Bundeshaushalt Wie krisenfest plant der Staat? IW-Kurzstudie. Ansprechpartner: Dr. Thilo Schaefer Ralph Brügelmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundeshaushalt 2015. Wie krisenfest plant der Staat? IW-Kurzstudie. Ansprechpartner: Dr. Thilo Schaefer Ralph Brügelmann"

Transkript

1 Bundeshaushalt 2015 Wie krisenfest plant der Staat? IW-Kurzstudie Ansprechpartner: Dr. Thilo Schaefer Ralph Brügelmann Köln, 11. März 2014

2 Kontaktdaten Ansprechpartner Dr. Thilo Schaefer Telefon: Fax: Ralph Brügelmann Telefon: Fax: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Postfach Köln Bundeshaushalt 2015 IW-Kurzstudie Seite 2 von 12

3 Bundeshaushalt 2015 Wie krisenfest plant der Staat? Die neu gewählte schwarz-rote Bundesregierung wird im März ihren Eckwertebeschluss für den Haushalt 2015 und die Planungen für die nächsten Jahre vorstellen. Dabei muss sie zeigen, wie sich der durch die Schuldenbremse notwendige Defizitabbau mit den im Koalitionsvertrag festgelegten Ausgabenzusagen vereinbaren lässt. Von der Vorgängerregierung haben die Amtsinhaber einen weitgehend konsolidierten Bundeshaushalt übernommen sowie eine Finanzplanung, die bereits für 2015 einen ausgeglichenen Haushalt vorsieht. Bis zum Ende der Legislaturperiode entstehen damit durchaus finanzielle Spielräume, denen jedoch bereits jetzt umfangreiche Ausgabenpläne gegenüberstehen. Aufgabe dieser Kurzstudie ist es, zunächst eine Bestandsaufnahme vorzunehmen und dann die neuen Planungen zu integrieren. Die Analyse wird zeigen, dass obwohl die Bundesregierung den größeren Teil der zusätzlich geplanten Ausgaben außerhalb des Bundeshaushaltes verortet, bereits zur Schuldentilgung geplantes Geld anderweitig ausgegeben werden soll. Damit verzichtet die Bundesregierung auf die Chance, innerhalb der Legislaturperiode den Schuldenberg um immerhin 15 Milliarden Euro zu verkleinern. Stattdessen fließt das Geld in die Finanzierung teurer Wahlversprechen. Beste Voraussetzungen: Bundeshaushalt 2013 und Finanzplanung 2013 bis 2017 Der alte Finanzminister ist auch der neue. Deshalb mag das Interesse Wolfgang Schäubles, der neuen Bundesregierung einen gut aufgestellten Haushalt zu übergeben, besonders groß gewesen sein. Dabei hat die letzte Bundesregierung von unerwartet hohen Steuereinnahmen infolge einer positiven Arbeitsmarktentwicklung genauso profitiert wie von dem niedrigen Zinsniveau und entsprechend eingesparten Zinszahlungen. Auf diese Weise gelang es in 2013 die Neuverschuldung in dem von der Schuldenbremse vorgegebenen Rahmen zu halten, obwohl noch zwei Tranchen an den ESM in Höhe von jeweils 4,3 Milliarden Euro überwiesen werden mussten und das Bundesfinanzministerium die Flutopferhilfe von 8 Milliarden Euro in voller Höhe im Haushaltsjahr 2013 verbucht hat. Damit hat der Bund den Ländern ihren Anteil an den Flutfolgekosten vorgestreckt. In den kommenden Jahren fallen diese Sonderlasten teilweise weg, so dass die Ausgaben in 2014 laut bisherigen Haushaltsplanungen deutlich niedriger als 2013 liegen werden. In 2014 geht die letzte Tranche in Höhe von 4,3 Milliarden Euro an den ESM. Die frühzeitige Buchung der Sonderlasten in 2013 schafft Spielräume in den folgenden Haushaltsjahren, ohne dass in 2013 die Grenze der Schuldenbremse überschritten wurde. Der strukturelle Haushaltsausgleich kann so wie im Finanzplan und im Koalitionsvertrag vorgesehen in 2014 erfolgen sofern keine noch unabsehbaren Ausgaben hinzukommen. Die vorläufigen Kassenergebnisse für 2013 zeigen sogar Minderausgaben von 2,2 Milliarden Euro gegenüber der ursprünglichen Planung. Unerwartete Steuermehreinnahmen gab es jedoch im Unterschied zu den Vorjahren nicht mehr, so dass der Haushalt 2013 im Hinblick auf den aufgrund der Flutfolgen verabschiedeten Nachtragshaushalt im Großen und Ganzen im Soll liegt. Der im Sommer 2013 beschlossene Nachtragshaushalt wurde bereits für die mittelfristige Finanzplanung der Bundesregierung bis 2017 berücksichtigt. Sie enthält in allen Planungsjahren einen Sicherheitsabstand von mehreren Milliarden Euro zur Defizitgrenze der Schulden- IW-Kurzstudie Seite 3 von 12

4 bremse. Demnach darf der Bund ab 2016 eine strukturelle Neuverschuldung von maximal 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aufweisen, was grob 10 Milliarden Euro entspricht. Vorgesehen sind bisher strukturelle Überschüsse ab 2014 und der Einstieg in die Schuldentilgung ab Abbildung 1: Einhaltung der Schuldenbremse laut mittelfristiger Finanzplanung Strukturelles Defizit Ist, Soll und Puffer in Milliarden Euro , ,6 20,6 15,9 19, Puffer Strukturelles Defizit* Ist/Plan Strukturelles Defizit* Höchstgrenze * Negative Werte beim Defizit stellen Überschüsse dar. Quelle: BMF Durch die Schuldenbremse soll lediglich sichergestellt werden, dass der bereits bestehende Schuldenberg nicht immer weiter anwächst, denn die Aufnahme neuer Schulden ist nur noch in eingeschränktem Maße und zudem lediglich vorübergehend erlaubt. Ein Abbau der Altschulden ist jedoch nicht vorgesehen. Solange die Wirtschaft wächst, geht so immerhin die Schuldenstandsquote in Prozent des Bruttoinlandsprodukts zurück, so dass die Zins- und Tilgungslasten nicht mitwachsen und der Handlungsspielraum zukünftiger Bundesregierungen größer wird sofern das Zinsniveau nicht steigt. Die Staatsverschuldung war jedoch erst zuletzt durch Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzund Wirtschaftskrise sprunghaft angestiegen. Diese Entwicklung sollte relativ kurz- bis mittelfristig revidiert werden, um bei möglichen zukünftigen Krisen hinreichenden Handlungsspielraum zu haben. D.h. der Schuldenstand darf nicht zu hoch sein, um das Vertrauen der Finanzmärkte in die Reaktionsfähigkeit des Staates nicht zu belasten. Dies lässt sich nur erreichen, wenn über die Einhaltung der Neuverschuldungsbremse hinaus tatsächlich Schulden getilgt werden. Vor diesem Hintergrund ist zu begrüßen, dass in der Finanzplanung bisher explizit eine Rückzahlung von Krisenschulden vorgesehen ist. Nun ist eine Kreditaufnahme nicht per se abzulehnen und kann zur Finanzierung von Investitionsprojekten durchaus sinnvoll sein, wenn dem mittelfristig eine entsprechende Rendite- bzw. IW-Kurzstudie Seite 4 von 12

5 Wachstumserwartung gegenübersteht, so dass die Kredite später zurückgezahlt werden können, ohne künftige Generationen zu belasten. So würde schließlich auch ein privater Investor kalkulieren. Angesichts der seit 1970 nahezu permanent defizitären Haushalte funktionierte dieser Mechanismus bisher offensichtlich nicht. Einen deutlichen Hinweis, warum dies so ist, zeigt aktuell der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung. Denn obwohl sich Deutschland in einer wirtschaftlich und finanziell vergleichsweise komfortablen Position befindet, die eine Schuldentilgung erlauben würde, legt die neue Bundesregierung ihren Schwerpunkt nicht auf den Schuldenabbau. Stattdessen erhöht sie die Ausgaben in so umfangreichem Ausmaß, dass die bisher eingeplante Schuldentilgung gefährdet ist. Damit droht sich ein Muster der Vergangenheit zu wiederholen: Deutschlands Schuldenberg wurde nicht primär durch die Kreditaufnahme in konjunkturell schwachen Zeiten aufgebaut, sondern weil die Kredite in wirtschaftlich guten Zeiten nicht wieder getilgt wurden. Den zweiten Teil der antizyklischen Konjunkturpolitik hat die Politik früher schlicht ausgeblendet. Der Koalitionsvertrag zeigt Tendenzen zum Rückfall in dieses Muster. Abbildung 2: Steigende Einnahmen führen bestenfalls zu einer schwarzen Null Entwicklung von staatlichen Einnahmen und Finanzierungssaldo im Vergleich 15,0 Einnahmen (Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent) Finanzierungssaldo in Prozent des BIP 10,0 5,0 0,0 5,0 10,0 Quelle: Statistisches Bundesamt, IW Köln Abbildung 2 gibt das Verhältnis von Einnahmen und Finanzierungssaldo für den gesamten Staat wieder. Bei einer isolierten Betrachtung des Bundes fällt die Bilanz noch ernüchternder aus. Nur einmal, im Jahr 2000 konnte der Bund seit der Wiedervereinigung einen Überschuss erzielen. Und dies war nicht einer soliden Haushaltsplanung oder gar einer antizyklischen Finanzpolitik zu verdanken. Stattdessen nahm der Bund im Jahr 2000 knapp 51 Milliarden Euro aus der Versteigerung der UMTS Mobilfunklizenzen ein. Ohne diesen Sondereffekt wäre auch der Haushalt 2000 trotz der damals guten Konjunktur defizitär gewesen. Die neue Bundesregierung gibt das Geld zweimal aus Die in der noch geltenden Finanzplanung 2013 bis 2017 vorgesehenen Überschüsse für die Jahre 2015 bis 2017 belaufen sich auf insgesamt 15 Milliarden Euro. Diese sind explizit zur Til- IW-Kurzstudie Seite 5 von 12

6 gung der Fonds ITF (Investitions- und Tilgungsfond) und Aufbauhilfe vorgesehen. Das bedeutet, dass die zur Bekämpfung der Folgen von Finanzkrise und Flutkatastrophe aufgenommenen Kredite zurückgezahlt werden sollen. Das schließt gleichzeitig eine anderweitige Verwendung aus. Schließlich müsste die Kredittilgung dann durch neue Kredite finanziert werden. Angesichts der aktuell extrem günstigen Zinskonditionen ist eine Umschichtung von Krediten sicherlich sinnvoll und wird von der Bundesregierung im Rahmen ihres Schuldenmanagements auch praktiziert, hat aber nichts mit dem Abbau von Schulden zu tun. Vor diesem Hintergrund ist völlig offen, wie die im Koalitionsvertrag als prioritär gekennzeichneten Maßnahmen im Umfang von 23 Milliarden Euro gegenfinanziert werden sollen. Dazu hätten nicht einmal die vorhandenen Überschüsse in Höhe von 15 Milliarden Euro ausgereicht. Zwar wäre eine im Hinblick auf die Einhaltung der Schuldenbremse unschädliche Kreditfinanzierung der fehlenden 8 Milliarden Euro möglich, denn dem Bund ist eine Kreditaufnahme von bis zu 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erlaubt. Dies kollidiert jedoch mit dem ebenfalls explizit formulierten Ziel des Schuldenabbaus. Abbildung 2: Was passiert mit den Überschüssen? Mittelfristige Finanzplanung und Koalitionsvertrag Überschüsse 2015 bis 2017 (Finanzplan ) 15 Milliarden 15 Milliarden 23 Milliarden IW-Kurzstudie Seite 6 von 12

7 Will die Bundesregierung dennoch beides erreichen, nämlich in prioritären Politikfeldern mehr ausgeben und Schulden tilgen, kommen nur höhere Einnahmen oder die Kürzung anderer Ausgaben infrage. Die Bundesregierung hat jedoch Steuererhöhungen eine Absage erteilt und bislang keinerlei Streichkandidaten auf der Ausgabenseite benannt, sondern allenfalls globale Minderausgaben in den Haushalt eingestellt. Damit haben sich die Rahmenbedingungen für die Finanzplanung deutlich verschlechtert. Schon jetzt ist abzusehen, dass die Bundesregierung in ihrem Eckwertebeschluss im März die ursprünglich geplante Schuldentilgung ad acta legen wird. Damit geht sich gleichzeitig den einfachsten Weg, der auch mit der Schuldenbremse vereinbar ist. Die Bundesregierung fordert jedoch von den Krisenstaaten in der Eurozone harte Einschnitte zur Sanierung der Staatsfinanzen. Vor diesem Hintergrund ist die Abkehr von eigenen, zumal bereits beschlossenen Konsolidierungsmaßnahmen ein fatales Signal. Hinzu kommt, dass die vorgesehenen zusätzlichen Ausgaben größtenteils keinen investiven Charakter haben, der einen Aufschub der Tilgung möglicherweise rechtfertigen könnte. Indem die Bundesregierung diese Option zieht, verabschiedet sie sich von ihrem bisherigen Konsolidierungskurs und setzt neue Prioritäten jenseits fiskalischer Ziele. Dabei hat die Bundesregierung drei Alternativen: 1. Steuern erhöhen Bei der Bundestagswahl haben die Parteien, die sich im Wahlkampf explizit für höhere Steuern ausgesprochen haben, keine Mehrheit erhalten. Laut Februar-Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums lagen die Steuer- und Abgabenquoten im Jahr 2013 auf dem höchsten Stand seit Der Staat ist also definitiv nicht unterfinanziert. Für jede Anhebung der Steuerbelastung bräuchte es demnach eine stichhaltige Begründung. Angesichts der positiven Arbeitsmarktentwicklung mit Rekorderwerbsbeteiligung profitiert der Staat begünstigt durch die kalte Progression zudem ohnehin von überproportional steigenden Steuereinnahmen. Die Finanzierung von Wahlversprechen stellt keinen triftigen Grund für höhere Steuern und Abgaben dar, zumal damit keine eindeutigen Verteilungseffekte zugunsten besonders benachteiligter gesellschaftlicher Gruppen verbunden sind. Angesichts der negativen Anreizwirkungen bei denjenigen, die durch höhere Steuern zusätzlich belastet werden, ist dies keine tragfähige Option. Denn die bisher erzielten Erfolge am Arbeitsmarkt werden durch höhere Belastungen des Faktors Arbeit gefährdet. 2. Ausgaben an anderer Stelle streichen Dass eine neue Regierung neue Prioritäten setzt, ist völlig legitim. Dazu gehört auch, dass zusätzliches Geld in die prioritären Projekte einer neuen Koalition fließt. Die Gegenbuchung einer solchen Prioritätenverschiebung ist jedoch der Verzicht an anderer Stelle. Da das zusätzliche Geld nicht vom Himmel oder einfach aus der Gelddruckmaschine fällt, sind Kürzungen in den Bereichen vonnöten, die bei der neuen Regierung weniger Gewicht bekommen sollen. Kürzungen lassen sich aber naturgemäß schwieriger verkaufen als Mehrausgaben. Die Benennung konkreter Sparmaßnahmen darf die Regierung nicht weiter vor sich herschieben. Dahingehend sind aber noch keine Ansätze erkennbar. IW-Kurzstudie Seite 7 von 12

8 3. Die im Koalitionsvertrag als prioritär gekennzeichneten Maßnahmen zurückstellen Wenn sich die Bundesregierung davor scheut an anderer Stelle zu kürzen und der Schuldenabbau weiterhin oberste Priorität bleiben soll, müssen die im Koalitionsvertrag festgelegten Maßnahmen allesamt unter einen Finanzierungsvorbehalt gestellt werden. Darunter müssen dann auch diejenigen Maßnahmen fallen, die im Koalitionsvertrag ausdrücklich von diesem Finanzierungsvorbehalt ausgenommen waren. Angesichts der weiterhin positiven Entwicklung der Steuereinnahme ist die Hoffnung berechtigt, dass sich im Verlauf der Legislaturperiode neue finanzielle Spielräume ergeben, die dann ein Abarbeiten der Maßnahmenliste erlauben werden. Die Bundesregierung sollte an ihrer Konsolidierungspolitik festhalten und ihre Pläne zur Schuldentilgung nicht leichtfertig aufgeben. Schließlich sind aktuell die Spielräume da, die in den Krisenjahren zusätzlich aufgenommenen Kredite wieder zurückzuzahlen. Die Bundesregierung muss ihre Prioritäten klar benennen und auch die daraus folgenden Konsequenzen. Gleiches gilt für den Zeitplan, denn bislang ist weitestgehend unklar, wann welche Maßnahmen haushaltswirksam werden sollen. Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag lediglich prioritäre benannt. Das dort angegebene fiskalische Gesamtvolumen übersteigt bei einer Aufsummierung sogar die 23 Milliarden Euro, die in dieser Legislaturperiode zusätzlich ausgegeben werden sollen. Tabelle 1: Prioritäre Maßnahmen der Bundesregierung gemäß Koalitionsvertrag Maßnahme und fiskalische Auswirkung in Milliarden Euro Wirkung p.a. Gesamtwirkung Entlastung der Kommunen durch das Bundesteilhabegesetz 5,0? damit verbundene Vorabentlastung 1,0? Entlastung der Kommunen bei Kitas, Krippen etc. 6,0 Investitionen in die öffentliche Infrastruktur 5,0 Städtebauförderung 0,6 0,7 Prozent Ziel (am BIP) bei der Entwicklungszusammenarbeit 2,0 Bundeszuschuss zur Rentenversicherung 2,0 Eingliederung Arbeitssuchender 1,4 außeruniversitäre Forschung 3,0 insgesamt (ohne Maßnahmen, die p.a. angegeben wurden) 20,0 Quelle: Deutschlands Zukunft gestalten, Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 18. Legislaturperiode Wann genau und in welchem Umfang die prioritären Maßnahmen den Bundeshaushalt belasten, ist unklar. Insbesondere die Entlastung der Kommunen durch das Bundesteilhabegesetz im angestrebten Umfang von 5 Milliarden Euro pro Jahr stellt eine hohe und dauerhafte Belastung IW-Kurzstudie Seite 8 von 12

9 des Bundeshaushalts dar. Zwar handelt es sich in manchen Fällen möglicherweise nur um Ausgabenverschiebungen zwischen den Gebietskörperschaftsebenen, z.b. bei der Entlastung der Kommunen. Dann würde das gesamtstaatliche Defizit nicht steigen. Sollten hingegen die Ausgaben der Städte und Gemeinden nicht in dem Maße zurück gefahren werden, in dem der Bund Entlastungen bereitstellt, bedeutet dies, dass das gesamtstaatliche Defizit steigt. Hinzu kommt, dass der Bund unabhängig von der Gesamtverschuldung des Staates die für ihn geltenden Regelungen der Schuldenbremse einhalten muss, also ab 2016 nicht mehr als 0.35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an Schulden aufnehmen darf. Ausnahmeregelungen für Transfers an die Kommunen sieht die Schuldenbremse nicht vor. Zusatzausgaben außerhalb des Bundeshaushaltes mit Nebenwirkungen Während die unmittelbar den Bundeshaushalt betreffenden Mehrausgaben einen Umfang von insgesamt etwa 23 Milliarden Euro in dieser Legislaturperiode aufweisen, ist im Bereich der gesetzlichen Sozialversicherungen mit einer ganz anderen Größenordnung zu rechnen. Die Belastung der Rentenkasse durch die Finanzierung der Mehrausgaben für Mütterrente und Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren belaufen sich allein in dieser Legislaturperiode auf über 30 Milliarden Euro. Hinzu kommen noch zusätzliche Ausgaben für Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente. Der Steuerzuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung soll erst ab 2019 angehoben werden. Allerdings entfällt die Beitragssatzsenkung um 0,6 Prozentpunkte, die ohne die im Koalitionsvertrag beschlossenen rentenpolitischen Maßnahmen möglich wäre. Allein daraus resultieren höhere Kosten für den Bund. Denn mit der Senkung des Beitragssatzes wäre automatisch ein geringerer Bundeszuschuss zur Rentenversicherung verbunden. Bei der Erstellung der mittelfristigen Finanzplanung im Sommer 2013 ging das Bundesfinanzministerium von einem leicht sinkenden Beitragssatz in Höhe von 18,7 Prozent aus. Aufgrund der Überschüsse in der Rentenkasse sollte der Beitragssatz zum sogar auf 18,3 Prozent zurückgehen. Nun bleibt er wie im Vorjahr konstant bei 18,9 Prozent. Dies bedeutet, dass der Zuschuss kurzfristig nicht sinkt und mittel- bis langfristig steigt. Tabelle 2: Entwicklung von Beitragssatz und Rentenniveau mit und ohne Rentenreform Angaben in Prozent Beitragssatz in Prozent Rentenreform ,9 19,7 20,8 22,0 Rentenversicherungsbericht ,3 19,2 20,3 21,6 Gesetzliche Rente eines Durchschnittsverdieners nach 45 Beitragsjahren in Prozent des Durchschnittsentgelts eines Arbeitnehmers Rentenreform ,9 46,9 45,4 43,7 Rentenversicherungsbericht ,8 47,5 46,0 44,4 Quelle: BMAS (Entwurf eines Rentenversicherungs-Leistungsverbesserungsgesetzes, Stand ), Bundesregierung (Rentenversicherungsbericht 2013, Stand November 2013) IW-Kurzstudie Seite 9 von 12

10 Weitaus problematischer als diese vergleichsweise überschaubaren fiskalischen Zusatzlasten für den Bundeshaushalt ist die schwerwiegende Belastung der Rentenkasse mit langfristig deutlich höheren Kosten, die sich mittelbar auch im Bundeshaushalt bemerkbar machen werden. Der Hauptkritikpunkt besteht hier allerdings darin, dass gerade nicht der Bundeshaushalt belastet wird, sondern zusätzliche sozialpolitisch motivierte Leistungen aus der Rentenkasse und nicht aus dem Steuersäckel bezahlt werden. Denn ganz unabhängig davon, ob die Ausweitung der Leistungen als gerechtfertigt bewertet wird oder nicht, handelt es sich bei den geplanten Maßnahmen nicht um Leistungen, die auf den Beitragszahlungen der Versicherten beruhen. Dies wird insbesondere bei der Mütterrente evident, bei der auch Personen bedacht werden, die nie in das System der gesetzlichen Rentenversicherung eingezahlt haben. Derartige Leistungen sind also wenn überhaupt aus dem Steueraufkommen zu finanzieren. Die Zusatzleistungen kommen klar definierten Personenkreisen zugute, deren Einkommensposition sich verbessert. Insgesamt verschlechtern sich aber die Bedingungen für in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherte Personen. Dabei sind sowohl die Beitragszahler betroffen, deren Beitragssatz jetzt nicht sinkt und in Zukunft deutlicher steigt als bislang vorgesehen, als auch die Rentner. Denn auch das Rentenniveau sinkt, da nach der Rentenanpassungsformel eine Erhöhung der Rentenzahlung niedrigere Rentenerhöhungen zur Folge hat. Jüngere Beitragszahler, die noch viele Jahre als Zahler vor sich haben, sind demnach doppelt betroffen, denn sie zahlen höhere Beiträge, bekommen aber in der Auszahlungsphase eine geringere Rente als vor der Reform. Durch diesen Zusammenhang droht sich künftig das Problem möglicher Altersarmut zu verschärfen, denn selbst diejenigen Personen, die aufgrund der Rente mit 63 früher in Rente gehen können, müssen bis dahin mehr einzahlen und erhalten weniger Rente ausgezahlt. Für Arbeitnehmer mit niedrigen Löhnen oder unterbrochenen Erwerbsbiografien steigt damit das Risiko, dass die Rentenzahlung nicht mehr das Existenzminimum deckt und zusätzliche Transferleistungen bezogen werden müssen. Allein deshalb ist die Finanzierung dieser Leistungen aus dem Topf der Rentenkasse selbst abzulehnen. Insgesamt ist die Zielsetzung der Rentenreform alles andere als treffsicher. Wie dargelegt wird das Risiko von Altersarmut erhöht statt gesenkt. Geeigneter wären dazu Maßnahmen, die sich gezielt an den von diesem Risiko betroffenen Personenkreis richten. Auch die Regelung nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei mit 63 die Auszahlungsphase anzutreten ist zu grob und zu starr. Denjenigen Arbeitnehmern, die schon frühzeitig aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ihre körperlich stark beanspruchende Tätigkeit so ausüben können wie zuvor, ist mit dieser Regelung kaum geholfen. Für Personen, die ihren Beruf auch ohne weiteres noch länger ausüben würden und könnten, bestehen kaum Anreize dies zu tun und damit auf die abschlagsfreie Rente zu verzichten. Dabei braucht es angesichts der wachsenden Zahl älterer Arbeitnehmer und Rentner genau das Gegenteil: Mehr Personen, die länger in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Der richtige und notwendige Schritt zur Erhöhung des Renteneintrittsalters wird auf diese Weise in Teilen wieder zurückgenommen. Die heterogene Ausgangssituation unterschiedlicher älterer Erwerbstätiger kann nur mit flexibel anpassbaren Lösungen begegnet werden. Die starre Regelung der Rente mit 63 setzt falsche Anreize und hilft auch hier den Personen mit gesundheitsbedingten Armutsrisiken kaum weiter. IW-Kurzstudie Seite 10 von 12

11 Reform ist nicht treffsicher Ohne Not weitet die Bundesregierung umfangreich Sozialleistungen aus, geht damit aber Probleme wie Altersarmut und die gesundheitliche Schwierigkeiten älterer Arbeitnehmer gar nicht gezielt an. Heutige Beitragszahler sind doppelt gestraft Durch den Griff in die Rentenkasse erhöht sich das Beitragsniveau, während das Rentenniveau sinkt. Jüngere Beitragszahler werden doppelt bestraft. Reform setzt negative Anreize für ältere Arbeitnehmer Die Mütterrente setzt keine, die Rente mit 63 sogar negative Anreize für die Erwerbsbeteiligung älterer Arbeitnehmer. Anstatt die Bedingungen für diese zuletzt wachsende Gruppe der Erwerbstätigen mit flexiblen Lösungen zu verbessern, kehrt die Bundesregierung zu einer längst überholt geglaubten Frühverrentungspolitik zurück. Über den Finanzplanungszeitraum hinausgehende langfristige Auswirkungen Darüber hinaus wird durch die Rentenreformen die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte stark beeinträchtigt. Dies wird sich noch nicht in den aktuellen Haushaltsplanungen zeigen, ist aber dennoch unausweichlich. Denn durch den demografischen Wandel stehen die gesetzlichen Sozialversicherungen und hier insbesondere die Rentenversicherung ohnehin vor großen Herausforderungen. Der demografische Wandel hat zur Folge, dass sich die Relation von Beitragszahlern und Beitragsempfängern zukünftig stetig verschlechtert. Konkret müssen immer weniger Beitragszahler immer mehr Beitragsempfänger versorgen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat in seinem Sondergutachten Herausforderungen des demografischen Wandels ermittelt, dass allein durch die Alterung der Gesellschaft die Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2060 preisbereinigt auf 433 Milliarden Euro ansteigen werden (Sachverständigenrat, Herausforderungen des demografischen Wandels, 2011, S. 161). Dabei sind die Einsparungen durch die Heraufsetzung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre (Rentenversicherungs-Altersgrenzenanpassungsgesetz) bereits berücksichtigt. Alle jetzt beschlossenen zusätzlichen Leistungen kommen zu diesem Betrag hinzu und drohen die früheren Erfolge zu zerstören. Mit dem Konzept der Tragfähigkeitslücke lässt sich ermitteln, welcher Konsolidierungsbedarf besteht, um einen schuldenfreien Staatshaushalt zu erreichen. Und hier lässt sich die Bundesregierung von den kurzfristig guten Perspektiven zu neuen Ausgaben verführen. Die EU- Kommission unterscheidet bei ihrer Tragfähigkeitsanalyse zwischen den Indikatoren S0, S1 und S2. Dabei ist S0 ein Frühwarnindikator, der unmittelbare fiskalische Risiken aufzeigt. S1 gibt die mittelfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Haushalte an, d.h. was bis 2020 getan werden muss, um 2030 die Höchstgrenze des Europäischen Stabilitätspakts für die Staatsverschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einzuhalten. Der Indikator S2 untersucht darüber hinaus die langfristige Tragfähigkeit, die sich unter Berücksichtigung des demografischen Wandels nach 2030 ergibt. Dabei besteht auf kurze und mittlere Frist für Deutschland kein Konsolidierungsbedarf. Auf der Grundlage des S2 Indikators hat Deutschland voraussichtlich sogar einen zusätzlichen Ausgabenspielraum von 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dies ändert sich allerdings, wenn man den S2 Indikator als Maßstab für die Finanzpolitik nimmt. Um eine langfristige Tragfähig- IW-Kurzstudie Seite 11 von 12

12 keit des deutschen Staatshaushaltes zu erreichen, müssen die künftigen Haushaltsabschlüsse durchgängig um 1,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts besser ausfallen (EU-Kommission, Fiscal Sustainability Report, 2012, S. 94f.). Dies sind gegenwärtig rund 38 Milliarden Euro. Daher ist es fatal, dass die Überschüsse der Finanzplanung 2013 bis 2017 voraussichtlich nicht realisiert werden und die damit verbundene Schuldentilgung unterbleibt. Die Tilgung von 15 Milliarden Euro ist zwar absolut gesehen nur ein kleiner Beitrag. Er wäre aber ein nicht zu unterschätzendes Signal an den Markt, dass mit der Schuldentilgung ernst gemacht wird. Vor allem würde aber der künftige konsolidierungsdruck gemindert. Dies zeigt die Veränderung der deutschen Tragfähigkeitslücke von 2009 bis Sie hat sich in diesem Zeitraum von 4,2 Prozent auf 1,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verringert. Zu dieser Verbesserung um 2,8 Prozentpunkte steuerte der die Rückführung der Schuldenstandsquote bis 2014 mit 1,9 Prozentpunkten den dominierenden Anteil bei. Die restlichen 0,9 Prozentpunkte stammen aus der Rentenreform. Mit ihrer aktuellen Politik vollzieht die schwarz-rote Bundesregierung fatalerweise genau in diesen kritischen Bereichen eine Kehrtwende. Denn der Schuldenabbau wird nicht aktiv fortgesetzt und der Rentenversicherung werden zusätzliche Lasten aufgebürdet. IW-Kurzstudie Seite 12 von 12

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn?

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Natalie Laub Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Überblick Demografie im internationalen Vergleich Rentenreformen

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2015 des Landes Beschluss des Senats von vom 8. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Bundeshaushalt ohne neue Schulden

Bundeshaushalt ohne neue Schulden Bundeshaushalt ohne neue Schulden Haushaltskonsolidierung und Gestaltung der Zukunft gehören zusammen Stabilitätspolitik für den Euro verlöre sonst an Glaubwürdigkeit. Der Reform- und Konsolidierungskurs

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

ULV und demographischer Wandel

ULV und demographischer Wandel Soziale Sicherung B.4.1 Indikatoren des demographischen Wandels Altenquotient 60 Jahre 80 70 70,9 72,8 77,8 60 50 39,8 36,6 43,9 46 54,8 40 30 20 10 0 1970 1995 1 2010 2020 2030 2040 2050 Altenquotient

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07.

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07. LANDESRECHNUNGSHOF SCHLESWIG-HOLSTEIN Landesrechnungshof Postfach 3180 24030 Kiel Vorsitzender des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Thomas Rother, MdL Landeshaus Düsternbrooker

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik

SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Kiel, 12.01.2010, Nr.: 006/2009 Ralf Stegner und Birgit Herdejürgen: SPD für nachhaltige Schuldenbegrenzung, faire Altschuldenregelung und solide Haushalts- und Steuerpolitik Die SPD-Landtagsfraktion bringt

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Überparteiliches Komitee Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen

Überparteiliches Komitee Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen Überparteiliches Komitee Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen Für faire Ergänzungsleistungen im Kanton St.Gallen JA zum VI. Nachtrag des kantonalen Ergänzungsleistungsgesetzes EL-Leistungen

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Resonanz der Regierungspläne für das Rentensystem und den Arbeitsmarkt Summary Die große Koalition hat bereits in den ersten Monaten Pläne

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 (Beitragssatzverordnung 2015 BSV 2015) A. Problem und Ziel Bestimmung

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin

Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin Prof. Dr. Stefan Bajohr: Sparen an oder durch Modernisierung? 15. Ministerialkongress Innovation und Wandel Gestalten ohne Finanzen?! der BearingPoint Management & Technology Consultants in Berlin 09.

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Edda Schliepack Bundesfrauensprecherin und Präsidiumsmitglied des SoVD

Edda Schliepack Bundesfrauensprecherin und Präsidiumsmitglied des SoVD 11. Frauen-Alterssicherungskonferenz von ver.di und SoVD Reicht die Rente noch zum Leben? am 9. Juli 2015 in der ver.di Bundesverwaltung Was sieht der Koalitionsvertrag vor? Was plant die Politik? Edda

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das?

Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Nachhal&ge Staatsfinanzen geht das? Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management Karlsruher Ins

Mehr

Einigung: Das Rentenpaket kommt

Einigung: Das Rentenpaket kommt Einigung: Das Rentenpaket kommt Mit der Einigung beim Rentenpaket haben die Koalitionsparteien den Weg frei gemacht für wichtige Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung seit vielen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Stoppt die Schuldenbremse

Stoppt die Schuldenbremse akut Stoppt die Schuldenbremse Sie bremst die Zukunft aus! Was ist die Schuldenbremse? Der Staat darf künftig kaum noch Schulden machen. Dafür sollen im Grundgesetz in den Artikeln 109 und 115 detaillierte

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Makroökonomische Risiken der Schuldenbremse

Makroökonomische Risiken der Schuldenbremse Makroökonomische Risiken der Schuldenbremse Vortrag auf der Tagung des Kocheler Kreises für Wirtschaftspolitik Die Zukunft der Finanzpolitik zwischen Haushaltskonsolidierung, Schuldenbremse und Konjunktursteuerung

Mehr

Konsolidierungscheck 2013

Konsolidierungscheck 2013 Konsolidierungscheck 213 Strukturelle Defizite in den Bundesländern Studie für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Ansprechpartner: Ralph Brügelmann Dr. Thilo Schaefer Köln, 6. Dezember 213 Kontaktdaten

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 (Erster Steuerprogressionsbericht) 1. Anlass des Berichts Der Deutsche Bundestag hat in

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013 Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim 28. Januar 2013 Inhalt der Informationsveranstaltung Ausgangslage Wesentliche Finanzdaten Aktuelle Situation Handlungsmöglichkeiten der Stadt Rüsselsheim

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer

Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung / Gewerbesteuer Kommunale Verschuldung sinkt leicht Anteil der Kassenkredite weiterhin hoch Immer noch Steuererhöhungen in Städten und Gemeinden Die kommunale Verschuldung in Niedersachsen

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Verankerung der Schuldenbremse des Grund - gesetzes in der Landesverfassung

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden?

Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? 1 Können bei stärkeren Lohnsteigerungen die Beitragssätze in den Sozialversicherungen gesenkt werden? Ja. Die Beitragssatzsenkungspotentiale dürfen aber nicht überschätzt werden, da es in allen Sozialversicherungszweigen

Mehr

Neuaufbruch in der Sozialen Sicherung. Dr. Dieter Hundt

Neuaufbruch in der Sozialen Sicherung. Dr. Dieter Hundt Es gilt das gesprochene Wort Sperrfrist: Redebeginn! Neuaufbruch in der Sozialen Sicherung Statement von Dr. Dieter Hundt Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.v. Bundespressekonferenz

Mehr

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 steht in der Tradition der bisherigen Finanzpolitik der Stadt: man hat wieder ein Budget zusammengebracht.

Mehr

Lehren aus den Rentenreformen seit 1972

Lehren aus den Rentenreformen seit 1972 Lehren aus den Rentenreformen seit 1972 Von Axel Börsch-Supan Der demografische Wandel ist keine große Welle, die uns überrollen wird, sondern eine Folge dreier Entwicklungen, die völlig verschieden sind

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das innovative Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin

Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Gestaltungs- und Finanzierungskonzepte der Pflegeversicherung Pressekonferenz der Hans Böckler Stiftung am 26. Juni 2007 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge

Berufsunfähigkeitsvorsorge Berufsunfähigkeitsvorsorge Für eine gesicherte Existenz Wie finanziere ich meinen Lebensunterhalt, wenn ich nicht mehr arbeiten kann? Ihre Arbeitskraft ist Ihr wichtigstes Kapital Jeder Mensch hat Wünsche

Mehr

Wir sind Anwalt der Kommunen!

Wir sind Anwalt der Kommunen! München, 04.12.2013 Wir sind Anwalt der Kommunen! Eine Agenda für die Kommunalfinanzen in der 17. Legislaturperiode. Von Dr. Paul Wengert, MdL, Vorsitzender des Arbeitskreises Kommunale Fragen, Innere

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr