WT Wien Ticket GmbH, Prüfung der Gebarung der Jahre 2008 bis 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WT Wien Ticket GmbH, Prüfung der Gebarung der Jahre 2008 bis 2010"

Transkript

1 TO 25 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: Fax: DVR: KA IV - GU 107-8/12 WT Wien Ticket GmbH, Prüfung der Gebarung der Jahre 2008 bis 2010 Tätigkeitsbericht 2012

2 KA IV - GU 107-8/12 Seite 2 von 36 KURZFASSUNG Die WT Wien Ticket GmbH wurde im Jahr 2004 gegründet, um den Ticketvertrieb, das Callcenter sowie eine gemeinsame Systemnutzung aller im Bereich der Wien Holding GmbH zusammengeführten Kultur- und Veranstaltungsbetriebe sicherzustellen. Die Einschau in die wirtschaftliche Entwicklung der WT Wien Ticket GmbH von 2008 bis 2010 ergab, dass durch die durchgeführten Reorganisationsmaßnahmen und einen Strategiewechsel sowie die Auslagerung der Callcenteraktivitäten das Unternehmen im Jahr 2010 ein positives Ergebnis erzielten konnte. Weitere Feststellungen bzw. Empfehlungen des Kontrollamtes bezogen sich insbesondere auf interne Prozessabläufe und Dokumentationsmaßnahmen, welche von der WT Wien Ticket GmbH größtenteils bereits umgesetzt wurden.

3 KA IV - GU 107-8/12 Seite 3 von 36 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung Rechtliche Grundlagen Prüfungsgegenstand Wirtschaftliche Entwicklung 2008 bis 2010 und Erwartung Ausgewählte Kennzahlen Vermögens- und Kapitalstruktur Gewinn- und Verlustrechnung Plan-Ist-Vergleiche Zusammenfassende Feststellungen und Empfehlungen zum Rechnungswesen Details zu den durchgeführten Reorganisationsschritten Neue Unternehmensstrategie Zusammenfassende Feststellungen und Empfehlungen zur Unternehmensstrategie Outsourcing Callcenter Reduktion der Büroräumlichkeiten Neuer Kollektivvertrag Anhebung des Anteils des Onlineverkaufs Vertragsstandardisierungen, Automatisierung, Controlling Weitere Feststellungen und Empfehlungen Zuwendungen der Eigentümerinnen Ticketstornoschutz Ergebnisse der Restrukturierungsschritte Zusammenfassung und Ausblick Würdigung der Neustrukturierung Gutachten zum Unternehmenswert Gründung weiterer Gesellschaften... 36

4 KA IV - GU 107-8/12 Seite 4 von 36 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS bzgl.... bezüglich bzw.... beziehungsweise EDV... Elektronische Datenverarbeitung EGT... Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ... Elektronische Post etc.... et cetera EUR... Euro gem.... gemäß inkl.... inklusive IT... Informationstechnologie lt.... laut m 2... Quadratmeter Mio.... Millionen o.a.... oben angeführt Pkt.... Punkt rd.... rund Stadthalle... Wiener Stadthalle Betriebs- und Veranstaltungsgesellschaft m.b.h. u.a.... unter anderem URG... Unternehmensreorganisationsgesetz VBW International... VBW International GmbH Vereinigten Bühnen... Vereinigte Bühnen Wien Ges.m.b.H. Wien Holding... Wien Holding GmbH Wien Ticket... WT Wien Ticket GmbH z.b.... zum Beispiel Allfällige Rundungsdifferenzen bei der Darstellung von Berechnungen wurden nicht ausgeglichen.

5 KA IV - GU 107-8/12 Seite 5 von 36 PRÜFUNGSERGEBNIS 1. Einleitung 1.1 Rechtliche Grundlagen Mit Notariatsakt vom 17. Dezember 2004 wurde die Wien Ticket mit einem Stammkapital in der Höhe von ,-- EUR als 100%ige Tochtergesellschaft der VBW International gegründet. Zuvor wurde ein Callcenter sowie der Ticketverkauf über das Internet für die Vereinigten Bühnen mit den Spielstätten Ronacher, Raimundtheater und Theater an der Wien von der VBW International betrieben. Die VBW International ist eine Tochtergesellschaft der Vereinigten Bühnen. Mit Sacheinlage- und Einbringungsvertrag vom 22. Dezember 2004 wurde die Geschäftssparte "Wien Ticket" der VBW International als Sacheinlage in die Wien Ticket eingebracht. Mit Notariatsakt vom 22. Dezember 2004 übernahmen die Stadthalle einen Anteil von 40 % und die Wien Holding einen Anteil von 15 % des Stammkapitals der Wien Ticket. Ziel der Gründung einer eigenen Gesellschaft für den Ticketvertrieb und das Callcenter war, eine gemeinsame Systemnutzung aller im Bereich der Wien Holding zusammengeführten Kultur- und Veranstaltungsbetriebe sicherzustellen sowie den Aufbau einer neuen Vertriebs- und Akquisitionseinheit zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Ticketingsystems zu betreiben. Der Geschäftszweck der Wien Ticket ist lt. Gesellschaftsvertrag u.a. der Aufbau, die Lizenzierung, der Betrieb, der Vertrieb und die laufende Betreuung eines IT-unterstützten Ticketingsystems für Veranstaltungen aller Art, die Errichtung und Führung von Organisations- und Veranstaltungseinrichtungen sowie die Erbringung von Dienstleistungen für Dritte, der Verkauf, die Vermittlung des Verkaufs und die Unterstützung des Verkaufs von Eintrittskarten für Veranstaltungen.

6 KA IV - GU 107-8/12 Seite 6 von 36 In der Wien Ticket wurde ein Beirat als beratendes Organ eingerichtet. Im Frühjahr 2009 wurde ein fakultativer Aufsichtsrat für die Gesellschaft bestellt. Nach dem Ausscheiden des Gründungsgeschäftsführers am 2. März 2009 wurde die Geschäftsführung von einer Mitarbeiterin und einem Mitarbeiter der Eigentümerinnen interimistisch wahrgenommen. Seit 1. Dezember 2009 hat die Wien Ticket wieder einen hauptberuflichen Geschäftsführer. 1.2 Prüfungsgegenstand Die Prüfung betraf die wirtschaftliche Entwicklung der Wien Ticket von 2008 bis Mit dem Geschäftsjahr 2009 wurde die Buchhaltung zur Gänze an eine Steuerberatungskanzlei ausgelagert und erst mit der neuen Geschäftsführung wieder mit eigenem Personal durchgeführt. Die Bilanzierung und die Personalverrechnung erfolgen weiterhin extern. Generell war anzumerken, dass die Aufarbeitung der einzelnen Wirtschaftsjahre mit erheblichem Aufwand verbunden war, da Unterlagen nicht zur Verfügung gestellt und auch Auskünfte nur eingeschränkt erteilt werden konnten. Die Aufarbeitung von Informationen aus der Vergangenheit wurde teilweise vom Geschäftsführer mit dem Argument abgelehnt, dass dies Geschäftsfälle vor seiner Zeit betraf, und weiters, dass mit einer Systematisierung und Neustrukturierung der Geschäftsvorgänge erst im Geschäftsjahr 2010 begonnen wurde und zuvor eine Vielzahl an Geschäftsvorgängen nicht erfasst und dokumentiert wurde. Da die für das Rechnungswesen zuständigen Personen teilweise nicht mehr im Unternehmen waren, konnten von der Wien Ticket einzelne Bilanz- bzw. Gewinn- und Verlustrechnungspositionen für das Jahr 2008 und teilweise für 2009 nicht in der vom Kontrollamt als notwendig erachteten detaillierten Beschreibung dargestellt werden. 2. Wirtschaftliche Entwicklung 2008 bis 2010 und Erwartung Ausgewählte Kennzahlen Nachstehende Tabelle zeigt die Entwicklung ausgewählter Kennzahlen der Wirtschaftsjahre 2008 bis 2010:

7 KA IV - GU 107-8/12 Seite 7 von Durchschnittlicher Personalstand Anzahl der abgegebenen Tickets Anteil Onlineverkauf in % 11,0 11,6 11,8 Generell war zu den Kennzahlen anzumerken, dass diese erst ab dem Geschäftsjahr 2010 standardisiert erfasst wurden und daher die Vergleichbarkeit in den in die Einschau einbezogenen Jahren eingeschränkt war. Wie der Tabelle zu entnehmen ist, reduzierte sich der Personalstand von durchschnittlich 27 im Jahr 2008 auf 22 im Jahr Zum Prüfungszeitpunkt August 2011 waren 18 Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter in der Wien Ticket beschäftigt. Im Zuge der Geschäftsführungswechsel sowie der Umstrukturierungsmaßnahmen kam es zu einer hohen Fluktuation. So war im Geschäftsjahr 2010 eine Fluktuationsquote von rd. 60 % zu verzeichnen. Im Wirtschaftsjahr 2008 wurden mit rd. 3,13 Mio. Tickets um 6,8 % mehr Tickets als im vorangegangenen Wirtschaftsjahr abgegeben. Insbesondere zwei große Einzelveranstaltungen in diesem Geschäftsjahr (Van Gogh-Ausstellung in der Albertina und Tutanchamun-Ausstellung im Wiener Volkskundemuseum) führten zu dieser Entwicklung. Im Jahr 2009 verringerte sich die Anzahl der abgegebenen Tickets auf 3,11 Mio., was einem Rückgang gegenüber dem Jahr 2008 um 1 % entsprach. Im Jahr 2010 wurden infolge der strategischen Neuausrichtung 3,04 Mio. Tickets (um 2 % weniger als im Vorjahr) abgegeben. Laut Wien Ticket wird im Jahr 2011 mit rd. 3 Mio. abgegebenen Tickets bzw. mit einer weiteren Reduktion dieser Kennzahl um rd. 1 % gerechnet. Wie der Tabelle zu entnehmen ist, stieg der Anteil des Onlineverkaufs von 11 % im Jahr 2008 auf 11,8 % im Jahr Die Einschau des Kontrollamtes zeigte, dass auch der Relaunch der Homepage (Portal und Shop) im Jahr 2010 zu dieser Entwicklung beitrug. Mit der geplanten Einrichtung weiterer Partner-Onlineshops beabsichtigt die Wien Ticket, den Onlineverkauf weiter zu stärken. Beim Direktverkauf (unter der Marke Wien Ticket) lag Ende des 1. Halbjahres 2011 der Anteil des Onlineverkaufs bereits bei über 30 %. Im 2. Halbjahr 2011 stieg dieser Anteil weiter auf über 40 %.

8 KA IV - GU 107-8/12 Seite 8 von 36 Durch die Überarbeitung des Onlineshops konnten neue Kundinnengruppen bzw. Kundengruppen gewonnen werden, die bis dato nicht ausreichend angesprochen wurden. 2.2 Vermögens- und Kapitalstruktur Die folgende Tabelle zeigt die Vermögens- und Kapitalstruktur zu den jeweiligen Bilanzstichtagen zum 31. Dezember (Beträge in EUR): A. Anlagevermögen , , ,04 B. Umlaufvermögen , , ,49 C. Rechnungsabgrenzungsposten , ,08 Summe AKTIVA , , ,61 A. Eigenkapital , , ,57 B. Rückstellungen , , ,03 C. Verbindlichkeiten , , ,67 D. Rechnungsabgrenzungsposten , ,34 Summe PASSIVA , , ,61 Erläuterungen im Bericht Pkt Pkt Pkt Zum 31. Dezember 2008 betrug die Bilanzsumme der Wien Ticket 4,91 Mio.EUR. Das Anlagevermögen in der Höhe von 0,43 Mio.EUR setzte sich aus immateriellen Vermögensgegenständen (Systemerweiterungen der Software) von 0,28 Mio.EUR sowie Sachanlagen (Betriebs- und Geschäftsausstattung) von 0,15 Mio.EUR zusammen. Der derivative Firmenwert der Wien Ticket ging auf die Einbringung der Geschäftssparte "Wien Ticket" der VBW International zurück und basierte auf der Grundlage eines Gutachtens einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Da die im Gutachten von der Auftraggeberin abgegebenen Zukunftsprognosen der Geschäftsentwicklung jedoch nicht realisiert werden konnten, wurde im Geschäftsjahr 2008 der derivative Firmenwert in der Höhe von 0,35 Mio.EUR zur Gänze abgeschrieben. Das Umlaufvermögen in der Höhe von 4,40 Mio.EUR gliederte sich in Forderungen aus sonstigen Vermögensgegenständen (insbesondere Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) von 0,80 Mio.EUR sowie in Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten von 3,60 Mio.EUR. Diese liquiden Mittel waren durch Verzögerungen bei der Überweisung der Kartengelder an die Veranstalterinnen bzw. Veranstalter bedingt. Die

9 KA IV - GU 107-8/12 Seite 9 von 36 Rechnungsabgrenzungsposten von 0,08 Mio.EUR betrafen Lizenz- und Wartungskosten des Folgejahres. Das negative Eigenkapital in der Höhe von 0,02 Mio.EUR setzte sich zum Bilanzstichtag aus einem Stammkapital von 0,10 Mio.EUR, einer Kapitalrücklage von 1 Mio.EUR sowie dem Bilanzverlust von -1,12 Mio.EUR zusammen. Der Zugang bei den Kapitalrücklagen im Geschäftsjahr 2008 von 0,65 Mio.EUR betraf den Anteil der Stadthalle an der Kapitalerhöhung in der Höhe von 0,30 Mio.EUR infolge der Beteiligung der Stadthalle an der Wien Ticket sowie einen Forderungsverzicht einer unbaren Entnahme aus dem Jahr 2004 (zurückbehaltene Verrechnungsverbindlichkeit) infolge der Einbringung der Geschäftssparte "Wien Ticket" durch die VBW International in der Höhe von 0,35 Mio.EUR. Im Bericht der Abschlussprüferin zur Bilanz zum 31. Dezember 2008 wurde diesbezüglich unter Pkt. VI. Zusammenfassendes Prüfungsergebnis und Bestätigungsvermerk angegeben, dass "... die Eigenmittelquote gem. 23 URG sowie die fiktive Schuldentilgungsdauer gem. 24 URG negativ seien und daher die Vermutung eines Reorganisationsbedarfes vorliegt...". Eine schriftliche Fortführungsprognose bzw. die aktuelle Entwicklung berücksichtigende Unternehmensplanung war bis zum Zeitpunkt der damaligen Prüfung durch die Wirtschaftsprüferin noch nicht fertiggestellt gewesen. Die Rückstellungen in der Höhe von 0,10 Mio.EUR wurden insbesondere für noch nicht konsumierte Urlaube, Abfertigungen und Jubiläumsgelder getroffen. Die Verbindlichkeiten in der Höhe von 4,82 Mio.EUR betrafen mit 0,58 Mio.EUR die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und mit 3,18 Mio.EUR die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen aus dem Ticketvorverkauf sowie mit 1,06 Mio.EUR die sonstigen Verbindlichkeiten, welche mit 0,89 Mio.EUR aus der "Verrechnung Kartenverkauf" resultierten. Das Kontrollamt führte dazu an, dass die Buchhaltung der Wien Ticket bis Ende 2008 von den Vereinigten Bühnen durchgeführt wurde. Eine Abstimmung des Saldos der

10 KA IV - GU 107-8/12 Seite 10 von 36 Kartenverrechnung durch die Vereinigten Bühnen ergab, dass Verbindlichkeiten über 2,11 Mio.EUR keinen Veranstalterinnen bzw. Veranstaltern zugeordnet werden konnten. Laut einem Aktenvermerk der Vereinigten Bühnen konnte bis zum 31. Dezember 2008 eine automatisierte Zuordnung nicht durchgeführt werden, da verschiedene Abrechnungssysteme einzelner Veranstalterinnen bzw. Veranstalter verwendet wurden. Weitere Dokumentationslücken ergaben sich bei Stornobuchungen, der Gutschein- und Aboverwaltung und reichten bis zur Einführung des Ticketwebsystems im Jahr 2002 zurück. Eine durchgeführte manuelle Aufrollung der Daten durch die Vereinigten Bühnen bis ins Jahr 2002 zurück ergab eine Verbindlichkeit zugunsten der Vereinigten Bühnen in der Höhe von 0,69 Mio.EUR. Der offene Saldo wurde in einer Ratenvereinbarung vom 18. September 2009 in monatlichen Raten zu 0,07 Mio.EUR, beginnend mit November 2009 bis Juli 2010 sowie einer Restzahlung in der Höhe von 0,06 Mio.EUR abgetragen. In einem Aktenvermerk der Vereinigten Bühnen wurde diesbezüglich festgehalten: "... wenn nicht eine Änderung der Grundlagen für die Abstimmung erfolgt, wird es immer zu Differenzen, die nicht nachvollziehbar zu Gunsten oder Lasten einer Veranstalterin bzw. eines Veranstalters gehen, kommen..." Die in der obigen Tabelle ausgewiesene Erhöhung der Aktiva im Geschäftsjahr 2009 um 7,58 Mio.EUR bzw. 54,6 % war insbesondere auf den Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zurückzuführen. Im Anlagevermögen wurde erstmalig das Wahlrecht für die Bilanzierung von Ingangsetzungskosten für die Erweiterung der Ticketing- und Vertriebsapplikationen in der Höhe von 0,04 Mio.EUR in Anspruch genommen. Insgesamt kam es bei den immateriellen Anlagen und der Betriebs- und Geschäftsausstattung jedoch nur zu geringen Zugängen, sodass die in diesem Geschäftsjahr erfolgte außerplanmäßige Abschreibung der Software in der Höhe von 0,21 Mio.EUR zusammen mit den planmäßigen Abschreibungen eine Verringerung des Anlagevermögens um rd. 62 % gegenüber dem Bilanzstichtag 2008 ergab.

11 KA IV - GU 107-8/12 Seite 11 von 36 Auf der Passivseite der Bilanz erhöhte sich das negative Eigenkapital infolge des Jahresverlustes um 0,09 Mio.EUR auf 0,11 Mio.EUR. Eine Überschuldung der Gesellschaft war nach Ansicht der Abschlussprüferin jedoch nicht festzustellen, da die VBW International gegenüber der Wien Ticket für ihre Forderungen in der Höhe von 0,25 Mio.EUR eine Rangrücktrittserklärung abgegeben hatte. In der Bilanz zum 31. Dezember 2009 wurde für den Ausstieg aus dem Vertrag betreffend die Telefonanlage in den Büroräumlichkeiten des damaligen Firmenstandortes, Weiterleitungskosten an das externe Callcenter, Schadenersatzansprüche für Vorbereitungsarbeiten für ein Sportevent und sonstige in diesem Zusammenhang noch erwartete Aufwendungen eine Rückstellung für Drohverluste in der Höhe von 0,08 Mio.EUR ausgewiesen. Bezüglich der drohenden Verluste aus dem Sportevent führte die Wien Ticket aus, dass von der Veranstalterin verschiedene Probleme bei der Abwicklung des Ticketverkaufs angegeben worden wären. Insbesondere hätte sich die Zusammenarbeit mit einer Veranstaltungsdienstleisterin als problematisch erwiesen. Diesbezüglich erhob das Kontrollamt weiter, dass mit Rechnung vom 4. Oktober 2010 von der Wien Ticket der Veranstalterin dieses Sportevents ,-- EUR als "Kompensationsleistung/Werbeleistung lt. Vereinbarung" bezahlt wurden. Da eine schriftliche Vereinbarung über diese Kompensationsleistung nicht vorgelegt wurde, empfahl das Kontrollamt, die diesbezügliche Dokumentation und Fakturierung zu verbessern. Stellungnahme der WT Wien Ticket GmbH: Zu den Vorkommnissen betreffend diesen Sportevent wurde ein sechsseitiger Aktenvermerk erstellt. Zusätzlich wurde seitens der Veranstalterin die Einigung per bestätigt. Die Wien Ticket hat der Empfehlung des Kontrollamtes insofern bereits Rechnung getragen, als dass die Dokumentation und Nachvollziehbarkeit von Ereignissen in den vergangenen zwei Jahren wesentlich verbessert wurde.

12 KA IV - GU 107-8/12 Seite 12 von 36 Zum Bilanzstichtag 2009 wurden weiters für offene Differenzen der Offene-Posten-Liste aus Kundinnenforderungen bzw. Kundenforderungen außerordentliche Aufwendungen von 0,24 Mio.EUR bilanziert, da die Aufarbeitung des Geschäftsjahres 2009 erst Anfang 2010 erfolgte und teilweise Forderungen und Verbindlichkeiten doppelt berücksichtigt worden waren. Die Erhöhung der Verbindlichkeiten um 2,65 Mio.EUR bzw. 55 % war insbesondere auf die Zunahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie der Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen zurückzuführen. Die sonstigen Verbindlichkeiten konnten in diesem Geschäftsjahr reduziert werden Die Reduzierung des Umlaufvermögens von 7,42 Mio.EUR zum Bilanzstichtag 2009 auf 4,76 Mio.EUR zum Bilanzstichtag 2010 war auf den Rückgang der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie der Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen zurückzuführen. Der im Jahr 2010 erzielte Gewinn von 0,20 Mio.EUR führte zu einem positiven Eigenkapital in der Höhe von 0,10 Mio.EUR. Bei den Rückstellungen kam es zur Verwendung der im Vorjahr gebildeten Drohverlustrückstellung. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie gegenüber verbundenen Unternehmen reduzierten sich um 2,72 Mio.EUR. Die Erhöhung der passiven Rechnungsabgrenzungen auf 0,08 Mio.EUR basierte auf der Abgrenzung der Provisionsabrechnung der Versicherung für den Ticketstornoschutz. 2.3 Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnungen der Geschäftsjahre 2008 bis 2010 zeigen folgendes Bild (Beträge in EUR):

13 KA IV - GU 107-8/12 Seite 13 von Umsatzerlöse , , ,45 2. Sonstige betriebliche Erträge , , ,80 3. Aufwendungen für Material und sonstige bezogene Herstellungsleistungen , , ,18 4. Personalaufwand , , ,14 5. Abschreibungen , , ,31 6. Sonstige betriebliche Aufwendungen , , ,88 7. Betriebsergebnis (Zwischensumme) , , ,74 8. Finanzergebnis , , ,52 9. EGT , , , Außerordentliches Ergebnis , , Steuern vom Einkommen , , , Jahresüberschuss/-fehlbetrag , , , Auflösung von Kapitalrücklagen , Verlustvortrag , , , Bilanzverlust , , ,43 Erläuterungen im Bericht Pkt Pkt Pkt Obwohl im Wirtschaftsjahr 2008 die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 66,9 % auf 3,14 Mio.EUR gesteigert werden konnten (infolge der bereits erwähnten erfolgreichen Ausstellungen und von zwei großen Konzerten), wurde von der Wien Ticket ein Jahresfehlbetrag von 0,80 Mio.EUR erzielt. Dies war auf gestiegene Personalaufwendungen (kurzfristige Aufstockung des Personalstandes von 18 auf 45 Personen) von 1,12 Mio.EUR, Abschreibungen auf immaterielle Gegenstände des Anlagevermögens (außerplanmäßige Abschreibung des derivativen Firmenwertes) von 0,63 Mio.EUR sowie auf die sonstigen betrieblichen Aufwendungen (Veranstaltergebühren, EDV-Fremdleistungen, Werbung etc.) von 2,15 Mio.EUR zurückzuführen, welche sich gegenüber dem Jahr 2007 um 0,88 Mio.EUR bzw. rd. 70 % erhöht hatten. Unter Berücksichtigung des Jahresfehlbetrages von 0,80 Mio.EUR, dem Verlustvortrag aus den Vorjahren von 0,67 Mio.EUR sowie dem Forderungsverzicht der VBW International von 0,35 Mio.EUR ergab sich für das Jahr 2008 ein Bilanzverlust von 1,12 Mio.EUR In den Gewinn- und Verlustrechnungen wurde ab dem Jahr 2009 eine geänderte Zuordnung einzelner Aufwands- und Ertragspositionen vorgenommen. Dadurch wurden die Umsatzerlöse um die Erlösberichtigungen und Kreditkartenspesen vermindert ausgewiesen. Auch die zuvor in den übrigen Erträgen erfassten Kostenersätze wurden die-

14 KA IV - GU 107-8/12 Seite 14 von 36 sen zugerechnet. Da im Wirtschaftsjahr 2010 wieder andere Zuordnungen getroffen wurden, war ein Vergleich dieser Positionen im Zeitablauf erschwert. Wie der obigen Tabelle zu entnehmen ist, konnte die Wien Ticket im Wirtschaftsjahr 2009 das negative EGT gegenüber dem Vorjahr um 64,6 % auf -0,28 Mio.EUR verringern. Diese Entwicklung war insbesondere auf die sonstigen betrieblichen Aufwendungen zurückzuführen, welche sich u.a. durch die Reduktion der Aufwendungen für Werbung und für Instandhaltung sowie der Aufwendungen für Veranstaltungsdienstleisterinnen um insgesamt 1,30 Mio.EUR auf 0,85 Mio.EUR verringerten. Die Aufwendungen für Material und sonstige bezogene Herstellungsleistungen erhöhten sich um 0,51 Mio.EUR, da ab 2009 auch sonstige bezogene Leistungen im Betrag von 0,40 Mio.EUR im Zusammenhang mit dem Callcenter anfielen. Beim Personalaufwand kam es zu einer Erhöhung um 0,09 Mio.EUR, da die Aufwendungen des in der VBW International angestellten Callcenterpersonals nun diesem zugerechnet wurden. Unter der Berücksichtigung eines außerordentlichen Ergebnisses (Bereinigung von Forderungen und Verbindlichkeiten) von 0,19 Mio.EUR sowie der Mindest-Körperschaftsteuer wurde im Geschäftsjahr 2009 ein Jahresfehlbetrag von 0,09 Mio.EUR ausgewiesen, der mit dem Verlustvortrag in der Höhe von 1,12 Mio.EUR den Bilanzverlust von 1,21 Mio.EUR ergab Während im Geschäftsjahr 2010 die Umsatzerlöse und die sonstigen betrieblichen Erträge (Auflösung von Wertberichtigungen von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) um 0,15 Mio.EUR gesteigert werden konnten, erhöhten sich die Aufwendungen für Material und sonstige bezogene Leistungen (Umgliederung der Honorare der Veranstaltungsdienstleisterinnen von den sonstigen betrieblichen Aufwendungen) ebenfalls um 0,15 Mio.EUR. Die Erhöhung der Umsatzerlöse war auch auf die Verlängerung des Vorverkaufszeitraums der Veranstaltungen der Vereinigten Bühnen zurückzuführen. Reduktionen gab es hingegen beim Personalaufwand (-0,19 Mio.EUR), bei den Abschreibungen durch die im Jahr 2009 erfolgte außerplanmäßige Anlagenabwertung der Software (-0,29 Mio.EUR) sowie bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen

15 KA IV - GU 107-8/12 Seite 15 von 36 (-0,21 Mio.EUR) durch geringere Beratungsleistungen und Veranstaltungsdienstleistungen (Umgliederung in die sonstigen bezogenen Leistungen). Dadurch konnte im Wesentlichen nach längerer Zeit wieder ein positives EGT von 0,41 Mio.EUR erzielt werden. Im Geschäftsjahr 2010 mussten durch die Bereinigung von Forderungen und Verbindlichkeiten außerordentliche Aufwendungen in der Höhe von 0,19 Mio.EUR verzeichnet werden, die jedoch auch unter der Berücksichtigung der Steuern vom Einkommen in der Höhe von 0,02 Mio.EUR einen Jahresüberschuss in der Höhe von 0,20 Mio.EUR ergaben. Mit dem Verlustvortrag von 1,21 Mio.EUR war im Jahr 2010 von der Wien Ticket ein Bilanzverlust in der Höhe von 1 Mio.EUR auszuweisen. 2.4 Plan-Ist-Vergleiche Die Wien Ticket erstellte neben dem jährlichen Budget für die Wirtschaftsjahre quartalsmäßig Plan-Ist-Vergleiche, die dem Beirat bzw. Aufsichtsrat in dessen Sitzung berichtet wurden. Eine Hochrechnung der Plandaten wurde jeweils zum 3. Quartal durchgeführt. Die Einschau des Kontrollamtes ergab, dass insbesondere in den Wirtschaftsjahren 2007 und 2008 während des Jahres von der Wien Ticket von einem weitaus besseren Jahresergebnis ausgegangen wurde als letztlich tatsächlich erzielt werden konnte. So wurde z.b. in der 14. Beiratssitzung vom 30. Oktober 2008 von einem voraussichtlichen Ergebnis (positives EGT von 0,25 Mio.EUR) berichtet. Gleichzeitig wurde von der Geschäftsführung auch mitgeteilt, dass "... aus heutiger Sicht es keinen Anlass gibt, nicht von einer wesentlichen Verringerung des Bilanzverlustes und einer Entschärfung des Themas einer potenziellen Überschuldung auszugehen...". Tatsächlich erzielte die Wien Ticket in diesem Jahr ein EGT in der Höhe von -0,79 Mio.EUR. Die Einschau in die Hochrechnung der Plandaten 2010 (vorgelegt in der 9. Aufsichtsratssitzung am 14. Dezember 2010) zeigte, dass die Wien Ticket mit einem

16 KA IV - GU 107-8/12 Seite 16 von 36 EGT in der Höhe von 0,20 Mio.EUR rechnete. Das tatsächliche Ergebnis war rd. doppelt so hoch. 2.5 Zusammenfassende Feststellungen und Empfehlungen zum Rechnungswesen Die Einschau des Kontrollamtes zeigte, dass die Zuordnung bzw. Gliederung von einzelnen Positionen der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung in den einzelnen Geschäftsjahren und auch im Vergleich zum Bericht der Abschlussprüferin, zu den Berichten an den Aufsichtsrat der Wien Ticket sowie zum Quartalsbericht der Wien Holding abwichen und daher eine Analyse der Entwicklung dieser Positionen erschwert war. Das Kontrollamt regte diesbezüglich an, der formellen Bilanzkontinuität höheres Augenmerk zu schenken und auch eine einheitliche Gliederung bzw. Darstellung bei der Berichterstattung anzustreben. Damit könnte auch die Lesbarkeit für den Adressatinnenkreis bzw. Adressatenkreis erhöht werden. Stellungnahme der WT Wien Ticket GmbH: Im Rahmen der Restrukturierung der Buchhaltung und Standardisierung der Anlage wurde auch die Zuordnung bzw. Gliederung von einzelnen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung an die tatsächlichen Gegebenheiten angepasst. Dies führte auch zu einer Verbesserung der Lesbarkeit für die Zukunft. Diese notwendige teilweise Umgliederung wurde dokumentiert und seit dieser wird auf Kontinuität geachtet. Die einzelnen Berichte werden gemäß den Anforderungen der Eigentümerinnen erstellt. Die teilweise Umgliederung der Gewinnund Verlustrechnung führte auch zu einer teilweisen Umgliederung der einzelnen Berichte. Grundlage für die einzelnen Berichte ist die Gewinn- und Verlustrechnung Dem Kontrollamt war bewusst, dass die Ergebnisentwicklung der Wien Ticket stark von den Verkaufszahlen ihrer volumenstärksten Großkundinnen (Vereinigten

17 KA IV - GU 107-8/12 Seite 17 von 36 Bühnen, Stadthalle, Firma A) abhängt. Wie sich in den Jahren 2008 und 2009 zeigte, blieben insbesondere die großen Musicalproduktionen der Vereinigten Bühnen hinter dem erwarteten Erfolg zurück. Weiters konnten auch durch die von der damaligen Geschäftsführung initiierten neuen Projekte (Pratercard, Sportveranstaltungen, Festivals, Konzerte) die erwarteten zusätzlichen Deckungsbeiträge nicht erwirtschaftet werden. Bei den vorne genannten Großveranstaltungen konnten zwar die Umsätze gesteigert werden, allerdings fielen in diesem Zusammenhang auch hohe Werbekostenzuschüsse und Veranstaltergebühren sowie Aufwendungen für zusätzliches Personal an, sodass die geplanten Ergebnisse auch in diesem Bereich nicht erreicht werden konnten. Laut Wien Ticket erschwerte auch die damalige Auslagerung des Rechnungswesens die Prognosequalität. Nachdem die Wien Ticket die erforderlichen Reorganisationsschritte abgeschlossen hatte und ab dem Jahr 2011 auch keine unklärbaren Differenzen das Bilanzergebnis mehr belasteten, empfahl das Kontrollamt, diese Verbesserung der Grundlagen auch zur Verbesserung der Qualität der Berichterstattung an den Aufsichtsrat bzw. die Eigentümerinnen zu nützen Da die neue Geschäftsführung auch die Kostenstellenrechnung neu strukturiert hatte, erübrigte sich eine diesbezügliche Empfehlung des Kontrollamtes. 3. Details zu den durchgeführten Reorganisationsschritten 3.1 Neue Unternehmensstrategie Im Wirtschaftsjahr 2007 wurde ein Beratungsunternehmen mit der Ausarbeitung von "... Maßnahmen und Aktivitäten, die den weiteren Erfolg des Unternehmens Wien Ticket absichern sollen..." beauftragt. Die endgültige Fassung des Beratungsauftrages wurde im Juni 2007 fertiggestellt. Die vorgelegte Studie ging von folgender generellen Zielsetzung der Wien Ticket aus: - Ein führendes IT-System bzgl. der Anzahl abgewickelter Tickets im Zielmarkt - Bevorzugte Partnerin der Veranstalterinnen bzw. Veranstalter

18 KA IV - GU 107-8/12 Seite 18 von 36 - Profitables Ergebnis Als Ergebnis dieser Studie wurde der Wien Ticket in ihrem Markt eine fundierte Ausgangsbasis bescheinigt. Um sich im Rahmen des starken Wettbewerbs im Ticketbereich auch weiterhin zu behaupten und den Marktanteil mit gezielten Vorstößen in neue Segmente auszubauen, wären lt. der Studie weitere Investitionen in Marketingmaßnahmen notwendig. Dementsprechend wurde ein Aktivitätenplan erarbeitet, welcher insbesondere die höchste Priorität auf expansive Vertriebspolitik und diverse Marketingmaßnahmen (Etablierung der Marke Wien Ticket, Management Newsletter Abonnentinnen bzw. Abonnenten, Management Wien Ticket Kundinnen- bzw. Kunden-Club etc.) legte. Weiters wurden die Themen Abrechnung mit den Verkaufsstellen sowie mit den Veranstalterinnen bzw. Veranstaltern priorisiert. Die Kosten dieser Studie konnten dem Kontrollamt nicht bekannt gegeben werden, da lt. Auskunft der Geschäftsführung der Wien Ticket "... die handelnden Personen nicht mehr im Unternehmen sind...". Da Buchhaltungsdaten gemäß Bundesabgabenordnung mindestens sieben Jahre aufzubewahren sind und die Geschäftsvorgänge gemäß der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung so zu dokumentieren sind, dass sich sachkundige Dritte innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über diese verschaffen können, empfahl das Kontrollamt, auch bei einem Geschäftsführerwechsel den diesbezüglichen Dokumentationspflichten nachzukommen. Stellungnahme der WT Wien Ticket GmbH: Seit der Restrukturierung der Buchhaltung und der Abrechnung wird dieser Notwendigkeit bereits entsprochen Nach einem internen Strategieworkshop in der Wien Ticket mit dem ausgelagerten IT-Systemadministrator fand im Februar 2008 ein weiterer Workshop in der Wien Holding mit den Eigentümerinnen statt. Ziel war die "... Erarbeitung und Diskussion von Gegebenheiten, Entwicklungen und Voraussetzungen im Markt für Ticketingdienstleistungen...".

19 KA IV - GU 107-8/12 Seite 19 von 36 Von der Wien Ticket wurden dabei vier Szenarien für die weitere strategische Ausrichtung der Wien Ticket präsentiert. Das erste Szenario "Evolution" ging von einer konstanten Entwicklung mit Verbesserung der Servicequalität aus. Im zweiten Szenario "Revolutionäre Partnerschaft" sollte mit multifunktionalen flächendeckenden Ticketautomaten sowie neuer Trägermedien der Markt verändert werden. Das dritte Szenario "Buchungszentrale" strebte eine Etablierung der Wien Ticket als "... DAS Kompetenzzentrum für Ticketing, Verbundkartensysteme und Zutrittskontrollen für alle Abteilungen des Wiener Magistrats sowie allen direkt und indirekt mit der Stadt Wien verbundenen Unternehmen..." an. Als viertes Szenario wurde ein möglicher Ausstieg aus dem Ticketbusiness mit Verkauf der Wien Ticket skizziert. Im Workshop wurde letztlich das Szenario "Buchungszentrale" ausgewählt. Die Wien Ticket sollte sich demnach zur regionalen Marktführerin und Dienstleisterin für den Kultur-, Sport-, Freizeit- und Tourismusbereich der Stadt etablieren. Die damit einhergehende Bündelung des Know-how in den Bereichen Ticketing-Infrastruktur, Kartenverkauf, Vertrieb sollte die Wien Ticket zur Spezialistin und "innovation leader zum Wohle der Stadt" machen. Abgestimmte Promotionbemühungen sollten einen gemeinsamen Außenauftritt der Partner-Veranstalterinnen sicherstellen. In diesem Zusammenhang wurde eine Vereinfachung der Eigentümerinnenstruktur überlegt und auch eine Neugründung der Gesellschaft nicht ausgeschlossen. Um das Szenario "Buchungszentrale" zu verwirklichen, wurden 34 Maßnahmen definiert, die den Bereichen Wien Holding, Umfeld der Wien Holding, diverse Magistratsabteilungen und der Wiener Bevölkerung zugeordnet wurden Im April 2009 wurde von der Wien Ticket ein weiteres Beratungsunternehmen "... um weitere Verluste zu minimieren und rasch einen Turnaround zu erreichen..." mit einem Projekt zur strategischen Neuausrichtung und operativer Restrukturierung beauftragt.

20 KA IV - GU 107-8/12 Seite 20 von 36 Im Ergebnisbericht vom 5. Juni 2009 wurde empfohlen, zuerst die Konzentration auf das Kerngeschäft vorzunehmen und eine Reduktion der Aufwendungen und Vereinfachung der Prozesse anzustreben sowie ein Outsourcing des Callcenters zu überprüfen. Weiters wären Synergiepotenziale in den Aufgaben zwischen Stadthalle, Vereinigten Bühnen und Wien Ticket zu suchen bzw. umzusetzen sowie IT-Prozesse zu optimieren und mit neuen Verantwortlichkeiten festzulegen. Danach sollte eine Erweiterung des Kerngeschäftes mittels Kooperationen mit der Wien Holding und der Stadt Wien mit Entwicklung einer "... fokussierten Vertriebsstrategie, die gezielt die im Wienumfeld liegenden Ticketpotenziale exklusiv an Wien Ticket bindet...," erfolgen. Des Weiteren wäre lt. diesem Ergebnisbericht des Beratungsunternehmens eine Kooperation mit anderen strategischen Partnerinnen bzw. Partnern voranzutreiben. Die Kosten dieser Beratungsleistungen wurden größtenteils von der Wien Holding getragen. Eine diesbezügliche schriftliche Vereinbarung darüber wurde dem Kontrollamt nicht vorgelegt. Die anderen Eigentümerinnen (Stadthalle, VBW International) hätten sich nach Auskunft der Wien Ticket nicht an den Kosten beteiligt. Das Kontrollamt empfahl, grundsätzlich auf die Nachvollziehbarkeit der Geschäftsfälle höheres Augenmerk zu legen. Stellungnahme der WT Wien Ticket GmbH: Die Eigentümerin Wien Holding hat ein Beratungsunternehmen beauftragt, Optionen für einen raschen Turnaround der Wien Ticket zu analysieren. Insofern handelte es sich in diesem Fall um keinen Geschäftsfall der Wien Ticket. Grundsätzlich legt die Wien Ticket seit Ende 2009 höheres Augenmerk auf die Dokumentation von Geschäftsfällen. 3.2 Zusammenfassende Feststellungen und Empfehlungen zur Unternehmensstrategie In der Aufbauphase der Wien Ticket bis Ende 2008 wurden das Umsatzwachstum sowie das Gewinnen von Anteilen in einem reifen Markt als erste Priorität eingestuft. Dies

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 44 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 StRH IV - GU

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway Zusammenlegung von BiMez und Education Highway LRH-120000-1/10-2014-ST Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Tel.: (+43 732) 7720-11426 Fax: (+43 732) 7720-214089

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

MA 51, Prüfung des Ablaufes der Vergabe von Turnsälen. an Vereine

MA 51, Prüfung des Ablaufes der Vergabe von Turnsälen. an Vereine TO 11 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA I - 51-1/13 MA 51, Prüfung

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

KA III - StW-WW-K-2/04

KA III - StW-WW-K-2/04 KA III - StW-WW-K-2/04 Die Stadt Wien - Wiener Wohnen Kundenservice GmbH (StW-WW-K) ist eine 100-prozentige Tochter der Unternehmung "Stadt Wien - Wiener Wohnen" (WW) und erbringt bzw. beschafft primär

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Das Kontrollamt empfahl, sowohl die Strategie als auch die Ziele des Beschwerdemanagements zu definieren und schriftlich zu dokumentieren.

Das Kontrollamt empfahl, sowohl die Strategie als auch die Ziele des Beschwerdemanagements zu definieren und schriftlich zu dokumentieren. KA III - StW-WW-K-3/04 Das Beschwerdemanagement der Stadt Wien - Wiener Wohnen Kundenservice GmbH (StW-WW-K) befand sich in den Jahren 2003 und 2004 im Aufbau bzw. in der Konsoliedierungsphase. Positiv

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 20 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 StRH VI - 22-1/14

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 41 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA SWB - KAV-2/13

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12.

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12. Muster: VR-KA Ansprechpartner/in: Rechnungslegende Stelle Telefonnummer: Faxnummer: Vermögensgruppe: 4 2 5 9 E-Mail-Adresse: Beleg (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Bericht des Rechnungshofes

Bericht des Rechnungshofes Bericht des Rechnungshofes Bund 2013/7 487 488 Bund 2013/7 Inhalt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 490 BMF Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Finanzen KURZFASSUNG 491 Prüfungsablauf und

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr