Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes 2014-2018"

Transkript

1 Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes

2 F I N A N Z P L A N D E S S A A R L A N D E S Aufgestellt vom Ministerium für Finanzen und Europa Beschlossen von der Landesregierung am 30. September 2014

3 2 Vorwort Der vorliegende Finanzplan 2014 bis 2018 zeigt den Konsolidierungsprozess des saarländischen Landeshaushalts in seiner entscheidenden Phase. Zur Halbzeit des Defizitabbauzeitraums von 2010 bis 2020 liegt das Saarland im Plan. Im Jahr 2015 wird das strukturelle Defizit bei 556 Mio. liegen und den Ausgangswert des Jahres 2010 bereits um 55 Prozent unterschreiten. Die erzielten Fortschritte sind das Ergebnis landespolitischer Entscheidungen und insgesamt stabiler Rahmenbedingungen. So wurden nicht nur die im Sanierungsprogramm aus dem Jahr 2011 benannten Konsolidierungsmaßnahmen umgesetzt. Die Landesregierung hat den Defizitabbau seit dem Jahr 2012 durch zusätzliche Maßnahmen darüber hinaus deutlich verstärkt. Aufgabenkritik, Benchmark-Vergleiche, der Abbau von Stellen im Landesdienst, die Einrichtung von Shared-Service-Bereichen, die Überprüfung der Ausgaben im Bereich der Landesbeteiligungen, eine Begrenzung der Subventionen, Kooperationen mit anderen Ländern, die Optimierung von Verfahrensabläufen und viele andere Projekte haben die deutlichen Konsolidierungsfortschritte ermöglicht. Die bereits umgesetzten und die seitens der Landesregierung beschlossenen Maßnahmen werden im Jahr 2016 eine strukturelle Haushaltsentlastung von mehr als 380 Mio. entfalten. Bis zum Jahr 2020 ist mit einer Entlastungswirkung dieser Maßnahmen in Höhe von mehr als 450 Mio. zu rechnen. Unterstützt wurde die Konsolidierung zudem durch konsolidierungsverträgliche Rahmenbedingungen. Eine deutliche konjunkturelle Erholung nach Abklingen der globalen Finanzmarktkrise, der bundespolitische Verzicht auf signifikante Steuersenkungen, der Kampf gegen Steuerhinterziehung und das Anhalten der Niedrigzinsphase haben zu der guten Entwicklung beigetragen. Der weitere Weg bis zum ausgeglichenen Haushalt ohne Neuverschuldung im Jahr 2020 wird nicht leicht sein. Neben einer Fortsetzung des strengen Konsolidierungskurses der Landesregierung sind konsolidierungsverträgliche Rahmenbedingungen auch weiterhin eine zwingende Voraussetzung für das Erreichen des vorgegebenen Ziels. Nach wie vor gilt, dass nur ein Dreiklang aus Einnahmeverbesserungen, Ausgabenbegrenzungen und einer Altlastenhilfe die dauerhafte Einhaltung der Schuldenbremse ab 2020 ermöglichen können. Die Landesregierung setzt sich im Rahmen der Verhandlungen über die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen für eine angemessene Altlastenhilfe sowie eine systematische Besserstellung im Finanzausgleichssystem ein. Eine nicht an der Wirtschaftskraft orientierte Steuerverteilung, eine unterdurchschnittliche Finanzausstattung der Kommunen sowie eine

4 3 ungünstige demographische Entwicklung dürfen in einem reformierten System nicht erneut zu krisenhaften Entwicklungen einzelner Länder führen. Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundlagen der Finanzplanung Rechtsgrundlage Planungszeitraum Bedeutung des Finanzplans 6 2. Gesamtwirtschaftlicher Rahmen und regionalwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Ausgangslage und mittelfristige Aussichten Die wirtschaftliche Entwicklung im Saarland 8 3. Finanzwirtschaftlicher Rahmen und landesspezifische Ausrichtung Finanzpolitische Grundausrichtung der öffentlichen Haushalte Haushaltsüberwachung durch den Stabilitätsrat Leitlinien saarländischer Finanzpolitik Sanierungsplanung Eckdaten der finanzwirtschaftlichen Entwicklung Einnahmen Ausgaben Gesamtausgaben Personalaufwand Investitionsausgaben Finanzielle Beziehungen zwischen Land und Kommunen Entwicklung der Haushaltskennziffern Aufgabenschwerpunkte 25

5 4 Abbildungsverzeichnis Grafik 1: Defizitobergrenzen des Saarlandes Grafik 2: Entwicklung von Aktivenbezügen sowie Versorgung und Beihilfe 20 Tabellen im Text Tabelle 1: Steuereinnahmen, LFA und BEZ 16 Tabelle 2: Entwicklung der bereinigten Ausgaben 18 Tabelle 3: Entwicklung der Personalausgaben 19 Tabelle 4: Entwicklung der Investitionsausgaben 21 Tabelle 5: Zahlungen des Landes an die Gemeinden und Gemeindeverbände 23 Tabelle 6: Entwicklung der NKA, der Zinsausgaben, der Zinsausgabenquote 24 Tabelle 7: Kreditfinanzierungsquote und Unterdeckung 25 Anhangsverzeichnis Anhang 1 Eckdaten im Finanzplan Anhang 2 Kreditaufnahmen, Schuldenstand und Schuldendienst am Kapitalmarkt Anhang 3 Anhang 4 Anhang 5 Anhang 6 Anhang 7 Einnahmen und Ausgaben nach Arten Finanzierungsübersicht Finanzplanung nach Ressorts Investitionsplanung nach Einzelplänen Gruppierung der Einnahmen und Ausgaben nach Arten (Gemeinsames Schema des Finanzplanungsrates)

6 5 1. Allgemeine Grundlagen der Finanzplanung 1.1 Rechtsgrundlage Nach 9 Abs. 1 und 14 des Gesetzes zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft (StWG) vom 8. Juni 1967 ist der Haushaltswirtschaft des Bundes und der Länder eine fünfjährige Finanzplanung zugrunde zu legen. In ihr sind Umfang und Zusammensetzung der voraussichtlichen Ausgaben und die Deckungsmöglichkeiten darzustellen; dabei sind die Wechselbeziehungen zu der voraussichtlichen Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Leistungsvermögens zu berücksichtigen. Der Finanzplan ist gemäß 31 der Haushaltsordnung des Saarlandes (LHO) in Verbindung mit 9 Abs. 2 und 14 StWG vom Ministerium für Finanzen und Europa aufzustellen und zu begründen. Er wird von der Landesregierung beschlossen und dem Landtag zur Kenntnisnahme vorgelegt. Mit der Vorlage des Finanzplans trägt die Landesregierung diesen gesetzlichen Bestimmungen Rechnung. 1.2 Planungszeitraum In lückenlosem Anschluss an die letzte Mittelfristige Finanzplanung geht der vorliegende Finanzplan in Anwendung des 50 Haushaltsgrundsätzegesetz (HGrG) von dem mit Gesetz Nr vom 4. Dezember 2013 (Amtsblatt Teil I, 2013, S. 325) festgestellten Haushaltsplan 2014 aus. Die Daten für das Jahr 2015 entsprechen dem Regierungsentwurf für den Haushalt Der eigentliche Finanzplanungszeitraum umfasst die Jahre 2016 bis Bedeutung des Finanzplans Die Finanzplanung hat den Charakter eines Rahmenplans. Dem Finanzplan des Saarlandes liegen zwar eine titelbezogene Vorausschätzung der von außen vorgegebenen Verpflichtungen und eine Vorfestlegung der gestaltbaren Ausgaben- und Einnahmenentwicklung zugrunde. Dies geschieht aber in Kenntnis dessen, dass sich die Eckdaten der zukünftigen finanzwirtschaftlichen Entwicklung des Landeshaushaltes bis ins Jahr 2018 nur abschätzen lassen. Aus diesen Umständen ergibt

7 6 sich der gegenüber der Haushaltsplanung globalere Zuschnitt der Finanzplanung. Das Saarland stellt seinen Haushaltsplan seit dem Planjahr 2013 nach dem sog. Top-Down -Verfahren auf, d.h. durch den Ministerrat wird in Kenntnis der Prognosen zu den maßgeblichen Rahmenbedingungen und nach Beschlussfassung über die notwendigen Konsolidierungsmaßnahmen ein ressortspezifisches Budget festgelegt, dessen Aufteilung im Rahmen des Haushaltsaufstellungsverfahrens in Verantwortung des jeweiligen Fachressorts erfolgt. Die Aufstellung der mittelfristigen Finanzplanung erfolgt analog. Aus diesen Umständen ergibt sich der gegenüber der Haushaltsplanung globalere Zuschnitt der Finanzplanung. Der Finanzplan soll die mittelfristige Entwicklung der Haushalts- und Finanzlage des Landes veranschaulichen. Bedingt durch das mit dem Stabilitätsratsgesetz eingerichtete Frühwarnsystem hat die mittelfristige Finanzplanung eine größere Bedeutung gewonnen. Der Bund und die Länder berichten grundsätzlich bis Mitte Oktober eines jeden Jahres im Rahmen ihrer sogenannten Stabilitätsberichte über die aktuelle Haushaltslage und die Finanzplanung anhand von vier vorgegebenen Haushaltsindikatoren und einer Mittelfristprojektion. Der Stabilitätsrat prüft anhand der Indikatoren und der Projektion, ob sich daraus Hinweise auf eine drohende Haushaltsnotlage einer Gebietskörperschaft ergeben. Bei Überschreitung der vorgegebenen Schwellenwerte bei mehreren Indikatoren entweder im Gegenwartszeitraum oder im Finanzplanungszeitraum beziehungsweise bei der Projektion erfolgt eine vertiefte Prüfung seitens des Stabilitätsrates, inwieweit eine drohende Haushaltsnotlage vorliegt. Hieran schließt sich gegebenenfalls die Vorgabe an, ein Sanierungsprogramm zu erarbeiten und mit dem Stabilitätsrat zu vereinbaren. Dort sind die in der eigenen Zuständigkeit des Landes liegenden geeigneten Maßnahmen zur Vermeidung der Notlage zu beschreiben und festzulegen. Der Finanzplan ist sowohl Grundlage für den Stabilitätsbericht als auch für mit dem Stabilitätsrat zu vereinbarende Sanierungsprogramme und die jährlichen im Herbst abzugebenden Berichte über deren Fortschreibung.

8 7 2. Gesamtwirtschaftlicher Rahmen und regionalwirtschaftliche Entwicklung 2.1 Gesamtwirtschaftliche Ausgangslage und mittelfristige Aussichten Wie bereits im Jahreswirtschaftsbericht 2013 projiziert, hat das Bruttoinlandsprodukt im Jahresdurchschnitt ,4 Prozent zugenommen. Für das Jahr 2014 war die Bundesregierung ursprünglich von einer jahresdurchschnittlichen Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 1,8 Prozent ausgegangen. Der Sachverständigenrat hat im März 2014 seine Konjunkturprognose für das Jahr 2014 aktualisiert und ging zu diesem Zeitpunkt für das Jahr 2014 sogar von einer Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 1,9 % aus. Das Bruttoinlandsprodukt fiel jedoch im zweiten Quartal 2014 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal zurück. Für den leichten Rückgang im zweiten Quartal 2014 waren der Außenhandel und die Investitionen verantwortlich: Die Exporte stiegen im Vorquartalsvergleich weniger stark als die Importe, sodass sich der Außenbeitrag negativ auf die deutsche Wirtschaftsentwicklung auswirkte. Daneben gingen die Investitionen insbesondere in Bauten deutlich zurück, was nicht zuletzt den Vorzieheffekten aufgrund des ungewöhnlich milden Winters 2013/2014 zugeschrieben wird. Auch die zahlreichen Krisenherde rund um den Globus sorgen für Verunsicherung, insbesondere der Ukraine-Konflikt und die Entwicklung im Nahen Osten. Im Vergleich zum Vorjahr hat die deutsche Wirtschaft zwar an Dynamik verloren, konnte aber dennoch weiter zulegen: Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt war im zweiten Quartal 2014 um 0,8 % (kalenderbereinigt um 1,2 %) höher als im zweiten Quartal Für 2015 rechnet die Bundesregierung im nächsten Jahr mit einem Anstieg des nominalen Bruttoinlandsproduktes von 3,7 %, mittelfristig wird mit einem jährlichen Anstieg von 3 % gerechnet. Preisbereinigt entspricht dies für 2015 einem Anstieg um 2,0 %, mittelfristig von 1,4 %. 2.2 Die wirtschaftliche Entwicklung im Saarland Die saarländische Wirtschaft mit ihrer Exportorientierung bekam die Auswirkungen der Eurokrise und einer weltweiten Nachfrageschwäche im vergangenen Jahr deutlich zu spüren. So stieg das Bruttoinlandsprodukt des Saarlandes im Jahr 2013 nominal nur um 0,8 Prozent an. Preisbereinigt ergab sich ein Rückgang des Bruttoinlandsproduktes von 1,3 Prozent. Auslöser für diese Konjunkturschwäche im Jahr 2013 wa-

9 8 ren vor allem die Eurokrise, die insbesondere im südeuropäischen Raum zu teilweise heftigen Turbulenzen führte, sowie der Nachfragerückgang und der Preisverfall auf den internationalen Stahlmärkten. Dabei traf es erneut vor allem die großen Stützpfeiler der saarländischen Industrie. Der aktuelle Konjunkturdämpfer könnte sich aufgrund der starken Exportorientierung der saarländischen Wirtschaft im Saarland erneut stärker negativ auswirken als in anderen Bundesländern. 3. Finanzwirtschaftlicher Rahmen und landesspezifische Ausrichtung 3.1 Finanzpolitische Grundausrichtung der öffentlichen Haushalte Die erfreuliche Grundtendenz der insgesamt positiven Wirtschaftsentwicklung in Deutschland spiegelte sich bereits im Jahr 2013 in einer ebenfalls positiven Entwicklung der öffentlichen Haushalte wider. Die Länderhaushalte haben im Jahr 2013 insgesamt mit einem nahezu ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen. Das Finanzierungsdefizit der Ländergesamtheit fällt im Jahr 2013 mit 0,5 Mrd. um rund 5,1 Mrd. günstiger aus als im entsprechenden Vorjahreszeitraum und besser als geplant. Die Ausgaben der Ländergesamtheit stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 %, während die Einnahmen um 4,7 % zunahmen. Die Steuereinnahmen erhöhten sich gleichzeitig um 4,3 %. Die erfreuliche Gesamtentwicklung darf aber nicht über eine sehr heterogene Entwicklung der Finanzierungssalden der einzelnen Länder hinwegtäuschen. Acht Länder die fünf ostdeutschen Flächenländer sowie Berlin, Bayern und Niedersachsen wiesen im Jahr 2013 unter Einbezug der Gemeindeebene Überschüsse auf; die verbleibenden acht Länder jedoch teils erhebliche Defizite. Die Kommunen insgesamt wiesen 2013 nach 2012 wiederum einen Überschuss aus (+ 1,7 Mrd. ). Auch hier gibt es jedoch wie bei den Länderhaushalten - sehr unterschiedliche Haushaltslagen und - entwicklungen. Die öffentlichen Haushalte in Deutschland setzen damit ihren Konsolidierungskurs fort. Im Jahr 2013 wurde zum zweiten Mal in Folge ein annähernd ausgeglichener Haushalt erreicht. Diese Situation setzt sich im laufenden Haushaltsjahr fort. Auch im Jahr 2014 wird der Staatshaushalt voraussichtlich erneut annähernd ausgeglichen sein und strukturell sogar einen leichten Überschuss erzielen, so dass auch die

10 9 Schuldenstandsquote sinken dürfte. Alle auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene eingegangenen haushaltspolitischen Verpflichtungen werden so erfüllt. Die Steuereinnahmen des Gesamtstaates werden nach der Prognose des Arbeitskreises Steuerschätzung im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr um 3,3% anwachsen und erneut ein Rekordniveau erreichen. Dieser positive Wachstumstrend hält nach der aktuellen Prognose im Schätzzeitraum vorbehaltlich weiterer Steuerrechtsänderungen oder einer konjunkturellen Abschwächung bis 2018 an. 3.2 Haushaltsüberwachung durch den Stabilitätsrat Gemäß seinen im Haushaltsgrundsätzegesetz festgeschriebenen Aufgaben hat der Stabilitätsrat im Mai 2014 die Einhaltung der strukturellen gesamtwirtschaftlichen Defizitobergrenze nach 51 Absatz 2 Haushaltsgrundsätzegesetz geprüft. Erstmals unterstützte ihn dabei der im Zuge der innerstaatlichen Umsetzung des europäischen Fiskalvertrags gegründete unabhängige Beirat. In Übereinstimmung mit der Stellungnahme des Beirats hat der Stabilitätsrat festgestellt, dass die zulässige Obergrenze des strukturellen gesamtstaatlichen Finanzierungsdefizits in Höhe von 0,5 Prozent des BIP im Projektionszeitraum bis 2018 eingehalten wird. Wie der Beirat ist auch der Stabilitätsrat dabei der Auffassung, dass eine weiterhin strikte Wahrung der Haushaltsdisziplin auf allen staatlichen Ebenen unabdingbar ist, um die Einhaltung der Vorgaben des Fiskalvertrags und des Stabilitäts- und Wachstumspakts dauerhaft zu sichern. Die Länder Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig- Holstein erhalten finanzielle Unterstützung vom Bund und von der Ländergemeinschaft, damit sie ab 2020 die Vorgaben der Schuldenbremse einhalten können. Diese Konsolidierungshilfen werden gewährt, wenn das strukturelle Finanzierungsdefizit in den Ländern die jeweils geltende und bis 2020 auf null sinkende Obergrenze der Nettokreditaufnahme nicht überschreitet. Der Stabilitätsrat hat turnusgemäß den Defizitabbau auf Grundlage der vorgelegten Konsolidierungsberichte überprüft und festgestellt, dass die fünf Länder ihren Konsolidierungsverpflichtungen im Jahr 2013 nachgekommen sind. Die Länder Berlin, Bremen, Saarland und Schleswig-Holstein haben vor dem Hintergrund der bestehenden Berichtspflichten außerdem ihre halbjährlichen Sanierungsberichte vorgelegt. In den Frühjahrsberichten

11 10 stellen die Länder den Umsetzungsstand und die erzielten Auswirkungen der beschlossenen Sanierungsmaßnahmen zur Zurückführung der jährlichen Nettokreditaufnahme bis 2016 dar. Der Stabilitätsrat begrüßt, dass die vier Länder die vereinbarten Sanierungsprogramme im abgelaufenen Haushaltsjahr erfolgreich umgesetzt haben. Der Stabilitätsrat hat auch die turnusgemäße Berichterstattung des Saarlandes im Mai 2014 zustimmend zur Kenntnis genommen und festgestellt, dass es die durch die Sanierungsvereinbarung festgelegte Obergrenze der Nettokreditaufnahme im Haushaltsjahr 2013 eingehalten hat. Das Saarland hat in seinem Bericht zur Umsetzung des Sanierungsprogramms dargelegt, wie es die im November 2013 angekündigten Sanierungsmaßnahmen im Einzelnen umsetzen wird. Der Bericht stellt die einzelnen Maßnahmen transparent dar und ordnet die Konsolidierungsbeiträge den Jahren 2015 und 2016 zu. Zum Herbstbericht 2014 wird das Land darstellen, wie es sein Konsolidierungskonzept für die Jahre 2015 und 2016 weiter fortschreibt und aktualisiert. 3.3 Leitlinien saarländischer Finanzpolitik Die sich aus Art. 109 Abs. 2 GG ergebende Vorgabe des strukturell ausgeglichenen Haushalts gilt für alle Länder und damit auch für das Saarland ab dem Jahr Danach sind die Haushalte der Länder grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten auszugleichen. Eine Nettokreditaufnahme in einer wirtschaftlichen Abschwungphase ist ab 2020 grundsätzlich nur noch dann zulässig, wenn dies im Rahmen eines Regelmechanismus geschieht, der im Aufschwung Überschüsse erforderlich macht. Dieser Regelmechanismus muss gegebenenfalls symmetrisch wirken, so dass sich über den Konjunkturzyklus hinweg Überschüsse und Defizite grundsätzlich ausgleichen. Ausnahmeregelungen für Naturkatastrophen und außergewöhnliche Notsituationen sind ebenfalls zulässig, wenn für diese entsprechende Tilgungsregelungen vorgesehen werden. Für den Konsolidierungszeitraum bis 2020 gilt das nach der Verwaltungsvereinbarung zu den Konsolidierungshilfen maßgebliche Verfahren. Das derzeit angewandte Verfahren soll zu gegebener Zeit evaluiert werden. Für die Zeit nach 2019 wird voraussichtlich eine eigenständige landesrechtliche Regelung zur Ausgestaltung der Schuldenprobleme erforderlich. Hierin werden die derzeit im Rahmen der Gespräche zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen erörterten Vorgaben gegebenenfalls zu berücksichtigen sein.

12 11 Leitlinie der saarländischen Finanzpolitik ist das Ziel, die verfassungsrechtlichen Vorgaben aus Artikel 109 Abs. 2 GG unter Wahrung des Gebots der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zu beachten und gleichzeitig die Fähigkeit zur Finanzierung von zukunftsträchtigen Leitinvestitionen zu bewahren. 3.4 Sanierungsplanung Um das Saarland und weitere vier Länder dazu in die Lage zu versetzen, das Ziel des ausgeglichenen Haushalts ohne Nettokreditaufnahme bis 2020 ohne bundesstaatliche Hilfe erreichen zu können, erhalten diese Länder für den Zeitraum 2011 bis 2019 Konsolidierungshilfen. Diese betragen für das Saarland jährlich 260 Mio.. Das in der Verwaltungsvereinbarung vom 15. April 2011 für den Ausgangswert 2010 festgeschriebene strukturelle Defizit des Saarlandes nach Konjunkturbereinigung beträgt 1.247,5 Mio.. Hieraus ergeben sich die Schritte, mit denen das Defizit bis zum Jahr 2020 auf 0 zurückzuführen ist: Grafik 1: Defizitobergrenzen des Saarlandes nach Konjunkturbereinigung

13 12 Das Saarland ist dazu verpflichtet, jährlich gegenüber dem Stabilitätsrat die Einhaltung der Defizitabbaugrenzen in einem sog. Konsolidierungsbericht nachzuweisen. Im Konsolidierungsbericht 2013 vom April konnte das Saarland darlegen, dass in 2013 die Konsolidierungsverpflichtungen vollständig eingehalten wurden und das strukturelle Defizit auf 653 Mio. abgebaut werden konnte. Die für 2013 gültige Grenze von 873 Mio. wurde damit um 220 Mio. unterschritten. Der Stabilitätsrat hat in seiner Sitzung am 28. Mai 2014 festgestellt, dass das Saarland - ebenso wie die übrigen vier Konsolidierungsländer - seiner Verpflichtung zum Defizitabbau nachgekommen ist und für das Jahr 2013 die Voraussetzungen zur Auszahlung der Konsolidierungshilfe erfüllt sind. In der Folge konnten zum die noch ausstehenden rd. 77 Mio. (1/3 von 260 Mio. ) aus der Hilfe für das Jahr 2013 ebenso vereinnahmt werden wie die rd. 173 Mio. (2/3 von 260 Mio. ) für das Jahr Auch unter Berücksichtigung der unerwartet starken Erholung der Steuereinnahmen und der Zinsentlastungseffekte, die sich aus den Konsolidierungshilfen ergeben, steht das Saarland in den nächsten Jahren angesichts erheblicher Altlasten in Gestalt von Zins- und Versorgungsausgaben vor einer überaus ehrgeizigen Aufgabe, da es gilt, zwischen dem Jahr 2010 und dem Jahr 2020 das strukturelle Defizit von mehr als je Einwohner auf null zurückzuführen. Die aktuelle Finanzplanung ist vor diesem Hintergrund zugleich eine Sanierungsplanung, die den Zeitraum bis 2018 abdeckt. Das Saarland hat zahlreiche Sanierungsmaßnahmen zur Einhaltung des Defizitabbaupfads beschlossen, deren Entlastungswirkungen von Jahr zu Jahr weiter anwachsen. Im Sanierungsprogramm , mit dem das Saarland gemäß der Vereinbarung mit dem Stabilitätsrat die drohende Haushaltsnotlage abwenden soll, wurden diese Maßnahmen mit einem Einsparvolumen von zunächst bis zu 140 Mio. in voller Jahreswirkung benannt. Durch zwischenzeitlich eingeleitete Konsolidierungsmaßnahmen, die in den halbjährlich erstellten und veröffentlichten Umsetzungsberichten dargestellt werden, konnte das Einsparvolumen gesteigert und der zunächst noch verbliebene Handlungsbedarf Zug um Zug verringert werden. So beträgt der Konsolidierungseffekt aus den Sanierungsmaßnahmen für 2014 bereits 266 Mio., bis 1 und Finanzen/Berichte an den Stabilitätsrat

14 13 zum Ende des Sanierungsprogramms 2016 wachsen die bereits beschlossenen Sanierungsmaßnahmen in ihrer Wirkung auf mehr 380 Mio. an. Dahinter stehen einschneidende Maßnahmen, die auch den größten Ausgabenblock des Haushaltes, den der Personalausgaben, nicht ausklammern können. Hierbei sind insbesondere der im Juni 2013 beschlossene Stellenabbau von Vollzeitäquivalenten, zusätzliche Wiederbesetzungssperren, die Absenkung der Eingangsbesoldung, die Verlängerung der Lebensarbeitszeit sowie die unvollständige Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamten und Versorgungsempfänger und Einschränkungen bei der Beihilfe zu nennen. Hinzu treten Kürzungen von Sachkosten und Zuschüssen, Einsparungen bei Landesgesellschaften, bei den Förderprogrammen und die Begrenzung des Hochbauvolumens. Neben den zusätzlichen Konsolidierungsmaßnahmen bedarf es ebenso stabiler und verlässlicher Einnahmen. Dies bedeutet einerseits, dass seitens der Bundesregierung keine signifikanten Steuersenkungen ohne Ausgleich an anderer Stelle initiiert werden dürfen und das Land wie auch in den Gesprächen mit den Gewerkschaften zum Thema zukunftssichere Landesverwaltung vereinbart -zur Steigerung der Einnahmen weitere Initiativen ergreift. So soll etwa ab 2015 der Steuersatz bei der Grunderwerbsteuer um einen weiteren Prozentpunkt auf dann 6,5 % des Kaufpreises angehoben werden. Andererseits sind auch die solidarischen Leistungen des Bundes und der anderen Länder im Rahmen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs auf dem Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt notwendig. Obwohl das Saarland im Vergleich insbesondere zu den neuen Ländern aus dem Länderfinanzausgleich nur geringe Leistungen erhält, stellen diese doch eine notwendige Säule der Sanierungsplanung dar, ohne die ein Haushaltsausgleich nicht gelingen könnte. Große Bedeutung für die Zeit ab 2020 hat die Neuordnung der bundesstaatlichen Finanzbeziehungen. Die Vorbereitungen für die anstehenden Verhandlungen haben begonnen. Das Saarland tritt gemeinsam mit anderen Ländern für eine Regelung der Altlastenproblematik ein. Trotz aller Konsolidierungsbemühungen werden einige Länder ihre Haushalte nach 2020 dauerhaft nur dann ausgleichen können, wenn sie die überproportionalen und unverschuldeten Belastungen in einen Altlastenfonds einbringen können, der beispielsweise aus frei werdenden Mitteln des Solidaritätszuschlages finanziert werden könnte. Um allen Ländern die dauerhafte Einhaltung der Schuldenbremse bei Wahrung der

15 14 gleichwertigen Lebensverhältnisse zu ermöglichen, bedarf es für die Zeit nach 2020 zudem insbesondere einer angemessenen Lösung des Problems der finanziellen Lasten aus der demographischen Entwicklung. Das Gebot der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist aber bereits heute und in den Jahren bis 2020 zu beachten und muss mit dem geforderten und vom Saarland nachhaltig verfolgten Ziel des Defizitabbaus vereinbar sein. Auf dem Weg zum ausgeglichenen Haushalt ohne Nettokreditaufnahme ab dem Jahr 2020 hat das Saarland durch eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen in allen Bereichen des Landeshaushalts ganz erhebliche Konsolidierungsbeiträge geleistet und weitere durchgreifende Maßnahmen beschlossen, die in den kommenden Jahren wachsende Haushaltseffekte entfalten. Das Saarland wird auch in Zukunft die notwendigen Erhaltungs- wie auch Zukunftsinvestitionen tätigen. Die verfassungsrechtlich verbriefte Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist jederzeit sicherzustellen. Gerade vor diesem Hintergrund ist die Frage nach einem Vorgriff auf eine Altlastenhilfe vor dem Jahr 2020 im Zusammenhang mit der Debatte um die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen sachgerecht zu beantworten. 4. Eckdaten der finanzwirtschaftlichen Entwicklung Der vorliegende Finanzplan stellt die voraussichtliche finanzwirtschaftliche Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung der einschlägigen Haushaltseckdaten dar. 4.1 Einnahmen Die Steuereinnahmen und die Einnahmen des Landes aus Länderfinanzausgleich und Bundesergänzungszuweisungen stellen die wichtigsten Einnahmepositionen im Landeshaushalt dar. Die entsprechenden Ansätze basieren auf den Ergebnissen der Regionalisierung der Steuerschätzung vom Mai 2014 unter Berücksichtigung von Abschlägen, mit denen die demografische Entwicklung berücksichtigt wird. Diese werden als globale Mindereinnahmen ausgewiesen und nicht den einzelnen Einnahmearten zugerechnet. Das Saarland verliert weiterhin Einwohneranteile, wodurch die Ansprüche des Saarlandes gegenüber de bundessstaatlichen Finanzausgleich sinken. Dem Finanzplan

16 liegt folgende Entwicklung der Steuereinnahmen und der Einnahmen aus dem bundesstaatlichen Finanzausgleich zugrunde: Tabelle 1: Steuereinnahmen, Zuweisungen im Länderfinanzausgleich und Bundesergänzungszuweisungen steuerabhängige Einnahmen Steuereinnahmen in Mio. a) Gemeinschaftssteuern 2.406, , , , ,4 b) Landessteuern 142,1 185,8 188,2 190,3 192,4 c) Globale Steuermehr-/ -mindereinnahmen -15,0-30,0-45,0-65,0-86,0 nachrichtlich: Steuerähnliche Abgaben 9,5 14,7 14,7 14,7 14,8 Summe Steuereinnahmen in Mio , , , , ,8 Veränderungsrate in vh 3,1 5,8 3,7 3,2 3,5 2. Zuweisungen im Länder- 144,0 150,0 156,0 162,0 169,0 finanzausgleich in Mio. 3. Bundesergänzungszuweisun- 126,0 136,0 139,0 141,0 145,0 gen in Mio. Steuereinnahmen, LFA und BEZ in Mio. Veränderungsrate der steuer-abhängigen Einnahmen (ohne steuerähnliche Abgaben) in vh 2.803, , , , ,8 3,4 5,8 3,7 3,1 3,5 Kompensationsbetrag für den Wegfall der Kraftfahrzeugsteuer in Mio. 119,3 119,3 119,3 119,3 119,3 Konsolidierungshilfen in Mio. 260,0 260,0 260,0 260,0 260,0 steuerabhängige Einnahmen in Mio , , , , ,1 Die nach der Steuerschätzung vom Mai 2014 zu erwartende Entwicklung zeichnet eine weitere deutliche Steigerung des Aufkommens vor. Der besonders starke Anstieg für 2015 ist auf die Anhebung des Steuersatzes bei der Grunderwerbsteuer, verbunden mit einer Änderung der Steuerverteilung zwischen Land und Kommunen, zurückzuführen. Nach der Anhebung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer auf 5,5 % seit dem ist nun eine weitere Erhöhung zum auf 6,5

17 16 % geplant. Dabei folgt das Saarland dem Beispiel anderer Länder und vereinnahmt die gesamte Grunderwerbsteuer. Im Gegenzug wird die Grunderwerbsteuer vollumfänglich in den kommunalen Finanzausgleich einbezogen, was dort zu einem erheblichen Anstieg führt (s. Tabelle 5). Die bisher guten Konjunkturaussichten lassen nach den Prognosen auch in den Folgejahren die Steuereinnahmen ansteigen. Für die Jahre 2016 bis 2018 ergibt sich danach ein jahresdurchschnittliches Wachstum der Steuereinnahmen im Durchschnitt um 3,4 % im Saarland. Angesichts der weltweiten Risiken, die unter anderem mit der Staatsschuldenkrise und den dämpfenden Konjunktureffekten aus den Bemühungen um eine Normalisierung der staatlichen Defizitsituation insbesondere im Euroraum verbunden sind, sind Rückschläge oder eine gemäßigtere Entwicklung nicht auszuschließen. 4.2 Ausgaben Gesamtausgaben Der erforderliche Defizitabbau und die zu erwartenden Einnahmen geben zukünftig den Rahmen für die zulässigen Ausgaben des Landes vor, wenn es dauerhaft gelingen soll, die Voraussetzungen für die Auszahlung der Konsolidierungshilfen zu erfüllen. Ihre Einnahmen können die Länder nur in geringem Umfang beeinflussen. Wo dies möglich ist, hat das Saarland seine landesrechtlichen Kompetenzen ausgeschöpft. Infolgedessen müssen ergänzend zu einer Altlastenregelung und einer noch positiven Entwicklung der Einnahmeseite - die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen insbesondere auch auf der Ausgabenseite ansetzen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass große Ausgabenblöcke in hohem Maße durch bundespolitische Entscheidungen und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung geprägt sind. Der Regierungsentwurf zum Haushalt 2015 sieht Ausgaben in Höhe von 3.983,4 Mio. vor. Dies entspricht einem Ausgabenanstieg von 2,0 % gegenüber dem Haushaltsplan Insbesondere die stark steigenden Versorgungslasten und der Anstieg des kommunalen Finanzausgleichs sind ursächlich für die Mehrausgaben. Hinzu treten noch Ausgabensteigerungen im öffentlichen Personennahverkehr, denen Einnahmen des Bundes gegenüber stehen. Die bereits eingeleiteten und im Sanierungsprogramm beschriebenen Sanierungsmaßnahmen werden ihre volle Wirkung erst

18 17 von Jahr zu Jahr stärker entfalten, so dass die angestrebte Begrenzung der Ausgabenzuwachsraten erreicht wird. Aus heutiger Sicht wird das Haushaltsvolumen ab dem Jahr 2016 nicht weiter steigen und ab 2017 auch nominal sinken. Tabelle 2: Entwicklung der bereinigten Ausgaben bereinigte Ausgaben bereinigte Ausgaben in Mio , , , , ,3 Veränderung zum Vorjahr in Mio. -7,7 75,8 0,0-5,4-45,0 in vh - 0,2 + 1,9 + 0,0-0,1-1, Personalaufwand Die Einhaltung der Schuldenbremse verlangt ein breites Bündel an Maßnahmen zur nachhaltigen Haushaltskonsolidierung. Die mit dem geplanten Wegfall von Vollzeitäquivalenten bis 2020 (Einsparziel 120 Mio. ) verbundene Aufgabenkritik und Restrukturierung der Landesverwaltung sind weit vorangeschritten. Gleichzeitig wurde bereits ein Grundsatzbeschluss zu den Besoldungs- und Versorgungserhöhungen bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode festgelegt und die Urlaubsregelung der Tarifbeschäftigten auf die Beamten übertragen. Die Anhebung der allgemeinen Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre, die Einführung einer Familienpflegezeit und einer Elternzeit für Großeltern anstelle der Eltern sollen im Laufe des Jahres 2014 noch umgesetzt werden.

19 18 Tabelle 3: Entwicklung der Personalausgaben Personalausgaben Aktivenbezüge 858,0 868,4 873,2 878,5 871,1 2. Versorgung + Beihilfe 600,2 623,9 647,4 675,5 684,5 3. Personalausgaben in Mio 1.458, , , , ,6 Veränderungsraten 1. Ak tivenbezüge in vh 1,7 1,2 0,5 0,6-0,8 2. Versorgung und Beihilfe in vh 8,2 3,9 3,8 4,3 1,3 3. insgesamt in vh 4,3 2,3 1,9 2,2 0,1 Anteil Versorgung und Beihilfe an den Personalausgaben in vh 41,2 41,8 42,6 43,5 44,0 Für das Saarland wird auch weiterhin ein überdurchschnittlicher Bevölkerungsrückgang erwartet. Damit einhergehen nicht nur starke Einnahmeverluste, bedingt durch die Einwohnerorientierung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs, sondern auch eine relative Verschlechterung der Pro-Kopf-Belastungen durch Zins- und Versorgungsausgaben im Vergleich zu anderen Ländern. Dadurch werden zusätzliche Handlungsbedarfe induziert. Zugleich sinken in etlichen Bereichen der Landesverwaltung aber auch die Fallzahlen, so dass eine Rückführung des Personaleinsatzes grundsätzlich möglich und auch geboten ist. Dennoch wird in den nächsten Jahren ein wachsender Anteil der Steuereinnahmen des Landes zur Finanzierung der nur im geringen Umfang gestaltbaren Versorgungsausgaben eingesetzt werden müssen. Auch in den nächsten Jahren werden die Versorgungsausgaben deutlich stärker als die Ausgaben des Gesamthaushaltes ansteigen. Die Personalausgaben stellen den größten Ausgabenblock in den Länderhaushalten dar. Vor allem in den Bereichen Innere Sicherheit, Finanzverwaltung, Bildung sowie Justiz werden große Personalkörper eingesetzt, die auch bei sinkender Einwohnerzahl in der Zukunft wachsenden Versorgungslasten nach sich ziehen. Ergriffene Konsolidierungsmaßnahmen in diesem Bereich, wie beispielsweise der Personalabbau von 2400 Stellen oder die Anhebung der allgemeinen Altersgrenze von 65 auf 67 Jahre, sind auch auf eine Dämpfung dieser

20 19 Entwicklung gerichtet. Darauf zielt auch die eigens zum Zweck der Abmilderung des Anstiegs der Versorgungsausgaben eingerichtete Versorgungsrücklage ab. Ihre sukzessive Auflösung wird den weiteren Anstieg der Versorgungslasten in den kommenden Jahren abschwächen. Über die Art und Weise der Auflösung dieser Rücklage und den zugehörigen Zeitplan wird rechtzeitig zu entscheiden sein. Mit der Versorgungsrücklage, aus der in den nächsten Jahren sukzessiv Mittel entnommen werden sollen, kann das Saarland nur einen Teil der hohen Haushaltsbelastung kompensieren. Um den Zusammenhang zwischen Personaleinsatz zu der Höhe der Versorgungsausgaben transparent aufzuzeigen, werden die großen Versorgungsaufgabenbereiche ab dem Haushaltsjahr 2015 in den jeweiligen Einzelplänen ausgewiesen. Erst im Jahr 2018 ist nach der derzeitigen Rechtslage mit einer Stagnation zu rechnen, die aus dem Wegfall der Zuführung an die Versorgungsrücklage resultiert. Trotzdem werden im Jahr 2018 bereits 44 % der Personalausgaben Ausgaben für Beihilfe und Versorgung sein. Grafik 2: Entwicklung von Aktivenbezügen sowie Versorgung und Beihilfe

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 April 2012 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Alte Finanzplanung: Kreditrahmen wird voll ausgeschöpft, Rücklage wird verbraucht Ausgleich negativer Finanzierungssalden

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes 2015-2019

Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes 2015-2019 Mittelfristige Finanzplanung des Saarlandes 2015-2019 Finanzplan des Saarlandes 2015 2019 Aufgestellt vom Ministerium für Finanzen und Europa Beschlossen von der Landesregierung am 06. Oktober 2015 Seite

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2015 des Landes Beschluss des Senats von vom 8. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Vortrag bei der Langen Nacht des Geldes am 02.03.2012 Übersicht Gründe für die extreme Verschuldung Bremens Aktuelle Situation Konsolidierungspotenziale

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Stabilitätsbericht 2013 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2013 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2013 des Landes Beschluss des Senats von vom 27. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden Medien-Information 19. Mai 2015 Sperrfrist: Dienstag, 19.Mai, 15:00 Uhr Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Senatspressekonferenz am 7. Juli 2015 Folie 1 Struktur der Einnahmen* 2016 und 2017 Vermögensverkäufe 0,3 % (63) Konsolidierungshilfen 0,3 % (80) Sonder-BEZ und Kompensation

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform Vortrag Die Senatorin für Finanzen Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform 15. Januar 2013 Gliederung A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen B. Schuldenbremse

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht

Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht 1 Monatsbericht 09-2013 Der Stabilitätsrat aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Der Stabilitätsrat von Bund und Ländern ist im April 2010 als Nachfolgegremium des Finanzplanungsrats gegründet worden. Seine

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018. 25. Juni 2014

Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018. 25. Juni 2014 Haushaltsplanentwurf 2015 / 2016 Finanzplanung bis 2018 25. Juni 2014 Der Weg zum doppischen Produkthaushalt Seit 2006 Seit 2010 Dezember 2011 Dezember 2013 Erstellung doppischer Jahresabschlüsse Erprobung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2009

Auszug aus Denkschrift 2009 Auszug aus Denkschrift 2009 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2007 Beitrag Nr. 3 Landesschulden Rechnungshof

Mehr

Landesschulden 3. in Mio. DM 31.12.1997 31.12.1996 + _

Landesschulden 3. in Mio. DM 31.12.1997 31.12.1996 + _ Landesschulden 3 Die Schulden des Landes sind 1997 erneut um 2,1 Mrd. DM auf jetzt 55,5 Mrd. DM angewachsen. Die haushaltsmäßige Nettokreditaufnahme war um 65 höher als im Vorjahr. 1 Schuldenentwicklung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 2012-02-07

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 2012-02-07 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache17/2248 17. Wahlperiode 2012-02-07 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzeszur Ausführung von Artikel 53 der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode. Gesetz zur Änderung der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/1331 Landtag 11.06.2010 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der CDU und der FDP Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern - Gesetz zur Änderung der Landesverfassung

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium.

Auf den Punkt. BUNDESHAUSHALT 2012. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Stand: 07 12 2011 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. BUNDESHAUSHALT 2012 NEU: Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für iphone, ipad und Android. www.bundesfinanzministerium.de/app

Mehr

THÜRINGER LANDTAG. Thüringer Landtag - 4. Wahlperiode Drucksache 4/4970 4. Wahlperiode 12.03.2009. G e s e t z e n t w u r f. der Landesregierung

THÜRINGER LANDTAG. Thüringer Landtag - 4. Wahlperiode Drucksache 4/4970 4. Wahlperiode 12.03.2009. G e s e t z e n t w u r f. der Landesregierung Thüringer Landtag - 4. Wahlperiode Drucksache 4/4970 4. Wahlperiode 12.03.2009 THÜRINGER LANDTAG G e s e t z e n t w u r f der Landesregierung Zweites Gesetz zur Änderung der Thüringer Landeshaushaltsordnung

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012

Gesetzentwurf. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Gesetzentwurf Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Hannover, den 11.06.2012 Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Umsetzung der verfassungsrechtlichen Schuldenbremse in Niedersachsen

Mehr

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Ingolf Deubel Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Wissenschaftliche

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/20. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 5.

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/20. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 5. Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 5. Mai 1998 An den Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident! Als Anlage übersende ich den

Mehr

BMF - I A 4 9. Juli 2014 Erläuterungen zur Übersicht Entwicklung der öffentlichen Haushalte bis 2018

BMF - I A 4 9. Juli 2014 Erläuterungen zur Übersicht Entwicklung der öffentlichen Haushalte bis 2018 Erläuterungen zur Übersicht Entwicklung der öffentlichen Haushalte bis 2018 Projektion in finanzstatistischer Abgrenzung Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Finanzierungssaldo des Öffentlichen Gesamthaushalts

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Hamburg -3,2 Thüringen -2,3 Bayern -1,9 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern BERLIN Sachsen Brandenburg Baden-Württemberg Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Finanzplan. des Landes Baden-Württemberg. gem. 18 Abs. 10. Landeshaushaltsordnung. für die Jahre 2015 bis 2020

Finanzplan. des Landes Baden-Württemberg. gem. 18 Abs. 10. Landeshaushaltsordnung. für die Jahre 2015 bis 2020 Finanzplan des Landes Baden-Württemberg gem. 18 Abs. 10 Landeshaushaltsordnung für die Jahre 2015 bis 2020 Stand: Januar 2016 Herausgegeben vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 48/2004. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 48/2004 Version Datum 05.03.2004 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten

Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Zukun& des öffentlichen Dienstes Mechthild Schrooten Überblick 1. Konzep=onelle Vorüberlegungen 2. Bestandsaufnahme 3. Budgetlügen 4. Ausblick Öffentlicher Dienst Private Haushalte Staat Unternehmen Öffentlicher

Mehr

www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015

www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015 www.thueringen.de Stabilitätsbericht 2015 Stabilitätsbericht 2015 I Inhaltsverzeichnis Seite Verzeichnis der Übersichten... I Abkürzungsverzeichnis... II I Rechtliche und methodische Grundlagen... 1 II

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2045 5. Wahlperiode Gesetzentwurf der CDU-Fraktion der FDP-Fraktion der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung der Verfassung des Landes Brandenburg A. Problem

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

03. Mai 2012. grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten auszugleichen. ² Art. 57 Abs. 4 und Art. 58 bleiben unberührt. 1 Einnahmen und Ausgaben sind

03. Mai 2012. grundsätzlich ohne Einnahmen aus Krediten auszugleichen. ² Art. 57 Abs. 4 und Art. 58 bleiben unberührt. 1 Einnahmen und Ausgaben sind 03. Mai 2012 Vorschlag der SPD-Landtagsfraktion zur Änderung der niedersächsischen Verfassung (Aufnahme der sog. Schuldenbremse) Darstellung des Gesetzesvorschlags und Erläuterung der Regelungen Artikel

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07.

Entwurf eines Haushaltsgesetzes und eines Haushaltsbegleitgesetzes zum Haushaltsplan 2014, Drucksachen 18/941 und 18/942 vom 26.07. LANDESRECHNUNGSHOF SCHLESWIG-HOLSTEIN Landesrechnungshof Postfach 3180 24030 Kiel Vorsitzender des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Thomas Rother, MdL Landeshaus Düsternbrooker

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Der konjunkturelle Aufschwung

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Anlage zum Schreiben des Rechnungshofs vom 15. Juli 2010 Nr. P 0451.12 10.12:

Anlage zum Schreiben des Rechnungshofs vom 15. Juli 2010 Nr. P 0451.12 10.12: Landtag von Baden-Württemberg 4. Wahlperiode Drucksache 4 / 6603 5. 07. 200 Mitteilung des Rechnungshofs Denkschrift 200 zur Haushaltsrechnung 2008 (vgl. Drucksache 4/6600) hier: Beitrag Nr. 3 Landesschulden

Mehr

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Finanzreferat Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Harald Riedel, Mönchengladbach, 20. Oktober 2011 15.11.11 Finanzreferat Folie 1 Wissenswertes über Nürnberg Nürnberg als typische

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 064/2014 Erfurt, 26. März 2014 Ausgaben und der Thüringer Kommunen im Jahr Im Jahr sind bei den Thüringer Kommunen sowohl die Ausgaben als auch die gegenüber

Mehr

2014 Einzelplan Einnahmen Ausgaben

2014 Einzelplan Einnahmen Ausgaben Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4532 04. 12. 2013 Gesetzesbeschluss des Landtags Gesetz über die Feststellung eines Zweiten Nachtrags zum Staatshaushaltsplan von Baden-Württemberg

Mehr

Finanzplan. des Landes Baden-Württemberg. gem. 18 Abs. 10. Landeshaushaltsordnung. für die Jahre 2014 bis 2020

Finanzplan. des Landes Baden-Württemberg. gem. 18 Abs. 10. Landeshaushaltsordnung. für die Jahre 2014 bis 2020 Finanzplan des Landes Baden-Württemberg gem. 18 Abs. 10 Landeshaushaltsordnung für die Jahre 2014 bis 2020 Stand: Januar 2015 Herausgegeben vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Tischvorlage. Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Stabilisierungsfonds Strukturelle Verbesserungen der Kommunalfinanzen

Tischvorlage. Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Stabilisierungsfonds Strukturelle Verbesserungen der Kommunalfinanzen Tischvorlage Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Stabilisierungsfonds Strukturelle Verbesserungen der Kommunalfinanzen Pressekonferenz mit Ministerpräsident Kurt Beck und Wirtschaftsminister Hans-Artur

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3012 16.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Olaf Meister (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Öffentliche

Mehr

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE

Stand: 15 08 2014. Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE Stand: 15 08 2014 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. DEMOGRAFIE UND ÖFFENTLICHE HAUSHALTE EDITORIAL Die Einhaltung der Schuldenbremse ist von zentraler Bedeutung für die Tragfähigkeit

Mehr

München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 393 Mio. Euro auf 968 Mio. Euro / Bereinigter Überschuss im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio.

München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 393 Mio. Euro auf 968 Mio. Euro / Bereinigter Überschuss im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio. Presseinformation vom 11.10. Entwurf 2. Nachtragshaushalt München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 33 Mio. Euro auf Mio. Euro / Bereinigter im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio. Euro Eckdaten

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, anliegend übersende ich den von der

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014. 15. Wahlperiode. der Fraktion der FDP/DVP Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5637 19. 08. 2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Gesetz zur Verankerung der Schuldenbremse des Grund - gesetzes in der Landesverfassung

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Entwicklung der Länderhaushalte bis Dezember 2015 (vorläufiges Ergebnis)

Entwicklung der Länderhaushalte bis Dezember 2015 (vorläufiges Ergebnis) Entwicklung der Länderhaushalte bis Dezember 2015 (vorläufiges Ergebnis) Das Bundesministerium der Finanzen legt Zusammenfassungen über die Haushaltsentwicklung der Länder bis einschließlich Dezember 2015

Mehr

Entwicklung der Länderhaushalte bis April 2015

Entwicklung der Länderhaushalte bis April 2015 Entwicklung der Länderhaushalte bis April 2015 Das Bundesministerium der Finanzen legt Zusammenfassungen über die Haushaltsentwicklung der Länder bis einschließlich April 2015 vor. Das Finanzierungsdefizit

Mehr

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen:

1. Volumina und Daten der vorgelegten Entwürfe für den Produktplan einschließlich Erläuterungen zu größeren Einnahme- und Ausgabepositionen: TOP III 9.1 Bericht zu den Beratungen der Haushalte 2014 und 2015 in den Haushalts- und Finanzausschüssen (Land und Stadt) Produktplan: 24 Produktbereiche: 24.01 24.02 24.03 24.04 24.90 Berichterstatter/in:

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung Gesetzentwurf Fraktion der CDU Hannover, den 05.03.2013 Fraktion der FDP Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Änderung der Niedersächsischen Verfassung Artikel 1 Änderung der Niedersächsischen

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

GEMEINDEFINANZBERICHT 2014 2. Dezember 2014

GEMEINDEFINANZBERICHT 2014 2. Dezember 2014 GEMEINDEFINANZBERICHT 2014 2. Dezember 2014 Prof. Helmut Mödlhammer Mag. Alois Steinbichler Dr. Thomas Weninger INFRA BANKING EXPERTS ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Gemeindefinanzbericht 2014 (Rechnungsjahr

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Die geeinigten Ergebnisse der bisherigen Gespräche Zukunftssichere Landesverwaltung zwischen

Mehr

KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu

KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu KfW-Kommunalpanel 2015: Unterschiede zwischen den Kommunen nehmen zu Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 29. Mai 2015, Berlin Bank aus Verantwortung Positive Entwicklung der kommunalen Finanzen

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung Haushaltsplan und Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2013 01 1 2 1 Vorbemerkungen Das Hj. 2013 schloss mit einem kassenmäßigen Jahresergebnis

Mehr

Allgemeine Finanzverwaltung 1206 Schulden und Forderungen

Allgemeine Finanzverwaltung 1206 Schulden und Forderungen Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 21 960 Säumnis- und Verspätungszuschläge 200,0 a) 250,0 250,0 294,1 b) 198,0 c) Erläuterung: Hier sind Säumnis- und Verspätungszuschläge veranschlagt, die von der Landesoberkasse

Mehr

Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 13.05.14. Mitteilung des Senats vom 13. Mai 2014

Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 13.05.14. Mitteilung des Senats vom 13. Mai 2014 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/556 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 13.05.14 Mitteilung des Senats vom 13. Mai 2014 Ortsgesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes der Freien Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde)

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand

Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand Wie stellt sich das Land Brandenburg unter diesen Rahmenbedingungen in Zukunft auf? Vortrag von Finanzminister

Mehr

Das Saarland - zwischen Schuldenbremse und Sparvorschlägen Wolfgang Lerch

Das Saarland - zwischen Schuldenbremse und Sparvorschlägen Wolfgang Lerch Das Saarland - zwischen Schuldenbremse und Sparvorschlägen Wolfgang Lerch ver.di Saar/DGB Saar/Attac Saar/KoWA 18. Juni 2012 Gliederung 1. Ausgangslage: Das Saarland ist überschuldet! 2. Leben wir im Saarland

Mehr

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Stand: 16.09.2008 Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Die Diskussion um die kommunale Finanzsituation ist seit Jahren ein zentraler politischer Schwerpunkt. Hintergrund

Mehr

Solide Finanzpolitik - Verantwortung für f r die Gegenwart und die Zukunft

Solide Finanzpolitik - Verantwortung für f r die Gegenwart und die Zukunft Solide Finanzpolitik - Verantwortung für f r die Gegenwart und die Zukunft Vortrag des Thüringer Finanzstaatssekretärs Dirk Diedrichs im Rahmen einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung am 16.02.2012

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr