Mobility management for housing areas - from car-dependency to free choice

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobility management for housing areas - from car-dependency to free choice"

Transkript

1 Mobility management for housing areas - from car-dependency to free choice D3 - Documentation on demonstration projects Bielefeld/Germany

2 1 Überblick und Hintergrund In Deutschland wurden durch das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung GmbH (ILS) zwei Demonstrationsvorhaben in Bielefeld initiiert. Die Umsetzung erfolgte in Kooperation mit der Bielefelder Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft mbh (BGW), dem Mobilitätsdienstleister mobiel GmbH, Bielefelds größtem Anbieter öffentlicher Verkehrsleistungen und cambio CarSharing (Niederlassung Bielefeld), einem der größten CarSharing Unternehmen in Deutschland. Die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh (BGW) Die BGW ist Eigentümer von ca Wohnungen im Raum Bielefeld. Hauptgeschäftsfelder der serviceorientierten Wohnungsgesellschaft sind Vermietung von Wohnungen und Gewerberäumen sowie die Verwaltung von Wohnungseigentum. Die Wohnungen der BGW werden von fünf für unterschiedliche Stadtgebiete zuständigen Serviceteams betreut. Zusätzlich bietet die BGW in den meisten Wohngebieten Hausmeisterservice an. Darüber hinaus engagiert sich die BGW für zukunftsweisende Energiekonzepte und soziale Belange (z.b. finanzielle Unterstützung von Kindertagesstätten, Schulen und Kulturveranstaltungen). Ein bis jetzt bundesweit einmaliges Konzept ist das Bielefelder Modell, welches selbstbestimmtes Wohnen im Alter mit Versorgungssicherheit garantiert. Seit 2003 engagiert sich die BGW außerdem für die Mobilitätsbelange ihrer Kunden (s. u.). Der Mobilitätsanbieter mobiel Bielefeld MoBiel ist ein moderner, umweltfreundlicher Mobilitätsdienstleister, der verschiedene Angebote für seine Kunden bereithält: Mobilitätsberatung für Unternehmen Mobilitätsberatung für Kunden Großkunden- und Firmenabonnements Mobilitätserziehung für Schulklassen Kooperation mit dem CarSharing-Unternehmen cambio Beratung, Unterstützung und Begleitung von Kunden durch Service- und Sicherheitskräfte. Im einzigartigen Bielefelder mobiel Haus können Kunden Mobilitätsdienstleistungen wie z.b. Ticket- und Tarifberatung, Mobilitätskostenrechner, persönliche Fahrpläne, Informationen über CarSharing etc. nutzen. 2 2

3 Cambio CarSharing Bielefeld Cambio in Bielefeld ist eine von neun Niederlassungen des CarSharing-Dienstleisters in Deutschland. Mit Kunden, einem Bestand von 760 CarSharing-Fahrzeugen und 13 Standorten in Belgien, gehört cambio zu den größten unabhängigen CarSharing-Anbietern in Europa. In Bielefeld gibt es 21 CarSharing-Stationen mit 49 Fahrzeugen, die überwiegend in Gebieten mit hoher Einwohnerdichte und gutem ÖPNV-Anschluss platziert sind. Kunden können alle Stationen im Stadtgebiet nutzen und zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen wählen. Das Angebot reicht vom 3-Türer bis zum Van. Ein Grund für die Ansprache der genannten Kooperationspartner war die bereits bestehende positive Erfahrung von BGW und mobiel mit wohnstandortbezogenen Mobilitätsdienstleistungen: Im Mai 2003 führte mobiel ein Mieterticket für Mieter der BGW ein das in allen Bussen und Bahnen in Bielefeld und im Gemeinschaftstarifverbund Der Sechser gültig ist. Im Oktober 2005 wurde ein ähnliches Angebot mit der Wohnungsgesellschaft Baugenossenschaft Freie Scholle eg vereinbart. Mittlerweile ist eine dritte Wohnungsbaugesellschaft Bauverein am Schildhof Bielefeld e.g. daran interessiert dieses Angebot für seine Mieter zu übernehmen. Im Kontext des EU Projektes ADD HOME wurden BGW und mobiel durch das ILS angeregt, ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und ihre Mobilitätsangebote zu erweitern. Mit cambio CarSharing konnte ein weiterer bedeutender Mobilitätsdienstleister gewonnen werden, um die Angebote für BGW-Mieter zu verbessern. 1.1 Ziele der ADD HOME Demonstrationsvorhaben in Bielefeld Neben einer Imageverbesserung verband die BGW mit den Demonstrationsvorhaben die Hoffnung und das Ziel, die Wohnzufriedenheit ihrer Mieter insbesondere in Gebieten mit unzureichendem Mobilitätsangebot zu erhöhen. Darüber hinaus formulierte die BGW das Ziel, mit der Aufwertung des Produkts Wohnen durch zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen (einhergehend mit anderen sozialen Diensten) insbesondere in Bielefeld-Ummeln der hohen Fluktuation entgegenzuwirken. Die beiden Mobilitätsdienstleister versprachen sich von der Zusammenarbeit die Gewinnung neuer Kunden und einen Beitrag zur Kundenbindung. Das ILS als Initiator der Demonstrationsvorhaben war in erster Linie daran interessiert, für die Mieter der BGW wohnstandortnah verschiedene Mobilitätsoptionen zu implementieren, die einen Umstieg vom privaten Pkw auf umweltfreundliche Verkehrsträger ermöglichen können. Die Zielsetzung wurde von allen Kooperationspartnern geteilt. Vor diesem Hintergrund verständigten sich die Kooperationspartner gemeinsam auf zwei Hauptaktivitäten: Verbesserung bestehender und Einführung neuer Mobilitätsdienstleistungen für alle Mieter der BGW. Standortbezogene Aktivitäten für Mieter des Wohngebietes Ummeln im Südwesten Bielefelds. 3 3

4 Folgende Aspekte wurden erörtert und in Einzelmaßnahmen überführt: Ausweitung der Kooperation mit dem Mobilitätsanbieter mobiel GmbH aufgrund des Erfolgs des bereits bestehenden Mietertickets. Daraus folgend sollte der Verkauf von preisreduzierten ÖPNV-Mietertickets deutlich gesteigert werden. Sonderkonditionen für Mieter der BGW bei dem CarSharing-Anbieter cambio. Die Zahl der CarSharing-Nutzer soll so deutlich erhöht werden. Verbesserung der Information über Mobilitätsangebote durch Starterpakete für neue Mieter, die die Mobilitätsangebote der BGW bewerben. Des Weiteren sollen die Serviceteams bezüglich der Mobilitätsangebote geschult werden um diese Informationen an die Mieter weitergeben zu können. Für den Wohnungsbestand der BGW in Bielefeld-Ummeln wurden zusätzliche standortbezogene Aspekte und Maßnahmen diskutiert und definiert. Verbesserung von Taktung und Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs aufgrund der schlechten Erreichbarkeit des Wohngebietes Ummeln Einrichtung einer neuen CarSharing-Station in räumlicher Nähe zu den BGW- Wohnungsbeständen sowie spezielle Konditionen für BGW-Mieter in Ummeln. Das ILS unterstützte diese Vorhaben mithilfe einer gezielten Mieterbefragung (s. Abschnitte 3.5 und 3.6). 1.2 Exkurs: Öffentlicher Personennahverkehr und Fahrradverkehr in Bielefeld Die Stadt Bielefeld liegt im Osten Nordrhein-Westfalens. Mit ca Einwohner und einer Fläche von rund 258km² gehört sie zu den 20 größten Städten Deutschlands. Öffentlicher Personennahverkehr in Bielefeld Im öffentlichen Personennahverkehr sind heute rund 140 Busse und 80 Stadtbahnwagen auf über 1800 Kilometern Linienlänge im Einsatz. Mit der Stadtbahn verfügt Bielefeld seit 1991 über ein modernes, schnelles und leistungsfähiges Angebot. Durch die neue Stadtbahnlinie 4, die seit April 2000 bis zur Universität fährt, sind auch die über Studenten und Zehntausende von Bürgern im Bielefelder Westen an das Stadtbahnnetz angeschlossen. Die Stadtbahn ist das Herzstück des Bielefelder Nahverkehrs und wird ergänzt durch Linienbusse, Anrufsammeltaxen und Zuglinien ins Umland. Das umfangreiche Angebot im öffentlichen Personennahverkehr wird von der Stadt Bielefeld in enger Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen im so genannten Nahverkehrsplan festgelegt. Der aktuelle Nahverkehrsplan mit zahlreichen Verbesserungen für die Fahrgäste beispielsweise durch flächendeckende Ausweitung von Anrufsammeltaxi-Verkehren befindet sich derzeit in der Umsetzung. Der Tarif der Verkehrsgemeinschaft Ost-Westfalen-Lippe (OWL) für Busse und Bahnen gilt in der Stadt Bielefeld und den angrenzenden Kreisen Lippe, Herford, Minden-Lübbecke und Gütersloh. Alle Tickets haben auch in den Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn AG oder der Eurobahn, 4 4

5 die die Schienenstrecke Bielefeld-Lemgo und Bielefeld-Rahden betreibt, Gültigkeit. Beim Umsteigen vom Zug auf Bus oder Stadtbahn oder umgekehrt benötigt man keinen zweiten Fahrschein. Der Gemeinschaftstarif umfasst sechs Preisstufen und hat daher den prägenden Namen: Der Sechser. Fahrradverkehr in Bielefeld Die Stadt Bielefeld eine alte produzierende Fahrradstadt ist seit 1998 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte und Gemeinden in NRW. Daraus resultiert eine Priorisierung des Fahrradverkehrs in Haushaltsdebatten. Neben den üblichen Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur für das Fahrrad wie Fahrradstraßen, Öffnung von Einbahnstraßen für den Radverkehr, Schutzstreifen, Bike&Ride Anlagen, Fahrradparkhaus etc. hat die Stadt besonderes Augenmerk auf ein fahrradfreundliches und damit fahrradförderndes Verkehrsklima gerichtet. Dies wird sichtbar an Forschungsprojekten mit der UniBielefeld zu Radverkehrspotenzialen und den daraus eingeleiteten Aktivitäten. Das Ziel ist es unreflektierte Vorbehalte gegenüber dem Verkehrsträger Fahrrad abzubauen und die polarisierende verkehrspolitische Diskussion zusammenzuführen. Nach dem Motto Miteinander geht mehr wird in Aktionen in der Öffentlichkeit um die dringend notwendige Solaridität im Verkehrsalltag geworben. Dieser Exkurs verdeutlicht, dass in Bielefeld die Voraussetzungen für eine umweltfreundliche Verkehrsmittelwahl in Bezug auf den öffentlichen Personennahverkehr und den Fahrradverkehr grundsätzlich als gut bezeichnet werden können, auch wenn sich die Qualität und Quantität von Mobilitätsangeboten kleinräumig sehr unterschiedlich darstellt. 5 5

6 1.3 Umgesetzte Maßnahmen Mobilitätsdienstleistungen in beiden Demonstrationsvorhaben Die folgenden Maßnahmen waren für alle Mieter der BGW konzipiert und bisher teilweise realisiert: 1. Preisreduzierte ÖPNV-Mietertickets (realisiert) Durch die Garantie einer Mindestabnahme an Tickets konnte die BGW mit mobiel Sonderkonditionen aushandeln, die an die Mieter weitergegeben werden. BGW-Mieter erhalten 10% Preisnachlass auf Abonnements (Mieterticket) Das Mieterticket ist in allen Bussen und Bahnen in Bielefeld und dem Verbund OWL gültig Abhängig von der Art des Tickets und der Reichweite sind Einsparungen von 40,80 bis 156,00 möglich Zusätzliche Vorteile: Übertragbarkeit, Fahrradmitnahme, Mitnahme anderer Personen zu bestimmten Tageszeiten, 30% Preisnachlass auf Fahrten außerhalb der Ticketreichweite, Einsparung der Anmeldegebühr bei cambio CarSharing und 20% Preisnachlass bei der Radstation mobiel am Bielefelder Hauptbahnhof 2. Preisreduziertes CarSharing (realisiert) Mieter der BGW, die Mitglied von cambio CarSharing werden, können alle 49 Fahrzeuge in Bielefeld zu speziellen Konditionen nutzen. Die Anmeldegebühr von 30 entfällt für Mieter der BGW. 3. Mobilitätsinformationen/ Starterpaket (geplant) Ein Starterpaket für neue Mieter der BGW mit Informationen über Mobilitätsangebote wird derzeit entweder als eigenständiges Produkt oder in Kombination mit anderen Mieterinformationen entwickelt. Dies war ebenfalls zu Beginn des Projektes vorgesehen, die anderen geplanten Maßnahmen hatten für die BGW jedoch höhere Priorität. Das Starterpaket wurde nicht in der ADD HOME-Laufzeit realisiert, eine zeitnahe Umsetzung bei Bedarf ist aber möglich. Zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen in Bielefeld-Ummeln Ummeln, seit 1970 zugehörig zum Stadtbezirk Brackwede, hat ca Einwohner und liegt im Südwesten Bielefelds. Die Entfernung zur Innenstadt beträgt ca. 10km. Ein Kindergarten und eine Schule sind fußläufig gut zu erreichen. Die fußläufige Erreichbarkeit von Einkaufsmöglichkeiten ist begrenzt. Die meisten Häuser im Wohngebiet sind Mietshäuser. Die BGW ist Eigentümer von 380 Wohneinheiten in Ummeln. Angrenzend an die Wohneinheiten der BGW befinden sich Sportplätze, Grünflächen und Spielplätze zur Naherholung. 6 6

7 Das Wohngebiet ist durch drei Buslinien (Linie 28, 87 und 128) an das öffentliche Nahverkehrsnetz angebunden. Über diese Buslinien besteht eine frequenzmäßig eher schlechte Verbindung zur Haltestelle Jahnplatz einen der Hauptumsteigepunkte in Bielefeld. Von dort ist der Hauptbahnhof mit zahlreichen überregionalen Verbindungen in wenigen Minuten zu erreichen. Um die Erreichbarkeit der BGW-Wohneinheiten in Bielefeld-Ummeln zu verbessern, wurden zwei weitere Maßnahmen implementiert: eine neue CarSharing Station mit speziellen Konditionen für BGW-Mieter und ein neuer Haltepunkt für die Buslinien in direkter Nähe zu den BGW-Wohnungen. Außerdem wurde im August 2009 ein Mobilitätstag durchgeführt 1. CarSharing (umgesetzt) In Bielefeld-Ummeln (Ecke Ahornstr./ Eschenstr.) wurde im Mai 2009 eine zusätzliche CarSharing Station eingerichtet. Die Station liegt im Zentrum der BGW- Wohneinheiten. In direkter Nähe zur BGW Infotafel ist die Station gut zugänglich und für alle Bewohner sichtbar. Kunden der BGW, die Mitglied von cambio sind/werden, erhalten standortbezogene Nutzerkonditionen. Cambio erlässt allen Mietern der BGW die Aufnahmegebühr von 30 (gilt für den gesamten BGW Wohnungsbestand) Die BGW übernimmt anteilig (1,50 ) die monatliche Grundgebühr für ihre Mieter in Ummeln Die Vergünstigungen werden auf der monatlichen Abrechnung sichtbar gemacht BGW Mieter müssen ihr Einverständnis geben, dass ihre Daten zu Abrechungszwecken an cambio weitergegeben werden dürfen Die einzige Voraussetzung für die Nutzung der Sonderkonditionen ist ein gültiger, geprüfter Mietvertrag mit der BGW Die BGW gewährt eine Umsatzgarantie von 550 Bruttoumsatz (ohne Grundgebühr) für ein Jahr. Die geschätzten jährlichen Kosten für die NGW belaufen sich auf 9720 (mit geschätzten 40 Neukunden). 2. Optimierung eines Haltepunktes (geplant) MoBiel veranlasste im Zuge des Demonstrationsvorhabens die Planung der Verla-gerung eines für die BGW-Wohnungsbestände wichtigen Haltepunktes. Mit der Verlagerung soll künftig der Zugang zur Haltestelle erleichtert und die Erreichbarkeit der Innenstadt mit dem ÖPNV verbessert werden. 7 7

8 3. Mobilitätstag (realisiert) Am 22. August 2009 wurde von den Kooperationspartnern ein Aktionstag Mobilität organisiert um die Mobilitätsangebote für die Mieter in Ummeln zu kommunizieren. Ungefähr 40 Mieter nutzten die Möglichkeit einer individuellen Mobilitätsberatung. 4. Weitere Mobilitätsangebote (in Planung) Die BGW erwägt die Einrichtung eines Einkaufs-Shuttlebusses, der regelmäßig von Ummeln in die Innenstadt fährt. MoBiel denkt darüber hinaus an die Konzipierung eines Tickets, was die kostenlose Mitnahme einer Begleitperson ermöglicht (Zielgruppe: Ältere und Hilfsbedürftige). In Ummeln könnte ein Testlauf stattfinden. Die BGW will außerdem eine Fahrradservicestation für Kinder und Jugendliche in Ummeln eröffnen. Alle realisierten Maßnahmen (allgemein und standortbezogen) wurden im Mai 2009 nach einer ca. fünfmonatigen Planungsphase gestartet. Marketing und Finanzierung Um möglichst viele Kunden der BGW zu erreichen, wurde ein persönliches Anschreiben an alle BGW Mieter verfasst, in dem die neuen Mobilitätsdienstleistungen und Konditionen beworben wurden. Die standortspezifischen Konditionen für Bielefeld-Ummeln wurden in einem gesonderten Anschreiben aufgeführt. Die Sendung enthielt auch einen Fragebogen des ILS, der unter anderem Fragen zum Mobilitätsverhalten, zur Wahl der Verkehrsmittel und zur Bedeutung von Dienstleistungen beinhaltete. Des Weiteren wurden von der BGW die Serviceteams der unterschiedlichen Stadtbezirke geschult, um Informationen über die neuen Mobilitätsdienstleistungen an die Mieter weitergeben zu können. Die Aktivitäten wurden größtenteils durch die BGW finanziert. Außerdem wurden jeweils spezielle Flyer von mobiel und cambio gedruckt. 8 8

9 1.4 Ergebnisse, Erkenntnisse, Fazit Ergebnisse Als harte Ergebnisse können die Kooperationspartner folgende Aspekte und Veränderungen im Zeitraum von Mai 2009 bis November 2009 (Umsetzungsphase) nennen: Ca. 800 Haushalte erhielten über ein persönliches Anschreiben Informationen über die Mobilitätsangebote der BGW. Die Anzahl der seit Juni 2009 zusätzlich verkauften Mietertickets beträgt fast 100. Verglichen mit den aktuellen Ticketverkaufszahlen in Bielefeld ist dies ein sehr gutes Ergebnis. Denn aufgrund der Finanzkrise, so vermutet mobiel, stagniert derzeit die Anzahl von Jahresabonnements. Die Anzahl neuer CarSharing-Mitgliedschaften war zum Ende der ADD HOME Laufzeit sehr gering. Nur sieben neue Mitglieder konnten gewonnen werden. Die lokale Presse reagierte sehr interessiert auf das Demonstrationsprojekt. Bei einer Presseveranstaltung vor Ort trafen Journalisten der lokalen Zeitungen auf die Kooperationspartner. Über Details des Projektes wurde in den Lokalzeitungen berichtet. Erkenntnisse Wie bereits erwähnt, wurden die Demonstrationsvorhaben vom ILS durch eine Mieterbefragung über Mobilitätsverhalten und Einstellungen gegenüber Mobilitätsdienstleistungen unterstützt. Die Ergebnisse der Befragung können helfen, die o. g. Ergebnisse zu erklären. Obwohl 31% der Befragten der Umfrage vom April 2009 (36 von 117 Haushalten) angaben keinen eigenen Pkw zu haben, waren nur sieben Personen (davon drei in Ummeln) bereit CarSharing- Mitglied zu werden. Ein Grund könnte sein, dass die Mieter der BGW, besonders in Ummeln, nicht zu den `typischen CarSharing-Nutzern` (gut gebildet, hohes Einkommen) gehören. Dies wird aus den Antworten auf die Frage nach der Kenntnis von CarSharing abgeleitet. 45% der Befragten gaben an CarSharing nicht zu kennen, in Bielefeld-Ummeln waren es sogar 47,5%. Auch wenn die Werbung für das Mieterticket die gleiche war, war diese viel erfolgreicher. Dies mag damit zusammenhängen, dass das Produkt Mieterticket nicht neu, sondern ein bekanntes Mobilitätsangebot war. Ein anderer Grund könnte sein, dass viele Mieter es gewohnt sind, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Fast 80% der 198 befragten Personen nutzen den öffentlichen Personennahverkehr, 60% von ihnen täglich oder mehrmals in der Woche. Um ein neues und nicht bekanntes Produkt noch dazu bei einer eher schwierigen Klientel zu platzieren, scheint ein intensives Marketing von Bedeutung zu sein. Besonders in Bielefeld- Ummeln, wo eine neue CarSharing-Station eingerichtet wurde, war die Werbung offenbar nicht intensiv genug um potenzielle Nutzer zu erreichen. Nur ein Anschreiben, einige Artikel in der lokalen Presse und ein Mobilitätstag führten nicht zum Erfolg. Eine andere Erkenntnis kann hinsichtlich der Akteurs-Konstellation und der Steuerungsmöglichkeiten von Demonstrationsvorhaben durch Dritte (in diesem Falle das ILS) formuliert werden. Auch wenn sich wie im Falle der BGW ein aufgeschlossenes 9 9

10 Wohnungsunternehmen für die Mobilitätsbelange seiner Kunden engagiert, kann nicht erwartet werden, dass das idealtypisch formulierte Gesamtpaket eins zu eins adaptiert wird. Die Auswahl von Maßnahmen basiert vor allem auf Abschätzungen der Kosten-Nutzen-Relation. Auch die kontinuierliche Bewerbung neuer Dienstleistungen und die intensive Einbeziehung der Kundenberater kann von außen nur schwer beeinflusst werden. Fazit Eine naheliegende Schlussfolgerung bezieht sich auf die Bedeutung von akzeptanzerhöhenden Werbemaßnahmen. Intensive Bewerbung und regelmäßige Marketingmaßnahmen für neue, unbekannte Dienstleistungen oder schwierige Zielgruppen könnten die Akzeptanz erhöhen. Um mehr potentielle Kunden zu erreichen wäre es eventuell sinnvoll, den persönlichen Hintergrund der Zielgruppe zu untersuchen. In Bielefeld leben z. B. viele Menschen mit Migrationshintergrund; Informationen in unterschiedlichen Sprachen würden möglicherweise zu größerem Erfolg führen. Eine dauerhafte Verankerung von Mobilitätsdienstleistungen in der Servicestrategie eines Wohnungsunternehmen, verbunden mit der Bereitstellung entsprechender Personalkapazitäten, könnte ebenfalls zur Akzeptanz der Angebote und entsprechender Nachfrage beitragen. Erfolgsfaktoren Im Falle des Mietertickets kann eine erfolgreiche Weiterverbreitung konstatiert werden. Als Erfolgsfaktoren sind der attraktive Preis, der hohe Zusatznutzen und die gute Werbung erwähnenswert. Perspektive Das Demonstrationsprojekt in Bielefeld wird über den Zeitraum von ADD HOME fortgesetzt. Das Mieterticket bleibt in jedem Fall ein dauerhaftes Angebot. Das CarSharing Angebot in Ummeln ist zunächst auf ein Jahr begrenzt. Wenn die Nachfrage nach Ablauf dieses Zeitraumes nicht eindeutig gestiegen ist, behält die BGW es sich vor, ihr Engagement für CarSharing in Ummeln zu überdenken. Die Sonderkonditionen für alle Mieter der BGW (cambio Mitgliedschaft ohne Aufnahmegebühr) werden ebenfalls weiterlaufen

11 1.5 Befragung über Mobilitätsverhalten und Einstellungen gegenüber Mobilitätsdienstleistungen Die bereits erwähnte ILS-Befragung wurde im April 2009 in einigen ausgewählten Gebieten durchgeführt, in denen die BGW viele Wohneinheiten besitzt und auch cambio CarSharing bereits vertreten ist. Außerdem bekamen die BGW-Mieter in Bielefeld-Ummeln einen Fragebogen (siehe Anhang), so dass insgesamt nahezu 800 Haushalte an der Befragung teilnahmen. 117 Haushalte (19 Haushalte aus Ummeln, 98 Haushalte aus anderen Bezirken) beantworteten den Fragebogen. Dies entsprach Angaben über 198 Personen (42 Personen aus Ummeln, 156 Personen aus anderen Bezirken). Der Rücklauf betrug etwa 15%. Die Befragung beinhaltete u. a. Fragen zur Verkehrsmittelnutzung, zur Bewertung des Engagements der BGW in punkto Mobilität und zu Kenntnis und Nutzungsbereitschaft von CarSharing. Um Hinweise über mobilitätsbezogene Bedarfe der Mieter zu gewinnen, wurde auch die Wichtigkeit unterschiedlicher Dienstleistungen abgefragt. Zur Bewertung standen u. a. die Wichtigkeit eines eigenen Pkw-Stellplatzes, gesicherter Fahrradabstellanlagen, von Carsharing und Mieterticket. Die Befragten lieferten zu den genannten Angeboten folgende Antworten: Es dürfte das Wohnungsunternehmen BGW und den Mobilitätsdienstleister mobiel optimistisch stimmen, dass das Mieterticket von 56% (66) der Befragten für sehr wichtig oder wichtig gehalten wird, von denen nur ein kleinerer Teil selber BGW-Ticketnutzer ist (19). Das Produkt wird also wahrgenommen und positiv bewertet, was die Vermutung zulässt, dass für das Mieterticket weiteres Kundenpotenzial besteht. Nahezu identisch fällt die Beurteilung der Wichtigkeit gesicherter Fahrradabstellanlagen aus. Für 65% der Befragten ist dies ein sehr wichtiges oder wichtiges Angebot. Dieser Befund sollte Anlass sein, die Qualität der Fahrradabstellanlagen im Wohnungsbestand zu überprüfen und ggf. im Mieterinteresse aufzuwerten

12 Ein eigener Pkw-Stellplatz wird von nur 35% als sehr wichtig bzw. wichtig erachtet, für 31% ist er sogar unwichtig. Eine Erklärung für die relativ niedrige Bedeutung mag darin liegen, dass der Anteil von autobesitzenden Haushalten mit knapp 46% relativ gering ist und der autoloser Haushalte vergleichsweise hoch (knapp 31%). Das CarSharing-Angebot wird von nur 10% als sehr wichtig oder wichtig erachtet. Mehr als 60% finden es weniger wichtig oder unwichtig. könnte

13 Dies spiegelt sich auch im Interesse an der Dienstleistung. 77% der Befragten äußerten kein Interesse an CarSharing, 15% gaben ein Interesse an. Eine Begründung für die geringe Bedeutung mag in dem Kenntnisstand über das Angebot liegen. Zum Zeitpunkt der Befragung wussten nur 52%, welche Dienstleistung mit CarSharing gemeint ist. Entsprechend gering ist die Anzahl von Neukunden (seit Mai nur 7). Die Befunde legen den Schluss nahe, dass ohne eine deutlich stärkere Bewerbung des Carsharing-Angebotes und seiner exklusiven Vorteilen für die BGW-Mieter, die Nutzerakzeptanz sehr gering bleiben wird. Im Sinne der o.g. Zielsetzung von ADD HOME wurden Fragen aufgenommen, die Aussagen über die Bedeutung des Engagements der BGW in punkto Mobilität zulassen. Auf die Frage, ob die umfangreichen Serviceleistungen der BGW ein Grund für die Wohnungswahl waren, wurden folgende Antworten gegeben: Für die Mehrheit der Befragten ist das umfangreiche Serviceangebot kein oder eher kein Grund für die Wohnungswahl. Aber immerhin 16% aller Befragten stimmten dieser Aussage voll, fast 24% eher zu. Die Zustimmung der BGW-Mieterticketnutzer liegt dabei unter dem Durchschnitt. Vor dem Hintergrund, dass bei der Wohnungssuche i. d. R. harte Kriterien, wie Größe, Ausstattung, Lage 13 13

14 und Kosten die Entscheidung stark beeinflussen, sind die Werte aus Sicht der Autorin durchaus positiv zu deuten. Zu der Aussage Dass sich die BGW für die Mobilität ihrer Mieterinnen und Mieter engagiert, finde ich wichtig, ergab sich folgendes Bild: Diese Aussage erfährt von 84% der Befragten Zustimmung (voll: 44,2%; eher: 39,8%). Die BGW- Mieterticketnutzer stimmen sogar zu über 63% voll zu. Wer also selber die Mobilitätsdienstleistung nutzt, weiß das Engagement der BGW höher zu schätzen, als Nichtnutzer. Daraus kann vorsichtig die Vermutung abgeleitet werden, dass mit der Dienstleistung ein Imagegewinn für die BGW verbunden ist. Zu dem Statement Mobilitätsangebote wie das BGW-Mieterticket tragen zu meiner Wohnzufriedenheit bei wurden folgende Angaben gemacht: Hier fällt die Zustimmung der Mieterticketnutzer genauso hoch aus, wie in Bezug auf die Wichtigkeit des Engagements der BGW und liegt damit deutlich über der Zustimmung durch 14 14

15 Nutzer anderer Tickets und durch Nichtnutzer. Diese Ergebnisse lassen die These zu, dass das Angebot zur Kundenbindung beiträgt. 1.6 Fazit Die Zahlen der Abonnenten des Mietertickets und die empirischen Befunde aus der Befragung lassen vermuten, dass die mit der Implementierung von wohnstandortbezogenen Mobilitätsdienstleistungen verbundenen Erwartungen des Wohnungsunternehmens (insbesondere Aufwertung des Kernproduktes Wohnung, Mieterbindung) und des Mobilitätsdienstleisters (Aufbau neuer Kundenkontakte und Kundengewinnung) erfüllt werden können. Das Engagement der BGW für Mobilität wir insgesamt positiv wahrgenommen und überwiegend als wichtig erachtet. Dies gilt im Besonderen in Bezug auf das Produkt Mieterticket. Viele Mieter (auch Nichtnutzer) stufen das Produkt als sehr wichtig oder wichtig ein. Nutzer des Tickets bewerten das Engagement der BGW positiver als Nichtnutzer. Das CarSharing-Angebot wird hingegen mehrheitlich als weniger wichtig oder unwichtig bezeichnet und stößt in der Befragung, möglicherweise auch wegen Unkenntnis, auch auf deutlich geringeres Interesse. Wie oben erwähnt könnte eine verstärkte Bewerbung des Produkts zu einer höheren Akzeptanz beitragen. Wie in der ADD HOME database` und dem Code of Practise` gezeigt, gibt es Beispiele (z. B. in Münster, Hamburg, Köln), die zeigen, dass es grundsätzlich ökonomisch tragfähige und akzeptierte Lösungen gibt. Es sind allerdings ebenso Beispiele (Braunschweig, Wolfsburg) bekannt, bei denen das Angebot aufgrund unzureichender Nachfrage wieder eingestellt worden ist. Bei diesem Produkt scheinen die konkreten situativen Rahmenbedingungen (wie Bewohnerstruktur, Pkw-Ausstattung, Bekanntheitsgrad der Dienstleistung) die Akzeptanz und damit Tragfähigkeit stark zu beeinflussen. Ein stärkeres Engagement könnten Wohnungsunternehmen bei dem Angebot von hochwertigen Fahrradabstellanlagen, die einen bequemen und direkten Zugang und eine trockene und diebstahlsichere Unterbringung garantieren, zeigen. Die Wirkungen der Mobilitätsdienstleistungen, insbesondere des Mietertickets auf das Mobilitätsverhalten können mit der durchgeführten Befragung nur unzureichend abgebildet werden, da hierfür ein experimentelles Design (mit Kontroll- und Experimentalgruppe) notwendig gewesen wäre, was den Rahmen von ADD HOME als anwendungsorientiertes Forschungsprojekt deutlich gesprengt hätte. Die Ergebnisse aus einer Diplomarbeit, die am ILS betreut wurde, lassen jedoch zumindest die These zu, dass bei einem Teil der Neukunden des Mietertickets, die zu den sog. Choice riders (den Wahl-freien) gehören, mit dem Abonnement Veränderungen des Mobilitätsverhaltens einhergehen. Außerdem wurde in der Diplomarbeit überzeugend dargelegt, dass insbesondere ältere Menschen, aber auch Personen im Erwerbsalter und Personen, die über einen Pkw verfügen können, für die Dienstleistung erreichbar sind; finanzschwache Haushalte profitieren monetär von dem kostengünstigen Ticket. Unterm Strich kann also aufgrund der bisherigen Erfahrungen trotz relativ geringer Fallzahlen konstatiert werden, dass alle beteiligten Akteure Mobilitätsdienstleister, Wohnungsunternehmen und Mieter bzw. Mitglieder einen Nutzen aus bedarfsgerechten, wohnstandortbezogenen Angeboten ziehen

16 Anhang Fragebogen der Mieterbefragung in ausgewählten Stadtteilen Bielefelds und in Bielefeld-Ummeln: 1. Wie viele Personen leben ständig in Ihrem Haushalt, Sie selbst einbezogen? Personen im Haushalt Älteste Person 2. In welchem Postleitzahlbezirk wohnen Sie? Zweitälte ste Person Drittältest e Person Viertältes te Person Laufende Nummer der Person Fünftälte ste Person Geburtsjahr Geschlecht Wurden Sie in Deutschland geboren? m w ja nein ja nein m w ja nein ja nein m w ja nein ja nein m w ja nein ja nein m w ja nein ja nein Wurden Ihre Eltern oder ein Elternteil im Ausland geboren? Bitte kreuzen Sie hier an, wer von Ihnen den Fragebogen ausfüllt (nur eine Person). 3. Führerscheinbesitz Pkw Motorrad Moped / Roller ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein 16 16

17 4. Welche Fahrzeuge besitzen Sie? Bitte jeweils die Anzahl eintragen! Pkw Fahrrad Moped/ Motorrad /Roller 17 17

18 Laufende Nummer der Person a. Nutzen Sie auch Bus & Bahn in Bielefeld? (bei nein weiter mit Frage 7) 5b. Welches Ticket nutzen Sie hauptsächlich? BGW-Mieterticket Einzelticket 4er-Ticket Sonstiges, und zwar ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein 6. Wie oft nutzen Sie das Ticket, mit dem Sie am häufigsten Bus & Bahn fahren? täglich mehrmals pro Woche ca. 1 x pro Woche weniger als 1 x pro Woche Die weiteren Fragen werden nur von der ausfüllenden Person beantwortet: 18 18

19 7. Welches Verkehrsmittel nutzen Sie am häufigsten für den Weg zur Arbeit/Ausbildun gsstätte/schule? zum Einkauf? in der Freizeit? Pkw als Fahrer/in Pkw als Mitfahrer/in Bus & Bahn Fahrrad Zu Fuß gehen Verkehrsmittelkombinationen (Bike & Ride, Park & Ride) Sonstige, und zwar 8. Wie zufrieden sind Sie mit dem Bus & Bahn-Angebot in Ihrem Wohngebiet? sehr unzufrieden eher unzufrieden 9a. Kennen Sie CarSharing (Autonutzung nach Bedarf) bereits? eher zufrieden 9 b. Haben Sie oder eine andere Person aus Ihrem Haushalt Interesse an CarSharing? 10. Wie wichtig sind für Sie die folgenden Dienstleistungen? sehr wichti g wichti g wenig er wichti g sehr zufrieden unwicht ig ja nein ja nein eigener PKW-Stellplatz gesicherte Fahrradabstellanlage CarSharing (Autonutzung nach Bedarf) Mieterticket (vergünstigtes Ticket für Bus & Bahn) Hausmeisterservice Umzugsmanagement Lieferservice ( Bringdienste nach Hause) weiß nicht 19 19

20 11. Inwiefern treffen aus Ihrer Sicht die folgenden Aussagen zu oder nicht zu? trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu Ich wohne gerne bei der BGW. Die umfangreichen Serviceleistungen der BGW waren ein Grund für die Wahl meiner jetzigen Wohnung. Ich fühle mich in meiner Siedlung wohl. Die Zusatzleistungen der BGW sind etwas Besonderes. Dass sich die BGW für die Mobilität ihrer Mieter und Mieterinnen engagiert, finde ich wichtig. Mobilitätsangebote wie das BGW-Mieterticket tragen zu meiner Wohnzufriedenheit bei. Ich bin bereit für zusätzliche Dienstleistungen wie z. B. Einkaufshilfen, Kinder- und Seniorenbetreuung oder Mobilitätsangebote zu bezahlen. trifft gar nicht zu 12. Seit wann wohnen Sie in Ihrer jetzigen Wohnung? (z.b. 2002) 20 20

Autofreie Wohnprojekte als Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung

Autofreie Wohnprojekte als Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung Autofreie Wohnprojekte als Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung Vortrag auf der Jubiläumstagung 10 Jahre Autofreie Siedlung in Münster 19.11.2011 Vertr. Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter Gliederung 1.

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler -

Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Konzept zur Gewinnung von Neukunden - Neubürger und Umzügler - Köln, 28.06.2010 1 - Projektrahmen - Ansatz: in Umbruchsituationen des Lebens wie z.b. einem Umzug überdenken Menschen oft ihr Mobilitätsverhalten

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert

Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Das Bürgerticket: Bus und Bahn solidarisch finanziert Ergebnisse eines Mobilitätsexperimentes in Wuppertal Dipl.-Geogr. Gregor Waluga Tagung Stadtwandel als Chance Workshop D Stadt-Experimente: Simulationen

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

reviewed paper Klimaverträglich mobil in Zeiten des demographischen Wandels Wie wohnen Mobilität bestimmt Mechtild Stiewe, Doris Bäumer

reviewed paper Klimaverträglich mobil in Zeiten des demographischen Wandels Wie wohnen Mobilität bestimmt Mechtild Stiewe, Doris Bäumer reviewed paper Klimaverträglich mobil in Zeiten des demographischen Wandels Wie wohnen Mobilität bestimmt Mechtild Stiewe, Doris Bäumer (Dipl.-Ing. Mechtild Stiewe, ILS Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung 3. Einzelhändlerversammlung Kundenbefragung Gliederung 1. Begrüßung 2. Bisherige Einzelhändlerversammlungen 3. Vorstellung und Auswertung der Kundenbefragung 4. Informationen zum Verein Stadtmarketing

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Universitätsklinikum Freiburg.

Universitätsklinikum Freiburg. 1. Platz für betriebliches Mobilitätsmanagement: Universitätsklinikum Freiburg. Im Rahmen von effizient mobil dem Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement vergeben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Dr. Wiebke Zimmer, Friederike Hülsmann 25 Jahre Carsharing neue Ideen, neue Dynamiken Berlin, 26. November 2013 Erkenntnisse und Prognosen

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Erkenntnisse aus der Testphase

Erkenntnisse aus der Testphase Erkenntnisse aus der Testphase Jonas Schmid Projektleiter velospot, Stadtplanung Biel koordination bikesharing, 2. September 2011, Thun Mit Untersützung von EnergieSchweiz und dem Lotteriefonds des Kantons

Mehr

Der Fahrgast packt aus: Was bewegt Menschen dazu, Bus und Bahn zu nutzen? 6. ÖPNV Innovationskongress, Freiburg, den 12.03.2013

Der Fahrgast packt aus: Was bewegt Menschen dazu, Bus und Bahn zu nutzen? 6. ÖPNV Innovationskongress, Freiburg, den 12.03.2013 Bilder: Ante Klečina, Thomas Krautscheid Der Fahrgast packt aus: Was bewegt Menschen dazu, Bus und Bahn zu nutzen? 6. ÖPNV Innovationskongress, Freiburg, den 12.03.2013 Jolanta Skalska, Allianz pro Schiene

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010 Ziele und Vorgehensweise Forum Wohnstandort Wuppertal am wohnlich ansprechend keiner wie wir Keiner wie wir. Aufgabenstellung : Marketing für den Wohnstandort Wuppertal machen! Ausgangslage: Genügend Wohnraum

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014 Energie-Radar Ergebnisbericht August 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 8086 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 66 Die positive Entwicklung des Vorjahres kann fortgesetzt werden Es sind mit ihrem

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach

Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach 61 / Kü. 24.02.2015 Bahnhof der Zukunft Stadt Fellbach Drehscheibe für nachhaltige Mobilität Nachhaltige Mobilität im Donauraum - 1. Workshop am 25.02.2015 / Donaubüro / Ulm Hans Peter Künkele / Stadtplanungsamt

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012

Österreichischer Radgipfel 2012 28.03.2012 Österreichischer Radgipfel 2012 nextbike- das Fahrradverleihsystem 2004: Gründung der nextbike GmbH durch Ralf Kalupner mit 20 Rädern in Leipzig 2008: Wall AG beteiligt sich mit 25,2 % an nextbike 2008:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement

swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement AUGSBURG, DEN 24.6.2015 Inhalte 1. Das swa Carsharing

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer 2015

ÖPNV-Kundenbarometer 2015 ÖPNV-Kundenbarometer 2015 Der Schlüssel zu zufriedeneren Kunden und höheren Erträgen Handlungsorientierte Analysen und Empfehlungen für höhere Kundenzufriedenheit und mehr Umsatz im ÖPNV TNS Infratest

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree OBESCHÖNEWEIDE Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree Willkommen in Ihren neuen äumen! E XPEC OBESCHÖNEWEIDE OBESCHÖNEWEIDE Das Polyforum in Oberschöneweide, ein Geschäftshaus mit Charakter zwischen Spree

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

VERMIETUNG BERATUNG VERKAUF

VERMIETUNG BERATUNG VERKAUF Kurzexposé Nr. 9089 Objekt: Baugrundstück zu verkaufen Anschrift: Gundelandstraße / An den drei Hohen 60435 Frankfurt/Main Lage: Frankfurt/Main Preungesheim Anbindung: Bus Haltestelle "Gundelandstraße"

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116 Unser Unternehmen Wir sind Experte für Wohnungseigentümergemeinschaften und haben uns auf die reine Hausverwaltungstätigkeit spezialisiert. Als Zusatzleistung bieten wir die Verwaltung von Ihrer Wohnung

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Das Ergebnis der Kundenbefragung zum Kurierdienst zeigt ein überwiegend positives Bild, gibt aber auch einige Hinweise

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DAS UNTERNEHMEN Vielfältig und innovativ. Die Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Gemeinsam mobil im Saarland Fachtagung am 14. November 2014, Saarbrücken Prof. Dr. Daniel Bieber Mobia 2014 Problembeschreibung Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr