Haus sanieren profitieren!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haus sanieren profitieren!"

Transkript

1 Haus sanieren profitieren! 1. Welle Evaluation Juli / August 2008 Gliederung Forschungsfragen und Untersuchungsdesign Beschreibung der Stichprobe Aktuelle Durchführung und Erwartungen an den Energie Check Zufriedenheit und Verbesserungsvorschläge Beurteilung durch die Hausbesitzer 2 1

2 Untersuchungsdesign Handwerkerbefragung Inhalt: Methode: Zielgruppe: Stichprobe: Zeitraum: Evaluierung der Kampagne Haus sanieren profitieren! CATI (Computer Assisted Telephone Interviewing) Handwerker in der Region Nord (NRW, NDS, HH, HB), die an einer Energie Check - Schulung teilgenommen haben und anschließend einen Kooperationsvertrag unterschrieben haben. n = Juli August % 1 1 Beschreibung der Stichprobe - Altersstruktur Befragung Handwerkerbis 35 Jahre Jahre Jahre n = 50 Frage S2: Wie alt sind Sie? 4 2

3 Energie Check - durchgeführte Energie Checks nach Dauer der Teilnahme - 1 Monat bis 3 Monate bis 5 Monate bis 9 Monate länger als 9 Monate keine Energie Checks 1-5 Energie Checks mehr als 5 Energie Checks n = 50 Frage 1: Wie viele Energie Checks im Rahmen der Kampagne Haus sanieren profitieren! haben Sie bislang insgesamt durchgeführt? absolute Zahlen 5 Aktuelle Durchführung und Erwartungen an den Energie Check 3

4 Energie Check - durchgeführte Energie Checks - 32 von 50 Handwerkern haben noch keinen Energie Check durchgeführt. Ø Ø 2,1 5,8 Ø / Monat 2,2 Ø / Monat 0,8 n = 50 n = 18* n = 18* n = 50 *Filter: mindestens einen Energie Check durchgeführt Frage 1, 2: Wie viele Energie Checks im Rahmen der Kampagne Haus sanieren profitieren! haben Sie bislang insgesamt durchgeführt? Wie viele Energie Checks führen Sie durchschnittlich im Monat durch? 7 Energie Check - Gründe für Nicht-Durchführung - keine Nachfrage 53% Ich hätte mich mehr hinterklemmen können, aber bisher ist unser Betrieb noch gut ausgelastet. keine Zeit Schulung liegt nur kurze Zeit zurück 22% 19% Ich habe bisher noch keine Zeit zur Umsetzung gefunden. Aus Zeitgründen nicht bekannt gemacht" Schulung ist erst 3 Wochen her und direkt danach hatte ich Urlaub. beschäftigt sich mit anderen Aufgaben (z.b. Energieberatung) 9% Ich bin hauptsächlich mit den Energiepässen beschäftigt. Kampagne bei Kunden noch nicht bekannt 3% Es sind noch keine Anfragen gekommen. Die Kampagne ist noch nicht bekannt, auch bei Kunden und Zeitung noch unbekannt. n = 32; Filter: keine Energie Checks durchgeführt Frage 1a: Aus welchem Grund haben Sie noch keine Energie Checks durchgeführt? 8 4

5 Energie Check - Zeitbedarf - Ø Dauer in Minuten Ausfüllen des Fragebogens 11% 33% 33% 17% 6% 20,6 Gespräch insgesamt 6% 6% 11% 28% 22% 22% 61, Minuten Minuten Minuten Minuten Minuten Minuten 90 Minuten n = 18; Achtung: geringe Fallzahl; Filter: mindestens einen Energie Check durchgeführt Frage 3: Wie viel Zeit nimmt ein Energie Check durchschnittlich in Anspruch? Differenz zu 100% = keine Angabe 9 Energie Check - Erwartungen an die Auftragsmenge - mehr Aufträge n = 14 78% weniger Aufträge 0% kein Einfluss n = 4 22% n = 18; Achtung: geringe Fallzahl; Filter: mindestens einen Energie Check durchgeführt Frage 7: Inwieweit erwarten Sie zusätzliche Aufträge durch die Kampagne Haus sanieren profitieren! zu erzielen? 10 5

6 Energie Check - Werbemaßnahmen - Ich verteile Flyer in meinem Arbeitsgebiet. 72% Ich spreche meine Kunden beim Kundenbesuch auf die Kampagne an. 39% Ich verteile Informationsmaterialien. Ich schreibe meine Kunden an und weise auf die Kampagne hin. Ich beteilige mich an der Öffentlichkeitsarbeit wie Messen und Vorträgen. Ich schalte Werbung in der Zeitung. keine Maßnahmen Ich habe eine Internetseite eingerichtet und warte, dass meine Kunden mich kontaktieren. 22% 17% 11% 11% 6% 17% n = 18; Achtung: geringe Fallzahl; Filter: mindestens einen Energie Check durchgeführt Frage 12: Was unternehmen Sie, um Ihre Dienstleistung als Kooperationspartner der Kampagne Haus sanieren profitieren! bekannt zu machen? Mehrfachnennungen 11 Zufriedenheit Handwerker 6

7 Bewertung - zukünftige Teilnahmewahrscheinlichkeit - auf jeden Fall n = 15 83% wahrscheinlich n = 3 17% noch unentschieden 0% Ø Wert: 1,2 wahrscheinlich nicht 0% auf keinen Fall 0% n = 18; Achtung: geringe Fallzahl; Filter: mindestens einen Energie Check durchgeführt Frage 11: Wie wahrscheinlich werden Sie sich auch weiterhin an der Kampagne Haus sanieren profitieren! beteiligen? Mittelwert; Skala: 1 (auf jeden Fall) bis 5 (auf keinen Fall) 13 Bewertung - Zufriedenheit mit den einzelnen Bausteinen - Bottom-Boxes (Skala 4 + 5) Top-Boxes (Skala 1 + 2) Ø Werte Broschüre 0% 72% 2,1 Gutscheinflyer 0% 6 2,2 Energie Check - Bogen 2% 62% 2,3 Schulung 10% 68% 2,4 Internetseite 2% 4 2,4 -newsletter 2% 36% 2,5 Pressearbeit 32% 36% 3,0 n = 50 Frage 17: Wie beurteilen Sie die folgenden Bausteine der Kampagne? Skala 1 (absolut überzeugt) bis 5 (völlig unzufrieden); Mittelwerte 14 7

8 Bewertung - Zufriedenheit mit den Informationsmaterialien - Gutscheinflyer Bottom-Boxes (Skala 4 + 5) Top-Boxes (Skala 1 + 2) Ø Werte Vollständigkeit der Informationen 62% 2,3 Menge an Informationen 6 2,3 Verständlichkeit der Informationen 60% 2,3 Qualität der Informationsmaterialien 0% 70% 2,1 n = 50 Frage 16: Wie bewerten Sie die Informationsmaterialien, die Sie in der Schulung für die erste Ansprache zur Verfügung gestellt bekommen haben? Skala 1 (absolut überzeugt) bis 5 (völlig unzufrieden); Mittelwerte 15 Bewertung - Zufriedenheit mit den Informationsmaterialien - Energie Check - Bogen Bottom-Boxes (Skala 4 + 5) Top-Boxes (Skala 1 + 2) Ø Werte Vollständigkeit der Informationen 8% 6 2,3 Menge an Informationen 2% 66% 2,3 Verständlichkeit der Informationen 2% 78% 2,1 Qualität der Informationsmaterialien 6% 66% 2,3 n = 50 Frage 16: Wie bewerten Sie die Informationsmaterialien, die Sie in der Schulung für die erste Ansprache zur Verfügung gestellt bekommen haben? Skala 1 (absolut überzeugt) bis 5 (völlig unzufrieden); Mittelwerte 16 8

9 Bewertung - Zufriedenheit mit den Informationsmaterialien - Broschüren Bottom-Boxes (Skala 4 + 5) Top-Boxes (Skala 1 + 2) Ø Werte Vollständigkeit der Informationen 7 2,2 Menge an Informationen 7 2,2 Verständlichkeit der Informationen 2% 78% 2,1 Qualität der Informationsmaterialien 2% 76% 2,1 n = 50 Frage 16: Wie bewerten Sie die Informationsmaterialien, die Sie in der Schulung für die erste Ansprache zur Verfügung gestellt bekommen haben? Skala 1 (absolut überzeugt) bis 5 (völlig unzufrieden); Mittelwerte 17 Handwerkereinschätzung: Beurteilung durch die Hausbesitzer 9

10 Interesse der Hausbesitzer sehr groß 6% n = 1 relativ groß 4 n = 8 teils teils 50% n = 9 Ø Wert: 2,4 kaum vorhanden 0% gar keine Interesse 0% n = 18; Achtung: geringe Fallzahl; Filter: mindestens einen Energie Check durchgeführt Frage 13: Wie ist Ihrer Meinung nach das Interesse an der energetischen Gebäudesanierung bei den Hausbesitzern? 19 Handwerkereinschätzung: Zufriedenheit der Hausbesitzer mit den Informationsmaterialien sehr zufrieden 33% zufrieden n = 6 67% weniger zufrieden 0% n = 12 völlig unzufrieden 0% Problemfeld: Erwartungshaltung kostenlose Energieberatung und nicht nur Energiecheck n = 18; Achtung: geringe Fallzahl; Filter: mindestens einen Energie Check durchgeführt Frage 14: Was denken Sie, wie zufrieden die Hausbesitzer mit den Energie Checks und überreichten Informationsmaterialien sind? 20 10

11 Gliederung Forschungsfragen und Untersuchungsdesign Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse Bekanntheit der DBU Bekanntheit der Kampagne Haus sanieren profitieren! Zufriedenheit mit dem Energie Check und Verbesserungsvorschläge Energie Check und kostenpflichtige Energieberatung Energetische Sanierungsmaßnahmen Zusammenfassung Untersuchungsdesign Inhalt: Methode: Zielgruppe: Stichprobe: Zeitraum: Evaluierung der Kampagne Haus sanieren profitieren! CATI (Computer Assisted Telephone Interviewing) Testgruppe: Hausbesitzer in der Region Nord (NRW, NDS, HH, HB), bei denen ein Energie Check bereits durchgeführt wurde Kontrollgruppe: Hausbesitzer in der Region Nord (NRW, NDS, HH, HB), bei denen kein Energie Check durchgeführt wurde n = 250 Hausbesitzer mit Energie Check n = 250 Hausbesitzer ohne Energie Check 29. Juli August

12 Beschreibung der Stichprobe 23 Beschreibung der Stichprobe - Alters- und Geschlechtsstruktur - 13% 27% 10% 16% 5% 25% 11% 17% 21% 3% 6% 13% 13% 9% 2% 2% bis 35 Jahre Jahre Jahre älter als 65 Jahre Testgruppe männlich / weiblich Kontrollgruppe männlich / weiblich n = 250 Frage S7, S8 / S4, S5: Wie alt sind Sie? Geschlecht Differenz zur 100% = keine Angabe 24 12

13 Beschreibung der Stichprobe - Berufstätigkeit - Rentner abhängig beschäftigt 26% 40% 35% 40% Selbständig Beamter Hausfrau / Hausmann arbeitslos / arbeitssuchend 9% 8% 8% 6% 5% 1% 2% 16% Testgruppe (n = 250) Kontrollgruppe (n = 250) Frage S5 / S2: Welche Tätigkeit üben Sie zurzeit aus? Differenz zu 100% = keine Angabe 25 Beschreibung der Stichprobe - Haushaltsgröße - Haushaltstyp Single-Haushalt 10% 11% 2 Personen-Haushalt 36% 45% 3 bis 5 Personen-Haushalt 38% 49% mehr als 5 Personen im Haushalt 3% Testgruppe (n = 250) Kontrollgruppe (n = 250) Frage S6 / S3: Wie viele Personen wohnen in Ihrem Haushalt? Differenz zu 100% = keine Angabe 26 13

14 Beschreibung der Stichprobe - Haustyp - 96% aller Häuser werden von den Eigentümern selbstbewohnt. 66% 65% Ø Wohnungsanzahl: Mit Energie Check 3,1 Ohne Energie Check 4,3 65% % 11% 10% 10% 10% 10% 10% 8% 13% 11% Einfamilienhaus Doppelhaus Reihenhaus Mehrfamilienhaus Testgruppe Haustyp / selbstbewohnt Kontrollgruppe Haustyp / selbstbewohnt n = 250 Frage A1, A3 / A2, A4: Wurde der Energie Check für ein... durchgeführt? Sind Sie Eigentümer eines? Handelt es sich hierbei um ein selbstbewohntes oder fremdbewohntes Wohneigentum? 27 Beschreibung der Stichprobe - Wohnfläche - unter 100 m² 7% 100 bis 149 m² 41% 150 bis 199 m² 2 Ø Wohnfläche 167 m² 200 bis 299 m² 22% mehr als 299 m² n = 250 Frage S3 : Welche Wohnfläche hat das Haus? Differenz zu 100% = keine Angabe 28 14

15 Beschreibung der Stichprobe - Baujahr des Hauses - vor bis bis % 10% 9% 6% 1950 bis bis 1989 ab % 40% 32% 29% 21% 22% Testgruppe (n = 250) Kontrollgruppe (n = 250) Frage S1: In welchem Jahr ist das Haus gebaut? Differenz zu 100% = keine Angabe 29 Bekanntheit 30 15

16 Bekanntheit der Kampagne Haus sanieren profitieren! - Kontrollgruppe - Medien 67% ja 23% n = 57 Flyer / Broschüren Informationen vom Handwerker 5% 1 nein 77% Empfehlungen von Bekannten / Nachbarn 5% über die Bausparkasse der Sparkassen Internetauftritt allgemein n = 250 Frage 1, 2: Haben Sie schon mal von der Kampagne Haus sanieren profitieren! gehört? Über wen oder welche Medien ist Ihnen die Kampagne bekannt? Top-/Mehrfachnennungen 31 Bekanntheit der Kampagne Haus sanieren profitieren! - Testgruppe - Medien 62% direkte Ansprache durch den Handwerker ausgelegtes Informationsmaterial Messe Empfehlungen von Bekannten / Nachbarn versendetes Informationsmaterial Internet allgemein Internetauftritt Haus sanieren profitieren! 12% 7% 5% 5% 3% 3% 2% n = 250 Frage 1: Wie haben Sie von der Kampagne Haus sanieren profitieren! erfahren? Top- / Mehrfachnennungen 32 16

17 Zufriedenheit mit dem Energie Check und Verbesserungsvorschläge 33 Gewerk des Handwerkers Architekt / Ingenieur Installateur und Heizungsbauer Energieberater Zimmerer Schornsteinfeger Tischler / Schreiner Bauunternehmen Maurer / Betonbauer Baustoffhandel Dachdecker 20% 13% 12% 9% 7% 6% 6% 5% n = 250 Frage 2: Welches Gewerk vertritt der Handwerker / Energieberater, der bei Ihnen den Energie-Check durchgeführt hat? Top- / Mehrfachnennungen 34 17

18 Neutralität des Energie Checks Verkaufsgespräch Beratungsgespräch teils - teils Beratungs-/Verkaufsgespräch (n = 250) 5% 90% 6% nein ja kann ich nicht beurteilen Gewerkübergreifende Beratung (n = 174)* 1 79% 6% ausführliches Beratungsgespräch (n = 174)* 17% 78% 5% *Filter: Handwerksbereich genannt Frage 3, 4, 9: Ist der Handwerker im Rahmen des Energie Checks auch auf Bereiche außerhalb der von ihm vertretenen Gewerke eingegangen? Fühlten Sie sich im Anschluss an den Energie Check ausreichend über alle Maßnahmen zur energetischen Haussanierung informiert? Erschien Ihnen das Gespräch eher als ein Beratungsgespräch oder als ein Verkaufsgespräch? Differenz zu 100% = keine Angabe 35 Empfehlungsbereitschaft auf jeden Fall 70% sehr wahrscheinlich 16% noch unentschlossen 8% Ø Wert: 1,5 wahrscheinlich nicht 2% auf keinen Fall 3% n = 250 Frage 6: Würden Sie den Energie Check auch anderen Hausbesitzern empfehlen? Differenz zu 100% = keine Angabe 36 18

19 Gliederung Forschungsfragen und Untersuchungsdesign Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse Bekanntheit der DBU Bekanntheit der Kampagne Haus sanieren profitieren! Zufriedenheit mit dem Energie Check und Verbesserungsvorschläge Energie Check und kostenpflichtige Energieberatung Energetische Sanierungsmaßnahmen Zusammenfassung 37 Beschreibung der Stichprobe - Wohnfläche - unter 100 m² 7% 100 bis 149 m² 41% 150 bis 199 m² 2 Ø Wohnfläche 167 m² 200 bis 299 m² 22% mehr als 299 m² n = 250 Frage S3 : Welche Wohnfläche hat das Haus? Differenz zu 100% = keine Angabe 38 19

20 Gesamtzufriedenheit absolut überzeugt 1 sehr zufrieden 46% zufrieden 30% Ø Wert: 2,4 weniger zufrieden 8% völlig unzufrieden 2% n = 250 Frage 5: Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit dem Gespräch und den überreichten Unterlagen? 39 Zufriedenheit Gesamtzufriedenheit Bottom-Boxes (Skalenwerte 4 + 5) 10% Top-Boxes (Skalenwerte 1 + 2) 61% Ø Werte 2,4 Freundlichkeit des Gesprächpartners Auftreten des Gesprächpartners Verständlichkeit der Informationen Ablauf des Gesprächs Dauer des Gesprächs Fachkompetenz des Gesprächpartners Nützlichkeit der Informationen 0% 1% 0% 1% 3% 10% 98% 9 86% 85% 82% 80% 67% 1,4 1,7 1,8 1,8 1,9 1,9 2,3 Menge an Informationen 7% 66% 2,3 Vollständigkeit des Energie Check -Bogens 6% 61% 2,3 n = 250 Frage 5, 7: Wie zufrieden sind Sie alles in allem mit dem Gespräch und den überreichten Unterlagen? Wie zufrieden sind Sie mit dem durchgeführten Energie Check bezüglich folgender Kriterien? Skala 1 absolut überzeugt bis 5 völlig unzufrieden 40 20

21 Energie Check und kostenpflichtige Energieberatung 41 Energie Check und Energieberatung - empfohlene Maßnahmen - nein ja kostenpflichtige Energieberatung 63% 3 weitere Ansprechpartner 80% 19% Angebot für Sanierung 88% 12% n = 250 Frage 11: Wurde Ihnen nach dem Energie Check... empfohlen / genannt / gemacht? Differenz zu 100% = keine Angabe 42 21

22 Energie Check und Energieberatung - geplante Maßnahmen - Recherche von weiteren Informationen verschiedene Angebote einholen 43% 48% Fördermöglichkeiten beantragen 32% Finanzierungsmöglichkeiten überprüfen fachgerechte Planung organisieren 30% 30% kostenpflichtige Energieberatung 16% keine weiteren Schritte 27% n = 250 Frage 12: Welche weiteren Schritte planen Sie? Top-/Mehrfachnennungen 43 Kostenpflichtige Energieberatung kostenpflichtige Energieberatung durchgeführt Testgruppe ja 9% kostenpflichtige Energieberatung geplant nein 91% n = % Anzahl Energieberatung im Vergleich zur Testgruppe verdoppelt Kontrollgruppe ja 20% Viele Neubauten nein 79% n = % 7% n = je 250 Frage 17, 18 / 3, 4: Haben Sie bereits eine kostenpflichtige Energieberatung durchführen lassen? Planen Sie eine kostenpflichtige Energieberatung durchführen zu lassen? Differenz zu 100% = keine Angabe 44 22

23 Energetische Sanierungsmaßnahmen 45 Sanierungsmaßnahmen bisherige Durchführung von energetischen Sanierungsmaßnahmen nein ja Testgruppe vor dem Energie Check (n = 231)* 2 75% Kontrollgruppe (n = 195)* 23% 76% energetische Sanierungsmaßnahmen geplant Testgruppe (n = 250) 23% Drei Viertel wollen sanieren! 76% Kontrollgruppe (n = 250) 77% 21% *Filter: Haus vor dem Jahr 1990 gebaut Frage S2, 13 / 5: Haben Sie vor dem Energie Check energetische Sanierungsmaßnahmen an Ihrem Haus durchgeführt? Planen Sie Maßnahmen zur energetischen Sanierung in Ihrem Haus durchzuführen? Differenz zu 100% = keine Angabe 46 23

24 Geplante Sanierungsmaßnahmen und -kosten - nach Energie Check - bis % 23% 2% 76% n = mehr als % 11% 28% Viele wollen deutlich mehr als eine Einzelmaßnahme umsetzen! Sanierung geplant Sanierung nicht geplant weiß nicht Ø geplante Sanierungsmaßnahmen n = 250 Frage 13, 16:Planen Sie Maßnahmen zur energetischen Sanierung in Ihrem Haus durchzuführen? Wie hoch schätzen Sie die geplanten Sanierungskosten? Mittelwerte; gültige Fälle 47 Geplante Sanierungsmaßnahmen und -kosten - kostenpflichtige Energieberatung durchgeführt - bis % n = % 91% % Sanierung geplant Sanierung nicht geplant Weiß nicht mehr als % Ø veranschlagte Kosten: Energieberatung führt zum Wunsch nach Vollsanierung n = 23; Achtung: geringe Fallzahl; Filter: kostenpflichtige Energieberatung durchgeführt Frage 20, 22, 25: Wie hoch sind die veranschlagten Kosten für diese Sanierungsmaßnahmen insgesamt? Haben sie bereits nach der Energieberatung Sanierungsmaßnahmen eingeleitet oder durchgeführt? Sind Sie grundsätzlich bereit, die vorgeschlagenen Maßnahmen umzusetzen? Differenz zu 100% = keine Angabe 48 24

25 Geplante Sanierungsbereiche Dämmung Außenwand 4 43% Heizungs- und Warmwassersystem 39% 32% Dach / Oberste Geschossdecken 33% 32% Fenster / Fenstertüren Solaranlagen Dämmung Bauteile gegen Erdreich / Keller 8% 8% 31% 21% 2 18% Deutliche Steigerung insbesondere bei Fenstern, Solaranlagen, Dämmung gegen Keller/Erdreich. Testgruppe (n = 189) Kontrollgruppe (n = 53) Bitte beachten: Mehr als dreifach erhöhte Sanierungsbereitschaft (189 statt 53). Filter: Maßnahmen zu energetischen Sanierung geplant Frage 7: In welchen Bereichen planen Sie Sanierungsmaßnahmen durchzuführen? Top-/Mehrfachnennungen 49 Zeitliche Planung der Sanierungsmaßnahmen 47% 26% 10% 27% 11% 81% 38% 46% Hausbesitzer ohne Energie Check (n = 53)* Hausbesitzer mit Energie Check (n = 189) Energieberatung (n = 21)** in den nächsten 6 Monaten in 6 bis 12 Monaten später als in einem Jahr *Filter: Maßnahmen zur energetischen Sanierung geplant; **Achtung: geringe Fallzahl Frage 14, 30 / 6: In welchem Zeitraum haben Sie vor, mit den Sanierungsmaßnahmen zu beginnen? Differenz zu 100% = keine Angabe 50 25

26 Zusammenfassung Durchschnittliche 0,8 Energiechecks pro teilnehmenden Handwerker pro Monat: Bei derzeit Handwerkern * 0,8 * 12 rund Energiechecks pro Jahr Bei Handwerkern (2009) *0,8 * 12 rund Energiechecks pro Jahr ¾ der Hausbesitzer mit Energiecheck wollen sanieren ( bzw pro Jahr) Geplante Investitionssumme nach Energiecheck: rund (entspricht Gesamtinvestitionsbereitschaft 950 bzw Mio. pro Jahr) Nach einer Energieberatung steigt die Investitionsbereitschaft auf rund Gute Bewertung durch die Hausbesitzer 90 % der Hausbesitzer sind mit dem Energiecheck zufrieden oder sehr zufrieden. 86 % wollen den Energiecheck weiterempfehlen 90 % empfinden den Energiecheck als Beratungsgespräch Handwerker, die sich aktiv an der Kampagne beteiligen (direkte Kundenansprache, Verteilung Gutscheinflyer) sind besonderes erfolgreich ⅓ der Handwerker trägt bisher im wesentlichen die Kampagne. Darunter sind zu einem hohen Anteil ausgebildete Energieberater ¼ der Bevölkerung ist Haus sanieren profitieren! bereits bekannt (im wesentlichen über die Medien). Die häufigste von den Hausbesitzern wahrgenommene Empfehlung ist (bei rund 1/3) die kostenpflichtige Energieberatung 51 26

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014 27. Februar 2014 Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der Kampagne Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Energie Check und kostenpflichtige

Mehr

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1 Partner Die Kreishandwerkerschaften Folie 1 Potenzial für die Kampagne Etwa 12 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser wurden vor 1984 gebaut. Sanierungsrate in 2007 0,5 %/a Ziel: Sanierungsrate erhöhen

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Wir machen Märkte transparent.

Wir machen Märkte transparent. Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service Niederrhein AöR Präsentation September 2015 Wir machen Märkte transparent. 1 Untersuchungssteckbrief Projekt Zielgruppe Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service

Mehr

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1 Partner Die Kreishandwerkerschaften Folie 1 Logo Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) über 8.000 Projekte aus Umwelttechnik, Umweltforschung/ Naturschutz und Umweltkommunikation seit März 2007 Haus

Mehr

Erfahrungen mit energetischer Gebäudesanierung

Erfahrungen mit energetischer Gebäudesanierung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter Hausbesitzern in Deutschland Auftraggeber: Deutsche Bundesstiftung Umwelt Untersuchungsdesign Zielgruppe: Hausbesitzer, die an ihrem Haus eine energetische

Mehr

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein.

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Unternehmen Produkte Dienstleistungen Energieeffizienz

Mehr

Landesverband NRW Haus sanieren profitieren KfW und BAFA helfen dabei

Landesverband NRW Haus sanieren profitieren KfW und BAFA helfen dabei GIH Rhein Ruhr e.v. Landesverband NRW Haus sanieren profitieren KfW und BAFA helfen dabei Die Kreishandwerkerschaften Ein paar Worte zum GIH Der GIH Rhein-Ruhr e.v. ist ein gemeinnütziger Verein von qualifizierten

Mehr

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen

Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen Fragebogen zum Handwerkerverzeichnis Ihre Vorteile Ihre Angebote im Marktfeld seniorengerechtes / barrierefreies Bauen und Wohnen werden bei Verbrauchern und Verbraucherberatungsstellen bekannt gemacht.

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2015 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1 Partner Die Kreishandwerkerschaften Folie 1 Logo Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) weltweit größte Umweltstiftung jährliche Fördermittel ~ 50 Millionen gesamte Fördersumme 1,2 Milliarden Stiftungskapital

Mehr

Das Tierheim des Kreises Unna

Das Tierheim des Kreises Unna Das Tierheim des Kreises Unna Eine Befragung der Nutzer zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit durchgeführt von Mai bis November 2013 Impressum Herausgeber Leitung Druck Kreis Unna - Der Landrat Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 1. Erwartungen zur Rente (Nicht-Rentner) Zwei Drittel der Nicht-Rentner meinen, dass sie später im Rentenalter finanziell

Mehr

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1

Partner. Die Kreishandwerkerschaften. Folie 1 Partner Die Kreishandwerkerschaften Folie 1 Logo Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) über 8.000 Projekte aus Umwelttechnik, Umweltforschung/ Naturschutz und Umweltkommunikation seit März 2007 Haus

Mehr

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD

REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Ergebnisse Juli 2014 REGIONALMONITOR NORDSCHWARZWALD Lebensqualität und Klimaschutz im Enzkreis 2014 für Landratsamt Gliederung Gesamtstudie Auftrag, Zielsetzung, Methode Soziodemografie - Wer wurde befragt?

Mehr

Gebäudeenergieberater/in (HWK)

Gebäudeenergieberater/in (HWK) Gebäudeenergieberater/in (HWK) 04.12.2008 1 Gebäudeenergieberater/in (HWK) Ausgangssituation Gesetzliche Situation Marktchancen Qualifikationsmöglichkeit 04.12.2008 2 Ausgangssituation 04.12.2008 3 Gesetzliche

Mehr

Brand Effects: Hochland. Ergebnisse der kampagnenbegleitenden Werbewirkungsstudie

Brand Effects: Hochland. Ergebnisse der kampagnenbegleitenden Werbewirkungsstudie Brand Effects: Hochland Ergebnisse der kampagnenbegleitenden Werbewirkungsstudie Ablauf der OnSite-Befragung Kurz nach Werbemittelkontakt wird jeder n-te User zur Befragung eingeladen. Das Setzen eines

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog iskussion Ei Evaluation im ialog Sommersemester 2014 Veranstaltung Seminar Immunologie ipl.-biochemiker Franziska Weber Befragung der Studierenden am 26.06.2014 (N=12) Fragebogen für Seminare und Veranstaltungen

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

Gewerkeübergreifende Energieberatung. Erstellen eines Sanierungsfahrplans

Gewerkeübergreifende Energieberatung. Erstellen eines Sanierungsfahrplans Gewerkeübergreifende Energieberatung Erstellen eines Sanierungsfahrplans 30.01.2016 Kassel Unabhängig Kompetent Professionell vor Ort Zur Person 2 Energieberatung im Landkreis Kassel Dipl.- Ingenieur Harald

Mehr

Patientenfragebogen. 1. Personendaten. 1.1 Jahrgang 19..

Patientenfragebogen. 1. Personendaten. 1.1 Jahrgang 19.. Patientenfragebogen Version Praxisnetze 1.1, PIZOLCARE AG Ref 4-190 1. Personendaten 1.1 Jahrgang 19.. 1.2 Geschlecht 1.3 Welches ist Ihre Muttersprache? 1.4 Welches ist Ihr höchster Schulabschluss? 1.5

Mehr

Image der österreichischen Tageszeitungen

Image der österreichischen Tageszeitungen Ergebnis- Abriss Image der österreichischen Tageszeitungen [aus Sicht heimischer Kommunikationsexperten] August 2010 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI)

Mehr

Auffassungen zur Privatsphäre

Auffassungen zur Privatsphäre Bericht Erarbeitet von: Institut für Marktforschung GmbH Markt 10 04109 Leipzig Vorab-Ergebnisse einer repräsentativen Erarbeitet für: Stiftung Datenschutz Karl-Rothe-Straße 10-14 04105 Leipzig Bevölkerungsbefragung

Mehr

CampaignCheck TV-Gerät UHD. auf Bild.de

CampaignCheck TV-Gerät UHD. auf Bild.de CampaignCheck TV-Gerät UHD auf Bild.de Inhalt Seite: Untersuchungsdesign 3 Zusammenfassung der Ergebnisse 5 Die Ergebnisse im Einzelnen: 8 WM-Kompetenz 9 Werbewirkung einer Kampagne für 15 UHD-Fernseher

Mehr

Mehr erreichen durch Online: Konvergenz-Studie VOX NOW. Oktober 2009

Mehr erreichen durch Online: Konvergenz-Studie VOX NOW. Oktober 2009 Mehr erreichen durch Online: Konvergenz-Studie VOX NOW Oktober 2009 Methodik Konvergenz-Studie VOX NOW Grundgesamtheit Stichprobe Befragungstechnik Feldzeit Besucher der Website VOXNOW.de 1.206 Besucher

Mehr

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Die Rolle des Internets Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Jeder Vierte hat bereits konkrete Vorstellungen vom eigenen Heim, weitere 51% der Befragten

Mehr

Emnid Studie Sicherheit im Internet

Emnid Studie Sicherheit im Internet Emnid Studie Sicherheit im Internet Im Auftrag von: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und AOL Deutschland Berlin, 20. Mai 2003 Steckbrief der Untersuchung Institut: TNS EMNID, Bielefeld Auftraggeber:

Mehr

- Ausschreibung Energieberater/-in -

- Ausschreibung Energieberater/-in - Mach Dein Haus fit! Beratungskampagne zur energetischen Gebäudemodernisierung im Landkreis Schaumburg - Ausschreibung Energieberater/-in - Der Landkreis Schaumburg sucht im Rahmen der Kampagne Mach Dein

Mehr

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013 Scout Kita und Schule im Umfeld Juni Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 5. sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz Identitätssicherheit

Mehr

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012 Scout4 Wohnen im Alter (Deutschland) März 0 Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 0.000 sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Jacobi-Haus Bewohnerbefragung Qualitäts-Monitor. Juni Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R Jacobi-Haus S E I T E 1

Jacobi-Haus Bewohnerbefragung Qualitäts-Monitor. Juni Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R Jacobi-Haus S E I T E 1 Bewohnerbefragung 009 Qualitäts-Monitor Juni 009 Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R 0 0 9 S E I T E Inhaltsverzeichnis Befragungskonzept und Rahmendaten Seite Mustergrafiken Seite 7 Ergebnisse Seite Fazit

Mehr

Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau

Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau Präsentation Repräsentative Kundenbefragung - Kundenfocus - der Stadtwerke Rodgau - durchführt im Oktober 2015 durch die Marktforschungsgesellschaft im Verband der kommunalen Unternehmen im Auftrag der

Mehr

EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg

EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg EnergieSparCheck - Energieberatung in Baden-Württemberg Dipl.-Geogr. Christine Sabbah Baden-Württembergischer Handwerkstag Abteilung Technologie und Umweltschutz Heilbronner Str. 43 70191 Stuttgart Tel:

Mehr

Wettertargeting HolidayCheck

Wettertargeting HolidayCheck Wettertargeting HolidayCheck Ablauf der Onsite-Befragung SURFPROZESS Kontakte mit den HolidayCheck Werbemitteln werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt. Direkt nach Werbemittelkontakt

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

LEADER Region Lachte Lutter Lüß. Energieberaterliste

LEADER Region Lachte Lutter Lüß. Energieberaterliste Architekt Dipl.-Ing Hämeenlinnastr.2 Steffen Reinken Architekt Dipl.-Ing (FH) Felix Griesing Architekt Dipl.-Ing (FH) Julia Groß Architekt Dipl.-Ing Annette Schreiber Architekt Dipl.-Ing Hans-Günther Strangmann

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Umfrage zum IT Betrieb (IT Service Operation)

Umfrage zum IT Betrieb (IT Service Operation) Umfrage zum IT Betrieb (IT Service Operation) Wahrnehmung der IT Zufriedenheit mit dem IT Betrieb Erfolgspotenziale Kommunikation 1 Daten zur Befragung 533 Teilnehmer Befragungszeitraum: 80 Tage Befragungsjahr:

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Übersicht: 1) Einführung an einem Beispiel einer Sanierung in Springe 2) Wärmedämmung der Gebäudehülle 3) Komfort eines Niedrigenergiehauses 4) Ablauf einer

Mehr

Partner. Bericht zum Stand der Kampagne Energieberatertag Rheinland-Pfalz 2. November 2010, Kaiserslautern Die Kreishandwerkerschaften

Partner. Bericht zum Stand der Kampagne Energieberatertag Rheinland-Pfalz 2. November 2010, Kaiserslautern Die Kreishandwerkerschaften Partner Bericht zum Stand der Kampagne Energieberatertag Rheinland-Pfalz 2. November 2010, Kaiserslautern Die Kreishandwerkerschaften Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) über 8.000 Projekte aus Umwelttechnik,

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Ambient Media Trendbarometer 2016

Ambient Media Trendbarometer 2016 Ambient Media Trendbarometer 2016 Dezember 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung:

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 31.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp freistehendes Einfamilienhaus Adresse Musterstraße 1, 12345 ABC-Stadt Gebäudeteil Einfamilienhaus Baujahr Gebäude 1960 Baujahr Anlagentechnik 1989 Anzahl Wohnungen

Mehr

Evaluation IV: Wahrnehmung und Bewertung der Kampagne (2011) Anhänge

Evaluation IV: Wahrnehmung und Bewertung der Kampagne (2011) Anhänge MedialeKampagne: «DerAlltagprägtIhreGesundheit.Leichterleben» EvaluationIV: WahrnehmungundBewertung derkampagne(2011) Anhänge ImAuftragdes ISPM InstitutfürSozial undpräventivmedizin UniversitätZürich,Hirschengraben84,8001Zürich

Mehr

Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen

Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen Diakonie Altholstein: Angebote im Gustav-Schatz-Hof Grundsatz und Zielsetzung Grundsatz: Leben im Betreuten Wohnen

Mehr

Werbewirkungsforschung InGame-Advertising Wagner Big Pizza SC09. Bremen, 11. Oktober 2007

Werbewirkungsforschung InGame-Advertising Wagner Big Pizza SC09. Bremen, 11. Oktober 2007 Werbewirkungsforschung InGame-Advertising Wagner Big Pizza SC09 Bremen, 11. Oktober 2007 Steckbrief Durchführung SevenOne Media [New Media Research] Ansprechpartner Michael Adler, +49 [0] 89/95 07 4197

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Zufriedenheitsstudie der Zeitschrift UNSER STECKENPFERD. Uehlfeld, den

Zufriedenheitsstudie der Zeitschrift UNSER STECKENPFERD. Uehlfeld, den Zufriedenheitsstudie der Zeitschrift UNSER STECKENPFERD Uehlfeld, den 02.05.2012 02.05.2012 Projekt Steckenpferd 2 Methodensteckbrief Befragungsart Mitgliederbefragung zur Zeitschrift Unser Steckenpferd

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart 21

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart 21 Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart Befragungszeitraum:. bis. Juni 0 Erarbeitet von: Institut für Marktforschung Leipzig

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse Gliederung des Vortrags 1. Technische Betriebsberatung kurze Vorstellung. 2. Klimaschutzziele in Deutschland 3. Förderprogramme zum Klimaschutz wer fördert,

Mehr

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

Bei allen unseren Patienten, die an der Befragung teilgenommen haben, möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken! Praxisgemeinschaft Dr. Shaw & Kollegen Patientenbefragung 2011 Kurzdarstellung Im Jahr 2011 führten wir eine Befragung aller Patienten der Praxen in München, Düsseldorf und Berlin zu ihrer Zufriedenheit

Mehr

Flüchtlinge in Deutschland

Flüchtlinge in Deutschland Flüchtlinge in Deutschland Bevölkerungsbefragung mit Ergebnissen für Hamburg Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 222 Hamburg,

Mehr

Herzlich Willkommen bei MV OPTIMUMBAU. Wir sind ein Team von Spezialisten in den Bereichen Betonbau, Mauererarbeiten,

Herzlich Willkommen bei MV OPTIMUMBAU. Wir sind ein Team von Spezialisten in den Bereichen Betonbau, Mauererarbeiten, Herzlich Willkommen bei MV OPTIMUMBAU Wir sind ein Team von Spezialisten in den Bereichen Betonbau, Mauererarbeiten, Sanierungsarbeiten, Trockenbau und Vollwärmeschutz. Als Ingenieurbetrieb beraten und

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE München, Januar 2016 KAYAK Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit und -image Werbeerinnerung Nutzungsbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Dach, Wand, Boden der richtige Dämmstoff für Ihr Haus. 29. Oktober 2013, Rathaus Löningen Referent:, Haselünne Vorstellung Energetische

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Immobilienmarktbericht

Immobilienmarktbericht Nur wer gut informiert ist, kann sicher entscheiden! Immobilienmarktbericht Stadtteil Hamburg-Niendorf Niendorf in Zusammenarbeit mit dem Unabhängiges Institut für praxisrelevante Immobilien-Marktforschung

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp R 70 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren ( ) Gebäudetyp R 70 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 70er Jahren (1970-77) Gebäudetyp R 70 S Die 70er Jahre sind geprägt von einem zunehmend verbesserten baulichen Standard. Der bauliche Wärmeschutz wurde teilweise berücksichtigt.

Mehr

Elternumfrage 2016 Campus Berlin Mitte

Elternumfrage 2016 Campus Berlin Mitte Elternumfrage 01 Campus Berlin Mitte.0.01 0.03.01 Gymnasium Evaluation by: Ergebnisse der Elternumfrage 01 Inhalt A B C Darstellungshinweise Seite 3 Struktur der Stichprobe Seite 5 Ergebnisse des Gymnasiums

Mehr

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt!

Selbstverständlich bleibt Ihre Anonymität im Rahmen dieser Evaluation gewahrt! Seite 1 von 6 Herzlichen Dank, dass Sie an unserem Projekt teilgenommen haben. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich einige Minuten Zeit nehmen würden, um uns auf den nachfolgenden Seiten mitzuteilen, was

Mehr

ZEWA WISCH&WEG BREAK AD XXL Case Study IP Deutschland, Köln

ZEWA WISCH&WEG BREAK AD XXL Case Study IP Deutschland, Köln ZEWA WISCH&WEG BREAK AD XXL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 20.08. 30.09.2012 warb Zewa Wisch&Weg mit einem Bewegtbild-Flight auf den NOW- Portalen von IP Deutschland. Zusätzlich

Mehr

Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren ( ) Gebäudetyp H 60 F

Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren ( ) Gebäudetyp H 60 F Hochhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp H 60 F Die 60er Jahre sind geprägt von einer soliden Bausubstanz. Der bauliche Wärmeschutz wurde nur mäßig berücksichtigt. die Außenwände bestehen

Mehr

AZUBI IM 2.0

AZUBI IM 2.0 AZUBI IM H@NDWERK 2.0 I Die große Studie zum Handwerkernachwuchs im digitalen Zeitalter AZUBI IM H@NDWERK 2.0 Der aktuelle Handwerksmarkt in Deutschland zeichnet sich durch eine starke Auftragslage, sowie

Mehr

BASF. BDEW-Kundenfokus Haushaltskunden Bundesstudie 2008/2009 Erdgas. Sonderauswertung Preiszufriedene Ergebnisbericht. Mai 2009

BASF. BDEW-Kundenfokus Haushaltskunden Bundesstudie 2008/2009 Erdgas. Sonderauswertung Preiszufriedene Ergebnisbericht. Mai 2009 BASF BDEW-Kundenfokus Haushaltskunden Bundesstudie 2008/2009 Erdgas Sonderauswertung Ergebnisbericht Mai 2009 Untersuchungssteckbrief und Anmerkungen Projekt BDEW-Kundenfokus Haushalte Bundesstudie 2008/2009

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Die Steigerung der Wohnungsaufwandskosten soll moderater sein.

Die Steigerung der Wohnungsaufwandskosten soll moderater sein. Der Tiroler Weg für leistbares Wohnen! Die Steigerung der Wohnungsaufwandskosten soll moderater sein. Land Tirol / Abt. Wohnbauförderung 1 WOHNBAUFÖRDERUNG Attraktive Finanzierung Neubau Quelle: Land Foto

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007

Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 2007 Kreis: Donau-Ries Bevölkerungsbefragung 7 Geschlecht der Auskunftsperson Alter der Auskunftsperson 5% 8% % 6% 3% % % % 1% % männlich weiblich Kreis 59,8%,2% % unter 18 Jahre 18-29 Jahre 3-39 Jahre -49

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar Förderung und Finanzierung richtig rechnen und ruhig schlafen Referent: Herr Manfred Cimander, Sparkassenbetriebswirt, Spezialist für Fördermittel -1- Welche Maßnahmen sparen wie viel Energie? Dach erneuern

Mehr

Stadt Viernheim. Brundtlandbüro mit 2,5 Mitarbeitern Ein Ingenieur als Freier nach Bedarf

Stadt Viernheim. Brundtlandbüro mit 2,5 Mitarbeitern Ein Ingenieur als Freier nach Bedarf Stadt Viernheim Hessen, Kreis Bergstraße 32.000 Einwohner 55.000.000 Kommunalhaushalt 1994 Ernennung zur Brundtlandstadt. Seitdem intensive lokale Klimaschutzarbeit Brundtlandbüro mit 2,5 Mitarbeitern

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Gliederung Projektziel, Vorgehen & Stichprobe Ergebnisse 2015 & Handlungsfelder Vergleich

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Keine halben Sachen...

Keine halben Sachen... Keine halben Sachen... verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Folie 1 Was erwartet Sie heute? Zwei ehrgeizige WEG-Sanierungen mit insgesamt 425 Wohneinheiten Frank Spittler, Geschäftsführer von Gisinger

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung

Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung Energieberatung 2.0 Von der Kampagne über die Impulsberatung zur Detailberatung Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschland e.v. (ead) Martin Sambale Geschäftsführer Energie- & Umweltzentrum

Mehr

FRAGEBOGEN zur Bewertung der Trainings- und Stabilisierungsmaßnahme

FRAGEBOGEN zur Bewertung der Trainings- und Stabilisierungsmaßnahme FRAGEBOGEN zur Bewertung der Trainings- und Stabilisierungsmaßnahme Einrichtung:... Ort:... Befragungsmonat:... Befragungsjahr:... Statistische Angaben zu Ihrer Person 1. Alter:... Jahre 2. Geschlecht:

Mehr

Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen

Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen Österreichweite Befragung von Vorsorge-Koloskopie TeilnehmerInnen Mag. Dr. Karin Tropper HVB 08. Juli 2010 Institut für Gesundheitsförderung und Prävention 1 Übersicht Zielsetzungen Methode Ergebnisse

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: Kindergarten, Kreisstraße 4, 91804 Mörnsheim Energieberatungsbericht Gebäude: Kreisstraße 4 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Hintergrund: Aus dieser Feststellung wurde folgende konkrete Maßnahme festgehalten:

Hintergrund: Aus dieser Feststellung wurde folgende konkrete Maßnahme festgehalten: UNAB.DM/32.04-05/11.2146 6.07.2011 Auswertung der Kundenzufriedenheitsanalyse bei allen lokalen Behörden, die Bezuschusste Vertragsarbeitnehmer (BVA) im Rahmen des Erlasses vom 20. Dezember 2001 beschäftigen

Mehr

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung

Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Konjunkturpaket Thermische Sanierung Befristete Fördermöglichkeit im Rahmen des Konjunkturpakets der Österreichischen Bundesregierung Ministerratsbeschluss vom 23. Dezember 2008 100 Millionen Euro für

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 05.07.0 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik ) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - April / Mai 2016 mifm München Institut für Marktforschung Helmut Aumüller 85551 Kirchheim Latschenweg

Mehr

CampaignCheck FCN & Coca-Cola. auf BILD.de

CampaignCheck FCN & Coca-Cola. auf BILD.de CampaignCheck FCN & Coca-Cola auf BILD.de Inhaltsverzeichnis Untersuchungsdesign und Kampagnenmotive Zusammenfassung der Ergebnisse Die Ergebnisse im Einzelnen: Marken-Bekanntheit und Werbe-Awareness Likeability

Mehr

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn 1 Methodik der Untersuchung (1/2) 1995 Wiederholungsstudie (Voruntersuchungen in 1995, 2003 und 2010) 2010 2003 Computergestützte telefonische Repräsentativerhebung (CATI) Zufallsauswahl des Haushalts

Mehr