Simulation und Training. General Management. Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simulation und Training. General Management. Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge..."

Transkript

1 General Management Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge...

2 Wir lernen... 1% durch Schmecken und Fühlen 3% durch Riechen 12% durch Hören 83% durch Sehen

3 Wir behalten... 10% durch Lesen 20% durch Hören 30% durch Sehen 50% durch Hören und Sehen 70% durch Nacherzählen 90% durch eigenes Tun

4 Nicht den Menschen sondern die Lernmethoden gilt es zu verbessern!

5 Das Unternehmen als komplexes dynamisches System Merkmale komplexer, dynamischer Systeme: - Unklare Strukturen - Unklare Reaktionen - Unklares Zeitverhalten Wo entstehen wann welche Kosten im Unternehmen? Hilfsmittel: - Berichtswesen - Planungsrechnung - Szenarien Eigenes Unternehmen Manager im System Doppelrolle: -Teil des Systems - Beobachter des System Sind Struktur, Ziele Strategien und Reaktionen erkennbar? Hilfsmittel: - Geschäftsberichte - Marktforschungsberichte Wo und womit wird das Geld verdient? Kunde/ Markt Erfolgreiches Management - Rahmenkonzept - Handlungsspielräume Wodurch und womit ist die Konkurrenz erfolgreich? Wer reagiert wie auf wen? Konkurrenz Sind Struktur, Ziele Strategien und Reaktionen erkennb Hilfsmittel: - Szenarien - Marktforschungsbe - Planungsrechnung

6 Aktionäre S&T Banken Dividende Wertpapiere Kredite (kurz,lang) Einkauf Produktionsentwicklung Produkt 1 (alt-neu) Produkt 2 Technologie Ökologie Wertanalyse RHB/Teile Lager RHB/Teile Einstellungen Entlassungen Gehaltsnebenkosten Fertigung/ Personal Umwelt technik Verwaltung Fertigung Fertigungsstrassen Typ A Typ B Typ C Investitionen Desinvestitionen Instandhaltung Nacharbeit Handelsware Produkt 2 Produkt 2 Produkt 1 Lager Fertigprodukt Transport Vertrieb Großabnehmer Produkt 1 Ausschreibungen Produkt 1 Prod.1 Prod.2 Markt 1 Markt 2 Relaunch Neueinführung Preis Werbung Personal Konkurrenten (1-4)

7 COPYFIX AG Die Unternehmensbereiche und ihre Vorstände Marketing Fertigung Forschung & Entwicklung Personal Einkauf Finanz- + Rechnwesen/Verwalt.

8 Das Produkt Copy I Typ: Tischgerät Kopiergeschwindigkeit: 25 Kopien A4/pro Min. 12 Kopien A3/pro Min. Kopiervorwahl: 1-99 Gewicht: 80 kg Papiervorrat: 2 Kassetten á 200 Blatt (A3, A4) Kopierformate: Kassette: A5 A3 Einzelblatteinzug A5 A3 Kopiermaterial: Papier, Folie, Etiketten Zusatzteile: Unterbrechertaste über Einzelblatteinzug Selbstdiagnosesystem Automatische Null-Einstellung

9 Perioden - Modul - Matrix? Produkt 1, Markt 1 Produkt 1, Relaunch Produkt 1, Neueinführung Produkt 1, Markt 2 Produkt 2, Markt 1 Produkt 2, Markt Markt 2 = Auslandsmarkt

10 Preis Absatz - Funktion Absatz in 1000 Stück

11 Maßnahmen 1. Technologie Einstellen von Mitarbeitern im F & E Bereich 2. Ökologie Ökologieorientierte Investitionen 3. Wertanalyse Ausgaben für externe Berater Produktpolitik Erhöhung der technologischen Qualität Steigerung der Umweltverträglichkeit Erhöhung der Wirtschaftlichkeit Ziele Aufwirkungen auf - Marktanteil - Kosten durch Nacharbeit - Marktanteil - Kosten durch Nacharbeit - Materialverbrauch Technologie Maßnahmen 34 Mitarbeiter Erzielter Wirkungsindex 100 Ökologie 2,5 Mio. EUR 100 Wertanalyse 1,0 Mio. EUR 100

12 Preispolitik Je niedriger der Preis, um so höher der Absatz. Der Preis liegt in P0 bei EUR 3.000,-- Preis + Absatz Marketing Mix Normalmarkt = priv. Nachfrager über Facheinzelhandel Werbung Werbung steigert den Absatz. Mehrperiodige Wirkung. Weitaus größter Effekt in der Ausgabeperiode. P0: 6,0 Mio. EUR Absatz Werbung Vertrieb Verstärkter Personaleinsatz erhöht den Absatz P0 100 Mitarb. Corporate Identity Ein prägnantes Unternehmensimage beeinflusst den Absatz Indirekt positiv P0: 2.0 Mio. EUR Transportkosten Pro Stück EUR 25,00

13 Indirekter Absatz Distributionspolitik Märkte und Kunden Markt 1 Product Copy I Direkter Absatz Markt 2 Indirekter Absatz Privater Nachfrager über Facheinzelhandel Behörden Private Großabnehmer Auslandsmarkt Währung ECU Ausschreibungen Auftragsfertigung Preis ist festgelegt max. lieferbare Menge Privater Nachfrager über Facheinzelhandel Die Einführung des Produktes 1 auf dem Markt 2 ist frühestens ab der Periode 3 möglich Copy I wird in der Periode 0 auf Markt 1 mit 100 Vertriebsmitarbeitern an den Facheinzelhandel verkauft. Ein verstärkter Einsatz von Personal erhöht die Absatzchancen Die Lieferung der Kopierer an den Facheinzelhandel im Markt 1 verursachen pro Stück EUR 25,00 an Verpackungs- und Transportkosten

14 Einkauf Für ein Kopiergerät Copy I ist eine Mengeneinheit Einsatzstoffe/Teile einzusetzen Mengenstaffel (Stück) 0 < < < An EUR/Stück Fehlbestand wird automatisch durch Expresssendungen mit 20% Preisaufschlag ausgeglichen Die bestellten Einsatzstoffe sind sofort verfügbar Lagerkosten für Fertigungserzeugnisse pro angefangene Stück - 0,1 Mio./EU Lagerkosten für Einsatzstoffe pro angefangene Stück - 0,05 Mio./EUR

15 Bestand an Fertigungsstrassen Fertigungsstraßen Typ Nr. Normale Kapazität (Einheiten) Beschaff.- Wert (Mio. EUR) Restlaufzeit (Perioden) Abschreibung (Mio. EUR/ Periode) Umweltindex Restbuchwert (Mio. EUR) Sonstige fixe Kosten (Mio. EUR) Typ A , Typ A , Typ A , Typ A , / , Investition Desinvestition Resterlös (% des Restbuchwerts) Strassentyp Kaufpreis (Mio. EUR) Laufzeit (Perioden) Normale Kapazität (Einheiten/ Periode) Sonstige fixe Kosten (Mio. EUR) Umwelt Index Rationalisierungsfaktor A B C

16 Instandhaltung der Fertigungsstrassen ist notwendig, um verschleißbedingte Kapazitätsminderungen zu verhindern Instandhaltungsaufwand pro Periode und Fertigungsstrasse in Mio. EUR Instandhaltungsfaktor in % = Verfügbarkeitsgrad der normalen Kapazität Verfügbarkeitsgrad der normalen Kapazität Typ A Typ B Typ C 0,1 0,5 0,7 1,0 2,5 3,0 4,0 0,1 0,4 0,6 0,9 2,2 2,7 3,6 0,1 0,4 0,6 0,8 2,0 2,4 3, Auch Werte zwischen den in der Tabelle angegebenen Werten können angegeben werden

17 Einfluss von Instandhaltung und Rationalisierung auf die verfügbare Kapazität Normale Kapazität * Instandhaltungsfaktor * Rationalisierungsfaktor = Verfügbare Kapazität I (100 % Auslastun * 0,9567 * 1,00 = 40,180 Überstunden steigern die Kapazität um maximal 10%. Sie werden automatisch angesetzt wenn die geplante Fertigungsmenge die verfügbare Kapazität übersteigt. Dabei fallen sprungfixe Kosten von 2,5 Mio. EUR sowie Überstundenzuschläge auf Fertigungslöhne von 25% an. Verfügbare Kapazität I (100 % Auslastung) * Überstundenfaktor = Verfügbare Kapazität II (110% Auslastung * 1,10 = 44,198

18 Investitionen in Umwelttechnik führen zu geringeren fertigungsbedingten Umweltbelastungen Umweltindex der Fertigungsstrassen (Stand Ende Periode 0) Kumulative Investitionen in Umweltanlagen (Stand Ende Periode 0) Erreichte Verbesserung des Umweltindizes Stand Ende Periode 0) Umweltbelastungsindikator des Unternehmens (Stand Ende Periode 0) Abgabe an Umweltbehörde nächste Periode Index 1,5 Mio. EUR Punkte Index Mio. EUR 91, , Hinweis: Die Umweltbehörde misst nicht die Belastung der einzelnen Strassen sondern die Gesamtbelastung durch Ihr Unternehmen. Sie berücksichtigt damit Ihre Umweltinvestitionen. Mit denen Sie Umweltbelastungen durch die Strassen auffangen.

19 Personal Unternehmensbereich Einkauf Verwaltung Fertigung Forschung & Entwicklung Vertrieb Summe Personalbestand Gehälter in P0 in EUR ohne PNK Einkauf Umsatz Mio. EUR Mitarbeiter Verwaltung Umsatz Mio. EUR Mitarbeiter Bodensatzkosten in der Verwaltung: 2,50 Mio. EUR

20 Beeinflussung des Personalbestandes Fertigung F+E Vertrieb Einkauf Verwaltung Entscheidungen zum Gesamtbestand führen zu Einstellungen/Entlassungen Werden automatisch dem Umsatz angepasst. Mitarbeiter in Abhängigkeit vom Umsatz Mitarbeiter im Einkauf Mitarbeiter in der Verwaltung

21 Einstellungen/Entlassungen Personal Kosten für Neueinstellungen EUR Entlassungen EUR Werden jeweils mehr als 5% der MA aus Fertigung, F & E und Vertrieb entlassen, muss mit dem Betriebsrat (Spielleitung) ein Sozialplan entwickelt werden. Fluktuation Die Fluktuation hängt wesentlich von der Höhe der Personalnebenkosten ab. In P0 betragen die PNK 40%. Der Satz kann beliebig heraufgesetzt, jedoch um höchstens 3% pro Periode gesenkt werden. Produktivität/Überstunden Die Produktivität liegt bei 50 Geräten pro Person und Periode. Überstunden werden automatisch angesetzt. Sie verursachen Mehrkosten in Höhe von 2,5 Mio. EUR und einen Überstundenzuschlag von 25% auf die Löhne und Gehälter der Fertigung. Altersversorgung Für die betriebliche Altersversorgung werden in jeder Periode in Höhe von 5% der Brutto-Lohn-Gehaltssumme Pensionsrückstellungen gebildet.

22 Produktivität des Personals Ausgaben für Prozessoptimierung: erhöhen die Produktivität Index Kumulierte Ausgaben Ausgaben für Training: erhöhen die Produktivität * = Prozessoptimierungsindex Personalqualifikationsindex Prozessoptimierungsindex Personaloptimierungsindex Produktivitäts- Index 1

23 Produktivität Benötigte Zeit Erfahrung in der Fertigung: (Basis: kumulierte Fertigung bis Ende Vorperiode) vermindert die benötigte Fertigungszeit bzw. erhöht die Produktivität Lernkurve Kumul. Fert. Produktivitätsindex 2 vorgegebene Fertigungsmenge pro Mitarbeiter z.b. 50 * Produktivitäts- Index I z.b. 1,05 * Produktivitäts- Index II z.b. 1,03 = tatsächliche Fertigungsmeng pro Mitarbeiter 54,08

24 Produktivität Prozessoptimierung Mit Hilfe von Projekten zur Prozessoptimierung können die Arbeitsabläufe in der Fertigung rationeller gestaltet werden, was zu einer Erhöhung der Produktivität der Mitarbeiter führt. Allerdings verstärken solche Projekte auch die Fehlzeiten, In der Periode 0 beträgt der Prozessoptimierungsindex 1,00. Berater meinen, dass mit einer Investition von 2,0 Mio. EUR ein Index von 1,05 zu erreichen ist. Ein erreichter Indexwert verliert aber in jeder Periode 0,01 Punkte an Wirkung ( Verlernen )m wobei er nicht unter einen Wert von 1,00 sinken kann. Training Ausgaben für das Training des Fertigungspersonals erhöhen die Qualifizierung der Mitarbeiter und führen dadurch zu einer Erhöhung der Produktivität. Die Ausgaben für Training erhöhen den Personalqualifizierungsindex (Periode 0 = 1,00 ).

25 Produktivität Produktivitätsindex I Aus den Indizes für Prozessoptimierung und Personalqualifikation ergibt sich der Produktivitätsindex I. Prozessoptimierungsindex * Personalqualifizierungsindex = Produktivitätsindex I Produktivität durch Erfahrung Mit zunehmender Zahl an produzierten Einheiten nimmt die Erfahrung der Fertigungs- Mitarbeiter bei der Produktion zu und somit steigt ihre Produktivität. Dieser Zusammenhang wird als Lernkurve oder Erfahrungskurve bezeichnet. Es ergibt sich hieraus der Produktivitätsindex II. Er besteht in der Ausgangssituation 1,00. Es findet kein Verlernen statt. Tatsächliche Produktivität Die tatsächliche Produktivität eines Fertigungsmitarbeiters ist somit: Vorgegebene Produktivität (z.b. 50 Copy I / Periode) * Produktivitätsindex I * Produktivitätsindex II

26 Fehlzeiten Produktivität Fehlzeiten vermindern das einsetzbare Personal in der Fertigung. Folgende Faktoren beeinflussen die Fehlzeiten: Einflussfaktor Personalnebenkosten Prozessoptimierungsprojekte Umweltindex der Fertigungsstraßen Trainingsmaßnahmen Personalausbau (Einstellungen) Personalabbau( Entlassungen) Maßnahme beim Einflussfaktor Auswirkung auf Fehlzeit Übersicht Fertigungspersonal Berichtsausschnitt, Werte der Periode 0 Fertigungspersonal: Verfügbarkeit und Produkitvität: Personalbestand (Personen) - Fehlzeiten (Personen) Prozessoptimierungsindex * Personalqualifizierungsindex 1,00 1,00 = Einsetzbares Personal (Personen) 800 = Produktivitätsindex I 1,00

27 Finanz- und Rechnungswesen Wertpapiere In jeder Periode können Wertpapiere gekauft werden, die in der nächsten Periode 5% Zinsen bringen. Die Wertpapiere werden in der nächsten Periode wieder eingelöst. Zahlungsverhalten Umsatzerlöse führen zu Einzahlungen: 80% in der laufenden Periode und 20% in der Folgeperiode Steuer Dividende Steuerbelastung: 45 % Verluste werden vorgetragen bis ein positiver Saldo verbleibt. Die Teilnehmer entscheiden über die Höhe der Dividendenausschüttung. (30% bis 100% des Jahresüberschusses)

28 Finanz- und Rechnungswesen Kredite Mittelfristige Kredite Laufzeit 1 Jahr - können in jeder Periode nach Bedarf aufgenommen werden. Die Zinsen fallen in der Periode an. Rückzahlung in der Folgeperiode. Zinssatz in P0: bis zur Höhe des Eigenkapitals: 12% bis zur doppelten Höhe des Eigenkapitals: 14% darüber hinaus: 16% Langfristige Kredite Mittelfristige Kredite können durch durch langfristige Kredite (10 Jahre) abgelöst werden. Dem Zinsvorteil steht der Ausschluss der frühzeitigen Tilgung gegenüber. Zinssatz in P0: 10% Überziehungskredit Der Überziehungskredit wird automatisch eingeräumt, wenn der Kassenmindestbestand nicht vorhanden ist (0,1 Mio. EUR Zinssatz in P0: 16%

29 2. Eigenkapital 3. Jahresüberschuss/ Fehlbetrag 4. Dividende der Person 13. Verschuld. - Grad Kumulierte Dividende 12. Umweltind. Fertigung Aktienkurs Unt.- Wert Umsatzrendite 11. Planungsqualität Kumuliert Marketing-Max 10. Rangfolge Umsatz 9. Imagefaktor 8. Anzahl Produkte/ Märkte

30 Lernfortschritte im Planspiel - Arbeitsmethodik und Gruppendynamik - Ergebnisse der Periode X An Anfang der Simulation: unstrukturiert Alles wird gleichzeitig diskutiert Konzentration auf irrelevante Teilprobleme Unbehagen bei Komplexität Hektischer Aktionismus Einsatz von alten Handlungsplänen Vorgehensweise in der Gruppe Soll-Ist-Vergleiche Analyse der Marktsituation Analyse der Konkurrenz (Entscheidungen, Trend, und Handlungsspielräume Überprüfen der eigenen Handlungsspielräume Eventuell Anpassung der Ziele und Strategien Testen von Entscheidungen (Simulation) Am Ende der Simulation: strukturiert und methodisch Weitblick und Visionen Entwicklung von Kennzahlen Systematische Offenheit gegenüber Komplexität Prinzip Hoffnung Festlegen der Entscheidungen Entscheidungen für die Periode X + 1

31 Lernfortschritte im Planspiel - Arbeitsmethodik und Gruppendynamik - Streiter Positive Alleswisser Redselige Schüchterne Ablehnende Desinteressierte Das große Tier Ausfrager

32 Management - Kompetenz Unternehmerische Kompetenz Zielorientierung, Kreativität, Organisation Funktionsübergreifendes Denken Risikobereitschaft Wirtschaftliches Denken und Handeln Innovationsbereitschaft Intellektuelle Kompetenz Analytisches Denkvermögen Urteilsfähigkeit und Entscheidungswille Intuitives Erfassen komplexer Zusammenhänge Überzeugungskraft Lernfähigkeit Soziale Kompetenz Verantwortungsbereitschafft Führungswille und Zielvermittlung Integrationskraft Delegation, Kontrolle und Vorbildfunktion Beziehungsaufbau Teamfähigkeit

33 Entwicklung im Management Gestern Heute Morgen Produktorientierung Prozessorientierung Kundenorientierung U Steuerung U Planung U Leitbild Vorgesetzter Manager Führungskraft Untergebener Mit-Arbeiter Mit-Unternehmer Beförderung Abwechslung Herausforderung Steile Hierarchie Flache Hierarchie Netzwerke Zuckerbrot Bedürfnisorientierung Identifikation

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften General Management Einführung in das Seminar Wintersemester 2013/14 Agenda: Rahmendaten (Organisatorisches) Hausarbeit Präsentation General Management II Gruppeneinteilung

Mehr

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar:

Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: 3.5 Personal 3.5.1 Personalbestand in der Ausgangsperiode Die Personalsituation der COPYFIX AG stellt sich in Periode 0 wie folgt dar: Kostenstelle Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR ohne

Mehr

TOPSIM General Management II

TOPSIM General Management II TOPSIM General Management II Betriebswirtschaftlich Denken Unternehmerisch Handeln DHBW Stuttgart 2014 1 Flugsimulatoren Betriebswirtschaftliche Planspiele sind Modelle von Unternehmen oder Teilbereichen

Mehr

TOPSIM General Management. Pro-Szenario Version 13.0

TOPSIM General Management. Pro-Szenario Version 13.0 TOPSIM General Management Pro-Szenario Version 13.0 Was sind Planspiele? 2 Was sind Planspiele? Die Teilnehmer an einem Planspiel übernehmen die Führung eines Unternehmens und erleben hautnah typische

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Projektseminar. General Management. Einführung in das Seminar. Sommersemester2015

Projektseminar. General Management. Einführung in das Seminar. Sommersemester2015 Projektseminar General Management Einführung in das Seminar Sommersemester2015 Agenda: Rahmendaten (Organisatorisches) Leistungsnachweis (Hausarbeit) Präsentation General Management (Planspiel) Gruppeneinteilung

Mehr

Einführungsveranstaltung General Management II bis Löhr s Carré, Leipzig

Einführungsveranstaltung General Management II bis Löhr s Carré, Leipzig Einführungsveranstaltung General Management II 03.12.2008 bis 05.12.2008 Löhr s Carré, Leipzig Teamzusammenstellung Team 1 Team 2 Team 3 Team 4 Carolin Keil Katharina Ernst Doreen Süssemilch Sebastian

Mehr

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgabe 11.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmensplanspiele für den 3. Jg. BW

Unternehmensplanspiele für den 3. Jg. BW Unternehmensplanspiele für den 3. Jg. BW Mag. Peter RAK business.academy.donaustadt BHAK und BHAS Wien 22 Polgarstraße 24 1220 Wien 01/202 61 31-0 peter.rak@univie.ac.at 1 5.8 Microwave Quelle: Thomas

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.1 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.1 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

Business Simulation. TOPSIM - General Management II. Prof. Dr. Norbert Jäger. Teilnehmerhandbuch

Business Simulation. TOPSIM - General Management II. Prof. Dr. Norbert Jäger. Teilnehmerhandbuch Business Simulation TOPSIM - General Management II Prof. Dr. Norbert Jäger Teilnehmerhandbuch Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Version 12.0 Mit freundlicher Unterstützung von Copyright TATA Interactive Systems GmbH w D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 1 1.1 Lernziele...

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 13.0 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 3 3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 14.0 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Ausgabe 9.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH, 72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...2 1.1 Was ist TOPSIM - Manager?...2

Mehr

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert

Entscheidungsbericht. Periode 4. Andreas Kuntz. Christian Schwerdtfeger. Julian Crispo. Matthias Folz. Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Andreas Kuntz Christian Schwerdtfeger Julian Crispo Matthias Folz Sascha Reichert Entscheidungsbericht Periode 4 Seite 2 von 10 1 FRAGEN UND AUFGABEN 1.1 STIMMTEN DIE LETZTEN

Mehr

TOPSIM General Management II

TOPSIM General Management II TOPSIM General Management II Einführung in das Seminar: Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen TOPSIM General Management II Version 12.1 Was sind Planspiele? Betriebswirtschaftliche Planspiele sind

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy Hauptversammlung SIPEFcopy AG -27. Juni 2006- AGENDA Was waren unsere Ziele? Wie sind Entscheidungen und Anpassungen zu erklären? Wo stehen wir? Wie könnte es weitergehen? Was haben wir gelernt? Wie verlief

Mehr

General Management FFHS Adaption Pro-Szenario Version 13.1 FFHS Adaption

General Management FFHS Adaption Pro-Szenario Version 13.1 FFHS Adaption General Management General Management FFHS Adaption Pro-Szenario Version 13.1 FFHS Adaption M. Ursprung 1.9.2014 www.net-plus.ch Ablauf Planspiel Erwartung Realität Eintrittstest Pause 10 Einführung 4h

Mehr

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Basics Teilnehmerhandbuch Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 1. Einführung...3 1.1 Pressebericht...3 1.2 Hausmitteilung der COPYFIX

Mehr

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT 1 NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH DENKEN UNTERNEHMERISCH HANDELN EIN MANAGEMENT-TRAINING AN DER FACHHOCHSCHULE VORARLBERG ANWENDUNG

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten Fragen und Antworten Im folgenden finden sich einige Fragen und Antworten, die mir und einigen Kommilitonen im Rahmen des Spielverlaufs im Sommersemester 2003 aufkamen und mit den Betreuern per Email geklärt

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte. Version 2.1. TOPSIM easymanagement T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Szenario Outdoorzelte Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2. Berichtsanzeige

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Praxisprojekt. Planspiel

Herzlich Willkommen. zum Praxisprojekt. Planspiel Herzlich Willkommen zum Praxisprojekt Planspiel Agenda 1. Was ist ein Planspiel? 2. Vorstellung des Planspiels Outdoorzelte 3. Entscheidungsbereiche in Ihrem Unternehmen 4. Umsatzplanung und Unternehmenserfolg

Mehr

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Biotech Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Ihr Biotech-Unternehmen am Markt... 1 2 Ihre Entscheidungen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

WIWAG Unternehmensbericht

WIWAG Unternehmensbericht Cockpit Nachhaltigkeitscockpit Ökonomische Nachhaltigkeit Jahr 13 Jahr 14 Zielerreichung Gesamtkapitalrentabilität (ROI) [EBIT/GK in %] 14.2 33. Sicherheit (Eigenfinanzierungsgrad) [EK/GK in %] 75.8 8.3

Mehr

TOPSIM General Management Version 15

TOPSIM General Management Version 15 Workshop Brazil TOPSIM General Management Version 15 TOPSIM - Anwendertreffen 2015 Hagnau, 24.09.2015 Florian Gaspar, Manuel Pflumm Weiterentwicklung TOPSIM General Management V 15 Weiterentwicklung TOPSIM

Mehr

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005 GFS KVT - BiBu - VWL 1 Seite 0 Lösungshinweise Bilanzbuchhalterprüfung 2005 Nr. Schwerpunkte Wertung 1. Rezession [18] Maßnahme der EZB in der Regression 2. Transaktion [13] Zahlungsbilanz 3. Devise [7]

Mehr

BWL für Nichtkaufleute: Strategie fürs Unternehmen

BWL für Nichtkaufleute: Strategie fürs Unternehmen Seminardokumentation BWL für Nichtkaufleute: Strategie fürs Unternehmen vom 28. bis 29. November 2012 in Raunheim 1 - - - - - - - - 2 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort 4 II. Seminarprogramm 5 III. Vortragsunterlagen

Mehr

21 Jahre BIMS online

21 Jahre BIMS online 21 Jahre BIMS online Kontinuierliche Verbesserung sichert den Erfolg des Programms im internationalen Kontext bei Bayer Leverkusen, 25. September 2012 / 14:30 Uhr 15:30 Uhr Page 1 Was passiert heute? Ablaufplan

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte Version 2.0 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Was ist TOPSIM easymanagement?...

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen...

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIX Jahresabschlussanalyse Lösungshinweise zur

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Teilnehmerhandbuch Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch Ein Projekt gefördert vom BMWi für Schülerinnen und Schüler

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen!

Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! Warum Planung? Nur wer sein Ziel kennt, kann sein Ziel auch erreichen! S.2 Kennen Sie die Antworten? Habe ich meine Ziele erreicht? Wo sind Abweichungen aufgetreten? Welche Entwicklung meines Unternehmens

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

Manuel Pflumm, Rainer Schmitt, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Manuel Pflumm, Rainer Schmitt, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Manuel Pflumm, Rainer Schmitt, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Ziele des Workshops TOPSIM Strategic Challenge kennenlernen Das neue TOPSIM Teilnehmersystem

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14

23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14 Brazil 23. TOPSIM Anwendertreffen Workshop TOPSIM General Management V.14 Manuel Pflumm Tim Schiebel Agenda des Workshops Donnerstag, 25.09.2014 14:00 Vorstellung der Version 14.0 von TOPSIM General Management

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1

Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Zentrum für ökonomische Bildung in Seite 1 Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per5: wie funktioniert das Marketing im Planspiel und in der Realität? die nähere Zeitplanung Fragen der Woche Mir

Mehr

Auftrags- und Kundenmanagement

Auftrags- und Kundenmanagement Auftrags- und Kundenmanagement Reinhard R. Badura reinhard@badura-beratung.de Kunde Versicherung Leasing/ Fuhrpark SV Lernziele Der Erfolg eines jeden Unternehmens wird bestimmt durch die Erlöse ALLER

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis Berichte: 1 Marktbericht... 1 2 Personalbericht...

Mehr

IFJ-Erfolgswerkzeug: Firma (Idee): Unternehmensstrategie (Strategiemodul 3)

IFJ-Erfolgswerkzeug: Firma (Idee): Unternehmensstrategie (Strategiemodul 3) Seite 1 Unsere Vision in einem Satz SEPs 1 Zu erhaltende und zu fördernde SEPs 2 Neu aufzubauende SEPs Prioritäten bezüglich geografischer Märkte (Rangfolge der Regionen) 4. Prioritäten bezüglich Teilmärkte

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 3.0 Copyright TERTIA Edusoft

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Vielleicht denken Sie einmal über diesen Satz nach. Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. (Max Frisch 1911-1991) Seite 2 Gesamter Markt vor der weltweiten

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Controlling die Grundlagen 7 Die Inhalte des Controlling-Systems 7 Operatives Controlling 9 Auf welche operativen Ziele sollte geachtet werden? 12 Strategisches Controlling 14 Die wichtigsten

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

CABA Unternehmensplanspiel, Prof. Dr. L. Jarass CABA. Computer Aided Business Administration

CABA Unternehmensplanspiel, Prof. Dr. L. Jarass CABA. Computer Aided Business Administration CABA Computer Aided Business Administration 1 Beschaffungsmarkt - Arbeitskräfte, - Betriebsmittel, - Werkstoffe Geldausgänge durch Bezahlung der Produktionsfaktoren Produktion durch Kombination der drei

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Skript KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 5.1 Inhalt Break Even Analyse zu Vollkosten Dr. W. Grasser, Stand November 2012 IHK-Kurs,

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr