Bericht über das Geschäftsjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht über das Geschäftsjahr"

Transkript

1 Bericht über das Geschäftsjahr

2 Die Dortmunder Volksbank auf einen Blick Bilanzsumme in Mio. Einlagen in Mio. Kredite in Mio. Eigenkapital in Mio. Anzahl der Mitglieder * * Fusion Volksbank Unna Schwerte eg

3 Seite Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 4 Organe und Prokuristen 6 Geschäftsgebiet 8 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 10 Internationale Finanzmärkte 12 Geschäftsentwicklung Volksbanken 14 Starker Verbund starke Bank 15 Mitgliedschaft: Enges Band zwischen Kunde und Bank 17 Bericht über das Geschäftsjahr Bericht des Vorstandes Lagebericht 23 Vorschlag für die Gewinnverteilung 24 Bericht des Aufsichtsrates 25 Veranstaltungen 31 Jahresabschluss Bilanz 34 Gewinn- und Verlustrechnung 35 Anhang

4 2

5 Sehr geehrte Mitglieder und Geschäftsfreunde, das Jahr 2005 war geprägt von gravierenden politischen Veränderungen. Die vorgezogene Neuwahl des Bundestages erforderte die Bildung einer großen Koalition, eine Konstellation, die niemand gewollt hatte. Deutschland wird nun erstmals von einer Bundeskanzlerin regiert, sicher ein historisches Ereignis. Im Kreditgewerbe hat sich der Wettbewerb durch aggressiven Preiskampf weiter verschärft. Direktbanken und Postbank umwerben insbesondere die Privatkunden. Auch die Großbanken haben wieder den Firmenkunden entdeckt. Sparkassen und Landesbanken positionieren sich nach dem Wegfall der Gewährträgerhaftung neu im Markt. In diesem schwierigen Umfeld können wir auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2005 zurückblicken. Unsere gute Marktposition haben wir durch eine kräftige Ausweitung unseres Geschäftsvolumens weiter gefestigt und ausgebaut. Unsere Bilanzsumme übersprang mit Mrd. glatt die 3-Mrd.-Grenze. Die Steigerung betrug 186 Mio. oder 6,5 %. Damit sind wir in Nordrhein-Westfalen die größte Volksbank unter 228 Instituten. In Deutschland gehören wir zu den sechs großen Volksbanken. Die Zahl unserer Kunden und Mitglieder ist auch 2005 weiter gewachsen. In unseren Marktgebieten Dortmund, Unna, Schwerte und Castrop-Rauxel betreuen wir rd Kunden mit über Konten. Fast Mitglieder sind mit 54,8 Mio. Anteilseigner der Bank. Das bilanzielle Eigenkapital beträgt am Jahresende 174 Mio.. Mit 63 Bankstellen sind wir flächendeckend in unserem Geschäftsgebiet vertreten. Es werden zum Jahresende 636 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Für 2006 erwarten wir ein moderates Wachstum unseres Geschäftsvolumens bei weiterhin stabiler Ertragslage. Für die heimische Wirtschaft bleiben wir ein starker und verlässlicher Finanzpartner, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben einen sicheren Arbeitsplatz, und für Staat und Kommunen sind wir ein kräftiger Steuerzahler. Hans-Dieter Michalski Manfred Hoyer Martin Eul 3

6 Organe und Prokuristen Aufsichtsrat Heinrich Frommknecht (Ehrenvorsitzender) Dipl.-Betriebswirt Generaldirektor i. R. Otto Kentzler (Vorsitzender) Dipl.-lngenieur Gesellschafter-Geschäftsführer der Kentzler GmbH & Co. KG Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks Walter Derwald (stv. Vorsitzender) Dipl.-Kaufmann Gesellschafter-Geschäftsführer der Derwald GmbH & Co. KG Bauunternehmen Vorsitzender des Baugewerbeverbandes Westfalen Hans-Jürgen Freundlieb (stv. Vorsitzender) Dipl.-lngenieur Gesellschafter-Geschäftsführer der Freundlieb Bauunternehmung GmbH & Co. Dr. Gerhard Nordmann (stv. Vorsitzender) Augenarzt Werner Bastin Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Hellweg Jutta Bloch Bankkauffrau Matthias Frentzen Bankkaufmann Ulrich Hahnke Bankkaufmann Bodo Harenberg Gesellschafter-Geschäftsführer der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medienges. mbh & Co. KG Harald Hirsch Bankkaufmann Stefan Kemper Bankkaufmann Ulrich Leitermann Dipl.-Kaufmann Mitglied der Vorstände SIGNAL IDUNA Gruppe Dr. Winfried Materna Gesellschafter-Geschäftsführer der Materna GmbH Ehrenpräsident der IHK zu Dortmund Günter zur Nieden Steuerberater Rainer Salmen Fachanwalt für Steuer- und Insolvenzrecht Steuer- und Anwaltsbüro Dr. Husemann, Eickhoff, Salmen und Partner GbR Peter Schattauer Bankkaufmann Adolf Schlünder Dipl.-Betriebswirt Gesellschafter-Geschäftsführer ASH Adolf Schlünder Handelsagentur Dr.-Ing. Ulrich Schürmann Bauingenieur Schürmann-Kindmann u. Partner GbR Prüfingenieure und staatl. anerk. Sachverständige Heike Stenner Bankkauffrau Udo Wendt Leit. Regierungsdirektor a. D. Vorsitzender der Geschäftsführung der BKK-Akademie i. R. Jürgen Wolf Gastronom Inhaber der Jürgen Wolf Gastronomie Betriebs GmbH 4

7 Vorstand Hans-Dieter Michalski (Vorsitzender) Manfred Hoyer Martin Eul Abteilungsdirektoren Ernst Abbel Kredit Klaus-Peter van Deest Kredit Ulrich Hahnke Zahlungsverkehr Heinz-Josef Kuhn Revision Prokuristen Jürgen Beissner Marktfolge Kredit Detlev Reinecke Niederlassung Schwerte Britta Schumacher Vertriebsmanagement Wolfgang Schwingel Filiale Hörde Rainer Selge Verwaltung Jürgen Somborn Vermögensberatung Dr. Klaus Steden Recht Thomas Strege Kredit Johannes Weigang Niederlassung Castrop-Rauxel Peter Zahmel Niederlassung Unna Wolfgang Blome Organisation Matthias Frentzen Niederlassung Unna Elisabeth Götte Kredit Wolfgang Kese Personal Thomas Kirmse Markt Dortmund Hans-Otto Lau Unternehmensrechnung Michael Prause Controlling 5

8 Die Dortmunder Volksbank und ihre Niederlassungen 41 Lünen-Brambauer 62 Castrop-Rauxel Rauxel 60 Castrop-Rauxel Stadtmitte 61 Castrop-Rauxel Ickern 63 Castrop-Rauxel Schwerin 34 Do-Marten 19 Do-Dorstfeld 21 Universität 4 35 Do-Oberdorstfeld 13 Do-Barop 20 Do-Eichlinghofen 16 Do-Brechten 22 Do-Eving 3 Do-Mitte Do-Hombruch 5 30 Do-Kirchhörde Do-Brünninghausen 31 Do-Körne 25 Do-Hörde Clarenberg 39 Do-Wellinghofen 18 Do-Derne 36 Do-Scharnhorst 10 Do-Altscharnhorst 38 Do-Wambel 23 Do-Gartenstadt 24 Do-Hörde 14 Do-Berghofen 26 Do-Höchsten 15 Do-Brackel 32 Do-Lanstrop 11 Do-Aplerbeck 29 Do-Husen 40 Do-Wickede 12 Do-Asseln Flughafen Dortmund 37 Do-Sölde 33 Do-Lichtendorf 53 Holzwickede 48 Unna-Massen 54 Holzwickede-Nord SB Holzwickede- Hengsen 46 Unna-Königsborn 43 Unna- Gartenvorstadt 52 Fröndenberg- Dellwig 44 Kamen-Heeren 42 Unna-Stadtmitte 51 Fröndenberg- Ardey Unna-Hemmerde Unna-Lünern 50 Fröndenberg 49 Menden- Schwitten 27 Do-Holzen 57 Schwerte- Holzen 55 Schwerte 59 Iserlohn- Hennen Casino Hohensyburg 58 Schwerte- Westhofen 56 Schwerte- Ergste Hauptstelle Dortmund 1 Dortmund Betenstraße 10 Zweigstellen Dortmund Heiliger Weg 1 Dortmund Münsterstraße 121 Dortmund Rheinische Straße 56 Dortmund (Continentale Haus) Ruhrallee 92 Dortmund Saarlandstraße 90 Dortmund Vinckeplatz 1 Dortmund (Signal Haus) Joseph-Scherer-Straße 3 Dortmund (Möllerbrücke) Kleine Beurhausstraße Dortmund-Altscharnhorst Friedrich-Hölscher-Straße 377 Dortmund-Aplerbeck Köln-Berliner-Straße 21 a Dortmund-Asseln Asselner Hellweg 128 Dortmund-Barop Stockumer Straße 231 Dortmund-Berghofen Berghofer Straße 155 Dortmund-Brackel Brackeler Hellweg 114 Dortmund-Brechten Brambauerstraße 5 Dortmund-Brünninghausen Hagener Straße 38 Dortmund-Derne Altenderner Straße 39 Dortmund-Dorstfeld Wilhelmplatz 3 Dortmund-Eichlinghofen Stockumer Straße Dortmund-Eichlinghofen Universität (Mensa-Gebäude) Dortmund-Eving Evinger Platz 2-4 Dortmund-Gartenstadt Westfalendamm 289 Dortmund-Hörde Am Stift 4-6 Dortmund-Hörde (Clarenberg) Alte Benninghofer Straße 32 Dortmund-Höchsten Höchstener Straße 2 a Dortmund-Holzen Heideweg 42 Dortmund-Hombruch Harkortstraße 40 Dortmund-Husen Husener Straße 68 Dortmund-Kirchhörde Hagener Straße Dortmund-Körne Körner Hellweg Dortmund-Lanstrop Steinhofstraße 1 Dortmund-Lichtendorf Eichholzstraße 36 Dortmund-Marten In der Meile 2 Dortmund-Oberdorstfeld Wittener Straße 273 Dortmund-Scharnhorst Mackenrothweg 6 Dortmund-Sölde Sölder Straße 99 Dortmund-Wambel Rüschebrinkstraße 16 Dortmund-Wellinghofen Wellinghofer Amtsstraße 17 Dortmund-Wickede Wickeder Hellweg 114 Lünen-Brambauer Waltroper Straße 18 Zweigniederlassung Unna Fröndenberg-Ardey Ardeyer Straße 59 Fröndenberg-Dellwig Hauptstraße 90 Holzwickede Hauptstraße 70 Holzwickede-Nord Nordstraße 3 Zweigniederlassung Schwerte Schwerte 55 Kuhstraße Unna Nordring 4 Zweigstellen Unna-Gartenvorstadt Hertinger Straße 91 Kamen-Heeren Märkische Straße 6-10 Unna-Hemmerde Hemmerder Dorfstraße 62 Unna-Königsborn Kamener Straße 58 Unna-Lünern Kuhstraße 3 Unna-Massen Massener Hellweg 1 Menden-Schwitten Kirschbaumweg 3 Fröndenberg Eulenstraße Zweigstellen Schwerte-Ergste Lethmather Straße 141 Schwerte-Holzen Rosenweg 32 Schwerte-Westhofen Reichshofstraße 64 Iserlohn-Hennen Scherlingstraße 22 Zweigniederlassung Castrop-Rauxel 60 Castrop-Rauxel Biesenkamp Zweigstellen Castrop-Rauxel (Ickern) Ickerner Straße 44 a Castrop-Rauxel (Rauxel) Berliner Platz 4 Castrop-Rauxel (Schwerin) Dortmunder Straße 131 a SB SB-Center Holzwickede-Hengsen Oststraße 2 Geldausgabeautomaten Dortmund Alter Mühlenweg 78 (Signal-Versicherung) Dortmund St. Johannes-Hospital Johannesstraße 9-11 Dortmund Casino Hohensyburg Flughafen Dortmund Flugplatz 7 Unna (Ev. Krankenhaus) Holbeinstraße 10 Unna (Hellweg-KaufCenter) Ostring Unna (REWE-Markt) Massener Straße 117 Menden-Schwitten (Real-Markt) Bösperder Weg Schwerte (Lidl) Schützenstraße 34a

9 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 2005 Export im Höhenflug Die Exporte von Waren und Dienstleistungen entwickelten sich 2005 wie auch schon im vorangegangenen Jahr kräftig (real +6,3 %). Der Anstieg war nicht mehr ganz so hoch wie 2004, da die Dynamik des Wachstums der Weltwirtschaft leicht nachließ. Der Euroraum war nach wie vor der größte Abnehmer deutscher Ausfuhren. Aufgrund der im Vergleich zu den anderen Mitgliedsländern moderaten Entwicklung von Preisen und Kosten konnten die deutschen Exporteure ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Außerhalb des Euroraums wirkte sich die Abwertung des Euro günstig aus. Auch die Ausfuhren in Drittländer stiegen. Beispielsweise konnten die OPEC-Länder ihre Nachfrage steigern, da sie von den gestiegenen Ölpreisen profitierten. Die Einfuhren nach Deutschland wuchsen mit real 5,3% ebenfalls stark an. Der Exportboom sorgte dafür, dass verstärkt ausländische Vorleistungs- und Investitionsgüter importiert wurden. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wuchs im vergangenen Jahr um real 0,9 %. Dieses Wachstum wurde zum größten Teil durch die stark expandierenden Exporte generiert. Die deutsche Konjunktur hing damit weiter am Tropf der sich kraftvoll entwickelnden Weltwirtschaft, die Binnennachfrage konnte die wirtschaftliche Entwicklung wenig stützen. Der private Konsum litt besonders unter den gestiegenen Energiepreisen, die die Kaufkraft der privaten Haushalte minderten und wenig Spielraum für zusätzliche Anschaffungen ließen. Die Investitionsentwicklung war durch die weiterhin schwache Lage im Baugewerbe trotz anziehender Ausrüstungsinvestitionen negativ. Es war in erster Linie die exportorientierte Wirtschaft, die begann, ihre Investitionen auszuweiten. Investitionen: schwache Entwicklung beim Bau, Wachstum bei den Ausrüstungen Bei den Ausrüstungsinvestitionen machte sich bei einem Wachstum von real 4,0 % ein Sog durch die kräftigen Exporte bemerkbar. Die Nachfrage aus dem Ausland stieg, und so wurde in der exportorientierten Wirtschaft wieder verstärkt investiert. Auf die binnenmarktorientierten Bereiche wirkte sich dieser Trend zunächst weniger stark aus. Hohe Energiepreise und die weiterhin unsichere konjunkturelle Entwicklung dämpften das Investitionswachstum. Die Bauinvestitionen verringerten sich um real 3,4%. Zu Beginn des Jahres gingen sie witterungsbedingt sehr stark zurück, im Laufe des Jahres wurde dieser schlechte Start jedoch wieder ausgeglichen. Insgesamt hielten sich Investoren im Wohnungsbau, im Wirtschaftsbau und im öffentlichen Bau trotz anhaltend niedriger Zinsen zurück. 8

10 Deutsche Konjunktur profitiert von der kräftigen Weltwirtschaft Konsumausgaben wurden nicht ausgeweitet Die privaten Konsumausgaben stagnierten im vergangenen Jahr. Die Konsumschwäche zieht sich nun schon seit dem Jahr 2002 hin. Hohe Energiepreise, die anhaltend schlechte Situation auf dem Arbeitsmarkt und rückläufige Bruttolöhne und -gehälter minderten die Kauflust der privaten Haushalte. Zwar kam es zu Beginn des Jahres zu Steuerentlastungen, diesen standen jedoch steigende Sozialversicherungsabgaben gegenüber. Die weiterhin unsicheren Perspektiven ließen die Sparquote im Vergleich zum Vorjahr leicht ansteigen. Die Verbraucherpreise wurden durch die Verteuerung von Energie getrieben und stiegen um 2 % an. Staatsdefizit zum vierten Mal über 3-%-Grenze Zum vierten Mal in Folge überschritt das Budgetdefizit der öffentlichen Haushalte mit 3,3 % des nominalen Bruttoinlandsproduktes die Grenze des Maastricht-Vertrages. Das ist der niedrigste Stand seit Die schwache Konjunktur und die gesenkten Einkommensteuertarife belasteten die Einnahmen des Staates. Höhere Gewinne sorgten für einen Anstieg von Körperschafts- und Gewerbesteueraufkommen. Die Einnahmen des Staates stiegen um etwa 1%, die Ausgaben deutlich stärker. Die Personalausgaben wurden begrenzt, öffentliche Investitionen waren rückläufig, doch die Kosten der sozialen Sachleistungen stiegen an, die Ausgaben für das Arbeitslosengeld II lagen weit über der Planung, und die Zinsausgaben erhöhten sich. Arbeitsmarktlage weiter angespannt Die Zahl der Arbeitslosen stieg zu Beginn des letzten Jahres aufgrund der Zusammenfassung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe stark an und überschritt die Grenze von 5 Mio. Erstmals wurden erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit erfasst. Im Jahresdurchschnitt waren Personen arbeitslos, das entspricht 11,7% aller zivilen Erwerbspersonen. Die Anzahl der Erwerbstätigen sank im Jahresdurchschnitt um auf 38,78 Mio. Personen. Die Entwicklung der Erwerbstätigkeit ist in erster Linie durch arbeitsmarktpolitische Instrumente wie die Förderung der Selbstständigkeit (Ich-AGs), geringfügige Beschäftigung (Minijobs) und Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Jobs) geprägt. Die Anzahl der Minijobs nahm 2005 allerdings ab. Dass die Lage am Arbeitsmarkt weiterhin prekär ist, zeigt die stark rückläufige Zahl der voll sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Sie lag in der Jahresmitte um Personen unter dem Stand von

11 Internationale Finanzmärkte Belebung am Aktien- und Rentenmarkt profitierte von der Abwertung des Euro und überwiegend positiven Unternehmensnachrichten. Die Mehrzahl der Unternehmen hat offenbar die Umstrukturierungen der vergangenen Jahre erfolgreich hinter sich gebracht. Erstmals seit Mai 2002 überschritt der Dax im September wieder die Marke von Punkten. Im Herbst trat der Aktienmarkt dann wieder auf der Stelle. Belastend wirkten sich das anhaltend hohe Niveau der Ölpreise und die Angst vor einem Aufflammen der Inflation aus. Nach einem Jahresendspurt schloss der Dax zum Ende des Jahres mit Punkten. Dies entspricht einem Zuwachs von 27 % gegenüber dem Jahresbeginn. Hausse am Anleihemarkt hält an 10 Der Aktienmarkt legte vor allem in der zweiten Jahreshälfte spürbar zu. Auch der Rentenmarkt setzte seine Hausse fort. Der Euro schwächte sich hingegen merklich gegenüber dem US-Dollar ab. Ursache war die sich öffnende Zinsschere zwischen den USA und dem Euroraum. Aktienkurse legen kräftig zu In den ersten Monaten des Jahres 2005 entwickelten sich die Aktienkurse seitwärts. Den positiven Impulsen zahlreicher Fusionen und Übernahmen standen die dämpfenden Effekte der rasant steigenden Rohölpreise gegenüber. Erst im Mai wurde die Stimmung am Aktienmarkt zunehmend freundlicher, in den Sommermonaten verzeichnete das Aktienbarometer dann einen überraschend kräftigen Kursanstieg. Der Deutsche Aktienindex (Dax) Das Umfeld für den europäischen Anleihemarkt war im Jahr 2005 freundlich. Profitieren konnten die Rentenwerte von der nur schwachen Erholung der Konjunktur. Der für das Frühjahr erwartete Aufschwung fand nicht statt. Nur wenig wurden die Bondkurse von den hohen Ölpreisen belastet. An den Märkten wurde nur mit einer kurzfristigen Steigerung der Teuerungsrate gerechnet. Die Händler betrachteten vor allem die hohen Energiekosten als Konjunkturrisiko. Die niedrigen Renditen waren aber nicht nur auf pessimistische Konjunkturerwartungen am Rentenmarkt zurückzuführen. Auch führten Bemühungen von Pensionsfonds und der Versicherungswirtschaft, die Duration ihrer Anlagen zu erhöhen, zu einer erhöhten Nachfrage nach lang laufenden Anleihen. Im September erreichte die Umlaufrendite mit 2,85 % einen historischen Tiefstand. Aufgrund positiver Konjunkturerwartungen und einer steigenden Inflationsrate stiegen die Anleiherenditen bis zum Jahresende wieder etwas an, erreichten mit 3,3 % aber nur das Niveau vom Jahresbeginn. Euro tendiert schwächer Der Euro konnte seine Aufwärtsrallye vom Herbst 2004 nicht fortsetzen. In den ersten vier Monaten des Jahres bewegte sich die Gemeinschaftswährung seitwärts in der Nähe der Marke von 1,30 Dollar. Zwar rechneten die Marktteilnehmer wegen des

12 hohen Leistungsbilanz- und Haushaltsdefizits der USA auf lange Sicht mit einer Dollarschwäche. Die höheren Wachstumserwartungen für die USA und die Aussicht auf eine sich öffnende Zinsschere zwischen dem Euroraum und den USA ließen Investitionen in den Dollar dennoch attraktiv erscheinen. Zugunsten des Euro wirkten sich Befürchtungen aus, die asiatischen Notenbanken könnten ihre Dollarbestände vermindern, um so weniger anfällig gegen Kursverluste des Dollar zu sein. Im Mai ging der Euro auf Talfahrt und stabilisierte sich erst Anfang Juli wieder in der Nähe der Marke von 1,20 Dollar. Positive US-Konjunkturdaten führten zu der Erwartung weiter steigender US- Zinsen, im Euroraum zeichneten sich demgegenüber eine Eintrübung der Konjunktur und damit ein unverändert niedriges Niveau der Leitzinsen ab. Erst im Spätsommer hellten sich die Konjunkturperspektiven im Euroraum wieder auf, eine nachhaltige Erholung des Euro blieb jedoch in der zweiten Jahreshälfte aus. Zum Ende des Jahres stand der Euro um 13 % niedriger zum Dollar als zu Jahresbeginn. EZB behält expansiven Kurs bei Das geldpolitische Umfeld war durch zwei gegenläufige Einflüsse gekennzeichnet. Einer immer noch schwachen konjunkturellen Entwicklung standen zunehmende Inflationsrisiken gegenüber. Zum einen stiegen die Verbraucherpreise infolge des Energiepreisanstiegs. Sie erreichten im Herbst ein 4-Jahres- Hoch von 2,5 %. Zum anderen setzte sich der Aufbau von Überschussliquidität infolge der sehr expansiven Ausrichtung der Geldpolitik fort. Das Wachstum der Geldmenge M3 überschritt im Herbst die Marke von 8% und lag damit weit oberhalb des Referenzwerts der Europäischen Zentralbank (EZB) für das Geldmengenwachstum von 4,5 %. Auch gewann die Kreditvergabe an Unternehmen und private Haushalte weiter an Dynamik. Die EZB reagierte auf diese Entwicklungen mit einer erhöhten Wachsamkeit. Da sich aber keine Zweitrundeneffekte in der Lohn- und Preisbildung abzeichneten, leitete die EZB die Zinswende erst zum Ende des Jahres ein. Im Dezember erhöhte sie den Leitzins um 25 Basispunkte auf 2,25 %. Fed setzt Kurs maßvoller Zinserhöhungen fort Das Federal Reserve System (Fed) hat angesichts des kräftigen Wirtschaftswachstums in den USA seinen Kurs maßvoller Zinserhöhungen fortgesetzt. In mehreren Schritten erhöhte die US-Notenbank ihren Leitzins von 2,25% zum Jahresbeginn auf 4,25% am Ende des Jahres. Damit bewegte sich die Geldpolitik in Richtung eines neutralen Zinsniveaus. Eine schnellere Straffung der Geldpolitik hielten die Währungshüter trotz der steigenden Energiepreise und eines Wirtschaftswachstums in der Nähe des Produktionspotenzials nicht für notwendig, da die langfristigen Inflationserwartungen auf einem niedrigen Niveau verharrten. 11

13 Geschäftsentwicklung Volksbanken 12 Solide Geschäftsentwicklung: Die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken zeigten im Jahr 2005 wiederum Stärke unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen. Die addierte Bilanzsumme stieg um 15 Mrd. Euro (oder 3 %) auf insgesamt 591 Mrd. Euro. Konsequentes Wachstum Per 31. Dezember 2005 gab es Volksbanken und Raiffeisenbanken. Im Zeitraum Dezember 2004 bis Dezember 2005 haben insgesamt 45 Kreditgenossenschaften mit anderen Genossenschaftsbanken fusioniert. Dies sind 3,4 % weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Durch diese Entwicklung erhöhte sich die durchschnittliche Bilanzsumme um 6 % auf 458 Mio. Euro. Trotz geringer konjunktureller Impulse hat sich das Kreditvolumen der Kreditgenossenschaften um 6 Mrd. Euro (2 %) auf insgesamt 354 Mrd. Euro erhöht. Auf der Einlagenseite verzeichneten die Kreditgenossenschaften vor allem bei liquiden Anlageformen ein kräftiges Wachstum. Das Gesamtvolumen der Kundeneinlagen betrug Ende Mrd. Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von 9 Mrd. Euro (2 %).

14 im Jahr 2005 Bilanzsumme Nach dem vorliegenden Gesamtergebnis der Volksbanken und Raiffeisenbanken stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr die Bilanzsumme um knapp 15 Mrd. Euro oder 2,5 % auf 591 Mrd. Euro. Die Geschäftsentwicklung 2005 bewegt sich damit über dem Niveau des Vorjahres. Überdurchschnittliches Wachstum bei den Sichteinlagen Die Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Mrd. Euro oder 2% an. Die Liquiditätspräferenz der Kunden hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht erhöht. Der Sichteinlagenbestand betrug per Dezember Mrd. Euro. Die Termineinlagen wuchsen leicht um 1,8 % auf 79 Mrd. Euro. Damit konnte der in den letzten Jahren zu verzeichnende Rückgang bei den Termineinlagen gestoppt werden. Der Bestand der Spareinlagen betrug 183 Mrd. Euro und sank damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,3 %. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken verwalteten im Dezember 2005 Einlagen im Gesamtwert von 422 Mrd. Euro. Hohe Kreditzuwächse im langfristigen Bereich Das Volumen des Kreditgeschäfts der Volksbanken und Raiffeisenbanken hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht erhöht: Ende Dezember 2005 hatten die Kreditgenossenschaften Kredite in Höhe von 354 Mrd. Euro herausgegeben. Der Zuwachs im Jahr 2005 von knapp 6 Mrd. Euro (2 %) erklärt sich durch die angesichts des niedrigen Zinsniveaus und der ansteigenden Konjunktur noch um knapp 11 Mrd. Euro oder 3,8 % gewachsene Nachfrage nach langfristigen Festzinskrediten. Die mittelfristigen Kredite sanken um 2 Mrd. Euro (6 %) auf 26 Mrd. Euro. Ebenso wie bei den mittelfristigen Krediten ist auch bei den kurzfristigen Forderungen ein etwas höherer Rückgang um 3 Mrd. Euro (8 %) auf 38 Mrd. Euro zu verzeichnen. Mitgliedschaft beliebt Erneut steigende Mitgliederzahlen der Volksbanken und Raiffeisenbanken zeigen, dass die Kreditgenossenschaften weiterhin ungebrochenen Zuspruch finden. Ende 2005 konnten die Volksbanken und Raiffeisenbanken knapp 16 Mio. Personen zu ihren Mitgliedern zählen. 13

15 Starker Verbund starke Bank Der genossenschaftliche FinanzVerbund erhält»a+«-rating die Dortmunder Volksbank erhielt diese äußerst positive Bewertung. Von dieser hervorragenden Einstufung profitieren alle Kunden, die sich mehr denn je bei all ihren Bankgeschäften auf die Dortmunder Volksbank und deren starke Partner aus dem genossenschaftlichen FinanzVerbund stützen können. 14 Kapitalmarktteilnehmer werden zunehmend von Ratingagenturen bewertet. Damit soll eine höhere Transparenz über die Bonität der einzelnen Unternehmen und Emittenten von Wertpapieren geschaffen werden. Auch der genossenschaftliche FinanzVerbund hat ein solches unabhängiges Rating in Auftrag gegeben und dabei ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielt. Kunden profitieren von hervorragender Einstufung Die renommierte und international anerkannte Ratingagentur FitchRatings bewertete erstmals die Bonität des genossenschaftlichen FinanzVerbundes und erteilte ein Verbundrating. Mit»A+«erhielt der FinanzVerbund ein hervorragendes Langfristrating für jedes Einzelinstitut des genossenschaftlichen FinanzVerbundes. Als Individualrating erteilte FitchRatings ein»b«, was auf einer Skala von A bis E die zweitbeste Bewertung darstellt. Die im nationalen Vergleich erstklassige Bonitätsbeurteilung gilt für alle Banken, die Mitglied in der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sind. Auch Bestätigung unseres erfolgreichen Geschäftsmodells In der Begründung würdigte FitchRatings die Solidität und Rentabilität des FinanzVerbundes, dessen komfortable Eigenkapitalsituation, den engen Zusammenhalt der genossenschaftlichen Bankengruppe und die Stärke der Sicherungseinrichtung. Auch langfristig sieht FitchRatings die Gesamtsituation stabil. Das Urteil der Finanzexperten steigert die Kapitalmarktfähigkeit der Dortmunder Volksbank und ist eine Bestätigung unseres erfolgreichen Geschäftsmodells einer soliden, in ihrer Region verwurzelten Genossenschaftsbank in einem starken FinanzVerbund. Das Ergebnis bestätigt Vorstand, Aufsichtsrat und Mitglieder der Dortmunder Volksbank in ihrem Engagement. Es zeigt auch, wie man ohne die Kapitalkraft der Börse und ohne staatliche Trägerschaft eine leistungsfähige Bankengruppe formieren kann. Nicht zuletzt honoriert FitchRatings die breite Verankerung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Bevölkerung: 15,6 Millionen Deutsche sind Mitglied einer Genossenschaftsbank; sie halten Anteile in Höhe von 9,1 Milliarden Euro an rund Instituten. Im Einzelnen beinhaltet das Verbundrating folgende Bewertungen: Langfristrating: A+ Kurzfristrating: F1 Outlook (Ausblick): Stable Individual-Rating (Einzelbewertung): B Support-Rating (Unterstützungsbewertungen): 1

16 Mitgliedschaft: Enges Band zwischen Kunde und Bank Gemeinsam zum wirtschaftlichen Erfolg Wir verpflichten uns für Ihren Erfolg Die genossenschaftlichen Grundgedanken der Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung werden bis heute durch die Idee der Mitgliedschaft mit Leben erfüllt: Als Miteigentümer, Kapitalgeber und Gewinnbeteiligte gestalten unsere Mitglieder die Bank entscheidend mit. Gleichzeitig sind wir ihnen kraft Gesetzes und Satzung besonders verpflichtet. Wir nehmen unseren Förderauftrag ernst als verlässlicher Partner in der Region. Seit mehr als 150 Jahren stärken Genossenschaften als freiwillige Zusammenschlüsse den wirtschaftlichen Erfolg und die Unabhängigkeit ihrer Mitglieder. Nachdem Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten gewerblichen und ländlichen Genossenschaften gegründet hatten, eroberte die Idee der Hilfe zur Selbsthilfe innerhalb kürzester Zeit die Wirtschaft zunächst in Deutschland und später weltweit. Heute gibt es hierzulande fast fünfmal so viele Mitglieder einer Genossenschaft wie Aktionäre. Allein die Volksbanken und Raiffeisenbanken haben mehr als 15 Millionen Mitglieder. Als Anteilseigner und Kapitalgeber sind unsere Mitglieder über die jährliche Rendite am Erfolg»ihrer Bank«beteiligt und haben auch die Möglichkeit, in der Generaloder Vertreterversammlung über die Zukunft des Instituts mitzubestimmen. Verpflichtung und Ansporn zugleich ist für uns der mit der Mitgliedschaft verbundene Förderauftrag, der einzigartig in der deutschen Bankenlandschaft ist: Zweck und Ziel nach dem Genossenschaftsgesetz ist nicht in erster Linie die Gewinnmaximierung im Sinne des Shareholder- Value, sondern die Förderung des wirtschaftlichen Erfolgs unserer Mitglieder. Im Zentrum steht der Dienst am Mitglied und am Kunden Grundvoraussetzung, um unserem Auftrag gerecht zu werden, ist unsere enge Verwurzelung mit der Region. Wir kennen unsere Kunden und das wirtschaftliche Umfeld vor Ort. Kundennähe, Flexibilität und kurze Entscheidungswege sind die Garanten dafür, dass wir Ihnen eine kompetente Betreuung gewährleisten können. Zusammen mit unseren Partnern im FinanzVerbund bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand. Der Dienst am Mitglied und am Kunden steht im Zentrum unseres Handelns. 15

17 16

18 Bericht über das Geschäftsjahr

19 Die Dortmunder Volksbank im Jahre Gesamtwirtschaftliche Entwicklung 2005 Das deutsche Bruttoinlandsprodukt wuchs im vergangenen Jahr um real 0,9 %. Die Wirtschaftsleistung stieg damit nicht mehr so stark wie 2004 mit 1,6 %, allerdings standen 2005 auch weniger Arbeitstage zur Verfügung als im Vorjahr. Bereinigt um diesen Einfluss war das Wachstum in etwa gleich hoch. Die Exporte expandierten im letzten Jahr kräftig. Sie überflügelten die Importe, so dass der Außenbeitrag 0,7 Prozentpunkte zum Wirtschaftswachstum beitragen konnte. Die deutsche Konjunktur hing damit weiter am Tropf der sich kräftig entwickelnden Weltwirtschaft, die Binnenwirtschaft konnte die wirtschaftliche Entwicklung nur leicht stützen. Der private Konsum litt besonders unter den gestiegenen Energiepreisen, die die Kaufkraft der privaten Haushalte minderten und wenig Spielraum für zusätzliche Anschaffungen ließen. Die Verbraucherpreise stiegen in Deutschland 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 %. Eine so hohe durchschnittliche Jahresteuerung hatte es letztmals im Jahr 2001 gegeben erhöhte sich der Verbraucherpreisindex um 1,6 %, 2003 um 1,1 %. In erster Linie waren die Energiepreise für den beschleunigten Preisanstieg verantwortlich. Ohne den Einfluss der Energie wäre der Verbraucherpreisindex nur um 1,1 % gestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen stieg Anfang 2005 aufgrund der Zusammenfassung von Arbeitslosenund Sozialhilfe stark an. Im Jahresdurchschnitt waren Personen arbeitslos, das entspricht 11,7 % aller zivilen Erwerbspersonen. Der Durchschnittswert liegt um über dem des Vorjahres, davon können als so genannter Hartz-IV-Effekt auf die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zurückgeführt werden. Zum vierten Mal in Folge überschritt das Budgetdefizit der öffentlichen Haushalte mit 3,3 % des nominalen Bruttoinlandsproduktes die Grenze des Maastricht-Vertrages. Das ist der niedrigste Stand seit Die europäische Geldpolitik befand sich im Jahr 2005 im Spannungsfeld zwischen einer nur zögerlichen konjunkturellen Erholung und einer steigenden Inflation. Trotz der zunehmenden Inflationsrisiken ließ die EZB den Leitzins zunächst unverändert bei 2,0 %. Zur Zinserhöhung kam es schließlich auf der EZB-Ratssitzung im Dezember. Die EZB hob den Hauptrefinanzierungssatz um 25 Basispunkte auf 2,25 % an. Es handelte sich um die erste Zinserhöhung seit mehr als vier Jahren. Bilanzsumme und Geschäftsvolumen Die Bilanzsumme stieg kräftig um 186 Mio. oder 6,5 % auf 3,030 Mrd.. Einschließlich der Indossamentsverbindlichkeiten und der Bürgschaftsverpflichtungen ergab sich zum Jahresende ein Geschäftsvolumen von 3,068 Mrd.. Einlagengeschäft Mio. Mio. Bilanzsumme Geschäftsvolumen Kundeneinlagen Kundenkredite Bankverbindlichkeiten Eigenkapital Unsere Kundeneinlagen sind erneut kräftig gewachsen. Sie erhöhten sich um 99 Mio. oder 4,2 % auf 2,456 Mrd.. Bei niedrigem Zinsniveau wurden kurzfristige und schnell verfügbare Anlagen bevorzugt. Dadurch stiegen Sicht- und Termineinlagen um weitere 31 Mio. auf 821 Mio. an. Gefragt waren aber auch Sparbriefe und Inhaberschuldverschreibungen. Sie wuchsen um 31 Mio. oder 5,9 % auf 560 Mio. an.

20 Bericht des Vorstandes Lagebericht Größte Einlagenposition bleiben mit den diversen Sondersparformen die Spareinlagen mit 1,075 Mrd.. Sie erhöhten sich um 37 Mio. oder 3,6 %. Kreditgeschäft Mio. Mio. Kundeneinlagen Sichteinlagen Termineinlagen Sparbriefe und Schuldverschreibungen Spareinlagen Die Kreditnachfrage war trotz der schwachen Konjunkturentwicklung lebhaft und verstärkte sich im letzten Quartal Renner waren dabei private Baufinanzierungen, insbesondere für eigengenutzte Immobilien. Die Buchkredite stiegen um 46 Mio. oder 2,8 % auf 1,717 Mrd. an. Viele Kunden nutzten ihre außerplanmäßigen Tilgungsmöglichkeiten. Für alle erkennbaren Risiken haben wir nach strengsten Maßstäben die erforderliche Vorsorge getroffen. Daneben stehen für latente Risiken Pauschalwertberichtigungen sowie Vorsorgereserven zur Verfügung. Dienstleistungsgeschäft Die Bank betreibt das Dienstleistungsgeschäft in den Bereichen Zahlungsverkehr, Wertpapiere, Außenhandel, Versicherungen, Bausparen sowie Immobilienvermittlung. Der Zahlungsverkehr ist weiterhin zentrales Bindeglied in unseren Kundenverbindungen. Unser online-banking erlangt dabei ständig größere Bedeutung. Der Wertpapierumsatz mit unseren Kunden konnte kräftig gesteigert werden, die positive Börsenentwicklung hat hier zusätzliche Impulse gegeben. Die Auslandstransaktionen insgesamt, sowohl im einfachen Zahlungsverkehr als auch im qualifizierten Auslandsgeschäft, stiegen weiterhin an. Im Berichtsjahr haben wir den Bereich umstrukturiert und so die Voraussetzungen für eine noch konsequentere Marktausrichtung geschaffen. Im Bereich Immobilienvermittlung konnten die Umsätze kräftig gesteigert werden. Unser»Immobilien-Treff«hat sich in unserer Kundschaft gut etabliert und war unseren Kunden ein vertrauensvoller Partner bei ihren An- und Verkaufsaktivitäten. In unserer Versicherungsabteilung konnte das Rekordergebnis des Vorjahres nicht wiederholt werden, gleichwohl wurden zufriedenstellende Ergebnisse auf dem hohen Niveau der Vorjahre erzielt. Die Vermittlung von Bausparverträgen konnte kräftig gesteigert werden. Insgesamt haben wir den Bereich der Dienstleistungsgeschäfte weiter konsequent auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet. Wir sind damit für die Zukunft gut gerüstet und werden unseren Kunden weiterhin ein kompetenter Partner sein. Zweigstellen Mit 63 Bankstellen ist die Dortmunder Volksbank flächendeckend in ihrem Geschäftsgebiet vertreten. Mit diesem Zweigstellennetz bieten wir Kundennähe und schaffen damit Kundenbindung. Zweigstellenschließungen sind zur Zeit nicht geplant und betriebswirtschaftlich auch nicht erforderlich. Die Zweigniederlassung Volksbank Unna ist beim Amtsgericht Hamm im Genossenschaftsregister Nr. 135 eingetragen. Ihr sind 12 Zweigstellen angeschlossen. Die Zweigniederlassung Schwerte ist beim Amtsgericht Hagen im Genossenschaftsregister Nr. 236 eingetragen. Ihr sind 4 Zweigstellen angeschlossen. Die Zweigniederlassung Castrop-Rauxel ist beim Amtsgericht Dortmund im Genossenschaftsregister Nr. 454 als Volksbank Castrop-Rauxel eingetragen. Ihr sind 3 Zweigstellen angeschlossen. 19

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen Schlagzeilen 2013 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr o Ruhiges und sehr solides Jahr trotz steigender Regulierung o Gute Entwicklung trotz anhaltendem Niedringzinsumfeld o Marktführerschaft bestätigt

Mehr

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Kurzbericht 2010 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg 2 3 Zum 3. Mal in Folge VR-Bank die Bank mit den zufriedensten Kunden Platz 1 beim 3. ERLANGER KUNDENSPIEGEL Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Sparkasse Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern Pressemitteilung Erfolgreiches Geschäftsjahr Sparkasse gut gerüstet für die Zukunft Merzig, 24. März 2015 Wir haben die notwendige Substanz erwirtschaftet, um auch in der Zukunft unsere Position als Marktführerin

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 213 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 884 88- / www.vr-bank-online.de Report 213 - Seite 2) n bodenständig n kompetent n zuverlässig n zeitgemäß Bericht des Vorstandes

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Auszüge aus der Pressekonferenz über das Geschäftsjahr 2014: Direktor Josef Koch, Vorstandsvorsitzender Direktor Thomas Orbig, Vorstandsmitglied Direktor

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr PRESSEMITTEILUNG Bergisch Gladbach, 3. März 2015 VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr Bilanzsumme steigt um 4 Prozent auf rund 1,19 Milliarden

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr