. I am deliberately evoking his figure to start this text, not only because of the meaning of these words; but I find it relevant to bring into discussion its urban implication. His act of painting his thoughts on the concrete pillars of a desolated mega-scaled intersection, had such a conceptual and aesthetic power that it became a heritage protected mural of the city. It is a work that truly engaged public affects, to an extent that not only a primarily illegal act became official heritage, but also the informal market appropriated it. People now walk around in Gentileza gera Gentileza T-shirts. A couple of them were to be seen at KoCA Inn. Der Prophet Gentileza 1 hatte Recht, Gentileza gera Gentileza: Freundlichkeit ruft Freundlichkeit hervor. Das Rezept war einfach: ein Lächeln, ein Kaffee, eine Waffel, eine Hängematte, ein Spiel, ein Bier, ein Tisch mit Stühlen und ein paar Sofas, ein bisschen Musik, ein bisschen Tanz. All das kombiniert an einer leeren und (bis dato) ruhigen Weimarer Straßenkreuzung, unter dem Kronendach eines großen Baumes. KoCA Inn schien wie ein Schiff, das schwimmend auf den Wasserstrassen des Weimarer Sommers 2009 fuhr (manchmal nass, manchmal kalt, aber Sommer in jedem Fall). Dieses Schiff, tropische Insel, Mini-Favela, Baumhaus, Überbleibsel der DDR wurde zu einer Art urbanistischer Vorrichtung: herzergreifend für manche, irritierend für andere. Einige meinten, es sei spektakuläres Zurschaustellen von Armut, eine Zusammenkunft unerwünschter Immigranten, die ihr Lager aufschlugen, andere sahen es als fröhliche Straßen-Kommune, als Ort freudvollen Miteinanders. Währenddessen spielten Kinder umher, als sei es ein Baumhaus im Hinterhof. Ein Besucher deutete 1 Als kontroverse Persönlichkeit der Straßen von Rio de Janeiro malte José Datrino ( ), volkstümlich bekannt als Prophet Gentileza, eine Reihe von Inschriften auf die Pfeiler einer wichtigen Stadtautobahnkreuzung am Anfang der 1980er Jahre; unter ihnen, die bekannteste: Gentileza gera Gentileza / Freundlichkeit ruft Freundlichkeit hervor. Ich erwähne diese Figur bewusst am Anfang dieses Textes nicht nur der Bedeutung dieser Worte wegen, sondern weil ich es als relevant erachte, ihre urbane Tragweite in die Diskussion mit einzubeziehen. Die Tat, seine Gedanken mit Farbe an die Betonpfeiler einer deso laten, überdimensionierten Kreuzung zu schreiben, hatte solch eine konzeptuelle und ästhetische Schlag kraft, dass dies zu einer denkmalgeschützen Wandmalerie der Stadt wurde. Es ist ein Werk, dass wahrhaftig öffentliche Affekte anrührte, und zwar in solch einem Ausmaße, dass nicht nur eine zunächst illegale Handlung offizielles Kulturgut wurde, sondern dass auch der informelle Markt es sich aneignete. Leute laufen nun in Gentileza gera Gentileza T-Shirts umher. Zwei davon konnte man am KoCA Inn sehen. 6 Introduction Einleitung 7

5 children played around, as if it were a back yard tree house. One visitor interpreted it as a contemporary approach to the 18th century museum culture of collecting and exposing the exotic. Quite a few people understood it is an experiment of social practices, on participation, on utopia. There were many who, neither questioning nor judging, stopped to trade an object, to sleep in a hammock, to share a meal, or to drink a coffee. For me, it was an artistic initiative that brought to this Weimar corner and the Art Kiosk a 24hours/2weeks informal usage of the public space. Informality meant that improvisation, spontaneity, unexpected and playful appropriations, plus all kinds of interferences were part of the game. Our urban device wanted to (dis)articulate cultural identities and urban territories; to be open to chance and surprise, offering a space adaptable to old wishes and last-minute necessities. This adaptability was not engineered nor properly planned. It was an organic development of ideas, a spontaneous re-appropriation of everyday objects and recycled resources. Dealing with risks and low budgets, we wanted to experiment with collaboration and creativity for precarious but cheerful solutions. In other words, in times of crisis, why not learn from the favelas? (see Berenstein Jacques, p. 300) The Weimar group UrbanDA 2, had been to Salvador at the initial part of the exchange project, and had found inspiration from the favelas; their spontaneous developments and adaptations, and especially the creative survival strategies present in the streets and in the everyday life of the tropics. Before and during our journey, we investigated the Brazilian artistic movements of antropofagism and tropicalism, as well as contemporary approaches dealing with relations between body and city. After experiencing socio-cultural contrasts between Weimar and Salvador, we speculated in which ways it would be meaningful to import some of 2 As we will see further on, KoCA Inn was realized by the group UrbanDÆ. However, articulations date back to the preparations of the event Corpocidade: debates on urban aesthetics, which took place in Salvador, Brazil in October The Weimar group was formed for that occasion, and named itself UrbanDA in order to realize a series of performances in Salvador (see 7 linhas de UrbanDA, p.218). The collaboration with the group from Salvador who had hosted us evolved, and we invited them to continue the artistic-urban research in Weimar. They named themselves UrbanDE. When the opportunity to realize an exhibition for the Art Kiosk in Weimar came, UrbanDA proposed the KoCA Inn as a platform for bringing the debates and actions back from Salvador, pushing them further. UrbanDE members were invited to be our guests and at the same time to help run our Inn in Weimar. UrbanDÆ is the fusion of these groups plus new members who joined in for the realization of KoCA Inn. es als zeitgenössische Variante der Museumskultur des 18. Jahrhunderts, als das Exotische gesammelt und ausgestellt wurde. Einige Leute verstanden es als Experiment sozialer Praktiken, über Partizipation, über Utopie. Es gab viele, die weder fragten noch urteilten, sondern anhielten, um einen Gegenstand einzutauschen, um in der Hängematte zu schlafen, um eine Mahlzeit zu teilen oder einen Kaffee zu trinken. Für mich war es eine künstlerische Initiative, die dieser Weimarer Ecke und dem Kunst-Kiosk eine informelle, zweiwöchige Rundum-die-Uhr-Nutzung des öffentlichen Raumes beibrachte. Informell meinte, dass Improvisation, Spontanität, unerwartete und spielerische Aneignungen und alle Sorten des Eingriffs Teil des Spieles waren. Unsere urbane Vorrichtung wollte kulturelle Identitäten und urbane Territorien (des)artikulieren; offen sein für Zufall und Überraschung, Raum bieten, der sich an alte Wünsche und an Bedürfnisse in letzter Minute anpassen ließ. Diese Anpassungsfähigkeit war nicht arrangiert oder gezielt vorbereitet. Es war die organische Entwicklung von Ideen, von der spontanen Wieder-Aneignung von Gegenständen des täglichen Gebrauchs und wiederaufbereiteter Ressourcen. Wir wollten bei Risiko und Niedrigbudgets experimentieren mit Zusammenarbeit und Kreativität für prekäre aber fröhlich-entspannte Lösungen. Mit anderen Worten: Warum sollte man, in Zeiten der Krise, nicht von den Favelas lernen? (siehe Berenstein Jacques, S. 301) Die Weimarer Gruppe UrbanDA 2 war zum ersten Teil des Austauschprojekts nach Salvador gereist. Sie hatten Inspiration in den Favelas gefunden, in deren spontaner Entstehung und Anpassungsfähigkeit, und ganz besonders in ihren kreativen Überlebensstrategien, die auf der Straße und im täglichen 2 Wie wir später erfahren werden, ist KoCA Inn ein Projekt der Gruppe UrbanDÆ. Der Zusammenschluss der Gruppe reicht jedoch bis zu einem anderen Event zurück, das im Oktober 2008 in Salvador, Brasilien stattfand: Corpocidade: debates in urban aesthetics. Zu diesem Anlass, bei dem die Gruppe eine Serie von Performances in Salvador durchführte (siehe 7 linhas de urbanda, S.218), formierte sich die Weimarer Gruppe und gab sich den Namen UrbanDA. Die Zusammenarbeit mit einer Gruppe in Salvador, die unser Gastgeber war, vertiefte sich und wir luden sie ein, die künstlerisch-urbanistische Forschung in Weimar fortzusetzen. Sie nannten sich UrbanDE. Als sich die Möglicheit ergab, eine Ausstellung am Kunst Kiosk in Weimar zu machen, schlug UrbanDA das Projekt KoCA Inn vor, eine Plattform, um die Debatten und Aktionen aus Salvador zurückzubringen und weiterzuführen. UrbanDE-Mitglieder wurden als unsere Gäste eingeladen und damit beauftragt, unseren Inn in Weimar mitzuleiten. UrbanDÆ schließlich bezeichnet die Fusion beider Gruppen plus neue Mitglieder, die dazu stießen, um KoCA Inn zu realisieren. 8 Introduction Einleitung 9

6 these strategies, the enthusiasm and unpredictable situations back to the calm, protected and over-regulated Weimar. How could we foster participation and collaboration in the pacified/commodified/touristic public space of this Cultural City 3? To problematize this discussion and to contribute with counter-hegemonic perspectives, our colleagues from Salvador came with the tasks of bringing with and within them their inner landscapes, of confronting their modes of being there with their modes of being here; of trading stories and objects with Weimar s inhabitants and their everyday life (see Trocação, p. 188). Structure/Organism KoCA Inn was not finished before it started, nor after it ended. It was a living organism giving and getting impulses of vitality to and from Weimar s public life. The platform for this open process of occupation and usage was the Art Kiosk plus two scaffolding towers, two chemical toilets and the surrounding urban space. On 3 Weimar is officially known as Kulturstadt, and its main income is tourism. This open-air themepark is based on German classicism, under the uncontestable leadership of Goethe and Schiller. Among other curiosities, I would like to mention that the local train station is also labelled as cultural (Kultur Bahnhof), even if it has not yet been decorated with romantic statuary nor with wall poems. The year 2009, however, was dedicated to another touristic attraction: the 90th anniversary of the Bauhaus. Gropius, Schlemmer and Kandinsky were the visitors main objects of desire, competing with the older fellows. Leben in den Tropen gegenwärtig sind. Vor und während unserer Reise recherchierten wir die brasilianischen Kunstbewegungen des Antropofagismus und des Tropicalismus, wie auch zeitgenössischen Ansätzen, die mit dem Thema Körper und Stadt umgehen. Nachdem wir die kulturellen Kontraste zwischen Weimar und Salvador erlebt hatten, spekulierten wir, auf welche Art es bedeutsam sein könnte, einige dieser Strategien, den Enthusiasmus und die unvorhersehbaren Situationen in das ruhige, beschützte und überreglementierte Weimar zu importieren. Wie könnten wir Partizipation und Mitarbeit im befriedeten/kommodifizierten/touristischen öffentlichen Raum dieser Kulturstadt begünstigen? 3 Um diese Problemstellung zu diskutieren und mit kontrahegemonialen Perspektiven dazu beizutragen, kamen unsere Kollegen aus Salvador, mit dem Auftrag, ihre inneren Landschaften mit sich und in sich mitzubringen, ihre Seinsweise dort mit ihrer Seinsweise hier zu konfrontieren, Geschichten und Objekte mit Weimars Bewohnern und ihrem täglichen Leben zu tauschen (siehe Trocação, S. 188). Struktur/Organismus Das KoCA Inn war nicht fertig, bevor es begann, noch nachdem es zu Ende war. Es war ein lebender Organismus, der Impulse der Vitalität an Weimars öffentliches Leben gab und Impulse von ihm bekam. Die Plattform für diesen offenen Prozess der Besetzung und Benutzung war der Kunst- Kiosk plus zwei Gerüsttürme, zwei chemische Toiletten und der umgebende Stadtraum. Dazu hatten wir eine Reihe mobiler Plug-Inns, die es dem KoCA Inn erlaubten, ständig im Entstehen zu bleiben, als auch Formen und Atmosphäre derjenigen an- und aufzunehmen, die dort waren, solange sie dort waren. Dieser Raum in Bewegung gestaltete die Art und Weise, in der die Leute am Kiosk waren und das wiederum gestaltete das KoCA Inn. Um öffentliche Partizipation und Mitarbeit anzuspornen, boten wir viele verschiedene, sich immer 3 Weimar ist offiziell bekannt als Kulturstadt, seine Haupteinnahmequelle ist der Tourismus. Dieser Freilicht-Freizeitpark beruht auf dem deutschen Klassizismus, unter dem unbestreitbaren Führung von Goethe and Schiller. Unter anderen Kuriositäten möchte ich gerne den örtlichen Bahnhof erwähnen, der ebenfalls als kulturell (KulturBahnhof) gekennzeichnet ist, selbst wenn er bis jetzt noch nicht mit romantischen Statuen oder wandmalerischen Gedichten geschmückt wurde. Das Jahr 2009 jedoch war einer anderen touristischen Attraktion geweiht: dem 90. Jahre Bauhaus. Gropius, Schlemmer und Kandinsky waren der Besucher Haupt- Objekte der Begierde, in Kon kurrenz mit den älteren Dichtern. 10 Introduction Einleitung 11

7 top of that we had a series of mobile plug-inns allowing KoCA Inn to be constantly evolving, absorbing the shapes and atmospheres of those present, for the duration of their presence. This space in movement molded new ways of being there, which in return continued to mold KoCA Inn. To encourage public participation and collaboration, we offered many different, always changing possibilities and tools: hammocks, coffee, a public kitchen, a mini-hotel, a showroom of used and dear objects, a sound system, a library of important personal books, a black-market of knowledge, a gambling salon, a sports corner, a living room, etc. The invitation was extended through an open communication platform of spontaneous advertising on a homemade chalkboard, a sidewalk calendar and by writing on the asphalt. Above all, the key ingredient was a generous amount of kindness and hospitality. The Kiosk of Contemporary Art was initially occupied by a group of eighteen people that physically met just one time before the opening: UrbanDÆ 4 was a temporary group specifically created for this project. We were the organizeroccupants, the hosts. Our project was conceived within the Kiosk09 curatorial program, and had permission from the Culture Department of the City Hall to be realized for 14 days (instead of 21, as we had asked for). The permission was granted within defined time and space boundaries, so that other departments would not have to be asked. These 14 days of freedom to use the surrounding spaces of the kiosk were further exerted to test other subtle boundaries present in the everyday. Our main agenda was to live in the public and with the public, even to the extent that some of our visitors quickly became part of UrbanDÆ. The installation should host encounters, at the same time be flexible and deregulate its surroundings. To achieve that, we started by not organizing the group in a methodic way and therefore leaving space for subjective interpretations and situational decisions to be made. Right from the beginning, one could notice this non-strategy in the way the spatiality was designed: by a variety of wishes expressed in constant negotiations and an almost total absence of plans. People 4 This name is an allusion to the idea of being there and coming from. When the exchange collaboration started, groups named themselves in order to express some intentions of their research. UrbanDA: DA, from the German expression and philosophical term: Dasein. UrbanDE: DE, in Portuguese, a preposition to indicate origin, among others. The two groups merged, becoming UrbanDÆ: a temporary collective who had to be there, bringing all the modes of being from where they came from. wandelnde Möglichkeiten und Mittel: Hängematten, Kaffee, eine offene Küche, ein Mini-Hotel, einen Showroom für gebrauchte Objekte und für Lieblingsgegenstände, eine Musikanlage, eine Bibliothek für wichtige persönliche Bücher, einen Schwarzmarkt des Wissens, einen Spielsalon, eine Sportecke, ein Wohnzimmer usw. Diese Einladung wurde duch eine offene Kommunikationsplattform des spontanen Werbens auf einer hausgemachten Tafel, einem Straßenrand- Kalender und durch Schriftzüge auf dem Asphalt mitgeteilt. Allem voran war die Hauptzutat eine großzügige Menge an Freundlichkeit und Gastfreundschaft. Der Kiosk für zeitgenössische Kunst wurde ursprünglich von einer Gruppe aus achtzehn Leuten besetzt, die sich reell nur ein einziges Mal vor der Eröffnung getroffen hatten. UrbanDÆ 4 war eine temporäre, eigens für dieses Projekt gegründete Gruppe. Wir waren die Besetzer-Organisatoren, die Gastgeber. Unser Projekt wurde innerhalb des kuratorischen Programmes des Kiosk09 realisiert und hatte die Genehmigung des Kulturamtes der Stadt Weimar, während 14 Tagen umgesetzt zu werden (anstatt der von uns beantragten 21 Tage). Die Genehmigung war innerhalb festgelegter zeitlicher und räumlicher Grenzen gültig, so dass andere Ämter nicht beteiligt werden mussten. Diese 14-Tage-Freiheit, den Kiosk und seine umgebenden Flächen zu bespielen, wurden genutzt, um andere subtile, im täglichen Leben vorkommende Grenzen zu testen. Unsere Hauptabsicht war es, öffentlich und in der Öffentlichkeit zu leben, was sogar so weit ging, dass einige unserer Besucher schnell Teil von UrbanDÆ wurden. Die Installation sollte Begegnungen beherbergen, zur gleichen Zeit flexibel sein und ihr Umfeld deregulieren. Um dies zu erreichen, begannen wir damit, unsere Gruppe nicht methodisch zu organisieren und damit Raum für subjektive Interpretationen und situationelle Entscheidungen zu lassen. Gleich von Anfang an hätte man diese Nicht-Strategie daran bemerken können, wie die Räumlichkeit gestaltet wurde: Durch eine Vielzahl von Wünschen, die in ständigem Aushandeln 4 Dieser Name ist eine Anspielung auf die Idee, hier zu sein und von dort zu kommen. Als die Austausch-Zusammenarbeit begann, benannten sich die Gruppen, um die Intention ihrer Forschung zum Ausdruck zu bringen. Die Weimarer Gruppe nannte sich zunächst UrbanDA (DA, aus dem deutschen Ausdruck und dem philosophischen Begriff: Dasein). In Reaktion darauf benannte sich die Gruppe aus Salvador UrbanDE (DE, im Portugiesischen u.a. eine Präposition, um die Herkunft anzugeben). Die beiden Gruppen schlossen sich zusammen und wurden zu UrbanDÆ: ein temporäres Kollektiv, das da sein musste und alle Eigenarten von den Orten mitbrachte, von denen es kam. 12 Introduction Einleitung 13

8 had to find their ways of dealing with a bunch of materials collected from low cost resources: industrial waste, scrap, Sperrmüll, tools and random accessories from the construction market. To display in the kiosk s windows and to furnish our precarious kitchen, living and sleeping rooms, we had mainly two sources: the Sozialkaufhaus Möbilé, a non-profit organization and second hand store, commonly known as the Weimarer Tafel (see p. 130), and the Feira de São Joaquim, a historical and popular market of regional products, located on the coast line of Salvador s bay (see p. 212). These two choices had strategic conceptual reasons concerning the histories of Weimar and Salvador: they both have created a kind of multi-layered dialogue between these respective cities symbolic daily practices. This choice intended to question hegemonic routes and brands in the culture of consumption by collaborating with informal economies and investigating how the trade value of their objects shifted when placing them in other contexts. Resources Weimar: The Sozialkaufhaus Möbilé is a social institution selling second hands objects, collected from donations, for very modest prices. It is located in a warehouse on the western outskirts of Weimar and difficult to access by public transportation. This institution is managed by the Diakonie foundation, a German Christian association concerned with a wide range of social support services. It is by now the only permanent source for used objects in the city. The Sperrmüll, a regulated public service for collecting old furniture and electro-domestics by depositing them on the sidewalk, is a very common practice in Germany. It used to be carried out on a systematic basis and allowed a recycling culture to remain alive. Every street would become a sort of open free market for used objects twice a year. There was a list of streets and dates available in the city hall, and people could easily research and collect objects they liked and/or needed. The recent alteration of this public service (now inhabitants have to make individual appointments for the city to pick up, or individually bring their old furniture to either the Möbilé or directly to the selected waste disposal), two years after the opening of IKEA in a neighboring city, contributed to consolidating the transition of consumption patterns from the former recycled-reused-repaired especially current in GDR times, to globalized capitalism. Still, Sperrmüll is used widely and also constituted one of our main resources. und beinahe kompletter Planlosigkeit formuliert wurden. Die Leute sollten ihren Weg finden und aushandeln, wie sie mit einem Haufen Material umgingen, das aus Niedrigkosten-Ressourcen gesammelt worden war: Industrieabfall, Schrott, Sperrmüll, Werkzeuge und beiläufiges Zubehör aus dem Baumarkt. Um die Schaufenster des Kiosks zu bestücken und um unsere prekäre Küche und Wohn-und Schlafräume zu möblieren, hatten wir hauptsächlich zwei Quellen: verschiedene Second-Hand-Gegenstände aus dem Sozialkaufhaus Möbilé, gemeinnützige Organisation und Secondhand Laden allgemein bekannt als Weimarer Tafel (siehe S. 130), und von der Feira de São Joaquim, einem historischen und volkstümlichen Markt regionaler Produkte, der sich am Küstenstreifen der Bucht von Salvador befindet (siehe S. 212). Diese beiden Auswahlen hatten strategische konzeptuelle Gründe in Hinblick auf die Geschichte sowohl Weimars als auch Salvadors. Beide Städte haben eine Form des mehrschichtigen Dialogs zwischen ihren jeweiligen symbolischen Praktiken des täglichen Lebens entwickelt. Diese Wahl hatte die Absicht, hegemoniale Handelswege und Marken in der Kultur des Konsums zu hinterfragen, indem wir mit der informellen Wirtschaft zusammenarbeiteten und erforschten, wie der Marktwert ihrer Objekte sich verschiebt, wenn diese in einem veränderten Kontext gezeigt werden. Ressourcen Weimar: Das Sozialkaufhaus Möbilé ist eine Sozialeinrichtung, die bei Spendern eingesammelte Second-Hand-Objekte zu sehr moderaten Preisen verkauft. Es ist in einer Lagerhalle am westlichen Stadtrand Weimars untergebracht und schwer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Einrichtung wird von der Stiftung Diakonie verwaltet, einer um ein breite Palette von sozialer Hilfeleistung und Unterstützung bemühten christlichen Vereinigung. Sie ist nun die einzige permanente Quelle, wo man Gebrauchtwaren in der Stadt finden kann. Spermüll fand zuvor systematisch statt und erlaubte, eine lebendige Recycling-Kultur zu erhalten. Jede Straße wurde zweimal im Jahr zu einer Art offenem Markt von Gebrauchsgegenständen. Eine Liste mit Straßennamen und Terminen war im Rathaus verfügbar und die Leute konnten sehr leicht nach Objekten, die sie mochten und/oder brauchten, Ausschau halten und sie aufsammeln. Die jüngsten Veränderungen dieser öffentlichen Dienstleistung (nun sollen die Bewohner individuelle Termine machen, damit die Stadt den Sperrmüll abholt, oder sie sollen ihre alten 14 Introduction Einleitung 15

9 Salvador: Feira de São Joaquim is the main distribution market of products directly connected to the popular culture of the city, occupying a large area of the eastern coast of All Saints Bay. Historically, it used to operate at the central docks, but due to renewals of the harbor and the market s unplanned growth, it was moved to its current location in the São Joaquim inlet. This place converges a series of informal networks of production and distribution of regional products: herbs, fruits, manioc flour and sun-dried meat, utilitarian wood and straw handcrafts, and, among other things, various religious artifacts and implements, even live animals. Many of these are symbolic objects intimately connected to the modes of production of subjectivity in the region, and in Salvador in particular. Salvador is a city that has a vibrant rhythm, expressed daily in its streets: rituals, dances, offerings and live music are part of urban life. The street vending culture fills up the sidewalks with an active bartering atmosphere, where body contact is almost inevitable. For the sake of the project, and in contrast to the sterility and cleanliness of Weimar s public spaces, we chose Feira de São Joaquim to be the main provider of objects from Brazil for our trade and usage in Weimar. Events and Everyday A green board painted with a two-week calendar was the starting point. We had only a few activities that were planned in advance: the opening and closing festivities with regional food from Bahia and Thuringia respectively, the Searching for Freedom workshop (see p. 154) and a lecture on Urban Bodigraphies (see p. 326). All further actions were intentions rather than concrete plans, and they were modified and adapted as time passed and people joined in. Naturally a Samba rhythm came out of clapping hands, table beating and match box shaking; bottles of apple spritzer, Club Mate 5 and all kinds of beer would appear with the dwellers who diverted their daily life and stayed for the afternoon. Activities unfolded themselves in affects, as the people engaged with the place. Primarily we ended up living our full everyday life in and with the public. Dynamic quotidian and spontaneous activities merged, one growing out of the other. We observed 5 A German gasified version of Brazilian cold brown mate tea. In the last few years it has become a trend drink among the youth. Together with Bionade they can be strongly related with life style tendencies. Mate is a herb originary from sub-tropic South America, and it has been commercialized as a ready-to-drink ice-tea in Brazil since the 1980s. Möbel selbst entweder zum Sozialkaufhaus oder direkt zur zuständigen Mülldeponie bringen), haben zwei Jahre nach der Eröffnung eines IKEA-Marktes in einer Nachbarstadt definitiv dazu beigetragen, den Übergang des Konsumverhaltens vom vormaligen, besonders in DDR-Zeiten verbreiteten Recyceln-Weiterverwenden-Reparieren hin zum globalisierten Kapitalismus zu verfestigen. Doch wird Sperrmüll dennoch weithin praktiziert und stellte auch eine unserer Hauptquellen dar. Salvador: Die Feira de São Joaquim, die eine weite Fläche an der Ostküste der Allerheiligen-Bucht bedeckt, ist der Haupt-Verteilungsmarkt von Produkten, die direkt mit der Volkskultur der Stadt verbunden sind. In der Vergangenheit wurde er in den zentralen Docks betrieben, doch wegen Erneuerungen im Hafen und der planlosen Ausbreitung des Marktes wurde er zu seinem gegenwärtigen Standort an der Einbuchtung von São Joaquim umgezogen. Dieser Ort bringt eine Reihe informeller Netzwerke von Produktion und Distribution regionaler Waren zusammen: Kräuter, Obst, Manioc-Mehl und sonnengetrocknetes Fleisch; Feuerholz und Stroh-Handwerk, sowie u.a. verschiedene religiöse Artefakte und Nutzobjekte, sogar lebende Tiere. Von all dem sind viele symbolische Objekte, die eng verbunden sind mit den Produktionsweisen von Subjektivität in der Region und in Salvador im Besonderen. Salvador ist eine Stadt mit einem pulsierenden Rhythmus, der täglich in seinen Straßen zum Ausdruck kommt: Rituale, Tänze, Gaben und Live- Musik sind Teil des urbanen Lebens. Die Kultur des Straßenverkaufs füllt die Gehsteige mit einer Atmosphäre aktiven Tauschhandels, und Körperkontakt ist quasi unvermeidbar. Dem Projekt zuliebe und in Kontrast zur Sterilität und Sauberkeit des öffentlichen Raumes in Weimar wählten wir die Feira de São Joaquim als Hauptlieferanten unserer brasilianischen Objekte für den Handel und Gebrauch in Weimar. Aktivitäten und Alltägliches Eine grüne Tafel mit einem Zwei-Wochen-Kalender bemalt war der Ausgangspunkt. Nur einige wenige Aktivitäten waren im Vorfeld organisiert worden: die Eröffnung und die Finissage mit regionalen Spezialitäten jeweils aus Bahia und aus Thüringen, den Auf-der-Suche-nach-Freiheit-Workshop (siehe S.154), und einen Vortrag zu Urbanen Körpergraphien (siehe S.326). Alle weiteren Aktionen waren eher Intentionen als konkrete Pläne; sie wurden verändert und angepasst 16 Introduction Einleitung 17

10 how certain objects became catalysts for encounters, gathering people from all generations, a myriad of social backgrounds and lifestyles. A set of completely mixed participants shared various amounts of their time with us. Relations and connections became intense. Frontiers were dissolved, even if only for short moments. People slept overnight in our hammocks; some brought personal objects to mix or exchange with ours. An anonymous baker brought us bread in the morning, while kiosk inhabitants were still asleep. An elderly couple baked waffles; a kid invited to a magic show. The traffic island became a pirate island. We danced in the street. We offered and lived from donations. People left coins and brought packages of coffee, all kinds of ingredients, sometimes a complete meal. Fresh water was taken from a public fountain and from the neighbors. Not to say that everything was flowers; right in the beginning we had a strong reaction from the neighboring hairdresser salon, complaining directly to the City Hall without trying über die Dauer, und wenn Leute dazu kamen. Ein Samba-Rhythmus entstand ganz natürlich aus Händeklatschen, Auf-den-Tisch-Klopfen und dem Rasseln von Streichholzschachteln; Flaschen mit Apfelschorle, Club Mate 5 und allen möglichen Sorten Bier erschienen mit den Anwohnern, die ihr tägliches Leben umleiteten und für den Nachmittag blieben. Aktivitäten enthüllten sich und wurden zu Affekten, sobald die Leute mit dem Ort in einen Dialog trat. Letztendlich lebten wir unser ganzes tägliches Leben in und mit der Öffentlichkeit. Eine dynamische Alltäglichkeit verschmolz mit spontanen Aktivitäten, das eine aus dem anderen erwachsend. Wir beobachteten, wie manche Objekte zum Katalysator für Begegnungen wurden und Menschen aller Generationen vereinten, eine Myriade sozialer Herkünfte und Lebensformen. Ganz unterschiedliche Teilnehmer verbrachten verschieden lange Zeiten mit uns. Beziehungen und Verbindungen wurden intensiv. Grenzen wurden aufgelöst, selbst wenn manchmal nur für einen kurzen Moment. Leute schliefen über Nacht in unseren Hängematten; manche brachten persönliche Gegenstände mit, um sie unter unsere zu mischen oder sie dagegen einzutauschen. Ein unbekannter Bäcker brachte uns am Morgen Brot, als die Kiosk-Bewohner noch schliefen. Ein älteres Paar backte Waffeln; ein Junge lud zu einer Zauberschau. Die Verkehrsinsel wurde zur Pirateninsel. Wir tanzten auf der Straße. Durch Spenden konnten wir anbieten und leben. Leute ließen Geldstücke zurück und brachten einige Packungen Kaffee, alle möglichen Zutaten, manchmal sogar eine komplette Mahlzeit. Frisches Wasser gab es vom öffentlichen Brunnen und von den Nachbarn. Das bedeutet nicht, dass alles rosig war. Gleich am Anfang gab es eine heftige Reaktion seitens des benachbarten Frisiersalons: sie hatten sich direkt beim Rathaus beschwert, ohne zu versuchen, mit uns zu sprechen. Später erlitten wir an zwei aufeinanderfolgenden Nächten Wasserbomben-Attacken. Ein paar Leute wurden nass. Am letzten Tag wurde eine Tasche gestohlen. Aber all dies gefährdete nicht unsere Erfahrung, wie Freundlichkeit Freundlichkeit hervorruft. Selbst wenn man in Deutschland 5 Die deutsche, mit Kohlensäure versetzte Version des kalten, braunen, brasilianischen Mate tees. Seit einigen Jahren ist es zum»trend-getränk«der Jugend geworden. Gemeinsam mit Bionade kann es sehr stark mit Lifestyle-Tendenzen in Beziehung gebracht werden. Mate ist ein Kraut aus dem subtropischen Südamerika und wird seit den 1980er Jahren als trinkfertiger Ice-Tee in Brasilien vermarket. 18 Introduction Einleitung 19

11 to speak to us. Later on we suffered water-bomb attacks for two consecutive nights. A few people got wet. On the last day a bag got stolen. But all this did not threaten our experience of how kindness generated kindness. Even if in Germany people avoid body contact, starting with avoiding eye contact while walking on the street, there was space for a warm-hearted conviviality and generosity, and more than anything else, there was space for free exchange. Our first aim was to slightly mess up the over-organized and over-controlled public space of Weimar; to push the boundaries of its security and predictability; to question (cultural) consumption and explore the potential of the Art Kiosk as an urban device to trigger active participation. Importing the precarious, improvised and irreverent creativity inherent in the survival and artistic strategies of the tropics, we wanted to create a space for initiatives and encounters. We ended up in an unpredictable social experiment, which pointed out that another society is possible here: people are open, engaging; there is solidarity. There are perhaps not enough spaces being generated for that. The coordinator of the Kiosk09 mentioned that this place of tolerance and horizontality seemed totally utopian to her, yet real. It was a real part of our lives. Affects The mere presence of KoCA Inn created small conflicts and a permanent tension. All positions and opinions are important and relevant, and I also believe it is within conflict that the public realm can be democratic. But here I am particularly interested in the ones who joined KoCA Inn: the ones who visited us, who played with us, who appropriated the space and also created an experience of their own. They were part of a debate that was not announced, without a round table or a moderator to mediate it. In that temporary and informal usage of the public space some invisible exchange of ideas, practices and perspectives took place. It was a kind of subliminal street forum, functioning on the micro level of face-toface exchange. These shared moments spoken, gestural or silent conversations can be called micropolitical vitality: the force of the politics of desire, of subjectivity, of relationship with the other. A molecular revolution that takes place not only in discourse, but is something one can feel in such encounters, that is in people s gestures and attitudes (Guatarri and Rolnik, 2004). And what was especially relevant in these encounters is that they were mediated by people who had certain motivations, and by objects and events, which had certain stories. Körperkontakt vermeidet, was damit beginnt, dem anderen auf der Straße schon nicht in die Augen zu schauen, gab es Raum für warmherzige Geselligkeit und Großzügigkeit. Und mehr als alles andere gab es Raum für den freien Austausch. Unser erstes Ziel war es, den überorganisierten und überkontrollierten öffentlichen Raum in Weimar ein bisschen in Unordnung zu bringen, die Grenzen seiner Sicherheit und Voraussehbarkeit zu verschieben, (kulturellen) Konsum zu hinterfragen und das Potenzial des Kunstkiosks als städtische Vorrichtung zur Auslösung aktiver Partizipation zu öffnen. Durch den Import der prekären, improvisierten und rücksichtslosen Überlebensstrategien in den Tropen wollten wir einen Raum für Initiativen und Begegnungen schaffen. Wir fanden uns schließlich in einem unvorhersehbaren Sozialexperiment wieder, das aufzeigte, dass eine andere Gesellschaft hier möglich ist: Menschen sind offen, verbindlich, es gibt Solidarität. Es gibt vielleicht nicht genügend Räume, die dafür geschaffen werden. Die Koordinatorin von Kiosk09 meinte, dass ihr dieser Ort der Toleranz und horizontalen Hierarchie völlig utopisch, aber dennoch wahrhaftig schien. Es wurde ein wahrhaftiger Teil unseres Lebens. Affekte Die simple Präsenz von KoCA Inn führte zu kleinen Konflikten und einer permanenten Spannung. Alle Positionen und Meinungen sind wichtig und relevant, und ich denke auch, dass die Öffentlichkeit gerade im Konflikt demokratisch sein kann. Doch hier interessiere ich mich besonders für jene, die sich dem KoCA Inn hinzugesellt haben, für diejenigen, die uns besuchten, die mit uns gespielt haben, die Spenden brachten, die sich den Raum aneigneten und sich somit auch eine eigene Erfahrung schufen. Sie waren Teil einer unangekündigten Debatte, für die es keinen Runden Tisch und keinen vermittelnden Moderator gab. In dieser temporären, informellen Nutzung des Raumes fand ein unsichtbarer Austausch von Ideen, Praktiken und Perspektiven statt. Es war eine Art unterbewusstes Straßen-Forum, das auf der Mikro-Ebene des Austauschs von Angesicht zu Angesicht funktionierte. Diese gemeinsam verbrachten Momente gesprochene, gestikulierte oder schweigsame Konversationen können als mikropolitische Vitalität bezeichnet werden: die Kraft der Politik des Verlangens, der Subjektivität und der Beziehung zu anderen. Eine molekulare Revolution, die nicht nur im Diskurs statt findet, sondern etwas ist, das man bei solchen Begegnungen fühlen kann, etwas in den Gesten und Haltungen der Menschen (Guatarri und Rolnik 20 Introduction Einleitung 21

12 In the first place those people running the space have diverse urban bodigraphies, coming from and having lived in various and different places but somehow they do share common interests: either in artistic/urbanistic intentions or academic researches around democratic strategies for dealing with the public realm (see pp. 374). That makes a difference. Our group had the task of taking the responsibility for the place, to make coffee and breakfast, to sell second hand objects, to exchange the São Joaquim s objects and, through a system of shifts, to keep it running for 24 hours a day for 2 weeks. Not only metaphorically but also literally, UrbanDÆ had to be there: DA sein. To be there, in the city, in that particular space, with all the visible and invisible traces of where UrbanDÆ participants came from and/or had been to. Secondly, these objects and/or events were charged with specific cultural and economic characters. Something happened when the public approached us with the wish to lay in a hammock, to exchange an untanned leather hat or a selfmade CD with Brazilian Popular Music, to buy an old GDR-chair, a two decade old Risk board game or a 60 s luster, to drift through an Oiticica, Clark or Caetano book from our mini-library, to get a foot massage, to give us a painting of a winter landscape or a bag of apples or, if they had the impulse, to dance ciranda or play chess. It is clear that each object each issue, generates a different pattern of emotions and disruptions, of disagreements and agreements. ( ) Each object triggers new occasions to passionately differ and dispute. (Latour, 2005: 15) By being there, those particular people, events and objects encouraged certain relations and new forms of conviviality to emerge. KoCA Inn became a trade zone of symbolic, personal, singular objects, of cultural habits and small gestures. And I believe that it is in this kind of shared experiences that hopefully social and urban change can occur. By re-inventing itself every day, KoCA Inn s structure and its internal dynamics became a tangible, material evidence of contamination and actualization processes that are normally not visible to distracted eyes. Terra Incognita or how to read this Book As we are more interested in these processes than in their products, this book is not only a documentation of the two weeks of occupation, but also an account of the fields of forces that generated and were generated by KoCA Inn. We tried to find ways of registering this stretching cloud of ideas; we tried to draw this inexact landscape of thoughts. Through the structure of the book we attempted 2004) Was in diesen Begegnungen besonders relevant war, ist die Tatsache, dass sie nach außen vermittelt wurden, von Menschen mit gewissen Motivationen und durch Objekte und Ereignisse mit gewissen Geschichten. Erstens haben diejenigen, die den Ort betrieben, unterschiedliche urbanen Körpergraphien, die signalisieren, aus welchen Orten sie kamen und wo sie gelebt hatten, doch teilten sie irgendwie ein gemeinsames Interesse: entweder künstlerische/urbanistische Absichten oder akademische Recherchen über demokratische Strategien und den Umgang mit Öffentlichkeit (siehe S. 374). Dies schafft einen Unterschied. Unsere Gruppe aus achtzehn Leuten hatte zur Aufgabe, die Verantwortung für den Ort zu übernehmen, Kaffee und Frühstück zuzubereiten, Second-Hand-Gegenstände zu verkaufen, die brasilianischen Objekte einzutauschen und den Ort durch ein Schichtsystem zwei Wochen lang rund um die Uhr am Laufen zu halten. Nicht nur sinnbildlich, sondern ganz konkret musste UrbanDÆ dort sein: DA sein. In der Stadt, an diesem spezifischen Ort, mit all den sichtbaren und unsichtbaren Spuren von dort, woher die UrbanDÆ-Teilnehmer kamen oder wo sie gewesen waren. Zweitens waren diese Objekte und/oder Ereignisse mit spezifischen kulturellen und wirtschaftlichen Eigenschaften geladen. Es geschah etwas, wenn Leute auf uns zu kamen mit dem Wunsch: in der Hängematte zu liegen, einen Hut aus ungegerbtem Kalbsleder oder eine selbstgebrannte CD mit brasilianischer Popmusik einzutauschen, einen alten DDR-Stuhl, ein zwei Jahrezehnte altes Risiko-Brettspiel oder einen gebrauchten Kronleuchter zu kaufen, durch ein Oiticica-, Clark- oder Caetano-Buch aus unserer Mini- Bibliothek zu blättern, eine Fußmassage zu bekommen, uns ein Gemälde einer Winterlandschaft oder einen Sack Äpfel zu geben, oder wenn sie den Impuls verspührten, Ciranda zu tanzen oder Schach zu spielen. Es ist klar, dass jeder Gegenstand jeder Aspekt ein unterschiedliches Muster an Emotionen und Brüchen, an Uneinigkeiten und Einigkeiten hervorbringt ( ). Jedes Objekt löst neue Gelegenheiten aus, damit wir leidenschaftlich anders sein und uns streiten können. Jedes Objekt mag uns aber auch näher bringen, ohne dass wir uns in Sonstigem einig sind. (Latour, 2005: 15) Durch ihr Dasein ermutigen diese konkreten Menschen, konkreten Ereignisse und konkreten Gegenstände gewisse Formen der Nähe und neue Formen der Geselligkeit zu entstehen. KoCA Inn wurde zur Handelszone für symbolische, persönliche, einzigartige Gegenstände, für kulturelle Gewohnheiten und kleine Gesten. Ich glaube, dass durch diese Art von 22 Introduction Einleitung 23

13 to portray this trade zone of practices, objects and affects that KoCA Inn was. To situate this moving cloud of thoughts and references, we go back to UrbanDA s trip to Salvador and arrive at UrbanDE s reflections of their trip to Weimar. Singular perceptions and ways of being in the world that informed the project are underlined in the cartographies, in the critical reflections, the theoretical musings, and in the multiple voices that narrate the daily experiences and stories during the two weeks of the occupation. What is difficult to map is the intensity of those lived experiences. For telling you the (in)official story of KoCA Inn, we collected not only the eighteen voices of UrbanDÆ, but also the voices of participants. They are mixed and not necessarily signed. But the personal tones and details of style hope to capture the intensities of their experiences; at the same time contextualizing how people were affected by and affected the experience. This book also hopes to allude to an environment where differences are most welcome and where social hierarchies can momentarily be dissolved a situation that KoCA Inn surprisingly managed to enable. It was perhaps in these moments of freedom that a shortlived utopia emerged. Was the suspension of frontiers possible due to its artistic, protected character, and/or its temporariness and unexpectedness? If KoCA Inn had lasted longer, it might have become a territory for those with more power, or more availability, or more initiative. I believe that it was in this brief lifetime that this utopia could exist: a Terra Incognita, where territories were not yet charted nor conquered. Yet, a question remains: can these moments of freedom last? To which extent can urban territories be constantly re-invented by ordinary people in the everyday? Could KoCA Inn possibly have been a draft of what Amin and Thrift define as the community where conditions of belonging cannot be represented? Could it have been a temporary community of the banal and the mundane, the community of improvisation, intuition, play. The community of taking place, not place. ( ) The community we have in common? (2002: 47) Now that KoCA Inn is not longer taking place, we contradictorily try to find a place for it, by registering what that temporary Terra Incognita might have been. Therefore we have charted the imaginary yet real KoCA Inn main land, its traffic islands and annexed territories. As in the maritime discoveries, this book strolls on how KoCA Inn lands and islands were occupied and inhabited, how their spaces and open possibilities were communicated, and finally which expeditions and exchanges re-invented that Weimar corner for two weeks: 24/7(x2). The order of gemeinsamen Erfahrungen gewisse urbane, und hoffentlich auch soziale, Veränderungen eintreten können. Durch die tägliche Neuerfindung seiner selbst wurden die Struktur von KoCA Inn und seine innere Dynamik eine greifbare und materielle Evidenz kontaminierender und sich wandelnder Prozesse, die normalerweise dem unaufmerksamen Auge unsichtbar bleiben. Terra incognita oder wie man dieses Buch lesen sollte Da wir mehr an diesen Prozessen als an ihren Produkten interessiert sind, ist dieses Buch nicht allein die Dokumentation dieser zweiwöchigen Inbesitznahme, sondern auch ein Zeugnis über die Kraftfelder, die das KoCA Inn generiert haben und die von ihm generiert wurden. Wir versuchten, Wege zu finden, diese sich streckende Wolke von Ideen zu erfassen; wir versuchten diese inexakte Landschaft von Gedanken aufzuzeichnen. Um diesen Prozess greifbar zu machen, schauen wir zurück auf UrbanDAs Reise nach Salvador und kommen danach zu UrbanDEs Reflexionen ihre Reise nach Weimar. Darüber hinaus wirst du in diesem Buch die zahlreichen Bestrebungen auffinden, die die singulären Formen der Wahrnehmung und der Daseinsweise, die dieses Projekt nährte, unterstreichen: in den Kartographien und kritischen Reflexionen, im theoretischen Rahmen und in den vielfältigen Stimmen, die die täglichen Erfahrungen und Geschichten in den zwei Wochen erzählen. Was schwierig zu kartieren ist, das ist die Intensität dieser Erlebnisse. Um dir die (in)offizielle Geschichte des KoCA Inn zu erzählen, sammelten wir nicht nur die achtzehn Stimmen der UrbanDÆ, sondern auch Stimmen der Teilnehmmer. Diese werden durcheinander präsentiert und sind nicht notwenig namentlich bezeichnet. Aber durch die persönlichen Farben und Stildetails können wir hoffen, dass die Intensität ihrer Erfahrungen eingefangen und zur gleichen Zeit kontextualisiert wird, wie Menschen durch die Erfahrung affiziert wurden und selbst diese Erfahrung affizierten. Diese Buch hofft auch, auf ein Umfeld hinzuweisen, in dem Differenzen sehr willkommen sind, aber in dem soziale Hierarchien vorübergehend aufgelöst werden können eine Situation, die das KoCA Inn überraschenderweise zu ermöglichen imstande war. Vielleicht war es in diesen Augenblicken von Freiheit, dass eine kurzlebige Utopie entstand. War die Aufhebung der Grenzen möglich wegen ihrer geschützen künstlerischen Eigenschaft, und/ oder wegen ihres zeitweiligen und unerwarteten Charakters? 24 Introduction Einleitung 25

14 content does follow a narrative structure, though not chronological. But it could have been another. We actually changed the order of this narrative innumerous times. We just stopped because it was time to print the book. Since it is now your turn to explore it, let the tides take you in a drift through the moving waters of Sophienstiftsplatz Bay in that summer of Have a nice journey! Hätte das KoCA Inn länger gedauert, hätte es ein Territorium für diejenigen mit mehr Macht, mehr Zeit oder mehr Initiative werden können. Ich glaube, es war gerade in seiner kurzen Lebensdauer, dass diese Utopie existieren konnte: eine Terra Incognita, in der Territorien noch nicht kartografiert und erobert worden sind. Ja, eine Frage bleibt: Können diese Momente der Freiheit von Dauer sein? Bis zu welchem Grade können urbane Räume von jedermann im alltäglichen Leben permanent neu erfunden werden? Hat das KoCA Inn möglicherweise ein Entwurf sein können für das, was Amin & Thrift als die Gemeinschaft definieren, in der die Umstände der Zugehörigkeit nicht repräsentiert werden können? Hat es eine temporäre Gemeinschaft des Banalen und Irdischen, die Gemeinschaft von Improvisation, Intuition und Spiel sein können; die Gemeinschaft des Stattfindenden, nicht der Stätte ( ); die Gemeinschaft, die wir gemein haben? (2002:47) Nun, da das KoCA Inn nicht länger stattfindet, versuchen wir in aller Widersprüchlichkeit einen Ort dafür zu finden. Dies tun wir, indem wir erfassen, was diese zeitlich begrenzte Terra Incognita gewesen sein könnte. Dazu haben wir das imaginäre und doch reale KoCA Inn-Festland kartiert, seine Verkehrsinseln und annektierten Territorien. Wie zur Zeit der Entdeckungsreisen der Seefahrer erkundet dieses Buch, wie die KoCA Inn-Länder und -Inseln gebaut und bewohnt, wie seine Räume und offenen Möglichkeiten kommuniziert wurden und schließlich welche Expeditionen und Austausche diese Weimarer Ecke für zwei Wochen neu erfanden: 24/7(x2). Die Anordnung des Inhalts folgt einem Erzählstrang, der jedoch nicht chronologisch ist. Aber auch eine völlig andere Erzählweise wäre denkbar gewesen. Ehrlich gesagt haben wir die Anordnung dieser Erzählung etliche Male geändert. Und diesen Prozess haben wir nur abgebrochen, weil es Zeit war, das Buch endlich in den Druck zu geben. Nun ist es an dir, dich auf Entdeckungsreisen zu begeben. Mögen die Gezeiten dich mit auf einen Streifzug durch die bewegten Gewässer der Sophienstiftsplatz-Bucht im Sommer 2009 nehmen. Hab eine gute Reise! 26 Introduction Einleitung 27

15 The Kiosk on Sophienstiftsplatz: From 1968 to 2010 Ronald Hirte, Katharina Hohmann Der Kiosk am Sophienstifts platz: Von 1968 bis 2010 Ronald Hirte, Katharina Hohmann Today, in the midst of an ensemble consisting of concrete paving stones, flowerbed elements, traffic signs, fencing and a huge plane tree, on the northwestern edge of Sophienstiftsplatz in Weimar, at the junction between Erfurter Straße, Coudraystraße and Heinrich-Heine-Straße, there is still a kiosk that once belonged to the newspaper distribution department of the German Post Office of the GDR. On the kiosk itself, there is no information of any kind indicating its origins, date or previous owner during the GDR era. Kiosk at Sophienstiftsplatz Visiting the archives of the urban planning department at Weimar s city council offices, we can only find very little information on what was going on at Sophienstiftsplatz in former times. The files provide the official plan of a preceding kiosk at the same location. This was a state-owned grocery kiosk with a hexagonal ground plan, dated autumn Nothing about alterations, pulling it down or any successors. In Weimar s municipal archives, there is quite a lot of material to be discovered about planned and realised kiosks from the GDR era, about their locations, procedures concerning permission for erection, designs, refurbishing and the removal of numerous kiosks, for example on Theaterplatz or in Schwanseestraße, which was called Stalinstraße in However, there is no information passed down to us in records concerning the kiosk on Sophienstiftsplatz, perhaps because it was less noticeable and less attractive by comparison to other Weimar kiosks. But among the numerous shots of Weimar s streets and squares during different epochs that can be found in the photo collection of the city archives, there are three photos in which it is possible to see a kiosk on Sophienstiftsplatz. Two were taken in the years 1965 and 1967 Inmitten eines Ensembles aus Beton-Bodenplatten, Blumenrabatten-Elementen, Verkehrsschildern, Geländern und einer Platane steht heute noch am Nord- West-Rand des Weimarer Sophienstiftsplatzes, an der Kreuzung Erfurter Straße, Coudraystraße und Heinrich-Heine-Straße, ein Kiosk des Postzeitungsvertriebs der Deutschen Post der DDR. Am Kiosk selbst finden sich keinerlei Hinweise auf Herkunft, Datierung oder vormalige Betreiber zu DDR-Zeiten. Kiosk am Sophienstiftsplatz Beim Besuch des Archivs der Bauaufsicht der Weimarer Stadtverwaltung bekommen wir nur sehr wenige Informationen darüber, was früher am Sophienstiftsplatz vor sich ging. Die Akten liefern den Amtsplan eines Vorgänger-Kiosks am Standort. Ein HO-Lebensmittel-Kiosk mit sechseckigem Grundriss datiert in den Herbst Nichts über Umbauten, Abrisse oder Nachfolger. Im Stadtarchiv Weimar erfährt man eine Menge über geplante und realisierte Weimarer Kioske der DDR-Zeit, über Standort- und Genehmigungsverfahren, über Entwürfe, Aus- und Abbauten zahlreicher Kioske, so am Theaterplatz oder in der Schwanseestraße, die 1952 Stalinstraße hieß. Der Kiosk am Sophienstiftsplatz jedoch schlägt sich in aktenkundlicher Weitergabe nicht wieder, vielleicht weil er im Vergleich zu anderen Weimarer Kiosken unauffälliger und weniger attraktiv war. Im Fotobestand des Stadtarchivs finden sich unter den zahlreichen Aufnahmen von Weimarer Straßen und Plätzen aus verschiedenen Epochen drei Fotos, auf denen der Kiosk am Sophienstiftsplatz zu sehen ist. Zwei aus fast der gleichen Perspektive aufgenommene Bilder, die eine neue Verkehrsführung der Platzes dokumentieren sollen, zeigen einen Zeitungskiosk der Postzeitungsvertriebe. Dieses, in Form eines umgekehrten Pyramidenstumpfes ausgeführte Modell, 28 Introduction Einleitung 29

16 Kiosk K50 at the Sophienstiftsplatz, 1967 Kiosk K50 am Sophienstiftsplatz, 1967 Foto: Helmut Scholz. Stadtarchiv Weimar from almost the same perspective. They are intended to document the new traffic regulations for the square and show a newspaper kiosk belonging to the Post Office newspaper distributors. This model, realised in the form of an upturned pyramid base, was obviously the direct predecessor of the kiosk that remains today, in exactly the same location and on the same concrete and stone foundation. A third picture from the year 1991 reproduces the present kiosk by chance and partly covered by a banner with the inscription STAU DT 64, alongside a Fish Corner sales wagon. But still there is nothing fundamental about the only remaining example of a kiosk belonging to the newspaper distribution department of the German Post Office in Weimar, a kiosk that once bore the inscription always up-to-date on its roof. The office for the distribution of newspapers attached to the Post Office was obviously relatively independent, as was the construction department of the Post Office which was responsible for the typified kiosk models, so that the conception, production, erection and furbishing of the kiosks did not result in any serious documentation to speak of. K 600 At the Berlin Museum of Communication, we find a collection entitled PZV Kiosks which includes photographs of hundreds of newspaper kiosks, and this time the focus is always on the small buildings themselves. These pictures, mostly in black and white, show Post Office kiosks of all kinds throughout the course of time: fixed or mobile, square, rectangular or hexagonal, those resembling advertising pillars, those with pleated roofs, those integrated into shops, post-war temporary kiosks, PZV-advertising stands From the people for the people, that is your newspaper, or serial models. Many of the photographs are annotated with information concerning location, year and where appropriate the name of the typified models. Less frequent are additional remarks like Everywhere in our Republic there is an opportunity to buy international newspapers and magazines war offenbar der direkte Vorgänger des heute noch stehenden Kiosks, am genau gleichen Standort, auf der gleichen Beton-Stein-Fundamentplatte. Ein drittes Bild aus dem Jahr 1991 gibt den jetzigen Kiosk eher zufällig und nur teilweise wieder hinter einem STAU DT 64-Banner und neben einem Fisch-Eck-Kioskwagen. Aber immer noch nichts Grundlegendes über das einzig noch stehende Exemplar eines Kiosks des Postzeitungsvertriebs der Deutschen Post in Weimar, vormals mit der Aufschrift immer aktuell auf dem Dach. Offenbar war das Zeitungsvertriebsamt der Post relativ ähnlich unabhängig wie die für die Kiosk-Typenmodelle zuständige Bauabteilung der Post, so dass die Konzeption, die Produktion, die jeweilige Montage und Einrichtung der Kioske keine ernsthafte Überlieferung nach sich zog. K 600 Im Berliner Museum für Kommunikation finden wir einen Bestand PZV-Kioske mit Fotografien hunderter Zeitungskioske, und diesmal die Kleinstarchitekturen stets im Fokus. Auf diesen zumeist Schwarz-Weiß-Bildern sind Post-Kioske aller Art und durch die Zeiten zu sehen: feste oder fahrbare, quadratische, rechteckige oder sechseckige, an Litfasssäulen erinnernde, Knickdach tragende, in Läden integrierte, Nachkriegsbehelfskioske, PZV-Werbestände Aus dem Volke für das Volk, das ist Deine Zeitung oder Serienmodelle. Viele der Fotos tragen Beschriftungen, die über Ort, Jahr und bei typisierten Exemplaren Typenbezeichnung Auskunft geben. Darüber hinausgehende Bemerkungen wie In allen Orten dieser Republik ist die Möglichkeit gegeben, an Zeitungskiosken Zeitungen und Zeitschriften aus aller Welt käuflich zu erwerben auf der Rückseite eines K 50-Modells 1949/50 finden sich seltener. Der K 100 bzw. K 101 beide aus Holz gefertigt wandelte sich in den K 600, genau jenen Kiosktyp, aus dessen Reihe heute noch ein Exemplar in Weimar steht. Mögen sicher Funktionsbestimmtheit und räumliche Unbestimmtheit bei der typisierenden Bauweise der Kioske sozialistisch-pragmatisch im Vordergrund gestanden haben von einer mangelnden Aneignung und Nutzung dieser Kiosk-Ensembles durch die Menschen im unmittelbaren öffentlichen Raum kann nicht gesprochen werden. Erst seit den 1990er Jahren verschwinden diese Kioske zusehends aus den Stadtbildern, umso wichtiger, die wenigen noch irrlichternden Vertreter durch kulturelle Inwertsetzung etwas festzuhalten. K&K Zentrum für Kunst und Mode Im Jahr 2001 entdeckten Katharina Hohmann und Katharina Tietze den leeren Kiosk und verliebten sich in ihn. Die letzte Besitzerin, Frau Hackeschmied, 30 Introduction Einleitung 31

17 Taking over the empty kiosk Übernahme des leeren Kiosks, 2001 Foto: Manuel Fabritz Käthe Kruse: Football dress Katharina s closet, K&K 2006 Käthe Kruse: Fußballkleid Katharinas Schrank, K&K 2006 Foto: Käthe Kruse at newspaper kiosks on the reverse of a K 50 model 1949/50. K 100 or 101 both made out of wood thus changed into K 600, precisely the type of kiosk from whose ranks one example still stands in Weimar today. While the typified construction method of the kiosks placed emphasis, in a pragmatic socialist way, on specific function and flexibility of location there can be no doubt that these kiosk ensembles in public space were willingly accepted and used by the people. It is only since the 1990s that the kiosks have been disappearing increasingly from our cities, making it all the more essential to hold onto the few remaining representatives by attaching cultural value to them. K&K Zentrum für Kunst und Mode In 2001 Katharina Hohmann and Katharina Tietze discovered the empty Kiosk and fell in love with it. The last owner, Miss Hackerschmied, had just failed in the attempt to reinstall a newspaper-selling place. After the Berlin wall came down in 1989, the first private owner of the kiosk continued and used the place as a newspaper stand. Unfortunately the time was not in favour of selling newspapers: all supermarkets were selling them; people were just adding the newspapers and magazines to their daily shopping. No one wanted to spend extra-time going to a newsstand. The project K&K. Zentrum für Kunst und Mode (Center for Art and Fashion) were finally founded in Between then and the end of 2006, more than 60 exhibitions of artistic installations focusing on everyday culture with the theme of fashion have rotated through the former GDR newsstand. With taking over the kiosk also came the opportunity to keep all of the original former furniture, such as the rotating newspaper displays, which were later used quite often for exhibitions. K&K documented and researched, provided insights and perspectives, interpreted and played with questions, and dealt with the possibilities offered by the place itself, the kiosk. hatte gerade vergeblich versucht, wieder einen Zeitungsverkauf aufzubauen. Nachdem 1989 die Mauer fiel, machte der erste private Besitzer weiter und nutzte den Ort als Zeitungsverkaufsstand. Leider waren es keine rosigen Zeiten zum Verkaufen von Zeitungen: sie wurden in allen Kaufhallen und so auch im Rewe in der Nähe angeboten; die Menschen packten die Zeitungen und Zeitschriften einfach zu ihrem täglichen Einkauf dazu. Keiner wollte extra Zeit damit verschwenden, zu einem Zeitungsstand zu gehen. Schließlich wurde im Jahr 2002 das Projekt K&K. Zentrum für Kunst und Mode gegründet. Von jenem Zeitpunkt an bis Ende 2006 wurden in dem ehemaligen DDR-Zeitungskiosk mehr als 60 Ausstellungen gezeigt: künstlerische Installationen zum Thema Mode mit dem Fokus Alltagskultur. Mit der Übernahme des Kiosks bestand auch die Möglichkeit, alle Originalmöbel zu bekommen, zum Beispiel die drehbaren Zeitungsständer, die später oft für Ausstellungen genutzt wurden. K&K dokumentierte und recherchierte, gab Einblicke und Ausblicke, interpretierte Fragestellungen, spielte mit ihnen und beschäftigte sich mit den Möglichkeiten, die der Ort selbst, der Kiosk, bot. Eine Vielzahl nicht nur von Künstlern, sondern auch Theoretikern und Schriftstellern, Wissenschaftlern und Forschern bereicherten die Diskussionen mit ihren visuellen Beiträgen. Die Installationen waren vor allem das Ergebnis der Gespräche zwischen der Künstlerin Katharina Hohmann und der Designerin Katharina Tietze. Die Einladungen folgten den Logiken der jeweiligen Themen. Der vierjährige Arbeitskomplex untersuchte in einem fortlaufendem Dialog Überschneidungen und Gegensätze zwischen Kunst und Mode. Fünf Themenschwerpunkte kristallisierten sich im Laufe der Zeit und in der kontinuierlichen Arbeit an dem Projekt heraus: Sammlungen, Hüllen, Zeitschriften, Glamour und Phänomene. Diese Schwerpunkte können als die wichtigsten Themenfelder der Überschneidung von Kunst und Mode verstanden werden. Einige der etwa 70 Ausstellungen basierten auf Partizipation. Passanten, in der Regel nur Zuschauer, wurden 32 Introduction Einleitung 33

18 A multitude not only of artists but also of theoreticians and writers, scientists and researchers, enriched the discussions with their visual contributions. The installations were mainly the result of conversations between the artist Katharina Hohmann and the designer Katharina Tietze. The invitations followed the logics of the thematic issues. The four-year work-complex explored the concord and discord between art and fashion in an ongoing discussion. Five points of focus crystallized over time and through continuous work on the project: Collections, Envelopes, Magazines, Glamour and Phenomena. Those focuses can be understood as main thematic crossover fields between art and fashion. Some of the around 70 exhibitions were based on participation. The passers by, usually just spectators, were included in the exhibition and process. The Kiosk is always part of the urban furniture of the city. Able to host one to three persons at the same time, the Kiosk can be cosily heated in winter, and offers shelter in summer. It can be re-enacted and re-invented as a platform for different actions. The invited artists, I will mention some of them here, were using the aspect of communication in different, specific ways. The participatory approach was quite different in each installation. Pro qm In May 2002, the Berlin based thematic bookstore Pro qm brought a selection of contemporary international fashion magazines, some subversive, some unknown. The emphasis is on international magazines whose content is surprising, whose layout and illustrations are experimental, and whose texts are often in foreign languages. You are more likely to find these magazines in specialist shops in the metropolises. The international distribution of such magazines is based on a dense and very informed network of fashion production and sales locations, of clubs and galleries, and it is especially dependent on the prevalent codes there. (Axel J. Wieder in K&K Magazin, 2006:60) We had a oneweek sales exhibition of those quite unique magazines, which were never seen in Weimar before and later. Oneform The universal item of clothing Oneform is a combination between a jacket and a multi-functional bag and it can be adapted for specific use by means of additional, flexible elements. Oneform is a uniform, but not in the traditional sense. It owes nothing to convention or to norms. Oneform is not opposed to its wearer s individuality, on the contrary, its effect is to concentrate attention on the spiritual-intellectual individuality of its wearer. Oneform is a Utopia, an idea and perhaps an ideal. In June 2002 the art students Alexander Voigt / Lisa Kumpf were doing a one-week research and a life-act of sewing and testing the uniform. in die Ausstellung und den Prozess mit einbezogen. Der Kiosk ist immer Teil des städtischen Straßenmobiliars. Mit der Möglichkeit, ein bis drei Personen zur gleichen Zeit aufzunehmen, kann der Kiosk im Winter gemütlich beheizt werden und im Sommer Schutz bieten. Er kann als Plattform für verschiedene Aktionen wieder in Kraft gesetzt und neu erfunden werden. Die eingeladenen Künstler, einige von ihnen werde ich hier nennen, nutzten den Aspekt der Kommunikation auf verschiedene, spezifische Weise. Der partizipatorische Ansatz war von Installation zu Installation recht verschieden. Pro qm Im Mai 2002 brachte der thematische Buchladen Pro qm aus Berlin eine Auswahl von gegenwärtigen internationalen Modezeitschriften, einige von ihnen subversiv, andere unbekannt, zum Kiosk. Der Schwerpunkt liegt bei internationalen Magazinen, in denen die Inhalte überraschen, mit den Abbildungen und dem Layout experimentiert wird und die Texte häufig fremdsprachig sind. Diese Magazine sind eher in spezialisierten Läden in den Metropolen zu finden. Der internationale Vertrieb solcher Zeitschriften verdankt sich einem engmaschigen und sehr informierten Netz aus Produktions- und Verkaufsorten für Mode, aus Clubs und Galerien, und verdankt sich im Besonderen den dort zirkulierenden Zeichensystemen. (Axel J. Wieder in: K&K Magazin, 2006:60) Wir hatten eine einwöchige Verkaufsausstellung dieser recht einzigartigen Magazine, die nie zuvor und nie wieder danach in Weimar gesehen wurden. Eineform Das universale Kleidungsstück Eineform besteht aus der Kombination von Jacke und multifunktionaler Tasche und ist mittels austauschbarer Elemente dem jeweiligen Gebrauch angepasst. Eineform ist eine Uniform, jedoch nicht im herkömmlichen Sinn. Eineform richtet sich nicht gegen die Individualität ihres Trägers, sondern soll eine Konzentration auf die seelisch-geistige Individualtät ihrer Träger bewirken. Eineform ist eine Utopie, eine Idee und vielleicht ein Ideal. Im Juni 2002 unternahmen die Kunststudierenden Alexander Voigt und Lisa Kumpf eine einwöchige Forschung und einen Life-act des Nähens und Testens der Uniform. Night Shop Radio for Body and Soul Im Juli 2002 verwandelten Christin Albert und Laurentius Schmeier, beide Studenten der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar, den Kiosk für einige Tage in ein 24-Stunden-Geschäft. Alltagsbegegnungen nach der Schicht im Schacht. Angebote am nächtlichen Kiosk für Unrasierte, Bierbäuche, Raucherhusten, Zerzauste für alle Unersättlichen und Unermüdlichen. Nachts stehen unsere Gäste im Mittelpunkt: auf dem 34 Introduction Einleitung 35

19 Night Shop Radio for Body and Soul For some days in July 2002 Christin Albert and Laurentius Schmeier, both students of the media-faculty, Bauhaus- Universität Weimar, transformed the kiosk into a 24hours shop. Everyday encounters after one s shift in the daily battle. At the nighttime Kiosk, there are offers for the unshaven, the beer belly, the smoker s cough, the dishevelled for all the insatiable and indefatigable. At night our guests find themselves in the limelight: presented on a plate, on the catwalk. We tell stories across the counter, we are looking for people who buy their morning newspaper early; sleepy and dishevelled. When we are shattered. (K&K Magazin, 2006:92) Coming Soon In the year 2006 the kiosk and its future as approved 24 hours art space the smallest and maybe most visible in Weimar was suddenly in danger. People tried to buy the kiosk from its owner and transform it into a light box for commercial use, or into a shop for Hello Kitty stuff. In the hurry of maybe loosing the space, a group of around 10 people got together and bought the kiosk from the owner to preserve its unique identity in town: with a series of installations with the title Coming Soon the place was again showing regular installations on the large issue of a possible future. KoCA Kiosk of Contemporary Art In the year 2008 and part of 2009, the artists Leonie Weber and Felix Ruffert took the curatorial part and mainly worked with young international artists showing installations interpreting their individual and specific view on the city of Weimar. With a new group of curatorial activists, Naomi Teresa Salmon and students of the Art Faculty of the Bauhaus-Universität Weimar, the year 2009 was mainly dedicated to the theme of appropriation. Präsentierteller, dem Laufsteg. Wir erzählen Geschichten quer über die Theke, suchen Menschen, die früh verschlafen und zerknittert ihre Morgenzeitung kaufen. Dann, wenn wir am Ende sind. (K&K Magazin, 2006:92) Coming Soon Im Jahr 2006 kam der Kiosk und seine Zukunft als 24-Stunden-Kunstraum der kleinste und vielleicht am besten sichtbarste in Weimar plötzlich in Gefahr. Leute versuchten den Kiosk vom Besitzer zu kaufen und ihn in einen Lichtkasten für Werbezwecke umzugestalten, oder in einen Laden für Hello Kitty Krams. Im Gefecht, den Kiosk vielleicht zu verlieren, kam eine Gruppe von etwa zehn Personen zusammen, die den Kiosk dem Besitzer abkaufte, um seine einzigartige Identität in der Stadt zu bewahren: mit einer Serie von Installationen unter dem Titel Coming Soon zeigte der Ort wieder regelmäßige Installationen unter dem großen Thema einer möglichen Zukunft. KoCA Kiosk of Contemporary Art Im Jahr 2008 und teilweise in 2009 übernahmen die Künstler Leonie Weber und Felix Ruffert die Kuration und arbeiteten hauptsächlich mit jungen internationalen Künstlern zusammen, die in Installationen die Interpretationen ihrer individuellen und spezifischen Sichtweise auf die Stadt Weimar zeigten. Mit einer Gruppe kuratorischer Aktivisten, mit Naomi Teresa Salmon und Studierenden der Kunstfakultät der Bauhaus-Universität Weimar, war das Jahr 2009 hauptsächlich dem Thema Aneignung gewidmet. Kakao 2010 hat die Jenaplan Grundschule die Macht über den Kiosk an sich genohmen und ihm den neuen Namen KAKAO gegeben. Kakao In 2010 the nearby Jenaplan Elementary School took over the Kiosk, and gave it the new name KAKAO. Long live the kiosk on Sophienstiftsplatz! Lang lebe der Kiosk am Sophienstiftsplatz! Parts of this text are also published in Teile dieses Texts wurden veröffentlicht in: Katharina Hohmann and Katharina Tietze (eds) (2006). K&K Magazin, Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität Weimar. links: Next page folgende Seite: Hagen Betzwieser: Institut für Allgemeine Theorie - Primordial Matter, KoCA Foto: Hagen Betzwieser 36 Introduction Einleitung 37

20 Hans Peter reads Wilhelm Tell in old print. Kevin tries to learn it: now it is his task to read the next passage. Then Hans Peter writes in our guest book with old german handwriting. Hans Peter liest Wilhelm Tell in Sütterlinschrift. Kevin versucht, es zu lernen: Nun ist es seine Aufgabe, eine Textpassage zu lesen. Hans Peter schreibt in der alten Schrift in unser Gästebuch..

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Deutsch Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Was ist Glück? Lieben alle Mütter ihre Kinder? Wird es die Erde immer geben? Tut alt werden weh? Was denken Babys? Plant

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Michael Wechner michael.wechner@wyona.com Seite 1 Short Bio of Michael Wechner Math. Physics at ETH (Swiss Federal Institute of Technology Zürich)

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF ==> Download: WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF - Are you searching for Wie Wird Man Zum Daytrader Books? Now, you will be happy that at this

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Winters Hotel Company

Winters Hotel Company Winters Hotel Company Unsere 3- und 4-Sterne-Hotels zeichnet das aus, was perfekte Stadthotels ausmachen: zentral, hochwertig, modern mit breitem Businessangebot. In bester Innenstadtlage bieten wir Geschäfts-

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa»Gateway to the new leadership«self-esteem based management creates meaning. There is a high price to

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr